Predigt über Matthäus 22, am Eröffnungsgottesdienst der Landessynode am 19. April 2013 in der St. Bartholomäus-Kirche in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Predigt über Matthäus 22, 34-40 am Eröffnungsgottesdienst der Landessynode am 19. April 2013 in der St. Bartholomäus-Kirche in Berlin"

Transkript

1 Predigt über Matthäus 22, am Eröffnungsgottesdienst der Landessynode am 19. April 2013 in der St. Bartholomäus-Kirche in Berlin von Rolf Schieder Gnade sei mit Euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt. Amen. Der Predigttext findet sich im Evangelium des Matthäus im 22. Kapitel: Als aber die Pharisäer hörten, dass er den Sadduzäern das Maul gestopft hatte, versammelten sie sich. Und einer von ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und fragte: Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? Jesus antwortete ihm: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und ganzem Gemüt.' Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: 'Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst.' In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten. Liebe Gemeinde, nicht ich habe mir diesen Text ausgesucht der Ältestenrat der Synode hat mir vielmehr nahegelegt ihn mit Blick auf das Synodenthema Reformation und Toleranz auszulegen. Arglos habe ich dem Vorschlag zugestimmt, um bei genauerer Betrachtung festzustellen, dass in diesem Text und in seinem Kontext - von allem Möglichem die Rede ist, nicht aber von Toleranz. Man hätte ja schon bei der Formulierung das Maul stopfen stutzig werden müssen. Das klingt nicht gerade nach einer politisch korrekten Debattenkultur. Ganz schlimm wird es dann aber ein paar Verse später: Jesus beschimpft dort die Pharisäer abwechselnd als Heuchler!, blinde Führer! Raubgierige!, Gesetzesverächter!, Nattern und Schlangenbrut!, Prophetenmörder!. Der Jesus des Matthäusevangeliums war alles Mögliche, aber tolerant war er nicht. Was hat sich der Ältestenrat also dabei gedacht, mir ausgerechnet diesen Text aufzugeben? Wenn er doch wenigstens eine der Parallelstellen im Markus- oder gar im Lukasevangelium ausgewählt hätte. Dort ist das höchste Gebot sehr viel milder gerahmt. Markus stellt uns einen Jesus und einen Schriftgelehrten vor, die die Technik der positiven Verstärkung vorbildlich beherrschen. Nachdem Jesus die Frage nach dem höchsten Gebot korrekt beantwortet hat, sagt der 1

2 Schriftgelehrte: Schön hast Du das gesagt, Meister, und Du hast Recht. Und dann wiederholt der Schriftgelehrte das Doppelgebot der Liebe noch einmal mit seinen eigenen Worten. Und weil auch er das so schön gesagt hatte, lobt nun auch Jesus den Schriftgelehrten: Du bist nicht fern vom Reich Gottes! Gerade zur Einführung von Friedhelm Kraft als Leiter der Abteilung V wäre das ein pädagogisch wertvoller, Toleranz sozusagen im Vollzug zeigender Text gewesen. Auch im Lukasevangelium wird das Doppelgebot der Liebe viel anregender gerahmt. Bei Lukas ist es nämlich der Auftakt zum Gleichnis vom Barmherzigen Samariter mit der spannenden Übergangsfrage: Wer ist denn überhaupt mein Nächster? Jesu kehrt bekanntlich die Fragestellung genial um: Wem willst Du denn ein Nächster werden? Lauter schöne Predigttexte! Ich aber stehe vor Ihnen und muss wenn ich dem Schriftwort treu sein will eine Predigt über den fundamentalen Unterschied zwischen Toleranz und Liebe halten! Nun hat es schon immer zu den hervorstechenden Merkmalen evangelischer Predigt gehört, dem Zeitgeist mutig entgegenzutreten und mit Kulturkritik nicht zu sparen. So gehe ich frisch ans Werk, ganz nach dem Motto: Heute hat sie der Herr in meine Hand gegeben Im Mittelpunkt des Textes steht die Liebe in ihrer dreifachen Gestalt als Gottesliebe, als Nächstenliebe und als Selbstliebe. Sind Liebe und Toleranz denn nicht verwandt? Ich behaupte: Liebe hat mit Toleranz ungefähr so viel zu tun, wie ein Fisch mit einem Fahrrad. Denn Liebe will Nähe, Toleranz aber ist eine Haltung gegenüber Fremden. Jeder, der schon einmal eifersüchtig war, weiß, dass sich Liebe nicht auf Toleranz reimt. Aber auch Jesu Frage im Gleichnis vom Barmherzigen Samariter Wem willst Du ein Nächster werden? weist auf den Sachverhalt hin, dass es einen Nächsten für mich nur gibt, wenn ich bereit bin, für ihn Verantwortung zu übernehmen. Nächstenliebe ist keine milde Freundlichkeit gegenüber Jedermann. Vielmehr gilt: wen ich zu meinem Nächsten erwähle, für den will ich auch da sein. Der Barmherzige Samariter, der sich zum Nächsten des Überfallenen macht, kann das übrigens auch nicht täglich tun. Wer professionell Samariter werden will, muss Diakoniemanagement oder Pflegewissenschaft studieren und schnell einsehen, dass Nächstenliebe nicht institutionalisierbar ist. Mit dem Begriff Liebe beschreiben wir ein Nahverhältnis. Toleranz hingegen ist eine Tugend, die man Fremden gegenüber an den Tag legt. 2

3 Insofern ist der Begriff der Toleranz ein durch und durch politischer Begriff. Menschen, die in einem politischen Gemeinwesen zusammenleben, zeichnen sich dadurch aus, dass sie einander fremd sind. Eine polis, eine Stadt, ein Staat ist eine Gemeinschaft von Fremden. Angela Merkel und Peer Steinbrück müssen sich nicht lieben. Es reicht vollkommen aus, dass sie sich tolerieren. Gleiches gilt für die Parteien im Bundestag. Und auch am Arbeitsplatz nicht einmal im Konsistorium kann ein Liebesgebot erlassen werden. Es reicht vollkommen aus, dass wir uns gegenseitig ertragen und uns ansonsten an die Verfahrensregeln halten, die Institutionen für Konfliktfälle bereithalten. Aber auch im Blick auf die Liebe Gottes ist der Toleranzbegriff irreführend. Der Gott, an den Christen glauben, ist kein toleranter Gott. Er ist ein liebender, aber als solcher ein eifriger Gott. Nun mag man Gottes Liebe wenn man sich in einer besonders romantischen Stimmung befindet wie Gras und Ufer, und wie Wind und Weite empfinden. Die Fülle biblischer Bilder für die Liebe Gottes wird damit freilich nicht ausgeschöpft! Bei Hosea etwa sagt der Herr: Mit Stricken der Liebe habe ich sie gezogen (11,4). Angesichts der Untreue seines Volkes spricht Gott zwar: Meinem glühenden Zorn werde ich nicht freien Lauf lassen. (11,9) aber das heißt ja gerade, dass er aus Liebe zornig ist. Gott liebt Gerechtigkeit und Recht und hasst das Unrecht. Wen der Herr liebt, den züchtigt er. Er liebt sein Volk und ist ihm treu angesichts der Untreue seines geliebten Volkes muss er aber seinen Zorn immer wieder zügeln zuweilen mussten Abraham und Mose ihm helfen, sich im Zaum zu halten. Das spricht aber nicht gegen Gott, sondern gerade für ihn! Wenn ich Toleranz höre, dann fällt mir zuerst Herablassung ein. Die absolutistischen Herrscher der frühen Aufklärung duldeten zwar religiöse und kulturelle Vielfalt. Duldung aber hieß eben: kein Recht. Toleranz ist aber auch im persönlichen Umgang miteinander nicht notwendig eine Tugend. Toleranz kann vollkommenes Desinteresse signalisieren. Man gibt sich tolerant, weil man selbst schlicht nicht betroffen ist. Die Toleranz derer, die hoch und trocken sitzen, macht mir den Begriff nicht gerade sympathischer. Toleranz ist mir zu wenig und zu billig. Zu wenig, weil sie doch nur auf Duldung und nicht auf Anerkennung hinausläuft; und zu billig, weil zur Toleranz gerne diejenigen auffordern, die mit dem zu 3

4 Tolerierenden gar nicht konfrontiert sind. Es handelt sich meist um eine eigenkostenlose Toleranz. Sollen wir uns also wirklich einen toleranten Gott wünschen? Das Glaubensbekenntnis umschreiben? Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen und Toleranten? Wollen wir wirklich einen Gott, dem es angewidert von der kleinlichen Streitigkeiten und Bosheiten der Menschen letztlich ganz egal ist, ob Recht und Gerechtigkeit herrschen oder Bosheit und Gewalt? Ein Gott, der so fern ist, dass er herablassend und aus sicherer Distanz die Menschen sich selbst überlässt? Nein, der Gott der Bibel ist kein toleranter Gott. Der Gott, wie wir ihn aus der Heiligen Schrift kennen, ist ein liebender Gott. Aber diese Liebe ist radikal, revolutionär und erschreckend bedingungslos. Sie verwahrt sich gegen jeden Kompromiss. Gottes unerbittliche Liebe lässt die Mächtigen scheitern und erhebt die Niedrigen, sättigt die Hungrigen und schickt die Reichen weg. Gottes Liebe ist revolutionär. Als die Römer einen unschuldigen Gerechten kreuzigten, gefiel es Gott, die Weltordnung auf den Kopf zu stellen. Die Pointe der Botschaft von der Auferstehung Jesu besteht darin, dass Gottes Liebe zu den Menschen sich von Unrecht und Gewalt nicht hindern lässt. Es ist übrigens faszinierend zu beobachten, dass das revolutionäre Potential des Auferstehungsglaubens heute selbst von Menschen, die keine Christen sind, erkannt wird. So schreibt Jakob Augstein auf spiegel online zu Ostern eine Kolumne, in der es heißt: Man muss kein Christ sein, um die Bedeutung der Auferstehung schätzen zu lernen. Die Auferstehung ist der Sieg des utopischen Denkens! Die Tatsachenmenschen haben abgewirtschaftet. Kapitalismus und Neoliberalismus halten keine Hoffnung bereit. Die Aufgabe der Politik wäre es, ihnen mit der Kraft der Utopie zu begegnen. Ostern, das Fest der Auferstehung, erinnert an diese Kraft. Gottes Liebe ist grenzenlos und gerade deshalb erschreckend. Es ist zwar richtig, dass Gott uns die Freiheit lässt, ihn zu lieben oder es bleiben zu lassen. Und er wird sich, was die menschliche Fähigkeit zur Gottesliebe betrifft, keinen großen Illusionen mehr hingeben. Aber woran Gott doch unter allen Umständen festhält kompromisslos, unerbittlich, bis in alle Ewigkeit das ist seine Forderung an die Menschen, sich von ihm lieben lassen. Er ist gnadenlos gnädig 4

5 und erbarmungslos sich erbarmend, nicht nicht liebend könnend. Dieser Liebe Gottes entkommt niemand. Wir können uns dazu nur unterschiedlich verhalten. Das vorläufige Fazit lautet also: Weder für die Gottesliebe noch für die Nächstenliebe trägt der Toleranzbegriff etwas aus. Bliebe noch die Selbstliebe! Besitzt der Toleranzbegriff vielleicht für ein theologisch angemessenes Verständnis der Selbstliebe bemerkenswerte Erschließungskraft? Ich will dem dritten und letzten Teil meiner Ansprache so überschreiben: Toleranz mir selbst gegenüber oder: Wie halte ich es eigentlich mit mir selbst aus? Debatten über Toleranz sollten nicht mit der Frage beginnen, wie wir Toleranz gegenüber anderen üben können. Sie sollten mit der Frage beginnen, für wie tolerabel wir uns selbst eigentlich halten. Wie erträglich und wie zuträglich sind wir? Jedem von uns fallen auf Anhieb Mitmenschen ein, die wir für schwer erträglich halten und deren Gesellschaft wir gerne meiden. Seltener stellen wir uns Frage, wie schwer erträglich wir selbst eigentlich sind. Dabei bekennen wir in jedem Gottesdienst, dass wir Sünder sind. Die Spannung zwischen dem, wie wir gerne sein möchten und dem, wie wir in Wirklichkeit sind, ist nicht leicht auszuhalten. Was also tun mit unseren Unzulänglichkeiten? Viele verdrängen sie. Martin Luther hat darunter gelitten: Wie bekomme ich einen gnädigen Gott? Das war keine Angst vor einen fernen Jüngsten Gericht. Es ging um die täglich immer wieder neu erlittene Frage: Wie halte ich es mit mir selbst aus? Unaufhörliches Beichten und Selbstverletzungen hatten sich als Irrwege erwiesen. Wir hören immer wieder, Luthers Frage Wie bekomme ich einen gnädigen Gott? werde heute nicht mehr gestellt. Das ist möglicherweise eine Fehleinschätzung der religiösen Lage unserer Gegenwart. Ist diese Frage heute nicht genauso virulent ist wie im Spätmittelalter - sofern man Gott nicht als einen fernen Richter denkt, sondern Gott, gut lutherisch, als das, woran der Mensch sein Herz hängt? Es scheint mir kein Zufall zu sein, dass der Soziologe Ulrich Beck 2007 ein Buch mit dem Titel Der eigene Gott veröffentlicht hat. Gott könne nicht mehr als der Gott eines Kollektivs gedacht werden, sehr wohl aber als jene Instanz, der gegenüber sich das Individuum letztlich verantwortlich und verpflichtet fühlt. Der eigene Gott tritt einem als Ich-Ideal entgegen, als das Traummodel, dem der Teenager nacheifert, der Fußballstar, dem man gleichen möchte, der Retter der Umwelt, der Helfer der Armen, der Arzt der Kranken, der gerechte Richter. 5

6 Jeder Mensch kennt auch heute die Instanz sehr wohl, die ihn mit der Differenz zwischen Sein und Sollen, zwischen Wunsch und Wirklichkeit konfrontiert. Die Spannung, die aus dieser Offenbarung, resultiert, will ausgehalten sein. Und die Frage drängt sich auf, wie dieser eigene Gott gnädig zu stimmen ist. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und nehme aus vielen empirischen Untersuchungen zur Kenntnis, dass heute die Schere zwischen Wunsch und Wirklichkeit besonders weit auseinander gegangen ist mithin die Frage nach der Gnade besonders drängend geworden ist. In den neoliberalen 80ern klang die Idee, sich immer wieder neu zu erfinden, sich zu einem Kunstwerk zu gestalten, das eigene Leben als ein unabgeschlossenes Projekt zu genießen, noch befreiend. Heute ist Ernüchterung eingetreten: Selbstoptimierungsdruck und Projektzwänge halten immer weniger Menschen aus. Scheitern ist ein peinliches Tabu. Prekäre Lebensverhältnisse sind auf dem Vormarsch. Selbst die eigenen Kinder werden zum Projekt mit fatalen Nebenwirkungen. Ich bin gerade Großvater geworden und die Eltern meiner Enkeltochter berichteten besorgt von der Atmosphäre in den Arztpraxen. Nicht die Eltern sind rechtfertigungspflichtig, die ihr Kind bei einer problematischen Diagnose nicht behalten wollen, sehr wohl aber diejenigen, die sich für ihr Kind entscheiden, auch wenn es möglicherweise nicht perfekt ist. Dem Perfektionierungsdruck ist nicht leicht zu widerstehen. Damit nimmt aber auch die Brisanz der Frage: Wie halte ich meine eigenen Unzulänglichkeiten aus? zu. Luther hat die Frage, wie wir uns tolerieren können, wegweisend gelöst. Er erkannte einerseits, dass ihm alle Wege, sich selbst zu tolerieren, versperrt waren. Er konnte sich sein Leben nicht mehr schön reden und auch nicht schön trinken. Nach seinen eigenen Maßstäben war er unerträglich. Er erkannte aber andererseits auch, dass Gott ihn in diesem Zustand nicht verharren ließ. Der gerechte Gott sah ihn mit den Augen der Liebe an. Als von Gott geliebter Sünder fand er sich - ohne eigenes Zutun, allein aufgrund der Liebe Gottes als gerechtfertigt vor. Das war Luthers grundlegende Einsicht: Wir können uns vor uns selbst nicht rechtfertigen. Aber es wird uns leicht und froh ums Herz, wenn wir Gott erlauben, uns zu lieben. Das ist nicht so einfach wie es klingt. Die Lust am negativen Selbstverhältnis ist tief verankert. Wenn wir uns aber von Gottes 6

7 Liebe ergreifen lassen, dann gewinnen wir ein neues Selbstverhältnis ein Selbstverhältnis, das weder selbstbetrügerisch noch selbstzerstörerisch ist. Die Liebe Gottes, die in uns Schwachen dann mächtig wird, drängt nach Veränderung, nach Transformation. Mit dem Status quo haben sich Christen nie zufrieden gegeben auch an dieser Stelle unterscheidet sich die weltverändernde Liebe Gottes von neuzeitlichen Toleranzforderungen. Martin Luther King rief am 23. August 1963 auf den Stufen des Lincoln Memorial in Washington, D.C.: Nein, nein, wir sind nicht zufrieden und wir werden nicht zufrieden sein, bis Gerechtigkeit herabströmt wie Wasser und Rechtschaffenheit wie ein mächtiger Strom. Das war keine Toleranzerklärung. Christen sind unterwegs in Erwartung des kommenden Reiches Gottes. Vor ein paar Wochen nahm ich an einer Städtebaukonferenz teil. Ein junger Städteplaner hielt einen faszinierenden Vortrag über die Zukunft unserer Städte. Anschließend bat ich ihn um seine Karte. Auf der war zu lesen: raumtaktik. office from a better future. Nicht office for a better future, sondern office from a better future. Ich war zutiefst beeindruckt und fragte mich, warum das eigentlich unseren kirchlichen Werbestrategen nicht eingefallen ist: Kirche Ständige Vertretung einer besseren Zukunft. Office from a better future - besser kann man den Zusammenhang von Reich Gottes und Kirche nicht zum Ausdruck bringen. Wir sind Stellvertreter der besseren Zukunft des Reiches Gottes. Das muss unser Selbstbewusstsein prägen. Von Träumen, Bäumen und Blumen und Ufern und Gräsern sollten wir uns nicht einlullen lassen. Ich mache ausdrücklich auf das textliche Achtergewicht des nächsten Liedes aufmerksam. Die Liebe Gottes ist kein Schlafmittel, sie weckt im Gegenteil auf. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, lieber Friedhelm Kraft, ein aufgewecktes Konsistorium und eine wache Religionslehrerschaft. Und der Synode nicht nur Toleranz im Umgang, sondern auch den Mut zum Nachdenken darüber, welche Konsequenzen wir denn aus der unbedingten Forderung Gottes, uns von ihm lieben zu lassen, ziehen wollen. Und der Friede Gottes, der höher ist, als unsere Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Jesus Christus. Amen. 7

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN?

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? FrauenPredigthilfe 59/2007 GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? 6. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C Dr. in Maria Prieler-Woldan, Leonding SCHRIFTTEXTE Les: Jer 17,5-8 Ev.: Lk 6, 17.20-26 (besser:

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Wir Menschen sind gefangen in der Gegenwart Gott nicht. Unser ganzes Denken, Wahrnehmen und Tun ist auf den kurzen, vergänglichen Zeitpunkt eines Augenblicks

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Predigt. am 05.Januar 2003 in Denklingen. über. Lukas 2, 41-52. von

Predigt. am 05.Januar 2003 in Denklingen. über. Lukas 2, 41-52. von 1 Predigt am 05.Januar 2003 in Denklingen über Lukas 2, 41-52 von Pfr.Albrecht Busch Lukas 2, 41-52 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

DIE FEIER DER KINDERTAUFE. Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:...

DIE FEIER DER KINDERTAUFE. Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:... DIE FEIER DER KINDERTAUFE Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:... Bitte lesen Sie die verschiedenen liturgischen Texte. Wählen sie jeweils eine der möglichen Gebete oder Texte, die Ihnen am meisten

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Echte Bekehrung & gehorsamer Dienst 1. Zwei Sünder & echte Bekehrung Lukas 15:11-31: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

Echte Bekehrung & gehorsamer Dienst 1. Zwei Sünder & echte Bekehrung Lukas 15:11-31: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn Zwei Söhne Echte Bekehrung & gehorsamer Dienst In den Evangelien finden wir zwei Gleichnisse über einen Vater mit zwei Söhnen. Das erste, das gewöhnlich Das Gleichnis vom verlorenen Sohn genannt wird,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH. Der Blick auf Jesus. Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH. Der Blick auf Jesus. Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014 ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Der Blick auf Jesus Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014 Schriftlesung: 2. Mose 33,14-17 Predigttext: Psalm 16,8 Ich habe den Herrn allezeit vor Augen,

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (9.)

Predigt für die Trinitatiszeit (9.) Predigt für die Trinitatiszeit (9.) Kanzelgruß: Gemeinde: Der Gott des Friedens sei mit uns allen. Amen. Gottes Wort für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach Matthäus im 7. Kapitel: 24 Darum,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Predigt zum Jahreswechsel - (Altjahrsabend) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt zum Jahreswechsel - (Altjahrsabend) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt zum Jahreswechsel - (Altjahrsabend) Kanzelgruß: Gemeinde: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Hört ein Wort Gottes aus dem 13. Kapitel des Hebräerbriefs: 8 Jesus Christus

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith

Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? von Dr. Oswald J. Smith Was geschieht, wenn ein Christ sündigt? Ist er dann für immer verloren? Stößt Gott ihn hinaus, oder ist er immer noch Gottes Kind? Wenn ja,

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind,

Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, Taufsprüche aus der Bibel Sie her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände... Aus dem Buch Jesaja 49, 16 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament.

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament. Wie hieß im Alten Testament? Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen es im Alten Testament. Die Namen es im Alten Testament Deutsch Hebräisch Elohim Schriftstelle Am Anfang schuf Himmel und

Mehr