+., -/ '01 2-., ., '3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+., -/ '01 2-., ., '3"

Transkript

1 ! "##$

2 ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %'

3 !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ $ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6 * $ $ 8(( # '0 # 9 #( /, / * $ -. / 1 + 0$ , 7 + * $ $ $!#!" +.:' ; + # / + 3)"3"$ #<9##" / + # = + () 9##"2>). # <# 6 ++ &) ( & ()' + &33 += +7 +! "#? ''# / + & ""# /+

4 ++! " &?? 3 &)' /1 /1 +1.$' -! "2A ' >)' /= += 0 (! "#' ' 0 / (3 3'#' ' ##( 1 %! # & / -$("! "#% 1 / B&0 (! " "" )3 " $ % 11 / &(? &! " 11 / &(? 0 (! " 16 # & '!#( ) 1 C' 1 -"3 0( = = 1 < =+ 1 "3&$ =/ 1+ 0( "# 3 0( =1 1 C"# == ' 7 1/ 0) 11 0( 6 ) '!*!+( = C"# + = 1 = ' 7 =+ 0), ) -.

5 ''! &;C" 0 * #' )! " &;.$' 3)"#<9##"1 &;.$' - 0$ F3)"#< 9##" = &+;.$' "# < 9# #<9##"6 &/;.$'&. # ##<9##" + &1;.$' &#<9##"+ &=;* &" # <# &"&+# 3) " + &6;.$' $G#<9##" ++ &7;.$' &"? # +1 &;-&(# ) # * +7 &;.$' &"!?/ &;.$' -!?#* "&" & / &;* &" &?## &" -)"#&?$ &"&/+ &+;.$' & ""// &/;.$' &" ()! " // &1;- 33 0( = &=;>#$ 3'< =+ &6;"3< =1 &7;4 (#8 == &;4 (#! "=6 &;? = &+;4 0$ <' $) #8< 6+ &/;4 0$ <' $) #8C) 6/ & ' ) " >)'61 &=; ">)'' )! " 6= &6;0 (# ' >)'66 &7;4 #& 67 &;4 67 &; #$ 7 &;433 #. "& 7 &; #$ " 7 &+;! "# ';0$.,49, &/;! "# ';0$.,49, &1; 0$.,49, &=;0 (?) &6;0 (?) ' )! "

6 &7;* " H BI) 8! "0 + &+;* H $ / &+;* H 1 &+;& ')(' 0) = &+;#& "6 &++;&&((0 & F$? 3) 7 &+/;&(' )! " 7 &+1;&(' )! " &+=; ;0$ &((&? &+6; )! ";0$ &((&? &+7; ''9(#+ &/; ''9( = &/; ''9( ' &/; ''9( + ' >;4 C" >;.$' &" #<9##"6 >;.$'< # #<9##" J0 7 >+;.$' J- &" 0) ++ >/;.$'$&. # 3) &76771+= >1;.$'&$. # 77= += >=;.$'* )&?3 &/ >6;C(0 F) &?-)/ >7;>)'! ") ">)'/6 >;0 $< # "&6 >;* >;0( 7 >;C)0( 7+ >+;H' )< 7/ >/;H' )C) 71 >1;#&)< 7= >=;#&)C) 76 >6;* < 77 >7;* C) 77

7 " & '! "( " & ""$' (J>#D! "$##E * B #H$#"-! "#? ''#$- ()! " / "K ' # # < 9##" " K $ &. ') -## $ - "$ $ J $ #J! ""K # (& ' 0 ' * #9 #LC##&( 0# # 4 " 0C4 D4 "# & ' ) " 0 ()' E ( # (4(-; &( "# >#& ""$' $ 0 $ # J &M $&M 4 &$! " & ' 0 J -##(. '9#3(J?'( F$.I "J( 0 (.(" # 4 &( #(I $ # " (J! ) "* "# 4 $ ( ## )" ' " $ 'B &( I '$ #<(:3"H$ #)?? 33" '"J4 #

8 . M# # ( C '#; 3)"9##" () 9##"<# &) (! "#? ''# &33! " -! "2A ' >)' 0 (! "#' ' 0 0 (3 3'#' ' 0 H C ( &M &M ;, ## $C' ". J>( $ 0$ " ( &(? # &A$ "0$ M#"## (J#4# $ J " M" )* ) " 0 ("$! "##B!"! #$! -. # ' ' 0 ( )'&(0(? ) " & "$ ' >)' F? ) "& "$' >)'" &( " &$ &'##'J$ F? $? ##" & "$ ' >)'(? J#" M# $ 3' 0( 4 ( & ' ) ">)'$0 & $ $' )! "! " 0$ ##

9 "$ >)' " (?) ( &A # $ 0 C H 0) ( 0( ( $$$ " # $ +7 "$ # $ +17! ""$#! "( H< " 0$ #' >)' < < "( >#( 4 &(# I("$#.3 $ &$ '.,49, $ &((&? # # 9' (? ()' ("J? #'! "#J (( <' ' 0 (" "$ 0 $ *# $ 0 (! " * ) K ( * #9 3 " # (.$' * ) 3 " # 4$ ( &! ' 0 #B& ' $ J3', J.$ ')K ) '$, '" I () # 9' ( &! " ") ("J $> J#'#& # < 9##" "" I 4#" F) &33 " * 3 ) BA > & C" J ) " * 3 K 3""' &" ' )! " " "##! "J 3 '" $! " <) "#&" 4 33,# ("<) "M#0 ")

10 8) #'? # "$ # ) ' 0 #? # BA, (( 0 ( $ &M0$ )(.? )", N(" -&)#J$ $"' # -<' J(! "! "$ $ J B & ' ) " 0 (J "0# # * '0 (#<#< ".$ &3'J 3 #)"$ J ((< M# &! "J >)' # 9' (, 0) )J, I& ( $ IG) J " J ## $! "' ) ")$ #9'(#"J #(? :""$(0 "' ( J< C)? # $ ' $ # (( # I &! "! "& &" C" &# #& 3'.$'CA#J#! "# $ 'J 0'$ % & M. 0$ $ 0( (" $ J #LC##3(J(CA#" (; +

11 - " #3(#LC#M#' C $ '",# $G # # " 'J & "M# (( $ J, ) )J&" # 3" 03$' 0, ( "$ ("& " I " # ) &$# () $. B I G) 0 $' &33 "$'#)AJ # ) '? :" #" J # # -##0 '* ) +.&&3"<' " < $) ". /.&O2 C &$ # "G("? 9"$ $ #3" 1 - -# 3 & "&" 33"$ #B&(. = & & "# (: &" # CB' >")( $) & J C$K " J, >)'" 6 &3 " 0## 0 )'( & ' >''$ 2 G(" #B$ 7."? ' )($' )" J & " * ) ">)'" /

12 .$' * ) ' '3 ' ) -( #& 3""B "? $'J C 3 ) $< ">#? F'## $ (&3' 3# & 3 "# ' # 0"(0$)) " &(3$ & > ' ( 0)( # ' $ C. & " 3 & ') ' ) " >)'. 3 & < #B''B>D& ')3'E$ * ' KB M# DK E.$' <B 3 ## ') $' #B ((" & " & + #9'(0"(( 0 (((" & "$ P #("' H! " /.4? &M"0&$ I) ' " J ( 4#A# " $' 2 #B * ) ' " 1 ' ##' * I& 0) "0 # " #'#3'B* & ') #$ = & &( < " ') J 1

13 ! "# J ' & " F C" J ' ) ")"$ =

14 " & '! "(" & ""$' (J>#D! "$##E * B # H$# " 3 J 0# *. 4$ #.$ $ J,.49"# 0 ( ').$' ) (-#0(3JK & ' C" "$ BA 3' C -&*+ I" (( # ( 0) " -$ & ""## J! " "K $ 0C4 -"##" H$ "J > #' $ 3 -! " #? ''#$- ()! " /"K ' J$-. # #<9##" "K $ &. ') -## $ - "$ $ J! " "K # (& $ #& ' 0 0 (! "#$ ( ) " & $ 3 #.$' <B(('' #()(J$ "# > ( " $ -# "$ J 3 "$! "# * 3) < #& P '3").'.)"J3' (3"(, F"" " &( I '$ #<(:3"H$ #)?? 33" '"J4 # 6

15 &4 #B $ ' 0 ()'$ #&#( & &. M#, -##)"$& ""J& "$0 ("( #& ' 0 ()' " #-# $, " ( J F'.) "0"( "$:! "# " #B 4 "$> J " $ ( (>&$ " J# >#' "J - C' )& $ 0$ J " 4 J ## #. # ; &( "#>#! "# &M " 0" ( C'J 0"M#J 0 ( "$C)"$ "##( 0$ # &M 0$ "C" & CB'J(0 )? " (( > 0 $ "$ $ $ 4 &$! " & ' 0 M - # -$' $ # K & +0( J 0( (. >&( - 0( $ JC? J ) " & (J ' ' ) "0 ()'& ' ) " >)'" #&( 4 $ ACA # 9#3( J #! "# $ ' 7

16 4 > 4 #( I $ # J " (J! ) " * "# 4 $ ( ## J "$ 'B.M# # ( C '#; 3)"9##" () 9##"<# &) (! "#? ''# &33! -! "2A ' >)' 0 (! "#' ' 0 0 (3 3'#' ' 0 H C ( &M &M ( ;, ## $C' ". J>( 0$ " ( &(? # &A$ "0$ M#"## (J#4# $ J " M" )* ) " 0 ("$! "##B

17 ,#.)" "4 " & ""C" #"'BJ$ ( $#43 )3 ( ; I) "0" ') "'## J 0#I)# J - * 3)"-* J - & #-&* 0 & #"3 C?? #"<') &M 0$ (&( 3? $ 0$ G #9'(F')J*)3 ))." )? (! ""$? "#C! "#(&( & "" &" 0 $ #3)"" -' )! "" < ( M#.$'# (.$'J* '0 4J,#".49, J& & "$! "(?(

18 !#!/ 0 1"! ambulant/ stationär regional differenziert Versorgungssituation mit kurativ tätigen Ärztinnen und Ärzten in Deutschland fachspezifisch differenziert Berücksichtigung von Fehlallokationen Bedarf Angebot Arbeitsorganisation Anzahl der Fachärzte EuGH-Urteil Teilzeitbeschäftigung Anzahl der Ärzte in Weiterbildung Vereinbarkeit von Familie und Beruf Nachfrage nach Ärzten aus nichtkurativen Bereichen in Deutschland/ Ausland Gesundheitspolitische Zielvorstellungen (z. B. Versorgungsgrad) Drop-Outs Anzahl der kurativ tätigen Ärzte Anzahl der Approbationen Anzahl der Absolventen im Fach Humanmedizin Anzahl der Studierenden im Fach Humanmedizin Zuflüsse/ Zuwanderung Gesundheitssystemrelevante Entwicklungen (z. B. DRG, int. Vers.) Bevölkerungsentwicklung/ Demografische Entwicklung Anzahl der Studierenden im 1. Fachsemester Humanmedizin Anzahl der Bewerber/ innen im Fach Humanmedizin Anzahl der Studienplätze im Fach Humanmedizin &;C" 0 * #' )! " 2'3!! &. I?' J '##>#! "#)(I $I (#I "0 $ " C *"? # B((J ( : "$ $ * 3)0) (# '##? # 40. )( 3+0

19 <"# $) ) "* 0 (! " 4 $ &M; 9J, G<) 33, ) <9 "( #&/2J9 9J,, &M 9 JK! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* ( & J0 3J>#4$! " 5. &( " & ' & ""$' 0*0 ) "'## B 3J>! "( P H$#" < =62J==6 (( #JC '0 # 9 #( (

20 !!"!#!! &$'$' &$'$( 4 " /!/ 1(! 0 % "?' ( & '(>#! "# J &( 0!20* $ "# ) "* 0) $0M $#* &M$ (00# ) "* ")* &A$ &$ ' & '! "( * $ 9J< ) "$ J&)J&J99H! "JO J 3), (' )#(.?' ') "0 (3 ) * F 0) ; 0 ';9 $ F & " M3F?' '* 0 (3! " ''$? * #K ;.$ * F?' & "M3 J J$& "" #1F)! "( $ <' J0 ( 0B' "$* ).$ 2& "8$ '## 03(0? # ;9 $ " ) ((J# &! " $ * ($ +

21 &$'$& + C 9) "J J< ) " ) "$ J$ * ( $ & "" / )#0B' 3 ;9 $ ' )#0 B' 3 0$# "$ $ F C"? * " *# & "?' < 33 ' I) $ # ) " #( ) "0, J $ P C & ) $ )K "#P H$' "F8F0?' 8B < $ 9 "" 0) # $ " $ J " 0M " $ #) "0 '", B I) '##J $ J( $ " $ " " $ ($J 3$ ) $! " " ##$ $ 'J( $ ""J J 4 "", ($ ' " #?' ' # ( B 4 ## CA# $. 933 # $ "# J ( $ & ""$ (J<'( $ & )#IB3 & /

22 &$'$+ 0 0$ 0 3" ; 0 (.? ' $, "$P #I $ '& & "M3$ ' J"0#9'(< J$&$ ' #) " &( ) H # "J :3"$ & 0 (? 0B' " $#J$ ( "$ ( #$9$(* "?' 0) $ 0M J F 'A( (3 # &#D <'E" J#. $ J! "J D1 ) E J# 3 '",#$) 1J AJ" $#-3' $ J $ F -# & 16 K :( #* "# 4#B' 1/ K & " " J "##16IF J)$ #4J "" 0 (( #"$&( 0!20* #& 1K 71 J#3 ##16 8# #C 3 " * "#K / 'B H? :( $ ' $ ) "* 0 0 "" $ # #JQJ/Q11Q ( $ & ""$ " $ 'B $ 0 -#B J$ + 0 ( ("$ ' )#? 0B' $'J $ F C# 1

23 " 0B' " $ ' ## "$3 > (J$40M # &( 7 0B' $#" "$ #3 " $ / * )"" * 3$ ## C '##* ) & ' #* ($ ( 0$ F" 3 " ( 0 (3 ( DP E#* Q $, /Q <) ""$=/Q9) " $ ( & " F )" $ "$ # * J 3$ $")# '' )( * F # 9 4M#! " ') J* ) "! "# J' -)" 0 & " B & " 0 " #* ")" (, "$C # #9' (J$&$ '? :(& * G) " 3 ; &' J# # )#H)) " * # $ 0 # &A ) (J ( & 3 $ GJ "4 &# $C ' " $ J ((&# "> $$)* )G03 (16(&? :(J0 ( " J ( 0 $ &) ' >)'$(." (? =

24 &$($' < 3 )) 0" ( & J ' 3 $ G #* ((& " ( 0) ( # 0 #. * # ' $ "$ 3J &$ 0) F P I) # B '(") ', ( $ J ) F " "J) 0) ' C; & ( 3 # &# C " '## J' 0 I) ( '"3 $ < *) # ' $ $ #"#"J* # ) "* J $ $. ((' )G $)? " &? * ' J$) 0 3 $ BA> 0 3'-#$ < J$( 0 (3 #9'(#"< 0B' $')GJ' #16:6#36+7 8"!;!!1<!1/!3 / % " 3, "$J' &( J 0) "'## ) " 0 0!20* #K B(( 4.$'&"& '! " #C3' < J '##K! "# #."$ ;.* =1Q 0 #& "6= 6

25 &$($( &$($&.$' & '! "R.$'#"H$R $.$'##$ +#) ' 0 R /.$'3" & " 339) "J ) " R 13"(! "R =& '! "$ 6-$ )! " ". $' & ""$ ## "$&( ' J$ F ' " #9 '.$' & ""' ) ( &$ ').. $ ## $ ## #0#J 0) "'## $# #"3 $ N 9 #( ' J0 MJ " *# - 0( >J! " # &, (" P! "(J "##4"' & / F)! " ' J H$3 # #"? (",# #?)# ( 4 " J " ).$' #" H$ " J - 3)"77 '& ( H &33 # ( ##& 3)"#" "? "" + 2 J$D-## * E$ $ +.$'' )(-*"#2+ $ -"J -$#* "#2& "'-"# 7

26 -#$ ' J - C" "$ 77 # "$ J1Q (.$'* ( - () & - 3" "$ 8$ " ') > $ &M " # '##" #. J. # F ) K 76777/ " "J$"" &"$ 1& #K 77/ P.$'", ( * #J ( $ " $ ; D* "$ $ H #B'J #B $ ' & # ' 3 :( #3( &J # # $ E3; H - $.$' -! "#? ''#3 # $ H") #? ''#"$ J? ''# ' #&#J - & #? # #C C"3)" "$ J J &"# #' 0 )$ $.#B, J " K ># ( #& # ' J # & ' 0 ( " >)' #?$ 0 &(# '#'$# 0 (' < 9##"' J"$ "$ () #<< $ #* ( #&# &FJ D<# E $ A $) ) " +#* 3)" )(

27 33&, #* ' <#0 (,#.)" " $.$'! """ J$ ## &(? #* J (&#" ; G$ ( J? &" * < " ' ( # H3 ' K *! "(#) ' 'J J # ) ' $ # $! "B$ + 16F)! " $ J )K #)A & K /.$ JF! "J)K 16IF J"#K $ 1 )K * ) ". 16IF * K?! "#"< " 33# K / J <F ($ 4 33$ #-##"$&( (J 3 ".$' )$ '& < " 339) "J< ) " J &) "J ) "J! "?M 3 # K ((J $ ( '- & " 33" &( # 4?M 3 'B3$"'##' "?M?M 34 " J# &#A$" (#4" '## -### < "" " # J ## " #! "# #J 4 #0 )#"# & P $ ) ' $4 "# ( "3 #" $

28 &$($+ #-## $? # 0) 9) "J )K "$+Q1Q$? # J$* (' 9) "J 0) J & " ##$ ' H 9) " ( ) " J'## "#J( ' " * & " " $ #'H$##' # 0 (* ) * $ $ "$<' #; # ($ #"< #9'(# "-'("$! "B.(('$ & 4 (J # B C# ) '#3 0 ( B$ ' "( #"< J $ ) CA#")"" & 4(. CB'J! "# (' " # J -$ )! " $ - )! "J # '' J" # ( 3.)" ) "* $ 'B '##"#J ( J$ #! "" ' >)'"$. 0'##! "" (A ( # "&, " & ' & ""$'J ".$' #" H$ $".$' # #' ( &M) ' $ & $ #( 'B ## >(0 $ #-##F#> 3 "F'

29 @ N) " ( -# " # 'J J $#'' J9? # >J 0 * " 0 C"# K 77 $)$ $' " J$&( " K " 3"'3")#K 77"# #K 77." (((K 77#"##)J ' " # # $' &" 4# )& I) "'## 0) 'B & "" 77 <' ( * J $) &M0 ( ' "'##0 $ * ( ( <' $ # ( #" < $ "$ # #-##(7' 0B' -.((' & 4( " 0;" #C# ) $ ($ $J$(? # 9' ( # ( 0776 * # '# &$ '#"< & #G & ;. $ &# * # (' J N(" " $.(('$ ## " (* 3 "# ( # 0 "& * $ CA > 3 "3 )"J$. C 3 0 J.((' $ ' $ ' #) ' )- ) ( $ * ( BJ $ ) # ' ) J "CB! #0

30 &$ ' ( # '? ' G".49, " ) " & " 0 ( $ <) '&$ '## G( " $ JC ( #? # ( 0" J. #. )'" &3'CAJ#4(! "#") "J! "" $ * <)$ " 0 $.$' G * C " &) 3$) &MN( " 0(' ( 0 &M ) "J'! "#( '9 $ # J#D0 (E"# 3* J F')" 0$! " <' ' A0 0 < " 3$ $ # 0, (( " 0$ 0) # #&M () # ) ' &"! "J"! " ' $" -$ )! ""# ' O $) $ 0 >($ "$& " 33( 9 $ "$ (, "$ ) ' $ 4 0 )# $J & # F$G & >( ( "#0"(& '! "J, # -## 'B P,,#< #" $! "##( "$ #3: -$ ) +

31 &$&$' &$&$(! " $ ( " &3' A " $ M. $) ( J # ((' 3 9 )""(" "6=5((7 86/#*'( % " - $ J ') ' ) ( #"#' '" * * ( <3M# J 0.$'? A & "3 ') ##$ " ( ') " $ 0 ') 9F ) -' "# $ ( 3 )3 (0( #67 # ') ' ) 0) +Q 0 ) 6Q 0 0 BA' 0 ) F$ 3 )& (($ 9 0 BA' $ &( ' ) #"0J0J10J# 1 0 #3 3 ' 33 / 4 #. 0( # ') 0) #&# ') J"" ') #)AS640*B J#&# # ') J$?' ') * H ( ') # A 3M 2 0J > H''0$ ' ') J )#"# ') ") /

32 &$&$& 0 ') #"# 4 BA;) ') # # 1 3 ($J ' ') #3 $ ') 1 0 ( 0" * ') 0) 3 ",# 0 " $ "# 3 )& 4 #$ "'BJ$ 3 ' 4$ 3 4$ ( C '# 0 0 BA' *#? ( ') # I( K ) $ #* " 1Q ') $ *' )()(J=Q ') #? J1Q ') #'* ), "$0) (( #* "$ #K 1Q ') $! " )(; ( F# ' # K $! " #* F J $ Q ') $! ")&( $ +Q ') J 6Q ') #! ")( # # 0( " J 9)( ') "#? # J (( #! " " " $, "$ 0) +Q 6Q H C " ') # $ 0 '#? #"J! "" ' "$ /=Q1Q ') 4 BA'0 " (( & "? # 9 ( 0 3 "( # # K " 1 0 O J C"J< 'J&) " 1

33 4 33! " #? ''# ) #+Q ') 4 33 "J$ $ 4()"> ;$) +Q $ ')! "#? ''# $ J ') /+Q ((!? ""9 (&#' ') 0 3'' #3 1+/ " $ &$. CA#" 0" ( ( * CA#; "<" (6Q ') J "( 9#3 '1Q J 3 B'/7Q " B ++Q #* "#0 $ $ 9) 0) H"$ +Q ') 0) & #J (=Q 9) H BA, &$ )! ";=Q $ ' ) J )! " "$ J 7Q ') 0), 4$! " ') 4 BA' # A ') $' ' ') ') & "" 4$ C ; * # ') $ >")( ")" & "#9)(# 9)( 9) $ ".$ CA# < '"3 J +Q ') ) " 0$ & " =

34 &$&$+ " IJ $ 3$ # J $ # ') "J#0$ "" C * 9) '! "& "# ( #B(." A ') 4 )" Q ') J '& " $ J#C ""$ #",! "? "$ 0) #- ### * )? '## "#J ') 0)! " $ # $ 'B $' ') $ '& C J$? #J "" # # $ ' J $ # ') #? # $.((' " ' #A# & "M# "A(0 (! "? ') $ ( ') " $ '- <'J0 $ C#(# )")'>? 3 )) $ * ') ') ## 10 9) $ 3 4$ ## H >J$ J$ '' # '( $ $0( 0 ( #. $ ' " J $ "J)#&(F'.)" 0( 6

35 & # 4 & 9$ $ 'B4 H ") 'J # 0) 0 ( ) "#? J $ ' #< 33O J C"J< '&) BA N&( $ ' ( 9#3( $ *3*'78!''! &$+$' % " 4. #,#( &$+$( (<) 33; 3 J $(J3 K J (J"$( C#'JH $( C" D9#J-* ) #"E & J< J. ) $( $( I # $ &M, J' ' C J.()A 0 (' (.$>)'.:# ' ).$ 3 ) (0( 1, ) <.:# ' F 2 $ "# 3 6& 9$ # #,#? # &M ""J $ 0( "$.33 - ## # 7

36 < #3 #& # 2&? $ F.:# ' $)J ' D EJ D? -#$ # ## >.:# ' D.:# # # (0 G #D ( ( E$ - &K # F () * ) "J " (( &3 3 " (( ""$& 3 () & G. ( ) # J9, )J< <) 33(( " $ &#9 9 () $. $ 3 $ D$GE$D$"E ; $G#(F ##K J'& <) 33 $ $" $ () K <) 33# -$ () K <) 33 4# () J <) 33& $ JJ <) 33 ## ' T() 8 2&$ U-$. $ #9.O 0 $. 9#K 77 ## 0 9B 9 ('

37 &$+$& *# # K 77 $ ) () #" ). B &" ( $ # # ( #H;$) <) 33 & GQ($J$ <) 33C" 77& G#16Q J#K 6Q 1 ' A 3"(, ; ) & G C) =Q< 6Q C0'($$$ #C"<) 3 3 (H Q () ' & # B #" " $ J # ' () 3"( D. 6Q & <) 33C"$ () &(C 7 K )#)A $ -$ $ &4 "$ # ( '0 ("$ C" 3 B C" J C" " J 'J 3 ' >)''# 3&93 & ( C" (<' I3 #$ ("$ ' " K & 4 Q = 6 <"? # + 1 I3 # + = C# 1 0"#) #J & G7Q

38 0 (H 6 <#)? #? # ' 6 & >;4 C" &$+$+ ) $ '# () 333"( ( < 0 C" ( (&;D9< J 3 ' J ' 0 ( "# $ ' $ '- )'# ":# 0 # " E 9 ; + (A## 4 & ' C" N&( &" P K 77 J$ * # ##J#.$' " K ("" $ $0$ '? " C"". 'B 4 J #."? " $ ( $ 0( < (; )#& $D, 'E 3 ; " #'$) $ J ( 0 ( # 9# J A. #J($ ') &$. " $ 0!20*

39 $!#!" $ #<$ ")" & ""$' $ J #4 3." >( #&-) $ J$ >/?"' &".$' - 3)"#<9## ""$ 0$ <( - * 3)" -*.$' &" () #J $ &" #J $ 0 #'# (-& I)# J $ # -, ) $ F$ C"? C?? " & ""$'$ I) "'## I! J 0) "'## 0! # 0#" * 9 ")C$! "'## $ J $4 ( # 0 D> ##! "'## EJ )"#$ G.)"J#LC## # ( $ #*! "'## $,#. 0 ( " 3 I!#""))! "J 0 ( '###I) "'## 3(! "". #J$$ #3 0) ")!?"$ )! " "#F$0

40 I) "'## "0 J?("J 9J 9# " #J $ ) ()! "J"$! " A ' ) ">)' ( CB'J ( $! "'## " # ( $ CI!* J$ #( "(J#"H J "$. &# ' # 0) (J $ ((& "$ ## ) & "0$J$ &' ## ) ## $ 0) "J&JCB ' ( $C( I) "'## 4 )"! " 3(JF! # I) "'## #" (($ J! " ( J ( D3 E* ) $"0 P )'. "H.)" ### '##! " ) 'I) "'## F) C" &' & &(0 "#.'## # 0) "J.'## " "0 ( & 'J. "J & "J ) #)A#". ( # I) "'## ( # " )## ( 3 &33 "$ 0 ( & " (()J ()! "'## ( -## ##) "* $ '&$ & " &33 ' '##J ()! "'## ")0B #! "'## ( & & J $! " C3( 8 F ) '##0) & ""#0J# ## &# '. # I) #B( $ I!& -) ('BC #BJ & "! "" (J $ $ 02 0" ' 0 # ## +

41 $ +$($' & " 3 J B " 0 ## 3$$ && /K & "B<& "& $ ' >)'J$ (-#>$ (J#! " & $ &# $ I ' $#I$ & $! "J#&)$J"# (J $ J $ &)! "$ $. # (. 0 ( F$ 0B J # 0 &33 < " ## (J$4$ '($ #3(J ( & "#-3')#?$ &$ & "' 3' 0J <J&, -##('($ J( #( ( C '# I!. ' #B &3' &! " ' ) " >)' #BF"#! " C 3( '## "# I!"# >. J'##", ' "#& & ' ) ">)' " ' )("31!,!,##-". -* " -&" 3)" J"0 $ J - $. # 3, ) ") J$ #.,& '## 2 0) # 9" -)" $ ' 9 &) ( /

42 #B.$' - 0$ F 3". " J - 3)" " "# # #? " ' /=/?)" " $ # ( ( K ( 4# " $ "'##3")0) '#3 Studienplätze (Sommersemester + nachfolgendes Wintersemester) &;.$' 3)"#<9##" #&" 0$ 3 3"JC" 3 )( "J$ M3 "M' * ( "K K - 0$ $ #"('#( # (C"3 $ 1

43 Bewerber je Studienplatz &;.$' - 0$ F3)"#<9## " $($( #<$ &).$' 4 #" "&( 7 "J 777( # H 6 A8 #2" ""2-16== / 66 - =+/ /== =1/6 / =7/+ = 71 -$ 6// /7= 7/1/ -% =/7 -& 6/ = -) 61= /+ 771= -- 6/7 /=+ 7=11/ -- 6+= 6==B 76/== /= 7=/ =

44 +$($& --$ 6=/= --% 6+7/6 --& 6+= --) # 0) 0 >;.$' &" #<9##"!. /!""0 -"1, ) -. ## ' J "# C 9 J H## ' A. ## ' J ((, ) ' 4 ('.$' -76 & # # $ - 4# J 3 - Entwicklung der Studierendenzahlen im ersten Fach- und Hochschulsemester Studierende im ersten Hochschulsemester Studierende im ersten Fachsemester &+;.$' "# <9 # #<9##" 6

45 '(&"() (' 3)"" #<$ -. # C" -J ' "$- &##" $ K K 0 ##* "- #- # C 8 ',7D3 (! / +/7 V770) 0 D-E " (. (. # 76/$ ( >;.$'< # #<9##"J0 0 #.$' -. # #.$' - 9##" #J() #&3'(;- # - #77 = J$) -. # 6 &. # 77 1Q CB. ') )" * #2" ""2-1= = /+/ = = $ 716 +/ ++ -% 7 -& 76 += ) 1= / /+ =+ +6/ = += ==/ + = C&#&776#7#1 7

46 Anteil Erstsemester (FS) an Studierende insgesamt (in %) 18,00% 16,00% 14,00% 12,00% 10,00% 8,00% 6,00% 4,00% 2,00% 0,00% &/;.$'&. # # #<9##" '(.$' -. # $) ( &" J DG E < J # 9##" $< $ J & " #BJ - N $.$' " -$ 9'"94 J&" J B # J 3 #, )" J 0#'##, ) C3( 7 & # 4 0# * B(( ## " N ) # +2/ 3, )$ $ # $ 33" (J#B "J$ 3$ # ## # M, ) $ 3 ". ( $ 77 6 C&# 7 >(&( # 7772". G)3 ( +

47 +$($+ #!0" #" 1 ##".$' $? # # <9##"' I)# "$ C??$ 8$(, ) I)# $ (F J#K T &( 0 #BJ & &" ' " (( ""$, ) C??'##; # C"##BJ C" # ":# ' "### $, " ' ' C?? (( " 3 ; ( K "# &$ ( P 0) J0# 0( I)# # 0 #&" "K "M' * ( ' " K $ 77J # K # B&" J& " &#&#K 771'## -""K ##="$ Q(66/(3 #HF) & C 6 K H&, )9 ' "#>"J ## :# ' ( $#6=+ +

48 Entwicklung der Anzahl der Absolventen &1;.$' &" ( &) #. # ') ) &( 7 K F) &" J ' JQ "+ 0$ < J -& 3) ) "0 ( $ "$ $ #I( # J#- () - $ 3' 0 # C 6 K $J#&$ '"$$ 0" ( # " " K $ " 'B; "# 3"' # "# 77 0 # &" 77J "# 76= $ " J &" "$ 77 77=( '(&"< # 1=K " &(()FJ & &" # <# #K 77#&& ' 3""C??J$" K? :#>=#& J ') +

49 "$ 3 &"77( J#-3'(#- Vergleich der Anzahl Studierende im ersten Fachsemester und Anzahl von Absolventen 14 Semester später Studierende im ersten Fachsemester Absolventen 14 Semester später &=;* &" # <# &" &+# 3) ". $ < #'-## "$ &"<. # ' ##?'0"(* ' " #J$ #3 A(77 "0# ' J $ )'* '# 093) J!"J M#'# 0 C"&'(0#"$ # # &#A $ 3$ "$(J ( * $ 0"( 'B "##($ $ ;!! C ' - / 1= 61 - /== /+/ / = +6 -$ /7= +/ +

50 -% +11 = -& 11 +=1 +7 -) 6 / 7-7/+ = /=+ 6= / --B 6== ==/ -- ++/= 77/ -- =7 7 0# V770) 0 >+;.$' J-&" 0) - $. ') * " / K " D$GE 1QA'331Q A #"# # $G (#"M'* ( Entwicklung des Verhältnisses von Absolventen zu Erstsemestern 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, Jahr Verhältnis Studienabschlüsse zu Erstsemestern (Fachsemester) &6;.$' $G#<9##" Durchschnittswert & ' ) J $ #4#" 'J$) &" 3)"$;#B 3 $) J &0 (0 +# $ C$ ">" ++

51 - & & " $GQ- &'##3 9 J &" FJ 9##"# J 77 ' 16Q ( 7Q J # ( # $ H$ 4 " " (<' ; (. ) $ 0 # 9# #4"" # <# 9 #9'(< G* #"$ " 3)" " #3 $ " #" H$ ) < ( 0 # (? ## < 9##" >#& J)(JF) &" C" J 3 F' ( AJK #=$ AJ4 # 9 $G)A +/

52 Anzahl an bestandenen Promotionen &7;.$' &"? # &"$? # 77'+JQ ( +1JQ # K ## $ 9)(? # #J $? )"##"$ &( 6 K &$&Q - $& ##K - #)##& A "/K J $ &. # 3) &' ' 76 +J7Q 766 +J7Q 76 +J1Q 767 +J+Q 76 +/J1Q 77 ++JQ 76+ +/J6Q 77 +J/Q 76/ +/JQ 77 ++J/Q 761 +J6Q 77 +/J/Q 76= ++J7Q 77+ +/J7Q J+Q 77/ +/J+Q 767 +/JQ 771 +/JQ 77 +JQ 77= +/JQ 77 +1JQ 776 +/JQ 77 +1JQ J=Q +1

53 77 +6JQ +=J+Q JQ /JQ 77/ /J/Q /JQ 771 /J7Q " $%EF $%EF >/;.$'$&. # 3) & $. #.$' # 77= , /J=Q /+JQ /=JQ 1J1Q 1JQ 1JQ >1;.$'&$. # 77= # >" ( J ' ) K # # $ & & $ $ #(0/ ()! " 0! (! "J 0 ( I) "'## # I) "'## ) #( "# (C '#>)'# '#( &)! "$ #0# (J B 'J >)' J J 779 ' (( " 4J & 4" 'BF."$< 4$ '& '&33 S0) " 0 ( J )""( ( ) $ ' &33 ' +=

54 .$' - )! " # & "J &" K 77 ') $HJ0M -)! " B&")! " 0) 0 # 33J # "$ 0) "## (( " 0"(? ') ( ''00 # ( F) 3 & ') * 9 $! " #& "$ (?( 3""#' H$###' "# 'J H$ * ) " ' ' J "# BA> ') $ < "# '#.3)##0 $) ) ' ' # ) 0 "# & $ 3 ( &" H$#) ' $' K 776 $ J H$ # #0 " 1Q ') " O Q "* ) "$ &"$*? : /Q ) "* 0? ) " J W(( J " 9"" $)! "J #& '#0 '## #- -)- & 0 F) " B#' & ""## 0 " # B# 4 (' +6

55 Absolventen der Humanmedizin Ausländische Ärzte Approbation Berufserlaubnis Approbation Berufserlaubnis Stationäre Versorgung Ambulante Versorgung Andere Bereiche und Ausland Ruhestand &;-&(# ) #* +$&$' * # 9 $) ' $) #)A * " $) J 0 $ "(( $ 'B " ( # ' )( J&( ")" B ( # $ # # #B,,# C,# # (," # K 0#. F) &33 ; "#J( $ J"# J ' " B " &33 C" B "# $. 3 ## #'. (#. 0# 3 + -$ " I)# " 0 0 J 9 - &33 J# '## J - + >(&'(0# +7

56 +$&$( 0) JJ" J$ #)A #* 0) K ) <)$ "#&33 0 ( "##")J $ # & " I)# 0# "&33 I ) "'## (33.&( I) "'## )"#B$) >JC" #$) P )#' M# J0& $ & "I) " '## 3 " J3 "3 - F! " J I) "'## #! " "# 03J &33 #& J$) - 3 ) 2 -"!? I) "'##.#BJ.$' " " J J $<!?)> A J$ $ 8 #. )'J & J ( 0 ( & " 0 ( J# " )! "'## # #-3' )# ) # &?J E # C ' "J &?J 3$, & "#&?) ">)' 3 #J C (!?) ## ") " >)' 0 # -J" J # # =/7 /

57 Entwicklung der Anzahl von ÄiP ÄiP in Deutschland &;.$' &"!? davon ÄiP ohne ärztliche Tätigkeit #4""&"!?) ">)'& ( 7 )#)A'# #* "&"K!?- K B ' 3" ) #"# #J!?"#>D33E")$ J$? ''#6 C #' &? ' "$ K ( K 3$ A -!?=+1!?# # 2J## # # $ A>### # ># # 2+#K #(! "J &?? "$ 1 (* )!?"&K ;!'G!3!! 1H+A 1H+' J/ / -- 6+/= // J= / 6/+ J7 -- 7/77 17 J1 / (A# #J# 6#&??'!?33")$ #' /

58 -- /// 71 J7 --$ =6 J76 --% 11 J/ --& /= J --) = J -- 7= 6=6/ J =7 J7 71/ 17// J6/ 67// =+= J7/ 66/ =/ J71 " -&-& - E- >=;.$'* )&?3 & -. ') &?- ( #( 0 J (("$&# ; )#&## ##? &?(J 4 " &(# &??J F#C()&"& &?? &( 9)(F&F 33 ")$ #1?&?(## #&" &"!?#)K J (#(- ; 1H3 %F! 1H # C1H &!'G!3!!3 -- // =/== 76+= 6+/= -- 6/+ 7== /=6 76/ / 1 7/ / /// --$ 11 / =6 --% // +/ 11 --& //1 /= /= --) 767= =6/ 77 66= 7= --- = / // 6+=6 =767 71/ =+= 6=1 677/ 67// =/ 61=/ / =+1 6= 6=6/ >6;C(0 F) &?-) 1 0 ((0 < #;!?##K X/Q!?#K /

59 * # - # &" F$K ".$'-&( 7 K $ &" -) &??B &" & 771 #&# K ## $!?&.$' (J * ## # & &?? Entwicklung berechneter Zugang ÄiP im Vergleich zu Anzahl an Absolventen nach durchschnittlicher Studiendauer &;.$' -!?#* "&"&. * )&H")#&? 3 ; 6 # # '##3"#. J&"&J &?? J " K ## & " &" &J # 3! "'## #,' J $ & &??,# - &) #!? " J # ## &(# $ H&'( I) "'## 8(! " C3( '## 8 J $ F B(( 00 ( '. ') 4# "!?&>J-"!?J /

60 ! "'## #J776''J$) &"!?J ') Entwicklung von ÄiP Studienabschlüsse nach Regelstudienzeit ÄiP insgesamt Zugang ÄiP &;* &" &?## &" -) "#&?$ &"& +$&$& P, 'B(0. ' * # $ 03$'B* )# C 3(3J ) # K ) J & ' >" &( 7 K ' -$! "" ""J # &! ") " >)' 776Q! ") ">) 'JJ=Q /+

61 Entwicklung von Arztzahlen in Deutschland Ärzte insgesamt Ohne ärztliche Tätigkeit Berufstätige Ärzte &+;.$' & "" 0 # &" ()! " ) J" J * )#) )! ""K '#." 4 A! " 7Q ) #3 =Q$ 0 $0B JB 3 ( 0 ) Berufstätige Ärzte Berufstätige Ärzte Stationär tätig In Behörden/Körperschaften u. a. In anderen Bereichen Ambulant tätig &/;.$' &" ()! J &!?- &"! "$ 3 //

62 +$&$+ +$&$5 4# 0"22,"! 1 " &"! " :3" $ (0 &#J & ") " (J. $ &# #-## J )" # ' ( 0 - '' 4 #,#' J" (! " ' &(0 &#$ &"! " F '0"$ 0 # ( 0 '' 'B &") " >)' $ >) ' J $# 0! ""#-3' ( &(# 0 ( J) -AJ$! "$ < "$ (3;+ $ J$ #$ 4 ' $ J ' 3' C' I) "'## $ 0 "# -3' 4 '! "'## '( J $ 4 ' $. &"& '##<J#<' " #J#$) J0 J$$&( # * ( J! "" J#' M# "J( #B 4# #" 3 # - 4 'I3;++ - & ' 77/. $ (J#<& K CB',#! " 4""#&##" - ##K 77/#* ". /1

63 +$&$6 '##" #. J - 4 ' 8 $ & ' " &##" $ 8 #3( & B 0 (" #( J 9$(<' ( 'B " */ 7#!.$' - ' )! " >)' J4""$> $ 3' " JJ4& 8#. )' #B&'-" ' 0 ()' # (( " $ H#B.$' -! " 7# ' >)'I) "'##. ( "$!"!? : J 4 J C"F J& 8? #"2& #"J ) ">)'!"! J 9J (( #J J. "J (()J& "J 4 #)A $ - "! " ) ">)' > "* & ' ( I! "# > ;")#>)'I!" D) " >)'EJ $) >)' I!" D) ">)'EB.03 4 )'J ) " >)' J $) " B $ J $) (( #J ) " >)'J ( # $ "# D$E "J $' CB'" P &A ;#& ") ">)' I) " ## # I) J /=

64 F & "J) ") J##&#4 ) '. -! ") ">) '# H. ( I!3$ & 3' "! " A ' ) " >)'; J).:'&' ) DCE! & F * ) $ ##! " C3( J,'. & 0) "'## * B((.$' - ' )J33! " JI) "'## #. (( "! "!"! ( & $ (; 100/7H8 # /+ 1J= 0 (() J6 J6 < 3 & " J+ J &A#9) /J1 1J 0 (( #) J/ J6. " /J= 1J & J6 J 6J 6J N;0) "'## >7;>)'! ") ">)' E &3',' D$E $ J - # $! "'## H #K (0# '$, -# H 4 " ) 3 # $ * B(( ) -$ $.&3' J & #* 3 $ 'BJ"-! "I- /6

65 +$&$8 & #-&* '-! "776 '? "J<) "? "J $*)( * $ -&*)( >"B J & '& '! " # $ 3 0 & ; C" & &?? & $ J J! "3 0&## $. ') $ '' 3"# C! "J #B $ ## #J $. " ( #)A##J$ $ $ &.$' - #& )! " ) # # # 9 ( ) C$ ## $ C! "4 I#0) 'B! "#&( $C ## & $ # B # C J & C #BJ& "! " " (J $ $ $ 02 0" $ J $# ' ( $ J (' 4 BA &$ & " " J #)A & ' -&* & G 9##" # C ' "$? " J # G *)( -&* + 0<) " K & G Q -&*+;/1(( & ' 3"" '"$#< & J #1Q$B &0 ()J '336Q#K #"J(#& # 'H(! " 03$$ & & )# #K ') #1Q B K " //Q & &? :( ;1QJ;Q H(? $ ( /7

66 +$&$9 J! "# # 0 A ' ) " 0 ()' $ I - H( &'( -&*#J/Q- " 3(0)( = ) ' - ()! " &#3# $ 1=6! "")J 3( >)' (J 17/ < $ 6 Q& ') J/J/ Q! "# 0 J$ JQ 3 0 4$J "0 $ J J+ Q ( 0 B(( * $ 33 Q $. "$J $ 0 &#J)(J1Q! $O#? #" 8 $ J Q. <.$'0* )* $! ")(J1Q & 0 J ##9#' $! " J$' &"J)(,, " " 0 (3 3' #' ) " 0 $ # 0 O J C"J?M 2?M 3 & ##" <) ""(( $ < & J $"0 ' 4M)' 4 0)(#B' # ' 0 # &J #'J4 A J< ' H & 0)(#B'? #" C"' C"( #'J,#$#"J 4 ##? 9 $ 0 J & # '( ( ##"#0 ( = -&* (" 3(0)( 'B! "A ' ) " >)' ' ($ J " 3(0)(< ( )$ ( 1

67 $$ C( &M0$ #"J"# > ( #" & "" 0 & "J $ "$ " ($ -##( ) (J 0 (! " # #-## ' & ' >)' (0 $) ; P ) "$ # &33 "$ &33 0 ()' &$! "&.$' -. # JDG E < 0 0 &M #( # ; - - # 77 6 J$) -. # 7 &. # 1Q CB. ') 3$ &" * & &"& &( 6 K &$& Q ( - $ & # # K - #) ##&A "/ K J $&. # 3) & ' & $. # "K 1Q 0 ) " K "M' * ( ' " 6 C&#&776#7#1 7 C&# 1

68 K $ 77J#K # B &" &" & #&#K 771'## -""K #Q( 0!? '-"" " #( -"JI) "'## ' $ #0!?' ') $ CB, 'B* )# C3( # K ) J.4 '3$& ' -! ""K ' J& &?- & "" 1

69 %! # % " 0$ $ J $$ ( 0 > "$:! "#"$ '#< $ ## J$, & "# $ 9 M & CB'")"J3" )* "(0 " * 3#B C(3""!19 & "''! " # "$ 3 " $ & ' 0*20!J $ J 3', J.$ ')K ) '$, '" I(). C! " $ ) "* ) 0 ' 3 $ 0*20! (J, #) "0 0) < "3 #? :J ) "* J(#"('H( & #0$ )"' J "3 #' 0) <.:'N(" " &3'.((' & "# 0 ( (( " #J "6Q ') 0)? #J((""I 9 ' ') $ # 1 33! " " ##'? '##K. # C#(# 0 ( $ ) '' 1

70 $ &" ((&, #'$ &$! " $0) ' $#3" (J3', ")'&"! "# J # <'! "J F< P. :' N( " <'"$ 0 ( 0 C #B # 9' (? ()' ("J? #'! "#J (( <' ' 0 (" "$ 0 $ *# $ 0 (! " * ) K ( * #9 3 " # (.$' * ) 3 " # 4$ ( &! ' 0 #B &, #B $ ( ) "? (, 3 3' ( " (. J& $ $! " ') $ 0) ( $ > A(< ' 0 ( ' & ## < H & ') & # & ') # I#, ( " * # (>)' -" #&# P " ( ' J$ $" J < "#B'J' & " (? 3'.? # " $. ' & CB'J $ "( J 1+

71 .! "# ') 3 & '! "(! "# ( & # # H$# $ # (" C" " K ' ( & " ' >)' ' (J! "J ' )$ J ) '#' M #3;= $# :3" (J &C" A '? : ' # 7Q 0 # "###&"J J ' (& $) #"$ ' " ' ($ &(0 >$3.#3( #3(." ' )# 0B' 3.$' CA #(I)?' -#<' M#M $ * # 9 & C" #3 ( (( ' ". #B * ' <# 0 ( $"$ ( < J ' >)' (#) 4$ CA# $( CA#' " I) 0 &0 # & # ''.#3( 0 0 J <B H* ) ". #) $ " ( # "$ &B3( CB' 3( 3 :) & ' & ' J # # ( H$# " #3(J ' # " ((J #! "$ ' >)'"$ &#4 0( $ #"$>4 1/

72 % 5$($' (" 3 )# # 4$ " < 'J ()' * $ '# 'J"#" 0"$" * (3"( C"& "3' " 'J<'"' "$" # * # #9 #-C"! "# ' $ J "- 3)" J # * ' 0 ( <# C >")( "$) & ($) #B $# B &G ' >)'" # < J! ")"$ J'BF(# #C >")( $ ' J # #! "! " B J # # $ >" "" #&#A ) "$ 0 ( ' )! " # ")" ( & ' )! " J # < ' $ J $$ ( 0 # " )? 0 ( &#B 6I'!#!(1! 0 +!9." )?.$' & 0 (! "A#LC# 3 C& #* "$) * '3 # -## 4 (0 2# # 9' ( &! " ") ("J $> J#'#& #<9##"""; 11

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

( homo sapiens ) 1. :. " #$% && '' (. )#('& *'. " #$% +&,. *' -# %'&( )#. " #$% #$..#,/. " #$% 0&.!. 2

( homo sapiens ) 1. :.  #$% && '' (. )#('& *'.  #$% +&,. *' -# %'&( )#.  #$% #$..#,/.  #$% 0&.!. 2 ( homo sapiens ) 1. :. " #$% && '' (. )#('& *'. " #$% +&,. *' -# %'&( )#. " #$% #$..#,/. " #$% 0&.!. 2 2. #! $ % : 2 #3% (, #&&). -# &. 2 & #. " 5%'% '. 2 6, "''. 7& (, /''. 8 %.!. 26 3.!! () * +): - %#,'&

Mehr

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele Ärzte gibt es in Deutschland? Wie lange arbeiten sie, und wie haben sich ihre Altersstruktur und die Honorare entwickelt? Als Service der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

! " # $ % & '( ) * +, %-.

!  # $ % & '( ) * +, %-. ! # % & '( ) * +, %-. (1,,,2+( +( &323 3+ 4,5&67& 67& 8 9 9!3 :!+ : '!; (? 993+ : 3+ : @ : 3+ :8 3!,4 999 : A& : : 7B :) 3!,4 9CD+2+ + :D++ :>9272E ' '1D+33 ' 1D+3 ')1(3 '1( '>13 '1 9!3

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Altersstruktur- und Arztzahlenwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Rheumatologen Dr. Thomas Kopetsch

Altersstruktur- und Arztzahlenwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Rheumatologen Dr. Thomas Kopetsch Altersstruktur- und Arztzahlenwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Rheumatologen Dr. Thomas Kopetsch Kassenärztliche Bundesvereinigung Allgemeine Entwicklung in Deutschland Rheumatologen

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

!"#$%&'()$ "* +,-./*

!#$%&'()$ * +,-./* !"#$%&'()$ "* +,-./*0+01... 7 2.3*4 5. (.++.*060789,3/8, :0-;0-

Mehr

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! "!#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#,

61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9 ! !#$% &#! * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8<<-3&,#('$<&( %'9&7(6&(#-='%,#, !"#$%&'(&)%*++,-.-"/-,-012*++,-.-"/-,,-,/&''*$3*44555-1&- 61%'(789'%'( 169& &''&8''%$7$%'9361%'(' %'99& &''&8':$'$%'9361%'( 9! "!#$% &#! '"!(#!)) * +!$ &761%'(789'%'(5%99%$9' ;87'9&'8

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

Einzelhandel. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99

Einzelhandel. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 Einzelhandel In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 2 Mio. Beschäftigte. Nur 6 der insgesamt 256 Vergütungsgruppen liegen unterhalb von 7,50, weitere 22 (9%) liegen unterhalb von 8,50. Oberhalb

Mehr

! " # $ % & '! ( ) * München 2006

!  # $ % & '! ( ) * München 2006 !" # $ % & '! ( )* München 2006 !" # $ % & '! ( )*! " ##$%# &'#(#)* !, 0, 1 -, (2#)#))3 -##./ -##! + 2! % 4& # # 5 &! 644 #5 4 -##./&6 76 6 64 #" 4 4-## 8&9 %64 : $4 6 #- # " ;91 9 (/ %4?91 44#

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 530.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

D"&..&%"' 1%&&0 %%" 1&-"&& 1%

D&..&%' 1%&&0 %% 1&-&& 1% 13! % % % &"'& &( &%") *+ %,'-%&"-"'". /&".%0 %.1&.%% "2/ 31% ""%&- "#$%&&'()!* &-"% "2"&& "2 & &&5&%. +%,,%-(* &&%. %2"% 8"./"9"/&%&*.%&%"',(.)* :"&&&.0.%&%-%&(+2% &&% %"%&- ;,/01%(* "&

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Maler- und Lackiererhandwerk

Maler- und Lackiererhandwerk Maler- und Lackiererhandwerk In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 115.300 Beschäftigte. Die untersten Lohngruppen liegen fast ausschließlich unterhalb von 10, in einem neuen Bundesland unterhalb

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 528.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

T-PIECES T-STÜCKE. 02/2016 www.dockweiler.com

T-PIECES T-STÜCKE. 02/2016 www.dockweiler.com T-PIECES T-STÜCKE 02/206 www.dockweiler.com 2 DT-4..2- (DT-9) utomatic Tube Weld: Straight Tee Mit nschweißenden: T-Stück ll prices ex works lle Preise ab Werk Order Code / rtikel-nr. Inch mm Inch mm SF

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Mit über Nfz-Ersatzteilen erhalten Sie ein Komplettsortiment aller

Mit über Nfz-Ersatzteilen erhalten Sie ein Komplettsortiment aller LIEBTEC Bestseller Bestseller Mit über 65.000 Nfz-Ersatzteilen erhalten Sie ein Komplettsortiment aller benötigten Verschleißteile gerecht zu werden, haben wir Ihnen diesen Katalog mit Bestseller Artikeln

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz 1 Einerseits Zahl der berufstätigen Ärzte so hoch wie noch nie (398 praktizierende Ärzte auf 100.000 Einwohner) Berufstätige Ärzte 350.000

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche D-A-01 Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) Euro/EW 1995/2005 D-B-01 Entwicklung

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

MB-Monitor Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung. "Ärztliche Weiterbildung"

MB-Monitor Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung. Ärztliche Weiterbildung Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung "Ärztliche Weiterbildung" Geschäftsstelle: Langstraße 1 76829 Landau Tel.: 06341-968412 Fax: 06341-968413 info@iqme.de Hauptstadtbüro: Marienstraße 9 10117 Berlin

Mehr

! " " " # $ % $ & ' ( & ) & *++,

!    # $ % $ & ' ( & ) & *++, ! # $%$& '( &)&++, - &. $ / 0' '/ %$& #1 2$ 3 40/ / (3 )0'' 5 1& $ 3 # ) / 0 /. $1% #1%1 0 4 1+32$4 /) 0 71 1 4 ' 0 7 10# #& $ %$ & &)&++, '( &# ) 7 )#)8 )/ )/ )))7 )#9)/ 9& / &- - - / - & 1: ; & <

Mehr

* +"",-'"*&./''0 '--/1 ""- +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++"" 1-2.-6(688+++' " Seite 1 von 99

* +,-'*&./''0 '--/1 - +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++ 1-2.-6(688+++'  Seite 1 von 99 Seite 1 von 99!"#$% &(( )& * ""-"*&./0 --/1 ""- 1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688"" 1-2.-6(688 " Inhalt 9!"-"":" -1-6... 7... 8... 8 1 ""&6... 8 "&6... 8... 9... 9!!" #$... 9 %&! (... 9 )* (... 12!... 13 -...

Mehr