Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich"

Transkript

1 Ökologie und Evolution der Pflanzen Große botanische Exkursion im SS 2004 Ötztaler Alpen, Tirol, Österreich Prof. Dr. Georg Zizka Dipl. Geogr. Dirk Bönsel AK Diversität und Evolution Höherer Pflanzen Redaktion und Layout: M. Middeke Copyright alle Fotos: G. Zizka

2 2

3 Alpenexkursion Ötztal und Venter Tal, Themen: Diversität Höherer Pflanzen, Alpenflora und -vegetation, Biogeographie, Evolution, Klima(wandel) Standort: Universitätssportheim (USH) Obergurgl Programm Sonntag, Abfahrt Frankfurt. Stop Zugspitzblick (Kalkgestein). Ankunft 17.00; kurze Exkursion oberhalb USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Montag, Rumsoppen, Bruggboden Zirbenwald, Schönwiesmoor, Schönwieshütte, Vortrag Prof. Dr. BRIGITTA ERSCHBAMER: Aktuelle Forschungsprojekte Hochgebirge am Gletschervorfeld Rotmoosferner, Vortragssaal USH Dienstag, Fußweg zum Gletscherlift, Hohe Mut (Lift), Mutsattel, Abstieg zum Gaisbergtal, Gaisbergferner, Gaisbergtal, Rumsoppen, USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Mittwoch, Rotmoostal, Rotmoos, Rotmoosferner, Gletschervorfeld, Dauerversuchsflächen Uni Innsbruck, Schönwieshütte, USH Vortrag Prof. Dr. GERNOT PATZELT: Gletscherstände und Klimawandel im Ötztal, Picard-Saal Obergurgl Donnerstag, Gurgler Heide, Tieftal, Nudlbödele, Platten, Zötach, Maurach, Poschach, die Plaaren, entlang Gurgler Ache zurück USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Freitag, Zirbenwald, Raubichl, Schuttfelder mit Farnen, Beilstein, Einführung in Ziele und Ergebnisse der archäologischen Grabungen am Beilstein durch Grabungsleiter, Ramol-Haus, USH : Nachbesprechung, Bestimmung im Seminarraum Samstag, Vent (Bus), Rofenhöfe, Bergwiesen, Vent, USH (Bus) Sonntag, Uhr Einführung zu Wetterstation/-beobachtung der Forschungsstation durch Wetterwart Rückfahrt 9.45 Uhr, Ankunft Frankfurt. 3

4 Obergurgl, Blick vom Zirbenwald nach Nordosten. Obergurgl, Blick von der Gurgler Heide (östliche Talseite) auf den Ort und die Gurgler Ache. Links die drei Gebäude des Universitätssportheims (USH). 4

5 Universitätssportheim (USH) Obergurgl, 1900 m ü.d.m. USH Obergurgl. Links das Gebäude mit Rezeption, Küche, Speisesaal und Café. 5

6 Teilnehmer Sabine Bojanowski Britta Gehenio Miriam Gerhardt Falk Hertfelder Katja Heubach Heidrun Janka Daniel Jost Jana Kleinschmager Axel Magdeburg Stephanie Paßler Miriam Plattner Michael Riedel Katharina Schumann Daniel Stalter Daniel Weber Daniel Zeyher Seminarthemen und Referenten 1. Geologie, Geomorphologie und Klima der Alpen, insbesondere des Ötztales Referent: AXEL MAGDEBURG 2. Höhenstufenzonierung der Alpen Referent: STEFANIE PASSLER 3. Flora und Ökologie des Zirbenwaldes Referent: KATHARINA SCHUMANN 4. Flora und Ökologie der Zwergstrauchheiden Referent: SABINE BOJANOWSKI 5. Felsspaltengesellschaften und Vegetation auf Moränenboden Referent: KATJA HEUBACH 6. Anthropogene Einflüsse auf die Vegetation der Alpen Referent: DIRK LETSCH 7. Fauna der Alpen Referent: DANIEL JOST 8. Alpine Moore Referent: DANIEL STALTER 9. Alpine Rasen Referent: BRITTA GEHENIO 10. Wichtige Pflanzenfamilien der Alpen Referent: MIRIAM GERHARDt 11. Unterschiede in der Flora und Ökologie von Kalkalpen - Silikatalpen Referent: MIRIAM PLATTNER 12. Alpen und tropische Gebirge Unterschiede/Gemeinsamkeiten Referent: DANIEL WEBER 13. Evolutionsmuster der europäischen Alpen-Flora (Taxon 52: , ; 2003) Referent: DANIEL ZEYHER 14. Areale und Evolution der arktischen und Alpenpflanzen und die Eiszeiten Referent: MICHAEL RIEDEL 15. Schisport und alpine Vegetation Referent: FALK HERTFELDER 6

7 USH Obergurgl, Frühstücksbuffet. USH Obergurgl, Speisesaal. Verpflegung beinhaltete: Frühstücksbuffet, Lunchpaket und warmes Abendessen. 7

8 USH Obergurgl, Seminarraum. Das USH verfügt über Stereomikroskope und ein Vergleichsherbar. Abendprogramm: Nachbestimmung, Anschauen von Exkursionsbildern, ein Ötzi-Film. USH Obergurgl, einer der Aufenthaltsbereiche mit Ausstellungen zu Flora, Fauna und Geologie. 8

9 Anreise, Stop im Zugspitzgebiet: Blick auf die Zugspitze. Zugspitzgebiet. Kalkgestein mit großen Schuttfeldern. Die Waldgrenze wird in diesem Gebiet von Pinus mugo gebildet. 9

10 Ligusticum mutellina, Bergwiesen oberhalb USH. Sonntag, Ankunft Obergurgl ca ; nach dem Essen kurze Exkursion oberhalb USH; m ü.d.m. Achillea millefolium Dactylis glomerata Achillea moschata Deschampsia cespitosa Alopecurus pratensis Empetrum hermaphroditum Antennaria dioica Festuca alpina Anthoxanthum odoratum Galium anisophyllon Anthyllis vulneraria Galium mollugo Calluna vulgaris Gentiana acaulis Campanula barbata Geranium sylvaticum Campanula scheuchzeri Hieracium pilosella Cerastium fontanum Homogyne alpina Chaerophyllum hirsutum Juniperus communis Chenopodium bonus-henricus Lamium album Chrysanthemum leucanthemum Leontodon helveticus Cirsium spinosissimum Ligusticum mutellina 10

11 Myosotis alpestris, Bergwiesen oberhalb USH. Sempervivum montanum, Bergwiesen oberhalb USH. 11

12 Lotus corniculatus Luzula sp. Myosotis alpestris Peucedanum ostruthium Phyteuma hemisphaericum Plantago major Poa alpina Potentilla aurea Pulsatilla alpina Ranunculus acris Rhododendron ferrugineum Sempervivum montanum Senecio incanus ssp. carniolicus Silene dioica Silene nutans Silene vulgaris Taraxacum officinale Thymus praecox Trifolium alpinum Trifolium montanum Trifolium repens Vaccinium myrtillus Vaccinium vitis-idaea Veronica bellidioides Veronica chamaedrys Veronica fruticans Vicia cracca Vicia sepium Zirbenwald und Obergurgl. Blick vom Weg zum Ramolhaus. Montag, Bergwiese auf nährstoffreichem Boden (neubebauter Hang), oberhalb USH; m ü.d.m. Achillea millefolium Barbarea vulgaris Agrostis capillaris Cardamine amara Alchemilla vulgaris Carex nigra Alopecurus pratensis Cirsium spinosissimum Anthoxanthum odoratum Crepis aurea 12

13 Deschampsia cespitosa Euphrasia officinalis subsp. rostkoviana Galium mollugo Geranium sylvaticum Leontodon hispidus Ligusticum mutellina Minuartia recurva Myosotis alpestris Peucedanum ostruthium Poa pratensis Poa trivialis Phleum pratense Phleum rhaeticum Pimpinella major Ranunculus cf. acris Rumex acetosella Rumex alpestris Rumex alpinus Sagina saginoides Saxifraga stellaris Silene dioica Silene vulgaris Stellaria media Taraxacum officinale Trifolium alpinum Trifolium repens Veronica chamaedrys Veronica serpyllifolia Zirbenwald, links im Hintergrund Obergurgl. Blick von der archäologischen Ausgrabungsstätte Beilstein. Zirbenwald mit Jungwuchs; m ü.d.m. Adenostyles alliariae Campanula barbata Alnus viridis Campanula scheuchzeri Antennaria dioica Cardamine amara Anthyllus vulneraria Carex media Arnica montana Dryopteris carthusiana Avenella flexuosa Empetrum hermaphroditum Betula pubescens Euphrasia cf. officinalis subsp. Calluna vulgaris rostkoviana 13

14 Zirbenwald bei Obergurgl. Der Bestand mit alten Bäumen steht unter Naturschutz. Zirbenwald. Die alten Bäume erreichen ein Alter von bis über 500 Jahren. 14

15 Pinguicula leptoceras, Randbereich Zirbenwald. Pinguicula leptoceras, Randbereich Zirbenwald. 15

16 Gentiana punctata, Randbereich Zirbenwald. Pseudorchis albida, Randbereich Zirbenwald. 16

17 Gentiana punctata Geum montanum Geum reptans Gymnadenia conopsea Hieracium cf. lachenalii Hieracium lactucella Hieracium pilosella Homogyne alpina Hylocomium splendens Juniperus communis Larix decidua Leontodon hispidus Letharia vulpina Ligusticum mutellina Lonicera caerulea Lotus corniculatus Luzula luzuloides Luzula sudetica Melampyrum pratense Oxalis acetosella Pedicularis tuberosa Persicaria maculosa Phyteuma betonicifolium Phyteuma hemisphaericum Pinguicula leptoceras Pinus cembra Poa alpina Polytrichum sp. Potentilla aurea Potentilla erecta Pseudorchis albida Rhizocarpon geographicum Rhododendron ferrugineum Saxifraga paniculata Silene rupestris Solidago virgaurea Sorbus aucuparia Sphagnum sp. Thamnolia vermicularis Trichophorum cespitosum Trifolium alpinum Trifolium montanum Trifolium repens Vaccinium myrtillus Vaccinium uliginosum Vaccinium vitis-idaea Veronica alpina Viola biflora Zirbenwald. Kleines Moor mit 5 Carex- und 2 Eriophorum-Arten. 17

18 Eriophorum vaginatum, Zirbenwald, kleines Moor. Moor im Zirbenwald; 2100 m ü.d.m. Carex brunnescens Carex nigra Carex pauciflora Carex paupercula Carex rostrata Eriophorum angustifolium Eriophorum vaginatum Luzula sudetica Nardus stricta Pinguicula leptoceras Pinus cembra Potentilla erecta Sphagnum sp. Trichophorum cespitosum Viola palustris Zwergstrauchheide; 2100 m ü.d.m. Bartsia alpina Carex sempervirens Geum montanum Leucanthemopsis alpina Salix cf. helvetica Anhöhe mit Felsplatten unterhalb Schönwieshütte; m ü.d.m. Carex nigra Luzula lutea Dryopteris carthusiana Lycopodium issleri Dryopteris filix-mas Pinguicula leptoceras Herminium monorchis Rhinanthus glacialis Huperzia selago Selaginella helvetica Ligusticum mutellina Sempervivum montanum Linaria alpina Silene exscapa 18

19 Rotmoostal, Talausgang nahe der Schönwieshütte. Silene exscapa, Rotmoostal. 19

20 Silene exscapa-polster, Rotmoostal. Salix herbacea, Gaisbergtal. 20

21 Androsace alpina, Gaisbergtal, auf der Seitenmoräne. Gaisbergtal. Blick aus dem Gaisbergtal Richtung Nordwesten. In der Mitte die Hohe Mut mit anschließendem Mut-Sattel. 21

22 Dienstag, Hohe Mut, karger Bewuchs, teilweise Schneefelder, überwiegend Hemikryptophyten; m ü.d.m. Avenula versicolor Ligusticum mutellina Carex curvula Nardus stricta Festuca halleri Poa alpina Geum montanum Poa annua Geum reptans Soldanella pusilla Hanglage, Schnee wird weggeblasen, Stellen auf dem Sattel in Richtung Hütte Agrostis capillaris Huperzia selago Androsace alpina Kobresia myosuroides Androsace obtusifolia Leontodon helveticus Antennaria dioica Leucanthemopsis alpina Bartsia alpina Ligusticum mutellina Carex curvula Linaria alpina Deschampsia cespitosa Lloydia serotina Euphrasia minima Loiseleuria procumbens Festuca halleri Luzula lutea Gentiana acaulis Minuartia sedoides Gentiana bavarica Oreochloa disticha Geum montanum Pedicularis kerneri Geum reptans Persicaria vivipara Homogyne alpina Potentilla aurea Loiseleuria procumbens. Dicht dem Boden anliegender Zwegstrauch, Hohe Mut, ca. 2600m. 22

23 Loiseleuria procumbens, Hohe Mut. Minuartia sedoides, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. 23

24 Loiseleuria procumbens und Primula glutinosa, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Primula glutinosa Pulsatilla alpina Salix herbacea Saxifraga bryoides Sempervivum montanum Silene exscapa Soldanella pusilla Thamnolia vermicularis Vaccinium myrtillus Vaccinium uliginosum Vaccinium vitis-idaea Veronica bellidioides Unterhalb Hütte Richtung Gaisbergferner, Hanglage; 2600 m ü.d.m. Agrostis capillaris Ligusticum mutellina Alchemilla alpina Lloydia serotina Alchemilla vulgaris Myosotis alpestris Bartsia alpina Poa alpina Cardamine resedifolia Poa alpina f. vivipara Carex atrata Ranunculus glacialis Carex curvula Saxifraga hieraciifolia Geum reptans Saxifraga oppositifolia Hedysarum hedysaroides Sempervivum montanum Abstieg ins Gaisbergtal, steiler Hang, vereinzelt Schneefelder, viele Polsterpflanzen; m ü.d.m. Androsace obtusifolia Homogyne alpina Bartsia alpina Primula glutinosa Draba aizoides Salix herbacea Gentiana bavarica Salix reticulata Geum reptans Saxifraga androsacea 24

25 Gaisbergtal. Blick von der Hohen Mut ins Gaisbergtal, im oberen Talbereich der Gaisbergferner. Gaisbergtal. Im Vorfeld des Gaisbergferners (oberer Bildrand) sind die Endmoränen zweier Gletscher-Hochstände zu erkennen. 25

26 Soldanella pusilla, Schneetälchen, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Soldanella pusilla. 26

27 Ranunculus glacialis, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Eine der in den Alpen am höchsten aufsteigenden Blütenpflanzen. Ranunculus glacialis, in den Blüten sind häufig Fliegen zu beobachten. 27

28 Gaisbergtal, im Vordergrund die Seitenmoräne. Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. 28

29 Saxifraga bryoides, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Saxifraga oppositifolia, Abstieg von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. 29

30 Saxifraga hieraciifolia Saxifraga oppositifolia Saxifraga seguieri Sempervivum montanum Silene exscapa Soldanella alpina Blick von der Hohen Mut ins Gaisbergtal. Am rechten hinteren Bildrand ist die Seitenmoräne zu erkennen, die beim Abstieg passiert wurde. Gaisbergtal, im Vordergrund die Seitenmoräne, rechts hinten der Gaisbergferner. 30

Flora und Vegetation der Zentralalpen

Flora und Vegetation der Zentralalpen Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Ökologie, Evolution und Diversität Abteilung Diversität und Evolution Höherer Pflanzen und Flechten & Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt

Mehr

Flora und Vegetation der Zentralalpen

Flora und Vegetation der Zentralalpen Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Ökologie, Evolution und Diversität Abteilung Diversität und Evolution Höherer Pflanzen und Flechten Protokoll der Großen Exkursion Flora

Mehr

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol)

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Verh. Zool.-Bot. Ges. Österreich 146, 2009, 139 157 Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Roland Mayer & Brigitta Erschbamer

Mehr

Pflanzen im Alpengarten Schönwald

Pflanzen im Alpengarten Schönwald Pflanzen im Alpengarten Schönwald Nummer auf den Pflanzschildern, Bodenart: N=Normal, M=Moor, K=Kalk Stückzahl 1 Adonisröschen Adonis vernalis K 2 Adonis vernalis - Köhler s Medizinal-Pflanzen-152 von

Mehr

Pflanzen auf der Wanderschaft

Pflanzen auf der Wanderschaft Pflanzen auf der Wanderschaft Auswirkungen des Klimawandels auf die alpine Flora Brigitta Erschbamer Institut für Botanik Universität Innsbruck Anstieg der Minimum- Temperaturen im Alpenraum: 1.1 bis C

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen 72 in den östlichen Hochmooren vom Ryggmossetypus allgemein vor, in den Gebirgen in anders gearteten, ebenfalls Sphagnum fuscum-reidien Moortypen, fehlt aber z. B. im Hochmoore Komosse, das als Typus der

Mehr

Von waren diese Pflanzen im Haltergraben beschriftet

Von waren diese Pflanzen im Haltergraben beschriftet Ahorn, Berg- Acer pseudoplatanus Ahorn, Spitz- Acer platanoides Alpenglöckchen, Gemeines Soldanella alpina Ampfer, Krauser Rumex crispus Ampfer, Sauer Rumex acetosa - Apfelbaum Pirus malus Bachbunge Samolus

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) August 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) vom 23. Oktober 2013, SR 910.13 Extensiv genutzte Wiesen,

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei)

Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) Dietmar Brandes (2007): Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) 1/5 Notizen zur spontanen Flora der Altstadt von Bratislava (Slowakei) Some notes to the spontaneous flora of

Mehr

Artenvielfalt auf der Pferdeweide

Artenvielfalt auf der Pferdeweide Artenvielfalt auf der Pferdeweide Grünland erkennen Zeigerpflanzen deuten 1. Auflage Dr. Renate Ulrike Vanselow 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1 Vorwort 4 2 Vegetationstypen der Weiden und Wiesen

Mehr

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten Zusammengestellt von: Gerd-Uwe Kresken, Hans-Ulrich Piontkowski, Dieter Wiedemann. Ergänzungen

Mehr

WildpflanzenMischungen

WildpflanzenMischungen TerraGrün WildpflanzenMischungen 2015 Regio-Saatgut für die Landschaftsgestaltung 2 Firmensitz TerraGrün GbR Telefon 0 71 50/95 92 65 Hofgut Mauer 1a Telefax 0 71 50/95 92 67 70825 Korntal-Münchingen E-mail

Mehr

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle 2007 Anhang Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle 2007 26. Januar 2008 Adrienne Frei Urs Rutishauser Heiri Schiess 1 mittlere von drei

Mehr

Dachbegrünung - Parkhaus Neue Messe Stuttgart: Trockenmagerrasen auf Oberbodensubstrat als ökologische Ausgleichsfläche

Dachbegrünung - Parkhaus Neue Messe Stuttgart: Trockenmagerrasen auf Oberbodensubstrat als ökologische Ausgleichsfläche Manuskript DRG-Rasenthema 09-2008 Dachbegrünung - Parkhaus Neue Messe Stuttgart: Trockenmagerrasen auf Oberbodensubstrat als ökologische Ausgleichsfläche Autor: Wolfgang Henle, RFH Hohenheim Die Region

Mehr

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung:

FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: FLORA und FAUNA FLORA: 1. Begriffliche Einführung: Um die Erklärungen zu den einzelnen Pflanzen besser verständlich zu machen, werden im Folgenden die wichtigsten Begriffe einführend erläutert. 1.1 Die

Mehr

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten

GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Frank Zimmermann, Rainer Ziebarth & Armin Herrmann GEO-Tag der Artenvielfalt 4.6.2011 Auswertung der Erfassung der Höheren Pflanzenarten Insgesamt konnten an diesem Tag 382 höhere Pflanzenarten im Naturschutzgebiet

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1 Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten Durchwurzelbare Aufbaudicke: 8-15 cm Stand: 1.4.2016 Das extensive Hamburger Naturdach" bietet viel Raum für eine

Mehr

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012

BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012 D er B ayerische W ald 2 5 /1 + 2 N F S. 8-15 D ezem ber 2012 ISSN 0724-2131 BASG Bayerischer Wald - Exkursionsberichte 2012 W olfgang Diewald, Straubing Frühlingsflora im Bereich von Erlau- und Aubachtal

Mehr

Düngung. Agroscope, INH Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften

Düngung. Agroscope, INH Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften Düngung 1. Allgemeines 2. Nährstoffentzug Düngebedürfnis / Normen 3. Wirkung der Düngung auf die Pflanzen der Naturwiesen 4. Hofdünger 5. Düngung der Wiesen und Weiden Allgemeines Begriffe: Extensives

Mehr

Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms )

Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms ) Botanisches Protokoll der Exkursion ins Wallis nach Bellwald ( Das Höchste im Goms ) Stefan Schneckenburger, Wolfram Ullrich, Siegfried Treichel, Andrea und Rainer Weischede Freitag, den 22. Juni: Fahrt

Mehr

Naturparks Südtirol Unter der Lupe Gipfelflora im Wandel Das Projekt GLORIA in Südtirol. Titel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

Naturparks Südtirol Unter der Lupe Gipfelflora im Wandel Das Projekt GLORIA in Südtirol. Titel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Titel UNTER DER LUPE GIPFELFLORA IM WANDEL Naturparks Südtirol Unter der Lupe Gipfelflora im Wandel Das Projekt GLORIA in Südtirol AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung

Mehr

Klimawandel im Hochgebirge Stirbt der Gletscherhahnenfuß aus?

Klimawandel im Hochgebirge Stirbt der Gletscherhahnenfuß aus? Titel Vegetation Klimawandel im Hochgebirge Stirbt der Gletscherhahnenfuß aus? Alpine Pflanzen siedeln bis 4.500 m. Was passiert, wenn die Temperaturen im Alpenraum kontinuierlich ansteigen? Univ.-Prof.

Mehr

Unkrautbekämpfung. Ratgeber. im Rasen. Breitblättrige Unkräuter und Klee. Bekämpfungsmöglichkeiten Als erstes eine mechanische Methode anwenden:

Unkrautbekämpfung. Ratgeber. im Rasen. Breitblättrige Unkräuter und Klee. Bekämpfungsmöglichkeiten Als erstes eine mechanische Methode anwenden: Ratgeber Unkrautbekämpfung im Rasen Breitblättrige Unkräuter und Klee Bekämpfungsmöglichkeiten Als erstes eine mechanische Methode anwenden: Von Hand ausreissen (bei kleinen Flächen oder sehr tiefem Befall)

Mehr

Versuchsstation Maran Gesteinsbeete, Lebensräume und Pflanzen

Versuchsstation Maran Gesteinsbeete, Lebensräume und Pflanzen Überblick Alpengarten Plan des Alpengartens. Versuchsstation Maran Gesteinsbeete, Lebensräume und Pflanzen Gesteinsbeete (G1 6) G1: Dolomit G2: Kalkschiefer G3: Paragneis G4: Orthogneis G5: Saurer Gneis

Mehr

Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz. Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg

Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz. Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg Amt der Salzburger Landesregierung Abteilung 13 Naturschutz Michael-Pacher-Straße 36 A 5020 Salzburg Kartierung, Detailerfassung und Abgrenzung der Alpinen Schwemmländer mit Pionierformationen des Caricion

Mehr

Biotopkartierung und -bewertung

Biotopkartierung und -bewertung DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz ggmbh Penzliner Straße 56 17235 Neustrelitz Biotopkartierung und -bewertung zum Vorhaben Anbau einer IMC-Station und eines Therapie-Bereiches einschließlich Loser Ausstattung

Mehr

Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst

Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst vom 22. bis 26. Juni 2011 Leitung: Ing. Thomas Ster Teilnehmerinnen und Teilnehmer Waltraud Beder (Rein bei Graz) Mag. Christine Dvorak (Gleisdorf) Dr.

Mehr

Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich

Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich Braunschweiger Geobotanische Arbeiten, 9: 249-310, März 2008 Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich Erich Hübl und Ernst Scharfetter Abstract The vascular flora of 55 ruins mostly of

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von autochthonem Saatgut - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut

Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von autochthonem Saatgut - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut Viele Pflanzen weisen eine bestimmte genetische Anpassung an ihre Region auf, was z. B. die Folge

Mehr

BESCHEID SPRUCH RECHTSMITTELBELEHRUNG. Bezirkshauptmannschaft Landeck

BESCHEID SPRUCH RECHTSMITTELBELEHRUNG. Bezirkshauptmannschaft Landeck Bezirkshauptmannschaft Landeck Natur & Umwelt Mag. Eva Loidhold Telefon: 05442/6996-5520 Telefax: 05442/6996-5525 E-Mail: bh.landeck@tirol.gv.at DVR: 0016110 UID: ATU36970505 Moorkomplex Sevondaschg im

Mehr

Ökologische Schnellansprache von Bewirtschaftungseinheiten als methodische Grundlage für die Honorierung ökologischer Effekte im Grünland

Ökologische Schnellansprache von Bewirtschaftungseinheiten als methodische Grundlage für die Honorierung ökologischer Effekte im Grünland Ökologische Schnellansprache von Bewirtschaftungseinheiten als methodische Grundlage für die Honorierung ökologischer Effekte im Grünland Henning Kaiser, Heinz-Walter Kallen Methodische Grundlage für eine

Mehr

Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2014

Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2014 Bernische Botanische Gesellschaft 205 Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2014 1. Vorstand Im Vorstand amtierten während des Jahres 2014: Präsident: Kassiererin: Sekretärin: Exkursionen: Redaktor:

Mehr

Exkursion in den nördlichen Hegau 5.6.2005

Exkursion in den nördlichen Hegau 5.6.2005 Exkursionsprotokoll J.W. Bammert, Gottenheim 5.6.2005 Die fünf Stationen der Exkursion werden nacheinander protokolliert. Es sind: 1. Neuhewen, 2. NSG bei Zimmerholz, 3. Im Tal bei Talmühle, 4. NSG Schoren

Mehr

3.2 Wälder und feuchte Rasen bzw. Wiesen

3.2 Wälder und feuchte Rasen bzw. Wiesen BFW-Dokumentation 3-2004 (01.05.2004) 73 3.2 Wälder und feuchte Rasen bzw. Wiesen Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustris) feuchte bis nasse Wälder und Rasenstandorte 4-5 Riesen-Schachtelhalm (Equisetum

Mehr

Biodiversität heimischer Flora

Biodiversität heimischer Flora Biodiversität heimischer Flora TU Kaiserslautern Abteilung Pflanzenökologie und Systematik Tobias M. Graf Inhaltsverzeichnis: Zum Katalog und Erhalten der Credit Points S. 3-5 Beispiel S. 6-7 Artenliste

Mehr

Alpenblumen der Liechtensteiner Bergwelt

Alpenblumen der Liechtensteiner Bergwelt Alpenblumen der Liechtensteiner Bergwelt Fotos und Text: Wilfried Kaufmann Auf Blumenbummel in Liechtenstein L.*. Vermag uns die Romantik der Blumen noch zu entzücken? Können wir das Loblied des Blütenzaubers

Mehr

Wildpflanzenansaaten in der Praxis

Wildpflanzenansaaten in der Praxis Wildpflanzenansaaten in der Praxis oder die Blumenwiese: - ökologisch - preiswert - bunt und pflegeleicht Geht das? Warum Wildpflanzen? Merkmal Wildformen Kulturformen Homogenität gering hoch Variabilität

Mehr

Dr. L. Neugebohrn Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbeck, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg

Dr. L. Neugebohrn Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbeck, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg Die Vegetationsentwicklung auf dem Flurstück 1222 (Naturschutzgebiet Boberger Niederung, der Freien und Hansestadt Hamburg) zwischen 1987 und 2003. Durchführung von Vegetationsaufnahmen und Anfertigung

Mehr

Schwellenkorporation Adelboden, Engstligenstrasse 12, 3715 Adelboden Projekt Hochwasserschutz Uelis Grabe, Adelboden Ökologisches Gutachten

Schwellenkorporation Adelboden, Engstligenstrasse 12, 3715 Adelboden Projekt Hochwasserschutz Uelis Grabe, Adelboden Ökologisches Gutachten Schwellenkorporation Adelboden, Engstligenstrasse 12, 3715 Adelboden Projekt Hochwasserschutz Uelis Grabe, Adelboden Ökologisches Gutachten Roland Teuscher, Fichtenweg 6, 3715 Adelboden Juni, August 2011

Mehr

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Natur- und Umweltschutzstelle Horw Pflanzenliste 2012 INHALTSVERZEICHNIS Ruderalflächen Definition.. 4 Lavendel...2 Hopfenklee...2 Gewöhnlicher Natterkopf...2

Mehr

6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen

6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen 6 Listen wichtiger Zeigerpflanzen Zeigerpflanzen gedeihen unter besonderen standörtlichen Verhältnissen. Sie können deshalb zur Charakterisierung der Standortstypen verwendet werden. Je mehr verschiedene

Mehr

Abbaugebiete im Unteren Mühlviertel - vegetationskundliche und zoologische Aspekte (Vögel, Amphibien, Reptilien und Springschrecken)

Abbaugebiete im Unteren Mühlviertel - vegetationskundliche und zoologische Aspekte (Vögel, Amphibien, Reptilien und Springschrecken) Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6 789..998 Abbaugebiete im Unteren Mühlviertel vegetationskundliche und zoologische Aspekte (Vögel, Amphibien, Reptilien und Springschrecken) F. ESSL, W. WEIßMAIR, M. BRADER

Mehr

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Christian Körner Botanisches Institut der Universität Basel und Zürich-Basel Plant Science Center Treffpunkt Science City, Zürich 14. November 2014 Steile

Mehr

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem

Mehr

Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung der Farn- und Blütenpflanzen vorläufige Liste

Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung der Farn- und Blütenpflanzen vorläufige Liste Gerhard Ludwig, Rudolf May und Christelle Otto Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung der Farn- und Blütenpflanzen vorläufige Liste BfN-Skripten 220 2007 Verantwortlichkeit Deutschlands

Mehr

Erysimum hungaricum ZAP AL. - auch in den Ostalpen

Erysimum hungaricum ZAP AL. - auch in den Ostalpen Ann. Naturhistor. Mus. Wien 75 103-109 Wien, Oktober 1971 Erysimum hungaricum ZAP AL. - auch in den Ostalpen Von Helmut MELZER, Judenburg und Adolf POLATSCHEK, Wien (Mit 1 Textabbildung) Manuskript eingelangt

Mehr

Anwendung von digitalen Geländemodellen aus Laserscandaten (LiDAR) für die hydromorphologische Analyse und das Lebensraummonitoring von Mooren

Anwendung von digitalen Geländemodellen aus Laserscandaten (LiDAR) für die hydromorphologische Analyse und das Lebensraummonitoring von Mooren Anwendung von digitalen Geländemodellen aus Laserscandaten (LiDAR) für die hydromorphologische Analyse und das Lebensraummonitoring von Mooren Karin Keßler Inhalt Teil 1: Hydromorphologie Teil 2: Praxistest

Mehr

5. Auswertung / Statistik

5. Auswertung / Statistik Merkblätter Artenschutz Blütenpflanzen und Farne (Stand Oktober 1999) 5. Auswertung/Statistik 5. Auswertung / Statistik 5.1 Fundortstatistik Oben rechts in der Verbreitungskarte sind einfache statistische

Mehr

Juncus tenuis Zarte Binse * * Knautia arvensis Wiesen-Witwenblume * V Lamium galeobdolon Gewöhnliche Goldnessel * Lapsana communis Rainkohl * *

Juncus tenuis Zarte Binse * * Knautia arvensis Wiesen-Witwenblume * V Lamium galeobdolon Gewöhnliche Goldnessel * Lapsana communis Rainkohl * * Art deutscher Name RL D SH Acer pseudoplatanus Berg-Ahorn * * Achillea millefolium ssp. millefolium Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe * * Aegopodium podagraria Giersch * * Agrimonia eupatoria ssp. eupatoria

Mehr

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide ISS 0944-4807 _ Floristische otizen aus der Lüneburger Heide r. 15 (März 2007) aus der Regionalstelle 8 für die floristische Kartierung iedersachsens Hrsg.: Dr. Thomas Kaiser, Landschaftsarchitekt, m mtshof

Mehr

Flora 205 (2010) Contents lists available at ScienceDirect. Flora

Flora 205 (2010) Contents lists available at ScienceDirect. Flora Flora 205 (2010) 561 576 Contents lists available at ScienceDirect Flora journal homepage: www. elsevier. de/ flora Plant succession and soil development on the foreland of the Morteratsch glacier (Pontresina,

Mehr

> DAS PFLANZENQUARTETT ZUR DACHBEGRÜNUNG

> DAS PFLANZENQUARTETT ZUR DACHBEGRÜNUNG > DAS PFLANZENQUARTETT ZUR DACHBEGRÜNUNG Optigrün international AG Am Birkenstock 19 Tel.: 07576/772-0 72505 Krauchenwies Fax: 07576/772-299 Niederlassung Österreich Landstraßer Hauptstr. 71/2 Tel.: 01/71728-417

Mehr

Das Naturwaldreservat Ingolsthal HERFRIED STEINER MICHAEL EBERHARDT THOMAS EXNER KARL-MANFRED SCHWEINZER

Das Naturwaldreservat Ingolsthal HERFRIED STEINER MICHAEL EBERHARDT THOMAS EXNER KARL-MANFRED SCHWEINZER Das Naturwaldreservat Ingolsthal HERFRIED STEINER MICHAEL EBERHARDT THOMAS EXNER KARL-MANFRED SCHWEINZER Allgemein Das Naturwaldreservat Ingolsthal liegt im Kärntner Abschnitt der Gurktaler Alpen und befindet

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen der Stadt Delmenhorst

Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen der Stadt Delmenhorst DROSRA 2001: 189-211 Oldenburg 2001 Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen der Stadt Delmenhorst Jürgen Feder Abstract: A detailed floristic mapping project of spontaneous vascular plants was carried

Mehr

Die Bedeutung der BieneN für die Bestäubung von Kulturpflanzen

Die Bedeutung der BieneN für die Bestäubung von Kulturpflanzen Die Bedeutung der BieneN für die Bestäubung von Kulturpflanzen Alexandra-Maria Klein Professur für Naturschutz und Landschaftsökologie Universität Freiburg 1 Deutscher Imkertag, Leipzig 11.10.2015 Inhalte

Mehr

Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Arten: Trockenrasen

Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Arten: Trockenrasen Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Grünz, 10. Juni 2015 Nils Meyer Maßnahmen der ländlichen Entwicklung werden In Mecklenburg-Vorpommern mit Mitteln der Europäischen Union gefördert Gliederung:

Mehr

Stadt Markkleeberg. Bebauungsplan "Gewerbegebiet Wachau-Nord" Hinweise. 2. Änderung

Stadt Markkleeberg. Bebauungsplan Gewerbegebiet Wachau-Nord Hinweise. 2. Änderung Bebauungsplan "Gewerbegebiet Wachau-Nord" 2. Änderung Hinweise Entwurf, Stand 01.12.2009, mit Änderungen vom 17.03.2010 Hinweise zum Entwurf, Stand 01.12.2009, mit Änderungen vom 17.03.2010 Seite 2 1.

Mehr

Meereshöhe min. [m]: Meereshöhe max. [m]: Meereshöhe Ø [m]: Breite Ø [m]: Einzelflächenanzahl: Fläche [ha]:

Meereshöhe min. [m]: Meereshöhe max. [m]: Meereshöhe Ø [m]: Breite Ø [m]: Einzelflächenanzahl: Fläche [ha]: Biotopkartierung Bayern (Alpen) Objektnr.: 84-002-00 (Objektnr.: TK25 - Biotophauptnr. - Aktualisierungsnr.) Bearbeiter/in: Wecker, Michael Datum: 19.07.2006 X Landkreis: Berchtesgadener Land Kartenblätter

Mehr

Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen

Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen Zusatzmaterialien zum UTB-Band Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825281045 Die aktuelle Gesamtschau der Vegetationsökologie

Mehr

Bildreihe. Alpenblumen Vorarlbergs (3500149) (Mittelstufe) Bildbeschreibung. 70 Bilder

Bildreihe. Alpenblumen Vorarlbergs (3500149) (Mittelstufe) Bildbeschreibung. 70 Bilder Bildreihe Alpenblumen Vorarlbergs (3500149) (Mittelstufe) Bildbeschreibung 70 Bilder Hinweis: Texte und Bilder dürfen nur im Rahmen des Schulunterrichts in Vorarlberg verwendet werden! Schulmediencenter

Mehr

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter Kreisliga A Paderborn Sonntag, 21.2.2010 Sonntag, 28.2.2010 Sonntag, 7.3.2010 Sonntag, 14.3.2010 Sonntag, 21.3.2010 Samstag, 27.3.2010 Sonntag, 28.3.2010 Mittwoch, 31.3.2010 Donnerstag, 1.4.2010 Montag,

Mehr

Klimawandel Risiko für alpine Pflanzen?

Klimawandel Risiko für alpine Pflanzen? Klimawandel Risiko für alpine Pflanzen? Brigitta Erschbamer Institut für Botanik, Leopold-Franzens Universität Innsbruck Climate Change A risk for Alpine Plants? Climate is one of the major determinants

Mehr

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich) Gärtnern mit der Natur LBV-Empfehlungen für einen naturfreundlichen Garten Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Mehr

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V.

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. (Stand 30.01.2015) Die Bilddatenbank des Botanischen Vereins ist ein ehrenamtliches Projekt. Anlass ist die bevorstehende Illustrierung der Landesflora.

Mehr

Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser. Unkrautfibel

Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser. Unkrautfibel Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser Unkrautfibel Inhalt Was macht die Pflanze zum Unkraut? 3 Unkräuter - robust und anpassungsfähig 4 Unkräuter in Moos und Rasen: Konkurrenz für den

Mehr

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Impressum Herausgeberin Autorin Zusammenarbeit Fotos Illustrationen Layout Druck AGRIDEA Jordils

Mehr

Systematik, Taxonomie und Nomenklatur

Systematik, Taxonomie und Nomenklatur Schriftenreihe für Vegetationskunde H. 38 2002 41 46 Bundesamt für Naturschutz, Bonn Systematik, Taxonomie und Nomenklatur INGOLF KÜHN & STEFAN KLOTZ Summary: Systematics, taxonomy, and nomenclature The

Mehr

Programm. Tag der Alpinen Forschung

Programm. Tag der Alpinen Forschung Tag der Alpinen Forschung 2 0 1 5 Donnerstag, 01. Okt.; 09:00 15:00 Uhr Universitätszentrum & Alpine Forschungsstelle Obergurgl Gaisbergweg 5, 6456 Obergurgl Programm Ötzi Ein Fenster in die Jungsteinzeit

Mehr

Der Alpenpflanzengarten Vorderkaiserfelden, 83 Jahre jung

Der Alpenpflanzengarten Vorderkaiserfelden, 83 Jahre jung Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt (München), 78. Jahrgang 2013, S. 221-240 Der Alpenpflanzengarten Vorderkaiserfelden, 83 Jahre jung von W. Bernhard Dickoré, Sabine Rösler, Heinz Staudacher

Mehr

Hartmut Dierschke und Cord Peppler-Lisbach. Zusammenfassung

Hartmut Dierschke und Cord Peppler-Lisbach. Zusammenfassung Dierschke et al.qxp:tuexenia 29 05.05.2009 13:45 Uhr Seite 145 Tuexenia 29: 145 179. Göttingen 2009. Erhaltung und Wiederherstellung der Struktur und floristischen Biodiversität von Bergwiesen 15 Jahre

Mehr

BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA

BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA BOTAN ISCHE ENTDECKUNGEN IM VALLE MAIRA Von Walter Dyttrich Das Valle Maira umfasst alle Höhenstufen von der kollinen Stufe am Taleingang bei Dronero (622 m) über die montane Stufe bei Acceglio (1220 m),

Mehr

BESTIMMUNGSSCHLÜSSEL WICHTIGER WIESENGRÄSER JUNGE SCHOSSENDE GRÄSER. Blätter mit Doppelrille (selten schmal und weich)

BESTIMMUNGSSCHLÜSSEL WICHTIGER WIESENGRÄSER JUNGE SCHOSSENDE GRÄSER. Blätter mit Doppelrille (selten schmal und weich) BESTIMMUNGSSCHLÜSSEL WICHTIGER WIESENGRÄSER 1 Blätter borstenförmig, hart (selten fadenförmig, weich) Alte Blattscheiden braun, meist zerfasernd, dann Nerven freigelegt 2 Blätter mit Doppelrille (selten

Mehr

Weide und Grasen die wichtigste Nahrungsquelle für Pferde

Weide und Grasen die wichtigste Nahrungsquelle für Pferde Weide und Grasen die wichtigste Nahrungsquelle für Pferde von Maksida Vogt Es gibt sehr viele Theorien über die richtige Ernährung für Pferde. Viele von diesen Theorien vertreten die Meinung, dass die

Mehr

Die einzelnen Exkursionsziele:

Die einzelnen Exkursionsziele: Sommerexkursion des BOTANISCHEN ARBEITSKREISES Nahe-Hunsrück und der POLLICHIA Kreisgruppe Bad Kreuznach in den Harz, 2005 Die diesjährige botanisch-landeskundliche Fachexkursion des Botanischen Arbeitskreises

Mehr

Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern, N. F. 63, Band 2006 155

Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern, N. F. 63, Band 2006 155 Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern, N. F. 63, Band 2006 155 Bernische Botanische Gesellschaft Jahresbericht 2005 1. Geschäftliches Im Vorstand amtierten während des Jahres 2005: Präsidenten:

Mehr

Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft

Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft Jahrestagung in Potsdam 02.-04. (05.) Juni 2011 (Himmelfahrts-Wochenende) Flora und Vegetation in Brandenburg Organisation: Priv.-Doz. Dr. Thilo Heinken, Dr.

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Direktzahlungsprogramme März 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung

Mehr

TOURISMUSVERBAND St. Anton am Arlberg FRAUENSCHUH & FEUERLILIE. Überblick zu Arlberger Alpenblumen & Heilpflanzen

TOURISMUSVERBAND St. Anton am Arlberg FRAUENSCHUH & FEUERLILIE. Überblick zu Arlberger Alpenblumen & Heilpflanzen TOURISMUSVERBAND St. Anton am Arlberg FRAUENSCHUH & FEUERLILIE Überblick zu Arlberger Alpenblumen & Heilpflanzen Blumen sind die Liebesgedanken der Natur. Bettina von Arnim (1785 1859) Jean-Pol Grandmont

Mehr

Erstes gemeinsames Meeting zur Phylogeographie von arktischen und alpinen Pflanzen in Zürich, 1. 3. Juni 2001

Erstes gemeinsames Meeting zur Phylogeographie von arktischen und alpinen Pflanzen in Zürich, 1. 3. Juni 2001 Erstes gemeinsames Meeting zur Phylogeographie von arktischen und alpinen Pflanzen in Zürich, 1. 3. Juni 2001 Ivana Stehlik 1, Andreas Tribsch 2 und Peter Schönswetter 2 First Joint Botanical Mountain

Mehr

2. Semester Freitag, 1. März

2. Semester Freitag, 1. März 2. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März visuelle Montag, 11. März Dienstag, 12. März Mittwoch, 13. März Donnerstag,

Mehr

Pilotprojekt Ökologische Grünflächenpflege Gemeinde Schiffdorf Floristische Begleituntersuchungen in den Jahren 2008 bis 2012

Pilotprojekt Ökologische Grünflächenpflege Gemeinde Schiffdorf Floristische Begleituntersuchungen in den Jahren 2008 bis 2012 Pilotprojekt Ökologische Grünflächenpflege Gemeinde Schiffdorf Floristische Begleituntersuchungen in den Jahren 2008 bis 2012 Von Dr. Walburga Jokat und Heike Stieg-Lichtenberg Sandstedt im April 2013

Mehr

Anhang. Abbildung 1: Triesting. Abbildung 2: Triesting

Anhang. Abbildung 1: Triesting. Abbildung 2: Triesting Anhang Abbildung 1: Triesting Abbildung 2: Triesting Abbildung 3: Triesting mit Stromschnellen unterhalb des Kleinkraftwerkes; UKW6 + 7 Abbildung 4: Angeschwemmtes und umgefallenes Totholz mit Stromschnellen;

Mehr

Gesamtliste der 2002/2003 im Erholungspark Volkardey festgestellten Pflanzenarten. Hedera helix Taxus baccata

Gesamtliste der 2002/2003 im Erholungspark Volkardey festgestellten Pflanzenarten. Hedera helix Taxus baccata Gesamtliste der 2002/2003 im Erholungspark Volkardey festgestellten Pflanzenarten Deutscher Name Acker-Gauchheil Acker-Gänsedistel Acker-Kratzdistel Acker-Minze Acker-Schachtelhalm Acker-Senf Acker-Stiefmütterchen

Mehr

Bebauungsplan der Gemeinde Lilienthal Nr. 129 Falkenberger Vieth

Bebauungsplan der Gemeinde Lilienthal Nr. 129 Falkenberger Vieth Bebauungsplan der Gemeinde Lilienthal Nr. 129 Falkenberger Vieth UMWELTBERICHT VORENTWURF BEARBEITET DURCH: GRONTMIJ GMBH; FRIEDRICH-MIßLER-STRAßE 42; 28211 BREMEN PROJEKTLEITUNG: DIPL.-ING. JENS BRENDLER

Mehr

wildwuchs_artlist von monika kriechbaum (BOKU) 2003-09-09

wildwuchs_artlist von monika kriechbaum (BOKU) 2003-09-09 Pflanzenliste der Gstätten im Arkadenhof Rathaus (3. bis 11. September 2003) Herkunft: Flugfeld Aspern und Univ. für Bodenkultur (Versuchsgärten) Fettdruck: gehört lt. Flora Wien zu den häufigsten Pflanzen

Mehr

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide Floristische otizen aus der Lüneburger Heide 8 (2000) 1 ISS 0944-4807 _ Floristische otizen aus der Lüneburger Heide r. 8 (pril 2000) aus der Regionalstelle 8 für die floristische Kartierung iedersachsens

Mehr

Heidelberger Dach(g)arten - Handlungsleitfaden zur extensiven Dachbegrünung in Heidelberg -

Heidelberger Dach(g)arten - Handlungsleitfaden zur extensiven Dachbegrünung in Heidelberg - Heidelberger Dach(g)arten - Handlungsleitfaden zur extensiven Dachbegrünung in Heidelberg - Allgemeines zur Dachbegrünung Begrünte Flachdächer haben klimatische, bio-ökologische, aber auch ökonomische,

Mehr

Max Leipelt Warmbrunn (Sign.3) farbig. Leipelt Warmbrunn (Sign.3) farbig. Leipelt Warmbrunn (Sign.3) farbig. Unten: Text wurde in Tabelle umgewandelt.

Max Leipelt Warmbrunn (Sign.3) farbig. Leipelt Warmbrunn (Sign.3) farbig. Leipelt Warmbrunn (Sign.3) farbig. Unten: Text wurde in Tabelle umgewandelt. 87 Tabellen Komplex und zeitraubend Jeder, der einmal an einem Satzsystem gearbeitet hat, weiss, dass es bis jetzt keine leichte Aufgabe war, eine komplexe Tabelle in einem Layout-Programm zu erstellen.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Frank Meyer. Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen. Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose

Frank Meyer. Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen. Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose Auswirkungen von Freiflächen-PV-Anlagen auf Vögel Frank Meyer Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen auf Vögel Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose Auswirkungen von Freiflächen-PV-Anlagen

Mehr

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim 61 Michael Bushart, IVL Röttenbach, Juni 1992 POTENZIELLE NATÜRLICHE VEGETATION Transekt 74: Bad Windsheim Landkreis: Neustadt(Aisch)/ Naturraum: 115 Steigerwald Bad Windsheim 131 Windsheimer Bucht Top.

Mehr

Die Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands ist eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener syntaxonomischer Arbeitsgruppen (A-H) innerhalb des

Die Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands ist eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener syntaxonomischer Arbeitsgruppen (A-H) innerhalb des I Die Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands ist eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener syntaxonomischer Arbeitsgruppen (A-H) innerhalb des Arbeitskreises für Syntaxonomie der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft.

Mehr

Vorarlbergs (Grabherr G. und Polatschek A. 1986)

Vorarlbergs (Grabherr G. und Polatschek A. 1986) Rote Liste der gefährdeten Farn- und Blütenpflanzen Vorarlbergs (Grabherr G. und Polatschek A. 1986) in: Lebensräume und Flora Vorarlbergs. Herausgegeben vom Vorarlberger Landschaftspflegefonds, 1986.

Mehr

vegetationserhebung Spirkenwälder Saminatal, Oberer Tritt Innergamp, Brandnertal

vegetationserhebung Spirkenwälder Saminatal, Oberer Tritt Innergamp, Brandnertal vegetationserhebung Spirkenwälder Saminatal, Oberer Tritt Innergamp, Brandnertal Impressum: Auftraggeber/Herausgeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung IVe-Umweltschutz März 2005 Auftragnehmer/Autoren:

Mehr