TANZ MACHT STARK! Synergieeffekte zwischen Tanz und Gesundheit. Prof. Dr. Klaus Kramer - Pädagogische Hochschule Freiburg, Vorsitzender des DBT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TANZ MACHT STARK! Synergieeffekte zwischen Tanz und Gesundheit. Prof. Dr. Klaus Kramer - Pädagogische Hochschule Freiburg, Vorsitzender des DBT"

Transkript

1 Fachtagung»TANZ UND GESUNDHEIT«TANZ MACHT STARK! Der Deutsche Bundesverband Tanz hat in seiner Tagung vm 11. bis 13. Juni 2010 mit Verantwrtlichen aus Verbänden und Organisatinen über gezielte Angebte für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Mtrik, Ernährung und Stressbewältigung diskutiert unter Berücksichtigung der neuesten Erkenntnisse der Tanzmedizin. Die Thematik ist brisanter denn je, speziell der Aspekt Übergewicht bzw. Adipsitas bewegt die Verantwrtlichen in Bund und Land. Laut 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung sind bereits bis zu 15 % der Kinder und 17 % der Jugendlichen in Deutschland übergewichtig. Sie entwickeln sich, s fürchtet man mit Recht, als übergewichtige Erwachsene mit allen daraus resultierenden Flgen für die eigene Gesundheit zu einer kaum abschätzbaren Belastung für die Gesellschaft.»Gesunde«Lebensgewhnheiten lernen Kinder und Jugendliche zuallererst innerhalb ihrer Familie. Es zeigt sich jedch, dass dieser Lernrt inzwischen überfrdert ist. Das - Wissen um die Ntwendigkeit ausreichender Bewegung und gesunder Ernährung - Wissen um das richtige Maß vn Anspannung uns Entspannung - Wissen um die Bedeutung des szialen Miteinander kann hier aus welchen Gründen auch immer nicht mehr ausreichend vermittelt werden. Deshalb sind heute Pädagginnen und Pädaggen gefrdert, diese Defizite s früh wie möglich zu beheben und entsprechende Einstellungen und Haltungen aufzubauen. Tanz kann dabei einen entscheidenden Beitrag leisten, da er wie kaum eine andere menschliche Aktivität auf physischer, psychischer, szialer und geistiger Ebene wirkt. Tanz macht Kinder und Jugendliche stark, s die These der Fachtagung. Synergieeffekte zwischen Tanz und Gesundheit Prf. Dr. Klaus Kramer - Pädaggische Hchschule Freiburg, Vrsitzender des DBT Was ist»gesundheit«?»tanz und Gesundheit«lautet die Generalüberschrift der Fachtagung mit dem Thema»Tanz macht stark«. Tatsächlich lassen sich viele Fakten benennen, die eine slche Sicht auf das Tanzen begründen können. Denn Tanzen steigert die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit, verbessert die Krdinatins- und Knzentratinsfähigkeit, fördert Ausdrucksfähigkeit und Kmmunikatinsfähigkeit, bereichert Wissen in mannigfaltiger Weise, öffnet und erweitert den Zugang zur Musik, vermittelt Lebensfreude Sicher lassen sich weitere Punkte dieser Art anführen, die den Blick öffnen auf ein umfassendes Verständnis vn Gesundheit, das auf jeden Fall mehr meint als nur ein»frei sein

2 vn Krankheit«. Aber dieses»umfassende Verständnis«bedeutet keineswegs, dass wir auch präzise frmulieren können, was das whl ist Gesundheit? Wer versucht, diese Frage zu beantwrten, gerät sehr schnell in unerwartete Bestimmungsschwierigkeiten, bwhl wir diesen Begriff dch dauernd benutzen, z. B. gerade auch bei fröhlichen Anlässen.»Prst«heißt es der»prsit«, abgeleitet aus dem Lateinischen prdesse, und meint»es möge der Gesundheit nützen«,»zum Whl«klingt etwas altbacken, meint aber dasselbe,»p Uw gezndheid«sagt der Niederländer, εις υγείαν σας (is ijian sas) der στην (υ)γείαν σας (stin jian sas)»auf Deine Gesundheit«wünscht uns der Grieche beim Wein. Und wer kennt nicht den Leitspruch, der als griffiges Bnmt in Snntagsreden bis heute immer wieder dazu dient, einen Zusammenhang vn körperlicher Aktivität und Gesundheit zu beschwören? Er lautet: MENS SANA IN CORPORE SANO Der Halbsatz ist ein Zitat aus der 10. Satire (X 356 ff.) des römischen Satirikers Juvenal (ca p. Chr.). Diese Satire stellt eine psitive Auswirkung der Athletik auf die Gesundheit eher in Frage. Juvenal mahnt,»man möge (besser) die Götter um einen gesunden Geist in einem gesunden Körper bitten«, randum est, ut sit mens sana in crpre san statt s müsste man ergänzen die Gesundheit durch den Besuch vn Palästren der Gymnasien, wie Sprtstätten damals genannt wurden, fördern zu wllen. Wichtig zu beachten ist vielleicht außerdem, dass die geläufige Interpretatin des verkürzten Zitats den Körper lediglich als Gefäß des Geistes betrachtet, der Körper wird in Dienst des Geistes genmmen. Erst wenn wir auf das vllständige Zitat blicken, wird klar, dass Juvenal einer ganzheitlichen Gegenseitigkeit vn Körper und Geist das Wrt redet. Was genau allerdings unter»gesund«zu verstehen ist, wissen wir damit immer nch nicht. Offenbar wird, wenn wir uns aus unterschiedlichen Anlässen immer wieder Glück und»gesundheit«wünschen, damit meistens weniger ein präzise beschreibbarer Zustand angesprchen als vielmehr eine Wertvrstellung wachgerufen Gesundheit als Wert, der unsere Lebensqualität entscheidend bestimmt. Typisch für eine weit verbreitete mderne Sicht vn Gesundheit ist allerdings die Fkussierung auf im wesentlichen körperliche Eigenschaften bzw. Zustände. Dafür spricht exemplarisch die flgende Sammlung vn Eigenschaftswörtern, die heute mit Gesundheit assziiert werden und vr allem ein ganz bestimmtes Körperideal favrisieren: Ein»gesunder«Mensch ist im Idealfall jugendlich, elastisch, er hat einen funktinsfähigen Körper, dazu möglichst snnengebräunt. Adjektive wie jung, auch: jung geblieben, fit, schlank, spannkräftig, leistungsfähig, genussfähig (meistens irgendwie mit Ertik verbunden), bilgisch-dynamisch zeigen die Richtung an, in die mderne Wunschbilder vm gesunden Menschen tendieren. Vn MENS SANA, als dem gesunden Geist der gar psychischem Whlbefinden ist gar nicht erst die Rede. Festhalten lässt sich überspitzt frmuliert, dass in slchen aktuellen Vrstellungen vm idealen Menschen der ehemals gegebene Vrrang des Geistes einem Vrrang des Körperlichen gewichen sein könnte.

3 Trtz aller Definitinsprbleme Gesundheit ist uns allen über die Maßen wichtig, natürlich zu Recht. Diese Grundeinstellung hat schn 1948 dazu geführt, die Welt- Gesundheits-Organisatin (WHO) zu gründen als Unterrganisatin der Vereinten Natinen. Die WHO hat damals in ihre Verfassung eine Definitin vn Gesundheit aufgenmmen, die für weitere Überlegungen zu Gesundheit und Tanz richtungweisend sein könnte: Gesundheit ist»ein Zustand des vllständigen körperlichen, geistigen und szialen Whlergehens und nicht nur das Fehlen vn Krankheit der Gebrechen.«Spätere Definitinen haben sich weitgehend an dieser Definitin rientiert. Tanzpädagginnen und Tanzpädaggen sllten sich deshalb nicht aufgerufen fühlen, wenn sie sich mit dem Thema Gesundheit befassen, dem Strauß an Definitinen eine weitere Blüte hinzuzufügen, sndern sie sllten eher versuchen, Gesundheit in Anlehnung an die WHO- Definitin als wichtigen Orientierungspunkt in die Ausgestaltung ihres knkretpraktischen Wirkens einzubeziehen. Will Tanz»gesund«sein? Vrab muss angemerkt werden, dass Tanz nicht unbedingt»gesund«sein will. Wies auch? Der Bühnentanz möchte sein Publikum begeistern, der Gesellschaftstanz vielleicht Beziehungen zwischen jungen Leuten anbahnen, im Vlkstanz finden der fanden gesellschaftliche Gruppierungen ihren Ausdruck, an Gesundheit denkt dabei niemand. D. h. wer den Tanz der das Tanzen mit Gesundheit in Verbindung bringt, wer den Tanz der das Tanzen zur Gesundheitsförderung nutzen möchte, unterlegt ihm möglicherweise eine ihm fremde Sinngebung, er instrumentalisiert den Tanz. Das spricht nicht gegen die eingangs erwähnten Aspekte der Beziehung vn Tanz und Gesundheit, es macht jedch auf Gefahren aufmerksam, die bei Instrumentalisierungen immer gegeben sind: die instrumentalisierte Aktivität könnte ihre Eigenständigkeit verlieren bis hin zur Verfälschung und damit immanente Ziele verfehlen. Man spürt die Absicht und ist verstimmt, Tanz im weißen Kittel das funktiniert nicht. HipHp der Sirtaki sind weder rthpädische Maßnahmen nch Medikamente, sie wllen getanzt sein. Nur dann - und wahrscheinlich gerade dann können die gewünschten Effekte erzielt werden. S bleibt es als dabei: da Tanz eine intensive körperliche Aktivität ist, da Tanz verbunden ist mit intensiv erlebten Emtinen, da Tanz hhe sziale Sensibilität erfrdert, ist er nicht nur geeignet, die Gesundheit (wie vn der WHO definiert) zu beeinflussen, sndern er beeinflusst sie auf jeden Fall entweder umfassend der in der einen der anderen Hinsicht, entweder ungesteuert der gesteuert in erzieherischer Absicht. Das heißt gleichzeitig, dass es eine sträfliche Unterlassung wäre, den Aspekt»Gesundheit«im Aufbau einer Tanzerziehung zu vernachlässigen. Dazu zunächst einige Grundüberlegungen: 1. Physisches Whlbefinden Tanz ist, wie nun mehrfach festgestellt, intensive physische, gemeint ist körperliche Aktivität. Deshalb ist leicht einzusehen, dass Tanzunterricht und Tanztraining nicht nur s aufzubauen sind, dass Verletzungen vermieden werden, sndern beides sll natürlich,

4 hne dass hier Einzelheiten erwähnt werden, die physischen Grundlagen vn Tanz psitiv beeinflussen. Das weist über das Vermeiden vn Verletzungen hinaus auf auch das einmal ganz allgemein frmuliert die Förderung vn Gesundheit im Sinne eines physischen Whlbefindens. 2. Psychisches Whlbefinden Schn allein das»sich Zeigen«im Tanz entweder als Individuum der als Gruppe ist verbunden mit hhen emtinalen Herausfrderungen. Die m. W. vn Freud zum ersten Mal s dezidiert ausgesprchene Erkenntnis, dass jede Bewegung mit einem psychischen Krrelat verbunden ist, gilt für das Tanzen in besnders hhem Maße. Denn die Verbindung vn Tanz und Musik, die Rhythmisierung der Bewegung im Tanz verstärken diesen vn Freud knstatierten Sachverhalt. Das jedenfalls lässt sich als Ergebnis aus den Untersuchungen vn Gunter Kreutz (Uni Oldenburg) und Cynthia Quirga Murcia (Uni Frankfurt) ablesen, die für das Tang-Tanzen festgestellt haben, was auf das Tanzen ganz allgemein übertragen lässt: die Kmbinatin vn Bewegung Rhythmus/Musik Berührung ruft intensive psychbilgische Effekte hervr (in: Bild der Wissenschaft 1/2009). Wenn nun, was bisweilen durchaus geschehen kann, die Emtinalität einzelne Persnen überfrdert, kann das zu psychischen Kmplikatinen führen. In der Regel aber und das wissen wir aus Erfahrung bescheren uns die emtinalen Implikatinen fast immer emtinal begründetes Whlbefinden. In jeden Fall ist verantwrtungsvlle und pädaggisch kmpetente Führung gefragt. Tanzerziehung ist damit gleichzeitig auch Gesundheitserziehung im Sinne eines Strebens nach psychischem Whlbefinden. Verwunderlich ist, dass die WHO seinerzeit die psychische Kmpnente vn Gesundheit außer Acht gelassen hat. Vielleicht ist dies mitgedacht in dem, was die WHO einerseits mit»geistig«, andererseits mit»szial«bezeichnet. 3. Geistiges Whlbefinden Im Zusammenhang vn Tanzen auf»geistig«abzuheben, mag für Nicht-Tänzer verwunderlich erscheinen. Aber Kathrin Burger (in: Bild der Wissenschaft 1/2009) stellt sgar bewusst prvzierend fest:»tanzen macht schlau«, wie die Hirnfrscher Steven Brwn vn der Simn Fraser University im kanadischen Burnaby und Michael Martinez vn der University f Texas in San Antni festgestellt haben.»bewegung beschleunigt das Gehirn zu maximaler Leistung«, deutet Siegfried Lehrl, Psychlge an der Universität Erlangen und Experte für Gehirnjgging, die neuen Befunde. Besnders die rhythmische Bewegung ist Schwerstarbeit fürs Gehirn und verbessert in jedem Alter die Knzentratinsfähigkeit. Elizabeth Spelke vn der Harvard University fand heraus, dass jahrelanges Tanzen bei Kindern räumliches Denken fördert.»beim Tanzen werden Gehirnreginen aktiviert, die auch zu gemetrischem Denken befähigen«. Die»schlau«machende Wirkung vn Tanzen lässt mit zunehmendem Alter nicht nach. Zunächst ist Stefan Kelsch, Wissenschaftler und Musikexperte an der Universität Sussex, beizupflichten, der überzeugt ist:»neurnale Krrelate für elegantes Bewegen und Körperkrdinatin gehören zur Grundausstattung des menschlichen Gehirns«. Nun ergab eine Langzeitstudie mit Seniren am Albert Einstein Cllege f Medicine in New Yrk schn 2003, dass regelmäßiges Tanzen die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu er-

5 kranken, um 76 Przent senkt. Die US-Frscher erklären das s: Das Erlernen vn Tänzen verlangt ein Nachdenken über Schritte, Drehungen und Körperhaltung. Tänzer müssen als viele Entscheidungen treffen und das lässt neue Nervenverästelungen im Gehirn sprießen, statt vrhandene verkümmern zu lassen. Was für ältere Mitmenschen gilt, trifft erst recht, wie ben schn angedeutet, für unsere Jüngsten und unsere Jugendlichen zu. Nicht vn ungefähr ist ja auf der Basis vn Erkenntnissen der Lernfrschung die Frderung nach»bewegtem Lernen«gewachsen {vgl. z. B. Christina Müller (Hrsg.), Bewegtes Lernen, Academia Verlag St. Augustin 1998}. Dass tänzerische Bewegung in ganzheitlichem Ansatz auch die geistige Entwicklung fördert, als in besnderer Weise schlau macht, steht smit außer Frage. Sviel in Anlehnung an die Ausführungen vn K. Burger zum Stichwrt»geistig«. 4. Sziales Whlbefinden, wie es die Definitin der WHO als Merkmal vn Gesundheit herausstellt, ist als Effekt vn Tanzen schn immer und bisweilen reichlich unreflektiert behauptet wrden. Dass der Tanz auf Gemeinschaft angewiesen und in gleichem Maße ausgerichtet ist, dürfte unbestritten sein. Das ist besnders deutlich zu erkennen beim Tanzen in Gruppen: die gegenseitige Abstimmung innerhalb der Gruppe ist unverzichtbare Vraussetzung für das Gelingen vn Tanz und bringt im Ergebnis ein beglückendes Wir-Gefühl hervr, das vielfach im alltäglichen Umgang der Menschen miteinander vermisst wird. Damit kann Tanz seinen Beitrag zum szialen Whlergehen leisten und über eine qualifizierte Tanzerziehung einen Baustein liefern zu dem, was hier mit Gesundheitsbildung bezeichnet werden sll. Vn der Gesundheits FÖRDERUNG zur Gesundheits BILDUNG Auch wenn es s scheint, als würde das Tanzen und der Tanz durch die hier aufgeführten Punkte zu einem gesundheits- und szialpädaggischen Medium uminterpretiert wer sich je in eigener Praxis intensiv auf Tanz eingelassen hat, wird nicht umhin kmmen, die Argumente aus der eigenen Erfahrung zu bestätigen. In der Tanzpraxis führt smit der Weg vn der Gesundheitsförderung durchaus im Sinne einer Verhütung vn Verletzungen und einer Förderung der physischen Grundlagen vn Tanz über einen tanzspezifischen Beitrag zur Gesundheitserziehung letztlich zu dem, was mderne Pädaggen mit Gesundheitsbildung bezeichnen würden. Gesundheits- Gesundheits- Gesundheitsförderung erziehung bildung

6 Referate und Referentinnen Die Kmplexität des Themas»Gesundheit«ließ im Zusammenhang der Fachtagung natürlich nur Anstöße zu, die die Arbeit vn Tanzpädagginnen und Tanzpädaggen vr Ort befruchten sllen. Die Referentinnen haben aus ihrer unterschiedlichen fachlichen und beruflichen Perspektive einige interessante Aspekte zu Tanz und Gesundheit herausgestellt, die im flgenden kurz skizziert werden (Bericht: Klaus Kramer). Frau Dr. med. Iris-Ulla Wilczkwiak, viele Jahre lang Leitende Sprtärztin an der Deutschen Sprthchschule Köln, gab zu Beginn ihres Referates»Tanz macht stark Rund um die Gesundheit«einen Überblick über die Themen des 11. Tanzmedizinischen (Tamed) Kngresses 2010, in dem sie zeigen knnte, dass medizinische Aspekte und Themen des Tanzes weit über den Aspekt vn Verletzung und Therapie hinausreichen. Bereits das Mtt»Am Drehpunkt der Bewegung«deutete an, dass neben Beweglichkeit, Leistungsdiagnstik der Therapie der Drehpunkt Wahrnehmung, als Bewegungsgedächtnis und Bewegungslernen bzw. der Bewegungsausdruck, und der Drehpunkt Psyche, hier Themen wie Antizipatin, Flw-Erleben der Entwicklung psychischer Kmpetenzen, in der tanzmedizinischen Diskussin zentrale Psitinen einnehmen. Unter den Überschriften Mve and Mind und Körper, Geist und Seele ließ sie anschließend eine Reihe vn wie ich es hier nennen möchte Bewegungssystemen Revue passieren, in denen gerade nicht die mtrische Funktinalität dminiert, sndern»geist und Seele«die Führung behalten haben: ESTODA BartenieffFundamentales Spiraldynamik Pilates Gyrkinesis Gyrtnic Philbis Ygilates Chi Kung Feldenkrais Smatics der Mentaltraining Bdy MindCentering Senmticblue Emtinally Intelligence Dance Training (EIDT ) Healthy Dancer Diary (HDD) Mehr als einige Kernsätze zu den einzelnen Systemen ließ die Kürze der Zeit natürlich nicht zu. Gerade die Fülle der angeführten Systeme machte aber beeindruckend deutlich, dass zum einen Bewegung und damit auch Tanz und Gesundheit sich gegenseitig bedingen, zum anderen dass Bewegung eben nicht hirnlses Geschehen ist, sndern den Menschen in seiner Gesamtheit viel stärker erfasst, als gemeinhin angenmmen wurde und tw. auch nch wird. Am Beispiel der 5 Tierübungen aus der Traditinellen Chinesischen Medizin (TCM) zeigte Frau Wilczkwiak, wie tausendjährige Einsichten bis heute an Gültigkeit nicht verlren haben und die entsprechenden Praktiken ihre Wirkung auch heute nicht verfehlen. Die flgenden Ausführungen beschäftigten sich mit dem»selbst«jedes einzelnen. Ausgehend vn dem TCM-Satz, dass Stärken, die auf die Spitze getrieben werden, sich in Schwäche verwandeln, stellten sich die Fragen: Wie gehen wir mit uns um? Gehen wir mit anderen auch s um, wie wir mit uns umgehen? beides Fragen, die im Tanz, bei

7 dem es um Darstellung, um Gruppen- und Selbstdarstellung geht, einen spezifischen Akzent bekmmen. Einer davn ist der Zusammenhang vn Psyche und Körperhaltung, z. B. vn innerer und äußerer Haltung, vn Körperbeherrschung als Grundlage für Fitness und Leistungsfähigkeit der als Basis für die Fähigkeit zum Ausdruck psychischer Befindlichkeiten, evtl. auch als Möglichkeit der Beherrschung und Veränderung psychischer Zustände. Den Abschluss bildete ein Überblick über die funktinellen Zusammenhänge der Körperhaltung des Menschen, der Tanzpädagginnen und Tanzpädaggen Orientierungshilfe sein kann bei dem Bemühen, Dysbalancen und Schwächen physischer Art bei Kindern und Jugendlichen zu beseitigen der Kinder und Jugendliche zu einem suveränen emtinalen Umgang mit sich selbst und anderen zu erziehen. Ein besnderer Dank gilt Frau Dr. Wilczkwiak auch dafür, dass sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tagung auf Anfrderung einen umfangreichen Überblick über ihre Darlegungen (mit anschaulichen Graphiken) als PDF-Datei zur Verfügung gestellt hat. Frau Dr. Maike Tietjens, Privatdzentin am Sprtinstitut der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster, hat mit ihrem Referat»Ressurcenmanagement Tanz macht stark«einen nur im ersten Mment abseitig erscheinenden Aspekt vn Tanz und Gesundheit aufgegriffen. Es ging ihr um Stress, um Stressbewältigung und die Rlle, die Tanz und Tanzen dabei haben können und sllen. Sie fragte einleitend, wies Stress eigentlich ein Thema auf dieser Tagung sein könnte, hb unterschiedliche Symptme vn starker Anspannung hervr, gliederte in kgnitive und smatische Angst und erörterte psitive swie negative Auswirkungen vn Stress, Anspannung und Angst. Was ist nun eigentlich unter Stress zu verstehen? Die hier zugrunde gelegte Definitin lautet: Stress ist eine substantielle Inbalance zwischen Anfrderungen (physisch und /der psychisch) und Fähigkeiten/Kmpetenzen unter Bedingungen, w Misserflge bedeutsame Flgen haben. Ein Überblick über die Flgen vn Dauerstress ließ ahnen, welche Bedeutung»Stress«generell für die Gesundheit des Menschen hat, und zunächst nur vermuten, welche Rlle der Tanz dabei spielen könnte. Das»Transaktinale Mdell«vn Lazarus vermittelte anschließend eine detaillierte Sicht auf das Phänmen Stress und ließ die dann beschriebenen»hilfen gegen Stress«besser verstehen Ahnung und Vermutung knnten sich zu Verstehen wandeln. Besnders wichtig und interessant für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer war dabei der Hinweis auf»stressquellen im Kindes- und Jugendalter«und auf die»stressquellen im Wandel der Zeit«. Die Anwendung der Darlegungen auf das Tanzen (in Anlehnung an Hahn, Fuchs und Schwarzer 1994) unter dem Mtt Tanz macht stark gab abschließend Anregungen für die je eigene Unterrichtspraxis, wie mit dem Medium Tanz präventiv, prtektiv, direkt und Ressurcen stärkend auf Stress eingewirkt werden kann, als wie um den Titel des Referates aufzugreifen Ressurcen gemanaget werden können.

8 Auch Frau Dr. Tietjens stellt dankenswerter Weise den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tagung auf Anfrderung einen umfangreichen Überblick über ihre Darlegungen (mit anschaulichen Graphiken) als PDF-Datei zur Verfügung. Klaus Kramer / Deutscher Bundesverband Tanz e. V.

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen.

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen. DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besndere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blckaden zu lösen. ATH DELPHINTHERAPIE NEUES SELBSTVERTRAUEN ERLEBEN Die Delphintherapie

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Hessischer Jugendring

Hessischer Jugendring Ausbildungsmindeststandards für Jugendleiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen Angesichts der vielfach beschriebenen gesellschaftlichen Mdernisierungsentwicklungen ist davn auszugehen, dass

Mehr

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen Kraft schöpfen Burnut vrbeugen Vrtrag mit Impulsen zur Präventin Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sndern das Leben in unseren Jahren. Referentin: Heike Cett, Körpertherapeutin Heilpraktikerin (Psychtherapie)

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Bildungswissenschaftliche Sicht. Ute Reckhaus 14.04.2015

Bildungswissenschaftliche Sicht. Ute Reckhaus 14.04.2015 Bildungswissenschaftliche Sicht Ute Reckhaus 14.04.2015 Grenzlinien zwischen Nrmalem und Nicht-Nrmalem werden durch Zeitgeist bestimmt (Trebbin, 2013, S. 135) Krankheit und Inferirisierung knzentrieren

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Presseknferenz mit Mag. a Dris Hummer Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Frschung, Jugend und Frauen und Mag. Jhann Heuras Niederösterreichischer Landesrat für Bildung,

Mehr

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Prjektgruppe Integratin ins Arbeitsleben Neugebauer, Vera WfbM als Teil der Rehabilitatinskette 17.09.2010, Hannver Ich möchte meine Ausführungen mit einem kurzen geschichtlichen

Mehr

Der aktuelle Berufsweg im 21. Jahrhundert zum ganzheitlichen, lösungsorientierten, körperorientierten, zertifizierten, lizenzierten.

Der aktuelle Berufsweg im 21. Jahrhundert zum ganzheitlichen, lösungsorientierten, körperorientierten, zertifizierten, lizenzierten. In Wlfsburg mit der bekannten Stressfrscherin Dr. h. c. Marlis Speis Inhaberin der MSP Trainerakademie, staatlich anerkanntes Institut für Stress-Burnut-Frschung und Ihrer C-Dzentin Marin June Lenz. Der

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress Beitrag vn Andrea Brandt Dkumentatin und Ablauf 1. Vrstellungsrunde 2. Impulsvrtrag Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress 7. Mai

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Alkhlgrenzen Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen Rnja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg Allgemeinbildende Lehrpersn M. Larsen Abgabedatum 12.03.2015

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES).

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES). INSTITUT FÜR ROMANISTIK Prf. Dr. Franz-Jseph Meißner Didaktik der rmanischen Sprachen Karl-Glöckner-Str. 21 G D-35394 Gießen Tel. +49(0)641.9931190 Sekr. +49(0)641.9931311 Fax +49(0)641.9931319 franz-jseph.meissner@sprachen.uni-giessen.de

Mehr

Bachelorarbeit. Executive Summary

Bachelorarbeit. Executive Summary Fachbereich VI- Gegraphie und Gewissenschaften Angewandte Gegraphie Studienrichtung I: Freizeit- und Turismusgegraphie Bachelrarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelr f Science [B.Sc.] Executive

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

I. Ausgangslage und Position

I. Ausgangslage und Position Phtvltaik-Anlagen Vrläufiges Psitinspapier der Tirler Umweltanwaltschaft I. Ausgangslage und Psitin Ausgangslage Nachhaltige Energieerzeugung ist ein zentrales Zukunftsthema, das auch Tirl unmittelbar

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

Die Kinder erhalten bei uns die Möglichkeit Neugierde zu zeigen, Dinge zu entdecken, auszuprobieren, Interessantes zu lernen und viel Spaß zu haben.

Die Kinder erhalten bei uns die Möglichkeit Neugierde zu zeigen, Dinge zu entdecken, auszuprobieren, Interessantes zu lernen und viel Spaß zu haben. 1. Wie arbeiten wir, was ist und wichtig Kinder spielen unendlich viel und gerne, weil sie spüren, dass sie auf diese Weise viele Dinge am besten lernen. Ausreichende Zeit für Spiel ist wichtiger als alle

Mehr

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum)

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum) LAT- Bericht vn 18.07.2007, in Mönchengladbach vn Valentina Zheleva und Slmaz Mijdi Teilnehmer: 13 Hchschulen 29 Referenten und Referentinnen Tps: 1. Rundlauf 2. Klagen / Studiengebühren 3. MVs (Mitgliederversammlungen)

Mehr

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Dr. Ursina Kerle, Leitung Ressrt Schulentwicklung und Beratung Referat anlässlich der GV SBGR 4.2.2012 Flie 1 Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Auch ich möchte Sie herzlich zur

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Supervision im Rahmen der Qualifizierungsmaßnahme für Ausbildungsbeauftragte Nachruf auf ein wirksames Fortbildungsformat - ein Blick zurück nach vorn

Supervision im Rahmen der Qualifizierungsmaßnahme für Ausbildungsbeauftragte Nachruf auf ein wirksames Fortbildungsformat - ein Blick zurück nach vorn Supervisin im Rahmen der Qualifizierungsmaßnahme für Ausbildungsbeauftragte Nachruf auf ein wirksames Frtbildungsfrmat - ein Blick zurück nach vrn Vrwrt: Es ist mittlerweile unbestritten: Supervisin trägt

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung Psitinspapier des Deutschen Phillgenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung 1. Ausgangssituatin Der DPhV ist stets für eine kntinuierliche Verbesserung der Qualität einer gymnasialen Lehrerbildung eingetreten.

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Gelassenheit statt Burnout. Dr. Jörg Pscherer Business-Coach, Verhaltenstherapeut, Dozent. 11. BVMW Pecha Kucha Nacht 19. März 2013 Vineria Nürnberg

Gelassenheit statt Burnout. Dr. Jörg Pscherer Business-Coach, Verhaltenstherapeut, Dozent. 11. BVMW Pecha Kucha Nacht 19. März 2013 Vineria Nürnberg 01 Gelassenheit statt Burnut Dr. Jörg Pscherer Business-Cach, Verhaltenstherapeut, Dzent 11. BVMW Pecha Kucha Nacht 19. März 2013 Vineria Nürnberg Gelassenheit statt Burnut Brennende Herausfrderung statt

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

EKG EKG 1 ÜBERBLICK 2 SCHÜLER-EXP-ANLEITUNG EKG 3 SCHÜLERANTWORTBLATT 4 EKG. Lernziele 2. Einführung 3. Arbeitsauftrag 3

EKG EKG 1 ÜBERBLICK 2 SCHÜLER-EXP-ANLEITUNG EKG 3 SCHÜLERANTWORTBLATT 4 EKG. Lernziele 2. Einführung 3. Arbeitsauftrag 3 1 ÜBERBLICK 2 Lernziele 2 SCHÜLER-EXP-ANLEITUNG 3 Einführung 3 Arbeitsauftrag 3 SCHÜLERANTWORTBLATT 4 franz kranzinger - 1 - DataStudi Überblick Zeitbedarf: 2 Unterrichtsstunden (ca 90 Minuten) Klassenstufe:

Mehr

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung Psitinspapier des Netzwerks Hchschule und Nachhaltigkeit Bayern Hchschulen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit strukturell verankern Unsere derzeitige Welt ist geprägt vn glbalen Umwelt- und Entwicklungsprblemen.

Mehr

Beispiele und Ideen zur Umsetzung. Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen. nach europäischen Standards

Beispiele und Ideen zur Umsetzung. Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen. nach europäischen Standards Beispiele und Ideen zur Umsetzung Rauchfreier Gesundheitseinrichtungen nach eurpäischen Standards Sektin Rauchfreie Gesundheitseinrichtungen des Vereins Am Ludwig Bltzmann Institute Health Prmtin Research

Mehr

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit Abgeschlssene Diplmarbeit Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hher Steifigkeit Bearbeiter: Brun Lindenberger Kurzfassung der Diplmarbeit vn Brun Lindenberger (Oktber 1997) 1. Mtivatin

Mehr

STOPOVER ZWISCHENHALT EINLEGEN UND ZIELE NEU DEFINIEREN STANDORTANALYSE ZIELDEFINITION CHANGE-COACHING

STOPOVER ZWISCHENHALT EINLEGEN UND ZIELE NEU DEFINIEREN STANDORTANALYSE ZIELDEFINITION CHANGE-COACHING ZWISCHENHALT EINLEGEN UND ZIELE NEU DEFINIEREN Aktuelle Lebenssituation reflektieren und bewerten Potenzial und Gesundheit richtig einschätzen Stress und unnötige Belastungen reduzieren Alltag und Karriere

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig.

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig. Depressin Depressin ist eine Krankheit, die den ganzen Körper betrifft. Bei einer Depressin verändern sich Gefühle, Gedanken und das Verhalten. Depressin ist mehr als andauernde Traurigkeit. Häufig führt

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ Knzept Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ 1. Präambel: unsere Grundannahmen 2. Rahmenbedingungen für die Arbeit der Erziehungsberatung 3. Abgrenzung der Leistung T&S-Beratung vs. übrige Beratung

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360)

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360) Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360) Patient: Geb.-Dat.: Alter: Adresse: Erhebungsdatum: Whnfrm: Selbstversrger Pflegedienst zu Hause Betreutes Whnen Pflegeheim Pflegestufe: nein Pflegestufe

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit Griechenland Slidaritätskmitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit (Kntakt: Peter Stahn /peter.stahn@t-nline.de, Siegfried Müller-Maige /mueller-maige@t-nline.de) Vrtrag zum Thema Schuldenaudit Plenum

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Prphylaxe Fachpraxis für Kieferrthpädie Dr. Sabine Wlter Fachzahnärztin für Kieferrthpädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefn: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Ein strahlendes Lächeln durch

Mehr

An Opernhäusern nicht ganz unwesentlich: Künstlerische Belange >>>

An Opernhäusern nicht ganz unwesentlich: Künstlerische Belange >>> OPER FÜR BERLIN vn Bernd Pistr Vrbemerkungen >>> Nicht zuletzt: Finanzen >>> An Opernhäusern nicht ganz unwesentlich: Künstlerische Belange >>> Abschreckendes Beispiel der Lehrstück? Das vierte Opernhaus

Mehr

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland ADR Adenauerallee 174 53113 Bnn Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e.v. Adenauerallee 174, 53113 Bnn Telefn: +49 (0)228-91447. 0 Telefax: +49 (0)228-91447.11 inf@adt.de www.adr-web.de Bnn, 23.

Mehr

Deutsch als fremde Sprache3

Deutsch als fremde Sprache3 Sprache3 Deutsch als fremde Hans Barkwski Patrick Grmmes Beate Lex Sara Vicente Franziska Wallner Britta Winzer-Kintke Klett-Langenscheidt München 606967_Dll_Bd3_001_200.indd 1 09.09.14 16:17 Impressum

Mehr

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation Zusammenfassung des Mdul I der Praxisanleiterqualifikatin Tag 1 Overtüre Frmuliere Dein Entwicklungsziel für den Lehrgang. Erfasse die vielfältigen Facetten Deiner zukünftigen Rlle und betrachte die verschiedenen

Mehr