Weimarer Republik. Ausrufung der Republik und der Räterepublik. Kampf gegen die KPD

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weimarer Republik. Ausrufung der Republik und der Räterepublik. Kampf gegen die KPD"

Transkript

1 Weimarer Republik Am Ende des Ersten Weltkriegs war es in Deutschland zu Veränderungen gekommen. Um zu einem Waffenstillstand zu kommen, war Deutschland (gemäss den Forderungen des amerikanischen Präsidenten) zu einer parlamentarischen Republik geworden. Matrosen hatten gemeutert, Arbeiter- und Soldatenräte versuchten die Macht an sich zu reissen, Kaiser Wilhelm II. hatte abgedankt und war nach Holland gefahren. In diesem Kontext spricht man auch von Novemberrevolution, aber das Geschehen kann man nur bedingt als Revolution bezeichnen, weil die Verwaltung ohne Unterbrechung weiterarbeitete und fast alle Beamten, Richter und Offiziere ihre Stelle behielten. Ausrufung der Republik und der Räterepublik Am 9. November 1918 kam es zur Ausrufung der Republik durch Philipp Scheidemann (SPD). Man bildete sofort eine neue provisorische Regierung, den Rat der Volksbeauftragten. Aber am gleichen Tag kam es auch zur Ausrufung der Räterepublik durch Karl Liebknecht (Spartakusbund) Kampf gegen die KPD Die Spartakisten unter der Führung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wollten eine radikale Veränderung erreichen, eine Räterepublik nach dem russischen Vorbild. Deshalb versuchten sie, durch Streiks und bewaffnete Demonstrationen die Situation zu destabilisieren. Die Sozialdemokraten wollten eine parlamentarische Demokratie aufbauen und so schnell wie möglich Wahlen zu einer verfassungsgebenden Nationalversammlung durchführen. Als im Januar 1919 diese Wahlen stattfinden sollten, versuchte die KPD, die aus dem Spartakusbund entstanden war, durch einen Aufstand diese zu stören. In Berlin kam es zu schweren Strassenkämpfen. Die Regierung brauchte aber in diesem Kampf die Hilfe der Rechten, das heisst der Obersten Heeresleitung der Reichswehr (Ebert-Groener-Pakt) und der Freikorps 1. Der Aufstand wurde niedergeschlagen (156 Tote in Berlin). Als Freikorps-Offiziere die Führer der KPD, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordeten, gab es in ganz Deutschland Aufstände und Streiks, Arbeiter verlangten die Einführung des Rätesystems, aber es gab keine zentrale Führung, so dass all diese Versuche wenig Erfolg hatten. In München entstand aber eine Räterepublik, die durch Regierungstruppen und Freikorps aufgelöst wurde. Erst Ende April 1919 war die Ordnung in Deutschland wiederhergestellt. Es war damit der Regierung gelungen, die parlamentarische Demokratie einzuführen. Die KPD und ihre Idee der Räterepublik hatten verloren. Aber die Regierung brauchte dazu die Hilfe der Rechten (Reichswehr und Freikorps) und verzichtete auf eine klare Veränderung der Gesellschaft- 1 Die Freikorps waren Freiwillige, d.h. Offiziere und Soldaten der alten aufgelösten Armee, die keine Arbeit gefunden hatten. Einige von ihnen waren auch Republikaner, die gegen den Bolschewismus kämpfen wollten. Die Freikorps waren nicht nur eine Hilfe für den Staat, sondern wurden auch eine Gefahr für ihn (Nationalisten, Rechtsextreme). Die Freikorps standen unter der Führung von Gustav Noske (SPD). Als die Regierung von Friedrich Ebert Ende 1918, Anfang 1919 Freiwillige suchte, fand sie rund Mann.

2 Weimarer Republik 2 Die Wahl zur Nationalversammlung Prozente Wahlergebnisse USPD SPD DDP Zentrum Sonstige DVP DNVP Am 19.Januar 1919 fanden die Wahlen zur Nationalversammlung statt. Folgende Parteien waren vertreten: Parteien, die für die parlamentarische Demokratie waren SPD (38,7%) Sozialdemokratische Partei Deutschlands, vertrat die Interessen der Arbeiter, war bis 1932 stärkste Partei Zentrum (21,6%) Christliche Volkspartei, christlich, katholisch orientiert, vertrat die Interessen des Mittelstands und der Bauern DDP (17,7%) Deutsche Demokratische Partei, liberal, sozial orientiert, vertrat die Interessen der Handwerker und des Mittelstandes Gegner der parlamentarischen Demokratie DNVP (10,4%) Deutschnationale Volkspartei, rechts orientiert, wollte eine Monarchie, vertrat die Interessen des Adels, der Grossgrundbesitzer und der Industriellen DVP (4,5%) Deutsche Volkspartei, bis 1929 liberal orientiert, wollte eine Monarchie, vertrat die Interessen der Industriellen und des Mittelstandes USPD (5,2) Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands, sozialistisch, wollte die Revolution weiterführen, vertrat die Interessen der Arbeiter Die SPD war zwar die grösste Partei, aber die Sozialisten waren trotzdem enttäuscht, dass es keine sozialistische Mehrheit gab. So waren sie gezwungen, mit den bürgerlichen Demokraten zusammenzuarbeiten, um den neuen Staat aufzubauen. Nach der Wahl trafen sich die Gewählten in Weimar. Ein Treffen in Berlin war wegen den Unruhen nicht möglich (> daher der Name Weimarer Republik ). Die wichtigsten Aufgaben waren die Wahl eines Reichspräsidenten, die Ausarbeitung einer Verfassung und die Unterzeichnung eines Friedensvertrags. Friedrich Ebert (SPD) wurde zum Reichspräsidenten gewählt.

3 Weimarer Republik 3 Die Weimarer Verfassung Ebert ernannte eine Regierung unter dem Sozialdemokraten Scheidemann. Zur Regierung gehörten Mitglieder der SPD, des Zentrums und der DDP. Diese Weimarer Koalition 2 besass eine grosse Mehrheit im Parlament. Nach fünf Monaten intensiver Diskussionen stimmte die Nationalversammlung der neuen Verfassung zu, und am 11. August wurde sie von Ebert unterzeichnet. Das Volk (Frauen und Männer) wählt einerseits den Reichstag und andererseits den Reichspräsidenten. Der Reichstag wurde nach dem Proporzsystem für 4 Jahre gewählt. Dieses Wahlsystem ist verantwortlich dafür, dass viele, auch kleinere Parteien gewählt wurden. Der Reichstag (die Legislative) beschloss die Gesetze, hatte das Budgetrecht und sprach dem Reichskanzler und den Ministern das Vertrauen oder das Misstrauen aus. Was an dieser Verfassung auffällt, ist die starke Position des Reichspräsidenten. Er wurde für 7 Jahre gewählt, und eine Wiederwahl war möglich. Der Reichspräsident ernennt oder entlässt die Reichskanzler, kann das Parlament auflösen, ernennt das Reichsgericht (Judikative) und hat den Oberbefehl über die Reichswehr. Eine fast diktatorische Macht erhielt er durch den Artikel 48 der Verfassung (Notstandsartikel). Dieser gab ihm das Recht, bei Gefährdung der öffentlichen Sicherheit den Ausnahmezustand zu verhängen und Notverordnungen zu erlassen, und machte ihn zu einem Ersatzkaiser. 2 Unter Weimarer Koalition versteht man die Zusammenarbeit der SPD, des Zentrums und der DDP. Alle drei Parteien waren für eine parlamentarische und repräsentative Demokratie. Bis 1932 waren Zentrum und DDP an allen 18 Regierungen beteiligt, die SPD war auch oft in der Regierung beteiligt oder tolerierte und unterstützte Minderheitsregierungen.

4 Weimarer Republik 4 Die Republik und die schwierigen Anfangsjahre Dolchstosslegende Titelblatt der Süddeutschen Monatshefte, April 1924 Versailler Vertrag Die Einführung der Demokratie geschah, als Deutschland den Krieg hatte beenden müssen. Hindenburg, Ludendorff (die während des Krieges die Oberste Heeresleitung innehatten und von den Politikern eine Ende des Krieges verlangt hatten) und rechtsradikale und nationalistische Gruppen behaupteten nun, die Revolution im November habe der Reichswehr den Dolch in den Rücken gestossen. Die Novemberverbrecher hatten ihrer Meinung nach sie verraten. Diese Dolchstosslegende und der Hass auf die Novemberverbrecher führten bei nationalistischen Kreisen dazu, dass sie ganz klar gegen die neue Weimarer Republik eingestellt waren. Die Mehrheit der Nationalversammlung sah sich gezwungen, den Vertrag zu unterzeichnen. Wenn Deutschland den Vertrag nicht unterzeichnet hätte, wäre der Krieg von den Alliierten weitergeführt und so Deutschland besetzt worden. Dies führte aber dann dazu, dass die rechtsradikalen Gruppen gegen die Parteien der Weimarer Koalition zu hetzen begannen. Kapp-Putsch Im März 1920 unternahm Wolfgang Kapp mit der Hilfe von Reichswehroffizieren und Freikorps einen Putschversuch. Die Regierung musste ihren Sitz nach Stuttgart verlegen. Erst ein von den Gewerkschaften organisierter Generalstreik konnte den Putschversuch stoppen. Nach dem Ende des Putsches zeigte sich, dass die Richter mit den am Putsch Beteiligten sympathisierten, nur ein einziger von den 700 Putschisten wurde verurteilt. Die Justiz war rechts, nationalistisch ausgerichtet. Kampf gegen die Kommunisten Die Kommunisten hatten von der komplizierten Situation profitiert. Im Ruhrgebiet, in Sachsen und Thüringen hatten sie Aufstände begonnen. Doch diesmal war die Reichswehr bereit zu handeln und beendete diese Aufstände. Die Reparationen 1921 hatten die Siegermächte die Höhe der Reparationen auf 138 Milliarden Goldmark festgelegt. Sie besetzten auch einige wirtschaftliche wertvolle Gebiete, um damit Deutschland zu Zahlungen zu zwingen.

5 Weimarer Republik 5 Die Inflation Bereits während des Krieges hatte die Mark an Wert verloren.. Nach dem Ende des Krieges brauchte Deutschland viel Geld. Der Staat hatte dafür aber zu wenige Mittel, weil er nur geringe Steuerneinnahmen hatte (schlechte wirtschaftliche Lage). In dieser Situation liess der Staat Papiergeld drucken, so konnte er das Nötigste bezahlen, aber dies führte auch zu einem weiteren Wertverlust der Mark. Diese Situation verschlimmerte sich im Krisenjahr 1923 noch mehr und konnte erst durch eine radikale neue Währungspolitik gelöst werden. Das Krisenjahr 1923 Ruhrbesetzung - Währungsreform Da Deutschland die geforderten Reparationslieferungen nicht voll erfüllt hatte, besetzten französische (und belgische) Truppen im Januar 1923 das Ruhrgebiet. Die Reichsregierung verkündete den passiven Widerstand, d.h. die Deutschen waren nicht bereit für die Franzosen zu arbeiten. Frankreich reagierte mit starken Repressionen, die Deutschen mit Streiks, Demonstrationen und Sabotage. Mehr als Deutsche mussten das Ruhrgebiet verlassen. Dieser Ruhrkampf kostete die Regierung enorm viel Geld. Sie musste die Streikenden und die Flüchtlinge unterstützen, deshalb liess sie immer mehr Papiergeld drucken, was zu einer Hyper-Inflation führte. Beispiele für den Preisverfall Am 9. Juni 1923 kostete in Berlin: Am 20. November 1923 kostete in Berlin: 1 Ei Reichsmark (RM) 1 Ei Milliarden Reichsmark (RM) 1 Liter Milch RM 1 Liter Milch Milliarden RM 1 Kilo Kartoffeln RM 1 Kilo Kartoffeln - 90 Milliarden RM 1 Straßenbahnfahrt RM 1 Straßenbahnfahrt - 50 Milliarden RM 1 Dollar entsprach RM. 1 Dollar entsprach 4,21 Billionen RM Jeweilige Verzehnfachung des Dollarkurses seit Kriegausbruch 1 Goldmark = Papiermark Datum Dollarkurs in Mark Zeitraum 1 Juli ,20 10 Januar ,98 5 1/2 Jahre Juli ,00 2 1/2 Jahre Oktober , Tage Januar , Tage Juli , Tage August ,00 13 Tage September ,00 30 Tage Oktober ,00 26 Tage Oktober ,00 8 Tage Oktober ,00 11 Tage November ,00 11 Tage November ,00 17 Tage

6 Weimarer Republik 6 In dieser schwierigen Lage gab es unter Gustav Stresemann (DVP) wieder eine Regierung der Grossen Koalition. Diese Regierung beschloss den passiven Widerstand aufzugeben, eine Währungsreform durchzuführen und eine Sparpolitik zu machen. Am 15. November 1923 wurde das wertlose Papiergeld ersetzt durch die Goldmark (1 Goldmark = 1 Billion Papiermark). Damit war es möglich, dass die Wirtschaft wieder normal funktionieren konnte. Neben der Ruhrbesetzung und der Inflation waren 1923 hatte die Weimarer Republik noch mit anderen Problemen zu kämpfen. Im Oktober hatten Separatisten, die von Frankreich unterstützt wurden, versucht, das Rheinland von Deutschland abzutrennen. Der Widerstand der Bevölkerung stoppte aber diesen Putschversuch. Gleichzeitig gab es wieder Konfrontationen mit den Kommunisten. In Hamburg kam es zu Strassenkämpfen zwischen Polizei und Kommunisten, in Sachsen und Thüringen intervenierte die Reichswehr. In München gab es verschiedene rechtsradikale Gruppen. Adolf Hitler, der Führer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiter-partei (NSDAP), machte während des Ruhrkampfes intensive Propaganda gegen die Weimarer Republik. Zusammen mit General Ludendorff wollte er nach dem Beispiel Mussolinis einen Marsch nach Berlin machen. Am 8. November 1923 unternahmen Hitler und Ludendorff einen Putschversuch und riefen die Diktatur aus. Am nächsten Tag aber wurde ein Demonstrationszug der Putschisten von der Polizei gestoppt. Hitler konnte fliehen, wurde aber zwei Tage später verhaftet Gleichberechtigung und Stabilisierung Das Ende der Isolation Bereits 1922 hatte Deutschland den Rapallo-Vertrag mit der Sowjetunion geschlossen. Das isolierte Deutschland versuchte aus der Isolation zu kommen durch die Zusammenarbeit mit der isolierten Sowjetunion. Für jene war die Anerkennung durch Deutschland wichtig. Für Deutschland war es positiv, dass die SU auf Kriegsentschädigungen verzichtete und dass es einen Handelsvertrag gab. Die deutschen Militärs erreichten eine militärische Zusammenarbeit. Während einigen Jahren erhielten deutsche Soldaten in der Sowjetunion eine Ausbildung in Panzern und Flugzeugen. Der ehemalige Kanzler Stresemann war für die Außenpolitik verantwortlich. Er wollte Deutschland aus der Isolation führen, d.h. wieder zu einem gleichberechtigten Land machen, und das Problem der Reparationen lösen.

7 Weimarer Republik 7 Stresemann musste sich zuerst um das Problem der Reparationszahlungen kümmern. Im August 1924 wurde der so genannte Dawes-Plan angenommen. 3 Obwohl die Bedingungen hart waren, war das Dawes-Abkommen für Deutschland auch positiv. Damit es überhaupt zahlen konnte, erhielt es eine große internationale Anleihe (800 Mio. Mark). Die deutsche Wirtschaft begann wieder besser zu funktionieren, der Lebensstandard stieg an. Stresemann konnte auch eine Diskussion über die Räumung des Ruhrgebietes beginnen: Einige Orte wurden gleich geräumt, das Gesamtgebiet Der Locarno-Pakt und der Eintritt in den Völkerbund Um Frankreich die nötige Sicherheit zu garantieren, war Stresemann 1925 zum Locarno-Pakt bereit. Die deutsche Westgrenze wurde als endgültig anerkannt; Deutschland verzichtete damit noch einmal - nun freiwillig - auf Elsaß-Lothringen. Der Pakt bedeutete aber auch, daß Frankreich definitiv auf das Rheinland verzichtete. Großbritannien und Italien garantierten den Bestand der Grenze. Gleichzeitig wurde auch die Grenze mit Belgien garantiert. Ein Ost-Locarno gab es nicht, aber Deutschland schloss mit der Tschechoslowakei und Polen separate Verträge ab, die gewaltsame Grenzveränderungen verurteilten. Gleichzeitig blieb Deutschland aber auch mit der Sowjetunion verbunden. Es schloss 1926 den Berliner Vertrag, der den Rapallo-Vertrag bestätigte und der Sowjetunion im Fall eines Angriffs von dritter Seite die Neutralität Deutschlands versprach. 33 Deutschland musste zuerst während vier Jahren ansteigend 1-1,7 Milliarden Goldmark zahlen, in den folgenden Jahren mindestens 2,5 Milliarden. Ein Ende der Zahlungen und damit ihre Gesamthöhe wurden aber nicht festgelegt

8 Weimarer Republik 8 Am wurde Deutschland in den Völkerbund aufgenommen und erhielt als Großmacht einen ständigen Ratssitz. Deutschland unterzeichnete auch den 1928 geschaffenen Briand-Kolleg-Pakt, der den Frieden sichern wollte und den Krieg als Mittel der Konfliktlösung ächten wollte. Der Young-Plan 1929 begannen neue Verhandlungen über die definitive Lösung der Reparationszahlungen. Stresemann verlange die vorzeitige Räumung des Rheinlandes. Damit hatte er Erfolg. Es war sein letzter. Am starb Stresemann. Als erster Deutscher hatte er (zusammen mit dem französischen Aussenminister Aristide Briand) den Friedens-Nobelpreis bekommen. Das Young-Abkommen legte 1930 einen Zahlungsplan fest, der die Jahreszahlungen um durchschnittlich 450 Millionen verkleinerte, aber bis 1988 reichte. Die innere Entwicklung Deutschlands Die Jahre waren eine Zeit der Entspannung. Es gab einen wirtschaftlichen Aufschwung, der Lebensstandard stieg, der Staat verbesserte die Sozialleistungen. Putschversuche und politische Morde hörten auf. Aber die Zeit war zu kurz, um die Republik wirklich zu stabilisieren. Viele Menschen lehnten die Weimarer Republik ab oder waren ihr gegenüber gleichgültig. In keiner Reichstagswahl erreichten die Parteien der Weimarer Koalition auch nur die Hälfte aller Stimmen. Auch viele Richter lehnten den neuen Staat ab. Nationalistische Täter wurden milde oder gar nicht bestraft, während linke Täter hart bestraft wurden. So wurde zum Beispiel die Putschisten Hitler und Ludendorff relativ milde bestraft. Ludendorff wurde freigesprochen; Hitler erhielt 5 Jahre Festungshaft, von der er nur 8 Monate abzusitzen brauchte. Die Wahl Hindenburgs Am 28. Februar 1925 starb Reichspräsident Ebert. Als sein Nachfolger wurde der 77-jährige Feldmarschall Hindenburg gewählt. Damit war ein Mann der alten Ordnung, der antidemokratisch und gegen die Republik war, an die wichtigste Position gekommen. Obwohl er die Parteien ablehnte, arbeitete er zuerst loyal und korrekt mit ihren Politikern zusammen. Erst als Deutschland Jahre später eine politische Krise erlebte, wurde sichtbar, dass mit der Wahl des Jahres 1925 eine Entscheidung gegen die Demokratie gefallen war. Wirtschaft und Verkehr Die deutsche Industrieproduktion stieg wieder stark an. Dieser Erfolg war aber nur möglich, weil die Industrie modernisiert und konzentriert wurde. Es entstanden Grossunternehmen und Konzerne. Die Unternehmer wurden dadurch auch in der Politik immer wichtiger (DNVP, DVP). Der Aufschwung war aber nur möglich gewesen, weil die Wirtschaft und der Staat Kredite aus dem Ausland (USA) bekommen hatten. Ein grosser Teil dieser Kredite waren aber nur kurz- oder mittelfristige Kredite (3 Monate bis 3 Jahre), die im Falle einer Krise wieder schnell aus Deutschland abgezogen werden konnten.

9 Weimarer Republik 9 Die Auflösung der Republik Die Weltwirtschaftskrise und ihre Folgen für Deutschland Die Weltwirtschaftskrise war das Resultat einer industriellen Überproduktion und einer übertriebenen Spekulation in den USA. Am Schwarzen Freitag ( ) brach die New Yorker Börse zusammen (Verlust von 30 Mrd. Dollar). Die Folge war eine Absatzkrise, die sich schnell ausbreitete und die zu Konkursen, hoher Arbeitslosigkeit und Armut führte. In Deutschland hatte dies katastrophale Folgen. Die amerikanischen Banken zogen ihre kurzfristig investierten Kredite zurück. Damit war Deutschland in einer sehr schwierigen Lage. Da kein Geld vorhanden war und auch noch die Reparationen zu bezahlen waren, wurde die Krise immer schlimmer. Im Jahre 1932 erreichte die wirtschaftliche Depression in Deutschland ihren Höhepunkt: Die industrielle Produktion sank auf 60 % ihres Standes von 1928, die Zahl der Arbeitslosen stieg von 2,8 Millionen im Januar 1928 auf 6 Millionen im Januar 1932: Jeder Dritte war arbeitslos. Deshalb verschärften sich die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Spannungen. Seit 1928 gab es eine Regierung der Grossen Koalition, die von der SPD bis rechts zur DVP reichte zerbrach die Koalition, weil die Gegensätze zwischen SPD und DVP zu gross waren. Bei der Diskussion über die Arbeitslosenversicherung konnte keine Lösung gefunden werden, weil die SPD die Interessen der Arbeiter vertrat und die DVP jene der Unternehmer. Eine regierungsfähige Mehrheit war im Reichstag nicht mehr zu finden Die Parteien hatten Angst, in der Krise die Verantwortung für eine Finanz- und Wirtschaftspolitik zu übernehmen, die von den Bürgern grosse Opfer verlangte. Die Wirtschaftskrise lähmte die Demokratie Die Präsidialregierung Brüning Da die Parteien im Parlament nicht mehr zusammenarbeiteten, übernahm jetzt der Reichspräsident die führende Rolle. Die Verfassung erlaubte ihm, eine Regierung zu ernennen, die nur von seinem Vertrauen getragen wurde (Präsidialregierung). Hindenburg ernannte Dr. Brüning (ehemals Zentrum) zum Reichskanzler. Der Präsident wollte von der neuen Regierung einen "Ruck nach rechts" und eine autoritäre Regierungsweise. Wenn der Reichstag ihn nicht unterstützen würde, dann sollten die Regierungsvorlagen als Notverordnungen des Reichspräsidenten gemäß Artikel 48 der Verfassung in Kraft gesetzt werden. Brüning sollte die Finanzen Deutschlands in Ordnung bringen und gleichzeitig die Not der Menschen verkleinern. Brünings wichtigstes Ziel war, eine neue Inflation zu verhindern. Steuern, Zölle, Versicherungsbeiträge wurden erhöht, Gehälter, Staatsaufträge und Unterstützungen gekürzt. Da der Reichstag mit diesen Massnahmen nicht einverstanden war, wurden sie durch Notverordnungen in Kraft gesetzt. Der Reichstag hatte nach der Verfassung das Recht, diese zu annullieren. Als das geschah, wurde er von Hindenburg aufgelöst.

10 Weimarer Republik 10 Reichstagswahlen (in %) (NV: Nationalversammlung RT: Reichstag) DVP BVP Parteien KPD USPD SPD DDP Zentrum Wirtschaftspartei Landvolkpar-tei u. Bauernpartei Landbund Christlichsozialer Volksdienst Konservative Volkspartei DNVP NSDAP NV RT 7,6 37,9 18,6 19,7 19,0 0,7 10,3 2,0 18,0 21,6 8,4 13,6 14,0 4,2 0,8 15, RT 12,6 20,5 5,7 13,4 9,2 3,2 2,4 1,9 19,5 6, RT 9,0 26,0 6,3 13,6 10,1 3,7 3,3 1,7 20,5 3, RT 10,6 29,8 4,9 12,1 8,7 3,1 4,5 3,5 0,7 14,2 2, RT 13,1 24,5 3,8 11,8 4,5 3,0 3,9 4,2 0,6 2,5 0,8 7,0 18, RT 14,6 21,6 1,0 12,5 1,2 3,2 0,4 0,6 0,3 0,9 5,9 37, RT 16,9 20,4 1,0 11,9 1,9 3,1 0,3 0,4 0,3 1,2 8,8 33, RT 12,3 18,3 0,9 11,2 1,1 2,7 0,3 0,2 1,0 8,0 43,9 Die Neuwahlen vom zeigten die politischen Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Die Nationalsozialisten zogen mit 107 (bisher 12) Abgeordneten (18,3%) als zweitstärkste Partei in den Reichstag ein, die Kommunisten wurden drittstärkste Fraktion. Fast 40% aller Wähler hatten Parteien gewählt, die offen gegen den Staat kämpften. In Zukunft mussten die bürgerlichen Parteien Brünings Politik unterstützen, denn sie hatten Angst, dass bei weiteren Neuwahlen die radikalen Parteien noch stärker würden. In der Außenpolitik setzte Brüning die Politik Stresemanns fort. Gut für Deutschland war, dass der amerikanische Präsident Hoover im Sommer 1931 vorschlug, dass alle Kriegsschulden- und Reparationszahlungen für ein Jahr nicht bezahlt werden mussten. Das Leben in Deutschland Die Lebenssituation war für die meisten Menschen sehr schwierig. Ein Drittel der Bevölkerung litt Hunger, weil die Arbeitslosenunterstützung zu klein war. Auf den Strassen sah man überall Bettler.

11 Weimarer Republik 11 Die Feinde der Republik profitierten von dieser Situation. In ihrer Propaganda war klar, dass die Rache des Auslands und das Versagen der Weimarer Republik für die Krise verantwortlich waren. Sie versprachen allen Arbeit und Brot. Viele Deutsche, die keine Hoffnung mehr hatten, begannen ihnen zu glauben. Wenn man Hunger hat, wird die Demokratie unwichtig. Die politischen Konfrontationen fanden auch auf der Straße statt. Oft gab es Strassenschlachten zwischen uniformierten und manchmal bewaffneten Anhängern der verschiedenen Parteien. Politische Versammlungen oder einzelne Personen wurden angegriffen. Jeder Wahlkampf kostete Dutzende von Toten und Hunderte von Verletzten. Am radikalsten waren die Nationalsozialisten und die Kommunisten. Sie hatten auch die größten Verluste. Beiden Parteien ging es vor allem um die Zerstörung der bestehenden Ordnung. Dieser politische Kampf wurde von den so genannten Kampfverbänden geführt. Die Kommunisten hatten 1924 den Roten Frontkämpferbund gegründet ( Mitglieder). Viel mehr Mitglieder hatte die nationalsozialistische SA (Sturmabteilung). Sie war militärisch organisiert. Der Stahlhelm, ein den Deutschnationalen nahe stehender Frontsoldatenverband, war seit seiner Gründung ein Gegner der Republik, während das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold von den Weimarer Parteien aufgebaut wurde, um gegen Putschversuche zu kämpfen und die eigenen Versammlungen zu schützen. Die Kommunisten Die Führer der KPD (Thielmann, Pieck) führten die Politik aus, die ihnen die Kominternzentrale befahl. Da im Moment eine Revolution nicht möglich war, versuchten die Kommunisten mit Streiks, Demonstrationen und Strassenschlachten die Ordnung des Staates zu zerstören. Der Kampf der KPD richtete sich gegen den "Hauptfeind", die SPD. Die Kommunisten warfen ihr vor, durch ihre Politik die Arbeiterklasse zu spalten und zu verraten. In Wirklichkeit vergrösserte aber die KPD die Spaltung und schwächte damit entscheidend die Widerstandskräfte gegen den Nationalsozialismus, den die Kommunisten zwar auf der Straße bekämpften, mit dem sie aber in den Parlamenten und bei Arbeitskämpfen auch oft gegen den Staat zusammenarbeiteten. Die Deutschnationalen Seit 1928 führte Alfred Hugenberg die DNVP. Als Besitzer eines großen Zeitungskonzerns und der größten deutschen Filmgesellschaft, der UFA, verfügte er über starke Propagandamittel, um die öffentliche Meinung im antidemokratischen Sinne zu beeinflussen. Hugenberg wollte eine autoritäre Regierungsform, die Entrechtung der Gewerkschaften und eine nationalistische Außenpolitik. Seine Partei wurde durch die Schwerindustrie, viele Großgrundbesitzer Ostdeutschlands, von einem großen Teil der höheren Beamten und der Professoren unterstützt. Diese soziale Gruppierung gab der Partei einen grossen Einfluß, ihr fehlte aber eine Massenbasis. Deshalb suchte Hugenberg einen Helfer, der die Massen gegen die Republik mobilisieren sollte. Er glaubte ihn in Hitler gefunden zu haben, den er deshalb finanziell unterstützte. In Bad Harzburg kam es 1931 zu einer gemeinsamen Aktion der DNVP, der NSDAP und nationalistischer Verbände (Harzburger Front).

12 Weimarer Republik 12 Die Nationalsozialistische deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) a) Kurzbiografie Adolf Hitler ( ) April: Adolf Hitler wird als Sohn des Zollbeamten Alois Hitler (bis 1877 Schicklgruber) und seiner Frau Clara in Braunau am Inn (Oberösterreich) geboren. Besuch der Realschule in Steyr Tod des Vaters Hitler verlässt die Realschule ohne Abschlussexamen und ist zuerst nicht gezwungen zu arbeiten. Hitler liest viele völkische Schriften. Besonders stark beeinflusst ihn der Pangermanismus Georg von Schönerers ( ) Nach dem Tod der Mutter geht er nach Wien, wo er zweimal versucht, an der Kunstakademie aufgenommen zu werden. Während dieser Zeit geht er oft in die Oper und macht künstlerische Versuche. Er bezeichnet sich selbst. als Schriftsteller und Kunstmaler. Während einiger Zeit kann er noch von seinem Erbe leben, aber dann lebt er von Gelegenheitsarbeiten und muss ins Obdachlosenasyl gehen. Die Erlebnisse in der Hauptstadt des Vielvölkerstaates und die Lektüre antisemitischer Zeitungen und Bücher bestimmen Hitlers "Weltanschauung" und führen zu einem Judenhass und zu seiner radikalen Feindschaft gegen Marxismus und Liberalismus geht Hitler, um nicht in Österreich in den Militärdienst gehen zu müssen, nach München August: Hier tritt er als Kriegsfreiwilliger in das Bayerische Reserve- Infanterie-Regiment Nr. 16 (später Regiment "List") ein. Während des Krieges wird er verwundet. Er erhält auch das Eiserne Kreuz II. Klasse und später I. Klasse. Das Erlebnis des Krieges war für Hitler entscheidend. Die militärische Hierarchie (Führerprinzip), die Erfahrung der Gemeinschaft ( Volksgemeinschaft ) und die militärischen Werte wurden sehr wichtig für ihn Oktober: Durch einen Gasangriff erblindet er eine einige Zeit. Dieses Erlebnis veranlasst ihn, "Politiker" zu werden. Ende November geht er nach München zurück und ist für die Reichswehr als "Verbindungsmann" und "Aufklärungsredner" tätig Juni: Hitler besucht einen Rednerkurs für "Propagandaleute" an der Universität München und zeigt sich dabei als talentierter Redner. August: In seinen ersten schriftlichen politischen Notizen betont er als wichtigstes Ziel die "Entfernung der Juden überhaupt". 12. September: Hitler besucht in seiner Funktion als Informant eine Versammlung der extrem antisemitischen kleinen Deutschen Arbeiterpartei (DAP) und tritt ihr wenige Tage später mit der Mitgliedsnummer 555 bei. Die Partei hatte ihre Zählung bei 500 begonnen, um eine größere Mitgliedschaft vorzutäuschen. 16. Oktober: Hitler hält seine erste politische Rede vor Mitgliedern der DAP Februar: Mitarbeit am Programm der in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) umbenannten Partei. 31. März: Der Gefreite Hitler wird aus der Reichswehr entlassen und arbeitet jetzt nur noch für die Partei Juli: Der Agitator und Propagandachef Hitler übernimmt die Führung der Partei mit diktatorischen Vollmachten.

13 Weimarer Republik November: Der Hitler-Putsch in München wird von Regierungstruppen mit Waffengewalt gestoppt. Die NSDAP wird am folgenden Tag verboten. Hitler flieht und wird zwei Tage später verhaftet Februar: Hitler wird zusammen mit Ernst Röhm, General Erich Ludendorff u.a. des Hochverrats angeklagt und schließlich zu fünfjähriger Festungshaft verurteilt. Den Prozess benutzt Hitler als Forum für seine antirepublikanische Agitation. 20. Dezember: Vorzeitige Entlassung aus der Festung Landsberg, in der mit Hilfe von Rudolf Hess den ersten Band seiner Schrift "Mein Kampf" geschrieben hat Februar: Neugründung der NSDAP. 30. April: Hitler verzichtet auf die österreichische Staatsangehörigkeit und ist seither staatenlos Bei den Reichstagswahlen vom 14. September wird die NSDAP mit 107 Sitzen (18,2%) zweitstärkste Fraktion nach der SPD Oktober: Reichspräsident Paul von Hindenburg empfängt Hitler zum ersten Mal zu einem Gespräch. 11. Oktober: Bildung der Harzburger Front, in der alle rechten antirepublikanischen Gruppierungen vereinigt sind: NSDAP, Deutschnationale Volkspartei (DNVP), Alldeutscher Verband, Stahlhelm Februar: Hitler erhält die deutschen Staatsbürgerschaft. 13. März: Im ersten Wahlgang zur Reichspräsidentenwahl erhält Hitler rund 30 Prozent der Stimmen. 10. April: Im zweiten Wahlgang erhält er knapp 37 Prozent der Stimmen. Reichspräsident Hindenburg wird wiedergewählt. Bei den Reichstagswahlen vom 31. Juli wird die NSDAP stärkste Fraktion (37,4%) 6. November: Trotz starker Verluste - etwa zwei Millionen Stimmen - bleibt die NSDAP stärkste Fraktion im Reichstag Januar: Hitler wird zum Reichskanzler ernannt. b) Die nationalsozialistische Ideologie Am wird in München die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) gegründet. Als (5)55. Mitglied tritt Adolf Hitler der Partei bei, wird bald als Propagandaleiter in den Vorstand und am zum Führer der Partei gewählt. Am wird die Partei in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) umbenannt. Bereits das erste Programm der NSDAP vom enthält in 25 Punkten die wesentlichen Ziele, die für den Nationalsozialismus bestimmend bleiben, vor allem: Aufhebung des Versailler Vertrags und Zusammenschluss aller Deutschen in einem großdeutschen Reich Staatsbürgerschaft nur für Menschen deutschen Blutes, Juden und Andersrassige können nicht Volksgenossen sein und dürfen kein öffentliches Amt ausüben. Verbot der Zuwanderung (und wenn nötig Ausweisung) von Ausländern Schutz des Mittelstandes gegen Grossbetriebe, Gross-Warenhäuser usw. Massnahmen zur Volkshygiene (körperliche Ertüchtigung usw.)

14 Weimarer Republik 14 Neuorientierung von Justiz, Presse und Kultur nach deutschen, Wert- und Moralvorstellungen starke Zentralgewalt, Ausschaltung der Parlaments- und Parteienwirtschaft. Neben diesem Parteiprogramm ist besonders Hitlers Buch Mein Kampf (1925/27) als Quelle für die nationalsozialistische Ideologie interessant. Hitler schreibt es nach dem gescheiterten Putschversuch vom Die wesentlichen Elemente der Ideologie Hitlers sind: Rassismus: Idee, dass es biologisch verschiedene Menschenrassen gibt, die arische, nordische oder germanische Rasse gehört zu den Edelrassen, Slawen, Asiaten, vor allem aber sind Juden minderwertig. Die Aufgabe des Staates besteht darum in der Erhaltung und Pflege der rassischen Substanz. 4 Antisemitismus: Der Antisemitismus ist eine alte Erscheinung. Die Besonderheiten der jüdischen Lebensform, religiöse Vorurteile und Sozialneid haben schon im Mittelalter zur Gettoisierung der Juden und zu Pogromen geführt. Die neue Variante des Judenhasses ist der rassische Antisemitismus. Mit ihm wird die Minderwertigkeit der jüdischen Rasse biologisch begründet. Ausserdem werden die Juden als Schmarotzer gesehen, die sich bei fremden Völkern einnisteten um ihnen die Lebenskraft auszusaugen. Liberalismus, Kapitalismus, Bolschewismus, Pazifismus sind Teile einer jüdischen Weltverschwörung mit dem Ziel, die überlegenen Rassen zu vernichten. Sozialdarwinismus: Charles Darwin ( ) 5 spricht in der Biologie von der natürlichen Selektion (Auslese). Im ständigen Konkurrenzkampf überlebten nur die stärksten und am besten angepassten Lebewesen einer Gattung. Die Übertragung dieser Theorie auf den Menschen bezeichnet man als Sozialdarwinismus. Danach ist auch die Geschichte der Menschen nur ein Kampf ums Dasein, wobei es das Recht des Stärkeren sein soll, die Schwächeren zu verdrängen und auszumerzen. Diese biologische Geschichtsideologie (Geschichtsdarwinismus) ist inhuman, da sie den Menschen auf gleiche Stufe mit dem Tier stellt und die spezifisch menschlichen Eigenschaften - Vernunft, Geist, Moralempfinden usw. - übergeht. Führerprinzip: Entsprechend dem aristokratischen Grundgedanken der Natur (Herrschaft der Besten) werden Demokratie und Mehrheitsprinzip abgelehnt. Die Herrschaft müsse durch den besonders begabten und von der Vorsehung ausgewählten Führer ausgeübt werden. Nationalismus: Der bereits zur Zeit von Wilhelm II. stark vorhandene Nationalismus wird verbunden mit der Idee von der Volksgemeinschaft und der Verheissung einer Erfüllung nationalen Lebens im Tausendjährigen Dritten Reich. 4 Die Grundgedanken dieser Rassenlehre gehen auf die Werke Gobineaus (Versuch über die Ungleichheit der Menschenrassen, 1853/55) und Houston Stewart Chamberlains (Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts, 1899) zurück. 5 "Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl,1859

15 Weimarer Republik 15 Imperialismus: Der NS-Imperialismus orientiert sich am Mittelalter und will eine Expansion nach Osten. Er ist auch stark mit der Rassentheorie verbunden. Es sei ein Recht der arisch-deutschen Rasse, die slawischen Rassen im Osten zu versklaven und sich den Lebensraum zu erobern, der zum Überleben der eigenen Rasse notwendig sei. Die imperialistische Zielsetzung ist also eng mit der sozialdarwinistischen Vorstellung vom Lebenskampf verbunden ( Deutschland wird entweder Weltmacht oder überhaupt nicht sein. ). Militarismus: Die militärische Stärke ist Voraussetzung für den Kampf ums Dasein und die Eroberung des Lebensraumes, der für die Entwicklung der Rasse notwendig sei. Die soldatischen Eigenschaften - Tapferkeit, Disziplin, Gehorsam, Opferbereitschaft - werden entsprechend stilisiert und als besonders wertvolle charakterliche Merkmale der arischen Rasse angesehen. Sozialismus: Mit Sozialismus im Sinne des Marxismus und der Arbeiterbewegung (Klassenkampf) hat er nicht viel gemeinsam. Sozialismus steht bei den Nationalsozialisten vielmehr für Volksgemeinschaft und überwindet so die sozialen Unterschiede. Er ist antikapitalistisch und agitiert gegen Plutokratie (Geldherrschaft). Antiintellektualismus: Die nationalsozialistische Ideologie betont das gesunde, natürliche Volksempfinden. Produkte der modernen Literatur, Kunst und Musik werden als entartet diskreditiert und später verboten (z. B. Bücherverbrennung am ). Die nationalsozialistische oder völkische Kunst, die realisiert wird, ist heute nur noch von historischem Interesse. Antifeminismus: Der Anfang einer Emanzipation, wie sie in der Weimarer Republik geschaffen worden sind, wird rückgängig gemacht. Die Rolle der Frau wird reduziert auf die der Mutter und Hausfrau. Hindenburgs Wiederwahl und Brünings Sturz Bei der Reichspräsidentenwahl des Jahres 1932 beschlossen die demokratischen Parteien unter Führung Brünings, Hindenburg zu unterstützen, um einen Präsidenten Hitler zu vermeiden. Hindenburg siegte mit 19,4 Millionen Stimmen über Hitler (13,4 Mio.) und Thälmann (3,7 Mio.). Der 85jährige Hindenburg war stark von seiner Umgebung abhängig. Zu seinen wichtigsten Beratern gehörten General von Schleicher, der Staatssekretär Meißner und sein Sohn Oskar von Hindenburg. Diese Männer waren nicht einverstanden, dass Brüning versuchte, mit den demokratischen Parteien den Kontakt zu behalten. Der Präsident machte Brüning dafür verantwortlich, dass er seine Wiederwahl sozialdemokratischen und katholischen Wählern verdankte. Unter dem Einfluss seiner Umgebung entzog ihm Hindenburg sein Vertrauen. Am 30. Mai 1932 ist Brüning zurückgetreten. Die Regierung Papen Der wichtigste Mann im Hintergrund war General von Schleicher. Er suchte einen Kanzler, den er beeinflussen konnte und der gleichzeitig von Hindenburg akzeptiert wurde. Er fand ihn in Franz von Papen; dieser stand den Großgrundbesitzern und der Schwerindustrie nahe. Der neue Kanzler bildete eine Regierung, die den Deutschnationalen nahe stand, ein "Kabinett der Barone"; Reichswehrminister

16 Weimarer Republik 16 wurde Schleicher. Papen versuchte gar nicht, eine Mehrheit im Reichstag zu erhalten. Er regierte mit Notverordnungen. Er hoffte aber auf die Unterstützung der Nationalsozialisten. Er hob das SA-Verbot auf, das Brüning ausgesprochen hatte, und wollte Neuwahlen, denn er glaubte, dass die Nazis wegen der weiterhin sehr schlechten Wirtschaftslage weitere Stimmen gewinnen würden. In Preußen setzte Papen am 20. Juli 1932 mit Hilfe der Reichswehr die sozialdemokratische Regierung ab (Preussenschlag). Diese Regierung des größten deutschen Landes hätte seiner Absicht, die Weimarer Demokratie zu beseitigen, mit ihrer Polizei grosse Schwierigkeiten machen können. Hindenburg ernannte Papen zum "Reichskommissar" in Preußen Während der Regierungszeit Papens gab es eine Konferenz in Lausanne, auf der das Young-Abkommen aufgegeben wurde, so dass damit die Reparationszahlungen endeten. Papen bekam, was Stresemann begonnen hatte. Die Reichstagswahlen vom brachten der NSDAP den erwarteten Erfolg. Sie erhielt 38% der Parlamentssitze; da die Kommunisten auf 14% kamen, konnten die Radikalen den Reichstag endgültig blockieren. Die Deutschnationalen, die als einzige hinter Papen standen, waren auf 6% abgesunken. Hitler wurde der Posten des Vizekanzlers angeboten, aber Hitler lehnte ab, er wollte Kanzler werden. So kam es zu keiner Zusammenarbeit mit Papen und der eben gewählte Reichstag wurde gleich wieder aufgelöst. Durch weitere Neuwahlen hoffte man, die NSDAP "abzunutzen". Am 6. November 1932 verlor die NSDAP bei den letzten völlig freien Reichstagswahlen in Deutschland 2 Millionen Wähler, die KPD gewann dafür An der Gesamtlage änderten die Wahlen nichts. Papen trat zurück, nachdem ihm Schleicher die Hilfe der Reichswehr für ein geplantes Verbot der Parteien und der Gewerkschaften - für einen Staatsstreich also geben hatte: Die Armee sei nicht stark, in einem Bürgerkrieg Nationalsozialisten und Kommunisten zugleich zu besiegen. Hitlers Ernennung zum Reichskanzler Kanzler wurde jetzt Schleicher. Sein Versuch, die NSDAP zu spalten, scheiterte wie auch sein Plan, sich den Gewerkschaften zu nähern. Gegen Schleicher wandten sich nun alle, die in den vergangenen Monaten die "autoritäre" Regierungsform gestützt hatten: - Industrielle, weil sie nicht wollten, dass Schleicher mit den Gewerkschaften zusammenarbeitete, - Großgrundbesitzer, die wieder um ihre Güter Angst hatte, - Hugenberg und vor allem Papen, der Schleicher wegen seines Sturzes nicht mochte. Papen war noch immer der Vertraute Hindenburgs, Schleichers Einfluß dagegen sank. Die Gegner Schleichers wollten nun einen Kanzler Hitler akzeptieren, um den autoritären Kurs zu erhalten. Sie wollten aber zu ihrer Sicherheit und um Hindenburg für sich zu gewinnen, die Macht des neuen Kanzlers einschränken. Das hielten sie für möglich, wenn in dem neuen Kabinett die nationalsozialistischen Minister in der Minderheit blieben und Papen als Vizekanzler fast gleiche Rechte wie der Kanzler bekam. Kreise der Hochfinanz stellten die Verbindung zwischen den Gegnern Schleichers und Hitler her; Hitler nahm die Bedingungen an. Hindenburg wurde von seiner Umgebung überredet. Er entließ Schleicher und ernannte am 30. Januar 1933 Adolf Hitler zum Reichskanzler.

17 Weimarer Republik 17

18 Weimarer Republik 18 Weimarer Republik: Zeittafel Zeit der relativen Stabilisierung der Republik ( ) Anfangs- und Krisenjahre der Weimarer Republik ( ) auf Druck der USA (Vorbedingung für Waffenstillstand): Verfassungsänderung (Parlamentarisierung des Reiches > Regierung wird vom Parlament abhängig) Matrosenaufstand in Kiel »Novemberrevolution«, Doppelausrufung der Republik Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten Bildung des Rats der Volksbeauftragten (Revolutionsregierung) 1919 Jan. Januaraufstand des kommunistischen Spartakusbundes in Berlin wird niedergeschlagen Wahlen zur Nationalversammlung (»Weimarer Koalition«(SPD, DDP, Zentrum) Friedrich Ebert (SPD) wird Reichspräsident rechtsgerichteter Kapp-Putsch wird durch Generalstreik niedergeschlagen Besetzung des Ruhrgebiets durch die Franzosen und Belgier (Ruhrbesetzung) mit anschliessendem passivem Widerstand (»Ruhrkampf«bis September) Okt. Separatistenbewegung im Rheinland Reichswehreinsatz gegen Volksfrontregierungen (KPD, SPD) in Sachsen und Thüringen Nov. Höhepunkt der galoppierenden Inflation Währungsreform (Rentenmark) Hitler-Putsch in München Wahl Paul von Hindenburgs zum Reichspräsidenten 1928 Mai letzte parlamentarische Koalitionsregierung: Große Koalition (SPD, Zentrum, DDP, DVP), Reichskanzler Hermann Müller (SPD) Endphase der Weimarer Republik ( ) Zusammenbruch der New Yorker Börse = Beginn der Weltwirtschaftskrise Heinrich Brüning (Zentrum) Kanzler der ersten Präsidialregierung (»Hindenburg-Kabinett«) Reichstagswahlen (»Septemberwahlen«): starke Zunahme der NSDAP 1931 Akute Wirtschaftskrise: Massenarbeitslosigkeit, Konkurse, Preisverfall Wiederwahl Hindenburgs zum Reichspräsidenten Reichstagswahlen (»Juliwahlen«): keine regierungsfähige Mehrheit mehr für die»staatstragenden«parteien Der Beginn der nationalsozialistischen Diktatur Hindenburg ernennt Adolf Hitler zum Reichskanzler 1.2. Auflösung des Reichstages - Neuwahlen im März nach dem Reichstagsbrand»Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat«(Aussetzung wichtiger Grundrechte) Verbot der KPD 5.3. Reichstagswahlen: NDSAP erringt nicht die absolute Mehrheit der Stimmen 24.3.»Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich«(Ermächtigungsgesetz): Ausschaltung des Parlaments 2.5. Verbot der Gewerkschaften Juni/Juli Selbstauflösung der Parteien

19 Weimarer Republik 19

Was danach geschah -Weimarer Republik ( )

Was danach geschah -Weimarer Republik ( ) Was danach geschah -Weimarer Republik (1919-1933) Parlamentarische Demokratie Vertreter: Phillip Scheidemann, Friedrich Ebert (SPD) Konzept: -Volk wählt Vertreter -Vertreter haben freies Mandat -bilden

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Die Weimarer Republik ( )

Die Weimarer Republik ( ) Die Weimarer Republik (1918-1933) Vorgeschichte 1914 Beginn 1. Weltkrieg 1916/1917 Extremer Winter mit Hungersnot führt zu deutlichem Kriegsunwillen 1917 Oktober 1917 1918 Januar Kriegseintritt der USA

Mehr

Adolf Hitler. Der große Diktator

Adolf Hitler. Der große Diktator Adolf Hitler Der große Diktator Biografie Die frühen Jahre Herkunft, Kindheit und erster Weltkrieg Aufstieg Polit. Anfänge, Aufstieg und Kanzlerschaft Der Diktator Politische Ziele und Untergang Hitlers

Mehr

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff Der 9. November 1923 Adolf Hitler und Erich Ludendorff Menschenansammlung am Odeonsplatz in München Hintergrund Der Wert der Mark sinkt seit dem Ende des Kriegs Januar 1923: französisch-belgische Truppen

Mehr

Der Aufstieg der NSDAP Von den Anfängen bis zur Machtübernahme 1933

Der Aufstieg der NSDAP Von den Anfängen bis zur Machtübernahme 1933 Der Aufstieg der NSDAP Von den Anfängen bis zur Machtübernahme 1933 Inhaltsangabe 1. Ursachen und Bedingungen zur Machtergreifung und Machtfestigung 1.1 Außenpolitische Situation 1.2 Innenpolitische Situation

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Die Weim arer Republik Entstehung Stabilisierung Auflösung Erster Teil

Die Weim arer Republik Entstehung Stabilisierung Auflösung Erster Teil Die Weim arer Republik 1918-1933 Entstehung Stabilisierung Auflösung Erster Teil Versailler Vertrag Die Weimarer Verfassung Parteien in der Weimarer Republik Krisenjahre 1919-1923 Aussenpolitik in der

Mehr

Allgemeine Fakten der Weimarer Republik Versailler Vertrag unter Protest Vertrag von Rapallo: Politische Morde:

Allgemeine Fakten der Weimarer Republik Versailler Vertrag unter Protest Vertrag von Rapallo: Politische Morde: Allgemeine Fakten der Weimarer Republik Abschnitt der Zeit in Deutschland von 1918 bis 1933 bestand erstmalig parlamentarische Demokratie in Deutschland entstand im Zuge der Novemberrevolution 19. Januar

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Adolf Hitler: Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags, 21. März 1933

Adolf Hitler: Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags, 21. März 1933 Geschichte Tim Blume Adolf Hitler: Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags, 21. März 1933 Analyse und Interpretation der Rede Referat / Aufsatz (Schule) Adolf Hitler Rede bei der Eröffnung

Mehr

Pascal K., Jogi M., Niklas L., Florian S. Die politische Situation der Weimarer Republik

Pascal K., Jogi M., Niklas L., Florian S. Die politische Situation der Weimarer Republik Pascal K., Jogi M., Niklas L., Florian S. Die politische Situation der Weimarer Republik Größe: 468.787 Km² 1. 1 Die erste deutsche Republik Allgemeine Fakten Staatsform: Bundesrepublik Verfassung: Verfassung

Mehr

Grundwissen Geschichte an der RsaJ

Grundwissen Geschichte an der RsaJ Grundwissen Geschichte an der RsaJ Aus Streiks wegen der schlechten Versorgungslage und der Weigerung vieler Soldaten angesichts der Niederlage sinnlos weiter zu kämpfen, entstand die. Am 9. November floh

Mehr

Geschichtsfragen: Ende 1. WK, Zwischenkriegszeit

Geschichtsfragen: Ende 1. WK, Zwischenkriegszeit Geschichtsfragen: Ende 1. WK, Zwischenkriegszeit Welche Kriegbündnisse standen sich gegenüber? Entende:Grossbritannien,Italien,Russland,Serbien,USA, Belgien, Frankreich Mittelmächte:Österreich- Ungarn,Deutschland,Osmanisches

Mehr

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR Die deutsche Geschichte im 20. Jh. DAS 20. JAHRHUNDERT Der erste Weltkrieg 1914-18 Große Wirtschaftskrise (der New Yorker Börsensturz) Die schreckliche Diktatur Der zweite Weltkrieg Die schmerzliche Trennung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Aufgabe 1 Weltwirtschaftskrise und das Ende der Weimarer Republik Versucht, Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrise zusammenzufassen. Aufgabe 2 Q1 Bericht einer Schweizer Zeitung einen Monat nach

Mehr

Erläutern Sie folgende Aussage im Hinblick auf die Revolution von oben bzw. von unten!

Erläutern Sie folgende Aussage im Hinblick auf die Revolution von oben bzw. von unten! Erläutern Sie folgende Aussage im Hinblick auf die Revolution von oben bzw. von unten! Der Eine will nicht mehr wie bisher, der Andere kann nicht mehr wie bisher. Die Novemberrevolution und die doppelte

Mehr

Deutsche Geschichte N AT I O N A LSOZIALISMUS I DEO LO G I E

Deutsche Geschichte N AT I O N A LSOZIALISMUS I DEO LO G I E Deutsche Geschichte N AT I O N A LSOZIALISMUS I DEO LO G I E RO LLE DES KRIEG ES KRIEG S ZIELE IDEOLOGIE Menschenbild rassistisch. Gene ( Rasse ) bestimmen kollektive und individuelle Realität. Geschichtsbild

Mehr

Der Hitlerputsch 1923

Der Hitlerputsch 1923 Geschichte Sabrina Döppl Der Hitlerputsch 1923 Studienarbeit 1 Universität Bayreuth WS 2003/2004 Bayerische Landesgeschichte Hauptseminar: Bayern in der Weimarer Republik Der Hitlerputsch 1923 Sabrina

Mehr

Bildungsstandards für Geschichte. Kursstufe (4-stündig)

Bildungsstandards für Geschichte. Kursstufe (4-stündig) Stoffverteilungsplan und Geschehen Baden-Württemberg 11 Band 1 Schule: 978-3-12-430016-4 Lehrer: und Geschehen und Geschehen 1. Prozesse der Modernisierung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit

Mehr

Österreich im dritten Reich

Österreich im dritten Reich Österreich im dritten Reich Von Sandra von Zniniewicz Klasse: 12 FOS a Projekt: Klassenfahrt (Wien) Lehrer: Hr. Gunkel Gliederung 1. Einleitung 1 Seite 2. Hitler Österreich 2-3 3. Österreich Deutschland

Mehr

Ende des Kaiserreiches und Weimarer Republik ( )

Ende des Kaiserreiches und Weimarer Republik ( ) 1 Ende des Kaiserreiches und Weimarer Republik (1914-1933) - Veränderung der Rolle des Reichstages zwischen 1871 und 1914 ( Emanzipation des Reichstages ) - Entmachtung des Reichstages durch Ermächtigungsgesetzgebung

Mehr

Jonathan Wright GUSTAV STRESEMANN I878-I929. Weimars größter Staatsmann. Übersetzt von Klaus-Dieter Schmidt. Deutsche Verlags-Anstalt München

Jonathan Wright GUSTAV STRESEMANN I878-I929. Weimars größter Staatsmann. Übersetzt von Klaus-Dieter Schmidt. Deutsche Verlags-Anstalt München Jonathan Wright GUSTAV STRESEMANN I878-I929 Weimars größter Staatsmann Übersetzt von Klaus-Dieter Schmidt Deutsche Verlags-Anstalt München INHALT Einführung n 1.»Das Kind ist der Vater des Mannes«. 1878-1901

Mehr

Vom Ende des Ersten Weltkriegs- Grauens bis zum Beginn der Zweiten Weltkatastrophe

Vom Ende des Ersten Weltkriegs- Grauens bis zum Beginn der Zweiten Weltkatastrophe Vom Ende des Ersten Weltkriegs- Grauens bis zum Beginn der Zweiten Weltkatastrophe Ablauf! Russische Revolu,on! Ende des Ersten Weltkrieges! Pariser Friedenskonferenz! Weimarer Republik! Bedrohung der

Mehr

Der Beginn der Weimarer Republik

Der Beginn der Weimarer Republik Der Beginn der Weimarer Republik Novemberrevolution und Entstehung der parlamentarischen Republik Parlamentarisierung des Kaiserreichs September 1918 Eingeständnis der militärischen Niederlage Deutschlands

Mehr

Vom Kaiserreich zum Dritten Reich. Rudolf Heitefuss

Vom Kaiserreich zum Dritten Reich. Rudolf Heitefuss Vom Kaiserreich zum Dritten Reich 1871 1933 Rudolf Heitefuss Proklamation Kaiser Wilhelms I. am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles Gemälde von A. von Werner Im Krieg zwischen Deutschland und

Mehr

Die Zwischenkriegszeit ( ): Chronologie der Ereignisse

Die Zwischenkriegszeit ( ): Chronologie der Ereignisse Die Zwischenkriegszeit (1918-1939): Chronologie der Ereignisse 01.08.1914 bis 11.11.1918 1. Weltkrieg 1919: - Versailler Friedensvertrag - Gründung des Völkerbundes Sicherung des Friedens - Weimarer Verfassung

Mehr

Deutsche Streitkräfte

Deutsche Streitkräfte Deutsche Streitkräfte 1918 1933 Nach der Novemberrevolution gab es eine Vielzahl von militärischen Organisationen. Die offizielle deutsche Streitmacht war die sogenannte Reichswehr. Ihre Struktur wurde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft Inhaltsverzeichnis Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10 Ein erster Blick: Imperialismus und Erster Weltkrieg 12 Der Imperialismus 14 Vom Kolonialismus zum Imperialismus 15 Warum erobern Großmächte

Mehr

Mit Originalprüfungen. und. Musterlösungen online auf

Mit Originalprüfungen. und. Musterlösungen online auf Mit Originalprüfungen und Musterlösungen online auf www.lernhelfer.de Meilensteine der Geschichte 1945 1990 Entwicklung der deutschen Parteien Parteien von 1848 bis 1945 3. 10. 1990 24. 5. 1949 1. 1. 1975

Mehr

Sozialkunde Zusammenfassung Klasse 11 1

Sozialkunde Zusammenfassung Klasse 11 1 Sozialkunde Zusammenfassung Klasse 11 1 1 Warum meuterten die Matrosen und Heizer am 29. und 30. Oktober 1918 in Wilhelmshafen? 2 Wo wurde am 8.11.1918 der König abgesetzt und von Kurt Eisner die erste

Mehr

Schulinternes Curriculum Geschichte, Jahrgang 9

Schulinternes Curriculum Geschichte, Jahrgang 9 Wilhelm-Gymnasium Fachgruppe Geschichte Schulinternes Curriculum Jg. 9 Seite 1 von 5 Schulinternes Curriculum Geschichte, Jahrgang 9 Kaiserreich, Imperialismus und Erster Weltkrieg / Veränderungen in Europa

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 11

Inhalt. Vorbemerkungen... 11 Inhalt Vorbemerkungen......................................... 11 1 Ursprünge des Nationalsozialismus.................... 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus................. 16 Vom Vormärz zur

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Die Reichstagswahlen vom 14.9.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Die Reichstagswahlen vom 14.9. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Die Reichstagswahlen vom 14.9.1930 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

M 1 Eine Verfassung für Deutschland

M 1 Eine Verfassung für Deutschland M 1 Eine für Wenn du den folgenden Text über das politische System der Republik gelesen hast, bist du sicher in der Lage, mithilfe des Bastelbogens ein passendes sschema zu erstellen, das dir einen guten

Mehr

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Kurt Bauer Nationalsozialismus Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Vorbemerkungen n 1 Ursprünge des Nationalsozialismus 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus 16 Vom

Mehr

Grundwissen Geschichte an der RsaJ

Grundwissen Geschichte an der RsaJ Ausgelöst wurde der 1. Weltkrieg durch den Mord eines serbischen Attentäters am österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajewo Nationalismus und imperialistischer Politik nahmen die europäischen

Mehr

Die Weimarer Republik

Die Weimarer Republik Die Weimarer Republik 1918 Revolution in Deutschland: Ursprung: Nach Niederlage an der Westfront und bevorstehender militärischen Niederlage verlangt General Ludendorff sofortige Einleitung von Waffenstillstandverhandlungen.

Mehr

Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini

Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini als starker Mann präsentiert werden konnte, der für

Mehr

Zusammenfassung: Ideologie des Nationalsozialismus (Gruppenergebnisse)

Zusammenfassung: Ideologie des Nationalsozialismus (Gruppenergebnisse) Zusammenfassung: Ideologie des Nationalsozialismus (Gruppenergebnisse) Sozialdarwinismus Das Konzept des Sozialdarwinismus (entstanden im 19. sowie im frühen 20. Jh.) überträgt die Ideen Charles Darwins

Mehr

INHALT. Vorwort. I. Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts 1 1. Von Rankes Primat der Außenpolitik" zum nationalsozialistischen

INHALT. Vorwort. I. Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts 1 1. Von Rankes Primat der Außenpolitik zum nationalsozialistischen INHALT Vorwort XI I. Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts 1 1. Von Rankes Primat der Außenpolitik" zum nationalsozialistischen Primat der Politik" - Deutsche Historiker und die ideologischen Grundlagen

Mehr

Der Nationalsozialismus in Deutschland

Der Nationalsozialismus in Deutschland Der Nationalsozialismus in Deutschland 1. Weimarer Republik und der Aufstieg der NSDAP 1. Phase 1919 1924 Nov. 1918 Kaiser dankt ab parlamentarisch-demokratische Republik gegründet Weimarer Verfassung:

Mehr

Die Weimarer Republik (16 Stunden)

Die Weimarer Republik (16 Stunden) Die Weimarer Republik (16 Stunden) Vom Kaiserreich zur Republik Die Revolution Der Weg zur Nationalversammlung Weimarer Verfassung (1919) und Parteien Verfassungsschema erklären Verfassungs- und grundrechtliche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Klausur mit Erwartungshorizont: Der Artikel 48 in der Weimarer Verfassung und seine Bedeutung Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

REDE LANDTAGSABGEORDNETER GERHARD MERZ ZUR DEBATTE 80.JAHRESTAG DER MACHTÜBERTRAGUNG AN DIE NSDAP, PLENARSITZUNG AM 30.JANUAR 2013

REDE LANDTAGSABGEORDNETER GERHARD MERZ ZUR DEBATTE 80.JAHRESTAG DER MACHTÜBERTRAGUNG AN DIE NSDAP, PLENARSITZUNG AM 30.JANUAR 2013 1 REDE LANDTAGSABGEORDNETER GERHARD MERZ ZUR DEBATTE 80.JAHRESTAG DER MACHTÜBERTRAGUNG AN DIE NSDAP, PLENARSITZUNG AM 30.JANUAR 2013 Anrede, Es gilt das gesprochene Wort. Theodor W. Adorno hat 1966 seinen

Mehr

Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger

Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger Er machte Hitler zum Reichskanzler Bochum gehört zu den Städten, die als erste Paul von Hindenburg zum Ehrenbürgerernannten. Seit 1917, zu

Mehr

Einführung in die Geschichte der Neuzeit Grundkurs BA Sitzung 9

Einführung in die Geschichte der Neuzeit Grundkurs BA Sitzung 9 Einführung in die Geschichte der Neuzeit Grundkurs BA Sitzung 9 I. Allgemeines Die Weimarer Republik 1918-1933 1. Namensgebung: Tagungsort der Nationalversammlung, die 1919 die parlamentarischdemokratische

Mehr

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Englisch Florian Schumacher Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Studienarbeit Inhaltsverzeichnis I. Der Faschismus in Großbritannien vor 1936... 2 1. Die Ausgangssituation Anfang der zwanziger

Mehr

Ernst Thälmann

Ernst Thälmann Seite 1 von 6 1886-1944 Ernst Thälmann Politiker 1886 16. April: Ernst Thälmann wird als Sohn des Gemischtwarenhändlers Johannes Thälmann und dessen Ehefrau Magdalena (geb. Kohpeiss) in Hamburg geboren.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik - Leben zwischen Demokratie und Radikalismus Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Zwischenkriegszeit. Geschichte. Zusammenfassungen. Prüfung Donnerstag, 8. Dezember Schweiz im 1. Weltkrieg. Weimarer Republik.

Zwischenkriegszeit. Geschichte. Zusammenfassungen. Prüfung Donnerstag, 8. Dezember Schweiz im 1. Weltkrieg. Weimarer Republik. Geschichte Zwischenkriegszeit Zusammenfassungen Prüfung Donnerstag, 8. Dezember 2016 Schweiz im 1. Weltkrieg Weimarer Republik Locarnoverträge Faschismus Weltwirtschaftskrise Steffi ENTHÄLT INHALTE VON

Mehr

Das Zeitalter Bismarcks Deutschland im 19. Jahrhundert Erzählt von dem Historiker Helmut Rumpler

Das Zeitalter Bismarcks Deutschland im 19. Jahrhundert Erzählt von dem Historiker Helmut Rumpler Das Zeitalter Bismarcks Deutschland im 19. Jahrhundert Erzählt von dem Historiker Helmut Rumpler Teil 1 5 Ö1 - Betrifft:Geschichte Redaktion: Martin Adel und Robert Weichinger Sendedatum: 12. 16. April

Mehr

Die Rolle des Bundespräsidenten

Die Rolle des Bundespräsidenten Politik Udo Krause Die Rolle des Bundespräsidenten Essay Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Institut für Politikwissenschaft Proseminar:

Mehr

Arbeitsblatt 2 Kriegsbegeisterung am Anfang des Ersten Weltkrieges Trauer und Tote am Ende

Arbeitsblatt 2 Kriegsbegeisterung am Anfang des Ersten Weltkrieges Trauer und Tote am Ende Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 2 Kriegsbegeisterung am Anfang des Ersten Weltkrieges Trauer und Tote am Ende Die vor euch

Mehr

Gustav Stresemann und die Problematik der deutschen Ostgrenzen

Gustav Stresemann und die Problematik der deutschen Ostgrenzen Georg Arnold Arn Gustav Stresemann und die Problematik der deutschen Ostgrenzen PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 I. Biographischer Werdegang und politische

Mehr

Geschichte - betrifft uns

Geschichte - betrifft uns 1983 9 Weltwirtschaftskrise 1929-1933, Ursachen und Folgen (n.v.) 10 Armut und soziale Fürsorge vor der Industrialisierung 11 Frieden durch Aufrüstung oder Abrüstung 1918-1939 12 Europa zwischen Integration

Mehr

Stoffverteilungsplan (2-stündige und 4-stündige Kursstufe)

Stoffverteilungsplan (2-stündige und 4-stündige Kursstufe) Stoffverteilungsplan (2-stündige und 4-stündige Kursstufe) Zeit für Geschichte für die Kursstufe in Baden-Württemberg - 11. Schuljahr, ISBN 978-3-507-36805-7 Dieser Stoffverteilungsplan zeigt lediglich

Mehr

Geschichte Büchenbronns

Geschichte Büchenbronns Seminarkurs 2011/2012 Geschichte Büchenbronns Zweiter Weltkrieg Po l i t i s c h e Ve r h ä l t n i s s e Ein Dorf wird braun Die Wahlen vor dem 2. Weltkrieg bzw. zwischen den beiden Weltkriegen waren

Mehr

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik 1 Grundwissen Geschichte 9. Klasse 1. Die Weimarer Republik 1918 Novemberrevolution in Deutschland: Nach Demonstrationen wird am 9. November die Monarchie gestürzt, Kaiser Wilhelm II. muss zurücktreten.

Mehr

BRD GESCHICHTE BIS 1945

BRD GESCHICHTE BIS 1945 BRD GESCHICHTE BIS 1945 Tematická oblast NEJ reálie německy mluvících zemí Datum vytvoření 6. 1. 2013 Ročník Stručný obsah Způsob využití Autor Kód Čtvrtý/oktáva Geschichte Deutschlands bis 1945 (Dějiny

Mehr

Grundwissen Geschichte an der RsaJ

Grundwissen Geschichte an der RsaJ Grundwissen Geschichte an der RsaJ 9.2 Erster Weltkrieg und Nachkriegsordnung Epochenjahr 1917: Russische Revolution und Kriegseintritt der USA Nach der kommunistischen Revolution trat Russland 1917 aus

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

Inhalt. 1 Demokratie Sozialismus Nationalsozialismus. So findet ihr euch im Buch zurecht... 10

Inhalt. 1 Demokratie Sozialismus Nationalsozialismus. So findet ihr euch im Buch zurecht... 10 Inhalt So findet ihr euch im Buch zurecht................................ 10 1 Demokratie Sozialismus Nationalsozialismus Das Deutsche Kaiserreich im Zeitalter des Imperialismus Orientierung gewinnen........................................

Mehr

Geschichte erinnert und gedeutet: Wie legitimieren die Bolschewiki ihre Herrschaft? S. 30. Wiederholen und Anwenden S. 32

Geschichte erinnert und gedeutet: Wie legitimieren die Bolschewiki ihre Herrschaft? S. 30. Wiederholen und Anwenden S. 32 Stoffverteilungsplan Nordrhein-Westfalen Schule: 978-3-12-443030-4 Lehrer: Kernplan Geschichte 9. Inhaltsfeld: Neue weltpolitische Koordinaten Russland: Revolution 1917 und Stalinismus 1) Vom Zarenreich

Mehr

Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus

Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus Geschichte Andreas Dick Unterrichtsentwurf: Die Ideologie des Nationalsozialismus Weltanschauung - Grundprinzip und gesellschaftliche Ordnung Unterrichtsentwurf RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Historisches

Mehr

III. Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik

III. Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik III. Gründe für das Scheitern der Weimarer Republik 1. Blick in die Gegenwart 2. Untergang der Weimarer Republik 2.1. Ein ungünstiger Anfang 2.1.1. Der Vertrag von Versailles 2.1.2. Mängel der Verfassung

Mehr

BAYERISCHES SCHULMUSEUM ICHENHAUSEN

BAYERISCHES SCHULMUSEUM ICHENHAUSEN BAYERISCHES SCHULMUSEUM ICHENHAUSEN Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums München Schlossplatz 3, 89335 Ichenhausen, Tel. 08223 6189 Schülerbogen 5 SCHULE UND ERZIEHUNG IM NATIONALSOZIALISMUS Der

Mehr

Geschichte Deutschlands

Geschichte Deutschlands Geschichte Deutschlands Die Präsentation wurde hergestellt durch: Katia Prokopchuk Oksana Melnychuk Anastasia Bolischuk Olga Bagriy Die Entstehung des Landes Erste Erwähnung über einige germanische Stämme

Mehr

Die Entwicklung der Parteien in Herrenberg

Die Entwicklung der Parteien in Herrenberg Die Entwicklung der Parteien in Herrenberg 1918-1933 Ausprägungen der Parteienentwicklung auf lokaler Ebene in der Weimarer Republik am Beispiel der Stadt Herrenberg und anderer südwestdeutscher Vergleichsstädte.

Mehr

Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871

Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871 Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871 1815 1815 1832 1833 1841 1844 1848 1862 1864 1866 1867 1870 1871 Der Wiener Kongress (1815) Nach Napoleon musste Europa neu geordnet und befriedet werden. Dazu kamen

Mehr

V. Wer wählte Hitler?

V. Wer wählte Hitler? V. Wer wählte Hitler? 1. Rechtsradikale Wähler heute 2. Wer wählte Hitler und warum? 3. Aus der Geschichte lernen 4. Quellenangaben 1. Rechtsradikale Wähler heute Auch über 5 Jahre nach dem Ende des 2.

Mehr

Errichtung der Dritten Reiches

Errichtung der Dritten Reiches Errichtung der Dritten Reiches Schwächen der WR Die Weimarer Republik hatte in der Verfassung schwerwiegende Fehler Invalide aus dem Ersten Weltkrieg Kanzler braucht breiten politischen Konsens (vom Präsidenten

Mehr

Nationalsozialismus Flaggenstreit Kabinett 28

Nationalsozialismus Flaggenstreit Kabinett 28 2.OG Die Reichstagswahl vom 5. März 1933 und der daraus resultierende Flaggenstreit zwei Zeitungsartikel im Vergleich Die Wahl zum Reichstag am 5. März 1933 brachte der Nationalsozialistischen Deutschen

Mehr

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen.

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen. Sperrfrist: 16. November 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Frauen in der Weimarer Republik

Frauen in der Weimarer Republik Geschichte Richard Albers Frauen in der Weimarer Republik Neue Frau und Tippmamsell Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S. 1 2. Veränderte Umstände nach dem Ersten Weltkrieg S. 3 3. Verschiedene

Mehr

Österreich : Erste Republik und Austrofaschismus

Österreich : Erste Republik und Austrofaschismus Österreich 1918 1938: Erste und Austrofaschismus Mag. Christian Schartner HBLW-Landwiedstraße Linz 1 Erste Die Ausgangslage 1 2 Der Begriff Abgeleitet von res publica öffentliche Sache. Es geht um das

Mehr

Der Beginn der Weimarer Republik der Anfang vom Ende?

Der Beginn der Weimarer Republik der Anfang vom Ende? der Anfang vom Ende? A1: Sieh dir den Film aufmerksam an und mache dir dabei einige Notizen! A2:Die Verfassung der Weimarer Republik Informiere dich anhand des Schaubildes über die Verfassung der Weimarer

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Novemberrevolution und der Friedensvertrag von Versailles Aufgabe 1 Nennt die Gründe für die Meuterei der Matrosen in Wilhelmshaven. Aufgabe 2 Überlegt, warum sich auch Arbeiter den Aufständen in Kiel

Mehr

Die Endphase der Weimarer Republik ( )

Die Endphase der Weimarer Republik ( ) Die Endphase der Weimarer Republik (1930-1933) Die Weltwirtschaftskrise in Deutschland Vorgeschichte Strukturschwächen der deutschen Wirtschaft - Krieg, Inflation, Reparationen - Abhängigkeit von ausländischem

Mehr

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg Imperialismus Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus Inhaltsfeld 6: Imperialismus Inhaltsfeld 8: Imperialismus 8. Inhaltsfeld: Imperialismus Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

VORANSICHT. Das Bundespräsidentenamt was macht eigentlich das Staatsoberhaupt? Von Dr. Anja Joest, Bergisch Gladbach. Themen:

VORANSICHT. Das Bundespräsidentenamt was macht eigentlich das Staatsoberhaupt? Von Dr. Anja Joest, Bergisch Gladbach. Themen: IV Politik Beitrag 39 Bundespräsidentenamt 1 von 26 Das Bundespräsidentenamt was macht eigentlich das Staatsoberhaupt? Von Dr. Anja Joest, Bergisch Gladbach Der aktuelle Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Mehr

WOLFRA MEYER zu UPTRUP. Kampf gegen die. jüdische Weltverschwörung" Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten bis METROPOL

WOLFRA MEYER zu UPTRUP. Kampf gegen die. jüdische Weltverschwörung Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten bis METROPOL WOLFRA MEYER zu UPTRUP Kampf gegen die jüdische Weltverschwörung" Propaganda und Antisemitismus der Nationalsozialisten 19 19 bis 194 5 METROPOL ... Inhalt.. I. Einleitung.... i i 2. Interpretationen des

Mehr

DER ERSTE WELTKRIEG - EIN VERNICHTUNGSKRIEG MIT INDUSTRIELLEN MITTELN

DER ERSTE WELTKRIEG - EIN VERNICHTUNGSKRIEG MIT INDUSTRIELLEN MITTELN 1 Der Erste Weltkrieg 1914-1918: Ein Vernichtungskrieg mit industriellen Mitteln DER ERSTE WELTKRIEG - EIN VERNICHTUNGSKRIEG MIT INDUSTRIELLEN MITTELN Aufgabe: Verbinde die Satzanfänge links mit den passenden

Mehr

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Curriculum des Faches Geschichte für die Kursstufe (2-stündig)

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Curriculum des Faches Geschichte für die Kursstufe (2-stündig) Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Curriculum des Faches Geschichte für die Kursstufe (2-stündig) Jahrgangsstufe Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans 1. PROZESSE DER MODERNISIERUNG IN WIRTSCHAFT, POLITIK

Mehr

Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg. 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht VORSCHAU

Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg. 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht VORSCHAU Tafelbilder NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg 7 Tafelbilder für den Geschichtsunterricht Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Tafelbilder für den Geschichtsunterricht Teil 2: Vom Absolutismus

Mehr

Geschichte und Geschehen für das Berufskolleg. 1 Lebensformen früher und heute. 1.1 Fit für die Zukunft? Jugend in einer Gesellschaft im Wandel

Geschichte und Geschehen für das Berufskolleg. 1 Lebensformen früher und heute. 1.1 Fit für die Zukunft? Jugend in einer Gesellschaft im Wandel Stoffverteilungsplan Geschichte und Geschehen Baden-Württemberg Band: Berufskolleg (978-3-12-416450-4) Schule: Lehrer: Std. Lehrplan für das Berufskolleg (2009) Geschichte mit Gemeinschaftskunde Geschichte

Mehr

Selbstüberprüfung: Europa und die Welt im 19. Jahrhundert. 184

Selbstüberprüfung: Europa und die Welt im 19. Jahrhundert. 184 3 01 Europa und die Welt im 19 Jahrhundert 8 Orientierung: Vormärz und Revolution (1815 1848) 10 Entstehung, Entwicklung und Unterdrückung der liberal-nationalen Bewegung (1813/15 1848) 12 Training: Interpretation

Mehr

Version 1: Die Übung wird gemacht. (Am besten von den Teilnehmern!) Version 2 mit Modalverben: Die Übung muss/soll/kann/darf gemacht werden.

Version 1: Die Übung wird gemacht. (Am besten von den Teilnehmern!) Version 2 mit Modalverben: Die Übung muss/soll/kann/darf gemacht werden. Übung 1 Bitte kombinieren Sie. Übung/machen Version 1: Die Übung wird gemacht. (Am besten von den Teilnehmern!) Version 2 mit Modalverben: Die Übung muss/soll/kann/darf gemacht werden. Honorar Projekt

Mehr

Geschichte an Stationen 9 / Geschichte an Stationen 9/10 Inklusion. Die Republik von Weimar. Victoria Hertje. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Geschichte an Stationen 9 / Geschichte an Stationen 9/10 Inklusion. Die Republik von Weimar. Victoria Hertje. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Victoria Hertje Geschichte an Stationen 9/10 Inklusion Die Republik von Weimar Sekundarstufe ufe I Victoria Hertje Downloadauszug aus dem Originaltitel: Geschichte an Stationen 9 / Materialien zur Einbindung

Mehr

Schulen in Blexersande und Einswarden West werden gebaut. Blexen wird an das Stromnetz angeschlossen. Kath. Schule in Einswarden wird gebaut.

Schulen in Blexersande und Einswarden West werden gebaut. Blexen wird an das Stromnetz angeschlossen. Kath. Schule in Einswarden wird gebaut. 1912 Am 12.03. erhalten die Metallwerke Unterweser die Genehmigung eine Bleihütte zu bauen. Schulen in Blexersande und Einswarden West werden gebaut. Die Titanic kollidiert auf ihrer Jungfernfahrt mit

Mehr

Sozialismus/Staatsbürgerkunde

Sozialismus/Staatsbürgerkunde Sozialismus/Staatsbürgerkunde DDR-Schüler müssen kennen: - Marx und Engels Theorie: Wirtschaft und Gesellschaft besteht aus materiellen Kräften und finanziellen Mitteln -> ungerechte Verteilung (Klassenunterschiede)

Mehr

1. Das Präsidialkabinett Brüning (30. März Mai 1932)

1. Das Präsidialkabinett Brüning (30. März Mai 1932) 1. Das Präsidialkabinett Brüning (30. März 1930-30. Mai 1932) Die Funktionsweise des Präsidialkabinetts Brüning Aufgabe 1: Erkläre das obige Schema. Aufgabe 2: Untersuche die Reichstagswahlergebnisse:

Mehr

Inhalte und Kategorien Grundbegriffe Basiskompetenzen Methodenschwerpunkte / Medien Evaluation Zeitansatz/ Stunde (Vorschlag)

Inhalte und Kategorien Grundbegriffe Basiskompetenzen Methodenschwerpunkte / Medien Evaluation Zeitansatz/ Stunde (Vorschlag) Klasse 9 Besonderheiten: 1 Längsschnitt Inhalte und Kategorien Grundbegriffe Basiskompetenzen Methodenschwerpunkte / Medien Evaluation Zeitansatz/ Stunde (Vorschlag) Die weltweite Auseinadersetzung um

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

KAPITEL 11: Die Ermordung von Rosa Luxemburg

KAPITEL 11: Die Ermordung von Rosa Luxemburg Lö sungen. Wörter Polen Nationalsozialismus Kindheit oppositionell Selbstmord Unterdrückte Arbeiterklasse Kriegsgegnerin Natur Fahrrad Rostock verhaftet Tochter Hotel tot. Handlung ordnen 7 8 6 Auch Rosa

Mehr

Grundwissen Geschichte an der RsaJ

Grundwissen Geschichte an der RsaJ Der Versailler Vertrag ist nur einer der sogenannten Pariser Vorortverträge, diktierten. Deutschland musste im Versailler Vertrag auf große Gebiete verzichten (z.b. Elsass-Lothringen, Posen, Westpreußen),

Mehr

Hören wir doch mal einem Gespräch zwischen einem Joschka-Fan und einem Fischer- Gegner zu 1 :

Hören wir doch mal einem Gespräch zwischen einem Joschka-Fan und einem Fischer- Gegner zu 1 : Wenn die Deutschen gefragt werden, welchen ihrer Politiker sie am sympathischsten finden, steht sein Name immer noch ganz weit oben: Joschka Fischer. Bundesbildstelle Es gibt aber auch viele Leute, die

Mehr

Leseprobe aus: ISBN: Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf

Leseprobe aus: ISBN: Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf Leseprobe aus: ISBN: 978-3-644-00129-9 Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf www.rowohlt.de. Bin ich denn schon rechts? Wie rechts bin ich eigentlich? In Deutschland ist es laut geworden, seit die

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Weimarer Republik. Geschichte. Klasse Trailer ansehen

Didaktische FWU-DVD. Weimarer Republik. Geschichte. Klasse Trailer ansehen 55 11202 Didaktische FWU-DVD Weimarer Republik Geschichte Klasse 9 13 Trailer ansehen Schlagwörter Goldene 20er Jahre ; Mein Kampf ; Rheinische Republik ; Schwarzer Freitag ; Heinrich Brüning; Demokratie;

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Mit der bedingungslosen Kapitulation am 08. Mai 1945 war der bis dahin furchtbarste Krieg, der 2. Weltkrieg (1939 1945), zu Ende. Deutschland war an der Stunde Null angelangt. Bereits seit 1941 befand

Mehr