Herbert-Quandt-Stiftung. Der Weg zur Moschee eine Handreichung für die Praxis. Claus Leggewie Angela Joost Stefan Rech

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbert-Quandt-Stiftung. Der Weg zur Moschee eine Handreichung für die Praxis. Claus Leggewie Angela Joost Stefan Rech"

Transkript

1

2 Herbert-Quandt-Stiftung Die Stiftung der ALTANA AG Der Weg zur Moschee eine Handreichung für die Praxis Claus Leggewie Angela Joost Stefan Rech

3 Herbert-Quandt-Stiftung Bad Homburg v. d. Höhe April 2002 ISSN ISBN

4 Der Weg zur Moschee: Eine Handreichung für die Praxis Prof. Dr. Claus Leggewie Dr. Angela Joost Stefan Rech Ein Projekt der Herbert-Quandt-Stiftung

5 INHALTSVERZEICHNIS BAU EINER MOSCHEE AUSDRUCK DER INTEGRATION Vorwort von Wolfgang R. Assmann, Herbert-Quandt-Stiftung Einleitung 6 10 I. MUSLIME UND MOSCHEEN IN DEUTSCHLAND 1. Der Islam in Deutschland 2. Die Moschee: Funktionen und Bauweise 3. Moscheen in Deutschland II. MOSCHEEKONFLIKTE 1. Nützlicher Streit: Moscheebau als interkultureller Konflikt 2. Der lange Weg zur Moschee: Die Verwirklichung eines Grundrechts 2.1 Das Recht auf eine Moschee 2.2 Das geeignete Grundstück 2.3 Die leidige Stellplatzfrage 2.4 Rechtliche Hürden: Schritt für Schritt III. FALLSTUDIEN Einleitung 1. Ackerburg: Die unerwünschte Moschee 2. Rodstein: Die unsichtbare Moschee 3. Baubrunn: Die unterstützte Moschee 4. Neueck: Moschee in der Diskussion

6 IV. HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN: DER BESSERE WEG ZUR MOSCHEE Einleitung 1. Wie Moscheevereine als Bauherren zum Ziel kommen 2. Wie Behörden ein Moscheevorhaben unterstützen können 3. Was Kommunalpolitik und Bürgerschaft leisten können 4. Was die christlichen Kirchen tun können 5. Worauf die Presse achten sollte 6. Ausblick: Interkulturelle Mediation V. SERVICETEIL Adressen a) Evangelische Einrichtungen/Beauftragte für interreligiöse Fragen b) Katholische Einrichtungen/Beauftragte für interreligiöse Fragen c) Kommunale Spitzenverbände d) Ausländerbeauftragte/kommunale Einrichtungen e) Allgemeine Informationen über den Islam f) Islamische Dachverbände und Organisationen g) Konfliktvermittlung/Mediation h) Architekten/Bauberatung/Baubegleitung i) Fortbildungsangebote Interkulturelle Kompetenz für die Verwaltung Literatur Danksagung Die Autoren Register Impressum

7 BAU EINER MOSCHEE AUSDRUCK DER INTEGRATION Die vorliegende Untersuchung der Moscheebaukonflikte ist Teil des langjährigen Engagements der Herbert-Quandt-Stiftung für den interkulturellen Dialog auf internationaler und nationaler Ebene. Bereits 1996 initiierte die Stiftung gemeinsam mit Lord Weidenfeld den Trialog der Kulturen mit dem Ziel, einem Kampf der Kulturen entgegenzuwirken, dessen mögliches Losbrechen seit den furchtbaren Terroranschlägen vom 11. September 2001 die Menschen und Medien weltweit beschäftigt. Unter Federführung der Herbert-Quandt-Stiftung wird im Rahmen eines Netzwerkes von Persönlichkeiten im Nahen Osten, den USA und Europa an Projekten gearbeitet, die dazu beitragen sollen, den Grundgedanken des Trialogs in die tägliche Praxis umzusetzen und so ein friedliches Zusammenleben von Angehörigen unterschiedlicher Kulturen auf der Basis gegenseitigen Respekts zu ermöglichen. Dabei wird immer wieder deutlich, dass in vielen Fällen Unwissenheit und Intoleranz eng zusammenhängen. Im Auftrag der Herbert-Quandt-Stiftung arbeiten deshalb die theologische Fakultät der Universität Birmingham und Wissenschaftler aus neun europäischen Ländern an einem Projekt, das darauf zielt, das Wissen der Schüler in Europa über die aus den abrahamischen Religionen entstandenen Kulturen zu verbessern und ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie ihren Beitrag zum geistigen und kulturellen Erbe Europas sichtbar zu machen. Die Idee für das vorliegende Buch entstand vor drei Jahren, als die Herbert- Quandt-Stiftung im Rahmen ihres Trialogs der Kulturen Vertreter von jüdischen, christlichen und muslimischen Organisationen im Rhein-Main-Gebiet einlud, um mit ihnen Erfahrungen aus dem Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher kultureller Herkunft zu diskutieren. Sehr bald stießen die Gesprächsteilnehmer auf das Phänomen der Moscheebaukonflikte, bei denen scheinbar gleichartige Vorgänge ganz unterschiedliche Ergebnisse zeitigen. Während in einer Stadt der Bau einer Moschee ohne öffentliche Auseinandersetzungen verwirklicht werden kann, kommt es in einer Nachbarstadt zu heftigen politisch und emotional aufgeheizten Debatten über ein solches Bauvorhaben. Wie sind derart unterschiedliche Verfahrensab- 6

