Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich"

Transkript

1 Ökologie und Evolution der Pflanzen Große botanische Exkursion im SS 2004 Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Prof. Dr. Georg Zizka Dipl. Geogr. Dirk Bönsel AK Diversität und Evolution Höherer Pflanzen Redaktion und Layout: M. Middeke Copyright alle Fotos: G. Zizka

2 2

3 Alpenexkursion Ötztal und Venter Tal, Themen: Diversität Höherer Pflanzen, Alpenflora und -vegetation, Biogeographie, Evolution, Klima(wandel) Standort: Universitätssportheim (USH) Obergurgl Programm Sonntag, Abfahrt Frankfurt. Stop Zugspitzblick (Kalkgestein). Ankunft 17.00; kurze Exkursion oberhalb USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Montag, Rumsoppen, Bruggboden Zirbenwald, Schönwiesmoor, Schönwieshütte, Vortrag Prof. Dr. BRIGITTA ERSCHBAMER: Aktuelle Forschungsprojekte Hochgebirge am Gletschervorfeld Rotmoosferner, Vortragssaal USH Dienstag, Fußweg zum Gletscherlift, Hohe Mut (Lift), Mutsattel, Abstieg zum Gaisbergtal, Gaisbergferner, Gaisbergtal, Rumsoppen, USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Mittwoch, Rotmoostal, Rotmoos, Rotmoosferner, Gletschervorfeld, Dauerversuchsflächen Uni Innsbruck, Schönwieshütte, USH Vortrag Prof. Dr. GERNOT PATZELT: Gletscherstände und Klimawandel im Ötztal, Picard-Saal Obergurgl Donnerstag, Gurgler Heide, Tieftal, Nudlbödele, Platten, Zötach, Maurach, Poschach, die Plaaren, entlang Gurgler Ache zurück USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Freitag, Zirbenwald, Raubichl, Schuttfelder mit Farnen, Beilstein, Einführung in Ziele und Ergebnisse der archäologischen Grabungen am Beilstein durch Grabungsleiter, Ramol-Haus, USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Samstag, Vent (Bus), Rofenhöfe, Bergwiesen, Vent, USH (Bus) Sonntag, Uhr Einführung zu Wetterstation/-beobachtung der Forschungsstation durch Wetterwart Rückfahrt 9.45 Uhr, Ankunft Frankfurt. 3

4 Obergurgl, Blick vom Zirbenwald nach Nordosten. Obergurgl, Blick von der Gurgler Heide (östliche Talseite) auf den Ort und die Gurgler Ache. Links die drei Gebäude des Universitätssportheims (USH). 4

5 Universitätssportheim (USH) Obergurgl, 1900 m ü.d.m. USH Obergurgl. Links das Gebäude mit Rezeption, Küche, Speisesaal und Café. 5

6 Teilnehmer Sabine Bojanowski Britta Gehenio Miriam Gerhardt Falk Hertfelder Katja Heubach Heidrun Janka Daniel Jost Jana Kleinschmager Axel Magdeburg Stephanie Paßler Miriam Plattner Michael Riedel Katharina Schumann Daniel Stalter Daniel Weber Daniel Zeyher Seminarthemen und Referenten 1. Geologie, Geomorphologie und Klima der Alpen, insbesondere des Ötztales Referent: AXEL MAGDEBURG 2. Höhenstufenzonierung der Alpen Referent: STEFANIE PASSLER 3. Flora und Ökologie des Zirbenwaldes Referent: KATHARINA SCHUMANN 4. Flora und Ökologie der Zwergstrauchheiden Referent: SABINE BOJANOWSKI 5. Felsspaltengesellschaften und Vegetation auf Moränenboden Referent: KATJA HEUBACH 6. Anthropogene Einflüsse auf die Vegetation der Alpen Referent: DIRK LETSCH 7. Fauna der Alpen Referent: DANIEL JOST 8. Alpine Moore Referent: DANIEL STALTER 9. Alpine Rasen Referent: BRITTA GEHENIO 10. Wichtige Pflanzenfamilien der Alpen Referent: MIRIAM GERHARDt 11. Unterschiede in der Flora und Ökologie von Kalkalpen - Silikatalpen Referent: MIRIAM PLATTNER 12. Alpen und tropische Gebirge Unterschiede/Gemeinsamkeiten Referent: DANIEL WEBER 13. Evolutionsmuster der europäischen Alpen-Flora (Taxon 52: , ; 2003) Referent: DANIEL ZEYHER 14. Areale und Evolution der arktischen und Alpenpflanzen und die Eiszeiten Referent: MICHAEL RIEDEL 15. Schisport und alpine Vegetation Referent: FALK HERTFELDER 6

7 USH Obergurgl, Frühstücksbuffet. USH Obergurgl, Speisesaal. Verpflegung beinhaltete: Frühstücksbuffet, Lunchpaket und warmes Abendessen. 7

8 USH Obergurgl, Seminarraum. Das USH verfügt über Stereomikroskope und ein Vergleichsherbar. Abendprogramm: Nachbestimmung, Anschauen von Exkursionsbildern, ein Ötzi-Film. USH Obergurgl, einer der Aufenthaltsbereiche mit Ausstellungen zu Flora, Fauna und Geologie. 8

9 Anreise, Stop im Zugspitzgebiet: Blick auf die Zugspitze. Zugspitzgebiet. Kalkgestein mit großen Schuttfeldern. Die Waldgrenze wird in diesem Gebiet von Pinus mugo gebildet. 9

10 Ligusticum mutellina, Bergwiesen oberhalb USH. Sonntag, Ankunft Obergurgl ca ; nach dem Essen kurze Exkursion oberhalb USH; m ü.d.m. Achillea millefolium Dactylis glomerata Achillea moschata Deschampsia cespitosa Alopecurus pratensis Empetrum hermaphroditum Antennaria dioica Festuca alpina Anthoxanthum odoratum Galium anisophyllon Anthyllis vulneraria Galium mollugo Calluna vulgaris Gentiana acaulis Campanula barbata Geranium sylvaticum Campanula scheuchzeri Hieracium pilosella Cerastium fontanum Homogyne alpina Chaerophyllum hirsutum Juniperus communis Chenopodium bonus-henricus Lamium album Chrysanthemum leucanthemum Leontodon helveticus Cirsium spinosissimum Ligusticum mutellina 10

11 Myosotis alpestris, Bergwiesen oberhalb USH. Sempervivum montanum, Bergwiesen oberhalb USH. 11

12 Lotus corniculatus Luzula sp. Myosotis alpestris Peucedanum ostruthium Phyteuma hemisphaericum Plantago major Poa alpina Potentilla aurea Pulsatilla alpina Ranunculus acris Rhododendron ferrugineum Sempervivum montanum Senecio incanus ssp. carniolicus Silene dioica Silene nutans Silene vulgaris Taraxacum officinale Thymus praecox Trifolium alpinum Trifolium montanum Trifolium repens Vaccinium myrtillus Vaccinium vitis-idaea Veronica bellidioides Veronica chamaedrys Veronica fruticans Vicia cracca Vicia sepium Zirbenwald und Obergurgl. Blick vom Weg zum Ramolhaus. Montag, Bergwiese auf nährstoffreichem Boden (neubebauter Hang), oberhalb USH; m ü.d.m. Achillea millefolium Barbarea vulgaris Agrostis capillaris Cardamine amara Alchemilla vulgaris Carex nigra Alopecurus pratensis Cirsium spinosissimum Anthoxanthum odoratum Crepis aurea 12

13 Deschampsia cespitosa Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana Galium mollugo Geranium sylvaticum Leontodon hispidus Ligusticum mutellina Minuartia recurva Myosotis alpestris Peucedanum ostruthium Poa pratensis Poa trivialis Phleum pratense Phleum rhaeticum Pimpinella major Ranunculus cf. acris Rumex acetosella Rumex alpestris Rumex alpinus Sagina saginoides Saxifraga stellaris Silene dioica Silene vulgaris Stellaria media Taraxacum officinale Trifolium alpinum Trifolium repens Veronica chamaedrys Veronica serpyllifolia Zirbenwald, links im Hintergrund Obergurgl. Blick von der archäologischen Ausgrabungsstätte Beilstein. Zirbenwald mit Jungwuchs; m ü.d.m. Adenostyles alliariae Campanula barbata Alnus viridis Campanula scheuchzeri Antennaria dioica Cardamine amara Anthyllus vulneraria Carex media Arnica montana Dryopteris carthusiana Avenella flexuosa Empetrum hermaphroditum Betula pubescens Euphrasia cf. officinalis subsp. Calluna vulgaris rostkoviana 13

14 Zirbenwald bei Obergurgl. Der Bestand mit alten Bäumen steht unter Naturschutz. Zirbenwald. Die alten Bäume erreichen ein Alter von bis über 500 Jahren. 14

15 Pinguicula leptoceras, Randbereich Zirbenwald. Pinguicula leptoceras, Randbereich Zirbenwald. 15

16 Gentiana punctata, Randbereich Zirbenwald. Pseudorchis albida, Randbereich Zirbenwald. 16

17 Gentiana punctata Geum montanum Geum reptans Gymnadenia conopsea Hieracium cf. lachenalii Hieracium lactucella Hieracium pilosella Homogyne alpina Hylocomium splendens Juniperus communis Larix decidua Leontodon hispidus Letharia vulpina Ligusticum mutellina Lonicera caerulea Lotus corniculatus Luzula luzuloides Luzula sudetica Melampyrum pratense Oxalis acetosella Pedicularis tuberosa Persicaria maculosa Phyteuma betonicifolium Phyteuma hemisphaericum Pinguicula leptoceras Pinus cembra Poa alpina Polytrichum sp. Potentilla aurea Potentilla erecta Pseudorchis albida Rhizocarpon geographicum Rhododendron ferrugineum Saxifraga paniculata Silene rupestris Solidago virgaurea Sorbus aucuparia Sphagnum sp. Thamnolia vermicularis Trichophorum cespitosum Trifolium alpinum Trifolium montanum Trifolium repens Vaccinium myrtillus Vaccinium uliginosum Vaccinium vitis-idaea Veronica alpina Viola biflora Zirbenwald. Kleines Moor mit 5 Carex- und 2 Eriophorum-Arten. 17

18 Eriophorum vaginatum, Zirbenwald, kleines Moor. Moor im Zirbenwald; 2100 m ü.d.m. Carex brunnescens Carex nigra Carex pauciflora Carex paupercula Carex rostrata Eriophorum angustifolium Eriophorum vaginatum Luzula sudetica Nardus stricta Pinguicula leptoceras Pinus cembra Potentilla erecta Sphagnum sp. Trichophorum cespitosum Viola palustris Zwergstrauchheide; 2100 m ü.d.m. Bartsia alpina Carex sempervirens Geum montanum Leucanthemopsis alpina Salix cf. helvetica Anhöhe mit Felsplatten unterhalb Schönwieshütte; m ü.d.m. Carex nigra Luzula lutea Dryopteris carthusiana Lycopodium issleri Dryopteris filix-mas Pinguicula leptoceras Herminium monorchis Rhinanthus glacialis Huperzia selago Selaginella helvetica Ligusticum mutellina Sempervivum montanum Linaria alpina Silene exscapa 18

19 Rotmoostal, Talausgang nahe der Schönwieshütte. Silene exscapa, Rotmoostal. 19

20 Silene exscapa-polster, Rotmoostal. Salix herbacea, Gaisbergtal. 20

21 Androsace alpina, Gaisbergtal, auf der Seitenmoräne. Gaisbergtal. Blick aus dem Gaisbergtal Richtung Nordwesten. In der Mitte die Hohe Mut mit anschließendem Mut-Sattel. 21

22 Dienstag, Hohe Mut, karger Bewuchs, teilweise Schneefelder, überwiegend Hemikryptophyten; m ü.d.m. Avenula versicolor Ligusticum mutellina Carex curvula Nardus stricta Festuca halleri Poa alpina Geum montanum Poa annua Geum reptans Soldanella pusilla Hanglage, Schnee wird weggeblasen, Stellen auf dem Sattel in Richtung Hütte Agrostis capillaris Huperzia selago Androsace alpina Kobresia myosuroides Androsace obtusifolia Leontodon helveticus Antennaria dioica Leucanthemopsis alpina Bartsia alpina Ligusticum mutellina Carex curvula Linaria alpina Deschampsia cespitosa Lloydia serotina Euphrasia minima Loiseleuria procumbens Festuca halleri Luzula lutea Gentiana acaulis Minuartia sedoides Gentiana bavarica Oreochloa disticha Geum montanum Pedicularis kerneri Geum reptans Persicaria vivipara Homogyne alpina Potentilla aurea Loiseleuria procumbens. Dicht dem Boden anliegender Zwegstrauch, Hohe Mut, ca. 2600m. 22

23 Loiseleuria procumbens, Hohe Mut. Minuartia sedoides, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. 23

24 Loiseleuria procumbens und Primula glutinosa, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Primula glutinosa Pulsatilla alpina Salix herbacea Saxifraga bryoides Sempervivum montanum Silene exscapa Soldanella pusilla Thamnolia vermicularis Vaccinium myrtillus Vaccinium uliginosum Vaccinium vitis-idaea Veronica bellidioides Unterhalb Hütte Richtung Gaisbergferner, Hanglage; 2600 m ü.d.m. Agrostis capillaris Ligusticum mutellina Alchemilla alpina Lloydia serotina Alchemilla vulgaris Myosotis alpestris Bartsia alpina Poa alpina Cardamine resedifolia Poa alpina f. vivipara Carex atrata Ranunculus glacialis Carex curvula Saxifraga hieraciifolia Geum reptans Saxifraga oppositifolia Hedysarum hedysaroides Sempervivum montanum Abstieg ins Gaisbergtal, steiler Hang, vereinzelt Schneefelder, viele Polsterpflanzen; m ü.d.m. Androsace obtusifolia Homogyne alpina Bartsia alpina Primula glutinosa Draba aizoides Salix herbacea Gentiana bavarica Salix reticulata Geum reptans Saxifraga androsacea 24

25 Gaisbergtal. Blick von der Hohen Mut ins Gaisbergtal, im oberen Talbereich der Gaisbergferner. Gaisbergtal. Im Vorfeld des Gaisbergferners (oberer Bildrand) sind die Endmoränen zweier Gletscher-Hochstände zu erkennen. 25

26 Soldanella pusilla, Schneetälchen, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Soldanella pusilla. 26

27 Ranunculus glacialis, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Eine der in den Alpen am höchsten aufsteigenden Blütenpflanzen. Ranunculus glacialis, in den Blüten sind häufig Fliegen zu beobachten. 27

28 Gaisbergtal, im Vordergrund die Seitenmoräne. Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. 28

29 Saxifraga bryoides, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Saxifraga oppositifolia, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. 29

30 Saxifraga hieraciifolia Saxifraga oppositifolia Saxifraga seguieri Sempervivum montanum Silene exscapa Soldanella alpina Blick von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Am rechten hinteren Bildrand ist die Seitenmoräne zu erkennen, die beim Abstieg passiert wurde. Gaisbergtal, im Vordergrund die Seitenmoräne, rechts hinten der Gaisbergferner. 30

FLORIAN, M Gudrun ENG MITDANK, as HOMBUR

FLORIAN, M Gudrun ENG MITDANK, as HOMBUR Exkursionsbericht Kieler Adamello-Exkursion 2017. Bearbeitungsstand 12/09/2017. Exkursionszeitraum: 24/07/2017 01/08/2017. Teilnehmer und Teilnehmerinnen: Karla KALTENEGGER, Luise SCHLOTTEROSE, G Fem M

Mehr

Obergurgl, Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich

Obergurgl, Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Schwerpunktfach: Ökologie und Evolution der Pflanzen Große botanische Exkursion im SoSe 2007 Obergurgl, Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Prof. Dr. Georg Zizka Dr. Katharina Schulte Dipl. Biol. Andreas

Mehr

Flora und Vegetation der Zentralalpen

Flora und Vegetation der Zentralalpen Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Ökologie, Evolution und Diversität Abteilung Diversität und Evolution Höherer Pflanzen und Flechten & Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt

Mehr

Flora und Vegetation der Zentralalpen

Flora und Vegetation der Zentralalpen Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Ökologie, Evolution und Diversität Abteilung Diversität und Evolution Höherer Pflanzen und Flechten Protokoll der Großen Exkursion Flora

Mehr

Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich

Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Ökologie und Evolution der Pflanzen Große botanische Exkursion im SS 2005 Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Prof. Dr. Georg Zizka Dr. Christian Printzen Dipl. Biol. Andreas Malten Dipl. Geogr. Dirk Bönsel

Mehr

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol)

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Verh. Zool.-Bot. Ges. Österreich 146, 2009, 139 157 Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Roland Mayer & Brigitta Erschbamer

Mehr

Diversität ausgewählter Lebensräume im In- und Ausland: Obergurgl

Diversität ausgewählter Lebensräume im In- und Ausland: Obergurgl Exkursionsbericht 717044 EU 2013: Diversität ausgewählter Lebensräume im In- und Ausland: Obergurgl Betreuung durch Univ.-Prof. Dr. Brigitta Erschbamer Verfasst von A. Danler, M. Epstein, P. Heidenwolf,

Mehr

Pflanzen im Alpengarten Schönwald

Pflanzen im Alpengarten Schönwald Pflanzen im Alpengarten Schönwald Nummer auf den Pflanzschildern, Bodenart: N=Normal, M=Moor, K=Kalk Stückzahl 1 Adonisröschen Adonis vernalis K 2 Adonis vernalis - Köhler s Medizinal-Pflanzen-152 von

Mehr

Bestimmungsschlüssel für landwirtschaftlich genutzte Grünlandgesellschaften in Tirol und Südtirol

Bestimmungsschlüssel für landwirtschaftlich genutzte Grünlandgesellschaften in Tirol und Südtirol Gredleriana ol. 10 / 2010 pp. 11-62 Bestimmungsschlüssel für landwirtschaftlich genutzte Grünlandgesellschaften in Tirol und Südtirol Erich Tasser, Christian Lüth, Georg Niedrist & Ulrike Tappeiner Abstract

Mehr

Pflanzen auf der Wanderschaft

Pflanzen auf der Wanderschaft Pflanzen auf der Wanderschaft Auswirkungen des Klimawandels auf die alpine Flora Brigitta Erschbamer Institut für Botanik Universität Innsbruck Anstieg der Minimum- Temperaturen im Alpenraum: 1.1 bis C

Mehr

Was sagt der Pflanzenbestand über den Zustand meiner Wiese aus?

Was sagt der Pflanzenbestand über den Zustand meiner Wiese aus? Was sagt der Pflanzenbestand über den Zustand meiner Wiese aus? Dr. Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland Zeigerpflanzen sind Arten (Bioindikatoren), deren Vorkommen oder Fehlen Zu- oder Abnahme in einem

Mehr

Tourismus Lenzerheide Bikeparcours Lenzerheide Alpenlattich-Fichtenwald mit Heidelbeere Homogyno-Piceetum vaccinetosum myrtilli

Tourismus Lenzerheide Bikeparcours Lenzerheide Alpenlattich-Fichtenwald mit Heidelbeere Homogyno-Piceetum vaccinetosum myrtilli Tourismus Lenzerheide Bikeparcours Lenzerheide Alpenlattich-Fichtenwald mit Heidelbeere Homogyno-Piceetum vaccinetosum myrtilli Objekt Nr.: 1 5 Flurname: Scharmoin Lebensraum Nr: 57V Höhenlage: 1700-1850

Mehr

Pflanzensoziologische Studien am Südfuß der Hochalmspitze

Pflanzensoziologische Studien am Südfuß der Hochalmspitze Pflanzensoziologische Studien am Südfuß der Hochalmspitze Von Erwin Aichinger Die Begehung führt vom PHüglhof im Maltatal durch den Gößgraben über die Kohlmaieralm zur Gießener Hütte und von hier über

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

Hochstaudenfluren mit Senecio cacaliaster

Hochstaudenfluren mit Senecio cacaliaster Hochstaudenfluren mit Senecio cacaliaster Tall-herb communities with Senecio cacaliaster Dietmar Brandes, Braunschweig An den Nordhängen der Karnischen Alpen fallen im Bereich der Plöckenpaßstraße sehr

Mehr

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299 ND-Nr.: 65 FND Jungingen Halbtrockenrasen im Gewann Hagener Tal Bisher gültige Verordnung: 30.06.83 Fläche (qm): 8.299 TK Flurkarte Rechtswert Hochwert 7525 SO 0661 3573208 5369934 Flurnummer 486 Gewann

Mehr

Exkursion Uni Tübingen Alp Flix Juni 2012

Exkursion Uni Tübingen Alp Flix Juni 2012 Pflanzen sind im Gebirge extremen Bedingungen ausgesetzt. Mit zunehmender Höhe ändern sich neben den biotischen Faktoren wie Fressfeinden und Parasiten auch die abiotischen Faktoren drastisch, was auf

Mehr

dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus

dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus Tabelle 2: Artenliste konventionell bewirtschafteter Getreidefelder dt. Name Gattung Art Gefährdungstatus Gemeiner Windhalm Apera spica venti Große Klette Arctium lappa Kornblume Centaurea cyanus Ackerwinde

Mehr

Naturwert und floristische Zusammensetzung der Waldwiesen unter verschiedenen Standortbedingungen

Naturwert und floristische Zusammensetzung der Waldwiesen unter verschiedenen Standortbedingungen Naturwert und floristische Zusammensetzung der Waldwiesen unter verschiedenen Standortbedingungen H. Czyż, T. Kitczak, M. Trzaskoś und M. Bury 1 Lehrstuhl für Grünland, Agraruniversität Szczecin, 71-434

Mehr

Ötztaler-Alpen. Wanderwoche vom bis

Ötztaler-Alpen. Wanderwoche vom bis Ötztaler-Alpen Wanderwoche vom 19.08. bis 26.08.2017 Die Ötztaler Alpen sind Teil der österreichischen Zentralalpen und eine der größten Berggruppen der Ostalpen. Sie stellen die größte Massenerhebung

Mehr

KONZEPT SAMENMISCHUNGEN AN STRASSENBÖSCHUNGEN

KONZEPT SAMENMISCHUNGEN AN STRASSENBÖSCHUNGEN KONZEPT SAMENMISCHUNEN AN STRASSENBÖSCHUNEN Chur, 20. Januar 2013 Tiefbauamt raubünden Samenmischungen für Strassenböschungen 20.01.2013 Tiefbauamt raubünden Samenmischungen für Strassenböschungen Seite

Mehr

Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien, Prov. Udine)

Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien, Prov. Udine) Dietmar Brandes (2009): Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien) 1/5 Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien, Prov. Udine) Spontaneous Flora of the Fortifications

Mehr

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen 72 in den östlichen Hochmooren vom Ryggmossetypus allgemein vor, in den Gebirgen in anders gearteten, ebenfalls Sphagnum fuscum-reidien Moortypen, fehlt aber z. B. im Hochmoore Komosse, das als Typus der

Mehr

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Zum Blumenweg Alpen-Massliebchen Aster bellidiastrum Korbblütler Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Trollblume Trollins europaeus Hahnenfussgewächs

Mehr

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Blütenfarbe Höhe Blütezeit Achillea tomentosa Teppichschafgarbe gelb 20 6-7 Allium schoenoprasum Schnittlauch lila 30 6-7 Allium sphaerocephalon Kugelkopflauch lila

Mehr

Jura IV: Gewässer, Klima, Vegetation - 1 -

Jura IV: Gewässer, Klima, Vegetation - 1 - Jura IV: Gewässer, Klima, Vegetation - 1-4. Gewässer 4.1. Geologischer Hintergrund Größere Flüsse in antezedenten Tälern (schon vor Faltung vorhanden); Erosion bereits während der Faltung. 4.2. Ausprägung

Mehr

Gliederung der extensiven Grünlandtypen im Transekt von Oppenberg bis Tauplitz

Gliederung der extensiven Grünlandtypen im Transekt von Oppenberg bis Tauplitz Das Grünland im Berggebiet Österreichs Gliederung der extensiven Grünlandtypen im ransekt von Oppenberg bis auplitz G. BASSLER, A. LICHENECKER und G. KARRER Abstract Classification of extensively managed

Mehr

Kapitel 8 Die Besiedelung des Blockgletschers Äußeres Hochebenkar im Vergleich zur angrenzenden Vegetation

Kapitel 8 Die Besiedelung des Blockgletschers Äußeres Hochebenkar im Vergleich zur angrenzenden Vegetation Kapitel 8 Die Besiedelung des Blockgletschers Äußeres Hochebenkar im Vergleich zur angrenzenden Vegetation René Graßmair, Brigitta Erschbamer Zusammenfassung Am Blockgletscher Äußeres Hochebenkar (Obergurgl,

Mehr

Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt

Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt S.1/5 Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt Dietmar Brandes Halberstadt (ca. 41.500 Einwohner) hatte als ein wichtiges Zentrum im nordöstlichen Harzvorland auch eine wesentliche Bedeutung als Eisenbahnknotenpunkt.

Mehr

Von waren diese Pflanzen im Haltergraben beschriftet

Von waren diese Pflanzen im Haltergraben beschriftet Ahorn, Berg- Acer pseudoplatanus Ahorn, Spitz- Acer platanoides Alpenglöckchen, Gemeines Soldanella alpina Ampfer, Krauser Rumex crispus Ampfer, Sauer Rumex acetosa - Apfelbaum Pirus malus Bachbunge Samolus

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Hieracium pilosella 1 2 Verbuschung 1 Nährstoffeintrag. Hypericum perforatum 2 Lotus corniculatus 2 1 Verbrachung

Hieracium pilosella 1 2 Verbuschung 1 Nährstoffeintrag. Hypericum perforatum 2 Lotus corniculatus 2 1 Verbrachung Stand der Nachführung: 3..4 59 Strasse Aufnahmedatum.08.4 ) Handlungsbedarf 0 Grstk Nr 4330 Waldegg (Wintersingerstrasse) Link Geoviewer Koordinate 63093 6096

Mehr

Erfassung des FFH LRT 7240 in der Steiermark

Erfassung des FFH LRT 7240 in der Steiermark Erfassung des FFH LRT 7240 in der Steiermark Vorläufiger Endbericht 30.11.2015 Auftraggeber: Bearbeitung: Land Steiermark www.revital ib.at Erfassung des FFH LRT 7240 in der Steiermark Vorläufiger Endbericht

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) August 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) vom 23. Oktober 2013, SR 910.13 Extensiv genutzte Wiesen,

Mehr

10 Kurzbeschreibung der Standortstypen

10 Kurzbeschreibung der Standortstypen 10 Kurzbeschreibung der stypen 10.1 Arven- und rchenwälder der obersubalpinen Stufe 59 rchen-arvenwald mit Alpenrose Larici-Pinetum cembrae typicum Arve dominiert, dazu rche, Vogelbeere und Birke als Pionierbaumarten,

Mehr

Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2015

Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2015 Bernische Botanische Gesellschaft 155 Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2015 1. Vorstand Im Vorstand amtierten während des Jahres 2015: Präsident: Kassiererin: Sekretärin: Exkursionen: Redaktor:

Mehr

Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei)

Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) Dietmar Brandes (2007): Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) 1/5 Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) Some notes to the spontaneous flora of

Mehr

Die Dolomiten hot spots der Artenvielfalt

Die Dolomiten hot spots der Artenvielfalt Gredleriana Vol. 3 / 2003 pp. 361-376 Die Dolomiten hot spots der Artenvielfalt Brigitta rschbamer, Martin Mallaun & Peter Unterluggauer Abstract: The Dolomites hot spots of biodiversity High mountain

Mehr

Ötztaler-Alpen Wanderwoche vom bis

Ötztaler-Alpen Wanderwoche vom bis Ötztaler-Alpen Wanderwoche vom 19.08. bis 26.08.2017 Die Ötztaler Alpen sind Teil der österreichischen Zentralalpen und eine der größten Berggruppen der Ostalpen. Sie stellen die größte Massenerhebung

Mehr

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2013

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2013 Der Bayerische Wald 2 6 /1 + 2 NF S. 3-8 Dezember 2013 ISSN 0724-2131 BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2013 W olfgang Diewald, Straubing Botanische Frühjahrskartierung am artenreichen Eingang

Mehr

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten Zusammengestellt von: Gerd-Uwe Kresken, Hans-Ulrich Piontkowski, Dieter Wiedemann. Ergänzungen

Mehr

Der Patscherkofel bei Innsbruck.

Der Patscherkofel bei Innsbruck. Der Patscherkofel bei Innsbruck..floristische Schilderung von Prof. Dr. K. W. v. D all a Tor r e. Im Süden von Innsbruck liegen wie zwei mächtige Torwarte am Eingange des fast unter einem rechten \Vinkel

Mehr

Flora der Eisenbahnanlagen in Freiburg i. Br.

Flora der Eisenbahnanlagen in Freiburg i. Br. Flora der Eisenbahnanlagen in Freiburg i. Br. Intensiv untersucht wurden der Hauptbahnhof (Hbf) und der Güterbahnhof (Gbf), während Postbahnhof und Güterbahnhof Freiburg-Süd ebenso die Flora der Böschungen

Mehr

Beitrag zur Kenntnis der Bärwurz-Bergwiesen im westlichen Erzgebirge 1

Beitrag zur Kenntnis der Bärwurz-Bergwiesen im westlichen Erzgebirge 1 Hercynia N F 47 (2014): 31 57 31 Beitrag zur Kenntnis der Bärwurz-Bergwiesen im westlichen Erzgebirge 1 Abstract Eberhard-Johannes Klauck 8 Abbildungen und 3 Tabellen Klauck, E-J: Contribution to knowledge

Mehr

Commerzbank Umweltpraktikum

Commerzbank Umweltpraktikum Commerzbank Umweltpraktikum im Naturpark Erzgebirge / Vogtland Praktikumsbericht von Theresia Endriß Mai bis Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Darf ich vorstellen?... 3 Das Commerzbank Umweltpraktikum...

Mehr

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle 2007 Anhang Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle 2007 26. Januar 2008 Adrienne Frei Urs Rutishauser Heiri Schiess 1 mittlere von drei

Mehr

Untersuchungen zur Mauerflora von Dörfern im Kreis Halberstadt (Sachsen-Anhalt)

Untersuchungen zur Mauerflora von Dörfern im Kreis Halberstadt (Sachsen-Anhalt) Halberstadt (Sachsen-Anhalt) 1/8 Untersuchungen zur Mauerflora von Dörfern im Kreis Halberstadt (Sachsen-Anhalt) ULRIKE STEUBE & DIETMAR BRANDES 1. Einleitung Über die Flora von Mauern liegen zahlreiche

Mehr

Ökologische Standortbestimmung: Methodik zur Einschätzung des Ist- Zustandes im Rahmen des Kulturlandplans

Ökologische Standortbestimmung: Methodik zur Einschätzung des Ist- Zustandes im Rahmen des Kulturlandplans Ökologische Standortbestimmung: Methodik zur Einschätzung des Ist- Zustandes im Rahmen des Kulturlandplans Hintergrund Um sinnvolle und angemessene Naturschutzmaßnahmen für zukünftige Entwicklungen und

Mehr

Bahnhofsflora von Lienz in Osttirol (Österreich)

Bahnhofsflora von Lienz in Osttirol (Österreich) Dietmar Brandes (2004): Bahnhofsflora von Lienz in Osttirol (Österreich). 1/7 Bahnhofsflora von Lienz in Osttirol (Österreich) Dietmar Brandes 1. Einleitung Die Bezirkshauptstadt Lienz liegt ca. 675 m

Mehr

WildpflanzenMischungen

WildpflanzenMischungen TerraGrün WildpflanzenMischungen 2015 Regio-Saatgut für die Landschaftsgestaltung 2 Firmensitz TerraGrün GbR Telefon 0 71 50/95 92 65 Hofgut Mauer 1a Telefax 0 71 50/95 92 67 70825 Korntal-Münchingen E-mail

Mehr

Das Androsacetum alpinae Eine alpine Silikatschuttgesellschaft zwischen Windkanten und Schneetälchen

Das Androsacetum alpinae Eine alpine Silikatschuttgesellschaft zwischen Windkanten und Schneetälchen BAUHINIA 25 / 2014 Androsacetum alpinae Das Androsacetum alpinae Eine alpine Silikatschuttgesellschaft zwischen Windkanten und Schneetälchen Heiner Lenzin Gewidmet meinem verehrten Lehrer Prof. Dr. Heinrich

Mehr

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Frank Zimmermann, Rainer Ziebarth & Armin Herrmann GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Insgesamt konnten an diesem Tag 382 höhere Pflanzenarten im Naturschutzgebiet

Mehr

2.Tag (Sa., ) a) Düne bei Klein-Schmöhlen (MTB 2833)

2.Tag (Sa., ) a) Düne bei Klein-Schmöhlen (MTB 2833) Wendland-Exkursion der Arbeitsgemeinschaft für Botanik im Kreis Steinburg 6.7 8.7.12 Fundliste (unvollständig) 1.Tag (Fr., 6.7.12) Hitzacker (Friedhof, Weinberg, Weg an der Jeetze) - Führung: Frau Kelm

Mehr

Artenliste Farn- und Blütenpflanzen (Mai 2008)

Artenliste Farn- und Blütenpflanzen (Mai 2008) Artenliste Farn- und Blütenpflanzen (Mai 2008) Art RL Niedersachs en RL Deutschland Schutzst atus Nordmanntanne Abies nordmanniana - - - Feld-Ahorn Acer campestre - - - Spitz-Ahorn Acer platanoides - -

Mehr

Dachbegrünung - Parkhaus Neue Messe Stuttgart: Trockenmagerrasen auf Oberbodensubstrat als ökologische Ausgleichsfläche

Dachbegrünung - Parkhaus Neue Messe Stuttgart: Trockenmagerrasen auf Oberbodensubstrat als ökologische Ausgleichsfläche Manuskript DRG-Rasenthema 09-2008 Dachbegrünung - Parkhaus Neue Messe Stuttgart: Trockenmagerrasen auf Oberbodensubstrat als ökologische Ausgleichsfläche Autor: Wolfgang Henle, RFH Hohenheim Die Region

Mehr

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9 Blühprotokoll Erle (Schwarzerle) Alnus glutinea Schneeglöckchen Galantus nivalis, Amarilidaceae Gänseblümchen Bellis perennis Märzenbecher Leucojum vernum, Amarilidaceae Krokus Crocus neapolitanus, Iridaceae

Mehr

Zertifikat Feldbotanik Stufe 600 Zürich 2014

Zertifikat Feldbotanik Stufe 600 Zürich 2014 Zertifikat Feldbotanik Stufe 600 Zürich 2014 Prüfung zusammengestellt von Matthias Baltisberger und Constanze Conradin Prüfung: Zürich, Dienstag, 5.8.2014 Name Vorname 1. Biogeographische Regionen der

Mehr

Im feuchten Wiesengrunde Heulager um Biela Tal DVL Veranstaltung gemeinsam Natur erleben und erhalten im Ost-Erzgebirge

Im feuchten Wiesengrunde Heulager um Biela Tal DVL Veranstaltung gemeinsam Natur erleben und erhalten im Ost-Erzgebirge gemeinsam Natur erleben und erhalten im Ost-Erzgebirge Wo ist denn dieses Bielatal? Der Nabel des Naturschutzes? Ost Erzgebirge: südlich von Dresden u. Freiberg; ca. ¾ der Fläche auf sächsischem, ¼ auf

Mehr

Lebensräume der Alp Flix

Lebensräume der Alp Flix Lebensräume der Alp Flix Protokoll zur Exkursion Schweizer Zentralalpen Schatzinsel Alp Flix der Eberhard Karls Universität Tübingen unter Leitung von Luise Brand und Andreas Hecker vorgelegt von Inga

Mehr

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012 D er B ayerische W ald 2 5 /1 + 2 N F S. 8-15 D ezem ber 2012 ISSN 0724-2131 BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012 W olfgang Diewald, Straubing Frühlingsflora im Bereich von Erlau- und Aubachtal

Mehr

Massstab: 1:10'000. Naturraum Rigi: Wertvolle Wiesen & Weiden Dokumentation Gletti

Massstab: 1:10'000. Naturraum Rigi: Wertvolle Wiesen & Weiden Dokumentation Gletti Massstab: 1:10'000 Naturraum Rigi: Wertvolle Wiesen & Weiden Dokumentation Gletti Inhaltsverzeichnis Dokumentation Anhang 1: Perimeter Objekt Anhang 2: Gesamtartenliste Flora Anhang 3: Artenlisten Flora

Mehr

Am Lohwiesengraben. Botanische Erfassung zweier Ökokonto-Flächen der Stadt Puchheim

Am Lohwiesengraben. Botanische Erfassung zweier Ökokonto-Flächen der Stadt Puchheim Am Lohwiesengraben Botanische Erfassung zweier Ökokonto-Flächen der Stadt Puchheim Umweltbeirat 4.7.2017 Toni Schmid Ökokonto Grundsätzlich dienen Ökokonto-Flächen als Kompensationsmaßnahmen (Ausgleichs-

Mehr

Exkursion Oberjoch. X = Bild vorhanden Familie (lat.) Bild Stammpflanze (lat.) Stammpflanze (dt.) Alliaceae X Allium victorialis Allermannsharnisch

Exkursion Oberjoch. X = Bild vorhanden Familie (lat.) Bild Stammpflanze (lat.) Stammpflanze (dt.) Alliaceae X Allium victorialis Allermannsharnisch Exkursion Oberjoch X = Bild vorhanden Familie (lat.) Bild Stammpflanze (lat.) Stammpflanze (dt.) Alliaceae X Allium victorialis Allermannsharnisch Anthericaceae X Anthericum ramosum Ästige Graslilie Apiaceae

Mehr

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1 Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten Durchwurzelbare Aufbaudicke: 8-15 cm Stand: 1.4.2016 Das extensive Hamburger Naturdach" bietet viel Raum für eine

Mehr

Viola pyrenaica Ramond neu für den Nationalpark Berchtesgaden

Viola pyrenaica Ramond neu für den Nationalpark Berchtesgaden Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 77: 155 162, 2007 155 Viola pyrenaica Ramond neu für den Nationalpark Berchtesgaden ALFRED BUCHHOLZ Zusammenfassung: Im Rahmen der Alpenbiotopkartierung

Mehr

Gsies (von der Tschernied Alm auf s Kalksteinjöchl) Freitag,

Gsies (von der Tschernied Alm auf s Kalksteinjöchl) Freitag, Exkursion des Arbeitskreises Flora von Südtirol Gsies (von der Tschernied Alm auf s Kalksteinjöchl) Freitag, 11.07.2014 Exkursionsleitung: Thomas Wilhalm Protokoll erstellt von: Marion Fink Teilnehmerzahl:

Mehr

Die Glatthaferwiese von Hof Sackern

Die Glatthaferwiese von Hof Sackern Die Glatthaferwiese von Hof Sackern Hans-Christoph Vahle Inhalt Seite Hof Sackern: Zukünftiger Modellhof der regionalen Artenvielfalt... 2 Lichtvegetation... 3 Ein Acker wird zur Wiese... 3 Das erste Jahr:

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

Alpendost-Fluren auf Almweide-Brachen der Tauplitzalm (Totes Gebirge) Syngenese, Syndynamik und systematische Stellung

Alpendost-Fluren auf Almweide-Brachen der Tauplitzalm (Totes Gebirge) Syngenese, Syndynamik und systematische Stellung Linzer biol. Beitr. 38/1 101-119 21.7.2006 Alpendost-Fluren auf Almweide-Brachen der Tauplitzalm (Totes Gebirge) Syngenese, Syndynamik und systematische Stellung P. KURZ Abstract: Adenostyles alliaria-communities

Mehr

Wildpflanzen- Mischungen 2013

Wildpflanzen- Mischungen 2013 TerraGrün Auf Wunsch zertifizierte Qualität nach RegioZert von LACON Wildpflanzen- Mischungen 2013 Regio-Saatgut für die Landschaftsgestaltung 2 Firmensitz TerraGrün GbR Telefon 0 71 50/95 92 65 Hofgut

Mehr

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung:

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: Um die Erklärungen zu den einzelnen Pflanzen besser verständlich zu machen, werden im Folgenden die wichtigsten Begriffe einführend erläutert. 1.1 Die

Mehr

Artenvielfalt auf der Pferdeweide

Artenvielfalt auf der Pferdeweide Artenvielfalt auf der Pferdeweide Grünland erkennen Zeigerpflanzen deuten 1. Auflage Dr. Renate Ulrike Vanselow 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1 Vorwort 4 2 Vegetationstypen der Weiden und Wiesen

Mehr

Düngung. Agroscope, INH Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften

Düngung. Agroscope, INH Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften Düngung 1. Allgemeines 2. Nährstoffentzug Düngebedürfnis / Normen 3. Wirkung der Düngung auf die Pflanzen der Naturwiesen 4. Hofdünger 5. Düngung der Wiesen und Weiden Allgemeines Begriffe: Extensives

Mehr

Virtuelle botanisch-historische Exkursion zum Schloss Hessen am Fallstein

Virtuelle botanisch-historische Exkursion zum Schloss Hessen am Fallstein Dietmar Brandes (2010): Virtuelle botanisch-historische Ekursion zum Schloss Hessen am Fallstein. Virtuelle botanisch-historische Ekursion zum Schloss Hessen am Fallstein (Sachsen-Anhalt) DIETMAR BRANDES

Mehr

Floristisches aus dem. Norden. Baden-Württembergs

Floristisches aus dem. Norden. Baden-Württembergs Floristisches aus dem Norden Baden-Württembergs Rudi Schneider, Külsheim 28.1.2017 Floristische Kartierung von 2009 bis 2016 im nördlichen und mittleren Main-Tauber-Kreis sowie im nordöstlichen Neckar-Odenwaldkreis

Mehr

MISTSTREUER BRINGT ARTENVIELFALT

MISTSTREUER BRINGT ARTENVIELFALT MISTSTREUER BRINGT ARTENVIELFALT AUS ACKER WIRD WIESE Ein Projekt in der Selkeaue am Ostharz DER PERSÖNLICHE BERICHT VON GOTTFRIED BÜRGER Mitte August 2017 draußen schwülwarme Luft. Drinnen schattiges

Mehr

Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien) Checklist of the flora of the Monte Baldo (Italy) 2., enlarged and revised version (April 2005)

Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien) Checklist of the flora of the Monte Baldo (Italy) 2., enlarged and revised version (April 2005) D. Brandes & F. Gatto (2005): Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien). 2. Version (April 2005) 1/61 Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien) 2. ergänzte und überarbeitete Version (Stand: April

Mehr

16 mit Gesetz Hinweise

16 mit Gesetz Hinweise Rahmenliste für autochthones Saat- und Pflanzgut für Grünland-Lebensräume (einschließlich kurzlebige Pionierarten und Waldsaumpflanzen; Stand März 2012) In allen Ursprungsgebieten Bayerns einsetzbare Artenauswahl

Mehr

3. Exkursion am Feldflur N Schöllbronn, 105 Minuten, 2,25 km (Th. Breunig)

3. Exkursion am Feldflur N Schöllbronn, 105 Minuten, 2,25 km (Th. Breunig) Kartierstand 3.6. 2012: 332 Sippen 1. Exkursion am 3.3. 2012, Watthalde, 75 Minuten, 0,6 km (Th. Breunig, U. Fessenbecker, H. Herwanger, N. Höll, R. Hofbauer, E. Koch, N. Leist, A. Rosenbauer, M. Sonnberger,

Mehr

Positive Wechselwirkungen zwischen Polsterpflanzen und Persicaria vivipara (Polygonaceae) in den österreichischen Alpen

Positive Wechselwirkungen zwischen Polsterpflanzen und Persicaria vivipara (Polygonaceae) in den österreichischen Alpen Vcrh. Zool.-Bot. Ges. Österreich 142 (2005): 17-25 Positive Wechselwirkungen zwischen Polsterpflanzen und Persicaria vivipara (Polygonaceae) in den österreichischen Alpen Martin BURGKR, Herbert FOJTLIN,

Mehr

Kräuter. Stand

Kräuter. Stand Kräuter Gartenkräuter 1. Oregano (Origanum vulgare) 2. Sandthymian (Thymus serphyllum) 3. Silber-Salbei (Salvia officinalis) 4. Wermut (Artemisia absinthium) 5. Zitronenmelisse (Melissa officinalis) 6.

Mehr

i.) Weg zum Gletscher Im Flussschotter auf einer kleinen Insel oberhalb der Eisenbahnbrücke

i.) Weg zum Gletscher Im Flussschotter auf einer kleinen Insel oberhalb der Eisenbahnbrücke Fundlisten/Protokoll Engadin-Exkursion Sommer 2011 Zusammengestellt von Andrea Weischedel, Karl Hans Müller, Stefan Schneckenburger; redigiert vom letztgenannten An einigen Tagen (*) fasst dieses Protokoll

Mehr

HÖHERE PFLANZEN. und ihre PILZE

HÖHERE PFLANZEN. und ihre PILZE HÖHERE PFLANZEN und ihre PILZE Samenpflanzen und Farne und mit ihnen vergesellschaftete Pilze Korrekturversion einer Flora von Oberjoch Franz Oberwinkler 2000 INHALT Pteridophyta 3 Coniferophytina 15 Magnoliophytina

Mehr

Autochthones Pflanz- und Saatgut zur Erhaltung der Biodiversität?

Autochthones Pflanz- und Saatgut zur Erhaltung der Biodiversität? Autochthones Pflanz- und Saatgut zur Erhaltung der Biodiversität? Seminar der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg 2. April 2009, Karlsruhe, Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg

Mehr

Indikatorpflanzen im Schulgelände

Indikatorpflanzen im Schulgelände Indikatorpflanzen im Schulgelände 1.1 Inhaltsangabe Deckblatt 1.1 Inhaltsverzeichnis 1.2 Kurzfassung 1.3 Einleitung 2. Vorstellung unseres Schulgeländes 3. Einführung in unsere Untersuchungsmethode 4.

Mehr

Unkrautbekämpfung. Ratgeber. im Rasen. Breitblättrige Unkräuter und Klee. Bekämpfungsmöglichkeiten Als erstes eine mechanische Methode anwenden:

Unkrautbekämpfung. Ratgeber. im Rasen. Breitblättrige Unkräuter und Klee. Bekämpfungsmöglichkeiten Als erstes eine mechanische Methode anwenden: Ratgeber Unkrautbekämpfung im Rasen Breitblättrige Unkräuter und Klee Bekämpfungsmöglichkeiten Als erstes eine mechanische Methode anwenden: Von Hand ausreissen (bei kleinen Flächen oder sehr tiefem Befall)

Mehr

Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms )

Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms ) Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms ) Stefan Schneckenburger, Wolfram Ullrich, Siegfried Treichel, Andrea und Rainer Weischede Freitag, den 22. Juni: Fahrt

Mehr

Bericht erstellt von. Diplom-Geograph Hermann Bösche. im Auftrag des Landschaftspflegeverbandes Nürnberg e. V.

Bericht erstellt von. Diplom-Geograph Hermann Bösche. im Auftrag des Landschaftspflegeverbandes Nürnberg e. V. Farn- und Blütenpflanzen auf dem Naturerlebnispfad SandBand unter der 110 kv-leitung Südring zwischen den Umspannwerken Maiach und Neulandsiedlung in Nürnberg mit Vorschlägen für künftige Pflegemaßnahmen

Mehr

Die Gallmückenfauna (Diptera, Cecidomyiidae) Südtirols: 9. Gallmücken der Sarntaler Alpen

Die Gallmückenfauna (Diptera, Cecidomyiidae) Südtirols: 9. Gallmücken der Sarntaler Alpen Gredleriana Vol. 10 / 2010 pp. 267-274 Die Gallmückenfauna (Diptera, Cecidomyiidae) Südtirols: 9. Gallmücken der Sarntaler Alpen Marcela Skuhravá & Václav Skuhravý Abstract Gall midge fauna (Diptera, Cecidomyiidae)

Mehr

Revitalisation der ruderalen Bestände in den Nationalparken der Westkarpaten durch die Samen der heimischen Wildpflanzen

Revitalisation der ruderalen Bestände in den Nationalparken der Westkarpaten durch die Samen der heimischen Wildpflanzen 208 Novák, R. Kostka Revitalisation der ruderalen Bestände in den Nationalparken der Westkarpaten durch die Samen der heimischen Wildpflanzen J. Novák und R. Kostka Lehrstuhl für Grünlandökosysteme und

Mehr

Aktivitätsmuster von Tagfaltern (Rhopalocera) im Hochgebirge

Aktivitätsmuster von Tagfaltern (Rhopalocera) im Hochgebirge Aktivitätsmuster von Tagfaltern (Rhopalocera) im Hochgebirge Claudia Hickel Studienrichtung: Lehramtsstudium: Mathematik und Biologie & Umweltkunde Betreuer: Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Harald Krenn Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klimawandel im Hochgebirge Stirbt der Gletscherhahnenfuß aus?

Klimawandel im Hochgebirge Stirbt der Gletscherhahnenfuß aus? Titel Vegetation Klimawandel im Hochgebirge Stirbt der Gletscherhahnenfuß aus? Alpine Pflanzen siedeln bis 4.500 m. Was passiert, wenn die Temperaturen im Alpenraum kontinuierlich ansteigen? Univ.-Prof.

Mehr

Kartierung und Entwicklung der Blütenpflanzen im Kotzenbrühl

Kartierung und Entwicklung der Blütenpflanzen im Kotzenbrühl 1 BERNHARD-STRIGEL-GYMNASIUM MEMMINGEN Oberstufenjahrgang 2009/2011 Seminararbeit im Fach Biologie Kartierung und Entwicklung der Blütenpflanzen im Kotzenbrühl Verfasser: Maximilian Groß Bewertung: Seminararbeit:

Mehr

Anlage 2 Kartierung der Maßnahmenflächen E 1

Anlage 2 Kartierung der Maßnahmenflächen E 1 Anlage 2 Kartierung der Maßnahmenflächen E 1 Erstaufforstung bei Alt Stahnsdorf Kartierung einer potentiellen Fläche für Ersatzmaßnahmen im Zuge des grundhaften Ausbaus der A 12 km 1+142 bis km 17+425

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Hollersbachtal DB HDN-2011 Organismengruppe Taxon Deutsch Familie Blütenpflanzen und Farne Abies alba Mill. Tanne, Weiß-Tanne Pinaceae Blütenpflanzen

Hollersbachtal DB HDN-2011 Organismengruppe Taxon Deutsch Familie Blütenpflanzen und Farne Abies alba Mill. Tanne, Weiß-Tanne Pinaceae Blütenpflanzen Hollersbachtal DB HDN-2011 Organismengruppe Taxon Deutsch Familie Blütenpflanzen und Farne Abies alba Mill. Tanne, Weiß-Tanne Pinaceae Blütenpflanzen und Farne Acer pseudoplatanus L. Berg-Ahorn Sapindaceae

Mehr

Charakteristik und Besonderheiten der alpinen Pflanzenwelt

Charakteristik und Besonderheiten der alpinen Pflanzenwelt Laufener Seminarbeiträge 3/91, 44-48 Akad. Natursch. Landschaftspfl. (ANL) - Laufen/Salzach 1991 Charakteristik und Besonderheiten der alpinen Pflanzenwelt K onsequenzen für den Artenschutz in Österreich

Mehr

Zeigerpflanzen-Gruppen: Schlüsselarten

Zeigerpflanzen-Gruppen: Schlüsselarten Zeigerpflanzen-Gruppen: Schlüsselarten Gruppe A Wissenschaftlicher Name Blechnum spicant Luzula multiflora Deutscher Name Rippenfarm Vielblüt. Hainsimse Zeigereigenschaften der Artengruppe Starker Säurezeiger

Mehr

Einige ostalpine Vorkommen des Goldschwingelrasens (Hypochoeris uniflora - Festucetum paniculatae HARTL 1983)

Einige ostalpine Vorkommen des Goldschwingelrasens (Hypochoeris uniflora - Festucetum paniculatae HARTL 1983) Carinthia E 7 3./93. Jahrgang S. 43-54 Klagenfurt 983 Einige ostalpine Vorkommen des Goldschwingelrasens (Hypochoeris uniflora - Festucetum paniculatae HATL 983) Von Helmut HATL Mit 2 Abbildungen und 2

Mehr