Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft?"

Transkript

1 Das Rollenmodell in der Physiotherapie Wie wird es überprüft? Prof. Beatrice Buss, Ressortleiterin Qualifikationen und Prüfungen Studiengang Physiotherapie t

2

3 Inhalte Erklärung des Schweizer Rollenmodells Kompetenzen prüfen im 360 Blickwinkel > Welche Assessments kommen in Frage? Prüfungen der rollenspezifischen Kompetenzen im Berufsrollenmodell - CanMed Wie werden die CanMed-Rollen in der Interprofessionelle Zusammenarbeit geprüft? Konsequenzen aus diesem Prüfungsmodell

4 Rollenmodell der Schweizer Gesundheitsberufe Professionalität / Verhalten sozial bio psycho Kommunikator Experte Manager Lernender & Lehrender Teamworker Health advocate Professionsangehöriger Fachkompetenzen im engeren Sinne Übergeordnete Kompetenzen Buss,B.(2011).Kompetenzen im Berufsfeld Physiotherapie. IN C.Völker (Hrsg.),Berufliches Selbstverständnis S. 105.Berlin: Cornelsen

5 Kompetenzen prüfen mit einem 360 Blickwinkel Welche Assessments kommen in Frage? Objektiv strukturiertes Examen (OSCE) Schriftliche Ressourcenprüfung MC Format/KAF Portfolioprüfungen Kommunikationstraining mit standardisierten Patienten Projektarbeiten (Wissenschaft) Beurteilungssituationen in der Praxis (formativ/summativ)

6 Kompetenzen prüfen mit einem 360 Blickwinkel Welche Assessments kommen in Frage? Skills (formativ) Tutorium fallbezogene Gruppenarbeit/Diskussionen Prüfung Clinical Reasoning am Fallbeispiel- mit mündlichen Prüfungsanteil Bachelorthesis/wissenschaftliches Schreiben

7 Wie werden die Rollen geprüft? Welche Endkompetenzen sollen in der Rolle erreicht werden? Welche Lernziele bestimmen die Rolle? Welches Kompetenznachweis prüft welche Rollenkompetenzen?

8 Endkompetenzen Rolle Expertin/Experte Findet relevante zusätzliche Informationen + berücksichtigt diese im Entscheiden und Handeln Wendet das CR als Grundlage eines physiotherapeutisch klientenzentrierten Entscheidungsprozesses an. Besitzt diagnostische + therapeutische Fähigkeiten Kompetenzen Expertin/ Experte Wendet relevantes + aktuelles Wissen an Ledergreber, C., Mondoux, J., Sottas, B. (2009). Projekt Abschlusskompetenzen FH Gesundheitsberufe. Verfügbar unter: Projekt_Abschlusskompetenzen_FH_Gesundheitsberufe_Abschlussbericht.pdf [ ]

9 Übergeordnete Lernziele Expertin/Experte Physiotherapeutische Diagnose Festlegen von Zielsetzungen, Massnahmen und deren Evaluation Klinisches Entscheiden Behandlung und deren Evaluation Gezielte klinische Untersuchung Berücksichtigen der bio-psycho-sozialen Situation auch in komplexen Situationen Gezielte bio-psychosoziale Anamnese Übergeordnete Lernziele Expertin/Experte Vertiefte Kenntnisse über Struktur und Funktion Ledergreber, C., Mondoux, J., Sottas, B. (2009). Projekt Abschlusskompetenzen FH Gesundheitsberufe. Verfügbar unter: Projekt_Abschlusskompetenzen_FH_Gesundheitsberufe_Abschlussbericht.pdf [ ]

10 Prüfen der Rollenkompetenzen Expertin/ Experte Schriftliche Ressourcenprüfung Portfolioreflexion OSCE Tutorium EXPERTIN/ EXPERTE Beurteilungssituation in der Praxis Skills Clinical Reasoning Fallbeispiel gestütze mündliche Prüfung

11 Endkompetenzen Lernende/Lehrende, Lernender/Lehrender Unterstützt berufspraktische Ausbildung, fördert Lernen in der Praxis und unterstützt Studierende an Ausbildungsorten Fördert das Lernen von Pat. im Sinne der Patient- Education Baut eine persönliche Strategie des Lernens und der WB auf und setzt sie um Kompetenzen Lernende/ Lehrende Unterstützt den Aufbau, Anwendung und Weitergabe neuen Wissens und evaluiert praxisrelevante Erkenntnisse Ledergreber, C., Mondoux, J., Sottas, B. (2009). Projekt Abschlusskompetenzen FH Gesundheitsberufe. Verfügbar unter: Projekt_Abschlusskompetenzen_FH_Gesundheitsberufe_Abschlussbericht.pdf [ ]

12 Übergeordnete Lernziele Lernende/Lehrende, Lernender/Lehrender Analysiert eine gegebene Situation adäquat und kann eine adäquate Forschungsfrage stellen und weiterentwickeln Stellt die Essenz komplexer Zusammenhänge niveaugerecht dar und präsentiert sie Übergeordnete Lernziele Lernende / Lehrende Versteht Grundprinzipien des Lernens und wendet diese im eigenen Lernprozess und in Vermittlung von Wissen und Können an andere an Ledergreber, C., Mondoux, J., Sottas, B. (2009). Projekt Abschlusskompetenzen FH Gesundheitsberufe. Verfügbar unter: Projekt_Abschlusskompetenzen_FH_Gesundheitsberufe_Abschlussbericht.pdf [ ]

13 Prüfen der Rollenkompetenzen Lernende/ Lernender, Lehrende/ Lehrender Tutorium Schriftliche Ressourcenprüfung OSCE LERNENDE/ LERNENDER LEHRENDER/ LEHRENDE Portfolioreflexion Beurteilungssituation in der Praxis Skills Bachelorthesis

14 Prüfen der Rollenkompetenzen Managerin/ Manager Portfolioreflexion MANAGERIN/ MANAGER Beurteilungssituation in der Praxis

15 Prüfen der Rollenkompetenzen Kommunikatorin Schriftliche Ressourcenprüfung KOMMUNIKATORIN Kommunikationstraining Portfolioreflexion

16 Prüfen der Rollenkompetenzen Teamworker Tutorium TEAMWORKER Bachelorthesis Beurteilungssituation in der Praxis

17 Interprofessionelle Module und Prüfungen Module: Grundlagenwissen schriftliche Prüfung Interdisziplinäre Projekt Gesundheit Projektarbeit mit drei Professionen Gesundheitsberufe im Dialog- mit zwei Professionen In Planung: Curriculum mit mehr Interprofessionellen und interdisziplinären Modulen > Prüfungen z.b. Kommunikation, Wissenschaft, Ethik, Gesundheitsmanagement

18 Konsequenzen des Prüfungssystems Kompetenzen im Rollenmodell werden übergreifend geprüft - keine detaillierte Zuordnung der Inhalte Zuordnung basiert auf Lernzielen alle Module werden gesamthaft geprüft > eine Abschlussnote für alle Module > Kompensation der fehlenden und schwachen Kompetenzen grosser Aufwand für die Organisatoren Studierende müssen im Lernen stark priorisieren und die Prüfungen dürfen nicht! > ein vertieftes Detailwissen abfragen.

19 Final Destination

20 Fragen Merci für Ihre Aufmerksamkeit

Allgemeine Kompetenzen der Gesundheitsberufe FH Berufsspezifische Kompetenzen des Studienganges Physiotherapie

Allgemeine Kompetenzen der Gesundheitsberufe FH Berufsspezifische Kompetenzen des Studienganges Physiotherapie Abschlusskompetenzen Gesundheitsberufe FH / SUP Version 25 Juni 2009 Quelle: Website der Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz (KFH) 1 : Allgemeine Kompetenzen der Gesundheitsberufe FH Berufsspezifische

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Gesundheit. Bachelorstudiengang Physiotherapie. Bachelor of Science BSc. Abschlusskompetenzen

Gesundheit. Bachelorstudiengang Physiotherapie. Bachelor of Science BSc. Abschlusskompetenzen Gesundheit Bachelorstudiengang Physiotherapie Abschlusskompetenzen Bachelor of Science BSc Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Inhalt 4 Rollenmodell und berufsspezifische 6 Expertin / Experte 8 Kommunikatorin

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen: ein Physiotherapie Praktikum im Ausland Brigitte Fiechter Lienert

Interkulturelle Herausforderungen: ein Physiotherapie Praktikum im Ausland Brigitte Fiechter Lienert Interkulturelle Herausforderungen: ein Physiotherapie Praktikum im Ausland Verantwortliche Internationales BSc Physiotherapie Zielsetzungen 1. Diese Präsentation soll aufzeigen, wie interessierte Studierende

Mehr

Kompetenzbeurteilung im PBL: Die Herausforderungen sind vielfältig

Kompetenzbeurteilung im PBL: Die Herausforderungen sind vielfältig 3. Interprofessioneller Ausbildungskongress, Bielefeld Kompetenzbeurteilung im PBL: Die Herausforderungen sind vielfältig Judith Tobler-Harzenmoser, Stv. Studiengangleitung BSc PT Cécile Ledergerber, Studiengangleitung

Mehr

Handwerk oder Kopfwerk? Die Herausforderungen und der Bildungslift

Handwerk oder Kopfwerk? Die Herausforderungen und der Bildungslift Handwerk oder Kopfwerk? Die Herausforderungen und der Bildungslift Dr. Beat Sottas SIRMED Nottwil 5.12.15 1 Inhalt 1. «Gesundheitsberuf» 2. «Bildungslift» 3. Mehrwerte 4. Erkenntnisse aus der Schweiz 1

Mehr

Ausbildung und SocialSkills FH Gesundheitsberufe OÖ. Emil Igelsböck, MAS, MEd Studiengangsleiter Bachelor-Studiengang Physiotherapie

Ausbildung und SocialSkills FH Gesundheitsberufe OÖ. Emil Igelsböck, MAS, MEd Studiengangsleiter Bachelor-Studiengang Physiotherapie Ausbildung und SocialSkills FH Gesundheitsberufe OÖ Emil Igelsböck, MAS, MEd Studiengangsleiter Bachelor-Studiengang Physiotherapie Social Skills = Sozialkompetenz Definition: Sozialkompetenz ist ein Komplex

Mehr

A. Rolle des Experten 1 in Ergotherapie

A. Rolle des Experten 1 in Ergotherapie Berufsspezifische Kompetenzen des Studienganges Ergotherapie Bachelor of Science in Ergotherapie A. Rolle des Experten 1 in Ergotherapie Als Experte in Ergotherapie führen Ergotherapeuten 2 die berufsspezifischen

Mehr

Bereich Medizindidaktik und Ausbildungsforschung, Studiendekanat, Universitätsmedizin Göttingen

Bereich Medizindidaktik und Ausbildungsforschung, Studiendekanat, Universitätsmedizin Göttingen Interprofessionelles Lehren und Lernen im Studium der Humanmedizin, der Pflege und der Therapiewissenschaften am Gesundheitscampus Göttingen (Projekt InHAnds) Becker T 1, Lenz J 2, Probst A 2, Raupach

Mehr

Der schweizerische Fachqualifikationsrahmen: Abschlusskompetenzen der FH-Berufe

Der schweizerische Fachqualifikationsrahmen: Abschlusskompetenzen der FH-Berufe Der schweizerische Fachqualifikationsrahmen: Abschlusskompetenzen der FH-Berufe Auszug aus der Präsentation Der veränderte gesellschaftliche Umgang mit Gesundheit und Krankheit erfordert Veränderungen

Mehr

Gesundheit Institut für Physiotherapie Abschlusskompetenzen Bachelorstudiengang Physiotherapie

Gesundheit Institut für Physiotherapie Abschlusskompetenzen Bachelorstudiengang Physiotherapie Gesundheit Institut für Physiotherapie Abschlusskompetenzen Bachelorstudiengang Physiotherapie Rollenmodell und berufsspezifische 4 Expertin / Experte 6 Kommunikatorin / Kommunikator 8 Teamworkerin / Teamworker

Mehr

Kompetenzorientiert lernen, lehren und prüfen in der Medizin

Kompetenzorientiert lernen, lehren und prüfen in der Medizin Kompetenzorientiert lernen, lehren und prüfen in der Medizin BMBF-Verbundprojekt im Kompetenznetz Lehre in der Medizin Baden-Württemberg GMA 29.09.2012 M. Lammerding-Köppel Antragsteller Freiburg: Heidelberg:

Mehr

Was müssen Ärzte der Zukunft können?"

Was müssen Ärzte der Zukunft können? " Eckhart G. Hahn, MME (Bern), FACP Universitätsklinikum Erlangen Vortrag beim Symposium zum 75. Geburtstag von Prof. Dr. Christian Andree 24. Januar 2014, Frankfurt/Oder Plan der Präsentation 1. Neue

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Die Studiengänge im Bereich Pflege und Gesundheit Master Berufspädagogik Pflege und Therapie Bachelor Berufliche Bildung Pflege Bachelor Berufliche

Mehr

Bachelorstudium Physiotherapie

Bachelorstudium Physiotherapie Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. BundesStudierendenRat Geschäftsstelle Köln: Postfach 21 02 80 50528 Köln Telefon 02 21/98 10 27-0 Telefax 02 21/98 10 27-25 Bachelorstudium Physiotherapie

Mehr

Ausbildung der Ausbilder: Der Studiengang Master of Medical Education

Ausbildung der Ausbilder: Der Studiengang Master of Medical Education Ausbildung der Ausbilder: Der Studiengang Master of Medical Education Prof. Dr. med. Franz Resch Studiendekan, Leiter des Studiengangs MME Medizinische Fakultät Heidelberg Surrounded islands Christo Hintergrund

Mehr

Modulinformationen Martin. Plaschy 36. Martin

Modulinformationen Martin. Plaschy 36. Martin Schuljahr 2015-2016 ZMGe & FMGe Kursprogramm Arbeitt in einem Team Modulinformationen Modulverantwortung Martin Plaschy Anzahl Unterrichtslektionen 36 Dozenten-innen Sabine Rothe Renata Jossen Fernando

Mehr

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung Medizinische Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH Fehrbelliner Straße 38 16816 Neuruppin Referat für Studienangelegenheiten Kompetenzbereich Hochschuldidaktik Dipl. - Päd. Dagmar Rolle Tel.: 03391 39-1041

Mehr

Fachkurs Pulmonale Rehabilitation

Fachkurs Pulmonale Rehabilitation Fachkurs Pulmonale Rehabilitation Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Beschreibung und Konzeption Die Physiotherapie nimmt in der multidisziplinär ausgerichteten pulmonalen Rehabilitation eine wichtige Rolle

Mehr

1 Erwartungen im Wandel n. 2 Physiotherapie im Spiegel der Geschichte 23

1 Erwartungen im Wandel n. 2 Physiotherapie im Spiegel der Geschichte 23 1 Erwartungen im Wandel n 1.1 Rahmenbedingungen 12 1.1.1 Die Modellklausel als Spiegel der Erwartungen 12 1.1.2 Gutachten des Sachverständigenrates 13 1.1.3 Gesellschaftlicher Wandel 15 Demografischer

Mehr

Berufliches Selbstverständnis

Berufliches Selbstverständnis 1 Erwartungen im Wandel 11 1.1 Rahmenbedingungen 12 1.1.1 Die Modellklausel als Spiegel der Erwartungen 12 1.1.2 Gutachten des Sachverständigenrates 13 1.1.3 Gesellschaftlicher Wandel 15 Demografischer

Mehr

Neue Eidgenössische Prüfung Humanmedizin gemäss Medizinalberufegesetz ab Information

Neue Eidgenössische Prüfung Humanmedizin gemäss Medizinalberufegesetz ab Information Neue Eidgenössische Prüfung Humanmedizin gemäss Medizinalberufegesetz ab 2011 Information 27.9.2010 Prof. H. J. Kaiser Basierend auf den Unterlagen der Arbeitsgruppe Eidgenössische Prüfung Humanmedizin

Mehr

Bachelor in Physiotherapie

Bachelor in Physiotherapie Bachelor in Physiotherapie Programminhalte Vorbereitungsprogramm Aufgaben Stunden 14 Wochenenden mit 20 Präsenzstunden ( 60 min ) 280 Selbststudie für die Unterrichtswochenenden ( 1:3) 840 Lernen am Arbeitsplatz

Mehr

Module für Kooperationspartner Studiengang Ergotherapie

Module für Kooperationspartner Studiengang Ergotherapie Module für Kooperationspartner Studiengang Ergotherapie 2016 Ausbildung Zukunft Module für Kooperationspartner Sie möchten mehr darüber erfahren, was Studierende im ergotherapeutischen BachelorStudium

Mehr

Workshop Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebotes Health Professions in der Schweiz

Workshop Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebotes Health Professions in der Schweiz Workshop Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebotes Health Professions in der Schweiz 3-Länder-Tagung VFWG, 28.9.2017, FH Campus Wien PETER C. MEYER PROF. DR. PHIL., TITULARPROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT

Mehr

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 2 Prof. Dr. med. Susanne Schwalen Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer

Mehr

Internationalisierung der Curricula in den Geisteswissenschaften

Internationalisierung der Curricula in den Geisteswissenschaften Internationalisierung der Curricula in den Geisteswissenschaften 1 Inhalt IdC in den Geisteswissenschaften: Ausgangslage Zielsetzungen Mögliche Inhalte der internationalisierten Curricula Mögliche Methoden

Mehr

Allgemeinmedizin morgen: Wofür bilden wir aus?

Allgemeinmedizin morgen: Wofür bilden wir aus? Allgemeinmedizin morgen: Wofür bilden wir aus? Dr. med. Hansueli Späth Langnau am Albis / Schweiz Schokolade Käse Fondue Raclette Matterhorn Roger Federer Bankgeheimnis Rotes Kreuz Hausärztemangel 10.Oktober

Mehr

Durchführung der praktischen Ausbildung 14 Festlegung der praktischen Lerninhalte 15 Ablauf des Praktikums 16

Durchführung der praktischen Ausbildung 14 Festlegung der praktischen Lerninhalte 15 Ablauf des Praktikums 16 1 Die praktische Ausbildung 11 1.1 Einbettung der praktischen Ausbildung in ihre Kontextfaktoren 12 1.1.2 Die praktische Ausbildung im Berufsgesetz 12 MPhG und Physth-APrV 12 Modellklausel 13 1.1.2 Die

Mehr

Zusammenfassung Ergebnisse Fokusgruppe 2015

Zusammenfassung Ergebnisse Fokusgruppe 2015 Zusammenfassung Ergebnisse Fokusgruppe 2015 Praxisbeirat Oktober 2016 Alice Salomon Hochschule Berlin University of Applied Sciences Zusammenfassung Ergebnisse Fokusgruppe 2015 Stand der Dinge qualitative

Mehr

Modulinformationen Martin. Plaschy 36

Modulinformationen Martin. Plaschy 36 Schuljahr 2016-2017 ZMGe & FMGe Kursprogramm Arbeitt in einem Team Modulinformationen Modulverantwortung Martin Plaschy Anzahl Unterrichtslektionen 36 Dozenten-innen Sabine Rothe Renata Jossen Christophe

Mehr

IB Medizinische Akademie Reichenau. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Reichenau. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Reichenau Ergotherapeut (m/w) Handlungsfähig bleiben. Aktiv werden! Mit direktem Einsatz am Mensch. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Möchten Sie Menschen in ihren Fähigkeiten

Mehr

Besserer Schulsack, höhere Produktivität?

Besserer Schulsack, höhere Produktivität? Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: Wie kann Weiterbildung zur Entlastung beitragen? Besserer Schulsack, höhere Produktivität? Es ist eine Tatsache, die wir bedauern mögen, aber ändern können wir sie

Mehr

Spezialisierte Physiotherapie bei Multipler Sklerose

Spezialisierte Physiotherapie bei Multipler Sklerose Spezialisierte Physiotherapie bei Multipler Sklerose Regula Steinlin Egli Physiotherapeutin FH Studiengangleitung CAS MS-Therapeut/in Universität Basel MS - eine chronische Krankheit mit unvorhersehbarem

Mehr

Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP)

Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Berufsprofil Im interprofessionellen Team auf der Intensivstation betreut die dipl. Expertin Intensivpflege NDS HF gemeinsam mit dem Ärzteteam

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 149/2011

PRESSEMITTEILUNG 149/2011 Heidelberg, den 18. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG 149/2011 Neuer Studiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung Abiturienten können in Heidelberg nun parallel zur Ausbildung in einem Gesundheitsberuf

Mehr

Master of Science in Physiotherapie (MScPT)

Master of Science in Physiotherapie (MScPT) Master of Science in Physiotherapie (MScPT) Ein Kooperationsstudiengang der Berner Fachhochschule und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Mit klinischen Schwerpunkten 2018 Mit dem konsekutiven

Mehr

Akkreditierung der Studiengänge in Pharmazie. Qualitätsstandards gemäss MedBG

Akkreditierung der Studiengänge in Pharmazie. Qualitätsstandards gemäss MedBG Qualitätsstandards gemäss MedBG Definitive Version vom Qualitätsstandards gemäss MedBG, 1 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 Bereich 1: Ausbildungsziele... 4 Bereich 2: Konzeption, Architektur und Strukturierung

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD-SDL(FH) im Studiengang

Mehr

Kernkompetenzen der Gesundheitsförderung

Kernkompetenzen der Gesundheitsförderung 3. Fachtagung, Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen Kernkompetenzen der Gesundheitsförderung Franziska Hengl Kati Lara Lippold Agenda 1. Berufsverband

Mehr

Rekrutierungskriterien IT-orientierter Unternehmensberatungen und deren Relevanz für die Ausbildung an Hochschulen

Rekrutierungskriterien IT-orientierter Unternehmensberatungen und deren Relevanz für die Ausbildung an Hochschulen Rekrutierungskriterien IT-orientierter Unternehmensberatungen und deren Relevanz für die Ausbildung an Hochschulen Eine empirische Untersuchung im Rahmen der Bachelorthesis von Özhan Yavuz Betreuender

Mehr

IB Medizinische Akademie Mannheim. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Mannheim. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Mannheim Ergotherapeut (m/w) Handlungsfähig bleiben. Aktiv werden! Mit direktem Einsatz am Mensch. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Möchten Sie Menschen in ihren Fähigkeiten

Mehr

8. ICF-Anwenderkonferenz

8. ICF-Anwenderkonferenz 8. ICF-Anwenderkonferenz Vereinigung der Bobaththerapeuten Deutschlands e.v. Multiplikatoren im Bereich der ICF-Qualifizierung Leipzig, den 10.03.2010 C.Golke; Bobaththerapeutin, ltd. Ergotherapeutin Asklepios

Mehr

Osteopathiecurriculum entsprechend den Ausbildungs-Richtlinien der WHO

Osteopathiecurriculum entsprechend den Ausbildungs-Richtlinien der WHO Osteopathiecurriculum entsprechend den Ausbildungs-Richtlinien der WHO World Health Organization: Benchmarks for Training in Osteopathy, 2010 Seite 7-10 Wissenschaftliche Grundlagen - Geschichte und Philosophie

Mehr

Wie lehrt man Kinderschutz in der Medizinerausbildung?

Wie lehrt man Kinderschutz in der Medizinerausbildung? Wie lehrt man Kinderschutz in der Medizinerausbildung? Christoph Lenzen Eginhard Koch Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Zentrum für psychosoziale Medizin Universität Heidelberg Übersicht Grundlagen

Mehr

Strategiepapier zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Ausbildung

Strategiepapier zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Ausbildung Gute Kooperation der Berufsgruppen im Berufsalltag setzt Vermittlung von entsprechenden Kompetenzen während der Ausbildung voraus Strategiepapier zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Ausbildung

Mehr

Integrierte Curricula und Constructive Alignment. Josef Smolle, Medizinische Universität Graz

Integrierte Curricula und Constructive Alignment. Josef Smolle, Medizinische Universität Graz Integrierte Curricula und Constructive Alignment Josef Smolle, Medizinische Universität Graz Integriertes Curriculum in Graz Medizinstudium seit 1863 Reform 2002 klassisches Fächercurriculum in ein integriertes

Mehr

3. THEMATISCHES BOLOGNA SEMINAR SCHWERPUNKT: EMPLOYABILITY FORUM 1: CURRICULUMSENTWICKUNG & QUALIFIKATIONSPROFILE

3. THEMATISCHES BOLOGNA SEMINAR SCHWERPUNKT: EMPLOYABILITY FORUM 1: CURRICULUMSENTWICKUNG & QUALIFIKATIONSPROFILE 3. THEMATISCHES BOLOGNA SEMINAR SCHWERPUNKT: EMPLOYABILITY FORUM 1: CURRICULUMSENTWICKUNG & QUALIFIKATIONSPROFILE ERFOLGSFAKTOR CURRICULUM LEBENSZYKLUS CURRICULUM IM EINKLANG MIT DER STRATEGIE Susanna

Mehr

Vorstellung der HES-SO

Vorstellung der HES-SO Vorstellung der HES-SO HES-SO Fachhochschule Westschweiz Die HES-SO Fachhochschule Westschweiz ist mit ihren über 19 900 Studierenden die grösste Fachhochschule der Schweiz. Ihre 67 Bachelor- und Masterstudiengänge

Mehr

Akkreditierung der Studiengänge in Humanmedizin, Zahnmedizin, Chiropraktik. Qualitätsstandards gemäss MedBG

Akkreditierung der Studiengänge in Humanmedizin, Zahnmedizin, Chiropraktik. Qualitätsstandards gemäss MedBG Zahnmedizin, Chiropraktik Qualitätsstandards gemäss MedBG Definitive Version vom Qualitätsstandards gemäss MedBG, 1 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 Bereich 1: Ausbildungsziele... 4 Bereich 2: Konzeption,

Mehr

Die ICF in Lehre und Forschung am Institut für Physiotherapie der ZHAW. Markus Wirz, PT PhD

Die ICF in Lehre und Forschung am Institut für Physiotherapie der ZHAW. Markus Wirz, PT PhD Die ICF in Lehre und Forschung am Institut für Physiotherapie der ZHAW Markus Wirz, PT PhD Zentrum für Paraplegie, Balgrist Assessments in der Rehabilitation Interessengemeinschaft Physiotherapie Rehabilitation

Mehr

TEMPORÄRE INTERVENTION

TEMPORÄRE INTERVENTION MODUL HP01 TEMPORÄRE INTERVENTION Für Festivals, Ausstellungen und Messen sind Bauten und Möbel zu konzipieren, die primär für die kurze Dauer des Ereignisses eine hohe Ausstrahlungskraft besitzen und

Mehr

Wir stellen uns vor...

Wir stellen uns vor... Fachpublikationen Arbeitsmaterialien Fachzeitschriften Wir stellen uns vor... Schulz- Kirchner Verlag Liebe Leserin, lieber Leser, Am Anfang stand die Faszination am Informationsaustausch. Eine Mittlerrolle

Mehr

Was ist mein Diplom wert?

Was ist mein Diplom wert? die Stimme der Pflege! Was ist mein Diplom wert? SBK - ASI Choisystrasse 1 Postfach 8124 3001 Bern Tel: 031 388 36 36 E-mail: info@sbk-asi.ch Web: www.sbk-asi.ch 1 Rahmenbedingungen und Treiber Demografische

Mehr

Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda

Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda Foto: Michael Steffen Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller Christina Gast B.Sc. 3-Länderaustausch der Diätassistenten:

Mehr

Mündliche Diplomprüfung HF

Mündliche Diplomprüfung HF Mündliche Diplomprüfung HF Berufsbildungszentrum Olten Ziegelstrasse 4 4632 Trimbach Telefon 062 311 43 64 Telefax 062 311 54 52 info@bz-gs.ch www.bz-gs.so.ch Ablage: Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Peer-to-Peer Online Course Ein Medienprojekt zur evidenzbasierten Physiotherapie

Peer-to-Peer Online Course Ein Medienprojekt zur evidenzbasierten Physiotherapie Schule für Physiotherapie Peer-to-Peer Online Course Ein Medienprojekt zur evidenzbasierten Physiotherapie, P. Aretz, U. Ohnesorge-Radtke, J. Förster 3. Interprofessioneller Ausbildungskongress für Lehrende

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Lehramt an Gymnasien (GymPO I) Allgemeiner erziehungswissenschaftlicher Teil Prüfungsordnung: 0

Modulhandbuch Studiengang Lehramt an Gymnasien (GymPO I) Allgemeiner erziehungswissenschaftlicher Teil Prüfungsordnung: 0 Modulhandbuch Studiengang Lehramt an Gymnasien (GymPO I) Allgemeiner erziehungswissenschaftlicher Teil Prüfungsordnung: 0 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Inhaltsverzeichnis 21 Ethisch-Philosophisches

Mehr

Fachkurs Physiotherapie auf der Intensivstation Basic

Fachkurs Physiotherapie auf der Intensivstation Basic Fachkurs Physiotherapie auf der Intensivstation Basic 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner Beschreibung und Konzeption Auf der Intensivstation werden Patientinnen und Patienten mit einem akut lebensbedrohlichen

Mehr

Workshop Ärzteausbildung in St. Gallen. Ärztinnen und Ärzte für die zukünftigen Versorgungsanforderungen ausbilden!

Workshop Ärzteausbildung in St. Gallen. Ärztinnen und Ärzte für die zukünftigen Versorgungsanforderungen ausbilden! Workshop Ärzteausbildung in St. Gallen Ärztinnen und Ärzte für die zukünftigen Versorgungsanforderungen ausbilden! Workshop Ärzteausbildung in St. Gallen 1. Zukünftige Versorgungsanforderungen und Reformen

Mehr

Master of Science in Physiotherapie (MScPT)

Master of Science in Physiotherapie (MScPT) Master of Science in Physiotherapie (MScPT) Ein Kooperationsstudiengang der Berner Fachhochschule und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Mit klinischen Schwerpunkten 2017 Mit dem konsekutiven

Mehr

Berner Fachhochschule Gesundheit. Hochschuldidaktische Leitsätze im Bachelor of Science in Pflege

Berner Fachhochschule Gesundheit. Hochschuldidaktische Leitsätze im Bachelor of Science in Pflege Berner Fachhochschule Gesundheit Hochschuldidaktische Leitsätze im Bachelor of Science in Pflege Ausgangslage Das Leitbild der Berner Fachhochschule (BFH) vom 17. November 2009 bildet die Grundlage und

Mehr

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung Weiterbildungstagung PHBern 14.2.2013 Assessmentverfahren im Medizinstudium Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Prof. Dr. med. Andreas Stuck Vizedekan Masterstudium

Mehr

SAMT: Behandeln mit System

SAMT: Behandeln mit System SAMT: Behandeln mit System Certificate of Advanced Studies: Manuelle Therapie SAMT Basic Manuelle Therapie SAMT Advanced Partner: Weiterbildung Die Manuelle Therapie (SAMT) eröffnet ein breites Spektrum

Mehr

OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Berufsbegleitende HF Pflege Lernort Praxis

OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Berufsbegleitende HF Pflege Lernort Praxis OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Berufsbegleitende HF Pflege Lernort Praxis Kurzinformation für bildungsverantwortliche Personen 1 Inhalte 1. Anforderungen an die Betriebe Folie 3 2. Lernformen Folie

Mehr

Leistungsevaluation in der Lehre und Mittelvergabe (LOM)

Leistungsevaluation in der Lehre und Mittelvergabe (LOM) Leistungsevaluation in der Lehre und Mittelvergabe (LOM) am Beispiel des Modellstudiengangs HannibaL Volkhard Fischer Baierbrunn 17.-- 18. 05. 2014 Gliederung! Einleitung (Aufbau von HannibaL)! Kriterien

Mehr

Onkologische Schulung

Onkologische Schulung Onkologische Schulung Workshop Fachtagung Patientenschulung Erkner 2011 Konzept und Manual Curriculum der DRV Autoren: C. Derra, H. Schäfer Reha-Zentrum Bad Mergentheim der n, Klinik Taubertal Reha-Zentrum

Mehr

The Skyline of Competence individueller Kompetenznachweis mittels eportfolio

The Skyline of Competence individueller Kompetenznachweis mittels eportfolio The Skyline of Competence individueller Kompetenznachweis mittels eportfolio Dominik Fankhauser SITUATIONSORIENTIERUNG KONSTRUKTION HANDLUNGSLEITEND KOMPETENZEN RAUNER T-SHAPPED PROFESSIONALS KNOWLEDGE

Mehr

INTERDISZIPLINÄRE KOOPERATION ALS KONTEXTFAKTOR VON VERSORGUNG AN DEN SCHNITTSTELLEN GESUNDHEIT, BILDUNG, JUGENDHILFE

INTERDISZIPLINÄRE KOOPERATION ALS KONTEXTFAKTOR VON VERSORGUNG AN DEN SCHNITTSTELLEN GESUNDHEIT, BILDUNG, JUGENDHILFE INTERDISZIPLINÄRE KOOPERATION ALS KONTEXTFAKTOR VON VERSORGUNG AN DEN SCHNITTSTELLEN GESUNDHEIT, BILDUNG, JUGENDHILFE Dr. Benigna Brandt, ASH Postdoc Stipendiatin Versorgungssystem Versorgungssystem Die

Mehr

Blick zum Nachbarn nach dem Wechsel zur grundständigen Akademisierung der Gesundheitsberufe in der Schweiz

Blick zum Nachbarn nach dem Wechsel zur grundständigen Akademisierung der Gesundheitsberufe in der Schweiz 1 Blick zum Nachbarn nach dem Wechsel zur grundständigen Akademisierung der Gesundheitsberufe in der Schweiz Prof. Dr. phil. Astrid Schämann Leiterin Institut für Physiotherapie Agenda Situation Schweiz

Mehr

BBT Mai-Tagung 2011 Werkstattgespräch zu den Themen: Problem based learning Konstruktion von Praxissituationen

BBT Mai-Tagung 2011 Werkstattgespräch zu den Themen: Problem based learning Konstruktion von Praxissituationen BBT Mai-Tagung 2011 Werkstattgespräch zu den Themen: Problem based learning Konstruktion von Praxissituationen Referentin: Ruth Aeberhard, MNM Bildungszentrum Agenda Careum Bildungszentrum Problem based

Mehr

Die Akademisierung der Pflege Überblick und aktueller Stand

Die Akademisierung der Pflege Überblick und aktueller Stand Die Akademisierung der Pflege Überblick und aktueller Stand Prof. Dr. Anne Friedrichs Pflegewissenschaftliches Symposium am UK Essen 06. Dezember 2016 Entwicklung Pflegewissenschaft in Deutschland 1980er

Mehr

Psychotherapie bei Diabetes: Weiterbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Psychotherapie bei Diabetes: Weiterbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Psychotherapie bei Diabetes: Weiterbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten 13. Mai 2017 Dr. Bruno Waldvogel Kommission Zusatzqualifizierung der BPtK 30. DPT Überblick I. Werdegang II. III.

Mehr

"Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin"

Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin "Entwicklung eines Berufsbilds und daraus abgeleiteter Kompetenzziele am Beispiel der Medizin" Eckhart G. Hahn, MME (Bern), FACP Universitätsklinikum Erlangen Vortrag beim der Delegiertenversammlung der

Mehr

Untersuchung des Theorie-Praxis-Transfers

Untersuchung des Theorie-Praxis-Transfers Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW Untersuchung des Theorie-Praxis-Transfers 13. April 2015, MGEPA Düsseldorf-Kaiserswerth

Mehr

An die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria Renngasse 5, 4. OG 1010 Wien. Stellungnahme zum Gutachten vom 10.4.

An die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria Renngasse 5, 4. OG 1010 Wien. Stellungnahme zum Gutachten vom 10.4. An die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria Renngasse 5, 4. OG 1010 Wien Stellungnahme zum Gutachten vom 10.4.2014 In Bezugnahme auf das von der AQ übermittelte Gutachten zum Akkreditierungsantrag

Mehr

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung - Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung - Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW Sozialwissenschaftliche Begleitforschung - Empfehlungen zur hochschulischen

Mehr

Master of Arts in Soziologie

Master of Arts in Soziologie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Soziologisches Seminar INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Soziologie Soziologie in Luzern Digitalisierung, Globalisierung und Mobilität: Der Master

Mehr

Didaktiktraining Medizin didaktische Qualifizierung

Didaktiktraining Medizin didaktische Qualifizierung Didaktiktraining Medizin didaktische Qualifizierung Workshops in Aachen Kurstermine 2. Halbjahr 2017 Zertifizierte Kurse der Landes akademie für Medizinische Ausbildung (LAMA) Zertifikat Medizindidaktik

Mehr

Anerkannter Berufsabschluss in einem handwerklichen Beruf oder äquivalente Voraussetzungen

Anerkannter Berufsabschluss in einem handwerklichen Beruf oder äquivalente Voraussetzungen MODUL GESTALTERISCHE GRUNDLAGEN GI01 FARBE UND STRUKTUR Gestalterinnen und Gestalter im Handwerk verfügen über ein ausgeprägtes Feingefühl für Farben, Strukturen, Muster und Ornamente. Sie verstehen es,

Mehr

EVALUATION DER KOMPETENZEN - Niveau 3. Bachelorjahr

EVALUATION DER KOMPETENZEN - Niveau 3. Bachelorjahr Praxisausbildungsort Semester Herbst Frühling Wiederholung Institution: Abteilung: Name der/des Studierenden: Ausbildungsstätte: Promotion: Periode vom / bis zum: PAP 5 PAP 6 EVALUATION DER KOMPETENZEN

Mehr

Eine Neubewertung der Kompressionsneuropathien:

Eine Neubewertung der Kompressionsneuropathien: Fachhochschule Südschweiz Departement für Betriebsökonomie, Gesundheit und Soziale Arbeit Eine Neubewertung der Kompressionsneuropathien: Pathophysiologie, Diagnose und Management Kompressionsneuropathien

Mehr

Prüfungen und Prüfungsformate im Medizinstudium. Positionspapier des Ausschusses Medizinstudierende im Hartmannbund

Prüfungen und Prüfungsformate im Medizinstudium. Positionspapier des Ausschusses Medizinstudierende im Hartmannbund Prüfungen und Prüfungsformate im Medizinstudium Positionspapier des Ausschusses Medizinstudierende im Hartmannbund Hartmannbund Verband der Ärzte Deutschlands e.v. Kurfürstenstraße 132 10785 Berlin Tel.:

Mehr

AWMF-Delegiertenkonferenz 7. November 2015 TOP 13

AWMF-Delegiertenkonferenz 7. November 2015 TOP 13 AWMF-Delegiertenkonferenz 7. November 2015 TOP 13 Masterplan Medizinstudium 2020 (BMG, BMBF) Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist im aktuellen Koalitionsvertrag verankert Gemeinsame Abstimmung von Gesundheits-

Mehr

Master Nebenfach Volkswirtschaftslehre

Master Nebenfach Volkswirtschaftslehre Universität Trier, Fachbereich IV, Volkswirtschaftslehre (Stand: 01.10.2010) * Master Nebenfach Volkswirtschaftslehre 1. Studieninhalte 2. Studienziele 3. Studienaufbau 4. Betreuung 5. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW

Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW 13. April 2015, MGEPA Düsseldorf-Kaiserwerth Evaluation im Überblick A

Mehr

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot.

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot. Beratung Das massgeschneiderte Beratungsangebot richtet sich an Fachpersonen mit unterschiedlichen Qualifikationen, die im stationären, teilstationären oder ambulanten Bereich im Gesundheitswesen oder

Mehr

Berner Fachhochschule Gesundheit. Detailinformation zum CAS-Studiengang

Berner Fachhochschule Gesundheit. Detailinformation zum CAS-Studiengang Gesundheit Detailinformation zum CAS-Studiengang Study Nurse Durchführung 2014 / 2015 Kooperationspartner Überblick Die klinische Forschung leistet als Teilgebiet der Medizin einen wichtigen Beitrag zur

Mehr

Interprofessionelle Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachberufen durch wissenschaftliche Weiterbildungen im Kontext des Lebenslangen Lernens

Interprofessionelle Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachberufen durch wissenschaftliche Weiterbildungen im Kontext des Lebenslangen Lernens Interprofessionelle Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachberufen durch wissenschaftliche Weiterbildungen im Kontext des Lebenslangen Lernens 3. Interprofessioneller Ausbildungskongress für Lehrende

Mehr

Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen VFWG 3-Säulen-Strategie

Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen VFWG 3-Säulen-Strategie Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen VFWG 3-Säulen-Strategie Beschlossen an der Mitgliederversammlung vom 16. Juni 2016 3-Säulen-Strategie VFWG-160616.docx PCM - 2-1 Ausgangslage

Mehr

Internationaler Bachelorstudiengang

Internationaler Bachelorstudiengang Internationaler Bachelorstudiengang für Physiotherapeuten/Physiotherapeutinnen Ein Kooperationsmodell zwischen den Euro-Schulen Halle und der niederländischen Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (HAN) Vorbereitungsstudium

Mehr

Hochschule für Gesundheit Bochum - Akademisierung der Gesundheitsfachberufe durch primärqualifizierende Studiengänge. Prof. Dr. PH Ursula Walkenhorst

Hochschule für Gesundheit Bochum - Akademisierung der Gesundheitsfachberufe durch primärqualifizierende Studiengänge. Prof. Dr. PH Ursula Walkenhorst Hochschule für Gesundheit Bochum - Akademisierung der Gesundheitsfachberufe durch primärqualifizierende Studiengänge Prof. Dr. PH Ursula Walkenhorst ÜBERSICHT (1) Vorstellung der Hochschule für Gesundheit

Mehr

MODULHANDBUCH LEHRAMTSSTUDIENGÄNGE FREIER BEREICH ERLEBNISPÄDAGOGIK

MODULHANDBUCH LEHRAMTSSTUDIENGÄNGE FREIER BEREICH ERLEBNISPÄDAGOGIK Universität Augsburg Institut für Sportwissenschaft - Sportzentrum - Arbeitsbereich Erlebnispädagogik - Institut für Sportwissenschaft Sportzentrum Universität Augsburg Arbeitsbereich Erlebnispädagogik

Mehr

Entwicklungstrends im Gesundheitswesen und mögliche Auswirkungen auf die professionelle Soziale Arbeit. Peter Sommerfeld

Entwicklungstrends im Gesundheitswesen und mögliche Auswirkungen auf die professionelle Soziale Arbeit. Peter Sommerfeld Entwicklungstrends im Gesundheitswesen und mögliche Auswirkungen auf die professionelle Soziale Arbeit Peter Sommerfeld Drei mir gestellte Fragen: Welche zukünftigen Entwicklungen erwarten Sie in der Sozialen

Mehr

SEMINAR FÜR GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN UND GESUNDHEITSPOLITIK

SEMINAR FÜR GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN UND GESUNDHEITSPOLITIK SEMINAR FÜR GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN UND GESUNDHEITSPOLITIK MISSION Das Seminar für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik der Universität Luzern fördert die Forschung und bereitet Wissenschaftler

Mehr

Internationaler Expertenworkshop Deutsch als Fremdsprache für MINT-Fächer: Grundlagen und curriculare Ansätze

Internationaler Expertenworkshop Deutsch als Fremdsprache für MINT-Fächer: Grundlagen und curriculare Ansätze Internationaler Expertenworkshop Deutsch als Fremdsprache für MINT-Fächer: Grundlagen und curriculare Ansätze Universität Leipzig, 24. bis 26. Juli 2014 Thematische Kernfragen zu den Gruppenarbeitsphasen

Mehr

Informationsveranstaltung. 19. Mai 2016

Informationsveranstaltung. 19. Mai 2016 Informationsveranstaltung 19. Mai 2016 Oktober 2014 ISA Institut für Stressprävention und Arbeitspsychologie e.u, 1230 Wien Endresstraße 137 / Top 2 1 KOOPERATION oder Das Ganze ist mehr als die Summe

Mehr

Kompetenzorientierte Evaluation von Studienprogrammen an der TU Berlin

Kompetenzorientierte Evaluation von Studienprogrammen an der TU Berlin Kompetenzorientierte Evaluation von Studienprogrammen an der TU Berlin QS² ein Projekt des Programms Offensive Wissen durch Lernen (OWL) Start im Januar 2007 Leitprojekt für die TU9-Universitäten (mit

Mehr

Imke Noack. Pädagogische Leitgedanken der imland Pflegeschule

Imke Noack. Pädagogische Leitgedanken der imland Pflegeschule Pädagogische Leitgedanken der imland Pflegeschule Pädagogische Leitgedanken Vorwort Pädagogische Leitgedanken dienen der Orientierung. Sie helfen, unser pädagogisches Handeln an einem vereinbarten Rahmen

Mehr