Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach"

Transkript

1 Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach W. Koller (IWI) and R. Stehrer (wiiw) Präsentation am 7. FIW Workshop Ausländische Direktinvestitionen. 16. Oktober 2008 FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

2 Inhalt 1 Einleitung 2 Methode 3 Resultate 4 Zusammenfassung FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

3 Fragestellung 1 Welche Auswirkung auf die Beschäftigung hatte der Prozess des internationalen Outsourcing sowie der Internationalisierung in Österreich ? 2 In welcher Weise waren die verschiedenen Qualifikationsgruppen (Hoch-/Mittel-/Niedrigqualifizierte) betroffen? FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

4 Wirtschaftspolitischer und Forschungs-Hintergrund: 1 Wirtschaftspolitische Besorgnis um relative Beschäftigungsverluste bei vor allem bei Niedrigqualifizierten 2 Verschiedene theoretische Modelle zeigen, dass die Auswirkungen nach Qualifikationsgruppen von verschiedenen Annahmen abhängen. 3 Empirische Studien zeigen, dass hauptsächlich Niedrigqualifizierte ungünstig betroffen sind, jedoch relativ geringe Effekte (siehe Knabe/Kölbel 2005) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

5 Methode Messung der Beschäftigungsveränderungen E und anhand von Input-Output-Analyse 1 Input-Output-Tabellen 1995, 2000, 2003 zu Preisen 1995 auf Basis der IO-Tabelle 1995 und der Aufkommens- und Verwendungstabelle 2000 und 2003 (Statistik Austria) 2 Beschäftigungsdaten in Vollzeitäquivalenten (VZÄ), differenziert anhand 3 Qualifikationsgruppen, Ausgangsdaten: EUKLEMS FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

6 Input-Output-Dekompositionsanalyse: Zerlegung E (sektoral und gesamt) in verschiedene Komponenten: 1 Veränderung der Arbeitsinputkoeffizienten (Arbeitsproduktivität) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

7 Input-Output-Dekompositionsanalyse: Zerlegung E (sektoral und gesamt) in verschiedene Komponenten: 1 Veränderung der Arbeitsinputkoeffizienten (Arbeitsproduktivität) 2 Veränderung der Leontief-Inversen Veränderung der Inputkoeffizienten (Technologie) Veränderung der Anteilsmatrix der Intermediärimporte (Outsourcing) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

8 Input-Output-Dekompositionsanalyse: Zerlegung E (sektoral und gesamt) in verschiedene Komponenten: 1 Veränderung der Arbeitsinputkoeffizienten (Arbeitsproduktivität) 2 Veränderung der Leontief-Inversen Veränderung der Inputkoeffizienten (Technologie) Veränderung der Anteilsmatrix der Intermediärimporte (Outsourcing) 3 Veränderung der Endnachfrage nach heimischen Gütern Veränderung der Endnachfrage nach heimischen Gütern ohne Exporten Veränderung der Importorientierung der Endnachfrage Veränderung der Exporte von heimischen Gütern Veränderung der Exportorientierung der Endnachfrage FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

9 Formal Ausgangspunkt ist E = b L d f d wobei E... Beschäftigung (Vektor) b... Beschäftigungskoeffizienten (transponierter Vektor) L d = (I A d ) 1... heimische Leontief-Inverse f d... Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) A d... heimische Inputkoeffizienten (Matrix) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

10 Dekomposition E = E 03 E 00 = (b 03 ) L 03 d fd 03 (b 00 ) L 00 d fd 00 = (b 03 ) L 03 d fd 03 (b 00 ) L 03 d fd 03 +(b 00 ) L 03 d fd 03 (b 00 ) L 00 d fd 03 +(b 00 ) L 00 d fd 03 (b 00 ) L 00 d fd 00 wobei 00 und 03 den Zeitindex bezeichnet. Bei n Komponenten gibt es n! mögliche Dekompositionsformeln. Welche Dekompositionsformel soll gewählt werden? Durchschnittsbildung über alle n! Dekompositionen (vgl. Dietzenbacher/Los 1998). FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

11 Dekompositionen können sich baumartig verästeln (hierarchische Dekompositionsanalyse), z.b.: auf der Basis von E = b (I D A A) 1 f d wobei D A = A d A... Anteile der heimischen Vorleistungen an den gesamten Vorleistungen (Matrix) A... technische Inputkoeffizienten (Matrix) E = (b 03 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 00 = (b 03 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 +(b 00 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 03 ) 1 fe 03 +(b 00 ) (I DA 00 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 03 +(b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 00 FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

12 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

13 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) Erfassung von FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

14 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) Erfassung von 1 Beschäftigungsänderungen aufgrund der Änderung der Importorientierung der Endnachfrage FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

15 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) Erfassung von 1 Beschäftigungsänderungen aufgrund der Änderung der Importorientierung der Endnachfrage und 2 Beschäftigungsänderungen aufgrund der Änderung der Exportorientierung der Endnachfrage FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

16 Ausgewählte Resultate 1 Beschäftigungseffekte insgesamt 2 Internationalisierungseffekte 1 Insgesamt 2 Industrie (15-37) 3 Dienstleistungen (50-74) 3 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien 1 Insgesamt 2 Industrie (15-37) 3 Dienstleistungen (50-74) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

17 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

18 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

19 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

20 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

21 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Mittelqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

22 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Mittelqualifikationsintensive Güter Hochqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

23 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Mittelqualifikationsintensive Güter Hochqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

24 Internationalisierungseffekte (Durchschnittliche jährliche Änderungen, absolut und in %) Outsourcing Importorientierung der Endnachfrage Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Outsourcing Importorientierung der Endnachfrage Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

25 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 4000 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

26 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 4000 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

27 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 8.00 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

28 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 8.00 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

29 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (50-74) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 3000 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

30 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (50-74) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 3000 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

31 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 6.00 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

32 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 6.00 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

33 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

34 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

35 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Exportorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) Primär Sekundär Tertiär FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

36 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Exportorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Internationalisierung insgesamt Primär Sekundär Tertiär Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

37 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

38 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

39 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

40 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

41 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien in Industrie (15-37) Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

42 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Dienstleistungen (50-74) Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

43 Zusammenfassung I 1 Alternativer Ansatz zur Erfassung der Beschäftigungswirkungen von Handel und Outsourcing basierend auf 1 Input-Output Analyse 2 hierarchischer Dekompositionsanalyse 2 Berücksichtigung der direkten und indirekten Beschäftigungseffekte 3 Gesamte Wirtschaft (nicht nur Industriebereich) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

44 Zusammenfassung I 1 Alternativer Ansatz zur Erfassung der Beschäftigungswirkungen von Handel und Outsourcing basierend auf 1 Input-Output Analyse 2 hierarchischer Dekompositionsanalyse 2 Berücksichtigung der direkten und indirekten Beschäftigungseffekte 3 Gesamte Wirtschaft (nicht nur Industriebereich) Jedoch... 1 Induzierte Effekte nicht explizit berücksichtigt 1 Induzierter technischer Fortschritt 2 Induzierte Substitutionseffekte in Inputstrukturen 3 Induzierte Faktorpreisänderungen (Verteilungswirkungen) 2 Bietet keine Erklärung für z.b. Exportperformance FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

45 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

46 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

47 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit Struktur der Beschäftigungseffekte unterschiedlich für beide Perioden 1 Abschwächung des Outsourcingeffektes und Umkehrung des Effektes der Importorientierung 2 Geringere positive Wirkungen aus Exportorientierung FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

48 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit Struktur der Beschäftigungseffekte unterschiedlich für beide Perioden 1 Abschwächung des Outsourcingeffektes und Umkehrung des Effektes der Importorientierung 2 Geringere positive Wirkungen aus Exportorientierung 4 Industriespezifische Unterschiede FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

49 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit Struktur der Beschäftigungseffekte unterschiedlich für beide Perioden 1 Abschwächung des Outsourcingeffektes und Umkehrung des Effektes der Importorientierung 2 Geringere positive Wirkungen aus Exportorientierung 4 Industriespezifische Unterschiede 5 Beschäftigungseffekte nach Ausbildungskategorien 1 Positive Effekte für alle drei Ausbildungskategorien 2 Effekte nach Qualifikationsgruppen relativ ähnlich 3 In Periode keine positiven Effekte für hochqualifizierte Beschäftigte (verursacht durch Rückang bei Exportorientierung) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen Daniela Strothe Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Zur Ermittlung der Selbstfinanzierungsquote von staatlichen Förderprogrammen

Zur Ermittlung der Selbstfinanzierungsquote von staatlichen Förderprogrammen 5 Zur Ermittlung der Selbstfinanzierungsquote von staatlichen Förderprogrammen Michael Kloß und Oskar Krohmer* Motivation Viele öffentliche Förderprogramme zielen darauf ab, zusätzliche wirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien.

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Folie 2 IT in Wien: Zahlen und Daten (I) 5.750 Unternehmen (8.800 Vienna Region, 15.200 in Österreich) 53.700 Arbeitnehmer

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Internationale Verflechtung der Finanzmärkte Ein Versuch zur Quantifizierung des Dominoeffekts in Anlehnung an die Input-Output-Analyse

Internationale Verflechtung der Finanzmärkte Ein Versuch zur Quantifizierung des Dominoeffekts in Anlehnung an die Input-Output-Analyse 1478 Discussion Papers Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2015 Internationale Verflechtung der Finanzmärkte Ein Versuch zur Quantifizierung des Dominoeffekts in Anlehnung an die Input-Output-Analyse

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Bundesweit knapp 6 500 Personen durch Hamburger Messen und Kongresse beschäftigt

Bundesweit knapp 6 500 Personen durch Hamburger Messen und Kongresse beschäftigt Bundesweit knapp 6 5 Personen durch Hamburger Messen und Kongresse beschäftigt 35 Horst Penzkofer Die wirtschaftliche Bedeutung von Messen ergibt sich nicht nur aus absatzwirtschaftlich motivierten Überlegungen

Mehr

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Kursprogramm Do 09.10.2014: Einführung und stilisierte Fakten des internationalen Handels Do 16.10.2014: Handel und Faktorpreise

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Schwäbisch h Hall, 26.01.2011 2011 Agenda DEUTSCHE INDUSTRIE

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Prinzipale und Agenten in Zwei-Ebenen-Spielen

Prinzipale und Agenten in Zwei-Ebenen-Spielen Kai Oppermann Prinzipale und Agenten in Zwei-Ebenen-Spielen Die innerstaatlichen Restriktionen tier Europapolitik GroBbritanniens untertony Blair VSVERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Handel und Entwicklung

Handel und Entwicklung Handel und Entwicklung Oliver Schwank, März 2009 Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Global Studies . Überblick 1. Einführung Stylized Facts 2. Freihandel vs Protektionismus 3. Exportorientierung vs Importsubstitution

Mehr

ÖSTERREICHISCHE BESCHÄFTIGUNGS- UND WERTSCHÖPFUNGSMULTIPLIKATOREN

ÖSTERREICHISCHE BESCHÄFTIGUNGS- UND WERTSCHÖPFUNGSMULTIPLIKATOREN INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK INTEREG RESEARCH REPORT SERIES ISSN 1810-6307 InTeReg Research Report Nr. 61-2007 ÖSTERREICHISCHE BESCHÄFTIGUNGS- UND WERTSCHÖPFUNGSMULTIPLIKATOREN EINE ABSCHÄTZUNG

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Social Ecology. Feasibilitystudie. Nutzen der MFA für das Treibhausgas-Monitoring im Rahmen eines Full Carbon Accounting-Ansatzes

Social Ecology. Feasibilitystudie. Nutzen der MFA für das Treibhausgas-Monitoring im Rahmen eines Full Carbon Accounting-Ansatzes Social Ecology Social Ecology Working Paper 89 Nutzen der MFA für das Treibhausgas-Monitoring im Rahmen eines Full Carbon Accounting-Ansatzes Feasibilitystudie Karl-Heinz Erb Thomas Kastner Stefan Zandl

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Volkswirtschaftliche Auswirkungen steigender Gesundheitsausgaben

Volkswirtschaftliche Auswirkungen steigender Gesundheitsausgaben Volkswirtschaftliche Auswirkungen steigender Die in der Schweiz steigen und steigen. Inwiefern ist das schlecht oder gut? Aus volkswirtschaftlicher Sicht sind die Wirkungen unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IMPACT-ANALYSE: SOFTWARE- UND IT-SEKTOR 2011

IMPACT-ANALYSE: SOFTWARE- UND IT-SEKTOR 2011 IMPACT-ANALYSE: SOFTWARE- UND IT-SEKTOR 2011 STUDIENERGEBNISSE Wissenschaftliche Leitung: Ao.Univ.-Prof. MMag. Dr. Gottfried Haber METIS Institut für ökonomische und politische Forschung, Wien & Institut

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Gesundheitsreform und Kurwesen -

Gesundheitsreform und Kurwesen - 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Walter Buchner Gesundheitsreform und Kurwesen - eine ökonomische

Mehr

Bedeutung der börsenkotierten. Schweizer Aktiengesellschaften haben

Bedeutung der börsenkotierten. Schweizer Aktiengesellschaften haben Bedeutung der börsenkotierten Schweizer Aktiengesellschaften dossierpolitik 14. Dezember 2009 Nummer 30 Studie zur volkswirtschaftlichen Bedeutung börsenkotierter Unternehmen Jeder sechste Franken in unserem

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Norbert Thom Prof. h.c. Dr. h.c.mult. Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal

Mehr

Die Klimabilanz des österreichischen Außenhandels

Die Klimabilanz des österreichischen Außenhandels Die Klimabilanz des österreichischen Außenhandels Endbericht artin Bruckner a, Stefan Giljum a, Oleksii Khoroshun b, Christian utz b, Kirsten Wiebe b a Sustainable Europe Research Institute (SERI), Wien,

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf Offshoring und die Globalisierung des Dienstleistungssektors Eine neue Phase der Internationalisierung

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Beispiel vor dem Beweis:

Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: A = ¼3 6 2 3 11 2½ Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 3 11

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN 2010 2013 DACH GESAMTÜBERSICHT 213,9 218,2 222,6 225,4 Retailvolumen 363,2 374,6 384,6 399,1 577,1 39,4 592,8 43,8 607,3 50,0 624,5 60,0 6,8 % 7,4 % 8,2 %

Mehr

Teil 1: Allgemeiner Teil...9. Einleitung... 9. Struktureller Aufbau eines Modellexperiments... 13

Teil 1: Allgemeiner Teil...9. Einleitung... 9. Struktureller Aufbau eines Modellexperiments... 13 nhaltsverzeichnis Teil 1: Allgemeiner Teil...9 Einleitung...... 9 Struktureller Aufbau eines Modellexperiments...... 13 Auswahl des Themas und der Modellansätze für MBX V..."... 15 Ausgangspunkt für die

Mehr

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Ergebnisübersicht zur Studie Katalytische volks- und regionalwirtschaftliche Effekte des Luftverkehrs in Deutschland der European

Mehr

Regionalmanagement im Unterwallis

Regionalmanagement im Unterwallis Regionalmanagement im Unterwallis Jean-Daniel Antille mai 2010 Ein Auftrag: Entwickeln der endogenen wirtschaftlichen Promotion im Unterwallis Eine Vision: Partnern und Gesprächspartnern der Unternehmungen

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Referent: Jonas Bazan Seminar: Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Dozent: Prof. Dr. Ulrich Menzel Institut für Sozialwissenschaften TU Braunschweig SS 2013 2 Index

Mehr

Beschäftigungseffekte von Innovationen in bestehenden kleinen und mittleren Unternehmen.

Beschäftigungseffekte von Innovationen in bestehenden kleinen und mittleren Unternehmen. Beschäftigungseffekte von Innovationen in bestehenden KMU 37 Beschäftigungseffekte von Innovationen in bestehenden kleinen und mittleren Unternehmen. 1. Einleitung. Die Frage nach der Bedeutung von Innovationen

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012)

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012) Dr. Raimund Krumm Kolloquium: nach Vereinbarung Email: raimund.krumm@iaw.edu Wirtschaftspolitisches Seminar Der tertiäre Wirtschaftssektor Struktur und Entwicklung (ECO 2012) Syllabus Wintersemester 2010/2011

Mehr

Volkswirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizin-Universität in Linz / OÖ 1)

Volkswirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizin-Universität in Linz / OÖ 1) Volkswirtschaftliche Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte einer Medizin-Universität in Linz / OÖ 1) von o. Univ. - Prof. Dr. DDr. h.c. Friedrich Schneider * ) und Mag. Michael Holzberger

Mehr

Global Value Chains: Implications for the Austrian economy

Global Value Chains: Implications for the Austrian economy FIW-Research Reports FIW-Research Reports 2014/15 N 03 April 2015 Executive Summary Global Value Chains: Implications for the Austrian economy Veronika Kulmer, Michael Kernitzkyi, Judith Köberl, Andreas

Mehr

Global Value Chains: Implications for the Austrian economy

Global Value Chains: Implications for the Austrian economy FIW-Research Reports FIW-Research Reports 2014/15 N 03 April 2015 Policy Note Global Value Chains: Implications for the Austrian economy Veronika Kulmer, Michael Kernitzkyi, Judith Köberl, Andreas Niederl

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Matrix-Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Integrierte Matrixfunktionen...

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen für den ländlichen Lebensraum

Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen für den ländlichen Lebensraum L&R SOZIALFORSCHUNG A-1060 Wien, Liniengasse 2A/1 www.lrsocialresearch.at Bundesanstalt für Bergbauernfragen A-1030 Wien, Marxergasse 2 www.berggebiete.at Beschäftigungswirkungen von ausgewählten Politikprogrammen

Mehr

Ökonomischer Fußabdruck von Novartis Deutschland

Ökonomischer Fußabdruck von Novartis Deutschland 94 Politikberatung kompakt Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2015 Ökonomischer Fußabdruck von Novartis Deutschland Die Bedeutung von Novartis für den Wirtschaftsund Wissenschaftsstandort Deutschland

Mehr

REICHWEITENMESSUNG FÜR MOBILE MEDIEN

REICHWEITENMESSUNG FÜR MOBILE MEDIEN REICHWEITENMESSUNG FÜR MOBILE MEDIEN 1) Reichweitenmessung Mobile Technische Möglichkeiten mittels Zählpixel zu messen sind gegeben für: Apps und Mobile Portale Neutrale Ausweisung in Österreich: Banner

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Beschäftigungsmultiplikatoren und die Besetzung von Arbeitsplätzen in Österreich

Beschäftigungsmultiplikatoren und die Besetzung von Arbeitsplätzen in Österreich ZENTRUM FÜR WIRTSCHAFTS- UND INNOVATIONSFORSCHUNG (POLICIES) RESEARCH REPORT SERIES ISSN 2218-6441 POLICIES Research Report Nr. 127-2011 Beschäftigungsmultiplikatoren und die Besetzung von Arbeitsplätzen

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013 Digitalisierung und neue Arbeitswelten Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis Page 2 of 6 Inhaltverzeichnis 1. Geld und Anlagen... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Historische Erfahrungen... 2 1.3 Finanzmarkttheorie... 4 1.4 Das einfachste Modell... 4 1.5 Disclaimer... 6 1. Geld und Anlagen

Mehr

Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht Helping Firms Grow (Das Wachstum der

Mehr

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung Agenda Einleitung Grundlagen der Normung Definition Stillstandsverluste Stillstandsverlustnormen Europäische Normen Nationale Normen Normenvergleich Gesetzliche

Mehr

Nichtparametrische Datenanalyse

Nichtparametrische Datenanalyse Statistik und ihre Anwendungen Nichtparametrische Datenanalyse Unverbundene Stichproben von Edgar Brunner, Ullrich Munzel 1. Auflage Nichtparametrische Datenanalyse Brunner / Munzel schnell und portofrei

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

IAW Policy Reports Nr. 1 Oktober 2009. Struktur, Determinanten und Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen in deutschen Bundesländern

IAW Policy Reports Nr. 1 Oktober 2009. Struktur, Determinanten und Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen in deutschen Bundesländern POLICY REPORTS iaw@iaw.edu www.iaw.edu IAW Policy Reports Nr. 1 Oktober 2009 Struktur, Determinanten und Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen in deutschen Bundesländern Prof. Dr. Christian Arndt

Mehr