MISTRA GLOSSAR / GLOSSAIRE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISTRA GLOSSAR / GLOSSAIRE"

Transkript

1 Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEKccc Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR / GLOSSAIRE Version 4.3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen EB Begriffe eingefügt + diverse Ergänzungen RB Diverse Abkürzungen und Begriffe von FA VU eingefügt RB Begriffe aus Supporthandbuch eingefügt. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 1 von 86

2 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication AD Active Directory AD Active Directory ADMAS ADMAS AG Administrative Massnahmen: Fremdapplikation zur Verwaltung der administrativen Massnahmen aufgrund von Verkehrsüber-tretungen (Personendaten) Register der Administrativmassnahmen (Quelle: FA VU) Arbeitsgruppe Agglo Agglomeration (Definition gemäss Agglomerationsprogramm des Bundes) Agglomertation Agglomeration (Définition conformément au programme de l'agglomeration de la fédération) ANSI American National Standards Institute ANSI American National Standards Institute APS Pay System APS Pay System ArcGIS Produktefamilie von ESRI ArcGIS ArcMap Zentrale Applikation von ESRI ArcGIS Desktop für Kartenbasierte Aufgaben. Z.B. visualisieren oder erstellen eines Layouts von geographischen Daten. ArcSDE ArcInfo Spatial Data Engine: Software von ESRI für Zugriff auf Datenbank ArcSDE ArcInfo Spatial Data Engine: Logiciel d'esri pour l'accès par des bases de données ARE Bundesamt für Raumentwicklung ODT Office fédéral du développement territorial Bundesamt für Strassen OFROU Office fédéral des routes AV Amtliche Vermessung MO Mensuration officielle AVZ BA Austomatisch Verkehrszählung Basisapplikation BAFU Bundesamt für Umwelt OFEV Office fédéral de l environnement BCI Business Collaboration Infrastructure BCI Business Collaboration Infrastructure BD Basisdaten BD Données de base BE Business Engineering BE Business Engineering BfS Bundesamt für Statistik OFS Office fédéral de la statistique bfu Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung bpa Bureau suisse de prévention des accidents B Bundesamt für Informatik und Telekommunikation OF Office fédéral de l'informatique et de la télécommunication BLOB Binary Large Object BLOB Binary Large Object BMS Bridge Management System Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 2 von 86

3 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication BPM Business Process Modelling BPM Business Process Modelling BS CARE CARE Basissystem (Quelle: FA VU) Community Road Accident Data-base Community Road Accident Database (Quelle: FA VU) CK Konzeptioneller Schlüssel (conceptual key) CK Conceptual key CMS Content Management System CMS Content Management System CR DA Change Request Datenintegration Sockeldaten DB Datenbank BD Base de données DBA DFS DK DM DMOD Database Administrator Digitaler Fahrtenschreiber Datenkatalog Datenmodell Datenmodellierung DMS Document Management System DMS Document Management System DMZ Demilitarisierte Zone (Demilitarized Zone) DMZ Demilitarized Zone DrS DTV Drittsystem (weder FA noch FR) Durchschnittlicher Täglicher Verkehr Datawarehouse Datawarehouse / entrepôt de données EAI Enterprise Application Integration EAI Enterprise Application Integration EBP Ernst Basler + Partner AG EFD Eidgenössisches Finanzdepartement DFF Département fédéral des finances egrid Eidgenössische Grundstücksidentifikation, im Projekt egris eingeführte und schweizweit eindeutige Identifikation der Grundstücke egrid Identificateur fédéral d'un immeuble. Introduit par le projet egris. egris Elektronisches Grundstückinformationssystem, Projekt für die zweite Generation der schweizerischen Grundbuch-Informatisierung egris Système électronique pour la gestion des immeubles. Projet de la deuxième génération pour la gestion du registre foncier Suisse. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 3 von 86

4 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication egrisdm egrisdm07 egris-datenmodell, im Projekt egris ausgearbeitetes und einheitliches Datenmodell für das Grundbuch. Die ca in Kraft tretende Version des egrisdm, Grundlage für die neuen Grundbuchsysteme egrisdm Modèle de données du projet egris. Modèle unitaire pour le registre foncier. egrisdm07 Modèle de données egrisdm du registre foncier qui sera mise en vigueur en 2008 EJPD Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement DFJP Département fédéral de justice et police EM (alt: MSE) EMF (alt PMS) Management der Strassenerhaltung Erhaltungsmanagement für Fahrbahnen = Pavement Management System EMK(alt BMS) Erhaltungsmanagement für Brücken = Bridge Management System ERP Enterprise Resource Planning ERP Enterprise Resource Planning ESRI ETC ETC Environmental Systems Research Institute (Hersteller von ArcGIS) Easy way for traffic control (-Projekt) Easyway for Traffic Control (Quelle: FA VU) ETL Extract, Transform, Load ETL Extract, Transform, Load EuroRAP F&N FA FA VU FABER FABER fäg FASS FD FDB FFR FFR Fin European Road Assessment Programme (Quelle: FA VU) Fahrbahn und Nebenanlagen (-FA) Fachapplikation Fachapplikation Verkehrsunfälle (Quelle: FA VU) Fahrberechtigungen (Fremdapplikation) Fahrberechtigungsregister (Quelle: FA VU) fahrzeugähnliche Geräte Fachapplikationen und Schnittstellen Fachdaten (Oberbegriff zu SD und GD) Fachdatenbank (der FA) Fahrzeugführer- und Fahrzeugregister Fahrzeugführer- und Fahrzeugregister (Quelle: FA VU) Finanzen Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 4 von 86

5 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication FLAG Führen mit Leistungsauftrag und Globalbudget FWG Fuss- und Wanderweggesetz SR 704 LCPR Loi fédérale sur les chemins pour piétons et les chemins de randonnée pédestre RS 704 FWV Fuss- und Wanderwegverordnung SR OCPR Ordonnance sur les chemins pour piétons et les chemins de randonnée pédestre RS Fz Fahrzeug Fz GD GDB Fahrzeug (Quelle: FA VU) Generalistendaten Geodatenbank GEM03 Metadatenmodell KOGIS GEM03 Modèle métadonées COSIG Gen Generell Geo Geomatik Geo Géomatique GEVER GEWI TIC Geschäftsverwaltung (DMS des ) Erfassungssoftware für Verkehrsmeldungen GIS Geografisches Informationssystem SIG Système d'information géographique GKG-KOGIS GL Interdepartementale GI&GIS Koordinationsgruppe des Bundes ( Verwaltungsrat der Geschäftsstelle KOGIS) Geschäftsleitung GML Geography Markup Language GML Geography Markup Language GPS GPS GS Global Positioning System Global Positioning System (Quelle: FA VU) Geschäftsstelle GUI Graphical User Interface / Benutzeroberfläche GUI Graphical User Interface / environnement graphique HERMES Projektmanagement-Leitfaden für -Projekte beim Bund (Version 2003) HERMES méthode générale de gestion des projet HTML Hypertext Markup Language HTML Hypertext Markup Language IC Investitionscontrolling IC Investitionscontrolling ICB-VE Informatik-Controllingbeauftrager der Verwaltungseinheit beim Bund Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 5 von 86

6 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication IDB Importdatenbank (des BS) IDDL Interlis-Data Description Language IDDL INTERLIS-Data Description Language IDM IKS IKT IL Integriertes Dokumentenmanagementsystem Informations- und Kommunikationssystem Informations- und Kommunikations-Technologie InfoLite AG ILI Interlis ILI Interlis IM Integrationsmanager der Verwaltungseinheit gemäss NOVE- INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe: Initiative der Europäischen Union für den Aufbau einer European Spatial Information Infrastructure (www.inspire.org) INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe: Initiative de l Union Européenne pour la réalisation d une infrastructure d information géographique européenne (www.inspire.org) INTERLIS Inter Land-Informations-System IRTAD International Road Traffic and Accident Data-base IRTAD International Road Traffic and Accident Database (Quelle: FA VU) ISA Informationssystem Amt des ISA System d'information de l'ofrou -VE ISDS Informatikstrategieorgan des Bundes Informatik-Sicherheitsbeauftrager der Verwaltungseinheit beim Bund Informationssicherheit und Datenschutz ISO Internationale Standardisierungs-Organisation ISO Organisation internationale de normalisation IST-ch Intelligentes-Transport-System Schweiz Information Technology Information Technology IVS Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz IVS Inventaire des voies de communication historiques de la Suisse J2EE Java 2 Enterprise Edition J2EE Java 2 Enterprise Edition JSR Java Specification Requests JSR Java Specification Requests KI KM Kantonsingenieur HERMES-Submodell Konfigurationsmanagement (Quelle: FA VU) Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 6 von 86

7 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication KOGIS Koordinationsstelle für Geoinformation und GIS beim Bund COSIG Coordination de l'information géographique et des systèmes d'information géographique KOMBV Basisnetzwerk für die Kommunikation der Bundesverwaltung KS KSYS KTV Kantons- bzw. Staatsstrassen Kernsystem BS Kantonales Netzwerk KUBA Ein -System zur Erhaltung, Nutzung und Betrieb von Kunstbauten KUBA LAN Local Area Network (lokales EDV-Netz) RLE Réseau local d'entreprise LB Leistungsbezüger (, Auftraggeber) (Quelle: FA VU) LDAP Lightweight Directory Access Protocol LDAP Lightweight Directory Access Protocol LDBS LE LR LSVA LV Lärmdatenbank Schweiz (des BAFU) Leistungserbringer (Anbieter, Realisierer, Auftragnehmer) (Quelle: FA VU) Leitung Realisierung (des BS) Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe Langsamverkehr / Leistungsverzeichnis / leistungsvereinbarung LVS Liegenschafts- und Vertragsmanagementsystem (-FA) LVS Sytème pour la gestion des biens foncier et des contrats MA MA MD MGMT MIS MIV MOFIS MOFIS HERMES-Submodell Projektmarketing (Quelle: FA VU) Managementapplikation / Mitarbeiter Metadaten Projektmanagement (des BS) Management Informationssystem Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr Motorisierter Individualverkehr Fahrzeugregister (Motorfahrzeuginformationssystem) (Quelle: FA VU) Motorfahrzeuginformationssystem Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 7 von 86

8 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication MSE Management des Strassenerhalts MTB Mountainbike VTT Vélo tout terrain NABEG Nationalstrassen-Betrieb-Gesellschaft NFA Neuordnung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen NGDI Nationale Geodaten-Infrastruktur INDG Infrastructure Nationale de Données Géographiques NGF NGF NS NVB NVB Nationaler Garantiefonds Schweiz Nationaler Garantiefonds Schweiz (Quelle: FA VU) Nationalstrassen Nationales Versicherungsbüro Schweiz Nationales Versicherungsbüro Schweiz (Quelle: FA VU) ODS Operational Data Store ODS Operational Data Store OGC Open Geospatial Consortium OGC Open Geospatial Consortium OID Objektidentifikation OID Identification d objet OLAP OLTP Online Analytical Processing; -Begriff Online Transaction Processing; RDBMS-Begriff OS Operating System OS Operating System PERI-NS PH PK25 / PK50 / PK100 usw. PL PLB PM PMS QS Perimeter Nationalstrassen Pflichtenheft Pixelkarten 1:25'000 (PK25) / 1:50'000 (PK50) / 1:100'000 (PK100) usw. PK25 / PK50 / PK100 etc. Projektleiter Projektierung - Landerwerb - Bau HERMES-Submodell Projektmanagement (Quelle: FA VU) Pavement Management System HERMES-Submodell Qualitätssicherung (Quelle: FA VU) Cartes-pixel 1:25'000 (PK25) / 1:50'000 (PK50) / 1:100'000 (PK100) etc. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 8 von 86

9 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication RAC Real Application Cluster RAC Real Application Cluster RBBS Räumliches Basisbezugssystem SRB Système de repérage spatial de base RDBMS RE RIPOL RIPOL RM SAS SD SD SDB SE SIP Relational Database Management System Realisierungseinheit Informationssystem der Polizei Recherches informatisées de Police (Quelle: FA VU) HERMES-Submodell Risikomanagement (Quelle: FA VU) Die Firma SAS (Gemeint ist eine mächtige Statistikapplikation) (Quelle: FA VU) Sockeldaten (Gesamtheit der BD, GD und MD) Spezialistendaten Sockeldatenbank HERMES-Submodell Systementwicklung (Quelle: FA VU) Strategische Informatikplanung SN Schweizer Norm SN Norme Suisse SNMP Simple Network Management Protcol SNMP Simple Network Management Protcol SNS SNS SNV SOA Projekt Strasse Nord-Süd Schweiz (Quelle: FA VU) Schweizerische Nationalstrassen (Neuer Bundesbetrieb aus NFA) Schweizerische Normenvereinigung Service Oriented Architecture SOAP Simple Object Access Protocol Simple Object Access Protocol Simple Object Access Protocol SPA Service-Public-Applikation SPA Service-Public-Applikation SPSS Statistiktool (Quelle: FA VU) SQL Structured Query Language Structured Query Language Structured Query Language SSV Signalisationsverordnung SR OSR Ordonnance sur la signalisation routière RS Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 9 von 86

10 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication SSVZ STRADA STRADA-GS Stv Schweizerische Strassenverkehrszählung Strassendatenbank Geschäftstelle für das Programmsystem Strassendaten Strassenwesen Stellvertreter swisstopo Bundesamt für Landestopographie swisstopo Office fédéral de topographie SWOT TA (alt EMS) TARGA TARGA Stärken - Schwächen - Chancen - Risiken Elektromechanische Systeme Fahrzeugtypenregister Fahrzeugtypenregister (Fahrzeugtypengenehmigung) (Quelle: FA VU) TCS Touring Club der Schweiz TCS Touring club de la Suisse TD TDCOST TERN TLM TMDA TMS TP BS TVD UAP UAP Techdata AG Techdata Cost Control System Trans European Road Network Topografisches Landschaftsmodell der Schweiz (von swisstopo) Trivadis Microsoft Data Access Tunnel Management System Teilprojekt Basissystem Trivadis AG Unfallaufnahmeprotokoll Unfallaufnahmeprotokoll (Quelle: FA VU) UDDI Universal Discovery Description and Integration UDDI Universal Discovery Description and Integration UH-PERI-NS Unterhaltsperimeter der Nationalstrassen UML Unified Modeling Language UML Unified Modeling Language ÜPC Übergeordnetes Projekt-Controlling Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 10 von 86

11 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication UplaNS Unterhaltsplanung Nationalstrassen URL Unified Resource Locator URL Unified Resource Locator UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation DETEC Département fédéral de l'environnement, des Transports, de l'energie et de la Communication VBS Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport DDPS Département fédéral de la défense, de la protection de la population et des sports VECTOR25 / VECTOR200 VESIPO Vektordatensatz 1: bzw. 1: der swisstopo VECTOR25 / VECTOR200 Verkehrssicherheitspolitik des Bundes Données de vecteur 1: / 1: de swisstopo Viasuisse Schweizerische Verkehrsinformations-Dienstleisterin Viasuisse VM VM UVEK VM-CH Verkehrsmanagement Verkehrsmodell UVEK Verkehrsmanagement Schweiz Verkehrsmonitoring (-FA) VSAM Virtual Storage Access Method VSAM Virtual Storage Access Method Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute Association suisse des professionnels de la route et des transports VU VU VUB Verkehrsunfälle (-FA) Verkehrsunfälle (Quelle: FA VU) Verkehrs-Unfälle Bund: Datenspeicher in der FA VU für den Bund. (Quelle: FA VU) VUM VUO Verkehrs-Unfälle Mit: Datenspeicher in der FA VU für Kantone/Städte, die mit FA VU arbeiten. (Quelle: FA VU) Verkehrs-Unfälle Ohne: Datenspeicher in der FA VU für Kantone/Städte, die nicht mit der FA VU arbeiten. (Quelle: FA VU) WAN Wide Area Network WAN Wide Area Network WFS WIM WMS Web Feature Service Weigh in Motion Web Map Service WSDL Web Services Definition Language WSDL Web Services Definition Language Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 11 von 86

12 Abkürzung Erläuterung Abréviation Explication WSS Web Services Security WSS Web Services Security ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch CC Code civil suisse Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 12 von 86

13 Ablaufplanung Die Ablaufplanung legt die Aufgaben eines Prozesses, deren Ablauffolge und die Zuordnung der Aufgaben zu Aufgabenträgern fest. Restriktionen, wie zum Beispiel die zur Verfügung stehende Software, fliessen direkt in die Ablaufplanung ein. Plan de déroulement GP BE Abschnitt Ein Abschnitt ist ein lineares Element eines Tronçon Un tronçon est un élément linéaire (arc) d'un réseau Fachnetzes. Es wird beschrieben durch zwei Orte und métier. Il est décrit par deux lieux et l'axe de route les die sie verbindende Strassenachse. reliant. Abstand (RBBS) Der Abstand ist die horizontale, rechtwinklig zur Achse gemessene Distanz des zu beschreibenden Ortes von der Strassenachse. Er bildet die zweite Komponente (v) des linearen Koordinatensystems für Ecart latéral (SRB) L'écart latéral du lieu à décrire est la distance horizontale mesurée perpendiculairement à l'axe de route. C'est la deuxième composante (v) du système de coordonnées linéaires pour données routières. Strassendaten. Abstrakte Klasse Klasse, von welcher keine Objekte erzeugt werden. Classe abstraite Classe qui ne peut comprendre aucun objet Achsbandapplikation -Werkzeug, das die Ausgabe von Strassendaten in Axe Tendu Outil informatique pour montrer les données des Form von Darstellungsbändern in abgewickelter Form routes sous forme graphique déroulée le long de l'axe. entlang einer Achse ermöglicht. Achse Die Achse ist die Längsachse des linearen Koordinatensystems einer Strasse. Die Gesamtheit der Achsen definiert den linearen Raum des verwalteten Strassennetzes ohne Überlappung. Eine Achse kann Unterbrüche aufweisen. Axe L'axe est l'axe longitudinal du système de coordonnées linéaires associé à une route. L'ensemble des axes définit sans recouvrement l'espace linéaire du réseau routier géré. Un axe de route peut être discontinu. Achsgeometrie Die Achsgeometrie ist eine vektorielle Beschreibung der Lage und der Form der Achse in einem terrestrischen Referenzsystem. Man unterscheidet - die Horizontalgeometrie, als Projektion der Achsgeometrie auf die Grundrissebene (Ebene der Kartenprojektion), und - die Vertikalgeometrie, als Vertikalschnitt längs der Strassenachse, abgewickelt in eine Ebene Géométrie d axe La géométrie d'axe est la description vectorielle de la position et de la forme de l'axe de la route dans un système de référence terrestre. On distingue: - la géométrie horizontale qui est la projection de la géométrie d'axe sur le plan horizontal (plan de la projection cartographique); - la géométrie verticale qui est une coupe verticale passant par l'axe de la route, développée et représentée sur un plan. Achssegment Ein Achssegment ist ein zusammenhängender Teil Segment d axe Un segment d'axe est une partie continue d'un axe. einer Achse. Administrationsapplikation -Werkzeug, das die Verwaltung administrativer Application d administration Outil informatique qui permet de gérer des données Daten von (z.b. Benutzer, Zugriffsrechte, administratives de (par exemple utilisateurs, Textkataloge) ermöglicht. droits d accès, catalogues de texte) Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 13 von 86

14 Aggregation Eine Aggregation ist eine Assoziation, welche eine Ganzes-Teile-Hierarchie darstellt. Eine Aggregation assoziiert zwei Klassen, in der eine Klasse eine andere vollständig enthält. Agrégation Une agrégation est une association représentant une hiérarchie entre un tout et une partie. Elle associe deux classes dont une est contenue entièrement par l'autre. Aggregation Verdichtung hierarchisch untergeordneter werte zu Agrégation Condensation de plusieurs valeurs inférieures sur une einem übergeordneten Wert, z. B. durch seule valeur, par exemple par addition. Summenbildung. Aggregation Gerichtete Beziehung zwischen einer übergeordneten Klasse und einer untergeordneten Klasse. Einem Ganzen (Ober-Objekt der übergeordneten Klasse) sind mehrere Teile (Unter-Objekte) der untergeordneten Klasse zugeordnet. Einem Teil können auch mehrere Ganze zugeordnet sein. Beim Kopieren eines Ganzen werden alle zugeordneten Teile mitkopiert. Agrégation Relation vraie orientée entre une classe supérieure et une classe inférieure. A un tout (sur-objet de la classe supérieure) sont affectées plusieurs parties (sousobjets) de la classe inférieure. Plusieurs «tout» peuvent également être affectés à une partie. En copiant un tout, toutes les parties attribuées sont copiées en même temps. A la suppression d un tout, les parties qui lui sont assignées continuent d exister. Beim Löschen eines Ganzen können alle zugeordneten Teile weiter existieren. IBM Interlis Aggregierter Wert Aus mehreren, räumlich verteilten, erhobenen Werten, Valeur agrégée Valeur d'état déterminée à partir d'une distribution mit geeigneten statistischen Verfahren ermittelter spatiale de plusieurs valeurs relevées, ajustées selon Zustandswert ( ). des traitements statistiques appropriés ( ). Aktueller Wert Angabe über die Verkehrsmenge des aktuellen, zu validierenden Tages. Analyseapplikation -Werkzeug, das die Analyse und Auswertung von Fach- und Basisdaten erlaubt und Resultate in Form von Listen und Businessgrafiken ausgeben kann. Application d analyse Outil informatique qui permet d analyser et d évaluer des données métières et données de base et de sortir les résultats sous forme de listes et de graphiques. Siehe auch Data Warehouse Analysedatenbank Datenbank, die primär zur Auswertung von Daten genutzt wird. Anschluss Der Anschluss (z.b. ein Autobahnanschluss) ist eine Zusammenfassung von nahe zusammen liegenden Knoten zu einer im Sprachgebrauch verwendeten Einheit. Anschlüsse haben keinen direkten Bezug zum räumlichen Basis-Bezugssystem. Jeder Knoten kann nur einem Anschluss zugeordnet werden (vgl. SN Jonction Une jonction est un ensemble de noeuds simples et complexes proches les uns des autres et regroupés sous une même dénomination. Les jonctions n'ont pas de rapport direct avec le système de repérage de base. Chaque noeud ne peut être attribué qu'à une jonction , November 1993). Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 14 von 86

15 Anwendungshandbuch Das Anwendungshandbuch liefert alle Informationen, die der Anwender eines Systems benötigt, um das System ordnungsgemäss zu bedienen und im Falle Manuel d'utilisateur Le manuel d'utilisateur permet l'utilisation correcte d'un outil informatique et contient des instructions pour maîtriser les cas d'erreur. von Problemen richtig reagieren zu können. Hermes Anwendungsverantwortlicher Gesamtverantwortlicher für die Fachanwendung. Ist zuständig für die fachliche Aufbereitung der Informationen (welche Daten werden wie verarbeitet, damit die entsprechende Information daraus entsteht). GP Applikation Programm bzw. Softwarehilfsmittel zur Unterstützung Application Logiciel resp. outil informatique pour appuyer un eines Prozesses. processus métier. Applikation (engl. Application) EDV-Anwendung (z.b. BS) Applikationsverantwortlicher Ist verantwortlich für die Informatikhilfsmittel (Datenbank, Applikation, u.a.) einer Applikation. GP Architekturplanung In der Architekturplanung werden die zentralen, georeferenzierten Makro-Prozesse des bestimmt und ihren Leistungsaustausch untereinander sowie mit den Makro-Prozessen der Geschäftspartner (Bundesverwaltung, Kantone, Agglomerationen, Verbände, usw.) dokumentiert. (Bemerkung: Die nicht georeferenzierten Geschäftsprozesse des werden damit weiterhin im Führungssystem des nachgeführt.) BE Argument Wert eines Parameters Argument Valeur d un paramètre. Interlis Assoziation Eine Assoziation beschreibt eine Beziehung zwischen Association Une association décrit une relation entre deux Klassen, d.h. die gemeinsame Semantik und Struktur classes, c'est à dire la sémantique et structure einer Menge von Objektbeziehungen commune d'un ensemble de relations. Assoziation Beziehung, welche die Unabhängigkeit der beteiligten Klassen nicht einschränkt. Die zugeordneten Objekte können unabhängig voneinander kopiert und gelöscht Association Relation vraie qui ne limite pas l indépendance des classes concernées. Les objets assignés peuvent être copiés et effacés indépendamment les uns des autres. werden. Interlis Assoziationsklasse Klassenelement zur Beschreibung einer Assoziation, Classe d association Elément de classe pour décrire une association, Aggregation oder Komposition. agrégation ou composition. Attribut Ein Attribut ist ein Datenelement, das in jedem Objekt einer Klasse gleichermassen enthalten ist und von jedem Objekt mit einem individuellen Wert repräsentiert wird. Attribut Un attribut est un élément de donnée qui fait partie de chaque objet d'une classe et qui contient une valeur individuelle pour chaque objet. Interlis Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 15 von 86

16 Attribut Daten(elemente) entsprechend einer spezifischen Eigenschaft von Objekten einer Klasse und von Strukturelementen einer Struktur (INTERLIS 2.6.4). Ein A. hat einen A.-Namen und wird einem Wertbereich zugeordnet. Abbildung eines Merkmals oder einer Eigenschaft von Informationsobjekt-Typen bei der Datenmodellierung. Attribut Eléments de données (ou données) correspondant à une propriété spécifique d objets d une classe et d éléments structurés d une structure (INTERLIS 2.6.4). Un attribut possède un nom et un domaine de valeurs lui est associé. Représentation d'une caractéristique d'un type d'objet d'information au cours de la modélisation des données. Interlis Backup Sicherung von Daten auf Massenspeichern. Balanced Scorecard Ausgewogene Kennzahlensammlung. Analyseinstrument, das eine umfassende und bereichsübergreifende Kontrolle und Steuerung von Unternehmenszielen ermöglicht. Statt der Reduzierung auf Finanzkennzahlen wird im Unternehmen die finanzielle, Kundeninterne Geschäfts- sowie Innovations- und Lernperspektive betrachtet, die zusammen einen umfassenden und ausgewogenen Überblick über die aktuelle Unternehmenssituation geben sollen. Innerhalb der einzelnen Perspektiven werden jeweils 3-4 qualitative und quantitative Ziele, sowie geeignete Messgrössen zu deren Erfassung definiert. Balanced Scorecard IBM Basisapplikation -Werkzeug, welches die Eingabe, Nachführung und Auswertung von Basisdaten (z.b. Achsgeometrie, Objektinventar) ermöglicht. Hierzu gehören die GIS- Basisapplikation, die Analyse-Applikation (), die Achsband-Applikation und die Administrations- Applikation. Application de base Outil informatique qui permet de saisir, de mettre à jour et d évaluer des données de base (par exemple géométrie d axe, inventaire d objets). L'application de base S, l'application d'analyse (), l'application axe-tendue et l'application administrative sont tous des applications de base. Basisdaten Daten, welche Grundinformationen, den Raumbezug oder die organisatorische Zuordnung der Informationsobjekte ermöglichen und Basis für eine grosse Anzahl der Fachapplikationen bilden. Beispiele: Achsen, Bezugspunkte, Netze, Beteiligte, Projekte, Fahrbahngeometrie, -aufbau, -nutzung, Textkataloge, Objektinventar. Données de base Données qui permettent la définition du repérage spatiale ou l organisation des objets d information et qui forment la base pour une grande nombre d'applications métiers. Exemples : axes, points de repère, réseaux, intervenants, projets, géométries de chaussée, structure et utilisation de la chaussée, catalogues de textes, inventaire d objets. Basissystem Basissystem bestehend aus der Système de base Système de base se composant de la base Sockeldatenbank und den Basisapplikationen. de données socle et les applications de base. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 16 von 86

17 Baulicher Unterhalt Der bauliche Unterhalt beinhaltet die Behebung von Schäden grösseren Ausmasses und Verschleisserscheinungen an der Strassenanlage und ihrer technischen Einrichtungen durch periodisch wiederkehrende Massnahmen oder vollständigen Ersatz ganzer Teile der Strassenanlage Entretien Benutzer Personen, die mit Strassendaten arbeiten oder zur Utilisateur Toute personne qui travaille avec des données Verwaltung des Strasseninformationssystems routières ou qui est autorisée à exploiter la BDR ( berechtigt sind ( ) ). Beteiligter Als Beteiligter wird in der Strassendatenbank diejenige Person oder Organisation bezeichnet, die im Zusammenhang mit den Strassenverkehrsanlagen oder den entsprechenden Tätigkeiten eine oder mehrere Funktionen ausübt ( ). Intervenant Toute personne ou organisation qui remplit une ou plusieurs fonctions en relation avec les infrastructures routières (voies de communication routières) ou les activités qui s'y rapportent est désignée comme "Intervenant" ( ). Betrieb Als Betrieb gelten der betriebliche Unterhalt und die Schadenwehren, das heisst alle Massnahmen, die der Sicherheit und Betriebsbereitschaft der Strasse und ihrer technischen Einrichtungen dienen. Exploitation Betrieblicher Unterhalt Der betriebliche Unterhalt umfasst die Arbeiten zur Gewährleistung des sicheren Funktionierens aller Teile einer Strassenanlage, die Strassenreinigung, den Winterdienst, die Grünpflege und kleinere Reparaturen. Entretien d'exploitation Betriebshandbuch Das Betriebshandbuch liefert alle Informationen, die der Betreiber eines Systems benötigt, um das System ordnungsgemäss zu betreiben und im Falle von Problemen richtig reagieren zu können. Manuel d'exploitation Le manuel d'exploitation contient les informations nécessaires pour exploiter une système informatique et qui contient des instructions pour maîtriser les cas d'erreur. Betriebsnetz Ein Betriebsnetz ist eine Abbildung des Strassennetzes für ein konkretes Ziel des Betreibers. Betriebsnetze dienen insbesondere für die Verkehrsmodellierung und für Strassenklassierungen gemäss den spezifischen Bedürfnissen des Strassenmanagements. -> Toponetz Réseau d'exploitation Un réseau d'exploitation est une représentation du réseau routier dans un but pratique / concrète du gestionnaire. Ils servent notamment à la modélisation de trafic et aux classifications des routes selon des besoins spécifiques de la gestion routière. -> Toporéseau Hermes Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 17 von 86

18 Bewegungsdaten Objekte, welche auf einen bestimmten Zeitpunkt sich beziehende Ereignisse oder Transaktionen beschreiben. Bewegungsdaten haben einen eindeutigen Zeitbezug bzw. eine einmalige Gültigkeit und verändern sich im Laufe der Zeit nicht mehr. Sie beziehen sich in der Regel zu verschiedenen Strukturdaten und enthalten eine Vielzahl von Mengen- und Klassifizierungsattributen. Typische Bewegungsdaten-Objekte sind z.b. Verkäufe, Bestellungen, Unfälle, Verkehrszählungen, etc. In multidimensionalen Modellen werden Bewegungsdaten durch Fakten dargestellt. IBM Beziehung Menge von Objektpaaren (bzw. im allgemeinen Fall von Objekt-n-Tupeln, die auch Beziehungsobjekte heissen). Das erste Objekt jedes Paares gehört zu einer ersten Klasse A, das zweite zu einer zweiten Klasse B. Dabei soll die Zuordnung von Objekten zu den Paaren vorgegeben sein, sie muss also nur beschrieben, d.h. modelliert werden. Man unterscheidet eigentliche B. (nämlich Assoziation, Aggregation, Komposition), Vererbungsbeziehung und Referenzattribut. Relation Ensemble de paires d objets (ou dans le cas général d uplets à n objets, qui s appellent aussi objets relationnels). Le premier objet de chaque paire appartient à une première classe A, le deuxième à une deuxième classe B. A cet égard, l attribution d objets aux paires doit être prédéfinie. Elle ne doit donc qu être définie, autrement dit modélisée. On établit une distinction entre relations vraies (surtout association, agrégation, composition) relation d héritage et attribut de référence. Bezugsdistanz (RBBS) Die Bezugsdistanz ist die gemessene Länge der Strassenachse zwischen dem vorhergehenden Bezugspunkt und der Projektion des zu beschreibenden Ortes auf die Strassenachse. Sie bildet die erste Komponente (u) des linearen Koordinatensystems für Strassendaten. Distance de référence (SRB) La distance de référence est la longueur mesurée le long de l'axe de route depuis le point de repère précédent jusqu'à la projection du lieu à décrire sur l'axe de route. C'est la première composante (u) du système de coordonnées linéaires pour données routières. Interlis Bezugsgeometrie -> Referenzgeometrie Géométrie de rapport -> Géométrie de référence Bezugspunkt Der Beginn jedes Sektors einer Achse ist durch einen Bezugspunkt (BP) definiert. Ein Bezugspunkt ist ein logisches Element. Er kann materialisiert werden. Die physische Versicherung des Bezugspunkts ist ein markierter Punkt an oder neben einer Strasse (z.b. Point de repère Le début de chaque secteur est défini par un point de repère (PR). Un point de repère est un élément logique. Il peut être utile de le matérialiser. L'assurage physique du point de repère est un point marqué, sur ou à côté de la route qui marque le début du secteur. Stange mit Tafel, -Leitstein), der den Anfang des Sektors anzeigt. Bidirektionale Assoziation -> Assoziation Association bidirectionnelle -> Association Interlis Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 18 von 86

19 Browser Lokale Software, welche es erlaubt im Web zu surfen um Dokumente zu sichten und Hyperlinks zu nutzen (z.b. MS Internet Explorer, Netscape Navigator). Navigateur web Logiciel local, utilisé pour naviguer sur le web afin de consulter des documents et d'exploiter les liens hypertextes qu'ils comportent (p.e. MS Internet Explorer, Netscape Navigator). Business Collaboration Infrastructure Die Business Collaboration Infrastructure besteht aus den Komponenten Business Processes (Geschäftsprozesse), Content and Transaction (Inhalt und Transaktionen), Integration, -Operation und stellt die Verbindung zwischen den Kunden-, Unternehmens- und Lieferantenprozessen mit den Web-Services dar. Business Collaboration Infrastructure GP BE Business Intelligence (BI) Der Begriff und das Konzept wurden von der Gartner Group geprägt. Als Business Intelligence wird demnach der Prozess bezeichnet, durch den Daten in Informationen und weiter in Wissen umgewandelt werden. Praktisch gilt er heute als summarischer Business Intelligence (BI) Ce terme et le concept ont été définis par Gartner Group. Business intelligence est un processus de transformation des données dans des informations et ensuite dans savoir. Ce terme représente le terme global pour Data Warehousing, Data Mining et OLAP. Oberbegriff für Data Warehousing, Data Mining und OLAP. IBM Business Intelligence Portal Eine Web-Anwendung, die allen Nutzern eines Unternehmens einen zentralen, sicheren und personalisierten Zugang zu Business-Intelligence Informationen oder Anwendungen bereitstellt. BI Portale können auch in vorhandene Unternehmensportale integriert werden. Business Intelligence Portal IBM Business Layer Semantische Schicht mit einer betriebswirtschaftlichen Sicht auf die technisch gespeicherten Daten. Business Process Prozesse, unter der auch die Prozesse in der Processus commerciaux Processus, dont les processus de gestion Verwaltung zählen, die unternehmensintern oder correspondent à des prestations de services dans gegenüber dem Kunden Dienstleistungen erbringen. l'entreprise même ou à l'égard d'un client. Change Management Prozess für die Behandlung und Umsetzung von Change Management Processus pour gérer et adopter les demandes de Änderungen an bestehenden Informatiklösungen mit modification des outils informatiques. Le but est de dem Ziel einer möglichst langfristigen Werterhaltung. préserver leur valeur à long terme. Changed Data Capture Methode eines Datenhaltungssystems, Veränderungen in den Daten zu kennzeichnen. Ermöglicht das inkrementelle Laden von Daten, da durch die Nutzung der Kennzeichnung zu einem späteren Zeitpunkt lediglich die veränderten oder neuen Datensätze identifiziert Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 19 von 86

20 CH-Profil CH-Profil ist ein Profil des Metadatenmodells der internationalen Vornorm ISO/DIS über geografische Metadaten. Das CH-Profil definiert auf konzeptioneller Ebene die beschreibenden Informationen, welche für vorhandene Geodatensätze erhoben werden sollen. Das CH-Profil wurde 2003 durch das Metadatenmodell GEM03 konkretisiert. Profile CH Le Profil-CH est un profil suisse du modèle de métadonnées de la prénorme internationale ISO/DIS concernant les métadonnées géographiques. Le profile CH défini, au niveau conceptuel, les informations descriptives, concernant un jeu de géodonnées, qui doivent être saisies. En 2003 le profile CH a été précise par le modèle GEM03. KOGIS Geo Clickstream Als Clickstream wird der aus einer Kette von angeklickten Hyperlinks bestehende Pfad bezeichnet, den der Benutzer einer Website nimmt. Über diese Links kann ein Benutzer z.b. innerhalb der Website navigieren oder das Herunterladen einer Datei verlangen. Diese Informationen werden in den Logdateien des Webservers gespeichert und bilden eine potentielle Goldmine von Informationen für das CRM. IBM Client Endbenutzerarbeitsplatz (PC oder Terminal) Client Poste de travail informatique (PC ou terminal) Client-Server-Applikation Ein aus zwei Schichten bestehende Software, bei Application client-server Infrastructure informatique se composant de deux welcher die Client-Schicht mit einer Server-Schicht couches, une couche client communiquant avec une kommuniziert. couche serveur. Cockpit-Funktionalitäten Als Cockpit-Funktionalitäten werden Aktivitäten zur Steuerung des Systems bezeichnet. In der Regel erfolgt diese Steuerung über im Vorfeld definierte Kennzahlen und der Überwachung von Abweichungen. GP BE Concurrent User Die Anzahl gleichzeitig mit einer bestimmten Applikation arbeitender Benutzer. Der Concurrent User ist in vielen Lizenzmodellen die Basis für die Bestimmung der Lizenzkosten. Das Gegenstück dazu ist die Lizenzierung per Seat, d.h. pro EDV- Concurrent User Le nombre d'utilisateur travaillant au même instant avec un logiciel. Le "concurrent user" forme la base pour certains modèles de licensement. L'autre modèle utilisé est le "per seat", dans lequel la license est valable pour une poste de travail fixe. Arbeitsplatz, auf welcher die Applikation verwendet wird. Content Management System Software, die auf einer strikten Trennung von Form und Inhalt basiert, welche alle vorhandenen Informationen und Links zu den verschiedenen Partnerverwaltungen verwaltet. Content Management System Logiciel, basé sur le principe de la séparation stricte entre le contenu et la forme, qui gère l'ensemble des informations ainsi que les liens vers les diverses administrations partenaires. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 20 von 86

21 Core Data Warehouse Kern-Datenbasis in einem Data-Warehouse-System bzw. zen-traler Datenpool eines Data Warehouse. Häufig wird hierfür auch der Begriff Enterprise Data Warehouse (EDW) verwendet. Dieser Ansatz, der neben den auch hier bestehenden Data Marts eine normalisierte Cube Der Begriff "Cube beschreibt die Speicherung von Daten in mehrdimensionalen Strukturen. Jede Zelle innerhalb eines Cubes bzw. Würfels wird durch die Elemente aller Dimensionen bestimmt und kann direkt angesprochen werden. Cube Le terme "Cube" décrit le stockage des données dans des structures de dimensions multiples. Chaque cellule d'un cube est définie par les éléments de toutes les dimensions et peut-être référencer directement. Darstellungsgeometrie Die Darstellungsgeometrie ist eine horizontale Achsgeometrie aus einer Vektorisierung aus einem Plan oder einer Orthophoto. Die Darstellungsgeometrie erlaubt die korrekte Repräsentation für einen bestimmten Darstellungszweck und Massstab. Géométrie de représentation La géométrie de représentation est une géométrie d'axe horizontale issue d'une numérisation sur un support cartographique ou sur une orthophoto. La géométrie de représentation permet une représentation correcte pour un plan et une échelle spécifique. IBM Geo Data Mart Abbildung einer Unternehmenssphäre oder deren Teilbereiche (Geschäftsvorfälle) durch Datenstrukturen und Dateninhalte. Die Ab-bildung der Daten erfolgt in einer auswertungsoptimierten Form (Star- Schema/Snow Flake Schema). Data Mart Data Marts sind kleinere, spezielle Data Warehouses für bestimmte themenbezogenen Datensammlungen. Einzelnen Abteilungen kann so beispielsweise ein spezifischer Datenbestand für Analysen vorgehalten werden. Data Mart Une "data mart" est une petite data warehouse spécifique en groupent les données pour un certain thème. Avec un "data mart" des données peuvent être préparées et mises à dispositions pour des besoins spécifiques d'une département. IBM Data Mining Aufdecken versteckter Zusammenhänge zwischen Daten (i.d.r. eines Data Warehouse) mit Hilfe eines Data Mining-Tools. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 21 von 86

22 Data Mining Mit Data Mining wird die automatische Suche nach unbekannten Zusammenhängen in grossen Datenbeständen bezeichnet. Im Gegensatz zum Data Data Mining Le "data mining" est une recherche automatisée pour des relations dans des ensembles de données grandes. Retrieval, wo mit graphischen, statistischen oder Query und Reporting-Tools Hypothesen verifiziert werden, ist beim Data Mining die Suche nach neuen Erkenntnissen ungerichtet. In einem möglichst grossen und umfassenden Datenbestand werden automatisch sämtliche Zusammenhänge entdeckt, die daraufhin bezüglich ihrer Aussagekraft und Relevanz noch interpretiert werden müssen. Data Warehouse Datenaggregations- und -auskunftssystem Data Warehouse Système pour l'agrégation des données et pour le (Folgesystem, nicht operativ) renseignement (système successeur, pas opérrable) Data Warehouse Tools und Regeln, welche die Suche und die Zusammenstellung von Daten aus unterschiedlichen Quellen erlauben. Dépôt de données Structure informatique dans laquelle est centralisée un volume important de données consolidées à partir des différentes sources de renseignements d'une entreprise et qui est conçue de manière que les personnes intéressées aient accès rapidement et sous forme synthétique à l'information dont elles ont besoin pour la prise de décision. IBM Data Warehouse () Computergestütztes Informationssystem zur Ent-schei-dungs-unterstützung und -findung unter strategischen Ge-sichts-punkten. Charakteristisch für ein Data Warehouse ist die Inte-gration einer Vielzahl von Quellsystemen und eine ein-heit-liche, konsistente Data Warehouse-Architektur Aufbau des Data Warehouse aus Hardware-, Software- oder datentechnischer Sicht. Datenarchitektur Logischer Aufbau von Beziehungen zwischen Daten bzw. Dateninstanzen. Datenbank Logische Verwaltungseinheit für die Bearbeitung und dauerhafte Speicherung von Objekten. Abk. DB. Ergänzung : Die Sockeldaten werden je Eigentümer in einer oder mehreren Datenbanken gespeichert. Diese Datenbanken gehören zu einer gemeinsamen Instanz. Banque de données Unité de gestion logique pour le traitement et le stockage durable d objets. Complément : Pour chaque propriétaire les données socles sont stockées dans une ou plusieurs bases de données. Ces bases de données appartiennent à la même instance. Interlis Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 22 von 86

23 Datenbanksystem (DBMS) Ein Datenbanksystem ist ein computergesteuertes System, bestehend aus einer Datenbasis zur Beschreibung eines Ausschnitts der Realwelt sowie Programmen zum geregelten Zugriff auf die Datenbasis. Système de base de données Un système de base de données est un système informatique se composant d'une base de données, décrivant une partie de la réalité et du logiciel pour l'accès contrôlé aux données. IBM Datenbewirtschaftung Sammelbegriff für die Extraktion, Bereinigung, Trans-for-ma-tion, Aggregation und das Laden von Daten im Data Warehouse. Datenerfassung Eingeben und EDV-unterstütztes Kontrollieren der Saisie des données Introduction des données relevées et contrôle par des Integrität von erhobenen Daten: Widerspruchsfreiheit, moyens informatiques de leur intégrité: absence de Vollständigkeit usw. ( ) contradictions, intégralité, etc. ( ) Datenerhebung Sammeln und systematisches, strukturiertes Relevé des données Recueil, préparation de manière systématique et Bereitstellen und Kontrollieren von Daten. ( 640 structurée, et contrôle des données. ( ) 909) Datenexploration Entwicklungsphase bei der Realisierung eines. Sie be-in-hal-tet die Beurteilung und Verbesserung der Datenqualität aus der Sicht der Endanwender. Datenfeld Kleinste identifizierbare Dateneinheit. ( ) Champ de données Plus petite unité de donnée qui peut être identifiée. ( ) Datenherr Eigentümer, dessen Benutzer zum Erfassen, Ändern und Löschen von Daten berechtigt werden können. Er ist als Eigentümer der Daten für die Aktualität und Korrektheit der Daten gemäss den definierten Standards verantwortlich. Ergänzung : Benutzergruppe, dessen Benutzer berechtigt sind, bestimmte Daten zu erfassen, zu ändern und zu löschen. Sie ist verantwortlich für die Aktualität und Korrektheit der Daten gemäss den definierten Standards. Der Datenherr ist nicht zu verwechseln mit dem Eigentümer, welchem der Datenherr untersteht. (SN ) Responsable de données (maître de données) Entité administrative propriétaire, dont les utilisateurs peuvent être autorisés à saisir et à modifier les données routières. Complément : Groupe d'utilisateurs dont les utilisateurs on le droit de saisir, modifier et effacer les données. Le responsable de données n'est pas à confondre avec le propriétaire, auquel le responsable de données est soumis. (SN ) Datenintegration Entwicklungsdomäne; umfasst den (einmaligen) Aufbau der Sockel-DB aus bestehenden Datensammlungen Datenintegration Umfasst die Übernahme von Daten und/oder Intégration des données Comprend le transfert des données et/ou documents Dokumenten in das aktuelle System aus einem oder dans le système actuel, venant d'une ou plusieurs mehreren Vorgängersystemen. systèmes précédents. Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 23 von 86

24 Datenkatalog Im Datenkatalog werden die inhaltlichen Elemente, also die Objekte und ihre Attribute, des Datenmodells beschrieben. Er geht nicht auf die technischen Details der Umsetzung ein. DM-LV LV Datenkatalog Beschreibung des Inhaltes einer Datenbank mit den Catalogue des données Description de la contenu d'une base de données verschiedenen Informationseinheiten und deren avec les différentes unités d'information et les Beziehungen untereinander. relations entre les unités. Datenmodell Das Datenmodell, auch konzeptionelles Datenschema genannt, beschreibt die in einer Datenbank abzulegenden Daten auf einer logischen Ebene und in einer allgemeinen Datenbeschreibungssprache, unabhängig von bestimmten Computer- und Datenbanksystemen. Modèle de données Le modèle de données, aussi nommé schéma de données conceptuel, décrit les données d'une base sur un niveau logique et en un langage de description générale, indépendant d'un système informatique spécifique. Datenmodell Modellhafte Abbildung der Struktur von Daten in einer Datenbank. Datenmodell Exakte Beschreibung von Daten (so genanntes konzeptionelles Datenschema), die vollständig und in sich geschlossen ist. Das D. ist das hierarchisch höchste Modellierungselement. Modèle de données Description exacte des données (appelée schéma de données conceptuel) complète et close. Le modèle de données est l élément de modélisation hiérarchiquement le plus élevé. Datenmodell Formalismus (Grafik oder Sprache) zur Abbildung eines Ausschnitts der realen Welt in ein Schema. Formalismus (Graphik oder Sprache) zur Modellierung von Daten zu übergeordneten respektiv abgeleiteten Informationen. Modèle de données Formalisme (sous forme graphique ou verbale) permettant de représenter une partie de l'univers réel à l'aide d'un schéma. Forme de présentation (graphique ou linguistique) permettant de modéliser des données afin d'obtenir des informations générales, ou de procéder à des déductions. Datenmodell Einheitliche Beschreibungsregeln für Daten und ihre Modèle de données Règles de représentation des données et de leurs Beziehungen. ( ) associations selon un formalisme de description unifié. ( ) Interlis Datenmodellierung Entwicklungsdomäne; umfasst die Datenorganisation in der Datenbank sowie die Zugriffe auf Ebene Data Access Datensatz Menge aller Attributs- resp. Merkmalsausprägungen, die ein Objekt beschreiben. Alle zu einer Version eines Enregistrement Ensemble des champs de données d'une table associée à une version d'un objet d'information. Informationsobjektes gehörenden Datenfelder einer Tabelle Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 24 von 86

25 Datenschutz Vorkehrungen zur Verhinderung unerwünschter (Folgen der) Datenbearbeitung, die dafür sorgen, dass die Daten der Bürgerinnen und Bürger korrekt bearbeitet werden und die es den Betroffenen ermöglichen, das Auskunftsrecht wahrzunehmen und eine Berichtigung, Sperrung oder Löschung ihrer Daten zu verlangen. Protection des données Ensemble de mesures prises pour éviter le traitement indésirable de données, et qui veille à ce que les données des citoyens et citoyennes soient traitées correctement et permettant aux personnes concernées de faire valoir leur droit de consultation, de rectification, de blocage ou de suppression des données les concernant. Datensicherheit Ergebnis von Datensicherung. Sicherstellung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten und Informationen wozu noch die Nachweisbarkeit, Beweisbarkeit und Reproduzierbarkeit von Verarbeitungsprozessen an Daten und Informationen kommen. Sécurité des données Résultat de la sauvegarde des données. Sauvegarde de la confidentialité, de l'intégrité et de la disponibilité de données et d'informations à laquelle s'ajoute la capacité de vérifier, de justifier et de reproduire les processus de traitement des données et des informations. Datentransfer Verschiebung von Daten von einer Datenbank A zu einer anderen Datenbank Z. A wird bezeichnet als Ausgangssystem, Quelle, Sender, Sendersystem, Source. Z als Zielsystem, Empfänger, Target. Die Lieferung der zu transferierenden Daten durch System A wird auch als Export bezeichnet, die Übernahme durch System Z als Import. Transfert de données Transfert de donnés d une banque de données A vers une autre banque de données Z. A est appelé système initial, source, émetteur, système émetteur, Z système cible, récepteur, cible. La livraison des données à transférer par le système A est également appelée exportation, la prise en charge par le système Z importation. Interlis Decision Support System (DSS) In den 70er Jahren entwickelter Ansatz zur Entscheidungsunterstützung, der im Gegensatz zu MIS auch zukunftsorientierte Daten bereitstellte sowie interaktiver und benutzerfreundlicher wurde. Aufgrund der Modellorientierung konnten insbesondere Fachabteilungen bei der Problemdefinition, Planung und Auswahl von Alternativen unterstützt werden. Decision Support System (DSS) IBM Demilitarisierte Zone (DMZ) Bereich zwischen der inneren und äusseren Firewall Zone démilitarisée (DMZ) Zone de sécurité dans un réseau informatique, située eines EDV-Netzes, auf welchem vom Internet her entre le firewall interne et externe et qui permet la Zugriff möglich ist. communication avec l'internet. Detailspezifikation -> Systemdesign Spécifications détaillées -> Design du système Dimension Dimensionen sind die Strukturkomponenten von mehrdimensionalen Datencubes. Jede Dimension besteht aus Elementen, die zu einem Typ gehören (oder einem Oberbegriff zugeordnet werden können). Tag, Monat, Jahr sind so beispielsweise Elemente der Dimension Zeit. Dimensionen stellen somit den Index dar, anhand dessen die Werte in einem Datencube identifiziert werden können. Dimension IBM Donnerstag, 10. Mai 2007 Seite 25 von 86

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS ASTRA OFROU MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS Version 3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004 Kae/Eb Version für

Mehr

MISTRA GLOSSAR / GLOSSAIRE

MISTRA GLOSSAR / GLOSSAIRE Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEKccc Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR / GLOSSAIRE Version 4 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004

Mehr

MISTRA GLOSSAIRE / GLOSSAR

MISTRA GLOSSAIRE / GLOSSAR Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEKccc Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAIRE / GLOSSAR Version 4.3 Administration de document Version Date Créateur Remarkques 4.1

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Pilot Verkehr: Ziele

Pilot Verkehr: Ziele Leiter Leitertagung 200 27 7 Pilot Verkehr, Frank Rüede, Kt AG Herr Rüede erläutert die Anwendung der Pilotapplikation -DB/Verkehrsdaten, welches im Kanton Aargau eingesetzt wird. Dabei geht er auf folgende

Mehr

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA Christoph Käser

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Auswirkung der AV und des ÖREB-Katasters beim Projekt egris Implication de la MO et du cadastre RDPPF dans le projet egris

Auswirkung der AV und des ÖREB-Katasters beim Projekt egris Implication de la MO et du cadastre RDPPF dans le projet egris armasuisse Auswirkung der AV und des ÖREB-Katasters beim Projekt egris Implication de la MO et du cadastre RDPPF dans le projet egris GIS/SIT 2010 / 18 juin 2010 Marc Nicodet swisstopo 1 Entwicklung des

Mehr

MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR

MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Problemmeldungserfassung

Problemmeldungserfassung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Problemmeldungserfassung SFS 6500 (L365-2154) Damit eine Problemmeldung effizient

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Gruppe 222 Gesuchsteller Verglasungen vertikal

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

Geodaten für die Ewigkeit

Geodaten für die Ewigkeit armasuisse Geodaten für die Ewigkeit Von der nachhaltigen Verfügbarkeit zur Archivierung von Geodaten De la disponibilité assurée dans la durée vers l'archivage de géodonnées Kolloquium 6. März 2009 Computerworld.ch

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Exemple de configuration

Exemple de configuration ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Steuerung des Projektes Pilotage du projet

Steuerung des Projektes Pilotage du projet armasuisse Steuerung des Projektes Pilotage du projet Workshop ÖREB-Kataster und Nutzungsplanung Séminaire cadastre RDPPF et plans d affectation Marc Nicodet Direction fédérale des mensurations cadastrales

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Geodätische Software und Dienste Logiciels géodésiques et services Neuheiten 2012 / Nouveautés 2012

Geodätische Software und Dienste Logiciels géodésiques et services Neuheiten 2012 / Nouveautés 2012 armasuisse Geodätische Software und Dienste Logiciels géodésiques et services Neuheiten 2012 / Nouveautés 2012 Jérôme Ray, Urs Marti und Matthias Kistler Agenda Einführung - Introduction Updates - Mise

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML Data Mining Standards am Beispiel von PMML Allgemeine Definitionen im Data Mining Data Mining (DM) Ein Prozess, um interessante neue Muster, Korrelationen und Trends in großen Datenbeständen zu entdecken,

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Inhaltsverzeichnis... VII

Inhaltsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII 1 Einleitung... 1 1.1 Bedeutung von Internet-GIS... 1 1.2 Aufbau dieses Buchs... 1 1.3 Konventionen in diesem Buch... 3 1.4 Historie der Internet-GIS...

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich 2005 ESRI Geoinformatik AG Inhalt ArcGIS und Metadaten Editoren Stylesheets & Co Automatische Synchronisation Import und Export von bestehenden

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html Inscrivez-vous

Mehr

du 10 mai 2003 vom 10. Mai 2003

du 10 mai 2003 vom 10. Mai 2003 Recueil systématique.. Règlement Reglement du 0 mai 003 vom 0. Mai 003 concernant la publication de documents sur les serveurs Web de l'université de Fribourg betreffend die Veröffentlichung von Dokumenten

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

Sun Cluster 3.1, unabhängige Version 9/04 - Besondere Anweisungen für Solaris OS

Sun Cluster 3.1, unabhängige Version 9/04 - Besondere Anweisungen für Solaris OS Sun Cluster 3.1, unabhängige Version 9/04 - Besondere Anweisungen für Solaris OS Sun Microsystems, Inc. 4150 Network Circle Santa Clara, CA 95054 U.S.A. Teilenr.: 819 0147 September 2004, Revision A Copyright

Mehr

DIS 2239 Verteilung: Einzelhandel außer Metzgerei: Rückverfolgbarkeit [2239] v8

DIS 2239 Verteilung: Einzelhandel außer Metzgerei: Rückverfolgbarkeit [2239] v8 Provinziale Einheit von :... Date :... Verantwortlicher Kontrolleur :... Nr :... Anbieter :... Einmalige Nr. :... Adresse :...... DIS 229 Verteilung: Einzelhandel außer Metzgerei: Rückverfolgbarkeit [229]

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

Design mit CASE-Tools

Design mit CASE-Tools Geodatabase Objekt Modell Teil 2: Design mit CASE-Tools Andreas Greithanner Team Entwicklung Kranzberg 2002 ESRI Geoinformatik GmbH Agenda Was ist CASE? Entwicklung eines Datenmodells Anlegen verschiedener

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Neues in ArcGIS Server 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG

Neues in ArcGIS Server 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Schwerpunkte bei ArcGIS Server 9.3 Qualitätsverbesserungen über alle Schichten des Server Stacks Front Ends ArcGIS Desktop ArcGIS Explorer

Mehr

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell Predictive Modeling Markup Language Thomas Morandell Index Einführung PMML als Standard für den Austausch von Data Mining Ergebnissen/Prozessen Allgemeine Struktur eines PMML Dokuments Beispiel von PMML

Mehr

Abschluss Einblick und Ausblick

Abschluss Einblick und Ausblick Abschluss Einblick und Ausblick Prof. Dr. T. Kudraß 1 Benutzer Komponenten eines DBMS (Überblick) I/O-Prozessor Output-Generierung Parser für selbst. oder eingebettete Kommandos Precompiler Autorisierungs-Kontrolle

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr