HOLZEINSCHLAG IN ÖSTERREICH MARKTINFORMATION TEIL 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOLZEINSCHLAG IN ÖSTERREICH MARKTINFORMATION TEIL 2"

Transkript

1 HOLZEINSCHLAG IN ÖSTERREICH MARKTINFORMATION TEIL 2

2 IMPRESSUM IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT Stubenring 1, 1010 Wien Strategische Gesamtkoordination: BMLFUW, Abt. Energie- und Wirtschaftspolitik: Dr. Martina Schuster, Dr. Katharina Kowalski, Elisabeth Bargmann BA, DI Hannes Bader Konzept und Gestaltung: klimaaktiv energieholz Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency DI Martin Höher Msc., DI Lorenz Strimitzer Mariahilfer Straße 136, 1150 Wien Tel: Website: Das Programm energieholz ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW). Haftungsausschluss: Die Österreichische Energieagentur hat die Inhalte der vorliegenden Publikation mit größter Sorgfalt recherchiert und dokumentiert. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Bildnachweis Cover: shutterstock.com/ingrid Balabanova Alle Rechte vorbehalten. Wien, Juni

3 INHALT INHALTSVERZEICHNIS IMPRESSUM KLIMAAKTIV ENERGIEHOLZ VORWORT HOLZEINSCHLAG IN ÖSTERREICH ENTWICKLUNG DER HOLZEINSCHLAGSMENGEN ENERGIEHOLZ UND NUTZHOLZ NADELHOLZ UND LAUBHOLZ SCHADHOLZ HOLZEINSCHLAG NACH BESITZKATEGORIEN HOLZEINSCHALGSMENGEN NACH BUNDESLÄNDERN VERTEILT

4 1 KLIMAAKTIV ENERGIEHOLZ ANGESICHTS DER REGEN NACHFRAGE NACH HOLZ für die stoffliche und energetische Verwendung müssen dem Markt zusätzlich, möglichst nachhaltig produzierte und klar definierte Holzsortimente zugeführt werden. Aktuell nehmen sowohl die Waldfläche und der Holzvorrat in Österreich zu. Es besteht daher noch großes Potential heimisches Holz einer nachhaltigen Verwendung zuzuführen und damit fossile Rohstoffe zu ersetzen. Das klimaaktiv Programm energieholz unterstützt die Mobilisierung dieser bislang ungenutzten österreichischen Holzressourcen und trägt dazu bei, dass neue Energieholzmengen beschleunigt auf den Markt gebracht werden. Darüber hinaus informiert klimaaktiv energieholz regelmäßig über aktuelle Bedingungen und Entwicklungen am Energieholzmarkt um dessen Transparenz zu erhöhen. Aktuelles Wissen zum Thema Energieholz erleichtert die Erreichung der gewünschten Ziele, wie z.b. die Mobilisierung ungenutzter Holzressourcen. Aus diesem Grund beobachtet und analysiert klimaaktiv energieholz laufend den Markt Energieholz und bietet ein umfassendes Informationsangebot. Teil dieser Tätigkeit ist die Veröffentlichung von Marktinformationen, welche sich jeweils einem bestimmten Teilbereich des Energieholzmarktes widmen und laufend aktualisiert werden. In diesen Dokumenten werden Zahlen, Daten und Fakten zum Energieholzaufkommen, Energieholzmarkt und dem Energieholzverbrauch dargestellt. Die folgenden Marktinformationen sind bereits erschienen und online verfügbar 1 : Teil 1: Energiebilanz der Holzsortimente Teil 2: Holzeinschlag in Österreich Teil 3: Preisentwicklung der Holzsortimente Teil 4: Import & Export von Holzsortimenten Teil 5: Biomasseheizungen in Österreich Teil 6: Industrien der Holzverarbeitung Das vorliegende Dokument ist Teil 2 dieser Serie und betrachtet die Entwicklung des Holzeinschlags in Österreich im Jahr Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage klimaaktiv energieholz Anmerkung: Für die Umrechnung (Gewicht-Volumen-Energiegehalt) der verschiedenen Holzsortimente werden in der Serie der Marktinformationen primär die von der Österreichischen Energieagentur Austrian Energy Agency gemeinsam mit wesentlichen Marktakteuren erstellten Umrechnungsfaktoren für Energieholzsortimente bei Holz- bzw. Energiebilanzberechnungen herangezogen 2. Bei externen Daten sind mitunter andere Umrechnungsfaktoren hinterlegt, sodass bei Bedarf Faktoren der Herkunftsquelle übernommen werden. 1 Download: 2 Download 4

5 2 VORWORT NAHEZU 50 % DER FLÄCHE ÖSTERREICHS SIND VON WALD BEDECKT. Die Bewirtschaftung dieser Wälder und damit verbundenen holzverarbeitenden Branchen stellen einen überaus wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Dies gilt sowohl für die stoffliche Nutzung, beispielsweiße Bau und Möbel, als auch für die energetische Nutzung zur Erzeugung von Strom und Wärme. Alljährlich ermittelt das Ministerium für ein Lebenswertes Österreich im Rahmen der Holzeinschlagsmeldung (HEM) die in Österreich geschlägerten Holzmengen. Grundlage für die Erhebung ist das österreichische Forstgesetz, das die Forstbehörde zur periodischen Erfassung verpflichtet. Die HEM beschränkt sich dabei auf Waldboden und erfasst den Holzeinschlag in Erntefestmetern ohne Rinde. Holznutzungen auf anderen Flächen werden nicht erfasst. Die HEM liefert Informationen über die Holznutzung sowohl für alle Bundesländer als auch gegliedert nach Besitzkategorie in Kleinwaldbesitzer (Waldbesitz < 200 ha), Großwald (Waldbesitz > 200 ha) und die Österreichischen Bundesforste. Abhängig von der Besitzkategorie und dem Bundesland kommen drei unterschiedliche Erfassungsmethoden für den Holzeinschlag zur Anwendung. Für den Großwald wird in allen Bundesländern eine Vollerhebung durchgeführt. Für den Kleinwald führen die Bundesländer Tirol und Vorarlberg ebenfalls eine Vollerhebung durch, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und die Steiermark führen in dieser Kategorie eine Stichprobenerhebung durch, Burgenland und Wien beschränken sich hier auf Schätzungen. Die HEM gibt sowohl Auskunft über das eingeschlagene Nutzholz, untergliedert in Säge- und Industrieholz, als auch über das genutzte Energieholz, gegliedert in Brennholz und Waldhackgut. Weiters gibt sie Auskunft über die Holzarten, die Nutzungsarten (Vornutzung, Endnutzung), die Holzverwendung (Verkauf, Eigenverbrauch) sowie über die angefallenen Schadholzmengen. Im Folgenden werden Informationen aus der HEM, die für den Energieträger Holz bedeutend sind, übersichtlich dargestellt und erläutert. 6

6 3 HOLZEINSCHLAG IN ÖSTERREICH IM JAHR 2015 WURDE IN ÖSTERREICH EINE HOLZMENGE VON INSGESAMT 17,55 MIO. ERNTEFESTMETER OHNE RINDE (EFM) EINGESCHLAGEN. Der Holzeinschlag lag damit um 2,7% über der Vorjahresmenge von 17,09 Mio. Erntefestmeter. Diese Steigerung beruht hauptsächlich auf einem höheren Einschlag der Hauptbaumart Fichte, welche von der Trockenheit im Sommer 2015 stark betroffen war. Grundsätzlich kann das eingeschlagene Holz in Nutzholz (Holz für die stoffliche Nutzung) und Energieholz (energetische Nutzung) untergliedert werden. Die Energieholzmenge lag bei knapp 5 Mio. Efm, was einem Anteil von rund 30% am Gesamteinschlag entspricht. Sie setzt sich aus den Sortimenten Waldhackgut und Brennholz zusammen. Die eingeschlagene Nutzholzmenge entsprach rund 12,6 Mio. Efm und unterteilt sich in Industrie- und Sägerundholz. Während die Energieholzmengen im Vergleich zum Vorjahr geringfügig um rund 1,6% sanken, erhöhte sich die Nutzholzmenge um 4,5%. Insgesamt stammte die eingeschlagene Holzmenge zu etwa 1/3 aus Vornutzungen wie, z.b. Durchforstungen, und etwa 2/3 stammen aus der Endnutzung eines Baumbestandes. Auch über die Art des Holzeinschlags wird Auskunft erteilt. So wird das meiste Holz, rund 83%, durch eine motormanuelle Ernte mit Motorsäge gefällt. Die Fällung durch den Harvester kommt auf 17% Des Weiteren gibt die HEM Auskunft über das Nutzungsverhalten der Waldbesitzer und Veränderungen in der jeweiligen Besitzkategorie. Abbildung 1 zeigt, dass knapp 60% der Holzmengen im Kleinwald, gut 30% im Großwald und knapp 10% in den Österreichischen Bundesforsten eingeschlagen wurden. Im Vergleich zu 2014 stieg der Holzeinschlag in allen drei Kategorien. Die größte Steigerung mit über 6% war im Großwald über 200 ha zu verzeichnen. Auch im Kleinwald wurde der Holzeinschlag immerhin um 1,25% gesteigert. Abbildung 1: Verteilung des Holzeinschlags von 17,5 Mio. Efm im Jahr 2015 auf die 3 Besitzkategorien Kleinwald, Großwald und Österreichische Bundesforste inklusive Veränderungen zum Vorjahr 6

7 4 ENTWICKLUNG DER HOLZEINSCHLAGSMENGEN DIE HOLZEINSCHLAGSMELDUNG GIBT DURCH DIE UMFASSENDE DARSTELLUNG der jährlichen Holznutzung einen guten Überblick über die zeitliche Entwicklung des Holzmarktes insgesamt, aber auch über die Entwicklung der verschiedenen Einzelsortimente und Bewirtschaftungsformen. Seit dem bisherigen Höchststand von 21,8 Mio. Efm im Jahr 2008 ist die Holzeinschlagsmenge wieder um rund 19,5% gesunken. Bei einer langfristigen Betrachtung der Entwicklung über die letzten 20 Jahre zeigt sich jedoch, dass die Holzeinschlagsmenge im Jahr 2015 um rund 6% über dem langjährigen Durchschnitt von rund 16,6 Mio. Efm lag (Abbildung 2). Auffallend in der zeitlichen Entwicklung sind aber auch die zum Teil erheblichen Schwankungen. Ursache für diese Schwankungen sind meist Naturereignisse wie z.b. die Stürme Emma und Paula im Jahr 2008, die zu großen Mengen an Schadholz führten und eine planmäßige Waldbewirtschaftung erschwerten, andererseits nehmen auch veränderte Marktbedingungen starken Einfluss auf die Holzpreise und wirken sich damit auf den Holzeinschlag aus. Da Österreich hochentwickelte holzverarbeitende Industrien und zahlreiche Biomassefeuerungsanlagen besitzt, besteht weiterhin eine hohe Nachfrage nach heimischen Holzsortimenten. Dies lässt auch zukünftig günstige Marktvoraussetzungen für eine starke Nutzung der Wälder, selbstverständlich unter der Voraussetzung der Nachhaltigkeit, erwarten. Abbildung 2: Die Entwicklung der Einschlagsmengen in den Jahren

8 5 ENERGIEHOLZ UND NUTZHOLZ DIE GEERNTETE HOLZMENGE WIRD IM RAHMEN DER HOLZEINSCHLAGS- MELDUNG IN DIE BEIDEN GROßEN GRUPPEN Holz für die stoffliche Nutzung und Holz für die energetische Nutzung unterteilt (Abbildung 3). Der Holzeinschlag für die stoffliche Nutzung lag im Jahr 2015 bei 12,57 Mio. Efm (2014: 12,03 Mio. Efm), während jener für die energetische Nutzung bei 5 Mio. Efm (2014: 5,1 Mio. Efm) lag. Langfristig betrachtet sind sowohl die Einschlagsmengen von Nagelholz als auch von Laubholz gestiegen. Die Erntemenge für Energieholz wird zusätzlich in Waldhackgut (2,5 Mio. Efm) und Brennholz (2,5 Mio. Efm) untergliedert. Diese beiden Sortimente werden erst seit dem Jahr 2006 getrennt erfasst und ausgewiesen. Die Waldhackgutmengen haben seither aufgrund neu installierter Biomasseheizwerke zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Über die letzten Jahre hat sich das Mengenverhältnis konstant auf etwa 50% Waldhackgut und 50% Brennholz eingependelt. Nutzholz wird in das wertvollere Sortiment Sägeholz und das geringerwertige Sortiment Industrieholz untergliedert. Sägeholz wird von der Sägeindustrie zu Schnittholz und Holznebenprodukten verarbeitet und bildet die Grundlage für höherwertige Holzprodukte. Industrieholz wird vorwiegend in der Zellstoff- und Papierindustrie zu Fasern verarbeitet oder in der Plattenindustrie verwendet. Das Verhältnis von Sägeholz zu Industrieholz liegt im zeitlichen Verlauf konstant bei etwa 3:1. Im Jahr 2015 stieg die Sägeholzmenge auf 9,49 Mio. Efm (2014: 8,86 Mio. Efm) und die Industrieholzmenge sank auf 3,08 Mio. Efm (2014: 3,17 Mio. Efm). Abbildung 3: Stoffliche und energetische Nutzung des Holzeinschlages in den Jahren

9 6 NADELHOLZ UND LAUBHOLZ ABBILDUNG 4 GIBT AUSKUNFT ÜBER DIE VERTEILUNG DER EINGESCHLAGENEN MENGEN IN LAUBHOLZ UND NADELHOLZ. Die im Jahr 2015 eingeschlagenen Holzmengen verteilen sich zu 83% (14,6 Mio. Efm) auf Nadelholzsortimente und zu 17% (3 Mio. Efm) auf Laubholzsortimente. Aus dieser Zeitreihe geht deutlich hervor, dass Nadelholz insgesamt von wesentlich größerer Bedeutung für die österreichische Wirtschaft ist. Die Erntemengen sind jedoch weitaus größeren Schwankungen unterworfen, während sich Laubholzmengen nur geringfügig ändern. Werden die Holzmengen der letzten beiden Jahre verglichen, so stieg der Nadelholzeinschlag um Efm, während die Laubholzmengen lediglich um Efm sanken. Der höhere Einschlag von Nadelhölzern wurde sowohl stofflich als auch energetisch genutzt. Der gesunkene Laubholzeinschlag ist zum Großteil auf die energetische Verwendung zurückzuführen, wo die gute Verfügbarkeit von Nadelschadholz als Ersatzbrennstoff zu Verschiebungen führte. Abbildung 4: Anteile von Laub- und Nadelholz am Holzeinschlag in den Jahren

10 7 SCHADHOLZ NEBEN EINER PLANMÄßIGEN BEWIRTSCHAFTUNG IN DEN WÄLDERN fallen stets auch zusätzliche, außerplanmäßige Schadholzmengen an. Vor allem in den Jahren 2003, 2007 und 2008 kam es zu hohen Anteilen solcher Holzmengen. Ursache dafür waren außergewöhnliche starke Sturmereignisse, welche große Schäden nicht nur in Österreich verursachten. Bei solchen Ereignissen entsteht am Markt kurzfristig ein Überangebot bestimmter Holzsortimente und es kommt meist zu Verschiebungen. Lag in den Jahren 2003 und 2007 die Schadholzmenge bereits etwa gleich hoch wie die planmäßige Nutzung, so überstieg sie im Jahre 2008 sogar mehr als die Hälfte des gesamten Holzeinschlages in Österreich. In den darauffolgenden Jahren fiel die Schadholzmenge wieder (Abbildung 5) auf rund 3,3 Mio. Efm im Jahr Ab 2014 ist der Schadholzanteil wieder wesentlich gestiegen. Der Anteil von Schadholz am gesamten Holzeinschlag betrug 2014 rund 4,7 Mio. Efm (28%) und 2015 rund 7,4 Mio. Efm (42%). Damit liegen die Schadholzmengen deutlich über dem Durchschnitt der letzten 20 Jahre. Hauptverantwortlich für den Anstieg im Jahr 2014 war ein massiver Schneebruch in Kärnten und der Steiermark, der allein in Kärnten zu mehr als zusätzlichen Erntefestmetern Laub- und Nadelholz führte. Das Jahr 2015 war von einer Periode hoher Temperaturen und Trockenheit gekennzeichnet. Diese Bedingungen schädigten die Bäume und begünstigten Schädlinge wie den Borkenkäfer. Da ein warmer Winter die Schädlingsentwicklung kaum beeinträchtigte, ist auch für 2016 von hohen Schadholzmengen auszugehen. Abbildung 5: Schadholzanteil am Holzeinschlag in den Jahren

11 8 HOLZEINSCHLAG NACH BESITZKATEGORIEN IN DER HOLZEINSCHLAGSMELDUNG ERFOLGT ZUSÄTZLICH ZU DEN BEREITS DARGESTELLTEN STRUKTURIERUNGEN auch eine Gliederung nach der Eigentumsart (bzw. Besitzkategorie, Betriebsgröße). Eine Einteilung erfolgt dabei in Betriebe <200 ha und >200 ha. Die Österreichischen Bundesforste (ÖBF) sind getrennt ausgewiesen. Abbildung 6 zeigt die Verteilung des Holzeinschlages nach der Besitzkategorie bzw. der Betriebsgröße für die Jahre 1993 bis Darin wird deutlich, dass die Holzeinschlagsmengen zu einem überwiegenden Anteil von rund 60% aus dem Kleinwald, d.h. kleinen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben bzw. Privatwald kleiner 200 ha, stammen. Dazu muss angemerkt werden, dass der österreichische Wald sehr kleinstrukturiert ist und viele Betriebe noch weit unter der Grenze von 200 ha liegen. Der Verlauf der Einschlagsmengen über die vergangenen 20 Jahre zeigt, dass insbesondere die Kleinwaldbesitzer ihren Einschlag erheblich steigern konnten. Die Mengen haben sich in diesem Zeitraum nahezu verdoppelt. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend abgeschwächt und die Einschlagsmenge sinkt trotz guter Holzpreise und hoher Holzvorräte wieder. Um das vorhandene Nutzungspotential auszuschöpfen bedarf es neuer Konzepte und gezielter Maßnahmen bei Kleinwaldbesitzern. Ein gutes Beispiel dafür ist der steigende Anteil professioneller Waldpflege und Bewirtschaftung. Speziell Kleinwaldbesitzer mit einer geringen forstwirtschaftlicher Erfahrung und unzureichender Maschinenausstattung könnten zukünftig im Fokus solcher Bemühungen stehen. Abbildung 6: Holzeinschlagsmenge nach Besitzkategorien in den Jahren

12 9 HOLZEINSCHALGSMENGEN NACH BUNDESLÄNDERN VERTEILT ABBILDUNG 7 ZEIGT DIE JEWEILIGEN REGIONALEN ANTEILE DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESLÄNDER AM GESAMTHOLZEINSCHLAG VON 17,55 MIO. EFM. Daraus geht deutlich eine Konzentration der Waldflächen und Holzindustrien auf bestimmte Bundesländer hervor. Die Steiermark, das waldreichste Bundesland, trägt mit knapp 27% bzw. 4,2 Mio. Efm den größten Anteil bei. Gefolgt wird die Steiermark von den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Kärnten mit jeweils 21,3%, 15,4% und 13,3%. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Holzeinschlagsmengen in Niederösterreich und Oberösterreich geringfügig gestiegen. Insgesamt schlugen diese drei Bundesländer rund 9,2 Mio. Efm ein. Die fünf restlichen Bundesländer umfassen zusammen einen Anteil von knapp 20,8% bzw. rund 3,7 Mio. Efm. Die geringsten Einschlagsmengen wurden in Wien verzeichnet, gefolgt von Vorarlberg, Burgenland, Salzburg und Tirol. Abbildung 7: Anteil je Bundesland an der gesamten Holzeinschlagsmenge im Jahr

13

HEIZWERTE HANDELSÜBLICHER ENERGIEHOLZSORTIMENTE

HEIZWERTE HANDELSÜBLICHER ENERGIEHOLZSORTIMENTE HEIZWERTE HANDELSÜBLICHER ENERGIEHOLZSORTIMENTE -- 2 -- IMPRESSUM Das Programm energieholz ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Mehr

IMPORT UND EXPORT VON HOLZSORTIMENTEN MARKTINFORMATION TEIL 4

IMPORT UND EXPORT VON HOLZSORTIMENTEN MARKTINFORMATION TEIL 4 www.klimaaktiv.at IMPORT UND EXPORT VON HOLZSORTIMENTEN MARKTINFORMATION TEIL 4 IMPRESSUM IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT

Mehr

HOLZEINSCHLAG Holzeinschlagsmeldung über das Kalenderjahr 2012 (in Erntefestmetern ohne Rinde Efm o. R.)

HOLZEINSCHLAG Holzeinschlagsmeldung über das Kalenderjahr 2012 (in Erntefestmetern ohne Rinde Efm o. R.) HOLZEINSCHLAG 2012 Holzeinschlagsmeldung über das Kalenderjahr 2012 (in Erntefestmetern ohne Rinde Efm o. R.) BMLFUW, Abteilung IV/1 Wien, Mai 2013 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium

Mehr

HOLZEINSCHLAGSMELDUNG ÜBER DAS KALENDERJAHR 2014 (IN ERNTEFESTMETERN OHNE RINDE EFM O. R.)

HOLZEINSCHLAGSMELDUNG ÜBER DAS KALENDERJAHR 2014 (IN ERNTEFESTMETERN OHNE RINDE EFM O. R.) HOLZEINSCHLAGSMELDUNG ÜBER DAS KALENDERJAHR 2014 (IN ERNTEFESTMETERN OHNE RINDE EFM O. R.) Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT Stubenring

Mehr

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten klima:aktiv FACHINFORMATION MARKTANALYSE ENERGIEHOLZ Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten www.klimaaktiv.at/energieholz Seite 1 Impressum Das Programm energie energieholz" ist Teil der vom Bundesministerium

Mehr

PREISENTWICKLUNG DER ENERGIEHOLZSORTIMENTE MARKTINFORMATION TEIL 3

PREISENTWICKLUNG DER ENERGIEHOLZSORTIMENTE MARKTINFORMATION TEIL 3 www.klimaaktiv.at PREISENTWICKLUNG DER ENERGIEHOLZSORTIMENTE MARKTINFORMATION TEIL 3 IMPRESSUM IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT

Mehr

www.klimaaktiv.at ÖKOSTROM-EINSPEISE-

www.klimaaktiv.at ÖKOSTROM-EINSPEISE- www.klimaaktiv.at ÖKOSTROM-EINSPEISE- TARIFVERORDNUNG 2016 IMPRESSUM IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UELT UND WASSERWIRTSCHAFT Stubenring 1, 1010

Mehr

klimaaktiv FACHINFORMATION MARKTINFORMATION ENERGIEHOLZ Preisentwicklung der Energieholzsortimente 2013

klimaaktiv FACHINFORMATION MARKTINFORMATION ENERGIEHOLZ Preisentwicklung der Energieholzsortimente 2013 klimaaktiv FACHINFORMATION MARKTINFORMATION ENERGIEHOLZ Preisentwicklung der Energieholzsortimente 2013 Impressum Das Programm energieholz" ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Die Rolle der energetischen Biomassenutzung in der Wertschöpfungskette Holz

Die Rolle der energetischen Biomassenutzung in der Wertschöpfungskette Holz Die Rolle der energetischen Biomassenutzung in der Wertschöpfungskette Holz Erneuerbare Wärme Schlüssel zur Energiewende 8. Mai 2013 Urania, Wien DI Kasimir P. Nemestothy Holzströme in Österreich Quelle:

Mehr

Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz?

Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz? Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung Synergie oder Konkurrenz? Bernhard Lang, Herbert Tretter Österreichische Energieagentur Austrian Energy Agency, Mariahilfer Straße 136, 1150 Wien, +43

Mehr

HOLZMOBILISIERUNG IN DER GEMEINDE

HOLZMOBILISIERUNG IN DER GEMEINDE HOLZMOBILISIERUNG IN DER GEMEINDE IMPRESSUM: Das Programm energieholz" ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW).

Mehr

BRANCHENFOLDER FÜR METALLBAU UND METALLBEARBEITUNG ENERGIEKENNZAHLEN, EINSPARPOTENZIALE UND TIPPS

BRANCHENFOLDER FÜR METALLBAU UND METALLBEARBEITUNG ENERGIEKENNZAHLEN, EINSPARPOTENZIALE UND TIPPS BRANCHENFOLDER FÜR METALLBAU UND METALLBEARBEITUNG ENERGIEKENNZAHLEN, EINSPARPOTENZIALE UND TIPPS Strategische Gesamtkoordination: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel 2015

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel 2015 07 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1000 829-1500 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 2015 Neuchâtel 2015 Forststatistik 2014 1 Schweiz Zürich Bern Holzernte in m 3 4 913

Mehr

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald.

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald. 1. Wald in Österreich Österreich ist mit rund 4 Millionen Hektar Waldfläche - das ist mit 47,6 Prozent nahezu die Hälfte des Bundesgebietes - eines der waldreichsten Länder der EU. Der durchschnittliche

Mehr

FORSTWIRTSCHAFTLICHE DIENSTLEISTUNGEN FORSTWIRTSCHATLICHE DIENSTLEISTUNGEN WALDPFLEGE UND BEWIRT- SCHAFTUNG DURCH DEN PROFESSIONISTEN

FORSTWIRTSCHAFTLICHE DIENSTLEISTUNGEN FORSTWIRTSCHATLICHE DIENSTLEISTUNGEN WALDPFLEGE UND BEWIRT- SCHAFTUNG DURCH DEN PROFESSIONISTEN FORSTWIRTSCHATLICHE DIENSTLEISTUNGEN WALDPFLEGE UND BEWIRT- SCHAFTUNG DURCH DEN PROFESSIONISTEN 1 IMPRESSUM: Das Programm energieholz" ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums

Mehr

Teil 3: Preisentwicklung der Energieholzsortimente

Teil 3: Preisentwicklung der Energieholzsortimente klima:aktiv FACHINFORMATION MARKTANALYSE ENERGIEHOLZ Teil 3: Preisentwicklung der Energieholzsortimente www.klimaaktiv.at/energieholz Seite 1 Impressum Das Programm energie energieholz" ist Teil der vom

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

ENERGIEHOLZANGEBOT IN ÖSTERREICH ENERGIEHOLZPRODUKTION IN ÖSTERREICH WERTVOLLE TIPPS FÜR DEN KLEINWALD

ENERGIEHOLZANGEBOT IN ÖSTERREICH ENERGIEHOLZPRODUKTION IN ÖSTERREICH WERTVOLLE TIPPS FÜR DEN KLEINWALD ENERGIEHOLZANGEBOT IN ÖSTERREICH ENERGIEHOLZPRODUKTION IN ÖSTERREICH WERTVOLLE TIPPS FÜR DEN KLEINWALD 1 IMPRESSUM: Das Programm energieholz" ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums

Mehr

wald in österreich Wald in Österreich_Nachhaltige Waldwirtschaft // EINLEITUNG_Grundlagen 1

wald in österreich Wald in Österreich_Nachhaltige Waldwirtschaft // EINLEITUNG_Grundlagen 1 wald in österreich In Österreich gilt eines der strengsten Forstgesetze der Welt. Die nachhaltige Bewirtschaftung und Pflege sind Grundlage zur Sicherung der multifunktionalen Wirkungen des Waldes. Die

Mehr

Auswirkungen forcierter kaskadischer Holznutzung auf Ressourceneffizienz und Wertschöpfung in Österreich

Auswirkungen forcierter kaskadischer Holznutzung auf Ressourceneffizienz und Wertschöpfung in Österreich Auswirkungen forcierter kaskadischer Holznutzung auf Ressourceneffizienz und Wertschöpfung in Österreich Dr. Andreas Windsperger DI Bernhard Windsperger Motivation Politische Zielsetzungen streben eine

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Jagdstatistik 2014/15. Schnellbericht 1.11

Jagdstatistik 2014/15. Schnellbericht 1.11 Jagdstatistik 2014/15 Schnellbericht 1.11 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst unter der Adresse Guglgasse 13 1110 Wien

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014 07 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1000 829-1400 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 2014 Neuchâtel, 2014 Forststatistik 2013 1 Schweiz Zürich Bern Holzernte in m 3 4 778

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

Karnische Bioenergie - Bioenergie. Gutzinger, R.; Senitza, E

Karnische Bioenergie - Bioenergie. Gutzinger, R.; Senitza, E Karnische Bioenergie - Bioenergie Gutzinger, R.; Senitza, E Ziele Ziel war es das Potential von Waldhackgut bei Forstbetrieben und den Waldwirtschaftsgemeinschaften abzuschätzen und den Anfall von Sägeholzrestholz

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark DI Stefan Zwettler, Forstabteilung Daten Wald Steiermark 6. Oktober 2016 / Folie 2 Produktionswerte d. Wirtschaftsbereichs Forstwirtschaft

Mehr

Energiewende Was kann der Wald leisten?

Energiewende Was kann der Wald leisten? Energiewende Was kann der Wald leisten? Andreas Rothe, Stefan Wittkopf, Matthias Wilnhammer Penzberg, 31. März 2014 1. Zahlen zur energetischen Holzverwendung 2. Herleitung von nachhaltigen Nutzungspotenzialen

Mehr

Biomasse Pro und Contra. DI Christoph Pfemeter Austrian Biomass Association

Biomasse Pro und Contra. DI Christoph Pfemeter Austrian Biomass Association Biomasse Pro und Contra DI Christoph Pfemeter Twitter:@chpfat Austrian Biomass Association http://www.biomasseverband.at Kritikpunkte und Theorien : >Holz ist zu schade um es zu verheizen (stoffliche vers.

Mehr

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl 21 11 2013 Salzburger Wald & Holzgespräche 2013 Wolfgang Holzer Holztechnikum Kuchl Überblick - Holzmarkt allgemein - ÖBf-Einschlag 2013 und 2014 - Innovationen Wolfgang Holzer 2 Holzmarkt - Industrie

Mehr

Treibstoff-Newsletter 10/2011

Treibstoff-Newsletter 10/2011 Treibstoff-Newsletter 10/2011 Erscheinungsdatum: 10. Oktober 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Oktober - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb

Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Sicherung der Nadelrohholzversorgung Göttingen, 16. April 2015 Gliederung

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Treibstoff-Newsletter 12/2011

Treibstoff-Newsletter 12/2011 Treibstoff-Newsletter 12/2011 Erscheinungsdatum: 12. Dezember 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Dezember - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

Bedarf, Quellen und Bedarfsentwicklung. Industrieholz. Hansruedi Streiff Holzindustrie Schweiz Bern

Bedarf, Quellen und Bedarfsentwicklung. Industrieholz. Hansruedi Streiff Holzindustrie Schweiz Bern Bedarf, Quellen und Bedarfsentwicklung für Säge- und Industrieholz Hansruedi Streiff Holzindustrie Schweiz Bern Die Sägeindustrie wächst Das Klischee vom Rohstoffexport und Bretter- Reimport ist überholt

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

Der Waldentwicklungsplan Information Wald Murtal

Der Waldentwicklungsplan Information Wald Murtal Information Wald Murtal Der genehmigt durch den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft am 28.11.2014 Die Bezirkshauptmannschaft Murtal hat in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Rohholzmanagement in Deutschland Impulsreferat Forstwirtschaft Lösungsansätze

Rohholzmanagement in Deutschland Impulsreferat Forstwirtschaft Lösungsansätze Rohholzmanagement in Deutschland Impulsreferat Forstwirtschaft Lösungsansätze Hannover 22/23. März 2007 Martin Strittmatter Ministerium Ländlicher Raum Stuttgart Gliederung Herausforderungen/Trends Auswirkungen

Mehr

FEB. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben Erhebungseinheiten

FEB. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben Erhebungseinheiten Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben 2014 Statistisches Landesamt Macherstraße 63 01917 Kamenz Rücksendung bitte bis Name: FEB Statistisches

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer Ergebnisse der Forsteinrichtung für 011-00 im Stadtwald Scheer Örtliche Prüfung am 3. April 01 der Waldbewirtschaftung ( aus Zielsetzung im Stadtwald, UFB Sigmaringen 011 Produktionsfunktion, gleichmäßige

Mehr

OÖ. Forstwirtschaft Multifunktional für Mensch, Tier und Natur

OÖ. Forstwirtschaft Multifunktional für Mensch, Tier und Natur ÖR Ing. Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer OÖ Presse und Internet Pressemitteilung Linz, 27. Oktober 2014 OÖ. Forstwirtschaft Multifunktional für Mensch, Tier und Natur Der Wald ist ein

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der privaten Forstbetriebe 2012 im Forstlichen Betriebsvergleich Westfalen-Lippe

Die wirtschaftliche Lage der privaten Forstbetriebe 2012 im Forstlichen Betriebsvergleich Westfalen-Lippe Die wirtschaftliche Lage der privaten Forstbetriebe 2012 im Forstlichen Betriebsvergleich Westfalen-Lippe Prof. Dr. Bernhard Möhring und Ass. d. Fd. Stefan Wilhelm, Universität Göttingen, Abteilung Forstökonomie

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse 30/2012 Agrarstrukturerhebung 2010 Im Jahr 2010 (Stichtag: 31. Oktober) wurde

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Treibstoff-Newsletter 04/2012

Treibstoff-Newsletter 04/2012 Treibstoff-Newsletter 04/2012 Erscheinungsdatum: 14. August 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der August-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Diese Unterlage wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Sektion III ausgearbeitet und ist zur Verwendung in der

Diese Unterlage wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Sektion III ausgearbeitet und ist zur Verwendung in der Diese Unterlage wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Sektion III ausgearbeitet und ist zur Verwendung in der Bundesverwaltung bestimmt INHALT Allgemeines 1 Energiestatistik -

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre 1. Erklären sie an Hand eines Beispiels den Begriff Bonität! Wie wird er ermittelt? Ertragsklasse. Maß für die Ertragsfähigkeit eines Standortes oder Bestandes. Die Summe der jährlichen

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Perspektiven für die energetische Holznutzung bis 2050 unter Berücksichtigung der stofflichen Verwertung

Perspektiven für die energetische Holznutzung bis 2050 unter Berücksichtigung der stofflichen Verwertung Perspektiven für die energetische Holznutzung bis 2050 unter Berücksichtigung der stofflichen Verwertung Gerald KALT 1 Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, TU Wien, Gusshausstrasse 25-29/373-2,

Mehr

Weinernte. Oktober. 3. Bericht. Schnellbericht 1.15

Weinernte. Oktober. 3. Bericht. Schnellbericht 1.15 Weinernte Oktober 2016 3. Bericht Schnellbericht 1.15 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst unter der Adresse Guglgasse

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Ludwig Mayrhofer Obmann Biomasseverband OÖ am 24. November 2014 zum Thema "Energie aus Biomasse die Erfolgsbilanz Oberösterreichs"

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 27.02.2014 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahre 2013 hat sich die politische Landschaft in Österreich nicht unwesentlich verändert. Hauptverantwortlich dafür

Mehr

1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten. 2. Holzverwendung im Baubereich

1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten. 2. Holzverwendung im Baubereich Inhalt Einfluss des Nadelholzaufkommens auf Industriestruktur und Nachfrage 1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten 2. Holzverwendung im Baubereich 3. Nadelholzverwendung in Norddeutschland 4. Auswirkungen

Mehr

2016 weniger Alpinunfälle in Österreich

2016 weniger Alpinunfälle in Österreich 2016 weniger Alpinunfälle in Österreich Die erfreuliche Entwicklung der Vorjahre setzt sich fort Auch im vergangenen Jahr sind in Österreichs Bergen weniger Alpintote zu verzeichnen als im Vorjahr. Zwischen

Mehr

Rohstoffpreise. Index (2008 = 100), in konstanten Preisen*, 1960 bis Index 320,7 241,4 220,8. 171,3 170,1 Nahrung und Genussmittel

Rohstoffpreise. Index (2008 = 100), in konstanten Preisen*, 1960 bis Index 320,7 241,4 220,8. 171,3 170,1 Nahrung und Genussmittel Index 350 325 320,7 300 275 250 225 200 241,4 220,8 175 171,3 170,1 150 125 100 75 50 25 146,6 157,1 125,7 119,5 104,0 117,8 101,9 89,3 65,7 83,5 91,3 86,6 77,7 53,6 52,7 68,2 59,4 100,0 0 1960 1965 1970

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Erscheinungsdatum: 9. April 2010 Liebe Leserinnen und Leser, auch in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen

Mehr

Freising, Oktober Silke Feifel Forschungszentrum Karlsruhe, ITAS-ZTS. 1 Silke Feifel Ökobilanz-Werkstatt

Freising, Oktober Silke Feifel Forschungszentrum Karlsruhe, ITAS-ZTS. 1 Silke Feifel Ökobilanz-Werkstatt 5. Ökobilanz-Werkstatt Freising, 5.-7. Oktober 2009 Systemanalytische Betrachtung der energetischen und stofflichen Nutzung forstlicher Ressourcen in Deutschland - das Beispiel der leichten Plattenwerkstoffe

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

PUMP GENAU ENERGIEKOSTEN SENKEN WASSER RICHTIG LENKEN

PUMP GENAU ENERGIEKOSTEN SENKEN WASSER RICHTIG LENKEN PUMP GENAU ENERGIEKOSTEN SENKEN WASSER RICHTIG LENKEN PUMPEN SIE NICHT ZU VIEL ENERGIE IN IHRE ANLAGE PUMPEN SIND OFTMALS die größten Stromverbraucher in Produktionsbetrieben. Rund 25 % der erzeugten elektrischen

Mehr

Sonae Indústria SGPS, SA

Sonae Indústria SGPS, SA 1 Veränderte Stoffströme bei Sägeresthölzern Auswirkungen auf den Holzmarkt Rudolf Alteheld Leiter Zentralholzeinkauf, Glunz AG Rohholzmanagement in Deutschland, Hannover, 22. März 2007 2 Deutschland ist

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich FESSEL-GfK Medien GfK Online Monitor - Internetmarkt in Österreich / 3. Quartal GfK Online Monitor - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) %

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 25.02.2015 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2014 hatten zwei Wahlen einen gewissen Einfluss auf den Anteil der in politischen Gremien Österreichs. Es sind

Mehr

LEADER - Energiekonzept. Workshop Biomasse-Energie aus dem Forst 23. September 2010 Michelhausen. DI Martin Schober

LEADER - Energiekonzept. Workshop Biomasse-Energie aus dem Forst 23. September 2010 Michelhausen. DI Martin Schober LEADER - Energiekonzept Workshop Biomasse-Energie aus dem Forst 23. September 2010 Michelhausen DI Martin Schober Bereichsleitung Forst Maschinenring Service NÖ-Wien Themen Biomassemarkt Vermarktung, Kosten,

Mehr

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht Ministerium für ein lebenswertes Österreich klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht --- 1 --- klimaaktiv Angebote für Haushalte klimaaktiv Angebote für Haushalte Wussten

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD WALDFLÄCHE Das Thüngener Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 1361 Hektar. Davon

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Holzeinschlag im Freistaat Sachsen 2014 C V 1 j/14 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Abbildungen Abb. 1 Waldbesitzarten in Sachsen 5 Abb. 2 Baumartenverteilung

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 Berlin, 12.09.2007 Dr. Jörg Schweinle Bundesforschungsanstalt für Forst- und

Mehr

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft DI Martin EDER, Abteilung

Mehr

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider. GfK June 2, 2016 Title of presentation

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider. GfK June 2, 2016 Title of presentation Prof. Dr. Rudolf Bretschneider GfK June, 0 Title of presentation Einschätzung zur Waldfläche in Österreich im Zeitvergleich (n=.000) (n=.000) 8 0 5 9 besser als in anderen Ländern schlechter als in anderen

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

ARBEITSPLATTFORM WALD & HOLZ in Kärnten

ARBEITSPLATTFORM WALD & HOLZ in Kärnten ARBEITSPLATTFORM WALD & HOLZ in Kärnten BILANZ und STRATEGIEPLAN über AUFKOMMEN, NUTZUNG UND POTENZIALE Grafik: Regionale Energieholzlogistik Mittelkärnten - Zwischenbericht 2005, Univ. für Bodenkultur

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware

Rohstoff Holz. Vom Überfluss zur Mangelware Institut für Internationale Forst- und Holzwirtschaft, Professur für Forst- und Holzwirtschaft Osteuropas Rohstoff Holz Vom Überfluss zur Mangelware Prof. Dr. Drs. h.c. Albrecht Bemmann Auftaktveranstaltung

Mehr

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9%

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich GfK Online Monitor 2005 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) % aller Österreicher nutzen bereits das Internet. Aktuell und im Rückblick betrachtet

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Presseinformation Ismaning, 23. April 2015

Presseinformation Ismaning, 23. April 2015 Presseinformation Ismaning, 23. April 2015 Mehr Wert Die Deutschen und der Wald Umfrage der SCA zeigt: Deutsche schätzen ihren Wald als Ort der Erholung und als Lieferant für nachwachsende Rohstoffe Die

Mehr

ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN

ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN Durchführung: Prof. Dr. Udo Mantau ENERGIEHOLZVERWENDUNG IN PRIVATEN HAUSHALTEN Studie im Auftrag von: Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e. V. (AGR) Bundesindustrieverband

Mehr

Faktenblatt zu CO 2 -Leistungen von Wald und Holz bis 2020

Faktenblatt zu CO 2 -Leistungen von Wald und Holz bis 2020 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Referenz/Aktenzeichen: I194-0104 Faktenblatt zu CO 2 -Leistungen von Wald und Holz

Mehr