ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August März 2003

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003"

Transkript

1 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August März März

2 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7 Parameter-Kodierungen 9 DSU GPS/ARINC 10 DSU Spiegelsteuerung 11 DSU Spektrometerelektronik 12 DLR: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. ROSIS: Reflective Optics Systems Imaging Spectrometer DSU: Data Storage Unit GPS: Global Positioning System ARINC: Aeronautical Radio Incorporated ARINC is a registered trademark of ARINC Incorporated März 2003

3 Überblick Abb. 1 Komponenten des ROSIS-Systems Im ROSIS-System laufen etliche Datenströme zwischen den verschiedenen Geräten hin und her. Im folgenden werden genauer erläutert: 1. DSU-Ausgangsdaten 2. DSU-GPS/ARINC 3. DSU-Spiegelsteuerung 4. DSU-Spektrometerelektronik. Folgende Verbindungen werden in der Dokumentation zum GPS/ARINC-Interface beschrieben: GPS/ARINC IGIsys GPS/ARINC Ext. GPS GPS/ARINC ARINC. Die Verbindung DSU-IGIsys wird in der Dokumentation zur DSU beschrieben. 19. März

4 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau Die Ausgangsdateien beinhalten: den Definitionsblock, hier stehen Informationen über das Bildformat, die Parameterblöcke, hier sind alle Betriebsparameter vermerkt, zeitlich zugeordnet den jeweils nachfolgenden Daten, Datenblöcke, hier stehen die Bilddaten, 16 Bit binär kodiert in der Reihenfolge Low-High. Pro Datei gibt es einen Definitionsblock und nachfolgend pro Rahmen einen Parameter- und einen Datenblock. Aufbau der Ausgangsdatei: Rahmen Block Größe (Bytes) - Definitionsblock Parameterblock Datenblock 1 2 Parameterblock Datenblock N-1 Parameterblock N Datenblock N-1 N Parameterblock N 512 Datenblock N Gesamtgröße: 512+N*(512+) Die Ausgangsdateien werden zusammengestellt aus den beiden zugehörigen Dateien auf den internen DSU-Festplatten. Diese umfassen jeweils die Hälfte der Daten (jeden zweiten Rahmen), zur Geschwindigkeitsoptimierung sind hier zwischen die einzelnen Rahmenblöcke Füllblöcke bis zur nächsten 8K-Grenze eingefügt. Aufbau der internen DSU-Dateien: Rahmen Block Größe (Bytes) - Definitionsblock (2) Parameterblock 1 (2) 512 Datenblock 1 (2) Füllblock X (bis zur nächsten 8K-Grenze) 3 (4) Parameterblock 3 (4) 512 Datenblock 3 (4) Füllblock X (bis zur nächsten 8K-Grenze) N-3 (N-2) Parameterblock N-3 (N-2) 512 Datenblock N-3 (N-2) Füllblock X (bis zur nächsten 8K-Grenze) N-1 (N) Parameterblock N-1 (N) 512 Datenblock N-1 (N) Füllblock X (bis zur nächsten 8K-Grenze) Gesamtgröße: 512+(N*(512+X+))/ März 2003

5 Beispiel Beispiel des Anfangs einer DSU-Datei, in Hexadezimal-Darstellung: h: A C F6 68 ; Breite: 512, Höh --- Definitionsblock h: 65 3A C 20 5A A ; e: 512, Zeit: h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; a0h: ; b0h: ; c0h: ; d0h: ; e0h: ; f0h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; a0h: ; b0h: ; c0h: ; d0h: ; e0h: ; f0h: ; h: FF 00 FF 00 FF 00 FF 00 FF FF ; Anfang Parameterblock h: FF 00 FF 00 FF 00 FF FF ; h: 00 FF FF 00 FF FF ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; a0h: E ; b0h: ; c0h: ; d0h: ; e0h: ; f0h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: D3 FF FF ; h: E0 F ; h: 00 4D EC 3F FE EF 3F 84 E4 FF FF ; h: 3F FF 5F C0 84 E4 FF FF BF FE 5F C0 84 E4 FF FF ; a0h: 3F FE 5F C0 68 F7 FF FF 7F FF AF C0 68 F7 FF FF ; b0h: 7F FF AF C A4 40 FB FD FF 5F ; c0h: 7F E4 F6 FF 7F 1C 7A DB ; d0h: AB 0E ; e0h: ; f0h: ; Ende Parameterblock h: 06 7E 07 7E 08 7E 09 7E 0A 7E 0B 7E 0C 7E 0D 7E ; Anfang Datenblock f0h: 06 7E 07 7E 08 7E 09 7E 0A 7E 0B 7E 0C 7E 0D 7E ; Ende Datenblock h: FF 00 FF 00 FF 00 FF 00 FF FF ; Anfang Parameterblock f0h: ; Ende Parameterblock h: 06 7E 07 7E 08 7E 09 7E 0A 7E 0B 7E 0C 7E 0D 7E ; Anfang Datenblock usw. 19. März

6 Definitions-Header Der Definitions-Header steht nur einmal am Anfang einer DSU-Datei und besteht aus 512 Bytes. Er informiert über die Anzahl der ausgelesenen Pixel in der Zeile bezogen auf den CCD-Sensor (Breite, im Beispiel 512), die Anzahl der ausgelesenen Zeilen bezogen auf den CCD-Sensor (Höhe, im Beispiel 512), sowie die Zykluszeit des gewählten Timings (Zeit, im Beispiel ns). Der Rest ist mit Nullen aufgefüllt h: A C F6 68 ; Breite: 512, Höh h: 65 3A C 20 5A A ; e: 512, Zeit: h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; a0h: ; b0h: ; c0h: ; d0h: ; e0h: ; f0h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; a0h: ; b0h: ; c0h: ; d0h: ; e0h: ; f0h: ; März 2003

7 Parameter-Header Der Parameter-Header besteht aus 512 Bytes und steht vor jedem Rahmen-Datenblock. Im folgenden sind die Positionen und Bedeutungen der einzelnen Parameter aufgeführt, jeweils gefolgt von dem entsprechenden Ausschnitt aus dem Beispiel-Header von Seite 5. Wort- Adr. dez Wort- Adr. hex 00 Byte- Adr. Hex 00 High-Byte (1.) Low-Byte (2.) Format Synchronisierungs-Sequenz -4E -9F h: FF 00 FF 00 FF 00 FF 00 FF FF h: FF 00 FF 00 FF 00 FF FF h: 00 FF FF 00 FF FF h: h: h: h: h: h: h: A0 Temperatur am A/D-Wandler A2 Temperatur am Spiegel A4 Temperatur am CCD-Sensor A6 -AF a0h: E frei a0h: E Format-Nummer (#) spezielle Datenfolge 9 Bit binär (HiLo) B0 BCD, 4stellig (HiLo) Systemzeit / Jahr # B2 Systemzeit / Monat Systemzeit / Tag BCD, 2stellig # A B4 Systemzeit / Stunde Systemzeit / Minute BCD, 2stellig # B B6 Systemzeit / Sekunde Systemzeit / Hundertstel BCD, 2stellig # b0h: C -5D 5E -5F B8 -BB BC -BF IGIsys-Zeit (Wochensekunden) b0h: Rahmennummer b0h: Bit binär (LoHi) 32 Bit binär (HiLo) C0 GPS-Zeit / Jahr BCD, 4stellig (HiLo) # C2 GPS-Zeit / Monat GPS-Zeit / Tag BCD, 2stellig # C4 GPS-Zeit / Stunde GPS-Zeit / Minute BCD, 2stellig # C6 GPS-Zeit / Sekunde - frei - BCD, 2stellig # c0h: C7 GPS-Zeit / Sekunde - frei c0h: B 108 6C F C8 -CF D0 -D7 D8 -DF GPS-Height GPS-Longitude GPS-Latitude c0h: d0h: E0 - frei B e0h: f0h: h: h: h: h: h: h: h: D3 FF FF B2 164 Spiegelstellung (Encoderwert) 32 Bit binär (LoHi) #1 #3 #4 19. März

8 Wort- Adr. dez. Wort- Adr. hex Byte- Adr. Hex B3-167 High-Byte (1.) Low-Byte (2.) Format h: D3 FF FF Format-Nummer (#) #6 180 B4 168 Timingnummer BCD, 4stellig (HiLo) # h: D3 FF FF B5 16A Flugnummer BCD, 4stellig (HiLo) # h: D3 FF FF B6 16C Rahmenintervall (in Zehntel Hz) BCD, 4stellig (HiLo) # h: D3 FF FF B7 16E BCD, 8stellig (HiLo) Spiegelstellung (Absolutwert) B8-171 # h: D3 FF FF h: E0 F B9 172 Gewähltes Filter BCD, 4stellig (HiLo) # h: E0 F BA -BD B 190 BE 17C C C C5-18B 198 C6 18C C CA CD -19B 206 CE 19C D1-1A3 210 D2 1A D5-1AB 214 D6 1AC D9-1B3 218 DA 1B DD -1BB 222 DE 1BC E1-1C3 226 E2 1C E5-1CB 230 E6 1CC E9-1D3 234 EA 1D ED -1DB EE -FF 1DC -1FF Drift Angle L321 Pitch Angle L324 Roll Angle L325 Body Pitch Rate L326 Body Roll Rate L327 Body Yaw Rate L330 N-S Velocity L366 E-W Velocity L367 Altitude Baro Cor. L204 Pos. Latitude L310 Pos. Longitude L311 True Heading L314 Static Air Temp. L h: E0 F h: 00 4D EC 3F FE EF 3F 84 E4 FF FF h: 3F FF 5F C0 84 E4 FF FF BF FE 5F C0 84 E4 FF FF a0h: 3F FE 5F C0 68 F7 FF FF 7F FF AF C0 68 F7 FF FF b0h: 7F FF AF C A4 40 FB FD FF 5F c0h: 7F E4 F6 FF 7F 1C 7A DB d0h: AB 0E frei d0h: AB 0E e0h: f0h: März 2003

9 Parameter-Kodierungen Nummer Erläuterung #1 Temperaturen Die Kodierung entspricht der des eingesetzten Temperatur-ICs (DS1820 von Dallas Semiconductor). Dieses verfügt über einen Messbereich von C bei einer Auflösung von 0,5 C. Die Werte sind in die unteren 9 Bits einkodiert (HiLo), die restlichen oberen 7 Bits entsprechen immer dem 9. Bit. Einige Beispiele: Temperatur Wert binär Wert hexadezimal +125,0 C FA + 25,0 C ,5 C ,0 C ,5 C FFFF - 25,0 C FFCE - 55,0 C FF92 #2 Systemzeit, GPS-Zeit Die Kodierung ist gepacktes BCD, die Bereiche sind beim Jahr, beim Monat, beim Tag, bei der Stunde, bei Minute und Sekunde, bei den Hundertstelsekunden. #3 IGIsys-Zeit Die Kodierung ist binär mit 32 Bit, Low-Byte zuerst. Dieser Wert gibt die Sekunden in der laufenden Woche an. #4 Rahmennummer Die Kodierung ist binär mit 32 Bit, High-Byte zuerst. Dieser Wert gibt die laufende Nummer des aufgenommenen Rahmens an. GPS-Height, -Longitude, -Latitude, ARINC-Daten Dieses sind Double-Precision-Floating-Werte, kodiert in folgendem Format: - das erste Bit gibt das Vorzeichen an (1 = negativ), - die nächsten 11 Bits geben den Exponenten zur Basis 2 an, mit einem Offset von 1023 (0x3FF), gültig im Bereich von 1022 bis +1023, die Werte und sind reserviert, - die restlichen 52 Bits geben die (binären) Nachkommastellen der Mantisse an, mit implizit vorangestellter Nachkommastelle = 1/2 1 = 0,5 2. Nachkommastelle = 1/2 2 = 0,25 3. Nachkommastelle = 1/2 3 = 0,125 usw. Einige Beispiele: Kodierung Umsetzung Zahl * 2 (0-1023) *1.0 2 (reserviert) * 2 (0-1023) *1.0 2 (reserviert) - 0 7F F * 2 ( ) *1.0 2 (reserviert) + FF F * 2 ( ) *1.0 2 (reserviert) * 2 ( ) * C * 2 ( ) * A * 2 ( ) * ,5 C0 1A * 2 ( ) * , * 2 ( ) * C * 2 ( ) * F * 2 ( ) * C0 8F * 2 ( ) * #6 Spiegelstellung (Encoderwert) Die Kodierung ist binär mit 32 Bit, Low-Byte zuerst. Dieser Wert gibt den vom Encoder zurückgelieferten Wert wieder (meistens negativ). #7 Timingnummer, Flugnummer, gewähltes Filter Die Kodierung ist gepacktes BCD vierstellig. Diese Werte werden direkt von den Eingabefeldern im DSU- Programm übernommen. #8 Rahmenintervall Die Kodierung ist gepacktes BCD vierstellig. Dieser Wert gibt den im entsprechenden Eingabefeld im DSU-Programm eingegebenen Wert wieder (um eine Stelle nach links verschoben, wodurch sich die Einheit Zehntel Hz ergibt dies wird momentan bei der Einstellung noch nicht unterstützt). #9 Spiegelstellung (Absolutwert) Die Kodierung ist binär mit 32 Bit, High-Byte zuerst. Dieser Wert gibt den im entsprechenden Eingabefeld im DSU-Programm eingegebenen Wert wieder. 19. März

10 DSU. GPS/ARINC Die ROSIS-DSU und das ROSIS-GPS/ARINC-Interface sind über eine serielle Schnittstelle verbunden, diese wird mit Baud ( 8 Datenbits, No Parity, 1 Stoppbit ) betrieben. Auf dieser Schnittstelle findet nur bei Bedarf Kommunikation statt, und zwar dann, wenn das DSU- Programm Daten vom GPS/ARINC-Interface benötigt. Zwei Datenblöcke stehen zur Verfügung, der GPS/ARINC-Datenblock und der IGIsys-Datenblock. GPS/ARINC-Datenblock Anforderung Antwort 6E ; n h: 7B 7B ; {{ h: ; h: ; h: ; h: ; h: ; 00AAAAAAAABBBBBB h: D 5B ; BBCCCCCCCC}[DDEE h: A 4A 4B 4B 4B 4B 4B 4B ; FFGGHHIIJJKKKKKK h: 4B 4B 4C 4C 4C 4C 4C 4C 4C 4C 4D 4D 4D 4D 4D 4D ; KKLLLLLLLLMMMMMM h: 4D 4D 5D 7D ; MM]} Die oben aufgeführten Ziffern und Buchstaben stehen jeweils für einen Parameter: Parameter Bedeutung ARINC Label 321: Drift Angle, Format () ARINC Label 324: Pitch Angle, Format () ARINC Label 325: Roll Angle, Format () ARINC Label 326: Body Pitch Rate, Format () ARINC Label 327: Body Roll Rate, Format () ARINC Label 330: Body Yaw Rate, Format () ARINC Label 366: N-S Velocity, Format () ARINC Label 367: E-W Velocity, Format () ARINC Label 204: Altitude Baro Cor., Format () ARINC Label 310: Position Latitude, Format () AAAAAAAA ARINC Label 311: Position Longitude, Format () BBBBBBBB ARINC Label 314: True Heading, Format () CCCCCCCC ARINC Label 213: Static Air Temp., Format () DD GPS-Zeit: Tag, Format BCD gepackt (#2) EE GPS-Zeit: Monat, Format BCD gepackt (#2) FF GPS-Zeit: Jahr (High), Format BCD gepackt (#2) GG GPS-Zeit: Jahr (Low), Format BCD gepackt (#2) HH GPS-Zeit: Stunde, Format BCD gepackt (#2) II GPS-Zeit: Minute, Format BCD gepackt (#2) JJ GPS-Zeit: Sekunde, Format BCD gepackt (#2) KKKKKKKK GPS-Height, Format () LLLLLLLL GPS-Longitude, Format () MMMMMMMM GPS-Latitude, Format () IGIsys-Datenblock Anforderung Antwort 69 ; i 7B D ; {( )} Die oben aufgeführten Ziffern stehen für einen Parameter: Parameter Bedeutung IGIsys-Wochensekunden, Format () März 2003

11 DSU. Spiegelsteuerung Die ROSIS-DSU und die Spiegelsteuerung sind über eine serielle Schnittstelle verbunden, diese wird mit 1200 Baud ( 7 Datenbits, Even Parity, 1 Stoppbit ) betrieben. Die Spiegelsteuerung wird beim Start des DSU-Programms komplett initialisiert. Initialisierungssequenz Befehl D 0A ;.1P01S D 0A ;.1P02S D 0A ;.1P03S D 0A ;.1P04S D 0A ;.1P05S D 0A ;.1P06S D 0A ;.1P07S D 0A ;.1P08S D 0A ;.1P09S D 0A ;.1P10S D 0A ;.1P11S D 0A ;.1P12S D 0A ;.1P13S D 0A ;.1P14S D 0A ;.1P15S D 0A ;.1P16S D 0A ;.1P17S D 0A ;.1P18S D 0A ;.1P19S D 0A ;.1P20S D 0A ;.1X0I H 1P21R D 0A ;.1P21S0... Antwort Bei der Einstellung auf eine Spiegelstellung läuft folgende Sequenz ab: Befehl Antwort D 0A D 0A ;.1P01R... ; Dieser Befehl wird sooft wiederholt, bis die Spiegelsteuerung antwortet. Dies dient nur der Synchronisierung, der zurückgegebene Wert wird nicht verwertet D 0A D D 0A ;.1P21R... ; Dieser Befehl liest die aktuelle Encoderposition aus ( hier: -53 ) B D 0A D D 0A ;.1A+400 H 1P21R... ; Dieser Befehl übergibt die neue Absolutposition ( hier: 400 ), wartet auf die Ausführung und liest die aktuelle Encoderposition aus ( hier: ) 19. März

12 DSU. Spektrometerelektronik Die ROSIS-DSU und die Spektrometerelektronik sind über eine serielle Schnittstelle verbunden, diese wird mit 9600 Baud ( 8 Datenbits, No Parity, 1 Stoppbit ) betrieben. Über diese Schnittstelle werden: bei Bedarf die Timingeinheit programmiert und gesteuert, sowie laufend die Temperaturen von CCD-Sensor, Spiegel und ADC-Wandler übermittelt. Temperaturübermittlung 7B 7B E D 7D ; {{...}} Die drei Temperaturen werden im Format #1 übertragen ( Wert 9 Bit binär in 2 Bytes/HiLo ) März 2003

13 Copyright 2000 Untere Bahnhofstraße 38a, D Germering Tel. 089/ Fax. 089/ März

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader Schnittstelle Winsol Bootloader Stand: 09.06.2006 Technische Alternative Seite: 1/15 1 Allgemeines Kommunikation PCBootloader: 115200 Baud 1 Startbit (Low) 8 Datenbit kein parity 1 Stopbit (High)

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0 Projekt hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Datum 01.05.2014 Version 1.0 Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version 1.0 veröffentlicht von Curesec GmbH Öffentlich - Curesec

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S Bedienungsanleitung DD 55 IS Displaydecoder mit InterBus-S 15/05/13 dd55is DE_1.doc Los \API 1/10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Anschlußbelegung... 3 3 Prozeßdatenkanal... 3 4 Eingangsdatenwort... 3 5 Statusbits...

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Beschreibung SML Datenprotokoll für SMART METER

Beschreibung SML Datenprotokoll für SMART METER SML Datenprotokoll V1.2 Nr: F2-2_PJM_5 SML Datenprotokoll für SMART METER Zweck: In dieser werden die Funktionen und die Parameter der Smart Message Language (SML) für elektronische SMART METER beschrieben.

Mehr

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor)

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Die Verschlüsselung das Schreiben und Lesen von geheimen Informationen wird im CypherMatrix Verfahren im Gegensatz zu den

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2013/2014 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kapitel 1 Zahlendarstellung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Zahlensystemkonvertierung Motivation Jede nichtnegative Zahl z lässt

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften?

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften? 1. Aufgabe: Aiken-Code Erstellen Sie die Codetabelle für einen Aiken-Code. Dieser Code hat die Wertigkeit 2-4-2-1. Tipp:Es gibt hier mehrere Lösungen, wenn nicht die Bedingung Aiken-Code gegeben wäre.

Mehr

RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1. Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet.

RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1. Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet. RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1 1 Allgemeines Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet. Für Neuentwicklungen sollte diese Protokoll verwendet

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Übung RA, Kapitel 1.2

Übung RA, Kapitel 1.2 Übung RA, Kapitel 1.2 Teil 1: Zahlen und Logik A) Aufgaben zu den ganzen Zahlen 1. Konvertieren Sie die folgenden Zahlen in die Binärform: 1984 Immer durch 2 teilen, der Rest ergibt das Bit. Jeweils mit

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg sind sind fest fest verankerte Bausteine im im 500-Configurator. Sie Sie haben eine eine fixe fixe Benennung, die die nicht verändert werden kann. Außerdem werden die die Namen der der immer groß großgeschrieben.

Mehr

RO-Serie CAN-Übertragungsprotokoll

RO-Serie CAN-Übertragungsprotokoll RO-Serie CAN-Übertragungsprotokoll Juni 2009 1 EINLEITUNG...3 2 REGISTER-ZUGRIFFE...4 2.1 Was sind überhaupt Register?... 4 2.2 Registerzugriff mit 8/ 16 oder 32 Bit-Datenbreite... 4 2.3 Registerbelegung...

Mehr

luxcontrol-lichtsteuerungen DALI-Interface DALI Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für DALI-Systeme

luxcontrol-lichtsteuerungen DALI-Interface DALI Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für DALI-Systeme Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für -Systeme Produktbeschreibung Vereint Schnittstellenmodul und -Stromversorgung Integrierte 240 ma Stromversorgung für -Betriebsgeräte oder -Steuermodule ohne

Mehr

Zusammenfassung Medientyp Audio. 2.1. Physikalische Grundlagen Hörbereich: 20Hz bis 20kHz, 0 bis 130dB Sensitivität: frequenzabhängig, Maskierung

Zusammenfassung Medientyp Audio. 2.1. Physikalische Grundlagen Hörbereich: 20Hz bis 20kHz, 0 bis 130dB Sensitivität: frequenzabhängig, Maskierung Zusammenfassung Medientyp Audio 2.1. Physikalische Grundlagen Hörbereich: 20Hz bis 20kHz, 0 bis 130dB Sensitivität: frequenzabhängig, Maskierung 2.2. Digitalisierung/ Sampling Zeit-/ Frequenzbereich: Diskretisierung

Mehr

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO Dokumentation SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A der SPS 1. Das Modul Technische Daten Versorgungsspannung 24V DC Leistungsaufnahme 3W Status-LED's 4 1.1 Status LED's SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 Firmware Revision 0115 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

Speicherung einer. Kurznachricht auf der SIM-Karte. Gliederung. Einführung. Auswertung anhand eines Beispiels. Überlange Kurznachrichten

Speicherung einer. Kurznachricht auf der SIM-Karte. Gliederung. Einführung. Auswertung anhand eines Beispiels. Überlange Kurznachrichten Speicherung einer Martin Jung, David Kolb, Benno Müller Kurznachricht auf der SIM-Karte Ace Crngarov Gliederung Einführung Dateisystem Chipkarte Speicherort Kurznachrichten Programm zum Auslesen Auswertung

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Produkt Übersicht. ta 100i. LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang

Produkt Übersicht. ta 100i. LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang Produkt Übersicht LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang Pumpwerkstrasse 23 CH-8105 Regensdorf Tel. +41-1-871 31 31 Seite : 1 Fax +41-1-870 07 59 swissinfo@crameda.com 1 Produktmerkmale

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 EINFÜHRUNG 16 DAS GRUNDPROBLEM BEI DER EINORDNUNG 21 DIE IN FRAGE KOMMENDEN RECHTSGEBIETE 23 I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27 A. Patentrecht

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

Bilder im BMP Format (1)

Bilder im BMP Format (1) Bilder im BMP Format (1) Eines der ältesten Bildformate ist das so genannte Bitmap Format. Entsprechende Dateien werden mit der Endung bmp gekennzeichnet. Wesentliche Eigenschaften von BMP Bildern sind:

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000

White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000 White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000 Das BS2000 verwendet bei der Bearbeitung von Daten standardmäßig einen 7-Bit EBCDIC-Zeichensatz, mit dem 95 verschiedene Zeichen zur Verfügung

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II V23154-C0 Größe I V23154-D0 Größe II Kontaktfedersätze mit Einfach- oder Doppelkontakten Staubgeschützt Mit Einzellötanschlüssen, versilbert Steckbar und für Schraubbefestigung Größe I Gewicht etwa 20

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

Betriebsanleitung RS485 SPS SW. (für Siemens S7-300) Deutsch

Betriebsanleitung RS485 SPS SW. (für Siemens S7-300) Deutsch Betriebsanleitung RS485 SPS SW (für Siemens S7-300) Deutsch Vorbehalt Die Angaben in dieser Druckschrift entsprechen unserem derzeitigem Wissensstand, sie können jedoch nicht als Zusicherung von bestimmten

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Dokumentes wird gerichtlich verfolgt. Vom DME407- bzw. DME408-Ethernet können die folgenden Daten via 'Modbus over TCP/IP' abgefragt werden:

Dokumentes wird gerichtlich verfolgt. Vom DME407- bzw. DME408-Ethernet können die folgenden Daten via 'Modbus over TCP/IP' abgefragt werden: Modbus over TCP/IP Camille Bauer AG Jede unerlaubte Verwendung dieses CH-5610 Wohlen Dokumentes wird gerichtlich verfolgt Technische Änderungen vorbehalten!! Einführung Vom DME407- bzw. DME408-Ethernet

Mehr

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ulrike Koschtial Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ein Vergleich der Rechtslage in den USA mit den neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

Anwenderhandbuch ENCOM - Profil K3

Anwenderhandbuch ENCOM - Profil K3 Winkelcodierer CRS als Teilnehmer im INTERBUS-S Zugehöriges Datenblatt : CRS 10133 CRS 10344 ED 04 / 2006 Anwenderhandbuch ENCOM - Profil K3 TWK- ELEKTRONIK GMBH 40041 DÜSSELDORF POSTFACH 10 50 63 HEINRICHSTR.

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

6. Benutzerdefinierte Zahlenformate

6. Benutzerdefinierte Zahlenformate 6. Benutzerdefinierte Zahlenformate Übungsbeispiel Neben den vordefinierten Zahlenformaten stehen Ihnen auch benutzerdefinierte Zahlenformate zur Verfügung. Diese sind wesentlich flexibler und leistungsfähiger,

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe

Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe Technische Dokumentation HA469761U001 Issue A Kompatibel mit Version 1.x Software Copyright SSD Drives GmbH 2006 Ohne besondere schriftliche Genehmigung von SSD Drives

Mehr

Computerforensik. Wintersemester 2010/2011

Computerforensik. Wintersemester 2010/2011 Computerforensik Wintersemester 2010/2011 Harald Baier Kapitel 7: Analyse eines NTFS-Dateisystems Inhalt Allgemeines zu NTFS Attribute File System Metadata Files Harald Baier Computerforensik h_da WS 2010/2011

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

easyident-q FS Fertigungsservice easyident-q mit RS485 Interface Art. Nr. FS-0097 Aufbau: Für Firmware MT6B14

easyident-q FS Fertigungsservice easyident-q mit RS485 Interface Art. Nr. FS-0097 Aufbau: Für Firmware MT6B14 easyident-q mit RS485 Interface Aufbau: Für Firmware MT6B14 Art. Nr. FS-0097 Abb. 1: Ansicht des easyident RS485 BUS Modul Das easyident-rs-485 B318 Modul ist eine Lesemodul für berührungslose Transpondertechnologie.

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Inhalt. Allgemeines zu Dateisystemen. Linux-Dateisysteme am Beispiel von ext2/ext3. Microsoft-Dateisysteme FAT NTFS

Inhalt. Allgemeines zu Dateisystemen. Linux-Dateisysteme am Beispiel von ext2/ext3. Microsoft-Dateisysteme FAT NTFS Inhalt Allgemeines zu Dateisystemen Linux-Dateisysteme am Beispiel von ext2/ext3 Microsoft-Dateisysteme FAT NTFS Harald Baier Computerforensik h_da WS 2009/2010 101 Grundlegendes zu NTFS (1/2) NTFS = New

Mehr

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch Version 3.0 1. Einleitung Das IRTrans ASCII Format dient der Ansteuerung von IRTrans Modulen (über den irserver oder Ethernetmodule mit IRDB bzw. LAN Controller

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

DENIC-Domainrichtlinien

DENIC-Domainrichtlinien DENIC-Domainrichtlinien I. Die DENIC eg (im folgenden: DENIC) verwaltet und betreibt als Registrierungsstelle Internet-Domains unterhalb der Top Level Domain (TLD).de. Sie tut dies ohne Gewinnerzielungsabsicht

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

(z. B.: 1 Baud = 1 bit/s, wenn je Schritt ein Bit übertragen wird.)

(z. B.: 1 Baud = 1 bit/s, wenn je Schritt ein Bit übertragen wird.) 1.1.1. Übungen zu asynchonen, seiellen Schnittstelle 1) Was vesteht man unte dem Begiff Baudate und wie ist e definiet? Altenativ zu Übetagungsate kann die Übetagungsgeschwindigkeit duch die Schittgeschwindigkeit

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Bedienungsanleitung. für Massenspeichergerät PLC-Mem mit Millenium-Schnittstelle

Bedienungsanleitung. für Massenspeichergerät PLC-Mem mit Millenium-Schnittstelle Bedienungsanleitung für Massenspeichergerät PLC-Mem mit Millenium-Schnittstelle Version: 0.2 Erstelldatum: 31.12.2009 Letzter Stand: 23.04.10 14:25 Autor: Dr. Martin Burger, Edmund Burger Firma: Motron

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr