QUARTALSBERICHT II / 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSBERICHT II / 2011"

Transkript

1 QUARTALSBERICHT II / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Trotz der eher verhaltenen Geschäftserwartungen im ersten Quartal, blieb die Entwicklung des ifo Geschäftsklimaindex im zweiten Quartal stabil. Im Juni wurde ein Wert von 114,5 Punkten erreicht. Die aktuelle Geschäftslage wurde von den Unternehmen nach wie vor als positiv bewertet. Für die kommenden Monate stufen die meisten Unternehmen ihre Geschäftserwartungen zwar nach wie vor positiv ein, dennoch fallen die Aussagen etwas verhaltener aus. Einschätzungen, die sich auch mit den Auswertungen des ZEW-Finanzmarktreports decken. Nach einem Rekordhoch von 91,5 Punkten im Mai fiel der Wert für die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage im Juni um 3,9 Punkte und notierte zum Quartalsende bei 87,6 Punkten. Bezüglich der Konjunkturerwartungen für die nächsten Monate ist der Wert im Juni erneut um weitere 12,1 Punkte gefallen und steht nunmehr bei minus 9,0 Punkten. In Rheinland-Pfalz liegt der Konjunkturklima-Indikator laut IHK mittlerweile bei 132 Punkten. Trotz dieses hohen Ausgangswerts rechnen viele der befragten Unternehmen noch mit einer weiteren Steigerung der Geschäftstätigkeit. Diese positiven Geschäftserwartungen spiegeln sich auch in den Investitionsabsichten vieler Unternehmen wider. Zudem plant mehr als jedes vierte Unternehmen in Rheinland-Pfalz in den kommenden Monaten die Beschäftigung aufzubauen. Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft Am 5. Mai wurde durch das Bundesministerium für Umwelt eine erste Empfehlung zur Novellierung des EEG veröffentlicht. Nach diesem ersten Vorentwurf soll der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in 2020 bereits 35 Prozent betragen. Das Grünstromhändlerprivileg bleibt mit der bereits beschlossenen Begrenzung von 2 ct/kwh erhalten. Allerdings soll ein Mindestanteil fluktuierender Erneuerbarer Energien von 20 Prozent bei Nutzung dieses Privilegs verpflichtend werden. Weitere Änderungen betreffen unter anderem die Netzintegration von PV-Anlagen sowie die Vergütungen für Strom aus Windenergieanlagen, Biomasse sowie Photovoltaik und Wasserkraft. Im Spätsommer soll der Bundestag über die EEG Novelle 2012 entscheiden. Ebenfalls novelliert wird derzeit das EnWG. Einen entsprechenden Entwurf hat das Bundesministerium für Wirtschaft jetzt herausgegeben. Nach diesem

2 Referentenentwurf bleiben die Entflechtungsvorgaben für Verteilnetzbetreiber auf die Vorgaben des EU-Rechts beschränkt und werden nicht über die geplanten Regelungen zur rechnungsmäßigen Entflechtung hinausgehen. In den Referentenentwurf wurden auch einzelne Teile des Energiekonzeptes der Bundesregierung aufgenommen. Ein immer bedeutsameres Thema für die Energiebranche ist die Möglichkeit zur Speicherung von überschüssigem Strom aus Erneuerbaren Energien. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Mai die Förderinitiative Energiespeicher gegründet. Hintergrund ist sowohl den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu fördern, als auch die Energiesysteme für einen Hauptanteil dieser regernativen Energie zu optimieren. Vom Ausgleich kurzfristiger Fluktuation bis hin zur Langfristspeicherung über mehrere Monate hinweg, gilt es das Stromangebot jederzeit in Einklag mit der Stromnachfrage zu bringen. Auch die Pfalzwerke beschäftigen sich mit dem Thema Stromspeicher und werden die Entwicklung in diesem Bereich entsprechend verfolgen. Durch den Insolvenzantrag des Strom-Discounter Teldafax wurde einmal mehr deutlich, dass ein Umdenken auf dem deutschen Strommarkt notwendig ist. Die Pfalzwerke haben alle ehemaligen Teldafax-Kunden aus unserem Netzgebiet in die Grundversorgung aufgenommen. Insgesamt konnten mehr als von diesen Kunden bereits von der Qualität unseres Angebots überzeugt werden und haben Verträge mit Laufzeiten von bis zu zwei Jahren mit den Pfalzwerken abgeschlossen. Qualität und Sicherheit sind auch bei der Auswahl des Stromanbieters ein wichtiges Kriterium. Dumpingpreise noch unter Selbstkosten, wie sie in den letzten Monaten immer häufiger angeboten wurden, können langfristig den gesamten Strommarkt negativ beeinflussen

3 Geschäftsfeld Strom Unsere Stromabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Stromgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis Juni 2011: Handel 2010 Handel 2011 Vertrieb 2010 Vertrieb 2011 Handel Vertrieb Privat- und Gewerbekunden (inkl. 123strom) Vertrieb Geschäfts- und Industrie-Kunden inkl. Netzverluste (PNG) Vertrieb Stadt- und Gemeindewerke inkl. PFM Vertrieb und Handel Strom Handel Auch im zweiten Quartal prägte das Atommoratorium mit der anschließenden Bekanntgabe des Atomausstiegs bis 2022 die Entwicklung am deutschen Strommarkt. Innerhalb des Berichtszeitraumes konnte demzufolge eine regelrechte Preissrallye registriert werden, an deren Ende jedoch ein kräftiger Preisrutsch nach unten stand. Wurden zu Quartalsbeginn noch Preise in Höhe von rund 60 /MWh für Fronjahreskontrakte notiert, sanken die Preise zum Ende des Quartals auf 55,40 /MWh (cal 12 Baseload). Auslöser dieser Entwicklung war der massive Preisverfall der CO2- Emmissionszertifikate. Aufgrund der nachlassenden Dynamik der Energiemärkte im zweiten Quartal wurde auch im Eigenhandel der PFALZWERKE das Tempo gedrosselt. Dennoch wurden die Handelsvolumina des ersten Halbjahres 2010 im Vergleichszeitraum 2011 deutlich übertroffen. Privat und Gewerbekunden Seit langem verzeichneten wir im zurückliegenden Quartal im Segment der Privat- und Gewerbekunden wieder einen Zuwachs. Diese Entwicklung ist auch der Insolvenz von Teldafax geschuldet, aufgrund derer wir allein Neukunden unter Vertrag nehmen konnten energie Seit Mai bieten wir über unsere Online-Marke mit 123ökostrom Premium ein Produkt aus 100 Prozent umweltfreundlichem - 3 -

4 Strom. Der Tarif entspricht strengen Umweltkriterien, ist mit dem Gütesiegel ok-power ausgezeichnet und wird durch den TÜV Süd zertifiziert. Zudem bieten wir mit 123strom+ und 123ökostrom+ ab sofort zwei Produkte mit einer zweijährigen Preisgarantie an. Filialisten Auch im Segment der Filialisten liegt ein positives Quartal hinter uns. Hier ist es gelungen einen bestehenden Stromlieferungsvertrag für die Jahre 2013 und 2014 mit einem jährlichen Volumen von 500 GWh vorzeitig zu verlängern. Für 2013 konnten wir außerdem die Belieferung von ungefähr Landwirtschaftsbetrieben in Baden-Württemberg sowie in Bayern vertraglich sichern. Das Volumen für das Jahr 2013 beträgt 35 GWh. Industrie- und Geschäftskunden Im Gegensatz zum ersten Quartal dieses Jahres war die Entwicklung im Segment der Industrie- und Geschäftskunden in den vergangen Monaten eher ruhig. Insgesamt wurden Abschlüsse mit einem Gesamtvolumen von 269 GWh getätigt. Verstärkt wurde das zurückhaltende Abschlussverhalten der Kunden in diesem Segment unter anderem durch die große Unsicherheit bezüglich der Strompreisentwicklung. Betrachtet man die Abschlusszahlen auf Halbjahressicht liegen die kontrahierten Werte aufgrund des starken ersten Quartals in Höhe unserer Erwartungen. Für den Industriekundenbereich wurde der Dienstleistungsvertrag Service-4 You im vergangenen Quartal um ein weiteres Modul ergänzt und bereits bei einem unserer Großkunden erfolgreich eingeführt. Der Wunsch nach Ökostromprodukten nimmt auch hier weiter zu. Im Hinblick auf diese Entwicklung wurde zum 1. Mai 2011 die PFALZWERKE Naturenergie GmbH gegründet. Diese Gesellschaft bietet ausschließlich Naturstrom aus 100 Prozent regenerativen Energiequellen an, wobei rund die Hälfte hiervon aus deutschen Anlagen stammt. Mehrere Industriekunden sowie eine bekannte Lebensmittelkette aus Rheinland-Pfalz konnten bereits von dem Grünstrommodell überzeugt werden

5 Geschäftsfeld Gas Unsere Gasabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Gasgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis Juni 2011: Handel 2010 Handel Vertrieb Vertrieb 2011 Handel Vertrieb 1 2 3gas Vertrieb Geschäfts- und Industriekunden Gas Vertrieb und Handel Gas 1 2 3energie Das Deutsche Institut für Service Qualität hat im Auftrag von n-tv insgesamt 37 überregionale Gasanbieter in sechs deutschen Städten überprüft. Die Auszeichnung für die günstigsten Tarife erhielt 1 2 3energie. Die Studie offenbarte, dass beispielsweise eine Familie aus Köln durch den Wechsel vom Regionalversorger zu unserer Online-Marke rund 460 Euro pro Jahr sparen kann. Wir gehen davon aus, dass das Ergebnis dieser Studie die Entwicklung von 1 2 3energie in den kommenden Monaten weiter positiv beeinflussen wird. Industrie- und Geschäftskunden Die Entwicklung im Bereich der Industrie- und Geschäftskunden fällt in punkto Vertragsabschlüsse im Berichtszeitraum etwas gedämpfter aus als im Vorjahreszeitraum. Dennoch gehen wir aktuell davon aus, dass die sehr anspruchsvollen Planwerte für 2012 erreicht werden. Die deutliche Steigerung der Abgabemengen ist begründet in den abschlussstärkeren zurückliegenden Quartalen. Netz und Konzessionen Der weiter anhaltende und sich kontinuierlich verstärkende Wettbewerb um die Konzessionen im Pfalzwerke Netzgebiet beeinträchtigt nach wie vor die Vertragsverhandlungen. Durch unsere offene und detaillierte Aufklärungsarbeit innerhalb der Kommunen sowie durch unsere aktive Präsenz vor Ort, können wir aber nach wie vor überzeugen. Weiterer Pluspunkt für die Pfalzwerke ist sicherlich auch das große Leistungsspektrum des Konzerns. Insge

6 samt haben mittlerweile 147 Ortsgemeinden ihren Konzessionsvertrag mit uns verlängert. In weiteren sieben Ortsgemeinden liegen bereits die entsprechenden Beschlüsse bezüglich der Verlängerung der Verträge mit den Pfalzwerken vor. Geschäftsfeld Energiedienstleistungen Stromspeicherheizungen waren vor rund 30 Jahren eine sinnvolle Sache. Mittlerweile gibt es allerdings viele attraktivere und preisgünstigere Alternativen. Im Rahmen der neuen Energiedienstleistung Energie Plus wurden die ersten 100 Kunden mit Nachtspeicherheizung angeschrieben, um diese über das neue Dienstleistungsangebot zu informieren. Kunden, die mit Strom heizen, können mit Hilfe unseres neuen Konzeptes auf ein kombiniertes Heizsystem bestehend aus Wärmepumpe und Photovoltaikanlagen umstellen. Für die Aktion Was können wir für Sie tun? wurden die Kommunen im Netzgebiet angeschrieben, mit der Bitte einen Fragebogen zum Thema erneuerbare Energien auszufüllen und diesen an die Pfalzwerke zurück zu schicken. Hintergrund und gleichzeitig auch das Ziel dieser Aktion ist es, maßgeschneiderte Produkte und Angebote für die Kommunen erstellen zu können. Aktuell werden die Rückläufe bearbeitet, allerdings steht bereits jetzt fest, dass der Beratungsbedarf in punkto Photovoltaik-Anlagen sehr groß ist. Pro Anfrage ergeben sich durchschnittlich fünf bis sieben Gebäude, die für eine Installation einer PV-Anlage entsprechend bewertet werden müssen. Insgesamt werden zurzeit 42 Anfragen durch unsere Energieberatungszentren bearbeitet. Baulanderschließung In den Dornen Im April wurde durch die Verbandsgemeinde Bellheim und die Gemeinde Bellheim der Vertrag zur Erschließung des Neubaugebietes In den Dornen unterzeichnet. Verantwortlich für die Erschließung sind die VR-Bauland Südpfalz sowie die Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft. Nach erfolgter Erschließung werden hier für private Eigenheime ungefähr 48 Bauplätze zur Verfügung stehen. Zurzeit wird der Bebauungsplan für den zweiten Bauabschnitt erstellt und die Bodenordnung durchgeführt. Baufreigabe in Frankenthal Im Auftrag der Stadt Frankenthal haben die Pfalzwerke das Neubaugebiet An der ehemaligen Landwirtschaftsschule erschlossen. Fertigstellung war bereits im vergangenen Herbst. Am 31. Mai wurde das Baugebiet offiziell freigegeben. Baufreigabe in Frankenthal-Studernheim Die Pfalzwerke haben den Endausbau für das Neubaugebiet Studernheim-West, Südliche Erweiterung, Abschnitt II abgeschlossen. Am 22. Juni wurde mit der symbolischen Durchtrennung des roten Bandes das Baugebiet offiziell an die privaten Bauherren übergeben

7 PFALZKOM MANET PFALZSOLAR PFALZGAS Unsere Telekommunikationstochter profitiert aktuell von der Vielzahl der Lösungsansätze aufgrund der modernen Leitungsnetze sowie der Kombinationsmöglichkeiten, die das DATACENTER Rhein-Neckar bietet. Aufgrund der Schnelllebigkeit des Telekommunikationsmarktes werden aktuell neue ergänzende Managed Services entwickelt, um so auch den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Bereits in diesem Sommer wird eine zentrale Firewall das Angebotsportfolio ergänzen. Zusätzlich wird ein weiterer neuer Vertriebskanal über Partner aufgebaut. Im zweiten Quartal wurden mehrere Aufdachprojekte durch unsere Photovoltaik-Tochter realisiert. Darunter auch eine Anlage mit rund 180 kwp auf dem Pfalzwerke eigenen Gebäude in Homburg. Insgesamt verlief das erste Halbjahr für die deutsche PV-Branche eher schleppend. Aufgrund der jüngsten Ankündigung der Bundesregierung über eine stabile Einspeisevergütung in 2011 gehen wir für das kommende Quartal von einer Steigerung der Absatzzahlen aus. Auch im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres setzte sich der erfreuliche Aufwärtstrend in der Neukundenakquise fort. Mit 422 neuen Kundenverträgen wurde der Vorjahreswert um 135 Verträge deutlich übertroffen. Auch die Zahl der Umstellungen liegt mit 234 über den vergleichbaren Vorjahreswerten. Allerdings gestaltet sich die Situation im Gas-zu-Gas-Wettbewerb nach wie vor schwierig. Gegenüber dem Vorjahr hat die Wechselquote hier erneut zugenommen. Zum Ende des Quartals waren die Kundenverluste jedoch rückläufig. Dies lag auch an der Insolvenz von Teldafax, aufgrund dessen einige ehemalige Teldafax-Kunden aus unserem Netzgebiet in unsere Erstatzversorgung aufgenommen wurden. Der Gasabsatz liegt nach wie vor temperaturbedingt leicht unter den Planansätzen. Wirtschaftliche Entwicklung Pfalzwerke Konzern Auf Konzernebene beliefen sich die Umsatzerlöse am Ende des zweiten Quartals auf 980,5 Millionen Euro. Verglichen mit den Vorjahreswerten liegt somit eine Erhöhung um 163 Millionen Euro vor. Hier spiegelt sich auch der Anstieg unserer Strom- und Gasabgabemengen wider. Die Gesamtleistung lag mit 985,9 Millionen Euro ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert von 823,5 Millionen Euro. Aufgrund der gestiegenen Abgabemengen liegen auch die Materialaufwendungen über den Vorjahreswerten. Zum 30. Juni belief sich dieser Posten auf 868,8 Millionen Euro (Vorjahr: 705,3 Millionen Euro). Mit 32,2 Millionen Euro liegen die Personalaufwendungen leicht unterhalb des Vorjahresniveaus von 33,1 Millionen Euro

8 Auf Basis der vorliegenden Halbjahreszahlen gehen wir auch weiterhin von einer stabilen Entwicklung für den Pfalzwerke-Konzern aus. Investitionen Mitarbeiter Risikobericht Die Investitionen der Pfalzwerke erreichten zum 30. Juni einen Wert von 31,3 Millionen Euro. 28,1 Millionen Euro hiervon wurden allein für Investitionen in die verschiedenen Netzprojekte bereitgestellt. Instandhaltungen in Höhe von 12,2 Millionen Euro zum zweiten Quartal ergänzen unsere Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen. Zum 30. Juni setzte sich die Belegschaft des Pfalzwerke-Konzernes aus 883 Mitarbeitern in unbefristeten (Vorjahr: 878 Mitarbeiter) sowie 70 Mitarbeitern in befristeten Arbeitsverhältnissen (Vorjahr: 61 Mitarbeiter) zusammen. Insgesamt beschäftigt der Konzern somit 953 Mitarbeiter (Vorjahr: 939 Mitarbeiter). Zudem absolvieren zurzeit 57 Auszubildende (Vorjahr: 54) ihre Ausbildung innerhalb des Pfalzwerke-Konzerns. Im Hinblick auf die Risikosituation des Pfalzwerke-Konzerns gibt es keine wesentlichen Änderungen. Das Projekt zur Umstrukturierung des Netzbereichs, mit dem Risiken aus der Umsetzung der Regulierungsanforderungen (Unbundling) reduziert werden sollen, wird aktiv vorangetrieben. Nach wie vor gefährden die Leistungsreduzierungen des Geothermiekraftwerks in Landau aufgrund behördlicher Anordnungen oder Einnahmeausfälle durch Stillstände die wirtschaftliche Lage der geo x GmbH. Ende Juni erfolgte eine Erneuerung der Betriebsplanzulassung bis , was die Weiterführung des Kraftwerksbetriebs ermöglicht. Für Juli ist ein Grundsatzgespräch im Wirtschaftsministerium von Rheinland-Pfalz zu diesem Thema terminiert. Beim Geothermieprojekt in Insheim wurden Anträge zur Erteilung der Baugenehmigung bei den entsprechenden Baubehörden und der Betriebsplanzulassung beim Bergamt gestellt. Termine für die Erteilung der Genehmigungen oder mögliche Auflagen wurden von den zuständigen Behörden aber bisher nicht genannt. Die Landesregierung führt in der Südpfalz ein Mediationsverfahren durch, bei dem Beschränkungen für den Bau von Geothermieanlagen beschlossen werden könnten. Es besteht das Risiko, dass genehmigende Behörden dadurch die Anforderungen in den Genehmigungsverfahren über das gesetzlich geforderte Maß hinaus erhöhen könnten. Nach aktuellem Kenntnisstand besteht kein Risiko, das den Fortbestand des Pfalzwerke-Konzerns gefährden könnte

9 Ausblick Nach einer gemeinsamen Umfrage der KPMG und der Universtität Leipzig erwägt mittlerweile jede dritte Kommune ihre Energieversorung eigenverantwortlich zu betreiben. Um sowohl den Folgen möglicher Konzessionsverluste als auch den immer weiter zunehmenden regulatorischen Risiken entgegenzuwirken, haben wir bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 das Strategieprojekt Pfalzwerke 2020 gestartet. Die Mitarbeiter sind in dieses Projekt zur Zukunftssicherung des Konzerns einbezogen. Mehr als 180 Ideen für neue Geschäftsfelder, eine bessere Wettbewerbsfähigkeit und zur Sicherung des Unternehmenswachstums wurden eingereicht. Mit einer umfangreichen Analyse und Bewertung der einzelnen Ideen geht das Projekt nun in eine weitere Phase. Mit freundlichen Grüßen PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Dr. Werner Hitschler René Chassein - 9 -

QUARTALSBERICHT I / 2009

QUARTALSBERICHT I / 2009 QUARTALSBERICHT I / 2009 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke Konzern vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2012

QUARTALSBERICHT II / 2012 QUARTALSBERICHT II / 2012 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2011

QUARTALSBERICHT I / 2011 QUARTALSBERICHT I / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2013

QUARTALSBERICHT II / 2013 QUARTALSBERICHT II / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2013

QUARTALSBERICHT III / 2013 QUARTALSBERICHT III / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2014

QUARTALSBERICHT III / 2014 QUARTALSBERICHT III / 2014 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2015

QUARTALSBERICHT I / 2015 QUARTALSBERICHT I / 2015 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK

DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK 28 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 29 1. Wirtschaftliche Lage und Rahmenbedingungen 1.1 Gesamtwirtschaftliches Umfeld WIRTSCHAFTLICHE LAGE Das Wirtschaftsjahr

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

die ENERGIE der ZUKUNFT LIEGT direkt UNTER UNSEREN FüSSEN. verantwortung FüR die REGIoN. dafür STEHEN WIR! Gute Ideen voller Energie.

die ENERGIE der ZUKUNFT LIEGT direkt UNTER UNSEREN FüSSEN. verantwortung FüR die REGIoN. dafür STEHEN WIR! Gute Ideen voller Energie. ZERTIFIZIERTER 12 GUTE GRÜNDE ÖKOSTROM für Geschäftskunden eine richtige Entscheidung die ENERGIE der ZUKUNFT LIEGT direkt UNTER UNSEREN FüSSEN. verantwortung FüR die REGIoN. dafür STEHEN WIR! Gute Ideen

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

SPRECHEN SIE UNS AN. PROFITIEREN SIE DOPPELT: FÜR IHR UNTERNEHMEN UND FÜR DIE UMWELT. Gute Ideen voller Energie.

SPRECHEN SIE UNS AN. PROFITIEREN SIE DOPPELT: FÜR IHR UNTERNEHMEN UND FÜR DIE UMWELT. Gute Ideen voller Energie. SPRECHEN SIE UNS AN. ZERTIFIZIERTER ÖKOSTROM für Geschäftskunden Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen rund um zertifi zierte Ökostromprodukte zur Verfügung. Vertrieb und Handel Tel. 0621 585-2519 Fax 0621

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

FINDEN SIE DEN TARIF, DER ZU IHNEN PASST.

FINDEN SIE DEN TARIF, DER ZU IHNEN PASST. Porto übernehmen wir für Sie Antwortkarte PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Kundenservice Kurfürstenstraße 29 67061 Ludwigshafen Sie möchten Ihre Energiekosten senken? Genau dabei helfen Ihnen unsere fachkundigen

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die Stadt Augsburg

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Grüner Strom Label e.v. Erfahrungen eines Labels für Ökostrom 27.03.2014

Grüner Strom Label e.v. Erfahrungen eines Labels für Ökostrom 27.03.2014 Grüner Strom Label e.v. Erfahrungen eines Labels für Ökostrom 27.03.2014 Inhalt 1. Der Grüner Strom Label e.v. 2. Ökostrom in Deutschland 3. Was ist Ökostrom? 4. Das Grüner Strom-Label 5. Zubaueffekte

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

Kundenumfrage zum Thema Ökostrom. Umfrage der Hochschule Fresenius im Auftrag von CHECK24

Kundenumfrage zum Thema Ökostrom. Umfrage der Hochschule Fresenius im Auftrag von CHECK24 Kundenumfrage zum Thema Ökostrom Umfrage der Hochschule Fresenius im Auftrag von CHECK24 Stand: Februar 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Ergebnisse in Grafiken 4. Preise: Ökotarife

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand

Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand Photovoltaik-Anlagen Ziele der Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Produktionskosten Solarstrom 12 15 ct/kwh Kosten Haushaltsstrom beim

Mehr

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion Die Energiewende im Die Energiewende im Lichte von 1 EnWG Zielsetzung des EnWG 1 Zweck des Gesetzes (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige,

Mehr

Rechtlicher Rahmen und Realisierung von erneuerbare Energieprojekten in Schweden und Deutschland

Rechtlicher Rahmen und Realisierung von erneuerbare Energieprojekten in Schweden und Deutschland Rechtlicher Rahmen und Realisierung von erneuerbare Energieprojekten in Schweden und Deutschland DNJV Frühjahrstagung 2011 in Helsinki Annika von La Chevallerie, MSA Berlin Emma Österdahl, MSA Göteborg

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Berlin, den 16.11.2004 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH Gero Lücking, Prokurist/Bereichsleiter Energiewirtschaft

Mehr

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Presseinformation Hamburg, 16. Juli 2013 GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Erster Ökostromtarif mit 25 Prozent Solarstromanteil fördert den regionalen Ausbau erneuerbarer Energien

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Kein Mindestverbrauch

Kein Mindestverbrauch Mit 5,8 Mrd. Euro Jahresumsatz zählt EWE zu den großen Energieunternehmen in Deutschland: Die EWE-Gruppe versorgt rund 1,4 Mio. Strom- und 1,5 Mio. Erdgaskunden. Die Vertriebsgebiete sind Nordwest-Deutschland

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

100% Erneuerbare Energien für Kommunen

100% Erneuerbare Energien für Kommunen 100% Erneuerbare Energien für Kommunen Dr. Sandra Hook Projektmanagerin Kommunen Marketing und Vertrieb 100% Erneuerbare Energien juwi Holding AG 28. September 2011 Inhalt 1. juwi Vorstellung 1.1 Überblick

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Presseinformation 22. Januar 2015 Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Genossenschaftliches Geschäftsmodell beschert hohe Kundenzufriedenheit und erfreuliche Ergebnisse Mitgliederzahl auf neuem Höchststand

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Ökostrombezug als Komponente der Energiewende. Stellenwert und Herausforderung

Ökostrombezug als Komponente der Energiewende. Stellenwert und Herausforderung Ökostrombezug als Komponente der Energiewende Stellenwert und Herausforderung 05.08.2013 Gliederung 100 % Ökostrom ist möglich Ökostrom ist Ökostrom Das Grüner Strom Label Ökostrom mit Grüner Strom Label

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Finanzierung der Rekommunalisierung von Netzen

Finanzierung der Rekommunalisierung von Netzen Finanzierung der Rekommunalisierung von Netzen Vortrag im Rahmen der Tagung der Leuphana-Universität Lüneburg Ralf Ebert Bereichsleiter Treasury Gliederung 1. Die Sparkasse Hannover 2. Definition Rekommunalisierung

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

Mainova Strom Smart. Strom Smart. Der günstige Tarif, der garantiert günstig bleibt. Mainova- Preisgarantie. www.mainova.de

Mainova Strom Smart. Strom Smart. Der günstige Tarif, der garantiert günstig bleibt. Mainova- Preisgarantie. www.mainova.de Strom Smart. Der günstige Tarif, der garantiert günstig bleibt. www.mainova.de - Preisgarantie bis 31.12.2014 Mit Sicherheit clever: Strom Smart. Sie möchten Preiserhöhungen aus dem Weg gehen? Dann gibt

Mehr

Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG

Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber Inhalt 1. Unternehmen LichtBlick 2. Stromqualitäten und Umweltmanagement 3.

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie Endlich dreht sich mal alles um mich. Wurde auch Zeit! Schliesslich sollte ich noch fit sein, wenn aus den Kindern

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises Stromwechselparty Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier Gliederung Die EOR Ökostrom = Ökostrom? Entscheidungshilfen 1 Angebot der EOR für Bürger Breites Informationsspektrum für

Mehr

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Pressegespräch der grün.power GmbH am 02.12.2015, 11:00 Uhr VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Josef Werum, Dipl.-Ing. in.power GmbH, Mainz in.power Die Vision will neue Wege in der

Mehr

Quartalsbericht Q3/2013

Quartalsbericht Q3/2013 Quartalsbericht Q3/2013 Gemäß dem auf www.oekostrom.at veröffentlichten Finanzkalender präsentiert die oekostrom AG regelmäßig aktuelle Berichte, um ihre Aktionärinnen und Aktionäre bestmöglich über den

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Berlin, 29. Oktober 2012 Weitere Umlagen

Mehr

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG Die Stromprodukte der BKW 1 Jetzt Farbe bekennen Bei der BKW entscheiden Sie selber, welche Farbe Ihr Strom haben soll. Mit Ihrer Wahl tragen Sie aktiv zur Energiezukunft bei. Energie

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 30. September 2009 der E.ON AG. Düsseldorf, 11. November 2009

Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 30. September 2009 der E.ON AG. Düsseldorf, 11. November 2009 Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 30. September 2009 der E.ON AG Düsseldorf, 11. November 2009 Ausführungen Dr. Marcus Schenck Mitglied des Vorstands der E.ON AG Es gilt

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende Grüner Strom-Label 2. Bürgerenergie-Konvent Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende 25.09.2015 Der Grüner Strom Label e.v. Gründung: 8. Dezember 1998 Vision: Förderung

Mehr

Energiewende in Deutschland: Auswirkungen auf Regionalversorgungsunternehmen und Stadtwerke, insbesondere auf die Beschäftigten in diesen Bereichen

Energiewende in Deutschland: Auswirkungen auf Regionalversorgungsunternehmen und Stadtwerke, insbesondere auf die Beschäftigten in diesen Bereichen Energiewende in Deutschland: Auswirkungen auf Regionalversorgungsunternehmen und Stadtwerke, insbesondere auf die Beschäftigten in diesen Bereichen [ ] Kurz zu meiner Person: Mein Name ist Albert Zettl,

Mehr

Aktionärsbrief zum 30. September 2003 über den Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen 2003 =============================

Aktionärsbrief zum 30. September 2003 über den Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen 2003 ============================= Aktionärsbrief zum 30. September 2003 über den Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen 2003 ============================= Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Schaltbau-Konzern konnte im

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

»Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht. Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen

»Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht. Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen »Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen Die Stadtwerke Waldkirch stehen für nachhaltige Energie und umfassende Dienstleistungen zu fairen Konditionen.

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr