Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten:"

Transkript

1 UNTERRICHTSBEGLEITENDE VERANSTALTUNGEN Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten: I) Berufsorientierung Persönlichkeitsbildung Kommunikation II) Lebens-, Wirtschafts- und Industrieraum Tirol III) Umwelt und Energie IV) Auswirkungen der Globalisierung und Internationalisierung auf die Volkswirtschaft(en) Berufsorientierung und vorbereitung Welche Anforderungen stellen Arbeitgeber/innen von heute an seine Arbeitnehmer/innen? Bewerbung - Bewerbungstraining: gute Tipps und Ratschläge (I + II) Soziale Kompetenz/Soft Skills: Was versteckt sich hinter dem Begriff? Warum und in welchen Berufen insbesondere ist soziale Kompetenz heute wichtig? Rhetorik und Präsentation: in Rede- und Vortragssituationen überzeugen (I + II) Kommunikation in der Ausbildung und im Berufsleben Kommunikationstechnologien von heute und morgen Tiroler Industrie: Zahlen, Daten, Fakten Entrepreneurship und Unternehmertum Die Marke vom Ansatz zum Weltkonzern Die Bedeutung internationaler Märkte (z.b. Asien) für Tiroler Industrieunternehmen Asien die Herausforderung für heimische Industrie- Betriebe Tiroler Industrie und Umweltschutz Geld stinkt! Nicht moderne Abfallwirtschaft in Tirol Wie reich sind die Tiroler/innen wirklich? Antworten aus der Volkswirtschaft Schuldenfalle bei Jugendlichen Gefahren und Prävention Das Ein-Mal-Eins der Geldanlage Energie und Infrastruktur Potentiale von erneuerbaren Energien in Tirol Versorgungssicherheit Strom vom Bergbach in die Steckdose Organisation des europäischen Elektrizitätsmarktes Stromhandel an der Börse Biogas! Das weiße Gold der Landwirtschaft Grundlagen der Volkswirtschaft: Theorie & Praxis Lenkungsmöglichkeiten einer Volkswirtschaft und deren Auswirkungen Chancen und Risiken der Finanzmärkte vor dem Hintergrund aktueller Geschehnisse Die Rolle des Standortes Österreich im Zeitalter der Globalisierung Die Globalisierung der Wirtschaftswelt ein Zusammenhang mit dem Klimawandel?! Können Statistiken lügen? Worauf bei der Interpretation von Statistiken zu achten ist

2 Durchgeführte Vorträge an allgemeinbildenden mittleren und höheren Schulen und anderen Schulen: Datum Schule Thema Schülerzahl BRG Imst Berufsorientierung und -vorbereitung BRG Imst Berufsorientierung und -vorbereitung Daniel-Sailer-Schule Bewerbungstraining Akademisches Gymnasium IBK Börse und Aktienmarkt BRG Imst Chancen und Risiken der Finanzmärkte vor dem Hintergrund aktueller Geschehnisse PTS Reutte Verkaufstraining PTS Wipptal Schuldenfalle bei Jugendlichen - Gefahren und Prävention PTS Telfs Bewerbungstraining PTS Telfs Bewerbungstraining Akademisches Gymnasium IBK Chancen und Risiken der Finanzmärkte vor dem Hintergrund aktueller Geschehnisse PTS Telfs Bewerbungstraining KORG Zams Rhetorik KORG Zams Rhetorik TFBS für Handel und Büro Kufstein Rhetorik und Präsentation II PTS Jenbach Rhetorik und Präsentation PTS Telfs Bewerbungstraining Akademisches Gymnasium IBK Geldpolitik KORG Zams Rhetorik KORG Zams Rhetorik BRG Innsbruck Berufsorientierung und -vorbereitung KORG Zams Bewerbungstraining HS Vomp-Stans Bewerbungstraining Akademisches Gymnasium IBK Rhetorik und Präsentation 18

3 Akademisches Gymnasium IBK Rhetorik und Präsentation Akademisches Gymnasium IBK Rhetorik und Präsentation HS Zams-Schönwies PTS Wipptal Welche Anforderungen stellen Arbeitgeber/innen von heute an Arbeitnehmer/innen? Können Statistiken lügen? Worauf bei der Interpretation von Statistiken zu achten ist WIKU Ursulinen Rhetorik und Präsentation PTS Kössen Rhetorik und Präsentation HS Niederndof Schlüsselqualifikationen HS Niederndof Schlüsselqualifikationen HS Niederndof Schlüsselqualifikationen HS Vomp-Stans Bewerbungstraining HS Kundl Soziale Kompetenzen HS Vomp-Stans Bewerbungstraining HS Kundl Welche Anforderungen stellen Arbeitgeber/innen von heute an Arbeitnehmer/innen? TFBS für Handel und Büro Kufstein Die Rolle des Standortes Österreich im Zeitalter der Globalisierung PORG Volders Rhetorik und Präsentation KORG Zams Bewerbungstraining KORG Zams Bewerbungstraining BRG Innsbruck Rhetorik und Präsentation 20 Summe 488

4 Durchgeführte Vorträge an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen: Datum Schule Thema Schülerzahl Chancen und Risiken der Finanzmärkte BHAK/BHAS Innsbruck vor dem Hintergrund aktueller Geschehnisse Villa Blanka EURO-Cost Villa Blanka EURO-Cost FS für wirtsch. Berufe der Dominikanerinnen Rhetorik und Präsentation FS für Hauswirtschaft Lienz Soziale Kompetenzen HBLA für wirt. Berufe Innsbruck (T) TFBS für Handel und Büro Kufstein Bewerbungstraining 29 Rhetorik und Präsentation II HTL Innsbruck (A) Bewerbungstraining HBLA für wirt. Berufe Innsbruck (W) Welche Anforderungen stellen Arbeitgeber/innen von heute an Arbeitnehmer/innen? HTL Imst Verkaufstraining HBLA für Tourismus St. Johann Rhetorik und Präsentation I HBLA für wirt. Berufe Innsbruck (T) Bewerbungstraining HLW Kufstein Bewerbungstraining HTL Lienz Bewerbungstraining HTL Lienz Bewerbungstraining HBLA für Tourismus St. Johann Rhetorik und Präsentation II Zillertaler Tourismusschulen Wie reich sind die Tiroler/innen wirklich? HTL Innsbruck (A) Bewerbungstraining BHAK/BHAS Telfs Wie entsteht eine Marke? BHAK/BHAS Telfs HTL Bau und Kunst Auswirkungen der Globalisierung und Internationalisierung auf die Volkswirtschaft(en) Grundlagen und Lenkungsmöglichkeiten einer Volkswirtschaft 27 26

5 BHAK/BHAS Imst Bewerbungstraining HTL Bau und Kunst Bewerbungstraining BHAK/BHAS Imst Rhetorik und Präsentation BFS Wörgl Rhetorik und Präsentation HTL Imst HUM Pfaffenhofen Vorbereitung JUNIOR Österreich Wettbewerb Schuldenfalle bei Jugendlichen - Gefahren und Prävention BHAK/BHAS Wörgl Finanzkrise BHAK/BHAS Imst Soziale Kompetenzen BHAK/BHAS Imst Soziale Kompetenzen HLW Lienz Bewerbungstraining Verein Werkstart Bewerbungstraining HLW Lienz Bewerbungstraining HLW Lienz Bewerbungstraining BHAK/BHAS Lienz Bewerbungstraining BHAK/BHAS Lienz Bewerbungstraining HTL Bau und Kunst Bewerbungstraining HTL Bau und Kunst Rhetorik und Präsentation BHAK/BHAS Imst Rhetorik und Präsentation BHAK/BHAS Imst Rhetorik und Präsentation 13 Summe 698

6 V) Ökotopia/Ökoweb VI) -Cost -Cost am 3. und 4. Februar 2009 Schule: Villa Blanka Klasse: 5 BK, 25 Schüler/innen Lehrer/in: Claudia Rainer Trainer: Mag. Ch. Markus Kleinbichler Ökotopia ist ein computerunterstütztes volkswirtschaftliches Planspiel. Die Schüler/innen haben zur Aufgabe die ihnen anvertraute Gemeinde unter makroökonomischen Gesichtspunkten zu leiten. Ziele dieses 2-3tägigen Seminars sind die Vermittlung von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen sowie das Wecken von wirtschaftlichem Interesse. Die Teilnehmer/innen sollten volkswirtschaftlich interessiert sein und betriebswirtschaftliches Basiswissen haben. Volkswirtschaftliche Vorkenntnisse sind für dieses Seminar nicht erforderlich. -Cost ist ein computerunterstütztes, betriebwirtschaftliches Planspiel. Die Teilnehmer/innen leiten ein Produktionsunternehmen unter mikroökonomischen Gesichtspunkten. Ziel dieses 1 2tägigen Seminars ist die Förderung unternehmerischen Denkens, das Erkennen von betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen, das Errechnen und Auswerten von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, etc. VII) Betriebsbesichtigung bzw. -erkundung Im Jahr 2009 vermittelte die VGT folgende 9 Betriebsbesichtigungen: Durchgeführte Betriebsbesichtigungen bzw. erkundungen 2009 Datum Schule Unternehmen Schülerzahl Akademisches Gymnasium Innsbruck BURTON Snowboard Europe Polytechnische Schule Telfs Aqua Dome Polytechnische Schule Telfs Montanwerke Brixlegg AG Polytechnische Schule Telfs SPAR Zentral Wörgl Hauptschule Kundl SPAR Zentrale Wörgl Hauptschule Kirchbichl Gebrüder Weiss GmbH Hauptschule Niederndorf Lehrwerkstätten der Firma Swarovski Polytechnische Schule Reutte IKEA Einrichtungshaus BHAS Imst Sparkasse Imst 22 Summe 168 Anmeldeformalitäten für unterrichtsbegleitende Veranstaltungen: Interessierte Lehrkräfte melden sich ca. 4 Wochen vor dem geplanten Termin im Büro der VGT an. Unter Berücksichtigung des jeweiligen Schultyps, Alter und Vorkenntnissen der Schüler/innen, organisiert die VGT einen geeigneten Referenten oder ein geeignetes Unternehmen. Die detaillierten Buchungsbedingungen finden sie auf der Homepage der VGT.

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Stand: Oktober 2015 (05634) 20156. FS Bildhauerei, FS Maler/Vergolder/Schilder hersteller (05225) 62249-22 (05412) 66346-45

Stand: Oktober 2015 (05634) 20156. FS Bildhauerei, FS Maler/Vergolder/Schilder hersteller (05225) 62249-22 (05412) 66346-45 Heim- und Internatssituation für SchülerInnen an weiterführenden Schulen in Tirol Auswahlkriterium: nach der 8. Schulstufe - ohne Berufsschulheime Stand: Oktober 2015 Schuljahr 2015/16 Zusammenstellung:

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Regionale Informationsveranstaltungen zur neuen Reifeprüfung

Regionale Informationsveranstaltungen zur neuen Reifeprüfung Fremdsprachen (Seminar-Nr.: 7F0.0LL3301) Dienstag, 01. März 2011 Veranstaltungsort: BRG Innsbruck Exp. des BRG APP (BRG in der Au) BRG/BORG Telfs Öff. Gymnasium der Franziskaner Hall Kath. ORG Innsbruck

Mehr

die QHT-TOOL-BOX Das Qualitäts-Handwerk Tirol präsentiert... ein Werkzeugasten voll mit Qualitäts-Tools zur Verbesserung der Qualität im Unternehmen

die QHT-TOOL-BOX Das Qualitäts-Handwerk Tirol präsentiert... ein Werkzeugasten voll mit Qualitäts-Tools zur Verbesserung der Qualität im Unternehmen die QHT-TOOL-BOX Das Qualitäts-Handwerk Tirol präsentiert... ein Werkzeugasten voll mit Qualitäts-Tools zur Verbesserung der Qualität im Unternehmen Was ist die QHT-Tool-Box? Weiterbildung ist eine Investition

Mehr

Juni 2005 Partner der Wirtschaft und des Arbeitsmarktservice

Juni 2005 Partner der Wirtschaft und des Arbeitsmarktservice - Brückenbauer im Arbeitsmarkt Juni 2005 Partner der Wirtschaft und des Arbeitsmarktservice Die Unternehmensentwicklung 1981 Gründung als unabhängiges privates Trainingsinstitut in Deutschland Bildungsangebote

Mehr

Praxis-Handelsschule. HAS mit Betriebspraktikum. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at

Praxis-Handelsschule. HAS mit Betriebspraktikum. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at Praxis-Handelsschule HAS mit Betriebspraktikum BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at Wirtschaftspraxis in der Handelsschule Handelsschule die Schule, in der die Schüler/innen

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Standortübersicht Ganztagesschulen in Tirol im Schuljahr 2014/15

Standortübersicht Ganztagesschulen in Tirol im Schuljahr 2014/15 Standortübersicht - 134 Ganztagesschulen in Tirol im Schuljahr 2014/15 SCHULNAME PLZ ORT Gruppen Anzahl Tage Schüler/innen Volksschule Altwilten 6020 Innsbruck 1 5 20 Volksschule Fischerstraße 6020 Innsbruck

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Landesfeuerwehrkommando Tirol

Landesfeuerwehrkommando Tirol vorläufige Ergebnisliste (Stand: 10.06.2017 14:37) 55. Landes-Feuerwehrleistungsbewerb 2017 09.06.2017-10.06.2017 LFKDO Tirol Bronze A - Sicherheitsbewerb / FLA Bronze - Sicherheitsbewerb 1 Längenfeld

Mehr

Landesschulrat für Tirol

Landesschulrat für Tirol Landesschulrat für Tirol 6020 Innsbruck, Innrain 1, Tel. 0512/52033 http://www.lsr-t.gv.at Ausschreibungsfrist: 29. September 2015 PLANSTELLENBEREICH: 3070 Allgemein bildende höhere Schulen Akademisches

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen SPARKASSE SIEGEN Morleystr. 2-6 57072 Siegen (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) und GESAMTSCHULE EISERFELD Talsbachstraße 33 57080 Siegen (nachstehend mit Schule

Mehr

FAMILIENINFOS. Elterntreffpunkte Kindercafés. Elterntreffpunkte

FAMILIENINFOS. Elterntreffpunkte Kindercafés. Elterntreffpunkte FAMILIENINFOS Elterntreffpunkte Kindercafés Elterntreffpunkte Elterntreffpunkte sind Begegnungsorte mit umfassendem Angebot für werdende Eltern und Eltern mit kleinen Kindern. Einen Überblick zu Kontakt-,

Mehr

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell

Anpacken. Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein. 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz. Bildung und Kultur aktuell Anpacken Handwerkszeug für Ehrenamt und Verein 28. März 2014 Telfs 11. April 2014 Breitenwang 9. Mai 2014 Rotholz Anpacken 2013 im Bezirk Imst Chronikwesen Erwachsenenschulen Forum Blühendes Tirol Bildung

Mehr

Vermittlung von Kenntnissen zur Raumakustik sowie zur Lärmwirkung

Vermittlung von Kenntnissen zur Raumakustik sowie zur Lärmwirkung AUSBILDUNGSGANG Akustik-Schulung Vermittlung von Kenntnissen zur Raumakustik sowie zur Lärmwirkung Dieser Kurs ist eine Fortbildungsmaßnahme für QUALITY OFFICE-Berater. Durch die Teilnahme können 8 QO-Punkte

Mehr

Presseunterlage. zur Pressekonferenz mit. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. und. Mag. Thomas Lumplecker education highway. am 25.

Presseunterlage. zur Pressekonferenz mit. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. und. Mag. Thomas Lumplecker education highway. am 25. Presseunterlage zur Pressekonferenz mit Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer und Mag. Thomas Lumplecker education highway am 25. März 2010 Whiteboards und Lernplattformen auf dem Vormarsch Mehr als

Mehr

Ausbilderforum. Fit für die Lehrlingsausbildung!

Ausbilderforum. Fit für die Lehrlingsausbildung! Fit für die Lehrlingsausbildung! Ausbilderforum Eine Initiative zur Weiterbildung...und Vernetzung von...lehrlingsausbilderinnen Eine Kooperation des Landes...Tirol u. der Tiroler Sozialpartner Partner

Mehr

GEMEINDE MOBIL zum Fahrplanwechsel Neue Verkehrsangebote ergänzen neue VVT Jahres- Tickets

GEMEINDE MOBIL zum Fahrplanwechsel Neue Verkehrsangebote ergänzen neue VVT Jahres- Tickets GEMEINDE MOBIL zum Fahrplanwechsel 2017 Neue Verkehrsangebote ergänzen neue VVT Jahres- Tickets JAHRES-TICKETS Tirolticket 490 Euro ab 1. Juni 2017 Tirolticket Spezial 250 Euro ab 1. Juni 2017 Regioticket

Mehr

Tage der offenen Tür und Schüler- und Bildungsberater/innen

Tage der offenen Tür und Schüler- und Bildungsberater/innen Tage der offenen Tür und Schüler- und Bildungsberater/innen an mittleren und höheren Schulen und an land- und forstwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen in Tirol Schuljahr 2014/2015 Seitenübersicht:

Mehr

Fachbereich: Tourismus, Dienstleistung

Fachbereich: Tourismus, Dienstleistung POLYTECHNISCHE SCHULE DORNBIRN Unser Leitbild Wir sehen es als unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Eltern die uns anvertrauten Jugendlichen bestmöglich auf das weitere Leben und insbesondere auf das Berufsleben

Mehr

Schulsportgütesiegel Tirol

Schulsportgütesiegel Tirol Schulname Adresse G/S/B Jahr BG/BRG Reutte Gymnasiumstraße 10, 6600 Reutte Gold 2016 BG/BRG Lienz Maximilianstraße 11, 9900 Lienz Gold 2016 NMS Königsweg Reutte Gymnasiumstraße 1, 6600 Reutte Gold 2016

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

- Ausbilder-Akademie -

- Ausbilder-Akademie - - Ausbilder-Akademie - Eine Initiative der IHK Siegen Ausbilder-Akademie Hintergrund - Schülerzahlen nehmen weiter ab (bis zu 23% weniger). - Auszubildende wählen zukünftig Unternehmen aus. - Wettbewerb

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Projektarbeit. Nachgeführter Solarturm

Projektarbeit. Nachgeführter Solarturm Projektarbeit am Beispiel Nachgeführter Solarturm in der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll Standort Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll Moin, moin! 1800 Teilzeitschüler/innen

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

FAQs. Häufig gestellte Fragen

FAQs. Häufig gestellte Fragen 1. Wie lange besuchen Sie die? ein Schuljahr 2. Welche Voraussetzungen bringen Sie mit? a) Sie haben einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10. ausbaufähige Kenntnisse in den Fächern Deutsch, Englisch,

Mehr

Industrieisolierung: Wärme-, Kälteschutz, Brandschutz

Industrieisolierung: Wärme-, Kälteschutz, Brandschutz Kreis Wesel Reisebüro WES A01 Berufsbilder: Reiseverkehrkaufmann/-frau, Bürokaufmann/-frau (Dauer: 1 Tag) (Dauer: 1 2 Stunden, max. 10 Pers.) Industrieisolierung: Wärme-, Kälteschutz, Brandschutz WES A02

Mehr

Energie Akademie Tirol

Energie Akademie Tirol Veranstaltungen und Bildungsangebot 2010/2011 Energie Akademie Tirol Die Förderung energieeffizienten Bauens, umweltfreundlicher Heizsysteme sowie die Verbreitung innovativer Energietechnik stehen im Mittelpunkt

Mehr

Gesellschaftliche Entwicklungen in Hinblick auf Arbeit und Bildung. Teil 1

Gesellschaftliche Entwicklungen in Hinblick auf Arbeit und Bildung. Teil 1 Gesellschaftliche Entwicklungen in Hinblick auf Arbeit und Bildung Teil 1 Zusammengestellt von Sabina Fritz PI-Steiermark Akademielehrgang für Schüler- und Bildungsberatung an höheren Schulen 1 A: Anforderungen

Mehr

...und donnerstags ins BiZ. BiZ-Kalender. 1. Halbjahr 2016

...und donnerstags ins BiZ. BiZ-Kalender. 1. Halbjahr 2016 ...und donnerstags ins BiZ BiZ-Kalender 1. Halbjahr 2016 ...und donnerstags ins BiZ Veranstaltungsübersicht: Altenpflege - Komm ins Team (Seite 6) Ausbildung im Handwerk - Berufe mit Zukunft (Seite 6)

Mehr

INDUSTRIE-WIRTSCHAFTSBRIEF

INDUSTRIE-WIRTSCHAFTSBRIEF INDUSTRIE-WIRTSCHAFTSBRIEF Eine Information der Industriellenvereinigung Tirol AUSGABE NR. 4 JUNI/JULI 2005 FÜR DIREKTORI NNEN, LEHRERI NNEN UND SCHÜLERI NNEN Tiroler Industrie ein Thema für die Volksschule

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Schule oder Lehre? Elternratgeber zur Berufsorientierung

Schule oder Lehre? Elternratgeber zur Berufsorientierung Schule oder Lehre? Elternratgeber zur Berufsorientierung Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident Liebe Eltern! Die Bildungs- bzw. Berufswahl ist eine wichtige Weichenstellung im Leben Ihres Kindes. Da diese

Mehr

Junior Ehemaligen Netzwerk C/O IW Köln JUNIOR GmbH Postfach 10 19 42 50459 Köln www.jenz.biz Kontakt: Anne Kretschmer esc@jenz.de +49 (0)15 787 620

Junior Ehemaligen Netzwerk C/O IW Köln JUNIOR GmbH Postfach 10 19 42 50459 Köln www.jenz.biz Kontakt: Anne Kretschmer esc@jenz.de +49 (0)15 787 620 Junior Ehemaligen Netzwerk C/O IW Köln JUNIOR GmbH Postfach 10 19 42 50459 Köln Kontakt: Anne Kretschmer esc@jenz.de +49 (0)15 787 620 882 Zahlen zu Jugend und Wirtschaft Wirtschaftskenntnisse Jugendlicher

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Vortrag Netzwerk Schulentwicklung 06.11.2008 Geschäftsbereich Bildung, Dr. Werner Mankel 1 Wie kann die Ausbildungsreife unserer Schulabgänger verbessert

Mehr

6.5 CHRONIK DER KOMMUNALEN ABWASSERREINIGUNG IN TIROL

6.5 CHRONIK DER KOMMUNALEN ABWASSERREINIGUNG IN TIROL 39 6.5 CHRONIK DER KOMMUNALEN ABWASSERREINIGUNG IN TIROL Der nachfolgenden chronologisch (nach Kalenderjahr) geordneten Zusammenstellung kann entnommen werden, in welcher zeitlichen Abfolge (ab 1958) kommunale

Mehr

Seite 4 Kitzbüheler Anzeiger vom (Seite 18) Seite 5 Kitzbüheler Anzeiger vom (Seite 39)

Seite 4 Kitzbüheler Anzeiger vom (Seite 18) Seite 5 Kitzbüheler Anzeiger vom (Seite 39) Inhaltsverzeichnis Neuer Vermietercoach am Koasa Seite 4 Kitzbüheler Anzeiger vom 20.07.2017 (Seite 18) Aktiv durch den Sommer Seite 5 Kitzbüheler Anzeiger vom 20.07.2017 (Seite 39) Vermieterakademie bietet

Mehr

19. TIROLER LEHRLINGSAUSBILDERINNEN-KONGRESS HERZLICH WILLKOMMEN!

19. TIROLER LEHRLINGSAUSBILDERINNEN-KONGRESS HERZLICH WILLKOMMEN! 19. TIROLER LEHRLINGSAUSBILDERINNEN-KONGRESS HERZLICH WILLKOMMEN! DIPLOMVERLEIHUNG 2005 QUALIFIKATIONSSTUFE 1 Thomas Bartl Justizanstalt Salzburg Johann Holzknecht Papierfabrik Wattens GmbH & Co KG MMag.

Mehr

Das Fach Wirtschaft an Gymnasien

Das Fach Wirtschaft an Gymnasien Das Fach Wirtschaft an Gymnasien Ökonomische Bildung am allgemein bildenden Gymnasium ist weder vorberufliche Bildung noch verkleinerte VWL/BWL, sondern Teil der Allgemeinbildung. geht von ökonomisch geprägten

Mehr

Schule + 7 Wochen Praxis in Betrieben = PTS Vorau

Schule + 7 Wochen Praxis in Betrieben = PTS Vorau HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Du bist eine/ einer von mehr als 21.000 Jugendlichen, die den Weg über die PTS zur Karriere mit Lehre und vielleicht auch mit Matura in Betracht ziehen! Berufsorientierung Berufsüberleitung

Mehr

Schulsportgütesiegel Tirol

Schulsportgütesiegel Tirol Schulname Adresse G/S/B Jahr Volksschule Oberndorf Rerobichlstraße 11, 6372 Oberndorf in T Gold 2015 Volksschule Rosenegg Fieberbrunn Rosenegg 18, 6391 Fieberbrunn Gold 2015 Volksschule Oberlangkampfen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Ausstellerverzeichnis nach Bereichen Halle B (B.0+B.1) + Halle C

Ausstellerverzeichnis nach Bereichen Halle B (B.0+B.1) + Halle C AIESEC in Innsbruck Allg. Beratung & Information Universitätsstraße 15/2 A-6020 Innsbruck http://aiesec.at/local-offices/ A06 AKS Tirol Allg. Beratung & Information Viaduktbogen 115 A-6020 Innsbruck http://tirol.aks.at/

Mehr

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell Überblick über das aktuelle Leistungspaket der Schulkooperation 1 IHK-Bildungspartnerschaft auf einen Blick

Mehr

NEWSLETTER. Neues Samenprogramm gestartet. Spermakatalog 2015/2016 online verfügbar. Inhalt. Spermakatalog 2015/2016. Jungzüchterprofi 2020

NEWSLETTER. Neues Samenprogramm gestartet. Spermakatalog 2015/2016 online verfügbar. Inhalt. Spermakatalog 2015/2016. Jungzüchterprofi 2020 Inhalt Neues Samenprogramm gestartet Spermakatalog 2015/2016 online verfügbar Spermakatalog 2015/2016 Jungzüchterprofi 2020 Saisonstart Versteigerungen Exportkalbinnen gesucht Brune 2016 Termine Nach der

Mehr

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 Neu: der Sparkassen- VortragsService Als moderne Universalbank sind wir das größte selbstständige Geldinstitut in unserer Region. Neben

Mehr

AHRPLÄNE SIEHE INNENTEIL

AHRPLÄNE SIEHE INNENTEIL BUSFAHRPLAN KITZBÜHEL - KUFSTEIN 3 2017/2018 KUFSTEIN LANDECK REUTTE IMST UMGEBUNG UMGEBUNG SCHWAZ KITZBÜHEL LIENZ GÜLTIGKEIT DER FAHRPLÄNE SIEHE INNENTEIL. 1. Auflage Dezember 2017 4060 Wörgl - Bruckhäusl

Mehr

EN ISO 9001:2000 Zertifizierung von Schulen am Beispiel des IKA-Reutte

EN ISO 9001:2000 Zertifizierung von Schulen am Beispiel des IKA-Reutte EN ISO 9001:2000 Zertifizierung von Schulen am Beispiel des IKA-Reutte Mag. Georg Strauss IKA-Reutte KTC 32 KTC 32 Arnold Peter, Gschließer Adolfine, Mauler Burkhard, Märk Elmar, Wiener Silvia Inhalt IKA-Reutte

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Weißenbach. 39. Bezirksfeuerwehr. Nassleistungsbewerb Juli 2013 in Weißenbach am Lech

Freiwillige Feuerwehr Weißenbach. 39. Bezirksfeuerwehr. Nassleistungsbewerb Juli 2013 in Weißenbach am Lech Freiwillige Feuerwehr Weißenbach 9. Bezirksfeuerwehr Nassleistungsbewerb 12.-14. Juli 21 in Weißenbach am Lech Bezirksfeuerwehrkommando Reutte Mühlerstrasse 6 66 Reutte Telefon: +4 (62) 22-2 Fax: +4 (62)

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

POWER RHETORIK. mit MAG. BERNHARD AHAMMER und MAG. WOLF HAGEN LEHRGANG FÜR KOMMUNIKATION UND FÜHRUNG

POWER RHETORIK. mit MAG. BERNHARD AHAMMER und MAG. WOLF HAGEN LEHRGANG FÜR KOMMUNIKATION UND FÜHRUNG POWER RHETORIK mit MAG. BERNHARD AHAMMER und MAG. WOLF HAGEN LEHRGANG FÜR KOMMUNIKATION UND FÜHRUNG TRAININGS-STIL 1. Einfache Praxistipps statt komplizierten Theorien. 2. Spannende Übungen statt trockenen

Mehr

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld?

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld? E X P E R T E N I N T E R V I E W 1. Allgemeine Daten und Berufsbiografie Name: Vorname: Gruppe/Abteilung: weiblich männlich Geburtsdatum: Eintrittsdatum: Aktuelle Berufs-/Tätigkeitsbezeichnung: 1.1 Welchen

Mehr

Fit für Morgen Küchenmeister/Küchenmeisterin

Fit für Morgen Küchenmeister/Küchenmeisterin DEHOGA-Dienstleistung Fit für Morgen Küchenmeister/Küchenmeisterin Stand 22.10.2013 Ihre Ansprechspartnerin Stefanie Weber > sweber@dehogabw.de Telefon: 07331 932500 DEHOGA Akademie Hausener Straße 19

Mehr

Workshops und Angebote

Workshops und Angebote Workshops und Angebote Quelle: Shutterstock_STILLFX www.mei-infoeck.at 1 Was ist das InfoEck - Jugendinfo Tirol? Das InfoEck - Jugendinfo Tirol ist die erste Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene

Mehr

Jede und jeder wird gebraucht!

Jede und jeder wird gebraucht! Jede und jeder wird gebraucht! Peter Gorzkulla-Lüdemann, Projektleiter Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg Verbleib der rund 8.000 Schulentlassenen, die 2010 eine allgemeinbildende Schule

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Ausbildung Bankkauffrau/Bankkaufmann

Ausbildung Bankkauffrau/Bankkaufmann Ausbildung Bankkauffrau/Bankkaufmann bei der Die Sparkassen-Finanzgruppe Der Finanzverbund der Sparkassen-Finanzgruppe umfasst 600 Unternehmen, beschäftigt über 360.000 Menschen und weist eine kumulierte

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Markus Paul (BHAK Innsbruck): Mathematikunterricht an Handelsakademien

Markus Paul (BHAK Innsbruck): Mathematikunterricht an Handelsakademien Markus Paul (BHAK Innsbruck): Mathematikunterricht an Handelsakademien Ringvorlesung Berufsbild Mathematik-LehrerIn Institut für Mathematik, 12.10.2016 Programm 1. Teil: Schultyp Handelsakademie Mathematik

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

POLYTECHNISCHE SCHULE DORNBIRN

POLYTECHNISCHE SCHULE DORNBIRN POLYTECHNISCHE SCHULE DORNBIRN FACHBEREICHE Fachbereich: Tourismus, Dienstleistung Im Fremdenverkehrsland Österreich stehen für flexible Leute viele Möglichkeiten offen. Kontaktfreudigkeit und Kommunikationsfähigkeit

Mehr

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v Ziele und Aufgaben Förderung des intergenerativen Dialoges Gestaltung eines guten

Mehr

Informationen zur KMU Vertiefung

Informationen zur KMU Vertiefung Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur KMU Vertiefung (Management in kleinen und mittleren Unternehmen) Sehr geehrte Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre!

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Boys Day 2008 und 2009

Boys Day 2008 und 2009 Boys Day 2008 und 2009 Im Rahmen des Boys Day 2008 und 2009 wurden von der Männerberatung MANNSBILDER folgende Aktivitäten gesetzt. 1. Übermittlung einer kurzen Projektbeschreibung Die Projektbeschreibung

Mehr

Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Grundlagen:

Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Grundlagen: Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen Grundlagen: Auszug aus dem Kerncurriculum Wirtschaft für die Realschule / Schuljahrgänge 8 10 (herausgegeben

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL - BEZIRK KUFSTEIN

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL - BEZIRK KUFSTEIN STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL - BEZIRK KUFSTEIN (Kommentierte Fassung - 28. Jänner 2010) IMZ - Tirol S. 1 METHODISCHE VORBEMERKUNG - Nationalitäten, die quantitativ bedeutsam sind, werden besonders

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

4206 Nassereith - Tarrenz - Obtarrenz - Imst - Zams - Landeck

4206 Nassereith - Tarrenz - Obtarrenz - Imst - Zams - Landeck 4206 Nassereith - Tarrenz - - Imst - Zams - Landeck 4250 an 4176 an Mils b. I. Gewerbegebiet 04:38 05:44 05:45 05:46 05:47 05:48 05:51 05:54 06:05 06:20 06:41 06:42 06:45 06:51 06:53 06:58 07:05 07:08

Mehr

Tiroler Einzelmeisterschaften 2014 Allgemeine Klasse. 1. Pilsz Bernhard TS Innsbruck 2. Chmielak Piotr Reutte 3. Edlinger Jaron TS Innsbruck

Tiroler Einzelmeisterschaften 2014 Allgemeine Klasse. 1. Pilsz Bernhard TS Innsbruck 2. Chmielak Piotr Reutte 3. Edlinger Jaron TS Innsbruck TIROLER TISCHTENNIS -VERBAND Sitz Innsbruck Gründungsjahr 9 Mitglied des Österreichischen Tischtennis-Verbandes Homepage: http:/www.tttv.at ZVR-Zahl 9 0 9 DVR-Nr. 090.0.0 Tiroler Einzelmeisterschaften

Mehr

Was tun nach der Matura? 2010, bm:ukk, Abt. V/4

Was tun nach der Matura? 2010, bm:ukk, Abt. V/4 Was tun nach der Matura? 2010, bm:ukk, Abt. V/4 Wie kommt man zu richtigen Entscheidungen? Die Entscheidungsfindung ist ein Prozess Sich Zeit nehmen Rechtzeitige, gründliche Vorbereitung Mit dem Anfang

Mehr

FÖRDERUNGEN SOLAR, BIOMASSE, FERNWÄRME, WÄRMEPUMPE

FÖRDERUNGEN SOLAR, BIOMASSE, FERNWÄRME, WÄRMEPUMPE FÖRDERUNGEN SOLAR, BIOMASSE, FERNWÄRME, WÄRMEPUMPE GEMEINDE SOLAR BIOMASSE / FERNWÄRME WÄRMEPUMPE 1 Abfaltersbach 29,06 pro 2 m 2 Kollektorfläche 581,- pauschal f. Holzvergaser-, Pellets-, Hackschnitzelheizung

Mehr

Programmlinie Talente regional 2015

Programmlinie Talente regional 2015 Programmlinie Talente regional 2015 Perspektiven und Nachhaltigkeit Verein klasse!forschung 6020 Innsbruck/Austria, Karl-Kapferer-Straße 5 office@klasse-forschung.at Tel +43 676 823129 254 Fax +43 512

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung für Einsteiger...8 iv. Buchhaltung für Einsteiger...

Mehr

Rainer Weißenborn Ausbildungsleiter. Ziele der Fortbildung & Mehrspartenqualifikation

Rainer Weißenborn Ausbildungsleiter. Ziele der Fortbildung & Mehrspartenqualifikation Rainer Weißenborn Ausbildungsleiter Ziele der Fortbildung & Mehrspartenqualifikation Ziele der Fortbildung & Mehrspartenqualifikation Themen Verantwortung der Unternehmen Bedeutung von Bildung/Weiterbildung

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

20. TIROLER LEHRLINGSAUSBILDERINNEN-KONGRESS HERZLICH WILLKOMMEN!

20. TIROLER LEHRLINGSAUSBILDERINNEN-KONGRESS HERZLICH WILLKOMMEN! 20. TIROLER LEHRLINGSAUSBILDERINNEN-KONGRESS HERZLICH WILLKOMMEN! QUALIFIKATIONSSTUFE 1 Georg Brunner Sandoz GmbH Peter Dullnig Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Peter Graf EGLO Leuchten GmbH Manuel Heel

Mehr

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Schule fertig und dann? Vor dieser Frage steht wohl jeder junge Mensch, der den Schulabschluss in Sichtweite hat. Wir

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Lass die Fenster doch einfach offen! Der etwas andere Energiesparwettbewerb

Lass die Fenster doch einfach offen! Der etwas andere Energiesparwettbewerb Lass die Fenster doch einfach offen! Der etwas andere Energiesparwettbewerb 1 Kurzbeschreibung Der nachfolgende Energiesparwettbewerb Lass die Fenster doch einfach offen! ist ein Projekt vom Einsparkraftwerk.

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Gemeindedaten - Extremwerte 2016 alphabetisch geordnet Landesstatistik Tirol

Gemeindedaten - Extremwerte 2016 alphabetisch geordnet Landesstatistik Tirol Merkmal Rang Wert Gemeinde Bezirk Stand A Gemeindedaten - Extremwerte 2016 alphabetisch geordnet Landesstatistik Tirol Alter (Durchschnittsalter in Jahren) 1. 35,9 Rohrberg Schwaz 01.01.2016 "jüngste"

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit!

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Gemeinsam Zukunft gestalten! Komplexe Fragen erfordern wissenschaftlich umfassende Antworten Sie können Einfluss nehmen: auf die gesellschaftlichen Lebensbedingungen,

Mehr

Unsere Landesbank. Sonderkonditionen. Das individuell geschnürte Leistungsbündel

Unsere Landesbank. Sonderkonditionen. Das individuell geschnürte Leistungsbündel Unsere Landesbank. Sonderkonditionen Das individuell geschnürte Leistungsbündel Die Hypo Tirol Bank bietet exklusiv für die allgemeinen Bediensteten der Leopold Franzens Universität ein Kontopaket mit

Mehr