Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten"

Transkript

1 Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten 2014 Mehrholz, J., Pohl, M., & Elsner, B. (2014). Treadmill training and body weight support for walking after stroke. The Cochrane database of systematic reviews, 1, CD doi: / CD pub Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2013). Transcranial direct current stimulation (tdcs) for activities after stroke: What is the evidence? Stroke; a journal of cerebral circulation, in press. IF=6,158 Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2013). Transcranial direct current stimulation (tdcs) for improving function and activities of daily living in patients after stroke. The Cochrane database of systematic reviews, 11, CD doi: / CD pub2 Mehrholz, J., Elsner, B., Werner, C., Kugler, J., & Pohl, M. (2013). training for walking after stroke. Cochrane Database of Systematic Reviews (7). doi: / CD pub3 Mehrholz, J., Elsner, B., Werner, C., Kugler, J., & Pohl, M. (2013). training for walking after stroke: updated evidence. Stroke; a journal of cerebral circulation, 44(10), e IF=6,158

2 Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2013). Transcranial direct current stimulation (tdcs) for improving aphasia in patients after stroke. The Cochrane database of systematic reviews, 6, CD doi: / CD pub2 Elsner, B., Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2013). Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving movement disorders in Patients with idiopathic Parkinson's disease [Protocol]. Cochrane Database of Systematic Reviews, In Review Improving Aphasia after Stroke: A Systematic Cochrane Review. Neurorehabilitation & Neural Repair, 26(6), 738. Mehrholz, J., Elsner, B., Werner, C., Kugler, J., & Pohl, M. (2012). Electromechanical- Assisted Training for Walking after Stroke: What is the Evidence? Neurorehabilitation & Neural Repair, 26(6), 739. Improving Upper Limb (UL) and Lower Limb (LL) Motor Function after Stroke: A Systematic Cochrane Review. Neurorehabilitation & Neural Repair, 26(6), Elsner, B. (2012). Schwerpunkt Deutschland - AWMF-Leitlinien zur Neuroreha. neuroreha(2), Elsner, B. (2012). Niederländische Leitlinie für Physiotherapie nach Schlaganfall - international und interdisziplinär. neuroreha(2), Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2012). Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving aphasia after stroke. First results of a systematic Cochrane Review. Neurologie & Rehabilitation,(3), 177. Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2012). Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving generic activities of daily living (ADL) and function after stroke. First results of a systematic Cochrane Review. Neurologie & Rehabilitation,(3),

3 Elsner, B. (2012). Schwerpunkt Deutschland - AWMF-Leitlinien zur Neuroreha. physioscience, 8(4), Elsner, B. (2010). Sehr frühe Mobilisation nach Schlaganfall ungefährlich und praktikabel? Ein systematisches Review. neuroreha(4), Serien "Gelesen und kommentiert" Elsner, B. (2010). Die Kinematische Variabilität der Extremitäten im Lokomotionstraining nach Schlaganfall verbessert die kinematische Konsistenz. neuroreha(2), Veranstaltungsberichte Elsner, B. (2012). 7. Weltkongress Neurorehabilitation in Melbourne. Physioscience(8), Buchkapitel Hofheinz, M., Mibs, M., & Elsner, B. (2011). Balancetraining nach Schlaganfall. In J. Mehrholz (Hrsg.), Rehabilitation nach Schlaganfall. Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Posterpräsentationen Weltkongresse Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., Mehrholz, J. Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving activities in daily living (ADL) and function after stroke: a systematic Cochrane review. 8th World Congress for NeuroRehabilitation. Istanbul, 2014: submitted. Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., Mehrholz, J. Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving aphasia after stroke: a systematic Cochrane review. 8th World Congress for NeuroRehabilitation. Istanbul, 2014: submitted. Elsner, B., Kugler, J., Pohl, M., Mehrholz, J. Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving health related quality of life, disability and impairment in patients with idiopathic Parkinson s disease. 8th World Congress for NeuroRehabilitation. Istanbul, 2014: submitted.

4 Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., Mehrholz, J. (2013) Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving activities in daily living (ADL) and function after stroke: a systematic Cochrane review. 5th International Conference on non-invasive Brain Stimulation, Leipzig. Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., Mehrholz, J. (2013) Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) for improving aphasia after stroke: a systematic Cochrane review. 5th International Conference on non-invasive Brain Stimulation, Leipzig. improving aphasia after stroke: a systematic Cochrane review 7th World Congress for NeuroRehabilitation. Melbourne. improving generic activities of daily living (ADL) and function after stroke: a systematic Cochrane review. 7th World Congress for NeuroRehabilitation, Melbourne. Mehrholz, J., Elsner, B., Werner, C., Kugler, J., & Pohl, M. (2012). training for walking after stroke. What s the evidence? Paper presented at the 7th World Congress for NeuroRehabilitation, Melbourne. Elsner, B., & Mehrholz, J. (2011). Mobilisation in the Acute Phase of Stroke - As soon as possible? A Systematic Review. Paper presented at the World Physical Therapy, Amsterdam. Nationale Kongresse Elsner, B.,* Kugler, J., Pohl, M., & Mehrholz, J. (2013). tdcs zur Behandlung der Aphasie nach Schlaganfall. 85. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Dresden. Elsner, B., & Mehrholz, J. (2009). Sehr frühe Mobilisation in der Physiotherapie in der Akutphase Schlaganfall. Ein systematisches Review. 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Nürnberg. Elsner, B., & Mehrholz, J. (2009). Sehr frühe Mobilisation in der Physiotherapie in der Akutphase Schlaganfall. Ein systematisches Review. Paper presented at the 5. Symposium Forschung in der Physiotherapie, Göttingen. Vorträge Weltkongresse improving aphasia after stroke: a systematic Cochrane review 7th World Congress for NeuroRehabilitation. Melbourne.

5 improving generic activities of daily living (ADL) and function after stroke: a systematic Cochrane review. 7th World Congress for NeuroRehabilitation, Melbourne. *Rothwell, J., Burridge, J., Mehrholz, J., Elsner, B., & Verheyden, G. (2012). Update on the Effectiveness of Transcranial Direct Current Stimulation (tdcs) in Neurorehabilitation 7th World Congress for NeuroRehabilitation. Melbourne. Nationale Kongresse Elsner, B. (2013) Das EGAIT-Projekt. Jahreskongress der DGNKN e.v. Leipzig. Elsner, B. (2013) Hirnstimulationsverfahren und ihre Wirkung auf den Muskeltonus. physiokongress. Stuttgart. Elsner, B. (2012) Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie. Forum Ost des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten IFK - e.v. Leipzig. Elsner, B. (2011) Qualität in der ambulanten Rehabilitation in Ostsachsen. Rehaforum Ost-Sachsen. Dresden. Elsner, B. (2011) Transkranielle Galvanisation in der ambulanten Rehabilitation. Aktuelle Trends in der ambulanten neurologischen Rehabilitation. Berlin. Elsner, B. (2011) Innovative Ansätze in der (ambulanten) Physiotherapie nach Schlaganfall. Forum Ost des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten IFK - e.v. Leipzig. Elsner, B. (2011) Innovative Ansätze in der motorischen Rehabilitation nach Schlaganfall. Dresdner Schlaganfalltag. Dresden. Elsner, B. (2010) Sehr frühe Mobilisation in der Physiotherapie in der Akutphase Schlaganfall. Dresden. Gera,

Neue Aspekte in der Rehabilitation

Neue Aspekte in der Rehabilitation Berliner Medizinische Gesellschaft Der Schlaganfall von der Forschung zur verbesserten Versorgung in Berlin 20.11.2013 Neue Aspekte in der Rehabilitation Agnes Flöel Neurologie/NeuroCure/CSB Charite, Berlin

Mehr

Prof. Dr. rer. medic. habil. Jan Mehrholz, BSc, M.P.H. Wissenschaftlicher Leiter der MT/OMT im Kaltenborn- Evjenth Konzept der DGOMT e.v.

Prof. Dr. rer. medic. habil. Jan Mehrholz, BSc, M.P.H. Wissenschaftlicher Leiter der MT/OMT im Kaltenborn- Evjenth Konzept der DGOMT e.v. Prof. Dr. rer. medic. habil. Jan Mehrholz, BSc, M.P.H. Wissenschaftlicher Leiter der MT/OMT im Kaltenborn- Evjenth Konzept der DGOMT e.v. Derzeit ausgeübte Tätigkeiten Professor an der SRH Fachhochschule

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Ausbildung: 1980 Abitur Ausbildung zur Physiotherapeutin (incl. Anerkennungsjahr) Ausbildung zur Bobath-Instruktorin IBITA

Ausbildung: 1980 Abitur Ausbildung zur Physiotherapeutin (incl. Anerkennungsjahr) Ausbildung zur Bobath-Instruktorin IBITA Heidrun Pickenbrock, Msc Neurorehabilitation Physiotherapeutin LiN-Trainerin Lebenslauf: Ausbildung: 1980 Abitur 1980-84 Ausbildung zur Physiotherapeutin (incl. Anerkennungsjahr) 1993-97 Ausbildung zur

Mehr

Neurophysiotherapie gestern und heute

Neurophysiotherapie gestern und heute Neurophysiotherapie gestern und heute Dr. Holm Thieme Erste Europäische Schule für Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie, Klinik Bavaria Kreischa holm.thieme@physiotherapie-schule-kreischa.de Therapeutische

Mehr

Meta-Analyse: Physiotherapie bei Gonarthrose

Meta-Analyse: Physiotherapie bei Gonarthrose Meta-Analyse: Physiotherapie bei Gonarthrose nach Knorpeleingriffen und Endoprothesen Jennifer Höning, M.Sc. Sportphysiotherapie (DSHS Köln), Wissenschaftliche Mitarbeiterin der HS Fresenius in FfM Inhalte

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation

Neurofeedback, transkranielle Wechselstrom-Stimulation Modulation von Hirnaktivität: Neurofeedback, steady-state Potentiale und transkranielle Wechselstrom-Stimulation Prof. Dr. Christoph Herrmann Allgemeine Psychologie Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Funktionelle Grundlagen des sensomotorischen Systems. 1. Plastizität, motorisches Lernen und sensible Stimulation... 3

Funktionelle Grundlagen des sensomotorischen Systems. 1. Plastizität, motorisches Lernen und sensible Stimulation... 3 VII Inhalt I Funktionelle Grundlagen des sensomotorischen Systems 1. Plastizität, motorisches Lernen und sensible Stimulation... 3 H. Dinse, J.-Ch. Kattenstroth, M. Tegenthoff, T. Kalisch 1.1 Einleitung...

Mehr

Publikationsliste von Doris Brötz

Publikationsliste von Doris Brötz Publikation von Monographien* 1. Brötz D, Weller M. Diagnostik und Therapie bei Bandscheibenschäden. Neurologie, Physiotherapie und das McKenzie-Konzept. Thieme, Stuttgart, 2004, 2008 2. Brötz D, Weller

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Leitlinien und Qualitätsförderung. Individuelle Konzepte u. Multiprofessionelle Kooperation

Leitlinien und Qualitätsförderung. Individuelle Konzepte u. Multiprofessionelle Kooperation Leitlinien und Qualitätsförderung Individuelle Konzepte u. Multiprofessionelle Kooperation Erfahrungen mit der Implementierung von Leitlinienempfehlungen in der Physiotherapie G-I-N Conference 2012 Programm

Mehr

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Medizinische Fakultät Basel 2. Jahreskurs, Major Clinical Medicine Wahlmodul 3 Gehirn und Sprache Dezember 2008 Seraina Locher Medical eduction,

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Dauer der Akutphase, Beginn der Frührehabilitation, Frühmobilisation

Dauer der Akutphase, Beginn der Frührehabilitation, Frühmobilisation INTENSIVSTATION Frühphase / Frührehabilitation Physiotherapeutische Behandlungsebenen und deren Prinzipien Maria Theresia Geier Physiotherapeutin Klinikum Großhadern Klinik für Physikalische Medizin und

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Mittwoch, Neurologisches Rehabilitations- Sabine Lamprecht 14. März 2012 zentrum Rosenhügel (Physiotherapeutin) Rosenhügelstraße 192a 1130 Wien Seminargebühr:

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

Physiotherapeutische Massnahmen bei degenerativen Veränderungen der Gelenke

Physiotherapeutische Massnahmen bei degenerativen Veränderungen der Gelenke Institut für Physiotherapie Physiotherapeutische Massnahmen bei degenerativen Veränderungen der Gelenke Symposium Muskuloskelettale Medizin 2016 Donnerstag 14. April Balz Winteler Ziel dieser Präsentation

Mehr

Selbständigkeit und Teilhabe Aspekte zeitgemäßer ergotherapeutischer Behandlung

Selbständigkeit und Teilhabe Aspekte zeitgemäßer ergotherapeutischer Behandlung Selbständigkeit und Teilhabe Aspekte zeitgemäßer ergotherapeutischer Behandlung Interdisziplinärer Herbst-Seminar-Kongress für Entwicklungs- und Sozialpädiatrie Brixen, 13.09.2015 Marion Ax Ergotherapeutin

Mehr

Akademisierung und Forschung in der Ergotherapie. Sebastian Voigt-Radloff Universitätsklinikum Freiburg

Akademisierung und Forschung in der Ergotherapie. Sebastian Voigt-Radloff Universitätsklinikum Freiburg Akademisierung und Forschung in der Ergotherapie Sebastian Voigt-Radloff Universitätsklinikum Freiburg Ausbildung in D und EU D: Fachschulausbildung (N > 180) EU: Hochschulausbildung Schweden und GB: >

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Dienstag, Hotel Engel Sabine Lamprecht 24. April 2012 Loherstraße 35 (Physiotherapeutin) D-89081 Ulm/Lehr Zeit:

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Für Sofie, Katja, Katharina und Gerhard

Für Sofie, Katja, Katharina und Gerhard Für Sofie, Katja, Katharina und Gerhard Neuroreha nach Schlaganfall Herausgegeben von Jan Mehrholz unter Mitarbeit von L. Ada, C. Dean, Ch. Dettmers, Ch. Dohle, B. Elsner, S. Freivogel, M. Hofheinz, H.

Mehr

Dr. Kirstin Börchers Prozessmanagement in Arztpraxen Materialsammlung Stand 22.11.2006

Dr. Kirstin Börchers Prozessmanagement in Arztpraxen Materialsammlung Stand 22.11.2006 2006 Dr. Prozessmanagement in Arztpraxen Materialsammlung Stand 22.11.2006 Dr. QM-Pflicht für Augenarztpraxen: Gibt es einen Königsweg? S. 19, Programmheft des 17. Jahressymposium der Augenklinik Dardenne,

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Von der Evidenzsynthese zur Innovation in der Versorgung: Eine Potenzialanalyse zu logopädischem Kommunikationstraining bei Aphasie nach Schlaganfall

Von der Evidenzsynthese zur Innovation in der Versorgung: Eine Potenzialanalyse zu logopädischem Kommunikationstraining bei Aphasie nach Schlaganfall Von der Evidenzsynthese zur Innovation in der Versorgung: Eine Potenzialanalyse zu logopädischem Kommunikationstraining bei Aphasie nach Schlaganfall Sabrina Kempf, M.Sc. Hochschule Fresenius, Idstein

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Was ist Demenz, und was kann ich dagegen tun

Was ist Demenz, und was kann ich dagegen tun Was ist Demenz, und was kann ich dagegen tun Walter Maetzler Universitätsklinikum Tübingen, Neurologie Aufbau des Vortrags Demenz: Was ist das? Wie ist die Lebensqualität von dementen Personen? Was kann

Mehr

German Medical Science

German Medical Science Seite German Medical Science Prof. Dr. Hans Reinauer Delegiertenkonferenz der AWMF 9. Mai 2015 in Frankfurt/Main GMS als Kooperation Seite Seite GMS: Aufgaben der AWMF und ihrer Mitglieder Bildung des

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

DEGAM-Leitlinie Husten

DEGAM-Leitlinie Husten Die DEGAM Leitlinie Husten DEGAM-Leitlinie Husten Sabine Beck Institut für Allgemeinmedizin Charité Universitätsmedizin Berlin Sabine Beck Institut für Allgemeinmedizin U N I V E R S I T Ä T S M E D I

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Einführung Physiotherapie

Einführung Physiotherapie Einführung Physiotherapie Was können Physiotherapeuten außer massieren? 29.08.166 Cologne Dr. rer. medic. Christina Stark PT M.Sc. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Lernziele Nach Abschluss

Mehr

Quo vadis Rückenschule?

Quo vadis Rückenschule? SRH Hochschule für Gesundheit, Campus Karlsruhe Quo vadis Rückenschule? Quo vadis Rückenschule? Quo vadis? / Wohin gehst du? Quo vadis Rückenschule? Ablauf: 1) Fragen an Sie! 2) Klassische Rückenschule

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Tutorial Impact Factor, Q-Factor

Tutorial Impact Factor, Q-Factor Tutorial Impact Factor, Q-Factor KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholz-Gemeinschaft Der Journal Impact Factor (JIF) Der Journal Impact

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Arbeitsgruppe: Spastik. Fragestellung: Motorische Übungsbehandlung

Arbeitsgruppe: Spastik. Fragestellung: Motorische Übungsbehandlung Arbeitsgruppe: Spastik Fragestellung: Motorische Übungsbehandlung 1 Intervention: Physioterapie Ref.- Nr. Autor, Jahr 1 Sunderlan d et al 1992 Erhebung sbogen Originalarbeit Studie ntyp RCT während der

Mehr

Sensibles Spinnennetz

Sensibles Spinnennetz physiopraxis DAS FACHMAGAZIN FÜR PHYSIOTHERAPIE 10 Oktober 2015 13. Jahrgang ISSN 1439-023X 61504 www.thieme.de/physiopraxis Leseprobe WAS AUF DAS FASZIENSYSTEM WIRKT Sensibles Spinnennetz DIE WICHTIGSTEN

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

1. Einleitung. Spektrum Patholinguistik 3 (2010): 167-174

1. Einleitung. Spektrum Patholinguistik 3 (2010): 167-174 Transkranielle Gleichstromstimulation (tdcs) Zur Entwicklung einer Therapiestudie in der Behandlung von aphasischen Störungen des mündlichen Bildbenennens Romy Böhme 1, Juliane Burmester 1, Melanie Krajewski

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Dieser Leitfaden behandelt spezifische Fragestellungen für die Nutzung von EndNote X7 für Manuskripte der oben genannten Zeitschriften.

Dieser Leitfaden behandelt spezifische Fragestellungen für die Nutzung von EndNote X7 für Manuskripte der oben genannten Zeitschriften. Bitte beachten Sie die folgenden Punkte: Dieser Leitfaden behandelt spezifische Fragestellungen für die Nutzung von EndNote X7 für Manuskripte der oben genannten Zeitschriften. Sie sind mit der allgemeinen

Mehr

Auszug aus der Referenzliste

Auszug aus der Referenzliste Auszug aus der Referenzliste 40 th Annual Scientific Meeting of International Medical Society of Paraplegia Nottwil, Luzern / CH Schweizer Paraplegiker Zentrum Nottwil 600 Teilnehmer 5 th International

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren

Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren Workshop I/3b Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren Isabella: Die neue Welt sie ist ein Unglück! Columbus: Und die alte? War sie ein Verdienst? Dialog zwischen Christoph Columbus (Gerard

Mehr

Einfache Bewegungsstörung im komplexen Alltag. wie können wir ihr begegnen. Ida Dommen Nyffeler, Ltg. Therapien Rehabilitation

Einfache Bewegungsstörung im komplexen Alltag. wie können wir ihr begegnen. Ida Dommen Nyffeler, Ltg. Therapien Rehabilitation Einfache Bewegungsstörung im komplexen Alltag wie können wir ihr begegnen Ida Dommen Nyffeler, Ltg. Therapien Rehabilitation einfache Bewegungsstörung komplexer Alltag Akinese (Verlangsamung der Bewegungsabläufe)

Mehr

1.1 Arbeitsbereiche der Pflege auf der Stroke Unit... 13 1.2 Pflege als Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben... 18 Fazit... 23 Literatur...

1.1 Arbeitsbereiche der Pflege auf der Stroke Unit... 13 1.2 Pflege als Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben... 18 Fazit... 23 Literatur... Geleitwort zur 2. Auflage... 11 Geleitwort zur 1. Auflage... 12 1 Die Rolle der Pflege auf der Stroke Unit... 13 Anne-Kathrin Cassier-Woidasky 1.1 Arbeitsbereiche der Pflege auf der Stroke Unit... 13 1.2

Mehr

8. ICF-Anwenderkonferenz

8. ICF-Anwenderkonferenz 8. ICF-Anwenderkonferenz Vereinigung der Bobaththerapeuten Deutschlands e.v. Multiplikatoren im Bereich der ICF-Qualifizierung Leipzig, den 10.03.2010 C.Golke; Bobaththerapeutin, ltd. Ergotherapeutin Asklepios

Mehr

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION Dr. med. J. Blanco Chefarzt Neuro-/Muskuloskelettales Leistungszentrum Zürcher Höhenklinik Wald 03.10.2008 Dr. J.Blanco 1 Trend Definition: allgemein: Entwicklungsrichtung,

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Chronische Rückenschmerzen in der Praxis: Therapieoptionen

Chronische Rückenschmerzen in der Praxis: Therapieoptionen Chronische Rückenschmerzen in der Praxis: Therapieoptionen PD Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Klinik für Rheumatologie und internistische Rehabilitation KLINIKEN VALENS Rehabilitationszentren Valens

Mehr

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie EbM Kongress 2011 Worksho Physiotheraie Folie-Nr. 1 Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungsyramide in der Physiotheraie Bernhard Borgetto Andrea Pfingsten (HAWK Hildesheim, AG Forschung Ergotheraie,

Mehr

Berufliche Ausbildung RWTH Aachen Schule für Krankengymnastik: Examen als Krankengymnastin

Berufliche Ausbildung RWTH Aachen Schule für Krankengymnastik: Examen als Krankengymnastin Lebenslauf Persönliche Daten Name Email Geburtsdatum- und ort Familienstand Heidrun Pickenbrock, geb. Ludwig heidrun.pickenbrock@t-online.de 01.05.1960 in Erlangen verheiratet seit 1985, 2 Söhne Schulische

Mehr

Grundprinzipien der Evidenzbasierten Medizin Pflicht auch für die Physiotherapie!

Grundprinzipien der Evidenzbasierten Medizin Pflicht auch für die Physiotherapie! Grundprinzipien der Evidenzbasierten Medizin Pflicht auch für die Physiotherapie! Cordula Braun Arbeitsgemeinschaft Manuelle Therapie im ZVK/ Physio-Akademie, Wremen hochschule 21, Buxtehude 1 Vortrag

Mehr

Univ. Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser

Univ. Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser Univ. Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser Vienna Hospital Association Allgemeines Krankenhaus - Universitätskliniken Vorstand der Univ.- Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation Währinger Gürtel

Mehr

networks for people suffering from dementia

networks for people suffering from dementia Demenz im Blick networks for people suffering from dementia - Aims and functions of the Landesinitiative Demenz-Service in NRW - Kick off event of the medical association Westfalen-Lippe und Nordrhein

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik Honorarprofessur

Mehr

Auf dem Weg zu einem evidenzbasierten. auch in der Onkologie

Auf dem Weg zu einem evidenzbasierten. auch in der Onkologie Auf dem Weg zu einem evidenzbasierten Gesundheitssystem auch in der Onkologie Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Dr. Christian Stock Institut für Medizinische Biometrie und Informatik (IMBI) Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. Christian Stock Institut für Medizinische Biometrie und Informatik (IMBI) Universitätsklinikum Heidelberg Was wäre wenn in allen Krankenhäusern die gleichen Behandlungsentscheidungen getroffen würden wie in spezialisierten Zentren? Eine Untersuchung zum Potential der Thrombolysetherapie bei Hirninfarkt Dr.

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Univ. Doz. Dr. W. Benzer Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Sportmedizin und Prävention Grenzweg 10, 6800Feldkirch Herz-Kreislauf Risikofaktoren

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Ambulante neurologische Rehabilitation

Ambulante neurologische Rehabilitation Bundesverband ambulant-teilstationäre Neurorehabilitation Ambulante neurologische Rehabilitation Dr. med. Corina Kiesewalter, Vorsitzende des BVANR Ltd. Oberärztin, Neurologische Klinik und Reha-Zentrum

Mehr

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie)

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

PUBLICATION LIST. Prof. Dr. Ahmed A. Karim, Dipl.-Psych.

PUBLICATION LIST. Prof. Dr. Ahmed A. Karim, Dipl.-Psych. PUBLICATION LIST Prof. Dr. Ahmed A. Karim, Dipl.-Psych. I. JOURNAL ARTICLES 1. Karim AA, Kammer T, Lotze M, Hinterberger T, Godde B, Cohen LG, Birbaumer N. (2003). Effects of repetitive transcranial magnetic

Mehr

We are on the road Stützpunkt Nationalteam. Juni 2010

We are on the road Stützpunkt Nationalteam. Juni 2010 We are on the road Stützpunkt Nationalteam Juni 2010 Looking back: EC-Qualification 2nd round in Osijek and Madrid Results Looking back: EC-Qualification 2nd round in Osijek and Madrid Differences in Team

Mehr

Krippl M, Karim AA, Brechmann A. (under rev.). Neuronal correlates of voluntary facial movements. Neuropsychologia. IF: 3.5.

Krippl M, Karim AA, Brechmann A. (under rev.). Neuronal correlates of voluntary facial movements. Neuropsychologia. IF: 3.5. PROF. DR. RER. NAT. AHMED A. KARIM, DIPL.-PSYCH. PUBLIKATIONEN I. JOURNAL ARTICLES 2014 Khedr E, El-Fetoh NB, Ali AM, El-Hammady DH, Khalifa H, Atta H, Karim AA (2014). Dual hemisphere repetitive transcranial

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Universitäre Psychiatrische Dienste Bern

Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Was bringt psychisch Kranke in Arbeit Fortschritte in der beruflichen Rehabilitation 40 Jahre gemeindepsychiatrische Praxis Reflexionen und Perspektiven, Stuttgart

Mehr

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 2015 Rummelsberger Orthopädentag Biomechanik und Gelenkerhalt 10. Januar 2015, Krankenhaus Rummelsberg bei Nürnberg 3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 21.- 25. Januar

Mehr

Robot Assisted Arm Rehabilitation: Cooperative Control Strategies for Activities of Daily Living

Robot Assisted Arm Rehabilitation: Cooperative Control Strategies for Activities of Daily Living DISS. ETH NO. 20307 Robot Assisted Arm Rehabilitation: Cooperative Control Strategies for Activities of Daily Living A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented

Mehr

10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials

10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials 10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials Dr. J. Jückstock Oncothermia symposium Cologne 2010 Department of Obstetrics and Gynecology, Ludwig-Maximilians-University

Mehr

Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung (2. Auflage)

Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung (2. Auflage) Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung (2. Auflage) Konsultationsfassung Version Konsultation 1.0 (9. Februar 2009) Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer vom 13.05.2009 BPtK Klosterstraße

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Vermessene Wissenschaft. Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie

Vermessene Wissenschaft. Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie Vermessene Wissenschaft Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie http://www.uni-hamburg.de/biologie/bioz/zis/hb/dieckhof.html LunchLesson zur Bibliometrie 19.03.2015 S. 2 http://www.uniklinikum-saarland.de/forschung/lom/

Mehr

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Manfred Grohnfeldt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Sandra Schütz Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie

Mehr

Das Konzept der evidenzbasierten Praxis in der Physiotherapie Ein Plädoyer

Das Konzept der evidenzbasierten Praxis in der Physiotherapie Ein Plädoyer Das Konzept der evidenzbasierten Praxis in der Physiotherapie Ein Plädoyer Hauptstadtkongress 15. Juni 2012 FORUM PHYSIOTHERAPIE Katja Ehrenbrusthoff, M.Sc. Gliederung Struktur der Evidenzbasierten Praxis

Mehr

Neuromodulation. Sprecher: Prof. Joachim Klosterkötter Stellvertreter: Prof. Gereon Fink

Neuromodulation. Sprecher: Prof. Joachim Klosterkötter Stellvertreter: Prof. Gereon Fink Forschung Neuromodulation Sprecher: Prof. Joachim Klosterkötter Stellvertreter: Prof. Gereon Fink Ziel der Arbeiten im Forschungsschwerpunkt Neuromodulation ist ein besseres Verständnis normaler und gestörter

Mehr

Publikationen und Präsentationen

Publikationen und Präsentationen Stand 14.07.2014 Publikationen und Präsentationen Qualifikationsarbeiten Arnold, J. (Dissertation, laufend). Forschendes Lernen unterstützen Bedingungen der Lernwirksamkeit des Forschenden Lernens. Arnold,

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich «Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich Fakten-Reihe der WHO «Quelle von Erkenntnissen zu Public-Health-Themen»

Mehr

Kontext-sensitive Neurorehabilitation

Kontext-sensitive Neurorehabilitation Kontext-sensitive Neurorehabilitation Peter Frommelt Berlin, Zentrum für Ambulante Neuropsychologie München, ReIntra Medizinischberufskundlicher Beratungs- und Reintegrationsdienst Linz, 23.März 2012 Ziele

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr