Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009"

Transkript

1 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009

2 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Dr. Johannes Lörper 15 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Frank Neuroth 23 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

3 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Die Lebensversicherung steht in der Kritik Medien berichten verstärkt über Ablaufleistungen aus Lebensversicherungen Grundlage sind Berechnungen des Map-Report Zentrale Aussage: Branchenweit sinken die Ablaufleistungen aus Lebensversicherungen Im Durchschnitt aller Anbieter: Auszahlungen im Vergleich zu 1999 um 15 Prozent gesunken Entspricht Beitragsrendite von 5,32 Prozent; vor zehn Jahren lag sie bei 6,17 Prozent Quelle: Bild-Zeitung vom 6. April 2009 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

4 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft ist aber sicherer als andere Anlageformen Volatilität 1 dt. Staatsanleihen (REX10J.) 80 Volatilität dt. Aktien (VDAX new, in %) Quelle: 1 Schwankungsbreite Bloomberg (high to low) innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in BP 1 10-Tages-Volatilität Quelle: Bloomberg Verluste mit Aktienfonds Aktien- und Rentenmärkte gekennzeichnet von hoher Volatilität Rendite verflüchtigt sich: Wer in den vergangenen zehn Jahren monatlich 100 Euro in deutsche Aktienfonds investiert hat, erwirtschaftete eine Rendite von -3,4 Prozent p.a., in 20 Jahren 3,2 Prozent p. a. (Stand ; Quelle: BVI) Ablaufleistung eines virtuellen Bundesanleihensparplans im Vergleich zu 1999 (analog zum Map- Report ) um etwa 25 Prozent gefallen Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

5 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Die Lebensversicherung zeichnet sich durch Stabilität aus Durchschnittliche Nettoverzinsung der Kapitalanlagen ( ) 9% 8% 7% 6,8 7,4 7,4 7,6 7,2 7,4 7,4 7,5 7,6 7,6 7,5 6,1 Rendite 10-j.Bundesanleihe (JahresØ) 6% 5% 4,7 5,1 4,9 5,2 4,8 4,6 4% 3,6 3% 2% 1% 0% Quelle: GDV Nettoverzinsung weitgehend konstant gehalten Lebensversicherungen gleichen Schwankungen an den Märkten aus Breite Streuung der Kapitalanlage ermöglicht attraktive Rendite Mit Lebensversicherungen machen Kunden keine Verluste auch wenn die Ablaufleistung sinkt Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

6 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Gewinnbeteiligung: Langfristige Sicherheit für Kunden hat Vorrang Überschussbeteiligung im Wettbewerbsvergleich 1 % 5,0 4,33 4,25 4,27 4,38 4,28 4,0 4,20 4,20 4,20 4,40 4,20 3,60 3,70 3,0 3,40 3,40 3,60 2,0 1,0 Markt HM Leben Vic Leben Blick in die Zukunft Gewinnbeteiligung geringfügig gesenkt eine sehr bewusste Entscheidung Dies geschieht mit Blick auf eine langfristig stabile Rendite für unsere Kunden Grund für die moderate Absenkung: Wir erwarten für Neuanlagen an den Kapitalmärkten niedrige Kapitalerträge 0, ohne Schlussüberschüsse Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

7 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Sicherheit in Kennzahlen: Bewertungsreserven und Nettoverzinsung Bewertungsreserven im Wettbewerbsvergleich Nettoverzinsung im Wettbewerbsvergleich % % HM Leben HM Leben ,7 Vic Leben Vic Leben 8,3 Markt Markt 8 4,9 6,0 5,2 4,8 4,7 6 5,3 4,8 4,7 4,6 4 3,3 3,1 3,3 4 3,8 4,2 4,2 2,8 4,0 3,5 4,0 3,6 3,0 2 1,8 3,6 2,1 1,3 1,5 3, , Hamburg-Mannheimer bei beiden Kennzahlen deutlich über Marktdurchschnitt Victoria verzeichnet bei Bewertungsreserven eine äußerst positive Entwicklung Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

8 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Im Detail: Die Struktur der Bewertungsreserven HGB-Bewertungsreserven (absolut und in %) Transparenzoffensive Mio. Beide Gesellschaften verzeichnen positive Bewertungsreserven (3,3%) (2,8%) (-1,2%) (1,8%) Zinsträger Aktien Beteiligungen Immobilien Transparenzoffensive gestartet: Bewertungsreserven von Hamburg-Mannheimer und Victoria werden monatlich im Internet veröffentlicht Gestiegene Bewertungsreserven auf Zinsträger resultieren aus stark gefallenem Zinsniveau in Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

9 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Eigenmittelquote entwickelt sich marktkonform Eigenmittelquote im Wettbewerbsvergleich % ,3 240, ,0 217,0 209,7 195, ,3 206,6 211,6 196,5 174,7 176, ,9 172,8 151,6 100 HM Leben Markt Vic Leben HM Leben besser als der Markt Hohe Eigenmittelquote ist ein Indiz für Sicherheit Die Quoten sinken jedoch in einem marktkonformen Maß HM Leben deutlich über Marktniveau Victoria Leben nähert sich Marktniveau Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

10 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Sichere Kapitalanlage: Aktienquote auf unter 1 Prozent gesenkt Aktienquote 1 einschließlich Derivate Aktienquote 1 einschließlich Derivate 13,5 11,2 10,9 Aktienquote (%) vor Absicherung Aktienquote (%) nach Absicherung 8,8 10,7 3,4 6,0 6,6 4,9 0, ,8 4,9 4,9 3,6 5,4 3,9 4,3 1,3 2,1 0, Ökonomische Aktienquote: Ausschließlich Aktien sind berücksichtigt, d.h. Renten- und Cashbestände in Aktienfonds sind herausgerechnet worden. Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

11 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Kreditqualität im Portfolio überdurchschnittlich Ø-Ratingstruktur 1 Gesamtmarkt Ratingstruktur ERGO Segment Leben < BB / not rated 11,8% AAA A 87,0% < BB / not rated 1,3% AAA A 96,1% BBB 1,2% BBB 2,6% Diese Kennzahlen verdeutlichen: ERGO Lebensversicherer sind solide aufgestellt Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

12 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Absicherung gegen Niedrigzinsphase Motivation Absicherung gegen langfristig niedrige Zinssätze (Japan-Szenario) Wiederanlage über längeren Zeitraum hinweg ggf. nur zu niedrigen Zinssätzen möglich Durchschnittlicher Kupon könnte in die Nähe oder sogar unter die durchschnittliche Garantie von ca. 3,4% fallen 10-Jahres Zinssätze Staatsanleihen % Lösung Erwerb strukturierter Produkte: Receiver swaptions Käufer der Receiver swaptions kann in der Zukunft zu einem heute vereinbarten Zinssatz anlegen auch wenn Zinsniveau dann niedriger sein sollte Funktioniert wie Option wenn zukünftiger Marktzins über vereinbartem Zins, wird Option wertlos Langfristiges Programm 2005 gestartet jährliche Anpassung gemäß Bestandsveränderung ERGO würde auch längere Niedrigzinsphase aushalten Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

13 Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Zwischenfazit Die weitere Entwicklung der Finanzmarktkrise ist ungewiss, aus diesem Grund stehen für uns weiterhin Sicherheit und Risikotragfähigkeit im Fokus. Wir haben frühzeitig Sicherungsmaßnahmen in die Wege geleitet und umgesetzt, so dass die ERGO Lebensversicherer in allen Bereichen über solide Kennzahlen verfügen. Lebensversicherungen bieten attraktive Rendite bei absoluter Sicherheit, daher gibt es auf dem Markt zu klassischen Vorsorgeprodukten keine Alternative. Auf die private Altersvorsorge ist Verlass auch in unsicheren Zeiten Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

14 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Dr. Johannes Lörper 15 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Frank Neuroth 23 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

15 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Aufgaben und Anforderungen Anforderungen an den Verantwortlichen Aktuar Beachtung der Fachgrundsätze der Deutschen Aktuarvereinigung Bestellung durch Aufsichtsrat/Bericht im Aufsichtsrat Zentrale gesetzliche Funktionen des Verantwortlichen Aktuars Prämienkalkulation auf Basis vorsichtiger Rechnungsgrundlagen Gleichbehandlung bei Prämien und Leistungen Prüfung der Solvabilität Vorschlag zur angemessenen Überschussbeteiligung Vorsichtige Reservierung und Sicherheit der Kapitalanlage, um die eingegangenen Verpflichtungen dauerhaft erfüllen zu können Erstellung eines Erläuterungsberichtes (Vorlage bei BaFin) Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

16 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Rechnungsgrundlagen angemessen und ausreichend Biometrie Zins Laufende aktuarielle Untersuchungen der Rechnungsgrundlagen Sterbetafeln (BaFin/DAV) sind ausreichend vorsichtig Verwendete Ausscheideordnungen enthalten angemessene Sicherheitsspannen Für Teilbestände werden zusätzliche Beträge in Deckungsrückstellung eingestellt, um Entwicklung der Sterblichkeit angemessen Rechnung zu tragen in % Rechnungszinssatz im Bestand Nettoverzinsung in 2008 höher Laufende Durchschnittsverzinsung in 2008 deutlich darüber HM 3,36 3,8 5,0 Victoria 3,49 3,6 4,5 Derzeitige Erträge sind ausreichend, um die eingegangenen Zinsverpflichtungen zu erfüllen. Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

17 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Die Instrumente des Risikomanagements Unser Risikomanagement integriert Aktiva und Passiva Unser Risikomanagement ist in konzernweites Risikomanagement eingebunden Es erfolgt die ganzheitliche Betrachtung der aktiv- und passivseitigen Risiken Laufend wird die Reserve- und Ertragssituation überwacht Bewertungsreserven und Stresstests sichern auf kurze Sicht Saldo der Bewertungsreserven zum deutlich positiv HM 900 Mio. Victoria 450 Mio. Der Stresstest (nach BaFin/ GDV) wird für alle Gesellschaften bestanden. Ausreichende Sicherheitsmittel in allen Stress-Szenarien vorhanden. Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

18 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Finanzlage ist auch mittel- und langfristig sicher Mittelfristig über Bilanzprojektion Ergebnis Prüfung durch Projektionsrechnungen für Prognosezeitraum von 3-5 Jahren Prüfung der Erfüllbarkeit der sich aus den Versicherungsverträgen ergebenden Verpflichtungen sowie der Solvabilität in % Rechnungsmäßige Verzinsung durch Kapitalerträge gewährleistet Solvabilitätsanforderungen auf hohem Niveau erfüllt HM 4,0 4,3 >190 Victoria 4,0 4,1 >160 Langfristig über Simulationen Bewertung langfristiger Garantien mithilfe des marktkonsistenten Embedded Value (MCEV) Projektionszeitraum sind 40 Jahre Ergebnis Langfristige Erfüllbarkeit der eingegangenen Verpflichtungen trotz negativem Kapitalmarktumfeld gegeben Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

19 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Garantiemanagement traditioneller Produkte im Blick Aktiva Passiva Vorsichtige Bilanzierung der Aktiva Bewertungsreserven HGB-Bilanz HGB Eigenkap. Freie RfB Gesamtreserven 1 ALM 1 SÜA-Fonds Deckungsrückstellung Anlagevorschriften Buchwert der Kapitalanlagen Anlagestrategie gemäß Struktur der Verpflichtungen Bewertung der Verpflichtungen 1 Asset-Liability-Management Hohes Sicherheitsniveau in der klassischen Lebensversicherung Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

20 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Garantiemanagement moderner fondsgebundener Produkte im Blick Aktiva Passiva mögliche Kapitalanlagen zur Solvabilitätsanforderung HGB-Bilanz Solva-Bedeckung 1 Gesamtreserven Anlagevorschriften Wert Sicherungsportfolio Fondswert Absicherung Sicherungsstrategie gemäß Struktur der Verpflichtungen Rückstellung für Garantien Rückstellung Fonds Bewertung der Verpflichtungen (Fonds und Garantien) 1 enthalten Solvabilitätsmittel und Sicherheitsmargen in der Rückstellung für Garantien Sicherheit durch angemessene Rückstellungen und Risikomanagement Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

21 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Garantiemanagement des neuen V.I.P.-Produkts ATTRAKTIVE KAPITALANLAGE Transparenz in der Fonds-Anlage Vorsorge Invest-Plus (V.I.P.) 40% ishares Dow Jones EuroStoxx 50 40% ishares eb.rexx Government Germany 20% db x-trackers II EONIA 1C TARIFMERKMALE Einfachheit der Produktmerkmale Produkt gegen Einmalbeitrag Laufzeit 12 Jahre Todesfallleistung: Beitragsrückgewähr, mindestens Fondsguthaben Fokus auf Kapitalwahlrecht GARANTIE Attraktivität der Garantie Mindestverzinsung 1% des Bruttoeinmalbeitrages Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

22 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit aus der Sicht des Verantwortlichen Aktuars Dr. Johannes Lörper 15 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Frank Neuroth 23 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

23 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Aus der Perspektive des Arbeitnehmers Aus der Sicht des Arbeitnehmers Die bav weist einige Netze und doppelte Böden auf Art und Anzahl der Sicherungsmaßnahmen sind abhängig von der Versorgungsform und dem Durchführungsweg Eine bav über ein Versicherungsunternehmen ist die sicherste Form. ist die bav mehrfach abgesichert Innenfinanzierte bav: Sicherung durch Pensionssicherungsverein (PSV) Extern finanzierte bav bei Versicherungsunternehmen: doppelte Sicherung durch Anlagevorschriften und Protektor Rückgedeckte bav: dreifache Sicherung durch PSV, Anlagevorschriften und Protektor Der Arbeitnehmer ist in der betrieblichen Altersversorgung immer auf der sicheren Seite Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

24 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass und aus der Perspektive des Arbeitgebers Arbeitgeber kann Risiken auslagern Optimal sind beitragsorientierte, versicherte Zusagen Arbeitgeber kann auf diese Weise Risiken (Kapitalanlage, Biometrie) auslagern Innenfinanzierte Leistungszusagen weisen hohes Cash-Flow-Risiko auf Auslagerungsgeschäft: Wachstum erwartet Dauerhaft drohender Stress für den operativen Cash Flow durch Rentenlast wird durch Ausfinanzierung deutlich gesenkt. Einsatz thesaurierter Mittel zum Derisking stößt in Krisenzeiten auf größeres Interesse, weil Investitionsrisiken und damit die geforderten Spreads sehr hoch sind. Auslagerung bietet die Chance zur Risikominimierung durch diversifizierte Kapitalanlage. Auslagerung macht Unternehmen zukunftsfester und wertvoller Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

25 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Wachstum im Krisenjahr ERGO Auslagerungsgeschäft 1. Quartal Laufender Beitrag und EB in TEUR GDV Pensionsfondsgeschäft 1. Quartal Laufender Beitrag und EB in TEUR Neue Anbahnungen in 2008 und im 1. Quartal 2009 Anzahl Anbahnungen in 2008: 470 Anzahl Anbahnungen im 1. Quartal 2009: 86 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

26 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Themen und Trends Entgeltumwandlung der ERGO stabil Bestandssteigerung in 2008 von 11 % Entwicklung Neugeschäft in 2008: 91,2 Mio. Euro Bestandssteigerung im ersten Quartal 2009 von 3,7 % Änderungen bei Langzeitkonten: Flexi II Bessere Insolvenzsicherung von Wertguthaben durch Treuhand-, Verpfändungs- und Bürgschaftsmodelle Neue Anlagevorschrift: Aktienquote auf 20 % beschränken Werterhaltgarantie: LAZ-Produkte müssen die Werterhaltgarantie zum planmäßigen Ablauf vorsehen LV-Produkte gewährleisten jederzeit die Werterhaltgarantie LV-Produkte deutlich besser geeignet als Fondslösungen Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

27 Auf die betriebliche Altersversorgung ist Verlass Wachstum und Sicherheit bav = Vorsorge mit Netz und doppeltem Boden Bitte als Fazit gestalten Auslagerung: Wachstum in der Krise Entgeltumwandlung: Auch in der Krise stabil LAZ: Flexi II-Gesetz erfordert Sicherheit der LV Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

28 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009

29 Anhang Kennzahlen Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Victoria Lebensversicherung AG KarstadtQuelle Lebensversicherung AG Vorsorge Lebensversicherung AG ERGO Pensionsfonds AG Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg,

30 Kennzahlen Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG (inkl. Penka) Mio Δ in % Gebuchte Bruttobeiträge s.a.g , ,9-7,7 laufende Bruttobeiträge 2.401, ,6-2,1 Einmalbeiträge 359,5 540,3-33,5 Neuzugang 578,0 758,5-23,8 laufender Beitrag 218,4 218,2 0,1 Einmalbeitrag 359,5 540,3-33,5 Abgang 312,2 299,1 4,4 Tod, Ablauf 130,2 116,9 11,4 Bestandsstorno 148,4 157,9-6,1 Gesamtergebnis -2,7 49,3 - Kapitalanlagebestand , ,2-2,1 Kapitalanlageergebnis 1.265, ,1-15,9 Nettoverzinsung 3,9 % 4,5 % -0,7%-P Abschlusskostensatz 6,1 6,6 % -0,5%-P Verwaltungskostenquote 3,6 3,7 % -0,1%-P Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg, Kapitalanlage nach Buchwerten 30

31 Kennzahlen Victoria Lebensversicherung AG (inkl. Penka) Mio Δ in % Gebuchte Bruttobeiträge s.a.g , ,0-1,9 laufende Bruttobeiträge 1.692, ,9-4,3 Einmalbeiträge 378,1 343,1 10,2 Neuzugang 524,0 504,6 3,8 laufender Beitrag 145,9 161,6-9,7 Einmalbeitrag 378,1 343,1 10,2 Abgang 240,0 257,9-6,9 Tod, Ablauf 102,2 123,6-17,3 Bestandsstorno 115,6 110,0 5,1 Gesamtergebnis -3,9 36,5 - Kapitalanlagebestand , ,7-1,1 Kapitalanlageergebnis 933, ,8-11,1 Nettoverzinsung 3,6 % 4,0 % -0,4%-P Abschlusskostensatz 4,9 5,0 % -0,1%-P Verwaltungskostenquote 2,6 2,9 % -0,3%-P Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg, Kapitalanlage nach Buchwerten 31

32 Kennzahlen KarstadtQuelle Lebensversicherung AG Mio Δ in % Gebuchte Bruttobeiträge s.a.g. 686,1 707,7-3,1 laufende Bruttobeiträge 475,4 472,9 0,5 Einmalbeiträge 210,7 234,8-10,3 Neuzugang 260,0 289,2-10,1 laufender Beitrag 49,4 54,5-9,4 Einmalbeitrag 210,7 234,8-10,3 Abgang 49,6 50,0-0,9 Tod, Ablauf 25,9 28,0-7,4 Bestandsstorno 22,8 22,0 3,8 Gesamtergebnis 8,4 17,5-52,3 Kapitalanlagebestand 3.564, ,9-1,2 Kapitalanlageergebnis 107,1 174,0-38,5 Nettoverzinsung 3,0 % 4,9 % -1,9%-P Abschlusskostensatz 5,3 % 5,3 % 0,0%-P Verwaltungskostenquote 2,8 % 2,7 % 0,1%-P Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg, Kapitalanlage nach Buchwerten 32

33 Kennzahlen Vorsorge Lebensversicherung AG Mio Δ in % Gebuchte Bruttobeiträge s.a.g. 160,0 119,5 33,9 laufende Bruttobeiträge 132,0 95,3 38,5 Einmalbeiträge 28,0 24,2 15,9 Neuzugang 76,4 55,2 38,3 laufender Beitrag 48,4 31,1 55,7 Einmalbeitrag 28,0 24,2 15,9 Abgang 10,2 6,2 64,7 Tod, Ablauf 0,5 0,5 6,9 Bestandsstorno 9,7 5,7 69,4 Gesamtergebnis 3,6 2,0 78,3 Kapitalanlagebestand 27,8 24,8 11,9 Kapitalanlageergebnis 2,2 1,7 32,1 Abschlusskostensatz 4,9 % 5,1 % -0,2%-P Verwaltungskostenquote 2,8 % 3,0 % -0,3%-P Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg, Kapitalanlage nach Buchwerten 33

34 Kennzahlen ERGO Pensionsfonds AG Mio Δ in % Gebuchte Bruttobeiträge s.a.g. 4,2 5,1-17,5 laufende Bruttobeiträge - - Einmalbeiträge 4,2 5,1-17,5 Neuzugang 4,2 5,1-17,5 laufender Beitrag - - Einmalbeitrag 4,2 5,1-17,5 Abgang - - Tod, Ablauf - - Bestandsstorno - - Gesamtergebnis -0,4-0,1 >100,0 Kapitalanlagebestand 5,5 3,4 59,5 Kapitalanlageergebnis 0,1 0,2-46,1 Nettoverzinsung 2,3 % 3,6 % -1,3%-P Abschlusskostensatz 13,9 10,6 % 3,3%-P Verwaltungskostenquote 2,5 2,9 % -0,4%-P Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer Hamburg, Kapitalanlage nach Buchwerten 34

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Katrin Schulze BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Agenda Aufgaben des Verantwortlichen Aktuars Dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Betriebliche Altersversorgung Attraktiv und wichtig wie nie Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Wichtig für die erfolgreiche Vorsorge über

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft Hotel Hafen Hamburg 30.10.2014 Wolfgang Menzel Zinsentwicklung: Niedrigzinsphase Definition:

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben. Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010

IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben. Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010 IndexSelect das innovative Produktkonzept der Allianz Leben Dr. Andreas Wimmer, Allianz Leben, 26.11.2010 Rund 8 Millionen Kunden vertrauen Allianz Leben nicht ohne Grund. Uns vertrauen 8 Millionen Kunden

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 04. Mai 2009

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 04. Mai 2009 der AG Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 04. Mai 2009 R+V Gruppe Inland 2008 Wachstumsstark im Verbund In allen Sparten Wachstum über der Branche Brutto-Beitragseinnahmen in Prozent im Vergleich zur Branche

Mehr

Lass das mal den Profi machen!

Lass das mal den Profi machen! Lass das mal den Profi machen! Entdecken Sie haftungsarme fondsgebundene Alternativen in der bav! Thomas Vietze Leiter bav Continentale Lebensversicherung AG 1 ALTERSVERSORGUNG IN DER NIEDRIGZINSPHASE

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Bewährte Garantien mit Chance auf mehr

Bewährte Garantien mit Chance auf mehr Neues Vorsorgekonzept Perspektive: Bewährte Garantien mit auf mehr Pressegespräch München, 05. Juli 2013 Allianz Lebensversicherungs-AG Copyright Allianz Leben 1 Herausforderung: Zinsgarantien im aktuellen

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz PrivatRente IndexSelect Innovativ: Allianz PrivatRente IndexSelect Eine innovative Ergänzung der Allianz Angebotspalette Allianz Rente

Mehr

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Bernd Heistermann qx-club Köln 6. Januar 2015 Überlegungen zu ZZR und SiB 06.01.2015 1 Agenda Hintergrund Zinszusatzreserve Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2012 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds.

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds Richtlinie Köln, 05.12.2012 1 Präambel Eine gemeinsame Arbeitsgruppe

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Der deutsche Lebensversicherungszweitmarkt. Entwicklungen, Hintergründe und Perspektiven

Der deutsche Lebensversicherungszweitmarkt. Entwicklungen, Hintergründe und Perspektiven Der deutsche Lebensversicherungszweitmarkt Entwicklungen, Hintergründe und Perspektiven Der deutsche LebensversicherungsERSTmarkt nach der Krise Auswirkungen der Finanzkrise auf Versicherer Versicherer

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Überlegungen zum Duration-Gap in der Lebensversicherung

Überlegungen zum Duration-Gap in der Lebensversicherung Überlegungen zum Duration-Gap in der Lebensversicherung Andreas Hogh q x -Club Köln 7. Februar 2006 1 Agenda Die Duration Duration-Gap? Prima Leben I Prima Leben II 2 Macaulay Duration Von F. R. Macaulay

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Johannes Clemens 1 Gliederung Gesamtwirtschaftliches Umfeld Betroffenheit der ssysteme Staatliche (1. Schicht) Betriebliche Altersversorgung (2. Schicht)

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2015. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2015. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2015 www.continentale.de Dr. Dr. Michael Fauser, Vorstand Leben im Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit: Gute Unternehmenskennzahlen

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

DIN EN ISO 9001 : 2008 Sanierung bestehender Pensionszusagen

DIN EN ISO 9001 : 2008 Sanierung bestehender Pensionszusagen DIN EN ISO 9001 : 2008 Sanierung bestehender Pensionszusagen Liquiditätsschonende Rückdeckung von Pensionszusagen als Alternative zur LV-Monokultur Neue Wege in der Pensionszusagenrückdeckung Das Konzept

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Pressegespräch Christian Diedrich Dr. Daniel von Borries

Pressegespräch Christian Diedrich Dr. Daniel von Borries Pressegespräch Christian Diedrich Dr. Daniel von Borries Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Agenda ERGO in Deutschland Christian Diedrich Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG Verantwortlich

Mehr

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 5. Juni 2012

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 5. Juni 2012 Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern Oberursel, 5. Juni 2012 Agenda 1. Geschäftsjahr 2011 2. Aktuelle Entwicklung 2012 3. Branchenthemen 4. Fragen und Diskussion Bilanzpressefrühstück

Mehr

EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie

EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie EUROFORUM-Konferenz De-Risking und ALM: Auswirkungen auf die Anlagestrategie Dr. Roger Baumann Partner 12. November 2013 Derisking und ALM Strukturierung Aktivseite Passivseite Allokative Derisking-Massnahmen:

Mehr

Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit

Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit Sachverhalt: Eine Pensionszusage (PZ) ist nach wie vor für den versorgungsberechtigten Geschäftsführer (GF, GGF und

Mehr

Posten D.II. VAG 2016 abzüglich der Deckungsrückstellung der Deckungsstockabteilung gemäß 300

Posten D.II. VAG 2016 abzüglich der Deckungsrückstellung der Deckungsstockabteilung gemäß 300 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der ein Höchstzinssatz für die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen in der Lebensversicherung festgesetzt wird

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs

Information für die Wirtschaftsredaktion. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG R+V 2007: Weiter auf Erfolgskurs 05.05.2008/3376 1/6 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020 Rita.Jakli@ruv.de Information für die Wirtschaftsredaktion Bilanzpressekonferenz

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav

Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav Hans-Joachim Zwiesler 4. MCC-Kongress Zukunftsmarkt Altersvorsorge Köln, 3. und 4. Februar 2003 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

VORSORGE SofortRente invest. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015

VORSORGE SofortRente invest. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015 VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015 1 Agenda Marktumfeld Produktlösung - VORSORGE SofortRente invest Informationen zur Kapitalanlage Zusammenfassung 2 VORSORGE SofortRente invest Erheblicher

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale Malte Müller-v.Vietinghoff Produktmanagement München Continentale Lebensversicherung AG Inhalte Die Continentale ein starker Partner Versorgungsangebote

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Das Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II DÜVA-Informationsveranstaltung 2008 Köln, 10. November 2008 Dr. Andreas Reuß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 21. Mai 2014 Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 21. Mai 2014 Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern Oberursel, 21. Mai 2014 Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit 1. Geschäftsjahr

Mehr

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs

VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Presseinformation Hannover, 18. Dezember 2015 Vorläufige Jahreszahlen 2015 VGH Versicherungen weiterhin auf Wachstumskurs Landschaftliche Brandkasse: Nachhaltiges Wachstum bei steigendem Schadenaufwand

Mehr

Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen.

Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: die neue Flexibilität für Unternehmer und Mitarbeiter. Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Risikoanalyse und Risikomessung im Rahmen des ALM Risikomanagement, ALM und Organisation unter aktuellen Herausforderungen Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise für Altersvorsorgeeinrichtungen Köln, 24.

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Die Continentale easyrente. Continentale Lebensversicherung AG - Produktmanagement

Die Continentale easyrente. Continentale Lebensversicherung AG - Produktmanagement Die Continentale easyrente Altersvorsorge!? Aktuelle Kundengedanken Altersvorsorge!? Aktuelle Kundenwünsche Begeistern Sie Ihre Kunden wieder für die Altersvorsorge Die neue Continentale easyrente! Einfach

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Die Bewertung der eingebetteten Optionen in der Lebensversicherung

Die Bewertung der eingebetteten Optionen in der Lebensversicherung Die Bewertung der eingebetteten Optionen in der Lebensversicherung Prüfungskolloquium 19.11.2010 Beat Wäfler Eingebettete Optionen In Lebensversicherungsprodukten können für den Versicherungsnehmer beispielsweise

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Wiederanlage Markt & AL Konzern Ablaufende Lebensversicherung im allg Markt ca. 71 Mrd. EUR (lt GDV) ALTE LEIPZIGER: 25.000

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 05.05.2008

Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung AG. Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, 05.05.2008 Bilanzpressekonferenz der R+V AG Dr. Friedrich Caspers Wiesbaden, Erstversicherungs-Markt 2007 R+V wächst weiterhin deutlich stärker als der smarkt 12 10 Vers.branche BIP nominal R+V Erstv. Inland 8 6

Mehr