Gesetze und Verordnungen in der Kälte- und Klimatechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetze und Verordnungen in der Kälte- und Klimatechnik"

Transkript

1 Gesetze und Verordnungen in der Kälte- und Klimatechnik Systemlösungen für Raumklima CLIMATE - VENTILATION

2 Leitfaden für die Kälte- und Klimatechnik Dieser Leitfaden bietet eine Übersicht zur Revision der F-Gas-Verordnung und der Regelungen zur Aufstellung von Kälteanlagen und Wärmepumpen (EN 378). Im Mittelpunkt stehen die Emissionsreduktion fluorierter Treibhausgase sowie sicherheitstechnische und umweltrelevante Anforderungen für die Aufstellung von Kälteanlagen und Wärmepumpen. F-Gas-Verordnung (EU) Nr. 517 / 2014 Kältemittelfüllmengen & ihre CO 2 -Äquivalente Reduzierung der HFKW-Mengen - Verwendungs- und Inverkehrbringungsverbote - Betreiberpflichten Aufstellung von Kälteanlagen und Wärmepumpen Aufstellungsbereiche Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anforderungen an Maschinenräume Grenzwerte für Kältemittelkonzentrationen Übersicht relevanter Werte ausgewählter Kältemittel: Kältemittel R134a GWP* 1430 Sicherheitsgruppe A1 Wassergefährdungsklasse (WHG) 1 (schwach wassergefährdend) Praktischer Grenzwert (P L ) 0,25 kg / m³ Kältemittel R407C GWP* 1774 Sicherheitsgruppe A1 Wassergefährdungsklasse (WHG) 1 (schwach wassergefährdend) Praktischer Grenzwert (P L ) 0,31 kg / m³ Kältemittel R410A GWP* 2088 Sicherheitsgruppe A1 Wassergefährdungsklasse (WHG) 1 (schwach wassergefährdend) Praktischer Grenzwert (P L ) 0,44 kg / m³ Kältemittel R290 (Propan) GWP* 3 Sicherheitsgruppe Wassergefährdungsklasse (WHG) A3 nicht wassergefährdend Tabelle 1 Praktischer Grenzwert (P L ) 0,008 kg / m³ 2 *) Global Warming Potential Erderwärmungspotential

3 F-Gas-Verordnung (EU) Nr. 517 / 2014 Die Industriegasverordnung regelt den Einsatz von F-Gasen in allen relevanten Anwendungsbereichen. Durch die neuen Regelungen sollen die Emissionen fluorierter Treibhausgase (F-Gase) in der EU um 70 Millionen Tonnen CO 2 -Äquivalent auf 35 Millionen Tonnen CO 2 -Äquivalent bis zum Jahr 2030 gesenkt werden. Die Revision der F-Gas-Verordnung trat am 9. Juni 2014 in Kraft und gilt ab 1. Januar Was ändert sich? Kältemittelfüllmengen werden nicht mehr in Kilogramm, sondern nach ihrem Treibhauspotential in CO 2 -Äquivalenten gewichtet. Die Verordnung erfasst auch die teilfluorierten Kohlenwasserstoffe (HFKW). HFKW sind beispielsweise die Kältemittel R134a, R407C und R410A. Zur Reduzierung dieser HFKW-Mengen gelten neue Verwendungs- und Inverkehrbringungsverbote sowie ergänzende Pflichten für die Betreiber bestimmter Kälteanlagen. Verringerung der Menge von in Verkehr gebrachten teilfluorierten Kohlenwasserstoffen (HFKW) Es erfolgt eine schrittweise Reduzierung der HFKW-Mengen, die in die EU in Verkehr gebracht werden dürfen, das sog. Phase Down. Als Basis hierfür dienen die in den Jahren 2009 bis 2012 in der EU hergestellten und in die EU eingeführten durchschnittlichen Gesamtmengen, angegeben im CO 2 -Äquivalent. Bis zum Jahr 2030 soll die am Markt verfügbare HFKW- Menge auf ein Fünftel der heutigen Verkaufsmengen (21 %) beschränkt werden. Die Reduktionsschritte sind in der folgenden Abbildung dargestellt. % % 93% Das Treibhauspotenzial ausgewählter Kältemittel bezogen auf 3 kg Kältemittelfüllmenge: % 45% 40 3 kg R134a 3 kg R407C 3 kg R410A % 24% 21% CO Äquivalent CO Äquivalent CO Äquivalent Abb. 1: CO 2 -Äquivalent bezogen auf 3 kg Kältemittelfüllmenge Abb. 2: Phase Down Jahre Verwendungs- und Inverkehrbringungsverbote Mit der neuen F-Gas-Verordnung werden auch Verwendungs- und Inverkehrbringungsverbote erlassen, die ab unterschiedlichen Zeitpunkten gelten. Beschränkungen der Verwendung Ab dem 1. Januar 2020 ist die Verwendung von fluorierten Treibhausgasen mit einem Treibhauspotenzial (GWP) von oder mehr zur Wartung oder Instandhaltung von Kälteanlagen mit einer Füllmenge von 40 Tonnen CO 2 -Äquivalent oder mehr untersagt. Ausnahme: Kühlung von Produkten < -50 C und Militärausrüstungen oder -einrichtungen. 3

4 Beschränkungen des Inverkehrbringens Ab Haushaltskühl- und gefriergeräte Kältemittel-GWP 150 betrifft z. B. R404A / R134a Ab Kühl- und Gefriergeräte (hermetisch geschlossene Systeme) für den gewerblichen Gebrauch Kältemittel-GWP 2500 betrifft z. B. R404A / R507 Ausnahme: Kühlung von Produkten < -50 C Ab Mobile Raumklimaanlagen (hermetisch geschlossene Systeme) Kältemittel-GWP 150 betrifft z. B. R407C / R410A Ab Kühl- und Gefriergeräte (hermetisch geschlossene Systeme) für den gewerblichen Gebrauch Kältemittel-GWP 150 betrifft z. B. R404A / R134a Ab Mehrteilige zentralisierte Kälteanlagen > 40 kw Nennleistung für den gewerblichen Gebrauch Kältemittel-GWP 150 betrifft z. B. R404A / R134a Ausnahme: Verwendung von Kältemittel im Primärkreislauf einer Kaskadenanlage mit einem GWP bis 2500 erlaubt (betrifft z. B. R134a). Nicht erlaubt sind z. B. R404A / R507 Ab Mono-Splitklimageräte mit einer Kältemittelfüllmenge kleiner 3 kg Kältemittel-GWP 750 betrifft z. B. R407C / R410A Dichtigkeitskontrollen Ab Die Betreiber von Einrichtungen, die fluorierte Treibhausgase in einer Menge von fünf Tonnen CO 2 -Äquivalent oder mehr enthalten, die nicht Bestandteil von Schäumen sind, stellen sicher, dass die Einrichtung auf Undichtigkeiten kontrolliert wird. Ausnahme: Einrichtungen, die weniger als 3 kg fluorierte Kältemittel enthalten (hermetische Systeme bis 6 kg) bis zum Ab gelten auch hier die CO 2 -Äquivalente. R134a / GWP = Kontrolle Füllmengen keine bis 3,49 kg ab 5 Tonnen* 1 x pro Jahr** 3,5 bis 34,96 kg ab 50 Tonnen* 2 x pro Jahr*** 34,97 bis 349,64 kg ab 500 Tonnen* 4 x pro Jahr**** ab 349,65 kg R407C / GWP = Kontrolle Füllmengen keine bis 2,81 kg ab 5 Tonnen* 1 x pro Jahr** 2,82 bis 28,18 kg ab 50 Tonnen* 2 x pro Jahr*** 28,19 bis 281,84 kg ab 500 Tonnen* 4 x pro Jahr**** ab 281,85 kg R410A / GWP = Kontrolle Füllmengen keine bis 2,39 kg ab 5 Tonnen* 1 x pro Jahr** 2,4 bis 23,94 kg ab 50 Tonnen* 2 x pro Jahr*** 23,95 bis 239,46 kg ab 500 Tonnen* 4 x pro Jahr**** ab 239,47 kg Tabelle 2: Kontrollintervalle nach CO 2 -äquivalenter Kältemittelfüllmenge Aufzeichnungspflicht Die Aufzeichnungen über die Dichtigkeitskontrollen sowie der Nachweis der Tätigkeiten werden vom Betreiber der Kälteanlage und dem Unternehmen, die diese Tätigkeit durchführt, mindestens 5 Jahre lang aufbewahrt. Rückgewinnungspflicht Die Betreiber von ortsfesten Einrichtungen, die fluorierte Treibhausgase enthalten, die nicht Bestandteil von Schäumen sind, sorgen für die Rückgewinnung dieser Gase durch zertifizierte Personen oder Unternehmen, um sicherzustellen, dass diese Gase recycelt, aufgearbeitet oder zerstört werden. 4 *) CO 2 -Äquivalent **) mit LES alle zwei Jahre (LES - Leckage-Erkennungssystem nach Artikel 5 ***) mit LES jährlich ****) mit LES halbjährlich

5 Hinweise zur Aufstellung von Kälteanlagen und Wärmepumpen Aufstellungsbereiche für Kältemaschinen und Wärmepumpen gemäß EN 378-1, Die Aufstellbereiche werden unter Berücksichtigung der Sicherheit von Personen in drei Klassen untergliedert. Diese Klassen sind sicherheitstechnischen Anforderungen zugewiesen, die beachet werden müssen. Darunter fallen u. a. die erlaubte maximale Kältemittelfüllmenge sowie der praktische Grenzwert für Räume. Diese Vorgaben und Einschränkungen sind in der EN 378.1, 4ff. aufgeführt. Klasse A: Allgemeine Aufstellungsbereiche Aufstellort, an dem Personen schlafen dürfen oder sich eine unkontrollierte Anzahl an Personen aufhält. Keine Zutrittsbeschränkungen bei Nichtkenntnis von Sicherheitsvorkehrungen. Beispiele: Krankenhäuser, Supermärkte, Bahnhöfe, Hotels, Wohnungen, Gastronomie Klasse B: Überwachte Aufstellungsbereiche Aufstellort, an dem sich nur eine bestimmte Anzahl von Personen aufhalten darf, von denen mindestens einige mit den allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen vertraut sein müssen. Beispiele: Laboratorien, Bürogebäude, Produktionsräume Klasse C: Aufstellungsbereiche mit Zutritt nur für befugte Personen Aufstellort, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist und der nur von befugten Personen, mit entsprechenden Kenntnissen der Sicherheitsvorkehrungen, betreten werden darf. Beispiele: Nicht öffentliche Bereiche in öffentlichen Einrichtungen, Kühlhallen, Schlachthöfe, Produktionseinrichtungen für z. B. Chemikalien- und Nahrungsmittelindustrie Sind für den Aufstellbereich mehrere Klassen zutreffend, gelten die strengeren Anforderungen. Kältetechnische Komponenten Aufstellung im Freien gemäß EN 378-3, 4.2 Bei Aufstellung der Kälteanlagen im Freien muss die Anordnung so erfolgen, dass kein Kältemittel in das Gebäude gelangt oder auf andere Weise Personen gefährdet werden. Bei der Dachaufstellung von Kälteanlagen ist darauf zu achten, dass Kältemittel bei Leckagen nicht über das Dach in Belüftungsöffnungen, Bodenklappen, Türöffnungen oder ähnliche Öffnungen eindringen kann. Angaben / Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (VAwS) Kälteanlagen beinhalten Inhaltsstoffe (z. B. Glykol, Kältemaschinenöl u. ä.) die wassergefährdendes Potential aufweisen können. Im Falle eines Schadens muss ein Eintritt dieser Stoffe in das Erdreich nach Wasserhaushaltsgesetz, VAwS und Umweltschadensgesetz verhindert werden. Dies muss durch geeignete, bauseitige Maßnahmen sichergestellt werden. Austretende wassergefährdende Stoffe müssen schnell und zuverlässig erkannt, zurückgehalten sowie ordnungsgemäß und schadlos verwertet oder beseitigt werden. Im Regelfall müssen die Anlagen mit einem dichten und beständigen Auffangraum ausgerüstet werden sofern sie nicht doppelwandig und mit Leckanzeigegerät versehen sind. Im Falle von Undichtigkeiten im Kältemittelkreislauf muss die Anlage durch eine typgeprüfte Sicherheits- und Schalteinrichtung abgeschaltet werden und abgeschaltet bleiben. Dieses kann z. B. durch eine nach DIN EN typgeprüfte Sicherheitsschalteinrichtung für fallenden Druck mit baumustergeprüftem Druckbegrenzer (DBK- Druckschalter) geschehen. Kältetechnische Komponenten Aufstellung in Maschinenräumen gemäß EN 378-1, 4.3 Wird für die Unterbringung aller kältetechnischen Komponenten oder für die Hochdruckseite der Anlage ein Maschinenraum gewählt, muss dieser die Anforderungen in EN 378-1, 5.1 bis 5.15 erfüllen. Liegt die Kältemittel-Füllmenge über den in EN festgelegten Grenzwerten, dann darf die Kälteanlage nur in einem besonderen Maschinenraum aufgestellt werden. Aufstellungsbereiche Maschinenraum gemäß EN 378-1, Ein Maschinenraum ist ein vollständig umschlossener Raum oder Gehäuse, der zur Aufstellung von Teilen der Kälteanlage oder der gesamten Kälteanlage dient und nur befugten Personen zugänglich ist. Ein Maschinenraum darf weitere Bauteile enthalten, sofern die Anforderungen an die Aufstellung mit den Anforderungen an die Sicherheit der Kälteanlage kompatibel sind. Zusätzlich zu den Vorgaben der EN 378 sind die Anforderungen gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG) zu beachten. 5

6 Auszug wesentlicher Anforderungen an Maschinenräume gemäß EN 378-3, 5.ff Kältemittelgas, das aus Maschinenräumen entweicht, darf nicht in benachbarte Räume, Treppenaufgänge, Höfe, Gänge oder Entwässerungssysteme des Gebäudes gelangen und muss gefahrlos abgeführt werden. Im Falle einer Gefahr muss der Maschinenraum unverzüglich verlassen werden können. Brennbare Materialien, ausgenommen Kältemittel und Öl für Wartungsarbeiten, dürfen in Maschinenräumen nicht gelagert werden. Die Luftzufuhr zu Verbrennungsmaschinen, Heizkesseln oder Drucklufterzeugern muss so vorgesehen werden, dass kein Kältemittel angesaugt wird. Zum Abschalten der Kälteanlage ist außerhalb des Maschinenraums und in der Nähe seiner Tür eine Fernabschaltung vorzusehen. Für Maschinenräume von Kälteanlagen ist eine mechanische Lüftung vorzusehen. Diese Lüftung ist mit einer unabhängigen Notsteuerung außerhalb des Maschinenraums und in der Nähe seiner Tür auszurüsten (gemäß EN 378-3, 5.16). Nach außen führende Öffnungen dürfen nicht zu Flucht- und Rettungstreppen führen. Alle Rohrleitungen und Kanäle, die durch Wände, Decken und Böden von Maschinenräumen führen, müssen dicht sein. Geeignete Feuerlöschausrüstungen müssen vorhanden sein. Alarmeinrichtungen und Detektoren nach den Anforderungen gemäß EN 378-3, 7.ff und 8.ff müssen vorhanden sein. An allen Eingängen müssen Maschinenräume deutlich gekennzeichnet sein. Der Hinweis auf Zutrittsverbot für unbefugte Personen und Verbot von offenem Feuer und Rauchen muss vorhanden sein. Maschinenräume müssen so bemessen sein, dass eine leichte Aufstellung der kältetechnischen Komponenten gegeben ist. Es muss für Instandhaltung- und Wartungsarbeiten sowie zum ordnungsgemäßen Betreiben der Kälteanlage genug Platz vorhanden sein. Eine ausreichende Beleuchtung für den sicheren Betrieb muss vorhanden sein. Praktische Grenzwerte für Kältemittelkonzentrationen gemäß EN Der praktische Grenzwert für ein Kältemittel stellt den Wert der höchsten Konzentration in einem Personen- Aufenthaltsbereich, die noch keine die Flucht beeinträchtigenden Auswirkungen hat, dar. Dieser Wert wird für die Festlegung der maximalen Kältemittelfüllmenge des jeweiligen Kältemittels für einen bestimmten Anwendungsfall zugrunde gelegt. Der praktische Grenzwert dient der Berechnung der Kältemittelmenge die maximal in einen Personenaufenthaltsbereich gelangen darf, ohne dass Personen gefährdet werden. Berechnung der maximalen Füllmenge erfolgt gemäß EN Die Grenzwerte der hier aufgeführten Kältemittel sind in der Tabelle 1 auf Seite 2 dieses Leitfadens ersichtlich. 6 Rechtlicher Hinweis: Der vorliegende Leitfaden wurde mit großer Sorgfalt erstellt und stellt lediglich eine einfache Übersicht zum Regelwerk der EN378 (2012) dar. Er ist rechtlich unverbindlich. Alle Angaben ohne Gewähr, Haftung ausgeschlossen.

7 7

8 Regionalcenter München Hauptsitz Swegon Climate Systems Carl-von-Linde-Straße 25 D Garching-Hochbrück Tel. +49 (0) Regionalcenter Dortmund Hauptsitz Swegon Ventilation Systems Marie-Curie-Straße 7 D Bergkamen Tel. +49 (0) Regionalcenter Stuttgart Waldburgstraße D Stuttgart Tel. +49 (0) Regionalcenter Frankfurt a.m. Nordendstraße 2 D Mörfelden-Walldorf Tel. +49 (0) Regionalcenter Düsseldorf Wiesenstraße 70A D Düsseldorf Tel. +49 (0) Regionalcenter Hannover Karl-Wiechert-Allee 1c D Hannover Tel. +49 (0) Regionalcenter Oldenburg Karl-Schiller-Str. 11 A D Hatten Tel. +49 (0) Regionalcenter Berlin Boyenstraße 41 D Berlin Tel. +49 (0) Swegon Climate Systems Germany GmbH Technische Änderungen und Irrtum vorbehalten. Der Inhalt entspricht dem Stand der Drucklegung. Systemlösungen für Raumklima CLIMATE - VENTILATION

News zur Revision der F-Gase-Verordnung

News zur Revision der F-Gase-Verordnung News zur Revision der F-Gase-Verordnung Das Plenum des Europäischen Parlaments hat am 12. März 2014 mit großer Mehrheit der Neufassung der F-Gas-Verordnung zugestimmt. Nach der Annahme durch den Europäischen

Mehr

Revision der F-Gas-Verordnung

Revision der F-Gas-Verordnung KLIMAhaus Klima- und Gebäudetechnik GmbH erstellt: Hamburg, 06.02.2015 KLIMAhaus Klima- und Gebäudetechnik GmbH - Ingenieure für TGA - Bahrenfelder Straße 255 22765 Hamburg Tel.: 040 399 255 0 Fax: 040

Mehr

Neues aus Brüssel! Wichtige Information bitte beachten!

Neues aus Brüssel! Wichtige Information bitte beachten! Neues aus Brüssel! Informationen zur neuen F-Gas-Verordnung (EU) Nr. 517/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase und zur Aufhebung der Verordnung

Mehr

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT Neue F-Gase Verordnung (EU) Nr. 517/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase und zur Aufhebung

Mehr

Die neue F-Gase Verordnung tritt ab dem 01. Januar 2015 in Kraft

Die neue F-Gase Verordnung tritt ab dem 01. Januar 2015 in Kraft Die neue F-Gase Verordnung tritt ab dem 01. Januar 2015 in Kraft Die EG-VO 517-2014 über teilfluorierte Treibhausgase hebt die Verordnung Nr. 842/2006 auf. Im Folgenden erfahren Sie, welche praktischen

Mehr

Notwendigkeit Umweltschutz

Notwendigkeit Umweltschutz F: 1 Notwendigkeit Umweltschutz Temperaturverlauf in Deutschland 1881 2014 (Szenarien -2100) 2014 wärmstes Jahr seit der Aufzeichnung, Ø 10,3 C, 2,1 K wärmer als das langjährige Mittel (Normalwert) Quelle:

Mehr

F-Gase-Verordnung und Kältemittelsituation Europa

F-Gase-Verordnung und Kältemittelsituation Europa SUISSE FRIO / Schweizer Kälte Forum 2013 F-Gase-Verordnung und Marcus Höpfl, 21.11.2013 1 Agenda 1. F-Gase Verordnung Bestehende +2006 2. F-Gase Verordnung Überarbeitung. Warum? 3. Ziel 4. Stufenplan der

Mehr

Effizienter Einsatz von Gewerbekälteanlagen und die F-Gase-Verordnung

Effizienter Einsatz von Gewerbekälteanlagen und die F-Gase-Verordnung Effizienter Einsatz von Gewerbekälteanlagen und die F-Gase-Verordnung M. Eng. Martin Cyrus 28.01.2014 Vortrag zum Effizienz Forum Wirtschaft 1 Übersicht 1. Kurze Vorstellung Ing.-Büro Genesis 2. Effiziente

Mehr

Bereit für die Zukunft!

Bereit für die Zukunft! Bereit für die Zukunft! Seit dem 1. Januar 2015 gilt die neue Verordnung (EU) Nr. 517/2014 über fluorierte Treibhausgase. Sie ersetzt die alte Verordnung (EU) Nr. 842/2006. Ein zentraler Punkt der neuen

Mehr

Die neue F-Gas-Verordnung (EU) Nr. 517/2014

Die neue F-Gas-Verordnung (EU) Nr. 517/2014 Die neue F-Gas-Verordnung (EU) Nr. 517/2014 Ihre Bedeutung für Betreiber, Planer und Hersteller Elisabeth Munzert BMUB - IG II 1 5. Runder Tisch, 9.9.2015, Berlin 1 Ziele Umsetzung der EU-Klimaziele im

Mehr

Klima Kaelte Kopp Event 2015

Klima Kaelte Kopp Event 2015 Klima Kaelte Kopp Event 2015 Thema: Energieeffizienz in Kälteanlagen Wichtigkeit: Energieeffizienz ist eines der sieben wichtigen Themen im Rahmen der Energiewende in der Schweiz (CH). Fokus: Energieverbrauch

Mehr

Logbuch für Kälteanlagen

Logbuch für Kälteanlagen LIVING ENVIRONMENT SYSTEMS Logbuch für Kälteanlagen gemäß Verordnung (EU) Nr. 517/2014 Für die Produkte von: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Aufzeichnungen über Dichtheitsprüfungen, Wartungen sowie verwendete

Mehr

FAQ s F-Gase ALLGEMEIN

FAQ s F-Gase ALLGEMEIN Am 1. Januar 2015 ist die Verordnung (EU) Nr. 517/2014, auch bekannt als F-Gas-Verordnung, europaweit in Kraft getreten. Unsere Klimakammern nutzen Gase, welche dieser Verordnung unterliegen. Dieses FAQ-Papier

Mehr

Kältemittel gesetzliche Pflichten

Kältemittel gesetzliche Pflichten Kältemittel gesetzliche Pflichten 14.11.2016 Referat 5/03 Chemie und Umwelttechnik Mag. Thomas Weigel Gesetzliche Grundlagen Wärmepumpen enthalten Kältemittel und fallen daher unter folgende Bestimmungen:

Mehr

KUNDENINFORMATION. KÄLTEMITTEL richtig gewählt? Inhalte der Informationsbroschüre

KUNDENINFORMATION. KÄLTEMITTEL richtig gewählt? Inhalte der Informationsbroschüre KUNDENINFORMATION KÄLTEMITTEL richtig gewählt? Diese Informationsbroschüre dient als Entscheidungshilfe, um für jeden Anwendungsfall das am besten geeignete Kältemittel zu finden. Die Zusammenfassung geht

Mehr

Kältemittelsituation gestern, heute und morgen

Kältemittelsituation gestern, heute und morgen Kältemittelsituation gestern, heute und morgen Referent: Dipl.-Ing. Thorsten Lerch Bundesfachschule Kälte-Klima-Technik Bruno-Dressler-Straße 14 63477 Maintal Tel.: (06109) / 69 54 0 E-Mail: bfs@bfs-kaelte-klima.de

Mehr

Zukunft der Kältemittel Stand 2014

Zukunft der Kältemittel Stand 2014 Kurzinfo Zukunft der Kältemittel Stand 2014 F-Gase-Verordnung 517/2014 Dipl.-Ing. (FH) Roland Becker Neu: Verwendung von CO 2 -Äquivalenten Bisher: Angabe absoluter Kältemittel-Mengen Künftig: Angabe von

Mehr

Neue EU-Regelung zur effektiven Senkung klimaschädlicher fluorierter Gase

Neue EU-Regelung zur effektiven Senkung klimaschädlicher fluorierter Gase Kundeninformation 1/15 CKAGmbH Gutenbergstraße 3 86836 Untermeitingen Telefon 08234 7067-502 www.eka-kaeltetechnik.de F-Gase-Verordnung Neue EU-Regelung zur effektiven Senkung klimaschädlicher fluorierter

Mehr

Neue EU-Regelung zur effektiven Senkung klimaschädlicher fluorierter Gase

Neue EU-Regelung zur effektiven Senkung klimaschädlicher fluorierter Gase Kundeninformation 1/15 CKAGmbH Gutenbergstraße 3 86836 Untermeitingen Telefon 08232 903244 www.eka-kaeltetechnik.de F-Gase-Verordnung Neue EU-Regelung zur effektiven Senkung klimaschädlicher fluorierter

Mehr

Neue F-Gase Verordnung - was ändert sich für Betreiber von Kälte- und Klimaanlagen?

Neue F-Gase Verordnung - was ändert sich für Betreiber von Kälte- und Klimaanlagen? Neue F-Gase Verordnung - was ändert sich für Betreiber von Kälte- und Klimaanlagen? Dipl.-Kfm. Volker Hudetz Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e. V., Bonn Frankfurt, 24.03.2015 Allgemeine Übersicht

Mehr

Übersicht Revision F-Gase-Verordnung

Übersicht Revision F-Gase-Verordnung Übersicht Revision F-Gase-Verordnung Historie Kältemittel und Verordnungen H-FKW 1992 Produktion von R 404A beginnt (Du Pont) Gewerbekälte 1997 Kyoto-Protokoll 2006 F-Gase Verordnung 05.06 2014 F-Gase

Mehr

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Die funktionsgeprüfte Öl-Rückhaltung Technische Anlagen, wie beispielsweise Klima-, Kälteaggregate und Wärmepumpen haben, um einen technisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,

Mehr

Datacenter Klimatisierung. Entscheidungskriterien zur Auswahl der Kälteerzeugung. Die gesetzliche Verordnung. Empfehlungen

Datacenter Klimatisierung. Entscheidungskriterien zur Auswahl der Kälteerzeugung. Die gesetzliche Verordnung. Empfehlungen Walter Meier Datacenter Klimatisierung Entscheidungskriterien zur Auswahl der Kälteerzeugung I II III Die gesetzliche Verordnung Normen Empfehlungen R. Dumortier Ing Kältetechnik/ Klimakälte Zertifizierter

Mehr

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung 2015 TRANSFRIGOROUTE DEUTSCHLAND (TD) e.v. Verband für temperaturgeführte Transportlogistik und die Kühlfahrzeugindustrie Saalfelden, 12. Juni 2015 Themen - Die F-Gas Verordnung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II 447. Verordnung: Verbote und Beschränkungen teilfluorierter

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr

Fragen und Antworten zur Verordnung (EG) Nr. 842/2006 über bestimmte fluorierte Treibhausgase (F-Gas-Verordnung)

Fragen und Antworten zur Verordnung (EG) Nr. 842/2006 über bestimmte fluorierte Treibhausgase (F-Gas-Verordnung) Fragen und Antworten zur Verordnung (EG) Nr. 842/2006 über bestimmte fluorierte Treibhausgase (F-Gas-Verordnung) Letzte Änderung: 13.02.2009 Überarbeitete 4. Fassung! (Stand: Februar 2009) Am 4.Juli 2006

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, 5.11.2014 L 318/5 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1191/2014 R KOMMISSION vom 30. Oktober 2014 zur Festlegung von Form und Art der Übermittlung der Berichte gemäß Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 517/2015

Mehr

Chemikalien - Ozon- und Klimaschutz. Verordnungen in D und EU

Chemikalien - Ozon- und Klimaschutz. Verordnungen in D und EU Chemikalien - Ozon- und Klimaschutz Verordnungen in D und EU Rainer Brinkmann Technischer Support und Schulungsleiter Industriekälte Das Unternehmen Johnson Controls Global diversifizierte Konzernbereiche:

Mehr

theoretische und praktische Sachkundeprüfung

theoretische und praktische Sachkundeprüfung Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen Zahlreiche Personen, die Anlagen mit fluorierten Treibhausgasen installieren, auf Dichtheit

Mehr

Mobile Split- & Monoblock-Klimageräte

Mobile Split- & Monoblock-Klimageräte Mobile Split- & Monoblock-Klimageräte Produktübersicht Gesamtlösungen für Raumklima Systemlösungen für Raumklima CLIMATE - VENTILATION Raumluft ist Lebensklima Die richtige Klimatisierung steigert die

Mehr

Änderung vom 7. November 2012 der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV)

Änderung vom 7. November 2012 der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) Änderung vom 7. November 2012 der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) Auszug Anhang 2.10 Kältemittel 1 Begriffe 4 Eine Anlage besteht aus einem oder mehreren Kühlkreisläufen, die ein und

Mehr

LOGBUCH. für Wärmepumpen. Betriebsanleitung. nach Verordnung (EU) 517/2014

LOGBUCH. für Wärmepumpen. Betriebsanleitung. nach Verordnung (EU) 517/2014 Betriebsanleitung Kältemittel Wartung, Kontrolle Typ Menge nachgefüllt* recycelt oder aufgearbeitet* Fach- /Recycling-Firma, Adresse, Zertifikationsnummer Kontroll-Ergebnis Datum Unterschrift, Stempel

Mehr

DIE NEUE F-GASE-VERORDNUNG 2014 INFORMATION UND ENTSCHEIDUNGSHILFE

DIE NEUE F-GASE-VERORDNUNG 2014 INFORMATION UND ENTSCHEIDUNGSHILFE Für Planer und für Betreiber von Großwärmepumpen, Kaltwassererzeugern und Druckluftkältetrocknern in Neu- und Bestandsanlagen Ein Service der Bearbeitungsstand: Mai 2016 Reduktionsplan für den Verbrauch

Mehr

Das Ziel der EU-Verordnung ist die Reduzierung der Emissionen bestimmter fluorierter Treibhausgase.

Das Ziel der EU-Verordnung ist die Reduzierung der Emissionen bestimmter fluorierter Treibhausgase. F-Gase-Verordnung (EG) Nr. 842/2006 Artikel 3 (Reduzierung der Emissionen) Seit dem 4. Juli 2007 müssen Betreiber (bzw. Eigentümer) ihre ortsfesten Kälte- und Klimaanlagen (und Wärmepumpen) regelmäßig

Mehr

Kältemittelsituation. Dr. Patrick Kreisl Referent Viessmann (Schweiz) AG Grosswärmepumpen. Viessmann Akademie. Viessmann Werke

Kältemittelsituation. Dr. Patrick Kreisl Referent Viessmann (Schweiz) AG Grosswärmepumpen. Viessmann Akademie. Viessmann Werke Seite 1 Kältemittelsituation Dr. Patrick Kreisl Referent Viessmann (Schweiz) AG Grosswärmepumpen Viessmann Akademie Seite 2 Agenda Motivation Wieso neue Kältemittel? Umwelt: Ozonschicht & Klima Rückblick:

Mehr

Mobile Luftentfeuchter

Mobile Luftentfeuchter Mobile Luftentfeuchter Produktübersicht Systemlösungen für Raumklima CLIMATE - VENTILATION Raumluft zum Wohlfühlen Das richtige Raumluftklima ist ein Stück Lebensqualität Gut für die Gesundheit Die Gesundheit

Mehr

LOGBUCH. für Wärmepumpen. recycelt oder aufgearbeitet* Fach- /Recycling-Firma, Adresse, Zertifikationsnummer Kontroll-Ergebnis Datum

LOGBUCH. für Wärmepumpen. recycelt oder aufgearbeitet* Fach- /Recycling-Firma, Adresse, Zertifikationsnummer Kontroll-Ergebnis Datum Typ Menge nachgefüllt* Kältemittel Wartung, Kontrolle recycelt oder aufgearbeitet* Fach- /Recycling-Firma, Adresse, Zertifikationsnummer Kontroll-Ergebnis Datum Unterschrift, Stempel LOGBUCH * zutreffendes

Mehr

R32. in Fragen und Antworten

R32. in Fragen und Antworten R32 in Fragen und Antworten Klimapedia Was sind Treibhausgase? Der Begriff Treibhausgas beschreibt die Gase (dabei kann es sich um unterschiedliche Gase handeln), die dafür verantwortlich sind, dass sich

Mehr

Treibhauseffekt. TREIBHAUSGAS- EMISSIONEN: Was führte zu ihren wesentlichsten Verringerungen?

Treibhauseffekt. TREIBHAUSGAS- EMISSIONEN: Was führte zu ihren wesentlichsten Verringerungen? Treibhauseffekt TREIBHAUSGAS- EMISSIONEN: Was führte zu ihren wesentlichsten Verringerungen? Der Ersatz von FCKW! mit einer Schlüsselrolle der teilfluorierten Kohlenwasserstoffe (HFKW) FCKW, wegen ihres

Mehr

1. Wie oft und an welchen Anlagen müssen nun Dichtheitskontrollen durchgeführt werden?

1. Wie oft und an welchen Anlagen müssen nun Dichtheitskontrollen durchgeführt werden? EG-VO 517-2014 Die neue F-Gase Verordnung wird ab 1.1.2015 in Kraft treten. Sie wird die noch bis zum 31.12.2014 gültige EG-VO 842-2006 ablösen. Die Branche wird sich auf viele Änderungen einstellen müssen

Mehr

Quo vadis Kältemittel? Synthetische Niedrig-GWP-Kältemittel versus natürliche Stoffe was ist in der Zukunft zu erwarten?

Quo vadis Kältemittel? Synthetische Niedrig-GWP-Kältemittel versus natürliche Stoffe was ist in der Zukunft zu erwarten? 1 Quo vadis Kältemittel? Synthetische Niedrig-GWP-Kältemittel versus natürliche Stoffe was ist in der Zukunft zu erwarten? Hermann Renz, Bitzer GmbH Vortrag anlässlich der Historikertagung 2015 Gemeinschaftsveranstaltung

Mehr

Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung

Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen Seit 5. Juli 2010 auch für Tätigkeiten an Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen verpflichtend!

Mehr

Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden:

Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden: Forschungsberichte Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden: FKT 1/91 (AiF-Nr.: 161 D) Untersuchungen von Schmierstoffen

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Exhibition Hall 1. Fachprogramm. Technical Programme

Exhibition Hall 1. Fachprogramm. Technical Programme Exhibition Hall 1 Fachprogramm Technical Programme 1 E DIN EN 378 Kälteanlagen und Wärmepumpen- Sicherheitstechnische und umweltrelevante Anforderungen Referent: Dipl.-Ing. Thorsten Lerch Bundesfachschule

Mehr

Der Umwelt zuliebe mit Schiessl umstellen!

Der Umwelt zuliebe mit Schiessl umstellen! Der Umwelt zuliebe mit Schiessl umstellen! Einsatz von alternativen Kältemitteln zur Umstellung oder Neukonzeption von Kälteanlagen Der in der aktuellen F-Gase Verordnung eingebettete Phase Down für die

Mehr

Personalsachkunde und Betriebszertifizierung gemäß Chemikalien-Klimaschutzverordnung

Personalsachkunde und Betriebszertifizierung gemäß Chemikalien-Klimaschutzverordnung Personalsachkunde und Betriebszertifizierung gemäß Chemikalien-Klimaschutzverordnung Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen Zahlreiche Personen, die Anlagen mit fluorierten Treibhausgasen

Mehr

Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1]

Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1] Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1] Ammoniak ist ein umweltneutrales Kältemittel mit guten globalen und mit weniger guten lokal wirkenden Umwelteigenschaften. Deshalb richtet sich

Mehr

WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 27. Sitzung KYOTO Forum 29.06.2006 BMLFUW

WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 27. Sitzung KYOTO Forum 29.06.2006 BMLFUW WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 1 Einführung Historie TEWI Lösungen 447. Verordnung EU 2 3 Kältemittelkreislauf und Hauptkomponenten Kondensator Verflüssiger Verdichter Kompressor Verdampfer

Mehr

Schutz vor Passivrauchen: Beispiel Schützenstube

Schutz vor Passivrauchen: Beispiel Schützenstube Schutz vor Passivrauchen: Beispiel Schützenstube Schutz vor Passivrauchen: Beispiel Schützenstube... 1 1. Gesetzliche Grundlagen... 2 1.1. Ausgewählte Artikel aus dem Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen...

Mehr

360 -Blick auf die Kältemittelsituation

360 -Blick auf die Kältemittelsituation auf die Kältemittelsituation Anforderungen an Kältanlagen in den nächsten 10 Jahren (Inspektionspflicht gem. F-Gase Verordnung) Einsatz und Weiterentwicklung von effizienten Techniken Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Aktuelle Gesetze und Verordnungen

Aktuelle Gesetze und Verordnungen Aktuelle Gesetze und Verordnungen Cofely Refrigeration Manfred Hofmann dka VORSCHRIFTEN AUF EG/EU UND NATIONALER EBENE...... sind für alle BETREIBER von Kälteanlagen bindend! COFELY REFRIGERATION GMBH

Mehr

ÄNDERUNGSANTRÄGE 320 415

ÄNDERUNGSANTRÄGE 320 415 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 5.4.2013 2012/0305(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 320 415 Entwurf eines Berichts Bas Eickhout (PE506.101v01-00)

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Wartung und F-Gas Prüfung

Wartung und F-Gas Prüfung und F-Gas Prüfung Um einen zuverlässigen Betrieb des Temperiergerätes zu gewährleisten wird eine regelmäßige Wartung empfohlen. Somit können plötzlich auftretende Ausfälle verringert und Energiekosten

Mehr

Die nächste Generation der Kältemittel Welche Optionen hat Europa? Otto Oberhumer Konsulent

Die nächste Generation der Kältemittel Welche Optionen hat Europa? Otto Oberhumer Konsulent Die nächste Generation der Kältemittel Welche Optionen hat Europa? Otto Oberhumer Konsulent Agenda Warum sind die F-Gase ein politisches Schwergewicht? Warum verwenden wir F-Gase wie R410A, R404A, R134a,

Mehr

EU-VERORDNUNG NR. 842/2006 ÜBER BESTIMMTE FLUORIERTE TREIBHAUSGASE FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

EU-VERORDNUNG NR. 842/2006 ÜBER BESTIMMTE FLUORIERTE TREIBHAUSGASE FREQUENTLY ASKED QUESTIONS FGK STATUS-REP RT 11 EU-VERORDNUNG NR. 842/2006 ÜBER BESTIMMTE FLUORIERTE TREIBHAUSGASE FREQUENTLY ASKED QUESTIONS February 2007 EUROPEAN PARTNERSHIP FOR ENERGY AND THE ENVIRONMENT (EPEE) Rue du Luxembourg

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung

Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen Seit 5. Juli 2010 auch für Tätigkeiten an Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen verpflichtend!

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Wichtige Beschränkungen/ Verbote HFKWs Stand Dezember 2015

Wichtige Beschränkungen/ Verbote HFKWs Stand Dezember 2015 Die Verordnung (EU) Nr. 517/2014 vom 16.04.2014 regelt u.a. Verbote des Inverkehrbringens von Gemischen und Erzeugnissen, fluorierte Treibhausgase enthalten. Sie hat die bisherige Verordnung (EG) Nr. 842/2006

Mehr

Fachgespräch Erdwärmenutzung Idstein 17. August 2011

Fachgespräch Erdwärmenutzung Idstein 17. August 2011 Fachgespräch Erdwärmenutzung Idstein 17. August 2011 TÜV Hessen, Darmstadt Peter Nischwitz, 06151/600-604 www.tuev-hessen.de TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH l TÜV SÜD AG / Land Hessen IS-17.08.2011

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE AUFSTELLUNG VON KÄLTEMASCHINEN. ALLES HAT SEINEN PLATZ.

LEITFADEN FÜR DIE AUFSTELLUNG VON KÄLTEMASCHINEN. ALLES HAT SEINEN PLATZ. LEITFADEN FÜR DIE AUFSTELLUNG VON KÄLTEMASCHINEN. ALLES HAT SEINEN PLATZ. VORWORT Aufstellung von Flüssigkeitskühlsätzen Anforderungen aus der EN 378 INHALTSVERZEICHNIS 1 Leitfaden für die Aufstellung

Mehr

F-Gase. weitere Reduzierung der Erderwärmung. Treibhauseffekt HFK W KOHLENDIOXID, N 2 O, ME THAN

F-Gase. weitere Reduzierung der Erderwärmung. Treibhauseffekt HFK W KOHLENDIOXID, N 2 O, ME THAN F-Gase weitere Reduzierung der Erderwärmung Treibhauseffekt KOHLENDIOXID, N 2 O, ME THAN HFK W F-Gase sind weit verbreitet... Die Familie der F-Gase (*) umfasst teilfluorierte Kohlenwasserstoffe (HFKW),

Mehr

Heating and cooling is your life and our mission die neue f-gase verordnung

Heating and cooling is your life and our mission die neue f-gase verordnung Für Energieeffizienz und den verantwortungsbewussten Umgang mit Kältemitteln Heating and cooling is your life and our mission die neue f-gase verordnung Einleitung EPEE The European Partnership for Energy

Mehr

Logbuch für Wärmepumpen. Ergänzungen zur Bedienungsanleitung nach Verordnung (EU) Nr. 517/2014. Leben voller Energie.

Logbuch für Wärmepumpen. Ergänzungen zur Bedienungsanleitung nach Verordnung (EU) Nr. 517/2014. Leben voller Energie. Energiesysteme Logbuch für Wärmepumpen Ergänzungen zur Bedienungsanleitung nach Verordnung (EU) Nr. 517/2014 Leben voller Energie 83019900eDE - 1611 Inhalt Allgemeines Hinweise zur Verwendung des Logbuches

Mehr

Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen (Passivrauchschutzverordnung, PRSV)

Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen (Passivrauchschutzverordnung, PRSV) Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen (Passivrauchschutzverordnung, PRSV) vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 2 Absatz 3 und 6 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 3. Oktober 2008

Mehr

VDKF-LEC-Software Leakage & Energy Control Das Dienstleistungspaket für den Kälteanlagenbauer Teil 1: Einführung und Nutzen

VDKF-LEC-Software Leakage & Energy Control Das Dienstleistungspaket für den Kälteanlagenbauer Teil 1: Einführung und Nutzen VDKF-LEC-Software Leakage & Energy Control Das Dienstleistungspaket für den Kälteanlagenbauer Teil 1: Einführung und Nutzen FCKW als Ursache für das Ozonloch Bereits seit Anfang der 1980er Jahre tritt

Mehr

Die Wahl des richtigen Kältemittels Aspekte der Öko-Effizienz

Die Wahl des richtigen Kältemittels Aspekte der Öko-Effizienz WS1: Kältemitteleinsatz und Energieeffizienz Die Wahl des richtigen Kältemittels Aspekte der Öko-Effizienz Dr.- Ing. Rainer M. Jakobs DMJ Beratung Breuberg Folie 1 29.09.2009 Jakobs Märkte für die Kältetechnik

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Zertifizierung von Unternehmen

Zertifizierung von Unternehmen LAND BRANDENBURG Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit Zertifizierung von Unternehmen nach 6 der Chemikalien-Klimaschutzverordnung (ChemKlimaschutzV), die Einrichtungen nach Artikel

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

Für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme sollte geschultes Fachpersonal eingesetzt werden. scha-de, 04.07.2007. scha-de, 04.07.

Für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme sollte geschultes Fachpersonal eingesetzt werden. scha-de, 04.07.2007. scha-de, 04.07. Einschränkung der betrieblichen Sicherheit durch mangelhafte und nicht weisungsgemäße Instandhaltung am Beispiel von Sicherheitsarmaturen für Explosionsgefährdete Anlagen 1 Störfälle und betriebliche Schadensfälle

Mehr

Logbuch für Kälteanlagen

Logbuch für Kälteanlagen gemäß VO (EG) 517/2014 (F-Gase-Verordnung), VO (EG) Nr. 1005/2009 (über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen), EN 378-4 Abschn. 4.3 Betrieb/Wartung EN 378-2 (08/2012) Art. 6.4.3.5, VO (EG) 303/2008

Mehr

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 14.6.2006 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 161/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 842/2006 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. Mai 2006 über bestimmte fluorierte

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 20.5.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/195 VERORDNUNG (EU) Nr. 517/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase und zur Aufhebung der Verordnung

Mehr

Chemikalien-Klimaschutz-Verordnung: Neue Bescheinigungen werden als Voraussetzung für die Arbeit mit fluorierten Treibhausgasen gefordert

Chemikalien-Klimaschutz-Verordnung: Neue Bescheinigungen werden als Voraussetzung für die Arbeit mit fluorierten Treibhausgasen gefordert IHK-Merkblatt Stand: 15.08.2008 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Bedeutung und Auswirkungen der Eu-F-Gas- und der Deutschen Chemikalien- Klimaschutz-Verordnung

Bedeutung und Auswirkungen der Eu-F-Gas- und der Deutschen Chemikalien- Klimaschutz-Verordnung Bedeutung und Auswirkungen der Eu-F-Gas- und der Deutschen Chemikalien- Klimaschutz-Verordnung Dr.- Ing. Rainer M. Jakobs DMJ Beratung Kreuzfeldstr. 10a D-64747 Breuberg Dr.Rainer.Jakobs@t-online.de Mitglied

Mehr

Departement für Physik

Departement für Physik Inhaltsverzeichnis 10.1 Grundsätze 10.2 Zuständige Personen 10.3 Laserklassen 10.4 Kennzeichnung von Laserräumen und Lasern 10.5 Schutzmassnahmen in Laserbereichen der Klassen 3 und 4 10.6 Augenschutz

Mehr

Logbuch für Kälteanlagen

Logbuch für Kälteanlagen gemäß VO (EG) Nr. 517/2014 (F-Gase-Verordnung), VO (EG) Nr. 1005/2009 (über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen), EN 378-4 Abschn. 4.3 Betrieb/Wartung EN 378-2 (08/2012) Art. 6.4.3.5, VO (EG)

Mehr

Neubewertung von F-Gasen für die CO 2 -

Neubewertung von F-Gasen für die CO 2 - Neubewertung von -Gasen für die CO 2 - Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Reduktionen Dritte Grundlagen, Ebene Neuerungen, Handlungsbedarf Vierte Ebene ünfte Ebene TRIGONplan GmbH

Mehr

Nationale und Europäische Leckanzeigetechnik

Nationale und Europäische Leckanzeigetechnik 4 bar 1 4 4 4 4 b ar b ar 1 1 bar 1 bar 1 3 Nationale und Europäische Leckanzeigetechnik Über- und Unterdruckleckanzeigesysteme für doppelwandige Behälter und Rohrleitungen gemäß deutscher Gesetzgebung

Mehr

Die neue EU-F-Gas-Verordnung. 28. März 2014 UBA Symposium Sindelfingen 1

Die neue EU-F-Gas-Verordnung. 28. März 2014 UBA Symposium Sindelfingen 1 Die neue EU-F-Gas-Verordnung 28. März 2014 UBA Symposium Sindelfingen 1 Überblick 1. Ziele der VO / Stand des Verfahrens 2. Quotensystem / Phase-down 3. Betreiberpflichten 4. Pflichten für Unternehmen,

Mehr

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie

Mehr

Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Relevante Neuerungen

Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Relevante Neuerungen Kraftfahrzeug-Klimaanlagen Relevante Neuerungen Relevante Informationen für die Kfz-Betriebe im Zusammenhang mit Kraftfahrzeug-Klimaanlagen DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE Zentralverband Kraftfahrzeug-Klimaanlagen

Mehr

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem CO 2 CONTROL Gaswarnsystem Rechtliche Vorgaben wie Vorschriften, Regeln und Informationen in Bezug auf die allgemeine Absicherung von Räumen gegen Unfälle/ Gefährdung durch CO 2. Diese Betrachtung richtet

Mehr

Leitfaden zur Umsetzung rechtlicher Anforderungen beim Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen

Leitfaden zur Umsetzung rechtlicher Anforderungen beim Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen FACHVERBAND GEBÄUDE-KLIMA e. V. Leitfaden zur Umsetzung rechtlicher Anforderungen beim Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen Stand: Februar 2012 2. Auflage Leitfaden zur Umsetzung rechtlicher Anforderungen

Mehr

Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung. Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen

Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung. Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen Die Sachkunde nach der Chemikalien-Klimaschutzverordnung Neue Pflichten für den Umgang mit fluorierten Treibhausgasen 02 Zahlreiche Personen, die Anlagen mit fluorierten Treibhausgasen installieren, auf

Mehr

EnEV 2013... Ausblick 2014

EnEV 2013... Ausblick 2014 2013 JAHRESFACHTAGUNG 24. Mai 2013 EnEV 2013... Ausblick 2014 Eckhard Zink Das Wichtigste zuerst! In 5 bis 6 Jahren dürfen Gebäude keine Energie mehr verbrauchen! ab 31.12.2020 alle neuen Gebäude: Niedrigstenergiegebäude

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2005. Richtlinie Arbeiten und Verhalten in Sicherheitszonen

Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2005. Richtlinie Arbeiten und Verhalten in Sicherheitszonen Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2005 LINZ STROM GmbH Richtlinie Arbeiten und Verhalten in Sicherheitszonen Öffentlich 1 / 6 Version 2.0 15.12.2009 ISMS Richtlinie Arbeiten

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Anforderungen an die oberirdische Lagerung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) bis 1000 l bzw. kg in geschlossenen Räumen

Anforderungen an die oberirdische Lagerung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) bis 1000 l bzw. kg in geschlossenen Räumen Bayerisches Landesamt für Umwelt Information Anforderungen an die oberirdische Lagerung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) bis 1000 l bzw. kg 1 Allgemeines Bei der Lagerung von PSM sind die Vorschriften des

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

R-32. Das Kältemittel der nächsten Generation für Klimaanlagen und Wärmepumpen

R-32. Das Kältemittel der nächsten Generation für Klimaanlagen und Wärmepumpen R-32 Das Kältemittel der nächsten Generation für Klimaanlagen und Wärmepumpen Daikin ist weltweit das erste Unternehmen, das Wärmepumpen und Klimaanlagen mit R-32 eingeführt hat. Dieses Kältemittel hat

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr