Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach"

Transkript

1 Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach W. Koller (IWI) and R. Stehrer (wiiw) Präsentation am 7. FIW Workshop Ausländische Direktinvestitionen. 16. Oktober 2008 FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

2 Inhalt 1 Einleitung 2 Methode 3 Resultate 4 Zusammenfassung FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

3 Fragestellung 1 Welche Auswirkung auf die Beschäftigung hatte der Prozess des internationalen Outsourcing sowie der Internationalisierung in Österreich ? 2 In welcher Weise waren die verschiedenen Qualifikationsgruppen (Hoch-/Mittel-/Niedrigqualifizierte) betroffen? FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

4 Wirtschaftspolitischer und Forschungs-Hintergrund: 1 Wirtschaftspolitische Besorgnis um relative Beschäftigungsverluste bei vor allem bei Niedrigqualifizierten 2 Verschiedene theoretische Modelle zeigen, dass die Auswirkungen nach Qualifikationsgruppen von verschiedenen Annahmen abhängen. 3 Empirische Studien zeigen, dass hauptsächlich Niedrigqualifizierte ungünstig betroffen sind, jedoch relativ geringe Effekte (siehe Knabe/Kölbel 2005) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

5 Methode Messung der Beschäftigungsveränderungen E und anhand von Input-Output-Analyse 1 Input-Output-Tabellen 1995, 2000, 2003 zu Preisen 1995 auf Basis der IO-Tabelle 1995 und der Aufkommens- und Verwendungstabelle 2000 und 2003 (Statistik Austria) 2 Beschäftigungsdaten in Vollzeitäquivalenten (VZÄ), differenziert anhand 3 Qualifikationsgruppen, Ausgangsdaten: EUKLEMS FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

6 Input-Output-Dekompositionsanalyse: Zerlegung E (sektoral und gesamt) in verschiedene Komponenten: 1 Veränderung der Arbeitsinputkoeffizienten (Arbeitsproduktivität) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

7 Input-Output-Dekompositionsanalyse: Zerlegung E (sektoral und gesamt) in verschiedene Komponenten: 1 Veränderung der Arbeitsinputkoeffizienten (Arbeitsproduktivität) 2 Veränderung der Leontief-Inversen Veränderung der Inputkoeffizienten (Technologie) Veränderung der Anteilsmatrix der Intermediärimporte (Outsourcing) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

8 Input-Output-Dekompositionsanalyse: Zerlegung E (sektoral und gesamt) in verschiedene Komponenten: 1 Veränderung der Arbeitsinputkoeffizienten (Arbeitsproduktivität) 2 Veränderung der Leontief-Inversen Veränderung der Inputkoeffizienten (Technologie) Veränderung der Anteilsmatrix der Intermediärimporte (Outsourcing) 3 Veränderung der Endnachfrage nach heimischen Gütern Veränderung der Endnachfrage nach heimischen Gütern ohne Exporten Veränderung der Importorientierung der Endnachfrage Veränderung der Exporte von heimischen Gütern Veränderung der Exportorientierung der Endnachfrage FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

9 Formal Ausgangspunkt ist E = b L d f d wobei E... Beschäftigung (Vektor) b... Beschäftigungskoeffizienten (transponierter Vektor) L d = (I A d ) 1... heimische Leontief-Inverse f d... Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) A d... heimische Inputkoeffizienten (Matrix) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

10 Dekomposition E = E 03 E 00 = (b 03 ) L 03 d fd 03 (b 00 ) L 00 d fd 00 = (b 03 ) L 03 d fd 03 (b 00 ) L 03 d fd 03 +(b 00 ) L 03 d fd 03 (b 00 ) L 00 d fd 03 +(b 00 ) L 00 d fd 03 (b 00 ) L 00 d fd 00 wobei 00 und 03 den Zeitindex bezeichnet. Bei n Komponenten gibt es n! mögliche Dekompositionsformeln. Welche Dekompositionsformel soll gewählt werden? Durchschnittsbildung über alle n! Dekompositionen (vgl. Dietzenbacher/Los 1998). FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

11 Dekompositionen können sich baumartig verästeln (hierarchische Dekompositionsanalyse), z.b.: auf der Basis von E = b (I D A A) 1 f d wobei D A = A d A... Anteile der heimischen Vorleistungen an den gesamten Vorleistungen (Matrix) A... technische Inputkoeffizienten (Matrix) E = (b 03 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 00 = (b 03 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 +(b 00 ) (I DA 03 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 03 ) 1 fe 03 +(b 00 ) (I DA 00 A 03 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 03 +(b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 03 (b 00 ) (I DA 00 A 00 ) 1 fe 00 FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

12 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

13 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) Erfassung von FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

14 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) Erfassung von 1 Beschäftigungsänderungen aufgrund der Änderung der Importorientierung der Endnachfrage FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

15 Zerlegung der Endnachfrage nach heimischen Gütern wobei f d = h d + x d h d = d h h x d = s x f d d h = h d h... Anteile der Endnachfrage (ohne Exporte) nach heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage (ohne Exporte) (Vektor) s x = x d h d... Anteile der Exporte von heimischen Gütern an der gesamten Endnachfrage nach heimischen Gütern (Vektor) Erfassung von 1 Beschäftigungsänderungen aufgrund der Änderung der Importorientierung der Endnachfrage und 2 Beschäftigungsänderungen aufgrund der Änderung der Exportorientierung der Endnachfrage FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

16 Ausgewählte Resultate 1 Beschäftigungseffekte insgesamt 2 Internationalisierungseffekte 1 Insgesamt 2 Industrie (15-37) 3 Dienstleistungen (50-74) 3 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien 1 Insgesamt 2 Industrie (15-37) 3 Dienstleistungen (50-74) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

17 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

18 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

19 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

20 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

21 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Mittelqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

22 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Mittelqualifikationsintensive Güter Hochqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

23 Beschäftigungseffekte insgesamt (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %) Änderung der Arbeitsinputkoeffizienten Heimische Leontief Inverse Inputkoeffizienten Anteilsmatrix heimischer Intermediärnachfrage Niedrigqualifikationsintensive Güter Mittelqualifikationsintensive Güter Hochqualifikationsintensive Güter Endnachfrage nach heimischen Produkten gesamt Heimische Endnachfrage Exporte Gesamt Methodologische Änderung bei Beschäftigung in Landwirtschaft. Qualifikationsintensität der importieren Vorleistungen klassifiziert nach Peneder (2007). Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

24 Internationalisierungseffekte (Durchschnittliche jährliche Änderungen, absolut und in %) Outsourcing Importorientierung der Endnachfrage Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Outsourcing Importorientierung der Endnachfrage Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

25 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 4000 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

26 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 4000 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

27 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 8.00 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

28 Internationalisierungseffekte in Industrie (15-37) (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 8.00 Exportshare Importshare Outsourcing S15NahrFG S16Tabak S17Textil S18Beklei S19Leder S20Holz S21Papier S22VDruck S23MinOel S24Chemie S25GummKu S26GlasK S27Metall S28MetErz S29Masch S30BuerMa S31GerEle S32NTechR S33MedTec S34Kraftw S35SonsFZ S36MSMuSp S37Rueckg Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

29 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (50-74) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 3000 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

30 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (50-74) (Durchschnittliche jährliche Änderungen, ) 3000 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

31 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 6.00 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

32 Internationalisierungseffekte in Dienstleistungen (Durchschnittliche jährliche Änderungen in %, ) 6.00 Exportshare Importshare Outsourcing S50HRKfzT S51HanGH S52EHRep S55BhGast S60Transp S61Schiff S62Luftf S63DLVerk S64DLNach S65DLKred S66DLVers S67DLKrVh S70DLGrWo S71DLVerm S72DLEDV S73FuE S74DLUnt Quelle: Koller/Stehrer, 2008a. FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

33 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

34 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Exportorientierung der Endnachfrage Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

35 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Exportorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Internationalisierung insgesamt Quelle: Koller/Stehrer (2008) Primär Sekundär Tertiär FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

36 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien (Durchschnittliche jährliche Änderungen) Outsourcing Primär Sekundär Tertiär Importorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Exportorientierung der Endnachfrage Primär Sekundär Tertiär Internationalisierung insgesamt Primär Sekundär Tertiär Quelle: Koller/Stehrer (2008) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

37 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

38 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

39 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

40 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

41 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien in Industrie (15-37) Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

42 Internationalisierungseffekte nach Ausbildungskategorien Dienstleistungen (50-74) Durchschnittliche relative Änderungen pro Jahr in % Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Primär Sekundär Tertiär Outsourcing Importorientierung der Exportorientierung der Internationalisierung Endnachfrage Endnachfrage insgesamt Quelle: Koller/Stehrer, FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

43 Zusammenfassung I 1 Alternativer Ansatz zur Erfassung der Beschäftigungswirkungen von Handel und Outsourcing basierend auf 1 Input-Output Analyse 2 hierarchischer Dekompositionsanalyse 2 Berücksichtigung der direkten und indirekten Beschäftigungseffekte 3 Gesamte Wirtschaft (nicht nur Industriebereich) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

44 Zusammenfassung I 1 Alternativer Ansatz zur Erfassung der Beschäftigungswirkungen von Handel und Outsourcing basierend auf 1 Input-Output Analyse 2 hierarchischer Dekompositionsanalyse 2 Berücksichtigung der direkten und indirekten Beschäftigungseffekte 3 Gesamte Wirtschaft (nicht nur Industriebereich) Jedoch... 1 Induzierte Effekte nicht explizit berücksichtigt 1 Induzierter technischer Fortschritt 2 Induzierte Substitutionseffekte in Inputstrukturen 3 Induzierte Faktorpreisänderungen (Verteilungswirkungen) 2 Bietet keine Erklärung für z.b. Exportperformance FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

45 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

46 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

47 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit Struktur der Beschäftigungseffekte unterschiedlich für beide Perioden 1 Abschwächung des Outsourcingeffektes und Umkehrung des Effektes der Importorientierung 2 Geringere positive Wirkungen aus Exportorientierung FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

48 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit Struktur der Beschäftigungseffekte unterschiedlich für beide Perioden 1 Abschwächung des Outsourcingeffektes und Umkehrung des Effektes der Importorientierung 2 Geringere positive Wirkungen aus Exportorientierung 4 Industriespezifische Unterschiede FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

49 Zusammenfassung II 1 Insgesamt positive jedoch relativ geringe Beschäftigungswirkungen durch Internationalisierung (gemessen als Import bzw. Exportorientierung) 2 Effekte sind stärker in Periode verglichen mit Struktur der Beschäftigungseffekte unterschiedlich für beide Perioden 1 Abschwächung des Outsourcingeffektes und Umkehrung des Effektes der Importorientierung 2 Geringere positive Wirkungen aus Exportorientierung 4 Industriespezifische Unterschiede 5 Beschäftigungseffekte nach Ausbildungskategorien 1 Positive Effekte für alle drei Ausbildungskategorien 2 Effekte nach Qualifikationsgruppen relativ ähnlich 3 In Periode keine positiven Effekte für hochqualifizierte Beschäftigte (verursacht durch Rückang bei Exportorientierung) FIW workshop: 16. Oktober 2008 () Koller/Stehrer: Outsourcing effects 16. Oktober / 39

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Input-Output-Rechnung des Statistischen Bundesamtes: Tabellen, Integration in die Inlandsproduktsberechnung und Analysen Statistisches Bundesamt, III C

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu

wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA-GV), BGBl. II Nr. xxx/2012 sind. Dabei ist zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Maßnahmen zu E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Finanzen und des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend über die Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Aspekte wirtschaftspolitischer Auswirkungen

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Michael Nusser (Hochschule Hannover) Sven Wydra (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe)

Michael Nusser (Hochschule Hannover) Sven Wydra (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe) Arbeitspapier / Abteilung BWL Michael Nusser (Hochschule Hannover) Sven Wydra (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe) Die wirtschaftspolitische Bedeutung der nichtforschungsintensiven

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt. Marlene Kratzat

Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt. Marlene Kratzat Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt Marlene Kratzat Ausbau EE Erneuerbare Energien Jobmotor oder Jobkiller? Nachfrage durch Investitionen und Anlagenbetrieb + + + Preisrelationen EE - Nicht-EE Außenhandel

Mehr

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen

Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen Daniela Strothe Identifikation und Bewertung der Konfigurationen internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien.

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Folie 2 IT in Wien: Zahlen und Daten (I) 5.750 Unternehmen (8.800 Vienna Region, 15.200 in Österreich) 53.700 Arbeitnehmer

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven

Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven Technische Universitäten in Österreich Leistungen und Perspektiven Pressegespräch der TU Austria 11. Februar 2013 WERTSCHÖPFUNG AUS WISSEN Forschung und Entwicklung als Investition einbeziehen BIP-Niveaueffekte

Mehr

Lineare Gleichungssysteme I (Matrixgleichungen)

Lineare Gleichungssysteme I (Matrixgleichungen) Lineare Gleichungssysteme I (Matrigleichungen) Eine lineare Gleichung mit einer Variable hat bei Zahlen a, b, die Form a b. Falls hierbei der Kehrwert von a gebildet werden darf (a 0), kann eindeutig aufgelöst

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Arbeitsmarktökonomik

Arbeitsmarktökonomik Arbeitsmarktökonomik Hanna Wielandt Lehrstuhl für Angewandte Mikroökonomik (Prof. Alexandra Spitz-Oener) Humboldt-Universität zu Berlin 7. Econ Boot Camp 16. Januar 2015 Fragen der Arbeitsmarktökonomik

Mehr

Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland

Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland Prof. Dr. Clemens Fuest Universität zu Köln Basis: C. Fuest und A. Peichl (2007): Kalte Progression in Deutschland:

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche one voice for ICT Datenaufbereitung: Econlab GmbH Gegründet 2012 Volks- & Raumwissenschaftliche

Mehr

Wirtschaftsstruktur und großstädtische Finanzen

Wirtschaftsstruktur und großstädtische Finanzen w. A. R. - Bibliothek Inv.-Nr. u VERÖFFENTLICHUNGEN DER AKADEMIE FÜR 7 RAUMFORSCHUNG UND LANDESPLANUNG- 6T00 - tiic-tioirmk - ROLF-DIETER POSTLEP Wirtschaftsstruktur und großstädtische Finanzen Einflüsse

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ Hotel Finance Forum 2011 Yngve Abrahamsen, responsable pour les perspectives macro-économiques à l EPFZ Conséquences des modifications des cours de change sur la branche hôtelière suisse Quelle influence

Mehr

Private Kapitalströme und Investitionsverhalten in Schwellen- und Entwicklungsländern. Theoretische Analyse und Fallstudie Philippinen

Private Kapitalströme und Investitionsverhalten in Schwellen- und Entwicklungsländern. Theoretische Analyse und Fallstudie Philippinen Private Kapitalströme und Investitionsverhalten in Schwellen- und Entwicklungsländern. Theoretische Analyse und Fallstudie Philippinen von Hartmut Janus Verlag für Entwicklungspolitik, Saarbrücken Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen

Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen Studie im Auftrag des Forums Versorgungssicherheit Dr. Jörg Wild Stephan Suter Wien, 3. März 2005 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

gws Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh

gws Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Institute of Economic Structures Research Heinrichstr. 30 D 49080 Osnabrück, Germany Tel.: + 49 (541) 40933-280 Fax: + 49 (541) 40933-110 Email: lehr@-os.com

Mehr

Einfluss von ICT auf die Arbeitswelt

Einfluss von ICT auf die Arbeitswelt Halit Ünver 27. April 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik uenver@faw-neu-ulm.de, halit.uenver@uni-ulm.de Einfluss von ICT auf die Arbeitswelt Seite 2 Agenda Einführung Fakten: ICT Preise Produktivitäts-Boom

Mehr

Industrienahe Dienstleistungen: Bedeutung und Entwicklungspotenziale für den Industriestandort Deutschland

Industrienahe Dienstleistungen: Bedeutung und Entwicklungspotenziale für den Industriestandort Deutschland Industrienahe Dienstleistungen: Bedeutung und Entwicklungspotenziale für den Industriestandort Deutschland Deutscher Industrie- und Handelskammertag Arbeitskreis Dienstleistungen Berlin, 4. Dezember 2012

Mehr

Input-Outputrechnung. im Überblick. Statistisches Bundesamt

Input-Outputrechnung. im Überblick. Statistisches Bundesamt Input-Outputrechnung im Überblick Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Autor: Andreas Kuhn Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zur Input-Output-Rechnung

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns Folgenabschätzung und Korrekturbedarf

Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns Folgenabschätzung und Korrekturbedarf Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns Folgenabschätzung und Korrekturbedarf Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Prof. Dr. Andreas Knabe, Otto

Mehr

Mikrodatenbank Direktinvestitionen (MiDi)

Mikrodatenbank Direktinvestitionen (MiDi) Aufbau und Deutsche Bundesbank Außenwirtschaft in Zeiten der Globalisierung 22. und 23. April 2008 Gliederung 1 Daten Zugang Weitere Informationen 2 Publikationen 3 Aktivität Forum Workshop MiDi Daten

Mehr

2. Die wirtschaftliche Bedeutung von Internet Service Providern

2. Die wirtschaftliche Bedeutung von Internet Service Providern Die wirtschaftliche Bedeutung der Internet Service Provider in Österreich eine Input-Output-Analyse a.o.univ.prof.dr. Gunther Maier Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Regional- und Umweltwirtschaft

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

LEITBRANCHE AUTOMOBILWIRTSCHAFT VOLKSWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG, FISKALISCHER BEITRAG UND INNOVATIVE DYNAMIK

LEITBRANCHE AUTOMOBILWIRTSCHAFT VOLKSWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG, FISKALISCHER BEITRAG UND INNOVATIVE DYNAMIK LEITBRANCHE AUTOMOBILWIRTSCHAFT VOLKSWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG, FISKALISCHER BEITRAG UND INNOVATIVE DYNAMIK C CONOMICA INHALT Executive Summary 4 1. Die Automobilwirtschaft im Überblick 7 2. Wertschöpfungseffekte

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

Stellungnahme zu den Gutachten. Flughafenausbaus

Stellungnahme zu den Gutachten. Flughafenausbaus Stellungnahme zu den Gutachten der Fraport AG zur Begründung des Flughafenausbaus (G 19.1: Einkommens- und Beschäftigungseffekte des Flughafen Frankfurt/Main, G 19.2: Standortfaktor Flughafen Frankfurt/Main-Bedeutung

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 21 - Umstellung 8. Berliner VGR Kolloquium 18. und 19. Juni 215 Oesterreichische Nationalbank - Hauptabteilung Statistik Abteilung Statistik Außenwirtschaft,

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Ausgewählte Ergebnisse der Studie sowie Informationen zur kommunalen Wertschöpfung Chancen, Aufgaben und

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

Regionalökonomische Effekte der Nutzung von Windenergie. in Schleswig-Holstein

Regionalökonomische Effekte der Nutzung von Windenergie. in Schleswig-Holstein Regionalökonomische Effekte der Nutzung von Windenergie in Schleswig-Holstein Christiane Kutz Dezember 2012 Erstellt für windcomm schleswig-holstein und gefördert durch Mittel des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken

File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken Jan U. Becker File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken Ökonomische Analyse des Nutzerverhaltens Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sönke Albers Deutscher Universitäts-Verlag 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

VWL für Ingenieure. Programm Termin 6. Kernpunkte. Programm Termin 6. Programm Termin 6. Kernpunkte. Karl Betz. Das Produktionspreismodell

VWL für Ingenieure. Programm Termin 6. Kernpunkte. Programm Termin 6. Programm Termin 6. Kernpunkte. Karl Betz. Das Produktionspreismodell Programm Termin 6 Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 6: Pp-Modell Das Produktionspreismodell Beschreibung der Technik Übersetzen in Kosten und Erlöse Eigenschaften und Verallgemeinerung Faktorpreisgrenze

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Universität St. Gallen, SIAW-HSG, CESifo und Leopoldina 100 Dollar pro Fass Öl: Was Bewirkt das? Veranstaltung

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Kurt Leonhartsberger, MSc. Stromgipfel 2020 - Wien, 24. Juni 2013 > So spannend kann Technik sein. Institut für Erneuerbare Energie Giefinggasse 6

Mehr

Ihr Referent: Prof. Dr. George Sheldon

Ihr Referent: Prof. Dr. George Sheldon 20. November 2013 2. Teil: Löhne: Auswirkungen von Mindestlöhnen und Lohnbegrenzungen Ihr Referent: Prof. Dr. George Sheldon 1 1:12-Initiative Ein Top-Manager soll nicht mehr als das Zwölffache des Jahreslohnes

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung. Pressegespräch Eisenstadt, 15. Februar 2016

Die wirtschaftliche Bedeutung. Pressegespräch Eisenstadt, 15. Februar 2016 Die wirtschaftliche Bedeutung der Raaberbahn AG Pressegespräch Eisenstadt, 15. Februar 2016 Untersuchungsrahmen Einbezogene Unternehmen Volks /regionalwirtschaftliche Effekte der Betriebsleistung Investitionsleistung

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

MERKMALE UND ENTWICKLUNGSDYNAMIKEN DES DIENSTLEISTUNGSSEKTORS

MERKMALE UND ENTWICKLUNGSDYNAMIKEN DES DIENSTLEISTUNGSSEKTORS Modul GEO 202 Einführung in die Humangeographie II Wirtschaftsgeographie MERKMALE UND ENTWICKLUNGSDYNAMIKEN DES DIENSTLEISTUNGSSEKTORS Prof. Dr. Sebastian Kinder 1 Fragestellungen für für diese diese Vorlesung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Gesundheitswirtschaft Österreich

Gesundheitswirtschaft Österreich Projektbericht Research Report Gesundheitswirtschaft Österreich Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Thomas Czypionka Alexander Schnabl Clemens Sigl Barbara Zucker Julia-Rita Warmuth 1.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Präsentation Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer April 2010 0 Einleitung Ziel der Präsentation Erhöhung der Transparenz hinsichtlich

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Die Industrie ein wichtiger Treiber der Nachfrage nach Dienstleistungen

Die Industrie ein wichtiger Treiber der Nachfrage nach Dienstleistungen Die Industrie ein wichtiger Treiber der Nachfrage nach Dienstleistungen Von Dietmar Edler und Alexander Eickelpasch Das Verarbeitende Gewerbe ist ein wichtiger Abnehmer von Dienstleistungen und hat damit

Mehr

Die ökonomische Bedeutung der Windenergiebranche Modul 1: Windenergie an Land in Deutschland

Die ökonomische Bedeutung der Windenergiebranche Modul 1: Windenergie an Land in Deutschland Das Consulting-Unternehmen des DIW Berlin Die ökonomische Bedeutung der Windenergiebranche Modul 1: Windenergie an Land in Deutschland Version: 16. Mai 2014 DIW Econ GmbH Dr. Anselm Mattes Mohrenstraße

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14 Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2013/Wintersemester 2013/14 Hinweise zu Themen und Auswahlprozess Lehrstuhl für Marketing und Innovation, Prof. Dr. Jan H. Schumann,

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Internationale Unternehmensführung. Übung:

Internationale Unternehmensführung. Übung: Internationale Unternehmensführung Übung: Aufgabensammlung WS 2014/ 15 Patrick Trautner M.Sc. Sprechstunde: Donnerstag 14:00 16:00 Uhr E-Mail: patrick.trautner@uni-bayreuth.de 1 Übung zur Veranstaltung

Mehr

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Beitrag für den RatSWD-Nachwuchsworkshop: Längsschnittanalysen auf der Basis amtlicher Sozial- und Wirtschaftsdaten, Berlin, 25.-26.

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

SWITZERLAND. Wirtschaftsförderung Thurgau Ansiedlungsreport 2015

SWITZERLAND. Wirtschaftsförderung Thurgau Ansiedlungsreport 2015 SWITZERLAND Wirtschaftsförderung Thurgau Ansiedlungsreport 2015 1 2 Inhalt Einleitung 04 Betrachtungshorizont 04 Quellen und Methoden 04 Begriffe 04 Das Wichtigste in Kürze 05 Erfolgreiche Unternehmensansiedlungen

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Forschungsvorhaben für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Eine kurze Zusammenfassung zum Gutachten von Prof. Baum, Institut für Verkehrswissenschaft

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Input-Output-Modelle und Markov-Ketten

Input-Output-Modelle und Markov-Ketten MaMaEuSch Management Mathematics for European Schools http://www.mathematik.unikl.de/~mamaeusch/ Input-Output-Modelle und Markov-Ketten Ao. Univ.-Prof. Werner Peschek Dieses Projekt wurde veröffentlicht

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr