HR Trend Report Anwenderbefragung zum Themenfeld Talent Management in deutschen Unternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HR Trend Report 2013. Anwenderbefragung zum Themenfeld Talent Management in deutschen Unternehmen."

Transkript

1 Anwenderbefragung zum Themenfeld Talent Management in deutschen Unternehmen. 1

2 Anwenderbefragung zum Talent Management in deutschen Unternehmen Impressum Herausgeber Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Autor SoftSelect GmbH Michael Gottwald, Geschäftsführer Oeverseestraße Hamburg Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Inhaltsverzeichnis Impressum... 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Untersuchungsdesign Fragestellung und Ziele Ergebnisse Talent Management Strategien und Maßnahmen Verbreitung und Nutzung von Talent-Management-Software Cloud Computing im HR-Umfeld Social-Media-Nutzung für das Talent Management Anforderungen an HR-Systeme Fazit Erschienen im Februar 2013 Alle Rechte vorbehalten! Alle genannten eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber! Diese Studie ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche Vervielfältigung, auch auszugsweise, die nicht journalistischen Zwecken dient, ist ausdrücklich untersagt, sofern nicht eine ausdrückliche Einwilligung der SoftSelect GmbH und der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG vorliegt. Auch die Übernahme von Tabellen oder Grafiken etc. in andere Publikationen bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung.Die Inhalte dieser Studie wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Eine Gewähr für deren Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Die jeweiligen Einschätzungen und Beurteilungen spiegeln den derzeitigen Wissensstand wider und können sich jederzeit ändern. 2

3 1. Einleitung Die Gewinnung, Bindung und Förderung von fähigen Mitarbeitern gehört seit jeher zu den Kernaufgaben der Personalabteilungen. Der sich zusehends verstärkende Fachkräftemangel erschwert diese Aufgabe und macht sie für die Unternehmen zur zentralen Herausforderung der kommenden Jahre. Für die Unternehmen gilt es, schnell zu handeln und effektive Talent-Management-Strategien zu entwickeln, um den zukünftigen Unternehmenserfolg sicherzustellen. Talent Management als zentrale Herausforderung Schon jetzt gilt Talent Management als wichtigster Trend im Personalwesen. Unternehmen bemühen sich verstärkt darum, zukunftsfähige Konzepte und Strategien für die Personalgewinnung (Recruiting), das Bewerbermanagement, das Kompetenz- und Skillmanagement, die Personalentwicklung und das Wissensmanagement zu entwickeln. So verlagert sich das Recruiting mehr und mehr in die sozialen Netzwerke Stichwort Social Recruiting. Karrierefansites auf Facebook sollen die Arbeitgebermarke bei der jugendlichen Zielgruppe stärken. Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn werden von Headhuntern systematisch nach potenziellen Kandidaten durchsucht. Bewerber- und Talentepools ermöglichen es, schnell auf Vakanzen zu reagieren. Zugleich werden die Potenziale der bereits vorhandenen Belegschaft optimiert. Stellen werden zunehmend intern besetzt. Hierfür werden Mitarbeiter- und Karriereprofile erstellt, Schlüsselpositionen identifiziert unmögliche Nachfolger durch spezielle Schulungen positioniert. Hohe Nachfrage nach Talent- Management-Software Um den facettenreichen Anforderungen des Talent Managements gerecht zu werden, greifen immer mehr Unternehmen auf die professionelle Unterstützung durch spezielle Softwarelösungen zurück. Die Nachfrage nach entsprechenden Systemen ist in den letzten zwei bis drei Jahren sprunghaft angestiegen. Viele Unternehmen erkennen den Mehrwert und den strategischen Vorteil, die Ihnen moderne Talent-Management-Software bei der Bewältigung der Herausforderungen bietet. Der demografische Wandel kommt Hauptursache für den Fachkräftemangel ist der massive Rückgang der Erwerbsbevölkerung, den der Wirtschaftsstandort Deutschland in den kommenden Jahrzehnten verkraften muss. Die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er und 1960er Jahre erreichen in den kommenden Jahren das Rentenalter. Ab 2020 wird die Bevölkerung im Erwerbsalter daher stark abnehmen. Laut Berechnungen des Statistischen Bundesamtes werden 2030 statt heute knapp 50 Millionen lediglich Millionen Menschen in Deutschland dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Bis 2060 wird diese Zahl sogar noch weiter abnehmen auf dann Millionen. Die im Dezember 2012 erschienene Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft geht davon aus, dass trotz verstärktem Zuzug aus den europäischen Krisenländern bundesweit bis ,7 Millionen und bis 2035 vier Millionen Fachkräfte fehlen werden. Angaben in Personen prognostizierter Fachkräftemangel (Quelle: vbw 2012) War for Talents Der demografische Wandel und der daraus resultierende Mangel an Fachkräften führen in den meisten westlichen Industrieländern bereits jetzt zu einem verschärften Kampf um die qualifiziertesten und talentiertesten Köpfe. Der sprichwörtlich gewordene War for Talents ist bereits jetzt Alltag und wird in den kommenden Jahren stark zunehmen und sich auf weitere Branchen und Berufe ausdehnen. Die Unternehmen in Deutschland müssen sich diesem Wettbewerb stellen. Der zukünftige Unternehmenserfolg wird in starkem Maße davon abhängen, wie es den Personalabteilungen der Firmen und Organisationen gelingt, in diesem War for Talents zu bestehen. Es gilt fähige Mitarbeiter zu gewinnen, zu fördern und langfristig an sich zu binden. Talent Management wird damit zur zentralen Herausforderung der Personalabteilungen in den kommenden Jahren. Modernes Talent Management beschränkt sich jedoch nicht auf die Elitenförderung der sog. High-Potentials, sondern strebt danach, die Talente und Begabungen der Gesamtheit der Mitarbeiter zu identifizieren und zu fördern. Denn jeder Mitarbeiter verfügt über Talente, die es sich lohnt zu fördern und auszubauen. Durch entsprechende Maßnahmen und 3

4 Angebote kann die Mitarbeiterzufriedenheit erheblich gesteigert und damit die Produktivität jedes Einzelnen im Sinne des Unternehmenserfolges erhöht werden. Die vorliegende Studie basiert auf einer Unternehmensbefragung von 212 mittelständischen und großen Unternehmen und soll Trends, Entwicklungen und Anforderungen an Talent- Management-Lösungen aufzeigen. 2. Untersuchungsdesign Die vorliegende Studie untersucht den Entwicklungsstand der Maßnahmen, die ein repräsentativer Querschnitt der deutschen Wirtschaft in puncto Talent Management bereits umgesetzt hat. Neben allgemeinen Fragen zu den personalpolitischen Prozessen in Unternehmen standen Fragen zu Talent-Management-Software im Vordergrund. Handel 17% Branchenzugehörigkeit (n=212) Öffentliche Einrichtungen 8% 49% Dienstleistung 26% Fertigung Hierfür wurden Personalverantwortliche aus 212 großen und mittelständischen Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland nach ihren Erfahrungen, Einschätzungen und Anforderungen an das Talent Management befragt. Die Befragung erfolgte durch SoftSelect im November und Dezember 2012 überwiegend telefonisch anhand eines standardisierten Fragebogens. Um die Aussagekraft der Studie zu erhöhen, wurden die teilnehmenden Unternehmen zufällig innerhalb der genannten Kriterien (über 250 Mitarbeiter, Hauptsitz in Deutschland) ausgewählt. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf dem gehobenen Mittelstand mit 500 bis 5000 Mitarbeitern. Um eine bessere Vergleichbarkeit der Unternehmensgrößen zu erzielen, wurden drei annähernd große Cluster gebildet (siehe Abbildung unten). Unternehmensgröße nach Mitarbeiterzahl (n=212) > % 34% % Fragestellung und Ziele Talent Management ist im Personalwesen seit einigen Jahren ein großes Thema. Bereits von SoftSelect durchgeführte Studien im HRSoftware bereich zeigen, dass Softwareherstellerverstärkt Lösungen für das Talent Management anbieten und die funktionelle Tiefe ausbauen. Auch aus der Beratungstätigkeit von SoftSelect ist in den vergangenen Jahren ein deutlicher Trend hin zum Einsatz von Talent- Management-Software zu erkennen gewesen. Um diesen Trend aus der Anwenderperspektive detailliert zu betrachten, entstand in Kooperation mit der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG die vorliegende Studie. Folgende Fragen waren für die Erstellung der Untersuchung maßgeblich: > Ist das Thema Talent Management bereits in den deutschen mittelständischen und Großunternehmen angekommen? > Welche Maßnahmen zur Bewältigung des Fachkräftemangels wurden in den Personalabteilungen bereits ergriffen, welche sind geplant? > Wie stark verbreitet ist Talent Management Software in den Unternehmen? > Wie ist die Bereitschaft entsprechende Anwendungen aus der Cloud zu beziehen? > Inwieweit nutzen die Unternehmen die Möglichkeiten von Social Media für das Talent Management? > Welche Anforderungen haben die Personalverantwortlichen an HR-Software insgesamt und wie zufrieden sind sie mit bereits eingesetzten Lösungen? Ziel der Studie ist es, Trends und Entwicklungen im Talent Manage ment aufzuspüren und somit den Unternehmen Lösungsansätze gegen den Fachkräftemangel aufzuzeigen. Die Anwenderbefragung soll eine detaillierte Analyse der Fortschritte der deutschen Unternehmen in puncto Talent Manage-ment ermöglichen. Hierfür wurde das Hauptaugenmerk unter anderem auf folgende konkrete Fragen gerichtet: 4

5 > Welche Funktionalitäten einer Talentmanagementsoftware sind nach Auffassung der Personalabteilungen zwingend erforderlich, welche optional? > Welche zusätzlichen Leistungen eines Talentmanagement-Software- Anbieters wären wünschenswert? > Welche Aspekte sprechen für, welche gegen Cloud-Lösungen im Bereich HR? > Inwieweit werden Social-Media- Komponenten beim Talent Management genutzt, inwiefern ist eine Nutzung geplant? > Welche Anforderungen an eine HR- Software müssen bereits jetzt erfüllt sein, wo liegt der voraussichtliche Bedarf in den kommenden Jahren? Den Personal- und IT-Verantwortlichen soll der vorliegende Trend Report als Vergleich dienen und Anregung sein, die eigenen Prozesse zu überdenken und vorausschauend und bedarfsgerecht den Erfordernissen anzupassen. Den Softwareherstellern bietet die Untersuchung Gelegenheit, die eigenen Lösungen den Erfordernissen des Marktes anzupassen und Entwicklungen voranzutreiben. 4. Ergebnisse 4.1 Talent Management Strategien und Maßnahmen Fachkräftemangel wirkt sich bereits auf die Unternehmen aus Die Ergebnisse der Studie belegen, dass bereits eine Vielzahl an Unternehmen in Deutschland mit den Auswirkungen des Fachkräftemangels konfrontiert ist. Zwei Drittel der befragten Unternehmen gaben an, die Auswirkungen bereits zu spüren und Schwierigkeiten bei der Besetzung von offenen Stellen zu haben. Diese Entwicklung ist zum Gutteil auch der positiven konjunkturellen Lage der letzten drei Jahre geschuldet. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass der demografische Wandel diesen Trend zum Ende des Jahrzehnts noch deutlich verstärken und sich der Fachkräftemangel daher noch zuspitzen wird. Fachkräftemangel bereits zu spüren Bemerken Sie bereits die Auswirkungen des Fachkräftemangels in Ihrem Unternehmen? (n=212) Nein 33% 67% Ganzheitliches Talent Management sollte daher schon jetzt ein wesentliches Element des strategischen Personalmanagements sein. Ja Talent Management ist in den Unternehmen angekommen Das Thema Talent Management beschäftigt bereits seit einigen Jahren die deutschen Unternehmen. 83 Prozent der befragten Personalentscheider ist der Begriff Talent Management bekannt. Auch auf die Nachfrage, was unter dem Begriff verstanden wird, gab die übergroße Mehrheit (81 Prozent) eine Antwort ab, die einer allgemeinüblichen Definition entsprach. Bekanntheitsgrad Talent Management unbekannt Kennen Sie den Begriff Talent Management? (n=212) 17% 83% bekannt Allgemeinhin wird Talent Management heute wesentlich breiter gefasst als noch vor wenigen Jahren. Talent Management beschränkt sich nicht auf das Rekrutieren von Top-Talenten, sondern umfasst die Gesamtheit der personalpolitischen Maßnahmen, um qualifizierte Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen, zu binden und zu fördern. Dieser Dreiklang aus effizienter Mitarbeitergewinnung, zielgerichteter Mitarbeiterförderung und langfristiger Mitarbeiterbindung trägt einen entscheidenden Anteil dazu bei, den zukünftigen Wettbewerbserfolg der Unternehmen auch in Zeiten des Fachkräftemangels zu sichern. 5

6 Umso erfreulicher ist es, dass die deutschen Unternehmen dem Talent Management bereits jetzt einen hohen Stellenwert einräumen. Für mehr als drei Viertel der befragten Personalverantwortlichen hat das Talent Management eine hohe bis sehr hohe Bedeutung. Lediglich eine kleine Minderheit von sechs Prozent stuft die Bedeutung als gering ein. Bedeutung des Talent Managements Welche Bedeutung hat das Talent Management für Ihr Unternehmen? (n=212) weniger 16% gering 6% 55% Talent Management wird systematisiert 22% sehr Das Thema Talent Management ist in den Personalabteilungen der deutschen Mittelständler und Großunternehmen angekommen. Beinahe drei Viertel der Befragten gaben an, bereits eine systematische Strategie zur Gewinnung, Bindung und Förderung von qualifizierten Mitarbeitern zu verfolgen. Verbreitung von Talent Management Verfolgt Ihr Unternehmen bereits eine systematische Strategie zur Gewinnung, Bindung und Förderung von qualifizierten Mitarbeitern? (n=212) Nein 26% 74% Dabei spielt die Branchenausrichtung der Unternehmen offenbar nur eine untergeordnete Rolle. Jeweils ca. drei Viertel der befragten Fertigungs-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen bejahten die Frage nach der Verfolgung einer Talent-Management-Strategie. Lediglich öffentliche Einrichtungen fallen demgegenüber ab. Nur 59 Prozent der Befragten konnte hier die Frage positiv beantworten. Eine Erklärung hierfür könnte im Vergleich zur Privatwirtschaft geringerem Wettbewerbsdruck liegen. Insbesondere große Unternehmen sind mit ihrer Talent-Management- Strategie nach eigener Auskunft bereits ein Stück weiter. Mehr als acht von zehn Firmen in der Gruppe der Großunternehmen mit über Mitarbeitern verfolgen bereits ein konkretes Talent-Management-Konzept. Ca. zwei von drei der befragten mittelständischen Unternehmen erklärten, bereits konkrete Maßnahmen ergriffen zu haben. Doch gerade für Mittelständler ist ein effektives Talent Management bedeutsam, will man bei der Personalgewinnung und der Ja Mitarbeiterbindung gegenüber den größeren und oft bekannteren Arbeitgebern nicht das Nachsehen haben. Talent-Management-Strategie vorhanden Verfolgt Ihr Unternehmen bereits eine systematische Strategie zur Gewinnung, Bindung und Förderung von qualifizierten Mitarbeitern? (n=212) 65% 76% 83% >2.000 Konkrete Umsetzung des Talent Managements Die Möglichkeiten, Talent Management im Unternehmen zu etablieren, sind vielfältig. Besonders häufig werden Maßnahmen umgesetzt, die die Personalentwicklung betreffen. 93 Prozent der Befragten gaben an, spezielle Schulungen, Seminare oder E-Learning- Angebote für qualifizierte Mitarbeiter anzubieten. 83 Prozent der Unternehmen bieten Leistungsträgern einen finanziellen Anreiz. Dieser kann zum Beispiel darin bestehen, Fachkräfte, die vorübergehend auf der Karriereleiter blockiert sind, durch entsprechend höhere Entlohnung an das Unternehmen zu binden. Hierfür ist eine vorausschauende Nachfolgeplanung (Succession Management) unabdingbar. Immerhin zwei Drittel der Unternehmen identifizieren nach eigenen Angaben Engpässe in Schlüsselpositionen und positionieren mögliche Nachfolger frühzeitig. 6

7 Umsetzung von Talent Management Welche der folgenden Talent-Management- Maßnahmen hat Ihr Unternehmen bereits umgesetzt? (n=212) Personalentwicklung Zielvereinbarung leistungsgemäße Entlohnung Kompetenzmanagement Nachfolgeplanung Recruiting Wissensmanagement 49% 69% 66% 66% 73% 83% 93% Fast drei Viertel der Unternehmen erstellen in regelmäßigen Abständen Zielvereinbarungen und Beurteilungen der Mitarbeiter. In Kombination mit einem Kompetenz- und Skillmanagement können so detaillierte Fähigkeitsprofile der Mitarbeiter gewonnen werden (69 Prozent). Dies soll nicht nur die Mitarbeitermotivation steigern, sondern erleichtert ebenfalls die interne Stellenbesetzung. Der Aufbau eines Bewerber-/Talentepools ist ein zentrales Element des Talent Managements. Hier können alle potenziell interessanten Kandidaten, sowohl Bewerber, Absolventen, ehemalige Mitarbeiter als auch Talente aus anderen Unternehmen zentral verwaltet werden. Wichtig ist, den Bewerberpool datenschutzkonform abzubilden und eine Genehmigung einzuholen, Daten auch über die gesetzmäßigen Löschvorschriften hinaus vorhalten zu dürfen. Durch einen gut gepflegten Bewerber-/ Talentepool können auch kurzfristig Vakanzen besetzt und ggf. Kosten für teure Stellenausschreibungen eingespart werden. Immerhin zwei Drittel der hier befragten Unternehmen nutzen bereits die Vorteile zentral gespeicherter Bewerberdaten. Wissensmanagement gehört hingegen noch immer zu einem unterschätzten Gebiet des Personalmanagements und das in einer immer komplexer werdenden Informations- und Wissensgesellschaft. Lediglich die Hälfte der untersuchten Firmen fördert bereits systematisch den Zugang und Ausbau von Wissen und Knowhow im Unternehmen. Das können beispielsweise firmeneigene Portale, Datenbanken oder Dokumentationen von Best Practices sein. Wissensmanagement bietet Unternehmen enorme Vorteile: Die Abhängigkeit vom Know-how einzelner Mitarbeiter sinkt. Arbeitsprozesse werden optimiert, indem Mitarbeiter schnell und einfach auf erforderliche Informationen zurückgreifen können. Gerade in wissensintensiven Branchen und Bereichen ist daher Wissensmanagement von überragender Bedeutung. 4.2 Verbreitung und Nutzung von Talent-Management- Software Trotz des hohen Stellenwertes von Talent Management in den deutschen Unternehmen nutzen erst vergleichsweise wenig Betriebe die Vorteile einer professionellen Talent- Management-Software. Nach wie vor steuern sechs von zehn Firmen ihr Talent Management mittels Office-Anwendungen oder händisch. Talent-Management-Prozesse Wie laufen die Talent-Management-Prozesse in Ihrem Unternehmen überwiegend ab? (n=201) händisch 20% 40% Office-Anwendungen mittels professioneller Software 40% 7

8 Dieser hohe Wert ist überraschend, bieten entsprechende Lösungen doch vielfältige Möglichkeiten, die Prozesse im Unternehmen wesentlich effizienter zu gestalten. Gerade das Talent Management ist mit hohem personellen Aufwand, wie zum Beispiel bei der Bewerberverwaltung, verbunden. Mittels geeigneter Software kann die Personalabteilung von den besonders zeitintensiven Verwaltungsaufgaben stark entlastet werden. So bleibt mehr Zeit für die eigentlichen Kernaufgaben, wie zum Beispiel der Durchführung von Bewerbungsgesprächen. Am häufigsten wird Talent-Management-Software zur Unterstützung des Recruitings eingesetzt. Einer entsprechenden Lösung für die Personalgewinnung und die Bewerberverwaltung wird zugleich auch die höchste Bedeutung eingeräumt (71 Prozent). Fast ebenso häufig betonten die Personalentscheider die Bedeutung einer Softwareunterstützung für die Personalentwicklung (68 Prozent). Nutzung und Bedeutung von Talent-Management-Lösungen Für welche der folgenden Bereiche nutzen Sie bereits Talent Management Software und welche Bedeutung hat bzw. hätte eine entsprechende Lösung für Ihr Unternehmen? (n=207) Seminarmanagement Leistungsgemäße Entlohnung Wissensmanagement Nachfolge-/ Laufbahnplanung 32% 45% 28,3% 38,1% 32,5% hohe bis 33,0% sehr hohe 33,2% Bedeutung 31,1% 1% 28,8% 8 31,4% Recruiting 0 Zielvereinbarung Skill- und Kompetenzmanagement Personalentwicklung 8

9 Auch dem Skill- und Kompetenzmanagement, der Erstellung von Zielvereinbarungen sowie der Nachfolgeund Laufbahnplanung kommt für über die Hälfte der Personalentscheider eine hohe bis sehr hohe Bedeutung zu. Die große Divergenz zwischen der tatsächlichen Verbreitung von entsprechender Software und der zugleich hohen Bedeutung, die dieser von den HR-Abteilungen beigemessen wird, dokumentiert das große Wachstumspotenzial für Talent Management Software. Fachinformationen und Weiterbildungsmöglichkeiten erwünscht Welche zusätzlichen Leistungen und Angebote würden Sie sich von einem Talentmanagement-Software-Anbieter wünschen? (n=212) 68% 67% 31% Fachinformationen Weiterbildungsangebote Ganzheitliches Lösungsangebot 11% Auslagerung von Geschäftsprozessen Fachinformationen und Weiterbildungsmöglichkeiten gefragt Personalentscheider erwarten von Softwareanbietern heute mehr als nur die Entwicklung eines HR-Systems. Zusätzliche Angebote wie beispielsweise die Bereitstellung von Fachinformationen und vertiefende Beratungsdienstleistungen sind erwünscht. Auch Weiterbildungsangebote wie zum Beispiel Informationsveranstaltungen und Seminare zu HR-Themen wären von zwei Drittel der befragten Personalentscheider von erhöhtem Interesse. Ein ganzheitliches Lösungsangebot zu Recruiting-Themen ist hingegen nur von einem knappen Drittel der Befragten gewünscht. Als Beispiele eines solchen umfassenden Angebots wurden Prozessunterstützung beim Onboarding, also der Integration von neuen Mitarbeitern, sowie die Möglichkeiten internen Recruitings genannt. Das Interesse an der Auslagerung von Geschäftsprozessen ist in den Personalabteilungen noch recht verhalten. 4.3 Cloud Computing im HR-Umfeld Ausbaufähige Akzeptanz für Cloud Computing Viele Softwareapplikationen im Personalwesen können mittlerweile über das Internet, die sogenannte Cloud, bezogen werden, so dass die Software nicht mehr im Unternehmen installiert werden muss. Cloud Computing ist der vermutlich bedeutendste IT-Trend der letzten Jahre. Dem Cloud-Geschäft wird in den kommenden Jahren weiterhin großes Wachstumspotenzial bescheinigt. Angebote wie Software as a Service (SaaS) bei denen Software gemietet und Dienstleistungen wie Support und Wartung pauschal in Anspruch genommen werden können, werden zunehmend von den Unternehmen angenommen. Cloud Computing im Personalwesen Nutzen Sie bereits Cloud-Lösungen im HR Bereich? (n=212) Nutzung keine Nutzung 83% 17% Bereits 17 Prozent der Befragten nutzen Cloud-Lösungen im HR-Bereich. Die generelle Akzeptanz für Cloud-Angebote ist in den deutschen Unternehmen noch recht verhalten. Lediglich 16 Prozent erklärten, dass eine sehr hohe oder hohe Bereitschaft für entsprechende Lösung im Unternehmen vorhanden sei. Mehr als die Hälfte stufte die Bereitschaft als gering ein. 9

10 Hier müssen die Softwareanbieter noch Überzeugungsarbeit leisten, um Kunden für die Vorzüge von webbasierten Cloud-Lösungen zu begeistern. Manche Softwarehersteller bieten Ihren Kunden überdies die Möglichkeit, Software sowohl über die Cloud als uch klassisch on premise zu beziehen. Akzeptanz für Cloud-Lösungen in der HR Wie ist die Bereitschaft in Ihrem Unternehmen Cloud-Lösungen für den Bereich HR in Anspruch zunehmen? (n=212) niedrig k.a. 58% 10% sehr 4% 12% 16% weniger Gründe gegen die Nutzung von Cloud-Lösungen Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht gegen die Nutzung von Cloud-Lösungen im HRBereich? (n=160) mangelnde Datensicherheit im Rechenzentrum hohe Abhängigkeit vom Anbieter mangelnde Flexibilität hohe Kosten mangelnde Performance 19% 10% 21% 44% 93% Gerade der Zugewinn an Flexibilität sowie Kosteneinsparungen wurden am häufigsten als Argument für den Einsatz von Cloud-Lösungen genannt. Die Hälfte der Cloud-Befürworter verspricht sich von dem Bezug aus der Wolke zudem, die Abhängigkeit von der eigenen IT zu verringern. Beim Thema Datensicherheit scheiden sich die Geister: Nur knapp die Hälfte in der Gruppe der Cloud-Befürworter verspricht sich vom Rechenzentrumsbetrieb Vorteile hinsichtlich der Datensicherheit. Gründe für die Nutzung von Cloud-Lösungen Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht für die Nutzung von Cloud-Lösungen im HR-Bereich? (n=53) höhere Flexibilität 75% Vor allem mangelnde Datensicherheit spricht für viele der Befragten gegen die Nutzung von Cloud Computing. Dabei bieten Rechenzentren zum Teil um vielfach höhere Sicherheitsstandards, als dies der firmeneigene Server gewährleisten kann. Darüber hinaus wird eine zu hohe Abhängigkeit vom Anbieter als Argument gegen Cloud und SaaS geltend gemacht. Weitere Gesichtspunkte wie Flexibilität, Kosten und Performance hingegen sprechen den meisten Befragten zufolge nicht gegen die Software aus der Cloud. Flexibilität und Skalierbarkeit gelten als die wichtigsten Vorteile von SaaS- Lösungen. Viele Systeme bieten die Möglichkeit der monatlichen Abrechnung. Kosten entstehen zum Teil nur abhängig der tatsächlichen Nutzung. Durch diese innovativen Bezugsmöglichkeiten kann ein Unternehmen die Softwarelandschaft flexibel dem tatsächlichen Bedarf anpassen. niedrigere Kosten geringere Abhängigkeit von der eigenen IT höhere Performance höhere Datensicherheit im Rechenzentrum 68% 51% 47% 45% 10

11 Rechenzentren in Deutschland bevorzugt Die Verbreitung von Cloud-Lösungen in den kommenden Jahren wird entscheidend davon abhängen, wie es den Anbietern gelingen wird, auf die Vorbehalte gegenüber der Auslagerung von Unternehmens- und Bewerberdaten zu reagieren. Den Rechenzentrumsbetreibern kommt dabei die Schlüsselrolle zu. Gerade die oftmals in Kooperation mit den Softwareherstellern betriebenen deutschen Rechenzentren haben in den letzten Jahren ihre Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verstärkt. Dies goutieren viele der Cloud-Befürworter offenbar. Sechs von zehn der Befragten gaben an, dass ein Rechenzentrum hierzulande angesiedelt sein sollte. 18 Prozent befürworten einen Standort innerhalb der Europäischen Union. Für weitere 18 Prozent ist der Standort nebensächlich, Hauptsache die Daten sind dort sicher aufgehoben. 4.4 Social-Media-Nutzung für das Talent Management Web 2.0-Technolgien und Social-Media-Komponenten eröffnen dem Personalmanagement neue Möglichkeiten und finden zunehmend stärkere Verwendung. Die deutschen Unternehmen nutzen diese Angebote jedoch noch in zu geringem Maße, wie die Auswertung zeigt. Einsatz von Social Media im Talent Management Nutzen oder planen Sie bereits in Ihrem Unternehmen Social-Media-Komponenten zur Verbesserung der HR Prozesse für einen oder mehrere der folgenden Bereiche einzusetzen? (n=211) 36% 21% 43% 68% 64% 70% 77% 15% 21% 17% 13% 17% 15% 12% 10% nicht geplant geplant derzeit Employer Branding E-Learning Social Recruiting Bewerbermanagement Wissensmanagement Standort des Rechenzentrums Wo sollte Ihrer Meinung nach das Rechenzentrum zur Cloud-Nutzung stehen? (n=55) Standort ist nebensächlich Europa 18% 18% k.a. 4% Deutschland 60% Durch die Nutzung der sozialen Netzwerke und einer entsprechenden Präsenz auf Facebook, Xing & Co. kann beispielsweise aktiv Employer Branding betrieben werden und die eigene Arbeitgebermarke gestärkt werden. 43 Prozent der Unternehmen nutzen bereits diese Möglichkeiten, weitere 21 Prozent planen die baldige Umsetzung. Die sozialen Netzwerke eignen sich darüber hinaus zum Abgleichen der Bewerberdaten oder dem Kontaktieren von aussichtsreichen Bewerbern. Noch nutzen diese Möglichkeiten nach eigener Auskunft nur wenige Unternehmen. Ein größerer Teil plant jedoch die Umsetzung solcher Maßnahmen. Nur 17 Prozent der Firmen bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich über E-Learning-Plattformen weiterzubilden. Auch das Wissensmanagement wird von den deutschen Unternehmen stiefmütterlich behandelt. Nur 10 Prozent nutzen Foren, Wikis oder Blogs, um Mitarbeiter zu vernetzen und den Zugang zu Know-how zu vereinfachen. Mehr als drei Viertel der Befragten sehen in diesem Bereich auch in den kommenden Jahren keinen Bedarf. 11

12 4.5 Anforderungen an HR-Systeme Nutzung von HR-Software allgemein Für welche Bereiche nutzen Sie HR-Software? (n=209) Nutzung von HR-Software HR-Systeme sind für viele Unternehmen zu unverzichtbaren Managementinstrumenten geworden. Längst bieten moderne HR-Systeme mehr als die Abwicklung der Personalabrechnung (Payroll) oder der Verwaltung der Zeitwirtschaft. Dennoch nutzt erst ein verhältnismäßig geringer Teil der befragten Unternehmen das volle Potenzial entsprechender Lösungen für das Personalwesen. Personalabrechnung Zeitwirtschaft Reisekosten Personaleinsatzplanung Personalverwaltung Bewerbermanagement Wissensmanagement 14% 18% 29% 30% 27% 63% 66% 60% 53% 56% 52% 55% 42% 50% 39% 92% 90% 86% 88% 86% 83% Mitarbeiterzahl > Die intelligente und bedarfsgerechte Steuerung des Personaleinsatzes mittels Workforce Management wird von gut der Hälfte der befragten Unternehmen eingesetzt. Software für die Personalverwaltung, wie zum Beispiel eine digitale Personalakte, ist nur bei einer Minderheit der Unternehmen im Einsatz. Auffällig ist zudem der Unterschied zwischen den Großunternehmen und der kleinsten Untersuchungsgruppe, der Unternehmen mit bis zu 750 Mitarbeitern. Während immerhin die Hälfte der großen Unternehmen Bewerbermanagement- und Personalverwaltungs- Software nutzt, liegt der Anteil der kleineren Unternehmen deutlich darunter. Nur 18 Prozent der kleineren Unternehmen nutzen be-reits Bewerbermanagement-Software zur Optimierung der Personalausleseprozesse. Ähnliches, nur auf geringerem Niveau, gilt für das Wissensmanagement. Insgesamt nicht mal ein Viertel der Unternehmen greift hier auf professionelle Software zurück. Überwiegende Zufriedenheit mit HR-Software Die Zufriedenheit in den Unternehmen mit der derzeit eingesetzten HR-Software ist insgesamt erfreulich. Dies zeigt sich insbesondere im Vergleich zu anderen Unternehmensanwendungen. Bisherige Zufriedenheitsanalysen von SoftSelect zeigten, dass Software für das Kundenbeziehungsmanagement (CRM) oder Business- Intelligence-Systeme von den Usern weitaus kritischer bewertet wurden. Hier war nur etwa die Hälfte der Befragten von der eingesetzten Software überzeugt. Die hohe Zufriedenheit im HR-Segment ist zum Teil dadurch begründet, dass viele Firmen HR-Software lediglich zur Personalabrechnung oder für die Zeiterfassung nutzen. Die Software muss lediglich funktionieren, die Gehaltsabrechnung korrekt berechnen oder das Kommen und Gehen protokollieren. Blickt man auf die Kundenzufriedenheit bei den noch weniger stark verbreiteten, komplexeren Funktionen wie Bewerbermanagement und Personaleinsatzplanung relativiert sich der Eindruck. Hier liegt die Kundenzufriedenheit deutlich darunter und entspricht damit den geringen Werten in anderen Unternehmens- Software-Bereichen. Um Frustrationen und Fehlinvestitionen zu vermeiden, sollten Unternehmen sich vor der Auswahl daher sorgfältig über Chancen und mögliche Stolpersteine informieren und sich gegebenenfalls externe Unterstützung zur erfolgreichen Umsetzung des eigenen HR-Projektes holen. Die übergroße Mehrheit äußerte sich zufrieden oder sehr zufrieden mit der Performance der eingesetzten HR-Systeme. Auch die Funktionalität, der Support des Softwareanbieters 12

13 und die Prozessunterstützung wurden von ca. drei Viertel der Befragten als positiv eingestuft. Etwas weniger zufrieden ist man offenbar mit den Kosten der eingesetzten HR-Systeme. Hier lohnt es sich, einen Vergleich anzustellen und Alternativen zu prüfen. Denn gerade im Markt für HR-Software existieren große Unterschiede hinsichtlich Funktionalität und Preis. Zufriedenheit mit HR-Software Wie zufrieden sind Sie mit der eingesetzten HR-Software insgesamt hinsichtlich folgender Punkte? (n=204) Performance Anbieter/Support Funktionalität Prozessunterstützung Kosten 19% 23% 28% 24% 20% 44% 54% 49% 68% 51% 25% 20% 23% 11% 1% 19% 4% 11% 3% 2% sehr weniger gering Investitionsabsichten Talent Management stark nachgefragt Ein ausgesprochen hoher Anteil der Personalentscheider äußerte in der Befragung konkrete Investitionsabsichten. Über ein Viertel gab an, innerhalb der nächsten drei Jahre in Talent-Management-Software investieren zu wollen. Die momentan bereits starke Nachfrage nach Talent Management dürfte also auch in der kommenden Zeit anziehen und den Anbietern hohe Zuwachsraten bescheren. Auch Lösungen für die Personalverwaltung werden stärker nachgefragt. Ein Fünftel der befragten Unternehmen wird sich hier in den kommenden 36 Monaten nach Lösungen zum Beispiel für die digitale Personalakte umsehen. Fast ebenso viele der Befragten beschäftigen sich mit der Einführung einer Softwarelösung für das Wissensmanagement. In den Bereichen Personalabrechnung, Zeitwirtschaft und Reisekostenmanagement, also der Software, die bereits in den allermeisten Unternehmen Verwendung findet, sehen die Personalverantwortlichen zugleich den geringsten Investitionsbedarf. Geplante Investitionen in HR-Software In welchen der folgenden Bereiche planen Sie innerhalb der nächsten drei Jahre Investitionen in neue HR-Software? (n=204) Talent Management Personalverwaltung Wissensmanagement Personaleinsatzplanung Zeitwirtschaft Reisekosten Personalabrechnung Umfassende standardisierte HR- Lösungen im Fokus 9% 8% 11% 12% 17% 20% 26% Hohe Funktionalität und leichte Skalierbarkeit der HR-Lösungen sind für viele Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Eine Lösung sollte demnach flexibel und leicht erweiterbar sowie bedarfsgerecht anpassbar sein. Ebenso sehr befürworten die Personalabteilungen standardisierte Lösungen. Ein hoher Standardisierungsgrad der HR-Systeme ist insbesondere im Hinblick auf die Optimierung der Unternehmensprozesse von Vorteil. 13

14 Die Plattformunabhängigkeit des HR-Systems spielt demgegenüber nur eine untergeordnete Rolle. Lediglich für die Hälfte der Befragten ist eine vom Betriebssystem unabhängig funktionierende HR-Lösung bedeutsam. Neben funktionalen, flexiblen und standardisierten Lösungen legen die Personalabteilungen insbesondere Wert auf umfassende HR-Systeme. Nach Möglichkeit soll die eingesetzte HR-Software viele Funktionsbereiche integriert abdecken können und Ser-vices aus einer Hand bieten. 19 Prozent der Befragten hingegen befürworten den sogenannten Bestof-Breed-Ansatz. Sie ziehen mehrere Eigenschaften einer HR-Software Welche Bedeutung haben für Sie folgende Eigenschaften einer HR-Software? (n=209) Speziallösungen einer integrierten Lösung vor. Nach diesem Konzept wird beispielsweise das Bewerbermanagement von einem Anbieter aus der Cloud bezogen, während die digitale Personalakte von einem anderen Spezialisten gekauft und intern gehostet wird und die Personalabrechnung über einen externen Dienstleister abgewickelt wird. Einige Spezialanbieter sind in ihrem Fachgebiet manchen umfassenden HR-Systemen technisch und funktional voraus. Mit dem richtigen Know-how bei der Auswahl der Anbieter kann so auf die innovativsten und technisch fortgeschrittensten Lösungen zurückgegriffen werden. Damit Informationen und Daten nicht isoliert in nur einer Anwendung vorhanden sind und so doppelte Pflegeaufwände entstehen, ist beim Best-of Breed-Konzept besondere Aufmerksamkeit auf das Vorhandensein und die Güte der Schnittstellen zu richten. Daten müssen jederzeit reibungslos von einem System ins andere übernommen werden können. Umfassende Lösungen favorisiert Bevorzugen Sie eine ganzheitliche HR-Lösung mit integrierten Modulen aus einer Hand oder präferieren Sie den sog. Best-of-Breed-Ansatz und favorisieren daher für jeden Teilbereich und jedes Modul die jeweils beste Anwendung? (n=212) mehrere Speziallösungen weder noch 19% 10% niedrige Gesamtbetriebskosten Funktionalität 64% 63% 27% 33% 8% 1% 4% sehr 71% umfassende Lösung Standardisierung Flexibilität/Skalierbarkeit Plattformunabhängigkeit 53% 38% 14% 36% 42% 55% 39% 4% 7% 11% weniger gering Best-of-Breed-Lösungen bieten darüber hinaus den Vorteil, durch ihren modularen Aufbau den unterschiedlichen Anforderungen der Nutzer oftmals besser Rechnung zu tragen. Ganz anders als bei der Lohnabrechnung nutzen beispielsweise im Talent Management sowohl die Fachleute aus der Personalabteilung die entsprechende Software als auch Führungskräfte und die einzelnen Mitarbeiter. 14

15 5. Fazit Das Thema Talent Management ist in den Personalabteilungen der deutschen Unternehmen angekommen. Viele Firmen haben bereits Maßnahmen ergriffen, um die Personalgewinnung zu optimieren, Mitarbeiter gezielter zu entwickeln und langfristig zu binden sowie den Ausbau von Wissen und Know-how im Unternehmen zu fördern. Für die Gesamtheit dieser Maßnahmen hat sich der Begriff Talent Management auch im deutschen Sprachraum etabliert. Die Unternehmen haben offenbar erkannt, dass die Entwicklung und Umsetzung von Talent-Management-Maßnahmen und -Strategien für das zukünftige Unternehmenswachstum unabdingbar sind. Die deutschen Unternehmen sind auf einem guten Weg Die Auswirkungen des Fachkräftemangels sind bereits jetzt in vielen Unternehmen spürbar. Doch der große Rückgang in der Erwerbsbevölkerung wird erst mit Einsetzen des demografischen Faktors gegen Ende dieses Jahrzehnts seine volle Wirkung auf dem Arbeitsmarkt entfalten. Den HR-Abteilungen obliegt die große Verantwortung, sich dieser Herausforderung zu stellen und im sogenannten War for Talents zu bestehen. Die deutschen Unternehmen sind dabei auf einem guten Wege. Die meisten Betriebe haben die Zeichen der Zeit erkannt und räumen dem Thema Talent Management einen hohen Stellenwert ein. Drei Viertel der befragten Unternehmen verfolgen hierzulande bereits eine systematische Strategie, um den Auswirkungen des Fachkräftemangels entgegenzutreten. So fördert eine Vielzahl der Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter durch spezielle Schulungen und Seminare. Weitergehende Maßnahmen, wie eine vorausschauende Personalplanung durch die Identifikation von Schlüsselpositionen und gezielter Nachfolgeplanung oder die Einrichtung eines Pools von aussichtsreichen Bewerbern und Talenten, werden von zwei Dritteln der Firmen bereits umgesetzt. doch noch lange nicht gut genug gerüstet für den Fachkräftemangel In mehr als der Hälfte der Unternehmen laufen die Talent-Management- Prozesse noch händisch oder mittels ineffizienter, nicht integrierter Office- Anwendungen ab. Erst 40 Prozent der Unternehmen nutzen die Vorzüge, die moderne Talent-Management-Software den Unternehmen bietet. Gerade die untersuchten kleineren Mittelständler haben entsprechende Software erst vereinzelt im Einsatz. Dabei wird diesen Softwarelösungen gerade in puncto Recruiting und Personalentwicklung von den Personalentscheidern durchweg eine hohe Bedeutung eingeräumt. Zögerliche Umsetzung von Cloud Computing und Social-Media- Angeboten Die Nutzung von Social-Media-Anwendungen im Unternehmen und Cloud Computing gelten als wichtigste IT- Trends. Cloud-Angebote wie Software as a Service (SaaS) werden bereits von etwa einem knappen Fünftel der Unternehmen für die Personalarbeit genutzt; die Skepsis bei den Personalverantwortlichen lässt langsam nach. Dennoch sind Vorbehalte gegenüber der Datensicherheit im Rechenzentrumsbetrieb noch weit verbreitet. Viele Unternehmen sprechen sich daher gegen die Auslagerung bzw. externe Speicherung von Mitarbeiterund Bewerberdaten aus. Softwarehersteller und Rechenzentrumsbetreiber müssen daher noch Aufklärungsarbeit leisten, um die Sicherheitsbedenken auszuräumen und die Unternehmen von den Vorzügen des Cloud Computings zu überzeugen. Social-Media-Komponenten können auf vielfältige Weise gewinnbringend für die Personalarbeit eingesetzt werden. Die deutschen Unternehmen nutzen die Angebote insbesondere zur Unterstützung des Talent Managements jedoch noch zögerlich. Erst wenige Firmen sprechen die junge Zielgruppe über die sozialen Netzwerke an und werben über Facebook, Xing und Co. aussichtsreiche Kandidaten an. Neben dem Social Recruiting eignen sich Social-Media-Anwendungen insbesondere für das Wissensmanagement. Doch nur ein Bruchteil der Unternehmen nutzt firmeninterne Foren, Wikis und Best-Practises-Dokumentationen, um Wissen und Know-how aufzubereiten und somit standortübergreifend leichter zugänglich zu machen. Zur Sicherstellung des Unternehmenserfolges auch in Zeiten des Fachkräftemangels wird es jedoch essenziell sein, Wissen im Unternehmen zu halten und den Know-how-Transfer auf die kommende Generation sicherzustellen. Wissensmanagement hat leider noch einen zu geringen Stellenwert in der deutschen Unternehmenskultur. Hohe Nachfrage nach HR-Software Der überwiegende Teil der deutschen Unternehmen nutzt HR-Software für die Lohn- und Gehaltsabrechnung und die Zeitwirtschaft. Lösungen für das 15

16 Personal- und Bewerbermanagement sind demgegenüber weitaus geringer verbreitet. Vor allem die kleineren mittelständischen Unternehmen nutzen die Optimierungsmöglichkeiten moderner HR-Software noch recht verhalten. Die Nachfrage nach entsprechenden Lösungen dürfte sich auch in den kommenden Jahren positiv entwickeln. Viele der befragten Unternehmen planen innerhalb der kommenden drei Jahre, in diesem Bereich zu investieren. Der Fokus liegt den Personalentscheidern zufolge insbesondere auf Lösungen für das Talentmanagement und der Personalverwaltung. Dabei werden größtenteils umfassende und standardisierte HR-Systeme favorisiert. Hohe Funktionalität und zugleich die Möglich keit, die Software flexibel dem tatsächlichen Bedarf anzupassen, sind für die Personalabteilungen die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl einer geeigneten HR-Lösung. Über die SoftSelect GmbH Die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH hat sich mit ihren Dienstleistungen auf das Umfeld der Informationstechnologie spezialisiert. Zum Tätigkeitsgebiet gehört neben der Veröffentlichung von Studien und Marktübersichten zu ausgewählten Softwarethemen sowie dem Management-Consulting vor allem die neutrale Beratung bei der Auswahl von Geschäftsapplikationen. Hierzu bietet das Unternehmen neben der persönlichen Durchführung von Beratungsprojekten eine herstellerneutrale Software- und Serviceauswahl mittels der Matching-Plattform im Internet an. Über die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen der Haufe Gruppe, die zu den innovativsten Medien- und Softwarehäusern der Branche Recht/ Steuern/Wirtschaft gehört. Die Lösungen zeichnen sich durch hohe Nutzerfreundlichkeit und Kundenorientierung aus. Das Freiburger Unternehmen beschäftigt rund Mitarbeiter. Die Marke Haufe steht für integrierte Arbeitsplatz- und Gesamtlösungen zur erfolgreichen Gestaltung steuerlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher Aufgaben. Die Lösungen umfassen Fachinformationen, Applikationen, Services, Dienstleistungen, Online-Communitys und Fachportale sowie Weiterbildungs und Qualifizierungsmöglichkeiten bis hin zur Personal- und Organisationsentwicklung. Im Bereich Personal ist Haufe führender Lösungsanbieter in Deutschland. Zu den Kunden von Haufe-Lexware gehören Unternehmen wie BMW Group, Deutsche Bahn, Sony, Edeka, Kuka AG, Festo AG & Co. KG, Universitätsklinikum Mannheim, Siemens, REWE oder die Deutsche Telekom. Mehr Informationen über Haufe finden Sie unter 16

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE TIPPS UND TRICKS 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Bei der Einführung von HR-Systemen glauben Unternehmen oft, alle Probleme

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Interview zum Thema Total Talent Management. Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz!

Interview zum Thema Total Talent Management. Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz! Interview zum Thema Total Talent Management Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz! Name: Michael Lazik Funktion/Bereich: Sales Director Germany & Switzerland Organisation:

Mehr

Virtueller Roundtable HR-Software in Bewegung: Potenziale, Status Quo und Zukunft

Virtueller Roundtable HR-Software in Bewegung: Potenziale, Status Quo und Zukunft Virtueller Roundtable HR-Software in Bewegung: Potenziale, Status Quo und Zukunft Name: Stefan Kozole Funktion: Bereichsleiter Professional Services Organisation: Exact Software Region DACH Kurzeinführung

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Demographie und HR-Software Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Ein E-Statement von Klaus Lindinger, HR Access, klaus.lindinger@hraccess.com Fachkräftemangel

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Ina Middeldorf. Personalbindung. im demografischen Wandel. Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg.

Ina Middeldorf. Personalbindung. im demografischen Wandel. Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg. Ina Middeldorf Personalbindung im demografischen Wandel Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg Diplomica Verlag Ina Middeldorf Personalbindung im demografischen Wandel:

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HR4YOU-HCM Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HUMAN RELATIONSHIP MANAGEMENT SYSTEMS WARUM HR4YOU? Die Softwarelösungen von HR4YOU sind webbasiert und mehrsprachig verfügbar.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Grundsätze zur Rekrutierung

Grundsätze zur Rekrutierung Verfasser und verantwortlicher Projektleiter: Rainer Gardyan (M.A.) Stand: 06.11.2015 1 Dienstleistungsangebote: Rekrutierung und Talent-Scouting HR Interim Management Training & Coaching Branchenschwerpunkte:

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements Adel Gelbert, Dr. Jan-Hendrik Völker-Albert, Nadja Berkowitsch Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements 22 I N S I G H T S 1 3 In unserem digitalen

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013 Trends im HR-Bereich Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 213 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP eine Umfrage zum Thema «Trends im HR- Bereich» durchgeführt und dabei den entsprechenden

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Jobsuche 2013 Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Über die Studie Jobsuche 2013 Die führende Online-Jobbörse www.stepstone.de befragte für die Studie Jobsuche 2013 rund 800 Personalverantwortliche

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl

In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl Whitepaper: Employer Branding In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl Ein Whitepaper der Lumesse GmbH und von BEOC - The Employer Branding Expert August 2011 Einleitung Das Stichwort demografischer

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet.

Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Kundenumfrage 2015 Hinweis: Die Umfrage wurde von 120 Unternehmen in Deutschland beantwortet. Bridge imp GmbH & Co. KG, Bavariafilmplatz 8, 82031 Grünwald bei München, fon +49 89 32 49 22-0, fax +49 89

Mehr

Möchten Sie Ihre Recruiting-Kompetenz für maximalen Vertriebserfolg nutzen?

Möchten Sie Ihre Recruiting-Kompetenz für maximalen Vertriebserfolg nutzen? Möchten Sie Ihre Recruiting-Kompetenz für maximalen Vertriebserfolg nutzen? Wir haben die Lösung! Technologie zur Vermarktung Ihrer Kernkompetenz Untersuchungen zeigen, dass für Unternehmen der Rekrutierungsaufwand

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Ausgangspunkt

Mehr