X-list Wertpapierzulassung via Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "X-list Wertpapierzulassung via Internet"

Transkript

1 X-list Wertpapierzulassung via Internet

2 Inhalt Was bietet X-list? Inhaltlich 5 Technisch 7 Wie wird X-list bedient? 9 Wie ist das Leistungsspektrum? 12 Technische Voraussetzungen und Ihre Ansprechpartner 14

3 Kunden der Gruppe Deutsche Börse erwarten bei der Wertpapierzulassung eine schnelle und sichere Abwicklung der eingereichten Zulassungsunterlagen und Dokumente. Mit X-list (www.exchange.de/portal/ X-list) können Wertpapiere via Internet zugelassen werden, d. h.: X-list ersetzt im Wertpapierbereich die Anträge und Veröffentlichungen in Papierform. Damit entfällt die bisherige Vorgehensweise der Antragserfassung, bei der oftmals wiederholt die gleichen Unterlagen ausgefüllt werden mussten. Antragsdaten und Wertpapierbeschreibungen können nun mit X- list in einheitlichen Dokumenten rasch und komfortabel erfasst und online an die Gruppe Deutsche Börse gesendet werden. Der gesamte Prozess ist standardisiert: Von der Zulassung zum Börsenhandel bis hin zur Notierungsaufnahme können Antragstellung und Antragsbearbeitung innerhalb eines Mediums geschehen. Die Gruppe Deutsche Börse veröffentlicht die Zulassungsergebnisse wiederum via Internet. Beschlüsse, Mitteilungen und Bekanntmachungen stehen zum Online-Abruf rund um die Uhr zur Verfügung. Fazit: X-list ermöglicht Business-to- Business-Kommunikation mit Stateof-the-Art-Technologie. 4

4 Was bietet X-list inhaltlich? Wertpapierzulassungen elektronisch beantragen Folgende Bereiche werden durch X-list unterstützt: Zulassung zum Börsenhandel Der Bereich Zulassung zum Börsenhandel unterstützt das förmliche Zulassungsverfahren von Wertpapieren vor Aufnahme des Handels in den Marktsegmenten Amtlicher Handel, Geregelter Markt und Neuer Markt. Ein börsenzugelassenes Kreditinstitut kann im Auftrag des Emittenten einen Antrag mit den gesetzlich geforderten Unterlagen elektronisch einreichen. Zulassung zur Girosammelverwahrung und Folgebearbeitung Einen weiteren Bereich im Rahmen der Zulassung von Wertpapieren bildet die Zulassung zur Girosammelverwahrung. Hier werden neben Neuzulassungen zur Girosammelverwahrung auch alle girosammelverwahrungsrelevanten Sachverhalte aus dem Emissionsfolgegeschäft abgewickelt. Notierungsaufnahme und Folgebearbeitung Mit der Notierungsaufnahme wird die formal beschlossene Zulassung vollzogen und das Wertpapier in die Notierung aufgenommen. Auch Anträge im Zusammenhang mit dem Emissionsfolgegeschäft können über X-list gestellt werden; dazu gehören u. a. Kapitalveränderungen und Nennwertumstellungen. Einbeziehung in den Freiverkehr und Folgebearbeitung Dieser Bereich unterstützt das förmliche Zulassungsverfahren von Wertpapieren zur Einbeziehung in den Freiverkehr. Ein uneingeschränkt an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenes Unternehmen kann im Bereich Einbeziehung in den Freiverkehr Anträge mit den gesetzlich geforderten Unterlagen elektronisch einreichen. Die Gruppe Deutsche Börse bietet mit X-list somit eine zentrale Oberfläche zur Antragstellung und Antragsverwaltung in allen vier Zulassungsbereichen. Beantragung von Zulassungen Server Gruppe Deutsche Börse Securities Admission Deutsche Börse Clearing AG Listing Deutsche Börse AG Floor Deutsche Börse AG Weitere Vorteile sind: Der allgemeine Teil des Zulassungsantrags muss nur einmal ausgefüllt werden, gilt aber für eine beliebige Anzahl von Wertpapierbeschreibungen. Dadurch ermöglicht X-list eine äußerst effiziente Erfassung von Zulassungsanträgen. Der Antrag auf Zulassung zum Börsenhandel oder Einbeziehung in den Freiverkehr kann mit dem Antrag auf Zulassung zur Girosammelverwahrung kombiniert werden.ein separater Antrag auf Zulassung zur Girosammelverwahrung entfällt damit.in einem Folgeschritt kann der bereits erstellte Antrag auf Zulassung zum Börsenhandel zur Notierungsaufnahme eingereicht werden. Server Emissionshaus Emissionshaus Abruf von Beschlüssen/ Mitteilungen/ Bekanntmachungen Weitere Kunden der Gruppe Deutsche Börse 5

5 Veröffentlichungen abrufen Via X-list veröffentlicht die Gruppe Deutsche Börse Beschlüsse, Bekanntmachungen und Mitteilungen. In X-list können somit alle wichtigen Informationen über die zugelassenen Anträge der Kreditinstitute auf Börsenhandel, Girosammelverwahrung, Notierungsaufnahme und Einbeziehung in den Freiverkehr abgerufen werden. Insbesondere können auch Mitteilungen, Bekanntmachungen und Beschlüsse zu Anträgen des eigenen Hauses abgerufen werden. Grundlegende Informationen abrufen Mit X-list bietet die Gruppe Deutsche Börse viele hilfreiche Informationen rund ums Thema Zulassung von Wertpapieren an, so z.b.: Aktuelle Informationen der Gruppe Deutsche Börse aus den Wertpapierzulassungsverfahren Ansprechpartner innerhalb der Gruppe Deutsche Börse mit betreutem Sachgebiet und Telefonnummer des Mitarbeiters Dokumentationen, d.h. grundsätzliche Ausarbeitungen zur Wertpapierzulassung. 6

6 Was bietet X-list technisch? Unterschiedliche Benutzerprofile bei geschlossener Benutzergruppe Beim Zugang zu X-list werden verschiedene Benutzerprofile unterschieden: Leserechte werden institutsbezogen vergeben. Leserechte berechtigen nur zur Ansicht von Veröffentlichungen, von allgemeinen Informationen der Gruppe Deutsche Börse und Informationen zu verschiedenen Ansprechpartnern. Lese- und Schreibberechtigungen werden personenbezogen vergeben. Damit steht X-list prinzipiell mit allen Funktionalitäten zur Verfügung. Die Schreibberechtigungen können bezüglich der Freigabemöglichkeiten unterschieden werden: So kann es z.b. ausschließlich Rechte zur Freigabe der Anträge anderer Mitarbeiter geben und darüber hinaus Rechte, sowohl fremde als auch eigene Anträge freizugeben. Benutzer mit Leserechten greifen zu auf: Benutzerprofile Benutzer mit Lese- und Schreibrechten teilen sich in zwei Gruppen und können: Anträge erfassen und eigene Anträge freigeben. Beschlüsse, Bekanntmachungen, Mitteilungen und allgemeine Informationen der Gruppe Deutsche Börse Anträge erfassen aber nicht selbst freigeben. Ein anderer muss die Anträge freigeben. Antragstellung Durch diese unterschiedlichen Rechte zur Erstellung und Freigabe ermöglicht X-list ein rudimentäres Vier-Augen-Prinzip. 7

7 Steuerung des Arbeitsablaufs Die Erstellung eines Zulassungsantrags kann intern in verschiedene Arbeitsschritte unterteilt werden. Die Vorgänge lassen sich jederzeit unterbrechen und später wieder aufnehmen. Die Zulassungsanträge selbst sind übersichtlich nach Status (nicht fertig gestellt, vollständig, abgesandt) geordnet und können von berechtigten Mitarbeitern weiterbearbeitet werden. Bis zur Freigabe und Absendung sind die Zulassungsanträge ausschließlich für den Kunden sichtbar. Erst nach dem Absenden liegen die Anträge auch der Gruppe Deutsche Börse vor. Vorteile: Anträge können im Team erstellt werden. Ausschließlich zugriffsberechtigte Mitarbeiter können einsehen, welcher Antrag der Filiale (eigene Lokation) gerade zur Zulassung vorbereitet wird. Datensicherheit Die Nutzung von X-list setzt prinzipiell einen Benutzernamen und ein Passwort voraus. Die Benutzer bilden dadurch eine geschlossene Benutzergruppe mit Zugriff auf einen separaten Server. Zur Datenverschlüsselung wird das Secure-Sockets-Layer- Protokoll (SSL) genutzt. Vertrauliche Anfragen stellen Auch unabhängig von einem konkreten Antrag können jederzeit vertrauliche Anfragen online an die Gruppe Deutsche Börse gerichtet werden. Der Autor wird dabei systemseitig voreingestellt und der Text kann frei eingegeben werden. Bei der Übermittlung der Anfragen wird ebenfalls das Secure-Sockets-Layer-Protokoll (SSL) genutzt. 8

8 Wie wird X-list bedient? Einfache Navigation In einer übersichtlichen Navigationsleiste ermöglichen Links und Buttons den Aufruf einer neuen Ansicht, die Sortierung einer Ansicht nach verschiedenen Kriterien oder sie lösen Aktionen aus, z.b. Drucken. In den Eingabemasken ist Vor- und Zurückblättern ebenso einfach möglich wie ein Wechsel vom Bearbeitungsmodus zur Übersicht. Alle eingegebenen Anträge und angehängten Dokumente können über Links geöffnet werden. Prozessorientierte Benutzerführung In den Bereichen Girosammelverwahrung, Notierungsaufnahme und Einbeziehung in den Freiverkehr kann bereits auf den Startseiten mittels Pulldown-Menüs die Art des Antragsvorgangs gewählt werden. Dieses Prinzip wird fortgesetzt: Der Benutzer erhält zu Beginn eines jeden Arbeitsabschnitts Auswahlmöglichkeiten, die wiederum die folgenden Arbeitsabschnitte steuern. Die Antragstellung ist damit rasch und einfach zwischen Ausfüllen des Deckblatts und Absenden des vollständigen Antrags liegen in der Regel nicht mehr als sechs Schritte. 9

9 Übersichtliche Eingabemasken Die Eingabemasken erleichtern dem Kunden das Zusammenstellen der erforderlichen Daten wesentlich: In den Masken werden einzig die für den Zulassungsantrag wichtigen Informationen abgefragt. Bequemes Downloaden, Drucken und Verschicken X-list bietet die Möglichkeit, eigene Antragsdokumente sowie Informationen und Veröffentlichungen zum Thema Wertpapierzulassungen der Gruppe Deutsche Börse auf den lokalen PC herunterzuladen. Die Vorgänge werden dabei in einem übersichtlichen Dokument aufbereitet. So wird z.b. nicht nur das Antragsdeckblatt abgespeichert, sondern auch alle während des Vorgangs angelegten Wertpapierbeschreibungen. Auch beim Drucken wird nicht nur der jeweilige Antragsabschnitt sondern der gesamte Vorgang inklusive seiner Wertpapierbeschreibungen abgebildet. Die heruntergeladenen oder ausgedruckten Dokumente können anschließend ohne weitere Aufbereitung elektronisch oder physisch weiter verschickt werden. Kontextsensitive Hilfetexte Hilfetexte geben dem Benutzer direkt am Bildschirm schnelle Hilfestellung. 10

10 Komfortable Volltextsuche Innerhalb jedes Bereichs ist mit einer Volltextsuche die Recherche nach Stichworten möglich. 11

11 Wie ist das Leistungsspektrum? Girosammelverwahrung Neuzulassung Emissionsfolgegeschäft Zulassung zur Girosammelverwahrung Änderung des Nennwerts mit bzw. ohne Aktiensplit (ausl. Aktien) Gleichstellung Aufstockung (Anleihen) Fälligkeit Zertifikat Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine Investmentfonds, Optionsscheine, ausl. Wertpapiere, Zertifikate Dividendenabwicklung/ Bonus Bezugsrechte Holland (ausl. Wertpapiere) Einrichtung von Bezugsrechtskonten (ausl. Aktien) Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen/Bezugsrechte Aufteilung in Serien/erste Auslosung Auslosung Zahlung auf Zinszertifikat Zertifikate Einstellung der Notierung an deutschen Wertpapierbörsen (ausl. Aktien) Neueinteilung des Grundkapitals/Änderung des Nennwerts Rückzahlung Kündigung Automatische Ausübung (Optionsschein) Fusion (ausl. Wertpapiere) Umtausch von Urkunden Zinssatzänderung Floater Verlängerung Ausübungsfrist Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln (Stocksplit) (ausl. Aktien) Aktien Anleihen Optionsscheine Spinoff (ausl. Aktien) Rückzahlung Genussschein Auflösung Investmentfonds/Ausschüttung Liquidationserlös Änderung der Firma Beschreibung: Formulare zur Antragstellung für die einzelnen Bereiche, unterteilt nach Neuzulassung/ Emissionsfolgegeschäft und gruppiert nach Wertpapierart Umstellung der Lieferbarkeitsform (ausl. Wertpapiere) Ausländische Wertpapiere Genussscheine Erscheinen effektiver Stücke Aktien, Anleihen Investmentfonds Investmentfonds Herausnahme aus der Girosammelverwahrung Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Optionsscheine Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine, Investmentfonds, Optionsscheine, ausl. Wertpapiere Sonstiges Emissionsfolgegeschäft 12

12 Zulassung zum Börsenhandel Notierungsaufnahme Notierungsaufnahme Neuzulassung Neuzulassung Emissionsfolgegeschäft Antragstellung (Zulassung zum Börsenhandel) Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine Investmentfonds, Optionsscheine, Zertifikate Notierungsaufnahme Notierungsaufnahme aus Antrag Zulassung zum Börsenhandel Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine Investmentfonds, Optionsscheine, Zertifikate Änderungen zu einer bestehenden Börsennotierung Endfälligkeiten Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine Investmentfonds, Optionsscheine, Zertifikate Einbeziehung in den Freiverkehr Neuzulassung Emissionsfolgegeschäft Einbeziehung in den Freiverkehr Änderung zu einer bestehenden Notierung Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine Investmentfonds, Optionsscheine, Zertifikate wählbar für In- und Ausland Aktien, Anleihen, Commercial Papers, Genussscheine Investmentfonds, Optionsscheine, Zertifikate 13

13 Technische Voraussetzungen und Ihre Ansprechpartner Außer einem handelsüblichen Standard-PC, einem Internet- Zugang und einem gängigen Internet-Browser ist keine weitere technische Ausstattung nötig. Weitere Installationen oder größere Konfigurationen sind nicht erforderlich. Gearbeitet wird direkt auf einem Server der Gruppe Deutsche Börse der Kunde muss keine Dateien auf seinem lokalen Rechner verwalten und hat dadurch weder Mühe mit der Datensicherung noch Probleme mit der Archivierung. X-list kann aufgrund seiner Konzeption plattformunabhängig genutzt werden. Alle Kunden der Gruppe Deutsche Börse können, wie beschrieben, die Dienstleistungen ohne zusätzliche technische Maßnahmen nutzen. Wenn Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine . Wir freuen uns darauf, Ihnen die Vorteile der Anwendung näher zu erläutern. Adresse: Abteilung Securities Admission (Deutsche Börse Clearing AG) Telefon 069/ Abteilung Listing (Deutsche Börse AG) Telefon 069/ Abteilung Floor (Deutsche Börse AG) Telefon 069/

14 Herausgeber: Deutsche Börse AG Frankfurt am Main Dezember 1999 Bestellnummer: Eingetragene Marken der Deutsche Börse AG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis Informationen zum Elektronischen Verzeichnis des Thurgauer Sozialwesens Sozialnetz.tg.ch Inhalt: 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Informationen zur Erfassung / Logindaten Seite 2 3. Informationen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

e-zoll AEO-Zertifizierung

e-zoll AEO-Zertifizierung e-zoll AEO-Zertifizierung Elektronische Antragstellung Benutzeranleitung Stand: September 2011 Für den Inhalt verantwortlich: Helmut Medlitsch Bundesministerium für Finanzen Abteilung V/5-ZE Hintere Zollamtsstraße

Mehr

Benutzerhandbuch. BERENBERG Online Service for SWIFT copies

Benutzerhandbuch. BERENBERG Online Service for SWIFT copies Benutzerhandbuch BERENBERG Online Service for SWIFT copies 2007 by Berenberg Bank, Hamburg. Änderungen vorbehalten. Version 1.07; Stand: 02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsvoraussetzungen... 3 1.1 Technische

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen (VBLU) e. V. Geschäftsstelle: Gotenstraße

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Bauverwaltung Online im Landkreis Passau. Leitfaden für Gemeinden

Bauverwaltung Online im Landkreis Passau. Leitfaden für Gemeinden Bauverwaltung Online im Landkreis Passau Leitfaden für Gemeinden BASE egovernment Lämmerspieler Straße 58 63165 Mühlheim a.m. Telefon 06108-9046-0 Fax 06108-9046-66 Seite 1 von 35 Die in diesen Unterlagen

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

Medienwechsel HBCI-Sicherheitsdatei in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0

Medienwechsel HBCI-Sicherheitsdatei in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 Medienwechsel HBCI-Sicherheitsdatei in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den Medienwechsel für einen bestehenden HBCI-Schlüssel in StarMoney 8.0 und StarMoney

Mehr

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden Inhalt Vorwort... 3 Ihre Anmeldung im DZB-Portal... 4 Informationen... 6 Download... 6 Kontakt... 7 Mitteilungen... 7 Ansprechpartner... 8 Digitale Belege...

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Produktinformation ekvdialog Kostenvoranschläge leicht gemacht. Produktinformation. ekvdialog. Kostenvoranschläge leicht gemacht

Produktinformation ekvdialog Kostenvoranschläge leicht gemacht. Produktinformation. ekvdialog. Kostenvoranschläge leicht gemacht Produktinformation ekvdialog Kostenvoranschläge leicht gemacht Oktober 2011 1 ekvdialog ekvdialog ermöglicht Ihnen eine komfortable Abwicklung aller Kostenvoranschläge (= KV) im Hilfsmittelumfeld. Mit

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Ab 01. Januar 2015 können wir Ihre über den Online-Schalter eingereichte Quellensteuerabrechnung direkt in das INES-System einlesen (analog ELM).

Ab 01. Januar 2015 können wir Ihre über den Online-Schalter eingereichte Quellensteuerabrechnung direkt in das INES-System einlesen (analog ELM). Steueramt des Kantons Solothurn Sondersteuern, Quellensteuer Webportal Quellensteuer Hier können Sie, unabhängig vom elektronischen Lohnmeldeverfahren ELM, die Abrechnung von quellensteuerpflichtigen Personen

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bitte beachten: Dieses Formular gilt nur für Aktien/Aktien vertretende Zertifikate, die bereits zum regulierten Markt der FWB zugelassen sind.

Bitte beachten: Dieses Formular gilt nur für Aktien/Aktien vertretende Zertifikate, die bereits zum regulierten Markt der FWB zugelassen sind. Antrag auf Zulassung von Aktien/Aktien vertretenden Zertifikaten zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) - Geschäftsführung

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

Anleitung zur Selbstregistrierung. im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014

Anleitung zur Selbstregistrierung. im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014 im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014 2 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Definition Präfix... 3 1.2 Allgemeine Eingabehinweise... 3 2. Registrierungsprozess... 4 2.1 Informationsstartseite... 4 2.2

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG

Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Antrag auf Teilnahme am Prime Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG Deutsche Börse AG Listing 60485 Frankfurt am Main Telefon: + 49 69/2 11-1 39 90 Fax: + 49 69/2 11-1 39 91 Email: listing@deutsche-boerse.com

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button "Dateien hinzufügen"

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button Dateien hinzufügen Melden Sie sich, wie in unserer Mail an Sie von info@bürgervereingundelfingen.de beschrieben wurde, mit Ihrem perönlichen Zugang zum Onlinespeicher des HBV an. Um auf den HBV Onlinespeicher zu gelangen,

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Dissertation über MADOC veröffentlichen (10 Schritte)

Dissertation über MADOC veröffentlichen (10 Schritte) Dissertation über MADOC veröffentlichen (10 Schritte) 1. Gehen Sie auf der Startseite von MADOC auf den Punkt Publikation anmelden. 2. Um Ihre Dissertation einzutragen, müssen Sie sich mit Ihrer RUM-Kennung

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 1.

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Prozess der Zertifikatsbeantragung...

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager Einleitung Zur täglichen Praxis von Arbeitsgruppen gehören Abläufe (Workflow), an denen mehrere Mitarbeiter beteiligt sind und die nach festgelegten

Mehr

Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich

Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich 1 Erzbistum Köln Extranet August 2014 Inhalt... 3 1. Extranet interner Bereich geschützter Bereich... 3 1.1. Voraussetzungen... 3 1.2. Webuser Extranet

Mehr

Benutzerhandbuch nuliga

Benutzerhandbuch nuliga Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Login / Stammdaten... 2 Erster Login... 2 Zugangsberechtigungen verwalten... 4 Stammdaten ändern... 5 Kapitel 2 Mannschaftsmeldung / Namentliche Meldung... 6 Mannschaften melden...

Mehr

Stadtspital Triemli Zürich Anleitung elektronisches Portal

Stadtspital Triemli Zürich Anleitung elektronisches Portal Stadtspital Triemli Zürich Anleitung elektronisches Portal Wir freuen uns, dass Sie zukünftig unser Zuweiserportal als neue Dienstleistung nutzen wollen. Bei der Ausgestaltung dieser Dienstleistung haben

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

CLARA Klinische Forschung Kleinmachnow 1 HOPE mit Netzwerkfunktionen online-beschreibung (am Beispiel von HOPE-NRW)

CLARA Klinische Forschung Kleinmachnow 1 HOPE mit Netzwerkfunktionen online-beschreibung (am Beispiel von HOPE-NRW) CLARA Klinische Forschung Kleinmachnow 1 Benutzername und Kennwort wurden per email an die von Ihnen angegebene Adresse geschickt Ansicht nach dem Login wenn der Zugang verwehrt wird, überprüfen Sie bitte

Mehr

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012 Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop Besteller Version: 1.4 Stand: Februar 2012 DBL Arbeitsschutz- und Handels-GmbH Albert-Einstein-Str. 30 90513 Zirndorf Tel. 0800-6648278 Fax 0800-6648279 http://www.dbl-arbeitsschutz.de

Mehr

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen)

Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management. (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) Benutzerhandbuch Ticket Self Service (TSS) für das IT Service Management (KDO Kunden-Service zu Ticketinformationen und Kundenanfragen) 21. November 2013 Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Serviceumfang im Ticket

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

Einstiegsseite nach erfolgtem Login... 2. Benutzeroberfläche des Bereichs E-Mail... 3. Basisfunktionen zum Senden / Bearbeiten von E-Mails...

Einstiegsseite nach erfolgtem Login... 2. Benutzeroberfläche des Bereichs E-Mail... 3. Basisfunktionen zum Senden / Bearbeiten von E-Mails... Grundfunktionen von live@edu Mail-System der KPH Wien/Krems Live@edu, das Mailsystem der KPH Wien/Krems, bietet Ihnen mit seiner Microsoft Web-Outlook- Oberfläche zahlreiche Funktionalitäten, die Ihre

Mehr

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag Projektteam Sondertransporte Land OÖ Version September 2012 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung, Verbreitung oder

Mehr

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Projekt: Autor: DFB Online Lernen Robert Schröder Geprüft: Version / Datum: Version 1.0 vom 01.11.2014 Status: Freigabe Datum der Freigabe: 01.11.14 2013 DFB-Medien

Mehr

Nutzung der Intranetfunktionalität

Nutzung der Intranetfunktionalität STABSSTELLE HOCHSCHULMARKETING Oliver Gschwender M.A., MMD cms@uni-bayreuth.de Nürnbergerstr. 38 Haus 4 Zapf Gebäude 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-4649 Nutzung der Intranetfunktionalität 1) Anmeldung

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen 1. Einführung Mit dem Service Desk der Service-Leistelle haben Sie eine schnelle Übersicht

Mehr

Onlinebewerbung am Universitätsklinikum Ulm

Onlinebewerbung am Universitätsklinikum Ulm Onlinebewerbung am Universitätsklinikum Ulm Liebe Bewerberinnen und Bewerber, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfestellung bei Ihrer Onlinebewerbung am Universitätsklinikum Ulm geben. Schritt

Mehr

DDBAC. Sicherheitsprofilwechsel

DDBAC. Sicherheitsprofilwechsel DDBAC Sicherheitsprofilwechsel Übersicht Titel Thema Datei Autor DDBAC Sicherheitsprofilwechsel DDBAC- Sicherheitsprofilwech sel.doc Markus Fritz Seitenumfang Version Status Datum 24 Seiten 1.0.0 Release

Mehr

Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII Kap. 7. Report Sollprozessmodell

Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII Kap. 7. Report Sollprozessmodell nach SGB XII Kap. 7 Report Sollprozessmodell Impressum Copyright 2013 by KnowLogy Solutions AG Geschwister-Scholl-Straße 38, 14471 Potsdam Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Elektronische Rückerstattungsanträge der Verrechnungssteuer (Formular 25) Benutzeranleitung

Elektronische Rückerstattungsanträge der Verrechnungssteuer (Formular 25) Benutzeranleitung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Servicedesk e-government E-Government-Portal ESTV SuisseTax Elektronische Rückerstattungsanträge der Verrechnungssteuer (Formular

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal

Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal 1. Neu registrieren Um sich als neuer Benutzer im Portal von LAUER-FISCHER oder für die Lauer-Taxe online (http://www.lauer-fischer.de) anzumelden, müssen Sie

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

VP Bank e-banking Eine erstklassige Lösung für hohe Ansprüche

VP Bank e-banking Eine erstklassige Lösung für hohe Ansprüche VP Bank e-banking Eine erstklassige Lösung für hohe Ansprüche Liebe Leserin, lieber Leser Sie möchten selbst bestimmen, wann und wo Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen? Mit VP Bank e-banking haben Sie rund

Mehr

Automatisiertes Begleit- und Berichtsverfahren Arbeitsmarktprogramme ABBA-Online. Benutzerhandbuch. für Zuwendungsempfänger

Automatisiertes Begleit- und Berichtsverfahren Arbeitsmarktprogramme ABBA-Online. Benutzerhandbuch. für Zuwendungsempfänger Automatisiertes Begleit- und Berichtsverfahren Arbeitsmarktprogramme ABBA-Online Benutzerhandbuch für Zuwendungsempfänger Stand: 14.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einführung... 3

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Installationsanleitung Pinus Client-Server

Installationsanleitung Pinus Client-Server Installationsanleitung Pinus Client-Server Gültig ab Version 3.14, 05.12.2014 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Eine Bemerkung im Voraus: Für die Installation braucht es Administratorenrechte. Einschränkung:

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

Schnell und einfach - conject Ausschreibung & Vergabe für Auslober

Schnell und einfach - conject Ausschreibung & Vergabe für Auslober Schnell und einfach - conject Ausschreibung & Vergabe für Auslober conject AG Implerstraße 11 81371 München support@conject.com www.conject.com Tel.: +49 (1805) 266 53 28 1 (0,14 /Min. aus dem dt. Festnetz,

Mehr

Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen!

Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen! Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen! 1.1 Bestimmungen zum elektronischen Klassenbuch! 2 1.2 Möglichkeiten des elektronischen Klassenbuches! 3 2. Das elektronische Klassenbuch

Mehr

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Daten sind überall Quelle: bsi-fuer-buerger.de 29.10.2014 Folie 2 .und sollen überall verfügbar sein Quelle: http://galleryhip.com

Mehr

Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten

Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten Thüringer Landesrechenzentrum Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten Version: 1.0 Stand: 03.09.2009 Status: Final Benutzeranleitung zum Erstellen von Zertifikaten Stand:08/2009 Seite

Mehr

Leitfaden trixikfz Online

Leitfaden trixikfz Online Leitfaden trixikfz Online Inhalt Eine neue Berechnung durchführen... 2 Angebote erstellen, Leistungsdetails zum Tarif, Deckungsauftrag erstellen... 6 Angebot erstellen... 7 Leistungsdetails zum Tarif...

Mehr

Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0

Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den Medienwechsel für einen bestehenden HBCI-Schlüssel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 erläutern.

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Anleitung zur Benutzung der Leitungsauskunft über Internet LAI

Anleitung zur Benutzung der Leitungsauskunft über Internet LAI Anleitung zur Benutzung der Leitungsauskunft über Internet LAI 1. Registrierung, Nutzerdaten...2 1.1. Registrierung für die Leitungsauskunft...2 1.2. Benutzerdaten und Kennwort ändern...3 1.3. Unternutzer

Mehr

Kurzanleitung zur Übermittlung der mündlichen Prüfungsergebnisse mit DSD-Online. Stand: Dezember 2006. Schulmanagement weltweit

Kurzanleitung zur Übermittlung der mündlichen Prüfungsergebnisse mit DSD-Online. Stand: Dezember 2006. Schulmanagement weltweit Kurzanleitung zur Übermittlung der mündlichen Prüfungsergebnisse mit DSD-Online Stand: Dezember 2006 Schulmanagement weltweit Einleitung Ab sofort werden die Ergebnisse der mündlichen Prüfung in DSD-Online

Mehr

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market)

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market) für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr