Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen"

Transkript

1 Technische Dokumentation übersetzungsgerecht schreiben Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen tekom-regionalgruppe München

2 Übersetzung => Vervielfachung! Seite: 2

3 Erstellung übersetzungsgerechter Ausgangsdokumente Ziele: Wiederverwendbarkeit => möglichst geringe Übersetzungsvolumina und -kosten Leichte Übersetzbarkeit => möglichst kurze Übersetzungszeiten Geringe Fehleranfälligkeit => möglichst hohe Übersetzungsqualität Seite: 3

4 Terminologie und Schreibweisen festlegen Seite: 4

5 Abkürzungen und Akronyme definieren und erläutern (= Netzsperre für internationale abgehende Gespräche. Gespräche vom Ausland in die Heimat können geführt werden...) Seite: 5

6 Füllwörter weglassen Seite: 6

7 Standardformulierungen festlegen und konsequent verwenden Seite: 7

8 In Sinneinheiten schreiben; Segmentierung berücksichtigen Seite: 8

9 Für eindeutige Rückbezüge sorgen Seite: 9

10 Kurze Sätze/Satzgefüge schreiben Seite: 10

11 Satzbau vereinfachen Seite: 11

12 Nominalstil vermeiden; Bezugswörter nennen Seite: 12

13 Analoge Satz- und Wortstellungen verwenden Seite: 13

14 Zahlen in Ziffern schreiben (Placeable elements) Seite: 14

15 Auf einheitliche Interpunktion achten Seite: 15

16 Formatierungsrichtlinien beachten Seite: 16

17 Tipps zur Erstellung TM-gerechter Ausgangsdokumente Terminologie und Schreibweisen festlegen und konsequent verwenden Abkürzungen und Akronyme definieren und erläutern Füllwörter weglassen Standardformulierungen festlegen und konsequent verwenden In Sinneinheiten schreiben; Segmentierung berücksichtigen Für eindeutige Rückbezüge sorgen Kurze Sätze/Satzgefüge schreiben Satzbau vereinfachen Nominalstil vermeiden; Bezugswörter nennen Analoge Satz- und Wortstellungen verwenden Zahlen in Ziffern schreiben Auf einheitliche Interpunktion achten Formatierungsrichtlinien (Schablonen, Vorlagen) beachten Seite: 17

18 Hilfsmittel für den technischen Redakteur Ausbildung (Verständlich schreiben...) Tools zur Rechtschreib- und Grammatikprüfung Tools zur Terminologieverwaltung und Kontrolle Redaktionsleitfaden (am besten mit Tools zur Stilprüfung) Kenntnisse der eingesetzten CAT-Software Erfahrungsaustausch mit anderen Redakteuren und Übersetzern... z.b. HIER und JETZT in der tekom-regionalgruppe Seite: 18

Übersetzungsmanagement Mehr Kosteneffizienz durch optimierte Ausgangstexte und Übersetzungsworkflows

Übersetzungsmanagement Mehr Kosteneffizienz durch optimierte Ausgangstexte und Übersetzungsworkflows Übersetzungsmanagement Mehr Kosteneffizienz durch optimierte Ausgangstexte und Übersetzungsworkflows Susanne Murawski cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation Alte Landstr. 6 85521 Ottobrunn susanne.murawski@cognitas.de

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

GROB-WERKE GmbH & Co. KG

GROB-WERKE GmbH & Co. KG GROB-WERKE GmbH & Co. KG Kompetenz für modernste Technik in aller Welt Terminologieworkflow mit Acrolinx Stand: Agenda GROB-WERKE-Firmenpräsentation Abenteuer Terminologiemanagement Terminologiemanagement

Mehr

Leitlinie Regelbasiertes Schreiben Deutsch für die Technische Kommunikation

Leitlinie Regelbasiertes Schreiben Deutsch für die Technische Kommunikation Jahrestagung 2013 Leitlinie Regelbasiertes Schreiben Deutsch für die Technische Kommunikation Isabelle Fleury, Leiterin und Co-Autorin der tekom-arbeitsgruppe Geschäftsführende Gesellschafterin, Fleury

Mehr

Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte

Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte Susanne Murawski, Abteilungsleiterin Joachim Pichol, Technischer Redakteur cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation Alte Landstr. 6, 85521

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen arbeiten mit KONZEPT. Technische Dokumentation & Übersetzung

Erfolgreiche Unternehmen arbeiten mit KONZEPT. Technische Dokumentation & Übersetzung Erfolgreiche Unternehmen arbeiten mit KONZEPT Technische Dokumentation & Übersetzung Unternehmen KONZEPT GmbH Seit 22 Jahren inhabergeführtes Unternehmen Firmengründung: 1. August 1992 als Management-Buy-Out

Mehr

Schreibregeln...... und was darüber im Redaktionsleitfaden stehen sollte... Peter Oehmig, tekom RGV Süd

Schreibregeln...... und was darüber im Redaktionsleitfaden stehen sollte... Peter Oehmig, tekom RGV Süd Regionalgruppe Bodensee, 04. Dezember 2013 Schreibregeln...... und was darüber im Redaktionsleitfaden stehen sollte... Peter Oehmig, tekom RGV Süd Kaum habe ich etwas gesagt, heißt es schon "Sie sind gefragt"

Mehr

Technische Dokumentation: Vom Problemkind zum Klassenbesten

Technische Dokumentation: Vom Problemkind zum Klassenbesten Technische Dokumentation: Vom Problemkind zum Klassenbesten Pascal Kesselmark Leiter Technische Dokumentation Klingelnberg AG, Zürich Über mich Journalist/Autor Technikredaktor mit eidg. Fachausweis Ing.

Mehr

Modularisierung von Betriebsanleitungen

Modularisierung von Betriebsanleitungen tekom-regionalgruppe München 17.09.2007 Modularisierung von Betriebsanleitungen Vorbereitung für die Einführung eines Redaktionssystems (CMS/DMS) susanne.murawski@cognitas.de Modularisierung in der Technischen

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden

Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden in der Technischen Dokumentation Prof. Dr. Claudia Villiger GAL-Jahrestagung in Karlsruhe, 18.09.2009 Einstieg: Praxisbeispiel

Mehr

Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel

Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel tekom Frühjahrstagung 2013, Münster Isabelle Fleury Hinweis In diesem PDF finden Sie die PowerPoint-Folien zum Workshop. Wegen einer

Mehr

Grundlagen der Technischen Dokumentation

Grundlagen der Technischen Dokumentation VDI-Buch Grundlagen der Technischen Dokumentation Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen von Lars Kothes 1. Auflage Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 14667

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

terminkalender (Studienjahre 2014-2015 / 2015-2016) Normaler Studienverlauf

terminkalender (Studienjahre 2014-2015 / 2015-2016) Normaler Studienverlauf terminkalender (Studienjahre - / -2016) Normaler Studienverlauf MATERIALIEN 00 Einleitende Übersetzungsübung: Herkömmliche Übersetzung vs. Übersetzung im Bereich der Neuen Technologie 15. Januar 31. Januar

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Übersetzungsgerechtes Schreiben. Andreas Schweitzer Schweitzer Sprachendienst Radebeul

Übersetzungsgerechtes Schreiben. Andreas Schweitzer Schweitzer Sprachendienst Radebeul Übersetzungsgerechtes Schreiben Andreas Schweitzer Überblick Übersetzungsgerechtes Schreiben was ist das und wozu brauche ich das? Exkurs: Translation Management Systeme Inhalt und Stil Form und Layout

Mehr

Untersuchungen zum Einsatz von Translation-Memory-Systemen in der Technischen Redaktion

Untersuchungen zum Einsatz von Translation-Memory-Systemen in der Technischen Redaktion Untersuchungen zum Einsatz von Translation-Memory-Systemen in der Technischen Redaktion Masterarbeit im Studiengang Technische Redaktion und Wissenskommunikation an der Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich

Mehr

Der Aufbau einer erfolgreichen Website

Der Aufbau einer erfolgreichen Website Bremen, 24. Oktober 2013 Der Aufbau einer erfolgreichen Website Oliver Wächter Abraxas Medien, Bremen Berlin Otto-Gildemeister-Straße 43 28209 Bremen Bismarckstraße 108 10625 Berlin www.abraxas-medien.de

Mehr

Übersetzungprozess - best practice -

Übersetzungprozess - best practice - Übersetzungprozess - best practice - Übersetzer suchen und finden Recherche Anforderungen definieren Angebote einholen, evtl. Probeübersetzung Angebote vergleichen Konditionen verhandeln rechtssichere

Mehr

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks Gogolin Qualität und Verständlichkeit 1 Dokumentieren & Übersetzen mit System Berufseinstieg bei einem innovativen TD-Dienstleistungsunternehmen 2 Zur Person: Werdegang 01/2010 - heute Gogolin & Co. KG,

Mehr

Untersuchungen zum Einsatz von Translation-Memory-Systemen in der Technischen Redaktion

Untersuchungen zum Einsatz von Translation-Memory-Systemen in der Technischen Redaktion Untersuchungen zum Einsatz von Translation-Memory-Systemen in der Technischen Redaktion Masterarbeit im Studiengang Technische Redaktion und Wissenskommunikation an der Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich

Mehr

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Agenda Einführung Entstehung und Verwendung von Texten unter terminologischen Gesichtspunkten

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

A world of words. Preisliste 2015. Amalie-Seidel-Weg 3/1/703, 1120 Wien Mobil: +43 (0)664 215 4688 Tel: +43 (0)1 913 1076

A world of words. Preisliste 2015. Amalie-Seidel-Weg 3/1/703, 1120 Wien Mobil: +43 (0)664 215 4688 Tel: +43 (0)1 913 1076 A world of words Preisliste 2015 Dienstleistung Korrekturlesen Korrekturlesen (Deutsch, Englisch, Spanisch) Überprüfung und Korrektur von Rechtschreibung und Grammatik: Interpunktion, Satzbau, Satzbezüge,

Mehr

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Ursula Reuther & Stefan Lais Congree Language Technologies GmbH Congree Language Technologies GmbH Gegründet im September 2010 als Joint Venture Across

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Sprachprüfwerkzeugen 6.11.2013 1

Möglichkeiten und Grenzen von Sprachprüfwerkzeugen 6.11.2013 1 Möglichkeiten und Grenzen von Sprachprüfwerkzeugen 6.11.2013 1 Einführung Dipl.-Übersetzerin Ines Prusseit Acrolinx GmbH Berlin Project Consultant und Linguistic Engineer Mitglied der Arbeitsgruppe ReBaS

Mehr

Klausur Softwaretechnik 3 22. Feb. 2008

Klausur Softwaretechnik 3 22. Feb. 2008 Klausur Softwaretechnik 3 22. Feb. 2008 Hinweise Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, müssen Sie auf allen Blättern Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer eintragen. Prüfen Sie Ihre Klausur

Mehr

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Zusammenfassung Der Übersetzungsprozess der Technischen Dokumentation wird zunehmend mit Maschineller Übersetzung (MÜ) unterstützt.

Mehr

Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf die deutsche Sprache

Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf die deutsche Sprache Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung auf die deutsche Sprache Ergebnisse einer Befragung von Sprachwissenschaftlern 28. November 2014 q4655/30932 Le, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Mehr

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement?

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hamburg, 28.02.2008 Christian Weih across Systems GmbH Übersicht Die Technische Redaktion ist die Schnittstelle zwischen den

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie

Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie Fragen dienen einem Zweck. Sie zeigen Möglichkeiten auf. Wie kann ich meine technische

Mehr

Das heutige Umfeld als Chance für die Technische Kommunikation im Unternehmen

Das heutige Umfeld als Chance für die Technische Kommunikation im Unternehmen Das heutige Umfeld als Chance für die Technische Kommunikation im Unternehmen Pascal Kesselmark, Leiter Technische Dokumentation Klingelnberg GmbH Peterstraße 45 D-42499 Hückeswagen Klingelnberg AG Turbinenstrasse

Mehr

1 Einführung ins Thema... 1

1 Einführung ins Thema... 1 Vorwort 1 Einführung ins Thema... 1 1.1 Warum erstellen wir Technische Dokumentationen?... 1 1.2 Erwartungshaltung von Zielgruppen... 1 1.3 Nachkaufverhalten der Kunden... 2 1.4 Was umfasst die Technische

Mehr

Redaktionelle Richtlinien

Redaktionelle Richtlinien Redaktionelle n Grundsatz Unsere Portale dienen Besuchern dazu, sich über Bildungsanbieter und Bildungsangebote zu informieren. Um diesen Besuchern hilfreiche und neutrale Informations- und Vergleichsmöglichkeiten

Mehr

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation RA Jens-Uwe Heuer-James Hannover, 18. Februar 2015 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda Einleitung Grundprinzipien der

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen. Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen

Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen. Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen Zweibrücken, Deutschland Rafaela, Argentinien Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen Einige Kunden Textkorrektur- und Silbentrennungssystem

Mehr

Barrierefreiheit im Internet

Barrierefreiheit im Internet Barrierefreiheit im Internet Domingos de Oliveira Barrierefreiheit im Internet ein Handbuch für Redakteure Impressum Copyright: 2013 Domingos de Oliveira Layout und Satz: Marte Kiessling Lektorat: Susanne

Mehr

Qualitätsmanagement im Übersetzungsprozess

Qualitätsmanagement im Übersetzungsprozess Qualitätsmanagement im Übersetzungsprozess Übersetzung einwandfrei und reibungslos von Peter Oehmig Alle Jahre wieder geistern falsche Übersetzungen und unsinnige Terminologien durch den Blätterwald. Zwar

Mehr

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-regionalgruppe Baden, 22.01.2014, Walldorf Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel

Mehr

Mit Excel und Prüftool

Mit Excel und Prüftool Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-jahrestagung 2012, Wiesbaden Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions,

Mehr

Nero AG René Petri 12.03.2009

Nero AG René Petri 12.03.2009 Nero AG René Petri 12.03.2009 Inhalt Über Nero Documentation & Translation Nero Übersetzungen Übersetzungsprozess 2006 Across Einführung Übersetzungsprozess seit 2007 Schema Einführung Einsparungspotenzial

Mehr

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke Übersicht Überblick Regelwerke Zielsetzung Sprachen Inhalt und Aufbau Entwicklung neuer Regelwerke Methodik Regeltypologie

Mehr

Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS

Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS Single Source Publishing und Technische Dokumentation in CMS Schema ST4 DocuManager als System Modularisierung, Funktionsdesign und Medienneutralität als Methode Klaus Fleischmann, Folie 1...und Ihr Produkt

Mehr

Wir suchen für unser Team zum nächst möglichen Zeitpunkt einen Technischen Redakteur (m/w) Anlagenbau in Kiel

Wir suchen für unser Team zum nächst möglichen Zeitpunkt einen Technischen Redakteur (m/w) Anlagenbau in Kiel eigenem technischem Büro an. Zu unseren Kunden zählen renommierte Unternehmen u.a. aus den Technischen Redakteur (m/w) Anlagenbau in Kiel Zusammenstellen von produktbegleitender Dokumentation schwerpunktmäßig

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

PowerPoint-Folien aus einem CMS

PowerPoint-Folien aus einem CMS PowerPoint-Folien aus einem CMS Die Chance für flexible und modulare Trainingsunterlagen Dr. Birgit Witte Übersicht Warum Single Sourcing für technische Dokumentation und Trainingsunterlage? Welche Vorbetrachtungen

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation Warum Technische Dokumentation Pflicht ist? Weil sie Ihnen nutzt! Gute Gebrauchs- und Investitionsgüter gibt es viele am Markt. Gut, wenn Ihre Anwender wissen, was sie davon haben.

Mehr

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 1 Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 2 Für das Auffinden im Internet spielt die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Je besser die Texte auf der

Mehr

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing» Ein Ziel des Corporate Designs ist es, den Erfolg eines Unternehmens, einer Marke, einer Institution langfristig zu sichern und zu steigern.»

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Trados RoadShow /09 Terminologiemanagement Agenda: Was ist Terminologie Terminologieverwaltung Terminologieworkflows Terminologieprüfung Agenda Modul 2 Was ist Terminologie Live: Terminologieprüfung mit

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Nachwort. Sie sich bitte über Folgendes bewusst:

Nachwort. Sie sich bitte über Folgendes bewusst: Nachwort Sie sind nun in die Geheimnisse der erfolgreichen Verkaufsmagier eingeweiht und haben die,,11 Grundregeln für Verkaufsmagier" kennengelemt. Sie wissen, welche Hilfsmittel Sie benötigen und wie

Mehr

OOD. Objektorientiertes Design. Peter Coad und Edward Yourdon. Prentice Hall Verlag

OOD. Objektorientiertes Design. Peter Coad und Edward Yourdon. Prentice Hall Verlag OOD Objektorientiertes Design Peter Coad und Edward Yourdon Prentice Hall Verlag New York, London, Toronto, Sidney, Tokio, Singapur, München, Mexiko Vorwort 9 Vorwort der Übersetzer 11 Danksagungen 13

Mehr

Am Anfang war das Wort vom Terminus zum AMS

Am Anfang war das Wort vom Terminus zum AMS Am Anfang war das Wort vom Terminus zum AMS Ilka Kurfess und Christine Schmacht TERM2 tekom-jahrestagung Wiesbaden, 7. November 2013 Agenda Überblick der fachlichen Ebenen: Einwortbenennung Mehrwortbenennung

Mehr

Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1

Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1 Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1 Überblick Kurscode Kurslänge TRN-4410-T 3 Tag In diesem Kurs lernen Sie die grundlegenden und erweiterten Bearbeitungsfunktionen von Arbortext Editor kennen. Der Schwerpunkt

Mehr

Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst

Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst Wo treten bei Übersetzungen häufig Fehler auf? Bei der Übersetzung von Eigennamen Produkt- und Markennamen Titel von Büchern /Publikationen

Mehr

ERFOLGSFAKTOREN FÜR SOCIAL COLLABORATION IN UNTERNEHMEN. sharemundo GmbH Zielstattstraße 42 D-81379 München www.sharemundo.com

ERFOLGSFAKTOREN FÜR SOCIAL COLLABORATION IN UNTERNEHMEN. sharemundo GmbH Zielstattstraße 42 D-81379 München www.sharemundo.com ERFOLGSFAKTOREN FÜR SOCIAL COLLABORATION IN UNTERNEHMEN sharemundo GmbH Zielstattstraße 42 D-81379 München www.sharemundo.com 11. April 2013 Erfolgsfaktoren der Stufe Social Collaboration ist eine nachhaltige

Mehr

tekom-musterausbildungsplan

tekom-musterausbildungsplan tekom-musterausbildungsplan zum Volontariat für Technische Redakteure Dies ist ein von der tekom für die Nutzung durch ihre Mitglieder ausgearbeiteter Musterausbildungsplan. Bitte beachten Sie, dass der

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Aufnahmeprüfung für die Vorklasse der BOS Schuljahr 2012/2013 D e u t s c h

Aufnahmeprüfung für die Vorklasse der BOS Schuljahr 2012/2013 D e u t s c h Aufnahmeprüfung für die Vorklasse der BOS Schuljahr 2012/2013 D e u t s c h Haupttermin Name des Prüfungsteilnehmers: Datum: 25.07.12 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 60 Minuten keine Text Der Elektriker darf

Mehr

Sprachtechnologie für übersetzungsgerechtes Schreiben am Beispiel Deutsch, Englisch, Japanisch

Sprachtechnologie für übersetzungsgerechtes Schreiben am Beispiel Deutsch, Englisch, Japanisch Sprachtechnologie für übersetzungsgerechtes Schreiben am Beispiel Deutsch, Englisch, Japanisch Melanie Siegel acrolinx GmbH melanie.siegel@acrolinx.com 1. Einleitung Die meisten von uns haben schon extrem

Mehr

Eigene Formatvorlagen

Eigene Formatvorlagen TIPPS & TRICKS Eigene Formatvorlagen V 1.0 // Stand: Juli 2015 MS Word bietet Ihnen standardmäßig Vorlagen, mit denen Sie Textelemente formatieren können, etwa»überschrift 1«oder»Standard«. Diese Formatvorlagen

Mehr

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun Profil: Software Dokumentation aus Heidelberg Inhaltsverzeichnis Warum Softwaredokumentation von?...3 Leistungsangebot Softwaredokumentation...3 Projektübersicht... 4 Werkzeuge... 4 Techniken... 5 Arbeitsproben...5

Mehr

ANLEITUNG FÜR EVANGELISTISCHE UMFRAGEN. Speerstrasse 88, 8805 Richterswil christoph.schum@istl.ch

ANLEITUNG FÜR EVANGELISTISCHE UMFRAGEN. Speerstrasse 88, 8805 Richterswil christoph.schum@istl.ch ISTL Office, Altwiesenstrasse 284, 8051 Zürich +41 43 443 97 87 info@istl.ch www.istl.ch ANLEITUNG FÜR EVANGELISTISCHE UMFRAGEN Dozent: Adresse: Mail: Christoph Schum Speerstrasse 88, 8805 Richterswil

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Intern-Trainee Firma:... Mitarbeitergespräche

Intern-Trainee Firma:... Mitarbeitergespräche Aufgabe 1 / Vorgesetzter Erläutern Sie im Jahresmitarbeitergespräch die Unternehmensziele der Firma:... TRAINPLAN seminar maker erfolgreich führen - Handout Vorgesetzter Seite 1 Aufgabe 2 / Vorgesetzter

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

Globalisierung fängt bei der Sprache an

Globalisierung fängt bei der Sprache an Globalisierung fängt bei der Sprache an - Neue Wege zur multilingualen Produktkommunikation - DMS Expo 2008 Across Systems GmbH Dokumentation im Jahr 2008 Globalisierung führt zu bekannten Herausforderungen:

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen)

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Prof. Dr. Harald Schenk, Professur für Mikro- und Nanosysteme BTU Cottbus Senftenberg 05.12.2014

Mehr

Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen

Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Tanja Damato Across Systems GmbH Inhalt Aus dem Alltag Betrachtung Übersetzungslieferanten Übersetzungslieferant I: Freiberuflicher Übersetzer Übersetzungslieferant

Mehr

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

GROB-Gruppe optimiert Geschäftsprozesse in der Texterstellung mit Acrolinx

GROB-Gruppe optimiert Geschäftsprozesse in der Texterstellung mit Acrolinx GROB-Gruppe optimiert Geschäftsprozesse in der Texterstellung mit Acrolinx KENNZAHLEN (Stand Mai 2015) AUSGANGSLAGE Ziel des Unternehmens war es, technische Dokumentationen, Schulungsunterlagen und Konstruktionsbeschreibungen

Mehr

Hueber Wörterbuch. Hueber Freude an Sprachen. Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache. 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg

Hueber Wörterbuch. Hueber Freude an Sprachen. Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache. 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg Nr.1 Die für Deutsch als Fremdsprache! Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg Die Wörterbücher vom Spezialisten für Deutsch als Fremdsprache wurden

Mehr

Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen?

Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen? Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen? 1 Betrieblicher Arbeitsschutz muss in unternehmerischer Eigenverantwortung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

Fachübersetzungen für Wirtschaft, Industrie, Versicherung, Recht und Technik

Fachübersetzungen für Wirtschaft, Industrie, Versicherung, Recht und Technik für Wirtschaft und Industrie für Wirtschaft, Industrie, Versicherung, Recht und Technik Wir übersetzen für unsere Kunden Dokumente aller Art wie beispielsweise Briefe, Gutachten, Polizeiakten, Versicherungspolicen,

Mehr

Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./ Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./2.9. 2014 4 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./2.9. 2014 5 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Vorgaben für die Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums Anlagen D 1 D 28 im Jahr 2013 Profil bildender Leistungskurs Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Fachbereich

Mehr

Eine Dreiecksbeziehung die funktioniert - Einführung eines unternehmensweiten CMS im Anlagenbau

Eine Dreiecksbeziehung die funktioniert - Einführung eines unternehmensweiten CMS im Anlagenbau Eine Dreiecksbeziehung die funktioniert - Einführung eines unternehmensweiten CMS im Anlagenbau Überblick! Ausgangssituation! Die KHS AG ein Weltmarkführer im Anlagenbau! Situation im Bereich Technische

Mehr

Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. 27 (Start Wintersemester 2015/16)

Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. 27 (Start Wintersemester 2015/16) Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. 27 (Start Wintersemester 2015/16) Präsenztage zusammen mit M. Sc. 26 (19.10.15 bis 23.10.15) Zeitmanagement, Selbstmanagement Kognitive und lernpsychologische Aspekte

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr