+., -/ '01 2-., ., '3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+., -/ '01 2-., ., '3"

Transkript

1 ! "##$

2 ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %'

3 !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ $ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6 * $ $ 8(( # '0 # 9 #( /, / * $ -. / 1 + 0$ , 7 + * $ $ $!#!" +.:' ; + # / + 3)"3"$ #<9##" / + # = + () 9##"2>). # <# 6 ++ &) ( & ()' + &33 += +7 +! "#? ''# / + & ""# /+

4 ++! " &?? 3 &)' /1 /1 +1.$' -! "2A ' >)' /= += 0 (! "#' ' 0 / (3 3'#' ' ##( 1 %! # & / -$("! "#% 1 / B&0 (! " "" )3 " $ % 11 / &(? &! " 11 / &(? 0 (! " 16 # & '!#( ) 1 C' 1 -"3 0( = = 1 < =+ 1 "3&$ =/ 1+ 0( "# 3 0( =1 1 C"# == ' 7 1/ 0) 11 0( 6 ) '!*!+( = C"# + = 1 = ' 7 =+ 0), ) -.

5 ''! &;C" 0 * #' )! " &;.$' 3)"#<9##"1 &;.$' - 0$ F3)"#< 9##" = &+;.$' "# < 9# #<9##"6 &/;.$'&. # ##<9##" + &1;.$' &#<9##"+ &=;* &" # <# &"&+# 3) " + &6;.$' $G#<9##" ++ &7;.$' &"? # +1 &;-&(# ) # * +7 &;.$' &"!?/ &;.$' -!?#* "&" & / &;* &" &?## &" -)"#&?$ &"&/+ &+;.$' & ""// &/;.$' &" ()! " // &1;- 33 0( = &=;>#$ 3'< =+ &6;"3< =1 &7;4 (#8 == &;4 (#! "=6 &;? = &+;4 0$ <' $) #8< 6+ &/;4 0$ <' $) #8C) 6/ & ' ) " >)'61 &=; ">)'' )! " 6= &6;0 (# ' >)'66 &7;4 #& 67 &;4 67 &; #$ 7 &;433 #. "& 7 &; #$ " 7 &+;! "# ';0$.,49, &/;! "# ';0$.,49, &1; 0$.,49, &=;0 (?) &6;0 (?) ' )! "

6 &7;* " H BI) 8! "0 + &+;* H $ / &+;* H 1 &+;& ')(' 0) = &+;#& "6 &++;&&((0 & F$? 3) 7 &+/;&(' )! " 7 &+1;&(' )! " &+=; ;0$ &((&? &+6; )! ";0$ &((&? &+7; ''9(#+ &/; ''9( = &/; ''9( ' &/; ''9( + ' >;4 C" >;.$' &" #<9##"6 >;.$'< # #<9##" J0 7 >+;.$' J- &" 0) ++ >/;.$'$&. # 3) &76771+= >1;.$'&$. # 77= += >=;.$'* )&?3 &/ >6;C(0 F) &?-)/ >7;>)'! ") ">)'/6 >;0 $< # "&6 >;* >;0( 7 >;C)0( 7+ >+;H' )< 7/ >/;H' )C) 71 >1;#&)< 7= >=;#&)C) 76 >6;* < 77 >7;* C) 77

7 " & '! "( " & ""$' (J>#D! "$##E * B #H$#"-! "#? ''#$- ()! " / "K ' # # < 9##" " K $ &. ') -## $ - "$ $ J $ #J! ""K # (& ' 0 ' * #9 #LC##&( 0# # 4 " 0C4 D4 "# & ' ) " 0 ()' E ( # (4(-; &( "# >#& ""$' $ 0 $ # J &M $&M 4 &$! " & ' 0 J -##(. '9#3(J?'( F$.I "J( 0 (.(" # 4 &( #(I $ # " (J! ) "* "# 4 $ ( ## )" ' " $ 'B &( I '$ #<(:3"H$ #)?? 33" '"J4 #

8 . M# # ( C '#; 3)"9##" () 9##"<# &) (! "#? ''# &33! " -! "2A ' >)' 0 (! "#' ' 0 0 (3 3'#' ' 0 H C ( &M &M ;, ## $C' ". J>( $ 0$ " ( &(? # &A$ "0$ M#"## (J#4# $ J " M" )* ) " 0 ("$! "##B!"! #$! -. # ' ' 0 ( )'&(0(? ) " & "$ ' >)' F? ) "& "$' >)'" &( " &$ &'##'J$ F? $? ##" & "$ ' >)'(? J#" M# $ 3' 0( 4 ( & ' ) ">)'$0 & $ $' )! "! " 0$ ##

9 "$ >)' " (?) ( &A # $ 0 C H 0) ( 0( ( $$$ " # $ +7 "$ # $ +17! ""$#! "( H< " 0$ #' >)' < < "( >#( 4 &(# I("$#.3 $ &$ '.,49, $ &((&? # # 9' (? ()' ("J? #'! "#J (( <' ' 0 (" "$ 0 $ *# $ 0 (! " * ) K ( * #9 3 " # (.$' * ) 3 " # 4$ ( &! ' 0 #B& ' $ J3', J.$ ')K ) '$, '" I () # 9' ( &! " ") ("J $> J#'#& # < 9##" "" I 4#" F) &33 " * 3 ) BA > & C" J ) " * 3 K 3""' &" ' )! " " "##! "J 3 '" $! " <) "#&" 4 33,# ("<) "M#0 ")

10 8) #'? # "$ # ) ' 0 #? # BA, (( 0 ( $ &M0$ )(.? )", N(" -&)#J$ $"' # -<' J(! "! "$ $ J B & ' ) " 0 (J "0# # * '0 (#<#< ".$ &3'J 3 #)"$ J ((< M# &! "J >)' # 9' (, 0) )J, I& ( $ IG) J " J ## $! "' ) ")$ #9'(#"J #(? :""$(0 "' ( J< C)? # $ ' $ # (( # I &! "! "& &" C" &# #& 3'.$'CA#J#! "# $ 'J 0'$ % & M. 0$ $ 0( (" $ J #LC##3(J(CA#" (; +

11 - " #3(#LC#M#' C $ '",# $G # # " 'J & "M# (( $ J, ) )J&" # 3" 03$' 0, ( "$ ("& " I " # ) &$# () $. B I G) 0 $' &33 "$'#)AJ # ) '? :" #" J # # -##0 '* ) +.&&3"<' " < $) ". /.&O2 C &$ # "G("? 9"$ $ #3" 1 - -# 3 & "&" 33"$ #B&(. = & & "# (: &" # CB' >")( $) & J C$K " J, >)'" 6 &3 " 0## 0 )'( & ' >''$ 2 G(" #B$ 7."? ' )($' )" J & " * ) ">)'" /

12 .$' * ) ' '3 ' ) -( #& 3""B "? $'J C 3 ) $< ">#? F'## $ (&3' 3# & 3 "# ' # 0"(0$)) " &(3$ & > ' ( 0)( # ' $ C. & " 3 & ') ' ) " >)'. 3 & < #B''B>D& ')3'E$ * ' KB M# DK E.$' <B 3 ## ') $' #B ((" & " & + #9'(0"(( 0 (((" & "$ P #("' H! " /.4? &M"0&$ I) ' " J ( 4#A# " $' 2 #B * ) ' " 1 ' ##' * I& 0) "0 # " #'#3'B* & ') #$ = & &( < " ') J 1

13 ! "# J ' & " F C" J ' ) ")"$ =

14 " & '! "(" & ""$' (J>#D! "$##E * B # H$# " 3 J 0# *. 4$ #.$ $ J,.49"# 0 ( ').$' ) (-#0(3JK & ' C" "$ BA 3' C -&*+ I" (( # ( 0) " -$ & ""## J! " "K $ 0C4 -"##" H$ "J > #' $ 3 -! " #? ''#$- ()! " /"K ' J$-. # #<9##" "K $ &. ') -## $ - "$ $ J! " "K # (& $ #& ' 0 0 (! "#$ ( ) " & $ 3 #.$' <B(('' #()(J$ "# > ( " $ -# "$ J 3 "$! "# * 3) < #& P '3").'.)"J3' (3"(, F"" " &( I '$ #<(:3"H$ #)?? 33" '"J4 # 6

15 &4 #B $ ' 0 ()'$ #&#( & &. M#, -##)"$& ""J& "$0 ("( #& ' 0 ()' " #-# $, " ( J F'.) "0"( "$:! "# " #B 4 "$> J " $ ( (>&$ " J# >#' "J - C' )& $ 0$ J " 4 J ## #. # ; &( "#>#! "# &M " 0" ( C'J 0"M#J 0 ( "$C)"$ "##( 0$ # &M 0$ "C" & CB'J(0 )? " (( > 0 $ "$ $ $ 4 &$! " & ' 0 M - # -$' $ # K & +0( J 0( (. >&( - 0( $ JC? J ) " & (J ' ' ) "0 ()'& ' ) " >)'" #&( 4 $ ACA # 9#3( J #! "# $ ' 7

16 4 > 4 #( I $ # J " (J! ) " * "# 4 $ ( ## J "$ 'B.M# # ( C '#; 3)"9##" () 9##"<# &) (! "#? ''# &33! -! "2A ' >)' 0 (! "#' ' 0 0 (3 3'#' ' 0 H C ( &M &M ( ;, ## $C' ". J>( 0$ " ( &(? # &A$ "0$ M#"## (J#4# $ J " M" )* ) " 0 ("$! "##B

17 ,#.)" "4 " & ""C" #"'BJ$ ( $#43 )3 ( ; I) "0" ') "'## J 0#I)# J - * 3)"-* J - & #-&* 0 & #"3 C?? #"<') &M 0$ (&( 3? $ 0$ G #9'(F')J*)3 ))." )? (! ""$? "#C! "#(&( & "" &" 0 $ #3)"" -' )! "" < ( M#.$'# (.$'J* '0 4J,#".49, J& & "$! "(?(

18 !#!/ 0 1"! ambulant/ stationär regional differenziert Versorgungssituation mit kurativ tätigen Ärztinnen und Ärzten in Deutschland fachspezifisch differenziert Berücksichtigung von Fehlallokationen Bedarf Angebot Arbeitsorganisation Anzahl der Fachärzte EuGH-Urteil Teilzeitbeschäftigung Anzahl der Ärzte in Weiterbildung Vereinbarkeit von Familie und Beruf Nachfrage nach Ärzten aus nichtkurativen Bereichen in Deutschland/ Ausland Gesundheitspolitische Zielvorstellungen (z. B. Versorgungsgrad) Drop-Outs Anzahl der kurativ tätigen Ärzte Anzahl der Approbationen Anzahl der Absolventen im Fach Humanmedizin Anzahl der Studierenden im Fach Humanmedizin Zuflüsse/ Zuwanderung Gesundheitssystemrelevante Entwicklungen (z. B. DRG, int. Vers.) Bevölkerungsentwicklung/ Demografische Entwicklung Anzahl der Studierenden im 1. Fachsemester Humanmedizin Anzahl der Bewerber/ innen im Fach Humanmedizin Anzahl der Studienplätze im Fach Humanmedizin &;C" 0 * #' )! " 2'3!! &. I?' J '##>#! "#)(I $I (#I "0 $ " C *"? # B((J ( : "$ $ * 3)0) (# '##? # 40. )( 3+0

19 <"# $) ) "* 0 (! " 4 $ &M; 9J, G<) 33, ) <9 "( #&/2J9 9J,, &M 9 JK! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* ( & J0 3J>#4$! " 5. &( " & ' & ""$' 0*0 ) "'## B 3J>! "( P H$#" < =62J==6 (( #JC '0 # 9 #( (

20 !!"!#!! &$'$' &$'$( 4 " /!/ 1(! 0 % "?' ( & '(>#! "# J &( 0!20* $ "# ) "* 0) $0M $#* &M$ (00# ) "* ")* &A$ &$ ' & '! "( * $ 9J< ) "$ J&)J&J99H! "JO J 3), (' )#(.?' ') "0 (3 ) * F 0) ; 0 ';9 $ F & " M3F?' '* 0 (3! " ''$? * #K ;.$ * F?' & "M3 J J$& "" #1F)! "( $ <' J0 ( 0B' "$* ).$ 2& "8$ '## 03(0? # ;9 $ " ) ((J# &! " $ * ($ +

21 &$'$& + C 9) "J J< ) " ) "$ J$ * ( $ & "" / )#0B' 3 ;9 $ ' )#0 B' 3 0$# "$ $ F C"? * " *# & "?' < 33 ' I) $ # ) " #( ) "0, J $ P C & ) $ )K "#P H$' "F8F0?' 8B < $ 9 "" 0) # $ " $ J " 0M " $ #) "0 '", B I) '##J $ J( $ " $ " " $ ($J 3$ ) $! " " ##$ $ 'J( $ ""J J 4 "", ($ ' " #?' ' # ( B 4 ## CA# $. 933 # $ "# J ( $ & ""$ (J<'( $ & )#IB3 & /

22 &$'$+ 0 0$ 0 3" ; 0 (.? ' $, "$P #I $ '& & "M3$ ' J"0#9'(< J$&$ ' #) " &( ) H # "J :3"$ & 0 (? 0B' " $#J$ ( "$ ( #$9$(* "?' 0) $ 0M J F 'A( (3 # &#D <'E" J#. $ J! "J D1 ) E J# 3 '",#$) 1J AJ" $#-3' $ J $ F -# & 16 K :( #* "# 4#B' 1/ K & " " J "##16IF J)$ #4J "" 0 (( #"$&( 0!20* #& 1K 71 J#3 ##16 8# #C 3 " * "#K / 'B H? :( $ ' $ ) "* 0 0 "" $ # #JQJ/Q11Q ( $ & ""$ " $ 'B $ 0 -#B J$ + 0 ( ("$ ' )#? 0B' $'J $ F C# 1

23 " 0B' " $ ' ## "$3 > (J$40M # &( 7 0B' $#" "$ #3 " $ / * )"" * 3$ ## C '##* ) & ' #* ($ ( 0$ F" 3 " ( 0 (3 ( DP E#* Q $, /Q <) ""$=/Q9) " $ ( & " F )" $ "$ # * J 3$ $")# '' )( * F # 9 4M#! " ') J* ) "! "# J' -)" 0 & " B & " 0 " #* ")" (, "$C # #9' (J$&$ '? :(& * G) " 3 ; &' J# # )#H)) " * # $ 0 # &A ) (J ( & 3 $ GJ "4 &# $C ' " $ J ((&# "> $$)* )G03 (16(&? :(J0 ( " J ( 0 $ &) ' >)'$(." (? =

24 &$($' < 3 )) 0" ( & J ' 3 $ G #* ((& " ( 0) ( # 0 #. * # ' $ "$ 3J &$ 0) F P I) # B '(") ', ( $ J ) F " "J) 0) ' C; & ( 3 # &# C " '## J' 0 I) ( '"3 $ < *) # ' $ $ #"#"J* # ) "* J $ $. ((' )G $)? " &? * ' J$) 0 3 $ BA> 0 3'-#$ < J$( 0 (3 #9'(#"< 0B' $')GJ' #16:6#36+7 8"!;!!1<!1/!3 / % " 3, "$J' &( J 0) "'## ) " 0 0!20* #K B(( 4.$'&"& '! " #C3' < J '##K! "# #."$ ;.* =1Q 0 #& "6= 6

25 &$($( &$($&.$' & '! "R.$'#"H$R $.$'##$ +#) ' 0 R /.$'3" & " 339) "J ) " R 13"(! "R =& '! "$ 6-$ )! " ". $' & ""$ ## "$&( ' J$ F ' " #9 '.$' & ""' ) ( &$ ').. $ ## $ ## #0#J 0) "'## $# #"3 $ N 9 #( ' J0 MJ " *# - 0( >J! " # &, (" P! "(J "##4"' & / F)! " ' J H$3 # #"? (",# #?)# ( 4 " J " ).$' #" H$ " J - 3)"77 '& ( H &33 # ( ##& 3)"#" "? "" + 2 J$D-## * E$ $ +.$'' )(-*"#2+ $ -"J -$#* "#2& "'-"# 7

26 -#$ ' J - C" "$ 77 # "$ J1Q (.$'* ( - () & - 3" "$ 8$ " ') > $ &M " # '##" #. J. # F ) K 76777/ " "J$"" &"$ 1& #K 77/ P.$'", ( * #J ( $ " $ ; D* "$ $ H #B'J #B $ ' & # ' 3 :( #3( &J # # $ E3; H - $.$' -! "#? ''#3 # $ H") #? ''#"$ J? ''# ' #&#J - & #? # #C C"3)" "$ J J &"# #' 0 )$ $.#B, J " K ># ( #& # ' J # & ' 0 ( " >)' #?$ 0 &(# '#'$# 0 (' < 9##"' J"$ "$ () #<< $ #* ( #&# &FJ D<# E $ A $) ) " +#* 3)" )(

27 33&, #* ' <#0 (,#.)" " $.$'! """ J$ ## &(? #* J (&#" ; G$ ( J? &" * < " ' ( # H3 ' K *! "(#) ' 'J J # ) ' $ # $! "B$ + 16F)! " $ J )K #)A & K /.$ JF! "J)K 16IF J"#K $ 1 )K * ) ". 16IF * K?! "#"< " 33# K / J <F ($ 4 33$ #-##"$&( (J 3 ".$' )$ '& < " 339) "J< ) " J &) "J ) "J! "?M 3 # K ((J $ ( '- & " 33" &( # 4?M 3 'B3$"'##' "?M?M 34 " J# &#A$" (#4" '## -### < "" " # J ## " #! "# #J 4 #0 )#"# & P $ ) ' $4 "# ( "3 #" $

28 &$($+ #-## $? # 0) 9) "J )K "$+Q1Q$? # J$* (' 9) "J 0) J & " ##$ ' H 9) " ( ) " J'## "#J( ' " * & " " $ #'H$##' # 0 (* ) * $ $ "$<' #; # ($ #"< #9'(# "-'("$! "B.(('$ & 4 (J # B C# ) '#3 0 ( B$ ' "( #"< J $ ) CA#")"" & 4(. CB'J! "# (' " # J -$ )! " $ - )! "J # '' J" # ( 3.)" ) "* $ 'B '##"#J ( J$ #! "" ' >)'"$. 0'##! "" (A ( # "&, " & ' & ""$'J ".$' #" H$ $".$' # #' ( &M) ' $ & $ #( 'B ## >(0 $ #-##F#> 3 "F'

29 @ N) " ( -# " # 'J J $#'' J9? # >J 0 * " 0 C"# K 77 $)$ $' " J$&( " K " 3"'3")#K 77"# #K 77." (((K 77#"##)J ' " # # $' &" 4# )& I) "'## 0) 'B & "" 77 <' ( * J $) &M0 ( ' "'##0 $ * ( ( <' $ # ( #" < $ "$ # #-##(7' 0B' -.((' & 4( " 0;" #C# ) $ ($ $J$(? # 9' ( # ( 0776 * # '# &$ '#"< & #G & ;. $ &# * # (' J N(" " $.(('$ ## " (* 3 "# ( # 0 "& * $ CA > 3 "3 )"J$. C 3 0 J.((' $ ' $ ' #) ' )- ) ( $ * ( BJ $ ) # ' ) J "CB! #0

30 &$ ' ( # '? ' G".49, " ) " & " 0 ( $ <) '&$ '## G( " $ JC ( #? # ( 0" J. #. )'" &3'CAJ#4(! "#") "J! "" $ * <)$ " 0 $.$' G * C " &) 3$) &MN( " 0(' ( 0 &M ) "J'! "#( '9 $ # J#D0 (E"# 3* J F')" 0$! " <' ' A0 0 < " 3$ $ # 0, (( " 0$ 0) # #&M () # ) ' &"! "J"! " ' $" -$ )! ""# ' O $) $ 0 >($ "$& " 33( 9 $ "$ (, "$ ) ' $ 4 0 )# $J & # F$G & >( ( "#0"(& '! "J, # -## 'B P,,#< #" $! "##( "$ #3: -$ ) +

31 &$&$' &$&$(! " $ ( " &3' A " $ M. $) ( J # ((' 3 9 )""(" "6=5((7 86/#*'( % " - $ J ') ' ) ( #"#' '" * * ( <3M# J 0.$'? A & "3 ') ##$ " ( ') " $ 0 ') 9F ) -' "# $ ( 3 )3 (0( #67 # ') ' ) 0) +Q 0 ) 6Q 0 0 BA' 0 ) F$ 3 )& (($ 9 0 BA' $ &( ' ) #"0J0J10J# 1 0 #3 3 ' 33 / 4 #. 0( # ') 0) #&# ') J"" ') #)AS640*B J#&# # ') J$?' ') * H ( ') # A 3M 2 0J > H''0$ ' ') J )#"# ') ") /

32 &$&$& 0 ') #"# 4 BA;) ') # # 1 3 ($J ' ') #3 $ ') 1 0 ( 0" * ') 0) 3 ",# 0 " $ "# 3 )& 4 #$ "'BJ$ 3 ' 4$ 3 4$ ( C '# 0 0 BA' *#? ( ') # I( K ) $ #* " 1Q ') $ *' )()(J=Q ') #? J1Q ') #'* ), "$0) (( #* "$ #K 1Q ') $! " )(; ( F# ' # K $! " #* F J $ Q ') $! ")&( $ +Q ') J 6Q ') #! ")( # # 0( " J 9)( ') "#? # J (( #! " " " $, "$ 0) +Q 6Q H C " ') # $ 0 '#? #"J! "" ' "$ /=Q1Q ') 4 BA'0 " (( & "? # 9 ( 0 3 "( # # K " 1 0 O J C"J< 'J&) " 1

33 4 33! " #? ''# ) #+Q ') 4 33 "J$ $ 4()"> ;$) +Q $ ')! "#? ''# $ J ') /+Q ((!? ""9 (&#' ') 0 3'' #3 1+/ " $ &$. CA#" 0" ( ( * CA#; "<" (6Q ') J "( 9#3 '1Q J 3 B'/7Q " B ++Q #* "#0 $ $ 9) 0) H"$ +Q ') 0) & #J (=Q 9) H BA, &$ )! ";=Q $ ' ) J )! " "$ J 7Q ') 0), 4$! " ') 4 BA' # A ') $' ' ') ') & "" 4$ C ; * # ') $ >")( ")" & "#9)(# 9)( 9) $ ".$ CA# < '"3 J +Q ') ) " 0$ & " =

34 &$&$+ " IJ $ 3$ # J $ # ') "J#0$ "" C * 9) '! "& "# ( #B(." A ') 4 )" Q ') J '& " $ J#C ""$ #",! "? "$ 0) #- ### * )? '## "#J ') 0)! " $ # $ 'B $' ') $ '& C J$? #J "" # # $ ' J $ # ') #? # $.((' " ' #A# & "M# "A(0 (! "? ') $ ( ') " $ '- <'J0 $ C#(# )")'>? 3 )) $ * ') ') ## 10 9) $ 3 4$ ## H >J$ J$ '' # '( $ $0( 0 ( #. $ ' " J $ "J)#&(F'.)" 0( 6

35 & # 4 & 9$ $ 'B4 H ") 'J # 0) 0 ( ) "#? J $ ' #< 33O J C"J< '&) BA N&( $ ' ( 9#3( $ *3*'78!''! &$+$' % " 4. #,#( &$+$( (<) 33; 3 J $(J3 K J (J"$( C#'JH $( C" D9#J-* ) #"E & J< J. ) $( $( I # $ &M, J' ' C J.()A 0 (' (.$>)'.:# ' ).$ 3 ) (0( 1, ) <.:# ' F 2 $ "# 3 6& 9$ # #,#? # &M ""J $ 0( "$.33 - ## # 7

36 < #3 #& # 2&? $ F.:# ' $)J ' D EJ D? -#$ # ## >.:# ' D.:# # # (0 G #D ( ( E$ - &K # F () * ) "J " (( &3 3 " (( ""$& 3 () & G. ( ) # J9, )J< <) 33(( " $ &#9 9 () $. $ 3 $ D$GE$D$"E ; $G#(F ##K J'& <) 33 $ $" $ () K <) 33# -$ () K <) 33 4# () J <) 33& $ JJ <) 33 ## ' T() 8 2&$ U-$. $ #9.O 0 $. 9#K 77 ## 0 9B 9 ('

37 &$+$& *# # K 77 $ ) () #" ). B &" ( $ # # ( #H;$) <) 33 & GQ($J$ <) 33C" 77& G#16Q J#K 6Q 1 ' A 3"(, ; ) & G C) =Q< 6Q C0'($$$ #C"<) 3 3 (H Q () ' & # B #" " $ J # ' () 3"( D. 6Q & <) 33C"$ () &(C 7 K )#)A $ -$ $ &4 "$ # ( '0 ("$ C" 3 B C" J C" " J 'J 3 ' >)''# 3&93 & ( C" (<' I3 #$ ("$ ' " K & 4 Q = 6 <"? # + 1 I3 # + = C# 1 0"#) #J & G7Q

38 0 (H 6 <#)? #? # ' 6 & >;4 C" &$+$+ ) $ '# () 333"( ( < 0 C" ( (&;D9< J 3 ' J ' 0 ( "# $ ' $ '- )'# ":# 0 # " E 9 ; + (A## 4 & ' C" N&( &" P K 77 J$ * # ##J#.$' " K ("" $ $0$ '? " C"". 'B 4 J #."? " $ ( $ 0( < (; )#& $D, 'E 3 ; " #'$) $ J ( 0 ( # 9# J A. #J($ ') &$. " $ 0!20*

39 $!#!" $ #<$ ")" & ""$' $ J #4 3." >( #&-) $ J$ >/?"' &".$' - 3)"#<9## ""$ 0$ <( - * 3)" -*.$' &" () #J $ &" #J $ 0 #'# (-& I)# J $ # -, ) $ F$ C"? C?? " & ""$'$ I) "'## I! J 0) "'## 0! # 0#" * 9 ")C$! "'## $ J $4 ( # 0 D> ##! "'## EJ )"#$ G.)"J#LC## # ( $ #*! "'## $,#. 0 ( " 3 I!#""))! "J 0 ( '###I) "'## 3(! "". #J$$ #3 0) ")!?"$ )! " "#F$0

40 I) "'## "0 J?("J 9J 9# " #J $ ) ()! "J"$! " A ' ) ">)' ( CB'J ( $! "'## " # ( $ CI!* J$ #( "(J#"H J "$. &# ' # 0) (J $ ((& "$ ## ) & "0$J$ &' ## ) ## $ 0) "J&JCB ' ( $C( I) "'## 4 )"! " 3(JF! # I) "'## #" (($ J! " ( J ( D3 E* ) $"0 P )'. "H.)" ### '##! " ) 'I) "'## F) C" &' & &(0 "#.'## # 0) "J.'## " "0 ( & 'J. "J & "J ) #)A#". ( # I) "'## ( # " )## ( 3 &33 "$ 0 ( & " (()J ()! "'## ( -## ##) "* $ '&$ & " &33 ' '##J ()! "'## ")0B #! "'## ( & & J $! " C3( 8 F ) '##0) & ""#0J# ## &# '. # I) #B( $ I!& -) ('BC #BJ & "! "" (J $ $ 02 0" ' 0 # ## +

41 $ +$($' & " 3 J B " 0 ## 3$$ && /K & "B<& "& $ ' >)'J$ (-#>$ (J#! " & $ &# $ I ' $#I$ & $! "J#&)$J"# (J $ J $ &)! "$ $. # (. 0 ( F$ 0B J # 0 &33 < " ## (J$4$ '($ #3(J ( & "#-3')#?$ &$ & "' 3' 0J <J&, -##('($ J( #( ( C '# I!. ' #B &3' &! " ' ) " >)' #BF"#! " C 3( '## "# I!"# >. J'##", ' "#& & ' ) ">)' " ' )("31!,!,##-". -* " -&" 3)" J"0 $ J - $. # 3, ) ") J$ #.,& '## 2 0) # 9" -)" $ ' 9 &) ( /

42 #B.$' - 0$ F 3". " J - 3)" " "# # #? " ' /=/?)" " $ # ( ( K ( 4# " $ "'##3")0) '#3 Studienplätze (Sommersemester + nachfolgendes Wintersemester) &;.$' 3)"#<9##" #&" 0$ 3 3"JC" 3 )( "J$ M3 "M' * ( "K K - 0$ $ #"('#( # (C"3 $ 1

43 Bewerber je Studienplatz &;.$' - 0$ F3)"#<9## " $($( #<$ &).$' 4 #" "&( 7 "J 777( # H 6 A8 #2" ""2-16== / 66 - =+/ /== =1/6 / =7/+ = 71 -$ 6// /7= 7/1/ -% =/7 -& 6/ = -) 61= /+ 771= -- 6/7 /=+ 7=11/ -- 6+= 6==B 76/== /= 7=/ =

44 +$($& --$ 6=/= --% 6+7/6 --& 6+= --) # 0) 0 >;.$' &" #<9##"!. /!""0 -"1, ) -. ## ' J "# C 9 J H## ' A. ## ' J ((, ) ' 4 ('.$' -76 & # # $ - 4# J 3 - Entwicklung der Studierendenzahlen im ersten Fach- und Hochschulsemester Studierende im ersten Hochschulsemester Studierende im ersten Fachsemester &+;.$' "# <9 # #<9##" 6

45 '(&"() (' 3)"" #<$ -. # C" -J ' "$- &##" $ K K 0 ##* "- #- # C 8 ',7D3 (! / +/7 V770) 0 D-E " (. (. # 76/$ ( >;.$'< # #<9##"J0 0 #.$' -. # #.$' - 9##" #J() #&3'(;- # - #77 = J$) -. # 6 &. # 77 1Q CB. ') )" * #2" ""2-1= = /+/ = = $ 716 +/ ++ -% 7 -& 76 += ) 1= / /+ =+ +6/ = += ==/ + = C&#&776#7#1 7

46 Anteil Erstsemester (FS) an Studierende insgesamt (in %) 18,00% 16,00% 14,00% 12,00% 10,00% 8,00% 6,00% 4,00% 2,00% 0,00% &/;.$'&. # # #<9##" '(.$' -. # $) ( &" J DG E < J # 9##" $< $ J & " #BJ - N $.$' " -$ 9'"94 J&" J B # J 3 #, )" J 0#'##, ) C3( 7 & # 4 0# * B(( ## " N ) # +2/ 3, )$ $ # $ 33" (J#B "J$ 3$ # ## # M, ) $ 3 ". ( $ 77 6 C&# 7 >(&( # 7772". G)3 ( +

47 +$($+ #!0" #" 1 ##".$' $? # # <9##"' I)# "$ C??$ 8$(, ) I)# $ (F J#K T &( 0 #BJ & &" ' " (( ""$, ) C??'##; # C"##BJ C" # ":# ' "### $, " ' ' C?? (( " 3 ; ( K "# &$ ( P 0) J0# 0( I)# # 0 #&" "K "M' * ( ' " K $ 77J # K # B&" J& " &#&#K 771'## -""K ##="$ Q(66/(3 #HF) & C 6 K H&, )9 ' "#>"J ## :# ' ( $#6=+ +

48 Entwicklung der Anzahl der Absolventen &1;.$' &" ( &) #. # ') ) &( 7 K F) &" J ' JQ "+ 0$ < J -& 3) ) "0 ( $ "$ $ #I( # J#- () - $ 3' 0 # C 6 K $J#&$ '"$$ 0" ( # " " K $ " 'B; "# 3"' # "# 77 0 # &" 77J "# 76= $ " J &" "$ 77 77=( '(&"< # 1=K " &(()FJ & &" # <# #K 77#&& ' 3""C??J$" K? :#>=#& J ') +

49 "$ 3 &"77( J#-3'(#- Vergleich der Anzahl Studierende im ersten Fachsemester und Anzahl von Absolventen 14 Semester später Studierende im ersten Fachsemester Absolventen 14 Semester später &=;* &" # <# &" &+# 3) ". $ < #'-## "$ &"<. # ' ##?'0"(* ' " #J$ #3 A(77 "0# ' J $ )'* '# 093) J!"J M#'# 0 C"&'(0#"$ # # &#A $ 3$ "$(J ( * $ 0"( 'B "##($ $ ;!! C ' - / 1= 61 - /== /+/ / = +6 -$ /7= +/ +

50 -% +11 = -& 11 +=1 +7 -) 6 / 7-7/+ = /=+ 6= / --B 6== ==/ -- ++/= 77/ -- =7 7 0# V770) 0 >+;.$' J-&" 0) - $. ') * " / K " D$GE 1QA'331Q A #"# # $G (#"M'* ( Entwicklung des Verhältnisses von Absolventen zu Erstsemestern 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, Jahr Verhältnis Studienabschlüsse zu Erstsemestern (Fachsemester) &6;.$' $G#<9##" Durchschnittswert & ' ) J $ #4#" 'J$) &" 3)"$;#B 3 $) J &0 (0 +# $ C$ ">" ++

51 - & & " $GQ- &'##3 9 J &" FJ 9##"# J 77 ' 16Q ( 7Q J # ( # $ H$ 4 " " (<' ; (. ) $ 0 # 9# #4"" # <# 9 #9'(< G* #"$ " 3)" " #3 $ " #" H$ ) < ( 0 # (? ## < 9##" >#& J)(JF) &" C" J 3 F' ( AJK #=$ AJ4 # 9 $G)A +/

52 Anzahl an bestandenen Promotionen &7;.$' &"? # &"$? # 77'+JQ ( +1JQ # K ## $ 9)(? # #J $? )"##"$ &( 6 K &$&Q - $& ##K - #)##& A "/K J $ &. # 3) &' ' 76 +J7Q 766 +J7Q 76 +J1Q 767 +J+Q 76 +/J1Q 77 ++JQ 76+ +/J6Q 77 +J/Q 76/ +/JQ 77 ++J/Q 761 +J6Q 77 +/J/Q 76= ++J7Q 77+ +/J7Q J+Q 77/ +/J+Q 767 +/JQ 771 +/JQ 77 +JQ 77= +/JQ 77 +1JQ 776 +/JQ 77 +1JQ J=Q +1

53 77 +6JQ +=J+Q JQ /JQ 77/ /J/Q /JQ 771 /J7Q " $%EF $%EF >/;.$'$&. # 3) & $. #.$' # 77= , /J=Q /+JQ /=JQ 1J1Q 1JQ 1JQ >1;.$'&$. # 77= # >" ( J ' ) K # # $ & & $ $ #(0/ ()! " 0! (! "J 0 ( I) "'## # I) "'## ) #( "# (C '#>)'# '#( &)! "$ #0# (J B 'J >)' J J 779 ' (( " 4J & 4" 'BF."$< 4$ '& '&33 S0) " 0 ( J )""( ( ) $ ' &33 ' +=

54 .$' - )! " # & "J &" K 77 ') $HJ0M -)! " B&")! " 0) 0 # 33J # "$ 0) "## (( " 0"(? ') ( ''00 # ( F) 3 & ') * 9 $! " #& "$ (?( 3""#' H$###' "# 'J H$ * ) " ' ' J "# BA> ') $ < "# '#.3)##0 $) ) ' ' # ) 0 "# & $ 3 ( &" H$#) ' $' K 776 $ J H$ # #0 " 1Q ') " O Q "* ) "$ &"$*? : /Q ) "* 0? ) " J W(( J " 9"" $)! "J #& '#0 '## #- -)- & 0 F) " B#' & ""## 0 " # B# 4 (' +6

55 Absolventen der Humanmedizin Ausländische Ärzte Approbation Berufserlaubnis Approbation Berufserlaubnis Stationäre Versorgung Ambulante Versorgung Andere Bereiche und Ausland Ruhestand &;-&(# ) #* +$&$' * # 9 $) ' $) #)A * " $) J 0 $ "(( $ 'B " ( # ' )( J&( ")" B ( # $ # # #B,,# C,# # (," # K 0#. F) &33 ; "#J( $ J"# J ' " B " &33 C" B "# $. 3 ## #'. (#. 0# 3 + -$ " I)# " 0 0 J 9 - &33 J# '## J - + >(&'(0# +7

56 +$&$( 0) JJ" J$ #)A #* 0) K ) <)$ "#&33 0 ( "##")J $ # & " I)# 0# "&33 I ) "'## (33.&( I) "'## )"#B$) >JC" #$) P )#' M# J0& $ & "I) " '## 3 " J3 "3 - F! " J I) "'## #! " "# 03J &33 #& J$) - 3 ) 2 -"!? I) "'##.#BJ.$' " " J J $<!?)> A J$ $ 8 #. )'J & J ( 0 ( & " 0 ( J# " )! "'## # #-3' )# ) # &?J E # C ' "J &?J 3$, & "#&?) ">)' 3 #J C (!?) ## ") " >)' 0 # -J" J # # =/7 /

57 Entwicklung der Anzahl von ÄiP ÄiP in Deutschland &;.$' &"!? davon ÄiP ohne ärztliche Tätigkeit #4""&"!?) ">)'& ( 7 )#)A'# #* "&"K!?- K B ' 3" ) #"# #J!?"#>D33E")$ J$? ''#6 C #' &? ' "$ K ( K 3$ A -!?=+1!?# # 2J## # # $ A>### # ># # 2+#K #(! "J &?? "$ 1 (* )!?"&K ;!'G!3!! 1H+A 1H+' J/ / -- 6+/= // J= / 6/+ J7 -- 7/77 17 J1 / (A# #J# 6#&??'!?33")$ #' /

58 -- /// 71 J7 --$ =6 J76 --% 11 J/ --& /= J --) = J -- 7= 6=6/ J =7 J7 71/ 17// J6/ 67// =+= J7/ 66/ =/ J71 " -&-& - E- >=;.$'* )&?3 & -. ') &?- ( #( 0 J (("$&# ; )#&## ##? &?(J 4 " &(# &??J F#C()&"& &?? &( 9)(F&F 33 ")$ #1?&?(## #&" &"!?#)K J (#(- ; 1H3 %F! 1H # C1H &!'G!3!!3 -- // =/== 76+= 6+/= -- 6/+ 7== /=6 76/ / 1 7/ / /// --$ 11 / =6 --% // +/ 11 --& //1 /= /= --) 767= =6/ 77 66= 7= --- = / // 6+=6 =767 71/ =+= 6=1 677/ 67// =/ 61=/ / =+1 6= 6=6/ >6;C(0 F) &?-) 1 0 ((0 < #;!?##K X/Q!?#K /

59 * # - # &" F$K ".$'-&( 7 K $ &" -) &??B &" & 771 #&# K ## $!?&.$' (J * ## # & &?? Entwicklung berechneter Zugang ÄiP im Vergleich zu Anzahl an Absolventen nach durchschnittlicher Studiendauer &;.$' -!?#* "&"&. * )&H")#&? 3 ; 6 # # '##3"#. J&"&J &?? J " K ## & " &" &J # 3! "'## #,' J $ & &??,# - &) #!? " J # ## &(# $ H&'( I) "'## 8(! " C3( '## 8 J $ F B(( 00 ( '. ') 4# "!?&>J-"!?J /

60 ! "'## #J776''J$) &"!?J ') Entwicklung von ÄiP Studienabschlüsse nach Regelstudienzeit ÄiP insgesamt Zugang ÄiP &;* &" &?## &" -) "#&?$ &"& +$&$& P, 'B(0. ' * # $ 03$'B* )# C 3(3J ) # K ) J & ' >" &( 7 K ' -$! "" ""J # &! ") " >)' 776Q! ") ">) 'JJ=Q /+

61 Entwicklung von Arztzahlen in Deutschland Ärzte insgesamt Ohne ärztliche Tätigkeit Berufstätige Ärzte &+;.$' & "" 0 # &" ()! " ) J" J * )#) )! ""K '#." 4 A! " 7Q ) #3 =Q$ 0 $0B JB 3 ( 0 ) Berufstätige Ärzte Berufstätige Ärzte Stationär tätig In Behörden/Körperschaften u. a. In anderen Bereichen Ambulant tätig &/;.$' &" ()! J &!?- &"! "$ 3 //

62 +$&$+ +$&$5 4# 0"22,"! 1 " &"! " :3" $ (0 &#J & ") " (J. $ &# #-## J )" # ' ( 0 - '' 4 #,#' J" (! " ' &(0 &#$ &"! " F '0"$ 0 # ( 0 '' 'B &") " >)' $ >) ' J $# 0! ""#-3' ( &(# 0 ( J) -AJ$! "$ < "$ (3;+ $ J$ #$ 4 ' $ J ' 3' C' I) "'## $ 0 "# -3' 4 '! "'## '( J $ 4 ' $. &"& '##<J#<' " #J#$) J0 J$$&( # * ( J! "" J#' M# "J( #B 4# #" 3 # - 4 'I3;++ - & ' 77/. $ (J#<& K CB',#! " 4""#&##" - ##K 77/#* ". /1

63 +$&$6 '##" #. J - 4 ' 8 $ & ' " &##" $ 8 #3( & B 0 (" #( J 9$(<' ( 'B " */ 7#!.$' - ' )! " >)' J4""$> $ 3' " JJ4& 8#. )' #B&'-" ' 0 ()' # (( " $ H#B.$' -! " 7# ' >)'I) "'##. ( "$!"!? : J 4 J C"F J& 8? #"2& #"J ) ">)'!"! J 9J (( #J J. "J (()J& "J 4 #)A $ - "! " ) ">)' > "* & ' ( I! "# > ;")#>)'I!" D) " >)'EJ $) >)' I!" D) ">)'EB.03 4 )'J ) " >)' J $) " B $ J $) (( #J ) " >)'J ( # $ "# D$E "J $' CB'" P &A ;#& ") ">)' I) " ## # I) J /=

64 F & "J) ") J##&#4 ) '. -! ") ">) '# H. ( I!3$ & 3' "! " A ' ) " >)'; J).:'&' ) DCE! & F * ) $ ##! " C3( J,'. & 0) "'## * B((.$' - ' )J33! " JI) "'## #. (( "! "!"! ( & $ (; 100/7H8 # /+ 1J= 0 (() J6 J6 < 3 & " J+ J &A#9) /J1 1J 0 (( #) J/ J6. " /J= 1J & J6 J 6J 6J N;0) "'## >7;>)'! ") ">)' E &3',' D$E $ J - # $! "'## H #K (0# '$, -# H 4 " ) 3 # $ * B(( ) -$ $.&3' J & #* 3 $ 'BJ"-! "I- /6

65 +$&$8 & #-&* '-! "776 '? "J<) "? "J $*)( * $ -&*)( >"B J & '& '! " # $ 3 0 & ; C" & &?? & $ J J! "3 0&## $. ') $ '' 3"# C! "J #B $ ## #J $. " ( #)A##J$ $ $ &.$' - #& )! " ) # # # 9 ( ) C$ ## $ C! "4 I#0) 'B! "#&( $C ## & $ # B # C J & C #BJ& "! " " (J $ $ $ 02 0" $ J $# ' ( $ J (' 4 BA &$ & " " J #)A & ' -&* & G 9##" # C ' "$? " J # G *)( -&* + 0<) " K & G Q -&*+;/1(( & ' 3"" '"$#< & J #1Q$B &0 ()J '336Q#K #"J(#& # 'H(! " 03$$ & & )# #K ') #1Q B K " //Q & &? :( ;1QJ;Q H(? $ ( /7

66 +$&$9 J! "# # 0 A ' ) " 0 ()' $ I - H( &'( -&*#J/Q- " 3(0)( = ) ' - ()! " &#3# $ 1=6! "")J 3( >)' (J 17/ < $ 6 Q& ') J/J/ Q! "# 0 J$ JQ 3 0 4$J "0 $ J J+ Q ( 0 B(( * $ 33 Q $. "$J $ 0 &#J)(J1Q! $O#? #" 8 $ J Q. <.$'0* )* $! ")(J1Q & 0 J ##9#' $! " J$' &"J)(,, " " 0 (3 3' #' ) " 0 $ # 0 O J C"J?M 2?M 3 & ##" <) ""(( $ < & J $"0 ' 4M)' 4 0)(#B' # ' 0 # &J #'J4 A J< ' H & 0)(#B'? #" C"' C"( #'J,#$#"J 4 ##? 9 $ 0 J & # '( ( ##"#0 ( = -&* (" 3(0)( 'B! "A ' ) " >)' ' ($ J " 3(0)(< ( )$ ( 1

67 $$ C( &M0$ #"J"# > ( #" & "" 0 & "J $ "$ " ($ -##( ) (J 0 (! " # #-## ' & ' >)' (0 $) ; P ) "$ # &33 "$ &33 0 ()' &$! "&.$' -. # JDG E < 0 0 &M #( # ; - - # 77 6 J$) -. # 7 &. # 1Q CB. ') 3$ &" * & &"& &( 6 K &$& Q ( - $ & # # K - #) ##&A "/ K J $&. # 3) & ' & $. # "K 1Q 0 ) " K "M' * ( ' " 6 C&#&776#7#1 7 C&# 1

68 K $ 77J#K # B &" &" & #&#K 771'## -""K #Q( 0!? '-"" " #( -"JI) "'## ' $ #0!?' ') $ CB, 'B* )# C3( # K ) J.4 '3$& ' -! ""K ' J& &?- & "" 1

69 %! # % " 0$ $ J $$ ( 0 > "$:! "#"$ '#< $ ## J$, & "# $ 9 M & CB'")"J3" )* "(0 " * 3#B C(3""!19 & "''! " # "$ 3 " $ & ' 0*20!J $ J 3', J.$ ')K ) '$, '" I(). C! " $ ) "* ) 0 ' 3 $ 0*20! (J, #) "0 0) < "3 #? :J ) "* J(#"('H( & #0$ )"' J "3 #' 0) <.:'N(" " &3'.((' & "# 0 ( (( " #J "6Q ') 0)? #J((""I 9 ' ') $ # 1 33! " " ##'? '##K. # C#(# 0 ( $ ) '' 1

70 $ &" ((&, #'$ &$! " $0) ' $#3" (J3', ")'&"! "# J # <'! "J F< P. :' N( " <'"$ 0 ( 0 C #B # 9' (? ()' ("J? #'! "#J (( <' ' 0 (" "$ 0 $ *# $ 0 (! " * ) K ( * #9 3 " # (.$' * ) 3 " # 4$ ( &! ' 0 #B &, #B $ ( ) "? (, 3 3' ( " (. J& $ $! " ') $ 0) ( $ > A(< ' 0 ( ' & ## < H & ') & # & ') # I#, ( " * # (>)' -" #&# P " ( ' J$ $" J < "#B'J' & " (? 3'.? # " $. ' & CB'J $ "( J 1+

71 .! "# ') 3 & '! "(! "# ( & # # H$# $ # (" C" " K ' ( & " ' >)' ' (J! "J ' )$ J ) '#' M #3;= $# :3" (J &C" A '? : ' # 7Q 0 # "###&"J J ' (& $) #"$ ' " ' ($ &(0 >$3.#3( #3(." ' )# 0B' 3.$' CA #(I)?' -#<' M#M $ * # 9 & C" #3 ( (( ' ". #B * ' <# 0 ( $"$ ( < J ' >)' (#) 4$ CA# $( CA#' " I) 0 &0 # & # ''.#3( 0 0 J <B H* ) ". #) $ " ( # "$ &B3( CB' 3( 3 :) & ' & ' J # # ( H$# " #3(J ' # " ((J #! "$ ' >)'"$ &#4 0( $ #"$>4 1/

72 % 5$($' (" 3 )# # 4$ " < 'J ()' * $ '# 'J"#" 0"$" * (3"( C"& "3' " 'J<'"' "$" # * # #9 #-C"! "# ' $ J "- 3)" J # * ' 0 ( <# C >")( "$) & ($) #B $# B &G ' >)'" # < J! ")"$ J'BF(# #C >")( $ ' J # #! "! " B J # # $ >" "" #&#A ) "$ 0 ( ' )! " # ")" ( & ' )! " J # < ' $ J $$ ( 0 # " )? 0 ( &#B 6I'!#!(1! 0 +!9." )?.$' & 0 (! "A#LC# 3 C& #* "$) * '3 # -## 4 (0 2# # 9' ( &! " ") ("J $> J#'#& #<9##"""; 11

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f -

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Anhang B zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zusatzentgelte nach 7 Nr. 2 KHEntgG

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

!" # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3)

! # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3) Inhalt $%&$''(%)* $''++'* $%'$'# $'%'+, %'%-.%' )* $%&$''(%)! (%'(%+/+)! (%(')# (' (), ''('() %'/'* (%3 '), 4, 5+ +6* 6*.** +6+*# 7'*, '*, 8+'%*- '%%!) '!) '! '! /'! /!! 9+'%!, :;':+ # %

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE I Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung

Mehr

Futtertype: Kitagawa HOH-06

Futtertype: Kitagawa HOH-06 Kitagawa HOH-06 B H L kg/satz Typ dent-nr. Werkstoff 32 32 72 1,1 BQ06 215006 32 38 72 1,6 BO06 215106 32 57 72 3,5 DJ06 215506 32 32 82 1,3 PT06 215016 32 38 72 1,6 HJ02 200801 32 57 72 3,5 HJ03 200803

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2014.qxd 07.10.2014 11:18 Seite 1 HRK 1/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2014/2015 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3031 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Priska Hinz (Herborn), Krista Sager, weiterer Abgeordneter

Mehr

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs 11.10.2007 Service des WSI-Tarifarchivs Tarifrunde 2008: Die e Noch ist die Tarifrunde 2007 nicht zu Ende, im Einzelhandel und im Versicherungsgewerbe wird beispielsweise noch verhandelt. Aber die Tarifrunde

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung Seite 1 von 8 Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung (Stand: 06.02.15) Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber vorab bei Ihrer Krankenkasse! Die Impfung kann in den meisten Fällen

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Dezember 2006 www.kompetenzz.de

Dezember 2006 www.kompetenzz.de 3 Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 26 Gender-Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 26 3 Schriftenreihe Dezember 26 www.kompetenzz.de Inhalt Impressum 3 Einleitung 4 Methodensteckbrief

Mehr

Zukünftige Probleme für Unternehmen

Zukünftige Probleme für Unternehmen Zukünftige Probleme für Unternehmen Gezielte Angriffe und wie man sich davor schützen kann Februar 2013 Seit Jahren kämpfen Unternehmen gegen Malware, Spam und unerwünschte Eindringlinge mit durchwachsenem

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2011/2012

HRK. Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2011/2012 Grau-A4-Statistik_2-2011.qxd 14.10.2011 13:00 Seite 1 HRK Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen 2/2011 Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen - Wintersemester 2011/2012

Mehr

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2010/2011. Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2010/2011. Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen Wintersemester 2010/2011 Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010 Zusammenfassung Die vorliegende Publikation gibt einen statistischen

Mehr

!"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*!

!!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! !"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann Optionspreistheorie Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! + #) &,% -./ #&) #3 4&% 5-6,) 7#)## "&5!"# - 8 &98 &#&:;# - )! $:"#&

Mehr

BStatistische Daten HRK. zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester 2010

BStatistische Daten HRK. zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester 2010 Grau-A4-Statistik_1-2010-B.qxd 18.03.2010 15:59 Seite 1 HRK 1/2010 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen - Sommersemester 2010 BStatistische Daten zur Einführung von Bachelor-

Mehr

Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich

Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich Seite 10 Großbritannien Seite 11 Griechenland Seite

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Spielsystem Turnierserie Der Bayerische Tischtennis-Verband veranstaltet ab dem Jahr 2014 eine bayernweite Turnierserie,

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung FichtMedia

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN. www.stepstone.de. StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1

Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN. www.stepstone.de. StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1 Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1 Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt.

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen Miriam Wolters Nicole Buschle Gestaltung FichtMedia Print & Web,

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Unmittelbare Landesverwaltung nach Personalentwicklungskonzept 2011 (ohne Hochschulen) Stand: 25.03.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Personalbestand, Altersstruktur und Neueinstellungen...

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

Zusammenfassung der Auflagen für Listenhunde in den einzelnen Bundesländern

Zusammenfassung der Auflagen für Listenhunde in den einzelnen Bundesländern Listenhunde Zucht Verkauf/Abgabe Erwerb/Aufnahme Ausnahmen Voraussetzungen für die Baden- Württemberg Kategorie 1: Terrier,, Pitbull Terrier Kategorie 2: Bordeaux Dogge, Bullmastiff, Dogo Argentino, Fila

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report 1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland Report 02 life Report 7 Besonders beliebt bei jungen Deutschen: Smartphones. Wichtiger als das eigene Auto: das

Mehr