Schlaganfallbehandlung Neurologische Rehabilitation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlaganfallbehandlung Neurologische Rehabilitation"

Transkript

1 Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Schlaganfallbehandlung Neurologische Rehabilitation Jahresauswertung 2010 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße Eschborn

2 Statistische Auswertung der Qualitätssicherung in der Schlaganfallbehandlung - Neurologische Rehabilitation - Inhaltsverzeichnis: Basisdaten Aufnahme Neurologischer Befund Behinderung Diagnostik Therapie Komplikationen Sekundärprophylaxe Behandlungsende Seite Copyright (c) 2008 (GQH) Jahresauswertung 2010 vom

3 1. Basisdaten: Gesamtzahl Einweisungsdiagnose Zerebraler Hirninfarkt ,7 0 Intrazerbrale Blutung 256 8,3 0 Transitorisch ischämische Attacke 12 0,4 0 Behinderungsgrad bei Aufnahme (Barthel-Index BI) schwere Behinderung (BI < 30) ,4 0 moderate Behinderung (BI 30-70) ,3 0 leichte Behinderung (BI > 70) ,3 0 Geschlecht männlich ,3 0 weiblich ,4 0 Geschlechtsverteilung und Behinderung bei Aufnahme männlich schwere Behinderung ,7 0 moderate Behinderung ,8 0 leichte Behinderung ,5 0 weiblich schwere Behinderung ,2 0 moderate Behinderung ,7 0 leichte Behinderung , männlich weiblich männlich männlich weiblich weiblich Alter < 46 Jahre 74 2, Jahre 220 7, Jahre , Jahre , Jahre ,6 0 > 85 Jahre ,6 0 < 46 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 85 Jahre Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % Jahresauswertung 2010 vom Seite 1 / 17

4 Altersverteilung und Geschlecht männlich < 46 Jahre 41 2, Jahre 132 8, Jahre , Jahre , Jahre ,5 0 > 85 Jahre 103 6,8 0 weiblich < 46 Jahre 33 2, Jahre 88 5, Jahre , Jahre , Jahre ,6 0 > 85 Jahre ,3 0 < 46 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 85 Jahre < 46 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 85 Jahre männlich Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % weiblich Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % Jahresauswertung 2010 vom Seite 2 / 17

5 Altersverteilung und Behinderung bei Aufnahme schwer < 46 Jahre 11 2, Jahre 27 5, Jahre 57 10, Jahre , Jahre ,1 0 > 85 Jahre 75 14,0 0 moderat < 46 Jahre 20 1, Jahre 67 5, Jahre , Jahre , Jahre ,9 0 > 85 Jahre ,8 0 leicht < 46 Jahre 43 3, Jahre 125 9, Jahre , Jahre , Jahre ,2 0 > 85 Jahre 80 5,7 0 5 < 46 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 85 Jahre 5 < 46 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 85 Jahre Jahresauswertung 2010 vom Seite 3 / 17

6 Altersverteilung und Behinderung bei Aufnahme - Fortsetzung schwer Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % moderat Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % leicht Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % Aufnahme: Zuweisende Institution Neurologische Klinik ,8 0 Klinik für Innere Medizin ,8 0 Neurochirurgische Klinik 48 1,6 0 andere Klinik 171 5,6 0 #DIV/0! ohne Angabe 10 0,3 0 Zuweisende Station Intensivstation 28 0,9 0 Überwachungseinheit / Stroke Unit ,5 0 Allgemeinstation ,8 0 Frührehastation 130 4,2 0 Weiterführende Reha 36 1,2 0 sonstige Station ,2 0 ohne Angabe 3 0,1 0 Zuweisende Station und Behinderung bei Aufnahme schwer Intensivstation 17 3,2 0 Überwachungseinheit / Stroke Unit ,7 0 Allgemeinstation ,2 0 Frührehastation 64 11,9 0 Weiterführende Reha 8 1,5 0 sonstige Station 8 1,5 0 ohne Angabe 0 0 moderat Intensivstation 8 0,7 0 Überwachungseinheit / Stroke Unit ,4 0 Allgemeinstation ,4 0 Frührehastation 56 4,9 0 Weiterführende Reha 16 1,4 0 sonstige Station 49 4,3 0 ohne Angabe 0 0 leicht Intensivstation 3 0,2 0 Überwachungseinheit / Stroke Unit ,4 0 Allgemeinstation ,5 0 Frührehastation 10 0,7 0 Weiterführende Reha 12 0,9 0 sonstige Station ,1 0 ohne Angabe 2 0,1 0 Jahresauswertung 2010 vom Seite 4 / 17

7 Aufnahmestation Frühreha-Intensiv 0 0 Frühreha 0 0 Weiterführende Reha ,4 0 AHB ,0 0 ohne Angabe 19 0,6 0 Aufnahmestation und Behinderung bei Aufnahme schwer Weiterführende Reha ,2 0 AHB 42 7,8 0 andere 0 0 #DIV/0! ohne Angabe 5 0,9 0 moderat Weiterführende Reha ,3 0 AHB ,4 0 andere 0 0 ohne Angabe 3 0,3 0 leicht Weiterführende Reha ,8 0 AHB ,5 0 andere 0 0 ohne Angabe 10 0,7 0 Zeitraum Schlaganfallereignis bis Rehaaufnahme Patienten bis 1 Woche ,6 0 > 1 Woche bis 2 Wochen ,6 0 > 2 Wochen bis 3 Wochen ,2 0 > 3 Wochen bis 4 Wochen 212 8,5 0 > 4 Wochen bis 6 Wochen 131 5,2 0 > 6 Wochen bis 8 Wochen 57 2,3 0 > 8 Wochen 85 3,4 0 ohne Angabe der Zeitdifferenz 181 7,2 0 bis <1 bis <2 bis <3 bis <4 bis <6 bis <8 ab 8 bis <1 bis <2 bis <3 bis <4 bis <6 bis <8 ab 8 Zeitraum in Wochen 1 Wird nur für Patienten berechnet, die von einer Intensivstation, Überwachungseinheit / Stroke Unit oder Allgemeinstation direkt in die Rehabilitation aufgenommen wurden. Jahresauswertung 2010 vom Seite 5 / 17

8 Zeitraum Schlaganfallereignis bis Rehaaufnahme - Fortsetzung Zuweisung aus internistischer Abteilung Patienten bis 1 Woche 25 6,5 0 > 1 Woche bis 2 Wochen ,3 0 > 2 Wochen bis 3 Wochen 77 19,9 0 > 3 Wochen bis 4 Wochen 35 9,0 0 > 4 Wochen bis 6 Wochen 29 7,5 0 > 6 Wochen bis 8 Wochen 12 3,1 0 > 8 Wochen 11 2,8 0 ohne Angabe der Zeitdifferenz 46 11,9 0 Zuweisung aus neurologischer Abteilung Patienten bis 1 Woche ,8 0 > 1 Woche bis 2 Wochen ,1 0 > 2 Wochen bis 3 Wochen ,6 0 > 3 Wochen bis 4 Wochen 166 8,5 0 > 4 Wochen bis 6 Wochen 84 4,3 0 > 6 Wochen bis 8 Wochen 31 1,6 0 > 8 Wochen 62 3,2 0 ohne Angabe der Zeitdifferenz 117 6,0 0 5 bis <1 bis <2 bis <3 bis <4 bis <6 bis <8 ab 8 Zeitraum in Wochen 5 bis <1 bis <2 bis <3 bis <4 bis <6 bis <8 ab 8 Zeitraum in Wochen 1 Wird nur für Patienten berechnet, die von einer Intensivstation, Überwachungseinheit / Stroke Unit oder Allgemeinstation direkt in die Rehabilitation aufgenommen wurden. Jahresauswertung 2010 vom Seite 6 / 17

9 Zeitraum Schlaganfallereignis bis Aufnahme in Reha und Behinderung bei Aufnahme schwer bis 1 Woche 48 10,5 0 > 1 Woche bis 2 Wochen ,6 0 > 2 Wochen bis 3 Wochen ,7 0 > 3 Wochen bis 4 Wochen 45 9,9 0 > 4 Wochen bis 6 Wochen 37 8,1 0 > 6 Wochen bis 8 Wochen 16 3,5 0 > 8 Wochen 36 7,9 0 ohne Angabe der Zeitdifferenz 31 6,8 0 moderat bis 1 Woche ,7 0 > 1 Woche bis 2 Wochen ,9 0 > 2 Wochen bis 3 Wochen ,7 0 > 3 Wochen bis 4 Wochen 85 8,3 0 > 4 Wochen bis 6 Wochen 43 4,2 0 > 6 Wochen bis 8 Wochen 22 2,1 0 > 8 Wochen 22 2,1 0 ohne Angabe der Zeitdifferenz 71 6,9 0 leicht bis 1 Woche 86 8,4 0 > 1 Woche bis 2 Wochen ,4 0 > 2 Wochen bis 3 Wochen ,8 0 > 3 Wochen bis 4 Wochen 82 8,1 0 > 4 Wochen bis 6 Wochen 51 5,0 0 > 6 Wochen bis 8 Wochen 19 1,9 0 > 8 Wochen 27 2,7 0 ohne Angabe der Zeitdifferenz 79 7, Neurologischer Befund: Störungen bei Aufnahme Schluckstörung ,0 0 Sprechstörung ,3 0 Sprachstörung ,7 0 mind. 1 Störung ,2 0 alle drei Störungen 68 2,2 0 Störungen bei Entlassung Schluckstörung 255 8,3 0 Sprechstörung ,4 0 Sprachstörung ,4 0 mind. 1 Störung ,7 0 alle drei Störungen 26 0,8 0 1 Wird nur für Patienten berechnet, die von einer Intensivstation, Überwachungseinheit / Stroke Unit oder Allgemeinstation direkt in die Rehabilitation aufgenommen wurden. Jahresauswertung 2010 vom Seite 7 / 17

10 4. Behinderung: Barthel-Index bei Aufnahme schwere Behinderung (BI < 30) ,4 0 moderate Behinderung (BI 30-70) ,3 0 leichte Behinderung (BI > 70) ,3 0 Barthel-Index bei Entlassung schwere Behinderung (BI < 30) 248 8,1 0 moderate Behinderung (BI 30-70) ,9 0 leichte Behinderung (BI > 70) , schwer moderat leicht schwer moderat leicht Behinderungsgrad bei Aufnahme Behinderungsgrad bei Aufnahme Jahresauswertung 2010 vom Seite 8 / 17

11

12 ADL-Zuwachs - Verbesserung der Funktionseinschränkung Veränderung des Barthel-Index (in Punkten): Patienten mit Angaben zum BI nach 30 Tagen und Verweildauer > 30 Tage Mittel Median Mittel Median schwer (N = 355 bzw. N = ) ab 31. Tag bis Entlassung 41, moderat (N = 603 bzw. N = ) ab 31. Tag bis Entlassung 77, leicht (N = 207 bzw. N = ) ab 31. Tag bis Entlassung 96, Patienten ohne Angabe zum BI nach 30 Tagen oder Verweildauer < 30 Tage schwer (N = 161 bzw. N = ) bei Entlassung moderat (N = 538 bzw. N = ) bei Entlassung leicht (N = 1184 bzw. N = ) bei Entlassung 7, Veränderung des Barthel-Index (in %): Patienten mit Angaben zum BI nach 30 Tagen und Verweildauer > 30 Tage schwer moderat leicht ab 31. Tag bis Entlassung 41, ab 31. Tag bis Entlassung 77, ab 31. Tag bis Entlassung 96, Patienten ohne Angabe zum BI nach 30 Tagen oder Verweildauer < 30 Tage schwer bei Entlassung 21,3 16,3 0 0 moderat bei Entlassung 56, leicht bei Entlassung 52, Erläuterungen zum ADL-Zuwachs Der ADL-Zuwachs gibt das tatsächlich erreichte Rehabilitationsergebnis wieder. Hierzu wird die Veränderung des Barthel-Index während des stationären Aufenthaltes beobachtet; jedoch nur für nicht verstorbene Fälle. Für Patienten mit einer Verweildauer > 30 Tage wird die Änderung des BI von Aufnahme bis zum Zeitpunkt nach 30 Tagen sowie ab dem 31. Tag bis zur Entlassung aus der Klinik ermittelt. Sofern die Angabe des BI nach 30 Tagen fehlt bzw. die Verweildauer < 30 Tage beträgt, erfolgt nur die Berechnung zwischen Aufnahme und Entlassung. Zur Ermittlung der prozentualen Veränderung des Barthel-Index wird die tatsächliche Veränderung zur maximal möglichen in Beziehung gesetzt. (erreichter Zuwachs / maximaler Zuwachs) in % Beispiel: BI bei Aufnahme: 55 Punkte BI bei Entlassung: 85 Punkte Veränderung des BI in Punkten: + 30 Punkte Maximal mögliche Veränderung: + 45 Punkte (Differenz ) Veränderung des BI in %: 30 / 45 * 100 = 66,7% Jahresauswertung 2010 vom Seite 9 / 17

13 Neglect bei Aufnahme schwer 149 4,8 0 mäßig ,3 0 nicht ohne Angabe 90 2,9 0 Neglect bei Entlassung schwer 66 2,1 0 mäßig ,5 0 nicht ,8 0 ohne Angabe 78 2, schwer mäßig nicht schwer mäßig nicht Neglect bei Aufnahme Neglect bei Aufnahme Antriebsmangel bei Aufnahme schwer 210 6,8 0 mäßig ,8 0 nicht ,4 0 ohne Angabe 30 1,0 0 Antriebsmangel bei Entlassung schwer 103 3,3 0 mäßig ,4 0 nicht ,8 0 ohne Angabe 46 1, schwer mäßig nicht , schwer mäßig nicht Antriebsmangel bei Aufnahme Antriebsmangel bei Aufnahme Jahresauswertung 2010 vom Seite 10 / 17

14 Gedächtnisstörung bei Aufnahme schwer 232 7,5 0 mäßig ,8 0 nicht ,7 0 ohne Angabe 181 5,9 0 Gedächtnisstörung bei Entlassung schwer 153 5,0 0 mäßig ,6 0 nicht ,3 0 ohne Angabe 158 5, schwer mäßig nicht schwer mäßig nicht Gedächtnisstörung bei Aufnahme Gedächtnisstörung bei Aufnahme Depression bei Aufnahme schwer 111 3,6 0 mäßig ,2 0 nicht ,0 0 one Angabe 129 4,2 0 Depression bei Entlassung schwer 47 1,5 0 mäßig ,1 0 nicht ,0 0 ohne Angabe 104 3, schwer mäßig nicht schwer mäßig nicht Depression bei Aufnahme Depression bei Aufnahme Jahresauswertung 2010 vom Seite 11 / 17

15 5. Diagnostik: Diagnostik lag bei Aufnahme vor (schriftlicher Befund) Bildgebung cct / MRT ,2 0 Echokardiographie TTE /TEE ,1 0 Zerebrovaskulärer Ultraschall Doppler / Duplex / TCD ,9 0 Angiographie DSA / MR / CT 7 0,2 0 Diagnostik während Reha durchgeführt Bildgebung cct / MRT 193 6,3 0 Echokardiographie TTE /TEE 185 6,0 0 Zerebrovaskulärer Ultraschall Doppler / Duplex / TCD 193 6,3 0 Angiographie DSA / MR / CT cct / MRT TTE /TEE Doppler / Duplex / TCD DSA / MR / CT cct / MRT TTE /TEE Doppler / Duplex / TCD DSA / MR / CT Diagnostik: lag vor in Reha durchgeführt Jahresauswertung 2010 vom Seite 12 / 17

16 6. Therapie: Vor der Reha-Klinik Operative Dekompression 52 1,7 0 Thrombolyse 195 6,3 0 Gefäßchirurgischer Eingriff 64 2,1 0 Bei Aufnahme versorgt mit Nasopharyngealer Magensonde 100 3,3 0 PEG / PEJ 54 1,8 0 Blasenkatheter transurethral ,2 0 suprapubisch 29 0,9 0 Bei Entlassung versorgt mit Nasopharyngealer Magensonde 30 1,0 0 PEG / PEJ 85 2,8 0 Blasenkatheter transurethral 258 8,4 0 suprapubisch 20 0,7 0 Behandlungen während des stationären Aufenthaltes Physiotherapie ,1 0 Ergotherapie ,4 0 Logopädie , Behandlungseinheiten pro Woche Physiotherapie 6-8 Median Median > > > 14 Ergotherapie Median Median > 14 Logopädie Median Median 1 0 Jahresauswertung 2010 vom Seite 13 / 17

17 7. Komplikationen: Re-Insult 59 1,9 0 Hirnblutung 5 0,2 0 Hydrozephalus 0 0 Epileptischer Krampfanfall 20 0,7 0 Harnwegsinfektion ,6 0 Pneumonie 83 2,7 0 Sepsis 21 0,7 0 Thrombose / Lungenembolie 9 0,3 0 Herz-Kreislauf-Dekompression 50 1,6 0 Dekubitus 7 0,2 0 Kontraktur 3 0,1 0 Sturz mit Fraktur 21 0,7 0 Schmerzhafte Schulter 28 0,9 0 Komplikationen und Behinderungsgrad bei Aufnahme schwer Re-Insult 18 3,4 0 Hirnblutung 3 0,6 0 Hydrozephalus 0 0 Epileptischer Krampfanfall 5 0,9 0 Harnwegsinfektion ,1 0 Pneumonie 56 10,4 0 Sepsis 17 3,2 0 Thrombose / Lungenembolie 5 0,9 0 Herz-Kreislauf-Dekompression 25 4,7 0 Dekubitus 5 0,9 0 Kontraktur 3 0,6 0 Sturz mit Fraktur 6 1,1 0 Schmerzhafte Schulter 16 3,0 0 moderat Re-Insult 27 2,4 0 Hirnblutung 2 0,2 0 Hydrozephalus 0 0 Epileptischer Krampfanfall 10 0,9 0 Harnwegsinfektion ,6 0 Pneumonie 23 2,0 0 Sepsis 3 0,3 0 Thrombose / Lungenembolie 3 0,3 0 Herz-Kreislauf-Dekompression 18 1,6 0 Dekubitus 2 0,2 0 Kontraktur 0 0 Sturz mit Fraktur 12 1,0 0 Schmerzhafte Schulter 9 0,8 0 leicht Re-Insult 14 1,0 0 Hirnblutung 0 0 Hydrozephalus 0 0 Epileptischer Krampfanfall 5 0,4 0 Harnwegsinfektion 22 1,6 0 Pneumonie 4 0,3 0 Sepsis 1 0,1 0 Thrombose / Lungenembolie 1 0,1 0 Herz-Kreislauf-Dekompression 7 0,5 0 Dekubitus 0 0 Kontraktur 0 0 Sturz mit Fraktur 3 0,2 0 Schmerzhafte Schulter 3 0,2 0 Jahresauswertung 2010 vom Seite 14 / 17

18 8. Sekundärprophylaxe: Thrombozytenaggregationshemmer ,6 0 Thromboseprophylaxe ,9 0 Insulin / orale Antidiabetika ,3 0 Antihypertensiva 7 0,2 0 Hilfsmittelversorgung und Behinderungsgrad bei Entlassung schwer Hilfsmittelversorgung erfolgt 0 0 keine Hilfsmittelversorgung ohne Angabe 0 0 moderat Hilfsmittelversorgung erfolgt 0 0 keine Hilfsmittelversorgung ohne Angabe 0 0 leicht Hilfsmittelversorgung erfolgt 0 0 keine Hilfsmittelversorgung ohne Angabe Behandlungsende: Verweildauer bis 1 Woche 74 2,4 0 > 1 Woche und bis 2 Wochen 137 4,5 0 > 2 Wochen und bis 3 Wochen ,6 0 > 3 Wochen und bis 4 Wochen ,2 0 > 4 Wochen und bis 5 Wochen ,1 0 > 5 Wochen und bis 6 Wochen 265 8,6 0 > 6 Wochen und bis 9 Wochen ,8 0 > 9 Wochen 161 5,2 0 Verweildauer und Behinderungsgrad bei Entlassung schwer bis 1 Woche 29 11,7 0 > 1 Woche und bis 2 Wochen 15 6,0 0 > 2 Wochen und bis 3 Wochen 29 11,7 0 > 3 Wochen und bis 4 Wochen 40 16,1 0 > 4 Wochen und bis 5 Wochen 41 16,5 0 > 5 Wochen und bis 6 Wochen 26 10,5 0 > 6 Wochen und bis 9 Wochen 50 20,2 0 > 9 Wochen 15 6,0 0 moderat bis 1 Woche 17 2,8 0 > 1 Woche und bis 2 Wochen 18 2,9 0 > 2 Wochen und bis 3 Wochen 75 12,3 0 > 3 Wochen und bis 4 Wochen 95 15,5 0 > 4 Wochen und bis 5 Wochen ,8 0 > 5 Wochen und bis 6 Wochen 78 12,7 0 > 6 Wochen und bis 9 Wochen ,7 0 > 9 Wochen 63 10,3 0 leicht bis 1 Woche 25 1,1 0 > 1 Woche und bis 2 Wochen 100 4,6 0 > 2 Wochen und bis 3 Wochen ,9 0 > 3 Wochen und bis 4 Wochen ,8 0 > 4 Wochen und bis 5 Wochen ,0 0 > 5 Wochen und bis 6 Wochen 155 7,1 0 > 6 Wochen und bis 9 Wochen 159 7,3 0 > 9 Wochen 80 3,7 0 Jahresauswertung 2010 vom Seite 15 / 17

19 Verweildauer (in Tagen) Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % schwer schwer Mittel S 5% 25 % Median 75 % 95 % moderat leicht Entlassungs-/Verlegungsort stationäre Reha 31 1,0 0 Akutklinik 149 4,8 0 Pflegeheim 295 9,6 0 nach Hause ohne Hilfe (selbständig) ,4 0 nach Hause mit Laienunterstützung ,2 0 nach Hause mit professioneller Hilfe (Pflege) ,6 0 Patient verstorben 27 0,9 0 ohne Angabe 11 0,4 0 stat. Reha Akutklinik Pflegeheim n. Hause selbst. n. Hause Laien. n. Hause Pflege verstorben keine Angabe Jahresauswertung 2010 vom Seite 16 / 17

20 Entlassungs-/Verlegungsort und Behinderungsgrad bei Entlassung schwer stationäre Reha 7 2,8 0 Akutklinik 61 24,6 0 Pflegeheim 86 34,7 0 nach Hause ohne Hilfe (selbständig) 1 0,4 0 nach Hause mit Laienunterstützung 17 6,9 0 nach Hause mit professioneller Hilfe (Pflege) 50 20,2 0 Patient verstorben 25 10,1 0 ohne Angabe 1 0,4 0 moderat stationäre Reha 6 1,0 0 Akutklinik 49 8,0 0 Pflegeheim ,5 0 nach Hause ohne Hilfe (selbständig) 20 3,3 0 nach Hause mit Laienunterstützung ,8 0 nach Hause mit professioneller Hilfe (Pflege) ,1 0 Patient verstorben 0 0 ohne Angabe 2 0,3 0 leicht stationäre Reha 18 0,8 0 Akutklinik 31 1,4 0 Pflegeheim 51 2,3 0 nach Hause ohne Hilfe (selbständig) ,7 0 nach Hause mit Laienunterstützung ,0 0 nach Hause mit professioneller Hilfe (Pflege) 115 5,3 0 Patient verstorben 2 0,1 0 ohne Angabe 7 0,3 0 Jahresauswertung 2010 vom Seite 17 / 17

Schlaganfall-Akutbehandlung

Schlaganfall-Akutbehandlung Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Schlaganfall-Akutbehandlung Jahresauswertung 2015 HIRNINFARKT 0 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße 10-14 65760 Eschborn

Mehr

Schlaganfall-Frührehabilitation

Schlaganfall-Frührehabilitation Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Schlaganfall-Frührehabilitation Jahresauswertung 212 - Intrazerebrale Blutung - Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße 1-14

Mehr

Wie kann die Qualität in der Frührehabilitation nach Schlaganfall gemessen werden? Dr. Inga H. Sünkeler BDH Klinik, Braunfels

Wie kann die Qualität in der Frührehabilitation nach Schlaganfall gemessen werden? Dr. Inga H. Sünkeler BDH Klinik, Braunfels Wie kann die Qualität in der Frührehabilitation nach Schlaganfall gemessen werden? Dr. Inga H. Sünkeler BDH Klinik, Braunfels Erhebungsebenen akutes Ereignis Aufnahme Geriatrie nach Hause Stroke Unit,

Mehr

ADSR Qualitätsindikatoren/Kennzahlen 2017

ADSR Qualitätsindikatoren/Kennzahlen 2017 ADSR Qualitätsindikatoren/Kennzahlen 2017 QI-ID Bezeichnung Zähler/Nenner Referenzbereich 02-003 Rehabilitation Physiotherapie Nenner: Fälle mit Paresen und deutlicher Funktionseinschränkung (operationalisiert

Mehr

AKTUELLERSTAND DER SCHLAGANFALLVERSORGUNG IN HESSEN

AKTUELLERSTAND DER SCHLAGANFALLVERSORGUNG IN HESSEN AKTUELLERSTAND DER SCHLAGANFALLVERSORGUNG IN HESSEN Gibt es regionale Unterschiede und wie erklären diese sich? Dr. med. Björn Misselwitz MPH Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen, Eschborn Das Schlaganfallprojekt

Mehr

Ärztekammer Nordrhein

Ärztekammer Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Körperschaft des öffentlichen Rechts Qualitätssicherung in der Schlaganfalltherapie Jahresauswertung 2013 Nordrhein Auswertungszeitraum: 2013-01-01 bis 2013-12-31 Teilnehmende Krankenhäuser:

Mehr

Qualitätsindikatoren für die stationäre Behandlung des akuten Schlaganfalls in Hamburg. Beschreibung der patientenbezogenen Qualitätsindikatoren

Qualitätsindikatoren für die stationäre Behandlung des akuten Schlaganfalls in Hamburg. Beschreibung der patientenbezogenen Qualitätsindikatoren Fachgremium Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung () Hamburg Qualitätsindikatoren für die stationäre Behandlung des akuten Schlaganfalls in Hamburg Beschreibung der patientenbezogenen

Mehr

Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland

Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin Universität Münster In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall-Register (ADSR) Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland

Mehr

Anmeldung zur Neurologischen Frührehabilitation der Phase B in der Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster

Anmeldung zur Neurologischen Frührehabilitation der Phase B in der Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster Anmeldung zur Neurologischen Frührehabilitation der Phase B in der Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster Vitos Weil-Lahn gemeinnützige GmbH Klinik für Neurologie Weilstraße 10 35789 Weilmünster Fax:

Mehr

Treffen der geriatrischen Zentren und Schwerpunkte

Treffen der geriatrischen Zentren und Schwerpunkte Herzlich willkommen zum Treffen der geriatrischen Zentren und Schwerpunkte Rastatt, 25.04.2007 r Schwerpunkt Landkreis Rastatt Jahrestagung 2007 der Landesarbeitsgemeinschaft Schwerpunkte und Zentren in

Mehr

Schlaganfallprojekt Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz Gesamt. Jahresauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung nach 137 SGB V

Schlaganfallprojekt Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz Gesamt. Jahresauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung nach 137 SGB V Rheinland-Pfalz Teilnehmende Kliniken in Rheinland-Pfalz: 85 Druckdatum: Geschäftsstelle Qualitätssicherung nach 137 SGB V SQMed GmbH 2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis DtInh_Bez DtInh_SeitenN

Mehr

Frührehabilitation in NRW

Frührehabilitation in NRW Netzwerk Schädel- Hirnverletzter in NRW Düsseldorf 13.05 2014 Stephan von Bandemer Munscheidstr. 14 45886 Gelsenkirchen Tel. +49.209/1622.1193 bandemer@iat.eu Frührehabilitation in NRW Überblick Warum

Mehr

Integrierter Behandlungspfad / Patientenpfad Schlaganfall Tirol

Integrierter Behandlungspfad / Patientenpfad Schlaganfall Tirol Integrierter Behandlungspfad / Patientenpfad Schlaganfall Tirol 1 Inhalt 1. Integrierte Versorgung 2. Schlaganfall das Krankheitsbild 3. Behandlungspfad 4. Integrierte Versorgung für Schlaganfallpatienten

Mehr

Der chronische Schlaganfall: eine Herausforderung für die ambulante sozialmedizinische Versorgung

Der chronische Schlaganfall: eine Herausforderung für die ambulante sozialmedizinische Versorgung Symposium & Workshop Kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze in der Pflegeberatung Der chronische Schlaganfall: eine Herausforderung für die ambulante sozialmedizinische Versorgung R.H. van Schayck Neurologisches

Mehr

Operative Gynäkologie (Modul 15/1)

Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Jahresauswertung 2007 Adnex-Eingriffe Sachsenhausen - Hessler Schulstr. 31 60594 Frankfurt Geschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Operative Gynäkologie (Modul 15/1)

Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Jahresauswertung 2015 BASISAUSWERTUNG Uterus-Eingriffe 0 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen gesamt

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNG DOKUMENTATIONSANLEITUNG IN DER NEUROLOGISCHEN FRÜHREHABILITATION NACH SCHLAGANFALL

QUALITÄTSSICHERUNG DOKUMENTATIONSANLEITUNG IN DER NEUROLOGISCHEN FRÜHREHABILITATION NACH SCHLAGANFALL QUALITÄTSSICHERUNG IN DER NEUROLOGISCHEN FRÜHREHABILITATION NACH SCHLAGANFALL DOKUMENTATIONSANLEITUNG GESCHÄFTSSTELLE QUALITÄTSSICHERUNG HESSEN FRANKFURTER STRAßE 10 14 65760 ESCHBORN TELEFON (06196) 40

Mehr

Operative Gynäkologie (Modul 15/1)

Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Jahresauswertung 2010 BASISAUSWERTUNG Adnex-Eingriffe HE108 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Krankenhaus

Mehr

Integrierter Behandlungspfad / Patientenpfad Schlaganfall Tirol Symposium 2016

Integrierter Behandlungspfad / Patientenpfad Schlaganfall Tirol Symposium 2016 Integrierter Behandlungspfad / Patientenpfad Schlaganfall Tirol 1 Inhalt 1. Integriertes Versorgung 2. Schlaganfall das Krankheitsbild 3. Behandlungspfad 4. Integrierte Versorgung für Schlaganfallpatienten

Mehr

Zerebrale Gefäßversorgung

Zerebrale Gefäßversorgung Zerebrale Gefäßversorgung Zerebrale Gefäßversorgung Zerebrale Gefäßversorgung Umgehungskreisläufe Verschluss oder hämodynamisch wirksame Stenose der A. carotis interna Kontralaterale A. carotis interna

Mehr

Notfall Schlaganfall Jede Minute zählt!

Notfall Schlaganfall Jede Minute zählt! HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden Notfall Schlaganfall Jede Minute zählt! Vorwort SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, mehr als 250.000 Menschen jährlich erleiden in Deutschland einen Schlaganfall.

Mehr

Stationäre Einheit für Schlaganfallpatienten. Informationen für Patienten und Angehörige

Stationäre Einheit für Schlaganfallpatienten. Informationen für Patienten und Angehörige Stationäre Einheit für Schlaganfallpatienten Informationen für Patienten und Angehörige Behandlungsverlauf nach Hirninfarkt Erstversorgung in der zentralen Notaufnahme Bildgebende Verfahren Gefäßeröffnende

Mehr

Neonatologie. TEILAUSWERTUNG Frühgeborene < 1500g. Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung

Neonatologie. TEILAUSWERTUNG Frühgeborene < 1500g. Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Neonatologie TEILAUSWERTUNG Frühgeborene < 1500g (gemäß dem Anhang zur Anlage1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Schlaganfall. Autoren: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kerstin Siehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Schlaganfall. Autoren: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kerstin Siehr Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Schlaganfall Autoren: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kerstin Siehr Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Mehr

IQM Durchschnittswert Fallzahl. 19,5 % von ,0 % von ,8 % von ,7 % von

IQM Durchschnittswert Fallzahl. 19,5 % von ,0 % von ,8 % von ,7 % von Qualitätsergebnisse KRH Geriatrie Langenhagen IQM Zielwert Quelle IQM Durchschnittswert Fallzahl Klinik Durchschnittswert Fallzahl Klinik Erwartungswert SMR 06 06 06 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle

Mehr

Operative Gynäkologie (Modul 15/1)

Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Jahresauswertung 2012 BASISAUSWERTUNG Uterus-Eingriffe HE108 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter

Mehr

Antrag auf geriatrische tagesklinische Behandlung per Fax zu senden an:

Antrag auf geriatrische tagesklinische Behandlung per Fax zu senden an: per Fax zu senden an: 0345 778-6442 Name, Vorname des Versicherten Krankenkasse Klinik für Geriatrie und Geriatrische Tagesklinik Chefärztin Dr. med. Christina Naumann geriatrie@diakoniewerk-halle.de Tel.:

Mehr

Akutneurologische Perspektiven

Akutneurologische Perspektiven Akutneurologische Perspektiven Prof. Dr. med. Andreas Engelhardt Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Ev. Krankenhaus Oldenburg 3. Stroke Symposium Oldenburg 31.10.2014 Stroke Unit Team Stroke

Mehr

Dekubitusprophylaxe (Modul DEK)

Dekubitusprophylaxe (Modul DEK) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Dekubitusprophylaxe (Modul DEK) Jahresauswertung 215 BASISAUSWERTUG Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße 1-14 6576 Eschborn

Mehr

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-981 Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Version 2017 Das Krankenhaus Name Straße, Hausnummer PLZ Ort IK Ansprechpartner

Mehr

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke)

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke) Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke) Ein Schlaganfall (in der Fachsprache Apoplex oder cerebrovaskulärer Insult genannt) wird verursacht durch eine plötzliche Unterbrechung der Hirndurchblutung in

Mehr

Eine Analyse des Münchner Schlaganfallregisters: Diagnostik und Therapie bei Patienten mit Diabetes mellitus"

Eine Analyse des Münchner Schlaganfallregisters: Diagnostik und Therapie bei Patienten mit Diabetes mellitus Aus der Forschergruppe Diabetes e.v. am Helmholtz Zentrum München Vorstand: Professor Dr. med. Oliver Schnell Eine Analyse des Münchner Schlaganfallregisters: Diagnostik und Therapie bei Patienten mit

Mehr

Klinikum Duisburg. Stroke Unit im Klinikum Duisburg. Informationen für Patienten und Angehörige. Ein Haus der Sana Kliniken AG

Klinikum Duisburg. Stroke Unit im Klinikum Duisburg. Informationen für Patienten und Angehörige. Ein Haus der Sana Kliniken AG Klinikum Duisburg Stroke Unit im Klinikum Duisburg Informationen für Patienten und Angehörige Ein Haus der Sana Kliniken AG Wir über Uns stroke Unit Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, sehr geehrte

Mehr

Neue Leitlinien zur Dissektion hirnversorgender Arterien: Was ändert sich im klinischen Alltag?

Neue Leitlinien zur Dissektion hirnversorgender Arterien: Was ändert sich im klinischen Alltag? Neue Leitlinien zur Dissektion hirnversorgender Arterien: Was ändert sich im klinischen Alltag? Ralf Dittrich Department für Neurologie Klinik für Allgemeine Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

NEUROLOGIE UND NEUROLOGISCHE FRÜHREHABILITATION

NEUROLOGIE UND NEUROLOGISCHE FRÜHREHABILITATION NEUROLOGIE UND NEUROLOGISCHE FRÜHREHABILITATION LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, unsere Klinik gliedert sich in den Akutbereich, in dem sämtliche neurologische Krankheitsbilder behandelt werden, in die

Mehr

Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall

Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall SPONTANES INTRAZEREBRALES HÄMATOM (ICH) I61.x Normalstation 3414 4 < 8.7 > 13 Stroke Unit (AA040) 5465 3 < 9.8 > 15 I61.- Intrazerebrale Blutung

Mehr

Schlaganfall-Station. der Neurologischen Abteilung der Klinik Hennigsdorf

Schlaganfall-Station. der Neurologischen Abteilung der Klinik Hennigsdorf Schlaganfall-Station der Neurologischen Abteilung der Klinik Hennigsdorf Was ist ein Schlaganfall? Jeder Schlaganfall und jedes Schlägelchen (vorübergehende neurologische Störung mit dem Risiko des Schlaganfalles)

Mehr

Erfahrungen mit QS-Schlaganfall am Städtischen Klinikum Karlsruhe

Erfahrungen mit QS-Schlaganfall am Städtischen Klinikum Karlsruhe Erfahrungen mit QS-Schlaganfall am Städtischen Klinikum Karlsruhe Dr. Kerstin Tykocinski Oberärztin Neurologische Klinik fotolia 1 Überregionale Comprehensive Stroke Unit Städt. Klinikum Karlsruhe Bislang:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin (CSB) Campus Virchow Klinikum Augustenburger Platz, 13353 Berlin Studienleiter: Prof. Dr. med. Eric Jüttler Tel: 030/450 560257, Fax: 030/ 450 560957 Centrum für

Mehr

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Berlin/Bad Segeberg Intensivpflichtige Patienten - Hauptdiagnosen 1. Cerebrale Ischämie 2. Intracerebrale und Subarachnoidalblutung 3. Schädel-Hirn-Trauma

Mehr

Erfahrungen mit Teleneurologie

Erfahrungen mit Teleneurologie Erfahrungen mit Teleneurologie Kurzvortrag auf dem Expertenhearing Telemedizin in NRW am 2. Mai 2007 im MAGS NRW in Düsseldorf Prof. Dr. Johannes Jörg Em.Univ.-Professor für Neurologie der Universitäten

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Version 2016 Das Krankenhaus Name Straße, Hausnummer PLZ Ort IK Ansprechpartner

Mehr

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Version 2017 Das Krankenhaus Name Straße, Hausnummer PLZ Ort IK Ansprechpartner

Mehr

Schlaganfall eine Volkskrankheit

Schlaganfall eine Volkskrankheit Schlaganfall eine Volkskrankheit www.klinikum-msp.de Schlaganfall eine Volkskrankheit Wie erkennt man einen Schlaganfall? Jährlichen erleiden etwa 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Statistiken

Mehr

Komorbidität, internistische Komplikationen, Intensivtherapie. Dr. M. Fischer, IFAI Klinik Hirslanden Zürich

Komorbidität, internistische Komplikationen, Intensivtherapie. Dr. M. Fischer, IFAI Klinik Hirslanden Zürich 1 Komorbidität, internistische Komplikationen, Intensivtherapie Dr. M. Fischer, IFAI Klinik Hirslanden Zürich Indikationen zur Aufnahme auf die Intensivstation.bzw. wann besser nicht Indikationen zur

Mehr

Referat: Finanzierung nach DRG; Einfluss auf die kardiovaskuläre und pulmonale Rehabilitation Valens

Referat: Finanzierung nach DRG; Einfluss auf die kardiovaskuläre und pulmonale Rehabilitation Valens Referat: Finanzierung nach DRG; Einfluss auf die kardiovaskuläre und pulmonale Rehabilitation 14.11.2013 Valens Gilbert Büsching, PT und wissenschaftlicher Mitarbeiter, Klinik Barmelweid Finanzierung nach

Mehr

Information Innere Medizin Medizinische Klinik I

Information Innere Medizin Medizinische Klinik I Information Innere Medizin Medizinische Klinik I Akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Editorial Mehr als 6.000 Patienten/Jahr aus dem gesamtem Landkreis vertrauen auf die

Mehr

Schlaganfalldie Akutversorgung. Franz Stefan Höger LSF Graz Steirische Gesundheitskonferenz am

Schlaganfalldie Akutversorgung. Franz Stefan Höger LSF Graz Steirische Gesundheitskonferenz am Schlaganfalldie Akutversorgung Franz Stefan Höger LSF Graz Steirische Gesundheitskonferenz am 11.6.2013 Schlaganfall- Inzidenz als Funktion des höheren Lebensalters Ansteigender Anteil der Älteren in der

Mehr

Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM

Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM Ulm, 13. September 2016 Grundlagen der externen stationären Qualitätssicherung Datenfluss in der esqs Übersicht:

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Basisstatistik

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Basisstatistik Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Basisstatistik ----------- Basisdaten ---------------------------------------------------------------------------- Angaben über Krankenhäuser und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Medizinische Grund lagen und Therapien

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Medizinische Grund lagen und Therapien IX Teil I: Medizinische Grund lagen und Therapien 1 Epidemiologie und Bedeutung der Stroke Unit 3 L. Marquardt 1.1 Einführung und Häufigkeit 4 1.2 Prognose und Komplikationen 4 1.3 Geschlechtsspezifische

Mehr

Ambulante interdisziplinäre Tagesrehabilitation

Ambulante interdisziplinäre Tagesrehabilitation Ambulante interdisziplinäre Tagesrehabilitation Ambulante Tagesrehabilitation Patientinnen und Patienten, die sich zur stationären Behandlung in einem Akutspital und /oder in einer Rehabilitationsklinik

Mehr

Akuttherapie des Schlaganfalls: Mechanische Thrombektomie als neue Therapieoption

Akuttherapie des Schlaganfalls: Mechanische Thrombektomie als neue Therapieoption Akuttherapie des Schlaganfalls: Mechanische Thrombektomie als neue Therapieoption Dr. med. A. Mangold Dr. med. T. Freudenberger Neuroradiologische und Neurologische Abteilung Klinikum Traunstein Was erwartet

Mehr

Der alte Patient: Wie die MHH den besonderen Herausforderungen begegnet, Teil 2

Der alte Patient: Wie die MHH den besonderen Herausforderungen begegnet, Teil 2 Der alte Patient: Wie die MHH den besonderen Herausforderungen begegnet, Teil 2 Dr. rer. biol. hum. Konstanze Ballüer Referentin Vorstand Krankenversorgung Entwicklung des Anteils der über 70- Jährigen

Mehr

TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung. Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie

TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung. Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum München (Ludwig-Maximilians-Universität München, Standort

Mehr

Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es?

Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es? Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es? Prim. Univ. Prof. Dr. Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis

Mehr

Fachtagung Erfahrung und Spezialisierung

Fachtagung Erfahrung und Spezialisierung Fachtagung Erfahrung und Spezialisierung 12.10.16 (Internetversion) OÄ Doctor-medic Gabriela Heinz, Oktober 2016 Wo sind unsere Grenzen Unser Team: Internistische OÄ: Doctor-medic Heinz 6 Teamärztinnen,

Mehr

Informationen für Patienten und Besucher. Knappschaftskrankenhaus Püttlingen.

Informationen für Patienten und Besucher. Knappschaftskrankenhaus Püttlingen. Informationen für Patienten und Besucher Stroke Unit Knappschaftskrankenhaus Püttlingen Akademisches Lehrkrankenhaus des Saarlandes www.kk-puettlingen.de Liebe Patienten und Besucher, Zeitpunkt und Qualität

Mehr

Der Schlaganfall wenn jede Minute zählt. Andreas Kampfl Abteilung Neurologie und Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis

Der Schlaganfall wenn jede Minute zählt. Andreas Kampfl Abteilung Neurologie und Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis Der Schlaganfall wenn jede Minute zählt Andreas Kampfl Abteilung Neurologie und Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis Aufgaben des Großhirns Bewegung Sensibilität Sprachproduktion

Mehr

Auswertung 1. Halbjahr 2010 Pflege: Dekubitusprophylaxe

Auswertung 1. Halbjahr 2010 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 61 Anzahl Datensätze : 46.760 Datensatzversion: DEK 2010.13.0 Datenbankstand: 05. August 2010 2010 - D9808-L66995-P31275 Eine Auswertung der BQS ggmbh Standort

Mehr

Klinik für Innere Medizin / Geriatrie

Klinik für Innere Medizin / Geriatrie Zeit heilt! Seele lebt! Könner helfen! Klinik für Innere Medizin / Geriatrie Fabricius-Klinik Remscheid GmbH Eine Einrichtung der Cherubine-Willimann-Stiftung Arenberg Unsere Klinik behandelt Erwachsene

Mehr

International Quality Indicator Project IQIP

International Quality Indicator Project IQIP IQIP Liste der Indikatoren für Akutmedizin und ambulante Versorgung IQIP -Koordinationszentrum epos Beratungsgesellschaft Hindenburgring 18 D-61348 Bad Homburg Tel. 06172/930 340 Email: iqip-center@epos.de

Mehr

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Abkürzungen: EKG = Elektrokardiogramm (Aufzeichnung der elektrischen Aktionspotentiale des Herzens) TTE = transthorakale Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung durch den Brustkorb) TEE = transösophageale

Mehr

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg Abkürzungen: EKG = Elektrokardiogramm (Aufzeichnung der elektrischen Aktionspotentiale des Herzens) TTE = transthorakale Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung durch den Brustkorb) TEE = transösophageale

Mehr

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh- und Neugeborenen 2012

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh- und Neugeborenen 2012 Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh- und Neugeborenen 2012 Vereinbarung des G-BA: QNeu-RL Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht des Perinatalzentrums

Mehr

Erfahrungen aus der Geriatrischen Rehabilitation 66. Unfallseminar, Klinik für Unfallchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover

Erfahrungen aus der Geriatrischen Rehabilitation 66. Unfallseminar, Klinik für Unfallchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover Erfahrungen aus der Geriatrischen Rehabilitation 66. Unfallseminar, Klinik für Unfallchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover K. Hager Zentrum für Medizin im Alter (ZMA), Diakovere Henriettenstift,

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt DEK Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze : 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80584-P38366 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Die Altersmedizin am Universitätsspital

Die Altersmedizin am Universitätsspital Die Altersmedizin am Universitätsspital Samstag 31. Januar, 2015 Ist weniger mehr? Grenzen der modernen Medizin Schwerpunkt 3: Am Ende des Lebens Forum für Universität und Gesellschaft Universität Bern

Mehr

Update Schlaganfall Was gibt es Neues?

Update Schlaganfall Was gibt es Neues? Update Schlaganfall Was gibt es Neues? Prof. Jens Minnerup Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Update Akuttherapie DGN Leitlinie, i.v. Thrombolyse

Mehr

Erkrankungen des Nervensystems und Schlaganfall

Erkrankungen des Nervensystems und Schlaganfall Qualitätsergebnisse Orthopädische Klinik Markgröningen IQM Zielwert Quelle IQM Durchschnittswert Fallzahl Klinik Durchschnittswert Fallzahl Klinik Erwartungswert SMR 05 04 05 05 Erkrankungen des Nervensystems

Mehr

Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein

Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein 6. Jahr Stationsarbeit mit Basisweiterbildung (Stationsalltag und -ablauf; Auswertungen von EKG, LZEKG, LZRR, Ergometrie, Echokardiographie

Mehr

Vorwort. 2 Epidemiologie Inzidenz Mortalität Prävalenz Prognose 7

Vorwort. 2 Epidemiologie Inzidenz Mortalität Prävalenz Prognose 7 Inhalt Vorwort V 1 Definition von Krankheitsbildern 1 1.1 Stadium I (asymptomatische Stenose) 1 1.2 Stadium II (TIA) 1 1.3 Stadium III (progredienter Schlaganfall) 2 1.4 Stadium IV (kompletter Schlaganfall)

Mehr

Name des Patienten:... Geb.:... Anmeldende Klinik:... Tel.:... Fax:

Name des Patienten:... Geb.:... Anmeldende Klinik:... Tel.:... Fax: Clemenshospital GmbH, Düesbergweg 124, 48153 Münster Neurochirurgische Klinik (Chefärztin Prof. Dr. med. U. Schick) Department für neurochirurgisch-neurotraumatologische Frührehabilitation (Departmentleiter:

Mehr

Abklärung Hirnschlag. Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation Luzerner Kantonsspital

Abklärung Hirnschlag. Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation Luzerner Kantonsspital Abklärung Hirnschlag Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation Luzerner Kantonsspital Luzern, 30.4.2015 Schlaganfall häufig Definition Schlaganfall: Zelltod durch Ischämie im Gehirn,

Mehr

Stroke Unit Schlaganfälle bestmöglich behandeln. Informationen für Patienten und Angehörige. Knappschaftskrankenhaus Dortmund KLINIKUM WESTFALEN

Stroke Unit Schlaganfälle bestmöglich behandeln. Informationen für Patienten und Angehörige. Knappschaftskrankenhaus Dortmund KLINIKUM WESTFALEN Medizinisches Netz Informationen für Patienten und Angehörige Stroke Unit Schlaganfälle bestmöglich behandeln Knappschaftskrankenhaus Dortmund Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum KLINIKUM

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt DEK und Hamburg Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze Gesamt: 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80589-P38367 Eine Auswertung

Mehr

Notfall-Schlaganfall - Gesundheitstag Eutin 2014

Notfall-Schlaganfall - Gesundheitstag Eutin 2014 Notfall-Schlaganfall - Schnelles Handeln hilft Gesundheitstag Eutin 2014 Dr. med. Dipl.-Psych. Klaus Stecker Chefarzt der AUGUST-BIER-KLINIK Bad Malente-Gremsmühlen 1 Schlaganfall Ursache Diagnostik Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Qualitätskriterien für die Zertifizierung von Stroke Units

Qualitätskriterien für die Zertifizierung von Stroke Units Qualitätskriterien für die Zertifizierung von Stroke Units Inhaltsverzeichnis Begriffsklärung 2 Erläuterungen zur Bewertung der Qualitätskriterien 3 Bereiche der Qualitätskriterien 4 A Leitungsfunktionen

Mehr

Stroke Unit. Anfahrt. HELIOS Klinikum Wuppertal. Zertifizierte Schlaganfall-Spezialstation der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie

Stroke Unit. Anfahrt. HELIOS Klinikum Wuppertal. Zertifizierte Schlaganfall-Spezialstation der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Anfahrt HELIOS Klinikum Wuppertal HELIOS Klinikum Wuppertal Klinikum der Universität Witten/Herdecke Direktor Prof. Dr. med. Stefan Isenmann Heusnerstr. 40 42283 Wuppertal Telefon: (0202) 896-26 41 Telefax:

Mehr

näher an ihrer gesundheit

näher an ihrer gesundheit näher an ihrer gesundheit Das Ambulante Zentrum in Ihrer Nähe «Im CURATIVA hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass man mich versteht» E. Zogg, Patientin Ambulante Therapien CURATIVA Das Ambulante Zentrum

Mehr

Die Hilfsmittelkoordinierungsstelle ein bewährtes Konzept. Dr. Hans Brunner

Die Hilfsmittelkoordinierungsstelle ein bewährtes Konzept. Dr. Hans Brunner Die koordinierungsstelle ein bewährtes Konzept Dr. Hans Brunner Schön Klinik Bad Aibling Schön Klinik Bad Aibling Schön Klinik Bad Aibling 241 Planbetten 558 Mitarbeiter 9 Stationen 1 Intermediate Care

Mehr

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Basisstatistik

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Basisstatistik Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Basisstatistik ----------- Basisdaten --------------------------------------------------------------------------- Angaben über Krankenhäuser und

Mehr

Wann bin ich reif für die Geriatrie?

Wann bin ich reif für die Geriatrie? Wann bin ich reif für die Geriatrie? Dr. Johannes Wunderlich, St.-Elisabeth-Krankenhaus Dortmund 1 GERIATRISCHE VERSORGUNG IN NRW Akutgeriatrie (vollstationär, teilstationär) Geriatrische Rehabilitation

Mehr

Konzept zur Verbesserung der Schlaganfallversorgung in Baden-Württemberg

Konzept zur Verbesserung der Schlaganfallversorgung in Baden-Württemberg SOZIALMINISTERIUM BADEN-WÜRTTEMBERG Konzept zur Verbesserung der Schlaganfallversorgung in Baden-Württemberg Stufe ll: Einrichtung von Lokalen Schlaganfallstationen und Regionalen Schlaganfallschwerpunkten

Mehr

UND-Auswertungsbericht

UND-Auswertungsbericht UND-Auswertungsbericht Jahr 2015, Patientenfragebögen - Stationär Leistungserbringer KN Grundgesamtheit Arzt-Fragebögen Patienten-Fragebögen Patienten-Rücklaufquote Anzahl 70 70 100% Allgemeine Angaben

Mehr

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit 1 Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit Interdisziplinäre Fortbildung für niedergelassene Ärzte und Spezialisten Donnerstag,

Mehr

WAS UNSERE NEUROLOGISCHE REHABILITATION SO BESONDERS MACHT

WAS UNSERE NEUROLOGISCHE REHABILITATION SO BESONDERS MACHT SRH KLINIKEN WAS UNSERE NEUROLOGISCHE REHABILITATION SO BESONDERS MACHT Gesund werden gesund bleiben Kontakt Patientenaufnahme Telefon +49 (0) 7063 52-2105 Telefax +49 (0) 7063 52-2122 patientenaufnahme@gbw.srh.de

Mehr

Neurologische Rehabilitation

Neurologische Rehabilitation Neurologische Rehabilitation außerhalb der Klinik Hürden ohne Ende?? Neurologische Rehabilitation Zielstellungen Übergang vom geschützten Bereich in die eigene Wohnung Übergang von der stationären in die

Mehr

Frauengesundheit. Umfrage unter 150 führenden Spezialisten

Frauengesundheit. Umfrage unter 150 führenden Spezialisten Frauengesundheit Umfrage unter 150 führenden Spezialisten Zielsetzung Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.v. (VFA) hat das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie

Mehr

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft

5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3 Informationen zur jetzigen Schwangerschaft 5.3.1 Anamnese Anzahl Zigaretten pro Tag 0 angegeben 480.899 80,1 82,3 191.353 82,1 289.546 78,8 1 bis 10 49.226 8,2 8,5 17.299 7,4 31.927 8,7 11 bis 20 21.378

Mehr

Medizinische Versorgung im Pflegeheim. Versorgungsforschung mit Routinedaten

Medizinische Versorgung im Pflegeheim. Versorgungsforschung mit Routinedaten Medizinische Versorgung im Pflegeheim. Versorgungsforschung mit Routinedaten Vortrag auf dem internationalen Kongress 2009 Pflegebedürftig in der Gesundheitsgesellschaft am 26.03. 28.03.2009 in Halle (Saale)

Mehr

Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation

Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation Aktion Information Saubere für Hände Patienten und Zuweiser Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation Behandlungsspektrum Leistungsangebot Kontakt Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich

Mehr

Kriterien zum Einbeziehen interdisziplinärer Fachpersonen

Kriterien zum Einbeziehen interdisziplinärer Fachpersonen Direktion Pflege, medizinisch-technische und medizinisch-therapeutische Bereiche Bereich Fachentwicklung und Forschung Anhang 7 Kriterien zum Einbeziehen interdisziplinärer Fachpersonen Kriterien zum Einbezug

Mehr

Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Gefäßtag 2009 Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Evangelisches BETHESDA Duisburg JOHANNITER Klinikum Schlaganfall -Häufigkeit und Ursache- Ca. 200 000

Mehr

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh und Neugeborenen

Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh und Neugeborenen Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Früh und Neugeborenen Vereinbarung des G BA: QNeu RL Tabelle 1: Übersicht und Risikoprofil über die Früh und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht des Perinatalzentrums

Mehr

Ambulante Rehabilitation

Ambulante Rehabilitation Ambulante Rehabilitation MediClin Schlüsselbad Klinik Bad Peterstal-Griesbach Fachklinik für Orthopädie, Rheumatologie und Innere Medizin Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation Ambulantes Therapiezentrum

Mehr