Anbietertypen. Technologieanbieter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anbietertypen. Technologieanbieter:"

Transkript

1 Anbietertypen Verbände: Gruppen vn Unternehmen und der Persnen, die sich freiwillig zur Verflgung gemeinsamer Zwecke zusammengeschlssen haben. Verbände bündeln die Interessen der einzelnen Mitglieder zum Erreichen gemeinsamer Ziel- der Wertvrstellungen. 1 Beispiele: Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften Cluster: Netzwerke vn Prduzenten, Zulieferern, Frschungseinrichtungen und Dienstleistern mit einer gewissen reginalen Nähe zueinander. Sie verfügen über gemeinsame Austauschbeziehungen entlang einer Wertschöpfungskette (z. B. Autmbilprduktin). Die Mitglieder stehen über Liefer- der Wettbewerbsbeziehungen der gemeinsame Interessen miteinander in Beziehung. 2 Beispiel für Cluster: Cluster Autmtive Stuttgart Kammern: Sind beruflich ausgerichtete Interessensvertretungen. Beispiel: Industrieund Handelskammer (IHK) Wissenschaft und Frschung: Institutinen, die sich mit der Entwicklung vn neuen Methden, Technlgien und Prdukten beschäftigen. Beispiele: Universitäten, Institute der Helmhltz-, Fraunhfer- der Max Planck-Gesellschaft. Hersteller: Prduzent einer Ware. 3 Beispiel: Werkzeugmaschinen- und Autmbilhersteller. Dienstleister: Unternehmen, dass immaterielle Güter herstellt. Typisches Merkmal der Dienstleistung ist die Gleichzeitigkeit vn Prduktin und Verbrauch. 4 Technlgische Entwicklung: Dienstleister, die sich auf die Entwicklung einer Technlgie fkussieren und diese zur Prduktreife bringen. Zum Beispiel Engineering-Dienstleister Einführung, Inbetriebnahme: Dienstleister, die bei der Einführung eines neuen Prduktes der Dienstes in eine bestehende Organisatin unterstützen. Beispiele hierfür sind: Spezielle Abteilungen eines Maschinenherstellers. Systemanpassung, Custmizing: Dienstleister, die ein bestehendes Prdukt / Dienste auf individuelle Gegebenheiten anpassen und knfigurieren. Beispiele hierfür sind: ERP Beratung & Einführung. Fertigung vn Hardware: Dienstleister für Auftragsfertigung. Beispielsweise vn mechanischen der elektrnischen Erzeugnissen. Technlgieanbieter: Smarte Sensrik: Anbieter vn smarten Sensren. Bei smarten Sensren handelt es sich um ein System, das physische Messgrößen aus der Umwelt aufnehmen, in digitale Messgrößen umwandeln, aufbereiten und über eine geeignete Kmmunikatinsschnittstelle mit anderen Systemen teilen kann. 5 Beispiele sind: Intelligente Lichtschranken, Temperatursensren mit Nutzung standardisierter der IPfähiger Schnittstellen, wie Ethernet. Smarte Aktrik: Anbieter vn smarten Aktren. Bei smarten Aktren bestehen aus einem Energiesteller und -wandler. Der Energiesteller leitet ein Stellsignal an den Energiewandler weiter, welcher durch eine Hilfsenergie Arbeit verrichtet. Durch die Integratin eines Digital/Analg-Umsetzers, einer Verstärkerschaltung und eines Mikrprzessrs können die digitalen Daten der Funktinen direkt verarbeitet werden. 6 Weitere Anfrderungen sind integrierte Sensren und IP-fähige Kmmunikatinsschnittstellen. 1 Deutsches Verbände Frum Wikipedia Duden Springer Gabler Verlag 2014h 5 VDI VDI 2206

2 Hardware, Benutzerschnittstellen: Anbieter vn Bestandteilen eines interaktiven Systems (Sftware und Hardware), die Infrmatinen und Steuerelemente zur Verfügung stellen, die für den Benutzer ntwendig sind, um eine bestimmte Arbeitsaufgabe mit dem interaktiven System zu erledigen. 7 IT-Infrastruktur Kmmunikatinstechnik: Anbieter vn IT-Infrastruktur in Frm vn Kmmunikatinstechnik. Bei Kmmunikatinstechnik handelt es sich um die Verbindungsstelle zwischen Funktinseinheiten eines Datenverarbeitungsder übertragungssystems, an der der Austausch vn Daten der Steuersignalen erflgt. 8 Webhsting, Cludlösungen: Anbieter vn IT-Infrastrukturlösungen zum schnellen Abruf vn knfigurierbaren Rechnerressurcen hne grßen Verwaltungsaufwand über ein Netzwerk (Internet der Intranet). Bei den Ressurcen kann es sich um Cmputerhardware-Ressurcen, Prgrammierungs- der Laufzeitumgebungen swie und Sftwareservices handeln. 9 IT-Sicherheit: Anbieter vn Technik zum Schutz vn Sftware und Firmware gegen unbefugte Zugriffe vn Dritten. Sftwareanbieter für Strategische Investitinsplanung: Sftware, die sich mit dem Przess der Analyse, Bewertung und Umsetzung vn Investitinsprjekten im Prduktinsumfeld befasst. 10 Prduktentwicklung: Sftware, die das Entwerfen vn Prdukten unterstützen. Dies beinhaltet neben der klassischen CAD-Sftware zur Erstellung vn Zeichnungen auch Sftware zur Verwaltung der Daten (PDM- Sftware, PLM-Sftware), Simulatinssftware (CAE [FEM, Mehrkörpersimulatin, mechanischen Festigkeit und Schwingungen], kinematischen, strömungstechnischen, thermdynamischen, elektrischen, Eigenschaften ) Przessplanung, Przessentwicklung: Prgramme, die der Unterstützung der technischen Przessplanung, Przessentwicklung und Arbeitsplanung dienen. Beispiele hierfür sind CAP- und CAPP-, CAM-Sftware 11 Fabrikplanung: Sftware zur Unterstützung der Fabrikplanung wie beispielsweise die Materialflusssimulatin, FLM-Sftware Prduktinsplanung: Sftware zur rganisatrischen Planung, Steuerung und Überwachung vn Prduktinsabläufen 12 und der Inbetriebnahme. Beispiele hierfür sind: VIBN-, PPS-, ERP-Sftware Supply Chain Management: Sftware für den Aufbau und die Verwaltung integrierter Lgistikketten (Material- und Infrmatinsflüsse) über den gesamten Wertschöpfungsprzess, ausgehend vn der Rhstffgewinnung über die Veredelungsstufen bis hin zum Endverbraucher. 13 Beispiele: SCM- Sftware, Teil einer ERP-Sftware. Beschaffung, Einkauf: Sftware für Tätigkeiten, die der Versrgung eines Unternehmens mit Material, Dienstleistungen, Betriebs- und Arbeitsmitteln swie Rechten und Infrmatinen aus unternehmensexternen Quellen (Güterund Dienstleistungsmärkte) dienen. 14 Beispiel: Teil einer ERP-Sftware. 7 DIN Duden NIST Springer Gabler Verlag 2014g 11 Landherr u.a Springer Gabler Verlag 2014j 14 Springer Gabler Verlag 2014i

3 Kundenauftragsmanagement: Sftware zur zeitlichen, mengenmäßigen und örtlichen Zurdnung vn Artikeln, Przessen und Ressurcen zu Aufträgen mit Fkus auf den Kunden, wie beispielsweise ERP- der MES-Sftware 15 Marketing, Vertrieb: Sftware zur Unterstützung der absatzwirtschaftlichen Maßnahmen. Beispiele: CRM-Sftware, Teile vn ERP- und PLM-Sftware. Fertigung, Mntage: Werkzeuge des digitalen Fabrikbetriebs wie beispielsweise MES-, BDE-, MDE-, PPS-, ERP-, CAQ-, PLM-Sftware. Lgistik: Sftware zur Planung, Steuerung und Kntrlle vn Material-, Persnen, Energie- und Infrmatinsflüssen. 16 Beispiel: ERP-Sftware Lager, Versand: Sftware für die unternehmerische Verwaltung vn Warenlagern, Wareneingang und Versand. Instandhaltung: Sftware die zur vrbeugenden Planung, Steuerung und Analyse vn Wartung, Inspektin und Instandsetzung dient. 17 Beispiele sind: IPS-Sftware. After Sales, Services: Sftware zur Unterstützung und Verwaltung vn Dienstleistungen, wie Beratung und Reparatur, nach dem Eigentumsübergang auf den Kunden. Beipiele sind IPS-, CRM- und ERP-Sftware, Teleservice- Sftware. IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit: Sftware sich mit dem Schutz elektrnisch gespeicherter Infrmatinen und deren Verarbeitung beschäftigt. Beispiel: PDM-, PLM-Sftware. Management, Verwaltung: Sftware zur Unterstüzung der Unternehmensführung und administrativen Bereiche. Beispiele: CAO- Sftware, Persnalzeilerfassungssysteme Aus- und Weiterbildung: Sftware zur Vermittlung vn Kenntnissen und Fähigkeiten, welche für die Erreichung unternehmerischer Ziele erfrderlich sind. Maschinen- und Anlagenbau: Anbieter vn Maschinen und Anlagen mit Kmpetenzen in Entwicklung und Prduktin. Werkzeugmaschinen: Hersteller vn technischen Anlagen zur Frmung und Oberflächenbehandlung vn Werkstücken. Diese zusätzliche Unterscheidung zum Maschinen- und Anlagenbau ist der besnderen Stellung des Werkzeugmaschinenbaus in Baden-Württemberg geschuldet. Fertigungshilfsmittel und Werkzeuge: Anbieter nicht rtsgebundener Betriebsmittel zur Durchführung vn Przessen. Beispiele sind Vrrichtungen, Mess- und Prüfmittel. Industrielle Messtechnik: Anbieter vn Mess- und Prüfmitteln für das Sammeln vn Infrmatinen über die Qualität vn Przessen und Prdukten entlang des gesamten Prduktlebenszyklus. Fördertechnik, Lgistik: Anbieter mit Kmpetenzen in der Knzeptin und Planung vn Einrichtungen zum Transprt vn Stückgut. 18 Hinzu kmmen Anbieter vn Werkzeugen der Planung, Steuerung und Kntrlle vn Material-, Persnen, Energie- und Infrmatinsflüssen. 19 Autmatisierungstechnik: Anbieter vn Knzepten der selbstständigen Wiederhlung eines Przesses nach Maßgabe eines Prgramms mit gespeicherten Infrmatinen. 20 Die Anwendungen können sich auf Verarbeitungs-, Förder-, Handhabungs- und lagertechnische Vrgänge swie auf Entwicklungs-, Prduktinsplanungs- und Steuerungsvrgänge beziehen. 21 Snstige: Alle nicht aufgeführten Frmen vn Technlgieanbietern. 15 Wiendahl Jünemann u.a Springer Gabler Verlag 2014k Jünemann u.a

4 Einsatzbereiche Strategische Investitinsplanung: Umfasst den Przess der Analyse, Bewertung und Umsetzung vn Investitinsprjekten. 22 Prduktentwicklung: Beinhaltet die Entwicklung der Verbesserung neuer der bestehender Prdukte mit dem Ziel Wachstum auf bestehenden der neuen Märkten Wachstum zu realisieren. 23 Przessplanung, Przessentwicklung: Umfasst die wirtschaftliche Auslegung und Gestaltung vn Fertigung und Mntage und ist smit Teil der Arbeitsplanung. 24 Fabrikplanung: Umfasst die strukturierte Planung vn Fertigungsanlagen. Dazu gehören im Wesentlichen die Gebäudeplanung, das Fertigungsanlagenlayut, die Materialflussplanung swie die Verknüpfung der Fertigungsanlagen miteinander. 25 Prduktinsplanung: Bereich der rganisatrischen Planung, Steuerung und Überwachung der Prduktinsabläufe. 26 Supply Chain Management: Umfasst den Aufbau und die Verwaltung integrierter Lgistikketten (Material- und Infrmatinsflüsse) über den gesamten Wertschöpfungsprzess, ausgehend vn der Rhstffgewinnung über die Veredelungsstufen bis hin zum Endverbraucher. 27 Beschaffung, Einkauf: Umfasst alle Tätigkeiten, die der Versrgung eines Unternehmens mit Material, Dienstleistungen, Betriebs- und Arbeitsmitteln swie Rechten und Infrmatinen aus unternehmensexternen Quellen (Güter- und Dienstleistungsmärkte) dienen. 28 Kundenauftragsmanagement: Bereich in dem Artikeln, Przessen und Ressurcen Aufträgen zeitlich, mengenmäßig und örtlich zugerdnet werden. In der Flge entsteht ein Plan der alle relevanten Entscheidungsvariablen definiert. 29 Im Gegensatz zur Prduktinsplanung liegt der Fkus auf dem Kunden. Marketing, Vertrieb: Bereich zur Unterstützung der knsequenten Ausrichtung des Unternehmens an Marktbedürfnissen 30 und Absatz vn Prdukten. Fertigung, Mntage: Bereiche der Herstellung materieller Güter unter Einsatz der Ressurcen Material, Energie, Maschinen, Menschen, Kapital, Infrmatin und Wissen 31 swie des Zusammenbaus vn Bauteilen und Baugruppen. Lgistik: Bereich der Planung, Steuerung und Kntrlle vn Material-, Persnen, Energie- und Infrmatinsflüssen. 32 Lager, Versand: Umfasst die wirtscahftliche Verwaltung vn Warenlagern, Wareneingang und Versand. Instandhaltung: Bereich der die Wartung, Inspektin und Instandsetzung beinhaltet. 33 After Sales, Services: Als After Sales Services bezeichnet man das Angebt vn Beratungs-, Ausbildungs-, Ersatzteilleistungen usw. im Nachgang zu einem Verkauf. 34 IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit: Beinhaltet die Verarbeitung und den Schutz elektrnisch gespeicherter Infrmatinen. Management, Verwaltung: Beinhaltet die Grundfunktinen im betrieblichen Geschehen, die nur mittelbar den eigentlichen Zweckaufgaben des Betriebs 22 Springer Gabler Verlag 2014g 23 Springer Gabler Verlag 2014b Springer Gabler Verlag 2014a Springer Gabler Verlag 2014j 28 Springer Gabler Verlag 2014i 29 Wiendahl Springer Gabler Verlag 2014f Jünemann u.a DIN

5 (Beschaffung, Prduktin, Absatz) dienen, indem sie den reibungslsen Betriebsablauf durch Betreuung des ganzen Betriebs gewährleisten. 35 Aus- und Weiterbildung: Vermitteln vn Kenntnissen an Mitarbeiter, die sie zur Umsetzung strategischer Unternehmensziele benötigen. 36 Allgemeine Beratung, Dienstleistung: Abgabe und Erörterung vn Handlungsempfehlungen durch Sachverständige. 37 Unternehmen, dass immaterielle Güter herstellt. Typisches Merkmal der Dienstleistung ist die Gleichzeitigkeit vn Prduktin und Verbrauch. 38 Frschung, Entwicklung und Technlgietransfer: Umfasst die systematische Suche nach neuen Erkenntnissen unter Anwendung wissenschaftlicher Methden in geplanter Frm. Während unter Frschung der generelle Erwerb neuer Kenntnisse zu verstehen ist, setzt sich die Entwicklung mit deren erstmaliger knkretisierender Anwendung swie praktischer Umsetzung auseinander. 39 Legende: BDE: CAD: CAE: CAM: CAO: CAP: CAPP: CAQ: CRM: ERP: FEM: FLM: IPS: MDE MES PDM: PLM: PPS: SCM: VIBN: Betriebsdatenerfassung Cmputer-Aided Design Cmputer-Aided Engineering Cmputer Aided Manufacturing Cmputer-Aided Office Cmputer-Aided Planning Cmputer-Aided Prcess Planning Cmputer-Aided Quality Custmer Relatinship-Management Electrnic Resurce Planning Finite-Elemente Methde Fabriklebenszyklusmanagement Instandhaltungsplanungs- und -steuerung Maschinendatenerfassung Manufacturing Executin System Prduktdatenmanagement Prduktlebenszyklusmanagement Prduktinsplanungs- und Steuerung Supply Chain Management Virtuelle Inbetriebnahme Literaturverzeichnis Deutsches Verbände Frum Was sind Verbände? URL: DIN Ergnmie der Mensch-System-Interaktin Teil 210: Przess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme. DIN Grundlagen der Instandhaltung. Duden Duden nline. URL: [Stand ]. Jünemann, Reinhardt, u.a Materialfluss und Lgistik: Systemtechnische Grundlagen mit Praxisbeispielen. Berlin: Springer-Verlag. (Lgistik in Industrie, Handel und Dienstleistungen). 35 Springer Gabler Verlag 2014c Springer Gabler Verlag 2014e 38 Springer Gabler Verlag 2014h 39 Springer Gabler Verlag 2014d

6 Landherr, Martin, u.a Lebenszyklusrientiertes Engineering und Management vn Prdukten und Fabriken: Fabriklebenszyklusmanagement, in Westkämper, Engelbert, u.a. (Hg.): Digitale Prduktin: Ergebnisse Aus Dem Innvatinscluster Digitale Prduktin. Berlin: Springer. NIST The NIST Definitin f Clud Cmputing. URL: Springer Gabler Verlag 2014a. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Fabrikplanung. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014b. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Prduktentwicklung. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014c. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Verwaltung. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014d. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Frschung und Entwicklung (F&E). URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014e. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Beratung. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014f. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Marketing. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014g. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Investitinsplanung. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014h. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Dienstleistungen. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014i. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Beschaffung. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014j. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Supply Chain Management. URL: [Stand ]. Springer Gabler Verlag 2014k. Gablers Wirtschaftslexikn: Stichtwrt: Vrbeugende Instandhaltung. URL: [Stand ]. Stiller, Gudrun URL: VDI Entwicklungsmethdik für mechatrnische Systeme. Westkämper, Engelbert Einführung in die Organisatin der Prduktin. Berlin: Springer. Wiendahl, Hans-Hermann Auftragsmanagement der industriellen Prduktin: Grundlagen, Knfiguratin, Einführung. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. (VDI-Buch). Wikipedia Cluster (Wirtschaft). URL: [Stand ].

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

LE 2: Informationssysteme und ERP

LE 2: Informationssysteme und ERP Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2.

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

certified by RoodMicrotec.

certified by RoodMicrotec. Stuttgart Zwlle Nördlingen Dresden certified by. Histrie - 1969: Gründung der Deutschen Signetics GmbH, und Assembly Niederlassung, in Nördlingen - 1974: Übernahme durch Philips Semicnductrs - 1983: Management

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 GS1 Germany... ist das neutrale Kmpetenz- und Dienstleistungszentrum zur

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Statement of Direction

Statement of Direction Micrsft Dynamics AX Statement f Directin Prduktstrategie und Radmap für Micrsft Dynamics AX Stand: Dezember 2011 Deutsche Übersetzung: Februar 2012 Für Deutschland: www.micrsft.de/ax Für Österreich: www.micrsft.at/ax

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

Voraussetzungen: Ausbildungsdauer:

Voraussetzungen: Ausbildungsdauer: Vraussetzungen: min. eine 4B Ausbildung in der Metallverarbeitung, ein GESELLENBRIEF im Bereich Metallverarbeitung der Abitur in der Metallverarbeitung Der ideale Berufe für junge Leute, die swhl auf einem

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

WEBCAST. Wir unternehmen IT. ConSol*CM BPM System mit Kundenfokus. Wie bekomme ich alle Kunden unter einen Hut?

WEBCAST. Wir unternehmen IT. ConSol*CM BPM System mit Kundenfokus. Wie bekomme ich alle Kunden unter einen Hut? Wir unternehmen IT. CnSl*CM BPM System mit Kundenfkus Wie bekmme ich alle Kunden unter einen Hut? Unterschiedlichste Kundengruppen und -beziehungen frei mdellieren WEBCAST München, 04. Juli 2014 Referentin

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT-2008-007 Schlüsselwrte (Suchkriterien)

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Entwicklungs- und Testumgebung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Ntfallwiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für Prf

Mehr

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)...

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)... Inhaltsverzeichnis 1 CIM-KONZEPT...2 1.1 ANSÄTZE ZUR RECHNERINTEGRIERTEN PRODUKTION...2 1.1.1 CIM-Ansatz nach AWF...2 1.1.1.1 CAD (Computer Aided Design)...2 1.1.1.2 CAP (Computer Aided Planing)...3 1.1.1.3

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Auslagerung von Geschäftsbereichen bei Banken

Auslagerung von Geschäftsbereichen bei Banken Banken Finanzgruppen und -kngl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kngl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fndsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Deptbanken Vermögensverwalter

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung Inhaber Ralf D. Matalla Charlttenstr. 18 10117 Berlin Fn 030 / 20 60 39 99-0 Fax 030 / 20 60 39 99-91 matalla@rdm-cnsulting.de www.rdm-cnsulting.de Leitfaden zu Struktur und Inhalt eines Kreditantrages

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen McAfee University Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen Seite 6 Kurstermine 2. Halbjahr 2013 Seite 7 Anmeldefrmular

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer Clud Cmputing für öffentliche IT-Dienstleister Vrtrag: Herr Jnas Fischer KRZN Standrt Kamp-Lintfrt Übersicht Luftbild C D B A KRZN Eckdaten I Kreis Kleve Kreis Steinfurt Münster Kreis Brken Herten Drtmund

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD - Prf. Klemens Böhm, Fakultät für Infrmatik, KIT INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung:

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung: Prfil (Stand: 17.03.2015) Dirk Blaurck Ausbildung: Diplm-Wirtschaftsingenieur (FH) Diplm-Ingenieur (FH) Fachrichtung Prduktinstechnik Bürinfrmatinselektrniker Geburtsjahr: 1969 EDV Erfahrung seit: 1984

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

BMD CRM Kontakt-, Dokumentenmanagement u. Archivierung. Stammdaten, zentrale Funktionen

BMD CRM Kontakt-, Dokumentenmanagement u. Archivierung. Stammdaten, zentrale Funktionen BMD CRM Kntakt-, Dkumentenmanagement u. Archivierung Stammdaten, zentrale Funktinen Verwalten aller Stammdaten vn Klienten, Gesellschaftern, Angehörigen und snstigen Kntaktpersnen mit beliebig vielen Adressen,

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Intel Security University

Intel Security University Intel Security University Schulungen in D, A, CH 2. Halbjahr 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Anmeldefrmular Teilnahmebedingungen

Mehr