Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt"

Transkript

1 PERSPEKTIVE MÜNCHEN Konzepte Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt Verfahren und Ergebnisse Perspektive München

2 Liebe Bürgerinnen und Bürger, das Stadtviertelkonzept Nahmobilität ist eines der 10 Leitprojekte des Münchner Bündnisses für Ökologie. Ziel des Pilotprojektes war es, auch unter dem Aspekt des Klimaschutzes, einfache und kostengünstige Maßnahmen zu erarbeiten, um die Wege im sogenannten Umweltverbund, also die Wege zu Fuß, mit dem Rad, mit Inline-Skates oder Rollern und mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln im Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt noch attraktiver zu machen. Die Bürgerinnen und Bürger im Stadtbezirk waren eingeladen, Hinweise und Erfahrungen mit einzubringen, die dann in einem Maßnahmenkonzept aufgegriffen wurden. Von den Bürgerinnen und Bürgern kamen beachtliche 555 Anregungen, die wir zu rund 230 Maßnahmenvorschlägen bündeln konnten. Diese wurden dann in zwei Bürgerforen diskutiert und die Ergebnisse in einem Bürgergutachten zusammengefasst. Allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an dem Verfahren beteiligt haben, gilt mein besonderer Dank! Dem Faltblatt können Sie entnehmen, dass ihr Engagement Früchte getragen hat und viele der angeregten Maßnahmen schon verwirklicht sind. Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Verwaltung hat sich eingehend mit Ihren Maßnahmenvorschlägen befasst und kommt zum Ergebnis, dass mehr als die Hälfte davon umgesetzt werden kann. Einige Vorschläge werden noch geprüft. Viele Bürgerwünsche wurden zwischenzeitlich bereits realisiert. Das Thema Nahmobilität ist im Verkehrsentwicklungsplan der Landeshauptstadt München fest verankert. Es wird weiter an Bedeutung gewinnen, weil auch in München zunehmend mehr Seniorinnen und Senioren leben werden und damit die Wege zu Fuß im nahen Wohnumfeld immer wichtiger werden. In den Innenstadtrandgebieten werden besonders viele Kinder geboren. Für ihre Entfaltung und Entwicklung brauchen wir ebenfalls ein Wohnumfeld, das ihnen ermöglicht, sich frühzeitig selbständig zu Fuß und mit dem Rad fortbewegen zu können. Im Pilotprojekt Stadtviertelkonzept Nahmobilität für die Ludwigsvorstadt- Isarvorstadt wurden wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die uns zeigen, wie auch in anderen Stadtbezirken die Attraktivität für die Verkehrsmittel des Umweltverbundes erhöht werden kann. Die Erfahrungen aus diesem Pilotprojekt werden in zukünftige Vorhaben einfließen. Ihr Bürgermeister Ihre Stadtbaurätin Hep Monatzeder Dr. (I) Elisabeth Merk

3 Was ist Nahmobilität? Der Verkehrsentwicklungsplan (VEP) der Landeshauptstadt München sieht eine Erhöhung des Anteils der zu Fuß, mit dem Rad oder dem Öffentlichen Verkehr (Umweltverbund) zurückgelegten Wege vor. Im Rahmen des Bündnisses für Ökologie wurde ein Pilotprojekt entwickelt, das diese Zielsetzung in einem ausgewählten Stadtviertel vertieft das Stadtviertelkonzept Nahmobilität. Es wurde vom Freistaat Bayern, Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren, gefördert. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung der LH München beauftragte die Arbeitsgemeinschaft von stadt+plan und KOM- MA.PLAN mit der Durchführung. zurückgelegt werden, etwa zum täglichen Einkauf, zur Freizeitgestaltung im Wohnumfeld und in gewissem Umfang auch zur Arbeit. Da Frauen öfter zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Öffentlichen Verkehr unterwegs sind, kommt ihnen die Förderung der Nahmobilität in besonderem Maße zu Gute. Der Pilot-Stadtbezirk Die Wahl für das Stadtviertelkonzept Nahmobilität fiel auf den Stadtbezirk 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Er zählt ca Einwohner, erstreckt sich über 440 ha und erfüllt mit der Lage am Rand der Altstadt, der hohen Einwohnerdichte und der ausgeprägten Nutzungsmischung die Voraussetzungen für kurze Wege. Etwa drei Viertel der Wege, die die Bewohnerinnen und Bewohner dieses Stadtbezirks zurücklegen, sind kürzer als 5 km (Quelle: Mobilität in München 2002) und werden stadtverträglich zu 39 % zu Fuß, zu 13 % mit dem Rad und zu 24 % mit dem Öffentlichen Verkehr bewältigt. Bei 24 % der Wege wird das Auto als Fahrer oder Mitfahrer genutzt. Projektziele Stadt der kurzen Wege Das Pilotprojekt greift Ansätze der Stadtentwicklungsplanung auf, die auf eine Nutzungsmischung, eine Stadt der kurzen Wege und eine Stärkung der Nähe abzielen. Die Potenziale für kurze Wege, wie sie dicht bebaute Innenstadtrandgebiete aufweisen, sollten durch eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur aktiviert werden. Nahmobilität umfasst im Wesentlichen die täglichen Wege zu Fuß, mit dem Rad und auch mit dem Öffentlichen Verkehr. Es sind Wege, die überwiegend innerhalb des Stadtbezirks Diese stadtverträgliche Mobilität soll unterstützt werden durch eine umfassende Planung für den Fußverkehr, flächenhafte Berücksichtigung des Radverkehrs, Integration neuer Fortbewegungsformen (Inline-Skates und Roller) in die Planungen für die traditionellen nicht motorisierten Mobilitätsformen, Erörterung der Anforderungen an das Busnetz aus lokaler Sicht, Maßnahmenplanung mit einem ausgewogenen Interessenausgleich unterschiedlicher umweltverträglicher Mobilitätsformen und eine breit angelegte Bürgerbeteiligung und Erprobung neuer Beteiligungsverfahren.

4 Realisierte Maßnahmen Lineare und flächenhafte Maßnahmen Neuanlage/Verbreiterung eines Fuß-/Radwegs Fuß-/Rad-/Busverbindungen verbessern neue Buslinie mit Haltestellen ( Isarparallele ) Busbeschleunigung Verbesserung der Oberfläche (Fahrbahn, Radweg) Aufhebung der Benutzungspflicht von Radwegen Fahrradstraße

5 Punktuelle Maßnahmen zur Verbesserung von Querungen Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr Platzgestaltung Begrünung Umbau Knotenpunkt/Verbesserung der Querung Ampel ergänzen/anders schalten Ampel abbauen/zeitweise abschalten

6 Sonstige punktuelle Maßnahmen Gehwegnase Verzahnungsmarkierung Bordsteinabsenkung Verbesserung des Haltestellenzugangs Durchlässigkeit schaffen/erhalten Beleuchtung Sitzgelegenheit Haltestellenausstattung

7 Geplante Maßnahmen Pläne: stadt+plan Fahrradstellplätze anstelle von Kfz-Stellplätzen Wegweisende Beschilderung oder Pfeilmarkierung für den Radverkehr Sonstige punktuelle Maßnahmen für den Radverkehr

8 Was wollen die Bürgerinnen und Bürger? Die Bewohnerinnen und Bewohner eines Stadtteils kennen die wichtigen täglichen Wege und die Stolpersteine in ihrem Viertel am besten. Auf ihre Unterstützung können Planerinnen und Planer keinesfalls verzichten, auch wenn sie selbst über eine gute Ortskenntnis verfügen oder gründliche Bestandsanalysen vorliegen. Aktive Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung waren daher ein wesentlicher Bestandteil dieses Projekts. Das Konzept zur Bürgerbeteiligung bot verschiedene Möglichkeiten, sich zu äußern: Kritik, Wünsche und Anregungen für attraktivere Wege im Stadtbezirk konnten mittels eines breit gestreuten Faltblatts, Internet, Fax oder Telefon mitgeteilt werden. Mit Hilfe von Kindern, Eltern und Senioren wurden Schwachstellen der Barrierefreiheit offengelegt. Radfahrer, Skater und Benutzer des Öffentlichen Verkehrs wiesen bei den Stadtteiltouren auf weiteren Handlungsbedarf hin. Auf diese Weise gingen einschließlich Mehrfachnennungen insgesamt 555 Anregungen ein, wobei sich die meisten auf den Radverkehr bezogen, dicht gefolgt von Vorschlägen zum Fußverkehr. Viele Anregungen betrafen auch mehrere Mobilitätsformen. Ein wichtiger Baustein der Bürgerbeteiligung in dieser Projektphase waren die Stadtteilspaziergänge. Dabei wurden die neuralgischen Punkte im Wegenetz mit unterschiedlichen Zielgruppen gemeinsam begangen bzw. befahren. Verfahrensablauf Auftaktveranstaltung Stadtteilspaziergänge Faltblatt Internet/ Fax/Telefon Bestandsanalyse des Fachgutachters Entwurf für ein Maßnahmenkonzept Bürgerforum 1 Bürgerforum 2 Bürgergutachten Maßnahmenplan Verwaltungsinterne Abstimmung (einfache Maßnahmen) Anhörung des Bezirksausschusses Stadtrat Umsetzung

9 Wo setzten die Beteiligten Prioritäten? Handlungsbedarf sahen die Bürgerinnen und Bürger vor allem bei folgenden Bereichen im Stadtbezirk (Anzahl der Nennungen in Klammern): 1 Radwege/Radstreifen für die Kapuzinerstraße östlich des Kapuzinerplatzes (20) 2 Querung Zenettistraße/Thalkirchner Straße (9) 3 Radwege/Radstreifen für die Schwanthalerstraße (9) 4 Verbreiterung der Radwege in der Thalkirchner Straße nördlich der Kapuzinerstraße (8) 5 Schließung der Radweglücke in der Paul-Heyse-Straße (7) 6 Öffnung der Einbahnstraße für den Radverkehr in Gegenrichtung in der Zenettistraße (7). In einem zweiten Schritt wurden die Bürgervorschläge gebündelt, aufbereitet und im Rahmen zweier Bürgerforen zur Diskussion gestellt. Im Bürgerforum 1 diskutierten die bisher am Prozess beteiligten Personen. Für das Bürgerforum 2 wurden Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks per Zufall aus der Einwohnermeldedatei ausgewählt und eingeladen. Damit konnte ein breites und heterogenes Teilnehmerspektrum erreicht werden. In den Bürgerforen wurden grundsätzliche Ziele und stadtteilweit relevante Maßnahmen im Plenum erörtert und gewichtet. Folgende allgemeine Zielsetzungen erhielten hohe Priorität: Strengere Parkraumüberwachung und stärkere Ahndung bei falschem Parken Schließen von Lücken im Radwegenetz generelle Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr in Tempo-30-Zonen Realisierung der Haupt- und Nebenrouten des Verkehrsentwicklungsplans Radverkehr Verbesserung der Markierung (Wegweisung) der Radrouten (möglichst mit Pfeil auf der Fahrbahn/dem Radweg). Arbeitsgruppen diskutierten umstrittene, aufwändigere oder besonders effiziente Maßnahmen und beurteilten deren Bedeutung und Priorität. Schließlich wurde von den Beteiligten in Einzelarbeit eine Liste kleinerer Maßnahmen hinsichtlich ihrer Relevanz bewertet. Alle während der gesamten Öffentlichkeitsphase eingegangenen Vorschläge und Empfehlungen der Bürgerinnen und Bürger gingen in ein Bürgergutachten ein, das Bürgermeister Monatzeder überreicht wurde. Alle während der gesamten Öffentlichkeitsphase eingegangenen Vorschläge und Empfehlungen der Bürgerinnen und Bürger gingen in ein Bürgergutachten ein.

10 Welche Maßnahmen sind schon umgesetzt? Parallel zur Bürgerbeteiligung ist von stadt+plan eine umfassende Bestandsanalyse erarbeitet worden. Deren Ergebnisse und das Bürgergutachten gingen in einen Maßnahmenplan ein, den die Verwaltung zur Prüfung erhielt. Die Umsetzbarkeit der Maßnahmen zeigt die folgende Grafik: 23% bereits realisiert 31% geplant (kurz bis mittelfristig und längerfristig) 9% noch offen 37% nicht umsetzbar Realisierte Maßnahmen* (siehe Plan Realisierte Maßnahmen ) Bei den kurz- bis mittelfristigen Maßnahmen fanden überwiegend die kostengünstigen Vorhaben Berücksichtigung, die aus Pauschalen zum Straßenunterhalt oder für den Radverkehr bestritten werden konnten. Aufwändigere Maßnahmen wurden in Kombination mit anderen Projekten umgesetzt. Parkraummanagement Im Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt soll das Parkraummanagement bis Juni 2008 flächendeckend eingeführt sein. Die damit einhergehenden häufigeren Kontrollen setzen die programmatische Forderung nach einer besseren Parkraumüberwachung um. Neues Busnetz Die neue Führung der Buslinie 131 verbessert die Erschließung des Dreimühlen- und des Glockenbachviertels und schafft eine Anbindung zur S-Bahn und zum Viktualienmarkt. Weitere direkte Verbindungen ermöglicht die Durchbindung der ehemaligen Buslinien 31 und 56 am Sendlinger Tor (die neue Linie 152 fährt seitdem auch im 10-Minuten-Takt zum Ostbahnhof). Innerer Radroutenring Er wurde bereits mit der verbesserten Wegweisung für Radrouten ausgestattet. Die Kreuzung Martin-Greif-Straße/ Bavariaring wurde umgebaut und mit einer fußgängerfreundlichen Ampelschaltung versehen. Die Kreuzung Thalkirchner Straße/Zenettistraße erhielt eine Ampel, die Radfahrern und Fußgängern das Queren erleichtert. Öffnung von Einbahnstraßen Diese häufig gewünschte und kostengünstige Maßnahme wurde in der Mathilden-, Pettenkofer- und Zenettistraße sowie rund um den Glockenbachplatz umgesetzt. In der Schiller-, Balde-, Schubert- und Kohlstraße ist die Öffnung ebenfalls schon erfolgt, obwohl sie erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen war. Sonstige realisierte Maßnahmen die Begrünung der Adlzreiter-, Baumund Jahnstraße die Verbesserung der Beleuchtung des Gehsteigs in der Zenettistraße beim Viehhof Sitzgelegenheiten in der Holzstraße und am Stephansplatz die Schließung der Radweglücke auf der Ostseite der Paul-Heyse-Straße die Radwege/Radstreifen in der Blumenstraße die Fahrradstraße in der Wittelsbacherstraße (südlich der Ehrengutstraße), ein Lift von der Straßenbahn zum Stachus-Untergeschoss die Ausstattung der Straßenbahnhaltestellen in der Müllerstraße mit einer dynamischen Fahrtgastinformation die Beschleunigung der Busse in der Corneliusstraße einige weitere punktuelle und organisatorische Verbesserungen. Bebauung Theresienhöhe Im Rahmen der Bebauung des ehemaligen Messegeländes wurden entlang der Straße Theresienhöhe Geh- und Radwege sowie zwei Querungen mit Druckampeln neu angelegt. Die Verbindung zum Westpark wurde u.a. durch eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Ganghoferstraße verbessert.

11 Welche Maßnahmen sollen noch folgen? Weitere kurz- bis mittelfristige Maßnahmen* (siehe Plan Geplante Maßnahmen ) Im Maßnahmenkonzept wurde zwischen kurz- bis mittelfristigen und längerfristigen Maßnahmen unterschieden. Kurz- bis mittelfristig realisiert werden sollen die Verbreiterung des westseitigen Radwegs in der Thalkirchner Straße zwischen Kapuziner- und Zenettistraße die Öffnung der Isartalstraße nördlich der Ehrengutstraße sowie der Holzund Baldestraße für den Radverkehr in Gegenrichtung eine Gehwegnase an der Ecke Ruppert-/Fleischerstraße die Absenkung mehrerer Bordsteine Fahrradstellplätze anstelle von Kfz- Stellplätzen in der Klenzestraße zwischen Ickstatt- und Westermühlstraße sowie beim Gärtnerplatztheater gegenüber dem Bühneneingang eine große Zahl weiterer punktueller und organisatorischer Maßnahmen. Längerfristige Maßnahmen* (siehe Plan Geplante Maßnahmen ) Die längerfristige Planung sieht nicht minder notwendige, teilweise jedoch aufwändigere Schritte vor, die kurzfristig nicht finanzierbar sind, im Rahmen weiterer Maßnahmen entwickelt werden bzw. andere Maßnahmen voraussetzen. Darunter fällt der Fuß- und Radweg vom geplanten Zentralen Omnibusbahnhof entlang der Bahn in westlicher Richtung nach Pasing der Fuß- und Radweg entlang des DB- Südrings zwischen Braunauer Eisenbahnbrücke und Theresienhöhe die Querung der Isar für Fußgänger und Radfahrer im Zuge der Braunauer Eisenbahnbrücke die Öffnung weiterer Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung die Begrünung der Schwanthaler-, Herzog-Heinrich- (südlich der Mozartstraße), Balde- und Ickstattstraße sowie mehrerer Abschnitte der Klenzestraße, (östlich Baumstraße und zwischen Fraunhoferstraße und Gärtnerplatz) die Verlängerung der Buslinie 152 zum Harras die Verbesserung der Platzgestaltung rund um den Hauptbahnhof, am Esperanto-, Goethe-, Kapuziner- und Zenettiplatz, am Parkplatz bei der Viehhofverwaltung und an der Kreuzung Auen-/ Westermühl-/Deutingerstraße die Verbesserung der Querung am Bahnhofplatz zwischen Haupteingang, Straßenbahnhaltestellen und Schützenstraße, über die Wittelsbacherstraße auf Höhe der Pfarrer-Rosenberger- und Deutingerstraße sowie südlich der Hackerbrücke über die Grasserstraße die Errichtung zahlreicher Gehwegnasen und die Absenkung diverser Bordsteine die Überdachung der gesamten Straßenbahnhaltestellen am Bahnhofplatz, Karlsplatz/Stachus und Sendlinger Tor ein Lift beim Kreisverwaltungsreferat zum U-Bahnhof Poccistraße eine große Zahl weiterer punktueller und organisatorischer Maßnahmen. Maßnahmen in Prüfung* Bei einigen Maßnahmen ist die Zustimmung des Eigentümers erforderlich, in manchen Fällen war eine abschließende Prüfung bisher nicht möglich. Dies betrifft beispielsweise die Zulassung des Radverkehrs im Hof des Deutschen Museums die Verbreiterung des ostseitigen Fußwegs in der Lindwurmstraße zwischen Ruppertstraße und Goetheplatz mit Verlegung des Radwegs als Fahrradstreifen auf die Fahrbahn Radwege/Radstreifen in der Kapuzinerstraße die Errichtung eines Steges für den Fuß- und Radverkehr über die Isar in Höhe der Klenzestraße die Begrünung mehrerer Straßen. * Stand Januar 2008 die vollständige Maßnahmenliste ist im Stadtratsbeschluss vom (Anlage 2) enthalten.

12 Fazit und Ausblick Die Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt haben insgesamt 555 Anregungen formuliert, die zu rund 230 Maßnahmen zusammengefasst werden konnten. Die große Zahl und das breite Spektrum der Maßnahmen vom Aufstellen eines Hinweisschilds über Bordsteinabsenkungen bis hin zum Radweg stellten für die beteiligten Referate eine große Herausforderung dar. Insgesamt konnte ein beträchtlicher Teil der Maßnahmen bereits umgesetzt und damit die Nahmobilität im Stadtbezirk gefördert werden. Folgende Ergebnisse können festgehalten werden: Der Stadtbezirk ist die geeignete Maßstabsebene für die Betrachtung des Fußverkehrs (einschließlich der Roller und Skater) und des Radverkehrs, für Haltestellenzugänge und den Busverkehr. Exkursionen bzw. Stadtteilerkundungen mit den Bürgerinnen und Bürgern sind ausgesprochen effizient und für die Planerinnen und Planer besonders aufschlussreich, wenn sie mit ausgewählten Zielgruppen wie Eltern-Kind- Initiativen, Senioren oder Menschen mit Behinderungen stattfinden. Die Bürgerforen erweitern das Spektrum der beteiligten Bürgerinnen und Bürger erheblich und ermöglichen eine direkte Kommunikation zwischen ihnen und der Verwaltung. Ein Bürgergutachten hat für die Beteiligten neben dem fachlichen auch einen hohen symbolischen Wert und kann an politische Entscheidungsträgerinnen und -träger überreicht werden. Nach der Festlegung der Prioritäten im Bürgerforum sollte der Bezirksausschuss diese diskutieren und ggf. übernehmen. Impressum Herausgeberin: Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Hauptabteilung Stadtentwicklungsplanung Abteilung Verkehrsplanung Blumenstraße 31, München Fachliche Betreuung und Ansprechpartnerin: Dana Schröter, Tel Inhaltliche Bearbeitung: stadt+plan und KOMMA.PLAN München Fotos: Paul Bickelbacher, Kerstin Langer und Simone Schipper Gestaltung: HOELZL BRUSSIG München Druck: Alpha-TeamDruck GmbH Das Ergebnis des Maßnahmenkonzepts sollte ein umsetzungsorientiertes Sofortprogramm sein. Längerfristige Überlegungen müssen zunächst nicht mit gleicher Intensität von der Verwaltung geprüft werden. Wenig fuß- und radverkehrsfreundliche oder praxisferne Regelungen im Landes- und Bundesrecht sollten durch Gesetzesinitiativen überwunden werden. Um die Finanzierbarkeit von Maßnahmenvorschlägen zu gewährleisten, ist ein eigenes Budget erforderlich. Sinnvoll ist die Kombination mit anstehenden Maßnahmen zum Straßenbau oder zur Stadtsanierung. Das Maßnahmenspektrum sollte bei zukünftigen Projekten über die Verbesserung der Infrastruktur hinaus auch Maßnahmen und Ziele zur Öffentlichkeitsarbeit (z.b. für eine gegenseitige Rücksichtnahme im Rad- und Fußverkehr) sowie zum Mobilitätsmanagement (z.b. zusammen mit Schulen und Betrieben) umfassen. In dicht bebauten Innenstadtrandgebieten mit ihrem hohen Anteil an Fuß- und Radverkehr muss dieser umfassend gefördert werden. Dadurch soll zum einen eine Alternative zum Auto erhalten und verbessert werden, zum anderen eine sichere Verkehrsteilnahme von Kindern, Seniorinnen und Senioren gewährleistet werden. Das Pilotprojekt Stadtviertelkonzept Nahmobilität zeigte den Weg auf, diesen Ansprüchen nachzukommen. Die planerischen Voraussetzungen für eine Förderung der Nahmobilität sind in der Landeshauptstadt München mit der Stadtentwicklungskonzeption Perspektive München und dem darin integrierten Verkehrsentwicklungsplan auch für künftige Projekte in anderen Stadtvierteln gegeben. Das Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt wurde vom Freistaat Bayern, Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren, gefördert. Stand Januar 2008

Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt STADTVIERTELKONZEPT NAHMOBILITÄT EIN BEITRAG NAHMOBILITÄT ZUR VERBESSERUNG LUDWIGSVORSTADT-ISARVORSTADT DER LEBENSQUALITÄT IN FÖRDERUNG STÄDTEN UND VON GEMEINDEN FUSS UND RADVERKEHR PV ÄUSSERER IM WIRTSCHAFTSRAUM

Mehr

Probleme im Straßenverkehr in München

Probleme im Straßenverkehr in München Probleme im Straßenverkehr in München Knapp 4000 Einträge in weniger als einer Woche: Der Problem Atlas der SZ dokumentiert, wo Sie sich im Münchner Straßenverkehr unsicher fühlen. Doch an welchen Radwegen,

Mehr

Stadtviertelkonzept Nahmobilität. Mobil im Stadtteil! Bürgergutachten

Stadtviertelkonzept Nahmobilität. Mobil im Stadtteil! Bürgergutachten Stadtviertelkonzept Nahmobilität Mobil im Stadtteil! Bürgergutachten Februar 2003 Stadtviertelkonzept Nahmobilität Bürgergutachten Das Stadtviertelkonzept Nahmobilität entsteht im Auftrag der Landeshauptstadt

Mehr

Gröbenzell steigt um. Auftaktveranstaltung am 23. April im Rathaus Gröbenzell. Initiative der Gemeinde Gröbenzell und der AGENDA 21

Gröbenzell steigt um. Auftaktveranstaltung am 23. April im Rathaus Gröbenzell. Initiative der Gemeinde Gröbenzell und der AGENDA 21 steigt um Initiative der Gemeinde und der AGENDA 21 Auftaktveranstaltung am 23. April 2016 im Rathaus 1 Begrüßung durch Herrn 1. Bürgermeister Martin Schäfer 2 Gemeinde 3 Die Gemeinde und die AGENDA 21

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes Leitziel: Der VEP dient der Stärkung Bambergs als (über-)regional bedeutsamer Wirtschafts-, Einkaufs-, Bildungs- und Kulturstandort mit hoher Lebensqualität sowie einer stadtverträglichen Gestaltung von

Mehr

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg Fragebogen Mobilität in Aschaffenburg Ihre Meinung interessiert uns! Ob zur Arbeit, zum Einkaufen, oder zum Arzt Mobilität ist ein Teil unseres Alltags. Fußgänger und Radfahrer, öffentlicher Personennahverkehr

Mehr

erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt

erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt magdeburg radelnd erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? www.magdeburg-radelnd-erobern.de Das Verkehrsmittel

Mehr

Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung

Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung Gemeinde Ketsch Bürgerversammlung Verkehrskonzept Ketsch 25. Februar 2016 Ingenieurbüro für Verkehrswesen Koehler und Leutwein GmbH & Co.KG Greschbachstraße 12 76229 Karlsruhe Tel.: 0721/962600 Mail: mail@koehler-leutwein.de

Mehr

Bürocenter Kapuzinerplatz. Freibleibendes Kurzexposé Tumblingerstraße 21-23, München

Bürocenter Kapuzinerplatz. Freibleibendes Kurzexposé Tumblingerstraße 21-23, München Bürocenter Kapuzinerplatz GmbH & Co. KG Freibleibendes Kurzexposé Tumblingerstraße 21-23, 80337 München Das BüroCenter Kapuzinerplatz Das 1998 errichtete Bürogebäude liegt hervorragend erreichbar in der

Mehr

Verkehrsregelungen rund um das Oktoberfest 2017

Verkehrsregelungen rund um das Oktoberfest 2017 Verkehrsregelungen rund um das Oktoberfest 2017 Die Ausgangssituation Für das Münchner Oktoberfest besteht ein umfangreiches Sicherheits- und Verkehrskonzept, das jedes Jahr in enger Abstimmung zwischen

Mehr

Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern. Wegweisende Beschilderung an Radwegen in Bayern

Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern. Wegweisende Beschilderung an Radwegen in Bayern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Wegweisende Beschilderung an Radwegen in Bayern Vorwort Radfahren ist gesund und umweltfreundlich. Mit dem Fahrrad Bayerns herrliche Landschaften

Mehr

Norderstedt. Auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt. Stadt Norderstedt Der Oberbürgermeister

Norderstedt. Auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt. Stadt Norderstedt Der Oberbürgermeister Norderstedt Auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt Kurzeinführung Norderstedt ist die fünftgrößte Stadt in Schleswig-Holstein und Teil der Metropolregion Hamburg Stadtgründung: 1.1.1970 Stadtfläche:

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Karlsfeld 2. Arbeitskreissitzung ÖPNV am 18. 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Julia Brummer, Dipl.-Geogr. Gliederung 1. Zielsetzungen 2. Maßnahmen im Liniennetz 3. Maßnahmen im Fahrtenangebot 4. Maßnahmen

Mehr

Meilenstein F) VEP Erlangen

Meilenstein F) VEP Erlangen Meilenstein F) VEP Erlangen Uwe Mühlhäusser Meilenstein F) VEP Erlangen Einführung Meilenstein F) Themenfelder motorisierter Individualverkehr (MIV) & ruhender Verkehr Diskussion in Arbeitsgruppen 2 Meilensteinprozess

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept?

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Das Radwegenetz kümmert sich um die Beschilderung von Radwegen, damit Touristen sicher durch Forchheim geleitet werden. Das Radwegekonzept

Mehr

Bebauungsplanung Umsetzung effizienter Verkehrsplanungsmodelle

Bebauungsplanung Umsetzung effizienter Verkehrsplanungsmodelle Bebauungsplankultur Juni 2013, TU Graz Bebauungsplanung Umsetzung effizienter Verkehrsplanungsmodelle Bernhard Inninger, Stadtplanung Graz (Coreferat mit Vinzenz Saurugger, ZIS+P) Stadt Graz Graz Rathaus

Mehr

S-Vaihingen Verkehrskonzept. Inhalt

S-Vaihingen Verkehrskonzept. Inhalt Inhalt Stadtteil Radnetz Ergänzungen zum den Hauptrouten Netz Stuttgart Grundgedanken eines Netzes Einzelne Vorschläge Weg von der Universität zu den Bärenseen Verkehrsführung Bachhstr. Eine Ost-West Achse

Mehr

Arbeitsforum "Verkehrsplanung und Mobilität" Zielgruppenanalyse zum Radverkehr

Arbeitsforum Verkehrsplanung und Mobilität Zielgruppenanalyse zum Radverkehr Arbeitsforum "Verkehrsplanung und Mobilität" Zielgruppenanalyse zum Radverkehr Elisabeth Zorn, Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Abteilung Verkehrsplanung 2. Münchner Frauenkonferenz,

Mehr

Radverkehr in Pullach Was kann man verbessern?

Radverkehr in Pullach Was kann man verbessern? Radverkehr in Pullach Was kann man verbessern? Martin Glas, ADFC Kreisverband München e.v. Martin.Glas@adfc-muenchen.de 30.09.2010 1 Was ist die Idee? Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club setzt sich ein

Mehr

Stadtteilspaziergänge als Methode zur Beteiligung von genderrelevanten Gruppen

Stadtteilspaziergänge als Methode zur Beteiligung von genderrelevanten Gruppen Stadtteilspaziergänge als Methode zur Beteiligung von genderrelevanten Gruppen Beispiele aus Freiburg und Braunschweig Dipl.-Ing. Juliane Krause, SRL plan&rat, Braunschweig 1 Vorbemerkungen Beteiligungsverfahren

Mehr

Fahrrad und öffentlicher Verkehr bewährte Partner in München Fahrradkommunalkonferenz am 4. November 2014 in Düsseldorf

Fahrrad und öffentlicher Verkehr bewährte Partner in München Fahrradkommunalkonferenz am 4. November 2014 in Düsseldorf Fahrrad und öffentlicher Verkehr bewährte Partner in München Fahrradkommunalkonferenz am 4. November 2014 in Düsseldorf Elisabeth Zorn, Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Einrichtung des Mobilitätsfonds Wien

Einrichtung des Mobilitätsfonds Wien Einrichtung des Mobilitätsfonds Wien 20. Oktober 2016, Abteilungsleiter Einrichtung des Mobilitätsfonds Wien Präambel Lebensqualität durch intelligente Mobilität ist im Regierungsübereinkommen wie folgt

Mehr

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild Strategische Ziele: Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

Mehr

Runder Tisch Radwegeinitiative Ludwigsburg gemeinsam mit Stadt Ludwigsburg. Auftaktveranstaltung 17. März 2009

Runder Tisch Radwegeinitiative Ludwigsburg gemeinsam mit Stadt Ludwigsburg. Auftaktveranstaltung 17. März 2009 Runder Tisch Radwegeinitiative Ludwigsburg gemeinsam mit Stadt Ludwigsburg Auftaktveranstaltung 17. März 2009 Was ist der Sinn der Radwegeinitiative? Wer ist die Radwegeinitiative? Die Radwegeinitiative

Mehr

Ziele Radverkehr: Arbeitsgruppe VEP Halle 2025 Input Radverkehr

Ziele Radverkehr: Arbeitsgruppe VEP Halle 2025 Input Radverkehr Ziele Radverkehr: Für den Aufbau eines engmaschigen, differenzierten, sicheren, komfortablen und zügig zu befahrenen Netzes sind im Einzelnen folgende Maßnahmen notwendig: Vermeidung von unzureichenden

Mehr

Freiham Nord. Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham

Freiham Nord. Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham Freiham Nord Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham Seite 1 Lage von Freiham in der Landeshauptstadt München Gut Freiham AB-Ring West Neuaubing Seite 2 Wie sieht es in Freiham heute aus? Gut Freiham

Mehr

Mobilitätsforum TKS/Berlin-Südwest am Rückblick auf das 1. Mobilitätsforum TKS/Berlin-Südwest am Peter Weis, Ansprechpartner

Mobilitätsforum TKS/Berlin-Südwest am Rückblick auf das 1. Mobilitätsforum TKS/Berlin-Südwest am Peter Weis, Ansprechpartner Mobilitätsforum TKS/Berlin-Südwest am 17.03.2018 Rückblick auf das 1. Mobilitätsforum TKS/Berlin-Südwest am 21.11.2015 Peter Weis, Ansprechpartner 1 Prioritäten der AG Regionale Mobilität TKS Unsere Prioritätenliste

Mehr

Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße Informationsveranstaltung 06. April Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße,

Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße Informationsveranstaltung 06. April Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße, 1 Verkehrsberuhigung Umgebung Goldschlagstraße Informationsveranstaltung 06. April 2016 _1 Analyse 2 Präsentation Analyse und Maßnahmenvorschläge _2 Analyse 3 _3 Untersuchungsgebiet 4 _4 Was wurde untersucht?

Mehr

Fahrradkommunalkonferenz Erfurt 2013 AGFK Thüringen. Fahrradkommunalkonferenz Erfurt AG Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen

Fahrradkommunalkonferenz Erfurt 2013 AGFK Thüringen. Fahrradkommunalkonferenz Erfurt AG Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen Fahrradkommunalkonferenz Erfurt 2013 AGFK Thüringen Die AG Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen Gründung 2009 durch den Freistaat auf Grundlage des Radverkehrskonzeptes Thüringen 2008 Neustart - offizielle

Mehr

Radfahren. Ein Gewinn für die Marktgemeinde Reutte

Radfahren. Ein Gewinn für die Marktgemeinde Reutte Radfahren Ein Gewinn für die Marktgemeinde Reutte Marktgemeinde Reutte/Tirol Bezirkshauptort des Bezirkes Reutte (Außerfern) 7.000 Einwohner Bezirk 32.000 Einwohner 90 km nordwestlich v. Innsbruck, Füssen

Mehr

Rad-Vorrang-Netz Auftrag, Bilanz, Potenzial & Idee. MoA Dr. Armin Langweg

Rad-Vorrang-Netz Auftrag, Bilanz, Potenzial & Idee. MoA Dr. Armin Langweg Rad-Vorrang-Netz Auftrag, Bilanz, Potenzial & Idee MoA 27.04.2017 Dr. Armin Langweg Die Verwaltung macht ihre Hausaufgaben in der Verkehrsentwicklungsplanung Luftreinhalteplan 2015: Maßnahme MR3 Vorschlag

Mehr

Vorschläge für Radschnellwege in der Metropolregion Nürnberg. ADFC Erlangen ADFC Fürth ADFC Nürnberg ADFC Schwabach

Vorschläge für Radschnellwege in der Metropolregion Nürnberg. ADFC Erlangen ADFC Fürth ADFC Nürnberg ADFC Schwabach Vorschläge für Radschnellwege in der Metropolregion Nürnberg ADFC Erlangen ADFC Fürth ADFC Nürnberg ADFC Schwabach Radschnellwege 2 Warum Radschnellwege? Für Pendler: Mit dem Rad zur Arbeit Die Pedelecs

Mehr

Bürgerversammlung. Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing

Bürgerversammlung. Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing Förmliche Festlegung Sanierungsgebiet Zentraler Geschäftsbereich Pasing durch Stadtratsbeschluss vom 27.06.2012 Integriertes Stadtteil-Entwicklungs-Konzept

Mehr

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Vorbemerkung Radschnellwege werden in der zukünftigen Nahmobilität eine strategisch wichtige Funktion hinsichtlich der Bündelung und Beschleunigung von bedeutenden

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran!

Busse und Bahnen da gehen wir ran! Busse und Bahnen da gehen wir ran! Buslinienkonzept Erlangen und Region 2. Bürgerveranstaltung, 7. Juli 2015 Linienkonzept Busverkehr Erlangen 1. Ausgangspunkt: Handlungsbedarf und Ziele 2. Busse und Bahnen

Mehr

Stadtteilleitlinien Wiehre (mit Oberau)

Stadtteilleitlinien Wiehre (mit Oberau) Stadtteilleitlinien Wiehre (mit Oberau) STELL Wiehre AK Mobilität & Verkehr Seite 1 STELL Wiehre AK Mobilität und Verkehr Vision Mobilität in der Balance Entspanntes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer

Mehr

Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr

Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr Städtebauförderung: Innenstadtkonzept Bestandsanalyse Verkehr Bau- und Planungsausschuss 02.12.2015 Dipl.-Ing. Jens Rümenapp Gertz Gutsche Rümenapp GbR, Hamburg/Berlin Gliederung Verkehrskonzept Ergebnisse

Mehr

Mobilitätsräume sind Stadträume

Mobilitätsräume sind Stadträume Mobilitätsräume sind Stadträume Strategien und Instrumente für Quartiere Klimaschutz und Mobilität - wie bewegen wir was? 25. November 2014 Neue Mobilitätsformen 1 Klinikum Bremen Mitte 2 1. Mobilität

Mehr

Münchner Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung

Münchner Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung Münchner Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung Der Wettbewerb Wie soll sich unsere Stadt weiterentwickeln? Wie kann München morgen den Wünschen von Jugendlichen begegnen? Mit dem Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Saarbrücken 2030

Verkehrsentwicklungsplan Saarbrücken 2030 Verkehrsentwicklungsplan Saarbrücken 2030 Auftakt VEP-Bürgerforum am 21. März 2015 Dr.-Ing. Michael Frehn, Planersocietät Gliederung Ausgewählte Ergebnisse der Bestandsanalyse Besondere Potenziale von

Mehr

StVO-Novelle Vorstellungen der Neuregelung aus Sicht des Radverkehrs. pööös Präsentationsthema

StVO-Novelle Vorstellungen der Neuregelung aus Sicht des Radverkehrs. pööös Präsentationsthema StVO-Novelle 2009 Vorstellungen der Neuregelung aus Sicht des Radverkehrs pööös Präsentationsthema 1 Ziele der Änderungen zum Radverkehr Berücksichtigung der Erfahrungen mit der Radfahrer-Novelle von 1997

Mehr

Radverkehrsförderung in der Region Hannover Konzept Vernetzung und neue Maßnahmen Sina Langmaack

Radverkehrsförderung in der Region Hannover Konzept Vernetzung und neue Maßnahmen Sina Langmaack Radverkehrsförderung in der Region Hannover Konzept Vernetzung und neue Maßnahmen Sina Langmaack Verkehrsentwicklungsplan (VEP) pro Klima Klimaschutz-Ziel der Region Hannover: Reduzierung des CO2-Ausstoßes

Mehr

Präsentation der Ziele 20. Januar 2017

Präsentation der Ziele 20. Januar 2017 Präsentation der Ziele 20. Januar 2017 Was ist der Radentscheid Bamberg? Bürgerbegehren/ Bürgerentscheid als direkte demokratische Beteiligung und Einsatz für mehr Radverkehrssicherheit in Bamberg Radentscheid

Mehr

Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen. Umgestaltung und Aufwertung

Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen. Umgestaltung und Aufwertung Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen Umgestaltung und Aufwertung Ziel Im Rahmen des Bund-Länder-Programms Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt wurde als referatsübergreifendes

Mehr

AK Ortsentwicklung und Verkehr

AK Ortsentwicklung und Verkehr AK Ortsentwicklung und Verkehr Überlegungen der Lokalen AGENDA21 Ottobrunn-Neubiberg zur nachhaltigen und umweltfreundlichen Verkehrsentwicklung Rainer Gränzer, 09.05.2012 Aktuelle Trends für umweltfreundliche,

Mehr

aargaumobil-seminar für Gemeinden

aargaumobil-seminar für Gemeinden DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Empfehlungen zum KGV aargaumobil-seminar für Gemeinden 13. September 2017 Einleitung Baugesetz: Der KGV ist seit 2010 im Baugesetz verankert. Er löste das Instrument

Mehr

Radverkehr in München

Radverkehr in München 30 FACHTHEMA Radverkehr in München autor Georg-Friedrich Koppen Fahrrad als Teil des Stadtverkehrs Der Radverkehr nimmt in der Stadt- und Verkehrsplanung der Landeshauptstadt München bereits seit geraumer

Mehr

Bezirksausschuss des 2. Stadtbezirkes Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Bezirksausschuss des 2. Stadtbezirkes Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt Seite 1 Bezirksausschuss des 2. Stadtbezirkes Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt Landeshauptstadt München Vorsitzender Alexander Miklosy Landeshauptstadt München, Direktorium, BA-Geschäftsstelle Mitte, Tal 13,

Mehr

Bürgerversammlung. Bebauungsplan Nr. 2103, Ehemaliges Diamaltgelände in München-Allach

Bürgerversammlung. Bebauungsplan Nr. 2103, Ehemaliges Diamaltgelände in München-Allach Bebauungsplan Nr. 2103, Ehemaliges Diamaltgelände in München-Allach Bürgerversammlung für den Stadtbezirk 23, Allach-Untermenzing am 28.06.2016 Themengruppe Stadtplanung Bebauungsplan Nr. 2103 Ehemaliges

Mehr

Nahmobilität im Frankfurter Nordend

Nahmobilität im Frankfurter Nordend Nahmobilität im Frankfurter Nordend ÖPNV Tagung 2008 Dipl.-Ing. Mona Winkelmann Frankfurt am Main, 06. März 2008 Wer geht denn noch zu Fuß Anlass, Zielsetzung und Vorgehensweise Wie lassen sich die Bürger/innen

Mehr

Erfahrungsbericht Fußverkehrs-Check in Kehl

Erfahrungsbericht Fußverkehrs-Check in Kehl Erfahrungsbericht Fußverkehrs-Check in Kehl Überblick Daten und Fakten zu Kehl Ausgangspunkt und Bewerbung Vorgehen und Ablauf Handlungsfelder Rückblick auf den Fußverkehrs-Check 2 Daten und Fakten zu

Mehr

Fahrradklimatest 2013

Fahrradklimatest 2013 Bundesstadt Bonn - Fahrradhauptstadt 2020 Dipl.-Ing. Claudia Nowak 1. Ziel und Methodik 2. Teilnehmerstruktur 3. Ergebnisse des Fahrradklimatests a. Allgemeine Zufriedenheit b. Sicherheit beim Radfahren

Mehr

Olympia 2024 Herausforderungen und Chancen für die Mobilität

Olympia 2024 Herausforderungen und Chancen für die Mobilität Olympia 2024 Herausforderungen und Chancen für die Mobilität 14. Juli 2015 Andreas Rieckhof, Staatsrat Verkehr der BWVI Dr. Peter Bischoff, SHP Ingenieure Planung für Olympia 2024 Gesamtkonzept Bewerbungsstrategie

Mehr

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtentwicklungsplanung PLAN HA I/31-3

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtentwicklungsplanung PLAN HA I/31-3 Telefon: 233-22779 Telefax: 233-21797 Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtentwicklungsplanung PLAN HA I/31-3 Verkehrsentwicklungsplanung Angebotsverbesserung und Ausbau der umweltgerechten Verkehrsmittel

Mehr

Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden

Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden Prof. Dr.-Ing. Günter Sabow Vorstandsvorsitzender Institut für Verkehr und Umwelt e.v. IVU Forschen und Beraten 30. November 2006 Zur Diskussion

Mehr

Große Kreisstadt Herrenberg Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg

Große Kreisstadt Herrenberg Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg Folienzusammenstellung Stand: 26. März 2015 Dipl.-Ing. Ulrich Noßwitz, Prokurist, Leiter

Mehr

Radfahren in Schweinfurt aber sicher!

Radfahren in Schweinfurt aber sicher! Radfahren in Schweinfurt aber sicher! Liebe Schweinfurterinnen und Schweinfurter, liebe Radfahrfreunde! Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und macht Freude. 13% aller Wege legen die Schweinfurter Bürgerinnen

Mehr

Mobilität im Wandel ein Überblick. im Rahmen des Regionalforums Mobilitätskonzepte am 11. Juni 2015

Mobilität im Wandel ein Überblick. im Rahmen des Regionalforums Mobilitätskonzepte am 11. Juni 2015 Mobilität im Wandel ein Überblick im Rahmen des Regionalforums Mobilitätskonzepte am 11. Juni 2015 Aufbruch in ein neues Mobilitätszeitalter 11.06.2015 Regionalforum Mobilitätskonzepte 2 Netzwerk Mobilitätsmanagement

Mehr

Radverkehr. kann ein bisschen die Welt retten. Schlaglichter zur lokalen Radverkehrsförderung

Radverkehr. kann ein bisschen die Welt retten. Schlaglichter zur lokalen Radverkehrsförderung Radverkehr kann ein bisschen die Welt retten Schlaglichter zur lokalen Radverkehrsförderung ADFC Regionalverband Dessau AG Fahrrad - Agenda Woche 2013 Allgemeinwohl im Blick haben und honorieren! Quelle:

Mehr

Stadt- und Verkehrsentwicklung in München

Stadt- und Verkehrsentwicklung in München Anlage 2 Stadt- Verkehrsentwicklung in Verkehrsentwicklungsplan 2006 Rahmenbedingungen / Herausforderungen Lösungsansätze Diskussion Dipl.-Ing. Georg Dunkel Dipl.- Ing. Horst Mentz Abteilung Verkehrsplanung

Mehr

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Begrüßung und Vorstellung Planungsablauf und

Mehr

Lärmaktionsplan Duisburg. Bezirk Mitte. Belastungsschwerpunkt 52: Karl-Lehr-Straße / von Wegnerstraße bis Sternbuschweg Basisdaten zur Lärmminderung

Lärmaktionsplan Duisburg. Bezirk Mitte. Belastungsschwerpunkt 52: Karl-Lehr-Straße / von Wegnerstraße bis Sternbuschweg Basisdaten zur Lärmminderung Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 52: von Wegnerstraße bis Sternbuschweg Basisdaten zur Lärmminderung Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: von bis Durchschnittlicher täglicher Verkehr Lkw-Anteil zul. Geschwindigkeit

Mehr

Leistungsprogramm 2013

Leistungsprogramm 2013 Leistungsprogramm 2013 Anhörung der Bezirksausschüsse Stand: 27.03.2012 27.03.2012 Seite 1 Inhalt 1. Entwicklung der Nutzplatzkilometer Seite 3 2. Planungen U-Bahn Seite 4 3. Planungen Tram Seite 7 4.

Mehr

Fahrradklimatest 2014

Fahrradklimatest 2014 - Fahrradhauptstadt 2020 Dipl.-Ing. Claudia Nowak 1. Ziel und Methodik 2. Teilnehmerstruktur 3. Ergebnisse des Fahrradklimatests a. Allgemeine Zufriedenheit b. Sicherheit beim Radfahren c. Komfort beim

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtplanung PLAN-HAI-32-3

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtplanung PLAN-HAI-32-3 Telefon: 233-27921 Telefax: 233-21797 Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtplanung PLAN-HAI-32-3 Ausbau Isarring / Ifflandstraße Empfehlungen: a) Stellungnahme der LHM zur Machbarkeitsstudie Ein

Mehr

Mobilität in der Stadt Waiblingen

Mobilität in der Stadt Waiblingen Mobilität in der Stadt Waiblingen Mobilitätskonzept Leinfelden- Echterdingen Die Verbesserung der städtischen Lebensbedingungen durch die Einführung der Motorwagen kann man kaum überschätzen. Die Straßen

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Bürgerversammlung Verteilerkreis / Viola Park

Bürgerversammlung Verteilerkreis / Viola Park Bürgerversammlung Verteilerkreis / Viola Park Ing. Kurt Höfling, Wiener Linien Dipl. Ing. Andreas Käfer, TRAFFIX Verkehrsplanung GmbH Folie 2 Programmpunkte U1-Verlängerung bis Oberlaa Umbau Favoritenstraße

Mehr

Bürgerforen. Ein Instrument nonformaler Bürgerbeteiligung

Bürgerforen. Ein Instrument nonformaler Bürgerbeteiligung Bürgerforen Ein Instrument nonformaler Bürgerbeteiligung Beteiligung als Teil einer neuen politischen Kultur Hauptziele: Stärkere Einbeziehung der Bürgerschaft, Erschließung neuer Kommunikationskanäle,

Mehr

Sanierungsgebiet Stuttgart 28 (West) Vorschlag zur Neugestaltung Bismarckplatz. Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer

Sanierungsgebiet Stuttgart 28 (West) Vorschlag zur Neugestaltung Bismarckplatz. Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer Kreisverband Stuttgart e.v. Rotebühlstraße 86/1 70178 Stuttgart Fon 0711/46 90 92-79 Fax 0711/46 90 92-60 info@vcd-stuttgart.de www.vcd-stuttgart.de 2. Juli 2014 Sanierungsgebiet Stuttgart 28 (West) Vorschlag

Mehr

Vorschläge für Radschnellwege in der Metropolregion Nürnberg. ADFC Erlangen ADFC Fürth ADFC Nürnberg

Vorschläge für Radschnellwege in der Metropolregion Nürnberg. ADFC Erlangen ADFC Fürth ADFC Nürnberg Vorschläge für in der Metropolregion Nürnberg ADFC Erlangen ADFC Fürth ADFC Nürnberg ADFC Schwabach November 2013 Warum? Für Pendler: Mit dem Rad zur Arbeit Die Pedelecs verändern die Mobilität Entfernungen

Mehr

Wo steht der Radverkehr in Hildesheim? Was kann der Bürger tun? 16. Mai 2015: Römerring

Wo steht der Radverkehr in Hildesheim? Was kann der Bürger tun? 16. Mai 2015: Römerring Wo steht der Radverkehr in Hildesheim? 16. Mai 2015: Römerring 30.06.2003 - Das Stadtleitbild Hildesheim für den Bereich "Verkehr" Vorwort von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Kumme und Oberstadtdirektor Dr.

Mehr

9. ADAC/Bast-Symposium 2016 Sicher Fahren in Europa

9. ADAC/Bast-Symposium 2016 Sicher Fahren in Europa 9. ADAC/Bast-Symposium 2016 Sicher Fahren in Europa 11. Oktober 2016 Radschnellwege Potenziale und Einsatzgrenzen Ronald Winkler, ADAC e.v. - Ressort Verkehr www.adac.de Agenda Definition Historie Warum

Mehr

In seiner Sitzung am 25. Februar 2015 hat. Im September 2014 hatte die ADFC-Arbeitsgruppe. Der Masterplan Nahmobilität ist sicher noch

In seiner Sitzung am 25. Februar 2015 hat. Im September 2014 hatte die ADFC-Arbeitsgruppe. Der Masterplan Nahmobilität ist sicher noch MÖNCHENGLADBACH Rat der Stadt Mönchengladbach beauftragt Verwaltung www.knotennetz.de goes Masterplan VON THOMAS M. CLASSEN In seiner Sitzung am 25. Februar 2015 hat der Mönchengladbacher Stadtrat die

Mehr

Erreichbarkeit: Mobilität verbessern mit möglichst wenig Verkehr!?

Erreichbarkeit: Mobilität verbessern mit möglichst wenig Verkehr!? Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik (IVSt) Sen.-Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens Erreichbarkeit:

Mehr

Überplanung des Straßenzuges

Überplanung des Straßenzuges Überplanung des Straßenzuges Krausestraße - Mühlenstraße - Brauhausstraße - Hammer Straße von Bramfelder Straße bis Pappelallee in Hamburg Planungswerkstatt am 25.05.2016 www.lsbg.hamburg.de Programm 18:00

Mehr

Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte -

Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte - Martin Haag imove Institut für Mobilität & Verkehr der TU Kaiserslautern Mobilität und Lebensqualität im städtischen Raum - Herausforderungen und Konzepte - Renaissance der Stadt durch steigende Mobilitätskosten

Mehr

Verkehrspolitik in der Landeshauptstadt München

Verkehrspolitik in der Landeshauptstadt München Verkehrspolitik in der Landeshauptstadt München Der Münchner Weg Ingo Mittermaier, verkehrspolitischer Sprecher SPD-Stadtratsfraktion Einflüsse auf die Politik Interessensverbände Bürgerinitiativen Rechtliche

Mehr

FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg

FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg FahrRad in Potsdam- Mit Strategie zum Erfolg Dipl.-Ing. Matthias Klipp Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt Landeshauptstadt Potsdam FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg Geschäftsbereich

Mehr

Klimaschutz und Mobilität

Klimaschutz und Mobilität Stadt Nürnberg Bürgermeisteramt Stab Stadtentwicklung Klimakonferenz 2014 Klimaschutz und Mobilität Bremen, 25. November 2014 Oberschule am Barkhof Forum A: Strukturelle und smarte Lösungen für die Quartiersentwicklung

Mehr

Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen. Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017

Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen. Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017 Neuaufstellung Flächennutzungsplan Pfaffenhofen Themenbereich Verkehrsentwicklungsplan Informationsveranstaltung 3. April 2017 Bürgerinformationsveranstaltung 1. Verkehr in Pfaffenhofen - Analyse 2. Verkehrsentwicklungsplan

Mehr

Verkehrskonzept neues Gymnasium. Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April Gemeinde Ismaning Verkehrskonzept neues Gymnasium

Verkehrskonzept neues Gymnasium. Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April Gemeinde Ismaning Verkehrskonzept neues Gymnasium Verkehrskonzept neues Gymnasium Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April 2014 Planungsgesellschaft Stadt - Land Verkehr 1 Planung neues Gymnasium - Forderungen aus dem Radverkehrskonzept der Gemeinde Ismaning

Mehr

St. Ingbert - Stadt für alle

St. Ingbert - Stadt für alle St. Ingbert - Stadt für alle Maßnahmen für eine attraktive Innenstadt (Kohlen-, Post, Ludwigs- und Rickertstraße) ADFC St. Ingbert, Neujahrsempfang am 17.2.2013 Stadionklause Werner Matthias Ried, Verkehrsclub

Mehr

Bezirksausschuss des 2. Stadtbezirkes Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Bezirksausschuss des 2. Stadtbezirkes Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt Bezirksausschuss des 2. Stadtbezirkes Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt Landeshauptstadt München Vorsitzender Alexander Miklosy Landeshauptstadt München, Direktorium, BA-Geschäftsstelle Mitte, Tal 13, 80331

Mehr

Anliegerbeteiligung Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz

Anliegerbeteiligung Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz Anliegerbeteiligung 10.05.2016 Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz Inhalt 1. Begrüßung 2. Stadtspaziergang Berliner Platz 3. Aufgabenstellung 4. Knotenpunktvarianten 5. Mobilitätsdrehscheibe 6. Weiteres

Mehr

Vorschlag zur Busführung Hindenburgstraße Mönchengladbach. zwischen dem Europaplatz und dem Alten Markt

Vorschlag zur Busführung Hindenburgstraße Mönchengladbach. zwischen dem Europaplatz und dem Alten Markt Vorschlag zur Busführung Hindenburgstraße Mönchengladbach zwischen dem Europaplatz und dem Alten Markt Erstellt: Aktionsbündnis Verkehrswende Mönchengladbach www.verkehrswende-mg.de Januar 2016 08.01.2016

Mehr

Siedlungsumbau aktuelle Fragen in Bayern

Siedlungsumbau aktuelle Fragen in Bayern Siedlungsumbau aktuelle Fragen in Bayern Modellprojekt Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Stadterneuerung, Siedlungsumbau, demographischer Wandel öffentlich-private Kooperationen in Innenstädten

Mehr

Masterplan Mobilität Limburg/Lahn

Masterplan Mobilität Limburg/Lahn Masterplan Mobilität Limburg/Lahn Bürgermoderation und Ausschreibung team ewen Verkehrslösungen Bullermann & Schneble ENTWURF DER LEISTUNGS- BESCHREIBUNG FÜR DEN MASTERPLAN MOBILITÄT Funktion der Leistungsbeschreibung

Mehr

MOBILITÄTSSTRATEGIE. Verkehrspolitische Leitlinie 2020 Grazer Mobilitätskonzept Verkehrsplanungsrichtlinie Maßnahmenprogramm

MOBILITÄTSSTRATEGIE. Verkehrspolitische Leitlinie 2020 Grazer Mobilitätskonzept Verkehrsplanungsrichtlinie Maßnahmenprogramm MOBILITÄTSSTRATEGIE der stadt graz Verkehrspolitische Leitlinie 2020 Grazer Mobilitätskonzept 2020 Stadt Graz Verkehrsplanung Europaplatz 20 8011 Graz www.graz.at/verkehrsplanung Ziele Verkehrsplanungsrichtlinie

Mehr

Energiewende mobil. Keine Energiewende ohne Verkehrswende Fünf Punkte für neuen Schwung in der Radlerstadt Erlangen

Energiewende mobil. Keine Energiewende ohne Verkehrswende Fünf Punkte für neuen Schwung in der Radlerstadt Erlangen Energiewende mobil Keine Energiewende ohne Verkehrswende Fünf Punkte für neuen Schwung in der Radlerstadt Erlangen Energieverbrauch kwh 11550 10000 Heizung Strom PKW 4784 Geschätzter Energieverbrauch des

Mehr

Nahmobilität als Element der Verkehrsentwicklungsplanung

Nahmobilität als Element der Verkehrsentwicklungsplanung Nahmobilität als Element der Verkehrsentwicklungsplanung 1. Rahmenbedingungen München 2. Demografischer Prozess, Mobilitätskenndaten 3. Perspektive München 4. Fazit und Ausblick Vortrag Tagung Fußverkehr

Mehr

Region München erfolgreich weiterentwickeln

Region München erfolgreich weiterentwickeln Stadtentwicklungsplanung Region München erfolgreich weiterentwickeln Anlage zum Regionsbericht 2010 Liebe Münchnerinnen und Münchner, liebe Partnerinnen und Partner in der Region, unser gemeinsamer Lebens-

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2009 Die StVO-Novelle - Neuerungen für den Radverkehr

Nationaler Radverkehrskongress 2009 Die StVO-Novelle - Neuerungen für den Radverkehr Nationaler Radverkehrskongress 2009 Die StVO-Novelle - Neuerungen für den Radverkehr Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr, Hannover (PGV) Große Barlinge 72a 30171 Hannover Tel.: 05 11

Mehr

Freihalten der Wege für Rettungskräfte (Notarzt/Feuerwehr)

Freihalten der Wege für Rettungskräfte (Notarzt/Feuerwehr) - Spezifizierung von Anforderungen an Verkehr - Thema "Kontrolle ruhender Verkehr" Erhöhung Sicherheit (vor allem für Fußgänger) Freihalten der Wege für Rettungskräfte (Notarzt/Feuerwehr) 3 Erhöhung der

Mehr

Stadt Friedrichshafen

Stadt Friedrichshafen Technischer Ausschuss 07. November 2017 Dipl.-Ing. Ulrich Noßwitz Dipl.-Ing. Robert Wenzel 1 Themen 1. Vorbemerkungen 2. Prognose 2030 3. Szenarienbetrachtung 4. Abstimmung auf weitere Gutachten 5. Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Stand: , Dietmar Nitsche, ADFC-Hildesheim

Stand: , Dietmar Nitsche, ADFC-Hildesheim Viele Fußwege haben inzwischen das weiße Zusatzschild "Radfahrer frei". Diese Wege darf der Radfahrer benutzen - muss er aber nicht. Der Radfahrer kann die Fahrbahn der Straße nutzen. Auf dem Fußweg ist

Mehr

Mobilitätskonzept Travemünde

Mobilitätskonzept Travemünde Mobilitätskonzept Travemünde 21. November 2017 Fachbereich Planen und Bauen Bereich Stadtplanung und Bauordnung 1 Karsten Schröder, Hansestadt Lübeck Bereichsleiter Stadtplanung und Bauordnung Fachbereich

Mehr

Bürgerdialog. Verkehrskonzept Berliner Platz

Bürgerdialog. Verkehrskonzept Berliner Platz Bürgerdialog Verkehrskonzept Berliner Platz Bürgerdialog, 02.03.2016 Kai Kattau, Werkleiter Rahmenbedingungen Sicherstellung komfortabler Zu- und Abgängen für Rad- und Fußverkehr zum neuen Fernbahnhof

Mehr

Stadtkonzeption Heilbronn 2030

Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Werkstatt "Mobilität und Netze" Mittwoch 21. Oktober 2015 Volkshochschule Heilbronn, Raum 221 (Haus B) 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr Moderatoren (Weeber+Partner): Handlungsfeldverantwortlicher:

Mehr