Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben."

Transkript

1 Vielen Dank für die Einladung zu diesem Seminar und vor allem vielen Dank dafür, dass ich mit meinem Vortrag die inhaltliche Diskussion zum Thema Regenbogenfamilien eröffnen darf. Ein Sprichwort stellt die Frage: Was ist eine richtige Familie? Die Antwort kommt prompt: Die Frau ist die Regierung, der Mann ist das Volk und die Kinder sind die Opposition. Abgesehen davon, dass hier unverhältnismäßige Aussagen über die Rolle von Frauen und Männern getroffen werden, beschreibt es die klassische Familienkonstellation: Vater Mutter und mindestens zwei Kinder. Allerdings: Die Rollenbilder sind längst nicht mehr so starr wie noch vor wenigen Jahrzehnten: Während es heute selbstverständlich ist, dass Frauen berufstätig sind und ihre Karriere verfolgen, entdecken viele Männer den Wert von Familienarbeit und aktiver Vaterschaft. Vor allem aber: Noch nie waren so viele verschiedene Lebensmodelle möglich wie heute. Individualität und Wahlfreiheit erscheinen nahezu grenzenlos. Neben der traditionellen Familienkonstellation aus Ehemann, Ehefrau und Kind bzw. Kindern sind zahlreiche andere familiale Formen gesellschaftlich akzeptiert. In Deutschland werden etwa Ehen jährlich wieder geschieden. Finden die dann alleinerziehenden Eltern eine neue Partnerin, einen neuen Partner, entstehen Stiefoder Patchwork-Familien mit ganz eigenen Problemen. 80 Prozent der Kinder hierzulande wachsen bei ihren leiblichen Eltern auf. Deshalb neigt man dazu, diese Form als das Normale, das Richtige wahrzunehmen. Diese Wahrnehmung ist jedoch mehr auf unsere Sozialisation, auf das, was wir gewöhnt sind, zurückzuführen auf die heile Familienwelt, die uns Goldene Blätter, Funk und Fernsehen tagtäglich als Ideal vorgaukeln. Sachlich begründbar ist der Zusammenhang nicht. Kinder müssen nicht automatisch einen Elternteil verlieren, wenn sich ihre Eltern trennen und zum Beispiel für einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem gemeinsamen Sorgerecht entscheiden. Eine neue Partnerin, ein neuer Partner kann zu einem neuen, wertvollen Familienmitglied werden. 1

2 Für vielfältige Lebensmodelle stehen auch gleichgeschlechtliche Paare, die eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, und für neue Familienformen, die vom klassischen Vater-Mutter-Kind-Ideal abweichen, lesbische oder schwule Paare mit Kindern aber auch Pflege- und Adoptivfamilien und Paare, die durch anonyme Samenspenden Kinder bekommen haben. Oftmals sehen sich Eltern, die in ungewöhnlichen Konstellationen leben, Vorwürfen ausgesetzt, nicht an der ursprünglichen Partnerschaft festgehalten zu haben, um der Kinder willen. Ihnen wird unverantwortliches Handeln unterstellt, weil die Kinder die Trennung vom anderen Elternteil erleiden mussten. Auch die neuen Partnerinnen oder neuen Partner haben oft keinen guten Stand: Sie könnten ja der Grund für das Scheitern der alten Familie sein. Warum wir diese Erwartungen haben, hängt mit dem Bild zusammen, das uns von klein auf und auf allen Kanälen von Familie als Idee, als Institution vermittelt wird und zwar unabhängig davon, ob wir tatsächlich in einer heilen Familie aufwachsen. Familie steht für Zeit für einander haben, einander Wärme und Geborgenheit schenken, vielfältige Erlebnisse und Feste sowie Entfaltung. Unter den höchsten gesellschaftlichen Werten rangiert die Familie mit an erster Stelle. Tatsächlich hat die Hinwendung zur eigenen Familie in den vergangenen Jahren zugenommen, ihre Bedeutung wuchs parallel zum Anstieg einer allgemeinen gesellschaftlichen Verunsicherung. So gewinnt aktuell der Rückhalt in den Familien an Bedeutung. Rund drei Viertel der Deutschen sind davon überzeugt, in schwierigen Lebenslagen auf ihre Familie bauen zu können, geht aus einer aktuellen Allensbach-Umfrage vom Sommer 2009 hervor. Selbst bei finanziellen Problemen und bei eigener starker Betroffenheit durch die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise rechneten quer durch alle Gesellschaftsschichten noch 60 Prozent der Befragten fest mit einer Unterstützung im Familienumfeld. Mütter mit minderjährigen Kindern haben danach das meiste Vertrauen in das familiale Netz. Eine Studie von 2006 verdeutlicht, dass fast alle Menschen in und mit ihrer eigenen Familie positive Erfahrungen machen. 84 Prozent schätzen den 2

3 Zusammenhalt ihrer Familie als stark oder sehr stark ein auch zwischen den Generationen und in der weiteren Verwandtschaft. Die Familie wird nicht nur als emotionales, sondern auch als soziales Netz empfunden, durch das niemand so schnell fällt. Das Erleben eines starken Zusammenhalts prägt Familie über alle gesellschaftlichen Schichten und Familienformen hinweg. Warum soll die Sehnsucht nach diesem Zusammenhalt, die Sehnsucht nach Familie nicht auch für gleichgeschlechtliche Paare gelten? Legen wir diese Sehnsucht mit dem Coming-Out ab? Oder ist es nicht vielmehr die gesellschaftliche Erwartung, dass wir keine Kinder haben, die wir internalisiert haben? Wer übt eigentlich die Definitionsmacht darüber aus, wer sich reproduzieren darf und wer nicht? Die Kirche Seid fruchtbar und mehret Euch sagt Gott zu Mann und Frau in der Schöpfungsgeschichte? Oder der Staat, der Insemination nur verheirateten Frauen gestattet? Das Konzept der heterosexuellen Elternschaft ist so tief in unserem kollektiven Gedächtnis, in unserer Gesellschaft verwurzelt, dass der Gedanke an eine homosexuelle Elternschaft nur schwer zu fassen ist. Homosexualität wird üblicherweise mit Kinderlosigkeit gleichgesetzt. Dabei war es Homosexuellen zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte so wie heute möglich, Mutter und Vater sein zu können und so offen und uneingeschränkt über ihr Selbstverständnis, ihre sexuelle Identität und ihren Wunsch nach Elternschaft zu sprechen. Die Familienforschung wendet sich seit den 1990er Jahren verstärkt den Kindern mit gleichgeschlechtlich-liebendem Elternteil zu. Dabei wurden verschiedene Definitionen für die homosexuelle Familie vorgeschlagen und zum Beispiel in einem weiten Verständnis als Konstellation beschrieben, die mindestens ein homosexuelles Mitglied beinhaltet. Durchgesetzt hat sich inzwischen der Begriff Regenbogenfamilie vielleicht auch, weil ihn die lesbische-schwule und transidente Community für sich entdeckt und selbstbewusst als Gegenkonzept zum Vater-Mutter-Kind-Ideal proklamiert hat. 3

4 Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben. Der Begriff wurde in diesem Jahr in die 25. Auflage des Duden aufgenommen und ist damit nicht mehr nur Gegenkonzept, sondern als gesellschaftliche Realität anerkannt. Den wenigen bisher vorliegenden Studien zum Thema sind folgende Rahmendaten zu den Regenbogenfamilien entnommen: 1. Die meisten Kinder stammen aus früheren heterosexuellen Ehen oder Beziehungen eines Elternteils. 2. Eine vermutlich zunehmende Zahl von Lesben und Schwulen wünschen sich ein Leben mit Kindern und realisieren die Familiengründung durch künstliche Befruchtung oder Adoption als Einzelperson à la Patrick Lindner. 3. Im Rahmen der Hilfen zur Erziehung werden Kinder in Pflegestellen bei Lesben und Schwulen betreut. 4. Mehr Kinder wachsen bei ihren homosexuellen Müttern auf als bei ihren homosexuellen Vätern. 5. Gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern leben sowohl in Groß- und Kleinstädten als auch in ländlichen Regionen. 6. Kinder homosexueller Eltern sind genauso oft heterosexuell orientiert wie Kinder heterosexueller Eltern. 7. Kinder homosexueller Eltern zeigen in keiner Weise häufiger Entwicklungs- und Verhaltensstörungen als Kinder heterosexueller Eltern. 8. Nicht die sexuelle Identität, sondern das Geschlecht der Eltern scheint auf Einstellungen und Verhalten von Kindern zu wirken. So weisen Kinder, die bei zwei Müttern heranwachsen, seltener ein geschlechtstypisches Rollenverhalten auf als Kinder heterosexueller Eltern. 9. Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften unterliegen keinem höheren Risiko, Opfer von sexuellem Missbrauch zu werden. Täter sind zu etwa 95 Prozent Männer, die überwiegend aus dem sozialen Nahraum der Opfer kommen, wobei das Missbrauchsrisiko für Mädchen dreimal höher ist als für Jungen. Somit liegt das Missbrauchsrisiko für Kinder, die bei einem lesbischen Paar aufwachsen und für Mädchen, die bei einem schwulen Paar aufwachsen, schon statistisch sehr viel niedriger als bei Kindern in heterosexuellen Partnerschaften. 4

5 10. Kinder homosexueller Eltern erfahren Diskriminierungen und Stigmatisierungen durch ihre soziale Umwelt und sie leiden darunter. Für Aufsehen sorgte Ende Juli die Querschnittsstudie Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften, die die Bundesjustizministerin Brigitte Zypries in Auftrag gegeben hat. Das Institut für Familienforschung an der Universität Bamberg hat in Kooperation mit dem Institut für Frühpädagogik in München untersucht, wie Kinder in Regenbogenfamilien aufwachsen und ob das Kindeswohl in diesen Lebensgemeinschaften gleichermaßen gewahrt ist wie bei heterosexuellen Eltern. Die Studie kann ohne Übertreibung als bahnbrechend bezeichnet werden: Sie ist die erste aussagekräftige Studie über Kinder in Regenbogenfamilien in Deutschland. Der begleitende Forschungsbeirat bezeichnete die Ergebnisse als international einzigartig. Sie ist belastbar und repräsentativ: In Deutschland wachsen rund Kinder in einer Lebenspartnerschaft auf. Die Situation von 693 dieser Kinder (32 Prozent) wurde durch Befragung der Eltern analysiert, und 95 Kinder (5 Prozent) wurden zusätzlich persönlich befragt. Zum Vergleich: Bereits eine Befragung von einem Prozent der Zielgruppe gilt gemeinhin als repräsentativ. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries sah sich in ihrer Auffassung bestätigt. Dort, wo Kinder geliebt werden, wachsen sie auch gut auf. Entscheidend ist eine gute Beziehung zwischen Kind und Eltern und nicht deren sexuelle Orientierung, erklärte die Ministerin. Nach den Ergebnissen der Studie ist das Kindeswohl in Regenbogenfamilien genauso gewahrt wie in anderen Lebensgemeinschaften. Homosexuelle Paare sind keine schlechteren Eltern, Kinder entwickeln sich bei zwei Müttern oder zwei Vätern genauso gut wie in anderen Familienformen. Einige Ergebnisse: 1. Das Kindeswohl ist in Regenbogenfamilien genauso gewahrt wie in anderen Familienformen. Nach den Ergebnissen der Untersuchung sind Regenbogeneltern gleichermaßen gute Eltern wie andere an ihren Kindern interessierte Eltern. Persönlichkeitsentwicklung, schulische und berufliche Entwicklung der betroffenen 5

6 Kinder verlaufen positiv. Sie entwickeln sich genauso gut wie Kinder aus heterosexuellen Beziehungen. Auch finden sich keine Anhaltspunkte für eine erhöhte Neigung zu Depressionen. Für das Kindeswohl ist es nicht erforderlich, dass die Erziehung nach dem klassischen Rollen-Modell von verschiedenen Geschlechtern übernommen wird. Maßgeblicher Einflussfaktor ist eine gute Eltern-Kind-Beziehung. 2. Eine Mehrheit der Kinder verfügt über keine Diskriminierungserfahrungen wegen der sexuellen Orientierung im Elternhaus. Das trifft zu 63 Prozent aus Sicht der Eltern und zu 53 Prozent aus Sicht der Kinder zu. Wenn solche Erfahrungen vorliegen, handelt es sich überwiegend um Hänseleien und Beschimpfungen. Die Erlebnisse werden in der Regel von den Betroffenen gut verarbeitet, da sie vor allem durch die elterliche Zuwendung aufgefangen werden. 3. Die Ergebnisse zeigen, dass das so genannte kleine Sorgerecht, das die Mitentscheidung der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners in Angelegenheiten des täglichen Lebens regelt, in der Praxis gut angenommen wird. 75 Prozent der Partnerinnen und Partner engagieren sich in der Erziehung eines Kindes, das ihre Partnerin oder ihr Partner aus einer früheren Ehe oder Partnerschaft hat. Der Satz Familie ist da, wo Kinder sind wird durch diese Ergebnisse eindrucksvoll belegt und belebt. Brigitte Zypries hat die Studie völlig zu Recht als wichtigen Baustein auf dem Weg zur vollen gesellschaftlichen und rechtlichen Anerkennung homosexueller Paare benannt. Wörtlich sagte sie: Lebenspartner sind danach unter den gleichen Voraussetzungen wie alle anderen als Adoptiveltern geeignet. Wir sollten daher nicht auf halbem Wege stehen bleiben und jetzt die gesetzlichen Voraussetzungen für eine gemeinsame Adoption durch Lebenspartner schaffen. In die kontroverse Debatte, ob gleichgeschlechtliche Paare genauso wie Ehepaare das Adoptionsrecht erhalten sollen, ist wieder Bewegung gekommen. Nun haben wir seit 2 Wochen den Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP auf dem Tisch und wissen daher auch, was wir in den kommenden Jahren zu erwarten haben. Es hat mich ausdrücklich erstaunt, dass sich die FDP in einigen Forderungen zu Lebenspartnerschaften gegenüber den Christdemokraten durchsetzen konnte. So steht im Koalitionsvertrag, dass gleichheitswidrige Benachteiligungen im Steuerrecht 6

7 abbauen und insbesondere die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes zur Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften umsetzen eine Aufgabe in der Reform des Steuer- und Beamtenrechtes sein wird. Weiterhin soll die Ausgewogenheit von Rechten und Pflichten von eingetragenen Lebenspartnerschaften verbessert werden, hier die familien- und ehebezogenen Regelungen über Besoldung, Versorgung und Beihilfe. Es erstaunt mich, da sich die SPD als Koalitionspartner der CDU/CSU in dieser Frage definitiv nicht durchsetzen konnte. Hieraus kann schon der Schluss gezogen werden, dass der FDP als dem wohlgesonnenem Partner hier mehr Zugeständnisse gegeben werden mussten. Andererseits hat die FDP die Kröte der sog. Herdprämie geschluckt, gegen die sie sich massiv gewehrt hat und auch in der in der Öffentlichkeit geführten Auseinandersetzung der Koalitionspartner zum Beispiel zum Steuerrecht und zur Gesundheitsreform wird deutlich, dass der Koalitionsvertrag nicht ausgereift ist und die Beteiligten durchaus Interpretationsspielräume in Anspruch nehmen. Ich hoffe nicht, dass das auch die uns betreffenden Aussagen erfahren. Leider hat es diese Koalition nicht vermocht, sich auf eine Aussage zum Adoptionsrecht durchzuringen. Doch auch bei der CDU müssen die Ergebnisse der Studie angekommen sein und daher ist diese Verweigerungshaltung letztendlich nur mit den eingangs beschriebenen, durch nichts belegbaren Vorurteilen zu begründen. Kirstin Fussan 7

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle

PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle Rückfragehinweis: Rechtskomitee Lambda (RKL) www.rklambda.at Tel: 01/8763061

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/3279 18. Wahlperiode 27.11.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Katja Dörner, Volker Beck (Köln), Maria Klein-Schmeink, Kordula Schulz-Asche, Dr. Franziska

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Das Thema Adoption ist komplex und vielschichtig. Es ist uns mit diesen Seiten ein Anliegen, Ihnen eine Antwort auf die am häufigsten gestellten Fragen

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen ifb Materialien 1-2009 2009 Staatsinstitut für Familienforschung an der

Mehr

Regenbogenfamilien Vortrags- und Podiumsveranstaltung zur Stiefkindadoption in Lebenspartnerschaften am 13.Juni 2007 in Hannover

Regenbogenfamilien Vortrags- und Podiumsveranstaltung zur Stiefkindadoption in Lebenspartnerschaften am 13.Juni 2007 in Hannover Rechtsanwältin Birgit Kemming FachRAin für Familienrecht Alte Döhrener Straße 12 30169 Hannover Tel.: 0511 / 388 711-0 Fax: 0511 / 388 711-1 Email: kemming@kemming.com Regenbogenfamilien Vortrags- und

Mehr

85/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

85/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 85/BI XXV. GP - Bürgerinitiative (textinterpretierte datenschutzkonforme Version) 1 von 11 85/BI XXV. GP Eingebracht am 05.08.2015 Bürgerinitiative Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend Ehe Gleich!

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Michaela Herbertz-Floßdorf

Michaela Herbertz-Floßdorf Michaela Herbertz-Floßdorf INHALT 04 05 08 14 19 22 22 24 26 27 28 28 31 34 37 40 40 47 51 Grußwort Einleitung Regenbogenfamilien im Licht der Forschung Gespräch mit Dr. Elke Jansen Lesben und Schwule

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften

Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften ISBN 978-3-89817-807-5 RECHTS- TATSACHEN- FORSCHUNG Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften RECHTSTATSACHENFORSCHUNG Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

«Was soll mit uns nicht stimmen?»

«Was soll mit uns nicht stimmen?» 60 Beobachter familie Regenbogenkinder «Was soll mit uns nicht stimmen?» Laura und Jeroen sind mit zwei Müttern und vielen Geschwistern aufgewachsen in einer sogenannten Regenbogenfamilie. Die bunten Gemeinschaften

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Adoption durch gleichgeschlechtliche Lebenspartner

Adoption durch gleichgeschlechtliche Lebenspartner Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein Mitgliederversammlung und Herbsttagung 2010 25. bis 27. November 2010 in Hannover Adoption durch gleichgeschlechtliche Lebenspartner 26.11.2010

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Dipl.-Volkswirt (FH) Matthias Keller, Dipl.-Verwaltungswissenschaftler Thomas Haustein sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse des Mikrozensus 2010 Die Vereinbarkeit

Mehr

Wir sind Eltern! Eine Studie zur Lebenssituation von Kölner Regenbogenfamilien.

Wir sind Eltern! Eine Studie zur Lebenssituation von Kölner Regenbogenfamilien. Dezernat für Soziales, Integration und Umwelt Referat für Lesben, Schwule und Transgender Wir sind Eltern! Eine Studie zur Lebenssituation von Kölner Regenbogenfamilien. Wir sind Eltern! Seite I Im Auftrag

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Ihre Schweizer Versicherung. Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Dr. Philipp Gmür, CEO Helvetia Schweiz PRO FAMILIA, 22. Oktober

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Lebenspartnerschaftsgesetzes und anderer Gesetze im Bereich des Adoptionsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Lebenspartnerschaftsgesetzes und anderer Gesetze im Bereich des Adoptionsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 18/577 (neu) 18. Wahlperiode 19.02.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Ulle Schauws, Claudia Roth (Augsburg), Luise Amtsberg, Kai Gehring,

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

I rgendwann kam die Frage nach

I rgendwann kam die Frage nach 20 Migros-Magazin 14, 4. April 2011 «Das Wichtigste ist, dass Geht es nach dem Schweizer Gesetz, sollten Schwulen- und Lesbenpaare keine Kinder haben. Dennoch wachsen rund 6000 Mädchen und Buben in sogenannten

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner LH-Stv. Franz Hiesl, Familienreferent und Dr. Ernst Fürst, Leiter Abteilung Statistik am 19. September 2013 zum Thema

Mehr

Rechtliche und politische Situation von Regenbogenfamilien

Rechtliche und politische Situation von Regenbogenfamilien Manfred Bruns Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof a.d. 04.10.2013 Rechtliche und politische Situation von Regenbogenfamilien 1. Rechtlicher Vater und biologischer Erzeuger Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB)

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Regenbogenfamilien-- alltäglich und doch anders

Regenbogenfamilien-- alltäglich und doch anders Projekt Regenbogenfamilien w w w. f a m i l y. l s v d. d e Regenbogenfamilien-- alltäglich und doch anders Beratungsführer für lesbische Mütter, schwule Väter und familienbezogenes Fachpersonal Gefördert

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Die Realisierung des Kinderwunsches. bei Lesben und Schwulen

Die Realisierung des Kinderwunsches. bei Lesben und Schwulen Die Realisierung des Kinderwunsches bei Lesben und Schwulen Die Realisierung des Kinderwunsches bei Lesben und Schwulen Herausforderungen auf dem Weg zur eigenen Familie Zusammenfassung: In fünf Interviews

Mehr

Stellungnahme zu den Gesetzesentwürfen im Bereich des Adoptionsrechts BT-Drs. 18/841, 18/577 (neu), 18/842

Stellungnahme zu den Gesetzesentwürfen im Bereich des Adoptionsrechts BT-Drs. 18/841, 18/577 (neu), 18/842 RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG INSTITUT FÜR STAATSRECHT VERFASSUNGSLEHRE UND RECHTSPHILOSOPHIE Prof. Dr. Bernd Grzeszick, LL.M. Stellungnahme zu den Gesetzesentwürfen im Bereich des Adoptionsrechts

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften: gemeinschaftliche Adoption eines fremden Kindes.

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften: gemeinschaftliche Adoption eines fremden Kindes. Deutscher Bundestag Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften: gemeinschaftliche Adoption eines fremden Kindes Tilman Hoppe 2010 Deutscher Bundestag Seite 2 Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften:

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern

Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern Fraktionsbeschluss, 28.09.2010 Der grüne Vorschlag...2 1. Grünes Antragsmodell... 3 2. Zur Bewältigung von Konfliktfällen...

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Sektorprofil. Die Situation der Frauen in Nepal. Tabitha Schnöller

Sektorprofil. Die Situation der Frauen in Nepal. Tabitha Schnöller Sektorprofil Tabitha Schnöller Die Situation der Frauen in Nepal Mit dem 2006 unterzeichneten Friedensvertrag zwischen nepalesischer Regierung und maoistischen Rebellen wurde auch die Frage nach der Gleichstellung

Mehr

Fachvortrag Neue Lebensformen

Fachvortrag Neue Lebensformen Fachvortrag Neue Lebensformen zur Eröffnung der AGF Wanderausstellung Familienbilder im Wandel in Thedinghausen am 6.9.2014 Unter der Überschrift neue Lebensformen möchte ich gemeinsam mit Ihnen die Entwicklungen

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Berufsbilder in der Informatik - Vorurteile und echtes Leben

Berufsbilder in der Informatik - Vorurteile und echtes Leben Berufsbilder in der Informatik - Vorurteile und echtes Leben Andrea 'Princess' Wardzichowski Chaos Computer Club Stuttgart e.v. / Haecksen http://www.cccs.de/ http://www.haecksen.org/ princess@bofh.de

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED Judith Engst ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED FinanzBuch Verlag Was geschieht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht?»geht es nicht auch ohne Testament?«, fragen sich viele Menschen, die nicht gern

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Aktenzeichen Eingangsstempel der Behörde Kassenzeichen Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Die Leistungen werden beantragt ab dem 1. Die Leistungen werden beantragt für das Kind

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Für Akzeptanz & gleiche Rechte

Für Akzeptanz & gleiche Rechte 2014 Onlinebefragung zur Lebenssituation von LSBTTIQ-Menschen in Onlinebefragung zur Lebenssituation von LSBTTIQ-Menschen in Liebe Interessierte, für die Landesregierung ist klar: Ungleichbehandlungen

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Alleinerziehende in Spanien

Alleinerziehende in Spanien Alleinerziehende in Spanien Bericht von Elena Tylko 2015 Alleinerziehende Mütter und Väter stellen heute einen wichtigen Teil der spanischen Gesellschaft dar. Sie repräsentieren eine neue Familienform

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Erben und Vererben ohne Sorgen

Erben und Vererben ohne Sorgen Erben und Vererben ohne Sorgen Steuerfalle Wilde Ehe Wie teuer wird s? Referent: Dr. Jürgen Pelka Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert

Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert Summer School ZudA, 09.10.2008 1 Gliederung: Im Rahmen des Vortrages sollen folgende

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr