AKTUELLES. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter. Ausgabe 03/2014. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter 2014 Ausgabe 3/6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTUELLES. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter. Ausgabe 03/2014. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter 2014 Ausgabe 3/6"

Transkript

1 Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter Ausgabe 03/2014 1

2 Liebe Audit & Risk Newsletter Leserinnen und Leser, ich freue mich, Ihnen eine neue Ausgabe unseres Newsletters zu präsentieren. Wie gewohnt informieren wir Sie über aufsichtsrechtliche Neuerungen und Praxisberichte rund um die Themen Revision, Risikomanagement und Compliance. In der aktuellen Ausgabe betrachten wir das Thema Informationssicherheit im Rahmen der Veräußerungen von Geschäftseinheiten. Außerdem beschäftigen uns die Finanzmarktrichtlinie MiFID II und die neuen Regelungen für die Auslagerung von Compliance Aufgaben. In dem Artikel Bedeutung von Fehlerspannbreiten am Beispiel des Accuracy Ratio (AR) beleuchten wir das mathematisch-statistische Maß für die Trennschärfe AR genauer. Des Weiteren blicken wir auf die Umsetzung der Funktionstrennung bei kleineren Versicherern. Bedanken möchte ich mich noch bei allen Teilnehmern und Interessenten für die rundum gelungenen Veranstaltungen ROUNDTABLE Compliance Management Systeme (CMS) und das Fraud-Grundlagen-Seminar in Köln. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre. Christof Merz (Partner, Lead Audit & Risk) Agenda Schwerpunktthema... 3 Informationssicherheit im Rahmen der Veräußerungen von Geschäftseinheiten... 3 Aktuelles... 7 Was lange währt, wird endlich gut? - Parlament verabschiedet Finanzmarktrichtlinie MiFID II... 7 Neue Regeln für die Auslagerung von Compliance Aufgaben Validierung von Rating- und Scoring-Verfahren: Bedeutung von Fehlerspannbreiten am Beispiel des Accuracy Ratio (AR) Pragmatische Umsetzung der Funktionstrennung bei kleineren Versicherern Neuigkeiten zu Solvency II & Risikomanagementthemen Rückblick ROUNDTABLE Compliance Management Systeme (CMS)" Rückblick: Fraud-Grundlagen-Seminar am 27. Mai 2014 in Köln Seminartermine Who is who Impressum

3 SCHWERPUNKTTHEMA Schwerpunktthema Informationssicherheit im Rahmen der Veräußerungen von Geschäftseinheiten Bei einer Veräußerung geht es, anders als bei Merger & Acquisitions (M&A), um die Freisetzung von Kapital im Unternehmen durch den Verkauf von Vermögenswerten, um zum Beispiel finanzielle oder ethische Ziele zu erreichen. Ferner kann der Verkauf einer bestehenden Geschäftseinheit an ein anderes Unternehmen angestrebt werden. Abhängig von den Konditionen und dem Zeitpunkt eines solchen Vorhabens kann die Durchführung einer Veräußerung sehr einfach oder aber auch sehr kompliziert sein. Es gibt zwar eine Vielzahl an Publikationen zu diesem Thema, eine genauere Betrachtung zeigt jedoch, dass Aspekte der Informationssicherheit im Rahmen von Veräußerungen nur selten genauer betrachtet und beschrieben werden. Daher möchten wir in diesem Beitrag einige erfolgskritische Aspekte der Informationssicherheit aufzeigen, die im Rahmen von Veräußerungen von Geschäftseinheiten zu beachten sind. Jedes Unternehmen, das sich mit der Veräußerung von Geschäftseinheiten beschäftigt, sollte die Informationssicherheitsorganisation möglichst früh in enger Zusammenarbeit in den Prozess einbinden. Nur so kann gewährleistet werden, dass die folgenden Herausforderungen adäquat umgesetzt werden: 1. Sicherstellen, dass mögliche Lücken und Hürden in Bezug auf die Informationssicherheit frühestmöglich identifiziert und Lösungen zeitnah gefunden und pragmatisch umgesetzt werden. 2. Sicherstellen, dass die Konformität zu den einschlägigen Gesetzen und Verordnung gewährleistet ist und auch interne Normen bzw. Richtlinien beachtet und eingehalten werden. 3. Sicherstellen, dass die Informationssicherheit in allen Phasen des Veräußerungsprozesses berücksichtigt wird. Vorbereitung der Veräußerung Veräußerungen bringen in der Regel starke Veränderungen mit sich, jedoch passieren typischerweise die meisten Aktivitäten in einem Vakuum. Das Vorhaben, einen Geschäftsbereich zu veräußern, ist möglichst geheim zu halten, um ungewollte Auswirkungen auf Aktienkurse zu vermeiden. Weiterhin wirken sich Veräußerungen auf die Einstellungen und Werte der Mitarbeiter aus, dies gilt sowohl für die Mitarbeiter, die direkt von der Veräußerung betroffen sind, als auch diejenigen Mitarbeiter, die nur indirekt betroffen sind. Abhängig von den spezifischen Umständen der Veräußerung freuen sich manche Mitarbeiter auf die Bewegung, andere Mitarbeiter fühlen sich im negativen Sinne davon beeinträchtigt. Im Rahmen der Vorbereitung einer Veräußerung sollten daher zunächst die Ressourcen in der Informationssicherheitsorganisation identifiziert werden, die die erforderlichen Fähigkeiten und Kompetenzen mitbringen, um den Veräußerungsprozess mit Blick auf die Informationssicherheit adäquat zu unterstützen. Informationsermittlung Als nächster Schritt müssen verschiedene Informationen ermittelt werden, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Dafür sollten die folgenden Fragen beantwortet werden bzw. die beschriebenen Aktivitäten durchgeführt werden: Sind die betroffenen Mitarbeiter über die Veräußerung in Kenntnis gesetzt worden? Ist das Management über das Vorhaben in dem betroffenen Bereich sensibilisiert? Welche Auswirkungen hätte eine verfrühte Veröffentlichung des Vorhabens? Welche Reaktion der Mitarbeiter wird erwartet? Es ist wichtig, dies zu verstehen, um sicherzustellen, dass ein angemessenes Niveau an Vertraulichkeit mit allen Beteiligten festgelegt wird und entsprechende Kontrollen definiert sind. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die gesamte Kommunikation angemessen verwaltet und geschützt wird. Für den Fall einer 3

4 SCHWERPUNKTTHEMA ungeplanten, verfrühten Veröffentlichung (Informationsleck), sollte ein Notfallplan entwickelt werden. In einigen Fällen könnte dies auch eine verstärkte Überwachung von sensiblen internen Ressourcen einschließen. Gibt es innerhalb des zu veräußernden Geschäftsbereichs ausreichend Ressourcen, die die notwendigen Aktivitäten unterstützen können? Mitarbeiter des zu veräußernden Geschäftsbereichs sind wichtige Ressourcen. Sie können einen reibungslosen Übergang unterstützen, da sie einen besseren Einblick in ihren Geschäftsbereich haben. Sie können die notwendigen Informationen bereitstellen und sind daher eine wesentliche Hilfe für die Vorbereitung der Veräußerung. In diesem Zusammenhang ist außerdem zu klären, wo sich die betroffenen Mitarbeiter befinden. Sind sie zum Beispiel in der gesamten Organisation vorstreut oder befinden sie sich in unmittelbarer Nähe (z. B. gleiche Etage) zueinander. Denn der Aufwand für die Veräußerung ist bei verstreuten Mitarbeitern selbstverständlich höher als bei zentral arbeitenden Kollegen. Wie ist der Zeitrahmen für die Veräußerung und wie viel Flexibilität kann dieser aufbringen? Es besteht das Risiko, dass bei einem sehr eng bemessenen Zeitplan nicht alle Ziele erfüllt werden können. In solchen Fällen ist es notwendig, die Aktivitäten zu priorisieren und die höchsten Risikobereiche zuerst zu adressieren. Welche wesentlichen Informationen sind betroffen? Welche Fachbereiche sind tangiert? Welche Aktivitäten üben die Mitarbeiter aus? Diese Fragen sollten gestellt werden, um ein besseres Verständnis darüber zu erlangen, mit welcher Art von Informationen die zu veräußernde Geschäftseinheit arbeitet. So kann außerdem ermittelt werden, welche Auswirkungen sich für die verbleibenden Geschäftseinheiten ergeben und welche Prozesse in der Folge angepasst werden müssen. Darüber hinaus muss verstanden werden, ob es rechtliche Einschränkungen gibt (z. B. Aufbewahrungsfristen), die vor der Zerstörung von Daten beachtet werden müssen. Wenn es gesetzliche Einschränkungen gibt, müssen diese entsprechend identifiziert und verwaltet werden (z. B. die Entfernung/Austausch von Festplatten). Warum wird die Veräußerung durchgeführt? Die Gründe für eine Veräußerung können ganz verschieden sein. In jedem Fall kann ein besseres Verständnis für die Gründe der Veräußerung dazu führen, dass die Reaktion der Betroffenen besser eingeschätzt werden kann. Daraus können ggf. weitere Maßnahmen resultieren, die im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung der Veräußerung umgesetzt werden müssen. Welche Bedingungen gibt es für die Veräußerung? Welche Vermögenswerte werden bei der Mutterorganisation verbleiben und was wird mit der ausgegliederten Geschäftseinheit geschehen? Die Beantwortung dieser Fragen ist eine wesentliche Voraussetzung, um zu verstehen, wer was bekommt und um einen entsprechenden Aktionsplan zu entwickeln. Ein wichtiger Teil dieses Schritts ist die Katalogisierung aller Werte, die von der Veräußerung betroffen sind. Identifikation aller betroffenen Applikationen, Systeme und Benutzerkonten, die für den Systemzugriff verwendet werden sowie alle Verteilerlisten der betroffenen Mitarbeiter. Diese Information ist sehr wichtig für einen reibungslosen Übergang während der Durchführungsphase der Veräußerung. Sollte die Sicherheitsorganisation nicht früh genug in den Prozess eingebunden worden sein, besteht die Gefahr, dass viele dieser Aspekte unbekannt bzw. im Rahmen der Vorbereitung der Veräußerung noch nicht finalisiert worden sind. Dies gilt es natürlich zu vermeiden. 4

5 SCHWERPUNKTTHEMA Durchführung der Veräußerung Der Zeitplan für jede der folgenden Aktivitäten muss priorisiert, bewertet und verhandelt werden. Die Risiken müssen identifiziert und an die entsprechende Führungsposition für das Risikomanagement vermittelt werden. Im Allgemeinen jedoch sollten die folgenden Maßnahmen zur Gewährleistung der Informationssicherheit so rasch wie möglich durchgeführt werden. Widerruf der Anmeldeinformationen/ Clean Up Idealerweise sollte im Unternehmen bereits ein Verfahren für den Widerruf von Anmeldeinformationen vorhanden sein (Joiner, Leaver, Mover). Dieses Verfahren würde dann auch im Rahmen der Veräußerung greifen. Deaktivieren, oder falls nötig, löschen aller betroffenen Accounts für Anwendungen, Netzwerkfreigaben, Active-Directory-Strukturen etc. Deaktivieren der automatischen Weiterleitungsregeln, falls diese implementiert wurden. Zusammenarbeit mit den Besitzern von Verteilerlisten, um die Löschung der betroffenen Mitarbeiter zu gewährleisten. Benachrichtigungen aller relevanten Parteien, die durch den Abgang des veräußerten Geschäftsbereiches beeinflusst sein könnten. Physische Sicherheit Unter der Annahme, dass die betroffenen Mitarbeiter nicht an dem gleichen Standort der Mutterorganisation verbleiben, sollten die sicherheitsrelevanten Ausweise der betroffenen Mitarbeiter unverzüglich eingezogen werden. Auch alle physischen Zugriffs-Token oder Schlüssel sollten so schnell wie möglich eingezogen werden. Es muss sichergestellt werden, dass die Personen, die für die physische Sicherheit verantwortlich sind, sich über diese Aktivitäten bewusst sind - falls dies noch nicht geschehen ist. Rückgabe von Werten oder deren Vernichtung Jedes Netzwerkgerät (Router, Switches, etc.) sollte zurückgefordert oder deaktiviert werden, falls eine sofortige Rückgabe nicht praktikabel ist. Bevor diese Geräte im Mutterkonzern wieder eingesetzt werden, müssen sie neu aufgesetzt werden. Jegliche Netzwerkverbindungen zwischen dem veräußerten Geschäftsbereich und dem Mutterkonzern müssen getrennt bzw. deaktiviert werden. Die Rückgabe sämtlicher Hardware von den betroffenen Mitarbeitern muss eingefordert und organisiert werden. Dazu gehören u. a. Laptops, Desktops, Mobiltelefone und Speichermedien wie USB Sticks, SIM Karten, Festplatten, etc. In Fällen, wo die Laptops oder Desktops mit der Geschäftseinheit veräußert werden, muss sichergestellt werden, dass diese kein geistiges Eigentum des Mutterkonzerns mehr enthalten. Dies gilt auch für mobile Geräte wie Smart Phones (z. B. BlackBerry s, iphones und Android Geräte). Es muss auch daran gedacht werden, dass die entsprechenden SIM Karten gelöscht und die dazugehörigen Verträge gekündigt werden. Auch Tokens, z. B. für den Aufbau von VPN Verbindungen, sind von den betroffenen Mitarbeitern einzuziehen. Fazit Die Veräußerung von Geschäftseinheiten bringt in der Regel einen großen Umbruch mit sich und sorgt bei den Betroffenen für entsprechende Aufregung. Jedoch läuft nicht jede Veräußerung nach dem gleichen Schema ab. Folglich können die oben genannten Schritte zwar als allgemeiner Rahmen für die Berücksichtigung der Informationssicherheit im Zusammenhang von Veräußerungen verstanden werden, es muss je- 5

6 SCHWERPUNKTTHEMA doch klar sein, dass die detaillierte Ausgestaltung der Aktivitäten sehr von den spezifischen Gegebenheiten der Veräußerung sowie dem Umfeld der Unternehmung abhängt. Ansprechpartner: Jörg Wöhler (Principal Consultant, Lead IT Audit & Security), Florian Wrobel (Senior Consultant IT Security & BCM) und Willi Eifert (Consultant IT Security & Datenschutz) 6

7 Aktuelles Was lange währt, wird endlich gut? - Parlament verabschiedet Finanzmarktrichtlinie MiFID II Um kaum eine andere Regelung und deren Inhalte wurde so gerungen wie um die Neufassung der Markets in Financial Instruments Directive MiFID und die damit zusammenhängenden Markets in Financial Instruments Regulation MiFIR. Die Europäische Kommission hat am 20. Oktober 2011 im Rahmen der Überarbeitung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) einen Vorschlag für eine neue Richtlinie (MiFID II) angenommen. Des Weiteren wurde ein Vorschlag für eine Verordnung über Märkte für Finanzinstrumente und zur Änderung der Verordnung über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (Markets in Financial Instruments Regulation MiFIR) von der Europäischen Kommission angenommen. Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben sich in den Verhandlungen (Trilog) zur Reform der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID, Markets in Financial Instruments Directive) abschließend geeinigt. Am 15. April 2014 hat das Europäische Parlament die Gesetzestexte zu MiFID II/MiFIR verabschiedet, die Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt wird noch im Juni erfolgen. Die neuen Regeln sollen ab 2017 von den Mitgliedsstaaten angewendet werden. Zuvor müssen Ministerrat und Europäisches Parlament MiFID II aber noch formal auf den Weg bringen. Als Umsetzungsfristen gelten MiFID: 24 Monate nach Verkündung (Implementierungsfrist 6 Monate) MiFIR: 30 Monate Am hat die European Directive Securities and Markets Authority (ESMA) ihre Konsultations- und Diskussionspapiere über die Umsetzung von MiFID II und MiFIR vorgelegt. Der Konsultationsprozess läuft noch bis zum 1. August Der folgende Beitrag soll kurz die wesentlichen Inhalte der Regelungen sowie deren Auswirkungen wiedergeben. Grundlagen Die EU-Richtlinie MiFID I wurde bereits im April 2004 veröffentlicht. Ins Leben gerufen wurde sie, um den Anlegerschutz zu verbessern, den Wettbewerb innerhalb der EU zu stärken und den europäischen Finanzmarkt zu harmonisieren. Während MiFID I Konkretisierung durch europäische Aufsichtsbehörden (zunächst CESR), jetzt ESMA erfuhr, erfolgte die nationale Umsetzung am durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (FRUG). Das Gesetz trat zum in Kraft. Gleichzeitig trat das Börsengesetz vom außer Kraft. Eine Überwachung erfolgte durch die BaFin. MiFID II verfolgt das Ziel weitreichender Harmonisierung im Finanzbinnenmarkt. Daneben gilt die als Verordnung unmittelbar anwendbare MiFIR. Die Konkretisierung erfolgt durch die ESMA Im Rahmen der sog. Level 2-Maßnahmen. Durch die MiFIR als unmittelbar geltende Verordnung erfolgt zugleich eine Einschränkung nationaler Umsetzungsspielräume. Die Überwachung wird durch die BaFin erfolgen. Das folgende Schaubild soll die Systematik der neuen Regeln verdeutlichen: 7

8 Abbildung 1: Systematik der MiFID- und MiFIR-Regelungen Anwendungsbereich Grundsätzlich erfasst die MiFID den Handel für eigene Rechnung mit Finanzinstrumenten, wenn Wertpapierdienstleistungen oder Anlagetätigkeiten erbracht werden. Neben den bereits bekannten Adressaten könnten zukünftig auch weitere in die Regulierung mit einbezogen werden. Ausgenommen von der neuen Regelung sind zunächst Energiederivate. Hierauf wurde insbesondere von Großbritannien gedrängt. Der Kompromiss sieht hier eine Übergangsfrist von dreieinhalb Jahren nach der Veröffentlichung des MiFID-Textes im EU-Amtsblatt vor. Dann soll aufgrund einer durch die Kommission vorgenommenen Folgeabschätzung über das weitere Vorgehen beim Handel mit Strom, Gas, Öl und Kohle entschieden werden. Folge könnte sein, dass Energiederivate dann sofort dem MiFID-Regime unterworfen werden. Die betroffenen Unternehmen sollten daher den Stand der Regelungen aufmerksam verfolgen und gegebenenfalls im Rahmen von Vorstudien entsprechende Szenarien abbilden, um vorbereitet zu sein. Marktstruktur Börsen und andere multilaterale Handelssysteme werden bereits in der geltenden Fassung der MiFID abgedeckt. Die überarbeitete Fassung bezieht nun aber eine neue Form von Handelsplätzen in den Rechtsrahmen ein: die organisierten Handelssysteme (OTF). Dabei handelt es sich um organisierte Plattformen, die derzeit keiner Regulierung unterliegen, jedoch eine immer wichtigere Rolle spielen. So werden beispielsweise standardisierte Derivatkontrakte zunehmend auf diesen Plattformen gehandelt. Die neuen Rechtsvorschriften werden die Lücke schließen. Standardisierte und ausreichend liquide Derivatkontrakte, etwa 8

9 zur Absicherung von Zins-, Währungs- und Rohstoffpreisrisiken, dürfen nicht mehr außerbörslich gehandelt werden und müssen über eine zentrale Clearingstelle abgewickelt werden. Die OTF fungieren als eine Art Auffang-Handelsplatz. Es wird das Ziel verfolgt, sämtliche Handelsplätze sowie die darin gehandelten Produkte zu regulieren. Weiterhin werden die Vorgaben zur bestmöglichen Ausführung ( Best Execution ) ausgeweitet. So sind z. B. bzgl. der betreffenden Handelsplätze Informationen über die Qualität der Ausführung zu veröffentlichen und Wertpapierfirmen haben die Pflicht zur Zusammenfassung und Veröffentlichung der fünf besten Handelsplätze für jede Klasse von Finanzinstrumenten. Transparenz Durch Einführung der Kategorie der OTF als sog. Auffang-Handelsplatz wird die Transparenz der Handelstätigkeiten auf den Aktienmärkten erhöht, auch was die sogenannten Dark Pools (Handelsvolumen oder Liquidität, die nicht auf öffentlichen Plattformen bereitgestellt werden) anbelangt. Unter dem Regime der MiFID I erstreckten sich die Anforderungen betreffend Vor- und Nachhandelstransparenz verpflichtend auf Aktien. MiFID II beinhaltet eine deutliche Ausdehnung der Handelstransparenzen auf: Equity-like instruments (ETFs, depository receipts, Zertifikate) Non-equities (Anleihen, Derivate, SFPs) wenn sie an geregeltem Markt zum Handel zugelassen sind, aber auch, wenn sie an MTF/OTF tatsächlich gehandelt werden Aufsichtsbefugnisse Die Aufsichtsbehörden bekommen die Möglichkeit, nach einer einheitlichen Methode der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) sämtliche Handelstätigkeiten im Bereich Warenderivate zu überwachen und jederzeit zu intervenieren und Obergrenzen für Positionen zu setzen, wenn Marktstörungen zu befürchten sind. Händler müssen ihre Positionen melden. Die nationale Aufsichtsbehörde nach Art. 32 MiFIR-E und vorübergehend die ESMA gem. Art. 32 MiFIR-E erhalten Kompetenz zum Verbot oder der Beschränkung der Vermarktung, des Vertriebs oder des Verkaufs von bestimmten Finanzinstrumenten oder Finanzinstrumenten mit bestimmten Merkmalen oder einer bestimmten Form von Finanztätigkeit oder -praxis. Allerdings müssen die Eingriffsrechte der Aufsichtsbehörden einer strengen Verhältnismäßigkeitskontrolle unterworfen werden. Regulierung des Hochfrequenzhandels Der gesamte algorithmische Handel wird verpflichtet, ausreichend Liquidität bereitzustellen und Vorschriften einzuführen, die verhindern, dass die An- und Verkäufe der betreffenden Händler die Volatilität zusätzlich erhöhen. Eingeführt wird eine Erlaubnispflicht für Hochfrequenzhändler und es werden spezielle Regelungen, z. B. für den direkten Marktzugang, genannt. Entsprechende Aufträge müssen gekennzeichnet werden und es müssen organisatorische Vorkehrungen getroffen werden. In Deutschland hat man den Anforderungen aus der MiFID II bereits durch das Hochfrequenzhandelsgesetz, welches bereits teilweise seit dem in Kraft getreten ist, Rechnung getragen. Weiterhin ist hier die Endfassung des Rundschreibens Anforderungen an Systeme und Kontrollen für den Algorithmushandel von Instituten der BaFin vom 18. Dezember 2013 zu nennen. 9

10 Erhöhung des Anlegerschutzes Kategorisierung der Finanzprodukte Es wird künftig nach sogenannten,,komplexen" und,,nicht-komplexen" Anlageprodukten unterschieden. Erstere gelten als erklärungsbedürftiger. Der Vertrieb an Privatanleger ist deshalb nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Provisionen Um diesen Punkt ist sehr gestritten worden. Zeitweise wurde - nach britischem Vorbild - ein generelles Provisionsverbot beraten. Dieses hätte eine generelle Zuwendung zur honorarbasierten Beratung bedeutet. Die aktuelle Beschlussfassung des europäischen Parlaments sieht kein generelles Verbot von Zuwendungen vor. Gleichwohl ist darauf zu achten, dass die Provisionen transparent sind, oder an den Kunden weitergegeben werden, oder für die Bereitstellung eines Produktes notwendig sind. Zur Vermeidung potenzieller Interessenkonflikte werden die Möglichkeiten zur Zahlung von Provisionen an unabhängige Berater und Portfoliomanager eingeschränkt. Es wird eine separate Kategorie der unabhängigen Beratung geschaffen. Eine Beratung gilt als unabhängig, wenn: die beratende Wertpapierfirma für die Erbringung der Dienstleitung keinerlei finanzielle Vorteile von einer dritten Partei erhält, sie eine ausreichende Zahl von auf dem Markt angebotenen Finanzinstrumenten bewertet und diese Finanzinstrumente nicht in einer engen Verbindung zu der beratenden Wertpapierfirma stehen und hinsichtlich ihrer Art und Emittenten beziehungsweise Produktanbieter gestreut sind. Behauptet der Anlageberater unabhängig zu sein, muss er unter anderem Finanzinstrumente und Emittenten streuen, sie dürfen keine enge Verbindung zu ihm unterhalten. Darüber hinaus müsse der unabhängige Berater ein Research zu einer ausreichenden Zahl von auf dem Markt angebotenen Finanzinstrumenten unterhalten. Gem. dem Konsultationspapier der ESMA soll unabhängigen Beratern künftig verboten werden Provisionen anzunehmen. Abhängige Berater dürfen nur dann Zuwendungen annehmen, wenn sie die Qualität der Beratung steigern. Fazit Mit der Veröffentlichung der MiFID II/MiFIR wird eine jahrelange Hängepartie beendet. Spannend dürften die Auswirkungen auch auf andere Branchen sein. Hier stehen insbesondere im Fokus die Energieversorger aber auch Versicherungen. Einer der Streitpunkte war die Frage, ob der Vertrieb von Versicherungsanlageprodukten, insbesondere fondsgebundenen Versicherungen, in die MiFID II einbezogen wird. Mit den Eckpunkten zur MiFID II haben die Trilog-Parteien zugleich auch eine Änderung der Versicherungsvermittlerrichtlinie IMD 1 beschlossen, die damit auch Elemente aus MiFID II enthalten soll. Die IMD 1 wird wiederum von IMD 2 abgelöst, was nach derzeitigem Stand für 2016 zu erwarten ist. Es bleibt also spannend. Insbesondere wenn man sich die mehrere hundert Seiten starke Konsultationspapiere der ESMA vom zu Gemüte führt. Hierzu hat die Branche noch bis zum Zeit. Ansprechpartner: Christian Brockhausen (Managing Consultant Advisory) 10

11 Neue Regeln für die Auslagerung von Compliance Aufgaben Seit dem haben alle Kredit- und Finanzdienstleistungs-Institute eine Compliance-Funktion nach MaRisk AT einzuführen. Wenn nicht schon vorher, stellt sich spätestens ab diesem Zeitpunkt für einige betroffene Institute die Frage nach den Anforderungen an eine Auslagerung der Compliance Funktion. Unter dem Geschäftszeichen WA 38-Wp /0004 hat die BaFin am den Entwurf der ergänzten Fassung des BT des Rundschreibens 4/2010 Mindestanforderungen an die Compliance- Funktion und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG (MaComp) veröffentlicht. Ziel dieser Präzisierung des BT soll die Vermeidung von betriebswirtschaftlich motivierten Fehlentwicklungen bei den auslagernden Instituten sein und zugleich wird eine Hilfestellung für die Organisation einer solchen Auslagerung der Compliance Funktion gegeben. Eine Auslagerung soll demnach nicht nur aus ökonomischen (Kosten-)Gründen erfolgen. Die Beurteilung richtet sich im Einzelfall nach Art, Größe, Geschäftsumfang und Risikopotenzial der jeweils angebotenen Wertpapier(-neben)dienstleistungen des Instituts (Proportionalitätsgrundsatz). Stellungnahmen an die BaFin sind bis zum 11. Juni 2014 möglich. Lt. BaFin wird sich der Umsetzungsaufwand für die Institute, welche bereits geltende aufsichtsrechtliche Bestimmungen zur Auslagerung durch die MaComp und die Guidelines von ESMA befolgen bzw. einhalten, in Grenzen halten. Wesentliche Gesichtspunkte der geplanten neuen MaComp-Regelungen Unteilbarkeit der Verantwortung des Compliance-Beauftragten bei Auslagerung Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen kann als Compliance-Beauftragten entweder einen eigenen Mitarbeiter, einen Mitarbeiter eines Auslagerungsunternehmens oder einen selbstständig/freiberuflich tätigen Experten ernennen. Die Verantwortung des Compliance-Beauftragten für die Durchführung der gesamten Compliance-Funktion des Wertpapierdienstleistungsunternehmens nach dem WpHG kann auch im Falle einer Auslagerung nicht auf mehrere Personen verteilt werden. In einem Institut kann es jeweils nur einen einzigen Compliance-Beauftragten geben, der für die Durchführung der gesamten Compliance-Funktion uneingeschränkt verantwortlich ist. Dieser unteilbaren Verantwortung des Compliance-Beauftragten für die gesamte Compliance-Funktion eines Instituts steht jedoch nicht entgegen, dass eben unter seiner Verantwortung, Aufsicht und Überwachung, spezialisierte interne und/oder externe Compliance-Mitarbeiter in klarer und transparenter Organisation und Zuständigkeit ihm zuarbeiten. Ebenfalls ändert eine Auslagerung der Compliance Funktion selbstverständlich nichts an der Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung. Sicherstellung der Unabhängigkeit bei Auslagerung der Compliance-Funktion Die BaFin akzeptiert im Bereich der Durchführung der Compliance-Funktion nach WpHG eine Auslagerung (arbeitsteilige Verfahren), wenn: die aufsichtsrechtlichen Vorgaben für die Auslagerung nachhaltig erfüllt werden; die Anforderung einer aufsichtsrechtskonformen Wahrnehmung der Compliance-Funktion insgesamt oder einzelner Compliance-Aufgaben nach WpHG nachhaltig erfüllt wird, insbesondere die Anforderung an die Rechtsstellung und die Tätigkeiten des Compliance-Beauftragten, der ihm zuzuordnenden Compliance-Mitarbeiter sowie an die jeweils erforderlichen sachlichen und EDV-technischen Ressourcen und Überwachungslücken, Überwachungsdefizite oder nennenswerte Qualitätsverluste in der Wahrnehmung der Compliance-Funktion und der einzelnen Compliance-Aufgaben nach den organisatorischen Vorkehrungen des Instituts nachhaltig nicht zu erwarten sind. 11

12 Der Compliance-Beauftragte übt auch im Falle einer Auslagerung der Compliance-Funktion seine Tätigkeit unabhängig aus. Der ausgelagerte Compliance-Beauftragte ist allerdings nur gegenüber dem Vorstand des auslagernden Unternehmens verpflichtet, das Auslagerungsunternehmen darf hierauf nicht einwirken. Anforderungen an das auslagernde Institut Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen ist dafür verantwortlich, dass der externe Dienstleister: über die notwendigen organisatorischen Vorkehrungen und fachliche Kompetenz verfügt, die für den jeweiligen Mandanten erforderlichen sachlichen, personellen und finanziellen Ressourcen sicherstellen muss sowie die einzusetzenden Mitarbeiter des Dienstleisters über die erforderliche Sachkunde und den Zugang zu allen für die wirksame und präventive Ausübung der ausgelagerten Compliance-Funktion erforderlichen Informationen einschließlich IT-System und IT-Zugängen verfügen. Fazit Die geplanten Präzisierungen des BT der MaComp enthalten keine grundsätzlich völlig neuen Anforderungen. Letztendlich wird nur klargestellt, was bei ordnungsgemäßer Aufbau- und Ablauforganisation im Falle der Auslagerung bereits bekannt, bzw. gefordert war. Zwar weist die BaFin auf den nicht bestehenden bzw. geringen Aufwand hin, jedoch ist es unbestritten, dass der qualitativen Überwachung der Compliance Funktion eine größere Bedeutung zukommt. Hierfür sind die entsprechenden Ressourcen zu schaffen. Ansprechpartner: Christian Brockhausen (Managing Consultant Advisory) 12

13 Validierung von Rating- und Scoring-Verfahren: Bedeutung von Fehlerspannbreiten am Beispiel des Accuracy Ratio (AR) Um aus dem quantitativen Teil der Validierung von Rating- und Scoring-Modellen mit seinen Aspekten Trennschärfe, Kalibrierung und Stabilität prägnante Aussagen ableiten zu können, sind mathematischstatistische Maße wünschenswert, die die Analyseergebnisse der Leistungsfähigkeit des betrachteten Modells auf wenige Zahlenwerte verdichten. Solch ein Maß für die Trennschärfe ist die Accuracy Ratio (kurz: AR). In diesem Artikel soll beispielhaft aufgezeigt werden, welche Variabilität mit der Gütemessung verbunden sein kann, welche Bedeutung Konfidenzintervallen im Sinne von Fehlerspannbreiten zukommt und wo Grenzen der Abschätzung und der Kommunikation liegen. Aufsichtsrechtliche Einordnung Die Bestimmung der Trennschärfe eines Rating- bzw. Scoring-Verfahrens im Zuge der Validierung ist Teil der quantitativen Prüfung der Leistungsfähigkeit im Sinne der Anforderungen der Artikel 174 und 185 der EU- Verordnung Nr. 575/2013. Die Ergebnisse der Trennschärfeberechnungen bilden damit einen Teil der zusammenfasenden Würdigung der Analyseergebnisse. Faktisch liefern die Trennschärfeanalysen eine Zahl als Ergebnis, deren Betrag und möglicher Fehler zu würdigen sind. Accuracy Ratio (AR) und Area under the Curve (AUC) als Trennschärfemaße Die Deutsche Bundesbank 1 definiert als Trennschärfe die Fähigkeit [von Ratingsystemen] im Voraus ausfallgefährdete Kreditnehmer zu erkennen. Ein maximal trennscharfes Ratingsystem könnte demnach bereits im Vorfeld alle später ausfallenden Kreditnehmer exakt identifizieren, auch wenn dies natürlich den theoretischen Extremfall darstellt. Ein grafisches Verfahren, das die Trennschärfe eines Rating- bzw. Scoring-Verfahrens darstellt, ist die sog. CAP-Kurve (vgl. Abbildung 2), die entsteht, indem auf der Abszisse (x-achse) alle Kunden dem Score bzw. der Rating-Klasse nach geordnet und auf der Ordinate (y-achse) die anteiligen ausgefallenen Kunden abgetragen werden. 2 Das in der Abbildung 2 abgetragene (theoretische) Perfekte Modell reiht ausgefallene Schuldner nacheinander beginnend mit dem kleinsten Score auf und schneidet die Abszisse (x-achse) in Höhe der Schlechtenrate des betrachteten Portfolios. Das Zufallsmodell hingegen reiht die ausgefallenen Schuldner zufällig entlang des Scores des Modells. Als Maß für die Leistungsfähigkeit im Sinne einer Trennschärfe des Ratingverfahrens wird die Fläche zwischen CAP-Kurve und Zufallsmodell a R als Anteil an der Fläche des Perfekten Modells a P AR = a R a P betrachtet und als Accuracy Ratio (AR) bezeichnet, deren Wertebereich von -1 bis +1 reicht 3. Für das Zufallsmodell ist AR=0 und für das Perfekte Modell AR=1. 1 Die folgenden Aussagen und Abbildungen sind dem Monatsbericht 9/2003 der Deutschen Bundesbank entnommen. 2 Typischerweise zeigt sich eine konkave Gestalt der CAP-Kurve. Die grafischen Darstellungen der CAP-Kurven ermöglichen das Aufzeigen von Besonderheiten. So zeigt sich z. B. eine geringe Trennschärfe durch eine funktionale Gestalt nahe der Gerade des Zufallsmodells. 3 Ein AR<0 entsteht, falls der Score für die Reihung der betrachteten Schuldner nicht die schlechten (ex-post: ausgefallenen) zuerst, sondern zuletzt einreiht. 13

14 Abbildung 2: CAP-Kurve Abbildung 3: ROC-Kurve Eng mit der CAP-Kurve verwandt ist die sog. ROC-Kurve (Receiver-Operating-Characteristic); für diese wird die Score-Verteilung für die nicht-ausgefallenen Kunden auf der Abszisse (x-achse) gegen diejenige der ausgefallenen Kunden auf der Ordinate (y-achse) abgetragen. Abbildung 3 zeigt ein Beispiel. Analog zur CAP-Kurve lässt sich für die ROC-Kurve mittels der Fläche unter der Kurve (Area under the Curve, AUC) ein Trennschärfemaß definieren. Für das Zufallsmodell beträgt der AUC= 0,5, für das Perfekte Modell ist AUC=1. Es lässt sich zeigen, dass zwischen AR und AUC folgender linearer Zusammenhang gilt: AR = 2 AUC 1. Werden im Rahmen von Validierungen AR- oder AUC-Werte bestimmt, so können diese ineinander überführt werden. Beispielsweise entspricht ein AUC von 0,75 einem AR-Wert von 2*0,75-1=0,5. Im Zuge der vergangenen Jahre haben sich typische Größenordnungen des AR für Antrags- und Verhaltens- Scorekarten sowie Rating-Verfahren für Unternehmen, Objekt- und Objekt-Finanzierungen gezeigt. Es bleibt allerdings die Frage, mit welcher Unsicherheit der berechnete AR behaftet ist, also die Frage nach einer Abschätzung des Konfidenzintervalls. Um diese beispielhaft zu beantworten, soll im Folgenden zunächst die Variabilität, die vom Stichprobenzufall ausgelöst wird, anhand eines Simulationsbeispiels motiviert werden. 14

15 Zufällige Trennschärfe Es wird beispielhaft ein kleines Portfolio mit Kunden betrachtet und die Ausfallrate betrage zwei Prozent, es liegen also 20 Ausfälle vor. Statt eines Rating-Verfahrens, das anhand von Kunden- und/oder Vertragsinformationen eine ex-ante Bonitätseinschätzung vornimmt, werden allen Kunden Zufallszahlen zwischen Null und eins als Score zugeordnet und der AR berechnet. Die Zuordnung zwischen Bonität und Score entspricht dem o. a. Zufallsmodell. Es ist davon auszugehen, dass sich da es keinen Zusammenhang zwischen Score und Bonität gibt ein AR von Null zeigt. Im Rahmen einer Simulationsstudie wurde für das Portfolio mal die den nicht-ausgefallenen und den ausgefallenen Kunden eine Zufallszahl zwischen 0 und 1 zugeordnet und jeweils die Trennschärfe in Form des AR berechnet. In der nachstehenden Abbildung 4 sind die Ergebnisse in Form eines Histogramms der ARs wiedergegeben. Abbildung 4: Histogramm AR (Zufallsmodell) Als Mittelwert der Verteilung des AR ergibt sich -0, und als Median -0, , also faktisch Null. Die Verteilung ist symmetrisch, in der Erwartung hat das Modell keine Trennschärfe. Dass sich AR-Werte abweichend von Null zeigen, erklärt sich damit, dass in den Simulationsläufen den ausgefallenen Kunden zufällig eher kleine (nahe Null) oder große (nahe 1) Scores zugeordnet wurden und sich damit natürlich eine funktionale Gestalt analog der CAP-Kurve ergibt, die z. B. einen AR von zehn Prozent widerspiegelt. In der nachstehenden Tabelle 1 sind die Perzentile der Verteilungsfunktion des AR zwischen 0,5% und 5% sowie zwischen 95% und 99% für das Beispiel jeweils in 0,5%p-Schritten wiedergegeben. Percentil 0,50% 1,00% 1,50% 2,00% 2,50% 3,00% 3,50% 4,00% 4,50% 5,00% AR -0,3046-0,2783-0,2589-0,2450-0,2338-0,2251-0,2170-0,2099-0,2035-0,

16 Percentil 95,00% 95,50% 96,00% 96,50% 97,00% 97,50% 98,00% 98,50% 99,00% 99,50% AR 0,1964 0,2023 0,2088 0,2161 0,2243 0,2338 0,2445 0,2578 0,2774 0,3059 Tabelle 1: Percentile der Verteilung der AR Würde auf dieser Basis für das Beispiel-Portfolio ein Mindest-AR festgelegt werden müssen, von dem auszugehen ist, dass die beobachtete Trennschärfe nur in fünf Prozent (Irrtumswahrscheinlichkeit α) aller Fälle zufällig (= Null) ist, so würde z. B. 0,19 als Konfidenzgrenze festgelegt 4. Im folgenden Abschnitt wird beispielhaft aufzeigt, wie zu gegebenem AR ein Intervall bestimmt werden kann, so dass in (1- α)-fällen das wahre AR in diesem Intervall liegt, also die Irrtumswahrscheinlichkeit, dass das beobachte AR außerhalb des Konfidenzintervalls liegt, α beträgt. Konfidenzintervall für AR In den Studies on the Validation of Internal Rating Systems 5 (WP 14, revised) wird ausgeführt, wie sich ein Konfidenzintervall, gegeben eine Irrtumswahrscheinlichkeit α, für AUC bestimmen lässt, das hier beispielhaft herangezogen werden soll; in der Praxis eignet sich dieses Vorgehen für Portfolien ab Kunden, wie die Beispiele später zeigen werden. Für die Fläche unterhalb der ROC-Kurve (AUC) ergibt sich das Konfidenzintervall für A durch den unverzerrten Schätzer Û I α AUC = U σ U ϕ α 2 ; U + σ U ϕ α 2 mit oberer Abschätzung 6 für σ U mit N D (N ND ) als die Anzahl der (nicht) ausgefallenen Schuldner und durch σ U 2 AUC(1 AUC) min (N D, N ND ) Das Konfidenzintervall für AUC gegeben α=0,05 mit AUC=(AR+1)/2 sowie U als Schätzer für AUC [sic!] ergibt sich als + 1 I 0,05 AUC = U +/ AR 2 1 AR ,96 min (.. ) 4 Vgl. auch Tabelle 2, dort wird für ein Nicht-Null-Modell mit Kunden/Anträgen und verschiedenen ARs betrachtet. 5 Basel Committee on Banking Supervision, Working Paper No. 14, Studies on the Validation of Internal Rating Systems, Revised version, May 2005, Seite 36 ff. 6 Dieses Vorgehen wird in der Praxis als konservativer Ansatz gesehen und soll hier im Sinne des Vorsichtsprinzips zum Tragen kommen. 16

17 Das Konfidenzintervall für AR durch Verwenden von AR = 2A 1 ergibt sich für α=0,05 schließlich als I 0,05 AR = 2 U +/ AR AR+1 min (..) mit U = AR ,96-1. Ein Modell ist mindestens dann als trennscharf auf Basis der Konfidenzüberlegungen gegeben eine Irrtumswahrscheinlichkeit von 0,05 anzusehen, falls das Konfidenzintervall die Null nicht einschließt 7. Beispiele Im Folgenden sind die Ergebnisse von drei Beispielrechnungen für Portfolien mit 1.000, und Kunden bzw. Anträgen unter Anwendung der oben vorgestellten konservativen Abschätzung der Grenzen der Konfidenzintervalle angegeben. Die Irrtumswahrscheinlichkeit ist jeweils 0,05. Entgegen dem synthetischen Beispiel oben, das sich mit der zufälligen Trennschärfe beschäftigt hat, soll im Folgenden für alle Modelle AR echt größer Null gelten. Das erste, hier beispielhaft sehr kleine Portfolio mit Kunden zeigt, dass auf Basis der o. g. Abschätzung für eine Schlechtenrate (Anteil ausgefallener Kunden/Anträge) von 1 % bis zu einem AR von 0,5 faktisch keine Aussage über die Trennschärfe des Modells möglich ist, da die (zugegeben sehr geringe Anzahl) an Ausfällen in der Praxis keine valide statistisch belastbare Analyse ermöglicht (vgl. Tabelle 2). Allerdings kann für dieses sehr kleine Portfolio für steigende AR und/oder Schlechtenquoten die Hypothese einer von Null verschiedenen Trennschärfe diskutiert werden. n= Accuracy Ratio ,50 0,55 0,60 0,65 Schlechtenrate I u I o I u I o I u I o I u I o 1 % 0,0000 1,0000 0,0324 1,0000 0,1042 1,0000 0,1790 1, % 0,1204 0,8796 0,1840 0,9160 0,2494 0,9506 0,3169 0, % 0,1901 0,8099 0,2511 0,8489 0,3137 0,8863 0,3781 0,9219 Tabelle 2: Portfolio mit Kunden bzw. Anträgen Das zweite Beispiel in Tabelle 3 mit Kunden bzw. Anträgen zeigt, dass gegeben die sehr konservative Abschätzung hier im Beispiel schon ab ARs von 0,5 und geringen Ausfallraten gut die Frage nach der von Null verschiedenen Trennschärfe beantwortet werden kann. 7 Das Konfidenzintervall wird in der Regel auf den Wertebereich [0; 1] beschränkt. 17

18 n= Accuracy Ratio ,50 0,55 0,60 0,65 Schlechtenrate I u I o I u I o I u I o I u I o 1 % 0,2600 0,7400 0,3185 0,7815 0,3783 0,8217 0,4394 0, % 0,3303 0,6697 0,3863 0,7137 0,4432 0,7568 0,5011 0, % 0,3614 0,686 0,4163 0,6837 0,4720 0,7280 0,5284 0,7716 Tabelle 3: Portfolio mit Kunden bzw. Anträgen Das dritte Beispiel in Tabelle 4 kann als typisch für kleine Retail-Portfolien angesehen werden. n= Accuracy Ratio ,50 0,55 0,60 0,65 Schlechtenrate I u I o I u I o I u I o I u I o 1 % 0,3303 0,6697 0,3863 0,7137 0,4432 0,7568 0,5011 0, % 0,3800 0,6200 0,4343 0,6657 0,4891 0,7109 0,5447 0, % 0,4020 0,5980 0,4555 0,6445 0,5095 0,6905 0,5640 0,7360 Tabelle 4: Portfolio mit Kunden bzw. Anträgen Die hier gezeigten Spannbreiten der Konfidenzintervalle mögen die in der Praxis oftmals angeführte Faustformel zum Abschätzen des AR ( AR plus/minus 10 bis 15 Prozentpunkte ) untermauern. Für diese Portfoliogröße liefert die Abschätzung, dass das wahre AR nur mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit von fünf Prozent nicht in dem Konfidenzintervall liegt, ein einfaches und handhabbares Vorgehen. Fazit Gütemaße zur Bestimmung der Trennschärfe wie der Accuracy Ratio verdichten die Datenlage und erleichtern die Kommunikation. Allerdings müssen sich die mit der Validierung Beauftragten der (faktischen) Anwendungsbeschränkungen bewusst sein und in der zusammenfassenden Wertung als Teil des Validierungsberichts dem Leser und in management-relevanten Zusammenfassungen deutlich machen, mit welcher Unsicherheit das jeweilige Maß behaftet ist. Gütemaße lassen sich auch auf sehr kleinen Datenbasen bestimmen; Konfidenzintervalle können helfen, Scheingenauigkeiten zu vermeiden. Zeigt eine Scorekarte/ein Rating-Modell in einer Validierung eine geringe Trennschärfe, so muss dies bei dünner Datenlage kein starkes Indiz für ein zeitnahes Adjustieren des Instruments sein. Zeigt sich aber bei engen Konfidenzbändern eine geringe Trennschärfe, so ist im Folgenden übergeordneten Validierungsprozess zu prüfen, ob eine Anpassung des Modells überlegt werden sollte. Ansprechpartner: Dr. Sigurd Prieur (Manager Audit Banking & Insurance) 18

19 Pragmatische Umsetzung der Funktionstrennung bei kleineren Versicherern Verteilung auf min. 2 Vorstandsresorts Solvency II fordert von Versicherern den Aufbau einer angemessenen transparenten Organisationsstruktur mit einer klaren Zuweisung und angemessenen Trennung der Zuständigkeiten (siehe Solvency Rahmenrichtlinie Artikel 41 (1)). In Anlehnung an Artikel 41 der Rahmenrichtlinie fordert Leitlinie 6 des Level 3 Papiers (EIOPA_CP_13/08), dass das Unternehmen dafür Sorge trägt, dass die tatsächliche Leitung des Unternehmens durch mindestens zwei Personen erfolgt. Diese Anforderung gilt auch für kleinere Versicherer, die unter Beachtung der Erleichterungen des Proportionalitätsprinzips (siehe Rahmenrichtlinie Artikel 41 (2)) Funktionen und Entscheidungen so verteilen, dass bis auf Vorstandsebene eine Funktionstrennung vorliegt und nachgewiesen werden kann. Eine Herausforderung bei der tatsächlichen Umsetzung ist die Verteilung der Verantwortlichkeiten der Schlüsselfunktionen (Risikomanagement, Compliance, interne Revision und versicherungsmathematische Funktion) bis auf Vorstandsebene. Beispiele für flankierende Maßnahmen sind Entscheidungen in Gremien als auch Vetorechte und Entscheidungen über ein erweitertes Vorstandsgremium, z. B. Einbeziehung Leiter Risikomanagement oder Leiter Aktuariat in die Entscheidungsfindung. Funktionstrennung gem. MaRisk VA In Deutschland gilt das Prinzip der Funktionstrennung bereits nach Vorgabe der MaRisk (VA), die gemäß Nr die Trennung bis auf Ebene der Geschäftsleitung von unvereinbaren Funktionen fordert. Hierunter wird gem. Erläuterungstext die Trennung risikoaufbauender Bereiche (Kapitalanlage, Vertrieb und passives Rückversicherungsmanagement) von der Risikoüberwachung verstanden. Ausnahmen sind in Anwendung des Proportionalitätsprinzips bei geringer Anzahl von Mitarbeitern möglich, sofern durch die Unternehmen entsprechende flankierende Maßnahmen ergriffen werden. Die BaFin Verlautbarung zu den Allgemeinen Governance Anforderungen weitet diesen Gedanken jedoch noch weiter aus und fordert in Punkt 20, dass Interessenkonflikte zwischen dem Aufbau wesentlicher Risikopositionen einerseits und deren Überwachung und Kontrolle andererseits zu vermeiden sind. Die bereits aus der MaRisk bekannten risikoaufbauenden Bereiche werden erneut genannt. Darüber hinaus fordert Punkt 22 der Verlautbarung, dass die Unternehmen weitere Geschäftsabläufe, mit denen weitere wesentliche Risiken einhergehen, anhand geeigneter Kriterien überprüfen, da diese von den Überwachungsprozessen zu trennen sind. Bei einer Verteilung auf zwei Vorstände lässt sich die risikoaufbauende von der risikoüberwachenden Funktion Abbildung 5: Organigramm Mehrspartenversicherer 19

20 jedoch nur sehr schwer trennen. Der klassische Mehrspartenversicherer betreibt sowohl Leben- als auch Komposit-Geschäft, das jeweils in der Verantwortung eines Vorstandes ist und damit beide Vorstände automatisch risikoaufbauende Funktionen betreuen. Flankierende Maßnahmen und ihre praktische Umsetzung Für das Problem kann die Gründung einer weiteren Gesellschaft die Lösung sein, so dass unter dem Dach der Muttergesellschaft eine eigenständige Leben- und eine eigenständige Kompositgesellschaft fungiert, in deren Verantwortung die zwei Vorstände sich abwechseln. Der Vorstandsvorsitzende betreut in diesem Fall jegliche risikoaufbauenden Funktionen, das weitere Vorstandsmitglied die überwachenden Funktionen. Des Weiteren können auch weitere Maßnahmen, wie die punktuelle Erweiterung des Vorstandes, in einzelnen Situationen zur Lösung des Problems beitragen. So kann z. B. die Leitung Risikomanagement als CRO in ein erweitertes Vorstandsgremium berufen werden und die Rolle der risikoüberwachenden Funktion aktiv ausführen und Entscheidungen herbeirufen. Gleiches gilt für die Leitung Aktuariat sowie Compliance. Abbildung 6: Punktuelle Erweiterung des Vorstandes Ebenso kann die Bündelung von Funktionen zu einem Vorstands-unterstützenden Gremium erfolgen, das mit den Rechten eines vollwertigen Vorstandsmitgliedes ausgestattet ist und risikoüberwachende Aspekte verfolgt. Eine weitere Möglichkeit, die Verantwortung auf einen größeren Personenkreis zu verteilen, sind die Definition und Implementierung von Vetorechten im Führungskreis (Vorstand + Abteilungsleiter) z. B. für die Leitung Rückversicherung oder Kapitalanlagen(-controlling). Diese können bei kritischen Entscheidungen von ihrem Vetorecht Gebrauch machen und somit Gremien für eine dezidierte Betrachtung und Entscheidungsfindung einberufen. Fazit Bei der Ausgestaltung der Funktionstrennung müssen gem. dem Proportionalitätsprinzip insbesondere für Versicherungsunternehmen mit wenig komplexem Risikoprofil praktikable Lösungen zulässig sein, die nicht zu einer Überfrachtung der Leitungsfunktionen führen. Ziel sollte die Vernetzung und die Kommunikation der Führungskräfte zu einer starken und geschlossenen Führungseinheit sein. Die im Artikel genannten Maßnahmen ermöglichen eine gem. den Solvency Anforderungen gültige Aufbauund Ablauforganisation und stellen die Funktionstrennung zwischen aufbauenden und überwachenden Funktionen ausreichend dar. Die so genannten flankierenden Maßnahmen dienen der Optimierung des eigenen Governance-Systems und beeinflussen die Entscheidungen im Unternehmen positiv. Ansprechpartner: Jan-Hendrik Uhlenberg (Manager, Business Unit Lead Solvency & Risk Management) und Thorsten Malzbender (Senior Consultant Solvency & Risk Management) 20

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Organisational requirements for the automated trading environment

Organisational requirements for the automated trading environment Organisational requirements for the automated trading environment 6th Annual bwf/icma Capital Markets Conference 01.10.2013 Ulf Linke, Referat WA 39 Organisational requirements for the automated trading

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy 1.1 Zweck Dieses Dokument beschreibt die Grundsätze und Maßnahmen, mit denen Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh (PIKAG) bestrebt ist, bei der Ausführung von Transaktionen,

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Thesenpapier. MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen. Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel

Thesenpapier. MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen. Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel Thesenpapier GESUNDHEITSWIRTSCHAFT MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel MiFID2 und MiFIR bringen vielfältige und

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein?

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? IT ADVISORY Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? Novell Security Event 03.04.2008 v3 FINAL DRAFT DI Christian Focke Supervisor IT Advisory Wien Agenda Motivation Die Konsequenz Was ist

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.10.2011 SEK(2011) 1227 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Michael Mertens Gerd Reichwein* Inhalt Einleitung... 1 Begriffe: Transaktion und zugrunde liegende Vermögenspositionen...

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung Outsourcing Für Versicherungsunternehmen kann es ökonomisch sinnvoll sein, Funktionen oder Tätigkeiten im Zuge von Outsourcing aus dem eigenen Unternehmen auszulagern. Da dies auch Risiken birgt, ist Outsourcing

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

AKTUELLES. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter. Ausgabe 06/2014. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter 2014 Ausgabe 6/6

AKTUELLES. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter. Ausgabe 06/2014. Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter 2014 Ausgabe 6/6 AKTUELLES Q_PERIOR Audit & Risk Newsletter Ausgabe 06/2014 1 AKTUELLES Liebe Audit & Risk Newsletter Leserinnen und Leser, der Winter hat uns mittlerweile eingeholt und das Jahr 2014 neigt sich dem Ende

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Allgemeine Regelungen 0-1

Allgemeine Regelungen 0-1 AR 0-1 Allgemeine Regelungen 0-1 Richtlinien für die Interne Revision der Deutschen Bundesbank (Revisionsrichtlinien) Inhaltsübersicht 1 Grundlagen 2 Verantwortung und Ziele 3 Stellung 4 Befugnisse 5 Grundsätze

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr