Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen."

Transkript

1 Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen. Carl Schurz deutsch-amerikanischer Politiker und Publizist ( ) Die Provinzleitung hat im Jänner 2009 eine Gruppe von Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Schwestern beauftragt für die Einrichtungen der Kreuzschwestern Leitlinien zu erstellen, die sich an den Grundwerten des Evangeliums und am Charisma der Kongregation orientieren. In ihrer prozesshaften Arbeitsweise hat die Projektgruppe immer wieder das Gespräch und die Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Schwestern gesucht und so sind die nun fertig gestellten Leitlinien Orientierungshilfen, die allen Hilfe und Unterstützung sein wollen. Die Provinzleitung hat die Entwicklung der Leitlinien mit großem Interesse verfolgt. Sie identifizieren sich vollinhaltlich mit den gewählten Formulierungen. Wie sehr jede Schwester aus der Provinzleitung in ihrer Art persönlich angesprochen und überzeugt ist, können Sie an den nun folgenden Ausführungen gut erkennen.

2 Leitlinie 1 Wir orientieren uns an Jesus Christus und seiner Botschaft. Sein Leben ist uns Vorbild im Umgang mit den Menschen. Der Weg zum ersten Leitsatz war lange und schwierig, obwohl es eine Selbstverständlichkeit sein müsste, in einer Ordenseinrichtung das Bekenntnis zu Jesus Christus allem voran zu stellen. War es das Unvermögen, den Inhalt und das Anliegen verständlich auszudrücken? Ist das Bekenntnis zu Jesus Christus eine Provokation? Christus war ein Stein des Anstoßes zu seiner Zeit, er ist es auch heute in Europa Mitte. Der moderne Mensch des Westens kann eine Gottheit als Zentralbeweger, als ordnende Kraft, als kosmische Grundenergie durchaus bejahen. Er glaubt, dass die Welt von einer unerklärlichen Macht getragen und zusammengehalten wird. Gott bleibt aber weit entfernt, unsagbar, unberechenbar, unfassbar, er kann nicht personal gesehen werden. Wäre Gott aber ein unpersönliches Wesen, dann fehlte ihm das Wesentliche. Sein Wesenskern ist die Liebe. Wäre Jesus Christus nur ein herausragender Weiser, ein Prophet, ein religiöses Genie, dann wäre er auf einer Linie mit vielen anderen. Christus ist Gottmensch, er ist die Brücke zwischen dem Göttlichen und dem Menschlichen, darin liegt für uns seine besondere Bedeutung. Aber eben darin liegt die Herausforderung. Der Allmächtige sollte geboren werden, 33 Jahre auf dieser Erde gelebt haben und am Kreuze gescheitert sein? Ein persönlicher Gott der Liebe muss ein Gott sein, der seinen göttlichen Abstand verschwinden lässt. Er trägt uns Menschen auch durch dunkelste Zeiten. Er nahm Knechtsgestalt an und wurde den Menschen gleich. (Philipper) Der Gott-mit-uns, den wir besonders an Weihnachten erfahren, ist die besondere christliche Botschaft, die in anderen Religionen weniger ausgeprägt ist. Die Auferstehung Jesu sprengt den Rahmen der Geschichte, das Ineinander von Menschlichem und Göttlichem war erreicht. So kann man Christus als Brücke zwischen Himmel und Erde anerkennen. 1

3 Oder man spürt diesen Gottessohn in sich wirken, ohne ihn als diesen wahrzunehmen und zu benennen. Christlicher Glaube kommt oft aus einer anderen Dimension auf uns zu, wenn wir nach ihm verlangen. Den Zugang dahin zu finden, ist persönliche Entwicklung und Aufgabe, ist bewusste Auseinandersetzung jedes suchenden Menschen. Auf Jesus Christus und seiner Botschaft sind die Werke der Kreuzschwestern letztlich aufgebaut. Von der Zeit der Gründung bis heute gilt das Wort in der Lebensordnung der Kreuzschwestern: Unser Leben ist ein Versuch, etwas von jener Torheit der Liebe sichtbar zu machen, die Christus den Tod am Kreuz, der Menschheit jedoch die Erlösung gebracht hat. Es stellt sich nun die ganz konkrete Frage: Was erwarten wir von unseren MitarbeiterInnen, wenn wir diesen Leitsatz an die erste Stelle setzen? Wir bekennen uns klar zum Leben und Handeln nach christlichen Werten. Auf dem Fundament Jesu Christi stehen, das ist ein wesentlicher Unterschied ist zu vielen anderen anthroposophischen Einrichtungen, die Gutes tun. Das ist unser Profil. Bei aller unterschiedlicher Motivation, weshalb Menschen bei uns arbeiten, so ist doch dieses grundsätzliche Bekenntnis des Trägers in seinen Leitlinien Ausdruck dafür, dass wir nicht um unserer selbst willen arbeiten, dass wir den Dienst an den Menschen aus Nächstenliebe tun und dass unser Umgang miteinander geprägt ist von der Botschaft Jesu Christi, der uns den Gott der Liebe näher gebracht hat. Toleranz Respekt Wertschätzung anderer Religionen und Bekenntnisse sind uns auch wichtig, ebenso die Begegnung mit Menschen auf der Suche nach religiöser Orientierung. Wir erwarten von allen in unseren Werken und Betrieben Tätigen Interesse und Auseinandersetzung mit der christlichen Grundhaltung, die am Arbeitsplatz gelebt werden soll. Die Institute der Kreuzschwestern sind auch kirchliche Einrichtungen. Die Zugehörigkeit zur Kirche kann verschiedene Zugänge und Intensität haben. Wir erwarten Interesse und die Bereitschaft einen Beitrag zu leisten, dass christliche Gemeinschaft vor Ort im eigenen Betrieb Gestalt annehmen kann. Wir bauen auch auf eine Kerngruppe von MitarbeiterInnen in den einzelnen Einrichtungen, die ein bewusst christliches, vielleicht auch kirchliches Leben führen und zur Verwirklichung unserer Leitlinien aktiv beitragen wollen. Vom Mundwerk haben wir gehört: Du bist das Liacht in mein Leben. Jesus Christus möge durch unser gemeinsames Wirken vielen Menschen auf der Suche nach dem Sinn bewusst oder unbewusst zum Leitstern und Licht des Lebens werden. Sr. Maria Bosco Zechner (Provinzoberin) 2

4 Leitlinie 2 Wir sehen den Menschen in seiner Ganzheit und Einmaligkeit. Wir achten und schützen menschliches Leben. Im Bewusstsein der eigenen Unvollkommenheit zeigen wir Verständnis für die Schwächen anderer. Talente und Stärken der Menschen fördern wir. Dieser Leitsatz ist nach dem ersten, der das Fundament unseres christlichen Glaubens zum Ausdruck bringt, der Satz für unser Menschenbild! Im Mittelpunkt steht der Mensch in seiner Einmaligkeit, in seiner Einheit von Leiblichkeit, Seele und Geist, in seinen Möglichkeiten zu wachsen, zu reifen und sich zu entfalten und mit seinen Ängsten, Lebensnöten und Grenzen. Um seine Identität zu finden, ist der Mensch angewiesen auf seine Mitmenschen, in besonderer Weise auf seine Eltern, Geschwister, Partner und Kinder. Sie sind ihm geschenkt. Sie erweitern seine Möglichkeiten, in Liebe zu wachsen und die ihm gestellten Lebensthemen und Lebensaufgaben zu bewältigen. Nur wenn er seinen Mitmenschen und seiner Umwelt umsichtig und rücksichtsvoll begegnet, sie wertschätzt und achtet, gibt er sich selbst Wert und Würde und einen sicheren Platz im Leben. Aus christlicher Sicht verstehen wir den Menschen als Geschöpf Gottes, als ein Wesen, das seine Würde und seine Bestimmung nicht aus sich selbst heraus, sondern von Gott erhält. Dadurch ist der Mensch dem willkürlichen Zugriff auf sein Leben durch sich selbst oder durch andere Menschen entzogen. Das Leben ist ein sehr hoher Wert ein grundlegendes Gut, das es anzuerkennen und zu schützen gilt. Es umfasst Phasen der Stärke und der Schwäche. Sie alle gehören zur unverwechselbaren Gesamtgestalt eines Menschen. So muss der Schutz des Lebens umfassend sein. Als Christen beginnt für uns das Leben mit der Empfängnis und nicht erst in der dritten oder zehnten oder zwanzigsten Schwangerschaftswoche und das Ende liegt ebenfalls nicht in unserer Hand. Auch das Leid gehört zum Wesen des endlichen Menschen und enthält ein hohes Potential an Reifung. Willkürlich zugefügtes Leid behindert die menschliche Selbstverwirklichung und ist deshalb zu bekämpfen. Es kann beschädigtes, entfremdetes oder behindertes menschliches Leben geben, aber NIE lebensunwertes Leben. Das Leben ist uneingeschränkt zu bejahen und wir sind aufgefordert einander zu helfen, wenn einer allein sich in seiner Hilflosigkeit nicht mehr zu helfen imstande ist. Der Mensch ist zur Verantwortung gerufen, herausgefordert zur Verwirklichung seiner selbst und aufgerufen zur Gestaltung seines Lebens so wie Gott ihn gewollt hat. Jeder Mensch hat Gaben und Talente, die ihn zu einem einzigartigen Wesen machen. Diese sollen sich zum persönlichen Nutzen und Wohl wie auch zum Nutzen und Wohl der

5 Gemeinschaft und der ganzen Gesellschaft entwickeln können, denn sie sind ein Geschenk Gottes. Erwartungen an die MitarbeiterInnen: In unserem Miteinander in der Gesellschaft, aber besonders auch in unseren Einrichtungen und Betrieben - geht es darum, im anderen den Bruder, die Schwester zu sehen und ihn entsprechend zu behandeln; an ihn weiterzugeben, was Gott jedem Menschen zuteil werden lässt: Güte, Fürsorge, Annahme, Verzeihen, Liebe, Wahrhaftigkeit, Vertrauen. Es geht auch darum, dass wir einander fördern, die eigenen Begabungen und die der anderen entdecken und entfalten, neue Ideen entwickeln; Freude aus der Zusammenarbeit schöpfen und sich konstruktiv in die Gemeinschaft / das Team einbringen. Und letztlich geht es auch darum, dass wir die Freiheit des Nächsten ernst nehmen, ihn in seiner Würde respektieren. Eigene Schwächen und Grenzen erkennen und akzeptieren, aber auch mit den Grenzen und Schwächen des anderen rechnen. Das kann zu Verletzungen führen und dann ist es wichtig, zu Vergebung und Versöhnung bereit zu sein; Aus der Kraft der Vergebung erfahren wir die Möglichkeit zu Umkehr und Neubeginn. Die Schwachen in unserer Gesellschaft müssen wir mittragen, aber auch sie müssen ihr Bemühen zeigen. So darf ich davon ausgehen, dass auch meine Schwächen ausgehalten werden. Mit einem Wort von unserer Gründerin Mutter M. Theresia Scherer möchte ich all diese Bemühungen unterstreichen, wenn sie sagt: Das Gramm Gold entdecken, das in jedem Menschen verborgen ist. Manche Menschen wissen nicht, wie wichtig es ist, dass sie einfach da sind. Manche Menschen wissen nicht, wie gut es tut, sie nur zu sehen. Manche Menschen wissen nicht, wie tröstlich ihr gütiges Lächeln wirkt. Manche Menschen wissen nicht, wie wohltuend ihre Nähe ist. Manche Menschen wissen nicht, wie viel ärmer wir ohne sie wären. Manche Menschen wissen nicht, dass sie ein Geschenk des Himmels sind. Sie wüssten es, würden wir es ihnen sagen. Petrus Ceelen Sr. Gabriele Schachinger (Provinzassistentin)

6 Leitlinie 3 Wir verstehen die Bedürfnisse der Menschen in unserer Zeit als Auftrag für unser Handeln. Wir stellen uns in Offenheit und Veränderungsbereitschaft den jeweiligen gesellschaftlichen Herausforderungen und tragen Mitverantwortung für eine gerechtere Welt. Was Bedürfnis der Zeit, ist Gottes Wille! Dieser vielzitierte Ausspruch von P. Theodosius liegt unverkennbar der dritten Leitlinie zugrunde. Das Tun und Wirken von P. Theodosius war davon geprägt und hat Mutter. M. Teresia und ihre Schwestern motiviert, alle ihre Kräfte einzusetzen und mitzuwirken, um die vielfältige Not der damaligen Zeit aus dem Geist der christlichen Nächstenliebe zu lindern! Seither haben in vielen Bereichen Schwestern das Charisma zu leben versucht, und in den Zeichen der Zeit den Ruf Gottes als ihre Sendung erkannt! So mühen wir uns bis heute veränderungsbereit mit unseren Möglichkeiten und Grenzen auf den Anruf der Zeit zu antworten: Wir wollen auf die Not der Menschen hören und uns von ihren Fragen und Problemen berühren lassen, mit ihnen Wege der Antwort suchen und gehen. Angesichts des Hungers der Menschen nach Werten, nach geistlicher Vertiefung und religiöser Orientierung Oasen schaffen Im Mittragen und Aushalten von Sorgen und Schwierigem wollen wir Auferstehungshoffnung leben und vermitteln, das setzt voraus, dass wir uns für die gesellschaftliche Probleme interessieren und uns damit auseinandersetzen! Wichtig sind uns die Begleitung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in unseren Einrichtungen und ihre Einführung in unser Charisma. In der Erstellung und in der heutigen Präsentation dieser Leitlinien sehen wir einen wichtigen Schritt der Umsetzung. Prozess in der Projektgruppe: Im Prozess der Wertegruppe hat die Ursprungsformulierung ausgehend vom Ausspruch von P. Theodosius gelautet: Wir sehen die Bedürfnisse und Nöte unserer Zeit als Auftrag für unser Handeln.

7 Der Begriff Bedürfnis war für viele keineswegs selbstverständlich, er wurde angefragt und hinterfragt. In die Begegnungen mit anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Einrichtungen hat diese Formulierung viel in Bewegung gebracht! Und doch hat die Gruppe in der letzten Formulierung der Leitlinien den Begriff Bedürfnisse beibehalten, auch im Hinblick darauf, dass die Forderung unseres Gründers beinhaltet, das Evangelium nicht nur zu verkünden, sondern es vor allem auch in Taten umzusetzen. Es hat heute ebenso seine Gültigkeit und oft ist es notwendig, ja Not wendend im wahrsten Sinn des Wortes. Der 3. Leitsatz ist nicht ohne Bezug zum 1. Leitsatz zu sehen, denn in zahlreichen Geschichten des Neuen Testaments begegnet uns ein Jesus, der verkündet, der erzählt, der hört, der aufnimmt, der sich zuwendet, der Menschen begegnet, der heilt und handelt und sich somit auf ihre Not, auf ihr Bedürfnisse und ihre Situation einlässt! Zur Zeit von Pater Theodosius waren wirtschaftliche und soziale Verhältnisse für große Teile der Bevölkerung bedrückend. Elend und Verwahrlosung nahmen zu und liberale Bestrebungen waren bestimmender als soziale Gesinnung und christliche Nächstenliebe. Unser Gründer hat sich diesen Herausforderungen gestellt und ihm und seinem Credo sind damals viele Frauen, sprich Schwestern, gefolgt. Heute führen Sie, geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unsere vielen Einrichtungen weiter! Die Frage nach dem Sitz im Leben trifft heute somit Sie und fordert Sie heraus: Für welche Botschaft stehen wir in unserer Einrichtung? Welche Überzeugungen bestimmen unser Handeln? Welche Werthaltungen verkünden wir durch unser gelebtes Tun? Welche konkreten kleinen Schritte gehen wir gemeinsam im Alltag? Letztlich sind diese Fragen nur im Gespräch, in der Reflexion, in der Begegnung, in der konstruktiven Kritik, im Hören aufeinander, in der Klärung der gemeinsamen Ziele und in der Suche nach gemeinsamen Wegen immer wieder neu zu beantworten. Unsere Erwartungen an alle Mitarbeiter in unseren Einrichtungen möchte ich sinngemäß zusammenfassen und nicht ohne Bezug zu allen anderen Leitlinien sehen: Dem gemeinsamen Auftrag gemäß, offen und veränderungsbereit zu bleiben für die Bedürfnisse und Nöte der Zeit, das heißt auch dem konkreten Menschen gegenüber. Dann sind wir befähigt im tieferen Hinhören jene Verantwortung wahrzunehmen, die zu einer gerechtern Welt beiträgt! Sr. Johanna Maria Lothring (Provinzrätin)

8 Leitlinie 4 Wir legen Wert auf unsere persönliche und fachliche Entwicklung Wir sind bereit, eigene Kraftquellen zu entdecken, zu pflegen und uns weiterzubilden. Im Mit- und Füreinander erfahren wir unsere Arbeit als sinnvoll. In diesem Leitsatz wird der ganze Mensch angesprochen: Neben der Offenheit für den Schöpfer (in Leitlinie 1) und der Hinwendung des Menschen zum Nächsten, zu seinem Auftrag, zur Schöpfung (Leitlinien , 6, 7) braucht er auch die Zuwendung zu sich selbst (Pt 4), damit Leben gelingen kann, damit Leben fruchtbar wird. Es geht um die Frage: Was tue ich für mich selbst, um den Ansprüchen der Arbeit, den Ansprüchen meiner Mitmenschen und den Ansprüchen der Zeit gerecht werden zu können? Nur aus dem Entdecken und Pflegen der eigenen Kraftquelle, dem Finden der eigenen Ressourcen, dem Entwickeln und Fördern der eigenen Fähigkeiten, dem Sorgen für Ausgewogenheit und Vereinbarkeit der Lebensbereiche entspringt Kraft und Erfüllung im Beruf. So wird das Für- und Miteinander als bereichernd und wirksam erfahren und die Arbeit als sinnvoll erlebt. Persönliche und fachliche Entwicklung bedeuten auch, unserem Leben eine Form geben. Diese bekommt ihre Ausprägung von unserem Charisma her. Für uns Barmherzige Schwestern vom heiligen Kreuz gründet diese Lebensform in der grenzenlosen Barmherzigkeit Gottes. Persönlichkeitsbildung wahrnehmen setzt das Bewusstsein voraus, dass ich ständig im Werden bin und dass ich eingeladen bin, mich aktiv an diesem Werden zu beteiligen. Fortlaufende Weiterbildung ist ein Prozess, der mich verändert. Sie bezieht sich auf die Bildung des Herzens wie auch auf die berufliche Fortbildung.

9 Persönliche und fachliche Entwicklung geschieht auch, indem einer Mitarbeiterin / einem Mitarbeiter Verantwortung übertragen, zugemutet [zuge MUT et] wird. (z. B. eine Leitungsfunktion). Wir sind eingeladen, an unseren Aufgaben zu lernen und zu wachsen. Weiterbildung als Lebensprozess und das immer neue Suchen nach der eigenen Kraftquelle betrifft ausnahmslos alle Zeiten des Lebens und machen es zu einem Weg menschlichen Wachsens und Reifens. Fachliche Kompetenz ist die grundlegende Forderung für die gute Erfüllung der Aufgaben. Sinnvoll wird unsere Aufgabe und somit unser Leben nur, wenn es nicht Selbstzweck bleibt, sondern sich im Dasein für andere entwickelt. Die persönliche und fachliche Entwicklung und Entfaltung geschieht kontinuierlich auf der rein menschlichen Ebene, auf der gemeinschaftlich-sozialen Ebene, auf der geistlichen Ebene und auf der beruflichen Ebene. Ein irischer Segenswunsch drückt das so aus: Möge bei allem, was du tust, außer deinen Händen auch das Herz beteiligt sein. Sr. Francesca Fritz (Provinzrätin)

10 Leitlinie 5 Wir fördern Begegnung und Beziehung und schaffen Räume menschlicher Gemeinschaft Unsere Gemeinschaft ist geprägt von Offenheit, Toleranz, Respekt und Wertschätzung auch in Konfliktsituationen. Der einzelne erfährt besonders in Grenzsituationen Solidarität. Kreuzschwestern leben aus der Gewissheit Weil Gott uns annimmt, können wir auch einander annehmen, indem wir die Würde jedes Menschen anerkennen und fördern durch Wertschätzung der Person und deren Gaben durch die Möglichkeit am Teilhaben und Teilgeben, in Mitverantwortung durch bewußte Pflege von Beziehungen und im Annehmen von Grenzen und Schwächen Beziehungen Beziehungen zu- und miteinander, was ist es, das unsere Beziehungen so erschwert? Desinteresse, Fehlen von Nähe und Distanz, Zeitdruck? Was hindert uns, positiv aufeinander zuzugehen? Unsere Zeit bietet die Möglichkeit, dass jeder Mensch je nach Neigung und Eignung sich seinen Beruf wählen und sich Fachkenntnisse aneignen kann. Und das ist gut so! Auf der Strecke bleiben aber meistens die zwischenmenschlichen Beziehungen. Der Mensch ist auf Beziehung angewiesen und lebt in der Spannung zwischen Freiheit und Bedürftigkeit Die Würde des Menschen ist unantastbar! Respekt und Achtung gebührt jedem, unabhängig von Alter, Geschlecht Religionszugehörigkeit, Rang und Namen, kurz, was und wie er ist. Die Leistung jeder einzelnen Person ist aber einzufordern auch in unseren Betrieben: sie ist unverzichtbar, denn sie wird im Netzwerk des sozialen Miteinanders von anderen dringend gebraucht. Wir leben ja permanent in sozialen Netzwerken, in denen wir auf Leistung anderer angewiesen sind. Die Frage ist immer, wie das geschieht, wie wir miteinander umgehen.

11 Jede Begegnung muss die Autonomie des Gegenübers achten, fördern und gleichzeitig die Angewiesenheit und Hilflosigkeit des andern ernst nehmen. Wenn wir mit unseren Mitmenschen in Augenhöhe ins Gespräch kommen, begegnen wir einander wohlwollender. Wir reifen zur Persönlichkeit erst im Umgang mit anderen Menschen. Dazu gehört auch Verzicht, denn Zitat: wo das Vergleichen aufhört, beginnt das Original, sagt Wilhard Becker Toleranz, Respekt und Wertschätzung bringen wir auch den bei uns angestellten Andersgläubigen MitarbeiterInnen entgegen, so wie wir es auch von ihnen erwarten. Wir nehmen einander mit unseren Schwächen und Stärken an. Dazu gehört auch die Bereitschaft, an der Not unseres Lebens teilhaben und uns dabei helfen zu lassen, aber ebenso die Not unserer MitarbeiterInnen zu sehen und ihnen abzuhelfen versuchen. Wer Verantwortung übernimmt, ist bereit, Antwort zu geben, also: sich Fragen stellen, ja sich selbst hinterfragen zu lassen, Schwachstellen zu sehen und darauf angemessen zu reagieren. Menschliche Gemeinschaft entsteht, wenn eigene Ideen in Solidarität erprobt und wertschätzend anerkannt werden. Bemühen wir uns, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich die Menschen einbringen können, frei von Angst und wo es möglich ist, ihre Gedanken und Meinungen einfließen lassen können. Gute Kommunikation spornt an, Mitverantwortung zu übernehmen. Wenn wir im Team einander als Menschen mit Würde achten und dafür sorgen, dass jeder die Chance bekommt, die vorhandenen kreativen Potentiale und Fähigkeiten einzusetzen und zu entwickeln, werden wir dauerhafte Veränderungen schaffen und einander wirkliche Hilfe bieten, die uns trägt und voranbringt. I brauch Freunde hat das Mundwerk eingangs gesungen. Freundschaft, wenn sie dauern soll, will und muss gepflegt werden. Beziehung gelingt nur, wenn wir sie pflegen. Dazu gehört auch wesentlich der Umgang mit Konflikten, die zum Leben gehören und sein dürfen. Wichtig aber ist, wie wir damit umgehen. D.h. Gespräche in Sachlichkeit führen, verschiedene Meinungen zulassen und unsere Wortwahl kultivieren. Daraus folgt, dass wir dafür sorgen, dass Menschen in angstfreier Umgebung ihre Meinung äußern dürfen. Es ist nötig, dass wir das richtige Zuhören praktizieren lernen und üben. Schaffen wir Orte des Hörens und Teilens in unserer hektischen Zeit. Wenn sich Menschen angenommen fühlen, verändern sie sich am meisten, und sie achten sehr genau auf das, was wir sagen, tun und entscheiden, kurz, ob wir selbst authentisch leben. Daher gilt: DAS, WAS DU BIST, SPRICHT LAUTER, ALS DAS, WAS DU SAGST Dass uns das immer besser gelingen möge, wünsche ich uns allen! Sr. Imelda Fritz (Provinzrätin)

12 Leitlinie 6 Wir sind uns der Verantwortung für die Schöpfung bewusst. Als Teil dieser Schöpfung sind wir verpflichtet, mit den natürlichen Ressourcen achtsam umzugehen. Wir wollen beitragen zu sozialer Gerechtigkeit und zu einem Gleichgewicht von Ökologie und Ökonomie Schöpfungsverantwortung kann kein Randthema unseres christlichen Engagements sein, sondern ist ein wichtiger Teil unseres Auftrags für diese Welt. Wir Menschen sind göttlichen Ursprungs, nach Gottes Bild geschaffen, aber auch die Mitwelt ist Schöpfung Gottes, - uns anvertraut. Ein besonderes Kennzeichen der franziskanischen Spiritualität, die auch das Leben der Kreuzschwestern bestimmt, ist der geschwisterliche, ehrfürchtige Umgang mit allen Geschöpfen und die Freude an ihrer Schönheit. Im 1. Testament im Buch Genesis steht: Gott setzte den Menschen in den Garten, dass er ihn bebaue und bewahre. (vergl. Gen 2,15) Damit ist der göttliche Grundauftrag an uns Menschen in kürzester Form umschrieben, welcher besagt, dass uns Menschen, die wir selbst Teil der Schöpfung sind, die Erde mit ihren Schätzen und Möglichkeiten anvertraut ist, dass wir diese Potentiale nutzen sollen und uns gleichzeitig die Verpflichtung auferlegt ist, diese natürlichen Lebensgrundlagen so zu nützen, dass möglichst alle Menschen daran teilhaben, ohne die Lebensbedingungen künftiger Generationen zu schmälern. Schöpfungsverantwortung bildet zusammen mit der Frage der gerechten Verteilung der Güter, des gerechten Wirtschaftens und auch der Friedensarbeit, gewissermaßen den Kern eines christlichen Beitrags für Nachhaltigkeit und menschenwürdiges Zusammenleben. Denn über dem Leben eines jeden Menschen steht das große JA Gottes. Jeder Mensch, ob stark oder schwach, gesund oder krank, ob Mann oder Frau trägt in sich eine unantastbare Würde, die es zu achten und zu schützen gilt.

13 Diese Leitlinie für den Umgang mit der Schöpfung sehe ich für uns alle als eine Selbstverpflichtung. Zu allererst gilt es zu lernen, dass die Schöpfung und alles, was lebt, einen gottgewollten Eigenwert besitzt und nicht allein zum uneingeschränkten Nutzen des Menschen da ist. Auch Menschen sind nicht zum Nutzen anderer Menschen da, indem man sie ausbeutet, damit z.b. in unseren Ländern Produkte zu Billigstpreisen angeboten werden können. Oder denken wir an die Ausbeutung der Erde ohne Rücksicht auf die verheerenden Folgen für die Bevölkerung vor Ort. Angesichts der globalen Herausforderung von Ökologie und Ökonomie spüren wir als Einzelne Ohnmacht. Wer aber überzeugt ist, für die Bewahrung der Schöpfung und die gerechte Verteilung der Güter Mitverantwortung zu tragen, wird dort, wo er lebt, im persönlichen Bereich, am Arbeitsplatz in unseren Betrieben Veränderung bewirken durch bewussten Umgang mit den Ressourcen wie Wasser, Energie, bewussten Einkauf bei Bevorzugung regionaler Produkte, und anderes mehr. Wenn wir Mitverantwortung für die Schöpfung übernehmen und entsprechend handeln, wird das konkrete Auswirkungen haben. Jeder und jede kann damit einen unersetzlichen Beitrag für Lebenschancen von Mensch und Umwelt leisten. Schließen möchte ich mit einem Gebet der Sioux Großer Gott Gib uns ein verständiges Herz, damit wir von deinen Geschöpfen nicht mehr wegnehmen als wir geben können, damit wir sie nicht aus Habgier zerstören, damit wir ihre Schönheit mit unseren Händen erneuern, damit wir niemals von der Erde nehmen, was wir nicht brauchen. Großer Gott, gib uns Herzen, die die Musik der Erde nicht stören und die Schönheit ihres Geistes nicht verunstalten. Ja Gott es ist wahr: Gehen wir zärtlich und sorgsam mit der Erde um, so sorgt sie für uns, und schützt uns und erhält uns am Leben. Sr. Petra Niedermayr (Provinzrätin)

14 Leitlinie 7 Wir tragen durch unseren Einsatz zum Bestand und Weiterentwicklung der Einrichtungen und Betriebe bei. Wir informieren einander, damit Aufgaben verantwortungsvoll wahrgenommen werden können. Fachliche und soziale Kompetenz, Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft haben einen hohen Stellenwert. In den Einrichtungen werden wir mit dem Gründerauftrag konfrontiert. P. Theodosius hat eine Antwort auf die Not seiner Zeit gegeben und für die Umsetzung Helferinnen gesucht, damals die Schwestern und heute Sie, geschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Weg zum Leitsatz: Die Leitsätze sind für die Einrichtungen und Betriebe der Kreuzschwestern bestimmt. Es liegt daher auf der Hand, dass eine Aussage enthalten sein muss, die den praktischen Bezug aller dort Beschäftigten zum jeweiligen Betriebsgeschehen herstellt. Die vorausgehenden Leitsätze enthalten wichtige Werthaltungen. Es braucht aber Hinweise für die konkrete Auswirkung der Leitlinien auf das Verhalten in den Einrichtungen und Betrieben. Zur Bestandssicherung muss der Weiterentwicklung große Aufmerksamkeit gewidmet werden, um bestmögliche Leistungen zu erbringen und dem Wettbewerb standzuhalten. Diese Ansprüche richten sich gleichermaßen an die Führungskräfte und an jede/n einzelne/n Mitarbeiter/In an ihrem/seinem Arbeitsplatz und dem dazugehörigen Umfeld. Ich denke dabei auch an Einrichtungen, die Aus - und Fortbildungen im Bereich der Personal und Organisationsentwicklung zur Qualifizierung und Unterstützung der Mitarbeiter anbieten. Daraus ergeben sich folgende Herausforderungen: Fachliche und soziale Kompetenz, Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft werden gefordert. Darüber hinaus sind optimale Arbeitsergebnisse nur in guter Zusammenarbeit aller in einer offenen Informationskultur möglich. Mit der Information steht und fällt die gute Zusammenarbeit.

15 In einem 3 -er Schritt möchte ich es aufzeigen. 1. Schritt ist die Information mitteilen 2. Schritt ist die Kommunikation - darüber reden, sich zusammenfinden 3. Schritt ist die Kooperation - zusammenarbeiten, - leben Zwischen den einzelnen Schritten besteht eine Wechselwirkung. Wird ein Schritt vernachlässigt, hat es sofort Auswirkungen. Ich bin überzeugt: Darin liegt der Schlüssel zur Zufriedenheit, zur Qualitätssicherung, zum Erfolg und hoffentlich auch zur Barrierefreiheit, wie im Lied besungen. Was möchten wir erreichen? Durch eine gute Informationskultur soll die Motivation zur notwendigen Einsatzbereitschaft geschaffen werden. Anerkennung für erbrachte Leistungen ist ein wesentlicher Schlüssel zur Festigung der positiven Betriebskultur. Im Leitsatz wird dies durch die Formulierung ausgedrückt:.. haben einen hohen Stellenwert der hohe Stellenwert impliziert die Anerkennung. Anerkennung kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Natürlich monetäre, aber mindestens so wichtig und heute stark in den Vordergrund tretend sind immaterielle Wertigkeiten: Die hierarchische Stellung, die Kompetenzzuteilung, Eigenständigkeit im zugeteilten Arbeitsbereich, der Einbezug in Entscheidungsprozesse und in Zukunftsüberlegungen, die Betrauung mit Sonderaufgaben, die Zuerkennung von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, das Beiziehen zu Verhandlungen etc. Zusammenfassend ist festzuhalten: Qualitativer Einsatz in die richtige Richtung, nämlich dem Bedürfnis der Zeit entsprechend, sichert den Bestand. Daraus entstehen Motivation und Anerkennung für das Wirken der Menschen in den Einrichtungen und Betrieben. Einige Gedanken zu diesem Bild: Mit Information schaffen wir Kommunikation. Kommunikation schafft Identifikation. Identifikation schafft Motivation. Motivation lässt Arbeit sinnvoll werden, Sinn ist, wonach wir streben. Sr. Karin Brandstätter (Provinzrätin)

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Inhalt. Hinführung. 2. Woche: Der Barmherzige Vater Unzufrieden Zügellos Alles verschleudert Umkehren Neid überwinden Väterliches Mitleid.

Inhalt. Hinführung. 2. Woche: Der Barmherzige Vater Unzufrieden Zügellos Alles verschleudert Umkehren Neid überwinden Väterliches Mitleid. Inhalt Hinführung 1.Woche: Gott ist gnädig und barmherzig Kommt alle zu mir! Gott hat viele Namen Gottes Schöpfung Erschaffung des Menschen Gottes Bund mit den Menschen Gottes Erbarmen über alle Geschlechter

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses Die EKHN hat ihr Selbstverständnis der Kindertagesstättenarbeit

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Gib mir Herr, das rechte Empfinden und Erkennen, damit ich deinen heiligen und wahrhaften Auftrag erfülle. Franz von Assisi

Gib mir Herr, das rechte Empfinden und Erkennen, damit ich deinen heiligen und wahrhaften Auftrag erfülle. Franz von Assisi Leitbild 2 Gib mir Herr, das rechte Empfinden und Erkennen, damit ich deinen heiligen und wahrhaften Auftrag erfülle. Franz von Assisi 3 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit diesem Dokument

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler Unterrichtsvorhaben A: Jesus als Jude in seiner Zeit Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. finden selbstständig

Mehr

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht.

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 2011 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Unser heutiges Weihnachtsevangelium beginnt mit

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Barmherzig wie der Vater Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am ersten Fastensonntag, 14. Februar 2016, in allen Gottesdiensten zu verlesen.

Mehr

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral Diözesanstelle für geistliche Berufe und Dienste der Kirche Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral 1. Hinführung und Begrüßung 2. Aussetzung des Allerheiligsten, dazu Lied: 3. Christusrufe

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Ich aber bin unter euch wie einer der dient. Erzabt Wolfgang Öxler OSB Eines Tages sagte der Meister: Es ist so viel leichter

Mehr

Mein Glaubensbekenntnis

Mein Glaubensbekenntnis Mein Ich glaube an den lieben Gott, den Allmächtigen. Und an Jesus Christus, der unter Pontius Pilatus gelitten hat, gekreuzigt, gestorben und begraben wurde. Der die Kranken geheilt hat. Der seinem Verräter

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Aufgrund der immer wiederkehrenden Frage Wer sind wir? haben sich Schritt für Schritt die folgenden Elemente der Resonanzmethode entwickelt:

Aufgrund der immer wiederkehrenden Frage Wer sind wir? haben sich Schritt für Schritt die folgenden Elemente der Resonanzmethode entwickelt: Die Resonanzmethode Wir erzeugen die Welt, in der wir leben, buchstäblich dadurch, dass wir sie leben" Humberto Maturana Eine unserer tiefsten Sehnsüchte ist: Wie kann ich ich bleiben, mich frei fühlen

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

Gebete für den eigenen Berufungsweg

Gebete für den eigenen Berufungsweg Gebete für den eigenen Berufungsweg Höchster, glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens und schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung und vollendete Liebe. Gib mir, Herr, das rechte

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Grundordnung Katholische Schule in Bayern

Grundordnung Katholische Schule in Bayern Grundordnung Katholische Schule in Bayern 1 Herausgeber Katholisches Schulkommissariat in Bayern Dachauer Str. 50 80335 München Katholisches Schulwerk in Bayern Adolf-Kolping-Str. 4 80336 München Gestaltung/Produktion

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Christine Goligowski Dipl.-Pflegwirtin (FH) Leiterin des Pflege- und Erziehungsdienstes in der Heckscher-Klinikum ggmbh Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Gibt es eine Anleitung zum glücklich

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken. Sinnvolles bewirken

Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken. Sinnvolles bewirken Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken Sinnvolles bewirken halt Inhaltsverzeichnis Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? Was können Sie erwarten? Was wird von Ihnen erwartet? Die wichtigsten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen Jugendgottesdienst 17. September Hildegard von Bingen Material: (http://home.datacomm.ch/biografien/biografien/bingen.htm) Bilder Begrüßung Thema Typisch für die Katholische Kirche ist, das wir an heilige

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben!

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben! Das REGIErungsprogramm für MEIN Leben! 1 2 WERTE VOLL LEBEN WERTE bewusst SEIN - Bildungsprozess Das Regierungsprogramm für MEIN Leben! Es schafft Orientierung für ein glückliches und erfülltes Leben.

Mehr