Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F M7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Teil 1 Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F M7

2 Zur Bedienungsanleitung Sie erhalten mit dem Lüftungs- und Klimaregler RDT Dokumente: Die Bedienungsanleitung Teil 1 ( ) enthält alle notwendigen Informationen für den Hand- und Automatikbetrieb. Sie ist für den Benutzer gedacht. Die Bedienungsanleitung Teil 2 ( ) beschreibt die Erstinbetriebnahme durch fachkundige Personen. Sie enthält auch weiterführende Informationen für die Projektierung und interessierte Anwender. Für die Beschreibung der Bedienungsabläufe wurde eine grafische Darstellung gewählt. Bei Werteingaben müssen alle Stellen eingegeben werden, auch vorlaufende Nullen. Beispiel: 20,5 C : 0205 Im Hand- oder Automatikbetrieb werden unvollständige n nach zwei Minuten automatisch abgebrochen. Der entsprechende Wert wird nicht geändert. Alle n werden nur im zulässigen Wertebereich übernommen, bzw. auf diesen begrenzt. Die einzugebende Stelle blinkt in der Anzeige (Bedienerführung) und wird in der nachfolgenden Beschreibung durch einen Pfeil gekennzeichnet. Folgen Sie den verschiedenen stationen, betätigen Sie die entsprechenden Tasten und beobachten Sie dabei das Resultat in der Anzeige. Um eine Funktionsgruppe in den einzelnen Abschnitten mühelos aufzufinden, enthalten manche Seiten Kennbuchstaben "B, "P oder "E mit den entsprechender Seitenangaben. B = Bedienung P = Parameter E = Einstellwert Parameterbeschreibung Teil - Seite P???? Einstellwert Teil - Seite E???? Erklärungen zu den Parametern finden Sie in Teil - Seite???? Änderungen der Defaultwerte können Sie in Teil - Seite???? eintragen

3 1-1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Hinweise zur Inbetriebnahme... 3 Empfohlenes Vorgehen... 3 Verhalten bei Spannungsunterbruch... 3 Frontansicht des Reglers... 4 Das Informationszentrum... 5 Anzeige der Regelabweichung Xw... 6 Anzeigenbeispiele...7 Erklärung zur technik... 8 Automatikbetrieb... 9 Istwerte anzeigen Regelabweichungen anzeigen Sollwerte anzeigen und ändern Stell- und Ausgangsgrössen anzeigen Modelle Modelle Modelle Modelle Handbetrieb Istwerte anzeigen Regelabweichungen anzeigen Sollwerte anzeigen und ändern Stellgrössen anzeigen und ändern, Ausgangsgrössen anzeigen Modelle Modelle Modelle Modelle Regelparameter anzeigen und ändern Modelle Modelle Modelle Modelle

4 1-2

5 1-3 Allgemeines Hinweise zur Inbetriebnahme Der Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 ist nach dem Einschalten sofort betriebsbereit, wenn ein Regelmodell gewählt ist und die Versorgungsspannung anliegt. Bitte achten Sie auf die richtige Versorgungsspannung: Ausführung F001 = 230 V~ Ausführung F002 = 24 V~ Die für jedes Regelmodell zu den Parametern abgelegten Werkseinstellungen (Defaultwerte) erlauben den sofortigen Regelbetrieb. Diese Defaultwerte sind in der nachfolgenden Beschreibung besonders gekennzeichnet (grau hinterlegt) und für übliche Temperaturregelkreise ausgelegt. Manche Regelmodelle haben z.t. abweichende Defaultwerte. Empfohlenes Vorgehen Machen Sie sich mit der Bedienung des Reglers bekannt. Siehe dazu Beschreibung der Frontansicht und des Informationszentrums. Ausgehend von der Aufgabenstellung, z.b. Prozessplan, das passende Regelmodell auswählen. Einmalig sind in der Serviceebene Konfigurationswerte einzugeben. Regelmodellnummer eingeben. Damit wird die Funktion entsprechend dem Blockbild auf dem Anschlussplan festgelegt. Die Messwerteingänge müssen zusätzlich mittels Jumper kodiert werden. Alle übrigen n werden per Tastatur eingegeben. In der Serviceebene wird die entsprechend der Reihenfolge empfohlen. Betriebsartenschalter auf Automatik stellen. Der Regler startet mit den Defaultwerten für die Sollwerte, Proportionalbereich usw. Anlage beobachten, bei Bedarf Parameter an die anlagespezifischen Werte anpassen. Verhalten bei Spannungsunterbruch Alle Daten und Parameter sind unverlierbar gespeichert. Bei Spannungsunterbruch gehen die stetigen Ausgänge auf 0 Volt, die Relaisausgänge fallen ab und die Anzeige erlischt. Bei Spannungswiederkehr startet der Regler mit den gespeicherten Parametern. Dies gilt auch für langsfristige Spannungsunterbrüche.

6 1-4 Frontansicht des Reglers Platz für Kurzanleitung Memory (Option) Betriebsartenschalter Handbetrieb Automatikbetrieb Serviceebene Service- und Anpasstastatur Benutzertastatur mit den Funktionstasten Zehnertastatur X s Sollwert PAR SERV Regelparameter Service X i X W Y Istwert Regelabweichung Stellgrösse Löschen und Vorbereitung einer I Input Vorwärts Informationszentrum Rückwärts und Minuszeichen B06968

7 1-5 Das Informationszentrum Werteingabe mit Vorzeichen und Einheit Parameter Xw-Anzeige, siehe auch folgendes Blatt Steuersinn, Minimal- oder Maximalbegrenzung, Auf-, Zu- oder Einbefehl bei schaltenden Ausgängen Betriebsarten: - Regelbetrieb (Automatik) - Handbetrieb Sollwert extern aktiv Mode Serviceebene Mode Regelparameter B06969a

8 1-6 Anzeige der Regelabweichung Xw Definition: Regelabweichung = Istwert Sollwert Xw = Xi Xs für Differenzregler gilt: Regelabweichung = berechneter Istwert Sollwert Xw = cxi Xs B06970 positive Regelabweichung negative Regelabweichung Regelabweichung Xw Dimension Regelabweichung Xw < > < < 1,5 1,0 0,2 50 1,5 1,0 0,2 50 3,0 2,0 0, ,5 5,0 1, ,0 10,0 2,0 500 C %, % r.h., kj/kg g/kg - 1) -1,5-1,0-0, ,5-1,0-0, ,0-2,0-0, ,5-5,0-1, ,0-10,0-2,0-500 B06971a 1) Freie Dimension: Bezogen auf Anzeigebereich

9 1-7 Anzeigenbeispiele Automatikbetrieb Istwert Xi3 mit Dimension C Xw-Anzeige Sollwert extern aktiv B06975 Handbetrieb Regelparametereingabe Nachstellzeit Regler 1 B06976 Serviceebene obere Sollwertgrenze 50,0 C B06977 Serviceebene Minimalbegrenzung Y2 bereit für die der ersten Stelle B06978

10 1-8 Erklärung zur technik Parameterbeschreibung Teil - Seite P???? Einstellwert Teil - Seite E???? Funktionstaste Stellgrössen Y Die Funktionsauswahl ist in dieser Betriebsart möglich Auflistung der möglichen Parameter 4. Übernahme erfolgt nach vollständiger Bei Umschaltung Auto Hand wird die momen- tane Stellgrösse übernommen Y_ 1. Anzeige löschen einzugebende Stelle blinkt % 2. gewünschten Wert eingeben 3. Zulässsiger Wertebereich Stellgrösse Y1 Stellgrösse Y2 Ausgangsgrösse Y3 Y1 Y2 Y3 I I 3. Übernahme erfolgt nach Drücken der I-Taste! Y_ 1. Anzeige löschen einzugebende Stelle blinkt Y. + 2% Y. - 2% 2. Korrektur in Stufen berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pl 1) Yc1 - Regler 2 (Pl 2) Yc2 Bestimmte Werte, z.b. Istwerte und berechnete Stellgrössen lassen sich nur anzeigen, nicht ändern 20,0 C Werkseinstellungen (Defaultwerte) sind, wenn vorhanden, grau hinterlegt - Taste wird auch zur Minus- verwendet Y1 - Y2 - Y3 - Yc1 - Yc2 Mit den Tasten "vorwärts" oder "rückwärts" den gewünschten Parameter wählen Es gibt zwei arten: - Beginn mit -Taste für Werteingabe, Übernahme nach vollständiger I I B Beginn mit -Taste für Toggleeingaben. Übernahme nach nochmaligem Drücken der -Tasten

11 Auto 1-9 Automatikbetrieb Regelung nach Sollwert

12 1-10 Auto Istwerte anzeigen P 2-16 E Xi Istwerte Xi1 Xi2 Xi3 Xi4 B06980 Regelabweichungen anzeigen P 2-17 E Xw Regelabweichung - Regler 1 (PI 1) Xw1 - Regler 2 (PI 2) Xw2 Xw = Xi - Xs bei Differenzregler: Xw = cxi - Xs B06981

13 Auto 1-11 Sollwerte anzeigen und ändern P 2-11/17 E 2-63 Xs I Sollwertänderung per Tastendruck Sollwert für: - Regler 1 (Pl 1) Xs1 20,0 C - Regler 2 (Pl 2) Xs2 20,0 C I _Xs_ Xs Xs Sollwert Xs-extern (wirkt auf Regler 1) berechneter Sollwert, nur bei den Modellen mit Führungsmodul XsE +/- 0,5 C +/- 1 %, % r.h. +/- 0,2 g/kg +/- 0,2 kj/kg freie Dimension bereichsabhängig - Regler 1 (Pl 1) cxs1 - Regler 2 (Pl 2) cxs2 oder Hilfsregler von Kaskade B06982

14 1-12 Auto Stell- und Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Stellgrösse Y1 Stellgrösse Y2 Y1 Y2 Ausgangsgrösse Y3 Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pl 1) Yc1 - Regler 2 (Pl 2) Yc2 B06983 Stell- und Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Stellgrösse Y1 (stetig) Stellgrösse Y2, Relais 2 (schaltend) Anzeige: Zweipunktausgang - Ein - Aus Y1 Y2 Ausgangsgrösse Y3 Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pl 1) Yc1 - Regler 2 (Pl 2) Yc2 B06984

15 Auto 1-13 Stell- und Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Stellgrösse Y1, Relais 1 Anzeige: Zweipunktausgang - Ein - Aus Y1 Stellgrösse Y2, Relais 2 Y2 Ausgangsgrösse Y3 Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pt 1) Yc1 - Regler 2 (Pt 2) Yc2 B06985 Stell- und Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Stellgrösse Y1, Relais Anzeige: Dreipunktausgang - Auf - Stop - Zu Y1 Ausgangsgrösse Y3 Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pl 1) Yc1 - Regler 2 (Pl 2) Yc2 B06986

16 1-14 Auto

17 Hand 1-15 Handbetrieb In dieser Betriebsart können die Stellgrössen zwischen %eingestellt werden die Sollwerte geändert werden die Regelparamter eingestellt werden.

18 1-16 Hand Istwerte anzeigen P 2-11/17 E Xi Istwerte Xi1 Xi2 Xi3 Xi4 Regelabweichungen anzeigen B06987 P 2-17 E Xw Regelabweichung - Regler 1 (PI 1) Xw1 - Regler 2 (PI 2) Xw2 Xw = Xi - Xs bei Differenzregler: Xw = cxi - Xs Sollwerte anzeigen und ändern B06988 P 2-11 E 2-63 Xs Sollwert für: - Regler 1 (Pl 1) Xs1 20,0 C _Xs_ - Regler 2 (Pl 2) Xs2 20,0 C Sollwert Xs-extern (wirkt auf Regler 1) XsE -30, ,0 C 0, ,0 %, % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg berechneter Sollwert Regler 1 (Pl 1) cxs1 - Regler 2 (Pl 2), cxs2 oder Hilfsregler von Kaskade bei Diff.- Regler: 0, ,0 C B06989

19 Hand 1-17 Stellgrössen anzeigen und ändern, Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Bei Umschaltung Auto Hand wird die momentane Stellgrösse übernommen. Y_ % Stellgrösse Y1 Stellgrösse Y2 Y1 Y2 I Stellgrössenänderung per Tastendruck Y. + 2% Ausgangsgrösse Y3 Y3 I Y_ Y. - 2% berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pl 1) Yc1 - Regler 2 (Pl 2) Yc2 B06990

20 1-18 Hand Stellgrössen anzeigen und ändern, Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Bei Umschaltung Auto Hand wird die momentane Stellgrösse übernommen. Anzeige: Zweipunktausgang - Ein - Aus Stellgrösse Y1 (stetig) Y1 Y_ % I I Stellgrössenänderung per Tastendruck Y_ Y. + 2% Y. - 2% Stellgrösse Y2, Relais 2 Y2 I Y_ Dauernd Ein Dauernd Aus Ausgangsgrösse Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pl 1) Yc1 - Regler 2 (Pl 2) Yc2 B06991

21 Hand 1-19 Stellgrössen anzeigen und ändern, Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Bei Umschaltung Auto Hand wird der momentane Relaiszustand übernommen Anzeige: Zweipunktausgang - Ein - Aus I Stellgrössenänderung per Tastendruck Stellgrösse Y1, Relais 1 Stellgrösse Y2, Relais 2 Y1 Y2 I Y_ Dauernd Ein Dauernd Aus Ausgangsgrösse Y3 Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (Pt 1) Yc1 - Regler 2 (Pt 2) Yc2 B06992

22 1-20 Hand Stellgrössen anzeigen und ändern, Ausgangsgrössen anzeigen Modelle P 2-18 E Y Anzeige Dreipunktausgang - Auf - Stop - Zu I Stellgrössenänderung per Tastendruck Stellgrösse Y1, Relais Y1 I Y_ Auf-Impuls 1) Zu-Impuls 1) Ausgangsgrösse Y3 Y3 berechnete Stellgrössen - Regler 1 (PI 1) Yc1 - Regler 2 (PI 2) Yc2 1) Impulsdauer 2% von Motorlaufzeit Tm. B06993

23 Hand 1-21 Regelparameter anzeigen und ändern Modelle P 2-12/13/15/21 E 2-62/63 PAR 6 Regler 1 (Pl 1) - Proportionalbereich Xp1 10,0 C - Nachstellzeit Tn1 0 Führungsmodul - Beginn der Schiebung FP -30,0 C - Ende der Schiebung F1 150,0 C - Betrag der Schiebung Ws 0,0 C Xp.: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, kj/kg Tn: s Kaskade, Hilfsregler (Pl 2) - obere Sollwertgrenze rxsc 28,0 C - Untere Sollwertgrenze rxsc 18,0 C FP, F1, rxsc: -30, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Ws: 0, ,0 C 0, ,0 C 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Regler 2 (Pl 2) - Proportionalbereich Xp2 10,0 C - Nachstellzeit Tn2 0 Softwareversion VER _._ Gerätetyp R Xp.: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Tn: s B06994

24 1-22 Hand Regelparameter anzeigen und ändern Modelle PAR 6 Schaltdifferenz von XSd 20% Relaisausgang 2 XSd P 2-12/13/15/21/22 E 2-62/63 0, ,0 % 1) Regler 1 (Pl 1) - Proportionalbereich Xp1 10,0 C - Nachstellzeit Tn1 0 Führungsmodul - Beginn der Schiebung FP -30,0 C - Ende der Schiebung F1 150,0 C - Betrag der Schiebung Ws 0,0 C Xp.: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, kj/kg Tn: s Kaskade, Hilfsregler (Pl 2) - obere Sollwertgrenze rxsc 28,0 C - Untere Sollwertgrenze rxsc 18,0 C FP, F1, rxsc: -30, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Ws: 0, ,0 C 0, ,0 C 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Regler 2 (Pl 2) - Proportionalbereich Xp2 10,0 C - Nachstellzeit Tn2 0 Softwareversion VER _._ Gerätetyp R Xp.: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, kj/kg Tn: s 1) Der bereich wird durch den Wert by2 eingeschränkt. B06995

25 Hand 1-23 Regelparameter anzeigen und ändern Modelle P 2-12/12/15/17/21/22 E 2-62/63 PAR 6 Regler 1 (2Pt), Relais 1 - Schaltdifferenz XSd1 2,0 C 1 XSd XSd1: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, kj/kg Führungsmodul - Beginn der Schiebung FP -30,0 C - Ende der Schiebung F1 150,0 C - Betrag der Schiebung Ws 0,0 C FP, F1: -30, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Ws: 0, ,0 C 0, ,0 C 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Regler 2 (2Pt), Relais 2 - Schaltdifferenz XSd2 2,0 C 2 XSd Softwareversion VER _._ Gerätetyp R XSd2: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, kj/kg B06996

26 1-24 Hand Regelparameter anzeigen und ändern Modelle P 2-12/13/15/17/21/22 E 2-62/63 PAR 6 Regler 1 (Pl 1) - Proportionalbereich Xp1 10,0 C - Nachstellzeit Tn1 0 - Schaltbereich Xsh 2,5 C Führungsmodul - Beginn der Schiebung FP -30,0 C - Ende der Schiebung F1 150,0 C - Betrag der Schiebung Ws 0,0 C Xp., Xsh: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Tn: s Kaskade, Hilfsregler (Pl 2) - obere Sollwertgrenze rxsc 28,0 C - Untere Sollwertgrenze rxsc 18,0 C FP, F1, rxsc: -30, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Ws: 0, ,0 C 0, ,0 C 0, ,0 % r.h. 0,0...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Regler 2 (PI2) - Proportionalbereich Xp2 10,0 C - Nachstellzeit Tn2 0 Softwareversion VER _._ Gerätetyp R Xp.: 0, ,0 C 0, ,0 % 0, ,0 % r.h. 0,1...20,0 g/kg 0, ,0 kj/kg Tn: s B06997

27 1-25

28 1-26 Printed in Switzerland Änderungen vorbehalten. Fr. Sauter AG, CH-4016 Basel M7

Vorlauftemperaturregler für Heizen-Kühlen. Bedienungshandbuch Teil 2 RDT 300 F001 7000928001 R4. 7000928001 R4 Sauter Components

Vorlauftemperaturregler für Heizen-Kühlen. Bedienungshandbuch Teil 2 RDT 300 F001 7000928001 R4. 7000928001 R4 Sauter Components Vorlauftemperaturregler für Heizen-Kühlen Bedienungshandbuch Teil 2 RDT 300 F001 7000928001 R4 Frontansicht des Reglers Platz für Kurzanleitung Memory (Option) Betriebsartenschalter Handbetrieb Automatikbetrieb

Mehr

Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2

Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2 Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2 Wendling elektronik GmbH Montanusweg 2 42781 Haan www.wendling-elektronik.de DYNAMISCHES NOCKENSCHALTWERK MCT3 Funktionsbeschreibung

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11

MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11 MicroTouch Bedienungsanleitung Vs 1.55 Seite 1 / 11 Funktion MicroTouch sind debit- und kreditfähige Dosiermodule mit 5 Ventilausgängen, im folgenden einfach als Module bezeichnet Menu Menu öffnen: Um

Mehr

Anwendung. Funktionen 26.01.01 1.2.6-1

Anwendung. Funktionen 26.01.01 1.2.6-1 Anwendung Enthalpieregler für universellen Einsatz bei Teilklima- oder Klimaanlagen. Regelung der Mischluft- bzw. Zuluftenthalpie mit maximal zwei Reglerausgängen. Ansteuerung von Mischklappe und/oder

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12.

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. Einführung in die Robotik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. 2012 The human is perhaps the most intelligent control system

Mehr

Kybernetik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 19. 06.

Kybernetik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 19. 06. Kybernetik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 9. 06. 202 Was ist Regelung? Regelung ist eine gezielte Beeinflussung dynamischer Systeme,

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

KS40-1 KS41-1 KS42-1 KS40-1 KS41-1 KS42-1. Industrieregler KS 40-1, KS 41-1 und KS 42-1. Bedienungsanleitung Deutsch 9499-040-62718

KS40-1 KS41-1 KS42-1 KS40-1 KS41-1 KS42-1. Industrieregler KS 40-1, KS 41-1 und KS 42-1. Bedienungsanleitung Deutsch 9499-040-62718 PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH Industrieregler KS 40-1, KS 41-1 und KS 42-1 KS40-1 KS41-1 KS42-1 KS40-1 KS41-1 KS42-1 Bedienungsanleitung Deutsch 9499-040-62718 Gültig ab: 8499 û BlueControl

Mehr

JUMO itron 04/08/16/32 Kompakte Mikroprozessorregler

JUMO itron 04/08/16/32 Kompakte Mikroprozessorregler JUMO GmbH & Co. KG Telefon: +49 661 6003-77 Hausadresse: Moltkestraße 13-31, 36039 Fulda, Germany Telefax: +49 661 6003-508 Lieferadresse: Mackenrodtstraße 14, 36039 Fulda, Germany E-Mail: mail@jumo.net

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

JUMO ctron 16/08/04 Kompaktregler mit Timer und Rampenfunktion

JUMO ctron 16/08/04 Kompaktregler mit Timer und Rampenfunktion JUMO GmbH & Co. KG Telefon: 49 661 6003727 Hausadresse: MoritzJuchheimStraße 1, 36039 Fulda, Germany Telefax: 49 661 600308 Lieferadresse: Mackenrodtstraße 14, 36039 Fulda, Germany EMail: mail@jumo.net

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Beschreibung der Lichtanlage Alte Turnhalle

Beschreibung der Lichtanlage Alte Turnhalle Beschreibung der Lichtanlage Alte Turnhalle Leistungsteil: total 24 Kanäle für max. 2300W pro Kanal 2 Dimmer-Pack von ETC Smartpack mit DMX512-Protokoll ( Adresse 1-24,XLR-5polig ) Scheinwerfer DMX - 12

Mehr

EIB/KNX, UP, Innen, IP20 Dokument: 3300_dx_X-S8-CO2-TF.pdf Artikel-Nr.

EIB/KNX, UP, Innen, IP20 Dokument: 3300_dx_X-S8-CO2-TF.pdf Artikel-Nr. Seite 1 Produktblatt Montage X- Luftqualität X- CO2 und Temperatur / Feuchte / Klima Warengruppe 10 EIB/KNX, UP, Innen, IP20 Dokument: 3300_dx_X-.pdf Artikel-Nr. KNX-Sensor / -Regler für die Erfassung

Mehr

PA.U.LA. Bedienungsanleitung

PA.U.LA. Bedienungsanleitung Allgemeines PA.U.LA Bedienungsanleitung Das Programm PA.U.LA (als Abkürzung des Begriffes Patronen- und Lagermaße) verfügt über folgende Funktionen, die durch Anclicken der entsprechenden Hauptschaltfläche

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Was Sie bald kennen und können

Was Sie bald kennen und können Den Rechner verwenden 6 Heutzutage gehört auf jeden Schreibtisch auch ein Taschenrechner denn wer vertraut im Computer-Zeitalter noch seinen eigenen Rechenkünsten? Und da Microsoft mit Windows die Vision

Mehr

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf LG Model 47LA6678 und typähnliche Geräte Ausgabe April 2014 by Digital Cable Group, Zug Seite 1/7 Zur Kurzanleitung Diese Kurzanleitung hilft

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung. METTLER TOLEDO MultiRange Applikationssoftware ID7-Form-XP

Bedienungs- und Installationsanleitung. METTLER TOLEDO MultiRange Applikationssoftware ID7-Form-XP T Bedienungs- und Installationsanleitung METTLER TOLEDO MultiRange Applikationssoftware ID7-Form-XP ID7-Form-XP Inhalt Inhalt Seite 1 Einführung und Montage... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Sicherheitshinweise...

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios CONNECT Bedienungsanleitung ios de Inhaltsverzeichnis 1 Was ist JURA Connect?... 3 2 Erste Schritte...4 3 Geeignete Smartphones/Tablets... 5 4 Konfigurationsassistent...6 Willkommen beim Konfigurationsassistenten...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung Überzeit. Bedienungsanleitung Überzeitverwaltung. Inhalt. Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis.

Bedienungsanleitung Überzeit. Bedienungsanleitung Überzeitverwaltung. Inhalt. Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Bedienungsanleitung Überzeitverwaltung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10 MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1 Seite 1 von 10 Inhalt Inhalt des MMOne.tv Pakets Seite 3 Zusatzinformationen Seite 3 Installation Ihrer Set-Top Box Seite 3 Der richtige

Mehr

Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel

Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel INFO GMM App Güntner Communication Module (W)LAN Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel Verfügbar für Android und ios oder alle gängigen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

TOSVERT VF-AS1. Betriebshandbuch zur PID-Regelung

TOSVERT VF-AS1. Betriebshandbuch zur PID-Regelung TOSVERT VF-AS1 Betriebshandbuch zur PID-Regelung Die technischen Informationen in diesem Handbuch dienen zur Erläuterung der Hauptfunktionen und -anwendungen des Produkts. Sie bilden jedoch keine Lizenz

Mehr

Wissenschaftlicher Taschenrechner

Wissenschaftlicher Taschenrechner TI-30 eco RS Wissenschaftlicher Taschenrechner Deutsch Grundoperationen... 2 Ergebnisse... 2 Einfache Arithmetik... 2 Prozentrechnung... 3 Bruchrechnung... 3 Potenzieren und Radizieren... 4 Logarithmische

Mehr

Quick Start Guide. enet-server Art.-Nr.: ENET-SERVER

Quick Start Guide. enet-server Art.-Nr.: ENET-SERVER Y Quick Start Guide enet-server Art.-Nr.: ENET-SERVER Die Elemente der Projektierungsoberfl äche (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (9) (10) (11) (12) Obere Navigationsleiste: (1) Auswahl, z.b. der Geräte

Mehr

Kompakter OBD- 2-Analyser

Kompakter OBD- 2-Analyser Kompakter OBD- 2-Analyser Bedienungsanleitung Als erstes das mitgelieferte OBD2-Interfacekabel in die OBD2-Buchse des Fahrzeuges einstecken. Diese sollte sich im Umkreis von einem Meter des Fahrersitzes

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen Building Technologies Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle für einfache Anwendungen «SiPass networked» Innovative Zutrittskontrolle «SiPass networked» ist Teil der SiPass

Mehr

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Dieses Handbuch darf weder in Teilen noch als Ganzes ohne vorherige Erlaubnis kopiert oder nachgedruckt werden. Einleitung Die Mixer-Anwendung wurde speziell für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. MSR Technik Prospekt 01.2008

Inhaltsverzeichnis. MSR Technik Prospekt 01.2008 MSR Technik Prospekt 01.2008 Inhaltsverzeichnis Serie 130... 3 Messumformer MTR1311...3 Linearisierungsbaustein MTI1321...3 Messumformer-Speisegerät MSI1331GT...3 Trennwandler MTU1332GT...3 Messumformer

Mehr

EY-RU 241...246: Raumbediengerät, ecounit241...246

EY-RU 241...246: Raumbediengerät, ecounit241...246 Produktdatenblatt 94.170 EY-RU 241...246: Raumbediengerät, ecounit241...246 Ihr Vorteil für mehr Energieeffizienz Individuelle Einstellung von Präsenz-, Absenz- sowie Raum-Sollwertkorrektur, Steuerung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Betriebsanleitung. Anzeigegerät Typ M2229. Mostec AG Mess- und Regeltechnik Lausenerstrasse 13a CH-4410 Liestal, Switzerland

Betriebsanleitung. Anzeigegerät Typ M2229. Mostec AG Mess- und Regeltechnik Lausenerstrasse 13a CH-4410 Liestal, Switzerland Anzeigegerät Typ M2229 Mostec AG Mess- und Regeltechnik Lausenerstrasse 13a CH-4410 Liestal, Switzerland Tel. + 41 61 921 40 90 Fax + 41 61 921 40 83 Internet www.mostec.ch E-Mail info@mostec.ch Garantiebestimmungen:

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

Bedienungsanleitung. Conference Unit 101/AEI

Bedienungsanleitung. Conference Unit 101/AEI Bedienungsanleitung Conference Unit 101/AEI Teilebezeichnung 1 INHALT Installation 2 T1-Telefon an Integral 33 Telefonieren 6 Tastatur 7 T1-Telefon an Integral 3 Telefonieren 8 Tastatur 9 Akustikabgleich

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

INDUSTRIEREGLER KS 20-1

INDUSTRIEREGLER KS 20-1 INDUSTRIEREGLER KS 20-1 Bedienungsanleitung Deutsch 9499 040 93818 Gültig ab 08/2013 PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH 2013 Printed in Germany (1308) Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorhergehende

Mehr

Bedienungsanleitung LIGHTIFY App

Bedienungsanleitung LIGHTIFY App Bedienungsanleitung LIGHTIFY App Licht bequem per Smartphone steuern Entdecken Sie eine neue Dimension des Lichts Steuern Sie Ihre Lichtquellen einzeln oder in Gruppen zu Hause oder von unterwegs per Smartphone

Mehr

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der CCodegenerierung für den Mikrocontroller

Mehr

STÖRUNGEN WARTUNG SCANNER KALIBRIEREN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG. Beim Senden aus dem Dokumenteneinzug

STÖRUNGEN WARTUNG SCANNER KALIBRIEREN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG. Beim Senden aus dem Dokumenteneinzug Hinweis: 5 - Setzen Sie die Trommel- und die Tonerkassette wieder ein, siehe Abschnitt Verbrauchsmaterial wechseln, Seite 6-2. 6 - Klappen Sie die obere Abdeckung wieder nach unten, und drücken Sie sie

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

MEYTON CGI Display Controller

MEYTON CGI Display Controller MEYTON CGI Display Controller Verfasser : Teodora Pamerak Czerny MEYTON Elektronik GmbH Spenger Str 38 49328 Melle Bruchmühlen Tel.: +49 5226 9824 0 Fax.:+49 5226 9824 20 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3

Mehr

Applikationsbeschreibung Tebis

Applikationsbeschreibung Tebis 5 Applikationsbeschreibung Tebis Beschreibung Funk sprodukte Rollladen / Jalousien Bestellnummer Produktbezeichnung TR221 Funk Schaltausgang 1fach Rollladen / Jalousien UP Eingangsmodul KNX / EIB TR221

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Automation und Systemtechnik. LABCONTROL TFM/TPM Benutzerhandbuch Bediensoftware TroxMConnect. 1. Einleitung 1. 2. Installation Software 2

Automation und Systemtechnik. LABCONTROL TFM/TPM Benutzerhandbuch Bediensoftware TroxMConnect. 1. Einleitung 1. 2. Installation Software 2 Benutzerhandbuch 1. Einleitung 1 2. Installation Software 2 2.1 Systemvoraussetzungen 2 2.2 Installation TroxMConnect 2 2.3 Anschluss an PC 3 3. Beschreibung TroxMConnect 4 3.1 Starten Software 4 3.2 Aufbau

Mehr

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER Bedienungsanleitung ClipVilla Video Producer Contents Bedienungsanleitung 1 ClipVilla Video Producer 1 Contents 2 So bedienen Sie den ClipVilla Video Producer 3 1.1) Neue Einträge in Ihrem Backend 3 1.2)

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt LED

BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt LED BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt Schloss 6040-39E (v1.01) LED Protokoll- Kontakt Allgemeines Jeder Tastendruck wird mit einem Signal (Ton und

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

Android Remote Desktop & WEB

Android Remote Desktop & WEB Application Note extends your EnOcean by a new dimension Android Tablets Android Remote Desktop & WEB myhomecontrol Stand: 22JAN2013 BootUp_mHC-ApplNote_Android_RemoteDesktop.doc/pdf Seite 1 von 7 Einleitung

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

FÜR MESSBAREN ERFOLG. Bedienungsanleitung. www.soehnle-professional.com

FÜR MESSBAREN ERFOLG. Bedienungsanleitung. www.soehnle-professional.com FÜR MESSBAREN ERFOLG 3020 Bedienungsanleitung www.soehnle-professional.com Inhalt 1........................................Einführung...................Seite 3 2....................................Grundfunktionen...................Seite

Mehr

WWW-Schnittstelle (für Studierende)

WWW-Schnittstelle (für Studierende) WWW-Schnittstelle (für Studierende) Dies ist eine Kurzbedienungsanleitung zum FlexNow-Prüfungssystem für Studierende. Ausführliche Beschreibungen der einzelnen Dienste erhalten Sie unter dem Punkt Dokumentation

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

TIPCOM. Betriebshandbuch Zugang / Zeiterfassung. ibutton Chipschlüsselsystem. TIPCOM Steuerungs und Informationstechnik. Okt 2009

TIPCOM. Betriebshandbuch Zugang / Zeiterfassung. ibutton Chipschlüsselsystem. TIPCOM Steuerungs und Informationstechnik. Okt 2009 TIPCOM ibutton Chipschlüsselsystem Betriebshandbuch Zugang / Zeiterfassung Betriebshandbuch Zugang/Zeiterfassung 1 BORETIUS Ingenieurbüro Augsburg Änderungen vorbehalten 2 Betriebshandbuch Zugang/Zeiterfassung

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart Dart - Professional E1000/1 Test und Programmierung Deutsch ProDart Kühne Automaten Laubisrütistrasse 72 - CH-8713 Uerikon Seite 1 Übersicht 1 Programmfunktionen 1.1 Segment-Test 1.2 Test der LEDS 1.3

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Kurzanleitung. colorcontrol Software C4. colorsensor OT-3-MA-200 OT-3-GL-200 OT-3-HR-200

Kurzanleitung. colorcontrol Software C4. colorsensor OT-3-MA-200 OT-3-GL-200 OT-3-HR-200 Kurzanleitung colorcontrol Software C4 colorsensor OT-3-MA-200 OT-3-GL-200 OT-3-HR-200 PC-Software für Microsoft Windows Vista, XP, 2000, NT 4.0, Me, 98, 95 MICRO-EPSILON Eltrotec GmbH Heinckelstraße 2

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

DEUTSCH. HINWEIS: Falls der Antriebsmechanismus Ihrer Uhr hier nicht angeführt ist, finden Sie weitere Informationen unter www.adidas.com/watches.

DEUTSCH. HINWEIS: Falls der Antriebsmechanismus Ihrer Uhr hier nicht angeführt ist, finden Sie weitere Informationen unter www.adidas.com/watches. EUTSH HINWEIS: Falls der ntriebsmechanismus Ihrer Uhr hier nicht angeführt ist, finden Sie weitere Informationen unter www.adidas.com/watches. PEHTREE FL145G EHTZEIT-NZEIGEMOUS 1. rücken Sie für eleuchtung

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Aastra 6730a. Bedienungsanleitung

Aastra 6730a. Bedienungsanleitung Aastra 6730a Bedienungsanleitung 1 Inhalt Einleitung... 3 Merkmale des Telefons... 3 Lieferumfang des Telefons... 4 Darstellung der Tasten... 5 Rückseite des Telefons... 6 Basisfunktionen... 7 Wahlfunktionen

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Version 04.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Firmen-Struktur... 1 2.1. Anforderungen an das IVR... 1 2.2. Die Struktur des Menüs...

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf:

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf: Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Etikettendruck, Briefe und Serienbriefe, Pendenzen/Wiedervorlagen, u.s.w. Programmierung / Support / Verkauf:

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

BIOS Setup Guide. für. ECOS Secure Bootstick. BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH

BIOS Setup Guide. für. ECOS Secure Bootstick. BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH BIOS Setup Guide für ECOS Secure Bootstick BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH Copyright 2011-2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise zum Booten des ECOS Secure Boot Stick...3...4

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr