Ergebnisse der Mobilitätsumfrage an der RWTH Aachen Michael Boßhammer, M.A. Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Mobilitätsumfrage an der RWTH Aachen Michael Boßhammer, M.A. Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr"

Transkript

1 Ergebnisse der Mobilitätsumfrage an der RWTH Aachen 2016 Michael Boßhammer, M.A.

2 Mobilitätsumfrage 2016 an der RWTH Aachen Anlass Evaluation der Maßnahme Nachhaltiger Hochschulverkehr des CIVITAS Projektes Städtebaulicher Vertrag mit dem BLB und der Stadt Aachen (Verpflichtung zur Durchführung von Wirkungsanalysen/Evaluationen) Zeitpunkt 18. April bis 23. Mai 2016 Probanden Mitarbeiter/innen der RWTH Aachen Inhalt Verkehrsmittelwahl/ Gründe für die Verkehrsmittelwahl Zufriedenheit mit den Mobilitätsinformationen und -angeboten Bekanntheit, Akzeptanz und Nutzung der Mobilitätsangebote Einstellungen und Verhaltensweisen 9

3 Mobilitätsumfragen an der RWTH Aachen Kennwerte Gesamtzahl der Mitarbeiter/innen ca Teilnehmer/Rücklauf ca. 43 % 31% 30% Geschlecht (m/w) 62% / 38% 56 % / 44 % 53 % / 47 % Durchschnittsalter n.e. 39,4 Jahre n.e. Hinweis: Das Alter der Probanden wurde in den Jahren 2010 und 2016 nur in Altersklassen abgefragt. 10

4 Repräsentativität der Ergebnisse der Mobilitätsumfrage 2016 Geschlecht Alter 68% 57% 64% 47% 53% 32% 30% 23% 0% 0% 7% 6% 5% 5% 0% 2% weiblich männlich Umfrage 2016 [n=2.028] Daten RWTH 2016 [n=8.620] unter und älter Umfrage 2016 [n=2.027] Daten RWTH 2016 [n=8.620] 11

5 Repräsentativität der Ergebnisse der Mobilitätsumfrage % 61% Wohnorte der Beschäftigten 22% 18% 5% 4% 3% 3% 6% 8% 0% 2% 5% 4% Stadt Aachen reg. Kommunen der StädteRegion Aachen Düren Heinsberg sonstiges NRW sonstige BRD BeNeLux Umfrage 2016 [n=1.989] Daten RWTH 2016 [n=8.619] 6% 6% Mobilitätsangebote der Beschäftigten 33% 24% 15% 38% 20% 5% 0% 0% nur Jobticket Jobticket & Parkausweis nur Parkausweis nur Semesterticket Semesterticket & Parkausweis Umfrage 2016 Daten der RWTH Aachen [n = 8.620] 12

6 Wohn- und Arbeitsorte

7 Wohn- und Arbeitsorte Wohnorte der Probanden Stadt Aachen 58% reg. Kommunen der StädteRegion Aachen 22% sonstiges NRW 6% Düren 5% Belgien, Luxemburg, Niederlande 5% Heinsberg 3% sonstige BRD 0% [n = 1.989] 4 von 5 Probanden wohnen in der StädteRegion Aachen 14

8 Wohn- und Arbeitsorte Arbeitsorte der Probanden Campus Hörn 21% Campus Melaten Nord 22% Campus Melaten Süd 10% Campus Mitte 40% Campus West 8% Stadtmitte 7% [n = N=1.996 Mehrfachnennungen möglich] Etwa die Hälfte der Probanden arbeitet auf dem Campus Mitte und in der Stadtmitte 15

9 Verkehrsmittelnutzung

10 Verkehrsmittelnutzung Hauptverkehrsmittelwahl auf dem Arbeitsweg 19 % 5 % 33 % 2 % 30 % 2 % Sonstiges Bus/Bahn Motorisiertes Zweirad % 44 % 42 % Pkw-Mitfahrer Pkw-Fahrer 11%-Punkte 14%-Punkte 11 % 12 % 12 % 16 % 7 % 9 % Fahrrad zu Fuß 5%-Punkte 2010 [n=2.802] 2013 [n=2.612] 2016 [n=2.393] 17

11 Verkehrsmittelnutzung Wirkungsermittlung Millionen Mit dem Pkw zurückgelegte Kilometer der Mitarbeiter/innen der RWTH Aachen auf dem Arbeitsweg ,7 27,0 27, ,15 Mio. Pkw-km/Jahr 79x CO 2 -Emissionen durch Pkw-Fahrten der Mitarbeiter/innen an der RWTH Aachen (Tonnen/ Jahr) t CO ² /Jahr 60 ha Hochrechnung auf Grundlage der Beschäftigtenzahl von 2013 (8.494) 18

12 Verkehrsmittelnutzung Verkehrsmittelnutzung nach Wohnorten der Beschäftigten 26% 30% 28% 27% 3% 6% 63% 63% 50% 13% 3% 7% Sonstiges Bus/Bahn Motorisiertes Zweirad 63% Pkw als Mitfahrer/in 29% 64% 66% 3% 2% 33% Pkw als Fahrer/in 34% 35% Fahrrad 16% Stadt Aachen [n=1.145] 3% reg. Kommunen der SR Aachen [n=445] Kreis Düren [n=108] Kreis Heinsberg [n=68] sonstiges NRW [n=122] 17% sonstige BRD [n=6] 13% BeNeLux [n=95] zu Fuß 19

13 Verkehrsmittelnutzung Verkehrsmittelnutzung nach Wohnorten (PLZ-Gebiete in Aachen) der Beschäftigten 34% 27% 37% 36% 35% 20% 12% 12% 30% 22% 30% 10% 15% 25% 32% 18% 35% 83% 58% 68% 56% 58% 38% 32% 46% 45% 58% 5% 11% 10% [n = 129] [n = 211] [n = 183] [n = 25] [n = 110] [n = 128] [n = 197] [n = 41] [n = 53] [n = 68] 20

14 Verkehrsmittelnutzung Verkehrsmittelnutzung nach Arbeitsort Sonstiges 33% 29% 32% 29% 21% 4% 31% Bus/Bahn 2% 2% 2% Motorisiertes Zweirad 35% 44% 44% 40% 59% 38% Pkw als Mitfahrer/in Pkw als Fahrer/in 17% 12% Campus Hörn [n=412] 21% 2% Campus Melaten Nord [n=437] 17% 6% Campus Melaten Süd [n=193] 16% 13% Campus Mitte [n=790] 12% 2% Campus West [n=164] 18% 12% Stadtmitte [n=147] Fahrrad zu Fuß 21

15 Verkehrsmittelnutzung Verkehrsmittelnutzung nach Beschäftigungsgruppen 11% 33% 29% 28% Sonstiges Bus/Bahn 49% 17% 3% 57% Motorisiertes Zweirad 38% Pkw als Mitfahrer/in 33% 55% 2% Pkw als Fahrer/in 31% 22% 31% Fahrrad 7% 16% 9% 4% 9% 5% 6% zu Fuß Professorinnen und Professoren [n=70] Wissenschaftliches Personal (Promotions- Student/in) [n=574] Wissenschaftliches Personal (keine/e Promotions-Studenten/in) [n=276] Personal in Technik und Verwaltung [n=1.000] Auszubildende/ Praktikantinnen und Praktikanten [n=111] 22

16 Mobilitätsangebote der RWTH Aachen

17 Mobilitätsangebote der RWTH Aachen Über welche Mobilitätsangebote der RWTH Aachen verfügen Sie? [n=2.460] 5% 12% 6% nur Jobticket nur Parkausweis 20% 33% Jobticket & Parkausweis Semesterticket 24% Semesterticket & Parkausweis keins Rund die Hälfte der Probanden verfügt über eine Zeitfahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) 24

18 Mobilitätsangebote der RWTH Aachen Gründe für die Nutzung des öffentlichen Verkehrs auf dem Arbeitsweg kostengünstiges Ticket (Jobticket/Semesterticket) der RWTH [n = 747] gute Bus-/Bahn-Verbindung [n = 536] entspannte An- und Abfahrt [n = 511] um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten [n = 495] Alternative zum Fahrradfahren (z.b. aufgrund der Witterung) [n = 411] Möglichkeit, die Fahrt zum Lesen/Arbeiten o.ä. zu nutzen [n = 372] Parkplatzsuche an der RWTH Aachen schwierig [n = 310] kein Führerschein und/oder kein Pkw vorhanden [n = 247] Parken an der RWTH Aachen zu teuer [n = 168] Gesamtpunktzahl Die Gesamtpunktzahl wurde aus der gewichteten Anzahl der Nennungen ermittelt. 25

19 Mobilitätsangebote der RWTH Aachen Gründe, die gegen eine Nutzung des öffentlichen Verkehrs auf dem Arbeitsweg sprechen Fahrzeit mit Bus/Bahn zu lang [n = 715] mit Bus/Bahn zu inflexibel [n = 630] Abfahrtszeiten von Bus/Bahn liegen ungünstig zu Arbeitszeiten [n = 462] Unpünktlichkeit/Unzuverlässigkeit von Bus/Bahn [n = 483] mehrfaches Umsteigen notwendig [n = 415] Anschlüsse beim Umsteigen sind schlecht [n = 359] unzureichende Bus-/Bahn-Anbindung am Wohnort [n = 367] Busse/Bahnen zu voll [n = 364] Fahrkarte/Jobticket zu teuer [n = 151] unzureichende Bus-/Bahn-Anbindung am Arbeitsort [n = 148] Erwerb des Jobtickets der RWTH Aachen nicht möglich [n = 83] Gesamtpunktzahl Die Gesamtpunktzahl wurde aus der gewichteten Anzahl der Nennungen ermittelt. 26

20 Motorisierter Individualverkehr Nutzung des Pkw Parken an der RWTH Aachen

21 Motorisierter Individualverkehr Gründe für die Nutzung eines Pkw auf dem Arbeitsweg geringster Zeitaufwand [n = 880] höchste Flexibilität [n = 866] es gibt keine bzw. nur eine schlechte Bus-/Bahnanbindung [n = 578] Bequemlichkeit/Gewohnheit [n = 571] Fahrtstrecke für die Nutzung eines Fahrrads zu lang bzw. zu anstrengend [n = 558] Reisezeit mit Bus und/oder Bahn zu lang [n = 534] höchste Zuverlässigkeit [n = 438] zum Transport von Gegenständen/Gepäck [n = 385] schlechtes Wetter [n = 351] keine sinnvolle Alternative vorhanden [n = 264] Gesamtpunktzahl (Die Gesamtpunktzahl wurde aus der gewichteten Anzahl der Nennungen ermittelt. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurden nur die zehn wichtigsten Gründe dargestellt.) 28

22 Motorisierter Individualverkehr Stufen der Änderung des Mobilitätsverhaltens Aussagen zur gegenwärtigen und zukünftigen Pkw-Nutzung Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel! 54% 36% Mit Pkw-Nutzung zufrieden!? 6% 4% Mit Pkw-Nutzung unzufrieden (noch) kein Plan zur Änderung des Mobilitätsverhaltens vorhanden! Wunsch zur Änderung des Mobilitätsverhaltens Ausprobieren alternativer Fortbewegungsarten! [n = 2.298] 29

23 Motorisierter Individualverkehr Parkorte an der RWTH Aachen 15% 3% 5% 2% 8% 6% 12% 4% 22% auf einem privaten Stellplatz 6% 22% im öffentlichen Straßenraum (kostenpflichtig) 85% 85% 95% 95% 91% 90% im öffentlichen Straßenraum (kostenfrei) 50% RWTH-Gelände (inkl. RWTH-Parkzonen) Campus Hörn [n=188] Campus Melaten Nord [n=232] Campus Melaten Süd [n=101] Campus Mitte [n=387] Campus West [n=110] Stadtmitte [n=69] Sonstiges [n=32] 30

24 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen

25 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Die RWTH Aachen betreibt seit 2011 Mobilitätsmanagement. Haben Sie etwas von den folgenden Maßnahmen gehört? Ja, ich bin darüber gut informiert Ja, ich habe davon gehört Nein, ich habe davon nichts gehört Jobticket der RWTH Aachen [n=2.275] 63% 31% 5% Verbesserte Bus-/Bahnanbindung der Hochschulgebiete [n=2.274] 13% 38% 49% Parkraumbewirtschaftung der RWTH Aachen [n=2.275] 44% 42% 14% Pendlerportal der RWTH Aachen [n=2.274] 6% 31% 63% Erneuerung von Radabstellanlagen [n=2.274] 4% 22% 73% Erhöhung der Anzahl an Radabstellanlagen [n=2.266] 4% 20% 75% Pedelec-Verleihsystem von Velocity [n=2.269] 4% 26% 70% CarSharing-Angebot für Dienstfahrten [n=2.274] 5% 24% 71% 32

26 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Bekanntheit von Mobilitätsinformationen an der RWTH Aachen Ja, kannte ich Ja, ich hatte davon gehört Nein, ich hatte davon nichts gehört Mobilitätsportal (Internetseiten) [n=2.275] 11% 24% 65% RWTH-Navigator [n=2.267] 15% 19% 66% Leitfaden "Mobil an der RWTH" [n=2.274] 19% 23% 57% 33

27 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Wie zufrieden sind Sie mit den Informationen bzw. Informationsangeboten, die von Seiten der RWTH Aachen veröffentlicht werden? zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden zum Jobticket der RWTH Aachen [n=1.530] 53% 39% 6% Informationen zur Bus-/Bahnanbindung der Hochschulgebiete [n=1.192] 17% 42% 31% 10% zum Semesterticket der RWTH Aachen [n=746] 47% 41% 10% Parkraumbewirtschaftung der RWTH Aachen [n=1.553] 20% 41% 26% 14% Informationen zum Pendlerportal der RWTH Aachen [n=494] 10% 28% 36% 27% Mobilitätsportal der RWTH Aachen (Internetseiten) [n=552] 18% 40% 24% 18% Leitfaden "Mobil an der RWTH" [n=759] 21% 46% 20% 13% RWTH-Navigator [n=707] 19% 43% 25% 14% 34

28 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Zufriedenheit mit den Mobilitätsaspekten/-angeboten Radverkehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden Bedingungen für Radfahrer/innen auf dem Arbeitsweg [n = 1.090] 7% 29% 33% 31% Anzahl der Radabstellanlagen an der RWTH [n = 919] 10% 41% 31% 18% Zustand der Radabstellanlagen an der RWTH [n = 907] 12% 45% 27% 17% Wetterschutz der Radabstellanlagen an der RWTH [n = 945] 9% 31% 57% Diebstahlschutz der Radabstellanlagen an der RWTH [n = 894] 3% 15% 30% 53% Umkleiden/Duschen am Arbeitsort [n = 1.183] 9% 17% 19% 55% 35

29 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Zufriedenheit mit den Mobilitätsaspekten/-angeboten Motorisierter Individualverkehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden Parkraumangebot an der RWTH Aachen (Pkw) [n = 1.659] 14% 35% 29% 22% Zustand der Parkflächen (Pkw) [n = 1.579] 18% 49% 22% 12% Beleuchtung der Parkflächen (Pkw) [n = 1.389] 19% 48% 22% 11% Preise für das Parken an der RWTH [n = 1.585] 30% 37% 17% 15% Pendlerportal der RWTH [n = 188] 9% 45% 22% 24% CarSharing-Angebot für Dienstfahrten [n = 170] 19% 39% 18% 24% 36

30 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Zufriedenheit mit den Mobilitätsaspekten/-angeboten Öffentlicher Personennahverkehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden Jobticket der RWTH Aachen [n = 1.274] 67% 23% 6% 3% Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit dem ÖPNV [n = 1.886] 28% 31% 23% 19% Komfort der Busse und Bahnen [n = 1.836] 12% 43% 32% 14% 37

31 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Was halten Sie davon, dass sich die RWTH Aachen um einen nachhaltigen, umweltfreundlichen Hochschulverkehr bemüht? finde ich sehr gut finde ich gut finde ich weder gut noch schlecht finde ich eher schlecht finde ich schlecht 74% 17% 7% [n=2.157] Wie würden Sie das Engagement der RWTH Aachen bezüglich eines nachhaltigen, umweltfreundlichen Hochschulverkehrs bewerten? sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 13% 39% 39% 7% 3% [n = 2.156] 38

32 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Veränderung der Verkehrsmittelnutzung auf dem Arbeitsweg nach Einführung des Mobilitätsmanagements an der RWTH Aachen 2011 deutlich häufigere Nutzung häufigere Nutzung keine Veränderung seltenere Nutzung deutlich seltenere Nutzung Bus/Bahn [n=1.252] 16% 13% 60% 4% 6% Motorisiertes Zweirad [=1.250] 83% 13% Pkw als Mitfahrer/in [n=1.252] 82% 4% 12% Pkw als Fahrer/in [n=1.253] 6% 4% 67% 13% 10% Fahrrad [n=1.251] 6% 78% 4% 10% zu Fuß [n=1.250] 4% 81% 4% 8% 39

33 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Gründe für die Veränderung des Mobilitätsverhaltens Motorisierter Individualverkehr stimmt sehr stimmt ziemlich stimmt mittelmäßig stimmt wenig stimmt nicht Ich kann seltener oder gar nicht mehr über einen Pkw für den Arbeitsweg verfügen. [n=1.114] 6% 4% 7% 6% 77% Die Kosten, die mit der Nutzung eines Autos verbunden sind, haben dazu beigetragen, dass ich mein Mobilitätsverhalten auf dem Arbeitsweg verändert habe. [n=1.115] 6% 8% 11% 9% 65% Die Einführung der Parkraumbewirtschaftung macht die Nutzung des Autos auf dem Arbeitsweg unattraktiver. [n=1.115] 9% 12% 17% 14% 47% 40

34 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Gründe für die Veränderung des Mobilitätsverhaltens Öffentlicher Personenverkehr stimmt sehr stimmt ziemlich stimmt mittelmäßig stimmt wenig stimmt nicht Mit Bussen und Bahnen benötige ich für meinen Arbeitsweg nicht mehr Zeit als mit dem Pkw. [n=1.115] 8% 8% 10% 9% 66% Die Nutzung von Bussen und Bahnen ist durch die Angebotsverbesserungen attraktiver geworden. [n=1.115] 9% 19% 26% 14% 32% Ich kann die Zeit in Bussen und Bahnen zum Lesen/Arbeiten/Entspannen etc. nutzen. [n=1.114] 11% 14% 15% 10% 49% Die Nutzung von Bussen und Bahnen ist durch das Jobticket attraktiver geworden. [n=1.115] 31% 23% 15% 8% 24% 41

35 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Anregungen der Probanden Subventionierung von priv. E-Fahrzeugen Mobilitätsangebot mehr Ladestationen erweitern E-Bike-/E-Car-Sharing für Dienstfahrten Shuttlebusse zwischen Hochschulgebieten einrichten Mobilitätsangebote für Eltern autofreie Innenstadt Gleitzeit einführen Radmitnahme ins Büro ermöglichen flexible (monatliche/saisonbedingte) Buchung ermöglichen Einsatz von Nachtbussen Radmitnahme im ÖPNV Personenmitnahme erweitern Jobticket/ÖPNV attraktiver gestalten Kosten anpassen (an Semesterticket, Arbeitsvertrag) Jobticket für AN-Institute anbieten Park & Bike - Stationen Stationen für Mitfahrgelegenheiten Elektrobusse einsetzen Campusbahn verwirklichen Mehr Gäste- Parkplätze Verkehrsbundübergreifend Parkplatzmarkierungen erneuern Autofahren unattraktiver gestalten Parkticket-Preise erhöhen Sanierung Bahnhof West & Bushof Bussonderfahrstreifen Parktickets Parktickets tageweise Fahrzeugunabhängig/ buchbar Zonenunabhängig Parksituation verbessern P&R Stationen an RWTH Parkhäusern 42

36 Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Kritik der Probanden mehr Ausbau Signalisierung Mehr Infos zu Umkleiden/Duschen Mobilitätsangeboten sicherer/überdachter Radstationen Radwegenetz bessere/sichere NRW schlechte ÖPNV Trennung von Radund Kfz-Verkehr Radwege Anbindung/Verbindung fehlende Parkraum-Kontrollen Angebote zur Schnellradwege E-Mobilität erweitern Ausbau StädteRegion innerstädtisch länderübergreifend Überlastung zu Stoßzeiten schlechter Service verbesserte Taktung Pünktlichkeit zu hohe Kosten Günstigere Parktickets bessere Parkraumbewirtschaftung Verbesserung der mehr/besseren Parkraum innerstädtisch Ausbau MIVschlechte Beschilderung Straßennetz/Signalanlagen Einsatz Schnellbusse befestigte Flächen 43

37 Fazit Mobilitätsverhalten Die Ergebnisse der Mobilitätsumfrage von 2013 konnten bestätigt werden Vermehrte Nutzung des Umweltverbundes (Fuß/Fahrrad/öffentlicher Verkehr) Einsparung von Pkw-Kilometern und CO 2 gegenüber 2010 Die Nutzung des ÖPNV ist durch das Jobticket attraktiver geworden z.t. Umstieg vom Pkw auf den ÖPNV Hoher Anteil an Beschäftigten ist umweltfreundlich mobil und möchte dies beibehalten Weiteres Potenzial vorhanden Radverkehr 6-10 km Entfernung vom Wohnort zur RWTH Aachen ÖPNV StädteRegion Aachen und Düren 44

38 Fazit Mobilitätsinformationen und -angebote Jobticket und Parkraumbewirtschaftung ist den meisten Beschäftigten bekannt, weitere Mobilitätsangebote z.t. unbekannt Einige Beschäftigte sind mit den Mobilitätsinformationen der RWTH (eher) unzufrieden Beschäftigte sind mit einigen Aspekten im Radverkehr (eher) unzufrieden Verbesserungen der Radinfrastruktur (überdachte & sichere Abstellanlagen, Radwege) Schaffung zusätzlicher Angebote (Duschen, Umkleiden, Reparaturservice) Positives Feedback zum Engagement der Hochschule im Bereich nachhaltige Mobilität 45

39 Kontakt Michael Boßhammer, M.A. RWTH Aachen University Mies-van-der-Rohe-Straße Aachen 0241/

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen 1 smanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Vallée Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen DECOMM, Köln, 13. März 2014 2 Gliederung 1., Anlässe

Mehr

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg Fragebogen Mobilität in Aschaffenburg Ihre Meinung interessiert uns! Ob zur Arbeit, zum Einkaufen, oder zum Arzt Mobilität ist ein Teil unseres Alltags. Fußgänger und Radfahrer, öffentlicher Personennahverkehr

Mehr

Das Mobilitätskonzept der TU Darmstadt

Das Mobilitätskonzept der TU Darmstadt Das Mobilitätskonzept der TU Darmstadt DADINA-Mobilitätsforum, 9. November 2012 9. November 2012 Dr. Manfred Efinger 1 Das Mobilitätskonzept der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Mobilitätsmanagement

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Symposium zum Jubiläum 5 Jahre Umwelt- und Klimaschutz an der CAU

Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Symposium zum Jubiläum 5 Jahre Umwelt- und Klimaschutz an der CAU Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Symposium zum Jubiläum 5 Jahre Umwelt- und Klimaschutz an der CAU Sebastian Starzynski Dienstag, 2. Februar 2016 Mobilitätsmanagement

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Mobilitätsmanagement am Aachener Tierpark EUREGIOZOO

Mobilitätsmanagement am Aachener Tierpark EUREGIOZOO 1 Mobilitätsmanagement am Aachener Tierpark EUREGIOZOO Stadt Aachen, Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen MoA, 10.11.2011, B0 30.11.2011 1000 Tiere auf 8,9 ha im Drimborner Wäldchen 2 Viele

Mehr

Masterplan Mobilität: Konzept für ein integriertes i t Verkehrs- und Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen

Masterplan Mobilität: Konzept für ein integriertes i t Verkehrs- und Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen 1 Masterplan Mobilität: Konzept für ein integriertes i t Verkehrs- und Mobilitätsmanagement an der RWTH Aachen Dr.-Ing. Andreas Witte ISB- RWTH Aachen University 2 Auftraggeber: RWTH Aachen, Dez. 10 Themenfelder:

Mehr

Mobilitätsverhalten am Campus Salzgitter

Mobilitätsverhalten am Campus Salzgitter Gliederung 1. Allgemeines 2. Befragung der Studierenden 3. Zählung der Ein- und Aussteiger 4. Befragung der ÖPNV-Nutzer 5. Messung der Kfz-Fahrten am Campus 6. Zusammenfassung und Fazit 1. Allgemeines

Mehr

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV Fragebogen Teil I Fragebogen Teil II Fragebogen Teil III Fragebogen Teil IV Auswertung Bürgerbefragung Teil 1 Teilnehmer/innen der Befragung nach Geschlecht absolut in % weiblich 470 53,6 männlich 320

Mehr

Multimodaler Mobilitätsmix - Ein Mobilitätsverbund für die Aachener Region

Multimodaler Mobilitätsmix - Ein Mobilitätsverbund für die Aachener Region Multimodaler Mobilitätsmix - Ein Mobilitätsverbund für die Aachener Region Aachen, 25.10.2016 www.avv.de Mobilitätsverbund Langfristige Ziele eines unabhängigen regionalen Mobilitätsverbundes unter der

Mehr

Projekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Ergebnisse Kurzübersicht Ludwigsburg, 07. Juli 2016

Projekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Ergebnisse Kurzübersicht Ludwigsburg, 07. Juli 2016 Projekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Modellprojekt im Förderprogramm nachhaltige Mobilität Ergebnisse Kurzübersicht Ludwigsburg, 07. Juli 2016 Projektstruktur 2 Beschäftigte insgesamt

Mehr

Fragebogen zum Mobilitätsverhalten

Fragebogen zum Mobilitätsverhalten Fragebogen https://www.soscisurvey.de/mitarbeitermobilitaet/?q=base&admin&pa... von 1 08.04.2013 11:42 0% ausgefüllt Fragebogen zum Mobilitätsverhalten Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, im Rahmen des

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Vermögen und Bau Baden-Württemberg Auswertung der Mobilitätsbefragung Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 9999 L:\_HOHENHEIM\TEXT\MOBILITAETSBEFRAGUNG_AUSWERT.DOCX (.7.) Impressum Auftraggeber Vermögens- und Bau Baden Württemberg Universitätsbauamt

Mehr

Wie lenkt Bremen die Pendlerströme?

Wie lenkt Bremen die Pendlerströme? Wie lenkt Bremen die Pendlerströme? Verkehrliche Verflechtungen + Pendlerströme Netze und Erreichbarkeiten Wirkung des Zielszenarios auf die Verkehrsmittelwahl Das Handlungskonzept des Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

Intermodale Verkehrskonzepte als Beitrag zum Klimaschutz im Ilm-Kreis

Intermodale Verkehrskonzepte als Beitrag zum Klimaschutz im Ilm-Kreis Intermodale Verkehrskonzepte als Beitrag zum Klimaschutz im Ilm-Kreis Felix Schmigalle, Klimaschutzmanager des Ilm-Kreises Handlungsfelder Klimaschutzprozess Ilm-Kreis 9 Handlungsfelder mit 46 Maßnahmenvorschlägen

Mehr

Elektromobilität in Waiblingen. 31. Mai 2017

Elektromobilität in Waiblingen. 31. Mai 2017 Elektromobilität in Waiblingen 31. Mai 2017 Mobilitätsziele der Stadt Waiblingen Stadtentwicklungsplan STEP 2020 Fortschreibung STEP 2030 (NEU) Förderung der Nutzerfreundlichkeit des ÖPNV (demografischer

Mehr

Umfrage zu Mobilitätsthemen mit Zukunftsbezug ADAC Markt- und Meinungsforschung komma Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh

Umfrage zu Mobilitätsthemen mit Zukunftsbezug ADAC Markt- und Meinungsforschung komma Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh Umfrage zu Mobilitätsthemen mit Zukunftsbezug 19.05.2017 ADAC Markt- und Meinungsforschung komma Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh Ziele & Hintergrund Untersuchungsziele Erkenntnisse über die Meinung

Mehr

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus Angaben zu Ihrer Person 1. Alter Jahre 2. Geschlecht Ο Weiblich Ο männlich 3. Haushaltsgröße Ο 1 Personen-Haushalt Ο 2 Personen- Haushalt Ο 3 Personen- Haushalt Ο > 3 Personen- Haushalt 4. Wohnsituation

Mehr

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12.

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12. Modellprojekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Zwischenergebnisse Wolfgang Nickel DECOMM, Stuttgart 12. Juni 2015 Foto: Wolfgang Nickel Projektstart: Unternehmensbefragung (Managementbefragung)

Mehr

Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden

Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden Prof. Dr.-Ing. Günter Sabow Vorstandsvorsitzender Institut für Verkehr und Umwelt e.v. IVU Forschen und Beraten 30. November 2006 Zur Diskussion

Mehr

PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG

PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG Abschlusspräsentation Leipzig 30.08.2016 Matthias Reichmuth im Auftrag der Stadt Leipzig INHALT 1 Ziel der Analyse 2 Herkunft der Beschäftigten

Mehr

UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel

UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel Eckdaten zur Umfrage Arbeitsgruppe Mobilität im Rahmen des Projektes Hassel 23 Laufzeit: 15. November 215 6. Dezember 215 Verteilung: 76 Haushalte Rücklauf:

Mehr

Fragebogen zum Thema Betriebliches Mobilitätsmanagement

Fragebogen zum Thema Betriebliches Mobilitätsmanagement Fragebogen zum Thema Betriebliches Mobilitätsmanagement Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts Betriebe lösen Verkehrsprobleme führt das Geographische

Mehr

Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft.

Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft. Hartmut H. Topp Planungsbüro R+T, Darmstadt imove TU Kaiserslautern Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft. 2. Fahrradkommunalkonferenz Neue Wege für den Radverkehr der Fahrradakademie

Mehr

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze I Mobilitätsuntersuchung für die Stadt : In aller Kürze Die Stadt hat im Herbst 201 eine repräsentative Haushaltsbefragung zum werktäglichen Mobilitätsverhalten ihrer Bevölkerung durchgeführt. 3 Haushalte

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

Anlage 3 Anlass der Fahrradnutzung Anteile in % Abb. 1

Anlage 3 Anlass der Fahrradnutzung Anteile in % Abb. 1 Anlage 3 Anlass der Fahrradnutzung Anteile in % 0 10 20 30 40 50 60 70 80 für Ausflüge 30 bis 49-jährige 67 72 zum Einkaufen/ kurze Erledigungen 67 abends, z. B. Treffen von Freunden 14 bis 29-jährige

Mehr

Impulsreferat Mobilität

Impulsreferat Mobilität Impulsreferat Mobilität Mag. Dr. Mark Nadjafi Fachbereich Klimaschutz & Gemeinden Inhaltsverzeichnis Daten und Fakten zu Mobilität und Verkehr Handlungsfelder im Klimaprogramm Vergangene und laufende Aktionen

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement. München Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller Referat für Arbeit und Wirtschaft der. Landeshauptstadt München

Betriebliches Mobilitätsmanagement. München Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller Referat für Arbeit und Wirtschaft der. Landeshauptstadt München Betriebliches Mobilitä in Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller der Arqum GmbH Herr Ulfried Müller Telefon: (089) 233 27 66 8 E-mail: ulfried.mueller@muenchen.de Frau Brit Fröhlich Telefon: (089)

Mehr

Nachhaltige Mobilität in Koblenz

Nachhaltige Mobilität in Koblenz Öko Verkehrs Siegel für Koblenzer Betriebe Impulsreferat Nachhaltige Mobilität in Koblenz BPV Consult GmbH Koblenz / Hamburg / Erfurt Stand: 18.09.2012 11 Folien, die die Motivation zu nachhaltigerem Verkehr

Mehr

Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen. Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017

Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen. Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017 Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017 Bürgerinformationsveranstaltung 1. Verkehr in Pfaffenhofen - Analyse 2. Verkehrsentwicklungsplan

Mehr

Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens. Klaus Rothenhöfer

Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens. Klaus Rothenhöfer Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens Theoretischer Hintergrund Im Rahmen einer Online-Befragung sollte die Meinung der Benutzer der Parkplätze am S-Bahnhof Wiesloch-

Mehr

E M N ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Sektor Verkehr. 1. Facharbeitskreis-Sitzung

E M N ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Sektor Verkehr. 1. Facharbeitskreis-Sitzung ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT 04.05.2010 Sektor Verkehr 1. Facharbeitskreis-Sitzung 04.05.2010 04.05.2010 Seite 2 Sektoren und Energieverbräuche Fernwärme (geringer Anteil) Gas Strom

Mehr

Warum gibt es so viel Verkehr?

Warum gibt es so viel Verkehr? J. Michael SCHOPF Warum gibt es so viel Verkehr? Über die Tätigkeit T von VerkehrsplanerInnen 1 Warum entsteht Verkehr? Menschen sind unterwegs man sagt auch, sie sind mobil weil sie etwas erledigen wollen.

Mehr

Zukunft wird heute gemacht! Autonomes Fahren im Straßenpersonenverkehr Autonom mobil im ländlichen Raum Pilotprojekt Bad Birnbach

Zukunft wird heute gemacht! Autonomes Fahren im Straßenpersonenverkehr Autonom mobil im ländlichen Raum Pilotprojekt Bad Birnbach Zukunft wird heute gemacht! Autonomes Fahren im Straßenpersonenverkehr Autonom mobil im ländlichen Raum Pilotprojekt Bad Birnbach Dr. Thomas Huber Scheßlitz 23.06.2017 Bis 2025 wird sich Mobilität deutlich

Mehr

KLASSISCHE VERNETZER VERKEHRS- UND TARIFVERBÜNDE

KLASSISCHE VERNETZER VERKEHRS- UND TARIFVERBÜNDE KLASSISCHE VERNETZER VERKEHRS- UND TARIFVERBÜNDE KLASSISCHER VERNETZER MVV Verkehrsmittel Linien Streckenlänge in km Betriebsleistung (pro Jahr in Mio km) rund 40 Verkehrsunternehmen KLASSISCHER VERNETZER

Mehr

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC

Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC Ronald Winkler, ADAC Bereich Interessenvertretung Verkehr Carsharing Bequemlichkeitsmobilität oder neuer

Mehr

Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums

Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums Mobilitätserhebung- MitarbeiterInnen Universität Salzburg Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums Ich bin klima:aktiv mobil Die Aktions-

Mehr

Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis

Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis Zukunftssicheres ÖPNV-Konzept 2020 für den Burgenlandkreis Ergebnisse der Online-Bürgerbefragung erarbeitet durch die PGN im Unterauftrag der TRAMP GmbH Befragungszeitraum 15.04.2016 bis 22.05.2016 MDV

Mehr

Das Hineinwachsen in die motorisierte Gesellschaft - Eine vergleichende Untersuchung von sechs deutschen Städten - Zusammenfassung

Das Hineinwachsen in die motorisierte Gesellschaft - Eine vergleichende Untersuchung von sechs deutschen Städten - Zusammenfassung Dr. Antje Flade Prof. Dr. Maria Limbourg Institut Wohnen und Umwelt Universität-GH Essen Annastr. 15 Universitätsstr. 11 64285 Darmstadt 45131 Essen Tel. 06151-2904 30 Tel. 0201-183 3756 Fax 06151-2904

Mehr

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE.

Johanna Kopp, , Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. Johanna Kopp, 16.01.2014, Verkehr aktuell Verkehrszentrum Deutsches Museum CARSHARING EIN NEUES ELEMENT MULTIMODALER VERKEHRSANGEBOTE. HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT DER INDIVIDUELLEN MOBILITÄT. Umwelt

Mehr

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Frau Rech Projektkoordination: Frau Klein Vorgehensweise» Inhalte der gutachterlichen Bewertung des Verkehrskonzeptes

Mehr

Umweltentlastung durch CarSharing

Umweltentlastung durch CarSharing Umweltentlastung durch CarSharing Arbeitsgruppe SO 5 17. Bundesweiter Umwelt- und Verkehrs-Kongress (BUVKO) 22.03.2009, Dresden Willi Loose Bundesverband CarSharing e.v. Hausmannstraße 9 10 30159 Hannover

Mehr

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 PLUS PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 25.11.2013 Dr. Franz Kok Mobilitätsbeauftragter der PLUS Fachbereich für Politikwissenschaft & Soziiologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg franz.kok@sbg.ac.at

Mehr

Pendler in Baden-Württemberg 2012

Pendler in Baden-Württemberg 2012 Pendler in Baden-Württemberg 2012 Bevölkerung, Simone Ballreich Das Verkehrsverhalten der Pendler ist Gegenstand eines Zusatzprogramms zum Mikrozensus, das alle 4 Jahre auf freiwilliger Basis erhoben wird.

Mehr

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Ergebnisse der Onlinebefragung zum Radverkehr im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Ergebnisse der Onlinebefragung zum Radverkehr im Landkreis Marburg-Biedenkopf Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Ergebnisse der Onlinebefragung zum Radverkehr im Landkreis Marburg-Biedenkopf Ausgewählte Themenbereiche der Befragung 1. Teilnahme 2. Nutzungsverhalten 3. Informationsangebot

Mehr

Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität im ländlichen Raum Mobilität im ländlichen Raum Symbolbild 22.10.2014 Wiener Neustadt Intermodales Verkehrskonzept für den ländlichen Raum Lösungsansatz emorail Helmut Wolf ÖBB Personenverkehr AG Organisation emorail-betreiberstruktur

Mehr

Klimakonferenz Klimaschutz und Mobilität. Mobilitätskonzept für das Neue Hulsberg Viertel Konrad Rothfuchs. Bremen, 25.

Klimakonferenz Klimaschutz und Mobilität. Mobilitätskonzept für das Neue Hulsberg Viertel Konrad Rothfuchs. Bremen, 25. Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Klimakonferenz 2014 Klimaschutz und Mobilität Bremen, 25. November 2014 Oberschule am Barkhof Forum C: Das Ganze denken Kommunales Mobilitätsmanagement:

Mehr

Haushaltsfragebogen. Frage 1: In welchem Ortsteil von Dülmen wohnen Sie? Buldern Hausdülmen Kirchspiel Dülmen Rorup Dülmen-Mitte Hiddingsel Merfeld

Haushaltsfragebogen. Frage 1: In welchem Ortsteil von Dülmen wohnen Sie? Buldern Hausdülmen Kirchspiel Dülmen Rorup Dülmen-Mitte Hiddingsel Merfeld Haushaltsfragebgen Bitte geben Sie hier Ihre Haushalts-ID an (siehe Anschreiben) Haushalts-ID Dieser Haushaltsfragebgen ist nur einmal je Haushalt beigelegt. Er beinhaltet allgemeine Fragen und sllte vn

Mehr

Masterplan Mobilität Limburg/Lahn

Masterplan Mobilität Limburg/Lahn Masterplan Mobilität Limburg/Lahn Bürgermoderation und Ausschreibung team ewen Verkehrslösungen Bullermann & Schneble ENTWURF DER LEISTUNGS- BESCHREIBUNG FÜR DEN MASTERPLAN MOBILITÄT Funktion der Leistungsbeschreibung

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule

Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule Ist Ihnen die Feinstaub-Problematik in Graz bekannt? Wenn ja, wie hoch schätzen Sie, ist der Anteil des Verkehrs am Feinstaub (Emission und Aufwirbelung)?

Mehr

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Ergebnisse Welle 6 Juli 2015 REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Leben in Pforzheim und dem Enzkreis Themenschwerpunkt Mobilität Im Auftrag des Verkehrsamtes im Landratsamt Enzkreis Gliederung 1. Zielsetzung,

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragungen

Ergebnisse der Online-Befragungen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Ergebnisse der Online-Befragungen im Rahmen des Projekts Berlin elektromobil 2.0 Integration elektrischer Fahrzeuge in Verkehrs- und Energienetze

Mehr

Ergebnisse: Carsharing und Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel von Neustadt am Rübenberge

Ergebnisse: Carsharing und Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel von Neustadt am Rübenberge Ergebnisse: Carsharing und Elektromobilität Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel von Neustadt am Rübenberge A. Lipinski und F. Rudolph Modul: Verkehrsmanagement VORGEHEN - SWEISE A.Lipinski und F.Rudolph

Mehr

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg 09.05.2016 Projekt 2 Projekt in Kooperation mit der Energieagentur Regensburg (Ludwig Friedl) Gefördert vom Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk

Mehr

1. Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein. 2. Mobilität ist ein Gemeinschaftswerk. a. Regionales Busnetz. b. Bike + Ride Programm des Landes 2015

1. Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein. 2. Mobilität ist ein Gemeinschaftswerk. a. Regionales Busnetz. b. Bike + Ride Programm des Landes 2015 Agenda 1. Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein 2. Mobilität ist ein Gemeinschaftswerk a. Regionales Busnetz b. Bike + Ride Programm des Landes 2015 c. Neue Mobilität und Bürgerbusse Seite 2 Seite

Mehr

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Winfried Hermann Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 11. Juni 2015 Herausforderung: Klimawandel Folie

Mehr

Nutzen statt besitzen

Nutzen statt besitzen Nutzen statt besitzen Stationsbasiertes CarSharing als innovativer Baustein moderner Mobilität cambio-fakten Über 25 Jahre Erfahrung 54.000 Kunden in Deutschland 1.300 Autos bundesweit 21 deutsche Städte

Mehr

Mobilität im ländlichen Raum Westfalens ADAC Regionalforum. Evelin Unger-Azadi, MBWSV Hamm,

Mobilität im ländlichen Raum Westfalens ADAC Regionalforum. Evelin Unger-Azadi, MBWSV Hamm, Mobilität im ländlichen Raum Westfalens ADAC Regionalforum Evelin Unger-Azadi, MBWSV Hamm, 29.09.2015 1 Mobilität im ländlichen Raum Westfalens Hamm, 29.09.2015 Aufbruch in ein neues Mobilitätszeitalter

Mehr

Mobilität 2020 in Berlin Mitte

Mobilität 2020 in Berlin Mitte Mobilität 2020 in Berlin Mitte Schwerpunkte der Abteilung 1 für die laufende Legislatur 25.4.2017 Was bisher geschah Hintergrund und Ziel Mobilität ermöglichen = soziale Teilhabe ermöglichen Mobilität

Mehr

Nachhaltige Mobilität

Nachhaltige Mobilität Nachhaltige Mobilität Analyse zur Transportradtauglichkeit der Konstanzer Innenstadt Thorsten Frank 286699 Christoph Jürgens 286558 Stefan Maier 286700 Marc Schipke 287236 Übersicht Checkliste Ruhender

Mehr

effizient-mobil - Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement

effizient-mobil - Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement Region: Berater/in: effizient-mobil - Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement Allgemeine Angaben 1. Unternehmen: 2. Anschrift: 3. Ansprechpartner/in für Mobilitätsmanagement: Funktion im Betrieb: Zeitbudget

Mehr

Beratungsprojekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement. Fuhrparkpotenzialanalyse für die Stadtverwaltung Rostock

Beratungsprojekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement. Fuhrparkpotenzialanalyse für die Stadtverwaltung Rostock Beratungsprojekt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Fuhrparkpotenzialanalyse für die Stadtverwaltung Rostock Rostock, den 23.06.2016 Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes Leitziel: Der VEP dient der Stärkung Bambergs als (über-)regional bedeutsamer Wirtschafts-, Einkaufs-, Bildungs- und Kulturstandort mit hoher Lebensqualität sowie einer stadtverträglichen Gestaltung von

Mehr

Verkehrskonzept neues Gymnasium. Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April Gemeinde Ismaning Verkehrskonzept neues Gymnasium

Verkehrskonzept neues Gymnasium. Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April Gemeinde Ismaning Verkehrskonzept neues Gymnasium Verkehrskonzept neues Gymnasium Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April 2014 Planungsgesellschaft Stadt - Land Verkehr 1 Planung neues Gymnasium - Forderungen aus dem Radverkehrskonzept der Gemeinde Ismaning

Mehr

Ergebnisse und Stand der Arbeiten

Ergebnisse und Stand der Arbeiten Ergebnisse und Stand der Arbeiten Unteres Rheintal / Schweiz Entwicklung verkehrsübergreifender Alternativen Arbeitspaket 2 Aufgabe Aufgabe des Arbeitspaketes 2 ist es, verkehrsträgerübergreifende Alternativen

Mehr

Umfrage zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in unserem Vösendorf!

Umfrage zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in unserem Vösendorf! Umfrage zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in unserem Vösendorf! Arbeitskreis Energie Vösendorf Liebe Vösendorferinnen und Vösendorfer! Der Arbeitskreis Energie (AKE) setzt 2015 einen Schwerpunkt

Mehr

Rad Infrastrukturmassnahmen und Projekt PEMO. 30. Oktober :30 19:30 Uhr Rathaussaal Vaduz

Rad Infrastrukturmassnahmen und Projekt PEMO. 30. Oktober :30 19:30 Uhr Rathaussaal Vaduz Unsere Gemeindegesund und lebenswert Rad Infrastrukturmassnahmen und Projekt PEMO 30. Oktober 2017 17:30 19:30 Uhr Rathaussaal Vaduz 1 Förderung Fuss und Radverkehr in Ruggell Inhalt Jahr 2005 ab 2006

Mehr

Wohnen ohne Auto Verkehrskonzeption in Freiburg-Vauban

Wohnen ohne Auto Verkehrskonzeption in Freiburg-Vauban Wohnen ohne Auto Verkehrskonzeption in Freiburg-Vauban Erfahrungen zwischen Wunsch und Wirklichkeit von Hannes Linck, Geschäftsführer Wohnen Car free ohne experience Auto in in Freiburg-Vauban Die Lage

Mehr

Energieverbauch und CO 2 -Emissionen stellen den Personenverkehr vor große Herausforderungen.

Energieverbauch und CO 2 -Emissionen stellen den Personenverkehr vor große Herausforderungen. Dr. Christian A. Rumpke, Bereichsleiter Energieeffiziente Verkehrssysteme Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement. Frankfurt a.m., 21. April 2009

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

FK 1 Straßennetze und Lebensräume

FK 1 Straßennetze und Lebensräume FK 1 Straßennetze und Lebensräume Leitung: Tobias Larscheid, FB 61/30 1.Straßenstatistik/-datenbank (Arten von Straßen, Längen, Zustand) 2.Handlungsbedarf im Straßennetz 3.Straßenräumliche Aktionskarten

Mehr

Carsharing auf dem Dorf geht das denn?

Carsharing auf dem Dorf geht das denn? Carsharing auf dem Dorf geht das denn? Was ist Carsharing? Carsharing = Organisiertes Autoteilen Entstanden Mitte der 80er Jahre in der Schweiz und Deutschland, aus dem Nachbarschaftlichen Autoteilen.

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

Mobil in Remscheid Gesamtstädtische Mobilitätsstrategie. 2. Bergisches Klimaforum

Mobil in Remscheid Gesamtstädtische Mobilitätsstrategie. 2. Bergisches Klimaforum Mobil in Remscheid Gesamtstädtische Mobilitätsstrategie 2. Bergisches Klimaforum M.Sc. Nicole Schulte, Fachdienst Umwelt 29.11.2017 Inhalt des Vortrags Anlass und Zielsetzung AG Mobilität Bürgerbeteiligung

Mehr

Stadt Leverkusen. Mobilitätsuntersuchung Kurzfassung

Stadt Leverkusen. Mobilitätsuntersuchung Kurzfassung Stadt Leverkusen Mobilitätsuntersuchung 2016 - Kurzfassung Planersocietät Kurzfassung zur Mobilitätsuntersuchung Stadt Leverkusen 2016 Impressum Auftraggeber Stadt Leverkusen Fachbereich Tiefbau Friedrich-Ebert-Str.

Mehr

Mobilität in der Stadt Waiblingen

Mobilität in der Stadt Waiblingen Mobilität in der Stadt Waiblingen Mobilitätskonzept Leinfelden- Echterdingen Die Verbesserung der städtischen Lebensbedingungen durch die Einführung der Motorwagen kann man kaum überschätzen. Die Straßen

Mehr

Nachhaltige Schülermobilität in Lichtenberg

Nachhaltige Schülermobilität in Lichtenberg Nachhaltige Schülermobilität in Lichtenberg Ein Beitrag zum Mobilitätskonzept des Bezirks Lichtenberg Corinna Tonoli Global Change Management (M.Sc.) HNE Eberswalde in Kooperation mit: AGENDA Forschungsrelevanz

Mehr

»Klimaverträglich mobil 60+«

»Klimaverträglich mobil 60+« »Klimaverträglich mobil 60+« »Klimaverträglich mobil 60+«ist ein Kooperationsprojekt von Gefördert durch: Mobil und fit ohne eigenes Auto? Gründe für alternative Verkehrsmittel im Alter Sicherheit Gesundheit

Mehr

Nachhaltige Mobilität in Ihrem Unternehmen erfolgreich umsetzen.

Nachhaltige Mobilität in Ihrem Unternehmen erfolgreich umsetzen. Nachhaltige Mobilität in Ihrem Unternehmen erfolgreich umsetzen. Was ist überhaupt betriebliches Mobilitätsmanagement? Definition (DEPOMM): Betriebliches Mobilitätsmanagement ist eine strategische Planungsmethode

Mehr

Bremer Straßenbahn AG

Bremer Straßenbahn AG Bremer Straßenbahn AG Bremen bewegen. Perspektiven für Pendler*innen, die den ÖPNV in Bremen nutzen wollen Michael Hünig Vorstand Betrieb und Personal / Arbeitsdirektor Quelle: VerkehrsManagementZentrale

Mehr

Eine Veranstaltung der Initiative Aachen in Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Aachen GmbH und der RWTHCampus GmbH

Eine Veranstaltung der Initiative Aachen in Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Aachen GmbH und der RWTHCampus GmbH 1 Eine Veranstaltung der Initiative Aachen in Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Aachen GmbH und der RWTH GmbH 2 Eine Veranstaltung der Initiative Aachen in Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Aachen

Mehr

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten

Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Mobil durch Carsharing Carsharing/Auto teilen (wie) funktioniert das? Carsharing in Vaterstetten Gründung 1992 5 Mitglieder ein alter Passat aktuell 318 Mitglieder / über 600 Fahrberechtigte 20 Autos vom

Mehr

Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien

Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien Die Stadt Feldkirch hat schon vielfach bewiesen, dass ihr die Förderung des Sanften Verkehrs, des Fußgänger und Radverkehrs sowie

Mehr

Mobilitätsverhalten in Bremen Pressegespräch Freitag, 4. Dezember 2015

Mobilitätsverhalten in Bremen Pressegespräch Freitag, 4. Dezember 2015 Mobilitätsverhalten in Bremen 2008-2013 Pressegespräch Freitag, 4. Dezember 2015 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abteilung Verkehr Dipl.-Ing. Gunnar Polzin, Abteilungsleiter Verkehr Dipl.-Ing.

Mehr

Stadtkonzeption Heilbronn 2030

Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Werkstatt "Mobilität und Netze" Mittwoch 21. Oktober 2015 Volkshochschule Heilbronn, Raum 221 (Haus B) 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr Moderatoren (Weeber+Partner): Handlungsfeldverantwortlicher:

Mehr

Sharing im Mobilitätsbereich

Sharing im Mobilitätsbereich Sharing im Mobilitätsbereich Ergebnisse des NaWi-Projekts PeerSharing Mittagsgespräch der Plattform Forschungswende Nachhaltige Mobilität Berlin, 13. Juli 2017 Maike Gossen IÖW PRAXISPARTNER FORSCHUNGSPARTNER

Mehr

Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für eine Aufgabenträgerorganisation

Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für eine Aufgabenträgerorganisation Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für eine Aufgabenträgerorganisation Eva Hannak, Region Hannover 2. Deutsche Konferenz zum Mobilitätsmanagement am 22./23. November 2012 in Hannover Die Region

Mehr

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Landkreisforum Energie und Klimaschutz 2014 Workshop Mobilität 29. November 2014, Oscar Walcker Schule Ludwigsburg Agenda 1 2 3 4 5 6 Ziele und Ablauf des Workshops

Mehr

Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung

Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung Ergebnisse der Haushaltsbefragung im Oktober 2014 Universitäts- und Hansestadt Greifswald Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung Ergebnisse der

Mehr

Südhessen effizient mobil Integraler Bestandteil kommunaler Planung in Darmstadt

Südhessen effizient mobil Integraler Bestandteil kommunaler Planung in Darmstadt Integraler Bestandteil kommunaler Planung in Darmstadt Ralph Joly DECOMM 2015, Stuttgart Die DADINA Zahlen und Fakten Kommunaler Zweckverband der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg

Mehr

Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten

Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten Katharina Kroll, Marcus Jänchen Einführung in die empirische Sozialforschung WS 03/04 Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten 1 Fragestellungen a.) Hat eine positive Bewertung

Mehr

Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach

Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach Werkstatt Öffentlicher Personenverkehr Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach 1. Mobilitätsforum 25. November 2013 I Andreas Maatz I

Mehr

Radfahren für die Region gut für Klima, Gesundheit und Wirtschaftskraft

Radfahren für die Region gut für Klima, Gesundheit und Wirtschaftskraft Für Mensch & Umwelt Aktive Mobilitätskultur jenseits der Metropolen Radfahren für die Region gut für Klima, Gesundheit und Wirtschaftskraft Dr. Katrin Dziekan, Umweltbundesamt Fachgebiet I 3.1 Umwelt und

Mehr

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Integriertes Klimaschutzkonzept für die Nordkirche Zentrum für nachhaltige Energiesysteme Universität Flensburg Kirche für Klima die Klimakampagne der Nordkirche

Mehr

Mobilität und Klimawandel - Entschleunigung und Stadtverträglichkeit - Die Zukunft des Verkehrs 7. Sächsischer Klimakongress

Mobilität und Klimawandel - Entschleunigung und Stadtverträglichkeit - Die Zukunft des Verkehrs 7. Sächsischer Klimakongress Lärmaktionsplan Ballungsraum Hildesheim - 2. AG-Lärm am 12.12.2012 Nr. 7. Sächsischer Klimakongress - Mobilität und Klimawandel, Die Zukunft des Verkehrs 1 Mobilität und Klimawandel - Entschleunigung und

Mehr