Fluorid zur Prävention der Milchzahnkaries

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fluorid zur Prävention der Milchzahnkaries"

Transkript

1 ÜBERSICHTSARBEIT L. Stösser Fluorid zur Prävention der Milchzahnkaries Die orale Gesundheit Jugendlicher hat sich durch den breiten Fluorideinsatz wesentlich verbessert, während im Milchgebiss dieser Einfluss scheinbar weniger effektiv ist, so dass es die Aufgabe vorliegender Übersicht war, den Kenntnisstand zum Fluorideinsatz im Milchgebiss zusammenzufassen. Epidemiologisch gibt es Hinweise sowohl auf eine Stagnation des Kariesrückganges als auch auf eine stark polarisierte Verbreitung der Frühkindlichen Karies. Die Initiation und der Verlauf der Milchzahnkaries sind durch mikrostrukturelle Imperfektionen der Hartgewebe, insbesondere des Milchzahnschmelzes begünstigt. Die Anwendung von Kinderzahnpaste mit 500 ppm Fluorid wird dem aktuellen Kenntnisstand über die ausschließlich lokale kariespräventive Fluoridwirkung gerecht und lässt bei regelmäßiger Anwendung einmal pro Tag bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr und danach zweimal pro Tag einen hohen kariespräventiven Effekt erwarten. Bei altersadäquater Dosierung (erbsengroß) von Kinderzahnpaste ist eine fluorotische Beeinflussung der Amelogenese bleibender Zähne unwahrscheinlich, was sich in der epidemiologischen Fluoroseprävalenz widerspiegelt. Zusätzlich zur Fluoridverabreichung mit der Zahnpaste kann wahrscheinlich durch Fluoridlack eine weitere Verbesserung oraler Gesundheit im Milchgebiss erreicht werden. Schlüsselwörter: Milchzahnkaries, Milchzahnschmelz, Kinderzahnpaste, Fluoridkonzentration Fluorides for prevention of caries of deciduous teeth Nowadays, public oral health of adolescents has improved by an extended use of fluoride but with regard to the primary dentition this influence seems less efficient. The aim of the presented paper was to review current knowledge on prevention of caries of deciduous teeth by fluoride. There is epidemiological evidence for stagnation or reversal of caries decline as well as for inhomogeneous distribution of Early Childhood Caries. The onset and progression of caries of deciduous teeth are facilitated by micro-morphological disparities of deciduous tooth enamel. Utilization of toothpaste with 500 ppm fluoride by children conforms to the current knowledge on exclusive topical carious preventive effect of fluoride which could be expected when brushing once per day up to the age of two years and twice per day for older children. Using a pea-size amount of toothpaste any fluorotic influence on the amelogenesis of permanent teeth is unlikely what is reflected by the low prevalence of fluorosis in epidemiological studies. In addition to the use of fluoride containing toothpaste an improvement of oral health of primary dentition could be expected by fluoride varnish especially for risk patients. Keywords: Caries of deciduous teeth, Enamel of deciduous teeth, Fluoride concentration, Toothpaste Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1 17

2 Abbildung 1 Kariesprävalenz der 5-Jährigen in Norwegen. Umkehr des Caries Decline? [24]. Figure 1 Prevalence of dental caries of five-year-old children in Norway. Reversal of caries decline? [24]. Einleitung Polarisierung des Kariesbefalls und Stagnation der durchschnittlichen Gesundheit geführt hatte [25, 27, 52]. Die unzweifelhafte kariespräventive Wirksamkeit der Fluoride wurde u. a. an Größere Aufmerksamkeit wurde der der gesamten jugendlichen Population Entwicklung oraler Gesundheit im der westlichen Industrieländer ohne Milchgebiss erst dann zuteil, als sich die spezielle Präventionsprogramme seit Berichte mehrten [20, 24, 66], nach denen die Kariesprävalenz eine stagnie- mehr als 20 Jahren als Caries Decline für das permanente Gebiss bei 12-Jährigen beschrieben [21, 31, 39]. Die stei- zeigte (Abb. 1). Die Art und Weise der rende oder gar rückläufige Tendenz gende orale Gesundheit in dieser Altersgruppe war vielerorts Anlass und Ansamkeit stellt sich in diesem Zu- Fluoridverabreichung und ihre Wirksporn, fast wie in einem Wettlauf, die sammenhang recht unterschiedlich dar orale Gesundheit immer wieder neu zu [32]. Borutta et al. [8] erzielten im Verlauf von zwei Jahren durch halbjährli- beschreiben, zumal der DMFT für die 12-Jährigen bald weit unter dem globalen Indikator oraler Gesundheit für das etwa eine Halbierung des Kariesinkreche Verabreichung von Fluoridlacken Jahr 2000 der WHO, im Sinne der Kariesreduktion, lag [42, 43]. dern, die in der Kontrollgruppe eine Inmentes bei zwei- bis vierjährigen Kin- So wurde in Deutschland 1993 in zidenz von dmft 2,24 aufwiesen. An einer niedrig kariösen Kindergruppe be- der DMS-II-Studie noch über einen DMFT von 3,3 berichtet, während 1997 obachteten Truin und van t Hof [75] der DMFT für alle 12-Jährigen bereits demgegenüber bei ähnlich hochkonzentrierter Fluoridverabreichung mit ei- 1,7 betrug und in der DMS-IV-Studie (2007) Werte deutlich unter DMFT 1,0 nem Gel nur einen geringen zusätzlichen Effekt, der als kariespräventive ermittelt wurden [61]. Bei den 6-Jährigen wurde für das Fraktion ausgedrückt nur um 3 % die Milchgebiss in den 80er und 90er Jahren in nationalen und internationalen Die Fluoridapplikation in der ersten Kontrollgruppe überragte. Erhebungen auch ein gleicher Trend der Dentition in Deutschland ist schließlich noch durch die systemische Verab- Kariesprävalenz beschrieben [54], so dass lange von einer Parallelität der Kariesreduktion in der ersten und zweiten nierten Rachitisprophylaxe durch die reichung von Fluorid bei der kombi- Dentition ausgegangen wurde [9], obwohl das Phänomen der frühkind- in Missachtung der mit ihnen konser- Kinderärzte belastet [6], wenn dies auch lichen, Nursing-Bottle bedingten hohen Kariesaktivität bei einer kleinen dierungsmaßnahmen der Zahnärzttiert angenommenen Leitlinie Fluori- Gruppe bereits zu dieser Zeit zu einer lichen Zentralstelle Qualitätssicherung (ZZQ) erfolgt [23]. Ohne hier in extenso Wirkungsmechanismen und Verabreichung der Fluoride zu wiederholen, sei darauf hingewiesen, dass heute wissenschaftlich allgemein anerkannt ist [36, 70, 71, 74], dass Fluoride fast ausschließlich lokal an der Zahnoberfläche wirken und deshalb mit dem ersten Zahndurchbruch, durch geringste Mengen Zahnpaste, an die Schmelzoberfläche gebracht werden sollten; zumal übereinstimmend Pädiater und Zahnärzte davon ausgehen, dass Zahnpflege absolut und so früh wie möglich notwendig ist, während die oben genannte systemische Verabreichung dosisbezogen suboptimal und in Risikogruppen von geringer Compliance ist sowie durch leichte Fluorosesymptomatik begleitet sein kann [29, 59]. Aus epidemiologischen longitudinalen Untersuchungen ist die prädiktive Bedeutung der Milchzahnkaries für das bleibende Gebiss hinreichend bekannt [41, 48, 56, 57], so dass die heutige orale Gesundheit Jugendlicher nur durch verstärkte Prävention im Milchgebiss zukünftig gehalten oder weiter verbessert werden kann. Die ungleich verteilte, Nuckelflaschen bedingte frühkindliche Karies ist in diesem Zusammenhang eine weitere Herausforderung, der mit verstärkten präventiven Ansätzen für die erste Dentition als prioritäre Aufgabe, u. a. für den öffentlichen Gesundheitsdienst, begegnet werden sollte. Ursachen der höheren Kariesanfälligkeit des Milchgebisses einerseits und Möglichkeiten der Fluoridverabreichung unter Berücksichtigung nicht Fluorose provozierender Grenzkonzentrationen andererseits waren die Zielstellung nachfolgender Übersicht, obwohl die erwähnte Leitlinie zu den Fluoridierungsmaßnahmen der ZZQ [23] der Anwendung des Spurenelements in beiden Dentitionen vollständig gerecht wird. Besondere Kariesanfälligkeit der Milchzähne Zu den Herausforderungen der Kariesprävention im Milchgebiss gehört nicht nur die Problematik der alters- 18 Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1

3 Milchzahn Permanenter Zahn 1. Odontogenese 1 Jahr 5-10 Jahre 2. Mineralgehalt % % 3. Ca-Gehalt 35 % 36,4 % 4. P-Gehalt 18,5 % 17,4 % 5. Ca/P-Verhältnis 1,87 2,1 6. CO 3 2,7-3,0 % davon 11 % in Position der OH-Gruppe 2,5 % 7. Dicke d. Schmelzes 1/2-1/ Prismenlose Schicht alle Zähne 70 % der Zähne 9. Wassergehalt 3 % Permeabilität, Ionenaustausch, Elastizität, Reaktivität 1 % (0,56-1,48 %) 10. Prismen 2 μm enger Härte niedriger, durch Porosität höher 12. Pellikel langsameres Bilden durch veränderte Ladung mit CO 3 an der Oberfläche Tabelle 1 Mikromorphologische Unterschiede im Schmelz permanenter und Milchzähne (modifiziert nach Nikiforuk [45]). Table 1 Micromorphological differences in the composition of deciduous and permanent enamel (modified by Nikiforuk [45]). adäquaten Fluoriddosierung, sondern auch die scheinbar höhere Kariesanfälligkeit dieser Dentition, die sowohl Hygiene- und Ernährungsdefiziten geschuldet als auch durch den dünnen, schneller kariös zerstörten Milchzahnschmelz mit mikrostrukturellen Insuffizienzen bedingt ist (Tab. 1). Unterschiede in der Struktur der Zahnhartgewebe sind vor allem darin begründet, dass die Odontogenese eines einzelnen Milchzahnes auf etwa ein Jahr beschränkt bleibt, während die permanenten Zähne vollständig in fünf bis zehn Jahren ausgebildet werden; auf Grund der unterschiedlichen Ausbildungszeit gibt es, wenn auch geringe, qualitative und quantitative strukturelle Unterschiede, die sich auf die Kariesanfälligkeit der Dentitionen auswirken. Dabei vollzieht sich die Schmelzbildung grundsätzlich von okklusal bzw. inzisal nach zervikal jeweils von der Schmelz-Dentin-Grenze zur Zahnoberfläche. Deshalb bestehen die Unterschiede in der Mineralisation weniger an der Schmelz-Dentin-Grenze, sind aber an der Oberfläche signifikant. Die Organisation der Kristallite im Milchzahnschmelz, einem dem Apatit ähnelnden Kalzium-Phosphat-Karbonat-Gemisch ist weniger perfekt, die interprismatischen Räume sind größer und bedingen die höhere Porosität und damit Kariesanfälligkeit des Milchzahnschmelzes. Analysen ergaben im Schmelz der Milchzähne einen Mineralgehalt von 86 bis 88 %, im Schmelz permanenter Zähne von 80 bis 100 %. Der Milchzahnschmelz im zervikalen Drittel weist signifikant weniger Phosphor als der gleichartige Schmelz permanenter Zähne auf und er ist weniger mineralisiert. Weiterhin wird ein abnehmender Mineralisationsgradient von okklusal nach zervikal beschrieben, obwohl vereinzelt auch bei den Molaren dafür keine Bestätigung gefunden wurde [81]. Die Kariesinitiation und -progression wird viel mit dem Karbonatgehalt des Schmelzes in Zusammenhang gebracht [18]. Milchzahnschmelz enthält signifikant mehr Karbonat in der Position der Hydroxylgruppe als permanenter Schmelz. 11 % des Gesamtkarbonates im Schmelz befinden sich in der Regel in dieser Position [17]; die Karbonationen dehnen damit, die Löslichkeit erhöhend, die α-achse des Kristalls. Der Gesamt-Karbonat-Gehalt ist im Milchzahnschmelz deutlich höher, so dass die schnellere Kariesprogression im Milchzahn mit hoher Wahrscheinlichkeit damit korreliert [65], denn die Apatitlöslichkeit steigt mit dem Karbonatgehalt [12], wenn auch der Milchzahnschmelz primär Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1 19

4 Abbildung 2 Reduktion der Schmelzdemineralisation mit niedrigen F- Konzentrationen [36]. Figure 2 Inhibition of demineralisation of enamel by small concentrations of fluoride [36]. Abbildung 3 Remineralisation von Schmelzproben durch Fluorid bei saurem ph-wert [36]. Figure 3 Remineralisation of enamel samples by fluoride under acidic conditions [36]. dünner ist (etwa die halbe Dicke des permanenten Zahnschmelzes) und deshalb bei Karies von Säure schneller durchdrungen wird. Die Karbonatsubstitution bedeutet weiterhin auch eine Veränderung der Ladung der Schmelzoberfläche [64], woraus Unterschiede in der Pellikeladsorption resultieren. Die Milchzahnpellikel wird initial langsamer gebildet, ist dünner und hat keine globulären Strukturen; sie ist damit in ihren Demineralisations-Abwehreigenschaften geschwächt. Schließlich gibt es auch noch Unterschiede im Wassergehalt, der für Permeabilität, Ionenaustausch, Elastizität und Reaktivität des Schmelzes verantwortlich ist. Der freie Wassergehalt beträgt bei permanenten Zähnen ca. 1 %; beim Milchzahn beträgt der Wassergehalt etwa 3 % [7]. Aus dem Dargestellten resultiert eine höhere Porosität des Milchzahnschmelzes, die eine geringere Mikrohärte im Vergleich zu permanentem Schmelz bedingt. Bei vergleichenden Erosionsuntersuchungen der Hartgewebe [34, 35, 44] wurde eine signifikant größere Ausgangshärte des permanenten Zahnschmelzes ermittelt, womit neben der erhöhten Kariesanfälligkeit weiterhin auch eine verstärkte Erosion und Abrasion/Attrition am Milchzahn erklärt werden kann. Fluoridapplikation am Milchzahn Die optimale lokale kariespräventive Fluoridverabreichung für Kinder bis zu sechs Jahren stellt zweifellos die regelmäßige Mundhygiene mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpaste im Sinne der permanenten Selbstapplikation dar, die allerdings in diesem Alter durch die Eltern anzuleiten und zu kontrollieren ist. Die Mundhygiene behält auch nach dem sechsten Lebensjahr ihre herausragende Stellung, es sollte jedoch auf Zahnpaste mit 1000 ppm Fluorid umgestellt werden, was bisher 60 % (!) der 6- bis 12-Jährigen versäumen [30]. Nachfolgend sollten hier nicht einzelne Studien hinsichtlich ihres Kariespräventionseffektes kritisch gegenübergestellt werden, denn die genannte Leitlinie [23] formuliert...die dazu vorliegenden Ergebnisse sind uneinheitlich. Die lokale Fluoridwirkung Aus experimentellen Untersuchungen sind die Wirksamkeit betreffend folgende Zusammenhänge bekannt. Durch die regelmäßige Anwendung einer Zahnpaste wird in der Plaque, die nicht von der Zahnbürste entfernt wird, Fluorid in Konzentrationen über 2 ppm angereichert [68, 77]. Diese Konzentration genügt zu einer mehr als 50%igen Hemmung der Demineralisation des Schmelzes sogar unter sauren Bedingungen (Abb. 2). Bei einem ph-wert von 4,8, wie er bei Zuckerverstoffwechslung in der Plaque häufig auftritt, wird außerdem zusätzlich sogar eine signifikante Remineralisationsförderung durch Fluorid beobachtet (Abb. 3). In Konsequenz dieser vielfach bestätigten Beobachtungen [73] ist es logisch, auch für das Milchgebiss die Fluoridapplikation mit der Zahnpaste als Mittel der Wahl und so früh wie möglich, zu empfehlen [22]. Schließlich ist in einer aktuellen klinisch kontrollierten Studie die Kenntnis, dass durch lokale Applikationsformen erzielte Fluoridanreicherungen im Schmelz durch systemische nicht zu übertreffen sind, eindeutig bestätigt worden [33, 60]. Fluoridkonzentration in der Kinderzahnpaste Die kariespräventive Wirksamkeit der Fluoridzahnpasten im bleibenden Gebiss ist aus den meta-analysierten Studien mit 25 bis 30 % extrapoliert [37], wobei lebenslanger Gebrauch einen höheren Effekt erwarten lässt, der weiterhin konzentrationsabhängig ist und zu einer Empfehlung von 500 ppm Fluorid für die Kinderzahnpasten geführt hat, da beim Putzen in der Regel eine Verdünnung von 1:3 bis 1:4 eintritt. Die 20 Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1

5 Fluoridkonzentration in der Plaque 30 Minuten nach dem Zähneputzen mit 1250, 500 oder 250 ppm Fluoridzahnpaste Zahnpaste n ppm F/mg Plaque Wilcoxon-Test: Significance p 0,05 AmF ,58 ± 10,56 AmF ,93 ± 12,50 AmF ,79 ± 4,63 ns Tabelle 2 Fluoridkonzentration in der Plaque 30 Minuten nach dem Zähneputzen mit 1250, 500 und 250 ppm Fluoridzahnpaste (als Aminfluorid) [69]. Table 2 Fluoride concentration of dental plaque 30 minutes after brushing with 1250, 500 and 250 ppm F-containing toothpaste (F as amine fluoride) [69]. Zahnpastenmengen [g], aufgetragen auf die Zahnbürste von Kindern (n = 135, 4 bis 6 Jahre alt) und deren Müttern (n = 240) Standard Pea size Transversal von bis 6-Jährigen 0,46 0,29 0,24 Mütter 0,58 0,34 0,27 Mittelwert von 22 Kinderzahnbürsten 0,22 Tabelle 3 Zahnpastenmenge (g), aufgetragen auf die Zahnbürste von Kindern oder deren Müttern [78]. Table 3 Amount of toothpaste (g) applied at the toothbrush by children or their mothers [78]. Abbildung 4 Fluoridkonzentrationen im Speichel nach Mundhygiene mit steigenden Mengen Zahnpaste (1400 ppm F). Figure 4 Fluoride concentrations of saliva after toothbrushing with increasing amounts of toothpaste (1400 ppm F). eingeschränkte Wirksamkeit noch niedrigerer Fluoridkonzentrationen (250 ppm F) wird beim Vergleich des Fluoridgehaltes in der Plaque 30 Minuten nach dem Putzen sichtbar, denn nur 500- und 1250-ppm-Fluorid-Zahnpasten hatten eine signifikante Fluorideinlagerung zur Folge (Tab. 2). Dieser Konzentrationseffekt, der ab 1000 ppm Fluorid für alle weiteren 500 ppm mit einem kariespräventiven Zusatzeffekt von 6 %, oder 0,32 DMFS, angegeben wird [38, 46], ist bei Verwendung unterschiedlicher Zahnpastenmengen ebenso im Speichel feststellbar (Abb. 4), denn eine erbsengroße Menge von 100 mg führt drei Minuten nach dem Zähneputzen mit einer 1400-ppm-Fluoridzahnpasta zu einer Konzentration von 7 ppm Fluorid im Speichel. Aus diesen Werten ist unschwer die Gefahr des Verschluckens hoher Fluoridmengen bei Nutzung von Erwachsenzahnpaste bei Kleinkindern Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1 21

6 Abbildung 5 Fluoridkonzentration in der Zahnpaste, mittleres Gewicht unterschiedlich alter Kinder und hypothetisch von ihnen tolerierte Fluoridmengen. Figure 5 Fluoride concentration of toothpaste, weight of different aged children and their hypothetically accepted amount of fluoride. Abbildung 6 Histogramm der Amelogenese der permanenten Zähne. Figure 6 Histogram of amelogenesis of permanent teeth. zu erkennen; 1 g dieser Paste bewirkt im Speichel bereits eine Konzentration von 55 ppm Fluorid, so dass die Bevorzugung kleiner Mengen höher konzentrierter Präparate, wie sie anglo-amerikanisch empfohlen wird [13, 14], einer kritischen Wertung bedarf. Schließlich ist die umgekehrte Korrelation zwischen der Speichel-Fluoridkonzentration und der Intensität des Mundspülens für die Anwendung niedriger Fluoridkonzentrationen im Kleinkindalter von praktischer Relevanz, denn das unvollständige Ausspülen kann selbst bei Fluorid-reduzierten Kinderzahnpasten zu wünschenswert hohen Fluoridkonzentrationen in Plaque und Speichel führen [3, 28, 63]. Die kariespräventive Relevanz unterschiedlicher Intensität des Spülens konnte von Ashley et al. [2] nachgewiesen werden, denn die Untergruppe eines Mundhygieneprogramms, die keinen Mundspülbecher besaß und folglich weniger gründlich spülte, unterschied sich signifikant mit dem geringsten Kariesinkrement von der Gesamtheit der Studienteilnehmer. Unbedenkliche Fluoridkonzentrationen Bei der regelmäßigen Mundhygiene mit einer fluoridhaltigen Zahnpaste ist im Kleinkindalter auf Grund der Verschluckproblematik unbedingt die richtige Dosierung der Zahnpastenmenge zu berücksichtigen, da bei Fluoridkonzentrationen von 10 μmol F/l (0,19 ppm) im Serum die Entstehung von Fluorosen nicht ausgeschlossen werden kann [1]. Diese Gefährdung besteht nach WHO getragener Übereinkunft [82] nicht, wenn die interne Belastung 0,05 bis 0,07 mg Fluorid/kg Körpergewicht pro Tag nicht überschreitet [19, 40, 49]. Eine Beeinträchtigung kann eigentlich nur dann vorkommen, wenn konzentrierte Fluoridpräparate angewendet oder Erwachsenenzahnpasten zur Mundhygiene bei Kleinkindern benutzt werden, denn in den ersten zwei Jahren wird mehr als die Hälfte der Zahnpasta verschluckt und erst mit fünf Jahren ist der Verschluckverlust mit 15 % deutlich geringer, außerdem ist dann die Körpermasse größer, über die sich das Fluorid verteilen kann (Abb. 5). Da die Amelogenese der unterschiedlichen Zahngruppen zeitlich versetzt abläuft (Abb. 6), ist der Hinweis auf eine kritische Zeit, in der eine Fluorose entstehen könnte, vom 15. bis 24. Lebensmonat bei Jungen und vom 21. bis 30. Monat bei Mädchen [47] zu stark vereinfacht und nur für die Oberkieferschneidezähne zutreffend; die von der gleichen internationalen Forschungsgruppe [76] an anderer Stelle genannte Risikophase vom 22. bis 48. Lebensmonat wird der Gesamtsituation viel besser gerecht. Dabei wird die fluorotische Schädigung sehr unterschiedlich wahrgenommen, denn Zahnärzte sind grundsätzlich um ihre Vermeidung bemüht, während die Bevölkerung leichte fluorotische Fleckigkeit des Zahnschmelzes als natürliche Zeichnung ohne Vorbehalte akzeptiert [62, 80]. Anders ist das Erscheinungsbild bei Vorhandensein von systemischem Fluorid in der Umgebung der betrachteten Population (Trinkwasser, Tabletten) und dem Fehlen von Fluorid-reduzierten Kinderzahnpasten, wie dies lange Zeit aus den USA berichtet wurde [5, 50]. Wenn dann noch Zahnbürsten zum Einsatz kommen, die 1 g Zahnpaste fassen, wie es in den genannten Publikationen als Mittelwert beschrieben wurde, muss zwangsläufig mindestens die Hälfte der Zahnpaste und damit 0,5 mg Fluorid bei jeder Mundhygieneaktion verschluckt werden. 68 % der Fluorosen erklären sich in diesen Fällen durch Zahnpastenmengen, die die empfohlene Pea-size-Größe übertreffen [51]. Zahnpastendosierung Aus diesem Grund ist immer wieder versucht worden, die Beschickung der Zahnbürste zu optimieren (Tab. 3). Auf der Kurzkopfbürste für Kleinkinder werden maximal etwa 0,5 g Zahnpaste, wie es eine brasilianische Studie zeigt, plat- 22 Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1

7 ziert. Der eindringliche Hinweis an Kinder und/oder deren Mütter, nur eine erbsengroße Menge zu verwenden, bewirkt etwa eine Halbierung des Zahnpastenauftrages auf die Bürste und erst die transversale Beschickung reduziert die Zahnpastenmenge verlässlich. Interessanterweise tragen die Mütter mehr Zahnpaste als ihre Kinder auf [78]. Aber auch in Europa gelingt die Zahnpastenzuteilung, Menge und Fluoridkonzentration betreffend, noch nicht optimal. Aus einer sieben Länder (IS, IRL, GB, NL, P, GR, FIN) einschließenden Studie mit 1,5 bis 2,5, 2,5 bis 3,5 und über 3,5 Jahre alten Kindern wurde berichtet, dass in fünf Ländern etwa die Hälfte der Kinder noch mit 800- bis 1200-ppm-Fluorid- Zahnpaste putzen [10]. Die jüngste Gruppe verbrauchte dabei durchschnittlich 0,36 g, die mittlere 0,41 g und die älteste 0,49 g Zahnpaste [11]. Wenn dann theoretisch die vollständige Aufnahme dieser Zahnpastenmengen ohne jedes Ausspucken zur Berechnung der Fluoridbelastung benutzt wird, ergibt sich mit einer 500- ppm-fluorid-zahnpaste eine Aufnahme von ca. 10 μg/kg Körpergewicht und nur bei der 1000-ppm-Fluorid- Zahnpaste werden durch individuelle Spitzenverbrauchswerte Konzentrationen erreicht, die fluorotische Beeinträchtigungen auslösen könnten [76]. In Deutschland sind fluorotische Schmelzveränderungen durch Mundhygieneprogramme mit fluoridhaltigen hochkonzentrierten Gelen oder durch sehr frühzeitige Zahnpflege mit nicht adäquaten Zahnpastamengen kaum nachweisbar, denn die Fluoroseprävalenz mit bzw. ohne diese Belastung unterschied sich in diesen Gruppen mit 4,9 bis 6,1 nicht wesentlich voneinander. Der zur Beobachtung benutzte Fluoroseindex spiegelte bei der überwiegenden Majorität dieser Kinder Schweregrade von 1 bis 2 wider, die eine sehr geringe kosmetische Beeinträchtigung bedeuten. In der vorgelegten Studie [55] konnte die Kausalität durch die Mundhygienemaßnahmen erst in einer logistischen Regressionsanalyse mit allen Befunden ohne Beachtung der Gruppenzugehörigkeit der Kinder nachgewiesen werden. Alternative Fluoridverabreichung/Lackanwendung Während die Tablettenfluoridierung nur in Ausnahmefällen bei ausdrücklichem Wunsch der Eltern, gesicherter guter Compliance und beim Lutschen der Tablette als quasi-lokale Fluoridierungsmaßnahme mit altersentsprechender Dosierung respektiert werden kann, findet für das Milchgebiss als alternative bzw. zusätzliche Möglichkeit der Fluoridanwendung die Fluorid-Lackapplikation zunehmendes Interesse [4, 8]. Wenn in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit hochkonzentrierten Fluoridpräparaten noch Fluoridserumpeaks experimentell provoziert wurden [15, 16], die die Entstehung von fluorotischen Veränderungen möglich erscheinen ließen, so steht doch heute weitgehend fest, dass der Inhalt des Magen- Darm-Traktes diese Einflüsse minimiert. Die derzeitig vorliegenden Resultate zur Lackapplikation im Milchgebiss werden von Petersson et al. [53] als so heterogen betrachtet, dass die Lackanwendung zwar empfohlen, aber weitere Untersuchungen dringend notwendig sind. Die Metaanalyse von Strohmenger und Brambilla [72] kann aus drei vergleichbaren Studien ebenfalls keine weiteren Schlüsse ziehen. An 2- bis 5-Jährigen wurde im Verlauf von neun Monaten durch zwei Applikationen eine 25%ige Kariesreduktion festgestellt und zusätzlich hervorgehoben, dass über 40 % der aktiven Läsionen ohne weitere Therapie zum Stillstand gebracht wurden [4]. Wenn an kariesfreien Zweijährigen ein Lack halbjährlich appliziert wird, lässt sich eine präventive Fraktion von 58 bis 61 % berechnen [79], was dem Resultat von Borutta et al. [8] weitgehend entspricht. Die in letzterer Studie beschriebene Gleichwertigkeit verschiedener Lacke befindet sich in Übereinstimmung mit anderen Befunden [26, 67] und lässt bei der Lackauswahl fast die Anwendungseigenschaften, wie Haftung auf feuchter Oberfläche, wichtiger erscheinen, als die Fluorid- Konzentration oder Fluoridverbindung. Schlussfolgerungen Parallel zum Caries Decline im jugendlichen bleibenden Gebiss ist durch den breiteren Fluorideinsatz auch im Milchgebiss eine Reduktion der Kariesprävalenz feststellbar, die aber weniger vollständig und durch die polarisierte Frühkindliche Karies sehr ungleich verteilt ist. Die erhöhte Kariesanfälligkeit des Milchgebisses hat ihre Ursache nicht nur in Hygiene- und Ernährungsdefiziten, sondern auch in einer mikromorphologisch bedingten höheren Porosität und Löslichkeit des Milchzahnschmelzes. Das Mittel der Wahl zur Fluoridverabreichung bis zum sechsten Lebensjahr stellt die fluoridhaltige Zahnpaste mit 500 ppm Fluorid dar. Bei der Fluoridanwendung im Milchgebiss ist zu berücksichtigen, dass altersentsprechend Anteile der applizierten Paste verschluckt werden. Dies entspricht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch einer Zahnpaste; dem wird die Zahnpaste bei ihrer Herstellung insofern gerecht, als dass sie nicht nur der Kosmetikverordnung, sondern auch dem Lebensmittelgesetz entspricht. Ein Gramm Kinderzahnpaste (mit 500 ppm) enthält 0,5 mg Fluorid; bei erbsengroßer (= 0,25 g) oder altersentsprechend geringerer Zahnpastenanwendung wird die Dosierung von 0,05 bis 0,07 mg/kg Körpergewicht/Tag nicht überschritten. Es besteht keine Gefahr fluorotischer Schmelzschädigung, wenn bis zum zweiten Geburtstag einmal und danach zweimal pro Tag fluoridhaltige Kinderzahnpasta angewendet wird. Alternativ bzw. zusätzlich kann mit Fluoridlack, zweimal pro Jahr, eine weitere Möglichkeit der Fluoridverabreichung für die Kariesprävention im Milchgebiss besonders in Risikogruppen praktiziert werden. Anmerkung: Nach einem Referat, welches auf dem Vorsymposium der 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde am 27. September 2007 anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Informationskreises Mundhygiene und Ernährungsverhaltens (IME) gehalten wurde. Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1 23

8 Literatur 1. Angmar-Månsson B, Whitford GM: Plasma fluoride levels and enamel fluorosis in the rat. Caries Res 16, (1982) 2. Ashley PF, Attrill DC, Ellwood RP, Worthington HV, Davies RM: Toothbrushing habits and caries experience. Caries Res 33, (1999) 3. Attin T, Hellwig E: Salivary fluoride content after toothbrushing with a sodium fluoride and amine fluoride dentifrice followed by different mouthrinsing procedures. J Clin Dent 7, 6-8 (1996) 4. Autio-Gold JT, Courts F: Assessing the effect of fluoride varnish on early enamel carious lesions in the primary dentition. J Am Dent Assoc 132, (2001) 5. Beltran ED, Szpunar SM: Fluoride in toothpastes for children: suggestion for change. Pediatr Dent 10, (1988) 6. Bergmann KE, Niethammer D: Empfehlungen der deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zur Prävention der Milchzahnkaries. Kinder- und Jugendarzt 38, (2007) 7. Bonte E, Deschamps N, Goldberg M, Vernois V: Quantification of free water in human dental enamel. J Dent Res 67, (1988) 8. Borutta A, Möbius S, Hufnagl S, Reuscher G: Kariesinhibierende Wirkung von Fluoridlacken bei Vorschulkindern mit erhöhtem Kariesrisiko Ergebnisse nach zweijähriger Beobachtungszeit. Oralprophylaxe Kinderzahnheilkd 28, (2006) 9. Brown LJ, Wall TP, Lazar V: Trends in total caries experience: permanent and primary teeth. J Am Dent Assoc 131, (2000) 10. Cochran JA, Ketley CE, Duckworth RM, van Loveren C, Holbrook WP, Seppä L, Sanches L, Polychronopoulou A, O'Mullane DM: Development of a standardized method for comparing fluoride ingested from toothpaste by year-old children in seven European countries. Part 1: Field work. Community Dent Oral Epidemiol 32 (Suppl 1) (2004) 11. Cochran JA, Ketley CE, Duckworth RM, van Loveren C, Holbrook WP, Seppä L, Sanches L, Polychronopoulou A, O'Mullane DM: Development of a standardized method for comparing fluoride ingested from toothpaste by year-old children in seven European countries. Part 2: Ingestion results. Community Dent Oral Epidemiol 32 (Suppl 1) (2004) 12. Cutress TW: The inorganic composition and solubility of dental enamel from several specified population groups. Arch Oral Biol 17, (1972) 13. DenBesten P, Ko HS: Fluoride levels in whole saliva of preschool children after brushing with 0.25 g (pea-sized) as compared to 1.0 g (full-brush) of a fluoride dentifrice. Pediatr Dent 18, (1996) 14. Duckworth RM, Stewart D: Effect of mouthwashes of variable NaF concentration but constant NaF content on oral fluoride retention. Caries Res 28, (1994) 15. Einwag J, Trautner K: Fluoridkonzentration im Serum und Fluoridausscheidung im Urin nach oraler Aufnahme von 5-30 mg Fluorid aus NaF-Lösung. Dtsch Zahnärztl Z 39, (1987) 16. Ekstrand J: Pharmacokinetic aspects of topical fluorides. J Dent Res 66, (1987) 17. Elliot JC, Holcomb DW, Young RA: Infrared determination of the degree of substitution of hydroxyl by carbonate ions in human dental enamel. Calcif Tissue Int 37, (1985) 18. Featherstone JD: The continuum of dental caries evidence for a dynamic disease process. J Dent Res 83, C39-C42 (2004) 19. Fejerskov O, Larsen MJ, Richards A, Baelum V: Dental tissue effects of fluoride. Adv Dent Res 8, (1994) 20. Frencken JE, Kalsbeek H, Verrips GH: Has the decline in dental caries been halted? Changes in caries prevalence amongst 6- and 12-yearold children in Friesland, Int Dent J 40, (1990) 21. Glass RL: The first international conference of the declining prevalence of dental caries. J Dent Res 61, (1982) 22. Gülzow H-J, Hellwig E, Hetzer G: Stellungnahme der DGZMK. Empfehlung zur Kariesprophylaxe mit Fluoriden. Zahnärztl Mitt 90, 76 (2000) 23. Gülzow H-J,Hellwig E, Hetzer G: Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen. Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung, Köln Haugejorden O, Birkeland JM: Evidence for reversal of the caries decline among Norwegian children. Int J Paediatr Dent 12, (2002) 25. Hetzer G: Zahngesundheit bei Dresdner Klein- und Vorschulkindern. S. Roderer Verlag, Regensburg Hicks J, Wild T, Flaitz CM, Seybold S: Fluoride varnishes and caries development in primary tooth enamel: an in vitro study. J Dent Child 68, (2002) 27. Hugoson A, Koch G, Hallonsten AL, Norderyd J, Åberg A: Caries prevalence and distribution in 3-20-year-olds in Jönköping, Sweden, in 1973,1978, 1983, and Community Dent Oral Epidemiol 28, (2000) 28. Issa AI, Toumba KJ: Oral fluoride retention in saliva following toothbrushing with child and adult dentifrices with and without water rinsing. Caries Res 38, (2004) 29. Kalsbeek H, Verrips E, Backer Dirks O: Use of fluoride tablets and effect on prevalence of dental caries and dental fluorosis. Community Dent Oral Epidemiol 20, (1992) 30. Kiene B: Kariesprophylaxe im Wechselgebiss. Kenntnisstand, Anforderungen und neue Konzepte. Prophylaxedialog 12, (2007) 31. Künzel W: Caries decline in Deutschland: Eine Studie zur Entwicklung der Mundgesundheit. Hüthig, Heidelberg Künzel W, Gütling A: Kariesanstieg im Milchgebiss gruppenpräventiv betreuter Chemnitzer Kinder im neunten Jahr nach der Einstellung der Trinkwasserfluoridierung. Oralprophylaxe 24, (2002) 33. Leverett DH, Adair SM, Vaughan BW, Proskin HM, Moss ME: Randomized clinical trial of the effect of prenatal fluoride supplements in preventing dental caries. Caries Res 31, (1997) 34. Lippert F, Parker DM, Jandt KD: Susceptibility of deciduous and permanent enamel to dietary acid-induced erosion studied with atomic force microscopy nanoindetation. Eur J Oral Sci 112, (2004) 35. Lussi A, Kohler N, Zero D, Schaffner M, Megert B: A comparison of the erosive potential of different beverages in primary and permanent teeth using an in vitro model. Eur J Oral Sci 108, (2000) 36. Lynch RJM, Navada R, Walia R: Low-levels of fluoride in plaque and saliva and their effects on the demineralisation and remineralisation of enamel role of fluoride toothpastes. Int Dent J 54, (2004) 37. Marinho VCC, Higgins JPT, Sheiham A, Logan S: Fluoride toothpastes for preventing dental caries in children and adolescents (Cochran Review). In: The Cochran Library, iss 2, Chichester, UK, John Wiley & Sons Ltd Marks RG, D'Agostino R, Moorhead JE, Conti AJ, Cancro L: A fluoride dose-response evaluation in an anticaries clinical trial. J Dent Res 71, (1992) 39. Marthaler TM, O'Mullane DM, Vrbic V: The prevalence of dental caries in Europe ORCA Saturday afternoon symposium Caries Res 30, (1996) 40. McClure FJ: Ingestion of fluoride and dental caries. Quantitative relations based on food and water requirements of children one to twelve years old. Am J Dis Child 66, (1943) 41. Mejare I, Stenlund H, Julihn A, Larsson I, Permert L: Influence of approximal caries in primary molars on caries rate for the mesial surface of the first permanent molar in Swedish children from 6 to 12 years of age. Caries Res 35, (2001) 42. Micheelis W, Bauch J: Mundgesundheitszustand und -verhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse des nationalen IDZ- Survey Inst Dtsch Zahnärzte (IDZ), Ärzteverlag, Köln Micheelis W, Reich E: Dritte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS III). Ergebnisse, Trends und Problemanalysen auf der Grundlage bevölkerungsrepräsentativer Stichproben in Deutschland Inst Dtsch Zahnärzte (IDZ), Ärzteverlag, Köln Millward A, Shaw L, Harrington E, Smith AJ: Continuous monitoring of salivary flow rate and ph at the surface of the dentition following consumption of acidic beverages. Caries Res 31, (1997) 45. Nikiforuk G: The nature of tooth substance. In Nikiforuk G (Hrsg): Understanding Dental Caries. 1. Etiology and mechanisms, basic and clinical aspects, Karger, Basel 1985, O'Mullane DM, Kavanagh D, Ellwood RP, Chesters RK, Schafer F, Huntington E, Jones PR: A three-year clinical trial of a combination of trimetaphosphate and sodium fluoride in silica toothpastes. J Dent Res 76, (1997) 47. O'Mullane DM, Ketley CE, Cochran JA, Whelton HP, Holbrook WP, van Loveren C, Fernandes B, Seppä L, Athanassouli T: Fluoride ingestion from toothpaste: conclusions of European Union-funded multicentre project. Community Dent Oral Epidemiol 32 (Suppl 1) (2004) 48. Ollila P, Larmas M: A seven-year survival analysis of caries onset in primary second molars and permanent first molars in different caries risk groups determined at age two years. Acta Odontol Scand 65, (2007) 49. Ophaug RH, Singer L, Harland BF: Estimated fluoride intake of average two-year-old children in four dietary regions of the United States. J Dent Res 59, (1980) 50. Pang DTY, Vann WF Jr: The use of fluoridecontaining toothpastes in young children: the scientific evidence for recommending a small quantity. Pediatr Dent 14, (1992) 51. Penrdys DG: Risk of enamel fluorosis in nonfluoridated and optimally fluoridated populations: considerations for the dental professional. J Am Dent Assoc 131, (2000) 52. Petersen PE: Social inequalities in dental health. Towards a theoretical explanation. Community Dent Oral Epidemiol 18, (1990) 53. Petersson LG, Twetman S, Dahlgren H, Norlund A, Holm A-K, Nordenram G, Lagerlöf F, Söder B, Källestål C, Mejàre I, Axelsson S, Lingström P: Professional fluoride varnish treatment for caries control: a systematic review of clinical trials. Acta Odontol Scand 62, (2004) 54. Pieper K: Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege, Bonn Pieper K, Neuhäuser A, Renner N, Abou-Fidah J, Rasch K, Kröplin M, Völkner-Statefeld P, Heinzel-Gutenbrunner M, Jablonski-Momeni A: Fluoroseprävalenz bei 15-Jährigen in drei Regionen mit unterschiedlichen Prophylaxeprogrammen. Dtsch Zahnärztl Z 63, (2008) 56. Poulsen S, Holm A-K: The relation between dental caries in the primary and permanent dentition of the same individuals. J Public Health Dent 40, (1980) 57. Raadal M, Espelid I: Caries prevalence in primary teeth as a predictor of early fissure caries in permanent first molars. Community Dent Oral Epidemiol 20, (1992) 58. Rølla G, Ogaard B, Cruz R de A: Clinical effect and mechanism of cariostatic action of fluoride-containing toothpastes: a review. Int Dent J 41, (1991) 59. Rossow I, Holst D: Use of fluoride tablets in childhood: a 10-year prospective study. J Public Health Dent 53, (1993) 60. Sá Roriz Fontales C, Zero DT, Moss ME, Fu J: Fluoride concentrations in enamel and dentin of primary teeth after pre- and postnatal fluoride exposure. Caries Res 39, (2005) 61. Schiffner U: Krankheits- und Versorgungsprävalenzen bei Kindern (12 Jahre). In Micheelis W, Schiffner U (Hrsg): Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS IV), Deutscher Zahnärzte Verlag, Köln Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 30 (2008) 1

Empfehlungen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zur Prävention der Milchzahnkaries

Empfehlungen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zur Prävention der Milchzahnkaries Empfehlungen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zur Prävention der Milchzahnkaries Vorbemerkungen: Die Zahngesundheit von Schulkindern in Deutschland hat sich in den zurückliegenden drei

Mehr

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

Mundhygiene im Kindesalter Präventionsstrategien je nach Altersgruppe

Mundhygiene im Kindesalter Präventionsstrategien je nach Altersgruppe Mundhygiene im Kindesalter Präventionsstrategien je nach Altersgruppe Dr. med. Vanêssa de Moura Sieber GABA GmbH, Lörrach Hannover, 09. März 2007 Seite 1 Mundhygiene im Kindesalter Kariesrisiken bei Kindern

Mehr

Leitlinie "Fluoridierungsmaßnahmen"

Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen Leitlinie "Fluoridierungsmaßnahmen" Stand 25.07.2005 Gülzow, H.-J., Prof. Dr. Klinik für ZMK-Krankheiten Abt. für Zahnerhaltungskunde/ Präventive ZHK Universitätskrankenhaus Eppendorf Martinistr. 52 20246

Mehr

zur Kariesprävention mit Fluoriden,

zur Kariesprävention mit Fluoriden, ÜBERSICHTSARBEIT L. Stößer, R. Heinrich-Weltzien 1 Kariesprävention mit Fluoriden 2 Teil II: Klinische Applikationsformen der Fluoride sowie Fluoridstoffwechsel und Toxikologie 3 In dem folgenden, in zwei

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

Mundgesundheitsziele für Deutschland 2020 Im Spannungsfeld zwischen Versorgung, Politik und Prävention

Mundgesundheitsziele für Deutschland 2020 Im Spannungsfeld zwischen Versorgung, Politik und Prävention Mundgesundheitsziele für Deutschland 2020 Im Spannungsfeld zwischen Versorgung, Politik und Prävention Dietmar Oesterreich und Sebastian Ziller Plenarsitzung Prävention am 28. September 2012 11. Deutscher

Mehr

Fluoride in der Zahncreme

Fluoride in der Zahncreme Fluoride in der Zahncreme Fluorid-Zahnpasten Zahnpasten mit Fluoridzusatz sind heute gängige Mund- und Zahnpflegemittel. Der Maximalgehalt beträgt 0,15 % (1.500ppm). Zahnpasten, die von kleinen Kindern

Mehr

3.4 Mundhygiene und Kariesprophylaxe. Im Überblick. wissenschaftlich abgesicherte Kenntnis des Entstehungsprinzips

3.4 Mundhygiene und Kariesprophylaxe. Im Überblick. wissenschaftlich abgesicherte Kenntnis des Entstehungsprinzips Mundhygiene und Kariesprophylaxe Gesundheit und Verhalten 83 3.4 Mundhygiene und Kariesprophylaxe Im Überblick Ein knappes Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland putzt sich zu selten die Zähne.

Mehr

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, 12./13.3.2010, Berlin Gliederung 1.

Mehr

DGKJ e.v.: Zur Kariesprophylaxe mit Fluoriden

DGKJ e.v.: Zur Kariesprophylaxe mit Fluoriden 1 von 6 09.04.2006 23:11 Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Eichendorffstraße 13, D-10115 Berlin Tel. +49(0)30 / 308 77 79-0, Fax +49(0)30 / 308 77 79-99 Seitentitel: Zur Kariesprophylaxe

Mehr

Monitoring der oralen Gesundheit in der Schweiz

Monitoring der oralen Gesundheit in der Schweiz Monitoring der oralen Gesundheit in der Schweiz Gesundheitspolitische Bedeutung Eine detaillierte Erfassung der oralen Gesundheit ist unentbehrlich, um die zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung zu

Mehr

Wissensstand der Eltern über die Möglichkeiten der Kariesprophylaxe

Wissensstand der Eltern über die Möglichkeiten der Kariesprophylaxe ORIGINALARBEIT / ORIGINAL ARTICLE J. Winter, T. Schneller Wissensstand der Eltern über die Möglichkeiten der Kariesprophylaxe In erster Linie sind die Eltern für die gesunde Gebissentwicklung ihrer Kinder

Mehr

Frühkindliche Karies vermeiden. Ein Konzept zur zahnmedizinischen Prävention bei Kleinkindern

Frühkindliche Karies vermeiden. Ein Konzept zur zahnmedizinischen Prävention bei Kleinkindern Frühkindliche Karies vermeiden Ein Konzept zur zahnmedizinischen Prävention bei Kleinkindern Frühkindliche Karies vermeiden Ein Konzept zur zahnmedizinischen Prävention bei Kleinkindern 4 Bildansprache

Mehr

STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe

STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe KARIES? KEINE CHANCE! Karies? Loch im Zahn? Schmerzen? Das muss nicht sein! Mit

Mehr

Fluoridhaltiger Schutzlack und Spezialpflege-Gel

Fluoridhaltiger Schutzlack und Spezialpflege-Gel Fluoridhaltiger Schutzlack und Spezialpflege-Gel Verstärkter Schutz gegen Karies und Erosionen Schutzlack und Gel Das starke Doppel mit Fluorid und mehr Damit die Zähne gesund und schön bleiben, müssen

Mehr

Kariesrisiko und Kariesaktivität

Kariesrisiko und Kariesaktivität Jan Kühnisch, Reinhard Hickel, Roswitha Heinrich-Weltzien Publication ZAHNERHALTUNG Indizes Karies, Kariesrisiko, Kariesaktivität, Kariesdiagnostik Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Übersichtsarbeit

Mehr

Klinischkontrollierte Prüfung der Plaquereduktion und Entzündungskontrolle der Gingiva mit der Ultraschallzahnbürste Emmi -dental.

Klinischkontrollierte Prüfung der Plaquereduktion und Entzündungskontrolle der Gingiva mit der Ultraschallzahnbürste Emmi -dental. Klinischkontrollierte Prüfung der Plaquereduktion und Entzündungskontrolle der Gingiva mit der Ultraschallzahnbürste Emmi -dental Witten 2011 ORMED Institute for Oral Medicine at the University of Witten/

Mehr

Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit

Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit Dr. Brigitte BrunnerStrepp Janina Marie Frisch RobertKochTagung dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Niedersächsisches Gesetz

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.) Aus der Abteilung für Kieferorthopädie, Orthodontie und Kinderzahnmedizin des CharitéCentrum 03 für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin Dissertation

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Prophylaxe der Zahnkaries mit Fluoriden

Prophylaxe der Zahnkaries mit Fluoriden Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zu den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) Prophylaxe der Zahnkaries mit Fluoriden Zahnkaries ist sowohl im

Mehr

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst!

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Zahnärztlicher Kinderpass...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Liebe Eltern, gesunde Zähne sind kein Zufall! Bereits in den ersten Lebensjahren werden die Grundlagen für eine gesunde Zahn- und

Mehr

Deutsche Mundgesundheitsstudie - DMS IV - ein kurzer Überblick

Deutsche Mundgesundheitsstudie - DMS IV - ein kurzer Überblick Deutsche Mundgesundheitsstudie - DMS IV - ein kurzer Überblick 1 Einleitung Im Jahr 1981 formulierte die World Health Organisation (WHO) zusammen mit dem Weltzahnärzteverband FDI (Fédération Dentaire Internationale)

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Bessere Plaque-Entfernung und stärkere Verringerung von Zahnfleischentzündungen

Bessere Plaque-Entfernung und stärkere Verringerung von Zahnfleischentzündungen Procter & Gamble Oral Health Organisation Sulzbacher Straße 40 65824 Schwalbach am Taunus Telefon: 06196-8901 Telefax: 06196-894929 Pressemitteilung Experten formulieren Konsens zur elektrischen Mundhygiene

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Evaluation. einer zahnmedizinischen Intensivprophylaxe. bei 12-Jährigen. mit erhöhtem Kariesrisiko

Evaluation. einer zahnmedizinischen Intensivprophylaxe. bei 12-Jährigen. mit erhöhtem Kariesrisiko Aus dem Medizinischen Zentrum für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Neff) des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

30.10.2014. Aktuelles aus der Kinderzahnmedizin. Was erwartet Sie? 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient

30.10.2014. Aktuelles aus der Kinderzahnmedizin. Was erwartet Sie? 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient Aktuelles aus der Kinderzahnmedizin Dr. med. dent. Juliane Erb Oberärztin Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin Was erwartet Sie? 3. Karies 4. Prävention Schaffen eines positiven Zahnarztbildes

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Zahnmedizin. dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg.

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Zahnmedizin. dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg. Aus dem Medizinischen Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Neff) Abteilung für Kinderzahnheilkunde Leiter: Prof. Dr. Klaus Pieper, in Zusammenarbeit

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge Patienteninformationsbroschüre Die vier Säulen der Vorsorge Karies Parodontitis Erosionen Karies Karies entsteht, wenn die Plaque, ein stark haftender bakterieller Zahnbelag, über längere Zeit nicht entfernt

Mehr

Leitlinienreport zur Aktualisierung der S2k-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention AWMF-Register-Nr. 083-001

Leitlinienreport zur Aktualisierung der S2k-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention AWMF-Register-Nr. 083-001 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 083/001 Klasse: S2k Leitlinienreport zur Aktualisierung der S2k-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention AWMF-Register-Nr. 083-001 1. Geltungsbereich und

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Kariesprophylaxe mit Fluoriden

Kariesprophylaxe mit Fluoriden Kariesprophylaxe mit Fluoriden Ratgeber für den Praxisalltag Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe Vorwort Starke Vorsorge, gesunde Zähne Vorwort / Impressum

Mehr

des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg

des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg Aus dem Medizinischen Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Abteilung für Zahnerhaltung Funktionsbereich Kinderzahnheilkunde Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. U. Lotzmann des Fachbereichs Medizin

Mehr

Kindgerechte Fluoridierung

Kindgerechte Fluoridierung Kindgerechte Fluoridierung Was sind Fluoride? Chemisch gesehen, bestehen Fluoride aus den zwei Elementen Chlor und Fluor, die durch ihre Verbindung zu Fluoriden einen unübertroffenen Schutz für die Zähne

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

Gesunde Zähne für Schüler Kariesvorsorge an Hauptschulen Ergebnisse nach 2 Jahren

Gesunde Zähne für Schüler Kariesvorsorge an Hauptschulen Ergebnisse nach 2 Jahren Aus der Zahnklinik 1 Zahnerhaltung und Parodontologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Professor Dr. Anselm Petschelt Gesunde Zähne für Schüler Kariesvorsorge an Hauptschulen

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Mundhygiene ein Leben lang

Mundhygiene ein Leben lang 17. Jahrgang I 2 2014 ISSN 1436-5715 I PVSt. F 47867 10, 00 zzgl. MwSt.und Versand Zeitschrift für Parodontologie und präventive Zahnheilkunde I Spezial Karies Entstehung und Prophylaxe I Fluoride Wirkungs

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes.

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Liebe Eltern, Ihre Familie liegt uns am Herzen. Und das gilt natürlich

Mehr

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig?

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig? Elterntipps 1. Ist Stillen für die Kiefer- und Zahnentwicklung wichtig? Wenn möglich, sollten Sie Ihren Säugling stillen. Muttermilch ist die beste Säuglingsnahrung. Der Körperkontakt beruhigt das Kind

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Zahnpflege Modul Anmerkungen. Poliere deine Chemiekenntnisse auf. Die grundlegenden Bestandteile von Zahnpasten. Anmerkungen für Lehrende

Zahnpflege Modul Anmerkungen. Poliere deine Chemiekenntnisse auf. Die grundlegenden Bestandteile von Zahnpasten. Anmerkungen für Lehrende Anmerkungen für Lehrende Poliere deine Chemiekenntnisse auf Die grundlegenden Bestandteile von Zahnpasten Auch wenn die genauen Formeln der unterschiedlichen Zahnpastamarken meist geheim sind, beinhalten

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Zahnärztlicher Kinderpass

Zahnärztlicher Kinderpass Zahnärztlicher Kinderpass Liebe Eltern, in diesem Pass finden Sie wichtige Termine für die zahnärztlichen Untersuchungen Ihres Kindes. Er versteht sich als Vorsorgefahrplan und enthält nützliche Informationen

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Mundspülungen - Nutzen und Grenzen in der häuslichen Mundhygiene. Study Report: DGZ-Symposium im Rahmen des Deutschen Zahnärztetages 2013

Mundspülungen - Nutzen und Grenzen in der häuslichen Mundhygiene. Study Report: DGZ-Symposium im Rahmen des Deutschen Zahnärztetages 2013 Mundspülungen - Nutzen und Grenzen in der häuslichen Mundhygiene Study Report: DGZ-Symposium im Rahmen des Deutschen Zahnärztetages 2013 2 Inhalt 3 Plaque und Gingivitis Nutzen und Grenzen von Mundspüllösungen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

1. Kinder- und Jugendzahngesundheitsdienst - Auftrag und Arbeitsschwerpunkte im Rahmen des Kölner Arbeitskreises Zahngesundheit Seite 6

1. Kinder- und Jugendzahngesundheitsdienst - Auftrag und Arbeitsschwerpunkte im Rahmen des Kölner Arbeitskreises Zahngesundheit Seite 6 Zahngesundheit bei Kindern in Köln - Gesundheitsbericht 2012 Inhalt: Vorwort Seite 2 Zusammenfassung Seite 3 A Situation Seite 4 I Allgemeine Entwicklung und Problemlage Seite 4 II Entwicklung in Köln

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Zahnmedizinische Prävention für Kinder und Jugendliche

Zahnmedizinische Prävention für Kinder und Jugendliche DISSERTATION Zahnmedizinische Prävention für Kinder und Jugendliche Einschätzung der Effektivität von Individualprophylaxeprogrammen zur Verbesserung der Mundgesundheit vorgelegt der Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5.

Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5. Lösung Behandlungsassistenz DHZH 1/2013 Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5. 1. Was ist

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation von restaurativen Versorgungen

Gesundheitsökonomische Evaluation von restaurativen Versorgungen 98 WISSENSCHAFT / RESEARCH Originalarbeit / Original Article S. Nöthling 1, F. Nöthling 1, B. Kordass 2 Gesundheitsökonomische Evaluation von restaurativen Versorgungen Erste Ansätze und Überlegungen für

Mehr

Wissenschaftliche Studien. www.apacare.com

Wissenschaftliche Studien. www.apacare.com Wissenschaftliche Studien www.apacare.com ApaCare Zahnpflege-System ApaCare Remineralisierende Zahncreme Flüssiger Zahnschmelz glättet, versiegelt, hellt Zähne auf. ApaCare Zahncreme enthält neben Natriumfluorid

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr