Seite 1 von 12. zdf.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 1 von 12. zdf.de"

Transkript

1 A Amateure: Der wichtigste Unterschied zwischen dem Amateur- und dem Profi-Boxen liegt in der Wertung. Bei den Profis werden auch Gesamteindruck und die effektive Aggressivität positiv bewertet, d.h., auch wenn kein Boxer mehr Treffer verbuchen konnte, kann der Offensivere die Runde gewinnen. Bei den Amateuren zählen nur klare Treffer. Ein weiterer Unterschied: Amateure müssen einen Kopfschutz tragen. Anzählen: Geht ein Boxer zu Boden, d.h., er berührt nach einem Schlag mit einem anderen Körperteil als den Füßen den Ringboden oder hängt hilflos in den Seilen, beginnt der Ringrichter den Boxer laut und deutlich von 1 bis 10 anzuzählen. Schafft es der Niedergeschlagene nicht, sich innerhalb von 10 Sekunden wieder kampffähig zu präsentieren, ist der Kampf zu Ende und der Kontrahent gewinnt "durch K.o.. Aufbaukämpfe: Kämpfe, bei denen Boxer gegen meist schwächere Gegner (Aufbaugegner) boxen, um Ringpraxis zu erwerben und ihren Kampfrekord zu verbessern. Aufbaukämpfe sind ein wichtiger Schritt, um sich in der Rangliste zu verbessern. B Blocken: Defensivaktion im Boxen. Beim Blocken wird der gegnerische Schlag mit zum Beispiel dem Unterarm oder mit der Faust in seiner Bewegung gestoppt. Break: Kommando des Ringrichters, das den Kampf kurzzeitig unterbricht. So können z.b. nach einem Clinch (Umklammerung) beide Boxer voneinander getrennt werden, um dann den Kampf fortzusetzen. Seite 1 von 12

2 Box: Kommando des Ringrichters, das den Kampf nach einer Stop -Unterbrechung wieder frei gibt. C Clinch: Umklammerung beider Boxer. Clinchen ist beim Boxen nicht gestattet und wird durch den Ringrichter unterbunden. Cross: Der Cross ist ein Schlag, der quer über die Gerade des Gegners geführt wird. In der Vorwärtsbewegung ist der Cross ein Angriffsschlag. Meist wird er allerdings als Konterschlag gebraucht. Cut: Eine Platzwunde im Gesicht des Boxers. Ein Cut tritt meistens an den Augenpartien oder an der Nase auf. D Doppeldeckung: Passive Abwehrhaltung, bei der beide Hände schützend an oder vor das Gesicht gehalten werden. Ein Boxer kann disqualifiziert werden, wenn er zu lange oder ausschließlich, mit der Absicht den Kampf zu verhindern, die Hände vor das Gesicht hält. Distanz: Ausdruck für die Reichweite eines Boxers. Doublette: Schlagkombination, die mit einer Faust ausgeführt wird. Seite 2 von 12

3 E Ecke: Das Boxquadrat (Ring) hat natürlich vier Ecken. Zwei davon werden als neutrale Ecken bezeichnet. Die anderen beiden diagonal gegenüber liegenden Ecken, sind in die blaue und die rote Ecke aufgeteilt. Dorthin gehen die Boxer zur Erholung nach dem Pausengong. Bei einem Niederschlag muss der stehende Boxer in die neutrale Ecke, bevor mit dem Anzählen begonnen wird. Eisen fressen: Gängige, leicht abschätzige Bezeichnung für das Training mit Hanteln. Entscheidung: Der einzige, der im Ring entscheidet, ist der Ringrichter. Er befindet sich im Ring und beachtet die Einhaltung der Regeln während des Kampfes. Die Boxer müssen die Kommandos des Ringrichters befolgen. F Führhand: Die Hand, die in der Box-Grundstellung am weitesten vorne ist, es ist meist die schwächere Hand eines Boxers. Zum Beispiel bei einem Rechtshänder die linke Hand. Die Führhand bestimmt die Auslage (linke Führhand=Linksauslage). Es gibt Boxer, die die Führhand und damit die Auslage während eines Kampfes ändern können. Finte: Täuschungsmanöver, um die Deckung des Gegners zu öffnen, oder um einen Angriff zu provozieren. Das kann z.b. das kurzzeitige Fallenlassen der Deckung oder ein Scheinangriff sein. Seite 3 von 12

4 Foul: Jeder Treffer mit einem anderem Körperteil als der Faust wird als Foul gewertet. Auch das Abducken oder das Schlagen unter die Gürtellinie (die Gürtellinie beginnt am Hosenbund der Boxhose) des Gegners gilt als Foul. Bei einem absichtlichen Foul kommt es zur Disqualifikation. G Gerade: Harter Schlag, der die Reichweite des Boxers voll ausnutzt. Ober- und Unterarm und Faust bilden hierbei eine gerade Linie. Gewicht machen: Auch Abkochen genannt. Um das zulässige Kampfgewicht in den verschiedenen Gewichtsklassen nicht zu überschreiten, müssen die Boxer mit strengen Diäten, oder durch starkes Schwitzen Gewicht verlieren. Gym: Die Trainingshalle der Boxer. Ein Gym ist allerdings meist auch so etwas wie das Wohnzimmer der Boxer. Berühmte und legendäre Gyms sind z.b. das Kronk von Emanuel Steward in Detroit, in dem Weltmeister Lennox Lewis trainiert, das Golden Gloves in Las Vegas oder das Gym von Universum-Box-Promotion in Hamburg. H Halbdistanz: Beide Boxer stehen in der Hälfte der Strecke, die sie eigentlich bräuchten, um Treffer anbringen zu können. Seite 4 von 12

5 Haken: Schlag mit angewinkeltem Arm gegen Kopf oder Körper des Gegners. Der Schlag ist in der Halbdistanz am wirkungsvollsten. Handschuhe: Die Sportler boxen in speziellen Handschuhen mit dem Gewicht von 8 Unzen (226,8 Gramm) bis 10 Unzen (283,3 Gramm). Die Handschuhe müssen vom Minifliegen- bis einschließlich zum Weltergewicht auf acht Unzen geeicht sein. Darüber hinaus (Halbmittel- bis Schwergewicht) sind zehn Unzen vorgeschrieben. I Infight: Sehr kurze Distanz beider Kämpfer. Gerade bei deutlichen Unterschieden in der Größe versucht der kleinere Boxer in den Infight zu kommen, da so seine Chancen auf Treffer höher sind, während der größere Boxer wegen des ungünstigeren Arm-Hebels mehr Schwierigkeiten hat, einen Wirkungstreffer zu landen. Jab: Schneller, kurzer Schlag mit der Führhand. Wird eingesetzt, um beispielsweise einen Gegner auf Distanz zu halten. K K.o. - Knock Out: Der Boxer wird durch einen regulären Treffer des Gegners kampfunfähig und geht zu Boden. Der Ringrichter zählt den getroffenen Boxer an. Ist der Boxer nach zehn Sekunden nicht wieder kampfbereit, wird der Kampf beendet. Seite 5 von 12

6 Kampfrekord: Auflistung aller Kämpfe eines Boxers nach der Reihenfolge: gewonnene Kämpfe verlorene Kämpfe unentschiedene Kämpfe. In Klammern werden die K.o.-Siege eines Boxers aufgezählt. Beispiel: (37) bedeutet 40 Siege, davon 37 durch K.o bei zwei Niederlagen und einem Unentschieden. Konter: Aktion, die den gegnerischen Schlag abblockt oder meidet und im selben Bewegungsablauf einen eigenen Angriff durchführt. Der Cross ist der klassische Konterschlag. L Linksauslage: Die normale Auslage. Das linke Bein und die linke Hand (Führhand) des Boxers sind vorne. Es sind meistens Rechtshänder, die in der Linksauslage boxen. Lucky Punch: Der Schlag, mit dem ein ansonsten unterlegener Boxer seinen Gegner K.o. schlägt und damit den Kampf gewinnt. Leberhaken: Schmerzhafter Schlag in die Seite des Gegners. Ziel ist es, die Leber des Kontrahenten zu treffen, wodurch dem Gegner kurzzeitig die Luft wegbleibt. M Meiden: Boxen ist die Kunst des Treffens und Nicht-Getroffen-Werdens. Die Meidbewegung ist hierbei die wichtigste Defensivaktion. Zum Meiden gehören der Sidestep (Schrittbewegung zur Seite), das Ducken oder das Pendeln (Bewegung des Oberkörpers nach hinten oder zur Seite). Aus einer Meidbewegung kann bei richtiger Körperspannung eine eigene Offensivaktion folgen. Seite 6 von 12

7 Mundschutz: Der Mundschutz ist eine zwingend vorgeschriebene Beißschiene, die an das Gebiss des Boxers angepasst ist. Der Mundschutz soll zwar auch die Zähne schützen, vor allem aber soll er verhindern, dass es zu einem Kieferbruch kommt. Mediziner: Die Aufgabe des Ringarztes ist die ärztliche Betreuung während des Kampfes. Vor dem Kampf überprüft der Ringarzt die gesundheitliche Eignung der Boxer. Ein Ringarzt kann dem Ringrichter empfehlen, einen Kampf abzubrechen, wenn eine schwerwiegende Verletzung (z.b. ein Cut) aufgetreten ist. N Nummern-Girls: Meist jüngere Frauen, die in den Kampfpausen die Nummer der folgenden Runde anzeigen. No contest: Muss ein Kampf abgebrochen werden, zum Beispiel wegen Naturgewalten oder anderen äußeren Einflüssen (Zuschauer stürmen in den Ring, o.ä.) wird dieser Kampf als nicht gekämpft gewertet. O Offizielle: Dazu zählen der Ringrichter, die Punktrichter, der Zeitnehmer, der Ringarzt, der Protokollführer sowie die Verantwortlichen der beteiligten Verbände. P Punch: Bezeichnung für einen harten Schlag. Ein Puncher ist ein Boxer, der nicht unbedingt durch seine Technik, sondern der durch seine hohe Schlagkraft auffällt. Seite 7 von 12

8 Promoter: Richtet die Kämpfe der Boxer aus, schließt die Verträge mit Fernsehsendern und Gegnern ab. Die in Deutschland bekanntesten Promoter sind Klaus-Peter Kohl (Universum-Box-Promotion) und Wilfried Sauerland (Team Sauerland Event GmbH). Weltweit dürfte Don King der bekannteste Promoter sein. Dessen exzentrische Frisur ist ein Markenzeichen geworden. Punktwertung: Ein Kampf wird von drei Punktrichtern bewertet, die vom jeweiligen Weltverband benannt werden. Es wird nach jeder Runde gewertet. Zehn Punkte bekommt der Sieger einer Runde zugesprochen, der Verlierer in der Regel neun. Für Fouls, erlittene Niederschläge oder Verwarnungen muss jeweils ein Punkt abgezogen. Q Querelen: Im Boxen kommt es im Vorfeld eines Kampfes oder nach einer Entscheidung immer wieder zu Verstimmungen. Querelen können allerdings auch vorgetäuscht werden, um das öffentliche Interesse für einen Kampf zu erhöhen. R Rechtsauslage: Die verkehrte Auslage, der Boxer führt mit der rechten und schlägt mit der linken Hand (engl. southpaw). Meistens boxen Linkshänder in dieser Auslage. Ring: Der Ring ist die Austragungsfläche eines Boxkampfes. Die Maße sind variabel, bilden aber immer ein Quadrat von mindestens 5,49 m und maximal 6,71 m Seitenlänge. Der Ring wird durch drei oder vier Seile begrenzt, die elastisch aufgehängt sind. Die Abstände vom Ringboden betragen 40, 75, 105 und 135 cm. Seite 8 von 12

9 Runde: Zeitliche Unterteilung des Kampfes. Eine Runde dauert im Profiboxen drei Minuten. Beginn und Ende einer Runde werden durch einen Gongschlag angezeigt. Nach einer Runde folgt eine einminütige Pause. Ein Profi-Box-Kampf dauert minimal vier und maximal zwölf Runden. Bei Frauen ist die Runde auf zwei Minuten bei maximaler Dauer von zehn Runden begrenzt. S Schlaghand: Die Schlaghand ist im Gegensatz zur Führhand die Hand, die näher zum eigenen Kopf gehalten wird. Die Schlaghand hat immer die höhere Schlagkraft. Sparring: Im Sparring wird ein Kampf simuliert. Der Sparringspartner ist ein Profi-Boxer, der entweder noch sehr jung ist und Erfahrung sammeln muss, oder ein älterer erfahrener Boxer, der nicht mehr um Titel boxen kann. Der Sparringspartner sollte in Größe und Boxstil dem kommenden Gegner entsprechen. Suspensorium: Auch Tiefschutz genannt. Zwingend vorgeschriebene, gepolsterte Schutzkleidung, die den Genitalbereich schützen soll. T Tapen: Um Verletzungen an den Handknochen zu vermeiden, werden die Hände mit Mullbinden und einem speziellen Klebeband (dem so genannten Tape) umwickelt. Ein Vertreter der gegenseitigen Partei überprüft diesen Verband vor den Kampf auf seine Korrektheit und versiegelt ihn mit seiner Unterschrift. Seite 9 von 12

10 TKO: Wenn der Ringrichter glaubt, dass ein Boxer nicht mehr in der Lage ist, einen Kampf fortzusetzen, bricht er den Kampf ab. (auch RSC= referee stops contest). Die Entscheidung wird als technischer K.o. (TKO) bezeichnet. Titelverteidigung: Erkämpft sich ein Boxer einen Titel, muss er diesen in einer vorgegebenen Zeit gegen einen anderen Boxer verteidigen. Der herausfordernde Boxer erhält das Recht um den Titel zu boxen, d.h. gewinnt er den Kampf gegen den Titelverteidiger, erhält der Herausforderer den Titel und wird zum neuen Titelverteidiger. U Upper Cut: Ein Haken, der von unten nach oben gerichtet wird. Ziel ist meist die Kinnspitze. Unentschieden: Zu einem Unentschieden kommt es, wenn mindestens zwei Punktrichter auf Unentschieden plädieren, oder wenn drei unterschiedliche Wertungen vorgenommen werden. Ein technisches Unentschieden wird verkündet, wenn ein Boxer wegen eines unabsichtlichen Fouls des Gegners nicht mehr weiter boxen kann. Allerdings muss es bis zum Ende der vierten Runde zu dieser Entscheidung kommen. V Verbände: Die drei wichtigsten für Deutschland und Europa sind: BDB (Bund Deutscher Berufsboxer e.v.) DBV (Deutscher Box-Verband - ehemals: DABV), EBU European Boxing Union Ltd. Weltweit: IBF (International Boxing Federation), WBA (World Boxing Association), WBC (World Boxing Council), WBO (World Boxing Organisation). Seite 10 von 12

11 W Wertung: Die Runden werden jeweils nach Runden-Ende auf der scorecard (Punktzettel) gewertet. Der Sieger der Runde bekommt 10 Punkte. Der Verlierer erhält 9 Punkte. Bei einem Unentschieden bekommen beide Boxer 10 Punkte. Für Fouls, zu Boden gehen, etc. werden Punktabzüge verteilt. Am Ende werden alle Punkte zusammengezählt und der Sieger nach Punkten verkündet. Walk-In: Der Einmarsch der Boxer in die Arena. Meist wird der Walk-In mit Musik unterlegt und durch Lichteffekte oder Showeinlagen begleitet. Der Walk-In gilt auch als psychologisches Mittel, um den Gegner zu beeindrucken. Wiegen: Am Vortag treffen sich beide Gegner zum letzten Mal vor dem Kampf. Beim offiziellen Wiegen wird festgestellt, ob die Boxer das vorgeschriebene Kampfgewicht einhalten. Gewogen wird zwischen 24 und 36 Stunden vor dem Kampf. X X-Faktor (mathem. Unbekannte): Jeder Boxer hegt ein taktisches Geheimnis, das ihn unberechenbar für den Gegner macht. Y Y-Chromosom: Das männliche Chromosom. Auch wenn meistens Männer boxen, stehen doch immer öfter Frauen im Ring, wie beispielsweise Universum-Boxerin Regina Halmich. Seite 11 von 12

12 Z Zwei-zu-Eins-Entscheidung: Am Ende eines Kampfes werden die Runden-Wertungen der Punktrichter als jeweils eine Richterstimme gezählt. Es ist möglich, dass zwei Richter für Boxer A stimmen, während der dritte für Boxer B oder für ein Unentschieden stimmt. Ein solches Ergebnis wird als Zwei-zu-Eins-Entscheidung (engl. Split Decision) bezeichnet. Seite 12 von 12

K-1 GERMANY REGELWERK

K-1 GERMANY REGELWERK K-1 GERMANY REGELWERK Artikel 1 - Der Ring Der Ring muß mindestens die Außenmaße 7,2 x 7,2 m haben. Das Ringinnenmaß (Kampffläche) darf nicht kleiner als 6,5 x 6.5 m sein. Artikel 2 - Boxhandschuhe Jeder

Mehr

IAKSA. Regelwerk Kickboxen. Nach einer Idee von. Georg F. Brückner und Geert Lemmens

IAKSA. Regelwerk Kickboxen. Nach einer Idee von. Georg F. Brückner und Geert Lemmens IAKSA Regelwerk Kickboxen Nach einer Idee von Georg F. Brückner und Geert Lemmens Die IAKSA Deutschland beschließt im Juli 2012, dass es nur ein Kickboxen geben soll. Also beispielsweise kein Vollkontakt,

Mehr

Theoretische Fragen. Für Kick-Box Gürtelprüfungen

Theoretische Fragen. Für Kick-Box Gürtelprüfungen Theoretische Fragen Für Kick-Box Gürtelprüfungen zum gelben Gürtel (8. Kyu) 1.) Was ist Kick-Boxen? 2.) Woher kommt Kick-Boxen? 3.) Wann ist Kick-Boxen Entstanden? 4.) Wie heißen die Begründer des Kick-Boxens?

Mehr

WORLD MARTIAL ARTS COMMITTEE

WORLD MARTIAL ARTS COMMITTEE WORLD MARTIAL ARTS COMMITTEE AMATEUR REGELWERK FÜR TURNIERE Version 3.1 ÜBERARBEITET August 2010 Version 4.0 ÜBERARBEITET März 2013 Version 4.1 ÜBERARBEITET März 2014 Version 4.2 ÜBERARBEITET Oktober 2015

Mehr

Bewertungskriterien für Gürtelprüfungen nach WKA Reglement

Bewertungskriterien für Gürtelprüfungen nach WKA Reglement Bewertungskriterien für Gürtelprüfungen nach WKA Reglement Gürtelfarbe Erreichbare Punkte (1-10) Min. zum Bestehen Gelb 70 Punkte 60 % Orange 70 Punkte 60 % Grün 80 Punkte 60 % Blau 90 Punkte 70 % Braun

Mehr

Die Entstehung des Kickboxen

Die Entstehung des Kickboxen Die Entstehung des Kickboxen von: Christian Marcus Thom Entstehung und Geschichte Kickboxen entstand nach dem 2. Weltkrieg, in Amerika (USA), aus verschiedenen asiatischen Kampfsport- und Kampkunstarten.

Mehr

Tae Bo. 1. Techniken und cardio-kombi s

Tae Bo. 1. Techniken und cardio-kombi s Tae Bo 1. Techniken und cardio-kombi s 1.1. Grundtechniken Grundsätzlich sind alle Techniken Kampfsportelemente. Die vier Armtechniken: jab, cross, hook, uppercut werden im Boxen verwendet. Die Fusstechniken

Mehr

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich Erleben und Wagen Lehrplanbezug Praxisbeispiele Neues wagen PartnerInnenakrobatik und Gruppenakrobatik Zirkuskünste erproben, erfahren und anwenden Partnerinnen-

Mehr

KAMPFSPORTSCHULE SCHAWE Kickboxing Prüfungsprogramm

KAMPFSPORTSCHULE SCHAWE Kickboxing Prüfungsprogramm KAMPFSPORTSCHULE SCHAWE Kickboxing Prüfungsprogramm GELBER Gürtel (8 Kyu) Kinder 10 Liegestütz/ 20 Kniebeugen/ 4 x 30 sec Kniehebelauf 20 Liegestütz/ 40 Kniebeugen/ 4 x 30 sec Kniehebelauf zwei Stellungen:

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1 Grundsätzliches zum Kräftigen Nur über eine gut trainierte Muskulatur können Sie sich durch eine bessere Körpervorspannung vor Verletzungen schützen. So verbessern Sie Ihre Laufleistung und Bewegungsökonomie.

Mehr

WAKO-PRO WM. Sven Kirsten (GER) vs. Charles Barron (USA) Alter und neuer Profi-Weltmeister: Sven Kirsten

WAKO-PRO WM. Sven Kirsten (GER) vs. Charles Barron (USA) Alter und neuer Profi-Weltmeister: Sven Kirsten Sven Kirsten (GER) vs. Charles Barron (USA) Alter und neuer Profi-Weltmeister: Sven Kirsten Bevor der Kampf zwischen Sven Kirsten und Charles Barron (USA) um den WM Gürtel begann, wurden noch die beiden

Mehr

Good2Know. www.hammer-boxing.de. Doppelendball : Krafttraining. Boxsack : Speedball : Bandagen. Meidbewegung : Aufwärtshaken

Good2Know. www.hammer-boxing.de. Doppelendball : Krafttraining. Boxsack : Speedball : Bandagen. Meidbewegung : Aufwärtshaken Good2Know Linke : Rechte : Gerade : Uppercut Kopfhaken : Körperhaken : Ducking Meidbewegung : Aufwärtshaken Boxsack : Speedball : Bandagen Doppelendball : Krafttraining Dein Boxing Coach - Profi-Tipps

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports)

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports) zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports PZW (Partnerzentren des Wintersports) Stand: März 2013 Einleitung Wichtige Informationen Der sportmotorische Eignungstest ermöglicht die Überprüfung

Mehr

Das offizielle IFMA-Regelwerk

Das offizielle IFMA-Regelwerk Das offizielle IFMA-Regelwerk 1 Geltungsbereich Für alle Kämpfer, Trainer, Kampfrichter, Manager und Veranstalter ist dieses Regelwerk bindend. Eine Verletzung der Regeln kann den Entzug der Lizenz oder

Mehr

Kickboxen entstand Anfang der siebziger Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika; die Einführung als Wettkampfdisziplin erfolgte 1974.

