Reformierte Medien. Impressum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reformierte Medien. Impressum"

Transkript

1

2 Reformierte Medien Das Kommunikationsunternehmen der evangelischreformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz Reformierte Medien Badenerstrasse 69 Postfach, CH-8026 Zürich Telefon Fax Impressum Redaktion: Doris Graf, Gestaltung & Produktion: Medienpark, Zürich, Mai 2013 Fotografien: Gion Pfander, Medienpark, Zürich Druck: Schlaefli & Maurer AG, Uetendorf Verwendete Schriften: Din und Utopia Dieser Jahresbericht ist gedruckt auf: LuxoArt Samt FSC 200 g/m 2 (Umschlag) LuxoArt Samt FSC115 g/m 2 (Inhalt) Der Vorstand der Reformierten Medien hat den Rechenschaftsbericht 2012 an seiner Sitzung vom 26. März 2013 verabschiedet. Er legt ihn der Generalversammlung vom 18. Juni 2013 vor mit dem Antrag zur Genehmigung.

3 1 Inhalt Kooperation Je komplexer die Voraussetzungen, je vertrackter die Herausforderungen, desto mehr hängt der eigene Erfolg vom Erfolg der anderen ab. 2 Die Reformierten Medien im Überblick 3 Kennzahlen 4 Vorwort des Präsidenten Kooperation das Schlüsselwort für gemeinsames Wirken Rechenschaftsbericht des Vorstands 6 Offene Ohren in der Kooperation 8 «Reformierte Presse» verstärkt interne Kooperation mit ref.ch 10 Information mit Innovation: Online und Social Media 12 Profilierter Auftritt in Radio und Fernsehen 14 Solider Internet-Dienstleister 17 Finanzinformationen und Jahresrechnung 22 Organisation Reformierte Medien 23 Organisation Ökumenische Mediengruppe 24 Mitglieder

4 2 Überblick Reformierte Medien Die Reformierten Medien im Überblick Publizistik «Reformierte Presse» Wochenzeitung der reformierten Kirchen für angestellte, gewählte und freiwillige Mitarbeitende: Aktualität, Hintergrund, Debatten und Kommentare, Buchrezensionen, Veranstaltungshinweise > ref.ch das Portal der Reformierten Nachrichten, Dossiers, Verzeichnis aller Kantonalkirchen und Kirchgemeinden, Stellenportal, Newsletter, Blogs, Präsenz auf Facebook und Twitter > > > Kommunikations- und Design-Agentur Medienpark Der Vorstand der Reformierten Medien hat entschieden, diesen Tätigkeitsbereich per 30. Juni 2013 aufzugeben. Filmarbeit Filmkritiken, Kirchenkino, Festivalpräsenz Die Reformierten Medien verzichten seit Mai 2012 auf die reformierte Filmstelle. Über die Ökumenische Mediengruppe wird der Preis der Ökumenischen Jury am Filmfestival Locarno bis 2013 finanziert. Die neue Relimedia bietet Veranstaltungen zum Thema Film und Theologie. Internet-Dienstleistungen Beratung, Webseiten-Programmierung, effiziente Mitgliederverwaltung in der Gemeinde > Internet-Dienstleistungen > Radio und Fernsehen Mitarbeit in den Radio- und TV-Sendungen mit religiöser Thematik von Schweizer Radio und Fernsehen SRF: Radiopredigt, Wort zum Sonntag, Radio- und TV-Gottesdienste > > sendungen wort-zum-sonntag sowie gottesdienst und sternstunde-religion Ökumenische Partnerschaft im Rahmen der Ökumenischen Mediengruppe Relimedia Bildungsmedien Das neue ökumenische Zentrum für Bildungsmedien bietet über Medien für die kirchliche Bildungsarbeit sowie praxisnahe Beratung zum Medieneinsatz im Religionsunterricht, in der Erwachsenenbildung und der Gemeindearbeit. > Datenpark Mail- und Webhosting Der technische Bereich der ÖMG entwickelt und unterhält Applikationen wie Kirchenmail oder Internet-Pakete, die speziell auf kirchliche Bedürfnisse ausgerichtet sind. > Medientipp Programmhinweise Der wöchentliche Service bietet Programm-, Film- und Medienhinweise für Kirchgemeinden und kirchliche Medien. >

5 Kennzahlen 3 Kennzahlen Gut gewirtschaftet 2012 schlossen die Reformierten Medien mit CHF Gewinn ab. Das Ergebnis liegt leicht über Budget. Zu verdanken ist es unter anderem einem strengen hausinternen Kostenmanagement. Der konsolidierte Ertrag des Gesamtunternehmens (Reformierte Medien und Ökumenische Mediengruppe) liegt 2012 bei 4,65 Mio. CHF (2011: 4,51 Mio.). Dies ergibt eine Eigenwirtschaftlichkeit von 56,5 %. Für eine Non-Profit- Organisation, wie es die Reformierten Medien sind, ist dies ein beachtlicher Wert. Vgl. dazu Seite 21. Beiträge Mitgliedkirchen CHF Eigenleistung CHF Gesamtkosten «Reformierte Presse» CHF % 59 % Die «Reformierte Presse» Die Wochenzeitung «Reformierte Presse» (RP) richtet sich vor allem an Mitarbeitende, Behördenmitglieder und weitere kirchlich Interessierte (siehe Seite 8). Vom Abonnementsrückgang, unter dem alle bezahlten Printmedien leiden, bleibt auch die «Reformierte Presse» nicht verschont. Die Auflage sank von 3985 Exemplaren 2011 auf 3881 im Erfreulich ist die Inseratesituation: 2012 konnten die Inserateseiten um 16 auf insgesamt 143 Seiten gesteigert werden. Beiträge Mitgliedkirchen CHF Eigenleistung CHF Gesamtkosten ref.ch CHF % 13 % ref.ch das Portal der Reformierten Das zweite publizistische Standbein der Reformierten Medien ist das Internetportal ref.ch (siehe Seite 10). Erfreulich positiv entwickeln sich die Online-Inserate mit einer Umsatzsteigerung von 8 %. In den Eigenleistungen sind CHF Fondsentnahme enthalten für Social Media. Beiträge Mitgliedkirchen CHF Eigenleistung CHF Gesamtkosten Internet-Dienstleistungen CHF % 86 % Internet-Dienstleistungen Die Internet-Dienstleistungen der Reformierten Medien und der Ökumenischen Mediengruppe haben sich 2012 solide entwickelt. Sie umfassen - Dienste, webbasierte Anwendungen sowie Projekte und Beratungsaufträge rund um den Internetauftritt war ein Jahr der Konsolidierung. Im Fokus standen Verbesserungen in der Sicherheit der technischen Systeme.

6 4 Vorwort von David Weiss Kooperation das Schlüsselwort für gemeinsames Wirken David Weiss, Präsident des Vorstands der Reformierten Medien Im Protestantismus liege ein Prinzip des Aufruhrs. Dieses Urteil legt Conrad Ferdinand Meyer Pompejus Planta, dem Gegenspieler seines Romanhelden Jürg Jenatsch, in den Mund. Meyer hat wohl die heterogene Kirchenlandschaft der Schweiz vor Augen. Jede reformierte Kirche lebt ihre Autonomie und beruft sich auf ihre eigene Geschichte. In ausgewählten Themenfeldern besteht Zusammenarbeit. Einzelne dieser gemeinsamen Einrichtungen haben sich über Jahrzehnte bewährt und gehören zur reformierten Kirchenlandschaft. Dazu rechnen sich die Reformierten Medien, getragen von 19 selbständigen Kirchen. Wie andere Institutionen der Kirchen sind auch die Reformierten Medien der Autonomietendenz ihrer Trägerschaft ausgesetzt. Dabei gibt es nur ein Schlüsselwort, das unsere Existenz rechtfertigt: Kooperation. Die Reformierten Medien erfüllen ihren Kooperationsauftrag, indem sie die Kirchen unterstützen, gemeinsam Wirkung zu erzielen. Die Kunst der Kooperation besteht darin, ein gemeinsames Verständnis zu finden. Das zentrale Thema für die Reformierten Medien war denn auch, mit den Mitgliedkirchen zu einem gemeinsamen Verständnis zu gelangen über den künftigen Auftrag, den wir im Dienste der Trägerschaft ab 2014 zu erfüllen haben. Ein Zeichen unserer Kooperationsbereitschaft waren die vielen Besuche, die wir den Kirchen und ihren Vertretern abstatteten, auch dem SEK. Das neue Kooperationsverständnis zwischen der Trägerschaft der Reformierten Medien und dem SEK bekam 2012 klare Konturen. Der Vorstand der Reformierten Medien begab sich in einen engen Austausch mit dem Rat des SEK, vorab auf Ebene der Präsidien. Unsere Generalversammlung schloss sich örtlich und zeitlich an die AV des SEK an. Dies wird auch 2013 so bleiben. Der Vorstand ist dem SEK-Präsidenten Gottfried Locher dankbar, dass er mit seinem Grusswort an unserer Generalversammlung diese Kooperationsbereitschaft erwiderte. Kurz danach trafen sich die Bereichsleiter der Reformierten Medien und des SEK zu einem fachlichen Austausch in Zürich. Die Abgeordnetenversammlung des SEK gab dem Rat 2012 den Auftrag, «auf nationaler Ebene die öffentliche Kommunikation der evangelischen Kirchen zu bündeln und die sprachregionalen Kommunikationsgefässe zu koordinieren». Die Reformierten Medien werden hier Verantwortung übernehmen und die zuständigen Stellen tatkräftig bei der Konzeption und Umsetzung unterstützen. Kooperation das Schlüsselwort, um gemeinsam Wirkung zu erzielen. Die autonomen Kirchen und ihre gemeinsam getragenen Organisationen haben die Chancen der Kooperation noch nicht ausgeschöpft. Die Reformierten Medien sind bereit dazu. Dem gesamten Vorstand, allen Mitarbeitenden der Reformierten Medien und unserer Trägerschaft danke ich herzlich für die Zusammenarbeit. Mein spezieller Dank gilt Nicolasina ten Doornkaat, die Mitte 2012 als Vizepräsidentin des Vorstands zurücktrat.

7 Vorwort von David Weiss 5

8 6 Rechenschaftsbericht des Vorstands Offene Ohren in der Kooperation Doris Graf, Geschäftsführerin der Reformierten Medien Kooperation steht nicht in meinem Pflichtenheft. Im Leistungsauftrag heisst es, die Reformierten Medien informieren, ermöglichen, fördern und beschaffen. Um das zu leisten, braucht es Zusammenarbeit. Das vergangene Jahr, mein erstes als Geschäftsführerin, zeigte mir: Je mehr wir uns um Kooperation bemühen, desto besser erfüllen wir unseren Auftrag. Für eine gelingende Zusammenarbeit hilft es, wenn wir den Bedarf unserer Ansprechpartner kennen und sie uns gegenüber ihre Anliegen offen formulieren. Unsere wichtigsten Ansprechpartner finden sich denn auch innerhalb unserer Trägerschaft und unseres Nutzerkreises. Ob Kirchenrat, Informationsverantwortliche, Pfarrerin oder Kirchenpfleger von Kooperation profitieren alle Beteiligten. Wir kooperieren, um etwas zu schaffen, das wir alleine nicht schaffen. Die Kunst besteht darin, zu einem gemeinsamen Verständnis zu gelangen. Einem gemeinsamen Verständnis, wie die Präsenz der Reformierten in der Öffentlichkeit zu «pflegen» ist. Wie profitieren möglichst grosse kirchliche Kreise von den Erfahrungen der Kommunikationsprofis? Wie sieht eine effiziente Arbeitsteilung zwischen Landeskirchen, Reformierten Medien und dem Kirchenbund aus? Wie können die Kräfte in der reformierten Kommunikation optimal gebündelt und eingesetzt werden? «Alphütte» bringt Übersicht. Die Forderung nach einer Gesamtsicht zur kirchlichen Kommunikation in der Schweiz stand seit langem im Raum. Etliche Delegierte forderten an unserer Generalversammlung 2012 ein «Alphütte»-Treffen, um die Arbeiten für ein Kommunikationskonzept Schweiz zu bündeln und zu verteilen. Anfang Oktober 2012 trafen sich acht Kommunikationsprofis der Landeskirchen, des SEK und der Reformierten Medien zu ersten «Alphütte» in Wislikofen. Die unterschiedlichen Erfahrungen, Schwerpunkte und Aktivitäten in Sachen Kommunikation kamen auf den Tisch. Als erstes skizzierten die Teilnehmer die Kommunikationslandschaft der Reformierten Kirchen der Schweiz mit ihren Interessen (Landeskirchen, SEK, Gemeinden, Reformierte Medien, kirchliche Werke, Mitgliederzeitungen). Die Ausbeute war ein gemeinsames Verständnis über die Prioritäten in der kirchlichen Kommunikationsarbeit: Aus den Prioritäten wurden Projekte, in denen sich die Beteiligten gegenseitig unterstützen. Die «Alphütte» will den Landeskirchen die Ressourcenplanung erleichtern und den Leistungsauftrag der Reformierten Medien stärker auf den Bedarf der Kirchen und den Auftrag des SEK ausrichten. Das zweite «Alphütte»-Treffen im März 2013 trieb die Umsetzung der sechs Projekte voran und sicherte das Reporting an die Kirchen anlässlich des Infobeauftragtentreffens kurz danach. Relimedia ist ein schönes Beispiel gelungener Kooperation über Kantons- und Konfessionsgrenzen hinweg. Das neue religionspädagogische Medienzentrum in Zürich wird betrieben von der Ökumenischen Mediengruppe (ÖMG), an der die Reformierten Medien und der Katholische Mediendienst je zur Hälfte beteiligt sind. Die festliche Eröffnung am 2. November 2012 bildete den Kulminationspunkt eines mehrjährigen Prozesses, der die Bibliotheken der beiden Zürcher Landeskirchen mit dem Medienladen der ÖMG zusammenführte. Wie zentral Sinnfragen für Heranwachsende sind, führte Lilo Lätsch, die Präsidentin des Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverbands, an der Relimedia-Eröffnung aus. «Religion und Kultur» habe sich nach dem Sport zum zweitbeliebtesten Schulfach entwickelt. Relimedia will 2013 die Lehrpersonen des Fachs «Religion und Kultur» gezielt ansprechen. Die 200 DVD, die Relimedia im On-

9 Rechenschaftsbericht des Vorstands 7 line-download anbietet, erleichtern den Lehrerinnen die Arbeit schnell und 24 Stunden am Tag. Thomas Plaz, Zürcher Kirchenrat und ÖMG-Vorstandsmitglied, brachte das Verbindende von Relimedia auf den Punkt: «Die Kirchen und auch die Schulen sind gefordert, das Wissen über unsere geistig-kulturellen Wurzeln weiterzugeben. Relimedia ist eine wichtige Drehscheibe, Kirchen wie Schulen zu unterstützen, damit unsere Nachkommen ihre christlichen Wurzeln kennen, verstehen und mit Toleranz und Dialogbereitschaft auch auf andere Religionen zugehen können.» Kooperationsbereitschaft bedingt Verzicht. Der Vorstand fällte im September 2012 den strategischen Entscheid, sich von der hauseigenen Design- Agentur Medienpark zu trennen. Unsere Agentur setzte attraktive Projekte um, unter anderen den erfolgreichen Neuauftritt zweier Landeskirchen. Medienpark konnte aber die finanzielle Vorgabe, die Eigenwirtschaftlichkeit, nicht erfüllen und wird per Ende Juni 2013 aufgelöst. Seit Mitte 2012 verzichteten die Reformierten Medien auf eine Filmbeauftragte. Zur Filmarbeit gehört die Unterstützung der kirchlichen Festivaljurys. Als verlässlicher ökumenischer Partner übernehmen die Reformierten Medien das Engagement an den internationalen Festivals von Locarno und Nyon bis Ende Aktuell prüft der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK), wie er ab 2014 die Festivalpräsenz der reformierten Kirche im Interesse aller Sprachregionen sichern kann. Der Abschied vom Medienpark-Team und von der Filmbeauftragten sind einschneidend und haben einen Abbau von vier Vollzeitstellen zur Folge. Verzicht macht Sinn, wenn er mit einer klaren Fokussierung und Neuausrichtung einhergeht, sprich mit einem Leistungsangebot, das spezifisch auf die Bedürfnisse der Kirchen in Bewegung zugeschnitten ist. «Alphütte»: Prioritäten in der kirchlichen Kommunikationsarbeit als Projekte 1. Mitgliedermarketing für Kirchgemeinden 2. Online-Kommunikation 3. Corporate Identity der Kirchen 4. Produkte-Strategie 5. Issue Management/Themen-Bewirtschaftung 6. Kirchgemeinden-Befähigung Relimedia das neue Medienzentrum Relimedia bietet mehr als audiovisuelle, Print-, Online-Medien und Bücher zu Theologie, Weltreligionen, Lebenskunde, Religionspädagogik. Das Angebot umfasst auch den Online-Download von Filmen, ohne Wartezeiten und 24 Stunden am Tag. Das Team um Relimedia-Leiter Peter Weskamp ist religions- und medienpädagogisch ausgebildet und sorgt für professionelle Beratung. Die AV-Medien sind kostenlos für alle reformierten Landeskirchen, die Relimedia finanziell tragen: AG, AI/AR, BL, BS, GR, LU, NW, OW, SH, SZ, SG, TG, ZH, ZG. Für die reformierte Landeskirche Zürich ist auch die Ausleihe der Printmedien kostenlos. Mehr Infos:

10 8 Rechenschaftsbericht des Vorstands «Reformierte Presse» verstärkt interne Kooperation mit ref.ch Eine kleine Revolution war die stark intensivierte Kooperation von Print und Online. Dafür werden Inhalte möglichst aktuell und für beide Kanäle die «Reformierte Presse» und ref.ch aufbereitet. Das kann etwa heissen: Vor einer Kirchenratswahl stellt die RP Kandidatinnen und Kandidaten vor, am Sitzungstag selber twittert die Journalistin und berichtet auf ref.ch aktuell über die Ergebnisse, und in der nächsten RP-Nummer werden die Gewählten interviewt. Die Konvergenz von Print und Online setzt ein Team polyvalenter Journalistinnen und Journalisten voraus, die fähig sind, beide Kanäle zu bespielen. Eine Person bearbeitet ein bestimmtes Thema durchgehend, von der Planungssitzung bis zur Berichterstattung auf ref.ch und in der «Reformierten Presse» wurden wichtige Schritte in diese Richtung vollzogen: Die «Reformierte Presse» und ref.ch haben ein übergreifendes Planungsinstrument geschaffen. Alle Redaktionsmitglieder sind technisch für Print und Online ausgebildet worden und schreiben crossmedial sollen die Konvergenz weiterentwickelt, Profil sowie Bekanntheit der beiden Kanäle gefördert und der Mehrwert der Kooperation für die Nutzer evident gemacht werden. Die historische Umbruchsituation der reformierten Schweizer Kirchen hat sich in den Informationskanälen der Reformierten Medien vielfältig abgebildet. Der Spardruck und die Suche nach neuen Strategien waren intensiv präsent, etwa in Berichten und Kommentaren zum Thema Fusionen. Dass Schweizer Kirchen auch jenseits der Landesgrenzen Modelle für den Kontakt mit der modernen Religionslandschaft finden und diskutieren, zeigte etwa die Beschäftigung mit den «fresh expressions» in der Kirche von England. Überhaupt waren grenzüberschreitende Themen 2012 gut vertreten: Ökumene, 50-Jahr-Jubiläum des Zweiten Vatikanischen Konzils, innerkatholische Konflikte, aber auch Christenverfolgungen und ethische Fragen in den Beziehungen zum Süden. Dem Blick nach aussen stand die Selbstvergewisserung der Schweizer Reformierten gegenüber, nicht zuletzt auf die Reformationsjubiläen hin, die immer wieder ein Thema waren. Auch eine Diskussion darüber, dass es bei der Reform der Kirchen nicht nur um Strukturen, sondern ebenso um Inhalte und Theologie gehen muss, wurde angestossen. Auch im Protestantismus, der dem Personenkult abgeneigt ist, interessieren Gesichter und Geschichten. Dies zeigen die vielen mündlichen Reaktionen auf die RP-Rubriken «Wendepunkt» und «Tagebuch». Man konnte sogar hören, wer im «Wendepunkt» vorgestellt werde, sei in der reformierten Schweiz ein «Promi».

11 Rechenschaftsbericht des Vorstands 9 Zahlen «Reformierte Presse» Jahr Abonnements Inserate (Seiten) Inserate (Anzahl) Inserate: Tendenz steigend Im 2012 erlebten die «Reformierte Presse» und ref.ch einen kleinen Inserateboom: 13 Prozent Steigerung bei den Print-, 5 Prozent bei den Online-Inseraten. Die Entwicklung verstärkte sich, crossmedial also gleichzeitig im Print- und Online-Medium zu inserieren. Im 2013 waren drei von vier Inseraten Kombi-Inserate. Tendenz steigend.

12 10 Rechenschaftsbericht des Vorstands Information mit Innovation: Online und Social Media Die Webseite konnte 2012 ihre Rolle als vernetzendes News- und Informationsportal der reformierten Kirchen weiter ausbauen. Die Interaktionen bei den Social Media von ref.ch belegten zudem, dass hier eine reformierte Online-Community entstanden ist. Zur Online-Publizistik gehörte 2012 auch der tägliche Newsletter von ref.ch. Im Juni begann eine neue Blogger-Staffel bei ref.ch, und der Kirchenbund SEK übernahm die Nachrichten von ref.ch als permanenten Newsfeed auf Mitte Jahr wurden die beiden neuen Online-Dossiers «Kirchenzukunft» und «Reformationsjubiläum» aufgeschaltet. Intern verstärkte sich das redaktionelle Zusammenspiel zwischen Print, also der «Reformierten Presse», und Online. Damit sammelten die Reformierten Medien erste Erfahrungen mit der sogenannten Medienkonvergenz. Sie bleibt im 2013 das dominierende Thema. Die Social-Media-Tagung «Folge mir» vom 9. November 2012 in Zürich organisierten die Reformierten Medien gemeinsam mit dem Katholischen Mediendienst. Das Thema war Gemeindebildung mit Social Media in der Seelsorge sowie bei der Jugend- und der Seniorenarbeit. Die Tagung war mit rund 60 Teilnehmern praktisch ausverkauft und erhielt gute Feedbacks in einer Online-Umfrage. Social-Media-Beratung für Kirchgemeinden erfreute sich zunehmender Beliebtheit. Das Angebot, lanciert Ende 2011, wurde im 2012 von sieben Institutionen in Anspruch genommen telefonische Beratungen nicht eingerechnet. Community- Managerin Pascale Huber coachte und beriet drei Kirchgemeinden, zwei Pfarrkonvente sowie zwei kirchliche Medien zu Möglichkeiten und Chancen der Kirche im Bereich Social Media. Ref.ch intensivierte die Zusammenarbeit mit dem Interkantonalen Kirchenboten. Monatlich übernahm die Facebook-Site von ref.ch Inhalte des Kirchenboten, der seinerseits auf die Facebook-Site hinwies. Ein Thema, das Heks-Inserat zur Deklaration von Waren aus Gebieten, die von Israel besetzt sind, erzeugte eine Diskussion mit über 60 Kommentaren, die so im Kirchenboten nicht hätte stattfinden können. Der Kirchenbote brachte in der Folge ausgewählte Facebook-Reaktionen im Heft. Beide Partner konnten so neue Zielgruppen erreichen. Die Kooperation wird 2013 fortgeführt. Das erste Schweizer Verzeichnis mit den Facebook-Auftritten der reformierten Institutionen in der Deutschschweiz schaltete ref.ch im Juni 2012 auf. Es enthält rund 70 Stellen und kam bei der Facebook-Community gut an. Das Register erleichtert die reformierte Vernetzung bei den Social Media und wird laufend aktualisiert. Dank einem viral verbreiteten Comic erreichte die Facebook-Site «ref.ch reformiert im Web» in einer Augustwoche den Spitzenwert von rund Personen. Im November erzeugte eine Diskussion um die Aussage von Kardinal Koch, die Reformation sei gescheitert, den Spitzenwert von über 70 Kommentaren. Auch auf Twitter ist ref.ch aktiv: Am 4. April 2012 twitterte beispielsweise der Aargauer Pfarrer Lutz Fischer-Lamprecht für ref.ch über seinen Pfarrer- Alltag vor Ostern. Die Twitter-Live-Berichterstattung von der Wahl ins reformierte Aargauer Kirchenpräsidium am 6. Juni ergab zudem für ref.ch mit 1320 Besuchern einen Spitzenwert pro Tag.

13 Rechenschaftsbericht des Vorstands 11 Social Media als Eingangstor Online-Zahlen in der Übersicht ref.ch wird durchschnittlich Mal im Monat aufgerufen (Spitzenwert: Aufrufe im Januar 2012). Gut 9000 unterschiedliche Nutzer monatlich frequentieren das Portal, mit steigender Tendenz. Knapp 10 Prozent der User gelangen inzwischen via Facebook und Twitter auf das Portal ref.ch Seitenaufrufe ref.ch (Durchschnitt/Monat) Newsletter-Abonnenten ref.ch Facebook-Liker (Facebook Start Nov. 2010) Twitter-Follower (Twitter Start Jan. 2011)

14 12 Rechenschaftsbericht des Vorstands Profilierter Auftritt in Radio und Fernsehen Grosseinsatz am 16. September 2012, dem eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag: Das Schweizer Fernsehen sendete alle drei Sternstunden-Formate (Religion, Philosophie, Kunst) live aus St. Gallen. Den Auftakt bildete ein feierlicher ökumenischer Gottesdienst mit Agape-Mahl, der aus der reformierten Kirche Laurenzen übertragen wurde. Der Christnacht-Gottesdienst aus Saanen vom 24. Dezember 2012 erreichte mit seinen wunderschönen Bildern und Klängen Zuschauerinnen und Zuschauer. Zum Vergleich: Ein Fernsehgottesdienst wird durchschnittlich von Menschen gesehen. Die Gemeinde in den Stuben, Küchen und Autos tickt anders. Die Radiopredigten und die live übertragenen Gottesdienste am Radio erreichten jeden Sonntag um die Menschen zuhause beim Frühstück, im Altersheim oder unterwegs am Steuer. Damit die Menschen verstehen, was in den verschiedenen Regionen der Schweiz via Medium Radio oder Fernsehen (oder Internet) in ihren Alltag hinein gesagt wird, braucht es eine besondere Aufmerksamkeit der Predigenden, der Liturgen und auch der Musizierenden. Sie sollen sich auf ein Thema konzentrieren, den roten Faden der Predigt sorgfältig spinnen und die Dramaturgie genau durchdenken. Dabei werden sie von den Radio- und Fernsehbeauftragten unterstützt und gecoacht. Die Sprache will noch genauer als bei Feiern in der Gemeinde unter die Lupe genommen werden, und die Predigenden arbeiten intensiv an Stimme und am Sprechen. Dies kommt den Hörerinnen und Zuschauern zugute, die sich von irgendwoher einklinken in den Sonntagmorgen am Radio oder am Fernseher und so Teil der Gemeinde sind. Es ist eine neue Erfahrung für Pfarrerinnen und Pfarrer, ausserhalb der eigenen vier Wände, ausserhalb ihrer Kirche, zu predigen. Im öffentlichrechtlichen Sender hören ihnen auch Menschen zu, die wenig vertraut sind mit der Kirche. Die Aufgabe der Reformierten Medien besteht darin, die Pfarrpersonen für den Radio- und TV-Auftritt zu schulen. Es handelt sich um eine praktische Hilfestellung, damit die Sprache allgemein verständlicher und der Predigtaufbau klarer strukturiert wird. Das Coaching der Radio- und Fernsehbeauftragten sensibilisiert die Pfarrpersonen für das Reden mit Perspektivenwechsel, also mit Zuschauern oder Hörerinnen, die «unsichtbar» sind. Fernsehgottesdienste mit Profilierung daran arbeitet eine Projektgruppe, bestehend aus den kirchlichen Radio- und Fernsehbeauftragten und der Redaktion Sternstunden. Wie werden die Inhalte der Gottesdienste und Predigten prägnanter? Wie lässt sich das Geschehen am Bildschirm als packendes Live-Format gestalten? Wie wirken Musik und bildliche Umsetzung optimal zusammen? Die Schärfung des Profils konfessioneller Gottesdienste bildet den Schwerpunkt der neuen Radio- und Fernsehbeauftragten Pascale Huber. Seit 2010 Projektleiterin Gottesdienste der Reformierten Medien, übernahm sie ihr Amt als Nachfolgerin von Martin Peier am 1. Januar 2013.

15 Rechenschaftsbericht des Vorstands 13 Wort zum Sonntag 2012 Tania Oldenhage, Zürich Andreas Köhler, Zürich Radiopredigerinnen und Radioprediger 2012 Martin Dürr, Basel Ruedi Heinzer, Spiez Pascale Käser-Huber, Uetikon Ralph Kunz, Seuzach Manuela Liechti-Genge, Münchenbuchsee Henriette Meyer-Patzelt, Richterswil Heidi Oppliger (Freikirchen), Wien Meinrad Schicker (Freikirchen), Thun Caroline Schroeder Field, Basel Luzia Sutter Rehmann, Basel Radiogottesdienste Februar, Ostermundigen, Matthias Jäggi 6. Mai, Luzern, Heidi Müller und Yvonne Lehmann 9. September, Luzern, Bettina Tunger-Zanetti und Verena Sollberger 4. November, Luzern, Verena Sollberger TV-Gottesdienste Februar, Gümligen, Christoph Knoch 6. April, Gümligen, Ella de Groot 16. September, St. Gallen, Markus Unholz und Hanspeter Wagner 24. Dezember, Saanen, Bruno Bader Quoten der kirchlichen Sendungen von Radio und Fernsehen Sendungen (alle Konfessionen) Quelle: SRF Radio SFR 2 und Radiopredigt Musikwelle Gottesdienst Fernsehen Wort zum Sonntag SRF 1 Gottesdienst Angegeben ist die Anzahl Zuschauer, die durchschnittlich pro Sendung erreicht werden.

16 14 Rechenschaftsbericht des Vorstands Solider Internet-Dienstleister Die Internet-Dienstleistungen der Reformierten Medien haben sich 2012 in den Sparten Anwendungen, Hosting und Projekte solide weiterentwickelt. Die Mitgliederverwaltung Lintu setzte ihre Erfolgsgeschichte fort. Die webbasierte Anwendung konnte in 16 Kirchgemeinden erfolgreich eingeführt werden. Es bestätigte sich einmal mehr, dass Lintu das Bedürfnis von Kirchgemeinden nach einer einfach zu bedienenden Software erfüllt und Adressverwaltung, Kirchenbote-Versand, Registereinträge und zielgruppenspezifische Ansprache zweckmässig verbindet. Die zentrale Datenhaltung ermöglicht in Verbindung mit geeigneten Schnittstellen die funktionale Erweiterung von Lintu. So entwickelten wir in Zusammenarbeit mit der Zürcher Landeskirche Untipunkt. Diese Erweiterung unterstützt Kirchgemeinden bei der Umsetzung des Religionspädagogischen Gesamtkonzepts. Untipunkt erlaubt, Unti-Angebote und -Teilnahmen zu verwalten, und begleitet so Jugendliche auf ihrem Lernweg zur Konfirmation. Entwicklung der Lintu-Abonnements Anzahl Lintu-Kirchgemeinden Für Lintu und Untipunkt stellten wir die Weichen für die Weiterentwicklung. Basierend auf den Erfahrungen und Anregungen von Anwendern entwickelten wir verbesserte Versionen, die im ersten Halbjahr 2013 eingeführt wurden. Datenpark, der ökumenische Hosting-Anbieter, erbringt für viele kirchliche Einrichtungen ganz zentrale Dienste wie und Internetauftritt. Während im Jahr zuvor der tiefere Energieverbrauch im Zentrum stand, sorgten wir 2012 für bessere Stabilität und Zuverlässigkeit der Systeme. Diesen Weg verfolgen wir auch Unser Ziel sind störungsfrei funktionierende, schnell aufrufbare Webseiten.

17 Rechenschaftsbericht des Vorstands 15 Die Vergabe von -Adressen im Format unter dem Namen «Kirchenmail» wurde neu geregelt und dem Bedürfnis diverser Kantonalkirchen angepasst. Während die Vergabe dieser Adressen bislang weitgehend individuell erfolgte, können die Landeskirchen die Adressvergabe neu auch selbst regeln. Generell wurden die Möglichkeiten für Hosting- Kunden, ihre Abos unter my.datenpark.ch selbst zu verwalten und zu konfigurieren, stetig erweitert und verbessert. Damit kann Datenpark unterschiedlichsten Bedürfnissen im Hosting von Webseiten gerecht werden. Daneben entwickelten wir vermehrt individuelle Anwendungen, etwa einen Online-Stellenmarkt für den Kirchlichen Sozialdienst Zürich (zuerichfreiwillig.ch). Anbieter und Freiwillige finden nun leichter zueinander. In Zusammenarbeit mit der Landeskirche Zürich entstand ein webbasiertes Werkzeug für Statistiken zu den kirchlichen Handlungen und wirtschaftlichen Daten der Kirchgemeinden. Es vereinfacht die Datenerfassung und -auswertung ganz wesentlich. Der Internet-Dienstleister der Reformierten Medien ermöglicht kirchlichen Einrichtungen eine umfassende Online-Präsenz. Der Zukunftstrend weist Richtung mobiles Web. Heute bewegen sich über 2,5 Millionen Schweizerinnen und Schweizer regelmässig via Smartphone oder Tablet-Computer im Internet. Wir bleiben dran, indem wir das entsprechende Know-how aufbauen und die Erkenntnisse in die Beratung der Kirchen einfliessen lassen. Internet-Dienstleistungen konkret Internetauftritte: Beratung, Programmierung von Webseiten, Schulung Kirchenmail: neues Angebot zur einheitlicheren Nutzung von -Adressen Unterstützung von Kirchgemeinden bei der zielgruppenspezifischen Kommunikation (mit Lintu) Webbasierte Anwendung zur Erfassung von kirchlichen Handlungen und Finanzdaten

18 16

19 Finanzinformationen 17 Finanzinformationen und Jahresrechnung Jahresrechnung 2012 Die Reformierten Medien haben 2012 erfreulich gut gewirtschaftet und schliessen mit einem Gewinn von CHF ab, der leicht über Budget liegt. Zu verdanken ist dieses Resultat einer Steigerung im Anzeigenmarkt sowohl bei der «Reformierten Presse» als auch bei ref.ch, der besseren Ertragslage beim Medienpark sowie einem strengen hausinternen Kostenmanagement. Die Fondsentnahmen konnten 2012 auf reduziert werden (2011: CHF). Vermeiden konnten wir eine Mehrbelastung durch den Auszug des Medienladens im Oktober 2012, weil wir mit einem neuen Mieter aus dem kirchlichen Umfeld für einen nahtlosen Übergang sorgten. Dieses positive Resultat erwirtschafteten die Reformierten Medien also aus eigenen Kräften. Relimedia und die Ökumenische Mediengruppe (ÖMG) Der Gründung von Relimedia, dem neuen religionspädagogischen Medienzentrum, ging ein jahrelanger Findungsprozess voraus. Erst Ende 2011 wurden die Verantwortlichkeiten geklärt und festgelegt, dass die ÖMG das neue Zentrum betreibt. Unter einigem Zeitdruck stellten die ÖMG und die beiden beteiligten Zürcher Landeskirchen das Fusionsprojekt auf die Beine. Relimedia erfreut sich seit seiner Eröffnung am 2. November 2012 grosser Beliebtheit. Jedoch führten unvorhergesehene, nicht budgetierte Aufwendungen für Umzug und Informatik sowie der Ertragsausfall durch die Schliessung und weitere Zusatzkosten zu einem Verlust von CHF, der die ÖMG-Rechnung 2012 stark, aber einmalig, belastet. Massive Beitragsreduktion bis CHF an Mitgliederbeiträgen bezahlten die Deutschschweizer Kirchen im Jahre 2006 für ihr Kommunikationsunternehmen fliessen noch CHF an die Reformierten Medien. Die Kirchen haben ihre Beiträge innert sechs Jahren um CHF reduziert. Das entspricht einem Rückgang an Beitragsgeldern von 16 Prozent.

20 18 Finanzinformationen Vereinsrechnung der Reformierten Medien Bilanz in CHF in CHF Aktiven Liquide Mittel Debitoren Übrige kurzfristige Forderungen Transitorische Aktiven Umlaufvermögen Mobilien und Einrichtungen Anlagevermögen Total Aktiven Passiven Kreditoren aus Lieferungen und Leistungen Andere kurzfristige Verbindlichkeiten Transitorische Passiven Vorauszahlung Abonnemente Kurzfristiges Fremdkapital Rückstellungen Langfristiges Fremdkapital Fonds mit Zweckbindung durch Dritte Fonds ohne Zweckbindung durch Dritte Einbezahltes und erarbeitetes Kapital Organisationskapital Subtotal Passiven Reingewinn Total Passiven

21 Finanzinformationen 19 Erfolgsrechnung Rechnung 2012 Budget 2012 Rechnung 2011 in CHF in CHF in CHF Ertrag Produktionen und Dienstleistungen Abonnements In-/Ausland Inserate und Beilagen Verrechnungen an Partnerorganisationen Übriger Ertrag Fondsentnahmen / Auflösung Rückstellungen Beiträge Mitgliedkirchen Total Ertrag Aufwand Personalaufwand und Honorare Aufwand Produktionen und Dienstleistungen Internet/EDV/Telefonie Raumaufwand Mobiliar und Einrichtungen Übriger Aufwand Fondseinlagen und Rückstellungen Ökumenische Projekte Total Aufwand Reingewinn Total

22 20 Finanzinformationen Rechnung des Gesamtunternehmens Bilanz und Erfolgsrechnung der Ökumenischen Mediengruppe (ÖMG) sind in die Zahlen der Reformierten Medien integriert und als konsolidierte Rechnung ausgewiesen. Die Spalte «Korrektur» eliminiert die Verdoppelung der in beiden Rechnungen erscheinenden Werte. Die Mitgliederbeiträge der Reformierten Medien und des Katholischen Mediendienstes von je CHF an die ÖMG sind im Ertrag enthalten. Der ausserordentliche Verlust von CHF innerhalb der ÖMG ist ein einmaliges Ereignis. Er resultiert aus der Planungsunsicherheit im Fusionsprozess, der schliesslich zum Bildungszentrum Relimedia führte (siehe auch Seite 17). Bilanz RM ÖMG Korrektur Gesamt in CHF in CHF in CHF in CHF Aktiven Umlaufvermögen Anlagevermögen Total Aktiven Passiven Fremdkapital Fonds mit Zweckbindung durch Dritte Organisationskapital Subtotal Passiven Reingewinn (+) / Reinverlust (-) Total Passiven Erfolgsrechnung 2012 Ertrag Erwirtschaftete Erträge Mitgliederbeitrag Total Ertrag Aufwand Personalaufwand Sachaufwand / Abschreibungen Total Aufwand Reingewinn (+) / Reinverlust (-) Total

23 Finanzinformationen 21 Ertragsstruktur Reformierte Medien und Ökumenische Mediengruppe (konsolidiert) 2006 bis 2012 Mitgliederbeiträge Reformierte Medien Total Ertrag Eigenleistung Eigenwirtschaftlichkeit in Prozent 6.0 Mio. 5.5 Mio. 5,0 Mio. 4,5 Mio. 4,51 4,65 4,0 Mio. 3,5 Mio. 3,0 Mio. 2,5 Mio. 2, % 2,76 2,0 Mio. 2,17 2,11 2,06 2,04 1,99 1,94 1,89 1,5 Mio. 1,0 Mio. 0,5 Mio. 0,0 Mio Die konsolidierte Darstellung der Reformierten Medien inklusive ÖMG ergibt 2012 einen Ertrag von 4,65 Mio. CHF und eine Eigenwirtschaftlichkeit von 56,5%.

24 22 Organisation Organisation Reformierte Medien 19. Juni 2012 bis 18. Juni 2013 (viertes Jahr der vierjährigen Amtsperiode ) 20 Mitgliedkirchen Alle reformierten Kantonalkirchen der Deutschschweiz und die Evangelisch-methodistische Kirche Schweiz Generalversammlung Mitgliedkirchen stellen je eine/-n Delegierte/-n, Bern-Jura-Solothurn und Zürich haben zwei Delegierte Vorstand David A. Weiss, Präsident des Vorstands, Pfarrer und Synodalratspräsident Luzern Matthias Reuter, Vizepräsident des Vorstands, Pfarrer und Fraktionspräsident der Zürcher Synode, Hinteregg Dietrich Pestalozzi, Finanzreferent, Dietikon Heinz Fäh-Spescha, Pfarrer, Kirchenrat St. Gallen Anita Friedlin Stahel, Basel Myriam Heidelberger Kaufmann, Kandersteg Geschäftsprüfungskommission (GPK) Wilfried Bührer, Präsident der GPK, Kirchenratspräsident Thurgau Gertrud Geiser, Verwalterin Kirchgemeinde Olten Urs Karlen, Kirchenrats-Vizepräsident Aargau Geschäftsführung Doris Graf, Geschäftsführerin Bereichsleiter Matthias Böhni, Leiter Online /stv. Redaktionsleiter «Reformierte Presse» Monika Dettwiler, Co-Chefredaktorin «Reformierte Presse» (bis ) Stephan Landis, Co-Chefredaktor «Reformierte Presse» (bis ) Pascale Huber, Radio- und Fernsehbeauftragte Matthias Scheidl, Leiter Internet-Dienstleistungen Erik Senz, Leiter Marketing (bis zusätzlich Leiter Medienpark) Robert Zaugg, Leiter Finanzen und Personal Marianne Weymann, Redaktionsleiterin «Reformierte Presse» (seit )

25 Organisation 23 Organisation ÖMG Ökumenische Mediengruppe (ÖMG), Reformierte Medien und Katholischer Mediendienst Die Reformierten Medien erfüllen einen Teil ihrer Aufgaben in ökumenischer Partnerschaft innerhalb der ÖMG. Trägerschaft des Vereins ÖMG bilden die Reformierten Medien und der Katholische Mediendienst. Die ÖMG betreibt das ökumenische Bildungszentrum Relimedia, den technischen Dienstleister Datenpark und publiziert den Medientipp. Mitgliederversammlung Willi Anderau, Präsident Katholischer Mediendienst David A. Weiss, Präsident Reformierte Medien Doris Graf, Geschäftsführerin Reformierte Medien, Co- Präsidentin Charles Martig, Geschäftsführer Katholischer Mediendienst, Co-Präsident Vorstand Doris Graf, Co-Präsidentin Charles Martig, Co-Präsident Thomas Plaz-Lutz, Pfarrer, Kirchenrat der Evangelischreformierten Landeskirche Zürich Matthias Scheidl, Leiter Internet-Dienstleistungen Reformierte Medien und Co-Leiter Datenpark Erich Schweizer, Webmaster Katholischer Mediendienst und Co-Leiter Datenpark Ruth Thalmann, Vize-Präsidentin des Synodalrats der Katholischen Kirche im Kanton Zürich Geschäftsführung Doris Graf, Geschäftsführerin Reformierte Medien, Co- Geschäftsführerin ÖMG Charles Martig, Geschäftsführer Katholischer Mediendienst, Co-Geschäftsführer ÖMG Bereichsleiter Charles Martig, Medientipp Matthias Scheidl, Co-Leiter Datenpark Erich Schweizer, Co-Leiter Datenpark Peter Weskamp, Leiter Relimedia

26 24 Mitglieder Stand Reformierte Landeskirche Aargau Stritengässli 10, Postfach, 5001 Aarau Telefon , > Evangelisch-reformierte Landeskirche beider Appenzell Landsgemeindeplatz 1, Postfach 248, 9043 Trogen Telefon , > Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Basel-Landschaft Obergestadeck 15, Postfach 438, 4410 Liestal Telefon , > Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt Rittergasse 3, Postfach 948, 4001 Basel Telefon , > Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Altenbergstrasse 66, Postfach 511, 3000 Bern 25 Telefon , > Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Freiburg Prehlstrasse 11, 3280 Murten Telefon , > Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Glarus Wiesli 7, 8750 Glarus Telefon , > Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden Loëstrasse 60, 7000 Chur Telefon , > Reformierte Kirche des Kantons Luzern Hertensteinstrasse 30, 6004 Luzern Telefon , > Evangelisch-Reformierte Kirche Nidwalden Buochserstrasse 16, Postfach 301, 6371 Stans Telefon , > Verband evangelisch-reformierter Kirchgemeinden des Kantons Obwalden Ennetriederweg 2, 6060 Sarnen Telefon , > Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen Oberer Graben 31, 9000 St. Gallen Telefon , > Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Schaffhausen Pfrundhausgasse 3, Postfach 3150, 8201 Schaffhausen Telefon , > Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schwyz Postfach 548, 6410 Goldau Telefon , > Evangelisch-Reformierte Kirche Kanton Solothurn Rainstrasse 50, 5013 Niedergösgen Telefon , > Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau Bankplatz 5, 8500 Frauenfeld Telefon , > Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Uri Bahnhofstrasse 29, 6460 Altdorf Telefon , > Reformierte Kirche Kanton Zug Bundesstrasse 15, Postfach 4255, 6304 Zug Telefon , > Reformierte Kirche Kanton Zürich Kirchgasse 50, 8001 Zürich Telefon , > Evangelisch-methodistische Kirche Schweiz Badenerstrasse 69, Postfach 1344, 8026 Zürich Telefon , >

27 Reformierte Medien Badenerstrasse 69 Postfach, CH-8026 Zürich Telefon Fax

28

Inhalt. Vertrauen. 2 Die Reformierten Medien im Überblick 3 Kennzahlen 4 Vorwort des Präsidenten Vom Schärfen des reformierten Profils

Inhalt. Vertrauen. 2 Die Reformierten Medien im Überblick 3 Kennzahlen 4 Vorwort des Präsidenten Vom Schärfen des reformierten Profils Jahresbericht 2013 1 Inhalt Vertrauen ist die Bereitschaft, für eine Sache zu handeln, deren glücklicher Ausgang nicht im voraus garantiert ist. 2 Die Reformierten Medien im Überblick 3 Kennzahlen 4 Vorwort

Mehr

Jahresbericht 2014 XXXXXXXXXXXXX

Jahresbericht 2014 XXXXXXXXXXXXX Jahresbericht 2014 XXXXXXXXXXXXX Der Vorstand der Reformierten Medien legt den Rechenschaftsbericht 2014 der Generalversammlung vom 23. Juni 2015 vor mit dem Antrag zur Genehmigung. 1 Inhalt NEIN, DIE

Mehr

Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010

Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010 Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010 Jubiläum Datum Person Ereignis Bezug Ortsangabe Besonderes 2009 10.7.1509 Johannes Calvin Geburtstag Genf Noyon (F) 2011

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen Rosengartenstrasse 1a Postfach 229 8037 Zürich Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Genehmigt durch die Kirchenpflege

Mehr

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten 1 14.15 Vertrag zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn betreffend

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Die vorliegenden Auswertungen der aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) von 2012 über die Religionszugehörigkeit der Wohnbevölkerung,

Mehr

Mobilservice Geschäfts- und Finanzbericht 2013 mit Ausblick 2014

Mobilservice Geschäfts- und Finanzbericht 2013 mit Ausblick 2014 Mobilservice Geschäfts- und Finanzbericht 2013 mit Ausblick 2014 Inhalt: 1. Rück- und Ausblick des Präsidiums 2. Aus der Redaktion 3. Aus den Trägerkantonen 4. Angebot für VIP-Partner und Städte-Partner

Mehr

Jugendseelsorge Zürich - Kath. Arbeitsstelle für Jugendarbeit und Jugendberatung im Kanton Zürich. Website: http://www.jugendseelsorge.

Jugendseelsorge Zürich - Kath. Arbeitsstelle für Jugendarbeit und Jugendberatung im Kanton Zürich. Website: http://www.jugendseelsorge. Anlauf- und Beratungsstellen in den Kantonen Die folgende Liste enthält Angaben über Anlauf- und Beratungsstellen im Zusammenhang mit vereinnahmenden religiösen Bewegungen. Die Zuständigkeit für die Berücksichtigung

Mehr

Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich

Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich Zwischenbericht zum Projekt «und jetzt?» Das neue Lehrmittel «und jetzt?» zu Religion und Ethik wurde entwickelt, getestet, produziert und an allen Berufsschulen

Mehr

MeineFIRMA MEDIADATEN 2014. AXA Winterthur «Meine Firma»

MeineFIRMA MEDIADATEN 2014. AXA Winterthur «Meine Firma» MeineFIRMA Das Servicemagazin für Unternehmer mit grossen Zielen Ausgabe 4 /203 Freiwilligenarbeit Einsatz für den guten Zweck Seite 8 Einbruchdiebstahl Alle neun Minuten Seite 8 AXA Winterthur «Meine

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Hans Pauli + Hanspeter Eicher Dr. Eicher+Pauli AG, Liestal, Bern, Luzern www.eicher-pauli.ch Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Wo steht die Fernwärme in 0 Jahren? Wo soll die

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Aktualisiert am / actualisé le: Name - Nom- Nome Adresse - Indirizzo Tel. Fax E-Mail

Mehr

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz Statuten Verein Swiss NPO-Code Artikel Name und Sitz Unter dem Namen Verein Swiss NPO-Code besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Sonntag, 22. Juni 2014, 11.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst

Mehr

3 Struktur und Organe der Kirche

3 Struktur und Organe der Kirche 23 Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 23.010 Satzung über die Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 12.05.2010 3 Struktur und Organe der Kirche 31 Kirchgemeinden 31.010 Satzung über

Mehr

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch 1. Präambel Das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt betreibt den Internetauftritt www.ed.bs.ch

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Jahresbericht 2013 Inhalt Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister Statistik 2013 3 Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Rechnung und Defizitdeckung 2013 6 Gemischte Kommission der

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9.

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Swiss Science Education Foto: Swiss Science Center Technorama Swise Swiss Science Education Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken. Sinnvolles bewirken

Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken. Sinnvolles bewirken Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken Sinnvolles bewirken halt Inhaltsverzeichnis Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? Was können Sie erwarten? Was wird von Ihnen erwartet? Die wichtigsten

Mehr

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Con un click in biblioteca: e-books e altri media digitali nelle biblioteche Palermo, 25. Oktober 2012 Dr. Cornel Dora, Kantonsbibliothekar,

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Kaminfeger-Vorarbeiter

Kaminfeger-Vorarbeiter Übersicht der Module im Kaminfegergewerbe 1 Seite Ausbildung Kaminfeger-Vorarbeiter Kaminfeger-Vorarbeiter Module Abkürzung Lektionen Kosten Organisation 1 Kurs für Berufsbildner BBK 40 ~ 600.- Siehe Seite

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime n der Opferhilfe-Beratungsstellen s des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime Aktualisiert am / actualisé le: Name E-mail pagina internet AG Die Dargebotene Hand

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Ausleihstellen Medienpakete Agentur Umsicht 2014

Ausleihstellen Medienpakete Agentur Umsicht 2014 Ausleihstellen e Agentur 2014 1 Ausleihkosten: (L): (M): (S): gratis pro Monat Fr. 50.- Versand Fr. 100.- 39 x 60 x 45/35 cm 39 x 60 x 18/23 cm 30 x 39 x 13/18/22 cm Abfall (M) Bern PHBern Institut für

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b III / Nr. 100b Vertrag Vertragszweck Dieser Vertrag regelt die Bestandesübergabe und -übernahme der Medien, die zukünftig am Pädagogischen Medienzentrum ausgeliehen werden. Der Vertrag regelt im Weiteren

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Finanzbericht 2015 Überblick

Finanzbericht 2015 Überblick Finanzbericht 2015 1 Überblick Die Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz hatte 2015 ein Budget von rund 11,4 Millionen Franken. Haupteinnahmequelle sind die Beiträge ihrer Mitglieder, d.h. der

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Ökumenische Katechetische Ausbildung in der Nordwestschweiz. Informationen zum Fachausweis Katechet/in nach ForModula

Ökumenische Katechetische Ausbildung in der Nordwestschweiz. Informationen zum Fachausweis Katechet/in nach ForModula Ökumenische Katechetische Ausbildung in der Nordwestschweiz Informationen zum Fachausweis Katechet/in nach ForModula Zielgruppe Als Katechet/in bzw. Religionslehrer/in begleiten Sie Kinder, Jugendliche

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

5.12 Öffentlichkeitsarbeit in der Kirchgemeinde. 5.12.1 Das Ressort Information und Öffentlichkeitsarbeit

5.12 Öffentlichkeitsarbeit in der Kirchgemeinde. 5.12.1 Das Ressort Information und Öffentlichkeitsarbeit 5.12 Öffentlichkeitsarbeit in der Kirchgemeinde 5.12.1 Das Ressort Information und Öffentlichkeitsarbeit In der Aargauer Landeskirche wird Information und Öffentlichkeitsarbeit (oder kurz Kommunikation

Mehr

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Neue Rechtsgrundlagen für die Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Zentralschweizer Regierungskonferenz, 20.11.2009, 2009 Lungern Hochschule Luzern Leistungsträger und Führungskräfte für Wirtschaft und

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines STATUTEN des Vereins GERES-Community Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future 1. Begriffe In diesen Statuten bedeuten: I. Allgemeines 1.1. GERES: die ursprünglich von Bedag Informatik AG für den Kanton

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

HR-Marketing und Recruiting

HR-Marketing und Recruiting HR-Marketing und Recruiting an Hochschulen Sie suchen einen professionellen Partner wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen Die together ag ist Ihr Partner für HR-Marke ting und Recruiting an Hochschulen.

Mehr

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Ein Produkt des Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Dialogmarketing 2013 27. September 2012

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr