QUARTALSBERICHT II / 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSBERICHT II / 2011"

Transkript

1 QUARTALSBERICHT II / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Trotz der eher verhaltenen Geschäftserwartungen im ersten Quartal, blieb die Entwicklung des ifo Geschäftsklimaindex im zweiten Quartal stabil. Im Juni wurde ein Wert von 114,5 Punkten erreicht. Die aktuelle Geschäftslage wurde von den Unternehmen nach wie vor als positiv bewertet. Für die kommenden Monate stufen die meisten Unternehmen ihre Geschäftserwartungen zwar nach wie vor positiv ein, dennoch fallen die Aussagen etwas verhaltener aus. Einschätzungen, die sich auch mit den Auswertungen des ZEW-Finanzmarktreports decken. Nach einem Rekordhoch von 91,5 Punkten im Mai fiel der Wert für die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage im Juni um 3,9 Punkte und notierte zum Quartalsende bei 87,6 Punkten. Bezüglich der Konjunkturerwartungen für die nächsten Monate ist der Wert im Juni erneut um weitere 12,1 Punkte gefallen und steht nunmehr bei minus 9,0 Punkten. In Rheinland-Pfalz liegt der Konjunkturklima-Indikator laut IHK mittlerweile bei 132 Punkten. Trotz dieses hohen Ausgangswerts rechnen viele der befragten Unternehmen noch mit einer weiteren Steigerung der Geschäftstätigkeit. Diese positiven Geschäftserwartungen spiegeln sich auch in den Investitionsabsichten vieler Unternehmen wider. Zudem plant mehr als jedes vierte Unternehmen in Rheinland-Pfalz in den kommenden Monaten die Beschäftigung aufzubauen. Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft Am 5. Mai wurde durch das Bundesministerium für Umwelt eine erste Empfehlung zur Novellierung des EEG veröffentlicht. Nach diesem ersten Vorentwurf soll der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in 2020 bereits 35 Prozent betragen. Das Grünstromhändlerprivileg bleibt mit der bereits beschlossenen Begrenzung von 2 ct/kwh erhalten. Allerdings soll ein Mindestanteil fluktuierender Erneuerbarer Energien von 20 Prozent bei Nutzung dieses Privilegs verpflichtend werden. Weitere Änderungen betreffen unter anderem die Netzintegration von PV-Anlagen sowie die Vergütungen für Strom aus Windenergieanlagen, Biomasse sowie Photovoltaik und Wasserkraft. Im Spätsommer soll der Bundestag über die EEG Novelle 2012 entscheiden. Ebenfalls novelliert wird derzeit das EnWG. Einen entsprechenden Entwurf hat das Bundesministerium für Wirtschaft jetzt herausgegeben. Nach diesem

2 Referentenentwurf bleiben die Entflechtungsvorgaben für Verteilnetzbetreiber auf die Vorgaben des EU-Rechts beschränkt und werden nicht über die geplanten Regelungen zur rechnungsmäßigen Entflechtung hinausgehen. In den Referentenentwurf wurden auch einzelne Teile des Energiekonzeptes der Bundesregierung aufgenommen. Ein immer bedeutsameres Thema für die Energiebranche ist die Möglichkeit zur Speicherung von überschüssigem Strom aus Erneuerbaren Energien. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Mai die Förderinitiative Energiespeicher gegründet. Hintergrund ist sowohl den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu fördern, als auch die Energiesysteme für einen Hauptanteil dieser regernativen Energie zu optimieren. Vom Ausgleich kurzfristiger Fluktuation bis hin zur Langfristspeicherung über mehrere Monate hinweg, gilt es das Stromangebot jederzeit in Einklag mit der Stromnachfrage zu bringen. Auch die Pfalzwerke beschäftigen sich mit dem Thema Stromspeicher und werden die Entwicklung in diesem Bereich entsprechend verfolgen. Durch den Insolvenzantrag des Strom-Discounter Teldafax wurde einmal mehr deutlich, dass ein Umdenken auf dem deutschen Strommarkt notwendig ist. Die Pfalzwerke haben alle ehemaligen Teldafax-Kunden aus unserem Netzgebiet in die Grundversorgung aufgenommen. Insgesamt konnten mehr als von diesen Kunden bereits von der Qualität unseres Angebots überzeugt werden und haben Verträge mit Laufzeiten von bis zu zwei Jahren mit den Pfalzwerken abgeschlossen. Qualität und Sicherheit sind auch bei der Auswahl des Stromanbieters ein wichtiges Kriterium. Dumpingpreise noch unter Selbstkosten, wie sie in den letzten Monaten immer häufiger angeboten wurden, können langfristig den gesamten Strommarkt negativ beeinflussen

3 Geschäftsfeld Strom Unsere Stromabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Stromgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis Juni 2011: Handel 2010 Handel 2011 Vertrieb 2010 Vertrieb 2011 Handel Vertrieb Privat- und Gewerbekunden (inkl. 123strom) Vertrieb Geschäfts- und Industrie-Kunden inkl. Netzverluste (PNG) Vertrieb Stadt- und Gemeindewerke inkl. PFM Vertrieb und Handel Strom Handel Auch im zweiten Quartal prägte das Atommoratorium mit der anschließenden Bekanntgabe des Atomausstiegs bis 2022 die Entwicklung am deutschen Strommarkt. Innerhalb des Berichtszeitraumes konnte demzufolge eine regelrechte Preissrallye registriert werden, an deren Ende jedoch ein kräftiger Preisrutsch nach unten stand. Wurden zu Quartalsbeginn noch Preise in Höhe von rund 60 /MWh für Fronjahreskontrakte notiert, sanken die Preise zum Ende des Quartals auf 55,40 /MWh (cal 12 Baseload). Auslöser dieser Entwicklung war der massive Preisverfall der CO2- Emmissionszertifikate. Aufgrund der nachlassenden Dynamik der Energiemärkte im zweiten Quartal wurde auch im Eigenhandel der PFALZWERKE das Tempo gedrosselt. Dennoch wurden die Handelsvolumina des ersten Halbjahres 2010 im Vergleichszeitraum 2011 deutlich übertroffen. Privat und Gewerbekunden Seit langem verzeichneten wir im zurückliegenden Quartal im Segment der Privat- und Gewerbekunden wieder einen Zuwachs. Diese Entwicklung ist auch der Insolvenz von Teldafax geschuldet, aufgrund derer wir allein Neukunden unter Vertrag nehmen konnten energie Seit Mai bieten wir über unsere Online-Marke mit 123ökostrom Premium ein Produkt aus 100 Prozent umweltfreundlichem - 3 -

4 Strom. Der Tarif entspricht strengen Umweltkriterien, ist mit dem Gütesiegel ok-power ausgezeichnet und wird durch den TÜV Süd zertifiziert. Zudem bieten wir mit 123strom+ und 123ökostrom+ ab sofort zwei Produkte mit einer zweijährigen Preisgarantie an. Filialisten Auch im Segment der Filialisten liegt ein positives Quartal hinter uns. Hier ist es gelungen einen bestehenden Stromlieferungsvertrag für die Jahre 2013 und 2014 mit einem jährlichen Volumen von 500 GWh vorzeitig zu verlängern. Für 2013 konnten wir außerdem die Belieferung von ungefähr Landwirtschaftsbetrieben in Baden-Württemberg sowie in Bayern vertraglich sichern. Das Volumen für das Jahr 2013 beträgt 35 GWh. Industrie- und Geschäftskunden Im Gegensatz zum ersten Quartal dieses Jahres war die Entwicklung im Segment der Industrie- und Geschäftskunden in den vergangen Monaten eher ruhig. Insgesamt wurden Abschlüsse mit einem Gesamtvolumen von 269 GWh getätigt. Verstärkt wurde das zurückhaltende Abschlussverhalten der Kunden in diesem Segment unter anderem durch die große Unsicherheit bezüglich der Strompreisentwicklung. Betrachtet man die Abschlusszahlen auf Halbjahressicht liegen die kontrahierten Werte aufgrund des starken ersten Quartals in Höhe unserer Erwartungen. Für den Industriekundenbereich wurde der Dienstleistungsvertrag Service-4 You im vergangenen Quartal um ein weiteres Modul ergänzt und bereits bei einem unserer Großkunden erfolgreich eingeführt. Der Wunsch nach Ökostromprodukten nimmt auch hier weiter zu. Im Hinblick auf diese Entwicklung wurde zum 1. Mai 2011 die PFALZWERKE Naturenergie GmbH gegründet. Diese Gesellschaft bietet ausschließlich Naturstrom aus 100 Prozent regenerativen Energiequellen an, wobei rund die Hälfte hiervon aus deutschen Anlagen stammt. Mehrere Industriekunden sowie eine bekannte Lebensmittelkette aus Rheinland-Pfalz konnten bereits von dem Grünstrommodell überzeugt werden

5 Geschäftsfeld Gas Unsere Gasabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Gasgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis Juni 2011: Handel 2010 Handel Vertrieb Vertrieb 2011 Handel Vertrieb 1 2 3gas Vertrieb Geschäfts- und Industriekunden Gas Vertrieb und Handel Gas 1 2 3energie Das Deutsche Institut für Service Qualität hat im Auftrag von n-tv insgesamt 37 überregionale Gasanbieter in sechs deutschen Städten überprüft. Die Auszeichnung für die günstigsten Tarife erhielt 1 2 3energie. Die Studie offenbarte, dass beispielsweise eine Familie aus Köln durch den Wechsel vom Regionalversorger zu unserer Online-Marke rund 460 Euro pro Jahr sparen kann. Wir gehen davon aus, dass das Ergebnis dieser Studie die Entwicklung von 1 2 3energie in den kommenden Monaten weiter positiv beeinflussen wird. Industrie- und Geschäftskunden Die Entwicklung im Bereich der Industrie- und Geschäftskunden fällt in punkto Vertragsabschlüsse im Berichtszeitraum etwas gedämpfter aus als im Vorjahreszeitraum. Dennoch gehen wir aktuell davon aus, dass die sehr anspruchsvollen Planwerte für 2012 erreicht werden. Die deutliche Steigerung der Abgabemengen ist begründet in den abschlussstärkeren zurückliegenden Quartalen. Netz und Konzessionen Der weiter anhaltende und sich kontinuierlich verstärkende Wettbewerb um die Konzessionen im Pfalzwerke Netzgebiet beeinträchtigt nach wie vor die Vertragsverhandlungen. Durch unsere offene und detaillierte Aufklärungsarbeit innerhalb der Kommunen sowie durch unsere aktive Präsenz vor Ort, können wir aber nach wie vor überzeugen. Weiterer Pluspunkt für die Pfalzwerke ist sicherlich auch das große Leistungsspektrum des Konzerns. Insge

6 samt haben mittlerweile 147 Ortsgemeinden ihren Konzessionsvertrag mit uns verlängert. In weiteren sieben Ortsgemeinden liegen bereits die entsprechenden Beschlüsse bezüglich der Verlängerung der Verträge mit den Pfalzwerken vor. Geschäftsfeld Energiedienstleistungen Stromspeicherheizungen waren vor rund 30 Jahren eine sinnvolle Sache. Mittlerweile gibt es allerdings viele attraktivere und preisgünstigere Alternativen. Im Rahmen der neuen Energiedienstleistung Energie Plus wurden die ersten 100 Kunden mit Nachtspeicherheizung angeschrieben, um diese über das neue Dienstleistungsangebot zu informieren. Kunden, die mit Strom heizen, können mit Hilfe unseres neuen Konzeptes auf ein kombiniertes Heizsystem bestehend aus Wärmepumpe und Photovoltaikanlagen umstellen. Für die Aktion Was können wir für Sie tun? wurden die Kommunen im Netzgebiet angeschrieben, mit der Bitte einen Fragebogen zum Thema erneuerbare Energien auszufüllen und diesen an die Pfalzwerke zurück zu schicken. Hintergrund und gleichzeitig auch das Ziel dieser Aktion ist es, maßgeschneiderte Produkte und Angebote für die Kommunen erstellen zu können. Aktuell werden die Rückläufe bearbeitet, allerdings steht bereits jetzt fest, dass der Beratungsbedarf in punkto Photovoltaik-Anlagen sehr groß ist. Pro Anfrage ergeben sich durchschnittlich fünf bis sieben Gebäude, die für eine Installation einer PV-Anlage entsprechend bewertet werden müssen. Insgesamt werden zurzeit 42 Anfragen durch unsere Energieberatungszentren bearbeitet. Baulanderschließung In den Dornen Im April wurde durch die Verbandsgemeinde Bellheim und die Gemeinde Bellheim der Vertrag zur Erschließung des Neubaugebietes In den Dornen unterzeichnet. Verantwortlich für die Erschließung sind die VR-Bauland Südpfalz sowie die Pfalzwerke Projektbeteiligungsgesellschaft. Nach erfolgter Erschließung werden hier für private Eigenheime ungefähr 48 Bauplätze zur Verfügung stehen. Zurzeit wird der Bebauungsplan für den zweiten Bauabschnitt erstellt und die Bodenordnung durchgeführt. Baufreigabe in Frankenthal Im Auftrag der Stadt Frankenthal haben die Pfalzwerke das Neubaugebiet An der ehemaligen Landwirtschaftsschule erschlossen. Fertigstellung war bereits im vergangenen Herbst. Am 31. Mai wurde das Baugebiet offiziell freigegeben. Baufreigabe in Frankenthal-Studernheim Die Pfalzwerke haben den Endausbau für das Neubaugebiet Studernheim-West, Südliche Erweiterung, Abschnitt II abgeschlossen. Am 22. Juni wurde mit der symbolischen Durchtrennung des roten Bandes das Baugebiet offiziell an die privaten Bauherren übergeben

7 PFALZKOM MANET PFALZSOLAR PFALZGAS Unsere Telekommunikationstochter profitiert aktuell von der Vielzahl der Lösungsansätze aufgrund der modernen Leitungsnetze sowie der Kombinationsmöglichkeiten, die das DATACENTER Rhein-Neckar bietet. Aufgrund der Schnelllebigkeit des Telekommunikationsmarktes werden aktuell neue ergänzende Managed Services entwickelt, um so auch den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Bereits in diesem Sommer wird eine zentrale Firewall das Angebotsportfolio ergänzen. Zusätzlich wird ein weiterer neuer Vertriebskanal über Partner aufgebaut. Im zweiten Quartal wurden mehrere Aufdachprojekte durch unsere Photovoltaik-Tochter realisiert. Darunter auch eine Anlage mit rund 180 kwp auf dem Pfalzwerke eigenen Gebäude in Homburg. Insgesamt verlief das erste Halbjahr für die deutsche PV-Branche eher schleppend. Aufgrund der jüngsten Ankündigung der Bundesregierung über eine stabile Einspeisevergütung in 2011 gehen wir für das kommende Quartal von einer Steigerung der Absatzzahlen aus. Auch im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres setzte sich der erfreuliche Aufwärtstrend in der Neukundenakquise fort. Mit 422 neuen Kundenverträgen wurde der Vorjahreswert um 135 Verträge deutlich übertroffen. Auch die Zahl der Umstellungen liegt mit 234 über den vergleichbaren Vorjahreswerten. Allerdings gestaltet sich die Situation im Gas-zu-Gas-Wettbewerb nach wie vor schwierig. Gegenüber dem Vorjahr hat die Wechselquote hier erneut zugenommen. Zum Ende des Quartals waren die Kundenverluste jedoch rückläufig. Dies lag auch an der Insolvenz von Teldafax, aufgrund dessen einige ehemalige Teldafax-Kunden aus unserem Netzgebiet in unsere Erstatzversorgung aufgenommen wurden. Der Gasabsatz liegt nach wie vor temperaturbedingt leicht unter den Planansätzen. Wirtschaftliche Entwicklung Pfalzwerke Konzern Auf Konzernebene beliefen sich die Umsatzerlöse am Ende des zweiten Quartals auf 980,5 Millionen Euro. Verglichen mit den Vorjahreswerten liegt somit eine Erhöhung um 163 Millionen Euro vor. Hier spiegelt sich auch der Anstieg unserer Strom- und Gasabgabemengen wider. Die Gesamtleistung lag mit 985,9 Millionen Euro ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert von 823,5 Millionen Euro. Aufgrund der gestiegenen Abgabemengen liegen auch die Materialaufwendungen über den Vorjahreswerten. Zum 30. Juni belief sich dieser Posten auf 868,8 Millionen Euro (Vorjahr: 705,3 Millionen Euro). Mit 32,2 Millionen Euro liegen die Personalaufwendungen leicht unterhalb des Vorjahresniveaus von 33,1 Millionen Euro

8 Auf Basis der vorliegenden Halbjahreszahlen gehen wir auch weiterhin von einer stabilen Entwicklung für den Pfalzwerke-Konzern aus. Investitionen Mitarbeiter Risikobericht Die Investitionen der Pfalzwerke erreichten zum 30. Juni einen Wert von 31,3 Millionen Euro. 28,1 Millionen Euro hiervon wurden allein für Investitionen in die verschiedenen Netzprojekte bereitgestellt. Instandhaltungen in Höhe von 12,2 Millionen Euro zum zweiten Quartal ergänzen unsere Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen. Zum 30. Juni setzte sich die Belegschaft des Pfalzwerke-Konzernes aus 883 Mitarbeitern in unbefristeten (Vorjahr: 878 Mitarbeiter) sowie 70 Mitarbeitern in befristeten Arbeitsverhältnissen (Vorjahr: 61 Mitarbeiter) zusammen. Insgesamt beschäftigt der Konzern somit 953 Mitarbeiter (Vorjahr: 939 Mitarbeiter). Zudem absolvieren zurzeit 57 Auszubildende (Vorjahr: 54) ihre Ausbildung innerhalb des Pfalzwerke-Konzerns. Im Hinblick auf die Risikosituation des Pfalzwerke-Konzerns gibt es keine wesentlichen Änderungen. Das Projekt zur Umstrukturierung des Netzbereichs, mit dem Risiken aus der Umsetzung der Regulierungsanforderungen (Unbundling) reduziert werden sollen, wird aktiv vorangetrieben. Nach wie vor gefährden die Leistungsreduzierungen des Geothermiekraftwerks in Landau aufgrund behördlicher Anordnungen oder Einnahmeausfälle durch Stillstände die wirtschaftliche Lage der geo x GmbH. Ende Juni erfolgte eine Erneuerung der Betriebsplanzulassung bis , was die Weiterführung des Kraftwerksbetriebs ermöglicht. Für Juli ist ein Grundsatzgespräch im Wirtschaftsministerium von Rheinland-Pfalz zu diesem Thema terminiert. Beim Geothermieprojekt in Insheim wurden Anträge zur Erteilung der Baugenehmigung bei den entsprechenden Baubehörden und der Betriebsplanzulassung beim Bergamt gestellt. Termine für die Erteilung der Genehmigungen oder mögliche Auflagen wurden von den zuständigen Behörden aber bisher nicht genannt. Die Landesregierung führt in der Südpfalz ein Mediationsverfahren durch, bei dem Beschränkungen für den Bau von Geothermieanlagen beschlossen werden könnten. Es besteht das Risiko, dass genehmigende Behörden dadurch die Anforderungen in den Genehmigungsverfahren über das gesetzlich geforderte Maß hinaus erhöhen könnten. Nach aktuellem Kenntnisstand besteht kein Risiko, das den Fortbestand des Pfalzwerke-Konzerns gefährden könnte

9 Ausblick Nach einer gemeinsamen Umfrage der KPMG und der Universtität Leipzig erwägt mittlerweile jede dritte Kommune ihre Energieversorung eigenverantwortlich zu betreiben. Um sowohl den Folgen möglicher Konzessionsverluste als auch den immer weiter zunehmenden regulatorischen Risiken entgegenzuwirken, haben wir bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 das Strategieprojekt Pfalzwerke 2020 gestartet. Die Mitarbeiter sind in dieses Projekt zur Zukunftssicherung des Konzerns einbezogen. Mehr als 180 Ideen für neue Geschäftsfelder, eine bessere Wettbewerbsfähigkeit und zur Sicherung des Unternehmenswachstums wurden eingereicht. Mit einer umfangreichen Analyse und Bewertung der einzelnen Ideen geht das Projekt nun in eine weitere Phase. Mit freundlichen Grüßen PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Dr. Werner Hitschler René Chassein - 9 -

QUARTALSBERICHT I / 2009

QUARTALSBERICHT I / 2009 QUARTALSBERICHT I / 2009 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke Konzern vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2012

QUARTALSBERICHT II / 2012 QUARTALSBERICHT II / 2012 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2011

QUARTALSBERICHT I / 2011 QUARTALSBERICHT I / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2013

QUARTALSBERICHT II / 2013 QUARTALSBERICHT II / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2013

QUARTALSBERICHT III / 2013 QUARTALSBERICHT III / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

die ENERGIE der ZUKUNFT LIEGT direkt UNTER UNSEREN FüSSEN. verantwortung FüR die REGIoN. dafür STEHEN WIR! Gute Ideen voller Energie.

die ENERGIE der ZUKUNFT LIEGT direkt UNTER UNSEREN FüSSEN. verantwortung FüR die REGIoN. dafür STEHEN WIR! Gute Ideen voller Energie. ZERTIFIZIERTER 12 GUTE GRÜNDE ÖKOSTROM für Geschäftskunden eine richtige Entscheidung die ENERGIE der ZUKUNFT LIEGT direkt UNTER UNSEREN FüSSEN. verantwortung FüR die REGIoN. dafür STEHEN WIR! Gute Ideen

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Presseinformation Hamburg, 16. Juli 2013 GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Erster Ökostromtarif mit 25 Prozent Solarstromanteil fördert den regionalen Ausbau erneuerbarer Energien

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2014

QUARTALSBERICHT III / 2014 QUARTALSBERICHT III / 2014 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Presseinformation Stadl-Paura, 15.11.2012 Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Der Ausbau der Wasserkraft ist für das Gelingen der Energiezukunft

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2015

QUARTALSBERICHT I / 2015 QUARTALSBERICHT I / 2015 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK

DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK DIE PFALZWERKE HEUTE STATUS QUO UND AUSBLICK 28 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 29 1. Wirtschaftliche Lage und Rahmenbedingungen 1.1 Gesamtwirtschaftliches Umfeld WIRTSCHAFTLICHE LAGE Das Wirtschaftsjahr

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Grüner Strom Label e.v. Erfahrungen eines Labels für Ökostrom 27.03.2014

Grüner Strom Label e.v. Erfahrungen eines Labels für Ökostrom 27.03.2014 Grüner Strom Label e.v. Erfahrungen eines Labels für Ökostrom 27.03.2014 Inhalt 1. Der Grüner Strom Label e.v. 2. Ökostrom in Deutschland 3. Was ist Ökostrom? 4. Das Grüner Strom-Label 5. Zubaueffekte

Mehr

TRIPLE. mini. primaholding. Rückblick 2013 // Ausblick 2014. primaholding GmbH

TRIPLE. mini. primaholding. Rückblick 2013 // Ausblick 2014. primaholding GmbH mini TRIPLE primaholding Rückblick 2013 // Ausblick 2014 primaholding GmbH Zimmerstraße 78 // 10117 Berlin // Telefon: 030-206 143 769 // E-Mail: info@primaholding.de SICHER VERSORGT Mittendrin in Mitte

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Senken Sie Ihre Stromkosten!

Senken Sie Ihre Stromkosten! Senken Sie Ihre Stromkosten! BIS ZU 25% STROMKOSTEN SPAREN * * Die Ersparnis bezieht sich auf den Arbeitspreis / Grundpreis. Privat und gewerblich bis 100.000 KWh / Jahr Onlineplattform www.nenag.de/gsg

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion Die Energiewende im Die Energiewende im Lichte von 1 EnWG Zielsetzung des EnWG 1 Zweck des Gesetzes (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige,

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Kein Mindestverbrauch

Kein Mindestverbrauch Mit 5,8 Mrd. Euro Jahresumsatz zählt EWE zu den großen Energieunternehmen in Deutschland: Die EWE-Gruppe versorgt rund 1,4 Mio. Strom- und 1,5 Mio. Erdgaskunden. Die Vertriebsgebiete sind Nordwest-Deutschland

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Lumenaza GmbH 2015 Inhalt 1 Mehr Ertrag durch regionale Direktvermarktung... 1 1.1 Verbraucher und Produzenten gemeinsam für

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Presseinformation 22. Januar 2015 Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Genossenschaftliches Geschäftsmodell beschert hohe Kundenzufriedenheit und erfreuliche Ergebnisse Mitgliederzahl auf neuem Höchststand

Mehr

Mieterstrom. Mieterstrom.

Mieterstrom. Mieterstrom. Mieterstrom Mieterstrom. Durch umweltschonende, lokale Energieerzeugung mit Hilfe hochmoderner Anlagen finanziell profitieren und den Immobilienwert steigern. Jetzt mit unseren Lösungen in die Energiezukunft

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Im Mai 2008 wurde zwischen dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag und der enviam AG

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

SPRECHEN SIE UNS AN. PROFITIEREN SIE DOPPELT: FÜR IHR UNTERNEHMEN UND FÜR DIE UMWELT. Gute Ideen voller Energie.

SPRECHEN SIE UNS AN. PROFITIEREN SIE DOPPELT: FÜR IHR UNTERNEHMEN UND FÜR DIE UMWELT. Gute Ideen voller Energie. SPRECHEN SIE UNS AN. ZERTIFIZIERTER ÖKOSTROM für Geschäftskunden Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen rund um zertifi zierte Ökostromprodukte zur Verfügung. Vertrieb und Handel Tel. 0621 585-2519 Fax 0621

Mehr

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie.. Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..) Herzlich willkommen hier vor dem SVO-Verwaltungsgebäude.

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die Stadt Augsburg

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ: UMSATZRÜCKGANG IM ERSTEN HALBJAHR 2009

WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ: UMSATZRÜCKGANG IM ERSTEN HALBJAHR 2009 + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ: UMSATZRÜCKGANG IM ERSTEN HALBJAHR 2009 Die Würth-Gruppe Schweiz muss im ersten Halbjahr 2009 einen Umsatzrückgang verzeichnen.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

FINDEN SIE DEN TARIF, DER ZU IHNEN PASST.

FINDEN SIE DEN TARIF, DER ZU IHNEN PASST. Porto übernehmen wir für Sie Antwortkarte PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Kundenservice Kurfürstenstraße 29 67061 Ludwigshafen Sie möchten Ihre Energiekosten senken? Genau dabei helfen Ihnen unsere fachkundigen

Mehr

Was ist Ökostrom? Kriterien zur Bewertung

Was ist Ökostrom? Kriterien zur Bewertung Was ist Ökostrom? Kriterien zur Bewertung Tagung der Evangelischen Akademie Villigst Konfliktfall Erneuerbare? Energiewende und Ökostrom Schwerte, 20. November 2012 Christina Wallraf Referentin Energie

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr