Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung"

Transkript

1 : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts- und nführung - weibliche Form Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle nführung Die den Schülerinnen und Schülern vorgelegten Statements lass sich zu sechs großen Bereichen zusammenfassen, die wesentliche Kriterien für einen guten Unterricht bzw. eine wirkungsvolle nführung darstellen. Für diese sechs Bereiche wurden Indikatoren berechnet, indem die Angaben der Schülerinnen und Schüler zu den Items, die in diesen Bereich fallen, entsprechend zusammengefasst wurden. Die Indikatoren können einen Wert zwischen 1 (niedrig ausgeprägt) und 5 (hoch ausgeprägt) annehmen. Ein hoher Wert bei Stoff- und Zeitdruck bedeutet demnach, dass die Schülerinnen und Schüler aus Ihrem Unterricht einen hohen Stoff- und Zeitdruck berichten. Analog sind auch die übrigen Indikatoren zu interpretieren. Wie bei den Einzelitems gilt auch hier das Prinzip Je mehr, desto besser bzw. Je weniger, desto besser. stimmt gar stimmt eher stimmt teilweise stimmt eher stimmt genau Nachhaltigkeit des Unterrichts Unterstützung beim Lernen Partnerschaftlicher Umgang mit den SchülerInnen Faire Behandlung der Schülerinnen und Schüler Stoff- und Zeitdruck im Unterricht Wirksame Führung in der Mittelwerte Datum der Auswertung: Seite 1 von

2 Frage 1 Wenn Du möchtest, kannst du auch dein Geschlecht angeben. Wenn das viele deiner Mitschüler/innen tun, kann man auswerten, ob es in den Antworten Unterschiede zwischen den Burschen und Mädchen deiner gibt. N=1 Ich bin ein Mädchen. 5 Ich bin ein Bub. 5 1 Datum der Auswertung: Seite 2 von

3 Bereich: Nachhaltigkeit des Unterrichts Viele Faktoren tragen dazu bei, dass Unterricht zu nachhaltigen und dauerhaften Ergebnissen führt: Eine interessante und abwechslungsreiche Gestaltung der einzelnen Stunden; Lehrpersonen, die von ihrem Gegenstand überzeugt sind und ihre Begeisterung für das Fach auf die Schüler/innen übertragen; die Auswahl von Themen, die für das Leben der Schüler/innen bedeutsam sind; Aufgaben, die eine kognitive Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler darstellen; Kontrolle und Rückmeldungen zur Arbeit im Unterricht sowie anspruchsvolle Prüfungen, die auf das Wesentliche des Unterrichts ausgerichtet sind. Je mehr dieser Merkmale umgesetzt sind, desto höher ist der Ertrag des Unterrichts. Zu diesem Bereich gehören die folgenden Items Frage 2 Diese Lehrerin gestaltet den Unterricht interessant und abwechslungsreich. Frage 3 Sie ist begeistert von ihrem Fach. N=1 M=3,6 SD=1,1 N=3372 M=3,2 SD=1,2 N=1 M=4,4 SD=, teilweise teilweise Frage 4 Sie sagt uns immer wieder, wofür wir das im Leben brauchen können, was wir bei ihr lernen. Frage 5 Bei dieser Lehrerin gibt es im Unterricht immer wieder spannende Diskussionen. N=1 M=3,5 SD=1, N=1 M=3,3 SD=1, teilweise teilweise 2 1 Datum der Auswertung: Seite 3 von

4 Bereich: Nachhaltigkeit des Unterrichts Frage 6 Sie erklärt alles so gut, dass wir auch schwierige Dinge verstehen können. Frage 7 Sie achtet sehr darauf, dass wir im Unterricht auch wirklich mitarbeiten. N=1 M=3,8 SD=,9 N=3372 M=3,4 SD=1,2 N=1 M=3,6 SD=,9 N=3372 M=4,2 SD=1, teilweise teilweise Frage 8 Sie kontrolliert am Ende der Stunde oft, ob wir alles richtig verstanden haben. Frage 9 Bei Prüfungen muss man den Stoff nur auswendig können, sondern zeigen, dass man etwas wirklich kann oder wirklich verstanden hat. N=1 M=3,4 SD=,7 N=3372 M=2,6 SD=1,2 N=1 M=3,9 SD=, teilweise teilweise Datum der Auswertung: Seite 4 von

5 Bereich: Unterstützung beim Lernen Schülerinnen und Schüler sind Individuen und unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie lernen. Wirksame Unterstützung beim Lernen besteht einerseits darin, bereits den Prozess des Lernens durch hilfreiche Hinweise und Rückmeldungen zu begleiten, und andererseits, den Schülerinnen und Schülern individuelle Lernwege zu ermöglichen sowie die als Gruppe für Lernunterstützung zu nützen. Zu diesem Bereich gehören die folgenden Items Frage 1 Sie gestaltet ihren Unterricht so, dass alle mitkommen können. Frage 11 Sie weiß genau, was eine Schülerin oder ein Schüler schon gut kann und was sie oder er noch üben muss. N=1 M=3,6 SD=,9 N=3372 M=3,9 SD=1,2 N=1 M=3,7 SD=1, N=3372 M=4,1 SD=1, teilweise teilweise Frage 12 Sie gibt einzelnen Schülerinnen und Schülern immer wieder Hinweise, wie man Aufgaben am besten lösen kann. Frage 13 Sie hilft uns, aus den Fehlern, die wir gemacht haben, etwas zu lernen. N=1 M=3,8 SD=,9 N=1 M=4, SD=, teilweise teilweise Datum der Auswertung: Seite 5 von

6 Bereich: Unterstützung beim Lernen Frage 14 Sie gestaltet den Unterricht so, dass die Schülerinnen und Schüler selbständig und in ihrem eigenen Tempo arbeiten können. Frage 15 Bei ihr können wir oft selbst bestimmen, auf welche Art wir lernen möchten. N=1 M=3,3 SD=1,1 N=3372 M=3,6 SD=1,1 N=1 M=3, SD=1,3 N=3372 M=3,2 SD=1, teilweise teilweise Frage 16 Bei ihr gibt es häufig die Möglichkeit, uns gegenseitig etwas zu erklären oder miteinander zu lernen. Frage 17 Sie sagt uns genau, was wir für eine Prüfung oder eine Schularbeit lernen müssen. N=1 M=3,3 SD=,9 N=1 M=4, SD=, teilweise teilweise Datum der Auswertung: Seite 6 von

7 Bereich: Unterstützung beim Lernen Frage 18 Bei ihr wissen wir genau, was wir alles können müssen, damit wir das Schuljahr positiv abschließen können. N=1 M=4,1 SD=, teilweise Datum der Auswertung: Seite 7 von

8 Bereich: Partnerschaftlicher Umgang mit den SchülerInnen Lernerfolge sind eine Koproduktion zwischen Lehrpersonen und Schüler/innen. Gute Lernleistungen stellen sich dann ein, wenn die von den Lehrpersonen kommenden Angebote von den Schüler/innen entsprechend genutzt werden. Dazu trägt vor allem bei, wenn sich Schüler/innen von ihren Lehrerinnen und Lehrern respektvoll behandelt, ernstgenommen und unterstützt fühlen und Möglichkeiten vorfinden, sich in den Lernprozess auch selbst einzubringen. Zu diesem Bereich gehören die folgenden Items Frage 19 Sie fragt uns oft um unsere Meinung. Frage Sie lässt uns vieles selbst entscheiden. N=1 M=3,4 SD=1, N=3372 M=3,1 SD=1,2 N=1 M=2,9 SD=1,1 N=3372 M=3,1 SD=1, teilweise teilweise Frage 21 Sie behandelt die Schülerinnen und Schüler respektvoll. Frage 22 Sie traut uns zu, dass wir gute Leistungen erbringen. N=1 M=4,4 SD=,7 N=1 M=3,9 SD=,8 N=3372 M=3,8 SD=1, teilweise teilweise Datum der Auswertung: Seite 8 von

9 Bereich: Partnerschaftlicher Umgang mit den SchülerInnen Frage 23 Wenn wir Fehler machen, hat diese Lehrerin viel Geduld mit uns. N=1 M=4,1 SD=, teilweise Datum der Auswertung: Seite 9 von

10 Bereich: Faire Behandlung der Schülerinnen und Schüler Die Beziehung zwischen Lehrpersonen und Schüler/innen ist eine Beziehung zwischen Stärkeren und Schwächeren. Die Lehrerinnen und Lehrer haben aufgrund von Hierarchie und Status eine deutlich überlegene Position. In einer solchen Beziehung spielen Gerechtigkeit und Fairness eine besondere Rolle. Wenn diese Prinzipien seitens der Lehrpersonen verletzt werden, führt dies bei den Schüler/innen häufig zu Gefühlen von Ohnmacht und Wut beides Emotionen, die nur als solche bereits schädigend sind, sondern auch den Lernprozess erheblich behindern. Zu diesem Bereich gehören die folgenden Items Frage 24 Diese Lehrerin bemüht sich, alle Schülerinnen und Schüler gerecht zu behandeln. Frage 25 Einige Schülerinnen bzw. Schüler werden immer wieder von ihr bevorzugt. N=1 M=4,4 SD=,7 N=3372 M=4, SD=1,1 N=1 M=3,9 SD=1,2 N=3372 M=3,1 SD=1, teilweise teilweise Frage 26 Es kommt vor, dass Schülerinnen oder Schüler von ihr gekränkt oder beleidigt werden. Frage 27 Diese Lehrerin macht sich immer wieder über einzelne Schülerinnen oder Schüler lustig. N=1 M=4,4 SD=,8 N=1 M=4,5 SD=,7 N=3372 M=2,2 SD=1,3 1 2 teilweise teilweise Datum der Auswertung: Seite 1 von

11 Bereich: Stoff- und Zeitdruck im Unterricht Die Aneignung von Wissen und Können erfordert Zeit Zeit für die Aufnahme, für die gedankliche Aneignung, für die Verknüpfung mit dem schon vorhandenen Wissen, Zeit für Übung und Anwendung. Unterricht muss daher in Umfang und Tempo auf die Aneignungsund Verarbeitungsmöglichketen der Schüler/innen ausgerichtet sein. Wenn dies der Fall ist, kommt es zu passiv-rezeptivem, mechanischem Lernen ( Auswendiglernen ) bzw. zur Einstellung der Lerntätigkeit. Zu diesem Bereich gehören die folgenden Items Frage 28 Für ein gutes Zeugnis muss man bei dieser Lehrerin sehr viel leisten. Frage 29 Sie macht im Unterricht manchmal einfach weiter, obwohl sie genau weiß, dass noch alle mitgekommen sind. N=1 M=3,9 SD=,5 N=3372 M=4,2 SD=1, N=1 M=2,7 SD=1,2 N=3372 M=3,1 SD=1, teilweise teilweise Frage Oft können Probleme gar richtig besprochen werden, weil noch so viel Stoff durchgenommen werden muss. Frage 31 Bei ihr wird in einer Stunde oft so viel durchgenommen, daß man Schwierigkeiten mit dem Mitkommen hat. N=1 M=2,8 SD=1,2 N=3372 M=3,3 SD=1,3 N=1 M=2,6 SD=1, teilweise teilweise 4 2 Datum der Auswertung: Seite 11 von

12 Bereich: Wirksame Führung in der Damit Schüler/innen im Unterricht bzw. in ihrer erfolgreich lernen können, ist ein Ordnungsrahmen erforderlich, der die dazu notwendigen Rahmenbedingungen gewährleistet. Dazu gehört die Existenz von Regeln für den Umgang miteinander und die Vorsorge für ihre Einhaltung, die Herstellung einer lernunterstützenden Atmosphäre während des Unterrichts, aber auch die Förderung des sozialen Zusammenhalts der Schülerinnen und Schüler untereinander, damit sie sich wechselseitig unterstützen. Zu diesem Bereich gehören die folgenden Items Frage 32 Bei dieser Lehrerin gibt es genaue Regeln, was wir Schülerinnen und Schüler tun dürfen und was. Frage 33 Sie sorgt für Ruhe in der, sodass man während der Stunde gut lernen und arbeiten kann. N=1 M=4, SD=,6 N=3372 M=4,6 SD=,8 N=1 M=3,7 SD=, teilweise teilweise Frage 34 In ihrer Stunde wird die Zeit gut für Arbeiten und Lernen genützt. Frage 35 Sie interessiert sich auch für unsere persönlichen Probleme und Erlebnisse. N=1 M=3,8 SD=,9 N=1 M=3,1 SD=1,3 N=3372 M=3,1 SD=1, teilweise teilweise Datum der Auswertung: Seite 12 von

13 Bereich: Wirksame Führung in der Frage 36 Sie kümmert sich auch darum, dass wir Schülerinnen und Schüler gut miteinander auskommen. Frage 37 Wir sprechen mit ihr auch über den Unterricht und die. N=1 M=3,7 SD=,9 N=1 M=3,4 SD=, teilweise teilweise 2 Frage 38 Sie hat auch außerhalb der Stunde Zeit für die einzelnen Schülerinnen und Schüler. N=1 M=3,3 SD=1,2 N=3372 M=4, SD=1, teilweise Datum der Auswertung: Seite 13 von

14 Bereich: Einstellung der Schülerinnen und Schüler Frage 39 Bei dieser Lehrerin lerne ich sehr viel. Frage Diese Lehrerin finde ich sympathisch. N=1 M=3,9 SD=1,1 N=1 M=3,9 SD=1, teilweise teilweise 2 Frage 41 Bei dieser Lehrerin macht mir das Lernen Freude. Frage 42 Bei dieser Lehrerin beteilige ich mich gerne am Unterricht. N=1 M=3,9 SD=1,1 N=1 M=3,8 SD=1, teilweise teilweise 2 Datum der Auswertung: Seite 14 von

15 Bereich: Einstellung der Schülerinnen und Schüler Frage 43 Von dieser Lehrerin fühle ich mich gerecht beurteilt. N=1 M=3,9 SD=1, teilweise 2 Datum der Auswertung: Seite 15 von

16 Darstellung der Ergebnisse für Burschen und Mädchen - Profildiagramm (Mittelwerte) stimmt gar stimmt eher stimmt teilweise stimmt eher stimmt genau Diese Lehrerin gestaltet den Unterricht interessant und abwechslungsreich. Sie ist begeistert von ihrem Fach. Sie sagt uns immer wieder, wofür wir das im Leben brauchen können, was wir bei ihr lernen. Bei dieser Lehrerin gibt es im Unterricht immer wieder spannende Diskussionen. Sie erklärt alles so gut, dass wir auch schwierige Dinge verstehen können. Sie achtet sehr darauf, dass wir im Unterricht auch wirklich mitarbeiten. Sie kontrolliert am Ende der Stunde oft, ob wir alles richtig verstanden haben. Bei Prüfungen muss man den Stoff nur auswendig können, sondern zeigen, dass man etwas wirklich kann oder wirklich Sie gestaltet ihren Unterricht so, dass alle mitkommen können. Sie weiß genau, was eine Schülerin oder ein Schüler schon gut kann und was sie oder er noch üben muss. Sie gibt einzelnen Schülerinnen und Schülern immer wieder Hinweise, wie man Aufgaben am besten lösen kann. Sie hilft uns, aus den Fehlern, die wir gemacht haben, etwas zu lernen. Sie gestaltet den Unterricht so, dass die Schülerinnen und Schüler selbständig und in ihrem eigenen Tempo arbeiten können. Bei ihr können wir oft selbst bestimmen, auf welche Art wir lernen möchten. Bei ihr gibt es häufig die Möglichkeit, uns gegenseitig etwas zu erklären oder miteinander zu lernen. Sie sagt uns genau, was wir für eine Prüfung oder eine Schularbeit lernen müssen. Bei ihr wissen wir genau, was wir alles können müssen, damit wir das Schuljahr positiv abschließen können. Sie fragt uns oft um unsere Meinung. Sie lässt uns vieles selbst entscheiden. Sie behandelt die Schülerinnen und Schüler respektvoll. Sie traut uns zu, dass wir gute Leistungen erbringen. Wenn wir Fehler machen, hat diese Lehrerin viel Geduld mit uns. Diese Lehrerin bemüht sich, alle Schülerinnen und Schüler gerecht zu behandeln. Einige Schülerinnen bzw. Schüler werden immer wieder von ihr bevorzugt. Es kommt vor, dass Schülerinnen oder Schüler von ihr gekränkt oder beleidigt werden. Diese Lehrerin macht sich immer wieder über einzelne Schülerinnen oder Schüler lustig. Für ein gutes Zeugnis muss man bei dieser Lehrerin sehr viel leisten. Sie macht im Unterricht manchmal einfach weiter, obwohl sie genau weiß, dass noch alle mitgekommen sind. Oft können Probleme gar richtig besprochen werden, weil noch so viel Stoff durchgenommen werden muss. Bei ihr wird in einer Stunde oft so viel durchgenommen, daß man Schwierigkeiten mit dem Mitkommen hat. Bei dieser Lehrerin gibt es genaue Regeln, was wir Schülerinnen und Schüler tun dürfen und was. Sie sorgt für Ruhe in der, sodass man während der Stunde gut lernen und arbeiten kann. In ihrer Stunde wird die Zeit gut für Arbeiten und Lernen genützt. Sie interessiert sich auch für unsere persönlichen Probleme und Erlebnisse. Sie kümmert sich auch darum, dass wir Schülerinnen und Schüler gut miteinander auskommen. Wir sprechen mit ihr auch über den Unterricht und die. Sie hat auch außerhalb der Stunde Zeit für die einzelnen Schülerinnen und Schüler. Bei dieser Lehrerin lerne ich sehr viel. Diese Lehrerin finde ich sympathisch. Bei dieser Lehrerin macht mir das Lernen Freude. Bei dieser Lehrerin beteilige ich mich gerne am Unterricht. Von dieser Lehrerin fühle ich mich gerecht beurteilt Ich bin ein Mädchen. Ich bin ein Bub. Datum der Auswertung: Seite 16 von

17 Darstellung der Ergebnisse für Burschen und Mädchen - Statistische Kennwerte Ich bin ein Mädchen. Ich bin ein Bub. Frage N M SD N M SD Diese Lehrerin gestaltet den Unterricht interessant und abwechslungsreich. 5 3,8 1,2 5 3,4 1, Sie ist begeistert von ihrem Fach. 5 4,4,5 5 4,4,5 Sie sagt uns immer wieder, wofür wir das im Leben brauchen können, was wir bei ihr lernen. Bei dieser Lehrerin gibt es im Unterricht immer wieder spannende Diskussionen. Sie erklärt alles so gut, dass wir auch schwierige Dinge verstehen können. Sie achtet sehr darauf, dass wir im Unterricht auch wirklich mitarbeiten. Sie kontrolliert am Ende der Stunde oft, ob wir alles richtig verstanden haben. Bei Prüfungen muss man den Stoff nur auswendig können, sondern zeigen, dass man etwas wirklich kann oder wirklich verstanden hat. 5 3,4 1, 5 3,6 1, 5 3,4 1,2 5 3,2 1,2 5 4,,6 5 3,6 1, 5 3,8 1, 5 3,4,8 5 3,6,5 5 3,2,8 5 4,,6 5 3,8,8 Sie gestaltet ihren Unterricht so, dass alle mitkommen können. 5 3,8 1, 5 3,4,8 Sie weiß genau, was eine Schülerin oder ein Schüler schon gut kann und was sie oder er noch üben muss. Sie gibt einzelnen Schülerinnen und Schülern immer wieder Hinweise, wie man Aufgaben am besten lösen kann. Sie hilft uns, aus den Fehlern, die wir gemacht haben, etwas zu lernen. Sie gestaltet den Unterricht so, dass die Schülerinnen und Schüler selbständig und in ihrem eigenen Tempo arbeiten können. Bei ihr können wir oft selbst bestimmen, auf welche Art wir lernen möchten. Bei ihr gibt es häufig die Möglichkeit, uns gegenseitig etwas zu erklären oder miteinander zu lernen. Sie sagt uns genau, was wir für eine Prüfung oder eine Schularbeit lernen müssen. Bei ihr wissen wir genau, was wir alles können müssen, damit wir das Schuljahr positiv abschließen können. 5 4, 1,1 5 3,4,8 5 4,,6 5 3,6 1, 5 4,2,8 5 3,8,8 5 3,4 1, 5 3,2 1,2 5 2,8 1,3 5 3,2 1,2 5 3,2 1, 5 3,4,8 5 4,,6 5 4,,6 5 4,2,4 5 4,,6 Sie fragt uns oft um unsere Meinung. 5 3,4 1,2 5 3,4,8 Sie lässt uns vieles selbst entscheiden. 5 2,8 1,2 5 3, 1,1 Sie behandelt die Schülerinnen und Schüler respektvoll. 5 4,6,5 5 4,2,8 Sie traut uns zu, dass wir gute Leistungen erbringen. 5 4,,9 5 3,8,8 Wenn wir Fehler machen, hat diese Lehrerin viel Geduld mit uns. 5 4,4,8 5 3,8,8 Diese Lehrerin bemüht sich, alle Schülerinnen und Schüler gerecht zu behandeln. Einige Schülerinnen bzw. Schüler werden immer wieder von ihr bevorzugt. Es kommt vor, dass Schülerinnen oder Schüler von ihr gekränkt oder beleidigt werden. 5 4,6,5 5 4,2,8 5 4, 1,6 5 3,8,8 5 4,6,8 5 4,2,8 Datum der Auswertung: Seite 17 von

18 Darstellung der Ergebnisse für Burschen und Mädchen - Statistische Kennwerte Ich bin ein Mädchen. Ich bin ein Bub. Frage N M SD N M SD Diese Lehrerin macht sich immer wieder über einzelne Schülerinnen oder Schüler lustig. Für ein gutes Zeugnis muss man bei dieser Lehrerin sehr viel leisten. Sie macht im Unterricht manchmal einfach weiter, obwohl sie genau weiß, dass noch alle mitgekommen sind. Oft können Probleme gar richtig besprochen werden, weil noch so viel Stoff durchgenommen werden muss. Bei ihr wird in einer Stunde oft so viel durchgenommen, daß man Schwierigkeiten mit dem Mitkommen hat. Bei dieser Lehrerin gibt es genaue Regeln, was wir Schülerinnen und Schüler tun dürfen und was. Sie sorgt für Ruhe in der, sodass man während der Stunde gut lernen und arbeiten kann. 5 3,8 1,2 5 3,4 1, 5 4,4,5 5 4,4,5 5 3,4 1, 5 3,6 1, 5 3,4 1,2 5 3,2 1,2 5 4,,6 5 3,6 1, 5 3,8 1, 5 3,4,8 5 3,6,5 5 3,2,8 In ihrer Stunde wird die Zeit gut für Arbeiten und Lernen genützt. 5 4,,6 5 3,8,8 Sie interessiert sich auch für unsere persönlichen Probleme und Erlebnisse. Sie kümmert sich auch darum, dass wir Schülerinnen und Schüler gut miteinander auskommen. 5 3,8 1, 5 3,4,8 5 4, 1,1 5 3,4,8 Wir sprechen mit ihr auch über den Unterricht und die. 5 4,,6 5 3,6 1, Sie hat auch außerhalb der Stunde Zeit für die einzelnen Schülerinnen und Schüler. 5 4,2,8 5 3,8,8 Bei dieser Lehrerin lerne ich sehr viel. 5 3,4 1, 5 3,2 1,2 Diese Lehrerin finde ich sympathisch. 5 2,8 1,3 5 3,2 1,2 Bei dieser Lehrerin macht mir das Lernen Freude. 5 3,2 1, 5 3,4,8 Bei dieser Lehrerin beteilige ich mich gerne am Unterricht. 5 4,,6 5 4,,6 Von dieser Lehrerin fühle ich mich gerecht beurteilt. 5 4,2,4 5 4,,6 Datum der Auswertung: Seite 18 von

19 Bereich: Einstellung der Schülerinnen und Schüler Freitextantworten: Deine Rückmeldung bezieht sich auf einen Lehrer in einem bestimmten Fach. Schreibe bitte das Fach, das für die Rückmeldung vereinbart wurde, in das folgende Kästchen: Deutsch Deutsch deutsch Deutschunterricht D Deutsch Deutsch Deutsch D Deutsch Freitextantworten: Am Unterricht dieser Lehrerin gefällt mir gut: - Dass sie so gut erklärt und interessant erzählt! nix erklärt gut Freitextantworten: Am Unterricht dieser Lehrerin gefällt mir so gut: - - mag kein deutsch - Datum der Auswertung: Seite 19 von

20 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Auswertungen Bereich: Einstellung der Schülerinnen und Schüler Freitextantworten: Zum Unterricht dieser Lehrerin würde ich mir noch Folgendes wünschen: - Deutsch am Freitag so spät.. weniger deutsch - Datum der Auswertung: Seite von

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler, Projekt Feedback für Lehrerinnen Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen Schüler, die... will dazu beitragen, dass wir gute Schulen haben. Deswegen möchten wir den Lehrerinnen

Mehr

Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts

Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts IBUS Inventar zur Beurteilung von Unterricht an Schulen SCHÜLERFRAGEBOGEN ZUM UNTERRICHT Schülerfragebogen zur Beurteilung des Unterrichts Mit dem folgenden kurzen Fragebogen wird der Unterricht eines

Mehr

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst.

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst. A.2 Fragebogen post Lernstrategien (post) Wie lerne ich? Liebe Schülerin, lieber Schüler! Du hast jetzt 3 Monate lang mit dem Lerntagebuch gearbeitet und Rückmeldungen von deinen Lehrern bekommen, wie

Mehr

Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße

Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße Gemeinschaftsgrundschule Balthasarstraße Peter-Petersen-System Balthasarstraße 87 50670 Köln Bewertung der Schulleitung Befragung im Kollegium Liebe Kolleginnen, stetige Verbesserung setzt voraus, dass

Mehr

Feedback für Lehrer. Liebe Schülerinnen und Schüler,

Feedback für Lehrer. Liebe Schülerinnen und Schüler, Feedback für Lehrer Liebe Schülerinnen und Schüler, Ihre persönliche Meinung ist mir wichtig und hilft mir, meinen Unterricht in Zukunft noch besser zu gestalten. Daher ist es erforderlich, dass Sie den

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines Schüler/innenfragebogens zur Einschätzung von Lehrer/innenkompetenzen und Lehr- und Lernprozessen

Anleitung zur Erstellung eines Schüler/innenfragebogens zur Einschätzung von Lehrer/innenkompetenzen und Lehr- und Lernprozessen Fragebogen Anleitung zur Erstellung eines Schüler/innenfragebogens zur Einschätzung von Lehrer/innenkompetenzen und Lehr- und Lernprozessen Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Im Unterricht mit dem Ziel

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17)

Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fremdevaluation an beruflichen Schulen (Erprobungsphase Schuljahr 2016/17) Onlinebefragung ist eine Datenquelle der Fremdevaluation Die Onlinebefragung

Mehr

Ergebnisse der Schülerbefragung aller Klassen 7. Stufe: Juli 2014

Ergebnisse der Schülerbefragung aller Klassen 7. Stufe: Juli 2014 Ergebnisse der Schülerbefragung aller Klassen 7. Stufe: Juli 2014 Unten sind Themen der 43 Fragen welche gestellt wurden, da haben insgesamt 114 Schülerinnen und Schülern geantwortet, siehe Ergebnisse:

Mehr

Dialog Gesunde Schule

Dialog Gesunde Schule Dialog Gesunde Schule Workshop 1 Konzepte der Gesundheitsförderung in die Unterrichtspraxis integrieren Dr. Rosemarie Felder-Puig, MSc Mag. Friedrich Teutsch LBIHPR: A-1020 Vienna, Untere Donaustraße 47,

Mehr

Sammlung von wissenschaftlich geeichten und bewährten Skalen im Rahmen des Projekts Sicherheitserleben im Sportunterricht

Sammlung von wissenschaftlich geeichten und bewährten Skalen im Rahmen des Projekts Sicherheitserleben im Sportunterricht Sammlung von wissenschaftlich geeichten und bewährten Skalen im Rahmen des Projekts Sicherheitserleben im Sportunterricht gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen Zentrum

Mehr

Lernbiologische Axiome kooperativen Lernens: Lerninhalte werden behalten, wenn sie persönlich bedeutsam werden, wenn aktive Auseinandersetzung

Lernbiologische Axiome kooperativen Lernens: Lerninhalte werden behalten, wenn sie persönlich bedeutsam werden, wenn aktive Auseinandersetzung Lernbiologische Axiome kooperativen Lernens: Lerninhalte werden behalten, wenn sie persönlich bedeutsam werden, wenn aktive Auseinandersetzung erfolgt Auswirkungen kooperativen Lernens: zunehmende Leistungen

Mehr

Freiberger Familienkatalog Freiberger Familienbündnis www.freiberger-familienbuendnis.de

Freiberger Familienkatalog Freiberger Familienbündnis www.freiberger-familienbuendnis.de Seite 1 / 22 Seite 2 / 22 Seite 3 / 22 Seite 4 / 22 Seite 5 / 22 Seite 6 / 22 Seite 7 / 22 Seite 8 / 22 Seite 9 / 22 Seite 10 / 22 Seite 11 / 22 Seite 12 / 22 Seite 13 / 22 Seite 14 / 22 Seite 15 / 22

Mehr

Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS

Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS Lehrer/innen Gesamtösterreich Direktoren/innen Gesamtösterreich Lehrer/innen Bundesländer Direktoren/innen Bundesländer Lehrer/innen Schule Direktoren/innen

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 11-13

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 11-13 Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 11-13 Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern QUIMS-Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs Qualitätsmerkmal: Die Lehrpersonen beurteilen das

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags.

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Bordbuch von Klasse Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Ich habe es immer dabei. Es ist mein ständiger Begleiter.

Mehr

Inhalt. Erzählen Kompetenzcheck: Erzählen Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern

Inhalt. Erzählen Kompetenzcheck: Erzählen Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern Inhalt Vorwort an die Schüler Vorwort an die Eltern Erzählen... 1 1 Die Teile einer Erzählung gestalten... 1 1.1 Grundlagen des Erzählens... 2 1.2 Wie ist eine gute Erzählung aufgebaut?... 3 1.3 Die Einleitung...

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. hrgangsstufe www.projekt-steg.de Liebe Schülerin, lieber Schüler, mit dem folgenden Fragebogen wollen wir herausfinden, wie es dir und anderen Schülerinnen

Mehr

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt?

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt? Liebe Schülerin, lieber Schüler Du hast dich bereit erklärt, an dieser Studie teilzunehmen. Das ist sehr wichtig, denn wir alle wissen: Die besten Beobachter des schulischen Unterrichts sind die Schüler

Mehr

Voransicht. Diagramme lesen aber richtig

Voransicht. Diagramme lesen aber richtig Diagramme lesen aber richtig Diagramme und andere Darstellungen von Daten sind oft in Zeitungen oder Prospekten veröffentlicht. Je nach Zeichnung entstehen dabei sehr unterschiedliche Eindrücke. Suche

Mehr

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF 3_1_1_4 Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF Liebe Eltern Die Begabungs- und Begabtenförderung (BBF) der Primarschule Arlesheim ist ein ergänzendes Angebot zum

Mehr

Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern, Eltern und nicht-unterrichtendem Personal.

Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern, Eltern und nicht-unterrichtendem Personal. Das Old Leitbild Gymnasium Oldenfelde Birrenkovenallee 12 22143 Hamburg Stand: 04.2012 Unser Leitbild Wir am Gymnasium Oldenfelde (GOld) verstehen uns als eine engagierte Gemeinschaft von Schülern, Lehrern,

Mehr

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse Grundschule Wartmannsroth Gerstenberg 8 97797 Wartmannsroth Telefon 09357/682 Telefax 09357/992012 www.gs-wartmannsroth.de EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr 2012-13 Umfrageergebnis

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der

Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der Präsentation der Ergebnisse der Elternumfrage der Pi Primarschule Schlatt Shl 8. Mai 2014 Herzlich willkommen Ziele des heutigen Abends Die Teilnehmenden kennen die Ergebnisse der Umfrage über die PS Schlatt.

Mehr

Schulmilieu - Modell 2000 Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe

Schulmilieu - Modell 2000 Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe ID... Mädchen Bub Muttersprache deutsch andere Muttersprache Freude an der Arbeit gar 1. Gefällt es dir in der Schule? 2. Verbringst du

Mehr

Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht

Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht Sprachkompetenzen beurteilen und fördern im Rahmen von Lehrplan 21 und kompetenzorientiertem Unterricht praxisbezogene Hinweise für Kindergarten und Unterstufe, PH Zürich 5. Juni 2013 Workshop: Vorgehen

Mehr

Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November Vier-Felder-Tafel

Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November Vier-Felder-Tafel Mathematik 9d Wahrscheinlichkeitsrechnung November 2008 Vier-Felder-Tafel Fußball ist doof! In einer Schulklasse sind 5 Mädchen und 25 Jungen. 80% der Jungen interessieren sich für Fußball, dies tun aber

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen SS 10

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen SS 10 Servicestelle Lehrevaluation Pilgrimstein 8-0 0 Marburg Anja Klatt - Servicestelle Lehrevaluation Prof. Dr. Michael Stephan Philipps-Universität Marburg FB Wirtschaftswissenschaften Technologie-u.Innovationsmanagement

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreative Unterrichtseinstiege (mit zahlreichen Beispielen)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreative Unterrichtseinstiege (mit zahlreichen Beispielen) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreative Unterrichtseinstiege (mit zahlreichen Beispielen) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Kreative

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Dimensionen der Schulkultur und Schulqualität:

Dimensionen der Schulkultur und Schulqualität: Dimensionen der Schulkultur und Schulqualität: Unterrichtsqualität: Die meisten Lehrer machen den Unterricht nicht anschaulich, so dass man keinen guten Durchblick bekommt. Im Unterricht gehen die Lehrer/innen

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Seite 6 von 10 Kinder bekommen will, nicht funktionieren. Diese

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Hochschule Darmstadt Haardtring 00 69 Darmstadt Hochschule Darmstadt Haardtring 00 69 Darmstadt Sehr geehrte Frau Prof. Dr. JungWeiser (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Was tun, damit es gar nicht so weit kommt? (Cyber-) Mobbing-Prävention. Partnerlogo

Was tun, damit es gar nicht so weit kommt? (Cyber-) Mobbing-Prävention. Partnerlogo Was tun, damit es gar nicht so weit kommt? (Cyber-) Mobbing-Prävention 1 Partnerlogo Anti-Mobbing-Arbeit wird in die Bereiche Prävention (Vorbeugung) und Intervention (Einmischung / Eingriff) getrennt.

Mehr

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Befragt wurden die Schüler der Klassen 5-7. 1) Der Mathematikunterricht in der Grundschule hat mich gut auf den Mathematikunterricht am Gymnasium

Mehr

Befragung Eltern der 4. Klasse 2012/2013

Befragung Eltern der 4. Klasse 2012/2013 Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Eltern der 4. Klasse 2012/2013 Selbstevaluation im Rahmen des 360 -Feedbacks der Kantonsschule Beromünster Beromünster, 25. April 2013 Qualitätsbeauftragte KSB

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Die Pubertät - Kindgerechtes Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Die Pubertät - Kindgerechtes Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mein Körper und ich: Die Pubertät - Kindgerechtes Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Vorschläge und Hinweise für die. Ada Sasse / Ursula Schulzeck Thüringer Forschungs-und Arbeitsstelle für Gemeinsamen Unterricht Jena, 9.

Vorschläge und Hinweise für die. Ada Sasse / Ursula Schulzeck Thüringer Forschungs-und Arbeitsstelle für Gemeinsamen Unterricht Jena, 9. Vorschläge und Hinweise für die Zeugnisgestaltung im Schulversuch Ada Sasse / Ursula Schulzeck Thüringer Forschungs-und Arbeitsstelle für Gemeinsamen Unterricht Jena, 9. Juni 2011 Vorschläge und Hinweise

Mehr

Verhaltensauffällige Kinder erfolgreich unterrichten. Fabian Grolimund

Verhaltensauffällige Kinder erfolgreich unterrichten. Fabian Grolimund Verhaltensauffällige Kinder erfolgreich unterrichten Fabian Grolimund Verhaltensauffällige Schüler fühlen sich abgelehnt Schule und Lernen sind für verhaltensauffällige Schüler verbunden mit: Konflikten

Mehr

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Unterrichtsgestaltung 1. Im Unterricht gibt es verschiedene Arbeitsweisen. Schätze ein, wie dein Lernerfolg bei den einzelnen Arbeitsformen ist. Arbeitsweise sehr gut

Mehr

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln!

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! VERHALTENSVEREINBARUNGEN der MARIANNE GRAF VOLKSSCHULE FERNITZ für SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Erziehungsberechtigte Wir LehrerInnen:

Mehr

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation )

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Auf Basis des Qualitätsrahmens für Schulen in Baden-Württemberg lassen sich die unterschiedlichen Bereiche mit dem hier dargestellten

Mehr

Erprobung von Rückmeldebögen und Förderplänen in der Unterund Mittelstufe

Erprobung von Rückmeldebögen und Förderplänen in der Unterund Mittelstufe Erprobung von Rückmeldebögen und Förderplänen in der Unterund Mittelstufe Verantwortlich Frau Kohs Jahrgangsstufe 5-7 Teilnahmevoraussetzungen Keine Inhalt Rückmelde- und Reflexionsbögen zu Klassenarbeiten

Mehr

Social Digital Signage - FAQ

Social Digital Signage - FAQ Social Digital Signage - FAQ Inhaltsverzeichnis main... 2 Was ist das, FAQ?... 3 Was ist das, FAQ?... 4 Seite 1 / 4 Seite 2 / 4 Was ist das, FAQ? ganz einfach: fragen und antworten Letzte Änderung: 2016-07-03

Mehr

Konfliktbearbeitung am BRG in der Au

Konfliktbearbeitung am BRG in der Au Konfliktbearbeitung am BRG in der Au Grundsätzliches Schule ist ein Ort des Lernens auf vielen verschiedenen Ebenen. Eine davon ist das weite Feld des Zusammenlebens in einer Gemeinschaft. Jeder Mensch

Mehr

Wochenplanung Gleichungen und Gleichungssysteme

Wochenplanung Gleichungen und Gleichungssysteme Wochenplanung Gleichungen und Gleichungssysteme Diese Planung wäre für eine Idealklasse, die schnell und konzentriert arbeiten kann. Ablenkungen oder Irritationen seitens der SchülerInnen sind außer Acht

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung. Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009

Ministerium für Schule und Weiterbildung. Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009 Ministerium für Schule und Weiterbildung Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009 4. September 2009 Am 12. und 14. Mai 2009 wurden in Nordrhein-Westfalen zum dritten Mal in den dritten

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Modelle der Mensch-Computer-Interaktion

Auswertung zur Veranstaltung Modelle der Mensch-Computer-Interaktion Sommersemester 2011 (MatNatII) Institut für Psychologie, Modelle der Mensch-Computer-Interaktion (Prof. Dr. sc. nat. Wandke) Auswertung zur Veranstaltung Modelle der Mensch-Computer-Interaktion Zu dieser

Mehr

Auswertungsteil der offenen Fragen

Auswertungsteil der offenen Fragen Univ.-Prof. Dr. Rudolf Richter STEOP: Fachspezifische Einführung 1: Einführung Soziologie Auswertungsteil der offenen Fragen 3. Offene Fragen 3.1 Was ist besonders gut an der Lehrveranstaltung? Es wurde

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

Schulanmeldung Montessori Sekundarschule Sendenhorst. zur 5. Klasse / Schuljahr 2014/15 Anmeldeschluss: Sorgeberechtigte/r

Schulanmeldung Montessori Sekundarschule Sendenhorst. zur 5. Klasse / Schuljahr 2014/15 Anmeldeschluss: Sorgeberechtigte/r Schulanmeldung Montessori Sekundarschule Sendenhorst zur 5. Klasse / Schuljahr 2014/15 Anmeldeschluss: 24.01.2014 Alle Angaben unterliegen dem Datenschutz und dienen ausschließlich schulinterner Verwendung

Mehr

Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle!

Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle! Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle!... 4 Stufenplan zur inklusiven Schule... 5 Ergebnis... 7 Erscheinungsvermerk Favoritenstraße

Mehr

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt?

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt? Psychologie der Geschlechter: Perspektiven auf die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungen Veranstaltungsnummer: 224 Dozentin: Prof. Dr. Gisela Steins Zunächst finden Sie die Angaben zur Zusammensetzung

Mehr

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Innovationsspiel Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Auswertung des Feedbacks der Teilnehmenden Bensheim,

Mehr

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 1. Gutes und schlechtes Zuhören Die Ausbilder demonstrieren im Rollenspiel "gutes" und "schlechtes" Zuhören: Ein Trainer erzählt einem anderen von einem Erlebnis am

Mehr

Was führ'n Typ sind Sie denn?

Was führ'n Typ sind Sie denn? Was führ'n Typ sind Sie denn? Der Arbeits-Stil-Test Kennen Sie das 11. Gebot? Es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Sie erinnern sich? Das bedeutet, dass wir einen anderen Menschen so behandeln,

Mehr

Evaluation von Doppelstunden - Fragebogen für Eltern

Evaluation von Doppelstunden - Fragebogen für Eltern Evaluation von Doppelstunden - Fragebogen für Eltern Ergebnisse 1. Das Arbeiten/Lernen in der Gruppe wird in Doppelstunden gefördert. 2,6% (n=4) 6,6% (n=10) 42,1% (n=64) 46,1% (n=70) 2. Das Lernen in Doppelstunden

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht Erscheint pünktlich zum Unterricht Erscheint immer rechtzeitig in der Schule und fehlt nur mit den anerkannten Absenzgründen. Erscheint ordnungsgemäss

Mehr

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen Was zeichnet MatheBuch aus? Übersichtlicher Aufbau Jedes Kapitel besteht aus einem Basis- und einem Übungsteil. Im Basisteil wird die Theorie an Hand von durchgerechneten Beispielen entwickelt. Die Theorie

Mehr

Unterrichtsformalitäten für Mathematik, 3. Klasse

Unterrichtsformalitäten für Mathematik, 3. Klasse Unterrichtsformalitäten für Mathematik, 3. Klasse Material: Eine Mappe, die aber auch für andere Fächer benutzt werden darf. In dieser Mappemachst Du Notizen undhü, aber so, dass Du jedezeit diehü abgeben

Mehr

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Was sind Rechte?....3 Was bedeutet Kindeswohl?....4 Was bedeutet Schutz vor Diskriminierung?....5 Was ist Schutz?.......................................................

Mehr

Was ist ein gutes Team?

Was ist ein gutes Team? Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Universität Dortmund Was ist ein gutes Team? Ziele: Diese Übung bietet einen Anlaß, unterschiedliche Auffassungen zu den Merkmalen guter Teams / Arbeitsgruppen

Mehr

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen.

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen. Frage 31 Antwort 31 Schule früher Schule heute: Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Sehen Sie Unterschiede zwischen der Schule, die Sie besucht haben und der Schule, die Ihre Kinder heute besuchen? Bitte

Mehr

Nachbereitung Ihres Besuchs im Seilgarten

Nachbereitung Ihres Besuchs im Seilgarten Nachbereitung Ihres Besuchs im Seilgarten Im Seilgarten erlebte Herausforderungen haben vielleicht zu veränderten Wahrnehmungen sich selbst gegenüber und der Gruppe geführt. Auch die Gruppendynamik wurde

Mehr

Seite 1 von 11 Bei dem folgenden Fragebogen handelt es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung der Universität Innsbruck, die dazu beitra in Zukunft bessere Bildungs- und Berufschancen erhalten und

Mehr

Zuhören in der Schule Schülerbefragung 2006 Erich K. Hotter, MSc; ; Dr. Josef Zollneritsch ARGE Zuhören

Zuhören in der Schule Schülerbefragung 2006 Erich K. Hotter, MSc; ; Dr. Josef Zollneritsch ARGE Zuhören Zuhören in der Schule Schülerbefragung 2006 Erich K. Hotter, MSc; ; Dr. Josef Zollneritsch ARGE Zuhören Die Schülerbefragung Die Online-Befragung auf www.zuhoeren.at lief von Juni bis November 2006 1.099

Mehr

Primarstufe Gemeinschaftsschule Döffingen VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN

Primarstufe Gemeinschaftsschule Döffingen VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN UNSER WEG ZUM JAHRGANGSÜBERGREIFENDEN LERNEN 1996 haben wir als eine der ersten Schulen in Baden- Württemberg

Mehr

Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte.

Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte. Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte. Liebes Pflegekind, Recht hast du heißt diese Broschüre. Sie führt dich durch die Kinderrechte, weil es ja nicht nur eines gibt, sondern

Mehr

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1 Schulreife ein gelungener Schulstart Mag. Veronika Kerschbaumer 09.06.2016 Seite 1 Allgemeines Begriffe: Schulreife Umgangssprache Schulfähigkeit und Schulbereitschaft - wird in der Fachsprache bevorzugt.

Mehr

Validierung von KLiC Trainingsaktivitäten "Online-Fragebogen für Sch... StudentInnen, LehrerInnen, HochschulmitarbeiterInnen sowie SportlerInnen"

Validierung von KLiC Trainingsaktivitäten Online-Fragebogen für Sch... StudentInnen, LehrerInnen, HochschulmitarbeiterInnen sowie SportlerInnen 1 von 8 09.06.2011 10:46 Validierung von KLiC Trainingsaktivitäten "Online- Fragebogen für SchülerInnen, StudentInnen, LehrerInnen, HochschulmitarbeiterInnen sowie SportlerInnen" Dieser Fragebogen ist

Mehr

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule Wertschätzende Gemeinschaft Die Lehrpersonen stärken die Gemeinschaft mit stufenübergreifenden Anlässen und einer erfolgreich eingeführten Schülerpartizipation. Die Kinder fühlen sich wohl an der Schule.

Mehr

80 Schülerfragen an die Schule

80 Schülerfragen an die Schule Kurt Singer 80 Schülerfragen an die Schule Worüber Jugendliche, Eltern, Lehrer und Politiker miteinander reden sollten Schülerinnen und Schüler sollten bewusst wahrnehmen, wie sie sich in der Schule befinden;

Mehr

Individuelle Förderung in der Sek. I. und Sek. II

Individuelle Förderung in der Sek. I. und Sek. II M O D U L 1 Individuelle Förderung in der Sek. I. und Sek. II Das Schulgesetz NRW verlangt die individuelle Förderung unserer Schüler. Aber auch der einfache Verstand sagt, dass wir unsere Schüler stärker

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten

Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten Evaluation von Workshops und Unterrichtsprojekten SPRACHEN LERNEN VERNETZT Konferenz in Danzig 1.10. - 3.10.2004 Dr. Anja Görn, Universität der Bundeswehr München Evaluation Rückmeldung zur Effizienz von

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Lernziele/Inhalte Klasse 1 und 2 Hinweise Soziale Beziehungen Freundschaft - was gehört dazu und worauf kommt es an? o Formen von Freundschaft o Merkmale

Mehr

- lernen mit Freude und Neugier.

- lernen mit Freude und Neugier. Schülerhandeln AKTIVES LERNEN Das Lernen der Schüler/innen steht im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens. Die Schüler/innen lernen mit Freude und Neugier. zeigen Interesse und Engagement beim Lernen bringen

Mehr

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE! ICH BIN EIN JUNGE EIN MÄDCHEN Bevor du loslegst, brauchen wir ein paar Angaben von dir für die Auswertung des Kinderrechte-Reports. Damit du ganz ehrlich sein kannst, wird der

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Interne Evaluation 2014

Interne Evaluation 2014 Interne Evaluation 2014 Aktuelle Zahlen (Oktober 2014) Aktive SchülerInnen im Projekt DaZ für Seiteneinsteiger SchülerInnen 27 50 EU_FörBi Deutsch Englisch Mathe Gesamt 106 40 61 284 LehrerInnen (PraktikantInnen)

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Mariel Musterfrau (W - 42;0 Jahre) EKF [de]: EKF-F Fremdbeurteilung. Seite 1 von 11 Test vom :24

Mariel Musterfrau (W - 42;0 Jahre) EKF [de]: EKF-F Fremdbeurteilung. Seite 1 von 11 Test vom :24 Seite 1 von 11 Rohwert Norm (Emotionale-Kompetenz-Fragebogen / Name Fremdeinschätzer/in: Markus Meier; Name der beurteilten Person: Mariel Musterfrau) Normierungsstichprobe, alters- und geschlechtsspezifisch

Mehr

Probleme lösen - auf einfache Art und Weise

Probleme lösen - auf einfache Art und Weise Probleme lösen - auf einfache Art und Weise Probleme lösen - auf einfache Art und Weise Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Wahrnehmung. Diese Wahrnehmung entsteht aus den eigenen Bildern und Gedanken.

Mehr

Schullaufbahnberatung

Schullaufbahnberatung Schullaufbahnberatung Elterninformation der Grundschule Woltwiesche Grundschule Broistedt Grundschule Lengede Gemeinsam den richtigen Weg finden! Wichtig: Die Schule berät und die Eltern entscheiden in

Mehr

Tevalo Vergleich für Elternbefragung 1. Klassen 2015/16

Tevalo Vergleich für Elternbefragung 1. Klassen 2015/16 Tevalo Vergleich für Elternbefragung 1. Klassen 2015/16 Gruppe: 30.06.2016-31.07.2016 Teilnehmer: 87 Durch die Orientierungsarbeit am Schulbeginn wurden Leistungsstärken und schwächen in den Fächern Deutsch

Mehr

Fragebogen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrer/innen (für Lehrer/innen)

Fragebogen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrer/innen (für Lehrer/innen) Fragebogen Zusammenarbeit von Eltern und Lehrer/innen (für Lehrer/innen) Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer! Eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrer/innen ist wichtig für die optimale Förderung

Mehr

Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2008/2009 Englisch

Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2008/2009 Englisch Pilotierung der Unterrichtsbeispiele im Schuljahr 2008/2009 Englisch Im Schuljahr 2008/2009 wurde die Pilotierung der Unterrichtsbeispiele für Englisch durchgeführt. Insgesamt waren für die Pilotierung

Mehr