Oktober-Update zum»integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oktober-Update zum»integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk«"

Transkript

1 Oktober-Update zum»integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk«Inhalt Wichtige Microsoft-Downloads... 3 Windows Vista... 3 Windows XP... 5 Office Windows Server Exchange Server SharePoint Server Gruppenrichtlinien Verschiedenes Tools

2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser des»integrationshandbuches Microsoft Netzwerk«, als ich kürzlich einige aktuelle Newsletter von Microsoft überflog, bin ich auf so viele neu angebotene Downloads gestoßen, dass ich mich entschieden habe, die Hinweise zu diesen Downloads in einem Adhoc-Oktober-Update auf der Verlagswebseite meines Buches zur Verfügung zu stellen. Diese Gelegenheit habe ich dann außerdem dazu genutzt, die von mir selbst, aber auch von Besuchern des Leserforums im Leserforum meines Buches eingestellten Beiträge zu sichten und wichtige Hinweise in diesem Update zu sammeln. Vielen Dank bei dieser Gelegenheit besonders an diejenigen Besucher des Leserforums, die dort regelmäßig Tipps und Downloadquellen angeben. Ich habe deren Beitragstexte in dieses Update übernommen, ohne die Namen der Leser zu nennen. Ich wünsche mir, dass Sie sich weiterhin rege am Leserforum beteiligen und Ihre Fragen, Erfahrungen, Tipps und Hinweise auf wichtige Artikel, Downloads, Tools dort veröffentlichen. Sollte ich wichtige Beiträge meiner Leser in diesem Oktober-Update vergessen haben, so können Sie mir gerne eine senden: Kritik und Anregungen für eine Neuauflage des Buches können Sie aber auch direkt an meinen Lektor Herrn Jan Watermann senden: Sie dürfen diesen Download gerne an andere Interessierte weiterleiten. Den Webmastern von Webforen und Herausgebern von Newsletter und Fachzeitschriften ist es darüber hinaus gestattet, dieses Oktober-Update so wie das im August 2007 erschienene Update zum Buch oder Auszüge daraus beliebig zu veröffentlichen, solange der nachfolgende Text und die Abbildung des Buches (http://www.galileocomputing.de/download/cover/ jpg) mit veröffentlicht werden: Der Autor Ulrich Schlüter veröffentlichte bei Verlag Galileo Computing das Buch Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk Windows Server 2003 R2, Small Business Server, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office (ISBN ). In diesem Buch und auf der Begleit-DVD des Buches finden Sie viele weitere Beiträge zu den Themen Sicherheit und kostenminimierte IT. Das Inhaltsverzeichnis des Buches und regelmäßige Online-Updates zum Buch finden Sie unter 2

3 Wichtige Microsoft-Downloads Office 2003 Service Pack 3 (SP3) Office 2003 Service Pack 3 (SP3) for Proofing Tools OneNote 2003 Service Pack 3 (SP3) Business Contact Manager-Update für Outlook 2003 Word Viewer 2003 Service Pack 3 (SP3) Excel Viewer 2003 Excel Viewer 2003 Service Pack 3 (SP3) Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint 2007 Project 2003 Service Pack 3 (SP3) Project Server 2003 Service Pack 3 (SP3) Project Server 2003 Service Pack 3 (SP3) für Multilingual User Interface Pack Visio 2003 Service Pack 3 (SP3) Administratorhandbuch für Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 SharePoint Portal Server 2003 Service Pack 3 (SP3) Windows SharePoint Services Service Pack 3 (SP3) Windows SharePoint Services-Sprachvorlagenpaket Service Pack 3 (SP3) Windows Vista July 2007 Windows Vista Application Compatibility Update Zitat: The July 2007 Windows Vista Application Compatibility Update is a package of software updates that address common application compatibility issues in Windows Vista. Lesen Sie weiter unter: WebDAV - Einrichtung unter Windows Vista WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ist eine Erweiterung des HTTP- Protokolls. Mit WebDAV hat der Anwender eine Möglichkeit, auf Dateien zugreifen und diese verwalten zu können, die sich auf einem Web-Server befinden. Sie können Ihre Web- Inhalte direkt aus einem WebDAV Webordner heraus öffnen und bearbeiten. Es wird kein zusätzliche FTP-Clients benötigt. Nach der Bearbeitung können Sie über Speichern die bearbeitete Datei direkt auf Ihren Web-Server überschreiben. Es ist kein Zwischenspeichern und Hochladen (Upload) mehr erforderlich. Lesen Sie weiter unter: Lesen Sie auch den Blogbeitrag Laufwerksbuchstabe für WebDAV, den Sie hier finden: 3

4 Data Encryption Toolkit for Mobile PCs Sicherheitsanalyse Im Leitfaden Microsoft Data Encryption Toolkit for Mobile PCs Sicherheitsanalyse finden Sie detaillierte Informationen zu den verschiedenen Sicherheitsstufen, die mit BitLocker und EFS erzielt werden können. Die Windows Vista-Editionen Enterprise und Ultimate unterstützen sämtliche der in diesem Leitfaden beschriebenen Sicherheitsfunktionen. Viele Funktionen sind auch in Microsoft Windows XP verfügbar. Den Artikel finden Sie hier: ion/analysis/default.mspx Den Download des Toolkit finden Sie hier: How to use System Restore to log on to Windows Vista when you lose access to an account Diesen Artikel finden Sie unter: How to Start a Windows Vista Pilot Deployment Den Artikel "How to Start a Windows Vista Pilot Deployment" finden Sie unter a074339c729c1033.mspx?mfr=true Application Readiness Website Auf der "Windows Vista Application Readiness Website" kann man alphabetisch nach Anwendungen suchen, die Vista-kompatibel sind: Windows Vista Software Compatibility List Auf dieser Seite können Sie eine Liste aller Anwendungen einsehen, die sich nicht oder nur mit Tricks unter Vista installieren lassen. Drahtlosnetzwerk-Gruppenrichtlinie für Windows Vista Windows unterstützt eine spezielle Gruppenrichtlinienerweiterung zur Computerkonfiguration, mit der Sie Einstellungen für drahtlose Netzwerke zentral konfigurieren und auf alle Computer in Ihrem Active Directory-Netzwerk verteilen könnten. Es handelt sich um die Erweiterung Drahtlosnetzwerkrichtlinien (IEEE ), die von Computern mit Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Server 2008 unterstützt wird. Lesen Sie den Artikel Einstellungen der Drahtlosnetzwerk-Gruppenrichtlinie für Windows Vista : =de Extra-Downloads für Windows Vista Ultimate Zu Windows Vista Ultimate gibt es inzwischen folgende Extras als Downloads: Windows DreamScene: High Definition-Videos als Desktop-Hintergrund abspielen 4

5 Windows Hold'Em: eine digitale Version der populären Poker-Variante Language Packs: für die simultane Verwendung von 36 verschiedenen Sprachen Secure Online Key Backup: für die automatische Verwaltung und Speicherung der Verschlüsselungs-Keys von BitLocker Windows BitLocker Drive Preparation Tool: für die automatische Verbindung des Trusted Platform Module (TPM) in mobilen PCs mit BitLocker Scripting Elevation on Windows Vista Den Blogbeitrag Scripting Elevation on Vista sowie die Kommentare dazu sollten Sie unbedingt lesen, wenn Sie die Script Elevation PowerToys for Windows Vista einsetzen wollen: In diesem Beitrag werden auch die Quellen zu den cript Elevation PowerToys for Windows Vista genannt. Anwendungen als Nicht-Admin mit Administratorrechten ausführen Lesen Sie dazu meinen Artikel unter Im Artikel werden viele Tools für Windows XP und Windows Vista genannt. Windows XP Data Encryption Toolkit for Mobile PCs Sicherheitsanalyse Im Leitfaden Microsoft Data Encryption Toolkit for Mobile PCs Sicherheitsanalyse finden Sie detaillierte Informationen zu den verschiedenen Sicherheitsstufen, die mit BitLocker und EFS erzielt werden können. Die Windows Vista-Editionen Enterprise und Ultimate unterstützen sämtliche der in diesem Leitfaden beschriebenen Sicherheitsfunktionen. Viele Funktionen sind auch in Microsoft Windows XP verfügbar. Den Artikel finden Sie hier: ion/analysis/default.mspx Den Download des Toolkit finden Sie hier: Anwendungen als Nicht-Admin mit Administratorrechten ausführen Lesen Sie dazu meinen Artikel unter Im Artikel werden viele Tools für Windows XP und Windows Vista genannt. 5

6 Office 2007 Getting Started with the 2007 Office Resource Kit Unter dem unten angegebenen Link finden Sie folgende Beiträge: Downloadable book: Getting started with the 2007 Office Resource Kit Welcome to the Microsoft Office 2007 Resource Kit System requirements for the 2007 Office release What's new in Setup for the Office 2007 system Methods of customizing the 2007 Office system Top migration issues in the 2007 Office system Downloadable books for 2007 Office Resource Kit Ein Zitat aus der Webseite, die sie über folgendem Link aufrufen können: 8b74001f1c3c1033.mspx?mfr=true Some of the content in the 2007 Office Resource Kit technical library is available in downloadable and printable form as Microsoft Office Word documents (.doc files). The content in these books is a copy of selected content in the 2007 Office Resource Kit technical library (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=84741) as of the date listed for each book. Neu veröffentlichte Inhalte im 2007 Office Resource Kit Den Artikel Newly published content for 2007 Office Resource Kit vom 9. July 2007 finden Sie unter: 8b74001f1c3c1033.mspx?mfr=true Demos zu Office 2007 für viele Zwecke offline nutzen Demo-Videos zu Office 2007 und seinen Komponenten finden Sie unter Diese Demos können sehr hilfreich sein: um sich schnell einen Überblick zu verschaffen um bestimmte Features schnell zu erlernen für Schulungen der Mitarbeiter als IT-Systemhaus zur Vorführung der neuen Features von Office 2007 beim Kunden Videos zum Thema Business Intelligence (BI) finden Sie unter Diese Videos zeigen, aus welchen Produkten sich die BI-Plattform von Microsoft zusammensetzt und was diese im Zusammenspiel leisten können - vom robusten Data Warehousing über das Enterprise Reporting bis hin zum Performance Management. Leider bietet Microsoft diese Demo-Videos nicht zum Download an, um sie z.b. im Zug bei Schulungen direkt einsetzen zu können. Folgender Trick ermöglicht aber bei vielen Online- Demos, sie offline zu konservieren: Sie installieren das Freeware-Tool GetFoldersize (http://www.getfoldersize.com/). 6

7 Sie melden sich auf der oben angegebenen Webseite an. Vor dem Aufruf jedes weiteren Demo-Videos löschen Sie den Cache des Internet-Browsers (Extras Internetoptionen In der Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Löschen klicken und im sich öffnenden Fenster die temporären Internetdateien löschen. Wenn Sie Ihre eigenen gecachten Internetseiten nicht löschen wollen, so richten eine neue Kennung für dieses Vorhaben ein, unter der Sie den Internet-Cache löschen können. Jetzt starten Sie das Demo-Video. Sie öffnen parallel dazu den Windows Explorer, klicken sich zum Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen \Benutzername\ Lokale Einstellungen\ Temporary Internet Files durch, klicken die rechte Maustaste und wählen den Befehl GetFoldersize. Im sich öffnenden Fenster GetFoldersize können Sie sich nun zum größten Unterordner von Temporary Internet Files und die wmv-datei finden, die durch den Start des Videos heruntergeladen wurde. Klicken Sie diese Datei im GetFoldersize-Fenster mit der rechten Maustaste an, wählen Sie Kopieren, öffnen Sie im Windows Explorer einen beliebigen neuen Ordner und wählen Sie über die rechte Maustaste den Befehl Einfügen. Damit haben Sie das Video für die Offline-Nutzung konserviert. Vor dem Start des nächsten Videos löschen Sie wieder den Internet-Cache. Im Getfoldersize-Fenster gibt es ein Menü-Icon Quelle im Report aktualisieren, auf dass Sie klicken sollten, nachdem ein neues Video gestartet wurde. Microsoft Office 2007 über das Netzwerk aktualisieren Den deutschsprachigen Artikel Konsolidierte Updates für 2007 Microsoft Office System finden Sie unter: dierte_updates_fuer_office_2007.mspx Ausführlicher wird das Thema im englischsprachigen Artikel Distribute product updates for the 2007 Office system beschrieben. Download über: 8b74001f1c3c1033.mspx?mfr=true Office System - US-Technet Library Über den nachfolgend genannte Link kommen Sie auf die Office System-Startseite der US- Technet Library und von dort zu allen Serverprodukten von Office System : 0e199c9bf mspx?mfr=true Outlook 2007 und die Integration von Sharepoint Listen über Gruppenrichtlinien Es gibt in der Outlook 2007 Gruppenrichtlinienvorlagendatei eine Gruppenrichtlinie, um die in Sharepoint veröffentlichten Listen, Feeds usw. an die Anwender zu verteilen. Die richtige Anwendung ist jedoch in dieser Gruppenrichtlinie nicht beschrieben. In einem HowTo- Artikel von finden Sie Hilfe: RibbonCustomizer für Office 2007 RibbonCustomizer ist ein Add-In für Microsoft Access, Excel, Outlook, PowerPoint und Word Es ermöglicht das Anpassen der Multifunktionsleiste (Office Fluent). Microsoft hat diese Fähigkeit nicht in Office 2007 eingebaut, aber mit diesem Add-In kann man die ansonsten statische Benutzoberfläche umgestalten! Die Freeware ist eine eingeschränkte Version. 7

8 Download unter: Office 2003 Add-in: Spracheinstellungen Mit diesem Download können Sie die Einstellungen der Sprache, der Tastatur und die regionalen Einstellungen für Microsoft Windows, Microsoft Internet Explorer und Microsoft Office 2003-Programme über ein einziges Tool anzeigen und ändern. Die Einstellungen für diese Programme können mit diesem Tool verglichen und entsprechend angepasst werden. Weitere Infos unter: ae8-a258-0d dec Windows Server 2008 Windows Server Neuerungen bei den Terminaldiensten Windows Server 2008 bringt wesentliche Neuerungen bei den Terminal Services (TS) mit. Funktionen wie TS Gateway, TS Easy Print, TS Web Access und TS RemoteApp ermöglichen verbesserte Bedienung sowie einen skalierbaren Remotezugang auf zentralisierte Anwendungen und Serverkapazitäten. Im Artikel Terminal Services in Windows Server 2008 finden Sie dazu Informationen: Survival Guide of Windows Server 2008 Documentation Den Documentation Survival Guide finden Sie unter dem unten angegebenen Internet- Link. Hier finden Sie Dokumentationen und technische Informationen zu Windows Server fe59630f4e1d1033.mspx?mfr=true Kostenloses Testprogramm für Windows Server 2008 Applikation Microsoft bietet ein kostenloses Testprogramm namens Works with Windows Server 2008 an, mit dem sich feststellen lässt, welche Applikationssoftware mit dem Windows Server 2008 kompatibel ist. Das Tool eignet sich sowohl für Entwickler, die Anwendungen schreiben, als auch für Administratoren, die prüfen wollen, ob die im Unternehmen eingesetzte Software unter Windows Server 2008 fehlerfrei läuft. Exchange Server 2007 Artikel Eine leistungsfähige Alternative zu öffentlichen Ordnern Microsoft hat bekannt gegeben, dass Exchange Server 2007 möglicherweise die letzte Version des Produkts ist, das öffentliche Ordner unterstützt. Als Alternative verweist Microsoft auf Microsoft Office SharePoint Server (MOSS) Im Artikel Eine leistungsfähige Alternative zu öffentlichen Ordnern wird erläutert, in welcher Weise MOSS ein stabiles und leistungsfähiges Framework zur Verfügung stellt, das mehr Funktionen als öffentliche Exchange- Ordner bieten soll. Speziell geht es um die Verwendung von SharePoint für Aufgaben, für 8

9 die öffentliche Ordner normalerweise verwendet werden, beispielsweise die Freigabe von Kalendern, Kontakten und Dokumenten. Datenschutz und Notfallwiederherstellung für Exchange Server 2007 In diesem Artikel werden die verschiedenen Optionen erläutert, um Sie bei der Entscheidung zu unterstützen, wie Sie die beste Exchange-Wiederherstellungslösung für Ihre Organisation implementieren können. Den Artikel finden Sie hier: =de/ Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen mit Exchange Server 2007 Ein großer Teil des geistigen Eigentums einer Organisation ist auf den Messaging-Servern in Form von s oder auch in öffentlichen Exchangeordnern gespeichert. Aufgrund der wachsenden Anzahl von gesetzlichen Vorschriften zu Archivierungs- und Datenschutzauflagen für Unternehmensdaten wird die Aufgabe des Administrators immer komplexer und wichtiger. In Exchange Server 2007 wurden neue Features implementiert, mit denen die Einhaltung von Bestimmungen sowie die Verwaltung in Exchange vereinfacht wird. Im Artikel Bessere Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen mit Exchange Server 2007 werden die wichtigsten Änderungen in Exchange Server 2007 behandelt, die Sie bei der Einhaltung von Vorschriften unterstützen. Sie finden den Artikel unter oc=de/ Exchange Standby Continuous Replication (SCR) Mit dem Exchange 2007 Service Pack 1 gibt es eine weitere Option für eine höhere Verfügbarkeit als Ergänzung zu den bisherigen Optionen Cluster Continuous Replication, Local Continuous Replication und SingleCopyCluster. Lesen Sie dazu den Beitrag unter: Migration Exchange 200x nach 2007 Einen einfachen Migrationsplan mit praktischen Tipps, um eine Exchange Organisation mit einem Server und einer Active Directory Site auf Exchange 2007 umzustellen, finden Sie unter: Der Autor Frank Carius geht in dieser Beschreibung nicht auf die Feinheiten einer MultiSite- Umgebung ein. Lesen Sie einfach dazu den Beitrag MSXFAQ.DE - Mixed Routing 2003/2007, um eine Vorstellung über die Komplexität allein im Bezug auf das Routing zu erhalten: Mobile Messagingfunktionen unter Exchange 2007 Der Artikel Neue mobile Messagingfunktionen mit Exchange 2007 beschreibt die Konfiguration mobiler Geräte, die Richtliniendurchsetzung, erweitertes Messaging und den mobiler Dateizugriff. Sie finden den Artikel unter: de/ 9

10 System Center Capacity Planner 2007 zur Dimensionierung von Exchange-Servern System Center Capacity Planner 2007 Beta 1 steht jetzt zum Testen zur Verfügung. Das Tool unterstützt Sie dabei, die Installation von Exchange Server 2007 zu planen und zu dimensionieren und anhand von "Was wäre wenn"-analysen für die Zukunft auszurichten. Unified Messaging Planung Der Artikel Unified Messaging führt in diese Serverrolle von Exchange 2007 ein: Lesen Sie auch den Abschnitt Planning for Unified Messaging Servers unter: Wie Exchange 2007 Offline Adressbücher bereitstellt Exchange 2007 und Outlook 2003 nutzen einen neuen Weg, um Adressbücher auch Offline zur Verfügung zu stellen. Alle früheren Versionen von Outlook haben das Offline Adressbuch aus einem öffentlichen Ordner geladen, in welchen der OABGEN-Prozess von Exchange die Datenbereit gestellt hat. Mit Outlook 2007 und besonders Exchange 2007 hat sich die Bedeutung von öffentlichen Ordnern derart geändert, dass öffentlichen Ordner nicht mehr zwingend erforderlich sind. Damit entfällt natürlich auch der Systemordner, in dem bislang die Daten für das Offline Adressbuch bereit gehalten wurden. Lesen Sie unter folgendem Link, wie Exchange 2007 Adressbücher generiert und bereit stellt. SharePoint Server 2007 Was man vor der Bereitstellung von SharePoint 2007 beachten sollte In einem Newsletter hat ein Leser einen Verweis auf eine Microsoft-Webseite gefunden, in der Inhalte stehen, was man vor der Bereitstellung von SharePoint 2007 beachten sollte. Hier die Quelle: Artikel Eine leistungsfähige Alternative zu öffentlichen Ordnern Microsoft hat bekannt gegeben, dass Exchange Server 2007 möglicherweise die letzte Version des Produkts ist, das öffentliche Ordner unterstützt. Als Alternative verweist Microsoft auf Microsoft Office SharePoint Server (MOSS) Im Artikel Eine leistungsfähige Alternative zu öffentlichen Ordnern wird erläutert, in welcher Weise MOSS ein stabiles und leistungsfähiges Framework zur Verfügung stellt, das mehr Funktionen als öffentliche Exchange-Ordner bieten soll. Speziell geht es um die Verwendung von SharePoint für Aufgaben, für die öffentliche Ordner normalerweise verwendet werden, beispielsweise die Freigabe von Kalendern, Kontakten und Dokumenten. Den Artikel finden Sie hier: 10

11 Outlook 2007 und die Integration von Sharepoint Listen über Gruppenrichtlinien Es gibt in der Outlook 2007 Gruppenrichtlinienvorlagendatei eine Gruppenrichtlinie, um die in Sharepoint veröffentlichten Listen, Feeds usw. an die Anwender zu verteilen. Die richtige Anwendung ist jedoch in dieser Gruppenrichtlinie nicht beschrieben. In einem HowTo- Artikel von finden Sie Hilfe: Gruppenrichtlinien Outlook 2007 und die Integration von Sharepoint Listen über Gruppenrichtlinien Es gibt in der Outlook 2007 Gruppenrichtlinienvorlagendatei eine Gruppenrichtlinie, um die im Sharepoint veröffentlichten Listen, Feeds usw. an die Anwender zu verteilen. Die richtige Anwendung ist jedoch in dieser Gruppenrichtlinie nicht beschrieben. In einem HowTo- Artikel von finden Sie Hilfe: Windows Installer Wrapper Wizard (WIWW) Das Freeware-Tool Windows Installer Wrapper Wizard (WIWW) soll msi-dateien erstellen, die zusätzlich alle denkbaren Befehle enthalten können. Dadurch sollen Probleme lösbar sein, die bei der Verteilung von msi-paketen über Gruppenrichtlinien auftreten können. Näheres erfahren Sie unter: Einstellungen der Drahtlosnetzwerk-Gruppenrichtlinie für Windows Vista Windows unterstützt eine spezielle Gruppenrichtlinienerweiterung zur Computerkonfiguration, mit der Sie Einstellungen für drahtlose Netzwerke zentral konfigurieren und auf alle Computer in Ihrem Active Directory-Netzwerk verteilen könnten. Es handelt sich um die Erweiterung Drahtlosnetzwerkrichtlinien (IEEE ), die von Computern mit Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Server 2008 unterstützt wird. Lesen Sie den Artikel Einstellungen der Drahtlosnetzwerk-Gruppenrichtlinie für Windows Vista : =de Verschiedenes Webcast DVD - 1. Halbjahresedition 2007 für 7,90 bestellbar Bei Microsoft kann man jetzt eine DVD mit 180 Webcasts aus dem ersten Halbjahr 2007 bestellen. Die DVD enthält neben Webcasts auch Online-Schulungen aus den Bereichen Office Online und MSDN. Ist bestimmt interessant, um die neuen Produkte kennenzulernen oder auch, wenn man die eigenen Anwender darin schulen muss. Bestellung über: https://www.microsoft.com/germany/technet/webcasts/dvd-bestellen.mspx Einführung zu System Center Essentials 2007 System Center Essentials 2007 ist eine neue IT-Verwaltungslösung, die speziell für mittelständische Unternehmen mit 50 bis 500 PCs und 5 bis 30 Servern entworfen wurde. Essentials 2007 entstand aufgrund des Feedbacks von IT-Profis mit der spezifischen Anforderung 11

12 für eine einheitliche Verwaltungslösung. Der Artikel Einführung zu System Center Essentials 2007 beschreibt die Installation, Konfiguration und Problembehandlung von Essentials Download des Artikels über: Case Study: Implementing System Center Operations Manager 2007 at Microsoft Hier können Sie nachlesen, wie bei Microsoft der Operations Manager 2007 (OpsMgr 2007) als zentrale Monitoring-Lösung für weltweit ca Server einsetzt. Sie können ein Whitepaper und eine PowerPoint-Präsentation downloaden. Open XML-Lösungskatalog von Microsoft Microsoft hat einen Open XML-Lösungskatalog online zur Verfügung gestellt. Etwa 120 IT- Unternehmen stellen derzeit 161 Lösungen vor, die auf Open XML basieren. Vidhelp.de und learn2use.de bieten Videos und Anleitungen Auf Vidhelp.de finden sich verschiedene Videoanleitungen und Tutorials. Verständlich werden verschiedene Themen erklärt. Videohilfe - Videotutorial. Auf learn2use sind Videoanleitungen zu einer breiten Auswahl von Themen rund um den Computer verfügbar. Dort findet man über 100 Videos zu Windows und Office: Virtual Machine Manager FAQ Mit dem neuen Microsoft-Produkt Virtual Machine Manager 2007 aus der System Center- Familie sollen große virtuelle IT-Infrastrukturen einfach zu verwalten sein. Das Produkt soll ermöglichen, eine höhere physikalische Serverauslastung zu erreichen und virtuelle Maschinen in kurzer Zeit bereitzustellen und von einem zentralen Punkt aus zu administrieren. Unter folgendem Internet-Link finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zu Virtual Machine Manager. WSUS Windows Software Update Service HowTo-Artikel Einen detaillierten HowTo-Artikel zu WSUS 3.0 mit vielen Abbildungen finden Sie unter: Schauen Sie sich auch auf folgender Website einmal um: Open XML-Lösungskatalog von Microsoft Microsoft hat einen Open XML-Lösungskatalog online zur Verfügung gestellt. Etwa 120 IT- Unternehmen stellen derzeit 161 Lösungen vor, die auf Open XML basieren. 12

13 Implementing System Center Operations Manager 2007 at Microsoft Hier können Sie nachlesen, wie bei Microsoft der Operations Manager 2007 (OpsMgr 2007) als zentrale Monitoring-Lösung für weltweit ca Server eingesetzt wird. Sie können ein Whitepaper und eine PowerPoint-Präsentation downloaden. Einführung zu System Center Essentials 2007 System Center Essentials 2007 ist eine neue IT-Verwaltungslösung, die speziell für mittelständische Unternehmen mit 50 bis 500 PCs und 5 bis 30 Servern entworfen wurde. Essentials 2007 entstand aufgrund des Feedbacks von IT-Profis mit der spezifischen Anforderung für eine einheitliche Verwaltungslösung. Der Artikel Einführung zu System Center Essentials 2007 beschreibt die Installation, Konfiguration und Problembehandlung von Essentials Download des Artikels über: Neue Webseite zum Thema Virtualization Microsoft hat eine neue Webseite zum Thema Virtualisierung bereitgestellt, leider bisher nur auf Englisch: Tools dirhtml Dateien und Verzeichnisse in HTML-Datei auflisten Mit dem Freeware-Tool dirhtml können sie den Inhalt von Verzeichnissen und rekursiv von deren Unterverzeichnissen in einer HTML-Datei auflisten. Das Toll bietet viele Optionen, um den Inhalt und das Erscheinungsbild der generierten HTML-Datei anzupassen. Dateinamenerweiterungen oder das Datum der Dateien können ausgeblendet werden, die Sortierreihenfolge kann festgelegt werden, mit Filtern können bestimmte Dateien aus der Auflistung ausgenommen werden usw. Das Tool eignet sich z.b. zum Erstellen von Inhaltsangaben von CDs und DVDs oder bei der Webseitenpflege zum Auflisten von Downloads. Download über: ILM - Tool für die Verwaltung von Zertifikate und Smartcards Microsoft hat ein Produkt für die Zertifikatsverwaltung erworben, woraufhin Identity Lifecycle Manager (ILM) eingeführt wurde. Dieses Produkt vereint die Zertifikatsverwaltung mit der Identitätsbereitstellung und den Verwaltungsfunktionen von Microsoft Identity Integration Server (MIIS). Im Artikel Ein leistungsfähiges neues Tool für die Zertifikatsverwaltung wird dargelegt, wie ILM dazu beiträgt, die Zertifikate und Smartcards in Ihrem Unternehmen zu verwalten. Den Artikel finden Sie unter: =de/ 13

14 Magic Test Utility - testet PC auf Wake-On-LAN-Fähigkeit Das kostenlose Magic Test Utility testet, ob ein PC die Wake-On-LAN-Funktion unterstützt. Download über: ment## PowerCONVERTER PowerPoint-Präsentationen in Flash umwandeln Mit der kostenpflichtigen Software PowerCONVERTER können PowerPoint-Präsentationen in Flash (swf-datei) oder in eine selbstablaufende exe-datei umgewandelt werden, um sie auf einer Internetseite startbar zu machen oder um eine CD-ROM mit selbstablaufenden Präsentationen zu erzeugen. Weitere Informationen und eine 10 Tage lauffähige Demoversion finden Sie unter: Mit und dem undokumentierten Windows Tool iexpress.exe gelingt die Erstellung selbststartender Powerpoint Präsentationen ganz ohne Zusatzkosten und ohne lästige Installation für den Betrachter. Wie das geht, lesen Sie hier: Tricks_und_Howtos/Office_Programme/Powerpoint _PPT_Dateien_in_selbstablaufende_EXE_Dateien_umwandeln_article_48.html The Dude Netzwerk dokumentieren The Dude ist ein kostenfreies Programm, das ein Netzwerk auf Endgeräte abscannt und ein Netzwerkbild erstellt. Download unter: Eine ausführliche Beschreibung der Software finden Sie unter: Windows Installer Wrapper Wizard (WIWW) Das Freeware-Tool Windows Installer Wrapper Wizard (WIWW) soll msi-dateien erstellen, die zusätzlich alle denkbaren Befehle enthalten können. Dadurch sollen Probleme lösbar sein, die bei der Verteilung von msi-paketen über Gruppenrichtlinien auftreten können. Näheres erfahren Sie unter: 11 Essential Tools for Managing Active Directory Unter de finden Sie den Artikel 11 Essential Tools for Managing Active Directory. Einfach einmal überfliegen... AccessEnum 1.32 Unter finden Sie einen Artikel und den Download-Link zum Tool AccessEnum

15 Zitat aus dem Artikel: Es gibt keine integrierte Methode, um die Zugriffsrechte der Benutzer schnell in einer Struktur von Verzeichnissen oder Schlüsseln anzuzeigen. AccessEnum liefert Ihnen in Sekundenschnelle eine vollständige Ansicht Ihres Dateisystems und der Registrierungssicherheitseinstellungen und ist das ideale Tool zur Ermittlung von Sicherheitslücken und Sperrung von Berechtigungen... Download des Tools über: AutoRuns for Windows Version 8.73 Zitat aus dem Artikel: Dieses Dienstprogramm ist im Vergleich zu allen anderen Startüberwachungsprogrammen mit den derzeit umfassendsten Informationen zu den Autostartpfaden ausgestattet. AutoRuns zeigt, welche Programme für die Ausführung beim Starten des Systems oder bei der Benutzeranmeldung konfiguriert sind, wobei die Einträge in der Reihenfolge aufgeführt sind, in der sie in Windows verarbeitet werden. Den Artikel finden Sie hier: Den Download finden Sie hier: Image Resizer zum massenhaften Verkleinern von Bilddateien Der Microsoft Image Resizer verkleinert mehrere Bilddateien auf einmal. Er setzt sich in das Kontext-Menü des Windows-Explorers und lässt sich bei Ansicht von Grafikdateien per Rechtsklick aufrufen. Einzelne, wie auch mehrere Fotos können rasch auf gängige Auflösungen von 640x480, 800x600, 1024x768 Pixel oder auf eine für Handhelds kompatible 240x320 Pixel-Auflösung gebracht werden. Wer damit nichts anzufangen weiß, darf natürlich auch Alle Parameter zur Größen- und Ausrichtungsbestimmung nach Bedarf selbst definieren. Mit den hochauflösenden Digitalkameras werden oft unnötig große Fotodateien erzeugt und auf dem Server abgelegt, weil die Mitarbeiter die Pixelzahl nicht runterstellen. Ein 5 Megapixel-Foto belegt schnell über 2 MB Speicher auf dem Server. Mit diesem Tool können Sie im Windows Explorer alle Fotodateien eines Verzeichnisses markieren, dann die rechte Maustaste klicken und den Befehl Resize Pictures wählen. Im Resize Pictures -Fenster eventuell auf Advanced klicken und die Option Resize the original pictures (don t create copies) wählen, da sonst zusätzliche Kopien der Bilder im selben Ordner erzeugt werden, statt die vorhandenen Bilddateien zu verkleinern. Ich habe mit diesem Tool mächtig viel freien Speicher auf dem Server zurück gewonnen, ohne dass die Bildqualität für meine Anwender merklich etwas verloren hat. Die Sicherung läuft natürlich auch schneller durch und benötigt kleinere Sicherungsmedien. Download über: Kennt jemand ein Tool, mit dem man Bilddateien über eine ganze Partition hinweg (also in vielen Unterverzeichnissen) rekursiv verkleinern kann? Microsoft FolderShare Ein Zitat von https://www.foldershare.com/: Mithilfe von FolderShare können Sie ein privates Peer-to-Peer-Netzwerk einrichten, das die Synchronisierung von Dateien auf mehreren Geräten sowie den Zugriff auf und die gemein- 15

16 same Nutzung von Dateien mit Kollegen und Freunden ermöglicht. Sie müssen große Dateien nicht länger per versenden, auf CDs/DVDs brennen und per Post versenden oder auf eine Website hochladen. Mit FolderShare können Sie wichtige Informationen sofort mit allen eingeladenen Teilnehmern gemeinsam nutzen und synchronisieren, wodurch FolderShare die perfekte Lösung für den persönlichen Gebrauch und in Kleinunternehmen darstellt... Den Artikel finden Sie unter https://www.foldershare.com/ Den Download finden Sie unter Lesen Sie auch den Artikel Erste Schritte : https://www.foldershare.com/download/files/foldershareguide.pdf Microsoft Slide Show Wizard Der HTML Slide Show Wizard soll bei der Erstellung von Foto-Galerien für das Internet helfen. In drei Schritte soll man die Bilderauswahl treffen, die Größendarstellung und rudimentäre Layout-Funktionen einstellen. Danach kann man die fertige Bildergalerie auf den Webspeicher übertragen. Die Bilder der Galerie selbst können vom Besucher durchgeblättert oder in einer automatisch wechselnden Rotation betrachtet werden (Slide Show). Microsoft SMS Sender Mit SMS Sender, einem Add-On für Microsoft Windows XP, können Sie kurze SMS- Textnachrichten (Short Text Messages) mit Ihrem GSM-Handy erstellen und senden. Näheres unter: Microsoft USB Flash Drive Manager Mit dem USB Flash Drive Manager ist es möglich, den eigenen USB-Stick mit erweiterten Funktionen zu verwalten. So kann man mittels dieses kleinen Tools Backups durchführen, automatisch Daten synchronisieren oder aber auch wichtige Konfigurationen sichern oder auf andere PCs mit einem solchen Wechseldatenträger übertragen. Ein installiertes.net Framework 1.1 ist Voraussetzung. Weitere Infos über: BCAE-C9DF0ACCDAAE&displaylang=en Office 2003 Add-in: Spracheinstellungen Mit diesem Download können Sie die Einstellungen der Sprache, der Tastatur und die regionalen Einstellungen für Microsoft Windows, Microsoft Internet Explorer und Microsoft Office 2003-Programme über ein einziges Tool anzeigen und ändern. Die Einstellungen für diese Programme können mit diesem Tool verglichen und entsprechend angepasst werden. Weitere Infos unter: ae8-a258-0d dec 16

17 PowerPoint 2007 Präsentationen auf anderen Windows-Rechner Im Zusammenhang mit den neuen Dateiformaten von Office 2007 tauchen in der Praxis immer wieder Probleme beim Datenaustausch mit Dritten auf. Besonders heikel wird es, wenn eine Veranstaltung daran zu scheitern droht, dass die wichtige Präsentation in einem Format vorliegt, das mit dem zur Verfügung stehenden Präsentationsrechner nicht geöffnet werden kann. Jörg Schumacher hat eine solche Situation analysiert und die Schlussfolgerungen in einem Artikel zusammengefasst: Man braucht für das Abspielen auf einem fremden Rechner kein spezielles Tool. Denn PowerPoint 2007 bietet selbst die Möglichkeit, eine CD zu brennen oder die für das Abspielen nötigen Dateien auf einen USB-Stick übertragen. Der Clou: Für das Abspielen auf dem Fremdrechner ist keine Installation erforderlich, dort ist kein Powerpoint nötig und Kompatibilitätsprobleme tauchen auch nicht auf. Außerdem sorgt PowerPoint bei Notwendigkeit dafür, dass verlinkte Dateien verfügbar bleiben: Die Originale werden kopiert und die Verknüpfungen in der Präsentation entsprechend angepasst. Lesen Sie den oben genannten Artikel, um zu erfahren, wie das geht. Und schauen Sie sich auf unter den anderen dort angebotenen Anleitungen um. Anwendungen als Nicht-Admin mit Administratorrechten ausführen Lesen Sie dazu meinen Artikel unter Im Artikel werden viele Tools für Windows XP und Windows Vista genannt. RibbonCustomizer für Office 2007 RibbonCustomizer ist ein Add-In für Microsoft Access, Excel, Outlook, PowerPoint und Word Es ermöglicht das Anpassen der Multifunktionsleiste (Office Fluent). Microsoft hat diese Fähigkeit nicht in Office 2007 eingebaut, aber mit diesem Add-In kann man die ansonsten statische Benutzoberfläche umgestalten! Die Freeware ist eine eingeschränkte Version. Download unter: RootkitRevealer v advanced rootkit detection utility Zitat: RootkitRevealer is an advanced rootkit detection utility. It runs on Windows NT 4 and higher and its output lists Registry and file system API discrepancies that may indicate the presence of a user-mode or kernel-mode rootkit. RootkitRevealer successfully detects all persistent rootkits published at including AFX, Vanquish and HackerDefender Lesen Sie weiter unter: Download des RootkitRevealers über: Scripting Elevation on Windows Vista Den Blogbeitrag "Scripting Elevation on Vista" sowie die Kommentare dazu sollten Sie unbedingt lesen, wenn Sie die "Script Elevation PowerToys for Windows Vista" einsetzen wollen: 17

18 In diesem Beitrag werden auch die Quellen zu den "Script Elevation PowerToys for Windows Vista" genannt. ZoomIt - SnagIt - Snipping Tool Unter finden Sie eine Beschreibung von 3 Tools, mit denen der Autor des Artikels Screenshots, Video-Aufnahmen oder Präsentationen anfertigt. Microsoft VHDs zum Evaluieren neuer Produkte Unter finden Sie kostenlos erhältlichen Virtual Hard Disks zum Download. Mit diesen VHDs können Sie Microsoft- und Partnerlösungen schnell mit einer Reihe von vorkonfigurierten virtuellen Festplatten (Virtual Hard Disks, VHD) evaluieren. Sie können die VHDs herunterladen und in Ihrer eigenen Umgebung kostenlos evaluieren, ohne dass dedizierte Server oder komplexe Installationen erforderlich wären. accesschk - zeigt Rechte auf Verzeichnisse oder Dienste an Das Freeware-Tool accesschk liest die Rechte von Dateien oder Verzeichnissen aus. Download über: Die wichtigsten Parameter und deren Bedeutung sind: -s rekursiv -i zeigt die Objektintegritätsstufe für Vista an -e zeigt den Integritätsstufensatz für Vista an -r zeigt Leserechte an -w zeigt Schreibrechte an -n zeigt Objekte, auf die kein Zugriff besteht -v Verbose (Windows Vista Integrity Level) -k Option für RegistryKey, z.b. hklm\software -c zeigt alle Dienste an -d Bearbeiten von Verzeichnissen Einige Beispiele für die Bedienung: accesschk Administrator C:\Windows\system32 - zeigt Rechte des Benutzers Administrator das Verzeichnis C:\Windows\System32 an. accesschk -cw - gibt Auskunft, für welche Windows-Dienste eine Benutzergruppe oder ein Benutzer Schreibrechte hat. 18

19 accesschk -kns bestimmter_schlüssel\schlüssel hklm\software - beschreibt, welche Zugriffsberechtigungen ein Benutzer für einen bestimmten Registrierungsschlüssel hat Ein ähnliches Tool mit grafischer Oberfläche ist AccessEnum. CW-Sysinfo - installationsfreies Hardware- und Software-Infotool CW-Sysinfo ist ein Hardware- und Software-Informationsutility für Windows. Das Freeware- Tool besteht aus einer nur 1,2 MB großen EXE-Datei und passt damit auf jeden USB-Stick. Es kann direkt ohne Installation gestartet werden. Das Programm ermittelt viele Systemeigenschaften. Unter anderem XP- und Office-Produkt-Keys im Klartext. CWSysinfo ist ideal für Techniker und Administratoren. Ein detaillierter Systembericht lässt sich als ASCII-Datei erstellen. Folgende Kategorien werden ausgelesen: BIOS, CPU, Mainboard, VGA, Monitor, DMI, Betriebsystem, Hotfixes, Patches, Ländereinstellung, Software, Autostarts, Dienste, Treiber, DFÜ, Netzwerk, Drucker, Festplatte, Partitionen, Benutzerkonten, Prozesse, USB, Memory u.a. Unter anderem XP- und Office- Produkt-Keys im Klartext. Download über: 19

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 [Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Inhalt Installations- Vorbereitung... 2 Vorbereitung des

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

MS Office 2007. Erste Eindrücke. Peter G. Poloczek, AUGE M5543 PGP VI/07

MS Office 2007. Erste Eindrücke. Peter G. Poloczek, AUGE M5543 PGP VI/07 MS Office 2007 Erste Eindrücke Peter G. Poloczek, AUGE M5543 Das Umfeld Editionen Neu: Communicator 2007-1 Communicator 2007: Der Microsoft Office-Client für einfache Kommunikation Microsoft Office Communicator

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Ein Leitfaden für Anfänger unter Zuhilfenahme frei verfügbarer Software! (bei z.b. Google Microsoft Powertoys suchen, oder diesen Link verwenden )

Ein Leitfaden für Anfänger unter Zuhilfenahme frei verfügbarer Software! (bei z.b. Google Microsoft Powertoys suchen, oder diesen Link verwenden ) Wie erstelle ich Fotogalerien? Wie kann ich die auf meiner Homepage präsentieren? Ein Leitfaden für Anfänger unter Zuhilfenahme frei verfügbarer Software! Die ist eine Lösung für Windows XP Diese Lösung

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Irfan View - mehr als ein Bildbetrachter!

Irfan View - mehr als ein Bildbetrachter! Irfan View - mehr als ein Bildbetrachter! neue Version 3.99 (Dez. 2006) Termine: 23.Okt.2006 in Heimstetten u. 07.Nov.2006 in Putzbrunn Seite 1 von 23 Irfan View 2006 - Klaus Vollstädt, Tel.: 089-601 60

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Clever Daten sichern Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Sie haben sich für die Engel.sys-Treuepunkte entschieden und nehmen zusätzlich an der Aktion Clever Daten sichern

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Verbindung mit der AGTL-Cloud Wie geht das

Verbindung mit der AGTL-Cloud Wie geht das Verbindung mit der AGTL-Cloud Wie geht das Stand: 16.02.2015 KS Hier findest Du die Beschreibung zur Verbindung Deines Computers mit der AGTL-Cloud bei STRATO. Wie immer gibt es viele Wege. In der Praxis

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse

Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse mit WebDAV Von zu Hause aus mit den WebDAV Clients NetDrive und AnyClient auf Dateien im Schulnetz zugreifen

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 10. Juni 2011 Diese Anleitung bezieht sich auf Windows 7 mit allen Updates bis zum Erstellungsdatum dieser Dokumentation. WebDAV (Web-based Distributed

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

HeinEcomp. elearning competence. Handout. E-Learning-Szenarien. an der Heinrich-Heine-Universität

HeinEcomp. elearning competence. Handout. E-Learning-Szenarien. an der Heinrich-Heine-Universität Handout E-Learning-Szenarien an der Heinrich-Heine-Universität Abstimmsysteme OptionPower Das ausführliche Benutzerhandbuch des Herstellers finden Sie unter http://www.optionfinder-rhein-ruhr.de/pages/optionpower-trainingshandbuch.pdf

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows LOGOS Version 2.41 Installationsanleitung - MS Windows Inhalt 1. Systemanforderungen...2 2. Installation des LOGOS-Servers...3 2.1. LOGOS-Server installieren...3 2.2. Anlegen eines Administrators...7 3.

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH System Requirements 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 5.0 5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie Browser-Einstellungen im Microsoft

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

CDN WinTool. Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus!

CDN WinTool. Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus! Produktinformation: CDN WinTool Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus! Das CDN WinTool macht Ihren PC schneller, sicherer und besser! Einfaches Anpassen und Optimieren wichtiger Windows Einstellungen.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr