Saarländisches Ärzteblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Saarländisches Ärzteblatt"

Transkript

1 Saarländisches Ärzteblatt 64. Jahrgang 3/2011 Ärztemangel: Ärztekammer widerspricht Krankenkassenchef Evaluation der Weiterbildung: Start der zweiten Befragungsrunde Fachärztetag am Bitte beachten Sie auch unseren Beitrag auf den Seiten 10/11. KVS: Richtgrößenvereinbarung 2011

2

3 editorial Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, in den letzten Tagen gingen zwei Meldungen durch die Presse, die ich durchaus beunruhigend finde. Anfang Februar erklärte der neue Chef des Verbandes der Ersatzkassen, Schneider, es gebe keinen Ärztemangel im Saarland, allerdings ein Ungleichgewicht in der Verteilung. Die Ärztekammer hat mit einer Pressemitteilung widersprochen. Es existieren umfassende Statistiken und Hochrechnungen zur Frage des Ärztemangels. Tatsächlich ist die absolute Zahl der berufstätigen Ärzte bundesweit wie auch im Saarland gestiegen zum Beispiel um 1,5 %. Gleichzeitig ging das geleistete Arbeitsvolumen (Arbeitsstunden) der berufstätigen Ärztinnen und Ärzte zwischen 2000 und 2007 um 1,6 % zurück. Ursachen sind das Arbeitszeitgesetz und eine vermehrte Teilzeittätigkeit von Ärztinnen. Im Jahr 2008 stellten Frauen bundesweit einen Anteil von 57,9 % aller Neuanmeldungen bei den Ärztekammern. Um Beruf und Familie vereinbaren zu können, nutzen Ärztinnen verständlicherweise vermehrt die Möglichkeit der Teilzeittätigkeit. Die Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie hat nach Berechnungen der DKG Ärzte erfordert gaben 67,3 % der bundesdeutschen Krankenhäuser an, Probleme bei der Besetzung offener Stellen zu haben. Aktuell sind nach der neuesten Umfrage des Marburger Bundes bis zu ärztliche Stellen in den Krankenhäusern nicht besetzt. Hochrechnungen für das Saarland gehen für die nächsten zehn Jahre von einem Rückgang der Allgemeinärzte um 43 % und der Fachärzte um 41 % aus. Die Bevölkerung insgesamt wird nur um 5 % abnehmen. Bei diesen Zahlen benötigen wir einen konstruktiven Dialog und kreative Ideen, um die medizinische Zukunft sicher zu gestalten. Die pauschale Negierung eines Ärztemangels hilft ebenso wenig wie der Verweis auf eine fachärztliche Versorgung durch die Kranken häuser. Dort fehlen die Ärzte ebenso wie im niedergelassenen Bereich. Zweifellos müssen der ambulante und stationäre Versorgungsbereich sinnvoll miteinander verzahnt werden. Die Ärztekammer hat bereits ihre Bereitschaft und ihr Interesse bekundet, an der Gestaltung einer sektorenübergreifenden Versorgungsplanung konstruktiv mitzuarbeiten. Diese Bereitschaft erwarten wir auch von anderen, insbesondere von den Kostenträgern und der Politik. Ebenso wenig hilfreich ist der Vorstoß der SPD, Sanktionen bei der bevorzugten Terminvergabe für Privatpatienten einzuführen. Herr Dr. Gunter Hauptmann hat hierzu im Saarländischen Rundfunk und ich selbst in einem Interview im Aktuellen Bericht des SR-Fernsehens eindeutig Stellung bezogen. Die Mehrzahl der Studien, zuletzt eine Umfrage des Allensbacher-Instituts in 2009 mit Befragten, zeigt, dass Unzufriedenheit mit der Terminvergabe zahlenmäßig ein untergeordnetes Problem ist. Allerdings müssen in jedem Fall medizinische Gesichtspunkte berücksichtigt werden: So stellen Wartezeiten bei medizinischen Notfällen einen Verstoß gegen die Berufsordnung dar. Insgesamt zeigen die Negierung des Ärztemangels und der Versuch einer Beeinflussung der Terminorganisation für mich die generelle Tendenz, von außen durch Politik und Kostenträger Einfluss auf die Gestaltung der medizinischen Versorgung nehmen zu wollen. Letztlich bedeutet dies auch, den Selbstverwaltungen nur noch eine untergeordnete Rolle zubilligen zu wollen. Nach meiner Überzeugung erfolgt die bestmögliche Patientenversorgung aber medizinisch wie organisatorisch durch diejenigen, die über den medizinischen Sachverstand verfügen und die Alltagsprobleme aus eigener Anschauung kennen. Was wir zuletzt brauchen, sind weitere Reglementierungen und Bürokratisierungen. Helfen Sie mit, uns die Freiheit zu erhalten, die wir für unsere Patienten benötigen! Ihr Dr. med. Josef Mischo Präsident 3

4 inhalt Editorial Aus der Ärztekammer Die Kammer stellt sich vor: Ethik-Kommission der Ärztekammer des Saarlandes... 5 Ärztemangel: Ärztekammer widerspricht Krankenkassenchef... 6 Auslegung der Haushaltspläne Evaluation der ärztlichen Weiterbildung: BÄK und Ärztekammern starten zweite Befragungsrunde... 7 Beitragstabelle der Ärztekammer des Saarlandes Abt. Zahnärzte für das Beiträge zum Versorgungswerk bleiben 2011 unverändert... 8 Beitragstabelle 2011 der Ärztekammer des Saarlandes Abt. Ärzte... 9 Prof. Dumbach neuer Stellvertretender Vorsitzender der Abt. Zahnärzte Verschiedenes Neue Tarifverträge für Medizinische Fachangestellte Saarländischer Fachärztetag am Neues Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz Neuer Schmerzführer erschienen Einsatz bei Ärzte für die Dritte Welt auf Mindanao/Philippinen Aus Wissenschaft und Forschung Pharmakotherapie des kritisch kranken Kindes: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Veranstaltungskalender Notdienst-Seminar in Saarbrücken Kurs Notfallmedizin Aus der Kassenärztlichen Vereinigung Richtgrößenvereinbarung für das Jahr Reisekostenordnung und Entschädigungsregelung für die Mitglieder der Vertreterversammlung Entschädigungsregelung Ausschreibung von Vertragsarztsitzen Aus dem Ärzteverband Rechenschaftsbericht Stammtisch spezial : Festabend zur Verabschiedung von Dr. Wolfgang Wahlen Veranstaltungen des Ärzteverbandes Chronik Wir gratulieren Rubrikanzeigen In dieser Ausgabe finden Sie eine Beilage der RSD Reise Service Deutschland GmbH sowie eine Beilage der DKV Deutsche Krankenversicherung AG, für deren Inhalt die Werbungtreibenden verantwortlich sind. Offizielles Mitteilungsblatt der Ärztekammer des Saarlandes, Abtei lung Ärzte und Zahnärzte, der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, des Ärzteverbandes des Saarlandes und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Saarland. Herausgeber: Redaktion: Ärztekammer des Saarlandes Faktoreistraße 4, Saarbrücken Andreas Kondziela Faktoreistraße 4, Saarbrücken Postfach , Saarbrücken telefon telefax e Mail: internet: Zuschriften redaktioneller Art bitten wir nur an diese Anschriften zu richten. Für die Richtigkeit der Darstellung der auf den vorstehenden Seiten ver öffentlichten Zuschriften wissenschaftlicher und standespolitischer Art kann die Redaktion keine Verantwortung übernehmen. Die darin geäußerten Ansichten decken sich nicht immer mit denen der Her ausgeber der Zeitschrift. Sie dienen dem freien Meinungsaustausch unter der Ärzteschaft und ihr nahestehender Kreise. Diese Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes bedarf der Zustimmung der Schrift leitung. Verlag: Geschäftsführer: leipziger Verlagsanstalt GmbH, Paul-Gruner-Straße 62, Leipzig telefon telefax internet: e Mail: Dr. Rainer Stumpe Anzeigendisposition: Silke El Gendy-Johne, Melanie Bölsdorff Druck: Brühlsche Universitätsdruckerei GmbH & Co KG Am Urnenfeld 12, Gießen Zurzeit ist die Anzeigenpreisliste 2011 vom gültig. Erscheinungsweise und Bezug: Das Saarländische Ärzteblatt er scheint jeweils zum 1. eines Monats. Die Zeitschrift wird von allen Ärz ten und Zahnärzten des Saarlandes im Rahmen ihrer Mitgliedschaft zur Ärztekammer bezogen. Der Be zugs preis ist mit dem Mitgliedsbeitrag abgegolten. Nichtmitglieder können das Saarländische Ärzteblatt beim Verlag abonnieren. Der Jahres be zugs preis (12 Ausgaben) beträgt im Inland _ 109,00 (einschließlich Ver sand), innerhalb der EU _ 109,00 zzgl. Versandkosten. Die Kün digung des Abonnements ist nur schriftlich mit einer Frist von 2 Monaten zum Ablauf möglich. Einzelheft preis: _ 10,35 zzgl. _ 2,50 Versandkosten. Redaktionsschluss: 3. März 2011 ISSN: X

5 aus der ÄRztekammer Die Kammer stellt sich vor Ethik-Kommission der Ärztekammer des Saarlandes ärztekammer Jeder Arzt muss sich gemäß 15 der Berufsordnung für Ärzte vor der Durchführung klinischer Versuche am Menschen durch die Ethik-Kommission beraten lassen über die mit seinem Vorhaben verbundenen berufsethischen und berufsrechtlichen Fragen. Gegründet wurde die Ethik- Kommission bei der Ärztekammer des Saarlandes 1983 nach einer Vereinbarung zwischen der Medizinischen Fakultät und der Landesärztekammer, wobei letztere die Federführung übernahm. Mit dem Vorsitz wurde damals Dr. W. Ertz betraut, nicht wissend, welch großer Arbeitsaufwand im Laufe der Zeit auf mich und alle anderen Mitglieder zukommen San.-Rat Dr. Wilhelm Ertz sollte. (Saarländisches Ärzteblatt 2/2000, Vortrag von Dr. Ertz). Im Jahre 1983 war ein Antrag zu bearbeiten. 20 Jahre später, im Jahre 2003 waren es 240 Anträge (Grafik). Seit 2001 hat Herr Sanitätsrat Prof. Dr. med. Hermann Schieffer den Vorsitz der der Ethik-Kommission inne. Dr. med. Ilse Lelieur, seit August 2007 Leiterin der Geschäftsstelle, ist jeden Andrea Görgen Nadine Halder Vormittag auch telefonisch erreichbar für die Anfragen der Ärzte, der pharmazeutischen Unternehmen als Auftraggeber klinischer Studien oder von Auftragsforschungsinstituten. Mit Andrea Görgen und Nadine Halder verfügt die Kommission über zwei Sachbearbeiterinnen, die sich neben der Bearbeitung der mehr als 200 Anträge pro Jahr mit Tausenden von Änderungsmeldungen bei Studien nach dem Arzneimittelgesetz und Tausender Meldungen zu unerwünschten Arznei mit telwirkungen im Rahmen der Studien befassen und den umfangreichen Schriftverkehr in diesem Zusammenhang führen. Aus der kollegialen Beratung von Ärzten durch ehrenamtliche Mitglieder der Ethik-Kommission ist durch Änderungen des Arzneimittelgesetzes im Jahre 2004 und durch Änderungen des Medizinproduktegesetzes im Jahre 2010 eine behördenartige Tätigkeit mit umfangreicher Bürokratie entstanden, die, wie bei allen anderen Ethik-Kommissionen in Deutschland, eine Professionalisierung erforderte. Die Aktenordner mit Schriftverkehr zu den größtenteils über mehrere Jahre laufenden Studien sprengen inzwischen das Fassungsvermögen sämtlicher dafür ursprünglich vorgesehenen Regale und Schränke; eine elektronische Kommunikationund Archivierung ist in Planung. San.-Rat Prof. Dr. Hermann Schieffer Dr. med. Ilse Lelieur Online-Ärzteblatt verfügbar 5 Arbeitstage vor der Druckausgabe! 5

6 Ärztekammer Aus der ärztekammer Pressemitteilung der Ärztekammer des Saarlandes vom 4. Februar 2011 Ärztemangel: Ärztekammer widerspricht Krankenkassenchef Die Äußerungen des Vdek-Chefs Schneider zum Ärztemangel im Saarland sind weder realitätsbezogen noch der zunehmend schwierigen Situation angemessen, erklärt der Präsident der Ärztekammer des Saarlandes, Dr. Josef Mischo. In der gesamten Bundesrepublik so auch im Saarland gebe es die gleichen Gründe für einen wachsenden Ärztebedarf: Die Entwicklung des medizinischen Fortschritts, die demografische Entwicklung der Bevölkerung, die Femi nisierung der ärztlichen Profession und der allgemeine Trend zur Arbeitszeitverkürzung. Vor diesem Hintergrund ist es schwierig und wird es immer schwieriger werden, offene Stellen im Krankenhaus oder Versorgungslücken im niedergelassenen Sektor, hier vor allem im hausärztlichen Bereich, zu schließen. Das ist Fakt!, führt Dr. Josef Mischo weiter aus. Viel Kopfzerbrechen macht der Ärzteschaft darüber hinaus die Tatsache, dass immer mehr ausgebildete Mediziner sich gegen eine ärztliche Tätigkeit entscheiden und in alternative Be rufsfelder abwandern oder ins Ausland gehen. Die Zahl derjenigen, die ihr Studium erfolgreich beenden, dann aber nicht in die Weiterbildung am Krankenhaus einsteigen, ist erschreckend hoch: ca. 20 Prozent. Foto: Sven Bähren Fotolia.com Keiner mehr da! Der Ärztemangel führt zu Engpässen in der ambulanten und klinischen Versorgung. Zum Teil unerträgliche Arbeitsbedingungen, eine als ungerecht empfundene Bezahlung und die häufige Unvereinbarkeit von Beruf und Familie wirkten abschreckend. Hinzu kommt ein Unmaß an bürokratischen und administrativen Aufgaben. Es sollte die Aufgabe aller, auch von Krankenkassenfunktionären sein, diese Hindernisse schnell abzubauen, so der Kammerpräsident. Auslegung der Haushaltspläne 2011 Der Haushaltsplan der Ärztekammer des Saarlandes (Einzelpläne der Abteilungen Ärzte, Zahnärzte und Versorgungswerk) für das Haushaltsjahr 2011 wurde in der Sitzung der Vertreterversammlung vom 15. Dezember 2010 festgestellt. Die Einzelpläne liegen gemäß 1 Abs. 11 der Haushalts- und Kassenordnung in der Zeit vom 14. bis 22. März 2011 in den Geschäftsstellen zur Einsichtnahme aus: Abteilung Ärzte: Saarbrücken, Faktoreistraße 4 Abteilung Versorgungswerk: Saarbrücken, Faktoreistraße 4 Der Haushaltsplan der Abteilung Zahnärzte liegt in den Geschäftsräumen der Zahnärzte, Puccinistraße 2, Saarbrücken, offen und kann von interessierten Mitgliedern zu den üblichen Geschäftszeiten eingesehen werden. 6

7 aus der ÄRztekammer Evaluation der ärztlichen Weiterbildung: BÄK und Ärztekammern starten zweite Befragungsrunde ärztekammer Mitte April 2011 beginnt die zweite Erhebung zur Situation der ärztlichen Weiterbildung. Berlin, Die Bundesärztekammer startet Mitte April 2011 gemeinsam mit den 17 Landesärztekammern die zweite Befragungsrunde des Projektes Evaluation der Weiterbildung in Deutschland. Damit erhalten Weiterbildungsbefugte sowie weiterzubildende Ärztinnen und Ärzte erneut die Möglichkeit, über ein Online-Portal Auskunft zur Qualität der Weiterbildung in Deutschland zu geben. An der ersten Befragung im Jahr 2009 hatten sich bundesweit rund Ärztinnen und Ärzte beteiligt. Die Weiterbildung wurde über alle Fachgebiete mit einer relativ guten Durchschnittsnote von 2,6 bewertet. Allerdings beklagten die Weiterzubildenden insbesondere zu hohe Arbeitsbelastung, Bürokratie und Überstunden in ihrem Berufsalltag. Alle Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden, erhalten ihre Zugangsdaten zur Befragung unmittelbar von ihrer Ärztekammer mit einem Schreiben, welches ihnen persönlich an ihre (Dienst-)Adresse gesandt wird. Weiterzubildende, insbesondere diejenigen, die bis Mitte Juni 2011 ihre Zugangsdaten nicht von ihrer Ärztekammer erhalten haben, können sich bis Mitte Juli 2011 weiterhin direkt an die speziell eingerichteten Hotline-Stellen der Ärztekammern wenden und einen Zugangscode anfordern. Den Weiterbildungsbefugten werden die Zugangsdaten zur Teilnahme an der Befragung 2011 im Webportal von der zuständigen Ärztekammer zugesandt. Analog der Befragung 2009 wird jeder Weiterbildungsbefugte von seiner Ärztekammer da rüber informiert, ob ein Individueller Befugten-Bericht für ihn im Webportal vorliegt. In Auswertung der Erfahrungen aus der ersten Befragung sowie Umsetzung der Beschlüsse des 113. Deutschen Ärztetages 2010 sollen ausgewählte Ergebnisse ( Ergebnisspinnen ) jeder einzelnen Weiterbildungsstätte im Anschluss an die Umfrage veröffentlicht werden. Nach Einsicht in die Ergebnisse der Weiterbildungsstätte hat der Befugte vier Wochen Zeit, der Veröffentlichung eines Teils seines Berichtes, der sogenannten Ergebnisspinne, zu widersprechen. Mit dieser Ergebnistransparenz soll den jungen Ärztinnen und Ärzten eine zusätzliche Orientierung für die Planung ihrer Weiterbildung und die Wahl der passenden Weiterbildungsstätte an die Hand gegeben werden. Alle Weiterbildungsstätten sind aufgefordert, die weiteren Informationen zum Start der Umfrage zu beachten und sich für eine hohe Beteiligung zu engagieren. Weitere Informationen zum Projekt Evaluation der Weiterbildung erhalten Sie direkt über die Homepage der Ärztekammer des Saarlandes (www.aeksaar.de) sowie unter www. evaluation-weiterbildung.de. 53. Saarbrücker Ärztegespräch am Krankenhaus St. Josef Saarbrücken-Dudweiler Thema: Referent: Krankenhaus St. Josef Saarbrücken-Dudweiler Anzeige Progrediente Niereninsuffizenz Diagnostik und Therapie Bewährte Strategien, neue Entwicklungen Prof. Dr. D. Fliser, Homburg Direktor der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik, Innere Medizin IV, Homburg Moderation: CA Dr. med. H.-J. Langer Termin: Gesundheitsnetzwerk Dudweiler Ärzte Dienstag, 29. März 2011, Uhr, Seminarraum Krankenhaus St. Josef Saarbrücken-Dudweiler Veranstaltung gemäß 34 ÄAPPO, von der Ärztekammer des Saar landes zertifiziert mit 3 Fortbildungspunkten Jahre Krankenhaus St. Josef

8 Ärz t e k a m m er A us d e r ä r z t e kamm e r Beitragstabelle der Ärztekammer des Saarlandes Abt. Zahnärzte für das Jahr 2011 Die Beiträge bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Jahresbeitrag Gruppe 1 Niedergelassene Zahnärzte, leitende Krankenhauszahnärzte und beamtete Zahnärzte mit Nebeneinnahmen 920,00 Gruppe 2 Angestellte Zahnärzte gemäß 32b Z-ZV 920,00 Gruppe 3 Beamtete Zahnärzte, soweit sie nicht unter Gruppe 1 fallen und aktive Sanitätsoffiziere der Bundeswehr (Berufs- bzw. Zeitsoldaten) 552,00 Gruppe 4 Assistenten und Vertreter und im öffentlichen Dienst beschäftigte Zahnärzte, soweit sie nicht unter Gruppe 3 fallen 368,00 Gruppe 5 Zahnärzte im Ruhestand 92,00 Gruppe 6 Berufsfremd tätige Zahnärzte und Zahnärzte, die zur Zeit beruflich nicht tätig sind 92,00 Gruppe 7 Wehrpflichtige Sanitätsoffiziere der Bundeswehr 92,00 Anzeige IHR EINSATZ! - EXKLUSIV FÜR ÄRZTE VOLVO XC60 DRIVe FWD UPE* VOLVO XC60 DRIVe FWD RTI - NAVIGATIONSSYSTEM (MIT SPRACHSTEUERUNG) CITY SAFETY TECHNOLOGIE GESCHWINDIGKEITREGELANLAGE DSTC-FAHRDYNAMIKREGELUNG KLIMAAUTOMATIK AUDIO HIGH PERFORMANCE MULTIMEDIA (MIT BLUETOOTH FREISPRECHEINRICHTUNG) EINPARKHILFE HINTEN ABB. ZEIGT SONDERAUSSTATTUNG LISTENPREIS ,950,INKL. INKL. INKL. INKL. 1050,510,37.330,- * Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers ** Ein Angebot der VOLVO Auto Bank, gültig bis , Kraftstoffverbrauch (in l/100km) Messverfahren RL 80/1268/EWG: VOLVO XC kw (163 PS), 7,5 innerorts, 4,9 ausserorts, 5,9 kombiniert, CO2-Emissionen: 154 g/km kombiniert. ***Paketpreisvorteil: 1.010,-, La Linea-Preisvorteil: 4.321, Köln, Raderberggürtel 2, Tel: 02 21/ Köln-Porz, Humboldtstr. 134, Tel: / Tel La Linea FrancaMülheimer Str. 57, Tel:Saarbrücken, Bergisch Gladbach, /95 53 Zur 10 Ostspange Bonn,2, Mallwitzstr. 28, Tel: 02 28/ Bonn, Christian-Lassen-Str Euskirchen, An der 53, Tel: / St.-Nazairer-Allee 1a,Volgelrute Tel Kfz.-Handels GmbH 1, Tel: 02 28/55Saarlouis, Düren, Paradiesbenden 4 Tel: / Saarländisches Ärzteblatt n Ausgabe 3/2011 Volvo. for life LEASINGANGEBOT** VOLVO XC60 DRIVe FWD LAUFZEIT GESAMTLAUFLEISTUNG MIETSONDERZAHLUNG ,00 48 MONATE KM 5.999,00 MONATLICHE LEASINGRATE** EUR 299,- LISTENPREIS. /. PREISVORTEIL*** , ,00 LA LINEA BARPREIS EUR ,- SONDERKONDITIONEN FÜR ÄRZTE AUCH FÜR S60 UND V60 Wir können Volvo

9 aus der ÄRztekammer Beitragstabelle 2011 der Ärztekammer des Saarlandes Abt. Ärzte ärztekammer Die Vertreterversammlung der Ärztekammer des Saarlandes hat in ihrer Sitzung am die nachstehende Beitragstabelle für das Jahr 2011 beschlossen, die mit Bescheid des Ministeriums für Gesundheit und Verbraucherschutz vom genehmigt wurde. Beitr.- gruppe Einkünfte aus ärztlicher Tätigkeit ,- bis unter ,- 18,- Beitrag EUR ,- bis unter ,- 49, ,- bis unter ,- 81, ,- bis unter ,- 112, ,- bis unter ,- 144, ,- bis unter ,- 175, ,- bis unter ,- 207, ,- bis unter ,- 238, ,- bis unter ,- 270, ,- bis unter ,- 301, ,- bis unter ,- 333, ,- bis unter ,- 364, ,- bis unter ,- 396, ,- bis unter ,- 427, ,- bis unter ,- 459, ,- bis unter ,- 490, ,- bis unter ,- 522, ,- bis unter ,- 553, ,- bis unter ,- 585, ,- bis unter ,- 616, ,- bis unter ,- 648, ,- bis unter ,- 679, ,- bis unter ,- 711, ,- bis unter ,- 742, ,- bis unter ,- 774, ,- bis unter ,- 805, ,- bis unter ,- 837, ,- bis unter ,- 868, ,- bis unter ,- 900, ,- bis unter ,- 931, ,- bis unter ,- 963, ,- bis unter ,- 994, ,- bis unter ,- 1026, ,- bis unter ,- 1057, ,- bis unter ,- 1089, ,- bis unter ,- 1120,50 Ausgefertigt und zur Veröffentlichung freigegeben Saarbrücken, den gez. Dr. med. Josef Mischo Präsident ,- bis unter ,- 1152,- Beitr.- gruppe Einkünfte aus ärztlicher Tätigkeit Beitrag EUR ,- bis unter ,- 1183, ,- bis unter ,- 1215, ,- bis unter ,- 1246, ,- bis unter ,- 1278, ,- bis unter ,- 1309, ,- bis unter ,- 1341, ,- bis unter ,- 1372, ,- bis unter ,- 1404, ,- bis unter ,- 1435, ,- bis unter ,- 1467, ,- bis unter ,- 1498, ,- bis unter ,- 1530, ,- bis unter ,- 1561, ,- bis unter ,- 1593, ,- bis unter ,- 1624, ,- bis unter ,- 1656, ,- bis unter ,- 1687, ,- bis unter ,- 1719, ,- bis unter ,- 1750, ,- bis unter ,- 1782, ,- bis unter ,- 1813, ,- bis unter ,- 1845, ,- bis unter ,- 1876, ,- bis unter ,- 1908, ,- bis unter ,- 1939, ,- bis unter ,- 1971, ,- bis unter ,- 2002, ,- bis unter ,- 2034, ,- bis unter ,- 2065, ,- bis unter ,- 2097, ,- bis unter ,- 2128, ,- bis unter ,- 2160, ,- bis unter ,- 2191, ,- bis unter ,- 2223, ,- bis unter ,- 2254, ,- bis unter ,- 2286, ,- bis unter ,- 2317, ,- und mehr 2349,- 9

10 Anzeige Günstige Darlehenskonditionen für Ärzte Seit Mitte der 90er Jahre bietet die Assekuranz AG, ein in Luxembourg niedergelassener internationaler Versicherungsmakler, exklusive Deckungskonzepte und Versicherungslösungen für Mediziner aller Berufsgruppen. Vorstand Rainer Grundheber und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen dabei auch auf das Know-How der Berufsverbände und Kammern, mit denen Kooperationsvereinbarungen bestehen. In Zusammenarbeit mit renommierten Versicherungspartnern berät die Assekuranz AG ihre Kunden mit individuell zugeschnittenen Konzepten. Neben passgenauen Versicherungslösungen bietet das Unternehmen ebenso Finanzdienstleistungen nach Maß. Aufgrund der verstärkten Nachfrage vor dem Hintergrund der Finanzkrise beschäftigt sich die Assekuranz AG inzwischen auch mit dem Thema Umschuldung und Neufinanzierung. Auch in diesem Segment ist es der Assekuranz AG gelungen, in Kooperation mit verschiedenen deutschen Banken, exklusive Kreditkonditionen für Ihre Kunden auszuhandeln. Dazu Rainer Grundheber: Finanzdienstleistungen sind Vertrauenssache. Ähnlich wie das Arzt-Patientenverhältnis, so wird auch die Beratung in Finanzfragen vom unmittelbaren Vertrauensverhältnis der Partner geprägt. Was der Verlust von Vertrauen bedeutet, kann man an der derzeitigen Krise exemplarisch studieren. Insbesondere der Mittelstand leidet unter einer Kreditklemme, die auf fehlendes Vertrauen der Banken zurückgeht. Die wenigsten Ärzte oder Zahnärzte sind in der Lage, eine Existenzgründung oder größere Investitionen aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Wenn das Investitionsvolumen feststeht, muss überlegt werden, mit welchen Mitteln und auf welchem Weg die beabsichtigte Maßnahme finanziert werden soll. Da es große Zinsschwankungen zwischen den Kreditgebern gibt, ist es immer sinnvoll Angebote zu vergleichen. Die Assekuranz AG unterstützt Ärzte und Zahnärzte bei der Prüfung unterschiedlicher Angebote und ist im Rahmen ihrer professionellen Zusammenarbeit mit zahlreichen soliden Banken in der Lage, attraktive Produkte und Konditionen bereit zu stellen. I. Praxisgründer Bei der Praxisgründung sind viele Kriterien zu beachten. Umso wichtiger ist es, wenn man sich bei der Finanzierung voll und ganz auf die Experten verlassen kann. Gerät der ausgearbeitete Finanzplan ins Wanken, können unter Umständen Arbeitsplätze oder sogar die berufliche Existenz in Gefahr geraten. Die Assekuranz AG steht bei der Finanzierung von Existenzgründung und Praxiseinrichtung mit Rat und Tat zur Seite. II. Neuanschaffungen Es gibt immer Dinge in einer Praxis, die neu angeschafft werden müssen. Sei es, dass Geräte veraltet oder kaputt sind, seien es Innovationen, um die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern. Häufig reichen die finanziellen Reserven jedoch nicht aus, um z. B. ein neues Ultraschallgerät anzuschaffen. Auch in diesem Fall hilft die Assekuranz AG gerne weiter. Durch ihre Kooperationen erhält der Kreditnehmer Sonderkonditionen für das notwendige Darlehen. III. Nachfinanzierungen Von einer Nachfinanzierung spricht man, wenn sich im Laufe des Finanzierungsvorhabens herausstellt, dass die Kosten und der damit verbundene Finanzierungsbedarf höher sind als geschätzt und daher zusätzlich zum bereits vereinbarten Darlehen ein weiterer Kredit nötig wird. Die Gründe für eine Nachfinanzierung sind dabei häufig Fehler bei der Ermittlung des Finanzierungsbedarfs, unvorhergesehene K ostensteigerungen oder eine Lücke in der Deckungssumme der zur Absicherung des endfälligen Darlehens abgeschlossenen Lebens versicherung. Insbesondere bei endfälligen Darlehen, die mit einer Lebensversicherung abgesichert wurden, kommt es in der letzten Zeit immer häufiger zu Nachfinanzierungen. Der Grund ist einfach: Häufig wurden die voraussichtlichen Überschüsse von den Vermittlern bzw. Lebensversicherern deutlich zu hoch angesetzt. Daraus resultiert, dass der Arzt nun eine erneute Lücke schließen muss. Die Assekuranz AG bietet besonders für diese Fälle exzellente Lösungen an. IV. Umschuldung Als Umschuldung wird die Begründung einer neuen Schuld zur Begleichung einer bestehenden Schuld bezeichnet. Bei gefallenen Zinsen ist es für einen Darlehensnehmer etwa günstiger, einen unter schlechteren Zinsbedingungen abgeschlossenen Kredit durch die Aufnahme eines neuen, zinsgünstigeren Kredits vorzeitig zu tilgen. Eines der Ziele einer Umschuldung ist die Wiederherstellung der Kreditwürdigkeit, um so die Möglichkeiten für neue Kredite zu niedrigeren Zinssätzen zu schaffen. Die Leistungen der Assekuranz AG Neben der vereinfachten Beantragung eines Kredites, bietet die Assekuranz AG ihren (künftigen) Darlehenskunden eine unkomplizierte Abwicklung und sehr gute Zinskonditionen. Durch die Konzentration der Assekuranz AG auf Mediziner können außerdem Fragen und Themen speziell dieser Berufsgruppe beantwortet und bearbeitet werden. Auf Wunsch erhalten Kunden zusätzlich ein kostenloses Girokonto mit VISA-Card, bei dem die Möglichkeit der deutschlandweiten kostenlosen Bargeld-Abhebung gegeben ist. Interessiert? Sie möchten nähere Informationen zum Thema? Dann rufen Sie uns unter der Telefonnummer ( ) an oder senden Sie uns den beigefügten Antwortcoupon per Fax zurück. Unsere Fachberater nehmen sich gerne Zeit für Sie und beraten Sie in Ihrem Interesse. 5, rue C. M. Spoo L-2546 Luxembourg Besuchen Sie uns auch auf unserer Homepage

11 Anzeige Antwort-Coupon Antwort-Coupon Fax: ( ) per Telefax: ( ) Name und Anschrift: Assekuranz AG Internationale Versicherungsmakler 5, rue C. M. Spoo L-2546 Luxembourg : Finanzdienstleistungen nach Maß - Günstige Darlehenskonditionen für Ärzte - Ja, ich interessiere mich für die Finanzdienstleistungen der Assekuranz AG. Bitte setzen Sie sich zwecks individueller Beratung telefonisch mit mir in Verbindung. Am besten erreichen Sie mich Montag gegen Uhr Dienstag (in der Zeit von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr) Mittwoch Donnerstag Freitag unter der Telefonnummer Sonstige Mitteilung: Datum: Unterschrift: Service-Büro: Telefon ( ) , Telefax ( ) Deutsche Bank AG Fortis Banque Luxembourg 5, rue C. M. Spoo Montag bis Donnerstag: 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Freitag: 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr Assekuranz AG Société Anonyme R.C. Luxembourg B Matricule: Administrateur Délégué Vorstand: Rainer Grundheber BLZ Kto. Nr Deutsche Apotheker- und Ärztebank Blz Kto. Nr LU BIC (Swift) BGLLLULL L-2546 Luxembourg Tel. ( ) Fax ( )

12 Ärztekammer Aus der ärztekammer / verschiedenes Prof. Dumbach neuer Stellv. Vorsitzender der Abt. Zahnärzte Der Rücktritt des neu gewählten Präsidenten der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Saarland, Dr. Ulrich Hell, von seinem Amt als Stellvertretender Vorsitzender machte Neuwahlen für dieses Amt des Kammervorstandes notwendig. Die Vertreterversammlung wählte am 9. Februar 2011 als Nachfolger den bisherigen Beisitzer im Kammervorstand, Prof. Dr. Dr. Josef Dumbach, Leiter der Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Plastische Operationen am Klinikum Saarbrücken, zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden der Abteilung. In derselben Versammlung wurde ebenfalls einstimmig Dr. Gisela Tascher, niedergelassene Zahnärztin in Heusweiler-Holz, zur neuen Beisitzerin in den Vorstand nachgewählt. Der Vorstand der saarländischen Zahnärzteschaft setzt sich nunmehr wie folgt zusammen: Dr. Hans Joachim Lellig, Vorsitzender Prof. Dr. Dr. Josef Dumbach, Stellvertretender Vorsitzender Dr. Wolfgang Carl, Beisitzer Dr. Reinhard Haßdenteufel, Beisitzer Dr. Gisela Tascher, Beisitzerin Prof. Dr. Dr. Josef Dumbach Neu im Vorstand der Abt. Zahnärzte: Dr. Gisela Tascher Einstiegsgehälter steigen bis zu fünf Prozent Neue Tarifverträge für Medizinische Fachangestellte 12 Berlin. Rückwirkend zum 1. Januar 2011 steigen die Tarif gehälter für Medizinische Fachangestellte in den ersten drei Berufsjahren um rund fünf Prozent und im vierten bis sechsten um rund 2,6 Prozent. In den anderen Gehaltsgruppen gibt es ein Plus von 1,25 Prozent. Auszubildende erhalten 30 Euro im Monat pro Ausbildungsjahr mehr. Auf diesen Kompromiss einigten sich der Verband medizinischer Fachberufe e.v. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Medizinischen Fachangestellten / Arzthelferinnen (AAA) in der 2. Verhand lungsrunde am in Berlin. Die Tarifpartner hoffen, dass mit diesem Ergebnis der Beruf für Schulabgänger/innen und junge Medizinische Fachangestellte attraktiv bleibt und die Ab wanderung aus den neuen Bundesländern gestoppt wird. Gleichzeitig sollen auch die Arbeitsplätze für ältere Arbeit nehmer/ innen erhalten werden. In den ersten drei Berufsjahren liegen die Tarifgehälter nun in den Tätigkeitsgruppen I und II bei bzw Euro. Im vierten bis sechsten Berufsjahr können je nach Qualifikation vier Tätigkeitsgruppen erreicht werden, deren Gehälter auf bis Euro steigen. Bei der betrieblichen Altersversorgung erhöht sich der Arbeitgeberbeitrag ab um 10 Euro. Er beträgt somit für Auszubildende nach der Probezeit und Beschäftigte mit mindestens 18 Wochenstunden 30 Euro und für Beschäftigte mit weniger als 18 Wochenstunden 20 Euro. Im Manteltarifvertrag wurden die Kündigungsfristen an die EuGH-Rechtsprechung angepasst und die Berechnung der Urlaubstage für Teilzeit beschäftigte klargestellt. Beide Tarifparteien verstehen die in den Verträgen geregelten Leistungen als Mindestbedingungen. Die neuen Tarifverträge werden nach der Einspruchsfrist auf und veröffentlicht. Für den Gehaltstarifvertrag und den Manteltarifvertrag endet die Einspruchsfrist am 7. Februar 2011, für den Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung gilt der 21. Februar Der Gehaltstarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember Bundesweit arbeiteten im Jahr 2009 im Gesundheitswesen rund Medizinische Fachangestellte, mehr als 90 Prozent von ihnen in den Praxen niedergelassener Ärzte und Ärztinnen.

13 verschiedenes Saarländischer Fachärztetag am 26. März 2011 Prof. Fritz Beske: Paradigmenwechsel in der gesetzlichen Krankenversicherung Prof. Fritz Beske ist Gastreferent beim diesjährigen Fachärztetag in Saarbrücken. Demografischer Wandel und der medizinische Fortschritt sind für Prof. Dr. Fritz Beske, Gründer und Leiter des Instituts für Gesundheits-System- Forschung in Kiel, die größten Heraus forderungen für die Gesundheitsversorgung in Deutschland. Für den 5. Fach ärztetag, am Samstag, 26. März 2011, im Saarbrücker Schloss, konnte das Facharztforum Saar e. V. den anerkannten Politikberater Prof. Dr. Fritz Beske als Hauptreferenten gewinnen. Er wird zum Thema Paradigmenwechsel in der gesetzlichen Krankenversicherung: Von der bedarfsbestimmten zur einnahmeorientierten Finanzpolitik referieren. Als anerkannter Wissenschaftler analysiert er mit Kompetenz und Sachverstand die Struktur des Gesundheitssystems. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit des Instituts von Prof. Dr. Beske sind in einer eigenen Schriftenreihe zusammengefasst. Einzelne Exemplare dieser Reihe können am 5. Fachärztetag erworben werden. Ein Teil dieser Erlöse geht an die Aktion Praxis Medizinische Grundversorgung für Wohnungslose, Saarbrücken. Das komplette Programm des 5. Fachärztetages ist im Ver anstaltungskalender auf Seite 26 oder auf www. facharztforumsaar.de zu finden. 26. März 2011 Klinisches Wochenende der Ärztekammer des Saarlandes Thema: Update Pharmakologie Innere Medizin Uhr Haus der Ärzte, Faktoreistr. 4, Saarbrücken 10. OG, Großer Saal Die Veranstaltung ist mit 5 P zertifiziert! Ausführliches Programm siehe Seite 25! Verlust eines Arztausweises Anzeige Nachstehend aufgeführter Arztausweis wurde als gestohlen gemeldet und wird hiermit für ungültig erklärt: Nr. 4514, ausgestellt am 31. August 2005 für Frau Dr. Evi Theis 13

14 aus wissenschaft und forschung Pharmakotherapie des kritisch kranken Kindes: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Von Priv.-Dozent Dr. med. Sascha Meyer, und Prof. Dr. med. Ludwig Gortner, Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg, und Was sollte unser Anspruch sein, wenn es um die Pharmakotherapie des kritisch kranken Kindes geht? Es steht sicherlich außer Zweifel, dass die von uns gewählte medikamentöse Therapie einerseits wirksam, sicher und möglichst nebenwirkungsarm sein sollte; anderseits sollte sie auch für unsere jeweilige pädiatrische Behandlungsgruppe nicht nur aufgrund mediko-legaler Aspekte - zugelassen sein. Wie schaut die Wirklichkeit aus? In Abhängigkeit der jeweiligen pädiatrischen Subdisziplin ist davon auszugehen, dass ca % der Medikamente nicht zugelassen sind; im Bereich der neonatologischen Intensivmedizin sind es schätzungsweise 90%. Bei fehlenden pädiatrischen Daten werden häufig Medikamente und die dazugehörigen Dosierungen aus der Erwachsenenmedizin übernommen, bzw. extrapoliert; in der Vergangenheit nicht selten mit deletären Folgen, wie z. B. der unkritische Einsatz von Chloramphenicol mit plötzlichen Todesfällen bei Neugeborenen (Gray-Syndrome) gezeigt hat [1]. Weiterhin ist die unterschiedliche Pharmakokinetik (mit Unterschieden sowohl in der Absorption, Verteilung, Metabolisierug und Ausscheidung) und dynamik im Kindesalter zu berücksichtigen (Abbildung 1; [2]. Um diesem Dilemma zu entgehen, hat die Europäische Arzneimittelagentur (European Medicines Agency = EMEA) im Jahr 2007 eine Verordnung erlassen, mit dem Ziel, die Anzahl der für den Bereich Pädiatrie zugelassenen Medikamente drastisch zu erhöhen, um somit eine bessere medikamentöse Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu erreichen [3]. Die Verwendung nicht zugelassener Medikament sollte somit zur Ausnahme werden. Allerdings fällt im Jahre 2010 die Zwischenbilanz eher nüchtern und enttäuschend aus; und die von der EMEA antizipierte Entwicklung ist bisher leider ausgeblieben [4]. Neben der Initiative der EMEA hat es in den letzten Jahren Fortschritte auch im Bereich der Pharmakogenomik gegeben, so dass hier in Zukunft möglicherweise auch für die Pädiatrie eine individualisierte, auf genetischen Besonderheiten, wie Polymorphismen, basierende Therapie Eingang in den klinischen Alltag finden könnte [5]; aber dies ist bis heute im Kindesalter allerdings noch Zukunftsmusik. Im Folgenden werden zwei ausgewählte Bereiche der Pharmakotherapie aus der pädiatrischen und neonatologischen Intensivmedizin vorgestellt, um wichtige Aspekte der Pharmakotherapie des kritisch kranken Kindes zu illustrieren; zum einen die Gabe von Vasopressin, welches als Rescue-Therapie beim katecholamin-refraktären Schock eingesetzt wird, und zum anderen Propofol als Sedativum bzw. Anästhestikum auf der Intensivstation. In dem zweiten Fall wird es auch Überschneidungen mit der Allgemeinpädiatrie geben. 14 Abb.1: Altersabhängige Pharmakokinetik und -dynamik im Kindesalter (aus: Kearns GL et al., N Engl J Med 2003 (2)).

15 aus wissenschaft und forschung Neben der Verwendung konventioneller Inotropika und Vasopressoren hat in den letzten Jahren der Einsatz von Vasopressin, insbesondere als Rescue-Therapie Eingang in den Bereich der pädiatrischen und neonatologischen Intensivmedizin gefunden. Vasopressin ist ein Hormon, das im Nucleus paraventricularis und supraopticus des Hypothalamus gebildet wird und dann im Hypophysenhinterlappen gespeichert wird. Physiologische Reize zur Ausschüttung von Vasopressin sind insbesondere die Hypovolämie (Schock) und eine erhöhte Serum- Osmolalität. Dabei wirkt Vasopressin über Stimulation von V1-Rezeptoren vasokonstriktorisch; über V2-Rezeptoren antidiuretisch. Vasopressin zeichnet sich im Gegensatz zu Terlipressin einem synthetischen Analogon durch eine sehr kurze Halbwertszeit und damit gute Steuerbarkeit aus. Interessanterweise kam Vasopressin bereits in den 60-er Jahren des letzten Jahrhunderts bei schwerer Kreislaufdepression zum Einsatz; es war dann allerdings weitestgehend aus dem klinischen Alltag verdrängt worden, und hat in den letzten Jahren gerade in der Erwachsenenmedizin eine Renaissance erlebt. In einer Untersuchung bei Frühgeborenen der SSW evaluierten wir die Gabe von Vasopressin beim katecholaminrefraktären Schock, und zwar einerseits beim septischen und andererseits beim kardiogenen Schock [6]. In beiden Gruppen kam es zu einem deutlichen Anstieg des mittleren arteriellen Blutdrucks und der Urinausscheidung. Während bei Neonaten mit septischem Schock ein Abfall der Herzfrequenz und des Serumlaktats zu verzeichnen war, stiegen diese Parameter bei Frühgeborenen mit kardiogenem Schock auch nach Gabe von Vasopressin weiter an. Des Weiteren war die Überlebensrate bei septischem Schock deutlich besser als bei kardialer Genese. Unsere Ergebnisse wurden in einer aktuellen Untersuchung aus dem Jahr 2010 aus den USA bestätigt [7]. In dieser prospektiven Studie wurden 20 Frühgeborene mit einem Gestationsalter von SSW und katecholamin-refraktärem Schock eingeschlossen. Wie auch bei unserer Untersuchung kam es dabei zu einem signifikanten Anstieg des mittleren arteriellen Blutdrucks innerhalb von 8 h nach Gab von Vasopressin; parallel dazu konnte die Katechalamindosis reduziert werden. Interessanterweise kam es in dieser Studie im Gegensatz zu unseren Ergebnissen zu einer Reduktion der Urinaussscheidung. An nennenswerten und folgenschweren Nebenwirkung wird über das Auftreten einer intraventrikulären Blutung (IVH) und möglicherweise einer nekrotisierenden Enterokolitis (NEC) berichtet. Die Gesamtmortalität in diesem Krankenkollektiv war mit 65% hoch. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden im Wesentlichen auch durch eine weitere, ebenfalls im Jahr 2010 publizierte Arbeit aus Japan bestätigt, wenngleich die Mortalitätsrate in dieser Studie mit ca. 30% deutlich geringer lag [8]. Abb. 2: Daten der EPIPPAIN-Studie (Anzahl der schmerzhaften Prozeduren in den ersten 14 Lebenstagen) (aus: Carbajal R et al., 2008, JAMA (11)). Diese Arbeiten werfen ein Blick auf die heutzutage häufig praktizierte Anwendung von Medikamenten auf neonatologischen Intensivstationen, d.h. ihre Anwendung erfolgt als Off-label use, bzw. wie hier auch aufgezeigt im Rahmen eines individuellen Heilversuchs. Allerdings lassen sich auf der Basis dieser Untersuchungsergebnisse keine weitreichenden, substanziellen Aussagen bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit machen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen können allerdings hypothesen-generierenden Charakter haben und sollten dann später in randomisiert-kontrollierten Studien (RCTs) überprüft werden. Erfreulicherweise gibt es allerdings zu dieser Problematik solidere Daten aus dem Bereich der pädiatrischen Intensivmedizin [9]. In einer Multi-Center RCTs aus dem Jahre 2009 bei Kindern mit schwerer Kreislaufdepression war die Gabe von Vasopressin der Therapie mit konventionellen Inotropika und Vasopressoren allerdings nicht überlegen. Im Gegenteil war die Gabe von Vasopressin mit einem Trend (nicht-signifikant) zu einer erhöhten Mortalität assoziiert. Im Weiteren werden nun unsere Erfahrungen bezüglich der Analgosedierung bei Kindern und Neonaten dargestellt. Ein jeder der uns anvertrauten Patienten hat ein Anrecht auf eine möglichst schmerzfreie. bzw. schmerzarme Behandlung; einige würden vielleicht soweit gehen und sagen, dass es aus ethischen und moralischen Aspekten heraus, ein Grundrecht auf Schmerzfreiheit im Krankenhaus geben sollte. Wir alle wissen um die negativen körperlichen und psychischen Auswirkungen von Schmerzen; allerdings hat trotz dieses Wissens fast jedes zweite Kind schmerzvolle Erinnerungen an die Behandlung auf einer pädiatrischen Intensivstation. Erfreulicherweise wurden im Jahr 2006 erstmals von pädiatrisch-intensivmedizinischen Fachgesellschaften Leitlinien zur Analgosedierung auf der Pädiatrischen Intensivstation erstellt [10]. Diesen Leitlinien vorausgegangen ist die Veröffentlichung ähnlicher Leitlinien durch pädiatrisch-onkologische Fachgesellschaften und durch die American Academy of Pediatrics (AAP). Glücklicherweise stehen uns heutzutage prinzipiell eine große Vielfalt an Sedativa und Analgetika zur Verfügung (Abbildung 3) wenngleich es zu berücksichtigen gilt wie eingangs bereits erwähnt, dass die Verwendung dieser Substanzen nicht selten im Off-label use erfolgt. 15

16 aus wissenschaft und forschung 16 Abb. 3: Häufig auf der pädiatrischen und neonatologischen Intensivstation verwendete Analgetika und Sedativa In den weiteren Ausführungen möchten wir uns auf das Medikament Propofol konzentrieren, zum einen, da es sich großer Akzeptanz und Verwendung in der Pädiatrie erfreut, zum anderen, da unsere Arbeitsgruppe sich mit diesem Medikament in zahlreichen Studien auseinander gesetzt hat. Dabei soll im Weiteren insbesondere auf 2 Aspekte abgehoben werden: 1) Was ist die ideale Dosis? bzw. lässt sich durch eine individuelle Dosierung/Titration die Rate an Nebenwirkungen reduzieren? 2) Besitzt Popofol anti- oder pro-konvulsive Eigenschaften, insbesondere bei Kindern mit Epilepsien Doch wie sieht denn nun die Realität bezüglich einer effektiven Sedierung und Analgesie aus? Die Ergebnisse der EPIPPAIN-Studie aus dem Jahre 2008 aus Frankreich zeichnen diesbezüglich ein eher düsteres Bild [11]. In dieser prospektiven Multi-Center Studie aus dem Großraum Paris wurden 430 Frühgeborene eingeschlossen. In dieser Untersuchung wurden im Wesentlichen 2 Parameter untersucht; zum einen die Anzahl der schmerzhaften Prozeduren/ Tag auf der neonatologischen Intensivstation in den ersten 14 Tagen nach Geburt, zum anderen, ob hierfür eine adäquate Analdosedierung durchgeführt wurde. Abbildung 1 zeigt die Anzahl der schmerzhaften Prozeduren/Tag in den ersten 2 Wochen (Median 10; (0-51)/Tag). 34.2% der Neonaten erhielten eine Basisanalgesie; bei 20.8 % der Kinder wurde entweder eine medikamentöse, eine nicht-medikamentöse oder eine Kombination dieser beider Modalitäten durchgeführt. Dies bedeutet allerdings auch, dass bei 79.2 % der Frühgeborenen keine gesonderte Analgesie bei schmerzhaften Prozeduren erfolgte. Erfreulicherweise gibt es allerdings auch Positives zum Thema Analgosedierung im Bereich Neonatologie zu berichten. Eine prospektive randomisierte Studie verglich den Einsatz von Propofol mit einem Regime bestehend aus Morphin/Atropin/ Suxamethionum zur Intubation von extrem unreifen Frühgeborenen [12]. In diese Studie wurden n=63 (33 Propofol) Patienten eingeschlossen. Die Autoren konnten zeigen, dass bei beiden Medikationen (nach festem Schema) die Induktion von Schlaf/Muskelrelaxierung erfolgreich durchgeführt werden konnte. Propofol hat sich allerdings insgesamt durch eine bessere Steuerbarkeit ausgezeichnet (u.a. kürzere Aufwachzeiten). Allerdings stellt sich aufgrund des Vorgehens der Autoren (festes Regime/Dosis) von Propofol und der Häufigkeit der aufgetretenen Nebenwirkungen die Frage, ob nicht eine individuelle Vorgehensweise mit vorsichtiger Titration von Propofol sinnvoller ist. Um diesen Punkt etwas deutlicher machen, sind die Ergebnisse einer weiteren Untersuchung unserer Arbeitsgruppe von Bedeutung. In einer prospektiven Untersuchung an Kindern mit hämato-onkologischen Erkrankungen und mehrfachen schmerzhaften Prozeduren untersuchten wir sowohl die interals auch die intra-individuelle Propofol-Dosis, um eine adäquate Sedierung d. h. eine Ramsay-Score > =4 zu erzielen. Dabei sind wir wie folgt vorgegangen: Initial Gabe von 1 mg/kg KG, dann mg/kg KG bis Kind erfolgreich sediert [13]. Die mittlere Propofol-Dosis betrug dabei 2.6±0.7mg/kg Körpergewicht, die inter-individuelle Propofol-Dosis mg/kg Körpergewicht und die intra-individuelle Propofol-Dosis mg/kg Körpergewicht; für 37.5% der Kinder betrug die intraindividuelle Propofol-Dosis mg/kg Körpergewicht. Aufgrund unserer Ergebnisse und der Tatsache, dass die Häufigkeit von Nebenwirkungen mit der Propofol-Dosis zu korrelieren scheint, kommen wir somit zu dem Schluss, dass eine individuelle Dosierung/Titration einem festen/rigiden Regime vorzuziehen ist, und dadurch sehr wahrscheinlich auch eine Reduktion der Rate an Nebenwirkungen zu erzielen ist. Wie bereits vorhin erwähnt haben wir uns auch mit der Frage auseinandergesetzt, ob Propofol zu einer Aktivierung von epilepsie-typischen Potenzialen (ETP) und insbesondere Krampfanfällen führen kann [14]. In einer prospektiven Studie wurden 25 Kinder mit Epilepsien und 25 Kinder mit Entwicklungsverzögerung eingeschlossen. Aufgrund der unterschiedlichen Krankheitsentitäten unterscheiden sich die beiden Gruppen signifikant hinsichtlich des Alters. In der Epilepsiegruppe litten 11 Patienten unter idiopathischen Epilepsie und 14 Patienten unter symptomatischen bzw. krytogenen Epilepsien. Die Ätiologie der Entwicklungsverzögerung war heterogen; in der überwiegenden Zahl der Fälle handelte es sich um eine genetische Ursache. In unserer Untersuchung kam es bei keinem der Patienten zum Auftreten manifester Krampfanfälle oder zu Aktivierung von ETPs nach Gabe von Propofol. In der Gruppe der Patienten mit Epilepsien kam es bei 16/18 der Patienten zu einem passageren Verschwinden der ETPs, welche vier Stunden nach Beendigung der Propofol-Sedierung allerdings erneut auftraten (Abbildung 4a-c). Dies ist auf die kurze Halbwertzeit von Propofol zurückzuführen. Aufgrund unserer Untersuchungsergebnisse und auch in Übereinstimmung mit weiteren Publikationen kommen wir

17 aus wissenschaft und forschung zu dem Schluss, dass Propofol in geeigneter Dosierung antikonvulsive Eigenschaften besitzt. Möglicherweise wird Propofol in Zukunft auch als Reserve-Medikament zur Unterbrechung des Status epilepticus (ähnlich wie in der Erwachenenmedizin) zum Einsatz kommen können. Was können wir nun tun, dass es unseren Patienten besser geht, bzw. in Zukunft besser gehen wird? Unseres Erachtens sind hierbei mindestens zwei Aspekte von grundlegender Bedeutung: (a) 1. Ein besseres Verständnis der pharmakologischen pharmakokinetischen Besonderheiten im Kindesalter (z.b. mit Hilfe der Pharmakogenomik) 2. Durchführung weiterer RCTs, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten im Kindesalter zu verbessern. Zusammenfassend lässt sich somit sagen, dass ein Großteil der heutzutage in der pädiatrischen und neonatologischen Intensivmedizin verwendeten Medikamente im Off-label use geschieht. Um hier eine Versbesserung der Versorgung der uns anvertrauten Patienten zu erzielen sind weitreichende Anstrengungen erforderlich. Diese beinhalten u. a. gemeinsame Anstrengungen in der klinisch-wissenschaftlichen Tätigkeit, Aufbau von Forschungsnetzwerken (Stichwert Paed-Net), und (wahrscheinlich) u.a. auch Anreize für die Arzneimittelhersteller in Deutschland, um nur einige Punkte zu nennen. In Zukunft wird es zudem wahrscheinlich möglich sein, mit Hilfe der Ergebnisse der Pharmakogenomik eine individualisierte medikamentöse Therapie durchzuführen, um dabei die Wirksamkeit zu optimieren und die Rate an Nebenwirkungen zu minimieren. (b) Korrespondierender Autor: Priv.-Doz. Dr. Sascha Meyer Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie Universitätsklinikum des Saarlandes Kirrbergerstr., Geb Homburg Tel. ( ) Fax ( ) Literatur bei den Verfassern (c) Abb. 4a) 4b) 4c): Repräsentative EEG-Segmente bei einem Kind mit idiopathischer Partialepilepsise vor Propofolsedierung(a); unmittelbar nach Propofol-Sedierung (b); und 4 h nach Propofol-Sedierung (c) (aus: Meyer S et al., 2006, Anaesthesia (14)). 17

18 verschiedenes Neuer Schmerzführer erschienen Das Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz des Saarlandes hat die Broschüre Schmerztherapie im Saarland: Behandlungsmöglichkeiten, Ansprechpartner und Selbsthilfe neu aufgelegt. Diese gibt einen Überblick über Therapien und Behandlungskonzepte und verfügt über einen großen Adress- Teil mit Beratungsstellen, Kliniken, Schmerztherapeuten und Selbsthilfegruppen. Die Broschüre soll einen Beitrag leisten zur schnelleren und effektiveren Versorgung chronisch schmerzkranker Patientinnen und Patienten im Saarland. Die Broschüre kann für Praxen, Kliniken und andere Interessierte im Ministerium kostenlos angefordert werden unter oder im Internet unter Auf können auch die anderen Publikationen des Ministeriums unter anderem zu Organspende, Aids, Darmkrebs kostenlos bestellt werden. Neues Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz 18 Zum Jahresanfang hat das Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz (LGV) seinen Betrieb aufgenommen. Die neue Behörde bündelt im Saarland den Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes. Zu den Aufgaben des LGV gehört unter anderem die Überwachung des gesamten Verkehrs mit Lebensmitteln von der Erzeugung bis zur Ladentheke. Die Proben von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen werden in eigenen, hochmodernen lebensmittelchemischen- und veterinärmedizinischen Laboren untersucht. Neben dem gesundheitlichen Verbraucherschutz ist das Amt auch zuständig für Aufgaben der Tiergesundheit und des Tierschutzes. Die Zentralstelle für Gesundheitsberufe mit dem medizinischen Prüfungsamt ist ebenfalls im LGV angesiedelt. Das LGV erfüllt weitreichende Aufgaben bei der Ausbildung, Prüfung und der Berufsausübung der staatlich geregelten Gesundheitsberufe. Für die Studierenden der Humanmedizin und der Pharmazie sowie für die Auszubildenden in Psychologischer Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie nimmt das LGV die Aufgaben des Landesprüfungsamtes wahr. Das LGV hat für die Studierenden der Zahnmedizin an den Universitätskliniken des Saarlandes und für die Auszubildenden in den Gesundheitsfachberufen Prüfungsausschüsse bei den staatlichen anerkannten Ausbildungsstätten eingerichtet und ist zuständige Widerspruchsstelle gegen die Entscheidungen der Prüfungsausschüsse. Das LGV erteilt Approbationen und Berufserlaubnisse nach den Gesetzen über die einzelnen Gesundheitsberufe und nimmt die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse vor. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Zent ralstelle für Gesundheitsberufe stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung: Telefon: (06 81) Fax: (06 81) Anschrift: Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz Konrad-Zuse-Str. 11, Saarbrücken Regionalstellen: Regionalstelle Ost (zuständig für das Gebiet der Landkreise Saarpfalz-Kreis, Neunkirchen und St. Wendel) Seminarstraße 25, Ottweiler Telefon: (06 81) , Telefax: (06 81) Regionalstelle West (zuständig für das Gebiet der Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern) Industriestraße 6, Saarlouis Telefon: (06 81) , Telefax: (06 81)

19 verschiedenes Einsatz bei Ärzte für die Dritte Welt auf Mindanao/Philippinen Vom 30. September bis 19. November 2010 war ich bei einem Einsatz der Ärzte für die Dritte Welt auf der Insel Mindanao. Das ist die südlichste und zweitgrößte der Philippinischen Inselwelt, die zu 80 % von Christen und 10 % von Moslems bewohnt wird. Mein Einsatz war auf die christlichen Gebiete im Bereich BUKIDNON im Norden der Insel begrenzt. Nach einem Vorbereitungskurs an einem Wochenende im März 2010 und nach Erstellen des Flugtickets durch ein günstiges Angebot, von dem ich die Hälfte als Spende zu leisten hatte, flog ich am in insgesamt 19 Flugstunden nach Manila. Nach einer Übernachtung ging die Reise am folgenden Tag per Inlandflug nach Cagayan de Oro. Dort wurde ich erwartet von einem Fahrer der Organisation Ärzte für die Dritte Welt ( Ä.f.d. 3. W.), der mich in das German Doctor-House brachte, nahe bei der German Clinic gelegen. Hier wurde ich von einem netten deutschen Kollegen begrüßt und in die lokalen Verhältnisse eingeführt. Unser Krankenhaus in Cagayan ist in das philippinische Gesundheitssystem integriert, das sich Philhealth nennt. Nur etwa 30 % der Bevölkerung habe durch ihre Versicherung Zugang zur ärztlichen Versorgung. Die restlichen 70% sind nicht versichert und angewiesen auf das Hilfsprojekt der Ä.f.d.3.W. Die Frage der Bedürftigkeit der Patienten wird durch die ortsansässigen Healthworker geregelt, die die Patienten vor Ort betreuen und deren häusliche Verhältnisse kennen. der viralen Denguefieberkrankheit ist zu meiner Verwunderung Malaria eher selten zu sehen gewesen. Zur chirurgischen Versorgung standen schlecht verheilte, infizierte und durch Mykose besiedelte Wunden, häufig Stich- und Machetenverletzungen an. Im Rahmen der nachfolgenden zwei Mal 10-tägigen Tätigkeit in der Rolling Clinic (R.C) war ich mit Fahrer, Healthworker und zeitweise mit Krankenschwester auf schlüpfrigen und schlammigen Wegen mit einem Landrover unterwegs, um in die schwer zugänglichen Gebirgsdörfer zu kommen. Unser kleines Team bewältigte täglich 80 bis 120 Patienten. Unsere diagnostischen Mittel bezogen sich auf die Erfahrung vor Ort sowie klinische Untersuchung, Stethoskop und Blutdruckmessgerät sowie Wiegen und Fiebermessen. Als Labormaßnahme dien ten uns Combur-9-Teststreifen und Blutzuckersticks. In der Mittagspause erfolgten medizinische Vorträge über Hygiene, Familienplanung und eine Aufklärung über das dort sehr verbreitete Cervix-Carcinoms. Auch werden Diabetiker und Hypertonie- Patienten über eine sog. Blue-Card langzeitlich betreut. Die Medikamentenausgabe wird jeweils für 4 Wochen von den Healthworkern portioniert, damit die medizinische Aufsicht gewährleistet ist und die Eigenverantwortung der Patienten gefördert wird. In der Provinz Bukignon existieren mittlerweile drei German Clinics. Als Vorbereitung auf die Rolling Clinic war ich 14 Tage im Krankenhaus in Valencia. Dort wurde ich unter der Führung einer deutschen Langzeit-Ärztin mit den lokalen Krank heitsbildern vertraut gemacht. Das Krankenhaus hat 20 Betten, angegliedert ist eine Tuberkulose-Station, belegt mit sehr schweren Knochen-, Lungen- und Halslymphknotentuberkulose- Patienten. Daneben waren auf den Stationen unterernährte Säuglinge und fehlernährte Kinder und schwere parasitäre Erkrankungen wie Bilharziose und Wurmerkrankungen. Neben 19

20 verschiedenes schweren Holzarbeit und Feldarbeiterinnen, die 12 Stunden Zuckerrohr schneiden müssen, waren dennoch stets von großer asiatischer Höflichkeit und Dankbarkeit für unsere medizinische Versorgung. Nach 6 wöchiger Tätigkeit erholte ich mich noch eine Woche auf der wunderschönen, tropischen Ferien-Insel Camiguin, um dort zu schnorcheln und mich zu regenerieren. Es war eine großartige menschliche und tropenmedizinische Erfahrung für mich gewesen! Die Patienten gaben mir mehr als ich ihnen je geben könnte. Die Arbeit auf den Rolling-Clinics war für mich eine sehr sinnvolle und befriedigende Tätigkeit. Die Patienten, bestehend aus Müttern mit 4 bis 6 Kindern, Waldarbeiter gezeichnet von ihrer Dr. Wolfgang Plathner Finkenweg Saarbrücken Tel. ( ) Ärztekammer des Saarlandes Notdienst-Seminar in Saarbrücken 31 Fortbildungspunkte 20 Sie lernen kompetent alle großen und kleinen Notfälle sicher zu behandeln: im Notdienst in der Praxis im Flugzeug auf der Straße in der Nachbarschaft Das 3-tägige Seminar wurde von einem Ärzteteam aus Heidelberg entwickelt. Es basiert auf der Erfahrung aus über Patientenkontakten im Notdienst. Das gesamte Spektrum des Notdienstes wird darin 100% praxisbezogen von 7 verschiedenen Fachärzten vermittelt. Die Themen: Akute Erkrankungen aus den Bereichen: Kardiologie, Neurologie, Pädiatrie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Psychia trie, Urologie, Gynäkologie, HNO, Augenheilkunde, Dermatologie, Dyspnoe, Bauchschmerzen, Erbrechen, Diabetes, Nieren insuffi zienz, Antibiotikatherapie, Schmerztherapie und Palliativmedizin, Ausstattung des Arztkoffers, Abrechnung, Recht im Notdienst, Fallstricke und Problemfälle Keine theoretische Lehrbuchmedizin, sondern praxisnah und effektiv Konkrete präklinische Therapie mit Medikamentenname und Dosierung Incl. Reanimationstraining in Kleingruppen mit Defibrillation (manuell und automatisiert) Larynxtubus, Mega-Code-Training, Säuglingsreanimation, Fremdkörperaspiration beim Kind Praktische Übungen: i.v.-zugänge legen, neue stabile Seitenlagerung, Helmabnahme Von Ärzten für Ärzte unabhängig und ohne Einflussnahme durch die Pharmaindustrie Ärztliche Kolleginnen und Kollegen aller Fachgruppen sind willkommen. Da das Reanimationstraining in kleinen Gruppen stattfindet, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Informationen und Anmeldung unter: Heidelberger Akademie für medizinische Fortbildung Lutherstr Heidelberg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/ Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Das Internetportal für Ihre Gesundheit

Das Internetportal für Ihre Gesundheit Das Internetportal für Ihre Gesundheit Bausteine für Ihren persönlichen Krankenversicherungsschutz Private Finance Lösungen Financial Services Das Gesundheitsportal speziell für SPF-Kunden Krankenversicherungen

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Handlungsfelder zur Steigerung des Fachkräfteangebots Bundesagentur für Arbeit, Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, 2011. Seite 2 Steigender

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Globality CoGenio Business Travel Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Optimaler Schutz und Service für den Businesstrip Marktspezifisches, nationales Know-how und länderübergreifende

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden!

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden! Die GesundBU Zeit, gesund zu werden! Dank schneller Leistung, wenn es darauf ankommt! Die 1. Berufsunfähigkeitsversicherung mit zusätzlicher GesundLeistung bei schweren Krankheiten und bei Verlust von

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch die Experten

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central. Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG Hansaring 40 50 50670 Köln Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de VF 677 01.11 7968 Ein Team, ein Ziel: alles für Ihre Gesundheit

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte!

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! STARK FÜR ÄRZTE. Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! Weil wir als freier und unabhängiger Verband Ihre Interessen in jeder Phase Ihrer beruflichen Laufbahn vertreten seit mehr als 100 Jahren. UNSERE

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Referent: Dr. Wolfgang Popp Depré RECHTSANWALTS AG O 4, 13-16 (Kunststraße) 68161 Mannheim Tel.: +49 621 12078-0 Fax: +49 621

Mehr

Der Gesundheits-Pass60plus

Der Gesundheits-Pass60plus Der Gesundheits-Pass60plus ein Weg zu mehr Gesundheitsvorsorge im Alter Prof. Dr. med. Erich Kröger Vorsitzender des Deutschen Senioren Ring e.v. Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Arbeitsmedizin

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Honorarärzte Verantwortung, Möglichkeiten, Grenzen. Dr. Nicolai Schäfer Berlin

Honorarärzte Verantwortung, Möglichkeiten, Grenzen. Dr. Nicolai Schäfer Berlin Honorarärzte Verantwortung, Möglichkeiten, Grenzen Dr. Nicolai Schäfer Berlin Über uns Struktur Gegründet 2008 in Berlin mit 30 Personen, unabhängig, Non-profit e.v., Aktuell 400 Mitglieder. Arbeit Vernetzung

Mehr

Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW.

Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW. Private Krankenversicherung Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW. In Kooperation mit Die DBV und die GEW machen sich gemeinsam stark für Ihre Krankenver sicherung. Mit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Gemäss der Verordnung betreffend das Verfahren bei Erteilung von Bewilligungen zur selbständigen Tätigkeit als Ärztin oder Arzt (Ärztliche

Mehr