11. Mehrfachversicherungstatbestände

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11. Mehrfachversicherungstatbestände"

Transkript

1 11. Mehrfachversicherungstatbestände Mehrfachversicherungstatbestände Im österreichischen Sozialversicherungssystem gilt der Grundsatz der Mehrfachversicherung. Zur Mehrfachversicherung kann es kommen, wenn mehrere bzw. unterschiedliche versicherungspflichtige Erwerbstätigkeiten vorliegen. Die Mehrfachversicherung bewirkt, dass bei der Beitragsbemessung alle Erwerbseinkommen berücksichtigt werden. Die Mehrfachversicherung kann dabei so gestaltet sein, dass jeweils Beitragspflicht bis zur Höchstbeitragsgrundlage besteht (z. B. gleichzeitig zwei ASVG-Dienstverhältnisse) mit Rückforderungsmöglichkeit nach Ablauf des Kalenderjahres. Oder sie kann so gestaltet sein, dass (auf Antrag) schon von vornherein im zweiten Versicherungssystem nur mehr die noch fehlende Differenz auf die Höchstbeitragsgrundlage vorgeschrieben wird (z. B. Kranken-/Pensionsversicherung mit ASVG-Dienstverhältnis neben GSVG-pflichtiger Erwerbstätigkeit) Mehrfachversicherung in der Krankenversicherung Folgende bundesgesetzliche Regelungen zur Krankenversicherung sind hervorzuheben: Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (B-KUVG) Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz (GSVG) Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG) Auf Sonderregelungen wie z. B. landesgesetzlich geregelte Krankenfürsorgeanstalten (KFA) wird in weiterer Folge nicht eingegangen. Jede Kombination der gesetzlichen Krankenversicherungen egal ob durch Erwerbstätigkeit oder den Bezug von Pensionen führt zur Mehrfachversicherung. Die seit dem Jahr 2000 geltende Mehrfachversicherung bezweckt vor allem höhere Beitragsgerechtigkeit. Bis dahin gab es eine Rangordnung der Krankenversicherungen, wobei bei Bestand einer vorrangigen Krankenversicherung Beiträge nur für diese vorrangige Krankenversicherung zu zahlen waren. Die mitunter sehr hohen Einkünfte aus der nachrangigen Tätigkeit sind beitragsfrei geblieben. Seit dem Jahr 2000 sind grundsätzlich in jeder der im Einzelfall beteiligten gesetzlichen Krankenversicherungen Beiträge zu leisten. Generell gilt aber, dass eine versicherte Person Krankenversicherungsbeiträge insgesamt nur einmal bis zur Höchstbeitragsgrundlage (Wert 2009: ,00 Euro/Jahr) zahlen muss. Bei Mehrfachversicherung in der Krankenversicherung bestehen grundsätzlich folgende Möglichkeiten der Beitragsreduktion: Antrag auf Beitragsrückerstattung ( 70a ASVG bzw. 36 GSVG) Antrag auf Differenzvorschreibung ( 35b GSVG; 33b BSVG) Beitragsrückerstattung ( 70a ASVG bzw. 36 GSVG) Liegen beispielsweise gleichzeitig zwei ASVG-Dienstverhältnisse vor, kann die versicherte Person gemäß 70a ASVG beantragen, dass die über die Höchstbeitragsgrundlage hinausgehenden Beiträge rückerstattet werden. Der die Höchstbeitragsgrundlage übersteigende Betrag in der Krankenversicherung ist der versicherten Person vom Krankenversicherungsträger unter Anwendung eines Beitragssatzes von 4 % zu erstatten. Wurde ein Zusatzbeitrag für Angehörige bezahlt, erhöht sich Beitragssatz für die Rückerstattung auf 7,4 %. Anträge auf Rückerstattung können jeweils bis zum Ende des drittfolgenden Kalenderjahres für die im Beitragsjahr fällig gewordenen Beiträge bei einem der beteiligten Versicherungsträger gestellt werden. Bis können somit Beiträge der Kalenderjahre 2006, 2007 und 2008 zurückge- Jänner 2009 Seite 59

2 ASoK-Spezial Sozialversicherung kompakt 2009 fordert werden. Im Gegensatz zum Steuerrecht ist nicht der Tag des Absendens des Antrags relevant, sondern der Tag des Einlangens beim Versicherungsträger. Der Rückforderungsantrag kann auch für die folgenden Beitragsjahre stehen gelassen werden. Die Krankenversicherungsträger sind verpflichtet, über die Höhe der Beitragserstattung einen Lohnzettel auszustellen, wenn die Rückerstattung (auch) auf nichtselbständige Einkünfte zurückgeht ( 25 Abs. 1 Z 3 lit. d i. V. m. 69 Abs. 5 EStG). Der Lohnzettel wird im Zuge der Einkommensteuer-Veranlagung berücksichtigt, ein Siebtel des rückerstatteten Betrages wird als sonstiger Bezug gemäß 67 Abs. 1 EStG behandelt Differenzvorschreibung ( 35b GSVG; 33b BSVG) Liegen neben ASVG-Einkünften auch Einkünfte aus einer selbständigen GSVG-/BSVG-pflichtigen Erwerbstätigkeit vor, besteht gemäß 35b GSVG und 33b BSVG schon im laufenden Beitragsjahr die Möglichkeit, einen Antrag auf Differenzvorschreibung zu stellen. Beim Zusammentreffen mehrerer Erwerbstätigkeiten gilt für die Einhebung der Krankenversicherungsbeiträge im Wesentlichen die Rangordnung B-KUVG ASVG GSVG BSVG. Die vorrangige Krankenversicherung (= B-KUVG/ASVG im Verhältnis zu GSVG/BSVG bzw. GSVG im Verhältnis zum BSVG) berechnet die Beiträge in voller Höhe aufgrund der eigenen Bestimmungen zur Ermittlung der Beitragsgrundlage; beim nachrangigen Versicherungsträger kann dann unter Nachweis der vorrangigen Beitragsgrundlage die Differenzvorschreibung beantragt werden. Die Differenzvorschreibung wird zunächst vorläufig unter Berücksichtigung der glaubhaft gemachten vorrangigen Beitragsgrundlage ermittelt. Nach rechtskräftiger Feststellung der Einkünfte des betreffenden Kalenderjahres werden die endgültigen Beitragsgrundlagen und Beiträge im GSVG bzw. BSVG ermittelt. Die Differenzvorschreibung hat also den Sinn, dass es von vornherein nicht zu einem Überschreiten der Höchstbeitragsgrundlage kommen und damit ein Rückerstattungsantrag hinfällig werden soll Mindestbeitragsgrundlage Bei Zusammentreffern von einem ASVG-Dienstverhältnis gemäß 4 Abs. 2 ASVG oder 4 Abs. 4 ASVG und einer GSVG-Pflichtversicherung, gelten im GSVG die Bestimmungen über die Mindestbeitragsgrundlage nicht. Werden aufgrund der Pflichtversicherung im ASVG dort bereits Höchstbeiträge entrichtet, entfällt die Vorschreibung der Beiträge im GSVG auf Antrag zur Gänze. Liegt das Einkommen aus der unselbständigen Erwerbstätigkeit bereits über der GSVG-Mindestbeitragsgrundlage, gilt für die selbständigen Einkünfte im GSVG die dortige Mindestbeitragsgrundlage nicht mehr. So sind etwa im Fall einer steuerlichen Nichtveranlagung oder bei einem Verlust aus der selbständigen Tätigkeit keine GSVG-Beiträge zu entrichten, wenn die ASVG-Beitragsgrundlage bereits die GSVG-Mindestbeitragsgrundlage erreicht. Das BSVG sieht keine solche Regelung hinsichtlich Entfall der Mindestbeitragsgrundlage vor Ausgelaufene Übergangsregelung: Zehntelregelung Vor dem Jahr 2000 kam die Krankenversicherung der Selbständigen im Falle einer ASVG-Pflichtversicherung als Dienstnehmer nicht mehr zum Tragen Mit Wirkung wurde dieses sog. Subsidiaritätsprinzip aufgehoben. Um die Beitragsbelastung der selbständig Erwerbstätigen fließend zu gestalten, wurde beginnend mit die Zehntelregelung eingeführt. Ende 2008 ist diese Übergangsregelung ausgelaufen, sodass seit dem der volle (10/10) GSVG-Krankenversicherungsbeitrag fällig wird. Seite 60 Jänner 2009

3 Leistungen bei Mehrfachversicherung Mehrfachversicherungstatbestände Bei mehrfacher gesetzlicher Krankenversicherung sind die Sachleistungen (Heilmittel, ärztliche Hilfe, Anstaltspflege usw.) und die Geldleistungen, soweit es sich um die Erstattung von Kosten anstelle von Sachleistungen handelt, für ein und denselben Versicherungsfall nur einmal zu gewähren. Die Kosten sind von jenem Träger zu tragen, den der Versicherte zuerst in Anspruch nimmt. Jener Krankenversicherungsträger, der bei Beginn der Krankheit in Anspruch genommen wird, hat auch für alle weiteren Behandlungskosten dieses Versicherungsfalles bzw. dieser Krankheit aufzukommen. Sonstige echte Geldleistungen (z. B. Krankengeld, Wochengeld) gebühren hingegen aus jeder der in Betracht kommenden Krankenversicherungen (vgl. 128 ASVG; 87 GSVG; 80a BSVG; 57 B-KUVG). Die in der gewerblichen Krankenversicherung übliche Unterscheidung zwischen Sachund Geldleistungsberechtigten gilt für Mehrfachversicherte grundsätzlich nicht. Es liegt Sachleistungsberechtigung vor. Durch die Option volle Geldleistungsberechtigung oder Sonderklasse-Geldleistungsberechtigung kann freiwillig, aber kostenpflichtig, in die Gruppe der Geldleistungsberechtigten gewechselt werden Mehrfachversicherung in der Pensionsversicherung Wurden in mehreren Pensionssystemen gleichzeitig Beitragsmonate erworben, ist der Monat (insbesondere wegen der Leistungszuständigkeit) einem Pensionssystem zuzuordnen. Dabei gilt folgende Reihenfolge: ASVG vor GSVG und BSVG, GSVG vor BSVG (vgl. 251a ASVG; 129 GSVG; 120 BSVG jeweils Abs. 4 lit. b). Diese Reihenfolge gilt auch dann, wenn die ASVG-Pflichtversicherung z. B. nur wegen einem Dienstverhältnis mit einem niedrigen Bruttobezug von 500,00 Euro/Monat besteht. Die Mehrfachversicherung kann sich vorteilhaft auf die Pensionshöhe auswirken, da durch das Zusammenrechnen von beispielsweise ASVG- und GSVG-Einkünften eine höhere Beitragsgrundlagensumme für die Pensionsberechnung erzielt werden kann. Hinweis: Die Bestimmungen der Mehrfachversicherung gelten ebenso für die durch das Freiberufler-Sozialversicherungsgesetz (FSVG) in die gewerbliche Pensionsversicherung aufgenommenen freiberuflichen Ärzte, selbständigen Apotheker und Patentanwälte, wenn sie auch einer ASVG- bzw. BSVG-versicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit nachgehen. Grundsätzlich müssen für jede an der Mehrfachversicherung beteiligte Pensionsversicherung Beiträge bezahlt werden. In jedem System können Beiträge bis zur jährlichen Höchstbeitragsgrundlage anfallen. Wird die Höchstbeitragsgrundlage in Summe überschritten, so entsteht ein Überschreitungsbetrag. Die zu viel bezahlten Pensionsbeiträge werden dem Versicherten bei Pensionsanfall von Amts wegen oder auf Antrag schon früher (sobald die Überschreitung endgültig berechnet werden kann) zurückbezahlt. Bei Mehrfachversicherung in der Pensionsversicherung bestehen grundsätzlich folgende Möglichkeiten der Beitragsreduktion: Antrag auf Beitragsrückerstattung ( 70 ASVG; 127b GSVG; 118b BSVG) Antrag auf Differenzvorschreibung ( 35a GSVG; 33a BSVG) Beitragsrückerstattung Der Antrag auf Beitragsrückerstattung kann nach Vorliegen der endgültigen Beitragsgrundlage gemäß 70 Abs. 3 ASVG bei jedem der beteiligten Versicherungsträger gestellt werden. ASVG-Beiträge werden zur Hälfte (11,4 %) erstattet. Pensionsbeiträge aufgrund des GSVG/FSVG/BSVG werden in voller Höhe erstattet. Bei der Berechnung der Jänner 2009 Seite 61

4 ASoK-Spezial Sozialversicherung kompakt 2009 Rückerstattungsbeträge wird der entsprechende Aufwertungsfaktor ( 108 Abs. 4 ASVG) angewendet Differenzvorschreibung Durch Beantragung der Differenzvorschreibung kann ein Entstehen von Überschreitungsbeträgen schon im laufenden Beitragsjahr verhindert werden. Ausgehend von der ASVG-Beitragsgrundlage wird dann die GSVG-/FSVG-Beitragsgrundlage vorläufig in einer Höhe festgesetzt, die voraussichtlich einen Überschreitungsbetrag ausschließt. Es kommt zu einer (teilweisen) Befreiung von der GSVG-/FSVG-Beitragspflicht. Der Antrag auf Differenzvorschreibung kann während des Beitragsjahres, aber in der Praxis auch nach dessen Ablauf so lange beantragt werden, bis der Überschreitungsbetrag endgültig feststellbar ist, was erst nach Vorliegen sämtlicher endgültiger Beitragsgrundlagen der Fall ist Übersichtstabelle Mehrfachversicherung und Hauptanwendungsfälle Die Tabelle auf S. 61 stellt häufige Fälle der Mehrfachversicherung dar. Das B-KUVG regelt die Kranken- und Unfallversicherung öffentlich Bediensteter, insbesondere auch von Bundesbeamten. Einige Fälle aus der Tabelle werden in der Folge nochmals näher erläutert: Gleichzeitig zwei ASVG-Dienstverhältnisse gemäß 4 Abs. 2 oder Abs. 4 ASVG Die Beiträge zur Kranken-, Unfall-, Pensions- und fallen doppelt an, es kann daher zum Überschreiten der Höchstbeitragsgrundlage kommen. Pensionsbeiträge (insgesamt 22,8 %) werden soweit sie auf die Höchstbeitragsgrundlage überschreitende Bezüge entfallen auf Antrag zur Hälfte (11,4 %) an den Dienstnehmer rückerstattet. Der diesbezügliche Antrag kann jederzeit nach Ablauf des Kalenderjahres bei einem der beteiligen Versicherungsträger erfolgen. Spätestens mit Pensionsantritt erfolgt die Erstattung der Beiträge ebenfalls aufgewertet von Amts wegen. Krankenversicherungs- und sbeiträge werden soweit sie auf die Höchstbeitragsgrundlage überschreitende Bezüge entfallen auf Antrag an den Dienstnehmer rückerstattet (Beitragssatz derzeit: 4 % für die Krankenversicherung; 3 % bzw. gegebenenfalls der niedrigere tatsächlich zur Anwendung gekommene Beitragssatz des Dienstnehmeranteiles für die ). Der Rückerstattungsantrag kann auch als für die Folgejahre geltend bezeichnet werden, sodass nicht jedes Jahr neuerlich ein Antrag gestellt werden muss. Die Unfallversicherungsbeiträge fallen doppelt an. An die beteiligten Dienstgeber werden jedenfalls nie Beiträge erstattet Gleichzeitig ASVG-Dienstverhältnis und GSVG-pflichtige Erwerbstätigkeit In der Pensionsversicherung besteht Versicherungspflicht sowohl nach dem ASVG als auch nach dem GSVG, die Beiträge sind somit in jedem Versicherungssystem zu entrichten. Da der Dienstnehmer jedoch im Rahmen dieser Mehrfachversicherung die Beiträge zusammengerechnet maximal einmal von der Höchstbeitragsgrundlage per anno zu entrichten hat, kann die Rückerstattung der zu viel bezahlten Beiträge beantragt werden. Im GSVG besteht jedoch die Möglichkeit, die Beiträge schon laufend nur maximal von der Differenz zwischen der ASVG-Beitragsgrundlage und maximal der jährlichen Höchstbeitragsgrundlage zu leisten. Seite 62 Jänner 2009

5 Mehrfachversicherungstatbestände ASVG neben ASVG Krankenversicherung Ja Ja Rückerstattungsantrag Pensionsversicherung Ja Ja Rückerstattungsantrag Möglichkeit der Beitragsvermeidung/-rückerstattung Ja Ja Rückerstattungsantrag*) ASVG neben GSVG/ BSVG Krankenversicherung Ja Ja Pensionsversicherung Ja Ja Differenzvorschreibung im GSVG/BSVG bzw. Rückerstattung Ja Nein Nicht nötig B- KUVG neben ASVG Differenzvorschreibung im GSVG/BSVG**) bzw. Rückerstattung Krankenversicherung Ja Ja Rückerstattungsantrag Pensionsversicherung Ja Ja Keine, später ggf. zwei Pensionen Nein Ja Nicht nötig B- KUVG neben GSVG/ BSVG Krankenversicherung Ja Ja Pensionsversicherung Ja Ja Differenzvorschreibung im GSVG/BSVG**) bzw. Rückerstattung Nein Nein Nicht nötig Keine, später ggf. zwei Pensionen *) Für Beitragsjahre seit 2005 ist auch die Rückforderung von sbeiträgen über der Höchstbeitragsgrundlage möglich. Gesetzliche Grundlage ist 45 Abs. 2 AlVG. **) Übergangsregel, Zehntelregelung auslaufend, seit volle Beitragspflicht, somit nur noch für Zeiträume vor 2009 von Bedeutung: 2008: 9/10; 2007: 8/10; 2006: 7/10; 2005: 6/10; 2004: 5/10 etc. der Krankenversicherungsbeiträge im GSVG/BSVG. Jänner 2009 Seite 63

6 ASoK-Spezial Sozialversicherung kompakt 2009 Dazu ist der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft ein Antrag auf Differenzvorschreibung oder auf gänzliche Befreiung von der Zahlungspflicht (wenn bereits mit dem ASVG-Dienstverhältnis die Höchstbeitragsgrundlage erreicht ist) zu überreichen. Die dazu erforderliche Entgeltbestätigung über das ASVG-Dienstverhältnis wird vom Dienstgeber ausgestellt. Die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft hat sodann die GSVG-Beitragsgrundlage vorläufig in einer solchen Höhe festzusetzen, dass es nicht zu einer Überschreitung der Höchstbeitragsgrundlage kommt. Nach Vorliegen der endgültigen ASVG-Beitragsgrundlagen sind entweder noch weitere Beiträge nach dem GSVG zu entrichten oder es ist eine Beitragserstattung festzustellen. Im Bereich der Krankenversicherung gelten die gleichen Regeln wie in der Pensionsversicherung (Antrag auf Befreiung von der Zahlungspflicht bzw. Differenzvorschreibung). Im Fall der Rückerstattung beträgt der Beitragssatz 4 %. Rückerstattungsanträge in der Krankenversicherung können für die Folgejahre stehen gelassen werden. Unfallversicherungspflicht besteht für die GSVG-pflichtige Tätigkeit zusätzlich zu einer etwaigen anderen Pflichtversicherung Gleichzeitige Pflichtversicherung im GSVG und als Beamter Die Krankenversicherungsbeiträge fallen doppelt an; es besteht pro Versicherungs- bzw. Krankheitsfall jeweils ein Wahlrecht, die Leistung von der Beamten- oder der GSVG-Versicherung in Anspruch zu nehmen. Ein Antrag auf Differenzvorschreibung bzw. Befreiung von der Zahlungspflicht im GSVG ist möglich. Im Fall der Beantragung von Beitragsrückerstattungen über der Höchstbeitragsgrundlage (4 %) ist die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter zuständig ( 24b B-KUVG). Neben dem Pensionsbeitrag als Beamter hat der Versicherte zusätzlich die Pensionsversicherungsbeiträge im GSVG (bis zur Höchstbeitragsgrundlage, mindestens von der Mindestbeitragsgrundlage) zu zahlen und baut sich somit einen zweiten Pensionsanspruch auf, wenn die jeweiligen Wartezeiten erfüllt sind. Die Unfallversicherungsbeiträge fallen in beiden Versicherungssystemen ohne Rückforderungsmöglichkeit jedenfalls an Internationale Sachverhalte Es kommt immer wieder vor, dass Erwerbstätigkeiten nicht nur in einem, sondern in zwei oder mehreren Staaten ausgeübt werden. In all diesen Fällen ist unter Anwendung der maßgeblichen Rechtsquellen (z. B. Verordnung [EWG] Nr. 1408/71, Sozialversicherungsabkommen, innerstaatliches Recht) zunächst festzustellen, ob Österreich überhaupt das Versicherungsrecht für die Erwerbstätigkeiten hat. Ist dies der Fall, werden die im Ausland ausgeübten Tätigkeiten sozialversicherungsrechtlich so eingestuft, als ob sie im Inland ausgeübt würden. Nach Ansicht des österreichischen Sozialministeriums gelten freie Dienstnehmer gemäß 4 Abs. 4 ASVG EU-rechtlich gesehen als unselbständig Erwerbstätige. Dies hat einen Einfluss darauf, welcher Staat das Versicherungsrecht hat. Ob eine Tätigkeit als selbständig oder nicht selbständig eingestuft wird, richtet sich innerhalb des EWR nach dem innerstaatlichen Recht des Tätigkeitsstaates. Seite 64 Jänner 2009

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

1. Die Selbstversicherung gemäß 14a GSVG. Anlage 5 zur KV der ZT. Fassung 2015

1. Die Selbstversicherung gemäß 14a GSVG. Anlage 5 zur KV der ZT. Fassung 2015 Die Besonderheiten der Krankenversicherungs-Option Selbst-/Pflichtversicherung gem. 14a/14b GSVG und die in diesem Zusammenhang wichtigsten Regelungen des Versicherungs- und Beitragsrechtes des GSVG (zu

Mehr

BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG. gültig ab 1. Jänner 2014

BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG. gültig ab 1. Jänner 2014 BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG gültig ab 1. Jänner 2014 E r l ä u t e r u n g e n 1. Beitragsbemessung in der bäuerlichen Sozialversicherung Die Beiträge zur Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung AKTUELLE WERTE 2013 Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Richtsätze für Ausgleichszulagen:... 3 Ausgleichszulagenrichtsätze für Waisenpensionen:... 3 Monatliche Mindestbeitragsgrundlage...

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag.Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien. Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv.

An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien. Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv. 9/SN-185/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 6 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv.at

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 10/2015 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger 2. Auflage 2015 Oktober 2015 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2008 Stichtag: 1. Jänner 2008 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta Überblick Grundsätze Neue Selbständige - 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG Versicherungsgrenzen Versicherungserklärung - Überschreitungserklärung

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen)

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN SOZIALPOLITISCHE M O IN O G R A F I E N. DR. ALFRECI RAdNER UNd DR. TIHOMAS A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober 1996 191. Stück 4257 & Bundesgesetz: Änderung des Allgemeinen

Mehr

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Wie ist das eigentlich mit Steuer und Sozialversicherung, wenn Sie angestellt sind und gleichzeitig auf Werkvertragsbasis dazuverdienen? Hier ein Überblick. Steuerliche

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Freiberuflich tätige KünstlerInnen sind neue Selbständige nach dem GSVG. Es gibt keine spezielle Künstler-Sozialversicherung!

Freiberuflich tätige KünstlerInnen sind neue Selbständige nach dem GSVG. Es gibt keine spezielle Künstler-Sozialversicherung! Die GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen Dr. Thomas Richter Grundsätze Freiberuflich tätige KünstlerInnen sind neue Selbständige nach dem GSVG. Es gibt keine spezielle Künstler-Sozialversicherung!

Mehr

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG. Wolfgang Gruber

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG. Wolfgang Gruber TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG Wolfgang Gruber Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG* Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS 1. BEITRAGSRECHT von Dr. Stefan Steiger Wer ist nach dem ASVG versichert? o Pflichttatbestände

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG Wolfgang Gruber Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG* Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Einhebung des KV-Beitrags von Auslandspensionen

Häufig gestellte Fragen zur Einhebung des KV-Beitrags von Auslandspensionen 21. Juni 2010 Häufig gestellte Fragen zur Einhebung des KV-Beitrags von Auslandspensionen 1 Was sieht die geplante Regelung grundsätzlich vor? Rückwirkend mit 1. Mai 2010 wird von Beziehern einer österreichischen

Mehr

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Österreichischer Rechtsanwaltskammertag Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Informationsblatt für Gesellschafter-Geschäftsführer von RA-GmbHs 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Folgen des

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit 1. Fragestellung: Was kann ich aus der Kontomitteilung für meine Alterssicherung ableiten? Die Kontomitteilung ist eine Information über den

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2009 Stichtag: 1. Jänner 2009 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Förderungen von Künstlern und Künstlerinnen. durch den Künstler-Sozialversicherungsfonds

Förderungen von Künstlern und Künstlerinnen. durch den Künstler-Sozialversicherungsfonds Förderungen von Künstlern und Künstlerinnen durch den Künstler-Sozialversicherungsfonds Zusammenfassung der Anforderungen und Verpflichtungen Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 II. Freiwillige GSVG-Versicherung...

Mehr

Sozialversicherung (Stand 1.1.2007)

Sozialversicherung (Stand 1.1.2007) Sozialversicherung (Stand 1.1.2007) Grundsätzliches Seit dem Sozialrechtsänderungsgesetz (1.1.1998) sind alle Arbeitseinkommen (selbständige ebenso wie unselbständige) der Sozialversicherungspflicht unterworfen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger Inhaltsverzeichnis Sozialversicherung der Wirtschaftstreuhänder 11 Inhaltsverzeichnis TEIL 1 Kapitel 0 Kapitel 1 KRANKENVERSICHERUNG Einleitung Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der

Mehr

Meine erste Ordination Vortrag Erste Bank/ 14.10.2015 Mag. Wolfgang Leonhart, Steuerberater

Meine erste Ordination Vortrag Erste Bank/ 14.10.2015 Mag. Wolfgang Leonhart, Steuerberater Meine erste Ordination Vortrag Erste Bank/ 14.10.2015 Mag. Wolfgang Leonhart, Steuerberater Praxisgründung Schritt zur Selbständigkeit Einstieg Wahlarztpraxis Umstieg zur Kassenpraxis 1 Wovon zahlt man

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Das Pensionskonto NEU Pensionskonto NEU - Im Überblick Ab wann und für wen hat es Gültigkeit? Ab 1.Jänner 2014 Für alle

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2005 Stichtag: 1. Jänner 2005 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 63. Novelle B-KUVG

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

1912 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

1912 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP 1912 der Beilagen XX. GP - Volltext 1 von 20 1912 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Nachdruck vom 30. 6. 1999 Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem das Beamten-Kranken-

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG)

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung ist daher

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG)

KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG) KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden

Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden Inhalte des Vortrages Selbstständigkeit durch freiberufliche Ausübung Was bedeutet Selbstständigkeit? Brauche ich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/0113-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw, Adresse1, vom 8. Mai 2006 und vom 13. Juli 2006 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2006 Stichtag: 1. Jänner 2006 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 65. Novelle B-KUVG

Mehr

Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015

Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015 Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015 Herzlich Willkommen Mag. Kirsten Fichtner-Koele Rechtsservice Pflichtversicherung der Gewerbetreibenden Wer ist GSVG-versichert?: Einzelunternehmer

Mehr

Die Werkvertrags regelung

Die Werkvertrags regelung Die Werkvertrags regelung Stand: Mai 2000 von Mag. Manfred-Georg Korn Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 15 I. ASVG-Pflichtige Personen 17 1. Echte Dienstnehmer 17 1.1 Definition Dienstnehmer 17 1.1.1

Mehr

Info-Veranstaltung 14.10. Thomas-Kassian Reich

Info-Veranstaltung 14.10. Thomas-Kassian Reich Info-Veranstaltung 14.10. Thomas-Kassian Reich Künstler = Pflichtversicherung NEUE SELBSTÄNDIGE Voraussetzungen (Versicherungstatbestand) Tätigkeit Selbständige, die betrieblich erwerbstätig sind Einkunftsart

Mehr

Freiberufliche Sozialversicherung

Freiberufliche Sozialversicherung UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2016 Freiberufliche Sozialversicherung Erstinformation www.svagw.at www.svagw.at 1 Gesund ist, für jedes Anliegen ein offenes Ohr zu finden. Sehr geehrte Frau! Sehr geehrter Herr!

Mehr

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG ERSTINFORMATION

GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG ERSTINFORMATION SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT DER GEWERBLICHEN WIRTSCHAFT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG ERSTINFORMATION UNSER SERVICE 2004 B 1/2004 Verleger und Hersteller Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ORGANISATION DER VEREINTEN NATIONEN FÜR INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND DER REPUBLIK ÖSTERREICH ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ORGANISATION DER VEREINTEN NATIONEN FÜR INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND DER REPUBLIK ÖSTERREICH ÜBER SOZIALE SICHERHEIT ABKOMMEN ZWISCHEN DER ORGANISATION DER VEREINTEN NATIONEN FÜR INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND DER REPUBLIK ÖSTERREICH ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Die Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung

Mehr

Vorblatt. 1392 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7

Vorblatt. 1392 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7 1392 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7 Vorblatt Probleme: Erforderlichkeit der Anpassung und Aktualisierung des Sozialversicherungs-Ergänzungsgesetzes (SV-EG) an das Pensionsharmonisierungsgesetz

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 Stichtag: 1. Jänner 2016 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 1 von 83 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 142. Bundesgesetz: Pensionsharmonisierungsgesetz (NR: XXII GP RV 653 AB 694 S. 87. BR: 7153 AB

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINTEN NATIONEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINTEN NATIONEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT 682 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Abkommenstext in deutscher Sprache (Normativer Teil) 1 von 6 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINTEN NATIONEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Die

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste Quick NEWS (9. NOVEMBER 2010) E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste November ist der Einhebungsmonat für das E-Card-Service-Entgelt. Die nachfolgende Checkliste gibt Hinweise und Tipps,

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG in der

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG für selbständig erwerbstätige Künstler_innen in Österreich

SOZIALVERSICHERUNG für selbständig erwerbstätige Künstler_innen in Österreich Infoblatt 2015 SOZIALVERSICHERUNG für selbständig erwerbstätige Künstler_innen in Österreich SVA Sozialversicherung für Selbständige Seit dem 1.1.2001 gilt auch für Künstler_innen das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz

Mehr

1. SOZIALVERSICHERUNG

1. SOZIALVERSICHERUNG 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: 1. SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den

Mehr

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Um das tatsächliche Pensions-Antrittsalter anzuheben und die Ausgabendynamik bei den Pensionen zu stabilisieren, sind Maßnahmen von der Bundesregierung vereinbart

Mehr

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende Ö S T E R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R An das Bundesministerium für Familien und Jugend Untere Donaustraße 13-15 1020 Wien Wien, am 25.2.2016 GZ: 38/16 BMFJ-524600/0001-BMFJ I/3/2016

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 14 Entgelt Textgegenüberstellung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 2 49. (1) und (2) unverändert. 49. (1) und (2) unverändert. (3) Als Entgelt im Sinne des Abs.

Mehr

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Dir. Dr. Reinhold Hämmerle SVA der gewerblichen Wirtschaft Sozialversicherung - Krankenversicherung - Pensionsversicherung

Mehr

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG. Wolfgang Gruber

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG. Wolfgang Gruber TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG Wolfgang Gruber Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG* Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 129/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Wirkungsorientierte Folgenabschätzung Steuerreformgesetz 2015 - PV 1 von 10 1 von 10 Vorblatt Ziele - Gegenfinanzierung Steuerreform - Ergänzung der Steuerreform im

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2011-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 8. März 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Waldviertel, im Verfahren vor

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2012 Stichtag: 1. Jänner 2012 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung, 15. Sozialversicherungsregelung 16. I. ASVG-pflichtige Personen 18

Inhaltsverzeichnis. Einführung, 15. Sozialversicherungsregelung 16. I. ASVG-pflichtige Personen 18 Inhaltsverzeichnis Einführung, 15 Sozialversicherungsregelung 16 I. ASVG-pflichtige Personen 18 1. Echte Dienstnehmer 18 1.1 Definition Dienstnehmer 18 1.1.1 Persönliche Abhängigkeit 18 1.1.2 Wirtschaftliche

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG für selbständig erwerbstätige Künstler_innen in Österreich

SOZIALVERSICHERUNG für selbständig erwerbstätige Künstler_innen in Österreich Infoblatt 2016 SOZIALVERSICHERUNG für selbständig erwerbstätige Künstler_innen in Österreich SVA Sozialversicherung für Selbständige Seit dem 1.1.2001 gilt auch für Künstler_innen das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz

Mehr

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH)

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/1120-L/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 10. August 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach Urfahr,

Mehr