Vielfalt und Interkulturelle Öffnung in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Eine Studie Kurzfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vielfalt und Interkulturelle Öffnung in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Eine Studie Kurzfassung"

Transkript

1 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Eine Studie Kurzfassung Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Diakonie Hessen

2

3 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Eine Studie Kurzfassung Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Diakonie Hessen

4 Konzeption und wissenschaftliche Begleitung: OKR Dr. Franz Grubauer in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Interkulturelle Öffnung der EKKW und EKHN Feldforschung und Datenpräsentation: Forschungsinstitut GFK-Enigma Projektleitung und Projektkoordination: Pfr. Andreas Lipsch Broschüre: Koordination Evangelischer Medienverband Kassel Gabriele Techen Titelbild: Arno F. Kehrer / Diakonie Hessen Gestaltung: Büro für Kommunikationsdesign, Kassel Johannes Kühn Kassel, Juli 2015

5 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Studie zum Umgang mit Vielfalt und Interkultureller Öffnung in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen im Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Kurzfassung Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Diakonie Hessen

6

7 Auftrag und Aufgabenstellung der Untersuchung Vielfalt und Interkulturelle Öffnung 7 Auftrag und Aufgabenstellung der Untersuchung Unsere Gesellschaft ist durch eine zunehmende ethnische, kulturelle und religiöse Pluralisierung sowie eine Vielfalt von Lebensentwürfen gekennzeichnet. Politik, öffentliche Verwaltungen und andere gesellschaftliche Institutionen und Organisationen sehen sich vor die Aufgabe gestellt, diese Vielfalt gerecht zu gestalten. Die Pluralität einer faktischen Migrationsgesellschaft prägt zunehmend auch die Arbeitsfelder kirchlicher und diakonischer Einrichtungen und den Arbeitsmarkt, auf dem sie sich bewegen. Die wachsende ethnische, kulturelle und religiöse Pluralisierung stellt kirchliche und diakonische Dienste und Einrichtungen zunächst einmal vor dieselben Herausforderungen wie andere Einrichtungen, Verbände und gesellschaftliche Institutionen. Sie haben nicht nur mit einer vielfältigen Bevölkerung zu tun, in der im Durchschnitt ca. 20%, in Großstädten auch 40% der Menschen eine Migrationsgeschichte haben; die Vielfalt wird noch vielfältiger. Vielfältiger werden die Herkunftsländer und Kulturen, die Lebensformen, individuelle und kollektive Lebensentwürfe, die sozialen Milieus, die Subkulturen. Vielfältiger werden die Religionszugehörigkeiten und die religiösen Handlungen, nicht zuletzt werden Religionsgemeinschaften auch in ihrem Innern pluraler. Diese gesellschaftliche Vielfalt ist eine Gestaltungsaufgabe für die Evangelische Kirche und die Diakonie nach innen und nach außen der sie gerecht werden möchte. Aus diesem Grund ist die vielerorts diskutierte Notwendigkeit einer interkulturellen Öffnung mittlerweile auch in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen ein immer wichtiger werdendes Thema, und zwar nicht nur, weil sie von Politik und Finanzgebern verstärkt eingefordert wird, sondern auch, weil diakonische und kirchliche Einrichtungen diese Notwendigkeit aufgrund der veränderten Kontexte, in denen sie ihren Auftrag wahrzunehmen haben, selber sehen. Im Rahmen des Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung hat sich die Diakonie bereits im Jahr 2007 im Blick auf alle wesentlichen Arbeitsfelder zu einer verstärkten Interkulturellen Öffnung schon selbst verpflichtet. Die Befragung, deren Ergebnisse hier in einem kurzen Überblick wiedergegeben werden, hat im Namen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) den Auftrag, genauer wahrzunehmen, wie kirchliche und diakonische Einrichtungen mit der zunehmenden Pluralität im Blick auf ihre Leitbilder und Ziele, die Konzeptionen ihrer Arbeit sowie die Personal- und Organisationsentwicklung umgehen, und welche weiteren Schritte für notwendig gehalten werden, um als evangelische Einrichtungen in einer pluraler werdenden Gesellschaft auftragsgemäß und professionell arbeiten zu können. Forschungsdesign und empirische Umsetzung des Auftrages: Die repräsentative Untersuchung umfasst beide Kirchengebiete der EKHN und der EKKW und steht für alle diakonischen und kirchlichen Arbeitsfelder. Die Grundgesamtheit aller Einrichtungen im Gebiet der EKHN, der EKKW und der Diakonie Hessen umfasst Einrichtungen. Die Kategorienbildung der Arbeitsfelder wurde auf Basis der Einrichtungsschlüssel und in Rücksprache mit den Fachabteilungen der Diakonie Hessen ermittelt. Die Einrichtungstypen (Altenhilfe, Behindertenhilfe, etc.) sind weitgehend mit dem Jahresbericht der Diakonie Hessen identisch. Mit der Feldarbeit der repräsentativen Untersuchung wurde das Forschungsinstitut GfK-Enigma beauftragt. Aus der Gesamtheit aller Einrichtungen wurden den wissenschaftlichen Standards entsprechende Stichproben jeweils für beide Kirchengebiete gezogen, um auch einzeln repräsentative Aussagen machen zu können. Die Feldarbeit wurde im Herbst 2013 abgeschlossen. Der Forschungsauftrag sah vor, sowohl die Leiterinnen und Leiter von Einrichtungen als auch die beschäftigten Mitarbeitenden zu befragen, um die Kohärenz der Wahrnehmungen zu überprüfen. Die ausgewerteten Daten liegen nun für die einzelnen Kirchengebiete in Hessen und Nassau und in Kurhessen-Waldeck vor und bilden damit die ehemaligen Diakonischen Werke der EKHN und der EKKW ab. Die zusammengefassten Daten, die den Zustand nach der Fusion wiedergeben, enthalten auch die Einrichtungen, die von beiden Landeskirchen betrieben werden (vor allem Kindertagesstätten). Die Kurzfassung enthält vor allem Daten, die den Status Quo in den befragten Einrichtungen beschreiben und das Thema Personalgewinnung und Personalpolitik betreffen. Weitere detaillierte Daten liegen vor für die Mitarbeitendenbefragung und für die Praxis der Zusammenarbeit unter Mitarbeitenden und Leitenden der Einrichtungen.

8 8 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung Ergebnisse auf einen Blick Ergebnisse auf einen Blick Zum Status Quo der interkulturellen Öffnung In knapp 80% der ca Einrichtungen im Gebiet der EKHN, der EKKW und der Diakonie Hessen mit ihren ca Beschäftigten ist interkulturelle Öffnung ein aktuelles Thema. Wenn auch mit unterschiedlichen Gewichten in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern, ist das Thema in der kirchlichen Wirklichkeit angekommen. Für 70% der befragten Leiterinnen und Leiter und für 67% der Mitarbeitenden in den Einrichtungen ist das Thema schon länger relevant. Lediglich 6% aller Leitungen sind der Meinung, dass sie das Thema kulturelle und religiöse Vielfalt überhaupt nicht betrifft. Von den Mitarbeitenden teilen diese Auffassung 12%. Die Differenz zwischen den beiden Landeskirchen ist unerheblich. Entsprechend drückt sich das auch aus in der Religionszugehörigkeit der Mitarbeitenden. Die befragten Leiterinnen und Leiter gaben auf die Frage, welche Konfessionen in ihren Einrichtungen vertreten seien, an, dass von den nichtchristlichen Religionen in 36% der Einrichtungen muslimische Mitarbeitende beschäftigt sind, 7% buddhistische und jeweils mit 4% jüdische und hinduistische Mitarbeitende beschäftigt sind. In 81% der Einrichtungen sind katholische Mitarbeitende vertreten, in 43% freikirchliche und in 26% orthodoxe Mitarbeitende. Ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt als Thema in der Einrichtung beider Landeskirchen und im Vergleich der Leiter - Mitarbeiter/innen Total EKHN EKKW Leitende Mitarbeitende Leitende Mitarbeitende Leitende Mitarbeitende 6% 12% 5% 13% 7% 9% 16% 11% 14% 9% 17% 13% 8% 11% 9% 10% 7% 11% Frage: Ist die zunehmende ethni sche, kulturelle und religiöse Vielfalt in der Gesellschaft in Ihrer Einrichtung schon länger ein Thema, wird es gerade ein Thema oder wird es vermutlich in den nächsten 2 3 Jahren ein Thema werden? (Ergebnisse gerundet) betrifft uns überhaupt nicht wird in 2-3 Jahren relevant wird gerade relevant schon länger Thema 70% 67% 71% 67% 69% 67% n = 452 n = 636 n = 223 n = 382 n = 229 n = 254

9 Ergebnisse auf einen Blick Vielfalt und Interkulturelle Öffnung 9 Bereits in den diakonischen Einrichtungen vertretene Religionen und Konfessionen Total n=452 Evangelische Kirche Evangelische Freikirche Katholische Kirche Orthodoxe Kirche Islam Hinduismus/Buddhismus andere Religionen 98% 43% 81% 26% 36% 11% 5% EKHN n=223 Evangelische Kirche Evangelische Freikirche Katholische Kirche Orthodoxe Kirche Islam Hinduismus/Buddhismus andere Religionen 97% 47% 79% 24% 39% 13% 6% EKKW n=229 Evangelische Kirche Evangelische Freikirche Katholische Kirche Orthodoxe Kirche Islam Hinduismus/Buddhismus andere Religionen 100% 40% 82% 28% 34% 8% 4% Diese Verteilung in den Einrichtungen zeigt sich auch bei den befragten Leitungen nach der Konfessionszugehörigkeit ihrer hauptamtlichen Mitarbeitenden. Nach Schätzungen der Leitungen sind im Durchschnitt aller Einrichtungen 74% der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen evangelisch (EKHN 68% EKKW 79%). 4% gehören im Durchschnitt anderen Religionen an. Immerhin 4% sind im Durchschnitt konfessionslos. 5% der Leitungsteams (EKHN 7% EKKW 2%) haben mittlerweile eine andere kulturelle Prägung bzw. religiöse Zugehörigkeit. Dazu gehört auch die Einschätzung befragter Leiterinnen und Leiter, dass 23% der Klientel eine andere kulturelle Prägung und 18% eine andere religiöse Zugehörigkeit aufweisen. Die Ergebnisse der repräsentativen Bestandsaufnahme weisen darauf hin, dass die Realität der Personalsituation in den Einrichtungen von der Rahmensetzung abweicht, die als Regel eine Kirchenmitgliedschaft vorsieht. Die Ergebnisse werden auch dadurch bestätigt, dass es keine nennenswerten Differenzen bei gleichlautenden Fragen zwischen der Leiter/innen-Befragung und der Mitarbeitendenbefragung gibt. Die Tatsache, dass viele Aussagen von Mitarbeitenden und Leitenden überwiegend in gleiche Richtungen laufen, deutet zugleich auf ein ähnliches, wie auch immer abgestimmtes Problembewusstsein in Bezug auf die befragten Themen hin. Der Gesamtblick auf die Ergebnisse der Studie zeigt schließlich, dass es neben einigen markanten Abweichungen im Vergleich nur geringe Unterschiede zwischen den Regionen beider Landeskirchen, zwischen Nord und Süd in Bezug auf interkulturelle und interreligiöse Öffnungen in den Einrichtungen gibt.

10 10 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung Ergebnisse auf einen Blick Insgesamt ist das Thema interkulturelle Öffnung in evangelischen Einrichtungen angekommen. 35% der untersuchten Einrichtungen in der EKHN und 28% in der EKKW, die angaben, dass für sie interkulturelle und interreligiöse Öffnung relevant seien, haben bereits in irgendeiner Weise begonnen, Regelungen zur interkulturellen Öffnung einzuführen. Allerdings scheint es vielfach noch nicht hinreichend in den Leitbildern und Konzeptionen der Einrichtungen vermittelt zu sein. Insofern weist auch dieses Ergebnis auf die Frage, wie das evangelische Profil von Einrichtungen im Blick auf die gesellschaftlichen Transformationsprozesse zeitgenössisch ist und zugleich im Blick auf ihren Auftrag ein deutliches Eintreten für das Evangelium in Wort und Tat gewährleisten kann. Existenz und Form von Aussagen oder Regelungen zur interkulturellen Öffnung EKHN n = 217 EKKW n = % 35% 72% 65% in Dienstanweisungen 11% 8% in Verhaltenscodices 11% 7% in den Qualitätsstandards 14% 17% im Leitbild 6% 3% Sonstiges 6% 1%

11 Interkulturelle Öffnung als Herausforderung für Leitungen Vielfalt und Interkulturelle Öffnung 11 Interkulturelle Öffnung als Herausforderung für Leitungen Leiterinnen und Leiter von Einrichtungen im Gebiet der EKHN, der EKKW und der Diakonie Hessen, bei denen insbesondere ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt eine Rolle spielt (423 von 452 Einrichtungen), geben an, dass in 63% der Einrichtungen die interkulturelle Öffnung bezogen auf die Mitarbeitenden zutrifft, auf die Klienten zu 91% und auf die Einstellung von Mitarbeitenden zu 51%. In Bezug auf die Mitarbeitenden ist das Thema in Krankenhäusern, in der Altenhilfe und in den Diakoniestationen besonders relevant. Die landeskirchliche Differenz ist dabei unerheblich. 47% dieser Leitenden sehen die aktuellen Entwicklungen als Herausforderungen für Leitungsaufgaben. Auch hier ist der Unterschied zwischen den Landeskirchen gering (45% EKHN 48% EKKW). Die weiteren Nachfragen zeigen, dass Leiterinnen und Leiter dieses Thema bereits operativ bearbeiten. Dass dieses Thema nicht nur in Leitungen sondern auch auf allen Ebenen der Organisation und mit den Mitarbeitenden behandelt wird, unterstützt dieses Ergebnis. Gefragt nach den dadurch bedingten Anforderungen, geben die Leitungen als Topwert an: Interkulturelle Zusammenarbeit, Eingehen auf andere Religionen, Einbindung, etc. Am Ende der Skala liegt die Aussage: Eigene christliche und diakonische Identität wahren. Dieses Ergebnis weist auf die Zukunftsaufgabe einer eigenen Profilbildung, die das bereits vorhandene Verständnis interkultureller und interreligiöser Zusammenarbeit der Leitenden in ein Selbstbewusstsein christlicher und diakonischer Identität übersetzt. Vom Thema Vielfalt betroffene Bereiche - nach Einrichtungsarten Teilgruppe: Einrichtungen, in denen ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt in der Gesellschaft ein Thema ist (n = 423) Mehrfachnennungen Total 63% 91% 51% Altenhilfe 81% 72% 76% 67% 86% 38% Behindertenhilfe Diakoniestationen Jugend-/Familienhilfe Kita Krankenhaus sonst. Arbeitsfelder der rdw 64% 94% 48% 73% 85% 55% 57% 97% 46% 48% 94% 45% 100% 100% 91% 56% 98% 38% Sonstige Einrichtungen 60% 93% 50% die Mitarbeiter der Einrichtung die Nutzer der Einrichtung die Einstellung von neuen Mitarbeitern Frage: Und welche der folgenden Bereiche oder Gruppen betrifft das Thema Vielfalt schon bzw. wird es betreffen:?

12 12 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung Interkulturelle Öffnung als Herausforderung für Leitungen Anforderungen aufgrund der ethnischen, kulturellen und religiösen Vielfalt Offene Frage / Mehrfachnennungen Total EKHN EKKW Interkulturelle Zusammenarbeit / Anpassung (Eingehen auf andere Religionen, Einbindung, Interaktion) Akzeptanz / Interkulturelle Öffnung / Toleranz (Respekt, Abbau von Vorurteilen, Verständnis) Sprachprobleme / -barrieren / Mehrsprachigkeit der Mitarbeiter/innen Weiterbildungs- / Schulungsbedarf / Information, Wissen über andere Kulturen, interkulturelle Kompetenz Anpassung der Angebote an diverse Kulturkreise Mitarbeiter/innengewinnung/ Personalentwicklung Anstieg des Klientels mit Migrationshintergrund Eigene diakonische und christliche Identität wahren Basis Frage: Vor welchen Herausforderungen sehen Sie Ihre Einrichtung angesichts der zunehmenden ethnischen, kulturellen und religiösen gesellschaftlichen Vielfalt? Festzuhalten ist jedoch, dass Selbstverständnisse von Einrichtungen, wie weit sie auch immer bereits den Entwicklungen Rechnung tragen, bei Fortbildungen, Mitarbeitendengesprächen oder Einstellungsgesprächen überwiegend persönlich kommuniziert werden. Ebenso wichtig ist den Einrichtungen der direkte Austausch mit diakonischen und anderen Trägern.

13 Interkulturelle Öffnung als Herausforderung für Leitungen Vielfalt und Interkulturelle Öffnung 13 Existenz und Form von Aussagen oder Regelungen zur interkulturellen Öffnung EKHN n = 217 EKKW n = % 28% ja nein 65% 72% mit Leitungen anderer Einrichtungen des DW mit Trägern innerhalb des Diakonischen Werkes mit Trägern innerhalb der Kirchen mit anderen nicht-kirchlichen Trägern und Verbänden mit kommunalen Trägern mit Trägern des Landkreises mit anderen Trägern 42% 38% 29% 24% 31% 22% 7% 48% 33% 31% 23% 25% 19% 2% Frage: Tauschen Sie sich in Ihrer Funktion als Leiter der Einrichtung mit anderen Trägern über das Thema Interkulturelle Öffnung aus? Und mit welchen anderen Trägern tauschen Sie sich da aus:? Diese Entwicklung ist in der Praxis aber noch nicht überall verbindlich geregelt. Nur 31% geben an, dass es eine feste und verbindliche Regelung zur interkulturellen Öffnung gibt. Was folgt aus den Herausforderungen, die sich aus der ethnischen, religiösen und kulturellen Vielfalt ergeben? Leiterinnen und Leiter von Einrichtungen der EKHN, der EKKW und der Diakonie Hessen haben auf die offen formulierte Frage geantwortet. Die Gesamtschau von 451 frei formulierten Antworten aus beiden Landeskirchen gibt einen guten Eindruck, wie der Prozess der interkulturellen Öffnung verläuft. Bei der überwiegenden Mehrheit geht es um die Aneignung des Wissens über andere Kulturen und Religionen, um das Verstehen wollen und Zugehen und um pragmatische Schritte. Selten werden explizit Gestaltungsperspektiven und die Sichtbarkeit des Profils einer Evangelischen Identität genannt. Dazu einige Stimmen, die typisch sind für die Gesamtheit der Befragten: Es kommt beim Interkulturellen Dialog insbesondere darauf an, die Balance herzustellen zwischen dem christlichen Menschenbild und den Herausforderungen der multikulturellen Gesellschaft, die wir vermehrt haben ohne das Leitbild zu verbessern. Uns ist wichtig, dass wir unter allen Religionen auf einen Nenner kommen, die Mitarbeiter/innen, die Kinder und die Eltern im Ganzen. Wie schaffe ich es eine muslimische Krankenschwester dazu zu bringen, den diakonischen Gedanken weiterzugeben? Ich denke, dass die Toleranz nochmal überprüft werden muss gegenüber anderen Religionen. Wir müssen auch weiterhin unsere Religion vertreten, auch gegenüber anderen Kulturen, das ist schon wichtig, weil wir ja eine christliche Einrichtung sind. Andere Kulturen machen das.

14 14 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung Personalgewinnung und Personalpolitik Wir müssen unserem christlichen Leitbild immer noch gerecht werden, es wird immer schwieriger. Bei uns ist das so: Jeder wird angenommen egal welcher Religion oder Herkunft und wird nach dem Prinzip der christlichen Nächstenliebe behandelt. Angenommen, wir erhalten in 4 5 Jahren muslimische Nutzer, dann würden wir uns natürlich nicht scheuen, muslimische Mitarbeiter/innen einzustellen, wenn das gefordert ist, und uns an die Richtlinien des Islams halten. Wird mit Sicherheit eine sehr große Herausforderung, aber zu bewältigen. Schließlich müssen alle Menschen versorgt werden. Wir als christliche Häuser müssen uns mit der Welt messen können. Wir haben auch eine andere Gastfreundschaft, uns ist der Mensch wichtig und nicht das Geld, ich glaube so können wir die christlichen Häuser eher an den Markt bringen, aber es gibt meistens Unsicherheit von den Menschen einer anderen Religion oder Kultur, weil sie nicht wissen, was da auf (einen) sie zukommt. Bei uns sind erstmal alle willkommen, bei uns erfahren die Menschen Dinge, die sie in ihrem Alltag nicht erfahren. Wir unterstützen Eltern, die keine andere Möglichkeit haben zuhause zu bleiben und arbeiten zu müssen. Wir sind für alle Kulturen offen und es ist wichtig, dass sich bei uns nicht nur die Kinder wohlfühlen, sondern auch die Eltern. Personalgewinnung und Personalpolitik Aufgrund der Arbeitsmarktentwicklung sehen sich 51% der Einrichtungen gezwungen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit anderer kultureller Prägung und religiöser Zugehörigkeit einzustellen. Mehr als die Hälfte aller Einrichtungen (EKHN 51%; EKKW 55%) erwarten in den nächsten 5 Jahren personelle Engpässe. Notwendigkeit der Einstellung von Mitarbeiter/innen anderer Kulturen und Religionen aufgrund Arbeitsmarktentwicklung Total EKHN EKKW 51% 52% 49% 49% 48% 51% n = 452 n = 223 n = 229 ja nein Frage: Werden Sie durch die Entwicklung des Arbeitsmarkts gezwungen sein, künftig (mehr) Arbeitnehmer anderer kultureller oder religiöser Prägung einzustellen?

15 Personalgewinnung und Personalpolitik Vielfalt und Interkulturelle Öffnung 15 Gründe für bewusste Einstellung von Mitarbeiter/innen anderer Kulturen oder Religionen Teilgruppe: Interkulturelle/ Interreligiöse Öffnung relevant Mehrfachnennungen, Precodes Total n=423 weil auch Nutzer anderen Kulturen oder Religionen angehören weil wir gerne interkulturelle Teams haben wollen weil wir uns schon auf künftige Entwicklungen einstellen wollen weil es der Arbeitsmarkt erfordert Sonstiges 24% 17% 14% 9% 1% EKHN n=217 weil auch Nutzer anderen Kulturen oder Religionen angehören weil wir gerne interkulturelle Teams haben wollen weil wir uns schon auf künftige Entwicklungen einstellen wollen weil es der Arbeitsmarkt erfordert Sonstiges 29% 19% 19% 11% 2% EKKW n=206 weil auch Nutzer anderen Kulturen oder Religionen angehören weil wir gerne interkulturelle Teams haben wollen weil wir uns schon auf künftige Entwicklungen einstellen wollen weil es der Arbeitsmarkt erfordert Sonstiges 17% 15% 9% 6% 0% Frage: Manchmal kann es ja auch sehr fruchtbar und vorteilhaft sein, auch Mitarbeiter mit anderer kultureller Prägung oder anderer religiöser Zugehörigkeit zu haben. Stellen Sie in Ihrer Einrichtung bewusst Mitarbeiter mit anderer kultureller oder religiöser Prägung ein? Und was sind Gründe dafür? Darüber hinaus stellen 26% der Einrichtungen (EKHN 33% 19% in der EKKW) bewusst Mitarbeitende anderer Kulturen oder Religionen ein. Begründet wird dies mit den multikulturell und multireligiös geprägten Nutzerinnen und Nutzern der Einrichtungen (24%), mit positiven Erfahrungen in interkulturellen Teams (17%) und mit der Einstellung auf künftige Entwicklungen (14%). Bei der Personalauswahl erzielen folgende Eigenschaften und Kompetenzen Spitzenwerte: Soziale Kompetenzen, Teamfähigkeit, Fachkompetenz, regelkonformes Verhalten (auf einer Skala zwischen 6 7 Punkten). Diese Bewertung ist bei beiden Kirchen nahezu identisch. Am unteren Ende, aber deutlich über dem Mittelwert von 3,5 Punkten, werden interkulturelle und kirchliche, diakonische Kompetenzen genannt (zwischen 4 5 Punkten). Auch an dieser Rangfolge stellt sich noch einmal die Frage nach evangelischen Profilen. Was wäre eine theologische Deutung sozialer Kompetenzen und Teamfähigkeit zum Beispiel und wo läge die Differenz zum weltlichen Verständnis?

16 16 Vielfalt und Interkulturelle Öffnung Personalgewinnung und Personalpolitik Welche Fortbildungskonzepte wurden oder werden durch die Beschäftigung von Mitarbeitern mit anderer kultureller oder religiöser Prägung entwickelt oder geändert? Teilgruppe: Interkulturelle / Interreligiöse Öffnung relevant - Mehrfachnennungen, Precodes - Total n=423 Fortbildung für interkulturelles Verstehen fachliche Fortbildungen Umgang mit Konflikten sprachl. Förderung der Mitarbeiter in Deutsch Schulung der Mitarbeitervertretung sprachl. Förderung der Mitarbeiter in Fremdsprachen d. Nutzer 45% 43% 41% 30% 26% 21% EKHN n=217 Fortbildung für interkulturelles Verstehen fachliche Fortbildungen Umgang mit Konflikten sprachl. Förderung der Mitarbeiter in Deutsch Schulung der Mitarbeitervertretung sprachl. Förderung der Mitarbeiter in Fremdsprachen d. Nutzer 45% 46% 37% 30% 25% 18% EKKW n=206 Fortbildung für interkulturelles Verstehen fachliche Fortbildungen Umgang mit Konflikten sprachl. Förderung der Mitarbeiter in Deutsch Schulung der Mitarbeitervertretung sprachl. Förderung der Mitarbeiter in Fremdsprachen d. Nutzer 46% 40% 45% 29% 28% 23% Frage: Welche Fortbildungskonzepte wurden oder werden durch die Beschäftigung von Mitarbeitern mit anderer kultureller oder religiöser Prägung entwickelt oder geändert? Die größten realen Probleme bei der Personalgewinnung werden hingegen in mangelnden Sprachkenntnissen gesehen, gefolgt von mangelnder Teamfähigkeit und fehlenden beruflichen Qualifikationen sowie der Unfähigkeit sich an Regeln und Arbeitsabläufe zu halten. An der Bereitschaft, Fortbildungskonzepte auf diese personalpolitische Situation abzustellen, lässt sich der Grad der bereits erfolgten Veränderung in den Einrichtungen ablesen. 45% aller betroffenen Einrichtungen haben Fortbildungen für interkulturelles Verstehen entwickelt, gefolgt von fachlicher Fortbildung (43%) und Umgang mit Konflikten (41%). Die sprachliche Förderung hat eine geringere Bedeutung, weil offensichtlich bei der Auswahl bereits das Sprachvermögen ein Einstellungskriterium darstellt. Der Kontext Religion, Kultur, Sprache und Haltungen wird sicherlich im Rahmen weiterer Entwicklungen von Evangelischen Profilen, die den gesellschaftlichen und religiösen Pluralismus annehmen, einen wichtigen Stellenwert einnehmen.

17 Personalgewinnung und Personalpolitik Vielfalt und Interkulturelle Öffnung 17 Wie sehr die reale Entwicklung aus der Perspektive der Leiterinnen und Leiter von Einrichtungen nach Lösungen in Bezug auf die interkulturelle Öffnung drängt, zeigt die Frage nach den personellen Engpässen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den kommenden Jahren auf. Personelle Engpässe in 5 Jahren erwartet Total EKHN EKKW 53% 51% 55% 47% 49% 45% n = 452 n = 223 n = 229 ja nein Frage: Sehen Sie in Ihrer Einrichtung in den nächsten 5 Jahren einen personellen Engpass?

18

19

20

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 17. Dezember 2015 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse

Mehr

Konzepte und Erfahrungen

Konzepte und Erfahrungen Konzepte und Erfahrungen Trainings in interreligiöser Öffnung Dr. Detlef Schneider-Stengel ein Beitrag zur Tagung: Interreligiöse Öffnung und Zusammenarbeit? 11. 12.05.2015 in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/150511_schneider-

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

NEUE HERAUS- FORDERUNGEN ERFORDERN NEUE KONZEPTE! ZIELGRUPPEN DIE AUSBILDUNG

NEUE HERAUS- FORDERUNGEN ERFORDERN NEUE KONZEPTE! ZIELGRUPPEN DIE AUSBILDUNG Ausbildungsgang Spiel- und Theaterpädagogik Kulturelle Kompetenz & kreative Gestaltung NEUE HERAUS- FORDERUNGEN ERFORDERN NEUE KONZEPTE! Kreativität, Teamgeist, Experimentierfreudigkeit, Kommunikations-

Mehr

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO)

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Ordnung der Notfallseelsorge in der EKHN NfSVO 118 Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Vom 2. März 2006 (ABl. 2006 S. 120), geändert am 19. April 2007

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden

Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Simon Burtscher-Mathis ta n z Ha rd Ra Fr as nk W weil ol fur t Netzwerk mehr Sprache Kooperationsplattform für einen Chancengerechten Zugang zu Bildung in Gemeinden Ausgangspunkte Wieso und warum müssen

Mehr

Leitbild der Ehninger Kindergärten

Leitbild der Ehninger Kindergärten Leitbild der Ehninger Kindergärten Die Träger definieren mit diesem Leitbild die Arbeit der Ehninger Kindergärten. 1.Unsere Werte und unser pädagogisches Grundverständnis: Wir fördern und unterstützen

Mehr

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Stand: 1. Juli 2009 Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Online-Studie Internetnutzung von Ärzten in Europa Das Internet hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und wird vermutlich

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Abschlussbericht zur Studie

Abschlussbericht zur Studie Abschlussbericht zur Studie Herausforderungen und Fortbildungsbedarfe der Kirchengemeinden in der EKHN Zur Durchführung der Studie Zu Beginn dieses Jahres wurde an die Ehrenamtsakademie der Wunsch herangetragen,

Mehr

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn vom 26. November 2008 Der Synodalrat beschliesst: Art. 1 Grundlage: Art. 72 der Kirchenordnung

Mehr

Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14

Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14 Lebensphasen im Wandel 1 Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14 biosozialer Lebenszyklus, familiärer Lebenszyklus, beruflicher Lebenszyklus, betrieblicher Lebenszyklus. Steigende Lebenserwartung

Mehr

Die richtige Beratungsform wählen

Die richtige Beratungsform wählen Die richtige Beratungsform wählen Beschreibung des Problems/ der Herausforderung Je konkreter Sie sind, desto genauer werden Sie in der Lage sein, eine(n) geeignete(n) BeraterIn auszuwählen Weshalb trage

Mehr

Der Prozess der Inklusion an Bremer Schulen (strukturelle Perspektiven) Inklusion An allen Schulen nehmen Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen am Unterricht teil. Heterogenität

Mehr

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen -

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen - ZA6604 Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 - Fragebogen - Fragebogen: Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 67.22.138229 Stand: 03.04.2014 s1 Wie viele Personen leben

Mehr

Arbeitsgruppen zu Einzelfragen

Arbeitsgruppen zu Einzelfragen Arbeitsgruppen zu Einzelfragen Ausbildung in interreligiöser Kompetenz Prof. Dr. Josef Freise ein Beitrag zur Tagung: Interreligiöse Öffnung und Zusammenarbeit? 11. 12.05.2015 Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/150511_freise_ausbildung.pdf

Mehr

INTEGRATION, DIVERSITÄT UND TEAM-BUILDING: STRATEGIEN DER PERSONALBINDUNG

INTEGRATION, DIVERSITÄT UND TEAM-BUILDING: STRATEGIEN DER PERSONALBINDUNG INTEGRATION, DIVERSITÄT UND TEAM-BUILDING: STRATEGIEN DER PERSONALBINDUNG FACHKONGRESS SOZIALWIRTSCHAFT INTERNATIONAL 2015 FORUM IV Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft BW www.welcome-center-sozialwirtschaftbw.de

Mehr

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg Leitbild der Diakonie Sozialstation Büchen - Lauenburg Inhalt 1. Einführung 2. Wer wir sind 3. Woher wir kommen 4. Was wir tun 5. Worauf wir uns einstellen 6. Wie wir unsere Pflege verstehen 7. Wie wir

Mehr

Besonderheiten der Personalentwicklung bei älteren ArbeitnehmerInnen.

Besonderheiten der Personalentwicklung bei älteren ArbeitnehmerInnen. Besonderheiten der Personalentwicklung bei älteren ArbeitnehmerInnen. Die wichtigsten Ergebnisse von Keep on holding keep on holding Personalentwicklungsansätze für Unternehmen am älter werdenden Arbeitsmarkt

Mehr

Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe

Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Berufsbildungszentrum Bau und Gewerbe Inhalt Vorwort 3 Zweck des Leitbildes 4 Bildungsauftrag 5 Unterricht 6 Schulmanagement 7 Professionalität der Lehrperson 8 Schulkultur 9 Aussenbeziehungen 10 Vom Leitbild

Mehr

FORTBILDUNGEN KULTURSENSIBLE PFLEGE

FORTBILDUNGEN KULTURSENSIBLE PFLEGE FORTBILDUNGEN KULTURSENSIBLE PFLEGE Die interkulturelle Fachstelle für Pflegeberufe vom Caritasverband für den Kreis Mettmann e.v. führt im Rahmen des XENOS-Projektes Die Zukunft der Pflege ist bunt Fortbildungen,

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung

Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung Ergebnisse der Befragung von Schulen zur Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung Im Zeitraum von November 2005 bis zum Februar 2006 erfolgte eine anonyme Schulleiterinnen- und Schulleiterbefragung

Mehr

Umfrage - Selbstbestimmtes Leben Befragte ab 14 Jahre, Deutschland TNS emnid für HVD 2014

Umfrage - Selbstbestimmtes Leben Befragte ab 14 Jahre, Deutschland TNS emnid für HVD 2014 Selbstbestimmtes Leben, frei von Religion und Glauben an einen Gott? 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Gesamt 15 29 35 West 15 20 27 35 trifft voll und ganz zu trifft eher zu Ost 12 17 36 trifft eher nicht zu trifft

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Bundespressekonferenz

Bundespressekonferenz Bundespressekonferenz Mittwoch, den 29.Oktober 2014 Erklärung von Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. Deutscher Caritasverband e.v. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand Deutschland braucht

Mehr

Personal in der Kinder- und Jugendhilfe Herausforderungen und Perspektiven

Personal in der Kinder- und Jugendhilfe Herausforderungen und Perspektiven Personal in der Kinder- und Jugendhilfe Herausforderungen und Perspektiven Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinderund Jugendhilfe AGJ Ausgangssituation Ein erster Blick auf die aktuellen Personaldaten

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Personalentwicklung. für kleinere mittelständische. Die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg. www.logos-hamburg.

Personalentwicklung. für kleinere mittelständische. Die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg. www.logos-hamburg. Personalentwicklung für kleinere mittelständische Unternehmen Die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg Leistungssteigerung durch gezielte Personalentwicklung Globaler Wettbewerb,

Mehr

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das?

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das? Diese Publikation wurde aus Mitteln der Glücksspirale gefördert. Menschen, die in die Schuldnerberatung kommen möchten ein professionelles und hochwertiges Angebot zu bekommen. Sie wollen dem Berater vertrauen

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Leitbild der Universität Leipzig

Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig 2 Leitbild der Universität Leipzig Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten ITech Progress GmbH 2013 Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten Wer bin ich? Dipl.-Inf. (FH) Sebastian Ommert Senior IT-Consultant

Mehr

I. Allgemeine & persönliche Angaben

I. Allgemeine & persönliche Angaben I. Allgemeine & persönliche Angaben I.1 Angaben zur Kirchengemeinde/zum kirchlichen Träger & zum Kursangebot Soweit Ihnen dies bekannt ist, geben Sie bitte an, welche Institution den Kurs veranstaltet

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch Diakonie Meerbusch Qualitätsziele Pflegeleitbild

Qualitätsmanagement- Handbuch Diakonie Meerbusch Qualitätsziele Pflegeleitbild 1. Diakonische Grundsätze Die achtet bei der Besetzung der Stellen in ihrer Sozialstation darauf, dass die Mitarbeitenden die diakonischen Grundsätze vertreten und damit die nach außen repräsentieren.

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Januar 2015 Thema und Intention der Umfrage Das über die reine Geschäftstätigkeit hinausgehende gesellschaftliche

Mehr

Leitbild REHAB Basel. Jeder Mensch ist immer und überall wertvoll.

Leitbild REHAB Basel. Jeder Mensch ist immer und überall wertvoll. Leitbild REHAB Basel Jeder Mensch ist immer und überall wertvoll. Vision Jeder Mensch ist immer und überall wertvoll. Motto Immer wieder leben lernen. Grundsatz Respekt, Kommunikationsbereitschaft und

Mehr

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement Jens Friebe Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege Interkulturelles Pflegemanagement Interkulturelles Pflegemanagement erscheint zunächst eine moderne und attraktive Aufgabe zu sein, wird

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

Seelsorge interreligiös

Seelsorge interreligiös Seelsorge interreligiös Empfehlungen für ehren- und hauptamtliche Angebote in Krankenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen Gemeinsame ethische Standards Seite 6 Fachliche Rahmenbedingungen Seite 8

Mehr

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh Wölfe in Deutschland 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag des Naturschutzbund

Mehr

Krelinger ADHS-Arbeit

Krelinger ADHS-Arbeit Krelinger ADHS-Arbeit Das Projekt Im Jahre 2000 fand im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen erstmals eine Informationsveranstaltung unter dem Thema ADS - eine Modeerscheinung oder ein erstzunehmendes Problem

Mehr

Interkulturelle Öffnung am Beispiel der

Interkulturelle Öffnung am Beispiel der Interkulturelle Öffnung am Beispiel der LVR-Klinik Köln Berlin, 18.-19.2015 Dr. Ali Kemal Gün a.k.guen@lvr.de Inhalt 1. Integrationsbeauftragten in alle 10 Kliniken des Landschaftsverbandes 2. LVR-Verbundprojekt

Mehr

Interkulturelle Checkliste Projekt iko

Interkulturelle Checkliste Projekt iko 1 2 3 4 5 wenn 4 oder 5, was sind die Gründe? ja nein wenn ja.. Personal 1 Die Mitarbeiter/innen interessieren sich für Fortbildungen zu interkulturellen Themen 2 Die Mitarbeiter/innen werden regelmäßig

Mehr

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching:

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching: Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? von Tanja Hollinger 1. Auflage Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? Hollinger schnell und portofrei

Mehr

Berliner Erklärung Pflege von morgen braucht eine starke Gemeinschaft

Berliner Erklärung Pflege von morgen braucht eine starke Gemeinschaft Berliner Erklärung Pflege von morgen braucht eine starke Gemeinschaft 2. Sozialkonferenz der AWO am 16. Dezember 2011 in Berlin Bundesverband e. V. Die Lage Die Zahl älterer und vor allem hoch altriger

Mehr

Process Communication Model

Process Communication Model Process Communication Model Der Schlüssel für konstruktive Kommunikation by Kahler Communication process communication model Überblick Das Process Communication Model ist ein von Dr. Taibi Kahler entwickeltes

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Klima für Innovation? Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014

Klima für Innovation? Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014 Ergebnisse einer Führungskräftebefragung März 2014 Ergebnisse einer Führungskräftebefragung in Zusammenarbeit mit ULA Deutscher Führungskräfteverband März 2014 André Schleiter Projektmanager Kompetenzzentrum

Mehr

Die Altersstrukturanalyse

Die Altersstrukturanalyse Die Altersstrukturanalyse Erfahrung zählt! Führungskräfte-Programm Block 2 17.-18. September 2012 1 Die Altersstrukturanalyse erhebt die Verteilung der Mitarbeitenden auf unterschiedliche Altersgruppen.

Mehr

Frtbildungin Bibliotheken als Teil der strategischen Bibliotheksentwicklung

Frtbildungin Bibliotheken als Teil der strategischen Bibliotheksentwicklung Frtbildungin Bibliotheken als Teil der strategischen Bibliotheksentwicklung 98. Deutscher Bibliothekartag in Erfurt 4. Juni 2009, 16 00 18 00 Uhr Albert Bilo Gliederung 1. Statistik Fortbildungstage UB

Mehr

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87 UH/FH Psychologinnen und Psychologen arbeiten nach dem abschluss an einer Universität oder an einer Fachhochschule häufig im Gesundheitswesen. Viele steigen zudem bei den öffentlichen Diensten, bei privaten

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Was ist, wenn ich aufhöre?

Was ist, wenn ich aufhöre? Folien zur Studie Was ist, wenn ich aufhöre? Die Nachfolgeregelung in Klein- und Mittelstandsunternehmen Prof. Dr. Anna Nagl Institut für Unternehmensführung 2005 Copyright Institut für Unternehmensführung

Mehr

háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí=

háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí= háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí= ÇÉë=háêÅÜÉåê~íÉë=~å=ÇáÉ=háêÅÜÉåëóåçÇÉ= ÄÉíêÉÑÑÉåÇ== ^åéêâéååìåö=çéë=_éêìñéë=pçòá~äjaá~âçåáål= pçòá~äjaá~âçå=~ìñ=çéê=bäéåé=ec=e ÜÉêÉ== c~åüëåüìäé= (Postulat

Mehr

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt JAHRGANGSSTUFE 7 Philosophieren anfangen 1, 5, 6 Methodenschwerpunkt Die Gefühle und der Verstand 1 Gefühl und Verstand Fremden begegnen 1, 2, 6 Glückserfahrungen machen zwischen Schein und Sein 4, 6,

Mehr

Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel KiTa Evangelisches Gütesiegel Beta

Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel KiTa Evangelisches Gütesiegel Beta Präsentation Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel KiTa Evangelisches Gütesiegel Beta Inhalt 1 Entwicklung von Diakonie-Qualität 2 Aufbau des Bundesrahmenhandbuches 3 Referenzen 2011 Diakonisches Institut

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und -entwicklung in der kommunalen Verwaltung: Fit for New Public Management

Kompetenzbasierte Personalauswahl und -entwicklung in der kommunalen Verwaltung: Fit for New Public Management Kompetenzbasierte Personalauswahl und -entwicklung in der kommunalen Verwaltung: Fit for New Public Management Inhaltsverzeichnis Ausgangslage und Zielsetzung Kompetenzprofil für die kommunale Verwaltung

Mehr

DiverCity Vienna. MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) 24.

DiverCity Vienna. MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) 24. DiverCity Vienna Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 24. Oktober 2011 MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) Integration in Beschäftigung

Mehr

Evaluation im Spannungsverhältnis zwischen der Professionalität von Evaluierenden, Evaluierten und Auftraggebern von Evaluationen

Evaluation im Spannungsverhältnis zwischen der Professionalität von Evaluierenden, Evaluierten und Auftraggebern von Evaluationen Evaluation im Spannungsverhältnis zwischen der Professionalität von Evaluierenden, Evaluierten und Auftraggebern von Evaluationen Vortrag auf der 17. Jahrestagung der DeGEval: Professionalisierung in und

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement "Gesünder Arbeiten in Niedersachsen" 1. Kongress für betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Elisabeth Wienemann Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 1. Definition

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Umgang mit Komplexität in der Praxis

Evaluation in der Personalentwicklung - Umgang mit Komplexität in der Praxis 1 - Umgang mit Komplexität in der Praxis 16. Jahrestagung der Gesellschaft für Evaluation 11.-13. September 2013 in München Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation

Mehr

Ausbildung im Gesundheitsbereich

Ausbildung im Gesundheitsbereich Ausbildung im Gesundheitsbereich MigrantInnen als Auszubildende und künftige MitarbeiterInnen, interkulturelle Kompetenz als Ressource Ausbildungsangebote des KAV im Pflegebereich Dreijährige Diplomausbildung

Mehr

Welche Unterstützung brauchen Migrantinnen und Migranten im Landkreis?

Welche Unterstützung brauchen Migrantinnen und Migranten im Landkreis? Welche Unterstützung brauchen Migrantinnen und Migranten im Landkreis? Kurzinformation aus einer Studie der Caritas München Stadt/Land vorgestellt von Gabriele Stark-Angermeier Ausgangslage und Anlass

Mehr

Meinungen zum Islam und Muslimen. in Deutschland und Europa. Andreas Zick & Beate Küpper

Meinungen zum Islam und Muslimen. in Deutschland und Europa. Andreas Zick & Beate Küpper 6. Dezember 9 Meinungen zum Islam und Muslimen in Deutschland und Europa Ausgewählte Ergebnisse der Umfrage Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Europe (GFE-Europe) Andreas Zick & Beate Küpper Universität

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Andrea Mack-Philipp, Referentin. Grußwort zur Fachtagung jung.vielfältig.engagiert. der aej am 20.03.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Andrea Mack-Philipp, Referentin. Grußwort zur Fachtagung jung.vielfältig.engagiert. der aej am 20.03. KNr. 601 005 BAMF 08-04 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Andrea Mack-Philipp, Referentin Grußwort zur Fachtagung jung.vielfältig.engagiert. der aej am 20.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, Ich

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Befragung Bürger und Stadtverwaltung

Befragung Bürger und Stadtverwaltung Anlage 1 Befragung Bürger und Stadtverwaltung Befragung von 2.011 Münchner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt im Auftrag der Landeshauptstadt München durch die Interview AG Projektverantwortlich: Dipl.-Volkswirt

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis

Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis Prof. Dr. Karin Weiss Folie 1 Paradigmenwechsel Von der Ausländerbetreuung zur Willkommensund Anerkennungskultur Von der Defizit- zur Ressourcenorientierung

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de Willkommen bei Hauskrankenpflege Isabella GmbH Sie möchten etwas für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit tun? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Als kompetenter und erfahrener Ansprechpartner steht

Mehr

Angekommen oder auf dem Sprung?

Angekommen oder auf dem Sprung? Angekommen oder auf dem Sprung? Zur Einbindung von hochqualifizierten ausländischen Universitätsmitarbeitern in die städtischen Gesellschaften von Aachen, Köln und Bonn Claus-C. Wiegandt, Geographisches

Mehr

Konzept für das Altenzentrum Eggeblick in Halle

Konzept für das Altenzentrum Eggeblick in Halle Konzept für das in Halle Hauskonzept Das vorliegende Konzept ist nicht statisch, sondern befindet sich in einer ständigen Weiterentwicklung und bietet eine grundsätzliche Orientierung. Dieses geschieht

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Interkulturelle Öffnung in der Pflege aktueller Stand und zukünftige Herausforderungen

Interkulturelle Öffnung in der Pflege aktueller Stand und zukünftige Herausforderungen Interkulturelle Öffnung in der Pflege aktueller Stand und zukünftige Herausforderungen Prof. Dr. Zentrum für Pflegeforschung und Beratung Hochschule Bremen Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 12. Juni

Mehr

Hauswirtschaft im Quartier

Hauswirtschaft im Quartier Hauswirtschaft im Quartier Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft 15. - 16. April 2013 Stuttgart-Hohenheim Johanna Ewig-Spur Diakonisches Werk Württemberg Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft April

Mehr

Angehörige im Mittelpunkt

Angehörige im Mittelpunkt Gespräche erfolgreich führen Sabine Tschainer Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Erfolg Erreichen selbst gesetzter Ziele einzelne Menschen Organisationen Ziele sachlich ->

Mehr

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber

STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber STUDIE: Psychologische Verfahren der externen Personalauswahl aus Sicht der Bewerber personnel insight Deinhardplatz 3 56068 Koblenz Tel.: 0261 9213900 nicole.broockmann@personnel-insight.de Theoretischer

Mehr

Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND

Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND Auswertung. ALLGEMEIN Befragungszeitraum: 01.06.15 30.06.15 Stichprobe: 745 Rücklauf: 386 (52%) KÖNIGSTEINER AGENTUR EMPLOYER BRANDING 2 Befragungsteilnehmer.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Überlebenshilfe in Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Überlebenshilfe in Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe Betriebliches Gesundheitsmanagement als Überlebenshilfe in Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe 8. Nordrhein-Westfälischer Kooperationstag Sucht und Drogen 2015 Münster, 29.04.2015 Agenda - Definition

Mehr

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m.

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m. Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14, 19.03.14, 15.05.14, 05.06.14, 24.06.14, 02.07.14 a.m. Im Zentrum des verbandsweiten Zukunftsdialogs Caritas 2020 standen sechs regionale Workshops, die im ersten Halbjahr

Mehr

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1)

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1. Bitte geben Sie hier Ihre Identifikationsnummer (siehe E-Mail) ein. Bitte geben Sie hier den Studien- / Ausbildungsgang ein (siehe E-Mail). 2. In den ersten Fragen

Mehr

Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Fragenkatalog "Rezertifizierung von Ärzten" der GMK. 27.

Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Fragenkatalog Rezertifizierung von Ärzten der GMK. 27. Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Fragenkatalog "Rezertifizierung von Ärzten" der GMK 27. November 2001 2 I. Allgemeine Anmerkungen Jedem Arzt kommt eine große Verantwortung

Mehr

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS)

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Leitbild des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger

Mehr

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN DEN DEUTSCHEN ARBEITSMARKT. Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN DEN DEUTSCHEN ARBEITSMARKT. Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN DEN DEUTSCHEN ARBEITSMARKT Eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und der Hays AG MANAGEMENT SUMMARY Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein,

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Programmvorstellung & Interkulturelle Arbeit in Sportvereinen

Programmvorstellung & Interkulturelle Arbeit in Sportvereinen Programmvorstellung & Interkulturelle Arbeit in Sportvereinen Programmvorstellung Programmvorstellung 1. Struktur 2. Arbeitsweise 2 Programmvorstellung Mobile Programmarbeit Freiwillig Engagierte Bildung/Qualifizierung

Mehr

Erwerbsunterbrechungen

Erwerbsunterbrechungen Information Der Beruf und die Dauer von Erwerbsunterbrechungen Kurzfassung der Ergebnisse Der Beruf und die Dauer von Erwerbsunterbrechungen Kurzfassung der Ergebnisse Jutta Allmendinger, Marina Hennig,

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Marianne Giesert, Anja Liebrich, Tobias Reuter, Diana Reiter Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Aktive Gestaltung

Mehr

Studieren, arbeiten, leben, glauben: Profil und Selbstverständnis der KHSB Hochschultag 15. Juni 2011, 10:00 16:00, Raum 203

Studieren, arbeiten, leben, glauben: Profil und Selbstverständnis der KHSB Hochschultag 15. Juni 2011, 10:00 16:00, Raum 203 Hochschultag 15. Juni 2011, 10:00 16:00, Raum 203 AG 1 Biblische Verheißungen und kirchliche Traditionen Versuche über das Erbe und den Auftrag einer Katholischen Hochschule Leben in Fülle so lautet eine

Mehr

Wirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen. Ergebnisse einer Längsschnitterhebung im Rahmen der ESF-Initiative weiter bilden

Wirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen. Ergebnisse einer Längsschnitterhebung im Rahmen der ESF-Initiative weiter bilden Wirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen Ergebnisse einer Längsschnitterhebung im Rahmen der ESF-Initiative weiter bilden Autorinnen: Barbara Mohr, Veronika Schlasze Mit der Initiative weiter bilden wollten

Mehr