Basiszertifikat Call Center Agent

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basiszertifikat Call Center Agent"

Transkript

1 Basiszertifikat Call Center Agent

2 Basiszertifikat Call Center Agent Zielgruppe sind kaufmännische Auszubildende in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen, die eine Zusatzausbildung zu ihrer Berufsausbildung absolviert haben. Voraussetzungen für die Erteilung des Zertifikats sind - eine mindestens 80 Wochenstunden umfassende Zusatzausbildung - der Abschluss des ersten Ausbildungsjahres, der Nachweis ist durch das Schulzeugnis zu erbringen - mindestens befriedigende Leistungen in den Lernbereichen des kaufmännischen Basiswissens, der Wirtschaftsinformatik und dem Bereich Deutsch/Kommunikation Prüfungsgegenstand: Modul 1: Dienstleistungen und Telemarketing (Begriff, Bedeutung und Dimensionen von Telemarketing) Rufnummern und Telefonkosten (Service-Rufnummern, Kosten dieser Rufnummern) Kaufmännisches Basiswissen (Abschlusstechniken/Zahlungsverkehr im Call Center: Lastschriften, Kreditkarten etc./datenschutz, Recht/Umgang mit schutzwürdigen Daten am Telefon/aktives und passives Telefonmarketing/aktuelle Rechtsprechung/AGB/Vertragsrecht) Organisation am Arbeitsplatz (Selbstmanagement/Zeitmanagement/Teamworking) Modul 2: Einsatz von Call Center Software (Softwareschulung) Basiskenntnisse Telefonanlagen (ACD, Headsets, Reports, Verständnis für CTI, Power-Dialer, Predictive Dialer, Preview Dialer, Sprachspeichersysteme etc.) Telefontraining (Umgang mit Kunden/aktives Zuhören, allgemeine Spielregeln / offene Gesprächsführungstechniken/verschiedene Fragetechniken/schwierige Gesprächssituationen, Selbstmotivation/typische Antiblockadetechnik/positives Distanz-Nähe Management/professionelle Reklamationsbearbeitung Verkaufstechniken (Aufbau und Strategie von Verkaufsgesprächen/Bedarfsanalyse (Fragetechniken)/Einwandbehandlung/Nutzenargumentation Modul 3 Praktischer Teil: Nachweis anhand einer praktischen Situation, dass die in der Theorie erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten in einer professionellen Umgebung umgesetzt werden können Prüfungsorganisation: Die Prüfung erfolgt in einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Der schriftliche Teil besteht aus zwei Arbeiten von je 60 Minuten Dauer. Eine Arbeit kann ersetzt werden durch die Zeugnisnote des Differenzierungsbereichs der Berufsschule, wenn der Differenzierungsbereich die für diesen Prüfungsteil erforderlichen Inhalte zum Gegenstand hatte und eine Klassenarbeit geschreiben wurde. Die zweite Arbeit kann durch die Prüfungsnote eines betriebstheoretischen Teils ersetzt werden, wenn dort die relevanten Inhalte behandelt wurden und eine Schriftliche Übung abgenommen wird. Der praktische Teil besteht aus zwei Situationsaufgaben, wobei eine Situationsaufgabe durch das Arbeitszeugnis des Ausbildungsbetriebes ersetzt werden kann, z. B. Call Center der DTAG o. ä., z. B. angelehnt an Bewertungsbogen für Betriebseinsatz bei T-Mobil. Die zweite Situationsaufgabe muss in einer mindestens 20-minütigen Prüfung eine telefonische Kundenberatung umfassen. Alle Prüfungsergebenisse werden im Basiszertifikat ausgewiesen.

3 Zusatzausbildung Callcenter Agent (EBC): Bessere Chancen für 18 junge Kaufleute in Krefeld Was ist ein Callcenter Agent Ob als Sevice-Berater bei der Bestellannahme im Versandhandel, als hotline-mitarbeiter beim Beschwerdemanagement in einem IT-Unternehmen oder als Marktforscher bei einem Konsumartikelhersteller, bildet der Callcenter Agent den ersten Kontakt mit einem Unternehmen und verkörpert so die "telefonische Visitenkarte" eines Unternehmens. Und was bedeutet der Zusatz "EBC"? Der Zusatz EBC bedeutet, dass der Abschluss nach einheitlich festgelegten Regeln erfolgt, dem sogen. "European Business Certificate", einem Zusammenschluss/ Zertifizierungsring europäischer Wirtschaftsschulen. Warum sind Callcenter für die Region Krefeld wichtig? In der Region Krefeld sind in den letzten Jahren zahlreiche Callcenter eingerichtet worden. Versandhandel, Banken, Touristikunternehmen und IT-Unternehmen bieten damit ihren Kunden einen überdurchschnittlichen Service und häufig einen zeitlich fast unbegrenzten Kundenkontakt, d.h. 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche. Dieser Kontakt muss nicht mehr lokal und flächendeckend gepflegt werden. Er kann vielmehr konzentriert von einem einzigen Standort aus aufgenommen werden. Wie ist es zu der Zusatzausbildung "Callcenter Agent (EBC)" gekommen? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Callcentern müssen fachlich kompetent, flexibel und engagiert sein. Da es sich noch um ein neues Berufsbild handelt, gibt es noch keinen entsprechenden Ausbildungsberuf, sondern nur entsprechende Weiterbildungsangebote von Trägern wie z.b. der Callcenter Akademie in Marl. Da z.b. die Deutsche Telekom AG ihre Callcenter als technische Hotline für Kunden, zum Beschwerdemanagement und zum Direktvertrieb nutzt, ist es naheliegend, bestehende kaufmännische Ausbildungsberufe wie z.b. die Kaufleute für Bürokommunikation mit einer adäquaten Zusatzausbildung aufzuwerten. Wer bietet die Zusatzausbildung "Callcenter Agent (EBC)" in Krefeld an? Das Berufskolleg Kaufmannsschule hat gemeinsam mit der Deutschen Telekom AG Telekom Training Center ein Konzept entwickelt, in dem Theorie und Praxis vermittelt werden. Wie sieht diese Zusatzausbildung konkret aus? Die Teilnehmer/innen müssen entsprechende kaufmännische Vorkenntnisse z.b. in Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik mit bringen, auf die ein achtzigstündiger Theorieteil aufbaut. Lehrer/innen und Trainer/innen vermitteln hier Hard- und Software-Kenntnisse zum Einsatz als Callcenter-Agent, Gesprächstechniken, Zeitmanagement- und Selbstorganisationsmethoden sowie die erforderlichen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Der Theorieblock schließt mit zwei Noten ab. Wird auch Praxis vermittelt? Jede/r Teilnehmer/in muss nach dem Theorieteil mind. 40,i.d.R. 120 Stunden Praktikum in einem Callcenter nachweisen. Mit Hilfe eines Beurteilungsbogens erhält er von seinem Trainer, wie erfolgreich sein Einsatz gewesen ist. Wann darf sich der Teilnehmer/in "Callcenter Agent (EBC)" nennen? Im Frühjahr und Herbst findet - nach erfolgreichem Bestehen des Theorie- und des Praxisblocks" eine praktische Prüfung statt, in der der Prüfling seine Kenntnisse und Fähigkeiten vor einem Prüfungsausschuss beweisen muss. Die Zusatzausbildung schließt mit dem Basiszertifikat "Callcenter Agent (EBC)" ab. Welche konkreten Erfahrungen liegen mit dieser Zusatzausbildung vor? Wir haben soeben den ersten Durchlauf beendet, der im Sommer letzten Jahres gestartet wurde. Die 18 jungen Damen und Herren haben in Theorie und Praxis überzeugend ihre Fähigkeiten demonstriert und somit sicherlich Pluspunkte für ihren späteren Lebensweg gesammelt. Weitere Informationen: Hilmar von Zedlitz:

4 Berufskolleg Kaufmannsschule Abteilung IT-Berufe - Seite 2 - Stand: Dokument: cclearn.doc Bessere Chancen für 18 junge Kaufleute: Krefeld erprobt Zusatzausbildung Callcenter Agent (EBC) Deutsche Telekom AG und Berufskolleg Kaufmannsschule beenden ersten Durchlauf 1 Der Hintergrund Ob als Service-Berater bei der Bestellannahme im Versandhandel, als hotline-mitarbeiter beim Beschwerdemanagement in einem IT-Unternehmen oder als Marktforscher bei einem Konsumartikelhersteller, bildet der Callcenter Agent den ersten Kontakt mit einem Unternehmen und verkörpert so die "telefonische Visitenkarte" eines Unternehmens. Als "Telefonzentralen" sind die ersten Callcenter Anfang der Neunziger Jahre belächelt worden - jetzt sollen sie die multimediale Kundenkontakt-Zentrale sein, die den König Kunden im harten Wettbewerb umwirbt, bemuttert und bei der Stange hält: immer freundlich, immer kompetent. Und die Branche boomt. Von den Callcentern, die im letzten Jahr in Deutschland gezählt wurden, sind zwei Drittel eigene Abteilungen der jeweiligen Unternehmen, die übrigen sind externe Voraussetzung Dienstleister 1. In der Region Krefeld Abschluss des 1. Ausbildungsjahres einer kaufmännischen Ausbildung, sind in den letzten d.h. 120 Wochenstunden (kaufmännisches Basiswissen u.ä.) Jahren zahlreiche Callcenter eingerichtet worden. Versandhandel, Banken, Touristikunternehmen Modul 1 Modul 2 und IT-Unternehmen bieten damit ihren (Schulischer Teil: 40 Std.) (Betriebstheoretischer Teil: 40 Std.) Kunden einen überdurchschnittlichen schließt mit Zeugnisnote im schließt mit Note nach schriftlicher Service und häufig einen Differenzierungsbereich ab Leistungskontrolle ab zeitlich fast unbegrenzten Kundenkontakt, d.h. 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche. Dieser Kontakt muss nicht mehr lokal und flächendeckend gepflegt Modul 3 werden. Er kann (Betriebspraktikum: Std.) vielmehr konzentriert von schließt mit Beurteilung ab einem einzigen Standort aus aufgenommen werden. 2 Die Zusatzaus- bildung 2.1 Die Partner Da z.b. die Deutsche Telekom AG ihre Basiszertifkat Callcenter Agent (EBC) Callcenter als technische Hotline für Kunden, zum (des Zertifizierungsrings europäischer Wirtschaftsschulen) Beschwerdemanagement und zum Direktvertrieb nutzt, war es naheliegend, bestehende kaufmännische Ausbildungsberufe wie z.b. die Kaufleute für Bürokommunikation mit einer adäquaten Zusatzausbildung aufzuwerten. Im Frühjahr 2001 initiierten der Ausbildungsleiter der Deutschen Telekom AG in Krefeld, Ulrich Karsch, und die Schulleiterin des Berufskollegs Kaufmannsschule Germaine Janßen-Schaffrath eine gemeinsame Zusatzausbildung zum Callcenter Agent. Zum Schuljahresbeginn 2001/ 2002 ging es in Krefeld dann los. Das Berufskolleg Kaufmannsschule hat gemeinsam mit der Deutschen Telekom AG Telekom Training Center in Krefeld ein Konzept entwickelt, in dem Theorie und Praxis vermittelt werden. 2.2 Die Voraussetzungen Zielgruppe sind kaufmännische Auszubildende in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen, die eine Zusatzausbildung zu ihrer Berufsausbildung absolviert wollen. Die Zusatzausbildung umfasst mindestens Prüfung soll nicht vor dem Abschluss des kaufmännischen Ausbildung erfolgen. In kaufmännisches Basiswissens, der Wirt- Bereich Deutsch/ Kommunikation müssen Leistungen nachgewiesen werden. Der Schulzeugnis zu erbringen. 2.3 Die Struktur Modulen, d.h. zwei Theorie- Die Zusatzausbildung besteht aus drei blöcken und einem Praktikum. Das Modul 1 hat einen Umfang von Differenzierungsbereich der Kaufleute für Praktische Prüfung (Prüfungssituation: ca. 20 Min.) schließt mit Prüfungsnote ab 80 Wochenstunden. Die ersten Ausbildungsjahres der den Lernbereichen des schaftsinformatik und im mindestens befriedigende Nachweis ist durch das vierzig Stunden und gehört zum Bürokommunikation im

5 Berufskolleg Kaufmannsschule Abteilung IT-Berufe - Seite 3 - Stand: Dokument: cclearn.doc Berufskolleg Kaufmannsschule. Die Unterrichtsstruktur und die u.a. Unterrichtsinhalte wurden von den Fachkollegen Rita Riedel-Gruner und Arno Krämer unter Federführung des Projektleiters Hilmar von Zedlitz entwickelt und im Team vermittelt: o Dienstleistung und Telemarketing (Begriff, Bedeutung und Dimensionen von Telemarketing), o Rufnummern und Telefonkosten (Service Rufnummern, Kosten dieser Rufnummern für Anrufer) o Kaufmännisches Basiswissen Abschlusstechniken/ Zahlungsverkehr im "Call Center": Lastschriften, Kreditkarten etc./ Datenschutz, Recht/ Umgang mit schutzwürdigen Daten am Telefon/ aktives/ passives Telefonmarketing/ aktuelle Rechtsprechung/ AGB, Vertragsrecht), o Organisation am Arbeitsplatz (Selbstmanagement/ Zeitmanagement, Teamworking) Das Modul 2 umfasst einen vierzigstündigen Theorieblock, der von der Callcenter-Expertin Silvia Zimmermann und dem kaufmännischen Ausbildungskoordinator Reinhard Niesmann vorbereitet sowie durch Trainer/innen der Deutschen Telekom AG vermittelt wird. Dazu gehören u.a.: o Einsatz von Call Center o Basiskenntnisse Headsets, Reports, Verständnis Dialer, Preview Dialer, Kunden/ aktives Zuhören, Gesprächsführungstechniken/ schwierige Gesprächssituationen, Antiblockadetechnik/ positives professionelle Reklamations- o Telefontraining (Umgang mit allgemeine "Spielregeln"/ offene verschiedene Fragetechniken/ Selbstmotivation/ typische Distanz-Nähe-Management/ bearbeitung), o Verkaufstechniken (Aufbau Verkaufsgesprächen/ Einwandbehandlung/ Software (Softwareschulung), "Telefonanlagen" (ACD, für CTI, Power-Dialer, Predictive Sprachspeichersysteme etc.) und Strategie von Bedarfsanalyse (Fragetechniken)/ Nutzenargumentation). Im dritten Modul, einem mehrwöchigen Praktikum in einem Callcenter, können die in der Theorie erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Realität umgesetzt werden. Die Teilnehmer/innen werden hier durch erfahrene Mitarbeiter/innen betreut und unterstützt. Zum Schluss des Praktikums findet ein Beratungs- und Beurteilungsgespräch statt, in dem die Praktikanten ein Feed-Back in Form eines standardisierten Beurteilungsbogens zu ihrem Einsatz als Callcenter Agent erhalten. 2.4 Die Prüfung Die Prüfung erfolgt in einem schriftlich und in einem praktischen Teil. Der schriftliche Teil besteht aus zwei Arbeiten von je 60 Minuten Dauer. Eine Arbeit kann ersetzt werden durch die Zeugnisnote des Differenzierungsbereichs der Berufsschule, wenn dort eine Klassenarbeit geschrieben wurde. Die zweite Arbeit kann durch die Prüfungsnote eines betriebstheoretischen Teils ersetzt werden, wenn dort eine Schriftliche Übung abgenommen wird. Der praktische Teil besteht aus zwei Situationsaufgaben, wobei eine Situationsaufgabe durch das Arbeitszeugnis des Ausbildungsbetriebs ersetzt werden kann, z. B. Callcenter der DTAG o.ä., z. B. angelehnt an Bewertungsbogen für Betriebseinsatz bei T-Mobil. Die zweite Situationsaufgabe muss in einer mindestens 20-minütigen Prüfung eine telefonische Kundenberatung umfassen. Alle Prüfungsergebnisse werden im Basiszertifikat ausgewiesen. 2.5 Die Zertifizierung Um eine breitere Akzeptanz dieser Maßnahme zu gewährleisten, erfolgt der Abschluss nach einheitlich festgelegten Regeln, dem sogen. "European Business Certificate", einem Zusammenschluss in Form des Zertifizierungsrings europäischer Wirtschaftsschulen. Jeder Teilnehmer/in erhält nach Abschluss der Zusatzausbildung ein entsprechendes Zertifikat, der Inhalte und Leistungen des Prüflings dokumentiert. Ein Akkreditierungsausschuss des Zertifizierungsrings europäischer Wirtschaftsschulen wacht über die Einhaltung der notwendigen Grundsätze zur Erlangung des Basiszertifkats "Callcenter Agent (EBC)". 3 Ein erstes Fazit European Business Certificate Der durch den VLW mitinitiierte "Zertifizierungsring" hat den eingetragenen Namen "European Business Certificate e.v." (EBC) erhalten. Mittlerweile hat der Ring, neben namhaften deutschen Mitgliedern wie der Telekom, auch finnische, dänische und niederländische Mitglieder. Der zukünftigen Arbeit des EBC kann insbesondere hinsichtlich der Diskussion um "Kompetenzzentren" eine bedeutende Rolle zuteil werden. Weitere Informationen: Zertifizierungsring der europäischen Wirtschaftsschulen e.v. Brönninghauser Str Bielefeld Fax / Am 11. und 12. März wird der erste Durchlauf beendet, der im Sommer letzten Jahres gestartet wurde. Die 18 jungen Kaufleute für Bürokommunikation konnten in Theorie und Praxis überzeugend ihre Fähigkeiten demonstrieren und somit Pluspunkte für ihren späteren Lebensweg sammeln.

6 Berufskolleg Kaufmannsschule Abteilung IT-Berufe - Seite 4 - Stand: Dokument: cclearn.doc Aus der Sicht der beiden Ausbildungspartner Deutsche Telekom AG und Berufskolleg Kaufmannsschule verkörpert die Zusatzausbildung ein effizientes Vorgehen, um zukünftig noch bedarfsgerechter Mitarbeiter/innen für den Arbeitsmarkt bereitstellen zu können und wird im Schuljahr 2002/ 03 mit weiteren Ausbildungsbetrieben fortgesetzt. Beide Partner sehen die Zusatzausbildung "CallcenterAgent (EBC)" als Startpunkt für weitere Kooperationen im Aus- und Weiterbildungsbereich gesehen werden. Weitere Informationen: Berufskolleg Kaufmannsschule c/o Hilmar von Zedlitz Tel / Fax / Anmerkungen 1 Vgl. auch WirtschaftsWoche ( ), 105ff. Ulrich Karsch (Deutsche Telekom AG, Telekom Training Center) und Helmuth Schaffrath & Hilmar von Zedlitz (Berufskolleg Kaufmannsschule)

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau Entwicklung Während früher Kaufleute meist in Industrie- oder Handelsbetrieben ausgebildet wurden, bildet mittlerweile auch die Automobilindustrie ihre eigenen Kaufleute aus. Mit dem Berufsbild Automobilkaufmann/-frau

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten.

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Modul 1 Telefontraining: Sekretariat und Empfang MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Am Empfang oder im Sekretariat kommt Ihr Unternehmen zuerst in Kontakt mit Ihren Kunden.

Mehr

Bloß nicht dran vorbei gehen!

Bloß nicht dran vorbei gehen! Bloß nicht dran vorbei gehen! Cross-Selling-Ansätze am Servicetelefon erkennen und Termine vereinbaren Sparkassenakademie Münster 24.6.2014 Zielsetzung Aufbautraining für Call-Center-Agenten in Sparkassen-Call-Centern

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal 1. 2. 3. 4. 1 Fachkauffrau/-mann Grundlagen BWL, betriebliches Rechnungs- 7810 20 VZ 12 Handwerkswirtschaft - Teilzeit und Finanzwesen, Grundlagen Personalwesen, moderne Bürokommunikation, EDV-Anwendungen

Mehr

Seminar-Kalender 2015

Seminar-Kalender 2015 Seminar-Kalender 2015 Die Service-Akademie ist eine Einrichtung der Projektgemeinschaft Wir in Müllheim-Kärlich in Inhaltsverzeichnis: VERKAUFSTRAINING - BASISSEMINAR... 3 VERKAUFSTRAINING - AUFBAUSEMINAR...

Mehr

GOB Software und System Europapark Fichtenhain A4, 47807 Krefeld Frau U. Redeker 02151/ 349 1109

GOB Software und System Europapark Fichtenhain A4, 47807 Krefeld Frau U. Redeker 02151/ 349 1109 Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss Wirtschaft und Verwaltung Informatikkauffrau/-mann Informationen zur Weitergabe an Kommunale

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Predictive Dialer. Fluch oder Segen?

Predictive Dialer. Fluch oder Segen? Mailingtage 2010 Predictive Dialer Fluch oder Segen? Klaus-J. Zschaage authensis AG Lindwurmstraße 80 D-80337 München Telefon +49 (0) 89 720157-0 Fax +49 (0) 89 720157-79 E-Mail: info@authensis.de www.authensis.de

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG BERUFSKOLLEG WITTGENSTEIN des Kreises Siegen-Wittgenstein BAD BERLEBURG BERUFSSCHULE BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG Berufsfelder: - Metall-, Elektrotechnik - Wirtschaft

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT

ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Herzlich willkommen! Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 1 von 19 Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Eckdaten des KBM Struktur des KBM Wahlqualifikationen Berufliche Schulen Prüfung

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG VERKAUFSTRAINING

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG VERKAUFSTRAINING BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis Zertifikat Investition

Mehr

Geschäftsbereich Berufliche Bildung

Geschäftsbereich Berufliche Bildung Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Postfach 17 03 53 60077 Frankfurt am Main An die Kreishandwerkerschaften und Innungen mit eigener Geschäftsführung im Bezirk der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG SALES AGENT CCV

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG SALES AGENT CCV Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6 Prüfungskommission 7 Zulassung von Hilfsmitteln

Mehr

INFO Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (VFA)

INFO Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (VFA) INFO Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (VFA) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel /010 Gegenstand der Berufsausbildung 1. Der Ausbildungsbetrieb 1.1 Struktur, Stellung

Mehr

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen)

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Intention der Neuordnung 2 Caroline Prangenberg, Ausbildungsberaterin Berufsbezeichnung

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in

LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in Curriculum gemäß 29g Abs. 2 BAG (Die der Module entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen laut BAG) Inhalt 1. Grundsätzliches... 2 Ziele Lehrgang... 2 Zielgruppe...

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Ausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei Carl Spaeter GmbH Philosophenweg 17 (Innenhafen) 47051 Duisburg Telefon: (0203) 28180 E-mail: ausbildung@spaeter.de www.spaeter.de Wer

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Informationen zum Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Industriekauffrau/-mann dauert 3 Jahre und findet im dualen System statt. Das bedeutet,

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

DER POTENTIALCHECK. Praktische Umsetzung der Berufsorientierung im Rhein-Erft-Kreis

DER POTENTIALCHECK. Praktische Umsetzung der Berufsorientierung im Rhein-Erft-Kreis DER POTENTIALCHECK Praktische Umsetzung der Berufsorientierung im Rhein-Erft-Kreis Ablauf Das Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Der Potentialcheck Nutzen für die Teilnehmer/innen Zielgruppen

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER PERSONALITY

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER PERSONALITY Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Zweijährige Berufsfachschule

Zweijährige Berufsfachschule Zweijährige Berufsfachschule Fachrichtung: Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule) LUDWIG-ERHARD-BERUFSKOLLEG Schule der Sekundarstufe II der Stadt Münster mit Wirtschaftsgymnasium Gut Insel 41,

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

Wir freuen uns auf eine harmonische Zusammenarbeit. Mit freundlichen Grüßen. Norbert Ortzeif

Wir freuen uns auf eine harmonische Zusammenarbeit. Mit freundlichen Grüßen. Norbert Ortzeif Sie suchen Trainer, denen Sie Ihre Mitarbeiter guten Gewissens anvertrauen können? Testen Sie, wie es ist, wenn Kommunikation offen, leicht und transparent ist, und erfahren Sie dann die Veränderungen

Mehr

Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am. C.Hildebrandt / D. Thomas

Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am. C.Hildebrandt / D. Thomas Klasse 10 (Mittlerer Abschluss) und was kommt dann? Weiterführung der Schullaufbahn am Was erwartet die Wirtschaft von Schulabgängern? Von den befragten Unternehmen hielten x% folgende Qualifikationen

Mehr

Berufskolleg Deutzer Freiheit. Herzlich willkommen!

Berufskolleg Deutzer Freiheit. Herzlich willkommen! Berufskolleg Deutzer Freiheit Herzlich willkommen! Gleich geht s los Inhalt der Präsentation Bildungsgänge am Berufskolleg Deutzer Freiheit Abschlüsse Fachrichtungen Aufnahmevoraussetzungen Betriebspraktika

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Lehre für die Karriere

Lehre für die Karriere Ausbildung Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Lehre für die Karriere Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung.

Mehr

Zertifizierte Ausbildung. zum Trainer / zur Trainerin

Zertifizierte Ausbildung. zum Trainer / zur Trainerin Zertifizierte Ausbildung zum Trainer / zur Trainerin des No Blame Approach Zertifizierte Ausbildung zum Trainer / zur Trainerin des No Blame Approach Mit der Ausbildung zum Trainer / zur Trainerin des

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Die Ausbildung beim Landkreis Nienburg/Weser

Die Ausbildung beim Landkreis Nienburg/Weser Die Ausbildung beim Landkreis Nienburg/Weser Verwaltungsfachangestellte/-r Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/-r Aufgaben - Bearbeitung von Anträgen - Ansprechpartner Rat suchender Bürger und

Mehr

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen EBC*L Deutschland Süd Tel.: +43 1 813 99 77 70 Fax. +43 1 813 99 77 20 office@ebcl-sued.de www.ebcl-sued.de FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen 1) Warum ist der EBC*L

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter von EVU Fachverband für Energie Marketing und Anwendung (HEA) e.v. beim VDEW

Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter von EVU Fachverband für Energie Marketing und Anwendung (HEA) e.v. beim VDEW Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter von EVU Fachverband für Energie Marketing und Anwendung (HEA) e.v. beim VDEW Hartmut Kämper www.hea-akademie.de Zielgruppe Mitarbeiter von Energieversorgungsunternehmen

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess, Management und Führung, Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil.

Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess, Management und Führung, Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil. MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTE(R) TECHNISCHE(R) BETRIEBSWIRT(IN) Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob Sie die notwendigen Qualifikationen besitzen, um als Führungskraft

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG KONFLIKTMANAGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG KONFLIKTMANAGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis Zertifikat Investition in

Mehr

call & communication management

call & communication management call & communication management Das Kieler Unternehmen group befasst sich seit seiner Gründung mit der Optimierung der Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Kernpunkte sind für uns dabei

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG GLOBALISIERUNG UND MERGERS & ACQUISITIONS

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG GLOBALISIERUNG UND MERGERS & ACQUISITIONS BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG GLOBALISIERUNG UND MERGERS & ACQUISITIONS INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung. Servicefachkraft für Dialogmarketing

Informationen zur Berufsausbildung. Servicefachkraft für Dialogmarketing Informationen zur Berufsausbildung Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildung im Sinn? Servicefachkraft für Dialogmarketing im Kopf! Servicefachkräfte für Dialogmarketing? Was machen die eigentlich?

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe:

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe: Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum In diesem Dokument findest du alle Angaben und Materialien, die du benötigst um deine Praktikumsmappe zu erstellen! Auf dieser Seite findest du eine Übersicht

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Höhere Berufsfachschule. Handel und E-Commerce

Höhere Berufsfachschule. Handel und E-Commerce Höhere Berufsfachschule Handel und E-Commerce Infopaket Allgemeine Informationen über den Bildungsgang Stand: 26.04.2012 Ziel Der Bildungsgang der höheren Berufsfachschule Handel und E-Commerce führt in

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Bundesweiter Wettbewerb Young Professionals 2012 kürt die besten Azubis der Callcenter-Branche

Bundesweiter Wettbewerb Young Professionals 2012 kürt die besten Azubis der Callcenter-Branche PRESSEMITTEILUNG vom 06.03.2012 Bundesweiter Wettbewerb Young Professionals 2012 kürt die besten Azubis der Callcenter-Branche Berlin, 1.März 2012 Die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs Young Professionals

Mehr

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Berufsschule Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Waren kommissionieren Berufsbild Der Groß- und Außenhandelskaufmann ist ein staatlich

Mehr

Willkommen am Berufskolleg des Kreises Olpe zur Informationsveranstaltung Assistent/in für Betriebsinformatik + Allgemeine Hochschulreife 29.01.2007 Informationen zur AHR mit Ziel: Doppelqualifikation

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Ausbildung und. bei der. als Industriekaufmann/-frau 08.10.2013

Ausbildung und. bei der. als Industriekaufmann/-frau 08.10.2013 08.10.2013 Ausbildung und Beruf bei der als Industriekaufmann/-frau Wasserversorgung Stromversorgung Gasversorgung Hierfür steht die BEW Allgemeines zum Unternehmen Unternehmensbeschreibung BEW Bergische

Mehr

Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik

Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik Inhalt: Einleitung - Vorwort - Weiterbildungsziel - Teilnahmevoraussetzung - Bildungswillen Weiterbildungsaufbau - 1 Weiterbildungsschritt

Mehr

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation (IHK). Inklusive ECDL

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation (IHK). Inklusive ECDL ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation (IHK). Inklusive ECDL UMSCHULUNG Für den beruflichen Neuanfang qualifizieren. In einer Umschulung mit IHK- Abschluss erlernen Sie einen

Mehr

Neue Modulreihe: "ZERTFIZIERTE FIRMENKUNDENASSISTENZ" An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 19.02.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

Neue Modulreihe: ZERTFIZIERTE FIRMENKUNDENASSISTENZ An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 19.02.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben A051/2015 Ansprechpartner: Susanne Froning Durchwahl: 0251 7186-8213 Direktfax:

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen VersFinKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. der Auswahl des richtigen B2B-Callcenters für Neukunden-Akquisition, Kunden-Reaktivierung und Daten-Veredelung.

Die 5 Erfolgsfaktoren. der Auswahl des richtigen B2B-Callcenters für Neukunden-Akquisition, Kunden-Reaktivierung und Daten-Veredelung. Die 5 Erfolgsfaktoren bei der Auswahl des richtigen B2B-Callcenters für Neukunden-Akquisition, Kunden-Reaktivierung und Daten-Veredelung. Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb

Mehr

Wir knüpfen Kontakte, die halten.

Wir knüpfen Kontakte, die halten. Wir knüpfen Kontakte, die halten. Weit über 70 % aller Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen werden heutzutage über das Telefon abgewickelt. Kundenorientiertes Serviceverhalten ist daher ein bestimmender

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule)

Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Seite 1 von 5 RWB Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Wann könnte dich diese Schulform interessieren? Du suchst einen Beruf, der branchenübergreifend

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Präsentation 2004 / 2005

Präsentation 2004 / 2005 Präsentation 2004 / 2005 Gründung: 1989 Gemeinsamer Hauptsitz: Erlangen Mitarbeiterzahl: 725 Gruppenumsatz 2004: 34,5 Mio. Für wertvolle telefonische Dialoge defacto handelt ethisch korrekt defacto setzt

Mehr

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. IFLAS-Förderung möglich! Bürokauffrau (IHK) / Bürokaufmann (IHK). Inklusive Schulung für SAP -Software.

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. IFLAS-Förderung möglich! Bürokauffrau (IHK) / Bürokaufmann (IHK). Inklusive Schulung für SAP -Software. ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE IFLAS-Förderung möglich! Bürokauffrau (IHK) / Bürokaufmann (IHK). Inklusive Schulung für SAP -Software. UMSCHULUNG Organisationstalent und rechnerische Fähigkeiten. In einer

Mehr

Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden Sie Kundencoach! Berater, Konfliktlöser

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft Ausführung für den Ausbildungsberuf zur vom 08. Januar 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 1 vom 11.

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D Projektmanagement-Fachmann GPM

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D Projektmanagement-Fachmann GPM Qualifizierungslehrgang IPMA Level D Projektmanagement-Fachmann GPM Eventuelle Unterüberschrift Das Igel-Prinzip von APROPRO: Zielgerichtete Planung plus optimaler Ressourceneinsatz plus effiziente Zusammenarbeit

Mehr

Die Personalprofis. für Call- und Service-Center

Die Personalprofis. für Call- und Service-Center Die Personalprofis für Call- und Service-Center Die höchste Form der Kommunikation ist der Dialog. August Everding Roland Brohm, Diplom-Betriebswirt (FH) Geschäftsführender Gesellschafter der iperdi-gruppe

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Richtlinie R 1 für das Vorpraktikum. Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik Stuttgart. vom 1.

Richtlinie R 1 für das Vorpraktikum. Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik Stuttgart. vom 1. Hochschule für Technik Stuttgart Fakultät B Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Tel.: +49 711 8926 26 78 Fax: +49 711 8926 26 66 Richtlinie R 1 für das Vorpraktikum

Mehr

EMS Seminare...Ihr persönlicher Erfolg!

EMS Seminare...Ihr persönlicher Erfolg! Der Telefonprofi Teil III Die Erinnerung an Ihr Telefontraining Nur Übung macht den Meister! - Michael Schmidt - Dohmstr. 2 53121 Bonn Tel. 0228-9107987 Fax: 0228-9107906 Email: ems@seminartrainer.de www.seminartrainer.de

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

The Real Estate Sector in London and the UK

The Real Estate Sector in London and the UK The Real Estate Sector in London and the UK DE/11/LLP-LdV/MC/Z203 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: The Real Estate Sector in London and the UK DE/11/LLP-LdV/MC/Z203 Jahr: 2011 Projekttyp: Status:

Mehr

Aktive Ausbildung: Erfahrung England

Aktive Ausbildung: Erfahrung England Aktive Ausbildung: Erfahrung England DE/08/LLP-LdV/IVT/280527 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Aktive Ausbildung: Erfahrung England DE/08/LLP-LdV/IVT/280527 Jahr: 2008 Projekttyp: Status: Bewerbung

Mehr