8 Vorwort läufe zu erklären? Liegen die Gründe der Konflikte im Bau- und Planungsrecht, in nicht ausreichend professioneller Vorbereitung und Bearbeitung des Bauantrages oder geht es in Wirklichkeit um soziale Probleme, Ängste vor Überfremdung oder um ein allgemeines Unwohlsein über tief greifende Veränderungen in der Gesellschaft? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, bat die Herbert-Quandt-Stiftung Professor Claus Leggewie, die Moscheebauvorhaben im Rhein-Main-Gebiet zu analysieren, die Konfliktgründe offen zu legen und zugleich herauszufinden, wie mögliche Konflikte rechtzeitig erkannt, eventuell vermieden, zumindest aber sachlich und konstruktiv bearbeitet werden können. Die Partner einigten sich darauf, das Ergebnis der Untersuchung in einer auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeiteten, in allgemein verständlicher Sprache geschriebenen Handreichung allen denjenigen zur Verfügung zu stellen, die im Alltag mit dem Bau einer Moschee häufig zum ersten Mal in ihrem Leben praktisch zu tun haben. Zu oft gestaltet sich die dabei notwendige Zusammenarbeit problematisch durch Unwissenheit über die Kultur des anderen und die Angst der Beteiligten, etwas falsch zu machen. Je größer kulturelle Unterschiede sind, desto ausgeprägter sind Empfindungen von Fremdheit und Distanz. Durch die Information über rechtlich und tatsächlich relevante Rahmenbedingungen sowie über Funktionen, Betrachtungsweisen und Erwartungen der am Moscheebau beteiligten Akteure soll das Verständnis untereinander wachsen, zumindest aber eine Versachlichung von Auseinandersetzungen möglich werden. Schon Letzteres wäre ein Fortschritt, denn offen, sachlich und fair ausgetragene Streitigkeiten haben auch gesellschaftlich eine reinigende Wirkung. Diese braucht es, weil lange Zeit die aus dem Zusammentreffen verschiedener Kulturen resultierenden Spannungen öffentlich ignoriert wurden. Große Teile der Bevölkerung gewannen dadurch den Eindruck, ihre Sorgen und Nöte würden nicht ernst genommen. Sie reagierten darauf mit wachsendem Unbehagen, gelegentlich sogar offenem Protest, dessen Ziel die Politik, nicht die Ausländer waren. Da inzwischen unbestritten ist, dass die meisten der über drei Millionen Einwohner muslimischer Herkunft in Deutschland bleiben werden, ist ihre Integration in unsere Gesellschaft eine vordringliche gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Einen bescheidenen, aber doch wichtigen Beitrag dazu will dieses Buch leisten. Professor Dr. Claus Leggewie, Dr. Angela Joost und Stefan Rech haben eine Handreichung erarbeitet, die für Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen interessant ist. Sie haben sich nicht gescheut, wissenschaftliche Erkenntnisse für Laien verständlich darzustellen und zugleich den einzelnen von einem Moscheebau betroffenen Akteuren praktische Handlungsempfehlun- 7

9 Vorwort gen zu geben. In Workshops mit Wissenschaftlern aus ganz verschiedenen Fachbereichen und Praktikern wurden vertiefende Erkenntnisse und praktische Erfahrungen gesammelt. An Anregungen und Ergänzungen, aber auch an inhaltlicher Kritik sind Herausgeber und Autoren nach wie vor interessiert. Mit dem Dank an die Verfasser verbindet die Herbert-Quandt- Stiftung die Hoffnung, dass viele Menschen die Handreichung nutzen und sie als Hilfe empfinden. Bad Homburg v. d. Höhe, im Februar 2002 Wolfgang R. Assmann Geschäftsführender Vorstand Herbert-Quandt-Stiftung 8

10 Je größer kulturelle Unterschiede sind, desto ausgeprägter sind Empfindungen von Fremdheit und Distanz. Durch die Information über rechtlich und tatsächlich relevante Rahmenbedingungen (...) soll das Verständnis untereinander wachsen. Minarett der Yavuz-Sultan-Selim-Moschee vor dem Turm der Liebfrauenkirche in Mannheim.

11 EINLEITUNG In Deutschland leben mittlerweile über drei Millionen Muslime* und es gibt mehr als 2000 Moscheen. Die meisten davon sind schlichte Gebetsräume, für uneingeweihte Passanten schwer erkennbar, und nur wenige haben ein als typisch angesehenes Äußeres mit Kuppel und Minarett. In den letzten Jahren ist der Islam in Deutschland aber sichtbarer geworden. Mit erkennbaren Sakralbauten, um die herum sich ein islamischer Mikrokosmos entfaltet, geben die Muslime im öffentlichen Raum zu erkennen, dass sie angekommen sind und in Deutschland bleiben wollen. Die breite Öffentlichkeit wird sich daran gewöhnen, dass an die Seite der althergebrachten Kirche im Dorf oder im Stadtviertel Sakralbauten anderer Bekenntnisse treten, und während derzeit (vor allem in Ostdeutschland) christliche Kirchen geschlossen oder für profane Zwecke umgewidmet werden, wird die Anzahl der neuen Moscheen in Deutschland wohl beträchtlich steigen. Wir leben längst in einer multireligiösen Gesellschaft und die selbstbewusste Präsenz islamischer Zeichen und Symbole entspricht nur der im Grundgesetz garantierten Religionsfreiheit. Sie ist aber noch lange keine Routine und verursacht immer wieder Irritationen. Auch wenn man diese religiöse An-Bindung durchaus als Zeichen der Integration deuten kann, erweckt die Rück-Bindung an religiöse Herkunftsidentitäten bei vielen die Angst, dass um die Moscheegebäude herum Parallelgesellschaften entstehen und Keime einer Distanzierung von der deutschen Gesellschaft liegen könnten. Schon seit längerem steht der Islam pauschal im Verdacht, nicht recht in die deutsche oder europäische Leitkultur hineinzupassen, und die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die Lage der Muslime in der westlichen Diaspora nicht leichter gemacht. Zugleich ist deutlich das Bemühen spürbar, jede Art von Kulturkampf zu vermeiden und den Islam nicht zum Feindbild werden zu lassen, sich auch gegenseitig besser als bisher zu informieren und dabei die Differenzen nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Den christlichen Kirchen blieb der Vorwurf nicht erspart, sie hätten einen interreligiösen Kuscheldialog (Frankfurter Allgemeine Zeitung) geführt, doch an der Notwendigkeit, den Dialog fortzusetzen, ließen die Bischöfe und Gemeinden ebensowenig Zweifel wie übereinstimmend nahezu alle politischen und zivilgesellschaftlichen Strömungen. 10

12 Einleitung Auch diese Handreichung will einen Beitrag zum Dialog der Kulturen leisten. Im Zentrum stehen so genannte Moscheebaukonflikte. Was ist darunter zu verstehen? Wenn Anträge auf den Neu- oder Umbau von Moscheen gestellt werden, kommt es immer wieder zum öffentlichen Streit. Diese Handreichung soll ganz praktisch dazu beitragen, dass mögliche Konflikte rechtzeitig erkannt und mit einem für alle Beteiligten zufrieden stellenden Ergebnis bearbeitet werden. Sie wendet sich deshalb an sämtliche in Frage kommenden Akteure: an die Angehörigen der Moscheenvereine, die den Neu- oder Umbau eines Gebetsraums veranlassen; an die Leiter und Mitarbeiter von Behörden, die mit der Genehmigung eines Bauvorhabens befasst sind; an die politischen Repräsentanten vor allem auf kommunaler Ebene, die in dieser kontroversen Frage zur Meinungs- und Willensbildung beitragen und den politischen Entscheidungsprozess steuern; an lokale Autoritäten und andere Schlüsselpersonen der Bürgergesellschaft, etwa aus dem Bereich der christlichen Kirchen, die bei auftauchenden Konflikten moderierend wirken können; an die Presse und die elektronischen Medien, die mit ihrer Berichterstattung erheblichen Einfluss auf Erfolg oder Scheitern von Moscheevorhaben nehmen; an die Anwohner im Wohnumfeld der Moscheeprojekte, die auch als Resonanzboden der Debatte um den Status der Muslime in Deutschland wirken; schließlich an alle, die sich für den Islam in Deutschland, für den interreligiösen Dialog und für den Dialog der Kulturen interessieren und engagieren. Bau oder Einrichtung einer Moschee sind oft ganz unspektakulär, und in vielen Fällen bieten die Einrichtung oder der Betrieb einer muslimischen Gebetsstätte Nachbarn und Behörden keinerlei Anlass zur Beschwerde. Zahlreicher sind allerdings die Fälle, in denen das doch der Fall war, und mit der zunehmenden Sichtbarkeit der fremden Religion dürfte die Konfliktneigung beiderseits eher wachsen. In der Regel wird die geplante Moschee am Ende eines Konfliktes eingerichtet, oft in erheblich abgewandelter Form. Aber bisweilen war und ist der Widerstand auch so stark, dass man davon (vorläufig) Abstand genommen hat. Vor allem die Höhe des Minaretts und die Lautstärke des Gebetsrufes sind immer wieder Steine des Anstoßes. Auch um Moscheen, die längst in Betrieb sind, kann es zu Konflik- 11

13 Einleitung ten mit der Nachbarschaft und in der weiteren Umgebung kommen, wobei meistens Lärmimmissionen und Parkplatzfragen den Anlass darstellen. Zu beachten ist, dass ein Dissens nicht nur zwischen Moscheevereinen und Nachbarschaft bestehen kann, also zwischen der deutschen bzw. christlichen Mehrheit und der muslimischen bzw. türkischen Minderheit. Meinungsverschiedenheiten bestehen vielmehr auch innerhalb der Moscheevereine sowie zwischen religiösen und säkular eingestellten Einwanderern, also unter den Muslimen selbst. Die Projektgruppe der Gießener Justus-Liebig-Universität hat in den vergangenen zwei Jahren exemplarische Moscheekonflikte mit den Mitteln der sozialwissenschaftlichen Feldforschung untersucht. Wir haben uns auf das Rhein-Main-Gebiet in einem Umkreis von etwa sechzig Kilometern um Frankfurt herum konzentriert, wo eine starke Verdichtung von Einwanderern aus islamischen Gebieten (Türkei, Nordafrika, Naher und Mittlerer Osten, asiatische Länder) und eine große Zahl von Moscheen anzutreffen ist. Das gilt nicht nur für die Mainmetropole, die weiter den höchsten Ausländeranteil aller deutschen Großstädte aufweist, sondern auch für kleinere Städte und ländliche Gemeinden. In vier Fallstudien werden im Folgenden erste Ergebnisse dargelegt, denen einige allgemeine Überlegungen zum Islam und zur Rolle von Moscheen in christlich-säkularen Gesellschaften vorangestellt sind und recht detaillierte Handlungsempfehlungen für die (v. a. kommunale) Praxis folgen. Unsere Handlungsempfehlungen sind so gestaltet, dass ausgehend von der Bauabsicht eines Moscheevereins die Handlungsmöglichkeiten der verschiedenen Akteure im oftmals langwierigen Prozess von der Idee zur Realisierung einer Moschee beleuchtet werden. Wir haben versucht, die vorrangige Aktivität eines jeden Konfliktakteurs (das ist: Bauen Genehmigen Beraten Begleiten Berichten) jeweils im Lichte der anderen Beteiligten zu betrachten. So soll stets ein Wechsel der Perspektive möglich sein: Wie werden Optionen und Handlungsweisen, die ein Akteur für ganz rational und selbstverständlich erachtet, von der anderen Seite gedeutet? Entsprechen die Vorstellungen des anderen Akteurs der eigenen Wahrnehmung? Wir beziehen also die kulturelle oder symbolische Dimension der Moscheebaukonflikte ein. Gewiss liegen die Konfliktanlässe meist im Bau- und Planungsrecht, in ästhetischen, technischen und organisatorischen Gestaltungsfragen, in Lärmimmissionen und anderen Fragen guter Nachbarschaft, die so pragmatisch wie möglich und am besten außergerichtlich bereinigt werden. Auch bei Moscheebaukonflikten heißt das erste Gebot Versachlichung. Aber jenseits dieser gewöhnlichen Interessenkonflikte können Wert- 12

14 Einleitung konflikte ans Licht kommen, die sonst unter den Tisch gekehrt bleiben. Hinter den üblichen Streitereien in der Nachbarschaft steht dann ein komplexerer, interkulturell ausgedeuteter Konflikt, bei dem es unserer Auffassung nach um den Anspruch von Muslimen auf Zugehörigkeit und Anerkennung in der deutschen Einwanderungsgesellschaft geht. Solche Konflikte können lästig und unangenehm werden, aber sie dürfen nicht verdrängt oder abgetan werden. Sie sind nicht Ausdruck eines Verlustes von (religiösen) Werten, sondern vielmehr des Zusammentreffens unterschiedlicher, oft konträrer Wertvorstellungen. Auseinandersetzungen um Formen und Normen des menschlichen Zusammenlebens sind üblich und auch notwendig Gesellschaften ohne Streit würden stagnieren. Im Alltag spricht man von einem klärenden Gewitter, und in diesem Sinne sind wir der Auffassung, dass die strittige Auseinandersetzung um eine Moschee wesentlich zur Verwirklichung des Rechts auf freie Religionsausübung beitragen kann. Eventuelle Differenzen müssen offen benannt und freimütig diskutiert werden. Nicht nur das Ergebnis zählt, auch der Weg ist wichtig, der zu diesem oder jenem Resultat geführt hat. Voraussetzung für eine akzeptable Konfliktlösung ist, dass Konflikte nicht eskalieren und Kompromisse und ein grundsätzlicher Konsens möglich bleiben. Nicht mehr strittig ist allerdings das verfassungsmäßige Recht von Gläubigen, darunter Muslimen, nach ihren eigenen Vorstellungen eine geeignete Stätte für die Bekundung ihres Glaubens zu errichten. Es geht nicht um das Ob, sondern nur noch um das Wie und Wo einer Moschee, also darum, wie die Religionsfreiheit im einfachen Baurecht verwirklicht wird. Dazu gehört nicht nur juristischer und administrativer Sachverstand, sondern auch eine offene und gleichberechtigte Kommunikation aller Akteure. Aufgerufen dazu sind die politischen und staatlichen Instanzen genau wie die Vertreter der Bürgergesellschaft; gegebenenfalls sollten auch professionelle Kräfte zur rechtzeitigen Konfliktprävention und Mediation herangezogen werden. Gießen, im Januar 2002 Prof. Dr. Claus Leggewie Dr. Angela Joost Stefan Rech *Im Folgenden wird aus Gründen der Vereinfachung stets die männliche Form der Endung (Beispiel: Mitarbeiter) verwendet; gemeint sind aber grundsätzlich Männer und Frauen (Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen). 13

15 I. MUSLIME UND MOSCHEEN IN DEUTSCHLAND 1. Der Islam in Deutschland Dritte Religion in Deutschland Vielgestaltigkeit Über drei Millionen Muslime leben mittlerweile in Deutschland. Die meisten sind Einwanderer der ersten, zweiten und mittlerweile schon dritten Generation, und sie stammen aus rund vierzig Ländern, deren Alltagsleben und Weltverständnis mehr oder weniger stark durch den Islam geprägt sind. Der größte Teil von ihnen ist bereits in Deutschland geboren oder aufgewachsen, rund eine halbe Million besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit. Zudem gibt es mehrere Tausend Muslime deutscher Herkunft, die zum Islam übergetreten sind. Der Islam hat sich damit als dritte große Religionsgemeinschaft in Deutschland etabliert, und der zahlenmäßige Abstand zu den Gläubigen der beiden christlichen Kirchen verringert sich stetig. In der Vielfalt einer multireligiösen Gesellschaft manche sprechen schon vom göttlichen Supermarkt nehmen sich die Muslime als Minderheit wahr und sprechen von einer Diaspora in einem säkularen, überwiegend als glaubensfeindlich empfundenen Umfeld. Wenn von dem Islam gesprochen wird, ist unbedingt die Vielfalt der Muslime in Deutschland zu berücksichtigen. Diese ist zunächst konfessionell gegeben: Etwa vier Fünftel ordnen sich der sunnitischen Richtung zu, die übrigen sind Schiiten oder gehören Untergruppen wie den Aleviten an. Nicht minder ins Gewicht fällt der ethnisch-nationale Hintergrund der Muslime. In Deutschland stammen sie überwiegend aus der Türkei, wo wiederum diverse ethnische Gruppen leben, die auch das Bild der hiesigen Deutsch-Türken prägen und dem Islam einen transnationalen, grenzüberschreitenden Grundzug verleihen. Muslime anderer Herkunft, etwa aus Bosnien und dem Kosovo oder aus arabischen Gesellschaften und dem Iran, dürfen keinesfalls mit dieser vorherrschenden Einwanderergruppe, die das Bild des Islam in Deutschland stark geprägt hat, über einen Kamm geschoren werden. Ethnische und sprachliche Dif- 14

16 Der Islam in Deutschland ferenzen sowie nationale Gliederungen spielen in islamischen Gemeinden eine große Rolle, auch die inneren Bildungs- und Einkommensunterschiede werden größer. Viele intellektuelle Sprecher des Islam in Deutschland stammen aus arabischen Staaten und aus dem Iran. Wie viele Einwanderer ihren Glauben praktizieren und als fromm gelten dürfen, ist schwer zu beantworten. Auf keinen Fall darf man alle in Deutschland lebenden Türken einfach umstandslos als Muslime identifizieren. Unter der türkischstämmigen Bevölkerung gibt nach einer jüngsten Umfrage nur gut ein Drittel an, das Leben vollständig oder überwiegend nach den Regeln des Islam zu gestalten (s.s.130, Wilamowitz-Möllendorf, 2001). Zu recht wird also davor gewarnt, den Islam als Einheit anzusehen und ihn gar mit fundamentalistischen, oder besser: mit radikal-islamistischen Strömungen gleichzusetzen. Der wesentliche Unterschied zu den kulturell wie das Staatskirchenrecht prägenden christlichen Bekenntnissen besteht darin, dass der Islam weder von seiner Struktur her noch im Hinblick auf sein religiöses Personal als Kirche im hiesigen Sinne organisiert ist. Vorrang hat die unvermittelte Beziehung des Gläubigen zu Gott im Gebet. Auch wenn gewisse Anzeichen auf eine Verberuflichung der Geistlichen hindeuten, ist der Islam weit entfernt vom hierarchischen Zentrum und Lehramt der katholischen Kirche wie von dem lockereren Verbund der protestantischen Gemeinden, den die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bildet. Und obwohl das Gebet vor allem freitags gemeinschaftlich verrichtet wird, ist diese Zusammenkunft nicht gleichzusetzen mit einer christlichen Gemeinde. Die große Vielfalt der Herkunft der Muslime und ihre innere Differenziertheit spiegelt sich in den islamischen Organisationen. Nur etwa fünfzehn Prozent der in Deutschland lebenden Muslime sind in Vereinen organisiert (s.s. 130, Lemmen, 2001). Vorherrschend waren unabhängige lokale Organisationen, die ein weitverzweigtes Netz miteinander um Mitglieder konkurrierender muslimischer Vereine bildeten. In den letzten Jahren sind die Verbände auf Länderebene und bundesweite (wie meist auch europaweite) Dachverbände zahlreicher und auch bestimmender geworden, die teils zentralistisch, teils dezentral und föderativ aufgebaut sind. Die Fülle und Verflechtung dieser Organisationen führt oft zu Missverständnissen. Der Islam ist keine Kirche Plurale Organisationen 15

17 Muslime und Moscheen in Deutschland Ringen um Anerkennung Zwei übergeordnete Spitzenverbände der Islamrat (IR) und der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) sind Ende der 1980er Jahre entstanden, die einen großen Teil des politischen Islam (IR) und einen großen Teil des mystischen, arabischen, schiitischen und deutschstämmigen Islam (ZMD) repräsentieren, nicht aber die mitgliederstärkste Vereinigung des türkisch-sunnitischen Islam (DITIB). An der Peripherie dieser Dachverbände oder ganz autonom agieren alevitische (AABF), ahmadische und andere Vereinigungen wie die Geistliche Verwaltung der Muslimflüchtlinge und die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen. Der am mystischen Islam ausgerichtete Verein islamischer Kulturzentren (VIKZ) mit rund 300 Zweigstellen ist ebenfalls eigenständig. Im Islamrat gibt unterdessen die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) den Ton an, dazu gehören die auf Länderebene zusammengeschlossenen Islamischen Föderationen. Der kleinere Zentralrat umfasst eine vielfältige Palette an Nationen und religiösen Ausrichtungen, darunter die arabisch dominierte islamische Gemeinschaft in Deutschland e.v. (IGD), das schiitische Islamische Zentrum Hamburg (IZH), die Muslim Studenten Vereinigung in Deutschland e.v. (MSV), Vereinigungen von deutschen Muslimen, wie auch die Union der islamisch Albanischen Zentren in Deutschland (UIAZD) und die Vereinigung islamischer Gemeinden der Bosniaken in Deutschland (VIGB) e.v.. Letztere ist ebenfalls im Islamrat vertreten, woran sich noch einmal die Vielschichtigkeit des Vereinsgefüges zeigt. Der größte Dachverband ist die dem Amt für Religionsangelegenheiten in Ankara unterstehende Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB), die unter der Weisung des Religionsministeriums in Ankara steht. Daneben bestehen einige radikal-islamistische Gruppen, darunter der jüngst von der Bundesregierung verbotene Verband der islamischen Vereine und Gemeinden (ICCB), eine als Kalifatstaat bekannt gewordene Gruppe türkischer Islamisten unter Führung des derzeit inhaftierten Metin Kaplan. Die Zentralorganisationen streben eine gewisse Vereinheitlichung an und bieten sich als Ansprechpartner für die deutsche Verwaltung und Öffentlichkeit an. Sie können aber nicht den Anspruch erheben, die Muslime in Deutschland zu repräsentieren. Manche Dachverbände streben den Status einer Körper- 16

18 Der Islam in Deutschland schaft des öffentlichen Rechts an; das Grundgesetz räumt dies in Artikel 140 Religionsgesellschaften ein, sofern sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten (WRV Art. 137, V). Der öffentlich-rechtliche Status bietet neben der Kirchensteuer und steuerlichen Vergünstigungen und Befreiungen die Möglichkeit, freie Wohlfahrts- und Jugendpflege zu betreiben und in hervorgehobener Weise in die Bauleitplanung der Städte und Gemeinden aufgenommen zu werden. Die Verleihung dieses Status durch die Bundesländer ist religionsneutral; es genügt, dass sich die Vereine und Verbände als Religionsgemeinschaften artikulieren, eine inhaltliche Bewertung verbietet sich. Sie können sich im Rahmen der Religionsfreiheit (und genau wie politische Parteien) für eine Änderung der Verfassung in ihrem Sinne einsetzen, allerdings darf die Bereitschaft, staatliches Recht zu beachten, und die grundsätzlich positive Haltung zur Verfassungsordnung der Bundesrepublik nicht in Zweifel stehen (s.s. 131, Oebbecke, 2000). Einige Dachverbände haben sich vor Verwaltungsgerichten das Recht erstritten, Religionsunterricht an öffentlichen Schulen zu erteilen. Ob dieses tatsächlich gewährt und wie es gegebenenfalls konkret gestaltet werden soll, ist in der öffentlichen Debatte wie in der Rechtsprechung weiter umstritten. Diese und andere Streitigkeiten, wie die Verschleierung von Lehrerinnen und Schülerinnen, erwecken bei manchen Beobachtern den Eindruck, der Islam sei hierzulande ein Störenfried. Dabei geht es stets nur um die konkrete Prüfung der freien Religionsausübung. In jüngster Zeit hat sich die Befürchtung noch verstärkt, in bestimmten Nischen seien islamistische Gruppen tätig, die in einem offenen oder versteckten Gegensatz zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland stehen. Ideologie und Verhalten mancher Vereine, die als verfassungsfeindlich erkannt und verboten worden sind, aber auch die Rolle des in Ankara ansässigen Religionsamtes (DITIB) etwa bei der Ausbildung der in Deutschland tätigen Theologen, bestärken Befürchtungen über einen transnational tätigen Islam, der aus dem Ausland gesteuert werde. Manche sehen ein Integrationshemmnis darin, wenn Muslime den Staaten, Einrichtungen und Bewegungen in der islamischen Welt verbunden bleiben. Es ist unbestreitbar, dass unter den Muslimen in Deutschland auch anti-demokratische Strömungen wirksam sind, Verfassungswidrig? 17

19 Muslime und Moscheen in Deutschland die ihre politischen Absichten religiös begründen und aus dem Koran und der Überlieferung legitimieren. Sie sind aber weit davon entfernt, für die Gesamtheit der Muslime in Deutschland sprechen zu können. 2. Die Moschee: Funktionen und Bauweise Bau von Gotteshäusern Moscheebau im Überblick In Deutschland werden weit mehr Kirchengebäude geschlossen, profanen Zwecken gewidmet oder gar abgerissen als neue gebaut. Wenn neue Kirchen entstehen, ist dies meist eine Schlagzeile wert, vor allem, wenn es sich um Projekte handelt wie die Synagoge in Dresden, die im Herbst 2001 fertiggestellt wurde, oder um architektonisch so interessante Vorhaben wie in Hamburg, München, Völklingen und Wien, die kürzlich der Architekturkritiker der ZEIT vorstellte (Hanno Rautenberg 52/2001). Wo (jedenfalls kirchlich gebundene) Religiosität so stark zurückgeht, entstehen kaum noch neue Häuser für den Glauben. Den größten Zuwachs verzeichnen derzeit zweifellos Moscheen. In dem Maße, wie die christlichen Kirchen aktive Kirchenbesucher verlieren, sind nicht-christliche Bekenntnisse auf dem Vormarsch, und dies gilt vor allem für Muslime. Selten erfahren aber Neubauten von Moscheen die Aufmerksamkeit, die den genannten Beispielen (aus gutem Grund) zuteil wurde. Das liegt an ihrer architektonisch in der Regel weniger ansprechenden Form, aber wohl auch daran, dass sie immer noch als Fremdkörper und Störfaktoren gesehen werden. Dass Eröffnungszeremonien von Moscheen über die lokale Öffentlichkeit hinaus Erwähnung finden, ist selten; im Fall der gläsernen Yavuz-Sultan-Selim-Moschee in Mannheim wurde dies zu Recht als Beispiel für eine gelungene Integrationsleistung der Muslime und der deutschen Einwanderungsgesellschaft gefeiert (Die Welt ). Die übrige Moscheenlandschaft in Deutschland ist den meisten verborgen geblieben. Inzwischen existieren in Deutschland weit über Moscheegemeinden. Davon betreiben etwa 70 Gemeinden klassische, also nach außen hin mit Kuppel und Minarett sichtbare Moscheen, etwa drei Dutzend Projekte dieses Typs sind derzeit in Planung bzw. im Bau. Der weitaus größte Teil dieser Moscheen (53) fällt in den Organisationsbereich der DITIB, der IGMG sind vier Moscheen zuzuordnen, je 18

20 Die Moschee zwei gehören zur islamischen Weltliga, finanziert vom Saudi- Arabischen Königshaus, und dem VIKZ und je eine der Jama ati-islami und der schiitischen Gemeinschaft sowie sieben der Ahmadiyya Jama at. Im Folgenden möchten wir knapp skizzieren, welche spirituellen und zivilen Aufgaben eine Moschee hat, was sie von einer christlichen Kirche oder jüdischen Synagoge unterscheidet und welche aktuellen Tendenzen im Moscheebau zu verzeichnen sind. Eine Moschee ist der Ort religiöser Praxis für Muslime, wo sich Gläubige allein oder in Gemeinschaft zum Gebet und zur Meditation einfinden. Eine Moschee hat über diese religiöse Bedeutung hinaus eine soziale Funktion: als Versammlungsort, für Zwecke des Unterrichts und auch für rein weltliche Zwecke. Der Begriff Moschee hat eine doppelte Bedeutung, der sich aus seiner arabischen Herkunft erklären lässt: Er bezeichnet zum einen den Ort, an dem man sich (vor Gott) niederwirft (masjid, türkisch mescit). Das kann überall sein, wo Muslime regelmäßig Gebete verrichten, also auch ein gewöhnlicher Raum in einer Wohnung oder am Arbeitsplatz. Zum anderen bezeichnet Moschee (jami, türkisch: cami) den Ort, an dem man sich versammelt, einen Gebetsraum für das rituelle Freitagsgebet, das der islamischen umma (Gemeinschaft) zum Ausweis ihrer Solidarität an jedem Freitagmittag im Koran vorgeschrieben ist. Moscheen sind vor allem Orte, an denen das Gebet verrichtet wird. Darin drückt sich die direkte Beziehung des Gläubigen zu Gott und der Gehorsam gegenüber seinem absoluten Willen aus. Seine Verrichtung formt aber auch die soziale und kulturelle Gemeinschaft der Muslime und gliedert ihren Tages- und Wochenablauf. Das Freitagsgebet, zu dem sich nur erwachsene Männer treffen müssen, ist von den Gebeten abgehoben, zu dem erwachsene Muslime täglich fünfmal verpflichtet sind, sofern es ihre Gesundheit erlaubt und sie nicht schwerwiegende Gründe davon abhalten. Doppelfunktion der Moscheen Nachbarschafts- und Freitagsmoschee Das Gebet Freitagsgebet 19

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 24.06.2014

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 24.06.2014 Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 24.06.2014 Entwurf eines Gesetzes über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die Paulus-Gemeinde Christliche

Mehr

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010

Selbsttest zum Thema Islam in der Schweiz September 2010 SELBSTTEST ZUM THEMA ISLAM IN DER SCHWEIZ Machen Sie den Selbsttest und erfahren Sie, wieviel sie über den Islam wissen. Fragen wie "Was gehört nicht zu den fünf Säulen des Islams?" oder "Welche Gründe

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Gesetz über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die Paulus-Gemeinde Christiliche Gemeinschaft Bremen

Gesetz über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die Paulus-Gemeinde Christiliche Gemeinschaft Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1454 Landtag 18. Wahlperiode 24.06.14 Mitteilung des Senats vom 24. Juni 2014 Gesetz über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab.

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. 6 Argumente sek feps Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Das Minarett-Verbot löst keine Probleme. Es schafft

Mehr

Muslimische Gräberfelder / Umfrage unter den Gemeinden des Kantons Zürich

Muslimische Gräberfelder / Umfrage unter den Gemeinden des Kantons Zürich 23. Februar 2006 Muslimische Gräberfelder / Umfrage unter den Gemeinden des Kantons Zürich Der Wunsch nach Bestattung gemäss muslimischem Ritus ist schon an uns herangetragen worden Der Wunsch nach Bestattung

Mehr

Inhalt. Einleitung... 3. Aleviten in der Türkei... 3. Ritual... 4. Schlusswort... 6. Seite 2 von 6

Inhalt. Einleitung... 3. Aleviten in der Türkei... 3. Ritual... 4. Schlusswort... 6. Seite 2 von 6 E. K. Schule Offside-Inside Projektarbeit 3. Sek 10. Juli 2012 Inhalt Einleitung... 3 Aleviten in der Türkei... 3 Ritual... 4 Schlusswort... 6 Seite 2 von 6 Einleitung Das Alevitentum ist meine Religion

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

sich wegen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Nagelkreuzkapelle gesammelt haben.

sich wegen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Nagelkreuzkapelle gesammelt haben. Liebe Synodale, die Kirchenleitung legt Ihnen diesen Antrag auf Gewährung eines Darlehens an die Stiftung Garnisonkirche zur Beschlussfassung vor und bittet Sie um Zustimmung. Seit vielen Jahren wird um

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Christliche und jüdische Minderheiten in der Türkei - Bürger zweiter Klasse?

Christliche und jüdische Minderheiten in der Türkei - Bürger zweiter Klasse? Politik Tezer Güc Christliche und jüdische Minderheiten in der Türkei - Bürger zweiter Klasse? Bachelorarbeit 1. Einleitung S. 1 1.1. Thema und Fragestellung S. 1 1.1.1. Strukturierung der Arbeit S. 2

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet;

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3280 22. 03. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Zusammenhang der Gülen-Bewegung

Mehr

Einleitende Betrachtungen... 1. Teil 1: Die sunnitischen Kurden Irans als Minderheit im Sinne des Völkerrechts... 9

Einleitende Betrachtungen... 1. Teil 1: Die sunnitischen Kurden Irans als Minderheit im Sinne des Völkerrechts... 9 Inhaltsübersicht Einleitende Betrachtungen... 1 1. Der Gegenstand und das Ziel der Untersuchung... 1 2. Der Gang der Darstellung und die Methode der Untersuchung... 5 Teil 1: Die sunnitischen Kurden Irans

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Migranten-Milieus Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2007 Familienstruktur und Familientypen in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Thema kompakt Einbürgerung

Thema kompakt Einbürgerung Thema kompakt Einbürgerung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Religiöse Vielfalt als Herausforderung in der Integration

Religiöse Vielfalt als Herausforderung in der Integration Religiöse Vielfalt als Herausforderung in der Integration Die religiöse Vielfalt hat in den letzten Jahrzehnten in der Schweiz zugenommen. Und dies gleich in doppelter Hinsicht. Bei der letzten nationalen

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen NRW Verfassung Verf-NRW 185 Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 18. Juni 1950 (GV. NW. 1950 S. 127) Auszug Zweiter Teil Von den Grundrechten und der Ordnung des Gemeinschaftslebens (1) (2)

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

1 Rechtlicher Rahmen

1 Rechtlicher Rahmen Vereinbarung zwischen dem Landesverband der Muslime in Niedersachsen e. V., Schura Niedersachsen, vertreten durch Herrn Avni Altiner, dem DITIB Landesverband der Islamischen Religionsgemeinschaften Niedersachsen

Mehr

Der Islam in Frankreich

Der Islam in Frankreich Sprachen Andrea Köbler Der Islam in Frankreich Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Einführung in die Grundprinzipien des Islam... 2 3. Laizismus in Frankreich... 4 4. Die muslimischen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S.

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 2.10 Nordrhein-Westfalen Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 499) Präambel In Verantwortung vor Gott

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5),

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5), Jahrgangsstufe 6: Unterrichtsvorhaben 1, Der Glaube an den einen Gott in Judentum, Christentum und Islam Der Glaube Religionen und Der Glaube an Gott in den an den einen Gott in Weltanschauungen im Dialog

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m.

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m. Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14, 19.03.14, 15.05.14, 05.06.14, 24.06.14, 02.07.14 a.m. Im Zentrum des verbandsweiten Zukunftsdialogs Caritas 2020 standen sechs regionale Workshops, die im ersten Halbjahr

Mehr

perspektive Mediation und Islam Islam and the West: Some Differences Schlichten und richten nach Scharia Beiträge zur Konfliktkultur

perspektive Mediation und Islam Islam and the West: Some Differences Schlichten und richten nach Scharia Beiträge zur Konfliktkultur perspektive 1 2013 10. Jahrgang Islam and the West: Some Differences Schlichten und richten nach Scharia Beiträge zur Konfliktkultur Scham und Religion Eine Frage des Respekts Interkulturell Ist Mediation

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Geisteswissenschaft Sina Meyer Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundlagen des Islams... 2 3. Rollenbestimmende

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft

Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft Karl Gabriel WS 2006/2007 Wiederkehr der Religion? Christentum und Kirche in der modernen Gesellschaft III.Christentum und Kirche in Deutschland und Westeuropa: Die These der Entkirchlichung 1. Einleitung

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Satzung der Stiftung Haigstkirche

Satzung der Stiftung Haigstkirche Entwurf 1.8a (Stand: 14.04.2008 ) Satzung der Stiftung Haigstkirche Präambel Die evangelische Haigstkirche, 1952/53 als erste Nachkriegskirche in Stuttgart erbaut, steht hoch über der Stadt an der Alten

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Offene Begegnung mit der Welt des Islam Eindrücke vom Besuch der Yavuz Sultan Selim Camii-Moschee in Rohrbach-Süd (22. Juni)

Offene Begegnung mit der Welt des Islam Eindrücke vom Besuch der Yavuz Sultan Selim Camii-Moschee in Rohrbach-Süd (22. Juni) Offene Begegnung mit der Welt des Islam Eindrücke vom Besuch der Yavuz Sultan Selim Camii-Moschee in Rohrbach-Süd (22. Juni) Vermutlich keiner der ca. 15 Teilnehmer ahnte zu Beginn der ausführlich kommentierten

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 Vertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.v., der Alevitischen Gemeinde in

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bürgerengagement und Bürgerorientierung Ein Überblick 19. Europäischer Verwaltungskongress 2014 FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bremen, 27. Februar 2014 Dr. Serge Embacher, Berlin Übersicht a) Logik der Verwaltung

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

(2) Die ungestörte Religionsausübung steht unter staatlichem Schutz.

(2) Die ungestörte Religionsausübung steht unter staatlichem Schutz. 2.2 Bayern Verfassung des Freistaates Bayern Vom 02.12.1946 (GVBl. Bay. S. 333), in der Fassung der Bekanntmachung vom 15.12.1998 (GVBl. Bay. S. 991), zuletzt geändert durch Gesetz vom 10.11.2003 (GVBl.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Leseprobe Ohne Gott geht's besser

Leseprobe Ohne Gott geht's besser Leseprobe Ohne Gott geht's besser Atheismus und Humanismus sind die bessere Alternative Wissen und Glauben 2 1. Wissen und Glauben... 1.2 An was die Leute glauben Viele Leute glauben an einen oder mehrere

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

FÖRDERKONZEPT. 1. Der Stiftungszweck. 2. Operatives Geschäft der Stiftung

FÖRDERKONZEPT. 1. Der Stiftungszweck. 2. Operatives Geschäft der Stiftung FÖRDERKONZEPT 1. Der Stiftungszweck Gemäß 2 Abs.1 der Satzung besteht der ausschließliche und unmittelbare Zweck der Stiftung in der Förderung von Denkmalschutz und Denkmalpflege in Hamburg. Damit ist

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Stellungnahme. Marieluise Beck Parl. Staatssekretärin im BMFSFJ Mitglied des Deutschen Bundestages Mohrenstraße 62, 10117 Berlin 11018 Berlin

Stellungnahme. Marieluise Beck Parl. Staatssekretärin im BMFSFJ Mitglied des Deutschen Bundestages Mohrenstraße 62, 10117 Berlin 11018 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL INTERNET Marieluise Beck Parl. Staatssekretärin im BMFSFJ Mitglied des Deutschen Bundestages Mohrenstraße 62, 10117 Berlin 11018 Berlin +49 (0)1888 555-1827 +49

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Frühkindliche islamische Erziehung

Frühkindliche islamische Erziehung Frühkindliche islamische Erziehung Ein Ratgeber für die ersten fünf Lebensjahre Umm Safiyyah bint Najmaddin IB Verlag Islamische Bibliothek Inhaltsverzeichnis Einleitung... 7 Erstes Kapitel Die Rolle der

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Religionsmonitor 2013

Religionsmonitor 2013 Religionsmonitor 2013 verstehen was verbindet Religiosität im internationalen Vergleich Religionsmonitor 2013 verstehen was verbindet Religiosität im internationalen Vergleich Kontakt Stephan Vopel Director

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr