Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 2310. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 30. 01. 2008. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU."

Transkript

1 14. Wahlperiode Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Verhindert der Krankenkassenbeitrag den Ausbau der Tagespflege? Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. bis zu welchem regelmäßigen monatlichen Gesamteinkommen eine kostenfreie Mitversicherung für Ehegatten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) möglich ist und ob es zutrifft, dass Einkünfte aus der Betreuung von Kindern im Rahmen der Tagespflege auf diese Einkommensgrenze in voller Höhe anzurechnen sind; 2. ob es zutrifft, dass im Falle des Überschreitens der Familienversicherungsgrenze von den Tageseltern bei einem Verbleib in der GKV ein freiwilliger GKV-Beitrag zu entrichten ist und wie sich die Mindestbemessungsgrundlage für diese freiwilligen Beiträge gem. 240 SGB V berechnet; 3. mit welchem monatlichen GKV-Durchschnittsbeitrag (Mindestsatz) unverheiratete und verheiratete Tageseltern zur Beitragszahlung herangezogen werden; 4. ob die Landesregierung und der Landesverband der Tageseltern die Ansicht teilen, dass die o. g. Regelung eines der wesentlichen Hemmnisse für Tageseltern darstellt, mehr als ein Kind zu betreuen; 5. ob und seit wann es in der GKV für alle Kassen gleich hohe Beiträge für Studierende (KVdS 236 SGB V) gibt, die einkommensunabhängig zu entrichten sind, ob sich ein solches Instrument nicht auch für die Tageseltern anbieten würde und ob und mit welchem Ergebnis sich die Sozial - ministerkonferenz am 15./16. November 2007 in Berlin mit der Frage der GKV-Beiträge befasst hat; Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter:

2 6. ob und unter welchen Umständen für Tageseltern Rentenversicherungspflicht gem. 2 SGB VI als selbstständig Tätige eintreten kann Hoffmann, Krueger, Rüeck, Pfisterer, Dr. Löffler CDU Begründung Der überwiegende Teil der Tagesmütter ist in der GKV familienversichert. Die Familienversicherung ( 10 SGB V) ist nicht mehr möglich, wenn der Angehörige (z. B. die Tagesmutter) ein Gesamteinkommen hat, das die maßgebende monatliche Einkommensgrenze übersteigt. Sofern diese Einkommensgrenze erreicht wird, wird ein Mindestbeitrag monatlich von der GKV erhoben. Die Entscheidung zur Aufnahme eines zweiten Tageskindes scheitert in sehr vielen Fällen an dieser Regelung, denn durch den GKV-Beitrag außerhalb der Familienversicherung wird die Ausweitung der Tagesmutterarbeit über ein Kind hinaus unattraktiv. Mit einer pauschalen Beitrags-Regelung analog der Krankenversicherung für Studierende wäre den Tageseltern geholfen und es wäre sogar mit Zusatzeinnahmen für die GKV zu rechnen. Stellungnahme Mit Schreiben vom 21. Februar 2008 Nr /14/2310 nimmt das Ministerium für Arbeit und Soziales zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. bis zu welchem regelmäßigen monatlichen Gesamteinkommen eine kostenfreie Mitversicherung für Ehegatten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) möglich ist und ob es zutrifft, dass Einkünfte aus der Betreuung von Kindern im Rahmen der Tagespflege auf diese Einkommensgrenze in voller Höhe anzurechnen sind; Nach 10 Abs. 1 SGB V können Familienangehörige dann beitragsfrei mitversichert sein, wenn sie nicht hauptberuflich selbstständig tätig sind und ihr regelmäßiges Gesamteinkommen im Monat 1/7 der monatlichen Bezugsgröße nach 18 SGB IV (dies entspricht für das Jahr , Euro) nicht überschreitet. Die monatliche Bezugsgröße nach 18 SGB IV wird jährlich entsprechend der Veränderung des Durchschnittsentgelts in der gesetzlichen Rentenversicherung im vorvergangenen Jahr angepasst. Für geringfügig abhängig Beschäftigte nach 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV, 8 a SGB IV beträgt das zulässige Gesamteinkommen abweichend davon 400, Euro im Monat. Wird bei einer geringfügig beschäftigten Tagespflegeperson die maßgebliche Einkommensgrenze (400, Euro monatlich) überschritten, entfällt die Möglichkeit zur beitragsfreien Mitversicherung und es tritt Versicherungspflicht ein. Für eine selbstständig tätige Tagespflegeperson ist eine differenzierte 2

3 Prüfung am Einzelfall notwendig. Eine beitragsfreie Mitversicherung ist zunächst nur möglich, wenn keine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit vorliegt. Von einer hauptberuflich selbstständigen Erwerbstätigkeit ist insbesondere auszugehen, wenn die daraus erzielten Einnahmen entscheidend zur Bestreitung des Lebensunterhalts beitragen und der zeitliche Umfang wenigstens 18 Wochenstunden in Anspruch nimmt. Maßgebend sind letztlich die tatsächlichen Verhältnisse, sodass im konkreten Einzelfall eine zeitlich umfang - reiche Tätigkeit mit nur geringem Einkommen ebenso als hauptberuflich angesehen werden kann, wie eine Tätigkeit mit geringem Zeitaufwand, deren wirtschaftlicher Ertrag aber die Haupteinnahmequelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts ist. Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben sich vor diesem Hintergrund darauf verständigt, dass bei Betreuung von bis zu fünf Kindern im Haushalt einer Tagespflegeperson von einer nicht hauptberuflich selbstständigen Tätigkeit ausgegangen werden kann (wenn nicht das Einkommen aus dieser Tätigkeit besonders hoch ist). Diese Vereinbarung stellt zwar lediglich eine Empfehlung dar und ist daher für die einzelne Krankenkasse nicht rechtlich bindend. Weit überwiegend verfahren die Krankenkassen allerdings ent - sprechend der Empfehlungen ihrer Spitzenorganisationen. Kommt man nach den Maßgaben der Spitzenverbände der Krankenkassen oder nach dezidierter Prüfung im Einzelfall dazu, dass eine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit nicht vorliegt, ist die beitragsfreie Mitversicherung möglich, solange das Gesamteinkommen der Pflegeperson die jeweils maßgebliche Einkommensgrenze (2008: 355, Euro monatlich) nicht überschreitet. Unter dem Gesamteinkommen versteht man gemäß 16 SGB IV die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts; es umfasst insbesondere das Arbeitsentgelt (aus nicht selbstständiger Tätigkeit) und das Arbeitseinkommen (aus selbstständiger Tätigkeit), aber auch Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb, aus Kapitalvermögen (oberhalb des Sparerfreibetrags), aus Vermietung und Verpachtung sowie sonstige Einkünfte im Sinne des 22 Einkommensteuergesetz. Die Summe der Einkünfte ist nicht identisch mit den steuerrechtlichen Begriffen Gesamtbetrag der Einkünfte, Einkommen und zu versteuerndes Einkommen. Nicht abzuziehen sind bei der Ermittlung des Gesamteinkommens daher insbesondere der Altersentlastungsbetrag, der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder Kinderfreibeträge. Werbungskosten (für selbstständig Tätige: Betriebskosten) können demgegenüber allerdings in Abzug gebracht werden. Entsprechend dieser Maßgaben ist es zutreffend, dass grundsätzlich alle Einkünfte aus der Betreuung von Kindern im Rahmen der Tagespflege (abzüglich eventueller Werbungs-/Betriebskosten) auf die jeweils einschlägige Einkommensgrenze anzurechnen sind. Eine Besonderheit gilt allerdings noch in Zusammenhang mit dem an Tagespflegepersonen aus öffentlichen Mitteln gezahlten Betreuungsentgelt/Pflege - geld nach 23 Abs. 2 SGB VIII. Dieses stellt unter bestimmten Voraussetzungen (auf Dauer angelegte Pflege, keine erwerbsmäßige Tätigkeit = bis zu fünf Kinder) eine steuerfreie Einnahme nach 3 Nr. 11 Einkommensteuergesetz (EStG) dar, die nicht zum Gesamteinkommen gerechnet wird und somit für die Frage der Fortführung der Familienversicherung ohne Bedeutung bleibt. 3

4 Bezüglich Letzterem sowie zu den gesamten steuerrechtlichen Ausführungen wird auch auf das Schaubild in Anlage 1 verwiesen. Insgesamt ist zu konstatieren, dass hier enge Verknüpfungen zwischen dem Steuerrecht und dem Sozialversicherungsrecht bestehen, sodass es entscheidend auf die Verhältnisse im Einzelfall ankommt und allgemeingültige Aussagen nur schwer zu treffen sind. 2. ob es zutrifft, dass im Falle des Überschreitens der Familienversicherungsgrenze von den Tageseltern bei einem Verbleib in der GKV ein freiwilliger GKV-Beitrag zu entrichten ist und wie sich die Mindestbemessungsgrundlage für diese freiwilligen Beiträge gem. 240 SGB V berechnet; 3. mit welchem monatlichen GKV-Durchschnittsbeitrag (Mindestsatz) unverheiratete und verheiratete Tageseltern zur Beitragszahlung herangezogen werden; Auch hier ist eine differenzierte Betrachtung nötig. Für (geringfügig) abhängig Beschäftigte, die die maßgebliche Einkommensgrenze übersteigen, tritt Versicherungspflicht ein. Die diesbezüglichen Beiträge ergeben sich aus dem beitragspflichtigen Entgelt und dem Beitragssatz der jeweiligen Krankenkasse. Im Jahr 2007 betrug der durchschnittliche allgemeine Beitragssatz 13,9 Prozent; hinzu kommt ein gesetzlicher Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, der vom versicherten Mitglied allein zu tragen ist. Endet bei (geringfügig) selbstständig Tätigen die Möglichkeit zur Familienversicherung, kommt entweder eine freiwillige Weiterversicherung in der GKV oder ein Wechsel zur privaten Krankenversicherung (PKV) in Betracht. Wird von beiden Möglichkeiten kein Gebrauch gemacht, tritt Ver - sicherungspflicht nach dem neu eingeführten 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V ein, der seit 1. April 2007 für alle Personen, die der GKV zuzuordnen sind, eine subsidiäre Versicherungspflicht begründet. Die Beiträge in der privaten Krankenversicherung werden einkommensunabhängig erhoben. Demgegenüber gilt für freiwillig in der GKV Versicherte und für Pflichtversicherte nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V die einkommensabhängige Beitragsbemessung, die in beiden Fällen denselben Grundsätzen folgt ( 227 SGB V). Dabei muss unterschieden werden, ob die Familienversicherung endete (und damit das neue Versicherungsverhältnis begründet wurde) weil eine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit vorliegt oder weil die maßgebliche Einkommensgrenze überschritten wird. Unabhängig vom tatsächlichen Einkommen gilt für hauptberuflich Selbstständige eine monatliche Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 3/4 der monatlichen Bezugsgröße (2008 = 2485, Euro), das entspricht 1863,75 Euro. * Für nicht hauptberuflich Selbstständige sind mindestens beitragspflichtige Einnahmen von 1/3 der monatlichen Bezugsgröße anzunehmen, das entspricht 828,33 Euro. Der tatsächlich zu entrichtende Mindestbeitrag ergibt sich aus dem Produkt der jeweiligen Mindestbeitragsbemessungsgrundlage mit dem Beitragssatz der jeweiligen Krankenkasse. Dabei ist zu beachten, dass in aller Regel der ermäßigte Beitragssatz zur Anwendung kommen wird, weil eine Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld vorliegt. Der durchschnittliche ermä- 4 * Die Krankenkassen können hiervon durch Satzungsregelung bis auf 1242,50 Euro nach unten abweichen. Diese Alternative kann an dieser Stelle allerdings nicht vertieft werden, da sie von den konkreten Satzungsregelungen der jeweiligen Krankenkasse abhängt.

5 ßigte Beitragssatz beträgt 12,9 Prozent ** ; hinzu kommt der vom versicherten Mitglied allein zu tragende Sonderbeitrag von 0,9 Prozent. Daraus ergibt sich für hauptberuflich selbstständig Tätige ein durchschnittlicher Mindestbeitrag von 257,20 Euro sowie für geringfügig Selbstständige ein durchschnittlicher Mindestbeitrag von 114,31 Euro. 4. ob die Landesregierung und der Landesverband der Tageseltern die Ansicht teilen, dass die o. g. Regelung eines der wesentlichen Hemmnisse für Tageseltern darstellt, mehr als ein Kind zu betreuen; Die Kindertagespflege ist im Land schon seit Jahren eine wichtige Säule der Kinderbetreuung, insbesondere auch für die Betreuung von Kleinkindern. Für den geplanten Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren spielt die Kindertagespflege ebenfalls eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang ist die beitragsfreie Mitversicherung für Ehegatten in der gesetzlichen Krankenversicherung für Tagespflegepersonen von besonderer Bedeutung. Hierauf hat auch der Landesverband der Tagesmütter- Vereine Baden-Württemberg e. V. in seiner Stellungnahme hingewiesen. Danach betreuen viele Tagespflegepersonen nur ein Kind ganztags, da die ganztägige Betreuung eines zweiten Kindes und die damit verbundenen Ein - nahmen dazu führen würden, dass bei den Tagespflegepersonen Krankenversicherungspflicht eintritt. Die Betreuung mehrerer Tageskinder sei innerhalb der Einkommensgrenzen der beitragsfreien Familienversicherung allenfalls stundenweise möglich. Darüber hinaus hat der Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden- Württemberg e. V darauf hingewiesen, dass Tagesmütter dem konkreten, individuellen Betreuungsbedarf angepasste Tagespflege übernehmen. Dementsprechend sei es nicht die Regel, dass eine Tagesmutter kontinuierlich das ganze Jahr ein gleich bleibendes Einkommen zu versteuern hätte. Der laufende Wechsel zwischen Sozialversicherungspflicht und Sozialversicherungsfreiheit sei tägliche Praxis. Für die Tagespflegepersonen müssten vor diesem Hintergrund einfache und klare Regelungen geschaffen werden. Die Familienversicherung von Tagespflegepersonen in der gesetzlichen Krankenversicherung wird Thema einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Finanzminister- sowie der Arbeits- und Sozialministerkonferenz unter Beteiligung des Bundes sein. Diese Arbeitsgruppe soll bis Mitte dieses Jahres Lösungsvorschläge zur einkommenssteuer- und sozialversicherungsrechtlichen Problematik erarbeiten, die sich für Tagespflegepersonen aus dem Inkrafttreten eines Schreibens des Bundesministeriums der Finanzen zum 1. Januar 2009 ergibt (Text abgedruckt in Anlage 2). Durch diese steuerrechtliche Neuerung werden ab 1. Januar 2009 Einnahmen aus der öffentlich geförderten Kindertagespflege nicht mehr als steuerfreie Einnahmen bewertet. Dies kann ohne weitere gesetzliche Änderungen auch wesentliche sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen haben. Die Umsetzung der Pläne des Bundesministeriums der Finanzen könnte insbesondere dazu führen, dass sich für die betroffenen Tageseltern erhebliche finanzielle Nachteile ergeben, für die bisher kein Ausgleich vorgesehen ist. Ursprünglich sollte die steuerrechtliche Neuregelung lt. Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 24. Mai 2007 bereits zum 1. Januar 2008 in Kraft treten (Text abgedruckt in Anlage 3). Das Ministerium für Arbeit und Soziales hat frühzeitig auf dieses Schreiben reagiert und auf die damit zusammenhängenden Probleme für Tagesmütter wie sozialversicherungsrechtliche Fragen und auch Fragen der Höhe der lau- ** Entsprechend der Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit nach 246 SGB V vom 2. November

6 fenden Geldleistung hingewiesen. So hat sich Frau Ministerin Dr. Stolz MdL bereits mit Schreiben vom 4. Juni 2007 an Frau Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen, nachrichtlich an den Bundesfinanzminister sowie die Länderkolleginnen und -kollegen, gewandt. Auch die Arbeits- und Sozialministerkonferenz sowie die Finanzministerkonferenz haben sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 intensiv mit dem Thema befasst, sodass letztlich das Inkrafttreten der angesprochenen Regelung um ein Jahr hinausgeschoben und die Einsetzung der erwähnten Arbeitsgruppe erreicht werden konnte. 5. ob und seit wann es in der GKV für alle Kassen gleich hohe Beiträge für Studierende (KVdS 236 SGB V) gibt, die einkommensunabhängig zu entrichten sind, ob sich ein solches Instrument nicht auch für die Tageseltern anbieten würde und ob und mit welchem Ergebnis sich die Sozial ministerkonferenz am 15./16. November 2007 in Berlin mit der Frage der GKV-Beiträge befasst hat; Die Krankenversicherungspflicht der Studenten besteht in der GKV seit dem Jahre Nach 236 SGB V werden für versicherungspflichtige Studenten die Beiträge nicht nach dem individuellen Einkommen, sondern nach gesetzlich festgelegten fiktiven beitragspflichtigen Einnahmen bemessen. Grundlage für die einheitliche Bemessung dieser fiktiven Einnahmen ist der monatliche Bedarf nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) für Studenten, die nicht bei ihren Eltern wohnen. Der zur Berechnung heranzu - ziehende Beitragssatz ist nach 245 SGB V ebenfalls einheitlich festgelegt und setzt sich zusammen aus 7/10 des durchschnittlichen allgemeinen Beitragssatzes der Krankenkassen, den das Bundesministerium für Gesundheit jeweils zum 1. Januar feststellt, sowie dem Sonderbeitrag. Darüber hinaus müssen Studenten auch Beiträge aus Renten, Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen entrichten, soweit diese zusammen die Beitragspflicht aus der Krankenversicherung der Studenten überschreiten. Die Versicherungs- und Beitragspflicht treten für Studenten nicht ein, solange ein Anspruch auf Familienversicherung über die Eltern oder den Ehegatten besteht. Die einheitlich festgelegte Beitragshöhe fußt auf dem Gedanken, dass dem Grunde nach jeder Student über einen Leistungsanspruch nach dem BAföG verfügt. Die Leistungen nach dem BAföG werden nur gemindert oder ge - strichen, wenn und soweit der jeweilige Student finanziell weniger belastet ist, weil ihm kostenlose Unterkunft gewährt wird oder er selbst, seine Eltern oder der Ehegatte über Einkommen verfügen, das bestimmte Grenzen überschreitet. Insgesamt wird damit eine Gleichstellung derjenigen Versicherten, die auf BAföG-Leistungen angewiesen sind, mit anderen Studenten erreicht. Insofern besteht im Bereich der Krankenversicherung der Studenten keine Situation, die der Situation der Tagespflegepersonen vergleichbar wäre. Zum einen liegt bei Tagespflegepersonen kein besonderes Schutzbedürfnis vor, das eine eigenständige Krankenversicherungspflicht begründen könnte. Vielmehr dürfte es sich in der Regel um eine freiberuflich ausgeübte Tätigkeit handeln, die somit nach der Grundsystematik der GKV gerade keine Ver - sicherungspflicht im dortigen System auslöst. Zum anderen differiert der individuelle Umfang der Tätigkeit der jeweiligen Tagespflegepersonen, weshalb einheitliche Beiträge nur schwer zu rechtfertigen wären. Darüber hinaus würden unter Umständen Tageseltern beitragspflichtig, die bisher wegen des geringfügigen Umfangs ihrer Tätigkeit den beitragsfreien Anspruch auf die Familienversicherung erhalten konnten. Im Ergebnis könnte kaum sichergestellt werden, dass es weder zu einer Belastung der GKV noch zu einer Belastung der Tagespflegepersonen kommt. Gleichzeitig blieben Fragen zur Handhabung in den übrigen Sozialversicherungszweigen ungeklärt. 6

7 Die 84. Arbeits- und Sozialministerkonferenz hat sich vor dem Hintergrund des oben bereits angesprochenen Schreibens des Bundesfinanzministeriums am 15./16. November 2007 in Berlin intensiv mit der steuer- und sozialver - sicherungsrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Kinder in Kindertages- und Vollzeitpflege befasst. Eine Lösung durch Schaffung von Aus - nahmetatbeständen im Sozialversicherungsrecht wurde hier einstimmig für problematisch gehalten. Deshalb wurden eine Verschiebung der steuerrechtlichen Neuregelungen gefordert sowie die Einrichtung einer Bund-Länder- Arbeitsgruppe, die gemeinsam einen für alle Beteiligten tragfähigen Lösungsvorschlag erarbeiten soll, der die Auswirkungen im Steuer- und Sozialversicherungsrecht sowie die Finanzierbarkeit des vereinbarten Ausbaus der öffentlich finanzierten Angebote für Kinder unter drei Jahren berücksichtigt. Diesem Anliegen ist der Bund letztlich nachgekommen. Die Arbeitsgruppe wird im Februar 2008 das erste Mal tagen und soll bis Mitte des Jahres ein schlüssiges Gesamtkonzept vorlegen. 6. ob und unter welchen Umständen für Tageseltern Rentenversicherungspflicht gem. 2 SGB VI als selbstständig Tätige eintreten kann. Allgemein unterliegen selbstständig Tätige nicht der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht. Von diesem Grundsatz wird nach 2 SGB VI für bestimmte Berufsgruppen abgewichen. Personen, die sich als Tagespflegepersonen der Erziehung von Kindern dadurch widmen, dass sie ständig wechselnde Kinder betreuen, d. h. sie beaufsichtigen und ihre Primärbedürfnisse befriedigen oder unterstützen, gehören zu den selbstständig tätigen Erziehern und unterliegen daher grundsätzlich der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Versicherungspflicht entfällt, falls regelmäßig ein versicherungspflichtiger Arbeitnehmer beschäftigt wird ( 2 Satz 1 Nummer 1 SGB VI). Darüber hinaus besteht Versicherungsfreiheit für Personen, die eine geringfügige selbstständige Tätigkeit ausüben. Eine solche Tätigkeit liegt unter anderem vor, wenn das Arbeitseinkommen regelmäßig im Monat 400 Euro nicht übersteigt. Wie bei der beitragsfreien Familienmitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung wird bei der Ermittlung des einschlägigen Arbeitseinkommens weitestgehend an das Steuerrecht angeknüpft. Es wird also auch im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung danach differenziert, ob die Bezahlung der Tätigkeit mit privaten Mitteln erfolgt oder durch Pflegegelder aus öffentlichen Kassen. Bei der Vergütung aus öffentlichen Kassen handelt es sich derzeit um keine steuerpflichtigen Einnahmen, sofern die Tagespflege auf Dauer angelegt ist und nicht erwerbsmäßig betrieben wird. Insofern ergibt sich in diesen Fällen auch keine Rentenversicherungspflicht. Bei der Vergütung mit privaten Mitteln fallen Tagespflegepersonen unter die Rentenversicherungspflicht, sobald das nach den allgemein geltenden Vorschriften ermittelte Arbeitseinkommen regelmäßig die aktuelle Geringfügigkeitsgrenze von 400, Euro übersteigt. Auch in diesem Zusammenhang können aus den bereits geschilderten steuerrechtlichen Neuerungen ab 1. Januar 2009 ungewünschte Konsequenzen resultieren, für die die Bund-Länder-Arbeitsgruppe Lösungen anbieten soll. Dr. Stolz Ministerin für Arbeit und Soziales 7

8 Anlage 1 Schaubild zur steuerrechtlichen Behandlung von Einkünften aus Kinderbetreuung in Tages- Wochen- oder Vollzeitpflege Kinderbetreuung in Tages-, Wochen- oder Vollzeitpflege von privater Seite gezahltes Pflegegeld aus öffentlichen Kassen gezahltes Pflegegeld Vergütung für unmittelbaren Lebensunterhalt des Kindes übrige Vergütungen (z.b. Betreuungsentgelt) auf Dauer angelegte Pflege Einkünfte aus sonstiger selbständiger Tätigkeit Steuerpflichtigkeit ja Prüfung: erwerbsmäßige Tätigkeit (mehr als 5 Kinder) nein Pflegegeld ist steuerpflichtig Gewinnermittlung nein ja 1. Alternative: Tatsächliche Ausgaben (mit Nachweis) 2. Alternative: Betriebskostenpauschalen: - Pflegegeld im engeren Sinne zur Sicherung des Lebensunterhalts des Kindes - Erziehungsgeld Steuerfreiheit nach 3 Nr. 11 EStG 8

9 Anlage 2 Nachfolgend wird das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) vom 17. Dezember 2007, Aktenzeichen IV C 3 - S 2342/07/0001, zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Kinder in Kindertagespflege wiedergegeben: Nach dem Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt für in der Kindertagespflege vereinnahmte Gelder Folgendes: Bei der Kindertagespflege nach 22 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) soll eine Tagespflegeperson ein einer Kindertagesstätte ähnliches Angebot im familiären Rahmen bieten. Die Kindertagespflege erfolgt im Haushalt der Kindertagespflegeperson, der Personensorgeberechtigten des Kindes oder in anderen geeigneten Räumen. Betreut die Tagespflegeperson Kinder verschiedener Personensorgeberechtigter im eigenen Haushalt oder in anderen Räumen eigenverantwortlich, handelt es sich um eine selbstständige Tätigkeit, da sie vorrangig auf die Erzielung von Einkünften ausgerichtet ist. Nach 23 SGB VIII erhält die Tagespflegeperson eine laufende Geldleistung, die neben der Erstattung des Sachaufwands die Förderungsleistung der Tagespflegeperson anerkennen soll. Diese Geldleistung ist als steuerpflichtige Einnahme aus freiberuflicher Tätigkeit im Sinne des 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG zu qualifizieren. Dies gilt unabhängig von der Anzahl der betreuten Kinder und von der Herkunft der vereinnahmten Mittel; 3 Nr. 11 und 26 EStG ist nicht anwendbar. Betreut die Tagespflegeperson ein Kind jedoch in dessen Familie nach Weisungen der Personensorgeberechtigten, ist sie in der Regel Arbeitnehmer, die Personensorgeberechtigten sind die Arbeitgeber. Der Tagespflegeperson werden nachgewiesene Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie hälftig die nachgewiesenen Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung vom Träger der Jugendhilfe erstattet. Diese Erstattungen gehören zu den steuerpflichtigen Einnahmen. Bei der Ermittlung der Einkünfte aus selbstständiger Arbeit wird aus Vereinfachungsgründen zugelassen, dass anstelle der tatsächlichen Betriebsausgaben von den erzielten Einnahmen 300 je Kind und Monat pauschal als Betriebsausgaben abgezogen werden. Diese Pauschale bezieht sich auf eine Betreuungszeit von 8 Stunden und mehr pro Kind und Tag. Sie ist bei geringerer Betreuungszeit anteilig zu kürzen. Findet die Betreuung im Haushalt der Personensorgeberechtigten oder in unentgeltlich zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten als selbständige Tätigkeit statt, kann die Betriebsausgabenpauschale nicht abgezogen werden. Die Betriebsausgabenpauschale darf nur bis zur Höhe der Betriebseinnahmen abgezogen werden. Der Tagespflegeperson bleibt es unbenommen, die tatsächlichen Aufwendungen nachzuweisen; dazu gehören zum Beispiel folgende tätigkeitsbezogene Aufwendungen für Nahrungsmittel, Ausstattungsgegenstände (Mobiliar), Beschäftigungsmaterialien, Fachliteratur, Hygieneartikel, 9

10 Miete und Betriebskosten der zur Kinderbetreuung genutzten Räumlichkeiten, Kommunikationskosten, Weiterbildungskosten, Beiträge für Versicherungen, soweit unmittelbar mit der Tätigkeit im Zusammenhang stehend, Fahrtkosten, Freizeitgestaltung. Das Schreiben vom 24. Mai 2007 (BStBl I, S. 487) wird aufgehoben. Dieses Schreiben ersetzt ab dem Veranlagungszeitraum 2009 die BMF-Schreiben vom 20. Januar 1984 (BStBl I, S. 134), vom 1. August 1988 (BStBl I, S. 329) und vom 7. Februar 1990 (BStBl I, S. 109) 1. 1 Für die Vollzeitpflege ist ab dem Veranlagungszeitraum 2008 ausschließlich das Schreiben vom 20. November 2007 (BStBl I. S. 824) anzuwenden. 10

11 Anlage 3 Nachfolgend wird das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) vom 24. Mai 2007, Aktenzeichen IV C 3 - S 2342/07/0001, zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von vereinnahmten Geldern für Kinder in Kindertagespflege und in der Vollzeitpflege wiedergegeben: 1. Kindertagespflege Bei der Kindertagespflege nach 22 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) soll eine Tagespflegeperson ein einer Kindertagesstätte ähnliches Angebot im familiären Rahmen bieten. Die Kindertagespflege erfolgt im Haushalt der Kindertagespflegeperson, der Personensorgeberechtigten des Kindes oder in anderen geeigneten Räumen. Betreut die Tagespflegeperson Kinder verschiedener Personensorgeberechtigter im eigenen Haushalt oder in anderen Räumen eigenverantwortlich, handelt es sich um eine selbstständige Tätigkeit, da sie vorrangig auf die Erzielung von Einkünften ausgerichtet ist. Nach 23 SGB VIII erhält die Tagespflegeperson eine laufende Geldleistung, die neben der Erstattung des Sachaufwands die Förderungsleistung der Tagespflegeperson anerkennen soll. Diese Geldleistung ist als steuerpflichtige Einnahme aus freiberuflicher Tätigkeit im Sinne des 18 Abs. 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) zu qualifizieren. Dies gilt unabhängig von der Anzahl der betreuten Kinder und von der Herkunft der vereinnahmten Mittel; 3 Nr. 11 EStG (Steuerfreiheit von Bezügen aus öffentlichen Mitteln in Verbindung mit der Förderung u. a. der Erziehung) und 3 Nr. 26 EStG (Steuerfreiheit von bestimmten Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten bis EUR im Jahr; sog. Übungsleiterfreibetrag ) sind nicht anwendbar. Betreut die Tagespflegeperson ein Kind jedoch in dessen Familie nach Weisungen der Personensorgeberechtigten, ist sie in der Regel Arbeitnehmer, die Personensorgeberechtigten sind die Arbeitgeber. Der Tagespflegeperson werden nachgewiesene Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie hälftig die nachgewiesenen Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung vom Träger der Jugendhilfe erstattet. Diese Erstattungen gehören zu den steuerpflichtigen Einnahmen. Bei der Ermittlung der Einkünfte aus selbstständiger Arbeit wird aus Vereinfachungsgründen zugelassen, dass anstelle der tatsächlichen Betriebsausgaben von den erzielten Einnahmen 300 EUR je Kind und Monat pauschal als Betriebsausgaben abgezogen werden. Diese Pauschale bezieht sich auf eine Betreuungszeit von 8 Stunden und mehr pro Kind und Tag. Sie ist bei geringerer Betreuungszeit anteilig zu kürzen. Findet die Betreuung im Haushalt der Personensorgeberechtigten oder in unentgeltlich zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten als selbstständige Tätigkeit statt, kann die Betriebsausgabenpauschale nicht abgezogen werden. Die Betriebsausgabenpauschale darf nur bis zur Höhe der Betriebseinnahmen abgezogen werden. Der Tagespflegeperson bleibt es unbenommen, die tatsächlichen Aufwendungen nachzuweisen; dazu gehören zum Beispiel folgende tätigkeitsbezogene Aufwendungen für Nah- 11

12 rungsmittel, Ausstattungsgegenstände (Mobiliar), Beschäftigungsmaterialien, Fachliteratur, Hygieneartikel, Miete und Betriebskosten der zur Kinderbetreuung genutzten Räumlichkeiten, Kommunikationskosten, Weiterbildungskosten, Beiträge für Versicherungen, soweit unmittelbar mit der Tätigkeit im Zusammenhang stehend, Fahrtkosten, Freizeitgestaltung. 2. Vollzeitpflege Die Vollzeitpflege nach 33 SGB VIII dient dazu, einem Kind zeitlich befristet oder dauerhaft im Haushalt der Pflegeeltern ein neues Zuhause zu bieten. Zwischen Pflegeeltern und Kind soll ein dem Eltern-Kind-Verhältnis ähnliches Band entstehen. Formen der Vollzeitpflege sind die Dauerpflege, die Kurzzeitpflege, die Bereitschaftspflege, die Wochenpflege sowie die Sonderpflege. Im Rahmen der Vollzeitpflege wird nach 39 SGB VIII Pflegegeld ausgezahlt, welches die materiellen Aufwendungen und die Kosten der Erziehung abdeckt. Zusätzlich werden anlassbezogene Beihilfen und Zuschüsse geleistet. Sowohl das Pflegegeld als auch die anlassbezogenen Beihilfen und Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln sind steuerfreie Beihilfen im Sinne des 3 Nr. 11 EStG, die die Erziehung unmittelbar fördern, sofern eine Erwerbstätigkeit nicht vorliegt. Eine widerlegliche Vermutung für eine Erwerbstätigkeit ist dann gegeben, wenn die Summe der Erziehungsbeiträge pro Pflegehaushalt im Jahr EUR übersteigt. Dabei ist ausschließlich von dem Anteil des Pflegegeldes auszugehen, der für die Kosten der Erziehung geleistet wird. Der Anteil am Pflegegeld für die materiellen Aufwendungen bleibt für die Vergleichsberechnung unberücksichtigt. Wird hiernach die Erwerbstätigkeit im Einzelfall festgestellt, unterliegen die vereinnahmten Gelder vollständig (gesamtes Pflegegeld) der Steuerpflicht nach 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Die Bestandteile der Vergütungen an Bereitschaftspflegepersonen, die unabhängig von der tatsächlichen Aufnahme von Kindern geleistet werden, fördern nicht unmittelbar die Erziehung. Diese sog. Platzhaltekosten und Bereitschaftsgelder sind steuerpflichtig. Im Fall einer Steuerpflicht ist bei der Ermittlung der Einkünfte von den erzielten Einnahmen eine Betriebsausgabenpauschale in Höhe der im Pflegegeld enthaltenen Erstattung der materiellen Aufwendungen je Kind und Monat abzuziehen. Zusätzlich kann ein Betrag in Höhe der nach 39 Abs. 3 SGB VIII gezahlten einmaligen Beihilfen und Zuschüsse als Betriebsausgabenpauschale abgezogen werden. Im Fall einer Steuerpflicht sind auch die Erstattungen zur Unfallversicherung und Altersvorsorge zu versteuern. Werden in einem Monat sowohl steuerfreies Pflegegeld als auch steuerpflichtige Platzhaltekosten und Bereitschaftsgelder gezahlt, sind die Erstattungen zur Unfallversicherung und Altersvorsorge aus Vereinfachungsgründen nicht zu besteuern. Dieses Schreiben ersetzt ab dem Veranlagungszeitraum 2008 die BMF-Schreiben vom 20. Januar 1984, vom 1. August 1988 und vom 7. Februar Das BMF-Schreiben vom 13. April 2007 wird aufgehoben. 12

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege Berlin, im Juli 2008 Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege 1. Warum wurde die Kindertagespflege neu geregelt? Bund, Länder und Kommunen haben sich darauf geeinigt, bis 2013

Mehr

Besteuerung der Geldleistungen für Kindertages- und Kindervollzeitpflege. Finanzamt Trier - Ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz

Besteuerung der Geldleistungen für Kindertages- und Kindervollzeitpflege. Finanzamt Trier - Ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung der Geldleistungen für Kindertages- und Kindervollzeitpflege Stand: Juli 2009 Carsten Noll/Irina Lempp Folie 1 Folie 2 Besteuerung der Tagespflege bis zum 31.12.2008 Kurzüberblick Kindertagespflege

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1722 16. Wahlperiode 07.12.2007. der Abgeordneten Monika Heinold (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1722 16. Wahlperiode 07.12.2007. der Abgeordneten Monika Heinold (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1722 16. Wahlperiode 07.12.2007 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Finanzministerium

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Kindertagespflege Was ändert sich steuerlich? 1. Steuerliche Änderungen bei der Kindertagespflege ab 2009 Ab dem 01.01.2009 müssen alle Tagesmütter und Tagesväter die Einkünfte

Mehr

1. Wie hat sich das Angebot und die Inanspruchnahme in der Kindertagespflege im Landkreis Freudenstadt seit dem Jahr 2009 entwickelt?

1. Wie hat sich das Angebot und die Inanspruchnahme in der Kindertagespflege im Landkreis Freudenstadt seit dem Jahr 2009 entwickelt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6606 12. 03. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Timm Kern FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Auswirkungen der

Mehr

Betreuung von Tagespflegekindern

Betreuung von Tagespflegekindern Betreuung von Tagespflegekindern Kostenbeiträge und laufende Geldleistungen Dietzenbach 11.03.2010 G. Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales Gliederung 1. Rechtliche und politische Ausgangslage

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege

Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege Stand: 27. Mai 2009 Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege Das Gebiet der Kindertagespflege zeichnet sich durch eine große Uneinheitlichkeit aus. Nicht nur durch das große

Mehr

Oberfinanzdirektion Niedersachsen. Informationsblatt

Oberfinanzdirektion Niedersachsen. Informationsblatt Oberfinanzdirektion Niedersachsen Informationsblatt Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung der Kindertagespflege und der Leistungen der Hilfe zur Erziehung von Kindern und Jugendlichen ab 2009 Seite

Mehr

Was ist neu an der Kindertagespflege? Die wichtigsten Fragen die wichtigsten Antworten

Was ist neu an der Kindertagespflege? Die wichtigsten Fragen die wichtigsten Antworten Berlin, im Juli 2008 Was ist neu an der Kindertagespflege? Die wichtigsten Fragen die wichtigsten Antworten 1. Warum wurde die Kindertagespflege neu geregelt? Weil genau dies dringend notwendig war. Kinder

Mehr

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor.

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor. Satzung der StädteRegion Aachen über die Kindertagespflege im Sinne der 23 und 24 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kindertagespflegesatzung vom 12.11.2009. Der Städteregionstag der StädteRegion

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege

Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege Stand: 8. April 2010 Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege Das Gebiet der Kindertagespflege zeichnet sich durch eine große Uneinheitlichkeit aus. Nicht nur durch das große

Mehr

Rechtslage und Ausblick ab 2016

Rechtslage und Ausblick ab 2016 Die Sonderregelung zur Einstufung in der Kindertagespflege in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Rechtslage und Ausblick ab 2016 Expertise von Rechtsanwältin Iris Vierheller Stand 31. März

Mehr

Monatliche Einnahme 2008 als Kindertagespflegeperson. 0 Euro

Monatliche Einnahme 2008 als Kindertagespflegeperson. 0 Euro Fallbeispiele zum wirtschaftlichen Ergebnis von Kindertagespflegetätigkeit (Ktpf) ab 2008 unter Berücksichtigung der derzeitigen Erlasslage (Stand 9.10.) des Bundesfinanzministerium und daraus resultierender

Mehr

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen.

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen. Richtlinien über die Genehmigung von Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Genehmigung von Tagespflege 1. Voraussetzungen

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Herzlich Willkommen Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Referent Stephan Kerkhoff Inhalt Rechtsprechung zum Begriff geringfügige (nebenberufliche) selbständige Tätigkeit Selbständigkeit neben einer

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Informationsveranstaltung Sozialversicherungsrecht Künstlersozialkasse - Deutsche Rentenversicherung Bund - Ausgewählte Praxisfragen am 16.

Informationsveranstaltung Sozialversicherungsrecht Künstlersozialkasse - Deutsche Rentenversicherung Bund - Ausgewählte Praxisfragen am 16. Informationsveranstaltung Sozialversicherungsrecht Künstlersozialkasse - Deutsche Rentenversicherung Bund - Ausgewählte Praxisfragen am in Köln Vizepräsident der Steuerberaterkammer Köln 1 I. Familienversicherung

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land [Änderungen in Fettschrift und kursiv] Der Landkreis Berchtesgadener

Mehr

Was ist im Sachkostenanteil enthalten:

Was ist im Sachkostenanteil enthalten: Zusammenfassung zu den neuen Richtlinien für die Kindertagespflege des Landkreises Bad Kissingen sowie zur Sozialversicherungspflicht ab dem 01.01.2015 (Stand: 02.02.2015) Notwendigkeit der Aufteilung

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von T P P Tagespflegepersonen Familienversicherung oder freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung? Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit ist

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

Steuer und Versicherungen in der Kindertagespflege zusammengestellt von den Tagespflegebörsen Hamburg

Steuer und Versicherungen in der Kindertagespflege zusammengestellt von den Tagespflegebörsen Hamburg Steuer und Versicherungen in der Kindertagespflege zusammengestellt von den Tagespflegebörsen Hamburg Steuer und Versicherungen in der Kindertagespflege Angestellte oder selbständige Tätigkeit? Welche

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

Freiberuflich Selbstständige und die GKV

Freiberuflich Selbstständige und die GKV Krankenversicherung Freiberuflich Selbstständige und die GKV von Raschid Bouabba, Berlin Personen, die hauptberuflich selbstständig tätig sind, werden gemäß 5 Abs. 5 SGB V von der Krankenversicherungspflicht

Mehr

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband.

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband. Rundschreiben Laufende Nummer RS 2009/284 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Bemessung der Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung und Höhe des Beitragszuschusses während des Bezuges von Kurzarbeitergeld

Mehr

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/564 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Versicherungsrechtliche Beurteilung von Teilnehmern an dualen Studiengängen Umstellung der bisherigen Verfahrenspraxis zum Wintersemester

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009 (Stand 06/2009) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des BSSichG) 4.050,00 (jährlich: 48.600 ) Vorjahr: 4.012,50 (jährlich: 48.150 ) Grenze für

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d. 1 Satzung zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.höhe Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Informationen zu Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in der Offenen Ganztagsschule

Informationen zu Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in der Offenen Ganztagsschule Fachbereich Jugend und Bildung Abteilung Tagesbetreuung von Kindern www.jungeseite.guetersloh.de www.schulen.guetersloh.de Informationen zu Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07 Satzung der Hansestadt Lüneburg zur Förderung der Kindertagespflege und zur Erhebung von Kostenbeiträgen für Kindertagespflege gemäß 23 und 24 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) im Stadtgebiet Lüneburg Aufgrund

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

IV/24/ 1. 2 4 Fördervoraussetzungen

IV/24/ 1. 2 4 Fördervoraussetzungen IV/2/ 1 Satzung der Stadt Rheinbach über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege vom 1.05.2007 1 2 3 3 Gemäß 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII Kreisjugendamt Soest Richtlinien des Jugendamtes des Kreises Soest über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Die Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 223 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Die Gesetzliche Krankenversicherung 3. Auflage Zu den Seiten 17, 21, 30, 36, 42

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Hans-Peter Klenk Gesetzliche Krankenversicherung Mitgliedschaft Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Anlage 4 zu Vorlage LJHA/021/2014. Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 09.07.2014

Anlage 4 zu Vorlage LJHA/021/2014. Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 09.07.2014 Anlage 4 zu Vorlage LJHA/021/2014 Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 09.07.2014 Übersicht über die bundesweite Ausgestaltung der laufenden Geldleistung in der Kindertagespflege Laufende Geldleistung an

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Zusammenfassung der Infoveranstaltung zu den neuen Richtlinien für die Kindertagespflege des Landkreises Bad Kissingen ab dem 01.01.

Zusammenfassung der Infoveranstaltung zu den neuen Richtlinien für die Kindertagespflege des Landkreises Bad Kissingen ab dem 01.01. Zusammenfassung der Infoveranstaltung zu den neuen Richtlinien für die Kindertagespflege des Landkreises Bad Kissingen ab dem 01.01.2015 Notwendigkeit der Aufteilung der Tagespflegevergütung ab dem 01.01.2015

Mehr

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich.

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich. Richtlinien der Stadt Lippstadt über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz i. V. mit 4 Kinderbildungsgesetz (KiBiz) I. Definition

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege 1 Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 08.07.2014 die Satzung über

Mehr

Existenzgründung in Form einer Ich-AG Wie bereits berichtet, sind die Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt am 1.01.2003 in Kraft getreten, nachdem sich das Bundeskabinett und der Bundesrat

Mehr

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege 1 Rechtliche Grundlagen (1) Die Förderung von Kindern in Tagespflege gehört nach 2 Abs. 2 Ziff. 3 i.v.m. 22 bis 25 Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege S t a d t M e c k e n h e i m D e r B ü r g e r m e i s t e r Richtlinien der Stadt Meckenheim zur Förderung der Kindertagespflege Inhaltsverzeichnis: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Fördervoraussetzungen

Mehr

Tagespflege. 2 Fördervoraussetzungen

Tagespflege. 2 Fördervoraussetzungen Satzung des Landkreises Alzey-Worms über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege gem. 23 und 24 des Sozialgesetzbuches VIII (SGB VIII)

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 1. Geltungsbereich Die Richtlinien gelten für die Förderung in Kindertagespflege nach 23 SGB VIII. Im Mittelpunkt

Mehr

I. Abschnitt Allgemeine Regelungen für die Förderung in Tagespflege und in Tageseinrichtungen. Förderung von Kindern im Alter von unter einem Jahr

I. Abschnitt Allgemeine Regelungen für die Förderung in Tagespflege und in Tageseinrichtungen. Förderung von Kindern im Alter von unter einem Jahr Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege sowie den Besuch von Tageseinrichtungen für Kinder Gemäß 5 der Kreisordnung

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 15. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 14. Satzungsnachtrages

Mehr

Beitragsinformationen 2011

Beitragsinformationen 2011 Anlage 1 Beitragsinformationen 2011 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse Servicetelefon: Servicefax: E-Mail: BKK Braun-Gillette, Westerbachstraße 23 a, 61476 Kronberg 06173 / 30 1963 oder 01803

Mehr

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen vom 9. Dezember 2013 Stand: 1. Änderung vom 30. November 2015 (Änderung der Anlage 2 durch Beschluss

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Satzung des Kreises Wesel vom 18. Januar 2012 über die Erhebung von Elternbeiträgen zur Kindertagespflege

Satzung des Kreises Wesel vom 18. Januar 2012 über die Erhebung von Elternbeiträgen zur Kindertagespflege Satzung des Kreises Wesel vom 18. Januar 2012 über die Erhebung von Elternbeiträgen zur Kindertagespflege Auf Grundlage des 90 des 8. Sozialgesetzbuches (SGB VIII Kinder- und Jugendhilfegesetz) i.v. mit

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr