Gesetzliche Aufklärungspflichten. M&A-Transaktionen. 26. Jahrgang 4/2015. Standpunkt M&A-Projektmanagement: ein Plädoyer für die Prozess-Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzliche Aufklärungspflichten. M&A-Transaktionen. 26. Jahrgang 4/2015. Standpunkt M&A-Projektmanagement: ein Plädoyer für die Prozess-Sicht"

Transkript

1 Publikationsorgan 26. Jahrgang 4/2015 Standpunkt M&A-Projektmanagement: ein Plädoyer für die Prozess-Sicht Industry Special Das neue EEG Marktentwicklung und Erfolgsfaktoren von Transaktionen im Sektor der erneuerbaren Energien Industry Special Steigende ITK-Unternehmenswerte verstärken M&A-Aktivitäten International Column M&A-Markt Q4 2014: Abschluss eines erfolgreichen Jahres Deal des Monats Schweizer Tamedia AG übernimmt die Ricardo-Gruppe vollständig Recht und Steuern Gesetzliche Aufklärungspflichten bei M&A-Transaktionen

2 RepoRt INDUSTRY SPECIAL Steigende ITK-Unternehmenswerte verstärken M&A-Aktivitäten Philip Stein & Sebastian Wintgens, Mummert & Company Corporate Finance GmbH, München 1. Einleitung In der Branche der Informations- und Kom munikationstechnologie (ITK) ist insbesondere in der letzten Zeit eine erhöhte M&A-Aktivität zu verzeichnen, die aller Voraussicht nach auch anhalten wird. Viele ITK- Unternehmen erzielen seit Jahren überdurchschnittliche Wertsteigerungen. Das erwartete Wachstum des ITK- Marktes wird im Wesentlichen von fünf Schlüsseltrends getrieben. Der vorliegende Artikel bietet eine Einschätzung der weiteren Entwicklung dieser Aktivitäten. Er stellt die Einflussfaktoren auf die Unterneh mensbewertung vor und analysiert die M&A-Aktivitäten in der Branche. Den Unternehmenskäufen zugrunde liegende strategische Überlegungen in den einzelnen ITK- (Sub-)Segmenten werden dazu anhand von Fallbeispielen aus dem Jahr 2014 konkretisiert. Dabei berücksichtigt der Beitrag auch, dass die einzelnen ITK-(Sub-)Segmente unterschiedlichen Dynamiken unterliegen. M&A-Aktivität und -Attraktivität, Bewertungsniveaus sowie strategische Zielsetzungen divergieren und machen daher eine gesonderte Betrachtung der Segmente erforderlich. 2. Methode der Studie 2.1 Gegenstand und Struktur der Studie Empirischer Hintergrund des Artikels ist eine Studie, die auf einer Analyse von 157 börsennotierten Unternehmen basiert. Dabei wurde der untersuchte ITK-Markt in die drei Segmente (a) IT-Services & -Consulting, (b) Enterprise Software und (c) Infrastructure & Equipment unterteilt. 7% dieser Unternehmen stammen aus dem asiatischpazifischen Raum, 25% aus Europa und dem mittleren Osten ( EMEA ) sowie 68% aus den USA. Zudem wurden rund vergleichbare M&A-Transaktionen in den drei ITK-Marktsegmenten im Zeitraum von Januar 2009 bis April 2014 herangezogen. 1 Market Snapshot 2014 Information and Communication Technology, Mummert & Company Corporate Finance, 2.2 Segmentspezifische Preisindizes Zur Analyse der nachhaltigen Wertentwicklung der oben beschriebenen Segmente der IT-Branche im Vergleich zum Gesamtmarkt (repräsentiert durch die beiden Indizes S&P 500 und DAX 30) wurde auf Basis der Grundgesamtheit von 157 Unternehmen für jedes Segment ein eigener Preisindex entwickelt. Im Segment Enterprise Software wurde überdies nochmals zwischen Infrastructure und Application Software differenziert. Die Gewichtung der einzelnen Indexunternehmen erfolgte auf Basis der Marktkapitalisierung. Im zweiten Teil wurden die Umsatz- und EBITDA- Multiplikatoren sowohl auf Basis der Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2013 als auch auf Basis der durch Analysten erwarteten Ergebnisse für das Jahr 2014 berechnet. 2.3 M&A-Aktivitäten und Preisentwicklung Der dritte Teil der Untersuchung beschäftigt sich mit der M&A-Aktivität in den drei ITK-Segmenten und der Preisentwicklung bei Unternehmenstransaktionen. Auch hier wurden Umsatz- und EBITDA-Multiplikatoren zur Analyse herangezogen. Sie ergeben sich aus dem der Transaktion zugrunde liegenden Unternehmenswert sowie dem Umsatz beziehungsweise dem EBITDA des Zielunternehmens. 3. Schlüsseltrends als M&A-Treiber Aktuell ist der ITK-Markt durch fünf Schlüsseltrends geprägt. IT-Sicherheit Big Data Cloud Computing Mobile Computing Industrie M&A REVIEW 4/ Jahrgang

3 INDUSTRY SPECIAL RepoRt Abb. 1 Sub-Segment-Analyse: Umsatzwachstum vs. EBITDA-Multiplikator % BI/CRM/SCM 12.0% Hosting ECM/HCM/Payroll Umsatzwachstum in % 10.0% 8.0% 6.0% IT-Consulting Datacenter Network & Hardware System Management NPM 4.0% System Houses ERP 2.0% 0.0% IT-Services BPM 6.0x 8.0x 10.0x 12.0x 14.0x 16.0x Multiplikator Diese Themen werden das enorme Wachstumspotenzial der ITK-Branche weiter befeuern und in den kommenden Jahren die Triebfedern für M&A-Transaktionen sein. Unternehmenskäufe verfolgen meist das Stärken der eigenen Wettbewerbsposition, sei es durch Marktkonsolidierung, die Akquisition neuer Technologien zur Ergänzung des eigenen Portfolios oder durch den Kauf von Ertragskraft. M&A-Transaktionen fungieren häufig auch als Katalysator für weitere Innovationen. 3.1 IT-Sicherheit Dieses Geschäftsfeld ist nach den NSA-Enthüllungen ein Thema von höchster Priorität. Softwarelösungen und -programme zur Entdeckung sowie zum Schutz vor Cyber-Attacken sind gefragt. Unter den IT-Verantwortlichen spielt die Überwachung und Implementierung von Leitlinien für die IT-Sicherheit eine Schlüsselrolle. 26. Jahrgang M&A REVIEW 4/

4 RepoRt INDUSTRY SPECIAL Käufer von IT-Sicherheits-Unternehmen sind im Wesentlichen (i) Militär- und Sicherheitsdienstleister sowie (ii) ITK-Unternehmen. Militär- und Sicherheitsdienstleister se hen sich mit reduzierten staatlichen Verteidi gungsausgaben konfrontiert, während die Ausgaben für IT- Sicherheit steigen. Darüber hinaus nehmen die Bedroh ungen durch Cyber-Kriminalität stetig zu. Der Militärund Sicherheitsdienstleistungssektor versucht, auf diese Entwicklung durch die Ausweitung seiner Dienst leistungen in neue Geschäftsfelder zu reagieren. Auch für ITK-Unternehmen wird das Feld IT-Sicherheit immer bedeutender. Akquisitionen in diesem Bereich erlauben es, diese Kompetenz zu internalisieren und dem Kunden ganzheitliche Lösungen anzubieten. Die steigende Cyber-Kriminalität trägt dazu bei, dass eine eigene IT-Sicherheit-Kompetenz als wichtiges Differenzierungsmerkmal gesehen wird. Im letzten Jahr haben beispielsweise die Deutsche Telekom und BlackBerry ihre Position im Bereich IT- Sicherheit durch die Akquisition der rola Security Solutions GmbH beziehungsweise der Secusmart GmbH weiter gestärkt. 3.3 Cloud Computing Gegenwärtig nutzen 40% der deutschen Unternehmen Cloud Computing, Tendenz steigend. Der starke Anstieg privater Nutzung von Cloud-Diensten wird sich zudem positiv auf die Akzeptanz von Business-Cloud-Lösungen auswirken. Cloud Computing spielt sowohl für IT-Services- als auch für Software-Unternehmen eine wichtige Rolle. IT- Services-Unternehmen wie beispielsweise Cancom SE übernehmen verstärkt Cloud-Dienstleister, um so ihr Dienstleistungsportfolio zu ergänzen und ihr Geschäft mittelfristig in die Bereiche Betrieb von Cloud-Lösungen oder eigener Datacenter erweitern zu können. Im Softwareumfeld sind vor allem Anbieter von SaaS- Software interessante Übernahmekandidaten für etablierte Software-Unternehmen, die bislang noch auf Basis eines on-premise -Modells operieren. Darüber hinaus spielt auch die weitere Vernetzung von Soft ware und cloud-fähiger Hardware von Smartphones über Smart Cars bis zu Smart Household Appliances eine wichtige Rolle. 3.2 Big Data Die Verfügbarkeit von Datenpools und die Fähigkeit, große Informationsmengen intelligent auszuwerten, werden in Zukunft einen entscheidenden Wettbewerbs vorteil darstellen. Linguistische und semantische Werk zeuge zur Datenanalyse werden die Effizienz erhöhen und den Wertgehalt der Business Intelligence ( BI ) vervielfachen. Überdies sind Anbieter von sogenannter Predective Analytics Software, der Fähigkeit aus Daten selbständig zukunftsbezogene Szenarien zu entwickeln, gefragt. Der europäische Big-Data-Markt ist von rapidem Wachstum gekennzeichnet und hat das Interesse von großen amerikanischen Big-Data-Unternehmen wie Cloudera geweckt. Sie prüfen verstärkt Akquisitionen in Europa, um von der positiven Marktdynamik zu profitieren. Es ist eine hohe Übernahme- und Konsolidierungsaktivität in Europa in den nächsten 18 Monaten zu erwarten. Dabei werden US-Unternehmen versuchen, den europäischen Markteintritt vornehmlich durch Akquisitionen in England zu realisieren. Dort ist das Wachstum aufgrund einer hohen Dichte an Big- Data-Unternehmen am größten und die Sprachbarriere am geringsten. Die Akquisition der Blue Yonder GmbH durch Warburg Pincus im Dezember 2014 macht darüber hinaus deutlich, dass auch Predictive Analytics -Unternehmen mit einer eigenen Software sehr interessante Übernahmekandidaten sind. 3.4 Mobile Computing Der starke Anstieg von mobilen Endgeräten in Kom bination mit leistungsfähigeren Datenüber tragungs standards wie LTE steht symbolisch für die abnehmende Bedeutung des traditionellen Desktop-PCs (insbesondere im privaten Umfeld). Etablierte Software un ternehmen mit komplexen Desktop User Interfaces werden zunehmend von jungen agilen Soft ware entwicklern attackiert. Sie realisieren auf einer mobile first -Strate gie intuitive Bedienkonzepte. Diese Unter nehmen sind typische Übernahmeziele für die Software Blue Chips. 3.5 Industrie 4.0 Dieses Konzept ermöglicht eine unternehmens- und standortübergreifende Integration und Zusammenarbeit. Industrie 4.0 erlaubt die Entwicklung, Produktion und Pflege von Lösungen über das Internet und sorgt somit für flexiblere und effizientere Prozesse. Dabei ist die Machine-to-Machine-Kommunikation, das heißt die selbstständige Kommunikation von beispielsweise Anlagen und Produkten, vor allem im Produktionsprozess entscheidend. Gerade in diesem Segment hat die deutsche Wirtschaft eine starke Position und die Möglichkeit, mit den großen US-Technologie-Unternehmen zu konkurrieren. Industrie 4.0 eröffnet Softwareunternehmen weitreichende, neue Geschäftsfelder. M&A wird in diesem Umfeld im Wesentlichen durch Know-how-Zukäufe in Form kleinerer Start-ups getrieben sein. Industrie 4.0 steht durch die hohe erforderliche Transparenz auch in direktem Zusammenhang mit dem Feld IT-Sicherheit. Denn es muss gewährleistet sein, dass sensibles Knowhow auch in Zukunft vor externen Angriffen sicher ist. 154 M&A REVIEW 4/ Jahrgang

5 INDUSTRY SPECIAL RepoRt Abb. 2 Aktienkursentwicklung der Mummert & Company Indizes im Vergleich zum S&P 500 und DAX % 130% 110% 90% 70% 50% 30% 10% (10%) (30%) (50%) Dec-2005 Dec-2006 IT-Services & -Consulting S&P 500 Dec-2007 Dec-2008 Dec-2009 Infrastructure Software Dec-2010 Dec-2011 Application Software Dec-2012 Dec-2013 Infrastructure & Equipment DAX Wertentwicklung der ITK-Segmente im Vergleich zum Gesamtmarkt belste Subsegment. Besonders für Unternehmen, die über spezifisches Wissen in wachstumsstarken Bereichen wie Business Intelligence, Big Data und CRM oder über Die Wertentwicklung der ITK-Indizes im Vergleich zum sehr spezifische Industrieexpertise verfügen. S&P 500 und dem DAX 30 zwischen Januar 2005 und April 2014 verdeutlicht die stetig steigende Bedeutung 5.2 Die Subsegmente dieser Unternehmen für die Gesamtwirtschaft. Zwischen 2005 und 2008 war die Entwicklung der ITK- sowie der Innerhalb der Subsegmente ergeben sich sowohl bei Vergleichsindizes relativ gleichförmig. Ab dem 2. Quar- Umsatz- als auch bei EBITDA-Multiplikatoren teils grötal 2008 entwickelten sich die Börsenwerte der ITK- ßere Unterschiede in den Bewertungsniveaus. Das Unternehmen deutlich positiver als die des S&P 500 und Subsegment IT-Consulting wird aktuell am höchsten bedes DAX 30. Der ITK-Sektor hat die Finanzkrise in den wertet, was im Wesentlichen auf höhere Tagessätze der Jahren 2008 und 2009, die mit der Insolvenz der Consultants (beispielsweise in den Bereichen BI, Big Investment Bank Lehman Brothers im September 2008 Data, ERP Migration etc.) im Vergleich zu standardisierihren Ursprung nahm, deutlich besser verkraftet als der ten Desktop-Services oder ähnlichen IT-OutsourcingGesamtmarkt. Der seit diesem Zeitpunkt eingetretene Dienstleistungen zurückzuführen ist. Das SystemAbstand hat sich bis heute beständig vergrößert, weil hausgeschäft ist dagegen durch geringes Umsatzdie Digitalisierung des täglichen Lebens und der wachstum und einen hohen Hardware-Anteil (ReWirtschaft immer weiter fortschreitet. Selling) mit niedrigen Margen geprägt. Dies schlägt sich auch in der im Vergleich der drei Subsegmente niedrigsten Bewertung nieder. In allen drei Subsegmenten wer5. Marktentwicklungen und -tendenzen im den die Unternehmen aus der Region Asien-Pazifik am Segment IT-Services und -Consulting höchsten bewertet. Die Gründe hierfür liegen vor allem in dem hohen Wachstumspotenzial dieser Märkte so5.1 Überblick über das Segment wie in intelligenten Offshore-Modellen. Das Segment IT-Services & -Consulting hat in allen drei Subsegmenten (Systemhäuser, IT-Services, IT-Consulting) 5.3 Die Entwicklung der Transaktionen eine Konsolidierung erfahren. Systemhäuser stehen unter Preisdruck, Unternehmen im Bereich IT-Services lei- Die Zahl der Transaktionen im Segment IT-Services und den unter rückläufigen Margen in traditionellen Ge- -Consulting hat sich zwischen 2009 und 2013/14 konschäftsbereichen, erzielen aber höhere Erträge in Be- tinuierlich von 173 auf 274 erhöht (vgl. Abb. 4). Die reichen, die Expertenwissen erfordern (bspw. Altlasten Umsatz-Multiplikatoren fluktuieren im gleichen Zeitvon Datenmigration). IT-Consulting bleibt das profita- raum nur geringfügig in einer Bandbreite von 26. Jahrgang M&A REVIEW 4/

6 RepoRt INDUSTRY SPECIAL Abb. 3 Übersicht der Bewertungsniveaus von börsennotierten ITK-Unternehmen EV/Sales 14E EV/EBITDA 14E IT-SERVICES AND -CONSULTING 0.4x 0.6x 1.0x 1.0x 2.0x System Houses 3.0x 4.0x 5.0x IT-Services 5.0x 6.7x 7.3x 8.3x 10.0x 15.0x 20.0x 25.0x IT-Consulting ENTERPRISE SOFTWARE INFRASTRUCTURE SOFTWARE APPLICATION SOFTWARE 2.9x 11.1x 2.5x 11.8x 3.0x 12.8x 1.0x 2.0x 3.0x 4.0x 5.0x 5.0x 10.0x 15.0x 20.0x 25.0x ERP BI / CRM / SCM ECM / HCM / Payroll 2.5x 8.5x 2.4x 14.7x 3.5x 11.5x 1.0x 2.0x 3.0x 4.0x 5.0x 5.0x 10.0x 15.0x 20.0x 25.0x Business Processes Network Performance Systems Management INFRASTRUCTURE & EQUIPMENT 3.0x 10.7x 4.6x 9.6x 1.8x 9.9x 1.0x 2.0x 3.0x 4.0x 5.0x 5.0x 10.0x 15.0x 20.0x 25.0x Hosting Datacenters Network & Hardware 0,9 bis 1,0. Die EBITDA-Multiplikatoren variieren stärker. Seit dem Hoch von 11,2 im Jahr 2010 sind sie stetig gesunken und erreichen im Zeitraum 2013 bis April 2014 mit 7,3 ihren Tiefpunkt in der Betrachtungsperiode. Gleichzeitig stiegen jedoch auch die EBITDA-Margen. Das deutet darauf hin, dass Käufer im M&A-Prozess die Nachhaltigkeit dieser höheren Margen in Frage stellen. 5.4 Beispiele von Transaktionen Im Segment IT-Services und -Consulting hat die Aurelius AG, München, Consinto, ehemals Thales Information Systems GmbH, 2013 an die Datagroup AG verkauft. Mit dieser Transaktion hat Datagroup ihr ertragsstärkeres ERP-Beratungs geschäft gezielt ausgebaut. Im Jahr 2014 hat PwC Deutschland das IT-Beratungsunternehmen cundus AG erworben. Das strategische Ziel dieser Akquisition war neben dem Ausbau der eigenen Business Intelligence Competence, gemeinsam eine führende Position in den Bereichen Big Data, Cloud, Mobile und Predictive Analytics aufzubauen. Zunehmend werden die Big 4 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Käufer auf dem Markt für IT-Consulting-Unternehmen. 6. Marktentwicklungen und Tendenzen im Segment Enterprise Software 6.1 Überblick über das Segment Das zweite Segment der Studie, Enterprise Software, mit den Subsegmenten Application Software und Infrastructure Software ist weiterhin außerordentlich attraktiv, auch im Hinblick auf M&A-Transaktionen. Es zeichnet sich durch hohe Wachstumsraten aus. Das Segment ist aufgrund der sehr stabilen Cash Flows (Miet- oder Lizenzmodell) und der hohen Wachstumsraten ein hoch interessantes Investitionsziel für Finanzinvestoren. Auch strategische Käufer sind sehr aktiv. Banken haben jüngst Akquisitionen von Enterprise Software-Unternehmen mit einem Verschuldungsgrad (Leverage Ratio) finanziert, der einem EBITDA-Multiplikator von nahezu sechs entspricht. 156 M&A REVIEW 4/ Jahrgang

7 INDUSTRY SPECIAL RepoRt Abb. 4 Global vergleichbare Transaktionen Anzahl Transaktionen IT-Services und Consulting Enterprise Software Infrastructure und Equipment /2014 Abb. 5 Die Subsegmente und ihre Unterkategorien Application Software Infrastructure Software Enterprise Ressource Planning Business Processes Business Intelligence/ Customer Relationship Management/ Supply Chain Management Network Performance Enterprise-Content-Management/ Human Capital Management/ Lohn- und Gehaltssoftware Systems Management 6.2 Die Subsegmente Das Segment Enterprise Software ist in die Subsegmente Application Software und Infrastructure Software gegliedert, die jeweils drei unterschiedliche Kategorien umfassen (vgl. Abb. 5). Im Bereich Enterprise Software zeigt sich ein sehr deutlicher Zusammenhang zwischen Umsatzwachstum und Bewertung. Etablierte börsennotierte ERP Software- Unternehmen sind aufgrund der heute bereits hohen Marktpenetration und des dadurch geringeren Um satzwachstums mit einem EBITDA-Multiplikator von 11,1 auf Basis der für 2014 erwarteten Ergebnisse für die Softwareindustrie vergleichsweise niedrig bewertet. Dagegen spiegelt sich das große Wachstumspotenzial von innovativen SaaS-Unternehmen den Bereichen CRM 26. Jahrgang M&A REVIEW 4/2015 und BI, wie beispielsweise SalesForce und QlikView, auch in der Bewertung dieser Unternehmen wider. Die Bewertung dieser Unternehmen entspricht ungefähr dem 30- beziehungsweise 40-Fachen ihres prognostizierten EBITDAs für das Jahr Die Bewertungsniveaus in den USA sind höher als in EMEA, weil in den USA im Gegensatz zu EMEA Investoren das Wachstum eines Unterneh mens wesentlich wichtiger einschätzen. 6.3 Die Entwicklung der Transaktionen Das Segment Enterprise Software hat die Zahl der Transaktionen weltweit zwischen 2009 von 529 auf 961 in den Jahren 2013/14 gesteigert (vgl. Abb. 4). Es ist das ITK-Segment mit der höchsten M&A-Aktivität. Die Umsatz-Multiplikatoren sind von 2009 um 1,2 bis auf 1,9 in den Jahren 2013/2014 gestiegen. Die Unter nehmen 157

8 RepoRt INDUSTRY SPECIAL dieses Segments sind außerordentlich profitabel, was zu Umsatz-Multiplikatoren von nahezu 2,0 führt. Die EBITDA-Multiplikatoren haben sich seit 2009 von 9,9 über 13,0 im Jahr 2011 auf 9,3 im Jahr 2013/14 entwickelt. Auf der Basis von starkem Umsatzwachstum und stabilen Kundenbeziehungen liegen die EBITDA- Multiplikatoren typischerweise über 10, Beispiele von Transaktionen Im Jahr 2013 wurde die proalpha Gruppe, ein führender Anbieter für ERP-Software im Mittelstandssegment, an Bregal Capital veräußert. Der Verkauf war im Jahr 2013 die zweitgrößte Transaktion im Segment Enterprise Software in Deutschland. Die größte Software- Transaktion in Deutschland war im gleichen Jahr die Veräußerung der Anteile der Carlyle Group an der P&I Personal & Informatik AG an HgCapital. P&I ist ein führendes Unternehmen im Bereich HR-Software mit dynamischem Wachstum. Ebenfalls 2014 hat die Exact Holding NV ihr Portfolio durch die Veräußerung der Exact Software Deutschland GmbH, einem Anbieter von Lösungen zu Lohn- und Gehaltsabrechnungen, an die Sage Software GmbH weiter bereinigt, während die Sage Software GmbH ihre bestehenden Kompetenzen sowie ihre Kundenbasis in diesem Geschäftsfeld weiter ausbauen und die Zahl der Wettbewerber reduzieren konnte. 7. Marktentwicklung und Tendenzen im Segment Infrastructure and Equipment 7.1 Überblick über das Segment Auch das dritte Segment Infrastructure & Equipment mit seinen Subsegmenten Hosting, Datacenters sowie Network & Hardware weist hohe Unternehmensbewertungen aus. Die Unternehmen sind äußerst profitabel und erzielen häufig EBITDA-Margen von bis zu 40%. 7.2 Die Subsegmente Alle Subsegmente weisen relativ ähnliche Bewertungen aus und sind bei Investoren begehrt. Datacenter in EMEA werden tendenziell niedriger bewertet als in den USA. Dieser Unterschied ist zum einen durch die reine Größe zu erklären, zum anderen jedoch auch mit dem effizienteren Betrieb der Datacenter in den USA. Das gilt insbesondere, wenn es um den Bereich Co-Location geht. 7.3 Die Entwicklung der Transaktionen Das Segment Infrastructure und Equipment hat die Zahl der Transaktionen weltweit seit 2009 deutlich von 74 auf 172 in den Jahren 2013/14 gesteigert (vgl. Abb. 4). Die Umsatzmultiplikatoren liegen im Unter su chungszeitraum mit 1,1 im Jahr 2009 und 1,2 in 2013/14 nach einem Höhepunkt von 1,9 im Jahr 2010 in einem stabilen Bereich. Die EBITDA-Multiplikatoren beliefen sich 2009 auf 9,1 und 2013/14 auf 8,7. Insbesondere das Subsegment Hosting ist durch einen zunehmenden Konsolidierungsdruck gekennzeichnet. Es gibt bislang nur wenige globale Marktteilnehmer. Die Konsolidierung spielt sich aktuell noch auf regionaler Ebene ab. Besonders das Hosting-Geschäft für kleine Unternehmen (micro SMEs) ist in den Fokus geraten. 7.4 Beispiele für Transaktionen Die domainfactory GmbH hat 2013 ihre Anteile an Host Europe, einem Beteiligungsunternehmen von Cinven, veräußert. Durch diese größte Hosting-Fusion im deutsch sprachigen Raum entstand die europäische Nummer 1 im Hosting-Segment. Im Dezember 2014 hat Host Europe seine Position durch die Akquisition der intergenia Holding GmbH für 210 Mio. EUR weiter ausgebaut und die Konsolidierung im europäischen Hosting-Markt weiter vorangetrieben. 8. Zusammenfassende Überlegungen Der Wertzuwachs zahlreicher ITK-Unternehmen in den letzten Jahren ist im Vergleich zu anderen Branchen überdurchschnittlich: Die vier entwickelten Tech nologieindizes haben während der letzten zehn Jahre sowohl die Entwicklung des DAX 30 als auch des S&P 500 nachhaltig und deutlich übertroffen. Diese strategische Prämie im Vergleich zum Gesamtmarkt ist vor allem dem überdurchschnittlichen Wachstum der ITK-Unternehmen zuzuschreiben. 8.1 Unterschiede zwischen den Segmenten Es wird deutlich, dass die einzelnen (Sub-) Segmente sehr unterschiedliche Bewertungen erzielen. In allen Subsegmenten ist eine starke Korrelation zwischen Bewertungsniveau und Unternehmenswachstum festzustellen. Die Profitabilität spielt insbesondere für angelsächsische Investoren zunächst eine untergeordnete Rolle. Sie legen auf ein wesentlich aggressiveres Umsatzwachstum Wert. Dagegen werden die erzielten Überschüsse direkt reinvestiert. Während die EBITDA- Multiplikatoren als eine Bewertungskennzahl im vergleichsweise langsamer wachsenden Marktsegment IT- Services & -Consulting zwischen 6 und 9 rangieren, erreichen die Unternehmen in den anderen Subsegmenten durchschnittliche EBITDA-Multiplikatoren im mittleren zweistelligen Bereich. Die erhebliche Diskrepanz zwischen den Subsegmenten basiert vor allem auf den unterschiedlichen Ge schäftsmodellen und Wachstumsperspektiven. Erst die systematische Analyse aller Segmente und Regionen ergibt ein differenziertes Bild. Diese Informationen sind für die Verkäufer- wie für die Käuferseite in M&A-Transaktionen zum Taxieren von Unternehmenswerten besonders wertvoll. 158 M&A REVIEW 4/ Jahrgang

9 INDUSTRY SPECIAL RepoRt 8.2 Unterschiedliche Frequenzen der Transaktionen Die M&A-Aktivität sowie die gezahlten Kaufpreise und Bewertungsniveaus haben wir anhand von rund Unternehmenstransaktionen im Zeitraum 2009 bis Q analysiert. Mit rund Transaktionen pro Jahr ist die M&A-Dynamik im Segment Enterprise-Software am höchsten. Die attraktiven Wachstumsraten sowie eine hohe Ertragskraft und Kundenbindung machen die Branche besonders für Finanzinvestoren sehr attraktiv. Diese Erfolgsaussichten reflektieren auch das Be wertungsniveau von nahezu dem 2-Fachen des Um satzes und 10-Fachen des EBITDAs. Während das Marktsegment IT-Services & -Consulting im Blick auf die Zahl der Transaktionen den zweiten Rang einnimmt, sind die Bewertungsniveaus in diesem Segment am niedrigsten. Zusammenfassend werden die Ergebnisse aus der Analyse börsennotierter Unternehmen durch die Untersuchung vergleichbarer M&A-Transaktionen unterstützt. Dabei bleiben die für die Transaktionen veröffentlichten Multiplikatoren leicht hinter der Bewertung börsennotierter Gesellschaften zurück. Dieser Trend ist aus Sicht der Autoren zum einen durch die positive Entwicklung im ITK-Markt und zum anderen durch eine seit mehreren Jahren andauernde Erholung der Kapitalmärkte bedingt. Kompakte Fallstudien von M&A- Transaktionen zu den drei Marktsegmenten runden die ITK-Studie ab. Indikatoren und Fallstudien liefern eine zuverlässige Datenbasis und Trends zum Annähern an den Unternehmenswert. Auch für 2015 ist ein anhaltend hohes Volumen an M&A-Transaktionen im ITK-Segment zu erwarten. Die Nachfrage wird weiterhin stark von Finanzinvestoren aufgrund ihrer Affinität zu den Geschäftsmodellen und dem hohen Maß an verfügbarer Fremdfinanzierung getrieben. Zusätzlich wird in bestimmten Sektoren (v.a. im Bereich IT-Services & -Consulting) eine weitere Kon solidierung durch Zukäufe von internationalen Kon zernen und regionalen Champions zu beobachten sein. Philip Stein (Diplom-Betriebswirt), Partner von M&C: Der Investmentbanker hat mehr als zehn Jahre Transaktionserfahrung. Er ist Co-Head des ITK-Teams. Sebastian Wintgens (Master of Science in International Business), Executive bei Mummert & Company, verfügt über sechs Jahre M&A-Erfahrung. ANZEIGE MERGERS ACQUISITIONS Start: Frühbucherrabatt bis LL.M./EMBA Mergers & Acquisitions Berufsbegleitender Masterstudiengang an der Universität Münster für Juristen und Ökonomen Studiendauer: 3 Semester + Master Thesis Blockveranstaltungen: 3 Tage pro Monat Abschluss: Master of Laws (LL.M.) bzw. Executive Master of Business Administration (EMBA) Mit kostenlosem Zusatzkurs zugleich Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Interessiert? Fordern Sie unsere Broschüre an: oder 02 51/ JUR-1149 Jahrgang AZ_M&A_170x135_4C_R2.indd REVIEW 4/ :45 159

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013 MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Klaus Weinmann Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz CANCOM ist die Nummer 3 unter den deutschen IT-Systemhäusern. Doch im zukunfts- und margenträchtigen Cloud-Segment

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden IT COMPETENCE GR... 22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 6 Millionen Euro zählt IT Competence Group zu den Micro-

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Dr. Dirk Markus CEO, AURELIUS AG, Deutschland Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft Zweiter Deal für AURELIUS innerhalb von nur einer Woche:

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern.

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie Mergers & Acquisitions

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg 25. Mai 2011 Robert Adolph Investor Relations Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation!

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! 1! AGENDA Überblick Aus convisual wird mvise!! mvise: Positionierung und aktueller Status!

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC PAC Webinar PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013 Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 Agenda I. Warum SITSI Deutschland? II. Inhalte und Themenfokus III. (Alle Paketinhalte auf einen Blick) è Auswahl

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner von Microsoft Name: Funktion/Bereich: Uwe Bergmann Geschäftsführer Organisation: COSMO CONSULT

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr