Jean-Pierre Chardonnens. Rechnungslegung. nach OR und Swiss GAAP FER. Adoc Editions SA

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jean-Pierre Chardonnens. Rechnungslegung. nach OR und Swiss GAAP FER. Adoc Editions SA"

Transkript

1 Jean-Pierre Chardonnens Rechnungslegung nach OR und Swiss GAAP FER Adoc Editions SA

2 Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 10. Auflage, Comptabilité des sociétés, 7. Auflage, Comptabilité des groupes, 5. Auflage, Comptabilité de gestion, 5. Auflage, Présentation des comptes selon le CO et Swiss GAAP RPC, 1. Auflage, Auf Deutsch Finanzbuchhaltung, 2. Auflage, Konzernrechnung, 2. Auflage, Betriebsbuchhaltung, 3. Auflage, Rechnungslegung nach OR und Swiss GAAP FER, 1. Auflage, Kaufpreisallokation bei Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS 3, 1. Auflage, (Koautor). HAUTE ÉCOLE DE GESTION HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT SCHOOL OF MANAGEMENT Fribourg Freiburg 1. Auflage ISBN , Adoc Editions SA, Hünenberg See. Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlegers ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form zu reproduzieren

3 Liste des Normen Normen Swiss GAAP FER Swiss GAAP Bezeichnung Theorie Rahmenkonzept S. 33 FER 1 Grundlagen S. 33 FER 2 Bewertung S. 40 FER 3 Darstellung und Gliederung S. 46 FER 4 Geldflussrechnung S. 120 FER 5 Ausserbilanzgeschäfte S. 125 FER 6 Anhang S. 124 FER 10 Immaterielle Werte S. 83 FER 11 Ertragssteuern S. 113 FER 13 Leasinggeschäfte S. 78 FER 14 Konzernrechnung von S. 144 Versicherungsunternehmen FER 15 Transaktionen mit nahe stehenden Personen S. 126 FER 16 Vorsorgeverpflichtungen S. 91 FER 17 Vorräte S. 57 FER 18 Sachanlagen S. 70 FER 20 Wertbeeinträchtigung S. 75 FER 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen S. 145 FER 22 Langfristige Aufträge S. 62 FER 23 Rückstellungen S. 86 FER 24 Eigenkapital und Transaktionen mit Aktionären S. 103 FER 26 Rechnungslegung von Vorsorgeeinrichtungen S. 145 FER 27 Derivative Finanzinstrumente S. 90 FER 30 Konzernrechnung S. 129 FER 31 Ergänzende Fachempfehlungen für kotierte S. 146 Unternehmen FER 41 Rechnungslegung für Gebäudeversicherer und Krankenversicherer S

4 T H E O R I E 19 TEIL I : Grundlagen 1. Die Rechnungslegungsnormen Die Vorschriften des Obligationenrechtes Die Buchführung Die Rechnungslegung Die Bewertung der Bilanzpositionen Die Bilanzierung mit stillen Reserven Die Bewertungskonzepte Die Swiss GAAP FER (Rahmenkonzept, Swiss GAAP FER 1) Der Zweck und der Aufbau der Swiss GAAP FER Die Grundlagen der Jahresrechnung Die Bewertungsgrundlagen Die Bewertung der Bilanzpositionen (Swiss GAAP FER 2) Die Wertbeeinträchtigungen 42 TEIL II : Bilanzierung von Aktiven und Passiven 2. Die Darstellung der Bilanz Die Gliederung der Bilanz Die Gliederung der Bilanz nach OR Die Gliederung der Bilanz nach Swiss GAAP FER Die Fremdwährungen Die Fremdwährungen nach OR Die Fremdwährungen nach Swiss GAAP FER Das Umlaufvermögen Die flüssigen Mittel und die Wertschriften Die flüssigen Mittel und die Wertschriften nach OR Die flüssigen Mittel und die Wertschriften nach Swiss GAAP FER Die Forderungen Die Forderungen nach OR Die Forderungen nach Swiss GAAP FER Die Vorräte Die Vorräte nach OR Die Vorräte (Swiss GAAP FER 17) Die langfristigen Aufträge (Swiss GAAP FER 22) Die aktive Rechnungsabgrenzung 66 7

5 4. Das Anlagevermögen Das materielle Anlagevermögen Das Sachanlagevermögen nach OR Das Sachanlagevermögen (Swiss GAAP FER 18) Die Wertbeeinträchtigungen von Aktiven (Swiss GAAP FER 20) Das Leasing von Anlagevermögen (Swiss GAAP FER 13) Das Finanzanlagevermögen Das Finanzanlagevermögen nach OR Das Finanzanlagevermögen nach Swiss GAAP FER Das immaterielle Anlagevermögen Das immaterielle Anlagevermögen nach OR Das immaterielle Anlagevermögen (Swiss GAAP FER 10) Das Fremdkapital Das Fremdkapital nach OR Das Fremdkapital nach Swiss GAAP FER Die Rückstellungen (Swiss GAAP FER 23) Die derivativen Finanzinstrumente (Swiss GAAP FER 27) Die Vorsorgeverpflichtungen (Swiss GAAP FER 16) Die passiven Rechnungsabgrenzungen Das Eigenkapital Das Eigenkapital nach OR Das Gesellschaftskapital und die Reserven Die allgemeine Reserve und die Gewinnverteilung Die Reserve für eigene Aktien Die Aufwertungsreserve im Sanierungsfall Das Eigenkapital nach Swiss GAAP FER Das Eigenkapital und die Transaktionen mit Aktionären (Swiss GAAP FER 24) Der Eigenkapitalnachweis 106 8

6 TEIL III : Erfolgsrechnung, Geldflussrechnung, Anhang 7. Die Erfolgsrechnung Die Erfolgsrechnung nach OR Die Erfolgsrechnung nach Swiss GAAP FER Die Mindestgliederung der Erfolgsrechnung Die Ertragssteuern (Swiss GAAP FER 11) Die Geldflussrechnung Die Geldflussrechnung nach OR Die Geldflussrechnung (Swiss GAAP FER 4) Der Anhang Der Anhang nach OR Der Anhang (Swiss GAAP FER 6) Die Ausserbilanzgeschäfte (Swiss GAAP FER 5) Die Transaktionen mit nahe stehenden Personen (Swiss GAAP FER 15) 126 TEIL IV : Besondere Organisationen 10. Die Konzernrechnung Die Konzernrechnung nach OR Die Konzernrechnung (Swiss GAAP FER 30) Die Rechnungslegung branchenspezifischer Organisationen Die Konzernrechnung von Versicherungsunternehmen (Swiss GAAP FER 14) Die Rechnungslegung für gemeinnützige, soziale Nonprofit- Organisationen (Swiss GAAP FER 21) Die Rechnungslegung von Vorsorgeeinrichtung (Swiss GAAP FER 26) Die ergänzende Fachempfehlungen für kotierte Unternehmen (Swiss GAAP FER 31) Die Rechnungslegung für Gebäudeversicherer und Krankenversicherer (Swiss GAAP FER 41) 146 9

7 Ü B U N G E N 147 TEIL I : Grundlagen Obligationenrecht Übung (Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung - OR) Übung (Bilanz zu Buchwert und zu aktuellem Wert, stille Reserven - OR) Übung (Warenlager, Erfolgsrechnung, Eigenkapital, stille Reserven - OR) Übung (Externe Jahresrechnung, Bilanzierung - OR) Übung (Interne Jahresrechnung, Bilanzierung nach den tatsächlichen Verhältnissen - OR) Swiss GAAP FER Übung (Aussagen «Richtig oder Falsch» - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Bestandteile der Jahresrechnung - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Wertbegriffe - Swiss GAAP FER) Übung (Wertbegriffe - Swiss GAAP FER) 10

8 TEIL II : Bilanzierung von Aktiven und Passiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften, Forderungen Übung (Flüssige Mittel, Wertschriften - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Wertschriften - OR) Übung (Forderungen - OR, Swiss GAAP FER) Vorräte Übung (Waren - Swiss GAAP FER) Übung (Fertigfabrikate, Herstellkosten, Rückrechnung - Swiss GAAP FER) Übung (Fertigfabrikate, Herstellkosten, Anzahlungen von Kunden - Swiss GAAP FER) Übung (Fertigfabrikate, Herstellkosten, Netto-Marktwert - Swiss GAAP FER) Übung (Fertigfabrikatelager, Herstellkosten, Netto-Marktwert - Swiss GAAP FER) Langfristige Aufträge Übung (Langfristige Aufträge, Fertigungsgrad - Swiss GAAP FER) Übung (Langfristige Aufträge, «Percentage of Completion», «Cost-to-Cost» - Swiss GAAP FER) Übung (Langfristige Aufträge, «Percentage of Completion», «Completed Contract» - Swiss GAAP FER) Übung (Langfristige Aufträge, «Percentage of Completion», «Completed Contract» - Swiss GAAP FER) Übung (Langfristige Aufträge, «Percentage of Completion», «Completed Contract» - Swiss GAAP FER) Umlaufvermögen Übung (Umlaufvermögen - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Umlaufvermögen - OR, Swiss GAAP FER) 11

9 Anlagevermögen Materielles Anlagevermögen Übung (Sachanlagen, Abschreibungen - OR) Übung (Liegenschaft, Bewertung - OR) Übung (Sachanlagen zur Nutzung, Nutzungsdauer - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zur Nutzung, Bewertung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zu Renditezwecken, Bewertung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zu Renditezwecken, Bewertung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagespiegel - Swiss GAAP FER) Wertbeeinträchtigung Übung (Sachanlagen zur Nutzung, Wertbeeinträchtigung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zur Nutzung, Wertbeeinträchtigung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zur Nutzung, Bewertung, Wertbeeinträchtigung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zu Renditezwecken, Bewertung, Wertbeeinträchtigung - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen zur Nutzung und zu Renditezwecken, Wertbeeinträchtigung - Swiss GAAP FER) Leasing Übung (Sachanlagen, Leasing - Swiss GAAP FER) Übung (Sachanlagen, Leasing - Swiss GAAP FER) 12

10 Finanzielles Anlagevermögen Übung (Finanzanlagen, Beteiligungen - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Finanzanlagen, Beteiligungen - OR, Swiss GAAP FER) Immaterielles Anlagevermögen Übung (Immaterielles Anlagevermögen - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen, Goodwill - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen, Nutzwert - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen, Nutzwert - Swiss GAAP FER) Übung (Immaterielles Anlagevermögen, Anlagespiegel - Swiss GAAP FER) Fremdkapital Übung (Rückstellungen - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Rückstellungen - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Rückstellungen - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Rückstellungen - Swiss GAAP FER) Übung (Rückstellungen - Swiss GAAP FER) 13

11 Eigenkapital Übung (Erfolgsverteilung - OR) Übung (Eigene Aktien - OR) Übung (Eigene Aktien - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Eigene Aktien - Swiss GAAP FER) Übung (Eigene Aktien - Swiss GAAP FER) Übung (Eigene Aktien - Swiss GAAP FER) Übung (Aufwertungsreserve - OR) Übung (Eigenkapitalnachweis - Swiss GAAP FER) Übung (Eigenkapitalnachweis - Swiss GAAP FER) Diverse Aktiven und Passiven Übung (Bilanzpositionen - Swiss GAAP FER) Übung (Bilanzpositionen - Swiss GAAP FER) Übung (Umlauf- und Anlagevermögen - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Umlauf- und Anlagevermögen - Swiss GAAP FER) Übung (Anlagevermögen, Leasing - Swiss GAAP FER) 14

12 TEIL III : Erfolgsrechnung, Geldflussrechnung, Anhang Erfolgsrechnung Umsatzkosten- und Gesamtkostenverfahren Übung (Erfolgsrechnung - Swiss GAAP FER) Übung (Erfolgsrechnung - Swiss GAAP FER) Übung (Erfolgsrechnung - Swiss GAAP FER) Übung (Erfolgsrechnung - Swiss GAAP FER) Übung (Erfolgsrechnung - Swiss GAAP FER) Ertragssteuern Übung (Ertragssteuern - Swiss GAAP FER) Übung (Ertragssteuern - Swiss GAAP FER) Übung (Ertragssteuern - Swiss GAAP FER) Übung (Ertragssteuern - Swiss GAAP FER) Geldflussrechnung Übung (Geldflussrechnung - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Geldflussrechnung - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Geldflussrechnung - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Geldflussrechnung - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Geldflussrechnung - OR, Swiss GAAP FER) Übung (Geldflussrechnung - OR, Swiss GAAP FER) 15

13 Anhang Übung (Anhang - Swiss GAAP FER) Übung (Anhang, Ausserbilanzgeschäfte - Swiss GAAP FER) Übung (Anhang, Ausserbilanzgeschäfte, Rückstellungen - Swiss GAAP FER) Übung (Anhang, Transaktionen mit nahe stehenden Personen - Swiss GAAP FER) Übung (Anhang, Transaktionen mit nahe stehenden Personen - Swiss GAAP FER) L Ö S U N G E N 239 Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung

14 Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung

15 Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung Lösung Übung SCHLUSSBEMERKUNG 357 STICHWORTVERZEICHNIS 362 LITERATURVERZEICHNIS 365 AUTOR

Jean-Pierre Chardonnens. Konzernrechnung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Konzernrechnung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Konzernrechnung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité des groupes,

Mehr

Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven

Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 22.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles ) Kapitalreserven 22.02 22.03 22.04 22.05 Bilanz (Mindestgliederung gemäss Obligationenrecht) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und kurzfristige mit Börsenkurs Forderungen

Mehr

Patrick Chardonnens Jean-Pierre Chardonnens. Kaufpreisallokation bei Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS 3. Adoc Editions SA

Patrick Chardonnens Jean-Pierre Chardonnens. Kaufpreisallokation bei Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS 3. Adoc Editions SA Patrick Chardonnens Jean-Pierre Chardonnens Kaufpreisallokation bei Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS 3 Adoc Editions SA 1. Auflage. 2016. ISBN 978-3-905447-24-8. 2016, Adoc Editions SA, Hünenberg

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker. Finanzbuchhaltung. Praxis der Finanzbuchhaltung VERLAG:SKV

Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker. Finanzbuchhaltung. Praxis der Finanzbuchhaltung VERLAG:SKV Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Finanzbuchhaltung Praxis der Finanzbuchhaltung i VERLAG:SKV Inhaltsverzeichnis Theorie» 11 Das Rechnungswesen des Unternehmens 111 des Rechnungswesens 112 Teilbereiche

Mehr

Rechnungslegung. Versus Zürich' Prof. Dr. Giorgio Behr Prof. Dr. Peter Leibfried. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Rechnungslegung. Versus Zürich' Prof. Dr. Giorgio Behr Prof. Dr. Peter Leibfried. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Rechnungslegung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Prof. Dr. Giorgio Behr Prof. Dr. Peter Leibfried Versus Zürich' 11 Inhaltsverzeichnis Teil A Einstieg und Übersicht Kapitel 1 Einleitung 25 1.1

Mehr

Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1) Ueberleitung Swiss Gaap OR, Swiss Gaap FER

Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1) Ueberleitung Swiss Gaap OR, Swiss Gaap FER Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1) Ueberleitung Swiss Gaap OR, Swiss Gaap FER Prof. Ernst Bruderer bde@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Überleitung eines Jahresabschlusses

Mehr

Agenda I. Begriffliches. Zweck. Grundsätze. Aufbau

Agenda I. Begriffliches. Zweck. Grundsätze. Aufbau Swiss GAAP FER 21 1 Swiss GAAP FER 21 FER 21 ist ein Instrument der Fachkommission für Fachempfehlungen zur Rechnungslegung Herkunft von der Finanzseite Grundsätze und Aufbau wie börsenkotierte Unternehmen

Mehr

Unterstützende Informationen zur Umsetzung der Swiss GAAP FER 2 Bewertung

Unterstützende Informationen zur Umsetzung der Swiss GAAP FER 2 Bewertung Unterstützende Informationen zur Umsetzung der Swiss GAAP FER 2 Bewertung Vortrag Regionalgruppe Bern Espace Mittelland vom 16.9.2014 16.9.2014/G. Briccola Veb-Vortrag 1 Ausgangslage 1/2 Konzern, der von

Mehr

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich Trend Handels AG Bahnhofstrasse 1 8001 Zürich 2016 Musterbericht erstellt durch NRS Treuhand AG, Zürich INHALTSVERZEICHNIS Jahresrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Anhang Gewinnverwendungsvorschlag Zürich,

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

Nationale und internationale Rechnungslegung

Nationale und internationale Rechnungslegung Prof. Dr. Michael Lister Lehrstuhl für Finanzen, Banken und Controlling Lehrstuhl für Real Estate Steinbeis Hochschule Berlin SHB Lehrbeauftragter der Abteilung Controlling und Accounting Wirtschaftswissenschaftliches

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. September 2016

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. September 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Oktober 2016 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. September 2016 Die Schweizerische

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Total Umlaufvermögen

Total Umlaufvermögen 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 6 298 918.49 7 785 258.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 2 629 181.00 2 317 662.17 Gegenüber Aktionären 8 515 320.35 7 815 420.63

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. September 2017

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. September 2017 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Oktober 2017 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. September 2017 Die Schweizerische

Mehr

Swiss GAAP FER 30 Konzernrechnung. Dr. Daniel Suter

Swiss GAAP FER 30 Konzernrechnung. Dr. Daniel Suter www.pwc.com 30 Konzernrechnung Dr. Daniel Suter FER 30 Definition der Kontrolle Beherrschung = Tochterorganisation Direkt / indirekt mehr als 50% der Stimmen Weniger als 50% der Stimmen plus z.b. Aktionärsbindungsvertrag,

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

Touring Club Schweiz Thunstrasse 61 Postfach Bern 6

Touring Club Schweiz Thunstrasse 61 Postfach Bern 6 Bilanz 31.12.2014 31.12. Veränderung AKTIVEN Flüssige Mittel 232'739.72 123'815.05-108'924.67 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 99'324.80 152'143.95 +52'819.15 Übrige kurzfristige Forderungen

Mehr

KPMG Swiss GAAP FER 2010/11

KPMG Swiss GAAP FER 2010/11 Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2010 KPMG Swiss GAAP FER 2010/11 Eberle, Reto; Huber, Jean-Marc Posted at the

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2016

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 29. Juli 2016 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2016 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2016

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 28. April 2016 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2016 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2012

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2012 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Jahresrechnung 2012 Jahresrechnung 2012 Jahresrechnung 2012 Bilanz per 31.12.2012 Erfolgsrechnung 2012 Aktiven in TFr. 2012 2011 Flüssige Mittel 7 877 8 140

Mehr

Checkliste Buchhaltung RRG 1 / 8

Checkliste Buchhaltung RRG 1 / 8 Checkliste Buchhaltung RRG 1 / 8 Darstellung und Offenlegung Geschäftsbericht Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang Zusatzangaben - Geldflussrechnung Lagebericht Innerhalb von 6 Monaten nach

Mehr

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf 11. Geschäftsbericht 2015 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

3OÖ Ausschüttungsregulierung und Insolvenzmessung

3OÖ Ausschüttungsregulierung und Insolvenzmessung 3OÖ Ausschüttungsregulierung und Insolvenzmessung Mögliche Friktionen einer Übernahme der Swiss GAAP FER in das Schweizer Aktienrecht DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Der Einstieg in die Jahresabschlussarbeiten Die Vorbereitung des Jahresabschlusses 29 Der Jahresabschluss die Basics

Inhaltsverzeichnis Der Einstieg in die Jahresabschlussarbeiten Die Vorbereitung des Jahresabschlusses 29 Der Jahresabschluss die Basics 1 Der Einstieg in die Jahresabschlussarbeiten 9 1.1 Der Zusammenhang zwischen Buchführung und Jahresabschluss 9 1.2 Woraus besteht die Summen- und Saldenliste? 11 1.3 Trainingsparcours zur Lektion 1 28

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2016 A k t i v e n Kassen 11'843.90 0.34 8'226.40 0.24 Banken 1'391'768.27 40.18 1'276'105.88 37.59 Flüssige Mittel 1'403'612.17 40.52 1'284'332.28 37.84 Debitoren 379'317.75 10.95 308'140.05

Mehr

Finanzberichterstattung Swisscom

Finanzberichterstattung Swisscom Finanzberichterstattung 1997 Swisscom Inhalt 1 3 11 12 13 14 15 17 18 39 40 41 42 Wichtiges in Kürze Finanzkommentar Konzernrechnung Bericht der unabhängigen Prüfer Konsolidierte Erfolgsrechnung Konsolidierte

Mehr

CBC. Halbjahres- bericht

CBC. Halbjahres- bericht CBC Halbjahres- bericht 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 BRIEF AN DIE AKTIONÄRE UND PARTNER... 3 Zwischenabschluss CBC Schweiz AG per 30.06.2015... 4 BILANZ... 5 ERFOLGSRECHNUNG... 7 Konzernrechnung per 30.06.2015...

Mehr

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung)

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung) 52.02 Schlussbilanz (Überbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat Übrige Aktienkapital Gesetzliche Gewinnreserve Gewinn Schlussbilanz (Unterbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2017

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2017 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2017 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2017 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Dipl. Wirtschaftsprüfer Merkli & Partner AG, Partner Inhaltsübersicht Seite 3 Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Swiss GAAP FER 2017 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung. Audit & Assurance

Swiss GAAP FER 2017 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung. Audit & Assurance Swiss GAAP FER 2017 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung Audit & Assurance Vorwort Diese Checkliste dient der Anwendung und Offenlegung von Jahresabschlüssen nach Swiss GAAP FER. Sie umfasst die nach

Mehr

AUDIT. Swiss GAAP FER 2014/15. Übersicht, illustrative Konzernrechnung und Checkliste. kpmg.ch

AUDIT. Swiss GAAP FER 2014/15. Übersicht, illustrative Konzernrechnung und Checkliste. kpmg.ch AUDIT Swiss GAAP FER 2014/15 Übersicht, illustrative Konzernrechnung und Checkliste kpmg.ch Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Swiss GAAP FER-Regelwerk 4 Übersicht und Zusammenfassung der Fachempfehlungen

Mehr

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf Geschäftsbericht 2016 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Erwerben Sie sich Kompetenz in der Rechnungslegung

Erwerben Sie sich Kompetenz in der Rechnungslegung Seit über 10 Jahren der führende Anbieter in der Ausbildung zu Swiss GAAP FER Erwerben Sie sich Kompetenz in der Rechnungslegung Zertifikatslehrgang Experte Swiss GAAP FER Referenten Detailprogramm Reto

Mehr

BILANZEN I. Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch. Literatur: Baetge, J./Kirsch, H.-J./Thiele, S.: Bilanzen, 9. Aufl., Düsseldorf 2007.

BILANZEN I. Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch. Literatur: Baetge, J./Kirsch, H.-J./Thiele, S.: Bilanzen, 9. Aufl., Düsseldorf 2007. BILANZEN I Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch Literatur: Baetge, J./Kirsch, H.-J./Thiele, S.: Bilanzen, 9. Aufl., Düsseldorf 2007. I II Grundlagen des Jahresabschlusses 1 Die Einordnung des handelsrechtlichen

Mehr

Konsolidierte Erfolgsrechnung

Konsolidierte Erfolgsrechnung Konsolidierte Erfolgsrechnung in TCHF Referenz 1. Halbjahr 2017 1. Halbjahr 2016 Betriebsertrag Erlöse aus Vermietung von Liegenschaften 1 15 958 15 910 Erfolg aus Verkauf von Immobilien 83 Sonstige betriebliche

Mehr

Swiss GAAP FER: Umsetzung und Mehrwert für das Kantonsspital Aarau

Swiss GAAP FER: Umsetzung und Mehrwert für das Kantonsspital Aarau 17. Mai 2011, Seite 1 Swiss GAAP FER: Umsetzung und Mehrwert für das Kantonsspital Aarau 17. Mai 2011, Seite 2 Agenda Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführung und Übersicht über das Vorgehen

Mehr

Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe 2016

Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe 2016 Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe raiffeisen.ch/geschaeftsbericht 1 Gruppen-Bilanz per 31. Dezember in % Anhang Aktiven Flüssige Mittel 20'389'822 18'907'231 1'482'591 7,8 18 Forderungen gegenüber Banken

Mehr

orell füssli Jahresabschluss und Finanzen von Stifungen Daniel Zöbeli/Luzius Neubert

orell füssli Jahresabschluss und Finanzen von Stifungen Daniel Zöbeli/Luzius Neubert Daniel Zöbeli/Luzius Neubert Jahresabschluss und Finanzen von Stifungen Rechnungslegung, Revision, Internes Kontrollsystem (IKS), Sanierung und Vermögensanlage orell füssli Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers An den Vorstand der miva Schweiz Hubstrasse Wil SG 1

Bericht des Wirtschaftsprüfers An den Vorstand der miva Schweiz Hubstrasse Wil SG 1 TREHAG Treuhand St. Gallen AG Nlotkerstrasse 10, CH-9000 St. Gallen Telefon 071 / 243 18 18 Telefax 071 / 243 18 81 Homepage: www.trehag.ch E-Mail: info@trehag.ch Bericht des Wirtschaftsprüfers An den

Mehr

Swiss GAAP FER. Fachempfehlungen zur Rechnungslegung. Checkliste zur Offenlegung in Konzernrechnungen und im Einzelabschluss Ausgabe 2009

Swiss GAAP FER. Fachempfehlungen zur Rechnungslegung. Checkliste zur Offenlegung in Konzernrechnungen und im Einzelabschluss Ausgabe 2009 Fachempfehlungen zur Rechnungslegung Checkliste zur Offenlegung in Konzernrechnungen und im Einzelabschluss Ausgabe 2009 Einleitung Allgemeines Diese Checkliste soll allen Benutzern von in Übereinstimmung

Mehr

RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT

RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT SEDRUN BERGBAHNEN AG RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT der Sedrun Bergbahnen AG Geschäftsjahr 2015/16 (01.10.2015-30.09.2016) SEDRUN BERGBAHNEN AG Dieni l 7189 Rueras Telefon 081 920 40 90 l www.skiarena.ch

Mehr

Bilanz. Aktiven. Kontenplan für die Ausschreibung der UKW- und TV-Konzessionen Flüssige Mittel und Wertschriften

Bilanz. Aktiven. Kontenplan für die Ausschreibung der UKW- und TV-Konzessionen Flüssige Mittel und Wertschriften Aktiven 1000 Flüssige Mittel und Wertschriften 1100 Forderungen aus Lieferung u. Leistung gegenüber Dritten 1110 Forderungen aus Lieferung u. Leistung gegenüber Konzerngesellschaften Forderungen aus Lieferung

Mehr

LION E-Mobility AG Poststrasse Zug. Jahresrechnung 2015

LION E-Mobility AG Poststrasse Zug. Jahresrechnung 2015 Poststrasse 6 Jahresrechnung 2015 Bilanz per 31. Dezember 2015 2014 AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel Flüssige Mittel 203'495.04 47'232.43 Total Flüssige Mittel 203'495.04 47'232.43 Übrige kurzfristige

Mehr

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung)

Bewertung und stille Reserven bewer- ten; Bewertung Schlussbilanz (richtige Bewertung) Gewinn Schlussbilanz (Überbewertung) 52.02 Schlussbilanz (Überbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat Übrige Aktienkapital Gesetzliche Gewinnreserve Gewinn Schlussbilanz (Unterbewertung) Flüssige Mittel Forderungen Warenvorrat

Mehr

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1 621.1-A1 Anhang 1 zu Artikel 18 und 83 (Stand 01.01.2017) Finanzbuchhaltung Gliederung der Jahresrechnung nach Kontenklassen und Sachgruppen Verwaltungsrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung 1

Mehr

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015 Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015 476 010 BILANZ PER 31. DEZEMBER 2015 AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1'685.64

Mehr

Konsolidierte Erfolgsrechnung IFRS IFRS Differenz FER in HJ 1. HJ % 1. HJ 12 Mte. TCHF TCHF TCHF TCHF

Konsolidierte Erfolgsrechnung IFRS IFRS Differenz FER in HJ 1. HJ % 1. HJ 12 Mte. TCHF TCHF TCHF TCHF Orell Füssli: Finanzbericht 1. Semester 2006 Konsolidierte Erfolgsrechnung IFRS IFRS Differenz FER 2006 2005 in 2005 2005 1. HJ 1. HJ % 1. HJ 12 Mte. TCHF TCHF TCHF TCHF Total Erlöse 154'452 142'748 8.2

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang)

Mehr

Spital Zofingen AG Jahresrechnung 2015

Spital Zofingen AG Jahresrechnung 2015 Spital Zofingen AG Jahresrechnung 2015 www.spitalzofingen.ch Jahresrechnung der Spital Zofingen AG Bilanz...3 Erfolgsrechnung...4 Geldflussrechnung...5 Eigenkapitalnachweis...6 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

Konzernrechnung 2015

Konzernrechnung 2015 Konzernrechnung 2015 Raurica WAld AG Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Inklusive Bericht des Wirtschaftsprüfers zur Review (prüferische Durchsicht). www.rauricawald.ch Bilanz Bilanz

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

CBC. Halbjahres- bericht

CBC. Halbjahres- bericht CBC Halbjahres- bericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 2 BRIEF AN DIE AKTIONÄRE UND PARTNER... 3 Zwischenabschluss CBC Schweiz AG per 30.06.2014... 4 BILANZ... 5 ERFOLGSRECHNUNG... 7 Konzernrechnung per 30.06.2014...

Mehr

Bericht des unabhängigen Prüfers. zur Herabsetzung des Aktienkapitals mit Vernichtung von Aktien. Bâloise Holding AG, Basel

Bericht des unabhängigen Prüfers. zur Herabsetzung des Aktienkapitals mit Vernichtung von Aktien. Bâloise Holding AG, Basel Bericht des unabhängigen Prüfers zur Herabsetzung des Aktienkapitals mit Vernichtung von Aktien Bâloise Holding AG, Basel Ernst & Young AG Aeschengraben 9 Postfach CH-4002 Basel Telefon +41 58 286 86 86

Mehr

Swiss GAAP FER. Lehrbuch. Erläuterungen, Illustrationen und Beispiele. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage. Conrad Meyer (Hrsg.

Swiss GAAP FER. Lehrbuch. Erläuterungen, Illustrationen und Beispiele. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage. Conrad Meyer (Hrsg. Swiss GAAP FER Erläuterungen, Illustrationen und Beispiele 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Lehrbuch Conrad Meyer (Hrsg.) Vorwort Die Bedeutung der Rechnungslegung hat sich in den letzten Jahren

Mehr

Rechnungslegung. Prof. Dr. Giorgio Behr. Versus Zürich

Rechnungslegung. Prof. Dr. Giorgio Behr. Versus Zürich Rechnungslegung Prof. Dr. Giorgio Behr Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) Änderung vom 28. Oktober 2015 Die Eidgenössische

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 30. April 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Swiss GAAP FER 4. Geldflussrechnung

Swiss GAAP FER 4. Geldflussrechnung Swiss GAAP FER 4 Geldflussrechnung 1) Grundlagen 2) Geldflussrechnung nach Swiss GAAP FER 4 3) Aufgaben zur Geldflussrechnung Prof. Dr. Conrad Meyer Ein Nachdruck - auch auszugsweise - ist nur mit Genehmigung

Mehr

5. Jahresrechnung der öffentlich-rechtlichen Anstalt Universitätsspital Basel

5. Jahresrechnung der öffentlich-rechtlichen Anstalt Universitätsspital Basel 5. Jahresrechnung der öffentlich-rechtlichen Anstalt Universitätsspital Basel 5.1 Bilanz der öffentlich-rechtlichen Anstalt Universitätsspital Basel Geschäftsjahr 31.12.2016 Vorjahr 31.12.2015 in % Ref.

Mehr

Bilanz und Erfolgsrechnung per 30. September (umfassend die Zeitperiode vom bis )

Bilanz und Erfolgsrechnung per 30. September (umfassend die Zeitperiode vom bis ) Bilanz und Erfolgsrechnung per 30. September 2015 (umfassend die Zeitperiode vom 1.10.2014 bis 30.9.2015) Bilanz per Erdgas Obersee AG 30.09.15 30.09.14 Aktiven 52'701'501.98 50'598'725.87 Umlaufvermögen

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2016 Erfolgsrechnung 2016 Anhang per 31. Dezember 2016

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2016 Erfolgsrechnung 2016 Anhang per 31. Dezember 2016 Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen Bilanz per 31. Dezember 2016 Erfolgsrechnung 2016 Anhang per 31. Dezember 2016 476 010 BILANZ PER 31. DEZEMBER 2016 AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel 4'778.93

Mehr

Anhang 1 zum FINMA-RS 15/xy

Anhang 1 zum FINMA-RS 15/xy Tabellarische Übersicht der Bestimmungen des Obligationenrechts und deren Anwendung auf Abschlüsse nach den Schweizer Rechnungslegungsvorschriften für Banken und nach den durch die FINMA anerkannten internationalen

Mehr

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser Genossenschaft selbstverwalteter Häuser Jahresrechnung nach Swiss GAAP Kern-FER 2015 Abschluss nach Swiss GAAP Kern-FER Vorbemerkung zum zusätzlichen Abschluss nach Swiss GAAP Kern-FER Aufgrund der Grösse

Mehr

Aktiven Anhang CHF CHF

Aktiven Anhang CHF CHF Bilanz per 31. Dezember 2015 2015 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 3'249'429.64 3'429'860.08 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 426'032.00 428'173.00 Forderungen aus Lieferungen und

Mehr

Swiss GAAP FER 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen. Dr. Daniel Suter, Partner

Swiss GAAP FER 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen. Dr. Daniel Suter, Partner www.pwc.ch 21 Rechnungslegung für gemeinnützige Nonprofit-Organisationen Dr. Daniel Suter, Partner FER 21 - Definition FER 21 gilt für eine Nonprofit-Organisation (NPO) Gemeinnützige insbesondere soziale

Mehr

Bilanzen richtig lesen

Bilanzen richtig lesen Beck-Wirtschaftsberater Bilanzen richtig lesen Was Bilanzen aussagen und verschweigen Von Prof. Dr. Eberhard Scheffler 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort ; V

Mehr

Lernzielkatalog für das Modul externes Rechnungswesen

Lernzielkatalog für das Modul externes Rechnungswesen Lernzielkatalog für das Modul externes Rechnungswesen Quelle: Weber / Weißenberge: Einführung in das Rechungswesen Bilanzierung und Kostenrechnung, 9. Auflage, Schäffer Poeschel, 2015. Kapitel 1 (S. 3-26)

Mehr

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser Genossenschaft selbstverwalteter Häuser JAHRESRECHNUNG NACH SWISS GAAP KERN-FER Abschluss nach Swiss GAAP Kern-FER VORBEMERKUNG ZUM ZUSÄTZLICHEN ABSCHLUSS NACH SWISS GAAP KERN-FER Aufgrund der Grösse der

Mehr

Verein Toolpoint for Lab Science, Egg. Bericht der Revisionsstelle für

Verein Toolpoint for Lab Science, Egg. Bericht der Revisionsstelle für T R E UC O N T R O L A G W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G U N D B E R A T U N G Verein Toolpoint for Lab Science, Egg Bericht der Revisionsstelle für 2016 A D R E S S E K O N T A K T I N T E R N E T

Mehr

Impairment of Assets/ Wertbeeinträchtigung von Vermögensgegenständen

Impairment of Assets/ Wertbeeinträchtigung von Vermögensgegenständen Impairment of Assets/ Wertbeeinträchtigung von Vermögensgegenständen Konzeptionelle Analyse, Vergleich und empirische Untersuchungen von FAS 121 und IAS 36; Exkurs zu FER 20 2008 AGI-Information Management

Mehr

Aufbau von FER, insb. Rahmenkonzept und Kern-FER präsentiert am 16. September 2016 in der ZHAW

Aufbau von FER, insb. Rahmenkonzept und Kern-FER präsentiert am 16. September 2016 in der ZHAW Aufbau von FER, insb. Rahmenkonzept und Kern-FER präsentiert am 16. September 2016 in der ZHAW Evelyn Teitler-Feinberg Agenda Struktur der Swiss GAAP FER Rahmenkonzept Bewertung und Überleitung von OR

Mehr

Jahresabschluss der Drossenfelder Bräuwerck AG Geschäftsjahr 2016

Jahresabschluss der Drossenfelder Bräuwerck AG Geschäftsjahr 2016 Jahresabschluss der Drossenfelder Bräuwerck AG Geschäftsjahr 2016 Drossenfelder Bräuwerck AG Marktplatz 2a 95512 Neudrossenfeld Vorstand Rainer Schimpf, Peter Schuhmann Sitz der Gesellschaft Neudrossenfeld,

Mehr

CBC Halbjahres- bericht

CBC Halbjahres- bericht CBC Halbjahres- bericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS 2 Brief an die Aktionäre und Partner... 3 Zwischenabschluss CBC Schweiz AG per 30.06.2013... 4 Bilanz... 5-6 Erfolgsrechnung... 7-8 Konzernrechnung per 30.06.2013...

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

Konzernrechnung Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft.

Konzernrechnung Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft. Konzernrechnung 2014 Raurica WAld AG Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft. Bilanz Bilanz per 31. Dezember 2014 A K T I V

Mehr

ELEMENTE DER GELDFLUSSRECHNUNG Empfehlung zur freiwilligen Erstellung einer Geldflussrechnung auch für KMU

ELEMENTE DER GELDFLUSSRECHNUNG Empfehlung zur freiwilligen Erstellung einer Geldflussrechnung auch für KMU STEFAN TRABER CHRISTIAN SIEGFRIED ELEMENTE DER GELDFLUSSRECHNUNG Empfehlung zur freiwilligen Erstellung einer Geldflussrechnung auch für KMU Mit dem Rechnungslegungsrecht wird die Geldflussrechnung nun

Mehr

Novavest Real Estate AG, Zürich

Novavest Real Estate AG, Zürich Novavest Real Estate AG, Zürich Zwischenabschluss 2014 (1. Januar bis 31. März 2014) Bilanz Erläuterungen 31.03.2014 31.12.2013 AKTIVEN (ungeprüft) Flüssige Mittel 1 4'384'350.20 4'657'936.80 Sonstige

Mehr

Geschäftsjahr 2015/16 ( ) GESCHÄFTSBERICHT der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG

Geschäftsjahr 2015/16 ( ) GESCHÄFTSBERICHT der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG ANDERMATT GOTTHARD SPORTBAHNEN AG GESCHÄFTSBERICHT der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG Geschäftsjahr 2015/16 (01.10.2015-30.09.2016) ANDERMATT GOTTHARD SPORTBAHNEN AG Gotthardstrasse 110 l 6490 Andermatt

Mehr

Konsolidierter Jahresabschluss per 30. September 2016

Konsolidierter Jahresabschluss per 30. September 2016 Konsolidierter Jahresabschluss per 30. September 2016 Konsolidierter Jahresabschluss Bilanz Detail 30.09.2016 CHF 000 30.09.2015 CHF 000 Aktiven Flüssige Mittel 1 4'962 7'250 Wertschriften 467 477 Forderungen

Mehr

Rechnungswesen Praxisfragen aus Buchführung und Rechnungslegung

Rechnungswesen Praxisfragen aus Buchführung und Rechnungslegung Rechnungswesen Praxisfragen aus Buchführung und Rechnungslegung Nachfolgend finden Sie die Bilanz der Manella AG, die per 31.12.2015 erstmals auf Basis des Schweizerischen Obligationenrechts erstellt wurde.

Mehr

Konzernrechnung. F. Angst M. Fehr G. Nagel. Building Competence. Crossing Borders.

Konzernrechnung. F. Angst M. Fehr G. Nagel. Building Competence. Crossing Borders. Konzernrechnung F. Angst M. Fehr G. Nagel Building Competence. Crossing Borders. 1 Konzern- und Einzelabschluss Was ist ein Konzern? Konsolidierungskreis Konzern Holding AG 1 AG 2 AG 3 AG 4... AG N 100%

Mehr

Verein Arud Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015

Verein Arud Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015 Verein Arud Zürich Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Vereinsversammlung des Verein Arud Zürich

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision mit Jahresrechnung per 31. Dezember 2016 des Vereins Ernst & Young AG Schanzenstrasse 4a Postfach CH-3001 Bern Telefon +41 58 286 61 11 Fax +41

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 AUDIT. Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung

Das neue Rechnungslegungsrecht. Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 AUDIT. Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung kpmg.ch Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Carlo Sommerweizen e. K. ein motivierter Unternehmer stellt sich vor.... 1 2 Von der Buchführung zur Bilanz... 3 2.1 Wichtige Definitionen... 4 2.2 Abfolge von der Buchführung zum Jahresabschluss....

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Management, Rechnungslegung und Unternehmensbesteuerung. Band 19

Management, Rechnungslegung und Unternehmensbesteuerung. Band 19 Management, Rechnungslegung und Unternehmensbesteuerung Schriftenreihe des Instituts für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Universität der Bundeswehr Hamburg Herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. R.

Mehr

FC St. Gallen AG. St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2016/17

FC St. Gallen AG. St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2016/17 FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung /17 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht der

Mehr

Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2014 3 Kommentar zu den Geschäftsbereichen im 1. Halbjahr 2014 4 Konsolidierte

Mehr

30/06/2013. Zwischenbericht per. 30/06/2013 Cablisys Holding AG

30/06/2013. Zwischenbericht per. 30/06/2013 Cablisys Holding AG 30/06/2013 Zwischenbericht per 30/06/2013 Cablisys Holding AG Cablisys Holding AG, Centre Praz Rond 8, 1785 Cressier (FR), SUISSE Tel +41 26 674 06 68 - Fax +41 26 674 06 69 E-Mail : info@cablisys.com

Mehr

Geschäftsbericht SIX Interbank Clearing AG

Geschäftsbericht SIX Interbank Clearing AG Geschäftsbericht 2016 SIX Interbank Clearing AG Inhalt 3 4 5 6 9 10 11 Bericht zum Geschäftsjahr Bilanz Erfolgsrechnung Anhang zur Jahresrechnung Eigenkapitalnachweis Antrag für die Verwendung des Bilanzgewinnes

Mehr

HRM2 Eine Übersicht und Standortbetrachtung Gerhard Schmied Direktor ROD Treuhandgesellschaft des Schweizerischen Gemeindeverbandes AG

HRM2 Eine Übersicht und Standortbetrachtung Gerhard Schmied Direktor ROD Treuhandgesellschaft des Schweizerischen Gemeindeverbandes AG Gerhard Schmied Direktor ROD Treuhandgesellschaft des Schweizerischen Gemeindeverbandes AG Folie 1 Inhalt des Referates Rückblick Begründung der Reform Ziele der Reform Kriterien für die Reform Modellansätze

Mehr

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014/2015

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014/2015 FC St. Gallen Event AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014/2015 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen Event AG St.

Mehr

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 FC St. Gallen Event AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen Event AG St.

Mehr