Universität Trier. Übungsaufgabe. Management von Softwareprojekten Case 4a. Jürgen Schneider. Dr. Axel Kalenborn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Trier. Übungsaufgabe. Management von Softwareprojekten Case 4a. Jürgen Schneider. Dr. Axel Kalenborn"

Transkript

1 Universität Trier Fachbereich IV Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Übungsaufgabe Titel: Management von Softwareprojekten Case 4a Übungsleiter: Jürgen Schneider Vorlesung: Dr. Axel Kalenborn Vorgelegt am: von Sebastian Dieterle Aylin Sahin

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II 1 Einleitung Spezialisierung Bedeutung V-Modell Scrum Projekt Koordination Bedeutung V-Modell Scrum Projekt Konfiguration Bedeutung V-Modell Scrum Projekt Delegation Bedeutung V-Modell Scrum Projekt Formalisierung Bedeutung V-Modell... 8 II

3 6.3 Scrum Projekt Zusammenfassung... 9 Quellenverzeichnis III

4 1 Einleitung Im Folgenden werden gemäß der Aufgabenstellung 1 die einzelnen Strukturdimensionen Spezialisierung, Koordination, Konfiguration, Delegation und Formalisierung betrachtet und auf die einzelnen Vorgehensmodelle, die in den vorherigen Lösungen zu den Übungsaufgaben ausgewählt wurden, sowie auf das Projekt angewandt. Ziel ist es, zu einer Entscheidung darüber zu gelangen, welches Vorgehensmodell sich am besten für die Umsetzung unseres Projekts mit einem stark innovativen Charakter eignet. 2 Spezialisierung 2.1 Bedeutung Die Tätigkeiten einer Organisation, die der Erfüllung ihrer wirtschaftlichen Ziele dienen, werden auf die einzelnen Stellen verteilt. Dies wird als Arbeitsteiligkeit bezeichnet. Unter Spezialisierung wird hierbei verstanden, dass die verschiedenen Stellen Aufgaben bearbeiten, die von unterschiedlicher Beschaffenheit sind. Mit einer Spezialisierung wird bezweckt eine höhere Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Die Einarbeitungszeit wird verkürzt. Einfache Tätigkeiten können von geringer qualifizierten Personen kostengünstiger durchgeführt werden. Die Geschicklichkeit und damit Qualität der Arbeit steigt beim Ausüben einer immer gleichen Aufgabe durch eine Stelle V-Modell Es gibt beim V-Modell die Tätigkeitsbereiche Projektmanagement, Konfigurationsmanagement, Qualitätssicherung und Softwareerstellung im engeren Sinne, die im Normal- 1 Sie kommen gerade aus einem Projektmeeting mit den Auftragnehmern. Diese haben Ihnen das V Modell als Vorgehensmodell für das Projekt präsentiert. Aufgrund des innovativen Charakters des Projekts halten Sie dieses Modell jedoch für ungeeignet. Insbesondere die Integration in die neu zu schaffende Organisation dieser Sparte erscheint Ihnen als ein schwieriger Punkt. Diskutieren Sie für dieses Projekt und die verschiedenen Vorgehensmodelle die Strukturdimensionen und deren Ausprägungen. Vergleichen Sie anhand der Ausprägungen die verschiedenen Modelle. Bereiten Sie eine Entscheidungsvorlage für die Verifikation des gewählten Vorgehensmodells auf. Management von Softwareprojekten Case 4a. 2 Vgl. Kieser, Alfred; Walgenbach, Peter (2007), S. 78 ff. 1

5 fall jeweils von unterschiedlichen Personen ausgeführt werden. Des Weiteren werden Aktivitäten in Teilaktivitäten zerlegt und wiederum arbeitsteilig erledigt. 3 Das bedeutet es findet eine Spezialisierung bzw. Arbeitsteilung statt, in dem Sinne, dass eine Person beispielsweise für das Programmieren eines Moduls (Softwareerstellung) und eine andere für das Projektmanagement zuständig ist. 2.3 Scrum Beim Scrum findet eine intensive Kooperation und Kommunikation des Auftraggebers und des Managements mit dem eigentlichen Entwicklungsteam statt, mit dem Ziel, den Entwicklungsprozess vor äußeren Störungen zu schützen. 4 Es ist also festzustellen, dass eine Arbeitsteilung in der Form erfolgt, dass bestimmte Aufgaben vom Auftraggeber übernommen werden. Diese Aufgabe besteht darin, alle vier Wochen in einem sogenannten Backlog noch nicht fertiggestellte Anforderungen nach Wichtigkeit zu priorisieren und festzulegen Projekt Da es sich um ein innovatives Projekt handelt zu dem noch keine Lösungen vorhanden sind 6, erscheint es besonders wahrscheinlich, dass im Laufe der Entwicklung noch unvorhergesehene Änderungen erforderlich sein werden, die am Anfang überhaupt nicht berücksichtigt wurden. Aus diesem Grund ist eine Einbeziehung des Kunden in die Entwicklung sinnvoll. Es findet also eine Arbeitsteilung in dem Sinne statt, dass der Kunde die Aufgabe übernimmt, die Anforderungen fortlaufend zu überprüfen. Auch das V-Modell kennt regelmäßige Besprechungen, die der fortlaufenden Kontrolle und Koordination des Projekts dienen 7. Des Weiteren wird beim Scrum-Modell voraus gesetzt, dass alle Teammitglieder im Rahmen eines Sprints alle Aufgaben bearbeiten können müssen. Dies erscheint jedoch unrealistisch, da nicht alle über eine entsprechende Qualifikation verfügen, sondern auf bestimmte Bereiche wie Qualitätssicherung spezialisiert sind. 8 Aus diesem Grund ist für unser Projekt das V-Modell vorzuziehen. 3 Vgl. Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995), S. 16 ff. 4 Vgl. Schweitzer, Raffael (2003), S Vgl. Coldewey, Jens (2003), S Vgl. Management von Softwareprojekten Case 2a, Lösung, S Vgl. Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995), S Vgl. Management von Softwareprojekten Case 3b, S. 9. 2

6 3 Koordination 3.1 Bedeutung Um eine Organisation mit hoher Spezialisierung zu koordinieren bedarf es einer größeren Anzahl an Koordinationsinstrumenten wie bei einem geringen Spezialisierungsgrad. Es gibt die folgenden Koordinationsinstrumente: Die persönliche Weisung, die Selbstabstimmung, die Programmierung sowie die Planung. Bei der persönlichen Weisung gibt die übergeordnete Stelle der untergebenen direkte Anweisungen. Bei der Selbstabstimmung tauschen sich Stellen direkt untereinander aus. Bei der Programmierung gibt es allgemeine Richtlinien nach denen die Stellen sich aufeinander abzustimmen haben. Bei der Planung erhalten die Stellen entsprechende Plandaten, die zu einer Koordination der Stellen führt V-Modell Beim V-Modell gibt es eine Steuerungsebene, die Gremien zur Kontrolle und Steuerung des Projekts bildet. Diese versuchen möglichst frühzeitig Schwierigkeiten zu erkennen und dagegen zu steuern. Dazu werden regelmäßig Besprechungen mit dem Auftraggeber, dem Projektleiter, der Leitung der Qualitätssicherung sowie der dem Projekt übergeordneten Stelle geführt. 10 Es gibt einen Regelungsteil, der vorschreibt, wie die Softwareentwicklung ablaufen soll und welche Aktivitäten wie durchgeführt werden sollen. Dies gilt auch für die Tätigkeiten der Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement und Projektmanagement. Es handelt sich dabei also um das Koordinationsinstrument der Programmierung. Des Weiteren gibt es beim V-Modell auch bereichsspezifische Regelungen, diese stellen eine Programmierung im Sinne der Organisationstheorie dar. Außerdem gibt es noch die Erläuterungen zu den einzelnen Produkten, die den genauen Inhalt definieren, der von einem Produkt gefordert wird Vgl. Kieser, Alfred (1998), S Vgl. Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995), S Vgl. ebenda, S. 21 f. 3

7 3.3 Scrum Anstelle einer umfangreichen Planung im Voraus, was die einzelnen Stellen zu tun haben, wird bei agilen Verfahren wie Scrum mehr Wert darauf gelegt, dass das Projekt änderbar bleibt. Es gibt hierfür so wenige Regeln wie möglich und dafür wird auf die Selbstorganisation gesetzt. Das heißt, die einzelnen Stellen arbeiten möglichst selbstständig und mit wenigen Vorgaben. 12 Allerdings sind tägliche Kurzmeetings sowie monatliche Sprints vorgesehen, wodurch ein Projektmanager die Selbstabstimmung der Mitglieder herbei führen kann Projekt Ist nun eher eine restriktive Form vorzuziehen, bei der die Koordinationsinstrumente der Programmierung und Planung zum Einsatz kommen, wie beim V-Modell oder eine freiere Form, bei der die Selbstabstimmung dominiert wie beim Scrum-Modell? Wieder davon ausgehend, dass wir noch nicht genau wissen, ob sich die Anforderungen noch verändern und da wir noch keine Erfahrungswerte haben, die zeigen wie ein solches Projekt umgesetzt werden soll, können wir die Entwicklung schwerlich dem Zufall überlassen, ob sich die Mitarbeiter richtig miteinander abstimmen. Da es beim V- Modell auch ein Steuerungsgremium gibt, das dazu dient frühzeitig Schwierigkeiten aufzudecken und ggf. die Regelungen zu ändern, an die die Mitarbeiter gebunden sind, ist im Bezug auf die Koordination dem V-Modell der Vorzug zu geben. 4 Konfiguration 4.1 Bedeutung Die Konfiguration beschreibt die äußere Form des Stellengefüges 14, die in Form eines Organigramms grafisch abgebildet werden kann. 15 Eine Organisation ist in Hierarchieebenen unterteilt, d.h., die Stellen haben in Bezug auf Entscheidungsbefugnisse und Status unterschiedliche Ränge innerhalb der Organisation inne. 16 Unter einer Lei- 12 Vgl. Coldewey, Jens (2003), S Vgl. ebenda, S Kieser, Alfred; Walgenbach, Peter (2007), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S

8 tungsspanne versteht man die Anzahl der einer durchschnittlichen Stelle untergeordneten Stellen. Diese beiden Dimensionen stehen in einer Beziehung: Je mehr Hierarchieebenen es gibt, desto geringer ist die Leitungsspanne und umgekehrt. 17 Des Weiteren sind noch Unterstützungsstellen von den Leitungsstellen abzugrenzen. Es handelt sich dabei um solche Stellen, die über keine eigene Weisungsbefugnis verfügen, sondern lediglich eine Leitungsstelle unterstützen bzw. beraten V-Modell Beim V-Modell werden bestimmte Rollen gebildet, die von Personen oder Abteilungen vertreten werden. Das sind für das Projektmanagement der Leiter, Stellvertreter und Assistent, der Leiter der Qualitätssicherung und das Qualitätssicherungsteam, der Leiter und Assistent des Konfigurationsmanagements sowie der Leiter und das Team für die Softwareerstellung. Regelmäßig vertritt jede Person für ein Projekt nur eine einzige Rolle. 19 Beim V-Modell gibt es also klare Aufgabenverteilungen und auch so etwas wie Hierarchien ( Leiter ) und Unterstützungsstellen in Form von Assistenten innerhalb des Projekts. Die konkrete Ausgestaltung erfolgt aber abhängig von den Erfahrungen und Fertigkeiten der Mitarbeiter, nicht von dem vorgegebenen organisatorischen Aufbau Scrum Beim Scrum gibt es nur wenige Hierarchieebenen. Die Rolle der Leitung des Teams übernimmt der Scrum-Master. Über ihm stehen noch der Auftraggeber und das Management. Aber projektintern übernimmt er die Verantwortung und Überwachung, leitet die täglichen Scrum-Meetings und greift bei Konflikten und Schwierigkeiten ein. Er nimmt also die oberste Hierarchieebene innerhalb des Projekts ein. Alle anderen Teammitglieder sind hierarchisch gleichgestellt und nicht wie typischerweise beim Projektmanagement, bei dem es viele kleine Projektleiter gibt. Das bedeutet für jedes einzelne 17 Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda. S Vgl. Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995), S. 158 f. 20 Vgl. ebenda, S

9 Teammitglied eine besondere Verantwortung die richtigen Entscheidungen zu treffen und sich mit den anderen Mitgliedern abzustimmen Projekt Unser Projekt ist ein mittelgroßes Projekt 22, das einen gewissen bürokratischen Aufbau in unterschiedliche Hierarchien, Bereiche und Unterstützungsstellen rechtfertigt. Der Scrum-Master steht sonst schnell auf verlorenem Posten, wenn er über keinen Assistenten wie beim V-Modell verfügt und zugleich noch für das Qualitätsmanagement, Konfigurationsmanagement zuständig ist. Aus diesem Grund ist im Hinblick auf die Konfiguration dem V-Modell der Vorzug zu geben. 5 Delegation 5.1 Bedeutung Delegation bedeutet, dass einzelne Stellen von ihren Vorgesetzten mit Verantwortlichkeiten und bestimmten Befugnissen ausgestattet werden, um Entscheidungen und Weisungen zu treffen. Sie erhalten damit die Berechtigung verbindlich Sachverhalte festzulegen und das Unternehmen diesbezüglich nach innen und/oder außen zu vertreten. Die Zahl der delegierten Entscheidungen ist demnach die Anzahl der Entscheidungen, die abgetreten werden. Partizipation bedeutet dagegen, dass eine Stelle Entscheidungen nicht alleine treffen darf, sondern noch weitere Stellen in die Entscheidung einbeziehen muss. Diese haben entweder ein Recht ihre Meinung zu äußern, bevor eine Entscheidung getroffen werden darf, mitzuentscheiden oder verfügen gar über ein Vetorecht V-Modell Der Projektmanager plant und verwaltet Änderungen auf Grundlage von Änderungsaufträgen, in denen die verantwortliche Person für den Änderungsvorschlag genannt werden muss. Kommt es beim Projekt, das mittels V-Modell realisiert wird, zu Konflikten in Bezug auf die Entscheidung über eine Änderung, dann muss die Entscheidung der 21 Vgl Schweitzer, Raffael (2003), S Vgl. Management von Softwareprojekten Case 3a, Lösung, S Vgl. Kieser, Alfred; Walgenbach, Peter (2007), S. 163 ff. 6

10 übergeordneten Stelle vorgelegt werden. 24 Es liegt hier also eine Form der Partizipation vor. 5.3 Scrum Beim Scrum-Modell wird eine große Anzahl an Entscheidungen auf der untersten hierarchischen Ebene gefällt, also im operativen Geschäft. Dies bedeutet, dass das Management seinen Mitarbeitern ein besonderes Vertrauen entgegen bringen muss. Die Mitarbeiter müssen im Gegenzug bereit sein diese höhere Verantwortung zu tragen. Diese Delegation geht mit Chancen und Risiken für die Unternehmensleitung einher. Einmal im Monat findet ein Backlog-Meeting statt, an dem auch die Manager des Auftraggebers teilnehmen. Darin wird die Umsetzung im Zeitraum des letzten Monats vorgestellt, die noch offenen Punkte werden im Backlog festgehalten Projekt Die Aufgaben, die im Rahmen des Projekts umgesetzt werden sollen, also eine Logistikschnittstelle bzw. ein Portal zum Gepäcktracking zu entwickeln, sind so noch nicht von der Konkurrenz umgesetzt worden. Es kann also nicht auf Erfahrungswerte aus der Vergangenheit zurück gegriffen werden. 26 Damit handelt es sich nicht um ein Routine- Projekt, bei dem die Mitarbeiter sowieso schon genau wissen was zu tun ist und nicht mehr intensiv gelenkt werden müssen. In dieser Konstellation wäre es besonders gefährlich den Mitarbeitern zu viele Freiräume zu lassen, Entscheidungen eigenständig zu treffen. Daher sollte die Delegation in den Händen der Projektleitung bleiben, dies ist beim V-Modell gegeben. Daher ist in Bezug auf die Delegation das V-Modell zu bevorzugen. 6 Formalisierung 6.1 Bedeutung Unter Formalisierung versteht man die Verwendung von schriftlich festgehaltenen Regeln zur Organisation, etwa in Form von Stellenbeschreibungen, Organigrammen 24 Vgl. Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995), S Vgl. Coldewey, Jens (2003), S. 48 f. 26 Vgl. Mangement von Softwareprojekten Case 1, Lösung, S. 4. 7

11 oder Handbüchern. 27 Man unterscheidet hierbei zwischen drei Dimensionen: Die Strukturformalisierung legt den Umfang fest, in dem diese Regeln schriftlich festgehalten werden. Es handelt sich hierbei also um eine schriftliche Fixierung der Punkte Spezialisierung, Konfiguration und Delegation. 28 Die Aktenmäßigkeit wird auch als Formalisierung des Informationsflusses bezeichnet. Sie legt fest in welchem Umfang die Kommunikation schriftlich zu erfolgen hat. Sie dient insbesondere der Kontrolle und vereinfacht den Austausch von Personal. Hierbei wird also die Menge der entstehenden Akten in Form von Papier und immer mehr auch in Datenbanken abgelegte Informationen verstanden. 29 Die Leistungsdokumentation ist ein schriftlicher Nachweis über erbrachte Leistungen von einzelnen Mitgliedern einer Organisation V-Modell Beim V-Modell werden verbindliche Regelungen in Bezug auf ein Projekt in einem Projekthandbuch festgehalten. Es existieren auch Werkzeuge, die ein computergestütztes Erstellen dieses Projekthandbuches ermöglichen und damit den Aufwand verringern. 31 Es findet eine Überwachung von Änderungen statt, indem diese auf einer Änderungsstatusliste erfasst und verfolgt werden. Des Weiteren werden alle Änderungen und diesbezüglichen Entscheidungen auf einer Bearbeitungsliste chronologisch festgehalten und in einer Computerdatenbank dokumentiert. 32 Es lässt sich also zusammengefasst sagen, dass die Formalisierung im V-Modell stark ausgeprägt ist. 6.3 Scrum Bei agilen Verfahren wie Scrum ist es wichtiger, eine gute und lauffähige Software zu entwickeln, als zu viel Wert auf eine ausführliche Dokumentation der geleisteten Arbeit zu legen, diese soll auf ein notwendiges Minimum beschränkt werden. Die Leistungsdokumentation ist damit nur gering ausgeprägt. 27 Vgl. Kieser, Alfred; Walgenbach, Peter (2007), S Vgl. ebenda, S. 170 ff. 29 Vgl. ebenda, S. 175 f. 30 Vgl. ebenda, S. 176 f. 31 Vgl. Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995), S. 168 f. 32 Vgl. ebenda, S. 158 f. 8

12 Es ist auch wichtiger, flexibel auf Änderungen reagieren zu können, als einen vorgefertigten Plan zu verfolgen. Das bedeutet, die Aufgaben werden nicht im Voraus im Detail schriftlich festgehalten, sondern ergeben sich im Rahmen der Ausführung. Da Regeln nur sehr selten schriftlich vorgegeben werden, ist die Strukturformalisierung nur schwach ausgebildet. Wichtiger ist beim Scrum stattdessen die mündliche Interaktion der Teammitglieder. Eine stark ausgeprägte Aktenmäßigkeit ist damit nicht charakteristisch für Scrum, da wenig Akten bzw. Dokumentationen entstehen Projekt Beim Vergleich der beiden Vorgehensmodelle in Bezug auf die Formalisierung fällt auf, dass es beim V-Modell wesentlich mehr Regeln gibt 34, die Leistungen zu dokumentieren und den Mitarbeitern vorzuschreiben, was sie tun müssen. Das Scrum-Modell zeichnet sich hingegen durch Einfachheit 35 statt umfangreiche Vorschriften aus. Da es sich bei unserem Projekt um eines mit einem besonders innovativen Charakter handelt, ist das Projekt besonders risikobehaftet, da es nicht möglich ist, auf Erfahrungswerte aus der Vergangenheit mit ähnlichen Projekten zurück zu greifen. Aus diesem Grund sollten weitere Risikoquellen minimiert und keine Experimente in Bezug auf die Formalisierung eingegangen werden. Daher ist das V-Modell als etabliertes Vorgehensmodell die bessere Wahl und die Dokumentation sollte nicht minimiert werden. 7 Zusammenfassung Wir sind bei den Strukturdimensionen Spezialisierung, Koordination, Konfiguration, Delegation und Formalisierung übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass das V-Modell die bessere Wahl ist, da es bewährt und ausgereift ist und dem Projekt eine gute organisatorische Struktur gibt. Dies bedeutet, dass wir mit dem V-Modell eine bessere Softwarequalität erreichen können und daher der Geschäftsleitung empfehlen, dieses einzusetzen. 33 Vgl. Coldewey, Jens (2003), S. 48 f. 34 Vgl. Munzert, Philipp (2008), S. 13 f. 35 Vgl. ebenda, S

13 Quellenverzeichnis Bröhl, Adolf-Peter; Dröschel, Wolfgang (1995) Das V-Modell Der Standard für die Softwareentwicklung mit Praxisleitfaden, 2. Aufl., München Coldewey, Jens (2003): Agile Entwicklung ein Überblick, in Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft Nr. 231, S , Kieser, Alfred (1998): Organisationstheorien, 3. Aufl., Stuttgart et. al Kieser, Alfred; Walgenbach, Peter (2007): Organisation, 5. Aufl., Stuttgart Munzert, Philipp (2008): Warum ist Scrum so erfolgreich? Scrum im Vergleich mit klassischen und agilen Vorgehensmodellen, Seminararbeit, Hochschule Karlsruhe, Online im Internet: URL: <http://www.philippmunzert.de/www/images/phm/seminar_scrum_ausarbeitung.pdf> (Abfrage: ). Schweitzer, Raffael (2003): Scrum eine agile Methode zur Software Entwicklung, Seminararbeit, Universität Zürich, Online im Internet: URL: <http://www.ifi.uzh.ch/req/courses/seminar_ws03/07_schweitzer_scrum_ausar beitung.pdf> (Abfrage: ). 10

Agile Vorgehensweisen Wandel im Management von IT-Projekten. Dr. Oliver Linssen

Agile Vorgehensweisen Wandel im Management von IT-Projekten. Dr. Oliver Linssen Agile Vorgehensweisen Wandel im Management von IT-Projekten Dr. Oliver Linssen Handout Worum es geht Wie verändert ein agiler Ansatz die Organisation? Was bedeutet das für das Projektmanagement? Toyota

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Agile Vorgehensmodelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Dr. Oliver Linssen

Agile Vorgehensmodelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Dr. Oliver Linssen Agile Vorgehensmodelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht Dr. Oliver Linssen Handout Von majestätischen Elefanten... 2 Quelle: Wikimedia Commons ... und flinken Erdmännchen 3 Quelle: Wikimedia Commons

Mehr

The big picture: Prince2 featuring SCRUM. Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011

The big picture: Prince2 featuring SCRUM. Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011 The big picture: Prince2 featuring SCRUM Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011 Agenda PRINCE2 Scrum Scrum = Framework für das Managen (komplexer) Projekte Page 2 Prinzipien von Scrum Transparenz

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Sequenzielle vs. agile Vorgehensmodelle. Martin Weller, Daniel Lauer, Ruben Reiser

Sequenzielle vs. agile Vorgehensmodelle. Martin Weller, Daniel Lauer, Ruben Reiser Sequenzielle vs. agile Vorgehensmodelle Martin Weller, Daniel Lauer, Ruben Reiser Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabenstellung 3 2. Einleitung 3 3. Das sequenzielle Vorgehensmodell am Beispiel des Wasserfallmodells

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten SCRUM Foundation MUSTERPRÜFUNG Closed Book, d.h. keine Hilfsmittel zulässig Dauer: 60 Minuten 30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten Beispiel für die Bewertung Annahme

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management

Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management Voraussetzungen für den integrierten IT-Betrieb INFORA GmbH Matthias Grusdat Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Software-Projekte Klassischerweise wird Software-Entwicklung in Projektform abgewickelt. Projekte kommen dabei zwischen einem Anbieter und einem Kunden zustande,

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Übersicht Kurze Situationsübersicht Diskussion Prozesse Challenges in der SW-Entwicklung Wie geht Scrum

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Agile Softwareentwicklung Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Inhalt 1. Klassische Entwicklungstechnik 2. Agile Entwicklungstechnik - Allgemeines 3. Agiles Manifest

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isql-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren - Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellung einer Lebenslaufakte Nicole Scheeren

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Agile Softwareentwicklung Scrum vs. Kanban

Agile Softwareentwicklung Scrum vs. Kanban Agile Softwareentwicklung Scrum vs. Kanban Betül AtIiay, Ganna Shulika, Merve Yarat Universität Salzburg 29. Jänner 2016 Atliay, Shulika, Yarat (Univ. Salzburg) Agile Softwareentwicklung. Scrum vs. Kanban

Mehr

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1.1 Aufbauorganisation Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1. Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation für die Entwicklung eines Unternehmens beurteilen; Anpassungen vornehmen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Führung von agilen verteilten Teams

Führung von agilen verteilten Teams Führung von agilen verteilten Teams Stefan Glase Ich stelle mich vor Stefan.Glase Solution Architect stefan.glase@opitz-consulting.com Twitter: @stefanglase 1 Manifest für Agile Softwareentwicklung Wir

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl Vortrag Führungsstile und Autoritäten Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003 von Matthias Hendler Sven Lehmann Benno Seidler Gliederung Einleitung Grundlagen der Führung Die Führungskraft Führungsgrundsätze

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung freigegeben Kontakt Angelika

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Das selbst organisierte und selbst motivierte Team Wunschvorstellung oder Realität? Ein Praxisbericht von Philipp Jahn

Das selbst organisierte und selbst motivierte Team Wunschvorstellung oder Realität? Ein Praxisbericht von Philipp Jahn Das selbst organisierte und selbst motivierte Team Wunschvorstellung oder Realität? Ein Praxisbericht von Philipp Jahn Fachgruppe IT Projektmanagement, Januar 2009 - Folie 1 Agenda Referent Philipp Jahn

Mehr

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Hochschule Furtwangen Robert-Gerwig-Platz 1 78120 Furtwangen E-Mail : Berkan.Kutlutuerk@hs-furtwangen.de Seite

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Anleitung A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Zweck der Informationssicherheitsorganisation...

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

Software Engineering. Organisation von Softwareentwicklungsprojekten

Software Engineering. Organisation von Softwareentwicklungsprojekten Software Engineering Organisation von Softwareentwicklungsprojekten Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte

Mehr

Agiles Requirements-Engineering

Agiles Requirements-Engineering Agiles Requirements- Engineering SEACON 2010 Marcus Winteroll oose GmbH Marcus Winteroll Berater und Trainer bei oose Thematische Schwerpunkte Agiles Projektmanagement Requirements-Engineering Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner Qualitätsmanagement Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved,

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

afca. - Handbuch 2015 1

afca. - Handbuch 2015 1 afca. - Handbuch 2015 1 Unsere wichtigsten Eigenheiten Wir entwickeln Software für und mit unseren Kunden. Der Code gehört dabei jederzeit dem Auftraggeber. Unsere neu entwickelten Features liefern wir

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Der Faktor Mensch in IT-Projekten

Der Faktor Mensch in IT-Projekten Der Faktor Mensch in IT-Projekten - Der Faktor Mensch in IT-Projekten Dr. Eberhard Huber Der Faktor Mensch in IT-Projekten - Der Faktor Mensch in IT-Projekten Motivation EinAusflug in die Psychologie und

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Markus Schramm compeople AG Frankfurt Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum kurz vorgestellt Bedeutung für agile Teams Kompetenzen und Zuständigkeiten Zusammenhang mit Softskills Transition Markus Schramm compeople AG 2 Individuen und

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı ZU KÖLN

Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı ZU KÖLN Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı UNIVERSITÄT ZU KÖLN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Systementwicklung Prof. Dr. Werner

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen Firmenportrait open4business GmbH open4business Softwareentwicklung für Unternehmen Wer sind Wer wir sind Kurzprofil Die open4business GmbH ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz

Mehr

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement)

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) 1. KPQM-Konzeption 2. KPQM-Grlagen 3. KPQM-Handbuch 4. KPQM-Qualitätsbericht 5. KPQM-Validierungsverfahren 6. KPQM-Zertifikat Seite 1 von 6 1. KPQM-Konzeption Bei dem

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr