ROLLE VON SPURENSTOFFEN IN DER TRINKWASSERVERSORGUNG - ZUKUNFT UND WIRKLICHKEIT. 2. Spurenstoffkongress BW, 14. Juni 2016 Dr.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROLLE VON SPURENSTOFFEN IN DER TRINKWASSERVERSORGUNG - ZUKUNFT UND WIRKLICHKEIT. 2. Spurenstoffkongress BW, 14. Juni 2016 Dr."

Transkript

1 ROLLE VON SPURENSTOFFEN IN DER TRINKWASSERVERSORGUNG - ZUKUNFT UND WIRKLICHKEIT 2. Spurenstoffkongress BW, 14. Juni 2016 Dr. Josef Klinger

2 Übersicht 1. Trinkwasserversorgung in Deutschland 2. Wasser, das natürliche Gut!? 3. Wirklichkeit 4. Belastbare und verständliche Leitplanken 5. Zukunft und Ausblick

3 Trinkwasserversorgung in Deutschland Woher kommt unser Trinkwasser? UBA : Trinkwasser aus dem Hahn hat hervorragende Qualität und kann bedenkenlos getrunken werden

4 Wasser: Das natürliche Gut?! Wasser ist ein allgemeines Gut TTIP Wasser ist regionales und auch emotionales Gut Wasser unterliegt komplexen Wechselwirkungen

5 Wasser, das natürliche Gut!? 80 Mio. Einwohner in Deutschland Bevölkerungsdichte 230 EW pro km 2 (Platz 17 weltweit) Viertgrößte Volkswirtschaft der Welt In Deutschland werden ca Chemieprodukte hergestellt Automobilbestand (2015): ca. 45 Mio. Kfz-Fahrzeuge Ca Flugbewegungen Frankfurt pro Tag Quellen: Statistik Internet

6 Wasser, das natürliche Gut!? Dritthöchster Lebensstandard in Europa 2015 Konsum wichtigster Wachstumsmotor Höchste Zahl von Lebensmitteldiscountern in Europa

7 Wasser: Das natürliche Gut?! Wir prägen unsere Umwelt und unser Wasser Die Natur unserer Sehnsucht gibt es kaum mehr

8 Wasser: Das natürliche Gut?! Wir fordern reines Trinkwasser! Bürgerinitiative: Doppelte Umkehrosmose für reines Trinkwasser

9 Wirklichkeit Rohwasserdatenbank PSM - Statistik zum aktuellen Datenbestand Anzahl der erfassten Parameter mit Analysenergebnissen: 253 Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe 26 Metaboliten Anzahl der Parameter über der Bestimmungsgrenze: 33 Wirkstoffe, 12 Metabolite Basis: Auswertungen der RWDB Datenlieferung bis zum Stand vom Auswertungszeitraum 2010/2011

10 Wirklichkeit Relevanz von Metaboliten Desphenyl-Chloridazon in Rohwässern eines Wasserschutzgebiets GOW Gesundheitlicher Orientierungswert (GOW) überschritten

11 Wirklichkeit Iodierte Röntgenkontrastmittel Mittlere Konzentration 2013 Rhein bei Düsseldorf; Main bei Frankfurt Mittlere Konzentration 2013 Amidotrizoesäure Rheinlängsverlauf Rhein Main Quelle: Messprogramme AWBR, ARW IRKM werden bei der Aufbereitung nicht vollständig entfernt

12 Wirklichkeit Süßstoffe

13 Konzentration in ng/l Additionsregel Wirklichkeit PFC-Summenkonzentrationen in einem Rohwasser Entwicklung der PFC-Summenkonzentrationen im Rohwasser eines Brunnens sowie Ergebnis Additionsregel 400 0, , PFC-Summenkonzentration 0,6 0, Additionsregel 0,4 0, ,2 50 Σ PFOA + PFOS 0,1 0 0 Additionsregel, Gewichtung nach tox. Relevanz < 1

14 Wirklichkeit Verhalten von PFC bei der Trinkwasseraufbereitung (Uferfiltrat)

15 Belastbare und verständliche Leitplanken Umweltqualitätsnormen (UQN) Wasserrahmenrichtlinie Trinkwassergrenzwerte Trinkwasserverordnung Relevante, nicht-relevante Metabolite Pflanzenschutzmittelverordnung Vorsorgewert Orientierungswert Leitwert Nationales GOW Konzept Maßnahmewert

16 Belastbare und verständliche Leitplanken UQN Pflanzenschutzmittel: Trinkwassergrenzwert: UQN PFOS: GOW-Konzept PFOS: bis 1,0 µg/l 0,1 µg/l 0,00065 µg/l 0,3 µg/l

17 Zukunft und Ausblick Minimierung an der Quelle Stoffzulassungen Verwendungsverbote, Anwendungsbeschränkungen Zusammenarbeit der Akteure Zusätzliche Senken, wo sinnvoll

18 Zukunft und Ausblick Spurenstoffe werden immer nachweisbar sein Vorsorgeprinzip als fundamentaler Grundsatz Einheitliche verlässliche Bewertungsgrundlangen Verständliche Argumentationsketten Gemeinsame Position im Sinn der Sache Säulenstrategie: Forschung Pilotmaßnahmen Monitoring - sinnvolle Investitionen in Senken - Kommunikation Strategie des Landes BW ist richtig!

19 KONTAKT TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser _ Dr. Josef Klinger / Geschäftsführer / CEO Leiter Prüfstelle Wasser Karlsruher Straße 84 / Karlsruhe / Germany T +49 (0) / F +49 (0) /

Was sind relevante Metaboliten?

Was sind relevante Metaboliten? Analytische Qualitätssicherung Baden-Württemberg Jahrestagung 2007/2008 Stuttgart-Büsnau 13. März 2008 Jürgen Ammon Systematik des 6 TrinkwV 2001 Chemische Anforderungen : 6 Abs. 1: dürfen chemische Stoffe

Mehr

ZENTRUM WASSER. Beratung Forschung Weiterbildung. An-Institut der. Mitglied im DVGW- Institutsverbund

ZENTRUM WASSER. Beratung Forschung Weiterbildung. An-Institut der. Mitglied im DVGW- Institutsverbund ZENTRUM WASSER Beratung Forschung Weiterbildung An-Institut der Mitglied im DVGW- Institutsverbund ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDWASSER- BELASTUNG MIT SPURENSTOFFEN IN DEUTSCHLAND Symposium Spurenstoffe in den

Mehr

Neue Spurenstoffe im Grundwasser

Neue Spurenstoffe im Grundwasser 19.06.2013 Neue Spurenstoffe im Grundwasser Dipl. Landschaftsökologe Kai Dexheimer(WESSLING GmbH) Historie neuer Schadstoffe Historie neuer Mikroschadstoffe im Grundwasser: synthet. Pflanzenschutzmittel

Mehr

BGS UMWELT. Spurenstoffe im Trinkwasser - Untersuchungsergebnisse zu den Wasserwerken des WBV Riedgruppe Ost -

BGS UMWELT. Spurenstoffe im Trinkwasser - Untersuchungsergebnisse zu den Wasserwerken des WBV Riedgruppe Ost - Brandt Gerdes Sitzmann Umweltplanung GmbH Spurenstoffe im Trinkwasser - Untersuchungsergebnisse zu den Wasserwerken des WBV Riedgruppe Ost - Projekt 5599 Juli 2017 Tel (0 61 51) 94 56-0 Fax (0 61 51) 94

Mehr

Themen Gesundheitsamt

Themen Gesundheitsamt Themen Gesundheitsamt Trinkwassergütebericht 2008 Arbeitskreis RUV Untersuchungsrahmen Pflanzenschutzmittel Mikrobiologische Belastungen Uran Ausblick: TrinkwV 2011 1 Trinkwassergütebericht (1) Trinkwassergütebericht

Mehr

Aktivitäten in Baden-Württemberg Darstellung, Zielsetzung, Technik, Kosten, Bewertung

Aktivitäten in Baden-Württemberg Darstellung, Zielsetzung, Technik, Kosten, Bewertung Aktivitäten in Baden-Württemberg Darstellung, Zielsetzung, Technik, Kosten, Bewertung Dr. Ursula Maier Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Positionierung der FGG Rhein

Mehr

Mikroverunreinigungen im Rhein. Was wissen wir und was ist zu tun? Anne Schulte-Wülwer-Leidig Geschäftsführerin

Mikroverunreinigungen im Rhein. Was wissen wir und was ist zu tun? Anne Schulte-Wülwer-Leidig Geschäftsführerin Mikroverunreinigungen im Rhein Was wissen wir und was ist zu tun? Anne Schulte-Wülwer-Leidig Geschäftsführerin 1 Mikroverunreinigungen im Rhein Gliederung 1. Rheinministerkonferenzen 2007 & 2013 2. Bestandsaufnahmen

Mehr

Mikroverunreinigungen und Spurenstoffe - Relevanz für Rohwasser und weitergehende Trinkwasseraufbereitung

Mikroverunreinigungen und Spurenstoffe - Relevanz für Rohwasser und weitergehende Trinkwasseraufbereitung Mikroverunreinigungen und Spurenstoffe - Relevanz für Rohwasser und weitergehende Trinkwasseraufbereitung Dr. Dietmar Petersohn, Berliner Wasserbetriebe Berliner Wasserkreislauf Berlin ist eine wasserreiche

Mehr

Arzneistoffüberwachung im Roh- und Trinkwasser

Arzneistoffüberwachung im Roh- und Trinkwasser Arzneistoffüberwachung im Roh- und Trinkwasser Dr. Uwe Dünnbier, Arbeitsgemeinschaft der Wasserversorger im Einzugsgebiet der Elbe (AWE) Gliederung Die AWE Rohwassergewinnung über Uferfiltration von Oberflächenwasser

Mehr

Aktuelle Fragestellungen im stofflichen Grundwasserschutz - Erfahrungen und Perspektiven - Knut Meyer, Walter Schäfer, Udo Müller

Aktuelle Fragestellungen im stofflichen Grundwasserschutz - Erfahrungen und Perspektiven - Knut Meyer, Walter Schäfer, Udo Müller Aktuelle Fragestellungen im stofflichen Grundwasserschutz - Erfahrungen und Perspektiven - Knut Meyer, Walter Schäfer, Udo Müller Übersicht Nitratausträge mit dem Sickerwasser im Frühjahr - ein bislang

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Regionalbeitrag zum 23. Jahresbericht Neue Metaboliten - und kein Ende in Sicht! Vorkommen von S-Metolachlor-Metaboliten im

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser

Spurenstoffe im Trinkwasser Spurenstoffe im Trinkwasser Gefahr oder tolerierbares Übel? Zentrale Trinkwasserversorgung DIN 2000 2.3 Die Güteanforderungen an das abzugebende Trinkwasser haben sich im allgemeinen an den Eigenschaften

Mehr

Belastung der Gewässer mit Mikroschadstoffen in Gewässern NRW s RB Detmold

Belastung der Gewässer mit Mikroschadstoffen in Gewässern NRW s RB Detmold Belastung der Gewässer mit Mikroschadstoffen in Gewässern NRW s RB Detmold Dr. Friederike Vietoris Referat IV 5, MKULNV NRW Dr. Wolfgang Leuchs AL 5, LANUV NRW Workshop 19. September 2013 Gliederung 1.

Mehr

Nichtrelevante Metaboliten im Grundwasser

Nichtrelevante Metaboliten im Grundwasser Nichtrelevante en im Grundwasser AQS-Jahrestagung - 31.03.2011 DR. WOLFGANG FEUERSTEIN, REFERAT 42 GRUNDWASSER Nichtrelevante en 2006 Labor der Landeswasserversorgung (LW): Zwei neue, bisher unbekannte

Mehr

Die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung. - Konsequenzen für die Einstufung der Gewässer -

Die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung. - Konsequenzen für die Einstufung der Gewässer - Die Novellierung der Oberflächengewässerverordnung - Konsequenzen für die Einstufung der Gewässer - Prof. Dr.-Ing. Dietmar Schitthelm, Dr. Wilfried Manheller, Dipl.-Ing. Oliver Schöttler Die Niers in Mönchengladbach,

Mehr

Trinkwasserkontrolle 100049982

Trinkwasserkontrolle 100049982 Gräubernstrasse 12 4410 Liestal Telefon ++41 61 552 20 00 Gemeinderat Bretzwil Wasserversorgung 4207 Bretzwil 04.10.2013 / Trinkwasserkontrolle 100049982 Erhoben am: 17.04.2013 Erhoben durch: SH Zeitpunkt

Mehr

Ausgewählte Stoffe in hessischen Grundwässern

Ausgewählte Stoffe in hessischen Grundwässern Ausgewählte Stoffe in hessischen Grundwässern Spurenstoffeinträge durch die Interaktion von oberirdischen Gewässern und Grundwässern im Hessischen Ried Dr. Georg Berthold Hessisches Landesamt für Naturschutz,

Mehr

Arzneimitteleintrag in die Gewässer in Baden-Württemberg

Arzneimitteleintrag in die Gewässer in Baden-Württemberg Arzneimitteleintrag in die Gewässer in Baden-Württemberg Dr. Ursula Maier Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg 2. Fachsymposium Mikroschadstoffe.NRW: Bewertung Maßnahmen

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Zeitnahe Überwachung (Messung/Analytik) in der Rheinüberwachungsstation Weil am Rhein (RÜS)

Zeitnahe Überwachung (Messung/Analytik) in der Rheinüberwachungsstation Weil am Rhein (RÜS) Zeitnahe Überwachung (Messung/Analytik) in der Rheinüberwachungsstation Weil am Rhein (RÜS) Amt für Umwelt und Energie BS Abteilung Umweltlabor und Rheinüberwachung Im Auftrag von BAFU und LUBW Fachliche

Mehr

Der Wasserkreislauf in der Region - Unsere Verantwortung für heutige und künftige Generationen. Jens Feddern Berliner Wasserbetriebe

Der Wasserkreislauf in der Region - Unsere Verantwortung für heutige und künftige Generationen. Jens Feddern Berliner Wasserbetriebe Der Wasserkreislauf in der Region - Unsere Verantwortung für heutige und künftige Generationen Jens Feddern Berliner Wasserbetriebe Die Abwasserbilanz 2012 Zentrum für Luft- und Raumfahrt III 10. Dezember

Mehr

Arzneimittel, Kosmetika, Nanopartikel ein Gesundheitsrisiko im Trinkwasser?

Arzneimittel, Kosmetika, Nanopartikel ein Gesundheitsrisiko im Trinkwasser? Arzneimittel, Kosmetika, Nanopartikel ein Gesundheitsrisiko im Trinkwasser? T. Grummt Umweltbundesamt, Dienstgebäude Bad Elster Fortbildung für den öffentlichen Gesundheitsdienst Umwelt und Gesundheit

Mehr

Sachstand zur PFC-Problematik (per- und polyfluorierte Chemikalien)

Sachstand zur PFC-Problematik (per- und polyfluorierte Chemikalien) Sachstand zur PFC-Problematik (per- und polyfluorierte Chemikalien) der Wasserversorgungsanlagen von Baden-Baden Rebland Hügelsheim* Iffezheim* ( Betriebsführung durch Stadtwerke Baden-Baden ) 1 Ausgangssituation:

Mehr

Anthropogene (Spuren)Stoffe im Wasserkreislauf Handlungsoptionen aus Sicht der Wasserversorgung. Dr. Claudia Castell-Exner, DVGW, Bonn

Anthropogene (Spuren)Stoffe im Wasserkreislauf Handlungsoptionen aus Sicht der Wasserversorgung. Dr. Claudia Castell-Exner, DVGW, Bonn Anthropogene (Spuren)Stoffe im Wasserkreislauf Handlungsoptionen aus Sicht der Wasserversorgung Dr. Claudia Castell-Exner, DVGW, Bonn Ziele der öffentlichen Wasserversorgung sind, Trinkwasser in ausreichender

Mehr

bezüglich nicht relevanter Metaboliten von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen

bezüglich nicht relevanter Metaboliten von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen Aktionswerte bezüglich nicht relevanter Metaboliten von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen in Wasser für den menschlichen Gebrauch Veröffentlicht mit Geschäftszahl: BMG-75210/0010-II/B/13/2010 vom 26.11.2010

Mehr

Spurenstoffstrategie des Bundes. MDgt Peter Fuhrmann Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Spurenstoffstrategie des Bundes. MDgt Peter Fuhrmann Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Spurenstoffstrategie des Bundes MDgt Peter Fuhrmann Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Hintergrund Vielzahl von Spurenstoffen in den Oberflächengewässern nachweisbar

Mehr

Trinkwasserhygienische Bewertung stoffrechtlich nicht relevanter Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln im Trinkwasser

Trinkwasserhygienische Bewertung stoffrechtlich nicht relevanter Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln im Trinkwasser Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2008 51:797 801 DOI 10.1007/s00103-008-0589-3 Springer Medizin Verlag 2008 Empfehlung des Umweltbundesamtes Trinkwasserhygienische Bewertung

Mehr

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016 WELTWASSERTAG TrinkwasserDIALOG 2016 Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit Donnerstag, 31. März 2016 Redoutensäle Linz Promenade 39, 4020 Linz Thema: Session 3 Über Wirkung und mögliche

Mehr

Aktuelle Übersicht des Zustands von Grund- und Trinkwasser

Aktuelle Übersicht des Zustands von Grund- und Trinkwasser Aktuelle Übersicht des Zustands von Grund- und Trinkwasser Die folgende Übersicht über vier Bundesländer wertet aktuelle Informationen aus und fasst diese zusammen. 1. Bayern Die Informationen beruhen

Mehr

Trinkwasser unser wertvollstes Lebensmittel. Gesund und frisch in bester Qualität: Von der Mainova für Frankfurt Rhein-Main.

Trinkwasser unser wertvollstes Lebensmittel. Gesund und frisch in bester Qualität: Von der Mainova für Frankfurt Rhein-Main. Trinkwasser unser wertvollstes Lebensmittel. Gesund und frisch in bester Qualität: Von der Mainova für Frankfurt Rhein-Main. wertvoll und regional. Trinkwasser ist in Deutschland eines der am besten kontrollierten

Mehr

Faktenblatt Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee. Zustands nach den Kriterien der europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Anlass:

Faktenblatt Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee. Zustands nach den Kriterien der europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Anlass: Faktenblatt Anthropogene Spurenstoffe im Bodensee - Neubewertung des chemischen Zustands nach den Kriterien der europäischen Wasserrahmenrichtlinie Anlass: Am 22. Dezember 2014 wurde der Entwurf für die

Mehr

der Abg. Dr. Boris Weirauch und Dr. Stefan Fulst-Blei SPD

der Abg. Dr. Boris Weirauch und Dr. Stefan Fulst-Blei SPD Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 702 30. 09. 2016 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Boris Weirauch und Dr. Stefan Fulst-Blei SPD und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum

Mehr

Arzneimittel und Gewässerschutz vereinbar? Kongress Messe Wasser Berlin

Arzneimittel und Gewässerschutz vereinbar? Kongress Messe Wasser Berlin Arzneimittel und Gewässerschutz vereinbar? Kongress Messe Wasser Berlin 29.03.2017 Dr.-Ing. Marcel Meggeneder Stadtwerke Zeven GmbH Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. (BDEW), Fachausschuss

Mehr

PFC), Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln (nrm(

PFC), Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln (nrm( Perfluorierte Chemikalien (PFC( PFC), Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln (nrm( nrm), Arzneimittelreste (AMR( AMR) Aktuelle toxikologische und trinkwasserhygienische Bewertung ihres Vorkommens

Mehr

ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN

ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN ENTFERNUNG VON ORGANISCHEN SPURENSTOFFEN AUFBEREITUNGSTECHNIKEN - MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN 1. Trink- und Abwassertag am 10. September 2014 in Hamburg Dr. Brigitte Haist-Gulde ANTHROPOGENE ORGANISCHE SPURENSTOFFE

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Sonderbeitrag zum Jahresbericht 2012 Erweiterte Beurteilung der Grundwasserbeschaffenheit in Baden-Württemberg 2012 Joachim

Mehr

Trinkwasserhygienische Bewertung stoffrechtlich nicht relevanter Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln im Trinkwasser

Trinkwasserhygienische Bewertung stoffrechtlich nicht relevanter Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln im Trinkwasser Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Trinkwasserhygienische Bewertung stoffrechtlich nicht relevanter Metaboliten von Wirkstoffen aus Pflanzenschutzmitteln im Trinkwasser Empfehlung des Umweltbundesamtes

Mehr

Chrom(VI) im Trinkwasser

Chrom(VI) im Trinkwasser Chrom(VI) im Trinkwasser Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-300 Fax 0511/4505-140 Dr. Roland Suchenwirth www.nlga.niedersachsen.de 06.05.14 UBA veröffentlicht Gutachten mit Zielwert von 0,3

Mehr

Wie entstehen Grenzwerte? Vorsorge gegenüber Gesundheitsgefahren am Beispiel Trinkwasser. Fortbildung für den ÖGD Berlin/BfR,

Wie entstehen Grenzwerte? Vorsorge gegenüber Gesundheitsgefahren am Beispiel Trinkwasser. Fortbildung für den ÖGD Berlin/BfR, Wie entstehen Grenzwerte? Vorsorge gegenüber Gesundheitsgefahren am Beispiel Trinkwasser Hermann H. Dieter, Umweltbundesamt Dessau-Roßlau, Dienstort Berlin hermann.dieter@uba.de Fortbildung für den ÖGD

Mehr

Neue Analyte im Trinkwasser wie bewerten?

Neue Analyte im Trinkwasser wie bewerten? Neue Analyte im Trinkwasser wie bewerten? Hermann H. Dieter, Dir. u. Prof. am International Symposium Re-Water Braunschweig 21. & 22. November 2011 Bewertung der Anwesenheit nicht bewertbarer Stoffe im

Mehr

Trinkwasser aus dem Hessischen Ried Wasserbehälter Haßloch

Trinkwasser aus dem Hessischen Ried Wasserbehälter Haßloch Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser aus dem Hessischen Ried Wasserbehälter Haßloch Durchschnittswerte Ergebnisse mit Schwankungsbreite Aussehen, Trübung Farbe Sensorische Prüfung Temperatur

Mehr

Die Entwicklung der Rohwasserqualität der von der Landeswasserversorgung genutzten Ressourcen

Die Entwicklung der Rohwasserqualität der von der Landeswasserversorgung genutzten Ressourcen 28 LW Schriftenreihe 2011 Beitrag 3 Die Entwicklung der Rohwasserqualität der von der Landeswasserversorgung genutzten Ressourcen Dr.-Ing. Martin Emmert Kurzfassung Die Landeswasserversorgung gewinnt Wasser

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Merkblatt Nr. 1.1/1 Stand: Dezember 2015 alte Nummer: 1.1-1

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Merkblatt Nr. 1.1/1 Stand: Dezember 2015 alte Nummer: 1.1-1 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 1.1/1 Stand: Dezember 2015 alte Nummer: 1.1-1 Ansprechpartner: Referate 91 / 95 Daten der Grundwasserwirtschaft und öffentlichen Wasserversorgung in Bayern

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung 24. Jahresbericht - Ergebnisse der Beprobung 2015-1 Impressum Herausgeber Grundwasserdatenbank Wasserversorgung c/o TZW: DVGW-Technologiezentrum

Mehr

Grundwasser für die öffentliche Wasserversorgung: Nitrat und Pflanzenschutzmittel

Grundwasser für die öffentliche Wasserversorgung: Nitrat und Pflanzenschutzmittel Bayerisches Landesamt für Umwelt Grundwasser für die öffentliche Wasserversorgung: Nitrat und Pflanzenschutzmittel Kurzbericht 2014 UmweltSpezial Impressum Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt

Mehr

Untersuchungen von organischen Spurenstoffen im GW-Überwachungprogramm

Untersuchungen von organischen Spurenstoffen im GW-Überwachungprogramm Untersuchungen von organischen Spurenstoffen im GW-Überwachungprogramm AQS-Jahrestagung 2013/2014 am 13.03.2014 DR. WOLFGANG FEUERSTEIN REFERAT 42 GRUNDWASSER Was versteht man unter org. Spurenstoffen?

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VGW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe und Metaboliten Zusammenstellung der häufigsten Funde in Oberflächen-, Grund- und Trinkwasser

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/963 18. Wahlperiode 2013-07-03 Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Beer (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung Minister für Energiewende, Landwirtschaft,

Mehr

Überblick über mögliche Sanierungsverfahren für PFC-belastete Wässer. Kathrin Schmidt, Andreas Tiehm (TZW)

Überblick über mögliche Sanierungsverfahren für PFC-belastete Wässer. Kathrin Schmidt, Andreas Tiehm (TZW) Überblick über mögliche Sanierungsverfahren für PFC-belastete Wässer Kathrin Schmidt, Andreas Tiehm (TZW) PFC IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG Abfrage auf www.sciencedirect.com mit den Stichworten perfluor*

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Fachbeitrag zum 23. Jahresbericht Benzotriazole, Süßstoffe und PFC - Funde organischer Spurenstoffe im Grundwasser Baden-Württembergs

Mehr

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Kommission zur Bewertung wassergefährdender Stoffe Beirat beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Tamara Grummt

Mehr

Spurenstoffbelastung durch Medikamente im Berliner Trinkwasser und den Gewässern. 1 Sammelsystem für Altmedikamente

Spurenstoffbelastung durch Medikamente im Berliner Trinkwasser und den Gewässern. 1 Sammelsystem für Altmedikamente Drucksache 17 / 16 749 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Silke Gebel (GRÜNE) vom 28. Juli 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. August 2015) und Antwort Spurenstoffbelastung

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

Pflanzenschutzmittel und Grundwasser aus der Sicht des Lebensministeriums

Pflanzenschutzmittel und Grundwasser aus der Sicht des Lebensministeriums Pflanzenschutzmittel und Grundwasser aus der Sicht des Lebensministeriums DI Paul Schenker, Dr. Robert Fenz Abteilung VII/1 - Nationale Wasserwirtschaft Hier steht ein thematisches Foto Seite 1 02.12.2012

Mehr

Vorläufige Bewertung von perfluorierten Verbindungen im Trinkwasser am Beispiel von Perfluoroctansäure (PFOA) und Perfluorsulfonsäure (PFOS)

Vorläufige Bewertung von perfluorierten Verbindungen im Trinkwasser am Beispiel von Perfluoroctansäure (PFOA) und Perfluorsulfonsäure (PFOS) Bewertung von PFOA im Trinkwasser des Hochsauerlandkreises Seite 1 Vorläufige Bewertung von perfluorierten Verbindungen im Trinkwasser am Beispiel von Perfluoroctansäure (PFOA) und Perfluorsulfonsäure

Mehr

PROBLEME FÜR DIE TRINKWASSERGEWINNUNG DURCH RÜCKSTÄNDE VON CHEMIKALIEN

PROBLEME FÜR DIE TRINKWASSERGEWINNUNG DURCH RÜCKSTÄNDE VON CHEMIKALIEN PROBLEME FÜR DIE TRINKWASSERGEWINNUNG DURCH RÜCKSTÄNDE VON CHEMIKALIEN UBA-Workshop: REACH in der Praxis, 04.05.2017 Prof. Dr. Heinz-Jürgen Brauch und Dr. Karsten Nödler INHALT Was ist das Problem? Wie

Mehr

Pflanzenschutzmittelbefunde im Grundwasser von Mecklenburg-Vorpommern

Pflanzenschutzmittelbefunde im Grundwasser von Mecklenburg-Vorpommern J~ 7. I * Pflanzenschutzmittelbefunde im Grundwasser von - Fachtagung Risiken und Nebenwirkungen von Wirkstoffen in Pflanzenschutzmitteln am 16. Oktober 2014 in der Viehhalle in Güstrow Dipl.-Chem. Gabriele

Mehr

DVGW-Information. WASSER Nr. 54 April Arzneimittelrückstände im Wasserkreislauf; eine Bewertung aus Sicht der Trinkwasserversorgung WASSER

DVGW-Information. WASSER Nr. 54 April Arzneimittelrückstände im Wasserkreislauf; eine Bewertung aus Sicht der Trinkwasserversorgung WASSER www.dvgw-regelwerk.de DVGW-Information WASSER Nr. 54 April 2015 Arzneimittelrückstände im Wasserkreislauf; eine Bewertung aus Sicht der Trinkwasserversorgung WASSER ISSN 0176-3504 DVGW, Bonn, April 2015

Mehr

Untersuchungen zu sechswertigem Chrom im schleswig-holsteinischen Trinkwasser

Untersuchungen zu sechswertigem Chrom im schleswig-holsteinischen Trinkwasser Untersuchungen zu sechswertigem Chrom im schleswig-holsteinischen Trinkwasser Projektbericht Dezember 2014 Landesamt für soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein Dezernat 34 Brunswiker Straße 4, 24105

Mehr

Auswertungsbericht Biozide und Korrosionsschutzmittel

Auswertungsbericht Biozide und Korrosionsschutzmittel Auswertungsbericht Biozide und Korrosionsschutzmittel Bericht Nr. 183 Impressum Herausgeberin: Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) Kaiserin-Augusta-Anlagen 15, D 56068 Koblenz Postfach

Mehr

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers Gesetzlich geregelte Analytik von Trinkwasser: - Scharfer Spürhund oder stumpfes Schwert? UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung (19. Januar 2011)

Mehr

Arzneimittel in Gewässern Baden-Württembergs

Arzneimittel in Gewässern Baden-Württembergs Kolloquium der Abteilung Wasser und Boden: Arzneimittel in der aquatischen Umwelt 6. in Karlsruhe Arzneimittel in Gewässern Baden-Württembergs Dipl. - Geoökol. Markus Lehmann (LfU Baden-Württemberg) Arzneimittel

Mehr

Die Belastungen des Grundwassers mit Spurenstoffen in Deutschland

Die Belastungen des Grundwassers mit Spurenstoffen in Deutschland Weiterbildung 2014 - Veranstaltung E 57/14 Grundwassermonitoring und probennahme Heimvolkshochschule am Seddiner See / Potsdam 20. 22. November 2014 Die Belastungen des Grundwassers mit Spurenstoffen in

Mehr

Abb. 1: Untersuchungen der RWW auf Arzneistoffe und Diagnostika:

Abb. 1: Untersuchungen der RWW auf Arzneistoffe und Diagnostika: Untersuchte Stoffe Wir führen seit 1999 regelmäßige Arzneimittel-Monitorings in der Ruhr, im Trinkwasser und in den Aufbereitungsanlagen unserer Wasserwerke durch. Sie umfassen die Kontrolle wichtiger

Mehr

Bewertung von PFOA im Trinkwasser des Hochsauerlandkreises Stellungnahme der Trinkwasserkommission vom /überarbeitet am 13.7.

Bewertung von PFOA im Trinkwasser des Hochsauerlandkreises Stellungnahme der Trinkwasserkommission vom /überarbeitet am 13.7. Vorläufige Bewertung von Perfluorierten Tensiden (PFT) im Trinkwasser am Beispiel ihrer Leitsubstanzen Perfluoroctansäure (PFOA) und Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) Stellungnahme der Trinkwasserkommission

Mehr

Belastung der Gewässer mit Mikroschadstoffen in Gewässern NRW s RB Düsseldorf

Belastung der Gewässer mit Mikroschadstoffen in Gewässern NRW s RB Düsseldorf Belastung der Gewässer mit Mikroschadstoffen in Gewässern NRW s RB Düsseldorf Dr. Friederike Vietoris Referat IV 5, MKULNV NRW Dr. Wolfgang Leuchs AL 5, LANUV NRW Workshop 16. Dezember 2013 Gliederung

Mehr

Aktuelle Befunde der Metaboliten von Tolylfluanid und Chloridazon in den zur Trinkwasserversorgung genutzten Grundwasservorkommen Baden-Württembergs

Aktuelle Befunde der Metaboliten von Tolylfluanid und Chloridazon in den zur Trinkwasserversorgung genutzten Grundwasservorkommen Baden-Württembergs FACHBERICHTE Wasserversorgung Aktuelle Befunde der Metaboliten von Tolylfluanid und Chloridazon in den zur Trinkwasserversorgung genutzten Grundwasservorkommen Baden-Württembergs Wasserversorgung, Pflanzenschutzmittel,

Mehr

Arzneimittelrückstände und andere Mikroverunreinigungen - Quellen, Eintragspfade und Vorkommen im Rhein

Arzneimittelrückstände und andere Mikroverunreinigungen - Quellen, Eintragspfade und Vorkommen im Rhein Arzneimittelrückstände und andere Mikroverunreinigungen - Quellen, Eintragspfade und Vorkommen im Rhein Heinz-Jürgen Brauch und Frank Sacher DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe website: www.tzw.de

Mehr

Urankonzentrationen in Hessischen Grundwässern eine Studie des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie

Urankonzentrationen in Hessischen Grundwässern eine Studie des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Urankonzentrationen in Hessischen Grundwässern eine Studie des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Im Rahmen einer wissenschaftlichen Ausarbeitung untersucht das Hessische Landesamt für Umwelt

Mehr

SONDERUNTERSUCHUNGEN AUF ORGANI-

SONDERUNTERSUCHUNGEN AUF ORGANI- 3 SONDERUNTERSUCHUNGEN AUF ORGANI- SCHE SPURENSTOFFE IM LÄNGSPROFIL DES MAINS Michael Fleig und Heinz-Jürgen Brauch DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW) Karlsruher Strasse 84 76139 Karlsruhe Martina Steinbach

Mehr

TZW Prufstelle Wasser Bestatigung der hygienisch-toxikologischen Eignung FOr den Kontakt mit Trinkwasser von nicht-metallenen Komponenten und Materialien des Produktes "Kartusche K 25 und K 25 OP" nach

Mehr

An die Wassermeister des. ZV WV Kleine Kinzig. Wasseranalyse der Wasserversorgung Kleine Kinzig Probenahme vom 8. Februar 2017

An die Wassermeister des. ZV WV Kleine Kinzig. Wasseranalyse der Wasserversorgung Kleine Kinzig Probenahme vom 8. Februar 2017 Zweckverband Wasserversorgung Kleine Kinzig - 72275 Alpirsbach-Reinerzau An die Wassermeister des ZV WV Kleine Kinzig Unser Zeichen Bi/JW-B6 Ansprechpartner Gerhard Biwer Telefon +49 (0) 7444 612-35 E-Mail

Mehr

Zusammenfassung. Gefördert vom Innovationsfonds der badenova AG. Prof. Dr. Klaus Kümmerer. Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene

Zusammenfassung. Gefördert vom Innovationsfonds der badenova AG. Prof. Dr. Klaus Kümmerer. Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Arzneimittel in der aquatischen Umwelt - Identifizierung und Bewertung von Quellen und Maßnahmen zur Reduzierung der Einträge für den Schutz des Trinkwassers am Beispiel der Region Freiburg Zusammenfassung

Mehr

Das Auftreten von Pharmakarückständen im Wasserkreislauf und Technologien zur Verminderung

Das Auftreten von Pharmakarückständen im Wasserkreislauf und Technologien zur Verminderung Das Auftreten von Pharmakarückständen im Wasserkreislauf und Technologien zur Verminderung Prof. Dr.-Ing. Martin Jekel Technische Universität Berlin Sekr. KF 4 Strasse des 17. Juni 135 10623 Berlin http://www.wasserreinhaltung.de

Mehr

Membrantechnik in der Wasseraufbereitung

Membrantechnik in der Wasseraufbereitung Membrantechnik in der Wasseraufbereitung DVGW Technologie-Report Nr. 3/08 Die Membrantechnologie gewinnt zunehmend an Bedeutung für die Trinkwasseraufbereitung. Gestiegene hygienische Anforderungen erfordern

Mehr

Organische Spurenstoffe im Gewässer Massnahmen auf Thurgauer ARA

Organische Spurenstoffe im Gewässer Massnahmen auf Thurgauer ARA Amt für für Umwelt Umwelt Gemeindetagung 2015 Organische Spurenstoffe im Gewässer Massnahmen auf Thurgauer ARA Spurenstoffe: Herkunft und Probleme Gewässerschutz: Gesetzliche Grundlagen Thurgau: Studie

Mehr

Revision der Liste prioritärer Stoffe

Revision der Liste prioritärer Stoffe STELLUNGNAHME vom 22. Juni 2012 zur Revision der Liste prioritärer Stoffe gemäß dem Kommissionsvorschlag vom 31.1.2012 für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien

Mehr

Die wachsende Metropolregion Berlin: Handlungsoptionen für die Wasserversorgung. Jens Feddern, Berliner Wasserbetriebe

Die wachsende Metropolregion Berlin: Handlungsoptionen für die Wasserversorgung. Jens Feddern, Berliner Wasserbetriebe Die wachsende Metropolregion Berlin: Handlungsoptionen für die Wasserversorgung Jens Feddern, Berliner Wasserbetriebe Berliner Wasserwerke und Klärwerke Metropolregion Berlin 2 Urbaner Wasserkreislauf

Mehr

Pflanzenschutztagung 2012

Pflanzenschutztagung 2012 Pflanzenschutztagung 2012 Chemischer Pflanzenschutz und sauberes Trinkwasser ein Widersprich PSM- Einsatz aus der Sicht der Wasserversorger Dipl.-Ing. Franz Dinhobl Geschäftsführer EVN Wasser Ausgangslage

Mehr

Mikroverunreinigungen aus ARA: Suche nach Hot Spots

Mikroverunreinigungen aus ARA: Suche nach Hot Spots Mikroverunreinigungen aus ARA: Suche nach Hot Spots Ziele Überblick über Eintrag von relevanten Spurenstoffen aus ARA gewinnen. Punkteinleiter von relevanten Spurenstoffen finden. 2 / 22 Messkampagnen

Mehr

Rainer Konietzka Hermann H. Dieter UBA FG II 3.6

Rainer Konietzka Hermann H. Dieter UBA FG II 3.6 Zur Toxikologie poly- und perfluorierter Chemikalien Rainer Konietzka Hermann H. Dieter UBA FG II 3.6 Datengestützte toxikologische Bewertung Das TDI-System Evidenz- und erfahrungsgestützte toxikologische

Mehr

Programm Reine Ruhr zur Strategie einer nachhaltigen Verbesserung der Gewässer- und Trinkwasserqualität in Nordrhein-Westfalen

Programm Reine Ruhr zur Strategie einer nachhaltigen Verbesserung der Gewässer- und Trinkwasserqualität in Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Programm Reine Ruhr zur Strategie einer nachhaltigen Verbesserung der Gewässer- und Trinkwasserqualität

Mehr

Situation und Strategien in Oberösterreich Österreichische Pflanzenschutztage, Wels, November 2012

Situation und Strategien in Oberösterreich Österreichische Pflanzenschutztage, Wels, November 2012 Pestizide und deren Metaboliten im Grundwasser Situation und Strategien in Oberösterreich Österreichische Pflanzenschutztage, Wels, November 2012 Gliederung 1. Rechtsgrundlage 2. Belastungssituation des

Mehr

Mikroschadstoffe in Gewässern

Mikroschadstoffe in Gewässern LAWA Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser Mikroschadstoffe in Gewässern Beschlossen auf der 151. LAWA-VV am 17./18. März 2016 in Stuttgart Stand Januar 2016 Ständiger Ausschuss Oberirdische Gewässer

Mehr

Vom Befund eines neuen Stoffes zur Bewertung der Umwelt- und Gesundheitsrelevanz. Tamara Grummt und Martin Exner

Vom Befund eines neuen Stoffes zur Bewertung der Umwelt- und Gesundheitsrelevanz. Tamara Grummt und Martin Exner Vom Befund eines neuen Stoffes zur Bewertung der Umwelt- und Gesundheitsrelevanz Tamara Grummt und Martin Exner The greatest obstacle to knowledge is not ignorance, it is the illusion of knowledge. Daniel

Mehr

Anhang B Länderspezifische rechtliche Vorgaben

Anhang B Länderspezifische rechtliche Vorgaben LFP Projekt B4.14: PFC-Arbeitshilfe, Anlage B Länderspezifische rechtliche Grundlagen Seite 1 von 12 Anhang B Länderspezifische rechtliche Vorgaben LFP Projekt B4.14: PFC-Arbeitshilfe, Anlage B Länderspezifische

Mehr

Anlässlich der Fachtagung Gewässerschutz und Bodenschutz Wasserwirtschaft und Landwirtschaft Miteinander, nebeneinander oder gegeneinander?

Anlässlich der Fachtagung Gewässerschutz und Bodenschutz Wasserwirtschaft und Landwirtschaft Miteinander, nebeneinander oder gegeneinander? Klaus Rhode Geschäftsführer Zweckverband KÜHLUNG Vorstandsvorsitzender KOWA MV Vortrag Anlässlich der Fachtagung Gewässerschutz und Bodenschutz Wasserwirtschaft und Landwirtschaft Miteinander, nebeneinander

Mehr

Gewässerbelastung durch Pestizide - die Herausforderung aus Sicht des kantonalen Vollzugs

Gewässerbelastung durch Pestizide - die Herausforderung aus Sicht des kantonalen Vollzugs KVU Arbeitsgruppe Landwirtschaft und Ökologie Workshop vom 21. Januar 2013 Gewässerbelastung durch Pestizide - die Herausforderung aus Sicht des kantonalen Vollzugs Christian Balsiger AWEL Gewässerschutz

Mehr

Ritalin /Ritalinsäure

Ritalin /Ritalinsäure ECHO-Stoffbericht Ritalin /Ritalinsäure Zusammenfassung Ritalinsäure, der Metabolit des Ritalin konnte im Rahmen der Bestandsaufnahme in allen untersuchten Proben nachgewiesen werden. Die Konzentrationen

Mehr

Grundwasser- überwachungsprogramm. LLErgebnisse der Beprobung 2011 Kurzbericht. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Grundwasser- überwachungsprogramm. LLErgebnisse der Beprobung 2011 Kurzbericht. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Grundwasserschutz 45 Grundwasser- überwachungsprogramm LLErgebnisse der Beprobung 2011 Kurzbericht Zusammenfassung Im Mittel bewegen

Mehr

Fachgebiet Wasserreinhaltung. Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel

Fachgebiet Wasserreinhaltung. Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel Trinkwasseraufbereitung und weitergehende Abwasserreinigung gemeinsame Technologien für Spurenstoffe Martin Jekel Eine persönliche Geschichte Um 1971: Eberhard Steinle und ich lernen uns in Karlsruhe

Mehr

Gewässer- und Gesundheitsschutz im Benchmarking der Wasserversorgung

Gewässer- und Gesundheitsschutz im Benchmarking der Wasserversorgung Gewässer- und Gesundheitsschutz im Benchmarking der Wasserversorgung Abschlussworkshop Ökologische und hygienische Kennzahlen im Benchmarking der Wasserversorgung Empfehlungen aus Sicht des Gewässer- und

Mehr

Die Bedeutung der LC-HRMS bei der Sicherung der Trinkwasserqualität

Die Bedeutung der LC-HRMS bei der Sicherung der Trinkwasserqualität 7. LC-MS/MS Symposium Berlin, 14.03.2017 Die Bedeutung der LC-HRMS bei der Sicherung der Trinkwasserqualität Wolfgang Schulz, Tobias Bader, Thomas Lucke und Rudi Winzenbacher schulz.w@lw-online.de Gliederung

Mehr

Vorschlag zur Darstellung der Ergebnisse der Risikobewertung und der Anpassung der Probennahmenplanung

Vorschlag zur Darstellung der Ergebnisse der Risikobewertung und der Anpassung der Probennahmenplanung Stand: 3. Januar 2018 Leitlinien für die risikobewertungsbasierte Anpassung der Probennahmeplanung für eine Trinkwasserversorgungsanlage (RAP) nach 14 Absatz 2a bis 2c Trinkwasserverordnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wasserverschmutzung kostenfrei? Auswirkungen der Landwirtschaft auf das Gemeingut Wasser

Wasserverschmutzung kostenfrei? Auswirkungen der Landwirtschaft auf das Gemeingut Wasser Wasserverschmutzung kostenfrei? Auswirkungen der Landwirtschaft auf das Gemeingut Wasser Berlin, den 22.1.2015 Martin Weyand BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/ Abwasser www.bdew.de Entwicklung der Wasserförderung

Mehr

Ist-Zustand: Pestizide in Gewässern

Ist-Zustand: Pestizide in Gewässern Bioland und PAN Germany fordern: Effektiven Schutz von Grund- und Oberflächengewässern vor Pestizidbelastungen im Nationalen Aktionsplan (NAP) verankern Die EU-Pestizid-Rahmenrichtline (RRL 2009/128/EG

Mehr

PSMBP = Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte. TrinkwV 2001 (Anlage 2/Teil I, Parameter 10). Zu PSMBP gehören einschließlich ihrer relevanten

PSMBP = Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte. TrinkwV 2001 (Anlage 2/Teil I, Parameter 10). Zu PSMBP gehören einschließlich ihrer relevanten Aus den Herausgeberinstituten und dem Umweltbundesamt Bundesgesundheitsbl 2009 52:953 956 DOI 10.1007/s00103-009-0941-2 Online publiziert: 17. September 2009 Springer-Verlag 2009 H.H. Dieter Leiter des

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Monitoring von Pestiziden im Grundwasser

Monitoring von Pestiziden im Grundwasser Foto zum Thema... Monitoring von Pestiziden im Grundwasser und von anderen organischen Spurenstoffen 1 Monitoring von Pestiziden im Grundwasser Rahmenbedingungen Monitoring von Pestiziden Sondermessprogramme

Mehr

Inhalt 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Messstellen 3. Frequenz 4. Parameter 5. Aktuelle Ergebnisse

Inhalt 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Messstellen 3. Frequenz 4. Parameter 5. Aktuelle Ergebnisse Messung von Pestiziden im Grundwasser in der Steiermark 1 Rechtlicher Hintergrund Wasserrechtsgesetz 1959 i.d.g.f. WRG 30c(1) Grundwasser ist derart zu schützen, zu verbessern und zu sanieren, dass eine

Mehr