Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun?"

Transkript

1 ICF- Arbeitsgruppe Schaufling Asklepios Klinik Schaufling Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun? Holger Grötzbach Asklepios Klinik Schaufling Abteilung Sprachtherapie D Schaufling SAL Tagung Zürich

2 Sanatorium Hausstein/Schaufling um 1930 Vielen Dank für die Einladung

3 Evidenzbasierte Aphasietherapie Agenda Effizienz und Effektivität Evidenzbasierte Medizin Effektivität der Aphasietherapie

4 Anspruch an die Aphasietherapie Patienten, Angehörige, Therapeuten und Kostenträger haben den Anspruch, dass Aphasietherapie effizient und effektiv ist.

5 Effizienz und Effektivität 1 Effizienz gibt als Maß die Wirtschaftlichkeit einer Therapie an: Mit einer gegebenen Therapie soll ein maximaler Nutzen erzielt werden (ökonomisches Maximalprinzip). Effektivität gibt als Maß die Wirksamkeit einer Therapie an: Dabei wird das Ergebnis, das durch eine Therapie erreicht worden ist, mit dem jeweils angestrebten Ziel verglichen. Ideal ist, wenn Ergebnis und Ziel übereinstimmen. 1 nach: Blanco, J. & Mäder, M. (1999). Dokumentation, Messung und Qualitätsmanagement. In Frommelt, P. & Grötzbach, H. (Hrsg.). NeuroRehabilitation. Berlin: Blackwell,

6 Effektivität vs. Effizienz 1 Effektivität ist wichtiger als Effizienz, da sie für die Richtigkeit einer Therapiemaßnahme steht. Unwirksame Therapien effizient durchzuführen, bedeutet immer eine Verschwendung von Ressourcen. 1 nach: Kolominsky-Rabas, P. (2005). Evidenzbasierung und Neurologie. In Wallesch, C.-W. (Hrsg.). Neurologie. München: Urban & Fischer,

7 Evidenzbasierte Aphasietherapie Agenda Effizienz und Effektivität Evidenzbasierte Medizin Effektivität von Aphasietherapie

8 Effektivitätsnachweise Die evidenzbasierte Medizin (EBM) hat die Ziele, Standards für die Durchführung von Wirksamkeitsstudien zu entwickeln; aus den Studienergebnissen Empfehlungen für die Praxis abzuleiten; die Empfehlungen allen interessierten Fachkräften und Laien gut verständlich und leicht auffindbar zugänglich zu machen.

9 Säulen der evidenzbasierten Medizin Evidenzbasierte Medizin (EBM) Therapeut(in) Wissenschaftliche Belege Patient(in) klinische Expertise Studienergebnisse Hoffnungen Erwartungen Ziele

10 Verankerung der EBM in den Berufsleitlinien 1 Logopädinnen und Logopäden orientieren ihr Vorgehen an Wirksamkeitsnachweisen. Dabei werden Patientenpräferenz, klinische Erfahrung und die beste verfügbare wissenschaftliche Evidenz gleichermaßen berücksichtigt. 1 Quelle: dbl (2010): Berufsleitlinien, Punkt 7, S. 4.

11 Nutzen der evidenzbasierten Medizin Die Ergebnisse der evidenzbasierten Medizin ersetzen intuitiv getroffene Entscheidungen durch ein transparentes, für alle Beteiligen nachvollziehbares Vorgehen. Zur Beschäftigung mit der EBM gibt es daher keine Alternative.

12 Evidenzbasierte Aphasietherapie Agenda Effizienz und Effektivität Evidenzbasierte Medizin Effektivität von Aphasietherapie

13 3 Positionen zur Effektivität von Aphasietherapie Aphasietherapie ist uneffektiv, da im Vergleich zur Spontanremission keine signifikanten Verbesserungen erreicht werden. Aphasietherapie ist effektiv, da Erfolge erzielt werden, die signifikant über die Spontanremission hinausgehen. zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann Aphasietherapie weder als eindeutig effektiv noch als eindeutig uneffektiv beurteilt werden.

14 Aphasietherapie: uneffektiv Patienten mit einer Aphasie nach Schlaganfall wurden randomisiert einer Gruppe mit Aphasietherapie (n = 104) und einer Gruppe ohne Aphasietherapie (n = 87) zugewiesen. 1 die Therapiegruppe erhielt 6 Monate lang zwei Mal pro Woche Sprachtherapie. Ergebnis: Zwischen der Therapiegruppe und der nicht-therapiegruppe ergaben sich keine signifikanten Leistungsunterschiede. 1 Quelle: Lincoln, N. et al. (1984). Effectiveness of speech therapy for aphasic stroke patients: a randomised controlled trial. Lancet, 1,

15 Aphasietherapie: effektiv In einer Metaanalyse 1, der 55 Therapiestudien zugrunde liegen, werden zwei Schlüsse gezogen: 1. Es gibt nach dem Ergebnis der Metaanalyse ausreichend Belege dafür, dass Aphasietherapie wirksam ist. 2. Eine Durchführung von weiteren Studien zum Nachweis der Effektivität von Aphasietherapie wäre eine Verschwendung von Ressourcen. 1 Quelle: Robey, R. (1998). A meta-analysis of clinical outcomes in the treatment of aphasia. Journal of Speech, Language and Hearing Research, 41,

16 Aphasietherapie: weder effektiv noch uneffektiv In einer Metaanalyse 1, der 12 randomisiert kontrollierte Therapiestudien zugrunde liegen, wird geschlossen, dass Aphasietherapie für Patienten mit einem Schlaganfall weder eindeutig effektiv noch eindeutig uneffektiv ist. 1 Quelle: Greener, J. et al. (2002). Speech and language therapy for aphasia following stroke. Cochrane Library, Issue 3. Oxford: Update Software.

17 Grund für die widersprüchlichen Ergebnisse Die widersprüchlichen Schlussfolgerungen der Studien beruhen darauf, dass der Faktor Therapieintensität in den Analysen nicht ausreichend berücksichtigt worden ist.

18 Therapieintensität (1) 1 mittlere Reduktion der Fehlerzahl im Token Test in Abhängigkeit von der Anzahl der Therapiestunden pro Woche Fehler h/Woche 10h/Woche 1 Quelle: Bhogal, S. et al. (2003). Rehabilitation of aphasia: More is better. Topics in Stroke Rehabilitation, 10,

19 Therapieintensität (2) 1 Abhängigkeit negativer und positiver Therapiestudienergebnisse von der mittleren Anzahl der Therapiestunden pro Woche h/woche negativ positiv 1 Quelle: Bhogal, S. et al. (2003). Rehabilitation of aphasia: More is better. Topics in Stroke Rehabilitation, 10,

20 Therapieintensität (3) 1 durchschnittliche Dauer (gemessen in Wochen) der negativen und positiven Therapiestudien Wochen negativ positiv 1 Quelle: Bhogal, S. et al. (2003). Rehabilitation of aphasia: More is better. Topics in Stroke Rehabilitation, 10,

21 Therapieintensität (4) In einer Metaanalyse 1, der 10 Therapiestudien zugrunde liegen, wird geschlossen, dass Aphasietherapie dann effektiv ist, wenn eine Therapie mit ca. 9 Stunden pro Woche für einen Zeitraum von ca. 11 Wochen durchgeführt wird; Aphasietherapie dann uneffektiv bleibt, wenn eine Therapie mit ca. 2 Stunden pro Woche für einen Zeitraum von ca. 23 Wochen durchgeführt wird. 1 Quelle: Bhogal, S. et al. (2003). Intensity of aphasia therapy, impact on recovery. Stroke, 34,

22 Intensität von Aphasietherapie Selbst bei chronischer Aphasie mit erhaltener Lernfähigkeit können sprachliche Verbesserungen erreicht werden, sofern die sprachliche Stimulierung wöchentlich 8 Stunden beträgt (...). Keine befriedigenden Erfolge sind bei niedrigfrequenter, nur 1- bis 2-mal wöchentlich stattfindender Sprachtherapie zu erwarten. 1 Quelle: Huber, W. et al. (2006). Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Stuttgart: Thieme, S. 102.

23 Therapieintensität in der dgn-leitlinie [Aphasie]-Behandlungen mit einer Frequenz von zwei Wochenstunden oder weniger sind unwirksam. Quelle:

24 Therapieintensität in der Aphasie-Leitlinie 1 Zeit nach Insult Intensität von Aphasietherapie 0 1 Monat 1 bis 2 Mal täglich zu je 30 Minuten 1 6 Monate Stationär: 1 bis 2 Mal täglich zu je 60 Minuten für 6 bis 8 Wochen Ambulant: 3 bis 4 Mal pro Woche zu je 60 Minuten 6 12 Monate Stationär: 1 bis 2 Mal täglich zu je 60 Minuten für 6 bis 8 Wochen Ambulant: Intervalltherapie mit täglicher Behandlung für 4 Wochen, danach Pause von mindestens 3 Monaten nach 12 Monaten Stationär und ambulant: Intervalltherapie mit täglicher Therapie zu je 60 Minuten für 6 bis 8 Wochen 1 Quelle: Bauer, A. et al. (2002). Qualitätskriterien und Standards für die Therapie von Patienten mit erworbenen Störungen der Sprache (Aphasie) und des Sprechens (Dysarthrie). Aktuelle Neurologie, 29,

25 Was ist erreicht? Nachgewiesen ist, dass Aphasietherapie effektiv ist. Sie ist es jedoch nur dann, wenn sie als hochfrequente Intervalltherapie durchgeführt wird. Hochfrequent bedeutet eine tägliche Therapie mit 60 Minuten Dauer für vier Wochen, danach eine Pause von drei Monaten.

26 Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung 1 Vorgaben nach dem ETM 05: Therapie kommunikativer Störungen Patienten mit hohem Bedarf Patienten mit normalem Bedarf Mindestdauer Therapie mindestens 6 Stunden pro Woche mindestens 3 Stunden pro Woche Mindestanteil zu behandelnder Patienten mindestens 10% mindestens 40% 1 nach: Schönle, P. W. & Lorek, L. M. (2011). Entwicklung der Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung für die Rehabilitation von Patienten mit Schlaganfall in der Phase D. Neurologie & Rehabilitation, 17 (3),

27 Was ist erreicht? mittlere Häufigkeit logopädischer Einzeltherapien pro Woche 1 n = 27 n = 18 n = 22 1 Quelle: Lauer, N. (2010). Aphasie-Selbsthilfe. Konzepte, Strukturen und Empirie. Idstein: Schulz-Kirchner, S. 128.

28 % Therapieergebnisse bei niederfrequenter Sprachtherapie in der chronischen Phase 1 (n = 97 ) 0 verbessert unverändert verschlechtert 1 Quelle: Schlenck, K. J. & Perleth, S. (2004). Langzeitverlauf bei Aphasie und der Effekt von Sprachtherapie in der chronischen Phase. Aphasie und verwandte Gebiete, 1, 9 20.

29 Therapieergebnisse bei intensiver Sprachtherapie in der chronischen Phase 1 % Anteil von Patienten mit Verbesserungen in % 0 1. Aufenth. 2. Aufenth. 3. Aufenth. 4. Aufenth. 5. Aufenth. n = 97 n = 97 n = 64 n = 20 n = 13 1 Quelle: Schlenck, K. J. & Perleth, S. (2004). Langzeitverlauf bei Aphasie und der Effekt von Sprachtherapie in der chronischen Phase. Aphasie und verwandte Gebiete, 1, 9 20.

30 Evidenzbasierte Aphasietherapie Agenda Evidenznachweise für Aphasietherapie-Methoden Zielsetzungsprozess Dokumentation

31 Was ist zu tun? (1) Voraussetzungen 1 für eine hohe Frequenz in der ambulanten Versorgung sind: eine entsprechende Verordnungsweise der zuweisenden Ärztinnen und Ärzte eine Terminorganisation der Praxen, die eine hochfrequente Therapie ermöglicht die Bereitschaft der Betroffenen, an einer hochfrequenten Therapie teilzunehmen 1 nach: Grötzbach, H. (2011). Leitlinienorientierte Aphasietherapie Widerspruch zum Heilmittelkatalog. In Krätsch- Sievert, P. et al. (Hrsg.). Qualitätsbericht Logopädie in Baden-Württemberg. dbl: Köln,

32 Was ist zu tun? (2) Eine hohe Frequenz kann erreicht werden durch: Einzeltherapien Eigenübungsaufgaben Gruppentherapien computerbasierte Therapien supervidierte Laientherapien Anbindung an Selbsthilfegruppen

33 Quelle: Lang, C. (1996). Rehabilitation bei Aphasien. Nervenheilkunde, 15, Einzeltherapie: Methoden Alternative Kommunikation; Audiovisuelles Stimulationsprogramm; Auditory Language Comprehension Program; Auditory Stimulation Program; Augmentative Kommunikation; Automatisiertes Training; Agrammatismustherapie; Benennen; Behavioral Treatment of Verbal Interaction Skills; Bliss-Symbole; Cognitive Intervention; Compensatory Strategies; Computer-generated Phonemic Cues; Deblockierung; Dialogtraining; Direct Production Treatment; Erlanger Programm zur Aphasietherapie; Empathetic Approach; Familientherapie; Filmed Language Instruction; Functional Communication Therapy; Globalaphasietherapie; Gruppentherapie; Hypnotherapie; Innovative Therapeutic Program; Intensive Language Treatment; Laientherapie; Language/Context Centered Program; Language Enrichment Therapy; Language Oriented Therapy; Laughter Therapy; Linguistisches Rollenspiel; Loose Training; Mapping Thematic Relatives; Melodic Intonation Therapy; Metalinguistische Therapie; Mikrocomputertherapie; Nonverbale Kommunikation; Operantes Syntaxkonditionieren; Pharmakotherapie; Phonological Treatment; PICA-Therapie; Präventive Methode; Pragmatische Therapie; Promoting Aphasics Communicative Effectiveness; Programmed Instruction in Picture-Sound Association; Reduzierte Syntax-Therapie; Response-Contingent Small-Step Treatment; Schreibtherapie; Self- Adjustment Therapie; Self-Cueing; Semantic Treatment; Sentence Construction Board; Sentence-Level Auditory Comprehension Treatment Program; Sentence Repetition; Sign Language; Sprechapraxietherapie; Stimulationstherapie; Syntax Stimulation Program HELPSS; Systematic Therapy Program for Auditory Comprehension Disorders of Aphasics; Training Formal Structure of Language; Treatment of Aphasic Perseveration; Visual Action Therapy; Visuospatial Therapy; Vertikal Horizontale Therapie

34 Anzahl Methoden 1996: 50 Methoden geschätzt: jedes Jahr Publikation von 10 neuen Methoden 2012: ca. 210 Methoden Wie effektiv sind die Methoden?

35 Wirksamkeit der Methoden Nach den Qualitätskriterien der American Academy of Neurology gilt bislang nur die Melodic Intonation Therapy (MIT) als vielversprechende Therapieform.

36 Einige Gütekriterien liegen Effektivitätsnachweise vor? für wen ist die Methode geeignet? welches Ziel wird verfolgt? (Funktions- /Teilhabeverbesserung?) in welcher Phase des Krankheitsverlaufs verwendbar? Material nach Schwierigkeitsgraden aufgebaut? Verlaufskontrolle möglich?

37 vgl. Beushausen, U. & Grötzbach, H. (2011). Evidenzbasierte Sprachtherapie. München: Elsevier, S. 8. Cave Aus einem fehlenden Effektivitätsnachweis kann nicht darauf geschlossen werden, dass eine Methode unwirksam ist. Vielmehr ist über ihre Wirksamkeit (noch) nichts bekannt. Dies gibt dem Anwender die Freiheit, an die Wirksamkeit zu glauben.

38 Was ist zu tun? Statt zehn neue Therapie-Methoden pro Jahr zu den bereits vorhandenen hinzuzufügen, muss es in Zukunft darum gehen, die bisherigen Methoden zu evaluieren, um wirksame Methoden von unwirksamen unterscheiden zu können.

39 Effektivität Gruppentherapie Gruppentherapien führen zwar zu funktionellen Verbesserungen bei Personen mit einer chronischen Aphasie 1, wahrscheinlich jedoch nicht zu Verbesserungen in Unterhaltungen 2. 1 Masoud, V. (2007). Gruppentherapie bei Aphasie: aktueller Überblick und Praxisbeispiel eines Stufenmodells. Forum Logopädie, 21 (6), Teasell, R. et al. (2012). Evidence-based review of stroke rehabilitation. Module 14: Aphasia.

40 Effektivität Computertherapie Es liegen inzwischen Effektivitätsnachweise sowohl für englischsprachige Computerprogramme 1 als auch erste Nachweise für deutschsprachige Programme 2 vor. 1 Teasell, R. et al. (2012). Evidence-based review of stroke rehabilitation. Module 14: Aphasia. 2 Nobis-Busch, R. (2006); Lange et al., (2008); Sünderhauf et al. (2008); Bilda et al. (2008)

41 Effektivität Laientherapie Unter Anleitung und Supervision von Sprachtherapeuten erzielen angelernte Laien oder Assistenten beachtliche Therapieerfolge. 1 1 David, R. et al. (1982). Treatment of acquired aphasia: speech therapists and volunteers compared. Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry, 45,

42 Effektivität geschulte Familienangehörige 1 Belege sprechen dafür, dass sich geschulte Angehörige besser mit Betroffenen unterhalten können. Dadurch wird einer sozialen Isolation vorgebeugt (Steigerung der Teilhabe). 1 Quelle: Teasell, R. et al. (2012). Evidence-based review of stroke rehabilitation. Module 14: Aphasia.

43 Evidenzbasierte Aphasietherapie Agenda Evidenznachweise für Aphasietherapie-Methoden Zielsetzungsprozess Dokumentation

44 Zielsetzungsprozess Der Verlauf der Behandlung wird im interdisziplinären Team ( ) besprochen und bewertet. Der Patient und seine Angehörigen müssen dabei so einbezogen werden, dass über Ziele ( ) der Rehabilitation gemeinsam entschieden werden kann 1. 1 Quelle: Huber, W. et al. (2006). Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Stuttgart: Thieme, S. 9.

45 Vorteile einer gemeinsamen Entscheidungsfindung Die Beteiligung von Patient(inn)en nach dem Behandlungsmodell der Partizipativen Entscheidungsfindung trägt zu höherer Therapietreue, verbesserten Behandlungsergebnissen und zu höherer Zufriedenheit von Patient(inn)en und Ärzt(inn)en bei 1. 1 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (2008). Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen. Kurzbericht vom

46 Gemeinsame Entscheidungen? Heutzutage nehmen die meisten neurologischen Rehabilitationsprogramme für sich in Anspruch, patientenzentriert zu sein. Oft bedeutet das lediglich, dass das Behandlungsteam über ein Set von Rehabilitationszielen entscheidet und dann den Patienten und seine Familie fragt, ob diese akzeptabel sind 1. 1 Quelle: Collicut McGrath, J. & Kischka, U. (2010). Interdisziplinäre Teamarbeit und Zielsetzung in der Rehabilitation. In Frommelt, P. & Lösslein, H. (Hrsg.) NeuroRehabilitation. Heidelberg: Springer,

47 1 Quelle: Grötzbach, H. & Iven, C. (2009). Umsetzung der ICF in den klinischen Alltag. In Grötzbach, H. & Iven, C. (Hrsg.). ICF in der Sprachtherapie. Idstein: Schulz-Kirchner, Hypothese Die Ziele einer Rehabilitationsmaßnahme werden nicht von den Patienten, sondern von den medizinischen Professionellen definiert. Dies geschieht in dem Bewusstsein, aufgrund der Ausbildung schon zu wissen, was für einen Patienten gut ist (paternalistische Haltung). 1

48 Zielsetzung in der Praxis (1) Anzahl Berichte Analyse von 20 Aphasie-Therapieberichten 1 paternal. partizipativ 1 Quelle: Dallmeier, P. & Thies, C. (2009). Logopädische Berichte in der Aphasietherapie Einbindung alltagsrelevanter klientenzentrierter Ziele. Bachelor-Arbeit: HAWK Hildesheim.

49 Zielsetzungsmethoden: paternalistisch vs. partizipativ 1 Definition der Therapieziele durch Grundlage der Definition paternalistisch Fachkräfte klinische Expertise der Fachkräfte partizipativ Patienten und Fachkräfte gemeinsam geteiltes Wissen von Patienten und Fachkräften Aufwand gering, da zeitökonomisch hoch, da Zielsetzungsgespräche notwendig Vorteil Nachteil für alle Patienten in jeder Krankheitsphase durchführbar in der Regel nur gering ausgeprägte Akzeptanz der Patienten für die Ziele hohe Identifikation aller Beteiligten mit den Zielen setzt aktive Teilnahme der Patienten am Ziesetzungsprozess voraus 1 nach: Grötzbach, H. (2010). Therapieziele definieren: paternalistisch oder partizipativ? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 18 (2),

50 Übergang von der paternalistischen zur partizipativen Zielsetzung paternalistisch.. partizipativ Akutbehandlung Frühreha Rehabilitation Ambulanz Zeit zunehmende Genesung

51 Zielsetzung in der Praxis (2) Analyse von 24 Aphasie-Therapieberichten Ziele vor. Ziele fehl. 1 Quelle: Dallmeier, P. et al. (2011). Zielsetzung in der Aphasietherapie. Forum Logopädie, 25 (2),

52 Maßnahme vor dem Ziel?

53 Zielsetzung in der Praxis (3) ICF-Komponente Funktion Aktivität Beispiele Verbesserung des Zugriffs auf Repräsentationen im phonologischen Output-Lexikon Verbesserung der Sprachverständnisleistungen Verbesserung des auditiven Sprachverständnisses Förderung der schriftsprachlichen Leistungsfähigkeit Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit Kommunikation über etwaige Schmerzen Partizipation Eingliederung in die familiäre Umgebung trotz schwerer Kommunikationsstörungen Quelle: Dallmeier, P. & Thies, C. (2009). Logopädische Berichte in der Aphasietherapie Einbindung alltagsrelevanter klientenzentrierter Ziele. Bachelor-Arbeit: HAWK Hildesheim.

54 Zielsetzung in der Praxis (4) % prüf. Ziele Prüfbarkeit der Ziele (n = 63) 1 n. prüf. Ziele 1 Quelle: Dallmeier, P. et al. (2011). Zielsetzung in der Aphasietherapie. Forum Logopädie, 25 (2),

55 vgl. Beushausen, U. & Grötzbach, H. (2011). Evidenzbasierte Sprachtherapie, S. 101ff. Was ist zu tun? Bei der Definition von Therapiezielen ist darauf zu achten, dass sie partizipativ erarbeitet werden, messbar sind und sich auf die ICF-Komponenten Partizipation, Aktivität und Funktion beziehen.

56 Evidenzbasierte Aphasietherapie Agenda Evidenznachweise für Aphasietherapie-Methoden Zielsetzungsprozess Dokumentation

57 Dokumentation Logopädinnen und Logopäden können die eigene Leistung gegenüber Kostenträgern darstellen ( ). 1 1 Quelle: Berufsleitlinien dbl vom , Punkt 19

58 Dokumentation in der Praxis (1)

59 Dokumentation in der Praxis (2)

60 Dokumentation (3)

61 Quelle: ambulanter Therapiebericht Dokumentation in der Praxis (3) Leitsymptomatik: Wortfindungsstörungen und Probleme, beim Sprechen die richtigen Laute zu finden Behandlungsstand: Der Patient zeigt ein deutlich gebessertes Sprachverständnis. Auch seine Wortfindung ist massiv besser geworden. Durch gemeinsames Üben ist Herr X. nunmehr in der Lage, ganze Sätze nachzusprechen.

62 Dokumentation (4)

63 Dokumentation in der Praxis (4) Leitsymptomatik: Wortfindungsstörungen und Probleme, beim Sprechen die richtigen Laute zu finden Behandlungsstand: Der Patient zeigt sich sehr motiviert. Entsprechend sind seine sprech- bzw. sprachlichen Leistungen deutlich besser geworden. Bei Übungen zur semantischen Zuordnung macht er kaum noch Fehler. Auch kann er Begriffe mit Hilfe vom Mundbild bzw. Anlaufhilfe überwiegend korrekt sprechen. Quelle: ambulanter Therapiebericht

64 Dokumentation in der Praxis (5) Quelle: stationärer Therapiebericht vom

65 vgl. Beushausen, U. & Grötzbach, H. (2011). Evidenzbasierte Sprachtherapie, S. 101ff. Fazit Eine Reihe von logopädischen Dokumentationen erfüllt qualitative Mindestanforderungen nicht. Dies ist mehr als erstaunlich, da sowohl in der Ausbildung als auch in der Berufsleitlinie Wert auf eine sorgfältige Dokumentation gelegt wird.

66 Was ist zu tun? Die Dokumentation stellt die Visitenkarte der Behandelnden dar. Denn sie gibt Auskunft über das Wissen und die Sorgfalt der Verfasserin/des Verfassers und trägt dadurch zum Renommee der Sprachtherapie bei. Eine qualitativ hochwertige Dokumentation sollte daher selbstverständlich sein!

67 Schluss (1) Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit Asklepios-Klinik Schaufling

68 Schluss (2) Bei Fragen: genügt!

Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun?

Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun? Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun? Zusammenfassung Seit mehr als zehn Jahren liegen evidenzbasierte Nachweise dafür vor, dass Aphasie therapie effektiv ist. Sie ist

Mehr

Rehabilitationsziele definieren: Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitationsziele definieren: Anspruch und Wirklichkeit ICF- Arbeitsgruppe Schaufling Asklepios Klinik Schaufling Rehabilitationsziele definieren: Anspruch und Wirklichkeit Holger Grötzbach, M. A. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Vortrag

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

1. Theoretischer Hintergrund. 2. Fragestellung

1. Theoretischer Hintergrund. 2. Fragestellung Alltagsorientierte Therapie - ein interdisziplinäres, gruppentherapeutisches Angebot von Sprach- und Ergotherapie im Aphasie-Zentrum, Vechta-Langförden Eva Rilling, Rainer Wilken, Kathrin Wismann, Birte

Mehr

Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN

Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN 1 Gliederung Wieso EbM? Was ist EbM? Organisatorisches Wieso EbM? Frau Müller, 37y inflammatorisches MammaCa nach 1y: Progress wünscht sich Zellkernklärung

Mehr

Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem

Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem G.Ollenschläger Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher

Mehr

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz 18. Jahrestagung der GRVS 2010, Freudenstadt Die Rehabilitation möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf der Basis der ICF

Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf der Basis der ICF ICF- Arbeitsgruppe Schaufling Asklepios Klinik Schaufling Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf der Basis der ICF Holger Grötzbach, M. A. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling ICF Tagung

Mehr

1. Einleitung. Fachbeiträge

1. Einleitung. Fachbeiträge Erfassung der logopädischen Versorgungslage von erwachsenen Patientinnen und Patienten aus Sicht praktizierender Logopädinnen und Logopäden in der Deutschschweiz. Einleitung Die effektive und effiziente

Mehr

Evidence Based Practice (Teil 1) Urs Albisser Andrea Weise (Februar 2006)

Evidence Based Practice (Teil 1) Urs Albisser Andrea Weise (Februar 2006) Evidence Based Practice (Teil 1) Urs Albisser Andrea Weise (Februar 2006) Ziele Alle Ergotherapeuten der Klinik Valens wissen, was EBP ist (April 2006) kennen die Schritte von EBP (Mitte 2006) wissen,

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Sprachtherapie nach erworbener Hirnschädigung / Teil 2

Sprachtherapie nach erworbener Hirnschädigung / Teil 2 NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2011 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Sprachtherapie nach erworbener Hirnschädigung / Teil 2 Herausgeber Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Online Therapien für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Psychopathologie und Klinische Intervention Psychotherapie Forschung

Mehr

Reha aktiv. Zentrum für Physiotherapie und. medizinische Trainingstherapie. 73635 Rudersberg Rathausstr. 5. Tel. 07183 / 93 23 23. www.rehaaktiv.

Reha aktiv. Zentrum für Physiotherapie und. medizinische Trainingstherapie. 73635 Rudersberg Rathausstr. 5. Tel. 07183 / 93 23 23. www.rehaaktiv. Reha aktiv Zentrum für Physiotherapie und medizinische Trainingstherapie 73635 Rudersberg Rathausstr. 5 Tel. 07183 / 93 23 23 www.rehaaktiv.com Konzeption: In den vergangenen Jahren ist im Gesundheitsmarkt

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Tagung. @Hildesheim Multiprofessionelles Forum Evidenzbasierte Praxis therapeutische Leitlinien HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST

Tagung. @Hildesheim Multiprofessionelles Forum Evidenzbasierte Praxis therapeutische Leitlinien HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/ Göttingen University of Applied Sciences and Arts Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit Tagung @Hildesheim Multiprofessionelles

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

damit sich was bewegt Leitliniengerechte Erweiterung des Therapieangebotes in der Ergotherapie

damit sich was bewegt Leitliniengerechte Erweiterung des Therapieangebotes in der Ergotherapie damit sich was bewegt Leitliniengerechte Erweiterung des Therapieangebotes in der Ergotherapie 1 Was sind Leitlinien? Die Fachgremien von medizinischen Fachgesellschaften (z.b. Dt. Gesellschaft für Neurorehabilitation)

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

Kommunikationsorientierte Aphasietherapie - Nette Plauderstunde oder evidenzbasierte Intervention?

Kommunikationsorientierte Aphasietherapie - Nette Plauderstunde oder evidenzbasierte Intervention? Kommunikationsorientierte Aphasietherapie - Nette Plauderstunde oder evidenzbasierte Intervention? 1 Einleitung Conversation is a pervasive element of everyday life. Therefore, an essential goal of intervention

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Strategien. für Menschen mit. Schädel-Hirn-Verletzungen

Strategien. für Menschen mit. Schädel-Hirn-Verletzungen Strategien für Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzungen Eine neue Welt. Das Gehirn organisiert die gesamte Welt des Menschen von der Wahrnehmung bis zum Fühlen und Handeln. Eine Schädigung des Gehirns greift

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Dr. Peter Kranke kranke_p@klinik.uni-wuerzburg.de http://www.anaesthesie.uni-wuerzburg.de/de/forschung/ebm/index.htm

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien-

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- Birke Peter, Klin. Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Behandlung mit Mistelextrakten Mistelpräparate in der Evidenz basierten Medizin

Behandlung mit Mistelextrakten Mistelpräparate in der Evidenz basierten Medizin Behandlung mit Mistelextrakten Mistelpräparate in der Evidenz basierten Medizin Berlin (25. März 2006) - Die Behandlung mit Mistelextrakten wie Iscador ist ein fester Bestandteil der Krebstherapie. Mistelpräparate

Mehr

Wirksamkeit von semantischer Komplexität bei der Therapie von Wortabrufstörungen? Eine Einzelfallstudie

Wirksamkeit von semantischer Komplexität bei der Therapie von Wortabrufstörungen? Eine Einzelfallstudie Wirksamkeit von semantischer Komplexität bei der Therapie von Wortabrufstörungen? Eine Einzelfallstudie 1 Einleitung Maria Höger, Nicole Stadie & Astrid Schröder Department Linguistik, Universität Potsdam

Mehr

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB Häufige Fehlerarten in der Prähospitalphase Schlaganfall bzw. TIA nicht diagnostiziert. SAB nicht diagnostiziert

Mehr

Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides!

Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides! Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides! Helen Strebel Mai 2016 Top- down & Bottom-up Top-down Vorgehen Partizipation soziale Rollen Betätigungen Aktivitäten Körperfunktionen

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung

Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung 50. Fachkonferenz der DHS Der Mensch im Mittelpunkt Erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland vom 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen Forum 105: Dokumentation und Qualitätssicherung in der

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen?

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen? NNT und NNH : evidenzbasierte Bewertung von Studien Warum evidenzbasierte Medizin? Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie 29.09.2012 Laura Weninger, MME Gesetzliche Vorgaben Berufspolitisch 137 e,

Mehr

UK ALS HEILMITTEL AUS SICHT DER LEISTUNGSERBRINGER AM BEISPIEL DER LOGOPÄDIE

UK ALS HEILMITTEL AUS SICHT DER LEISTUNGSERBRINGER AM BEISPIEL DER LOGOPÄDIE CAMPUS INNENSTADT STAATL. BERUFSFACHSCHULE FÜR LOGOPÄDIE UK ALS HEILMITTEL AUS SICHT DER LEISTUNGSERBRINGER AM BEISPIEL DER LOGOPÄDIE Kerstin Nonn (Dipl. Logopädin) Vertretung des Deutschen Bundesverbandes

Mehr

Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie

Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit Klinik für Alterspsychiatrie Erfahrungen im Handlungsfeld Gerontopsychiatrie Workshop ANP Kongress Linz Freyer, Sonja M.Sc. APN Gliederung Vorstellung Begriffsdefinitionen

Mehr

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie EbM Kongress 2011 Worksho Physiotheraie Folie-Nr. 1 Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungsyramide in der Physiotheraie Bernhard Borgetto Andrea Pfingsten (HAWK Hildesheim, AG Forschung Ergotheraie,

Mehr

Optimierung der Gefährlichkeitsprognose in der forensischen Psychiatrie durch einen transdisziplinären Ansatz

Optimierung der Gefährlichkeitsprognose in der forensischen Psychiatrie durch einen transdisziplinären Ansatz Optimierung der Gefährlichkeitsprognose in der forensischen Psychiatrie durch einen transdisziplinären Ansatz Fachvortrag zur 3. Bielefelder Fachtagung Insights Blickwinkel der Psychiatrie Andre Aulbur

Mehr

Fakultät Wirtschaftsund Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschaftsund Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschaftsund Sozialwissenschaften Klinische Urteilsbildung in der Ergotherapie Professionelles Handeln am Beispiel der Anorexia nervosa Prof. Dr. phil. Klaus D. Joswig 16/10/14 Prof. Dr. phil.

Mehr

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen Leitlinien und Standards in klinikinternen Prozessregelungen und Therapieplänen A. Peters Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen 24. 4. 2015 RFV, Freiburg RehaUpdate Tagung Standards u. Behandlungsempfehlungen

Mehr

Die Universitätsinstitute schneiden hier keineswegs besser ab als die "freien" Ausbildungsinstitute.

Die Universitätsinstitute schneiden hier keineswegs besser ab als die freien Ausbildungsinstitute. Psychotherapie-Ausbildung an Ausbildungsinstituten 1. Die Ausbildungsinstitute realisieren eine gute Psychotherapie-Ausbildung, die auch von den Psychologen und Psychologinnen in Ausbildung (PiAs) geschätzt

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Reduktion der Antibiotikaverordnungen bei akuten Atemwegserkrankungen 1. Basis für rationale Antibiotikaverordnungen: Leitlinien

Mehr

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Dr. med. Torsten Hecke MPH Workshop der : Neue Versorgungsformen Modelle für eine verbesserte Versorgung psychisch kranker Menschen Agenda

Mehr

Psychische Gesundheit. Claudia Hornberg / Claudia Bürmann

Psychische Gesundheit. Claudia Hornberg / Claudia Bürmann Psychische Gesundheit Claudia Hornberg / Claudia Bürmann Geschlechterspezifische Aspekte in der Psychischen Versorgung (I) Zunahme der Aufmerksamkeit für geschlechterspezifische Aspekte vielfältige Gründe,

Mehr

Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen

Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen Indikatinsschlüssel auf der Verrdnung: SP 1 Die Behandlung der SEV, SES der Sprachentwicklungsberhinderung kann in vier Bereiche

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Wir über uns. Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen.

Wir über uns. Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen. Wir über uns Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen. 02 BEGRÜSSUNG Gesundheit ist das höchste Gut. Sie zu erhalten, haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Wir heißen

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Telemedizinische Rehabilitation nach Schlaganfall. Prof. Dr. Stefan Hesse, Medical Park Berlin Humboldtmühle Christopher Tomelleri

Telemedizinische Rehabilitation nach Schlaganfall. Prof. Dr. Stefan Hesse, Medical Park Berlin Humboldtmühle Christopher Tomelleri Telemedizinische Rehabilitation nach Schlaganfall Prof. Dr. Stefan Hesse, Medical Park Berlin Humboldtmühle Christopher Tomelleri Schlaganfall Epidemiologie Inzidenz: 180/100000 (Kolominski-Rabas, 2002)

Mehr

Neurologische TagesReha

Neurologische TagesReha Neurologische TagesReha Wer sind wir? Was bieten wir an? Wie sind wir organisiert? Für welche Patienten? Wir nutzen unser Know How der stationären Neurorehabilitation Neurologische Patienten werden seit

Mehr

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Manfred Grohnfeldt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Sandra Schütz Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie

Mehr

Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie

Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie Miriam Heisterüber Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie Gutachter: Ferdinand Binkofski Frank Domahs Berthold Gröne Das Gesundheitsforum Schulz- Kirchner

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

AUTISMUS. von MMag. Alexandra Pichler. Methoden zur Förderung von Menschen mit Autismus im Vergleich

AUTISMUS. von MMag. Alexandra Pichler. Methoden zur Förderung von Menschen mit Autismus im Vergleich AUTISMUS von MMag. Aleandra Pichler Methoden zur Förderung von Menschen mit Autismus im Vergleich Definition Kommunikation Soziale Interaktion Stereotypes, sich wiederholendes Verhalten, eingeschränkte

Mehr

Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren

Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren Workshop I/3b Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren Isabella: Die neue Welt sie ist ein Unglück! Columbus: Und die alte? War sie ein Verdienst? Dialog zwischen Christoph Columbus (Gerard

Mehr

Schön formulierte Rehaziele vom Kontext über- oder eingeholt?

Schön formulierte Rehaziele vom Kontext über- oder eingeholt? Schön formulierte Rehaziele vom Kontext über- oder eingeholt? ICF Reflexion der praktischen Arbeit REHAB Basel, 9.11.2012 Mirjam Zwahlen Joder, Sandra Signer Rehabilitations- und Rheumazentrum der soh

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung-

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Regelungen zur COPD Schulung nach dem Bad Reichenhaller Modell

Regelungen zur COPD Schulung nach dem Bad Reichenhaller Modell Regelungen zur COPD Schulung nach dem Bad Reichenhaller Modell Qualifikationen für Schuler (Train The Trainer) Die COPD Schulung nach dem Bad Reichenhaller Modell ist ein strukturiertes Schulungsprogramm

Mehr

Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie

Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie Kerstin Bilda (Prof. Dr.), Katrin Matzner (BSc), Hanna Jochims (BSc), Caterina

Mehr

Deutsche Ärztegesellschaft für Ayurveda-Medizin e.v. DÄGAM e.v.

Deutsche Ärztegesellschaft für Ayurveda-Medizin e.v. DÄGAM e.v. Deutsche Ärztegesellschaft für Ayurveda-Medizin e.v. DÄGAM e.v. DÄGAM e.v. Sowohl für den gesunden als auch für den kranken Menschen bietet Ayurveda viele wirksame Möglichkeiten der Therapie und Prävention.

Mehr

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Berlin/Bad Segeberg Intensivpflichtige Patienten - Hauptdiagnosen 1. Cerebrale Ischämie 2. Intracerebrale und Subarachnoidalblutung 3. Schädel-Hirn-Trauma

Mehr

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Reha-Seminar WS 00/ Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Gefördert von der DRV Bund Laufzeit: 6/007-9/00 Jutta Ahnert, Stefan Löffler, Heiner Vogel Institut

Mehr

www.rehapunkt.ch Innovatives Pionierprojekt für hirnverletzte Menschen

www.rehapunkt.ch Innovatives Pionierprojekt für hirnverletzte Menschen www.rehapunkt.ch Innovatives Pionierprojekt für hirnverletzte Menschen Jacqueline Bürki BSc Ergotherapie, Case Managerin HS, Geschäftsführerin und Inhaberin ergobern und rehapunkt Marina Müller dipl. Physiotherapeutin,

Mehr

Leitlinien für eine gelungene Prävention Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz

Leitlinien für eine gelungene Prävention Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz Leitlinien für eine gelungene Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz 1. Sächsischer Landespräventionstag Stadthalle Chemnitz, 27. & 28. Februar 2012 www.lpr.sachsen.de

Mehr

Ergebnisse früherer Studien

Ergebnisse früherer Studien Psychosoziale Belastungen und Gesundheitsstörungen Christian Albus, Alexander Niecke, Kristin Forster, Christina Samel Tagung des Interessenverbandes Contergangeschädigter NRW e.v. Köln, 09. April 2016

Mehr

Die Zusammenarbeit von Job Coaches mit KlientInnen, ArbeitgeberInnen und BehandlerInnen

Die Zusammenarbeit von Job Coaches mit KlientInnen, ArbeitgeberInnen und BehandlerInnen Die Zusammenarbeit von Job Coaches mit KlientInnen, ArbeitgeberInnen und BehandlerInnen Bettina Bärtsch Christine Aebersold Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Supported Employment Militärstrasse

Mehr

Aktuelle Behandlungsprinzipien der Alzheimer-Demenz

Aktuelle Behandlungsprinzipien der Alzheimer-Demenz Aktuelle Behandlungsprinzipien der Alzheimer-Demenz Alexander Kurz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Alzheimer: Ein neurodegenerativer Prozess

Mehr

UK und APHASIE. Chancen und Grenzen. in der logopädischen Therapie. Elisabeth JAKOB, Logopädin

UK und APHASIE. Chancen und Grenzen. in der logopädischen Therapie. Elisabeth JAKOB, Logopädin UK und APHASIE Chancen und Grenzen in der logopädischen Therapie Elisabeth JAKOB, Logopädin IKT Forum, Juli 2012 Landesnervenklinik Sigmund Freud GRAZ, Neurologie, Logopädie Akut Stationen Stroke Unit

Mehr

Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration (feuchte AMD) mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration (feuchte AMD) mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Augenarztpraxis AltenKirchen Dr. med. Thomas Wehler Facharzt für Augenheilkunde Wilhelmstr. 32 Schlossweg 2 57610 Altenkirchen Tel 02681-1651 Fax 02681-6094 Mail info@ak-augenarzt.de Net www.ak-augenarzt.de

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe

Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe (8. März 2012) 1 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Evidenzbasierte Dekubitusprophylaxe 2 Evidenzbasierte Dekubitusprophylaxe 3 1.

Mehr

Modellorientierte Sprachtherapie und Aachener Sprachanalyse: Evaluation bei Patienten mit chronischer Aphasie

Modellorientierte Sprachtherapie und Aachener Sprachanalyse: Evaluation bei Patienten mit chronischer Aphasie Modellorientierte Sprachtherapie und Aachener Sprachanalyse: Evaluation bei Patienten mit chronischer Aphasie Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Naturwissenschaften Universität

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Wie wird man PsychotherapeutIn? Gesetzliche Grundlagen. Dipl.-Psych. vor dem PsychThG

Wie wird man PsychotherapeutIn? Gesetzliche Grundlagen. Dipl.-Psych. vor dem PsychThG Wie wird man PsychotherapeutIn? Gesetzliche Grundlagen Psychotherapeutengesetz (PTG) vom 16.06.1998 zum Änderung des SGBV Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PsychTh-AprV) vom 18.12.1998 Ausbildungs-

Mehr

Multidimensionale Familientherapie. Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015

Multidimensionale Familientherapie. Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015 Multidimensionale Familientherapie Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015 MDFT seit 1985 entwickelt von Howard Liddle im Center for Treatment Research on Adolescent Drug Abuse (CTRADA) an der Universität

Mehr

Handlungsfelder der onkologischen Pflege

Handlungsfelder der onkologischen Pflege Handlungsfelder der onkologischen Pflege Erläuterung anhand des Modells von Corbin und Strauß Sibylle Reimers Onkologische Fachpflegekraft UKE Hamburg Gliederung Das Corbin-Strauß-Modell Die Handlungsfelder

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EINER GROßEN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIE - ERFAHRUNGEN BEI DER IMPLEMENTATION DES DERMATOLOGIE- MODULS IN SHIP

PROJEKTMANAGEMENT IN EINER GROßEN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIE - ERFAHRUNGEN BEI DER IMPLEMENTATION DES DERMATOLOGIE- MODULS IN SHIP PROJEKTMANAGEMENT IN EINER GROßEN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIE - ERFAHRUNGEN BEI DER IMPLEMENTATION DES DERMATOLOGIE- MODULS IN SHIP A d We e 02. April 2009 Institut für Community Medicine Ernst-Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Studie zur Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen

Studie zur Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen Newsletter Juni 2015 Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme Studie zur Wirksamkeit ambulanter Beratung bei Alkoholproblemen Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme ZFA Josefstrasse 91, 8005 Zürich 043 444

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Universitäre Psychiatrische Dienste Bern

Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Was bringt psychisch Kranke in Arbeit Fortschritte in der beruflichen Rehabilitation 40 Jahre gemeindepsychiatrische Praxis Reflexionen und Perspektiven, Stuttgart

Mehr