Die Grundzüge der Neuregelung durch das EU-Mehrwertsteuer-Paket 2010 lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Grundzüge der Neuregelung durch das EU-Mehrwertsteuer-Paket 2010 lassen sich wie folgt zusammenfassen:"

Transkript

1 Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 Beitrag von Markus Konheiser, Esche Schümann Commichau Mit dem Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) hat der deutsche Gesetzgeber u.a. das sogenannte EU-Mehrwertsteuer-Paket 2010 in nationales Recht umgesetzt. Grundlegende Änderungen ergeben sich in folgenden Bereichen: I. Neuregelung des Orts der sonstigen Leistung (nicht aber für Lieferungen!) II. III. Verfahrensrechtliche Änderungen 13b (Reverse-Charge-Verfahren) Ausweitung der Erklärungspflichten in der Zusammenfassenden Meldung (ZM) und Rechnungsangaben Neuregelung des Vorsteuer-Vergütungsverfahrens. Die Grundzüge der Neuregelung durch das EU-Mehrwertsteuer-Paket 2010 lassen sich wie folgt zusammenfassen: I. Neuregelung des Orts der sonstigen Leistung Die Änderungen sind so umfassend, dass die 3a, 3b und 3e UStG im deutschen Umsatzsteuergesetz völlig neu gefasst wurden. Die neuen Vorschriften werden zum in Kraft treten, d.h. gelten für ab dem ausgeführte sonstige Leistungen. Weitere Änderungen in Teilbereichen wird es zum , sowie zum geben, wobei hierauf nachfolgend nicht eingegangen wird. Nach den neuen Vorschriften werden ab dem Dienstleistungen, die ein Unternehmer für ein anderes Unternehmen (B2B) erbringt, grundsätzlich dort besteuert, wo der Kunde ansässig ist (Empfängerortsprinzip), und nicht an dem Ort der Niederlassung des Dienstleistungserbringers. Sonstige Leistungen von Unternehmern an private Verbraucher (B2C) werden dagegen nach wie vor an dem Ort besteuert, an dem der Dienstleistungserbringer ansässig ist. Unter bestimmten Umständen gelten allerdings für Dienstleistungen an Unternehmer und an Nichtunternehmer nicht die neuen Grundregeln, sondern besondere Bestimmungen, die den Grundsatz der Besteuerung am Ort des Verbrauchs widerspiegeln sollen. 1. Sonstige Leistungen an Unternehmer (B2B) Sonstige Leistungen, die ein Unternehmer an einen anderen Unternehmer erbringt, werden künftig grundsätzlich dort besteuert, wo der Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt (sog. Empfängerortprinzip/Grundregel). Die neue Grundregel gilt für alle sonstigen Leistungen, die an Unternehmer erbracht werden. Davon kann der leistende Unternehmer ausgehen, wenn der Leis- Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab von 6

2 tungsempfänger über eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID-Nummer) verfügt und diese verwendet. Die vom Leistungsempfänger verwendete USt-ID- Nummer ist zwingend auf deren Gültigkeit zu prüfen (qualifiziertes Bestätigungsverfahren; online unter Auch nicht unternehmerisch tätige juristische Personen und juristische Personen des öffentlichen Rechts gelten im umsatzsteuerlichen Sinne als Unternehmer, wenn ihnen eine USt-ID-Nummer erteilt wurde und sie diese beim Leistungsbezug verwenden. Bei folgenden sonstigen Leistungen an Unternehmer erfolgt die Bestimmung des Ortes der sonstigen Leistungen nicht nach der Grundregel (Ausnahmen): Sogenannte grundstücksbezogene Leistungen ( 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG n.f.) Nach wie vor wird eine sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück dort ausgeführt, wo das Grundstück liegt (Belegenheitsprinzip). Kurzfristige Vermietung eines Beförderungsmittels ( 3a Abs. 3 Nr. 2 UStG n.f.) Die kurzfristige Vermietung eines Beförderungsmittels wird an dem Ort ausgeführt, an dem dieses Beförderungsmittel dem Empfänger tatsächlich zur Verfügung gestellt wird. Als kurzfristig in diesem Sinne gilt eine Vermietung über einen ununterbrochenen Zeitraum (a) von nicht mehr als 90 Tagen bei Wasserfahrzeugen, (b) von nicht mehr als 30 Tagen bei anderen Beförderungsmitteln. Veranstaltungsleistungen ( 3a Abs. 3 Nr. 3a UStG n.f.) Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende oder ähnliche Leistungen, wie Leistungen im Zusammenhang mit Messen und Ausstellungen einschließlich der Leistungen der jeweiligen Veranstalter sowie die damit zusammenhängenden Tätigkeiten, die für die Ausübung der Leistungen unerlässlich sind, werden dort ausgeführt, wo der leistende Unternehmer seine Leistung tatsächlich erbringt. Restaurations- und Verpflegungsleistungen ( 3a Abs. 3 Nr. 3b UStG n.f.) Die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle (Restaurationsleistung), wenn diese Abgabe nicht an Bord eines Schiffes, in einem Luftfahrzeug oder in einer Eisenbahn während einer Beförderung innerhalb des Gemeinschaftsgebietes erfolgt, wird dort ausgeführt, wo sie vom Unternehmer tatsächlich erbracht wird. Personenbeförderungen ( 3b Abs. 1 UStG n.f.) Unverändert liegt der Ort einer Personenbeförderung dort, wo die Beförderung bewirkt wird, d.h. nach Maßgabe der zurückgelegten Beförderungsstrecke jeweils Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab von 6

3 stattfindet (Aufteilung in einen in- und ausländischen Streckenteil erforderlich). 3b Abs. 1 UStG n.f. ist allerdings ab nur noch für Personenbeförderungen (unabhängig von der Eigenschaft des Leistungsempfängers) und nicht innergemeinschaftlichen Güterbeförderungen an Nichtunternehmer ohne USt-ID- Nummer gewidmet. Zu beachten ist, dass, sofern eine sonstige Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmers ausgeführt wird, der Ort der Betriebsstätte des Leistungsempfänger als Ort der sonstigen Leistung maßgebend ist und nicht der Ort, von dem aus der Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt. 2. Sonstige Leistungen an Nichtunternehmer (B2C) Sonstige Leistungen, die ein Unternehmer an einen Nichtunternehmer, d.h. an eine Privatperson, oder an eine juristische Person oder juristische Person des öffentlichen Rechts, der keine USt-ID-Nummer erteilt wurde, ausführt, sind auch künftig grundsätzlich an dem Ort steuerbar, an dem der leistende Unternehmer sein Unternehmen betreibt (sogenanntes Sitzortprinzip/Grundregel). Auch bei der Ortsbestimmung von B2C-Leistungen ergeben sich hinsichtlich der Ortsbestimmung Abweichungen von der Grundregel (Ausnahmen): Auch bei B2C-Leistungen gelten die unter 1. aufgeführten fünf Ausnahmeregelungen, des Weiteren: Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen ( 3a Abs. 3 Nr. 3c UStG n.f.) Bei Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen und bei der Begutachtung dieser Gegenstände wird die Leistung an dem Ort ausgeführt, an dem sie vom Unternehmer tatsächlich erbracht wird. Der Ort der sonstigen Leistung kann nicht mehr wie bisher anhand einer USt-ID-Nummer verlagert werden. Vermittlungsleistungen ( 3 Abs. 3 Nr. 4 UStG n.f.) Die Vermittlungsleistung wird an dem Ort erbracht, an dem der vermittelte Umsatz als ausgeführt gilt. Der Ort der sonstigen Leistung kann nicht mehr wie bisher anhand einer USt-ID-Nummer verlagert werden. Katalogleistungen ( 3 Abs. 4, 5 und 6 UStG n.f.) Die Liste der einzelnen Katalogleistungen hat sich mit Ausnahme der Vermittlung dieser Leistungen nicht geändert (bisher 3a Abs. 4 UStG a.f.). Nach dieser Sonderregelung befindet sich der Ort der sonstigen Leistung, sofern der Leis- Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab von 6

4 tungsempfänger seinen Wohnsitz oder Sitz im Drittlandgebiet hat, am Wohnsitz oder Sitz des Leistungsempfängers. II. Verfahrensrechtliche Änderungen 1. 13b UStG (Reverse-Charge-Verfahren) Die neue Grundregel im B2B-Bereich vereinfacht die Bestimmung des Orts der sonstigen Leistungen. Das neue Empfängerortsprinzip wird innerhalb der EU durch das sogenannte Reverse-Charge-Verfahren (= Wechsel der Steuerschuldnerschaft) ergänzt. Dieses Verfahren befreit den leistenden Unternehmer von der Umsatzsteuerschuld und überträgt sie auf den Leistungsempfänger, d.h. für sonstige Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers, die im Inland steuerbar und steuerpflichtig sind, schuldet nicht der leistende Unternehmer, sondern der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer ( 13 b Abs. 1 S. 1 Nr. 1 i.v.m. Abs. 2 S. 1 UStG). 13b Abs. 4 S. 1 UStG n.f. bestimmt künftig, dass als ausländischer Unternehmer gilt, wer im Inland weder einen Wohnsitz, seinen Sitz, seine Geschäftsleitung oder eine Betriebsstätte hat. Sofern zwar ein Unternehmer im Inland eine Betriebsstätte hat und er einen Umsatz nach 13b Abs. 1 S. 1 Nr. 1 oder Nr. 5 UStG ausführt, eine sonstige Leistung jedoch nicht von dieser Betriebsstätte aus erbracht wird, gilt er bezüglich dieses Umsatzes als im Ausland ansässig. Auch deshalb gilt ab , dass stets eine genaue Abgrenzung vorzunehmen ist, ob eine sonstige Leistung von einem ausländischen Unternehmensteil oder von einer inländischen Betriebsstätte aus erbracht worden ist. Damit das Reverse-Charge-Verfahren innerhalb der EU funktioniert und nicht unterlaufen werden kann, müssen ab bei grenzüberschreitenden sonstigen Leistungen an EU-Unternehmer Zusammenfassende Meldungen (ZM) abgegeben werden (s. hierzu unter II. 2.). 2. Zusammenfassende Meldung und Umsatzsteuer-Voranmeldungen 2010 Wichtigste praktische Folge aus der Umsetzung des EU-Mehrwertsteuer-Pakets ist für die meisten Unternehmer die Verpflichtung, ab die sogenannten innergemeinschaftlichen Dienstleistungen in der Zusammenfassenden Meldung (ZM) nach 18a Abs. 1 S. 2 UStG n.f. zu erklären. Die ZM war bisher ausschließlich bei innergemeinschaftlichen Lieferungen verpflichtend. Innergemeinschaftliche Dienstleistungen sind solche, die unter das Empfängerortsprinzip fallen, und für die die in anderen Mitgliedsstaaten ansässigen Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schulden. Um den Meldepflichten nachkommen zu können, muss beim leistenden Unternehmer eine USt-ID-Nummer vorhanden sein. Des Weiteren sind vom leistenden Unternehmer von allen EU-Leistungsempfängern deren USt-ID-Nummern anzu- Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab von 6

5 fordern, d.h. die USt-ID-Nummer des Mitgliedsstaates, in dem der Leistungsempfänger ansässig ist (s. auch unter II. 3.). Die Nichtabgabe oder die Abgabe einer unrichtigen oder unvollständigen ZM kann nach 26a Abs. 1 Nr. 5 und Abs. 2 UStG mit einer Geldbuße bis zu 5.000,00 geahndet werden. Die Angaben in der ZM sind für den Meldezeitraum zu machen, in dem die Rechnung ausgestellt wurde, spätestens jedoch für den Meldezeitraum, in dem der der Ausführung der sonstigen Leistung folgende Monat endet. Die Erklärung erfolgt nach wie vor vierteljährlich (in besonderen Fällen auf Antrag jährliche Abgabe). Innergemeinschaftliche sonstige Leistungen sind ab darüber hinaus auch nach 18b Nr. 2 UStG n.f. in den Umsatzsteuer-Voranmeldungen gesondert zu erklären. 3. Rechnungsangaben Schon bisher beinhaltete 14a UStG zusätzlich Pflichten bei der Ausstellung von Rechnungen in besonderen Fällen. 14a Abs. 1 UStG n.f. wurde nunmehr infolge der Neuregelung des Ortes der sonstigen Leistung und des Reverse-Charge- Verfahrens dahingehend angepasst, dass ab bei sonstigen Leistungen eines ausländischen Unternehmers an einen inländischen Unternehmer, die nach der neuen Grundregel im Inland steuerbar und steuerpflichtig sind, auf der jeweiligen Rechnung neben einem Hinweis auf den Übergang der Steuerschuldnerschaft (wie bisher) zusätzlich zur USt-ID-Nummer des leistenden Unternehmers die des Leistungsempfängers anzugeben ist. Sofern also ein deutscher Unternehmer eine sonstige Leistung erbringt, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat steuerbar und steuerpflichtig ist und für die der Leistungsempfänger die Steuer schuldet, sind die Rechnungsvorschriften dieses EU-Landes zu berücksichtigen. III. Neues Vorsteuer-Vergütungsverfahren ab 2010 Das EU-Mehrwertsteuer-Paket enthält auch neue Vereinfachungsregelungen zum Vorsteuer-Vergütungsverfahren für die in der EU ansässigen Unternehmer. Ab sind die Anträge auf Vorsteuer-Vergütung in elektronischer Form (Belege sind gescannt zu übermitteln!) an ein elektronisches Portal der Finanzverwaltung des Ansässigkeitsstaates zu übermitteln (in Deutschland zunächst dem Bundeszentralamt für Steuern, BZSt). Der Antrag ist bis zum des Folgejahres einzureichen (Ausschlussfrist!). Künftig wird also die Erstattung der Umsatzsteuer eines anderen EU-Mitgliedsstaates auf elektronischem Weg über das deutsche BZSt beantragt. Das neue Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren ist in 18 Abs. 9 und 18g UStG n.f. und 61, 61a UStDV n.f. geregelt. Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab von 6

6 Die Regelung gilt für nach dem eingereichte Vorsteuer-Vergütungsanträge. Der Vergütungsbetrag muss mindestens 50,00 für Jahresanträge und 400,00 für 3-Monatsanträge bzw. Anträge, die mehr als 3 Monate und weniger als 1 Jahr betreffen, betragen. Die über das elektronische Portal eingereichten Anträge werden vom BZSt als für die Vorsteuer-Vergütungsverfahren zuständige zentrale Behörde auf ihre Zulässigkeit vorgeprüft. Ist der Antrag zulässig, leitet das BZSt diesen Antrag an den Vergütungsmitgliedsstaat weiter. Der Anspruch auf Vorsteuervergütung bestimmt sich auch nach dem nach dem Recht des Mitgliedsstaates, der die Vergütung vorzunehmen hat. Erfolgt die Vergütung durch den Vergütungs-Mitgliedsstaat erst nach Ablauf der Erstattungsfrist (grundsätzlich 4 Monate; bei Nachfragen der Finanzbehörde bis zu 8 Monate) zzgl. der Erstattungsfrist von 10 Tagen, ist der Vergütungsbetrag nach den geltenden nationalen Verzinsungsbestimmungen zu verzinsen. Der Bescheid über die Vergütung der Vorsteuer wird dem Antragsteller auf elektronischem Weg übermittelt. Demzufolge ist es für in einem anderen Mitgliedsstaat (als Deutschland) ansässige Unternehmer ab verpflichtend, einen Vorsteuer-Vergütungsantrag über das in ihrem Ansässigkeits-Mitgliedsstaat eingerichtete elektronische Portal einzureichen. Die Regeln für die Vorsteuer-Vergütungsanträge aus Drittländern bleiben weitestgehend unverändert. Das gilt auch für die Antragsfrist von 6 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres sowie für die Übermittlung der Rechnungen und Einfuhrbelege im Original. Lediglich die Mindestgrenzen werden an die Schwellen für das Gemeinschaftsgebiet angepasst. Auch hier besteht jedoch wie bislang schon die Möglichkeit, den Antrag elektronisch nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz zu übermitteln. IV. Empfehlung Die vorstehenden Ausführungen machen deutlich, dass sich durch die Umsetzung des EU-Mehrwertsteuer-Pakets 2010 mit dem Jahressteuergesetz 2009 umfassende Änderungen ergeben haben, die es nunmehr gilt, in den Unternehmen zu beachten und entsprechende Vorkehrungen für eine korrekte Anwendung zu treffen. Die Finanzverwaltung hat mit Datum vom bereits ein ausführliches BMF- Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung ab veröffentlicht. Fachnews-Finanzen EU-Mehrwertsteuer-Paket ab von 6

Mandanten-Information

Mandanten-Information Mandanten-Information EU-Mehrwertsteuerpaket 2010 1. Die Änderungen im deutschen Umsatzsteuerrecht ab 2010 Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2009 wurde das sog. MwSt-Paket der Europäischen Union in das

Mehr

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174 Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S 7117-65 - St 174 Merkblatt Bestimmung des Ortes von sonstigen Leistungen, die durch im Ausland ansässige Unternehmer an inländische juristische

Mehr

Umsatzsteuer - BMF-Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung

Umsatzsteuer - BMF-Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung Steuerinfo 9/09 Umsatzsteuer - BMF-Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung Zum 1.1.2010 ergeben sich einschneidende Änderungen bei der Bestimmung des Ortes der sonstigen Leistung. Außerdem müssen neue

Mehr

Mandantenbrief Sonderausgabe Mehrwertsteuerpaket

Mandantenbrief Sonderausgabe Mehrwertsteuerpaket Mandantenbrief 1 Ort der sonstigen Leistung ab 1.1.2010 Der Rat der EU hat 2008 zwei Richtlinien zur Änderung der Mehrwertsteuersystemrichtlinie erlassen, die zum 1.1.2010 in nationales Recht umzusetzen

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Mandantenbrief. Erläuterungen und Kommentare zur Textbausteinsammlung - Sonderausgabe Mehrwertsteuerpaket. Seite 1

Mandantenbrief. Erläuterungen und Kommentare zur Textbausteinsammlung - Sonderausgabe Mehrwertsteuerpaket. Seite 1 Mandantenbrief Erläuterungen und Kommentare zur Textbausteinsammlung - Sonderausgabe Mehrwertsteuerpaket Seite Alphabetisches Inhaltsverzeichnis Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung 6 Ausnahmen

Mehr

OFD Niedersachsen, Verfügung vom

OFD Niedersachsen, Verfügung vom Merkblatt zur Bestmung des Ortes von sonstigen Leistungen, die seit dem 1.1.2010 durch ansässige an inländische juristische Personen öffentlichen Rechts ausgeführt werden OFD Niedersachsen, Verfügung vom

Mehr

MANDANTENRUNDSCHREIBEN ZUR UMSATZSTEUER 2010

MANDANTENRUNDSCHREIBEN ZUR UMSATZSTEUER 2010 MANDANTENRUNDSCHREIBEN ZUR UMSATZSTEUER 2010 Das Jahressteuergesetz 2009 bringt umfangreiche Änderungen im Umsatzsteuerrecht mit sich. Insbesondere hat das Gesetz eine EU-Richtlinie (sog. Mehrwertsteuerpaket)

Mehr

- Änderung des Orts der sonstigen Leistung ab 2010 und die Auswirkungen auf die Buchführung: Das Mehrwertsteuer-Paket -

- Änderung des Orts der sonstigen Leistung ab 2010 und die Auswirkungen auf die Buchführung: Das Mehrwertsteuer-Paket - Rundschreiben November / Dezember 2009 - Änderung des Orts der sonstigen Leistung ab 2010 und die Auswirkungen auf die Buchführung: Das Mehrwertsteuer-Paket - Das mit dem Jahressteuergesetz 2009 umgesetzte

Mehr

Tabellarische Übersicht der Änderungen des UStG und der UStDV

Tabellarische Übersicht der Änderungen des UStG und der UStDV Anlage Tabellarische Übersicht Änungen und UStDV Jahressteuergesetz (JStG) 2009 vom 19.12.2008 Hier: Änungen beim Ort sonstigen Leistung und bei Zusammenfassenden Meldung Artikel 7 Nr. 2 JStG 3a Neuregelung

Mehr

Neuregelungen zum Ort der Dienstleistungen ab 2010

Neuregelungen zum Ort der Dienstleistungen ab 2010 Neuregelungen zum Ort der Dienstleistungen ab 2010 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung?... 1 2. Grundregel... 2 3. Grundstücksleistungen... 2 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterhaltende

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B)

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Aktuelle Rechtslage und Änderungen ab 1. Januar 2010 im Vergleich Die zunehmende Internationalisierung des

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Mehrwertsteuerpaket. bfd-online-seminar Donnerstag, 26. November 2009 15:00 16:30 Uhr. Referent: Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater in Berlin

Mehrwertsteuerpaket. bfd-online-seminar Donnerstag, 26. November 2009 15:00 16:30 Uhr. Referent: Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater in Berlin Mehrwertsteuerpaket bfd-online-seminar Donnerstag, 26. November 2009 15:00 16:30 Uhr Referent: Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater in Berlin Moderation: Martin Schulz msconsult In Kooperation mit Haufe

Mehr

Ort von Dienstleistungen bei B2B-Umsätzen

Ort von Dienstleistungen bei B2B-Umsätzen Ort von Dienstleistungen bei B2B-Umsätzen Dr. Petra Reinbacher Bundesministerium für Finanzen Einleitung RL 2008/8/EG bringt Systemänderung für die Leistungsortbestimmung bisher nur bei Katalogleistungen

Mehr

Mandantenbrief. Sehr geehrte Damen und Herren, wir begrüßen Sie zur Sonderausgabe des Mandantenbriefs zum EU-Mehrwertsteuerpaket.

Mandantenbrief. Sehr geehrte Damen und Herren, wir begrüßen Sie zur Sonderausgabe des Mandantenbriefs zum EU-Mehrwertsteuerpaket. Mandantenbrief Änderung der Umsatzsteuer ab 00 Sonderausgabe Mehrwertsteuerpaket Sehr geehrte Damen und Herren, wir begrüßen Sie zur Sonderausgabe des Mandantenbriefs zum EU-Mehrwertsteuerpaket. Hinweis:

Mehr

Vortrag 3: Der Ort der sonstigen Leistung

Vortrag 3: Der Ort der sonstigen Leistung 91 Vortrag 3: Der Ort der sonstigen Leistung I. Einführende Hinweise Durch das sog. Mehrwertsteuerpaket der Europäischen Gemeinschaft vom 12.02.2008 wurden die Art. 43 bis 59b MwStSystRL umfassend geändert.

Mehr

SONDERAUSGABE INFORMATIONEN FÜR SIE ÜBER STEUERN, RECHT UND WIRTSCHAFT

SONDERAUSGABE INFORMATIONEN FÜR SIE ÜBER STEUERN, RECHT UND WIRTSCHAFT Just & Partner Steuerberatungsgesellschaft Postfach 1145 97457 Hofheim SONDERAUSGABE INFORMATIONEN FÜR SIE ÜBER STEUERN, RECHT UND WIRTSCHAFT Lesen Sie in dieser Sonderausgabe zum EU-Mehrwertsteuerpaket

Mehr

Sonderinformation zum EU-Mehrwertsteuer-Paket

Sonderinformation zum EU-Mehrwertsteuer-Paket Peter Sauset Rechtsanwalt und Steuerberater Peter Sauset - Postfach 52-78659 Dietingen / Rottweil Sonderinformation zum EU-Mehrwertsteuer-Paket 1. EU-MwSt-Paket: Die Änderungen im deutschen Umsatzsteuerrecht

Mehr

1. Abgabe der Zusammenfassenden Meldung

1. Abgabe der Zusammenfassenden Meldung BMF v. 15.6.2010 IV D 3 -S 7427 /08/10003-03 BStBl 2010 I S. 569 Umsatzsteuer; Zusammenfassende Meldung ( 18a Umsatzsteuergesetz) 18a Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde im Zuge der Umsetzung von Artikel 2

Mehr

Leistungen an Nichtunternehmer Leistungen an Unternehmer u. jur. Personen mit USt-IdNr. Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken

Leistungen an Nichtunternehmer Leistungen an Unternehmer u. jur. Personen mit USt-IdNr. Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Neuregelung ab 2010 243 260 3 a schließlich im Drittlandsgebiet genutzt wird; die Vorschrift sieht auch anders als 3 b Abs. 1 Satz 2 für grenzüberschreitende Drittlands-Güterbeförderung keine Aufteilung

Mehr

Umsatzsteuer; Zusammenfassende Meldung ( 18a Umsatzsteuergesetz)

Umsatzsteuer; Zusammenfassende Meldung ( 18a Umsatzsteuergesetz) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Umsatzsteueränderungen 2010

Umsatzsteueränderungen 2010 Steuer- und Rechtsupdate 2010 für Künstleragenturen und Eventunternehmen Umsatzsteueränderungen 2010 Wirtschaftskammer Wien 28. April 2010 1 Mehrwertsteuer-Paket Mehrwertsteuerpaket wurde am 12.02.2008

Mehr

Mehrwertsteuer-Paket (HaufeIndex: ) Zusammenfassung. 1. Ortsbestimmungen (HaufeIndex: )

Mehrwertsteuer-Paket (HaufeIndex: ) Zusammenfassung. 1. Ortsbestimmungen (HaufeIndex: ) Mehrwertsteuer-Paket (HaufeIndex: 2210004) Zusammenfassung Durch das JStG 2009 wurden die Anforderungen aus dem sog. Mehrwertsteuer-Paket (EG-Richtlinien 2008/8 bzw. 2008/9) in nationales Recht umgesetzt.

Mehr

Merkblatt. Merkblatt zum Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. 1 Vorbemerkung 2 Voraussetzungen für das Vorsteuervergütungsverfahren

Merkblatt. Merkblatt zum Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. 1 Vorbemerkung 2 Voraussetzungen für das Vorsteuervergütungsverfahren Merkblatt zum Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Voraussetzungen für das Vorsteuervergütungsverfahren 2.1 Unternehmer muss im Ausland ansässig sein 2.2 Weitere Voraussetzungen 2.3 Ausschluss

Mehr

Blitzinfo: Änderungen bei der Umsatzsteuer ab 2010

Blitzinfo: Änderungen bei der Umsatzsteuer ab 2010 Blitzinfo: Änderungen bei der Umsatzsteuer ab Diese Information soll speziell allen Unternehmern dienen, die entweder ausschließlich oder neben Lieferungen auch Dienstleistungen erbringen und damit über

Mehr

Umsatzsteuer im Binnenmarkt

Umsatzsteuer im Binnenmarkt NWB Ratgeber Steuerrecht Umsatzsteuer im Binnenmarkt Von Diplom-Finanzwirt Ralf Sikorski 3. Auflage p> Verlag Neue Wirtschafts-Briefe &j Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort

Mehr

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes:

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT MRin Himsel Vertreterin Unterabteilungsleiter

Mehr

Seite 1 von 5. Zu Artikel 3 (Änderung des Umsatzsteuergesetzes 1994)

Seite 1 von 5. Zu Artikel 3 (Änderung des Umsatzsteuergesetzes 1994) Seite 1 von 5 Zu Artikel 3 (Änderung des Umsatzsteuergesetzes 1994) Zu Z 1 und 23 ( 3a Abs. 4 bis 16 und 28 Abs. 33 Z 1 und 2 UStG 1994): Zu Abs. 4: Die bisher in 3a Abs. 4 UStG 1994 af enthaltene Regelung

Mehr

EU-Richtlinien zum Mehrwertsteuer-Paket umgesetzt

EU-Richtlinien zum Mehrwertsteuer-Paket umgesetzt EU-Richtlinien zum Mehrwertsteuer-Paket umgesetzt Newsletter WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Änderungen im Bereich Umsatzsteuer aufgrund des Mehrwertsteuer-Pakets Dezember 2009 Der deutsche

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Die Regelungen zur Übertragung der Steuerschuldnerschaft sind nur in Teilbereichen innerhalb der EU harmonisiert. Es muss daher bei grenzüberschreitender

Mehr

Umsatzsteuer für digitale Publikationen

Umsatzsteuer für digitale Publikationen Umsatzsteuer für digitale Publikationen Recht in der Medienbearbeitung Weimar, 11. Nov. 2009 Dr. Harald Müller Sachverhalt: Bibliothek lizenziert Zugriff auf E-Journal oder Datenbank Anbieter hat Geschäftssitz/Server

Mehr

Vortrag 4: Der Ort der sonstigen Leistung

Vortrag 4: Der Ort der sonstigen Leistung 105 I. Einführende Hinweise Durch das sog. Mehrwertsteuerpaket der Europäischen Union vom 12.02.2008 wurden die Art. 43 bis 59b MwStSystRL umfassend geändert. Gemeinschaftsrechtlich sind diese Änderungen

Mehr

Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer. Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen

Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer. Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen Teil A Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer Kap 2 Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen 2.1 Ort der Leistung Seit 1. Jänner 2010 wird zwischen Dienstleistungen an Unternehmer isd

Mehr

EU-Richtlinien zum Mehrwertsteuer-Paket umgesetzt

EU-Richtlinien zum Mehrwertsteuer-Paket umgesetzt EU-Richtlinien zum Mehrwertsteuer-Paket umgesetzt Newsletter WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Änderungen im Bereich Umsatzsteuer aufgrund des Mehrwertsteuer-Pakets November 2009 Der deutsche

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0451-G/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Musiker, Deutschland, vertreten durch Hinterleitner, Schollmeyer & Partner, Rechtsanwälte

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem

Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem 01.01.2010 Seit dem 01.01.2010 ist es für die Bestimmung des Leistungsorts bei Güterbeförderungen nicht mehr entscheidend,

Mehr

Vortrag 3: Der Ort der sonstigen Leistung

Vortrag 3: Der Ort der sonstigen Leistung 99 I. Einführende Hinweise Durch das sog. Mehrwertsteuerpaket der Europäischen Union vom 12.02.2008 wurden die Art. 43 bis 59b MwStSystRL umfassend geändert. Gemeinschaftsrechtlich sind diese Änderungen

Mehr

MERKBLATT Recht und Steuern

MERKBLATT Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen zunehmend

Mehr

Umsatzsteuer im Binnenmarkt

Umsatzsteuer im Binnenmarkt www.nwb.de Umsatzsteuer im Binnenmarkt Von Diplom-Finanzwirt Ralf Sikorski 6. Auflage nwb INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. ALLGEMEINER ÜBERBLICK ÜBER DIE REGELUNGEN DES UMSATZSTEUER-BINNENMARKTES

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Mandanteninformation zum. Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen ab dem

Mandanteninformation zum. Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen ab dem Mandanteninformation zum Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen ab dem 01.10.2014 Neuregelungen durch das Kroatien-Anpassungs-Gesetz Das Gesetz zur Anpassung des nationalen

Mehr

Umsatzsteuer-Praxis 1

Umsatzsteuer-Praxis 1 1 Umsatzsteuer-Praxis Themen 1. Neuregelung der sonstigen Leistungen (ab 01.01.2010) 2. Abgabe von Zusammenfassenden Meldungen 3. Vorsteuervergütungsverfahren 4. Angabe des Leistungszeitpunktes in Rechnungen

Mehr

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht 86 Themenbereich Umsatzsteuer fördern oder versenden würde. Selbstverständlich muss nachgewiesen werden, dass der Gegenstand tatsächlich physisch in die Schweiz gelangt ist. Tipp! Lassen Sie sich auch

Mehr

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden. Ihr Ansprechpartner Tel. Assessor Tobias Hoffmann

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden. Ihr Ansprechpartner  Tel. Assessor Tobias Hoffmann MERKBLATT Recht / Steuern Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Assessor Tobias Hoffmann t.hoffmann@bayreuth.ihk.de 0921 886-225 Datum/Stand

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

NEWS Sonderausgabe: Umsatzsteuer 2010

NEWS Sonderausgabe: Umsatzsteuer 2010 NEWS Sonderausgabe: Umsatzsteuer 2010 SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26 1160 Wien Tel.: +43 (1) 493 13 99-0 Fax: +43 (1) 493 13 99-38 e-mail:

Mehr

Umsatzsteuer im Binnenmarkt

Umsatzsteuer im Binnenmarkt Umsatzsteuer im Binnenmarkt Stand: Mai 2015 Referent: Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege

Mehr

Ort von Dienstleistungen bei B2C-Umsätzen MwSt-Paket RL 2008/8/EG

Ort von Dienstleistungen bei B2C-Umsätzen MwSt-Paket RL 2008/8/EG Ort von Dienstleistungen bei B2C- MwSt-Paket RL 2008/8/EG Umsatzsteuertagung 2008 Linz, 19.11.2008 Caroline Kindl (caroline.kindl@univie.ac.at) Agenda Grundregel bei B2C- Ausnahmen und Änderungen im Detail

Mehr

Rundschreiben Umsatzsteuerliche Beurteilung einer Referententätigkeit

Rundschreiben Umsatzsteuerliche Beurteilung einer Referententätigkeit Im Februar 2012 Rundschreiben Umsatzsteuerliche Beurteilung einer Referententätigkeit Die Tätigkeit des vortragenden Referenten ist regelmäßig eine wissenschaftliche bzw. unterrichtende Leistung. Wo diese

Mehr

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/17

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/17 Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Nr. 130/17 Ansprechpartnerin: Ass. iur. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52,

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 und U 2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 und U 2 - POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 18

Mehr

Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen (z.b. Reparatur, Wartung) und die sogenannten Katalogleistungen (z.b. Beratung, EDV-Dienstleistung).

Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen (z.b. Reparatur, Wartung) und die sogenannten Katalogleistungen (z.b. Beratung, EDV-Dienstleistung). Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen (z.b. Reparatur, Wartung) und die sogenannten Katalogleistungen (z.b. Beratung, EDV-Dienstleistung). Ort der Dienstleistung - Sonderregeln Für die nachstehend

Mehr

Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen Grundsätzliche Regelungen in der EU

Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen Grundsätzliche Regelungen in der EU Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen Grundsätzliche Regelungen in der EU Allgemein Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen ist europarechtlich

Mehr

Das neue Mehrwertsteuer-Paket ab

Das neue Mehrwertsteuer-Paket ab Das neue Mehrwertsteuer-Paket ab 1.1.2010 Moers, im November 2009 Zusammenfassung Durch das Jahressteuergesetz 2009 wurden die Anforderungen aus dem sog. Mehrwertsteuer- Paket der EU (EG-Richtlinien 2008/8

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Weitere Gesetzesänderungen

Mehrwertsteuerpaket: Weitere Gesetzesänderungen URL: http://www.deloitte-tax-news.de/steuern/indirekte-steuern-zoll/it-12-2009- mehrwertsteuerpaket-weitere-gesetzesaenderungen.html 21.12.2009 Indirekte Steuern/Zoll Mehrwertsteuerpaket: Weitere Gesetzesänderungen

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende oder ähnliche Leistungen (z.b. Auftritte, Vorträge, Darbietungen, Unterricht) einschließlich

Mehr

Umsatzsteuerliche Besonderheiten bei Auslandsgeschäften

Umsatzsteuerliche Besonderheiten bei Auslandsgeschäften STartup und Tax 1 Umsatzsteuerliche Besonderheiten bei Auslandsgeschäften 2 3 Teil 1: unternehmer Aktuell sind über 60% der deutschen Startups bereits auf internationalen Märkten aktiv. Je nachdem ob im

Mehr

UMSATZSTEUER Umsatzsteuervergütung im Ausland

UMSATZSTEUER Umsatzsteuervergütung im Ausland UMSATZSTEUER Umsatzsteuervergütung im Ausland 1. Möglichkeiten der Erstattung von ausländischer Umsatzsteuer Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs führt dazu, dass immer häufiger

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa. Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens. Innergemeinschaftliche

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa. Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens. Innergemeinschaftliche Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens ja, für alle nein Leistungen künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende oder ähnliche

Mehr

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht 78 in der Schweiz ausgeführt ist, kann sich nur nach dem Umsatzsteuergesetz der Schweiz bestimmen. Im Regelfall wird eine Umsatzsteuer aber bei drittlandsgrenzüberschreitenden Lieferungen im Bestimmungsland

Mehr

Umsatzsteuer; Steuerschuldnerschaft eines Leistungsempfängers nach 13b Abs. 2 Satz 2 UStG, der selbst Bauleistungen erbringt

Umsatzsteuer; Steuerschuldnerschaft eines Leistungsempfängers nach 13b Abs. 2 Satz 2 UStG, der selbst Bauleistungen erbringt Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

1.1 Der Begriff sonstige Leistung

1.1 Der Begriff sonstige Leistung Kap 1 Einleitung 1.1 Der Begriff sonstige Leistung Unter einer sonstigen Leistung versteht man nach 3a Abs 1 UStG eine Leistung, die nicht in einer Lieferung besteht. Erfasst sind damit sonstige Leistungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Territoriale Anknüpfung als grundlegendes Merkmal der Mehrwertsteuer. Einheitlichkeit der Leistung

Inhaltsverzeichnis. Territoriale Anknüpfung als grundlegendes Merkmal der Mehrwertsteuer. Einheitlichkeit der Leistung Territoriale Anknüpfung als grundlegendes Merkmal der Mehrwertsteuer Johannes Heinrich 1. Einleitung... 21 2. Der räumliche Anwendungsbereich von Steuerrechtsnormen... 23 3. Die sachlich territoriale Anknüpfung

Mehr

Dienstleistungen an ausländische Privatkunden - B2C Leistungen

Dienstleistungen an ausländische Privatkunden - B2C Leistungen Dienstleistungen an ausländische Privatkunden - B2C Leistungen Unternehmen, die an ausländische Privatkunden Dienstleistungen erbringen, haben eine Fülle von Steuervorschriften zu beachten. Dieses Infoblatt

Mehr

EU Mehrwertsteuerpaket B2B Umsätze

EU Mehrwertsteuerpaket B2B Umsätze EU Mehrwertsteuerpaket B2B Umsätze StB MMag. Ingrid Rattinger 28. Die neuen Ortsbestimmungsregeln 1 Die neuen Regeln im Überblick Es wird zwischen zwei Fällen unterschieden: B2B : Unternehmer leistet an

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Umsatzsteuer im Binnenmarkt

Umsatzsteuer im Binnenmarkt NWB Ratgeber Steuerrecht Umsatzsteuer im Binnenmarkt Von Diplom-Finanzwirt Ralf Sikorski 2. Auflage : ; Verlag Neue Wirtschafts-Briefe v Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort

Mehr

Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Sebastian Pfeiffer

Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Sebastian Pfeiffer Repetitorium Finanzrecht Gunter Mayr / Sebastian Pfeiffer Umsatzsteuer Dr. Sebastian Pfeiffer, LL.M. Doralt, Steuerrecht, 142 ff Merkmale der USt Aufkommensmäßig bedeutende Steuer Indirekte Steuer Objektsteuer

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Merkblatt. EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende. Dienstleistungen in der EU und in Drittländern. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner

Merkblatt. EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende. Dienstleistungen in der EU und in Drittländern. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Jörg Matthiesen. Mandanten-Merkblatt. Merkblatt. EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende. Dienstleistungen in der EU und in Drittländern.

Jörg Matthiesen. Mandanten-Merkblatt. Merkblatt. EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende. Dienstleistungen in der EU und in Drittländern. Dipl.-Kfm. Jörg Matthiesen Steuerberater Jörg Matthiesen - Steuerberater Dorfstraße 28, 24229 Dänischenhagen Dorfstraße 28, 24229 Dänischenhagen Telefon: 04349 / 919247 Telefax: 04349 / 919246 Mobil: 0151

Mehr

Umsatzsteuer; Steuerschuldnerschaft bei Messen, Ausstellungen und Kongressen ( 13b Abs. 3 Nr. 4 und 5 UStG)

Umsatzsteuer; Steuerschuldnerschaft bei Messen, Ausstellungen und Kongressen ( 13b Abs. 3 Nr. 4 und 5 UStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

Reiseleistungen 23 öustg

Reiseleistungen 23 öustg Reiseleistungen 23 öustg Reiseleistungen - Margenbesteuerung Anwendungsbereich gem 23 Abs 1 UStG: Reiseleistungen..., die nicht für das Unternehmen des Leistungsempfängers bestimmt sind (entfällt ab 1.5.2019)

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

UMSATZSTEUER. Gerhard KOLLMANN. 8/2016 Nr.: 152

UMSATZSTEUER. Gerhard KOLLMANN. 8/2016 Nr.: 152 UMSATZSTEUER Gerhard KOLLMANN 8/2016 Nr.: 152 - 1 - UMSATZSTEUER Schulungsunterlage Stand August 2016, zusammengestellt von HR Inhaltsverzeichnis: 1. ALLGEMEINES UND PRINZIPIEN... 6 2. DIE SYSTEMATIK DES

Mehr

EU-MEHRWERTSTEUERPAKET GRENZÜBERSCHREI- TENDE DIENSTLEISTUNGEN IN DER EU UND IN DRITT- LÄNDERN

EU-MEHRWERTSTEUERPAKET GRENZÜBERSCHREI- TENDE DIENSTLEISTUNGEN IN DER EU UND IN DRITT- LÄNDERN EU-MEHRWERTSTEUERPAKET GRENZÜBERSCHREI- TENDE DIENSTLEISTUNGEN IN DER EU UND IN DRITT- LÄNDERN Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES...- 2-2. ORT DER SONSTIGEN LEISTUNG AB DEM 01.01.2010...- 2-2.1. ÜBERSICHT:

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Nemačka evidencije PDV

Nemačka evidencije PDV Nemačka evidencije PDV Zakon o PDV član 2 Umsatzsteuergesetz (UStG) 22 Aufzeichnungspflichten (1) Der Unternehmer ist verpflichtet, zur Feststellung der Steuer und der Grundlagen ihrer Berechnung Aufzeichnungen

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuer (Stand 16. Februar 2015) Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der Lieferung von Metallen

Merkblatt zur Umsatzsteuer (Stand 16. Februar 2015) Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der Lieferung von Metallen Merkblatt zur Umsatzsteuer (Stand 16. Februar 2015) ZDH-Abt. Steuer- und Finanzpolitik Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der Lieferung von Metallen I. Hintergrund Der deutsche Gesetzgeber

Mehr

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Sonstige Leistung Ort der sonstigen Leistung, B2B Ort der sonstigen Leistung, B2C im Zusammenhang mit einem Grundstück kurzfristige

Mehr

Leseprobe aus "Die Umsatzsteuer für Spediteure und Frachtführer"

Leseprobe aus Die Umsatzsteuer für Spediteure und Frachtführer Kap 1 Einleitung Die Umsatzsteuer ist besonders im Transportbereich durch komplexe Regelungen zum Ort der Leistung und zu den Steuerbefreiungen geprägt. Die Finanzverwaltung verlangt die korrekte Abbildung

Mehr

Innergemeinschaftlicher Warenverkehr und grenzüberschreitende Handwerksleistungen

Innergemeinschaftlicher Warenverkehr und grenzüberschreitende Handwerksleistungen Innergemeinschaftlicher Warenverkehr und grenzüberschreitende Handwerksleistungen -Informationsveranstaltung für das Handwerk am 21.06.2012- Helmfried Schmitt Finanzamt Trier, 13.06.2012 Informationen

Mehr

Zusammenfassende Meldung Meldezeiträume

Zusammenfassende Meldung Meldezeiträume Zusammenfassende Meldung Meldezeiträume Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 119 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Abgabefristen.1. Monatliche Abgabe.. Vierteljährliche Abgabe.3. Jährliche Abgabe 3. Details

Mehr

I. Einführung - Ist Ihr Geschäft/Unternehmen betroffen?

I. Einführung - Ist Ihr Geschäft/Unternehmen betroffen? Das MWST-Paket in der EU: Änderungen ab 1. Januar 2010 Ute Saavedra Olarte, LL.M. Taxation 21. Oktober 2009 Agenda I. Einführung II. III. Grundsätzliche/Folgen der Neuregelung Handlungsbedarf IV. Grundsätzliche

Mehr

Der Kurzvortrag in der mündlichen Steuerberaterprüfung 2012/2013

Der Kurzvortrag in der mündlichen Steuerberaterprüfung 2012/2013 Der Kurzvortrag in der mündlichen Steuerberaterprüfung 2012/2013 Bearbeitet von StB RA Thomas Fränznick, StB RA Dr. Alexander Endlich, Günter Endlich, Prof. Dr. Uwe Grobshäuser, Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen,

Mehr

Tabelle Rechnungsmerkmale

Tabelle Rechnungsmerkmale Tabelle Rechnungsmerkmale Name u Anschrift des Leistungsempfängers Fortlaufende Nummer UID des leistenden Unternehmers Kleinbetragsrechnungen Fahrausweise Anzahlungsrechnungen Endrechnungen Dauerrechnungen

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Kein Unternehmer oder Unternehmer für nichtunternehmerische Zwecke

Kein Unternehmer oder Unternehmer für nichtunternehmerische Zwecke Leistungsart Expertise-Nr. 2015ESL03S08_483E01 (Stand 01.01.2016) Inhaltsverzeichnis 1 Steuertatbestand 2 Rechnungsausstellung 3 Buchungshinweise für den Leistungserbringer Sachverhalt Leistungserbringung:

Mehr

Anhang zum Schreiben vom

Anhang zum Schreiben vom Dok.-Nr.: 5234884 Bundesministerium der Finanzen, IV D 3 - S-7279 / 11 / 10002 Schreiben (koordinierter Ländererlass) vom 05.02.2014 Fundstellen Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U Verteiler U 2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Hinweise zum Umsatzsteuervergütungsverfahren in der EU Stand: Januar 2010

Hinweise zum Umsatzsteuervergütungsverfahren in der EU Stand: Januar 2010 Hinweise zum Umsatzsteuervergütungsverfahren in der EU Stand: Januar 2010 1. Möglichkeiten der Erstattung von ausländischer Umsatzsteuer Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs führt

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Umsatzsteuer und die richtige Rechnung. Steuerforum am 11.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Umsatzsteuer und die richtige Rechnung. Steuerforum am 11. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Umsatzsteuer und die richtige Rechnung Steuerforum am 11. Mai 2017 1 2 } Die Umsatzsteuer (USt) ist eine Steuer, die den Austausch

Mehr

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung Die nachfolgend genannten Ausnahmen gelten sowohl für Leistungen an Unternehmer als auch für Leistungen an Endverbraucher. Sonstige Leistungen im Zusammenhang

Mehr

1.1 Was ist eine Rechnung? 1.2 Wofür brauche ich eine Rechnung?

1.1 Was ist eine Rechnung? 1.2 Wofür brauche ich eine Rechnung? Kap 1 Einleitung 1.1 Was ist eine Rechnung? Eine Rechnung ist ein Dokument, in dem ein Unternehmer über eine ausgeführte Lieferung oder Dienstleistung (sonstige Leistung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes)

Mehr

DIE NEUEN REGELN ÜBER DEN ORT DER DIENSTLEISTUNG IN DER EU EU-Ministerrat verabschiedet Mehrwertsteuer-Paket

DIE NEUEN REGELN ÜBER DEN ORT DER DIENSTLEISTUNG IN DER EU EU-Ministerrat verabschiedet Mehrwertsteuer-Paket DIE NEUEN REGELN ÜBER DEN ORT DER DIENSTLEISTUNG IN DER EU EU-Ministerrat verabschiedet Mehrwertsteuer-Paket CHRISTINA RINNE Die EU verwirklicht mit dem Mehrwertsteuer-(MWST)-Paket im grenzüberschreitenden

Mehr

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B)

Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B) IHK-Merkblatt Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B) 1. Grundregel 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 1.2. Formalitäten im Zusammenhang mit

Mehr

Achtung wichtige umsatzsteuerliche Änderungen zum

Achtung wichtige umsatzsteuerliche Änderungen zum Mühldorf, im September 2014 Achtung wichtige umsatzsteuerliche Änderungen zum 01.10.2014 Mit dem sog. Kroatiengesetz hat der Gesetzgeber eine Vielzahl umsatzsteuerlicher Änderungen geschaffen, die sehr

Mehr