Kickboxen entstand Anfang der siebziger Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika; die Einführung als Wettkampfdisziplin erfolgte 1974. Respekt Ehre Was ist Kickboxen? Kickboxen ist eine sehr dynamische, wettkampforientierte Kampfsportart, bei der Schläge mit Händen und Füßen aus Karate, Tae Kwon Do, Thai Boxen und Elementen aus dem klassischen

Mehr

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch 4. Sonstige a) seitlicher Crunch Setzen Sie sich mit angewinkelten Beinen auf eine Gymnstikmatte. Die Fußsohlen sind auf dem Boden, die Ellebogen zeigen nach außen, die Hände sind hinter den Ohren. Legen

Mehr

Übungen für Bauch, Beine und Po

Übungen für Bauch, Beine und Po en für Bauch, Beine und Po Der Ausfallschritt Der Seitenlift Stellen Sie sich aufrecht hin und stützten Sie die Hände in die Hüften. Machen Sie nun mit einem Bein einen Ausfallschritt nach vorn. Der andere

Mehr

I.K.B.F. Prüfungsprogramm Kickboxing Oriental Rules + Zusatzprüfungen Chikara-Gym Bunde e.v

I.K.B.F. Prüfungsprogramm Kickboxing Oriental Rules + Zusatzprüfungen Chikara-Gym Bunde e.v Bunde, Oktober 2015 I.K.B.F. Prüfungsprogramm Kickboxing Oriental Rules + Zusatzprüfungen Chikara-Gym Bunde e.v Prüfungsbedingungen: Mitgliedschaft im Muay Thai Bund Deutschland e.v. (International Kickboxing

Mehr

VIP-ANGEBOTE FÜR: KLITSCHKO vs. FURY Weltmeisterschaft im Schwergewicht

VIP-ANGEBOTE FÜR: KLITSCHKO vs. FURY Weltmeisterschaft im Schwergewicht VIP-ANGEBOTE FÜR: KLITSCHKO vs. FURY Weltmeisterschaft im Schwergewicht 28. November 2015 VIP-ANGEBOTE Sehr geehrter Gast, das mit großer Spannung erwartete Duell der Schwergewichts-Giganten steht! IBF-

Mehr

Prüfungs- und Ausbildungskonzept nach den Richtlinien der BAKU (Bayerische Amateur Kickbox Union) für Kinder und Jugendliche

Prüfungs- und Ausbildungskonzept nach den Richtlinien der BAKU (Bayerische Amateur Kickbox Union) für Kinder und Jugendliche Prüfungs- und Ausbildungskonzept nach den Richtlinien der BAKU (Bayerische Amateur Kickbox Union) für Kinder und Jugendliche Ausbildungsziele 1. Allgemeine Grundausbildung Bewegungsmängel abbauen Körperliche

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Brazilian Jiu-Jitsu / JJIF Ne-Waza System

Brazilian Jiu-Jitsu / JJIF Ne-Waza System IV. Brazilian Jiu-Jitsu / JJIF Ne-Waza System Sektion 30 Allgemeines a) In der Disziplin Brazilian Jiu-Jitsu/ JJIF Ne-Waza treten sich zwei Wettkämpfer in einem sportlich-fairen Wettkampf gegenüber. Das

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound.

Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound. Alban Ahmeti Von: Mark Bergmann - Montag, 18. April 2011 Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound. Alban Ahmeti (49-9-2, 20 KO) mag in seiner Karriere bereits einiges

Mehr

Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause

Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause Zielgruppe: Laufanfänger Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause Allgemeines: Die Einheiten sind nicht fix an Wochentage gebunden, sonder können nach eigenem Ermessen

Mehr

Ausschreibung Handball WK IV

Ausschreibung Handball WK IV Wichtige organisatorische Hinweise: Jede Mannschaft muss von einer Lehrkraft und einer weiteren Aufsichtsperson begleitet werden. Die beigefügte Mannschaftsliste muss durch die Schulleitung mit Unterschrift

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Was ist Was? Boxen, Kickboxen, Thai-Kick-Boxen, Muay Thai. -Die Unterschiede- Von D.Diekmann

Was ist Was? Boxen, Kickboxen, Thai-Kick-Boxen, Muay Thai. -Die Unterschiede- Von D.Diekmann Was ist Was? Boxen, Kickboxen, Thai-Kick-Boxen, Muay Thai -Die Unterschiede- Von D.Diekmann 1 Was ist Was? Boxen, Kickboxen, Thai-Kick-Boxen, Muay Thai -Die Unterschiede- Von Dennis Diekmann Enthält 32

Mehr

Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball

Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball Homepage: http://www.volleyball-trainieren.de/ - 1 - Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball Ballkontakte - hier Pritschen und Baggern - die häufigsten Techniken

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Die Technik des Torhüters

Die Technik des Torhüters Inhaltsverzeichnis Vorworte... 4 Einführung... 5 Die Technik des Torhüters... 9 1 Das Aufwärmen... 13 2 Konditionstraining... 49 3 Koordinationstraining... 87 4 Techniktraining... 99 5 Taktiktraining...

Mehr

Produktdaten: Artikel: Elektronisches Dartboard Artikelnummer: 710-72117

Produktdaten: Artikel: Elektronisches Dartboard Artikelnummer: 710-72117 7. Team/ Eliminate : a) Dieser Knopf erstellt zwei Gruppen. Wählen Sie hiermit die Nummer beider Gruppen. b) Während des Spiels können Sie mit diesem Knopf die Würfe löschen, die das Dartboard verfehlt

Mehr

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013 Schiedsrichter werden Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis 25. Juni 2013 Danke, dass Sie sich heute ZEIT nehmen WHO IS WHO? Daniel Kolbe Chef Neu-SR Betreuung SSV Region Zürich

Mehr

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter.

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Festführer Reglement Teamgrösse Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Spiel Ein Spiel dauert 10 Minuten (nicht effektiv). Danach gibt es eine Pause von 2 Minuten, um sich für das

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Das Geheimnis im Schachspielen von Keykhosrow Mansouri 1. Auflage DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Mansouri schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen!

Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen! Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen! Falsches Einschätzen der eigenen Möglichkeiten und Grenzen, gepaart mit falschen Zielsetzungen und Einstellungen, führt

Mehr

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Beschreibung Das Sportamt Baselland hat zum Konditionstest Indoor zusätzlich einen Konditionsparcours Outdoor erstellt. Dieser kann ohne Halle und ohne spezifisches

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Dänk a Glänk. Kraftmaschine im Taschenformat

Dänk a Glänk. Kraftmaschine im Taschenformat Dänk a Glänk a Glänk Die Das richtige Thera-Band Prävention. Kraftmaschine im Taschenformat Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Für Auskünfte: Telefon

Mehr

E T U N S. - Therapiekreisel. Inklusive 17 Übungen

E T U N S. - Therapiekreisel. Inklusive 17 Übungen GS N N S SA L NG A NL IT E T AN EI UN TU EI U ÜBUNGSANLEITUNG G - Therapiekreisel Inklusive 17 Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene Entwickelt und erarbeitet in Zusammenarbeit mit Dipl. Sportwissenschaftlerin

Mehr

Kräftigung" der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l"" '.. ~.

Kräftigung der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l '.. ~. Kräftigung der Gesäß- und Rumpfmuskulatur Endstellung Auf dem Rücken liegend beide Beine aufstellen. Die Arme liegen in "U-Halte" neben dem Kopf. Das Gesäß nun anheben, bis sich Oberschenkel, Gesäß und

Mehr

Yoga / Pilates-Übungen für Kinder

Yoga / Pilates-Übungen für Kinder Yoga / Pilates-Übungen für Kinder Wir haben Nils (9 Jahre) und Linus (6 Jahre) bei Ihren ersten Yoga bzw. Pilates-Stunden begleitet und zeigen hier einige kindgerechte Übungen. Aus der Tierwelt: Der "Frosch"

Mehr

Übungen die fit machen

Übungen die fit machen Übungen die fit machen Aufwärmübungen Übungen zum Aufwärmen sind für viele Sportler oftmals eine lästige Pflichtübung. Dennoch haben sie eine besondere Funktion: sie sollen eine optimale Leistungsbereitschaft

Mehr

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch Praxisbeilage BLOCKEN LEICH GEMACH Immer wieder werden wir in Ausbildungskursen darauf angesprochen, zu welchem Zeitpunkt der Block bei Juniorenteams eingeführt werden soll. Die Antwort ist ziemlich simpel:

Mehr

Kick-Boxen Offizielles Reglement WAKO / S.K.B.V / S.K.B.F Sportordnung und Wettkampfregeln Vollkontakt / Vollkontakt mit Low Kick / K1 / Anti-Doping

Kick-Boxen Offizielles Reglement WAKO / S.K.B.V / S.K.B.F Sportordnung und Wettkampfregeln Vollkontakt / Vollkontakt mit Low Kick / K1 / Anti-Doping WAKO / S.K.B.V. Schweizerischer Kick-Boxing-Verband WAKO / F.S.K.B. Fédération Suisse de Kick-Boxing Federazione Svizzera di Kick-Boxing WAKO / S.K.B.F. Swiss Kick-Boxing Federation Kick-Boxen Offizielles

Mehr

Sport-Thieme Balance-Pad Premium

Sport-Thieme Balance-Pad Premium Übungsanleitung Sport-Thieme Balance-Pad Premium Art.-Nr. 11 132 0002 Vielen Dank, dass Sie sich für ein Sport-Thieme Produkt entschieden haben! Damit Sie viel Freude an diesem Gerät haben und die Sicherheit

Mehr

B&R-MM Badmintonturnier Regeln

B&R-MM Badmintonturnier Regeln Perfection in Automation B&R-MM Document Name: Werner Krammel Version.Revision: 2003 File Name: BadmintonRules2003.doc Scope: for badmintongroup members only Copyright 2003 by B&R Industrie-Automation

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Event: Schwergewichts-Weltmeisterschaft des WBC Datum: 12. Dezember 2009 Ort: PostFinance-Arena, Bern (Fassungsvermögen: 18 000 Zuschauer)

Event: Schwergewichts-Weltmeisterschaft des WBC Datum: 12. Dezember 2009 Ort: PostFinance-Arena, Bern (Fassungsvermögen: 18 000 Zuschauer) Der Event Event: Schwergewichts-Weltmeisterschaft des WBC Datum: 12. Dezember 2009 Ort: PostFinance-Arena, Bern (Fassungsvermögen: 18 000 Zuschauer) Live-Übertragung in über 110 Länder (in der Schweiz:

Mehr

W e t t k a m p f o r d n u n g

W e t t k a m p f o r d n u n g W e t t k a m p f o r d n u n g der in Abstimmung mit dem Regelwerk der 5/1 Inhaltsverzeichnis Seite 5.1. Geltungsbereich 2 5.2. Allgemeines 2 5.3. Kampffläche 5 5.4. Gewichtsklassen 7 5.5. Austragungsmodus

Mehr

W e t t k a m p f o r d n u n g

W e t t k a m p f o r d n u n g W e t t k a m p f o r d n u n g der in Abstimmung mit dem Regelwerk der 5/1 Inhaltsverzeichnis Seite 5.1. Geltungsbereich 2 5.2. Allgemeines 2 5.3. Kampffläche 4 5.4. Gewichtsklassen 6 5.5. Austragungsmodus

Mehr

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013 Ligaregeln 2013/2 Stand Oktober 2013 1.1. Klasseneinteilung C- Liga 301 Einfach aus B- Liga 301 Masters aus A- Liga 501 Doppel aus In allen Ligen werden 16 Einzel und 2 Doppel gespielt. 1.2. Spielerqualifikation

Mehr

Kick-Boxen. WAKO DEUTSCHLAND e.v. Sportordnung und Wettkampfregeln. Semikontakt / Leichtkontakt / Vollkontakt

Kick-Boxen. WAKO DEUTSCHLAND e.v. Sportordnung und Wettkampfregeln. Semikontakt / Leichtkontakt / Vollkontakt Kick-Boxen Sportordnung und Wettkampfregeln Semikontakt / Leichtkontakt / Vollkontakt / Formen / Prüfung / Mannschaftsmeisterschaft / Anti-Doping WAKO DEUTSCHLAND e.v. Inhaltsverzeichnis: Einleitung von

Mehr

Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz

Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz Quiz sind eine beliebte Methode, um Kinder aktiv werden zu lassen, Gelerntes motivierend zu überprüfen oder in ein neues Thema einzusteigen. Ein

Mehr

Stretching/Entspannung nach einem schweißtreibendem Training rundet das perfekte Workout für Körper und Seele ab.

Stretching/Entspannung nach einem schweißtreibendem Training rundet das perfekte Workout für Körper und Seele ab. Workout ist ein abwechslungsreiches Kräftigungstraining für den ganzen Körper. Fitnessübungen für Bauch, Beine, Po straffen die Problemzonen gezielt durch aktiven Muskelaufbau und bauen hierbei die Fettpolster

Mehr

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Das Projekt fit-4-future der Cleven-Stiftung wird von folgenden wissenschaftlichen Partnern begleitet: Inhalt Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Mehr

Das 4 4 2 Spielsystem

Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem ist eine Variante einer Aufstellungsmöglichkeit für eine Fußballmannschaft. Die Begriffsdefinition 4 4 2 erklärt sich dabei an der Anzahl der Spieler, die im

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

TIEMU Brasil Seite 1

TIEMU Brasil Seite 1 TIEMU Brasil Seite 1 Die Brasil s wiegen jeweils 270 Gramm und besitzen ein intelligentes Innenleben (Gewichtsfüllung und Hohlraum), dessen Hoch- und Tiefschütteln klar die kleine Bewegungsamplitude während

Mehr

www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014)

www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014) www.beer-pong-league.lu (Version 02.04.2014) Die Spieler: Jedes Team besteht aus zwei Spieler. Die Spieler sollten während dem Spielverlauf beständig bei der ausgewählten zu konsumierenden Flüssigkeit

Mehr

II. Konditions- und Koordinationsübungen K2

II. Konditions- und Koordinationsübungen K2 II. Konditions- und Koordinationsübungen K2 Die K2 bestehen aus zwölf Konditions- und Koordinationsübungen, die in dieser Reihenfolge eine Übungsserie bilden. Durch die einzelnen Übungen werden abwechselnd

Mehr

Die Finten im Boxen. Eine Untersuchung am Beispiel der Olympischen Spiele Sydney 2000

Die Finten im Boxen. Eine Untersuchung am Beispiel der Olympischen Spiele Sydney 2000 Die Finten im Boxen. Eine Untersuchung am Beispiel der Olympischen Spiele Sydney 2000 Dissertation zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Bewegungskunst Capoeira ein brasilianischer Kampftanz

Bewegungskunst Capoeira ein brasilianischer Kampftanz Bewegungskunst Capoeira ein brasilianischer Kampftanz Einblick in die Geschichte der Capoeira Die Ursprünge und Entwicklung des afro-brasilianischen Kampftanzes Capoeira gehen auf sklavische Ursprünge

Mehr

Spielmaterial. Spielvorbereitung

Spielmaterial. Spielvorbereitung Caylus Magna Carta - Einsteigerregeln Ein Spiel von William Attia - Illustrationen von Arnaud Demaegd - Graphiken von Cyril Demaegd Übersetzung von Birgit Irgang - FAQ und Forum : http://www.ystari.com

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben Sport Erläuterung Je nach vorhandenem Material und nach Interesse kann man wählen zwischen Aufgaben, wo die Gruppen sich "sportlich" betätigen müssen oder man nimmt die Quizfragen Zollstock Weitsprung

Mehr

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden Aufteilung

Mehr

Informationen zur Leistungsdiagnose

Informationen zur Leistungsdiagnose Kraftübungen ohne Geräte ALLGEMEINE TIPPS Die Zusammenstellung des Übungskataloges wird je nach Auswahl und Wirkung in verschiedene Farbbereiche unterteilt! Geburtsdatum: Die Muskelgruppen... werden gekennzeichnet

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Allgemeine Informationen Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Teamschild und die Startunterlagen. Um 15:00 Uhr wird die offiziell

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Block ist die beste Verteidigung

Block ist die beste Verteidigung Technik, Taktik, Übungen Block ist die beste Verteidigung Nationalspieler Christoph Dieckmann beschreibt die Voraussetzungen für ein wirkungsvolles Defensivverhalten am Netz. Zudem stellt er technische

Mehr

Testhandbuch Ergänzungsprüfung

Testhandbuch Ergänzungsprüfung Testhandbuch Ergänzungsprüfung Ansprechperson allgemein: Sekretariat Institut für Sportwissenschaft Tel.: +43 512 507 45851 bzw. +43 512 507 45881 Ansprechperson für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen:

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Freihanteltraining bietet einen großen Vorteil gegenüber Gerätetraining: Es werden zusätzlich zur trainierten Muskulatur auch stabilisierende Muskelschlingen

Mehr

Prinzip der diagonalen Koordination

Prinzip der diagonalen Koordination Prinzip der diagonalen Koordination Ziel der diagonalen Koordination (asymmetrisches Rumpfkrafttraining) ist es, den Rumpf als schwaches Bindeglied zwischen Unter- und Oberkörper zu kräftigen, sowie das

Mehr

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden

Mehr

Die Ausstattung. Plateau Copyright Jim Albea, 1984, 1986, 1991, 1992, 1995, 1997, 2003 All rights reserved. Deutsche Übersetzung von Frank Kronmueller

Die Ausstattung. Plateau Copyright Jim Albea, 1984, 1986, 1991, 1992, 1995, 1997, 2003 All rights reserved. Deutsche Übersetzung von Frank Kronmueller Plateau Copyright Jim Albea, 1984, 1986, 1991, 1992, 1995, 1997, 2003 All rights reserved. Deutsche Übersetzung von Frank Kronmueller Version 1.5 Die Ausstattung...1 Vor dem ersten Spiel...2 Ziel des Spieles...2

Mehr

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand..

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand.. Darauf sollten Sie achten Gleichgültig, wie fit Sie bereits sind, oder welche Muskeln Sie kräftigen wollen: Muskeln sind im kalten Zustand ein recht sprödes Gewebe. Wärmen Sie sich deshalb vor jedem Kräftigungsprogramm

Mehr

Hinweise und Übungen

Hinweise und Übungen Hinweise und Übungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, mit diesem Übungsheft wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, die richtigen Übungen nach der Operation immer und überall durchführen

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer

1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer Aufwärmtraining Für den Sportuntericht Index: 1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer 2 Der Parcour 2.1 Der Parcour im Überblick

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) 1 Allgemeines Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -gültig ab 01.10.13, Stand 10.11.2013- Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller

Mehr

Warum sehen manch einfache Figuren bei dem einen Paar super und bei Einem anderen Paar wie zwei Gummibänder aus?

Warum sehen manch einfache Figuren bei dem einen Paar super und bei Einem anderen Paar wie zwei Gummibänder aus? Körperspannung - Führen und Folgen Liebe Salseras y Salseros, wie einigen von Euch sicher schon aufgefallen sein dürfte, ist das Tanzen nicht ohne Körperspannung auskommt. Diese muss bei jedem Tänzer vorhanden

Mehr

What is Jugger? KurzINFO zum sport mit Pompfen und Jugg. Jugger e.v.

What is Jugger? KurzINFO zum sport mit Pompfen und Jugg. Jugger e.v. Jugger ist eine Mischung aus American-Football und Gladiatorenkämpfen: Zwei Mannschaften à fünf Feldspieler versuchen den Jugg, den Spielball, in der Mitte des Spielfeldes zu erobern und ins Platzierfeld

Mehr

BIERPONG. Regelwerk. Stand: 30.6.2014 2.1. www.club-traumtaenzer.de

BIERPONG. Regelwerk. Stand: 30.6.2014 2.1. www.club-traumtaenzer.de BIERPONG Regelwerk Stand: 30.6.2014 2.1 www.club-traumtaenzer.de 1. VORBEREITUNG 1.1. Mannschaften - Es spielen zwei Mannschaften mit jeweils zwei Personen. 1.2. Spielmaterial - 1 Biertisch - 2 Tischtennisbälle

Mehr

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan Stundenverlaufsplan Gruppe: Zeit: Erwachsene mit mittlerem Leistungsstand, 40+, seit 1 Jahr in der Gruppe 60 Minuten: 10 Minuten Aufwärmen; 40 Minuten Kraft-Ausdauer-Zirkel; 10 Minuten Ausklang Phase/Zeit

Mehr

Einladung. Highland Pony-Tag der IG Highland Pony DER CLAN e.v.

Einladung. Highland Pony-Tag der IG Highland Pony DER CLAN e.v. Einladung an alle Mitglieder der IG Highland Pony DER CLAN e.v. und alle Freunde und Interessierten mit und ohne Highland Pony zum Highland Pony-Tag der IG Highland Pony DER CLAN e.v. am Samstag, den 12.

Mehr

Cool Running in Bautzen

Cool Running in Bautzen Cool Running in Bautzen - Bob-Anschubwettkampf für Jedermann - 08. September 2007 auf dem Kornmarkt Teilnehmen und Spaß haben! Organisation Nach dem Drachenbootrennen auf der Talsperre folgt jetzt unser

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

Nationale Modellflugklassen MSO 2015

Nationale Modellflugklassen MSO 2015 15.10. RC-H HANGSEGELFLUGMODELLE 15.10.1 Allgemeine Regeln Der Wettbewerber (Pilot) muss seine Fernsteuerung selbst bedienen. Für jeden Piloten ist ein Helfer zugelassen. Der Helfer muss während des offiziellen

Mehr