Ausgabe Nr. 18 Mai ppp // privatisierung // projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe Nr. 18 Mai 2012. ppp // privatisierung // projekte"

Transkript

1 p newsletter Ausgabe Nr. 18 Mai 2012 ppp // privatisierung // projekte in dieser ausgabe: ÖPP-INFRASTRUKTUR-FONDS: Erfolgreicher Börsengang S. 2 // LEISTUNGSORIENTIERTE VERGÜTUNG: Malusregelungen sichern Qualität und Nutzerzufriedenheit S. 3 // ERFAHRUNGSBERICHT DER RECHNUNGSHÖFE: ÖPP als wertneutrale Beschaffungsvariante S. 4 // SUCCESS-STORY: Innovative Finanzierung von ÖPP mit dem Hofer-Modell S. 5 // e d i t o r i a l Liebe Leserinnen, liebe Leser, mit ihrem Erfahrungsbericht zur Wirtschaftlichkeit von ÖPP-Projekten haben sich der Bundesrechnungshof und die Rechnungshöfe der Länder zu Wort gemeldet. Sie betrachten ÖPP als eine wertneutrale Beschaffungsvariante zu konventionellen Bau- und Finanzierungsmodellen. Sie fordern den Nachweis der Vorteilhaftigkeit von ÖPP in jedem Einzelfall. Einer wertneutralen Herangehensweise hätte es eher entsprochen, wenn die Forderung nicht nur für ÖPP-Projekte erhoben worden wäre, sondern für alle größeren Projekte. Die Praxis läuft auf einen Rechtfertigungszwang für ÖPP hinaus. Dies erfolgt in einem schwierigen Umfeld. Einzelne Medien haben sich offen gegen ÖPP positioniert. Eine sachliche Diskussion lässt sich so kaum führen. Dabei sollten wir in Deutschland doch wissen, dass Staatswirtschaft allein keine Lösung ist. Dieser p- newsletter möchte hierzu einen Beitrag leisten. Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen Ihr Christian Scherer-Leydecker Dr. Christian Scherer- Leydecker, Partner bei CMS Hasche Sigle N e u e r V o r s t a n d d e r Ö P P D e u t s c h l a n d A G ÖPP wird flexibler Interview mit Bernward Kulle, Mitglied des Vorstands der ÖPP Deutschland AG Bernward Kulle hat weltweit über 25 ÖPP- Projekte im Hoch- und Tiefbau und im Bereich der erneuerbaren Energien begleitet. Zuletzt war er als Vorstandsmitglied bei der Hochtief Concessions AG tätig. Seit Anfang des Jahres setzt er seinen Erfahrungsschatz für die ÖPP Deutschland AG ein. Herr Kulle, was hat Sie bewogen, aus der Industrie in die Beratung zu wechseln Die öffentliche Hand zu beraten war für mich eine logische berufliche Weiterentwicklung. Ich hatte schon während meiner Zeit als Vorstandsmitglied bei der Hochtief Concessions AG diverse Aufgaben in Verbänden, Arbeitskreisen und bei der Erstellung von Gutachten zum ÖPP-Markt übernommen. Meine jetzige Tätigkeit geht noch weiter in diese Richtung der Marktentwicklung und ist damit auch politisch herausfordernder als die bisherige. Welche neuen Entwicklungen sehen Sie im Bereich ÖPP Nach meinen Antrittsbesuchen stelle ich fest, dass das politische Umfeld und der Markt nach einer Modernisierung der Definition von ÖPP fragen. Während früher die Finanzierung im Vordergrund stand, wissen wir inzwischen, dass ÖPP keine Finanzierungs-, sondern eine Realisierungsmöglichkeit für Infrastrukturdienstleistungen ist. Vor allem in den Bereichen IT und Verwaltungsprozesse wird klar, dass partnerschaftliche Kooperationen eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Investitionen müssen nicht mehr nur in Beton oder Geld vorgenommen werden, um als ÖPP aufgefasst zu werden. ÖPP wird in dieser Hinsicht flexibler. Wichtig bleibt aber natürlich der ausgewogene Risikotransfer oder die Risikoteilung. Findet dies nicht statt, handelt es sich um kein echtes ÖPP-Projekt. Vor fünf Jahren hat der damalige Finanzminister Peer Steinbrück eine ÖPP-Quote von 15 Prozent als Ziel vorgegeben. Die Bundesregierung hat die Partnerschaften Deutschland (heute ÖPP Deutschland AG ) zur Förderung von ÖPP ins Leben gerufen. Ist die Zielvorgabe heute noch realistisch Steinbrücks Aussage von damals muss zweifach relativiert werden. Zum einen ist ÖPP nicht mehr als ein Mittel zum Zweck, das, richtig eingesetzt, hilft, Infrastruktur günstiger und mit besserer Servicequalität bereitzustellen. Zum anderen handelt es sich um eine rein statistische Zahl, die aus Ü

2 N e u e r V o r s t a n d d e r Ö P P D e u t s c h l a n d A G Fortsetzung von Seite 1: ÖPP wird flexibler Großbritannien kam. Sie sollte nicht als Ziel verstanden werden, sondern vielmehr zeigen, welche Volumina möglich wären. Heute haben wir einen ÖPP-Anteil von 4 5 Prozent mit einem Gesamtvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro und einer deutlichen Steigerung zum Jahr Im öffentlichen Hochbau hatten wir 2010 noch ein ÖPP-Volumen von rund 360 Millionen Euro. Im Jahr 2011 waren es schon über 600 Millionen Euro. Für die Zukunft sehe ich noch viel Potential in der energetischen Sanierung. ÖPP hat sich in diesem Bereich als sehr effektiv erwiesen. Das hat strukturelle Gründe: Bei einem ÖPP-Projekt müssen von Anfang an alle Optimierungsmöglichkeiten im gesamten Lebenszyklus auf den Tisch, um im Wettbewerb zu gewinnen. Die Professionalität des Projektmanagements und des Betriebs sind in diesem Zusammenhang sehr wichtig, weil der private Partner in der Regel Energieeinsparmengen garantieren muss. Welche Faktoren erschweren den ÖPP- Markt Es gibt unbegründete Vorurteile, die sich leider halten. Vor allem ver.di, aber auch andere Gruppierungen problematisieren meines Erachtens im Eigeninteresse das Thema als angebliche Privatisierung wegen gelegentlicher Personaltransfers, obwohl es schon mehrfach bewährte Transferlösungen gibt. Die oft mehr emotionale öffentliche Diskussion hat leider zur Folge, dass Kommunen sich fragen, ob es sich lohnt, diesen Streit auf sich zu nehmen. Wir wollen helfen, die Diskussion zu versachlichen. Ein anderes Vorurteil gibt es beim Thema Intransparenz. Dabei sind die Kosten bei ÖPP-Projekten viel transparenter als bei Projekten, die die öffentliche Hand in Eigenerbringung realisiert. Hier gibt es sicherlich noch Verbesserungsmöglichkeiten. Die inzwischen erfolgte Veröffentlichung der ÖPP-Vertragsunterlagen der Stadt Celle war in diesem Zusammenhang ein erster Meilenstein. In dieser Richtung wird sich noch einiges tun unter unserer Mitwirkung. Bernward Kulle Mitglied des Vorstands der ÖPP Deutschland AG ÖPP Deutschland AG Mauerstraße 79 D Berlin ö p p - i n f r a s t r u k t u r - f o n d s Erfolgreicher Börsengang Von Frank Schramm und Arne Speer DIE ERSTE DEUTSCHE ÖPP-Infrastrukturgesellschaft ist an die Börse gegangen. Nach einer einjährigen Vorbereitungszeit wurde die Bilfinger Berger Global Infrastructure (BBGI) mit einem Investitionsvolumen von 212 Millionen Britischen Pfund Ende 2011 an der Londoner Börse im Premiumsegment notiert. Die Platzierung war signifikant überzeichnet. Nicht zuletzt aufgrund der Verunsicherung der Kapitalmärkte ist das Infrastrukturinvestment auf großes Interesse gestoßen. 80,1 Prozent der BBGI-Anteile liegen in den Händen institutioneller Anleger. Die verbleibenden 19,9 Prozent hält Bilfinger Berger als strategische Investition. BBGI strebt eine jährliche Dividendenrendite von 5,5 Prozent und eine Gesamtrendite von 7 8 Prozent auf den Nennwert einer 1-GBP-Aktie an. Das eingeworbene Kapital wird dazu verwandt, ein internationales, diversifiziertes Portfolio von 19 ÖPP/PFI-Projekten in den Bereichen Transportinfrastruktur (Autobahnen) und Sozialinfrastruktur (Krankenhäuser, Schulen, Gefängnisse) zu kaufen, welche sich durch langfristig stabile Zahlungsströme mit attraktivem Inflationsschutz auszeichnen. Da an der Londoner Börse bereits drei ähnliche Gesellschaften gelistet sind, war es eine große Herausforderung, das Investoreninteresse zu wecken. Was zeichnet BBGI aus Das international ausgelegte Portfolio der BBGI ist für Investoren attraktiv insbesondere durch die Diversifikation in Australien und Kanada mit einem Anteil von über 50 Prozent am Gesamtportfolio. Mit einem Rating von AAA sind diese Länder zudem weitgehend unbeschadet durch die Finanzkrise gekommen. Im Gegensatz zu den anderen ÖPP-Gesellschaften wird die BBGI intern gemanagt, das heißt, es gibt keinen Investmentberater, der das Management gegen eine jährliche Gebühr übernimmt. BBGI wird mit insgesamt acht bis zehn Mitarbeitern das Management der Gesellschaft und des Portfolios eigenständig übernehmen. Somit entstehen Kostenvorteile für Investoren, potentielle Interessenkonflikte werden vermieden. Gemäß der Pipelinevereinbarung hat BBGI bis 2016 einen bevorzugten Zugriff auf die zum Verkauf stehenden Infrastrukturprojekte der Bilfinger Berger SE. Natürlich ist BBGI darüber hinaus an Investments von Dritten interessiert. BBGI will durch Wachstum eine größere Risikodiversifikation und eine höhere Liquidität der Aktie erreichen. Bilfinger Berger hat mit BBGI den Ringschluss in ihrem Wertschöpfungskreislauf gefunden: Das bei Entwicklung und Realisierung eingesetzte Risikokapital wird durch den Verkauf an BBGI wieder freigesetzt und neu investiert. Das Assetmanagement kommt weiter von Bilfinger Berger. Die BBGI begleitet die Projekte langfristig durch die Betriebsphase und führt deren Erfolg fort. Frank Schramm Co-CEO Bilfinger Berger Global Infrastructure SICAV S.A. Aerogolf Centre, Heienhaff 1a L-1736 Senningerberg Luxembourg Arne Speer Vorstandsmitglied Bilfinger Berger Global Infrastructure SICAV S.A. Aerogolf Centre, Heienhaff 1a L-1736 Senningerberg Luxembourg p - n e w s l e t t e r mai 2012

3 l e i s t u n g s o r i e n t i e r t e v e r g ü t u n g Malusregelungen sichern Qualität und Nutzerzufriedenheit Verbunden mit Service-Level-Agreements, sichern Bonus-Malus-Regelungen die Einhaltung von Qualitätsstandards. Als Konfliktlösungs- oder Anreizmechanismus sind sie flexibler als die gesetzlichen Leistungsstörungsrechte. Von Dr. Daniel Schweiger MALUSREGELUNGEN GEHÖREN zu den typischen vertraglichen Regelungen in ÖPP-Verträgen. Der ÖPP-Vertrag muss für die Zeit nach Abnahme der Bauleistungen und Beginn der Betriebsphase Anreizmechanismen zur Einhaltung und Optimierung der mit dem Privaten vereinbarten Qualitätsstandards enthalten. Malusregelungen geben dem Auftraggeber die Möglichkeit, die Qualität der vom Privaten nach Fertigstellung des Gebäudes und Abnahme aller Bauleistungen erbrachten Betriebsleistungen zu kontrollieren und bei Qualitätsmängeln das für diese Zeit gezahlte Betriebsentgelt anzupassen. Sie sind als Konfliktlösungs- oder Anreizmechanismus häufig flexibler als die gesetzlichen Leistungsstörungsrechte. Malusregelungen unterscheiden sich von Projekt zu Projekt erheblich. Folgende Vertragsgestaltung ist aber von der Idee und vom Mechanismus her verbreitet: Malusregelungen knüpfen die volle Vergütung des Auftragnehmers an die Einhaltung vertraglich vereinbarter Qualitätsstandards. Das Gesamtentgelt, das die öffentliche Hand an den Privaten zahlt, setzt sich üblicherweise aus einer Pauschale zur Abgeltung der anfänglichen Planungs- und Baukosten (Investitionskostenpauschale) und einer Pauschale für die Betriebsleistungen (Betriebskostenpauschale) zusammen. Letztere ist zumeist in Unterpauschalen gegliedert. Der Malus knüpft zumeist an die Betriebskostenpauschale an. Die funktionale, ergebnisorientierte Leistungsbeschreibung bei ÖPP-Verträgen enthält eher allgemeine und zielorientierte Vorgaben zu den in der Betriebsphase geschuldeten Gebäudemanagementleistungen. Ergänzend werden sog. Service-Level-Agreements (SLA) für Bereiche definiert, in denen sichtbare bzw. messbare Ergebnisse vorliegen sollen. SLA definieren einen Soll-Zustand ( frei von Mängeln ) sowie Abweichungen hiervon (schwerer, mittlerer oder leichter Mangel o.ä.). Jedem Mangel wird ein fester Zeitraum zugeordnet, innerhalb dessen der Auftragnehmer für Abhilfe sorgen muss. Kann der Auftragnehmer die Zeitvorgaben nicht einhalten, droht die Kürzung des Betriebsentgelts. Der Vertrag muss hierfür eine Rechenregel aufstellen. Üblicherweise werden Mängel in einem Punktesystem umgerechnet, und dem so errechneten Punktwert wird in einem zweiten Schritt ein Abzug von der Betriebskosten(unter-)pauschale (das heißt ein fester Euro-Betrag) zugeordnet. Malusregelungen werfen eine Reihe rechtlicher Fragen auf: Die Rechtsnatur von Malusklauseln ist nach dem Zweck der Regelung und ihrer Wirkung nach dem Willen der Vertragspartner auszulegen. Da es bei Malusregelungen weniger um den Ausgleich eines verbleibenden Minderwerts (dann: Minderung) geht, sondern ihm vielmehr eine Druck- und Ausgleichsfunktion zukommt, sind die Klauseln vom Sinn und Zweck mit Vertragsstrafen gem. 339 ff. BGB vergleichbar. Ein wirksamer Abzug darf daher wie bei der Vertragsstrafe nur erfolgen, wenn der Auftragnehmer die Fristen schuldhaft versäumt, also in Verzug mit der Mängelbeseitigung ist. Nicht alle Vertragsmuster beachten dies. Malusregelungen sind zudem regelmäßig Allgemeine Geschäftsbedingungen. Sie unterliegen dann der Inhaltskontrolle, in deren Rahmen festzustellen ist, ob die Höhe der Vertragsstrafe im Sinne von 307 BGB angemessen ist. Die Rechtsprechung hat bisher keine eindeutige Obergrenze festgelegt. Auch in diesem Punkt müssen Verträge also sorgfältig konzipiert werden. Der Auftraggeber muss sich die Geltendmachung der Abzüge im Sinne von 341 Abs. 1 BGB bei Abnahme vorbehalten. In der Praxis gibt es eine Reihe alternativer Vertragsgestaltungen: Bonus-Malus-Regelungen beispielsweise regeln, dass der Auftragnehmer sich einen Bonus verdienen kann, wenn er die Vorgaben (über)erfüllt. Diese Klauseln sind in aller Regel Verfallklauseln, auf die die Regelungen der Vertragsstrafe Anwendung finden. Eine echte Bonus- Malus-Regelung liegt aber z.b. vor, wenn der Vertrag vorsieht, dass der Auftragnehmer unabhängig von der Einhaltung bzw. Nichteinhaltung der SLA einen Bonus z.b. für die Zuverlässigkeit seiner Serviceleistungen erhält. Der Bonus wird dann zusätzlich zum vereinbarten Betriebsentgelt ausgezahlt oder kann auf etwaige Malusabzüge angerechnet werden. Auf einen solchen Bonus finden die Vorschriften über die Vertragsstrafe keine Anwendung. Dr. Daniel Schweiger, Senior Associate, Rechtsanwalt CMS Hasche Sigle Lennéstraße 7 D Berlin cms-hs.com Auszug aus einer Tabelle über Service-Level-Agreements (SLA) für einen Teil des Gewerks Heizung Soll-Zustand Leichter Mangel Mittlerer Mangel Schwerer Mangel Gasversorgung, mangelfrei Geringe Verunreinigung, Kurzzeitige Kessel-, Brenner- Ausfall der Heizungs- Kessel und Brenner, schadhafte Isolierungen, und/oder Regelungsstörung, anlage, Bauteile und/oder Regelung geringfügige Korrosion Geräuschbelästigung in Büros Büros ohne Versorgung, durch Heizung, Heizung er- Schäden an sicherheitsreicht geforderte Raum- oder relevanten Installationen Wassertemperaturen nicht Reaktionszeit - 3 Wochen 3 Werktage 1 Stunde Abstellzeit - 2 Monate 10 Werktage am selben Werktag mai 2012 p - n e w s l e t t e r 3

4 e r f a h r u n g s b e r i c h t d e r R e c h n u n g s h ö f e ÖPP als wertneutrale Beschaffungsvariante Der Bundesrechnungshof und die Landesrechnungshöfe haben zahlreiche ÖPP-Projekte geprüft und auf dieser Basis einen gemeinsamen Erfahrungsbericht zur Wirtschaftlichkeit von ÖPP-Projekten veröffentlicht. Der Bundesverband Public Private Partnership diskutiert die Ergebnisse und Kritikpunkte. Von Dr. Christian Scherer-Leydecker, Vorstand Bundesverband PPP DER BUNDESRECHNUNGSHOF und die Landesrechnungshöfe haben im September 2011 einen Erfahrungsbericht zur Wirtschaftlichkeit von ÖPP-Projekten veröffentlicht. In diesem Bericht bringen sie zum Ausdruck, dass ÖPP eine wertneutrale Beschaffungsvariante zu konventionellen Bau- und Finanzierungsmodellen darstellt. Gleichzeitig kritisieren sie Defizite bei der praktischen Umsetzung der Beschaffung. Insbesondere das Fachwissen aller Beteiligten vor Ort müsse verbessert werden. Zwar empfehlen die Rechnungshöfe, ÖPP als wertneutrale Beschaffungsvariante immer auszuwählen, wenn sie wirtschaftliche Vorteile bietet. Sie vernachlässigen aber, dass die Zusammenarbeit mit dem privaten Partner weitere Vorteile, beispielsweise qualitative Verbesserungen oder schnellere Verfügbarkeit der Einrichtung, mit sich bringt, die in die Gesamtbe - trachtung einbezogen werden sollten. Der Bundesverband Public Private Partner - ship e.v. Netzwerk für Infrastrukturmanagement (BPPP) unterstützt einen Großteil der von den Rechnungshöfen ausgesprochenen Empfehlungen. Eine Reihe von Anmerkungen und Kritikpunkten trägt jedoch nicht der Entwicklung in der Praxis Rechnung. Einzelne Kritikpunkte sind dem Pilotcharakter zahlreicher Projekte in der Frühphase von ÖPP in Deutschland geschuldet oder betreffen im Kern generelle Strukturdefizite der Beschaffung durch die öffentliche Hand, die daher nicht der Beschaffungsvariante ÖPP angelastet werden können. Der BPPP unterstützt die Forderung der Rechnungshöfe nach Transparenz der finanziellen Belastung durch Infrastrukturprojekte. Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Vertragsvereinbarungen bei ÖPP-Projekten machen die Projektkosten transparent, und zwar sowohl die Investitions- als auch die Betriebs- und Unterhaltungskosten einschließlich der damit verbundenen Risiken über den Lebenszyklus des Bauwerks. Die Forderung nach Ausweisung der Verpflichtungen aus ÖPP-Verträgen in den Haushalten ist richtig. ÖPP darf nicht dem Zweck dienen, den Verschuldungsgrad öffentlich-rechtlicher Körperschaften zu verschleiern. Die Forderungen nach Transparenz dürfen dabei aber nicht den Blick verstellen für den Umstand, dass die tatsächlichen Projektkosten über den Lebenszyklus im Rahmen der kameralistischen Haushaltsführung unzureichend abgebildet werden und eine wertneutrale Prüfung der Beschaffungsalternativen nur möglich ist, wenn diese konsequent in die Betrachtung einbezogen werden. Um eine optimale Beschaffungsvariante zu ermitteln, sollte der öffentliche Auftraggeber Erfahrungswerte nicht für ÖPP-Projekte isoliert betrachten, sondern vergleichbaren Bauprojekten, die in konventioneller Weise realisiert wurden, gegenüberstellen. Wenn die Rechnungshöfe in ihrem Bericht Mängel bei der Durchführung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung anmerken, können diese nicht verallgemeinert werden. Eine Reihe der Forderungen ist bereits in den von Bund und Ländern entwickelten Leitfäden umgesetzt und hat sich zum Marktstandard entwickelt. Auch die Kritik der Rechnungshöfe zur Vertragsgestaltung und Finanzierung können nur äußerst eingeschränkt verallgemeinert werden. Dies gilt z.b. für die Aussage, ein öffentlicher Auftraggeber sei verpflichtet, die Kosten für nach einem Einredeverzicht forfaitierte Betriebsleistungen zu übernehmen. Der Einredeverzicht bei Forfaitierungsmodellen erstreckt sich heute grundsätzlich nur auf die Finanzierungskosten und nicht auf das Betreiberentgelt für die laufende Unterhaltung, das auch nach Erklärung des Einredeverzichts zurückbehalten oder gekürzt werden kann. Die Rückverlagerung von Risiken erfolgt dabei erst nach Fertigstellung und Abnahme des Baus, was keine Schlechterstellung gegenüber konventioneller Bauweise darstellt. Im Gegenteil erfolgt bei konventionellen Projekten in der Regel eine Auszahlung nach Baufortschritt, bei der die Risiken der Auftraggeber größer sind. Zu Recht stellen die Rechnungshöfe positiv heraus, dass ein Merkmal von ÖPP die Risikoverlagerung auf den privaten Partner ist. Gleichzeitig zweifeln sie den in den Projekten ausgewiesenen Risikotransfer an. Die Beanstandungen des Wirtschaftlichkeitsvergleichs müssten projektbezogen unter Einbeziehung der Projektbeteiligten erfolgen. Eine Ausblendung der Risikokosten würde jedoch das Bild grob verfälschen, da gerade die von der öffentlichen Hand bei konventioneller Realisierung getragenen Risiken ein wesentlicher Kostentreiber sind. Ein Kernprinzip von ÖPP ist gerade der umfangreiche Risikotransfer. Wie zahlreiche Negativbeispiele aus der konventionellen Beschaffungspraxis zeigen, ist ein effizientes Risikomanagement bei Infrastrukturprojekten von ganz erheblicher Bedeutung für die Optimierung der Beschaffung. Dies belegen auch die Prüfungsergebnisse der Rechnungshöfe. Die Forderung nach einer belastbaren Datenbasis für die Risikobewertung unterstützt der BPPP vorbehaltlos und würde es begrüßen, wenn die Rechnungshöfe die ihnen vorliegenden Informationen aus der Prüfungspraxis entsprechend aufbereiten würden. Konkrete Wirtschaftlichkeitsvergleiche sind sinnvoll, erreichen aber vielfach ihre Grenzen, da Vergleichsparameter fehlen und für beide Varianten Annahmen getroffen werden müssen. ÖPP ist ein alternatives Beschaffungsverfahren, das nicht nur den Bau, sondern auch Betrieb und Unterhaltung sowie die zugehörigen Risiken mit in den Wettbewerb stellt. Ziel muss es sein, aus dem Bericht der Rechnungshöfe die richtigen Lehren zu ziehen und bei der Beschaffung im Interesse einer besseren Versorgung mit öffentlicher Infrastruktur die richtigen Anreize zu setzen. Die bisherige Beschaffungsrealität leistet dies nicht. Der Beitrag ist eine gekürzte Fassung der unter Mitwirkung von Prof. Dr. Andreas Pfnür, Michael Korn, Monica A. Schulte Strathaus und Anna Schümann verfassten Stellungnahme des BPPP vom Dr. Christian Scherer- Leydecker, Partner, Rechtsanwalt, CMS Hasche Sigle Kranhaus 1 Mitte Im Zollhafen 18 D Köln p - n e w s l e t t e r mai 2012

5 s u c c e s s - s t o r y Innovative Finanzierung von ÖPP mit dem Hofer-Modell Zur erfolgreichen Sanierung seiner Schulen hat sich der bayrische Landkreis Hof für eine öffentlich-private Partnerschaft entschieden. Dabei haben sich die Verantwortlichen vor Ort als besonders findig erwiesen. Durch ein innovatives Finanzierungsmodell konnten sie die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens deutlich verbessern. Von David Michael Näher ALS DIE VERANTWORTLICHEN des bayrischen Landkreises Hof sich erstmals in ihrer Geschichte für die Durchführung eines Bauprojektes im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft entschieden, waren sie heilfroh, mit der getroffene Entscheidung eine patente Lösung für ein kniffliges Problem gefunden zu haben. Vier weiterführende Schulen sollten komplett saniert, modernisiert und teilweise erweitert und neu gebaut werden. Über die Notwendigkeit dieser Investitionen gab es keinen Zweifel. Die Bausubstanz aller vier Schulen stammte aus der Zeit zwischen 1966 und Immer wieder traten gravierende Schäden auf, die zumeist nur behelfsmäßig behoben werden konnten. Dazu gab es an allen vier Schulen erhebliche Probleme mit dem Brandschutz und den Rettungswegen. Zu allem Überfluss wurde dann aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben auch noch die energetische Sanierung der Gebäude zwingend notwendig. Eine herkömmliche schrittweise Sanierung der einzelnen Schulen mit ihren rund Schülern hätte einen Zeitraum von zwölf bis 15 Jahren umfasst. Die für diesen Fall notwendige Festlegung einer gerechten Sanierungsreihenfolge war kaum möglich, da der Bedarf an allen vier Schulen gleich hoch war. Von daher wurde nach Wegen gesucht, den Projekteckdaten Vertragsinhalt Sanierung und teilweiser Neubau von vier Schulen und zwei Turnhallen an drei Standorten Auftraggeber Landkreis Hof Auftragnehmer Bietergemeinschaft Bilfinger Berger AG / Franz Kassecker GmbH / HSG Zander GmbH Finanzierung Finanzierung über Kommunalkredite, KfW-Darlehen etc. Vertragsbeginn Betriebslaufzeit 22 Jahre Gesamtinvestitionsvolumen 54,6 Millionen Euro gewaltigen Sanierungsbedarf in einer relativ kurzen Bauzeit bewältigen zu können. Die Wahl fiel schließlich auf die Generalsanierung der Schulen in Form eines ÖPP-Projektes. Neben der schnellen Umsetzung, die in gerade einmal zwei Jahren realisiert werden konnte, sprach insbesondere auch eine durchgeführte Wirtschaftlichkeitsprognose für diese Umsetzungsvariante. Die konzeptionelle Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus der Immobilien bereits in der Planungsphase und die Kostensicherheit nach der Auftragsvergabe lieferten weitere positive Argumente für das Modell. Bei der Wahl der Finanzierungsvariante erwiesen sich die Verantwortlichen des Landkreises dabei als ganz besonders clever: Im Gegensatz zum klassischen ÖPP-Ansatz, der in der Regel Planung, Bau, Betrieb und Finanzierung eines Projekts beinhaltet, wurde in diesem Projekt die Endfinanzierung aus dem Gesamtauftragspaket ausgegliedert, das heißt, die Finanzierung wurde wie bei einer konventionellen Errichtung in eigener kommunaler Regie über Kommunalkredite bzw. staatliche Förderdarlehen realisiert. Das so zustande gekommene direkte Vertragsverhältnis zwischen dem Landkreis und den Fördermittel- und Kreditgebern ergab eine höhere Wirtschaftlichkeit, da auf diesem Weg sowohl die Kreditkonditionen eines echten Kommunalkredits als auch die Nutzung entsprechend günstiger Förderkredite sichergestellt werden konnten. Neben Fördergeldern des Freistaates Bayern konnten für die Finanzierung so u.a. auch ein aus Bundesmitteln besonders zinsvergünstigtes Kreditprogramm der staatlichen KfW Ban - kengruppe zur energetischen Sanierung kommunaler Gebäude genutzt und die Finanzierungskosten auf diesem Wege weiter reduziert werden. ÖPP in Bayern Die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern hat 2011 unter den Kommunen des Freistaats eine Umfrage zu kommunalen ÖPP-Projekten durchgeführt. Die Umfrage hat ergeben, dass es im vergangenen Jahr 101 kommunale ÖPP-Projekte in Bayern gegeben hat waren es noch 61 Modelle. Die meisten Projekte gab es beim Energie-Contracting sowie im Bereich Schule und Bildung. Anders als im Rest der Republik geht in Bayern der Trend zu ÖPP-Projekten ohne private Endfinanzierung. Der private Partner übernimmt Planung, Bau und Unterhalt. Die Kommune stellt die Endfinanzierung über einen Kommunalkredit bereit. Diese Struktur wird inzwischen als Bayerisches Modell bezeichnet. Nach zweijähriger Bauzeit konnten Schulleitung, Lehrer und Schüler pünktlich mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 ihre generalsanierten Schulräume beziehen. Dem Landkreis wurden durch die getroffene Projektentscheidung Zeit, Kosten und Ärger erspart. Gleichzeitig konnten den betroffenen Schülern zeitgemäße und zukunftsorientierte Rahmenbedingungen zur Verfügung gestellt werden, die sie bei einer herkömmlichen Realisierung größtenteils wohl nur noch für ihre eigenen Kinder hätten in Anspruch nehmen können. Die eingegangene Partnerschaft zwischen öffentlichem Auftraggeber und Privatwirtschaft hat sich im Landkreis Hof als nützlich erwiesen, und auch die Kreativität bei der Wahl des Finanzierungsmodells hat sich ausgezahlt. Es spricht einiges dafür, dass das Hofer Modell zukünftig auch für weitere ÖPP-Projekte die wirtschaftlich vorteilhafteste Lösung darstellt und es somit für andere Kommunen als Vorbild dienen kann. Auf der Suche nach der vorteilhaftesten Alternative für die Realisierung eines öffentlichen Projektes kann es in jedem Fall nur sachdienlich sein, künftig auch diese innovative ÖPP-Variante in Betracht zu ziehen. David Michael Näher Key Account Manager KfW Bankengruppe Bereich KfW Kommunalbank Charlottenstr. 33/33a D Berlin mai 2012 p - n e w s l e t t e r 5

6 F o r s c h u n g s b e r i c h t A r c h i t e k t u r q u a l i t ä t f ü r Ö P P BMVBS: Qualitätssicherung bei ÖPP-Projekten Die Qualität eines ÖPP-Prokjektes kommt nicht von selbst. Der private Partner erfüllt nicht alle architektonischen Ansprüche an ein Gebäude automatisch. Gefordert ist vor allem auch der öffentliche Auftraggeber und zwar in allen Projektphasen. Bei der Realisierung von Bauvorhaben durch ÖPP sollte der öffentliche Auftraggeber daher Verantwortung für den gesamten Projektprozess übernehmen. Nur so kann eine angemessene Qualität bei der Bauumsetzung gewährleistet werden. Das ergab eine Studie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Für die Studie wurden 17 als ÖPP errichtete Neubauprojekte analysiert. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen Vergabe- und Projektsteuerungsverfahren einerseits und der Bauqualität andererseits. Hierfür wurden Interviews mit Vertretern der Nutzer sowie der Auftraggeber durchgeführt und Qualitätsbewertungen von Architekten vorgenommen. Aus den Studienergebnissen gehen Handlungsempfehlungen hervor. Darüber hinaus beinhaltet der Bericht Vorschläge für neue Verfahren für die Einbindung von Planungswettbewerben in ÖPP-Vergabeprozesse. Das BMVBS will mit dem Forschungsbericht öffentlichen Auftraggebern eine Hilfestellung bieten, um architektonische Qualität bei ÖPP-Vorhaben sicherzustellen. Ausblick p-newsletter ÖPP in Zeiten der Energiewende Transparenz bei ÖPP-Projekten Der nächste p-newsletter erscheint im September N e u a u f l a g e Vertragsbuch Privates Baurecht Im vergangenen Jahr ist eine vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage des Vertragsbuchs Privates Baurecht im Verlag C.H.Beck erschienen. Das Nachschlagewerk beinhaltet alle wichtigen Vertragstypen im privaten Baurecht einschließlich des internationalen Baurechts sowie kommentierte Verträge für das Bau- und Architektenrecht. Neben etablierten Standardverträgen umfasst es vor allem moderne Vertragsformen und internationale Regelwerke. Die Herausgeber, Andreas J. Roquette, LL.M., Rechtsanwalt, und Dr. Andreas Otto, Rechtsanwalt, veröffentlichen in der Neuauflage erstmals auch ein ÖPP-Vertragsmuster für Hochbauprojekte. Dieses Vertragsmuster wurde von Andreas J. Roquette und Dr. Christian Scherer-Leydecker gemeinsam ausgearbeitet. Sämtliche Vertragsmuster stehen für den Leser auch auf einer CD-ROM bereit. Veranstaltungskalender Mai bis Oktober 2012 Termin Titel Thema (Auszüge) Veranstaltungsort Kontakt über Jahrestagung Industrie- und Handelskammer Convent Kongresse GmbH Public Private Partnership Frankfurt am Main Anne Hofmann Börsenplatz 4 Tel.: Frankfurt am Main Update Vergaberecht 2012 Vorstellung der wichtigsten Entwicklungen An verschiedenen Standorten CMS Hasche Sigle der letzten zwölf Monate von CMS Hasche Sigle Jana Voss (Frankfurt am Main, Tel.: Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart) ILF-Veranstaltungsreihe Podiumsdiskussion mit Oliver Quilling ILF ILF Infrastruktur, Recht und Landrat des Kreises Offenbach und Institute for Law and Finance Institute for Law and Finance Finanzen 2012 Dr. Christian Scherer-Leydecker, Partner Goethe-Universität Frankfurt Dr. Anette Hartung bei CMS Hasche Sigle am Main, Campus Westend Tel: im House of Finance Frankfurt am Main ÖPP-Forum Bezirksregierung Düsseldorf Finanzministerium NRW Cecilienallee 2 PPP-Task-Force Düsseldorf Regine Unbehauen Tel.: Bundeskongress ÖPP Gemeinsam gestalten Berlin Behörden Spiegel Projekte, Konzepte Franz Drey Tel.: Impressum Herausgeber: CMS Hasche Sigle in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut; CMS Hasche Sigle, Lennéstraße 7, Berlin F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH, Mainzer Landstraße 199, Frankfurt am Main Konzept und Redaktion: Dr. Christian Scherer-Leydecker, CMS Hasche Sigle, Tel ; Andreas J. Roquette, CMS Hasche Sigle, Tel ; Vera Leskien, CMS Hasche Sigle, Tel ; Vanessa Wilke (van), F.A.Z.-Institut, Tel Gestaltung, Satz, Korrektur: F.A.Z.-Institut Druck & Verarbeitung: Boschen Druck GmbH, Frankfurt/Main Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammen - gestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernehmen die Autoren und die Herausgeber keine Gewähr. Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien. 6 p - n e w s l e t t e r mai 2012

Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfe erkennen öffentlich-private-partnerschaften (ÖPP/PPP) als wertneutrale Beschaffungsvariante an!

Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfe erkennen öffentlich-private-partnerschaften (ÖPP/PPP) als wertneutrale Beschaffungsvariante an! 12. April 2012 Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfe erkennen öffentlich-private-partnerschaften (ÖPP/PPP) als wertneutrale Beschaffungsvariante an! Der Bundesrechnungshof und die Landesrechnungshöfe

Mehr

Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP

Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP Position von Kreditinstituten zur Realisierung von PPP Dr. Friedhelm Plogmann Vorsitzender des Vorstandes der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz Thementag Public Private Partnership bei Bau und Betrieb von

Mehr

11. Jahrestagung Public Private Partnership. WORKSHOP 9 Optimierung von Bonus- / Malusregelungen. Anwenderfreundlichkeit

11. Jahrestagung Public Private Partnership. WORKSHOP 9 Optimierung von Bonus- / Malusregelungen. Anwenderfreundlichkeit 11. Jahrestagung Public Private Partnership WORKSHOP 9 Optimierung von Bonus- / Malusregelungen Anwenderfreundlichkeit 1 STRABAG Real Estate GmbH Beispiel 1 - Bürogebäude mittlerer Größe Anforderung 1:

Mehr

Alternative Modelle zur Infrastrukturbeschaffung

Alternative Modelle zur Infrastrukturbeschaffung Infrastruktur. Projekt. Beratung Alternative Modelle zur Infrastrukturbeschaffung Vor- und Nachteile Ruprecht von Heusinger / Marc Schimpel Österreichs Bank für Infrastruktur Inhalt A. Infrastrukturbeschaffungsmodelle

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Kommunalkredit Austria AG Claudia Wieser,, Teamleiterin Soziale Infrastruktur 1 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Inhalt

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Kostenfreie Investitionsberatung 7 Kriterien für

Mehr

Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben

Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben Dipl.-Ing. Architektin Gabriele Engel Evaluation - Gegenüberstellung Oberste Baubehörde im Einzelvergaben PPP = Paketlösung Koordination der Schnittstellen

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Bericht zu Öffentlich-Privaten Partnerschaften in Deutschland Januar bis Juni 2015

Bericht zu Öffentlich-Privaten Partnerschaften in Deutschland Januar bis Juni 2015 Bericht zu Öffentlich-Privaten Partnerschaften in Deutschland Januar bis Juni 2015 Erste Jahreshälfte am ÖPP-Markt verhalten // Politische Initiativen zur Stärkung von Investitionen und die Projektpipeline

Mehr

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft SPIE, gemeinsam zum Erfolg Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft 0 Immer einen Schritt voraus mit Corporate.FM!

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP

Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP BPPP: 23. Sitzung AK Infrastruktur am 02. September 2010 in Düsseldorf Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) und PPP Dr. Jörg Hopfe, Abteilungsleiter Öffentliche Kunden NKF hat in NRW die Kameralistik

Mehr

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Public Private PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Partnership Ministerialrätin Gabriele Engel Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern PPP ist keine neue Aufgabe - Perrier

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Strukturierte Finanzierungen als Antwort auf aktuelle Finanzierungsherausforderungen. Frank Heudorf. Leiter Übergreifende Sonderprojekte

Strukturierte Finanzierungen als Antwort auf aktuelle Finanzierungsherausforderungen. Frank Heudorf. Leiter Übergreifende Sonderprojekte Strukturierte Finanzierungen als Antwort auf aktuelle Finanzierungsherausforderungen Frank Heudorf Leiter Übergreifende Sonderprojekte Kämmerei der Stadt Frankfurt am Main Presse Round Table, 19.09.2007

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

STREITVERMEIDUNG UND STREITBEILEGUNG: ETABLIERTE VERFAHREN UND NEUE WEGE BEITRÄGE ZUM BRAUNSCHWEIGER BAUBETRIEBSSEMINAR VOM 23.

STREITVERMEIDUNG UND STREITBEILEGUNG: ETABLIERTE VERFAHREN UND NEUE WEGE BEITRÄGE ZUM BRAUNSCHWEIGER BAUBETRIEBSSEMINAR VOM 23. Schriftenreihe des Instituts für Bauwirtschaft und Baubetrieb, Heft 44 STREITVERMEIDUNG UND STREITBEILEGUNG: ETABLIERTE VERFAHREN UND NEUE WEGE BEITRÄGE ZUM BRAUNSCHWEIGER BAUBETRIEBSSEMINAR VOM 23. FEBRUAR

Mehr

PricewaterhouseCoopers PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen*

PricewaterhouseCoopers PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen* PPP aus Sicht der öffentlichen Finanzen* 7 Thesen gegen PPP oder wie man es auch sehen könnte ETH, 25. Urs Bolz *connectedthinking Einleitung Public Private Partnerships: eine spannende Geschichte in vielen

Mehr

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Dr. Thomas Gohrke Thomas Köhler 1. Beschaffung von Leistungen (Auftragsvergabe) 2. Beschaffung von Kapital (Finanzierung) 1 1. Beschaffung von

Mehr

Startschuss ist gefallen: Partner haben die PPP-Verträge unterzeichnet Neue Schulen gehen im Herbst 2005 in Betrieb

Startschuss ist gefallen: Partner haben die PPP-Verträge unterzeichnet Neue Schulen gehen im Herbst 2005 in Betrieb Startschuss ist gefallen: Partner haben die PPP-Verträge unterzeichnet Neue Schulen gehen im Herbst 2005 in Betrieb Am 3. August haben die Vertreter der PPP SchulManagement GmbH & Co KG - einem Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?*

Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?* PricewaterhouseCoopers Prof. Dr. Martin Weber Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?* 25. April 2008 *connectedthinking PPP ein alternativer Beschaffungsansatz? PPP zwischen Eigenerledigung

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Öffentlich-Private-Partnerschaften und Finanzkrise?

Öffentlich-Private-Partnerschaften und Finanzkrise? Öffentlich-Private-Partnerschaften und Finanzkrise? Dr. Frank Littwin Direktor ÖPP Deutschland AG Weimar, den 26. Juni 2009 www.partnerschaften-deutschland.de Agenda 1. Der ÖPP-Markt 2. Struktur und Aufgaben

Mehr

EnEV und Regeln der Technik? Wer schuldet was und wer haftet?

EnEV und Regeln der Technik? Wer schuldet was und wer haftet? EnEV und Regeln der Technik? Wer schuldet was und wer haftet? RA Frank Siegburg Lehrbeauftragter an der Rhein.-Westf. Technischen Hochschule Aachen Vertrauensanwalt des BDA Sympathiekurve Keine Konflikte

Mehr

7. Bundeskongress ÖPP. Forum II: ÖPP ohne Banken Projektfinanzierung, bayerisches Modell oder Investitionsfonds?

7. Bundeskongress ÖPP. Forum II: ÖPP ohne Banken Projektfinanzierung, bayerisches Modell oder Investitionsfonds? Lessingstr. 45 I 09599 Freiberg Telefon: 0049 (0) 3731 / 39-4082 I Internet: http://fak6.tu-freiberg.de/baubetriebslehre/ Die Ressourcenuniversität. Seit 1765. 7. Bundeskongress ÖPP Forum II: ÖPP ohne

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

Zu 1. Beachtung der Ausschließungsgründe nach 22 GO. Hinweise auf mögliche Ausschließungsgründe liegen bisher nicht vor.

Zu 1. Beachtung der Ausschließungsgründe nach 22 GO. Hinweise auf mögliche Ausschließungsgründe liegen bisher nicht vor. Vorlage für die Sitzung des Lenkungsausschusses Neubau Heinrich-Heine-Schule am Montag, dem 15.04.2013, um 17.00 Uhr im Seminarraum I des Regionalen Bürgerzentrums, Am Markt 2 in Büdelsdorf Zu 1. Beachtung

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Aktuelle Trends und Problemstellungen bei PPP-Projekten in 2003

Aktuelle Trends und Problemstellungen bei PPP-Projekten in 2003 Aktuelle Trends und Problemstellungen bei PPP-Projekten in 2003 Im Jahr 2003 ist die PPP-Welt in Deutschland ein gutes Stück weitergekommen. Nicht zuletzt verdankt sie es dem Gutachten PPP im öffentlichen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

TOP 1 Errichtung eines Gymnasiums Buchloe als ÖPP-Projekt

TOP 1 Errichtung eines Gymnasiums Buchloe als ÖPP-Projekt TOP 1 Errichtung eines Gymnasiums Buchloe als ÖPP-Projekt Beschluss: Der empfiehlt dem Kreistag Ostallgäu, zur Errichtung eines Gymnasiums in Buchloe im Nachgang zu seinem Beschluss vom 05.03.2010 folgenden

Mehr

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider Kommunal Konvent der NRWSPD Oberhausen - 24. April 2004 Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider - Westdeutsche Kommunal Consult Warum Öffentlich Private Partnerschaften?

Mehr

PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung

PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung 1 Föderale Marke für Infrastrukturförderung Partner Kernkompetenzen der Partner Auftrag der PartnerRegio Herausforderungen und Lösungsstrategien

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa Vorschlag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa zur Neuregelung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 04. Juni 2013 Seite 1 von 5 Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich Hrsg.: BPPP Bundesverband Public Private Partnership Prof. Dr. Dietrich Budäus, Prof. Dr. Andreas Pfnür Michael Pfeiffer Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland

Mehr

Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (allgemein)

Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (allgemein) Stellungnahme einer Arbeitsgruppe der ÖPP-Kompetenzzentren der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen zum Bericht

Mehr

Planung, Sanierung/Neubau einer Schule sowie Sanierung eines Schwimmbads (Marienheide

Planung, Sanierung/Neubau einer Schule sowie Sanierung eines Schwimmbads (Marienheide A. Referenzen für Investoren- und Betreibermodelle im Hoch- und Tiefbau (Planen, Bauen, Finanzieren, Betreiben und Unterhalten) 1. Aufträge von öffentlichen Auftraggebern Bau, Finanzierung und Betrieb

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Baucontrolling zur Kreditsicherung

Baucontrolling zur Kreditsicherung Baucontrolling zur Kreditsicherung Metzger Risikomanagement & Bauconsult Ihr unabhängiger Partner für Risikomanagement im Bau und Immobilienwesen B e r a t u n g Unsere Kompetenzen - Ihre Vorteile Störungen

Mehr

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ihre Ansprechpartner für Immobilien- und Baurecht: ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Reichert, München

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

Jede Baustelle ist anders.

Jede Baustelle ist anders. Jede Baustelle ist anders. Der Erfolg eines Bauvorhabens hängt von vielen, oft unübersichtlichen Faktoren ab. Egal, ob Wohnungen saniert oder ganze Gebäudekomplexe errichtet werden: gründliche Planung,

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

PPP Infotagung 2015. Projekt Schulen Landkreis Hof

PPP Infotagung 2015. Projekt Schulen Landkreis Hof PPP Infotagung 2015 Projekt Schulen Landkreis Hof Bayreuth, 13.10.2015 Vorstellung Projekt Landkreis Hof Sachaufwandsträger von u.a. 14 weiterführenden Schulen und Berufsschulen Fachbereich Hochbau Gebäudeunterhalt

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Referent Andreas Weglage

Referent Andreas Weglage Vortrag Kompaktschulung Schnittstelle Baustelle Thema Der Bauvertrag nach der aktuellen VOB/B 2012 Referent Andreas Weglage Andreas Weglage Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Miet-

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Information. Nr. 19-2. Reinigung, optische Inspektion, Dichtheitsprüfung und Sanierung von Grundstückentwässerungsanlagen

Information. Nr. 19-2. Reinigung, optische Inspektion, Dichtheitsprüfung und Sanierung von Grundstückentwässerungsanlagen Information Nr. 19-2 Reinigung, optische Inspektion, Dichtheitsprüfung und Sanierung von Grundstückentwässerungsanlagen Teil 2: Musterleistungsverzeichnis für größere Gebäude und Liegenschaften bzw. Quartiere

Mehr

Finanzierung von PPP-Hochbauprojekten

Finanzierung von PPP-Hochbauprojekten Hauptverband der Deutschen Bauindustrie Memorandum November 6 Finanzierung von PPP-Hochbauprojekten Vorbemerkungen Public Private Partnership hat in Deutschland zumindest im Hochbau den Durchbruch geschafft.

Mehr

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER WERTE. WIRKEN. DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER DER LEITFADEN DER IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU UND PRAXISBEISPIELE Mag. Karl Friedl M.O.O.CON Sprecher des Vorstands, IG

Mehr

Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung

Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung ist der Schlüssel Simon-Finn Stolze und Konstantin Kortmann Veröffentlichung Braunschweig April 2005 Beim nachfolgenden Dokument handelt

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Stephan Bolz. VOB/B kompakt. 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB. Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3

Stephan Bolz. VOB/B kompakt. 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB. Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3 Stephan Bolz VOB/B kompakt 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, im September 2012 ist

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Einladung. M&A Roadshow 2010. Streitprävention bei M&A-Transaktionen Aus der Nachsorge zur Vorsorge

Einladung. M&A Roadshow 2010. Streitprävention bei M&A-Transaktionen Aus der Nachsorge zur Vorsorge Einladung M&A Roadshow 2010 Streitprävention bei M&A-Transaktionen Aus der Nachsorge zur Vorsorge Wir laden Sie herzlich ein zur M&A Roadshow 2010 Programm 17.00 Uhr Empfang 17.15 Uhr Begrüßung und Eröffnung

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden

Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden Dr. Engelbert Recker Deutscher Landkreistag Lennéstr. 11 10785 Berlin www.landkreistag.de Inhaltsfolie Finanzielle

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen

Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG PROJEKTENTWICKLUNG

IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG PROJEKTENTWICKLUNG IMMOBILIENRECHT IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG Mit unserem Team aus erfahrenen Rechtsanwälten bieten wir eine umfassende Beratung in allen rechtlichen Angelegenheiten im Zusammenhang mit Immobilieninvestitionen

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Chancen sichern - Rechtssicherheit schaffen. Das schleswig-holsteinische Gesetz zur Erleichterung Öffentlich Privater Partnerschaften

Chancen sichern - Rechtssicherheit schaffen. Das schleswig-holsteinische Gesetz zur Erleichterung Öffentlich Privater Partnerschaften Chancen sichern - Rechtssicherheit schaffen. Das schleswig-holsteinische Gesetz zur Erleichterung Öffentlich Privater Partnerschaften Schleswig-Holstein hat als erstes Bundesland einen verlässlichen gesetzlichen

Mehr

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen: KOSTEN VORBEMERKUNG: Der Finanzierungsvertrag Stuttgart 21 wurde am 02.04.2009 vom Land, der Stadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart (beide über das Land), der Flughafen Stuttgart GmbH sowie der

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

LANDESHAUPTSTADT. Kapitel IX. Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen. Finanzierungsmodelle Rhein-Main-Hallen Wiesbaden. www.wiesbaden.

LANDESHAUPTSTADT. Kapitel IX. Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen. Finanzierungsmodelle Rhein-Main-Hallen Wiesbaden. www.wiesbaden. LANDESHAUPTSTADT Kapitel IX Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen Finanzierungsmodelle Rhein-Main-Hallen Wiesbaden www.wiesbaden.de Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen Finanzierungsmodelle

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Deutschland-Grimma: Versicherungen

Deutschland-Grimma: Versicherungen Ausschreibungsinformation ID: 11178457, Deutschland-Grimma: Versicherungen Seite: 1 Deutschland-Grimma: Versicherungen Art des Dokumentes: Ausschreibung Frist: 21102015 Vergabestelle / Unternehmen Name:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Bau- und Vergaberecht

Bau- und Vergaberecht Bau- und Vergaberecht - VOB, VOL, VOF für Sportvereine - Informationsveranstaltung des BLSV Mittelfranken am 12. November 2008 Thema: Bau Sanierung Unterhalt Überblick 1. Vergaberecht 2. Architektenrecht

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am 1. Juli

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge IHK Düsseldorf, 20.04.2012 Rechtsanwalt Dr. Hendrik Röwekamp Kapellmann und Partner Rechtsanwälte, Düsseldorf Kapellmann und Partner

Mehr

Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21

Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21 Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21 02.09.2013, Werkssaal DSW21 1 Fragen / Antworten 1 Vorschlag 3a Reduzierung der RWE Anteile auf 25,1%. Einfluss auf Geschäftstätigkeit? 2 Beschluss

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Worte mit Sicherheit. 2. Urheberrecht und Nutzungsrechte

Worte mit Sicherheit. 2. Urheberrecht und Nutzungsrechte Worte mit Sicherheit Auch kreative Arbeit schwebt nicht im rechtsfreien Raum. Zur Information und Sicherheit aller Beteiligten können Sie hier unsere AGB nachlesen. Diese Allgemeinen Vertragsgrundlagen

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Der EnEV-Vollzug Umsetzung und Projekte am Beispiel von Thüringen

Der EnEV-Vollzug Umsetzung und Projekte am Beispiel von Thüringen Der EnEV-Vollzug Umsetzung und Projekte am Beispiel von Thüringen geea-bund-länder-dialog Energetische Sanierung 2015: Herausforderungen, Strategien und Chancen Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter

Mehr

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet.

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet. 1 PPP in Sachsen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der Einladung und dem Programm der heutigen Veranstaltung haben Sie mir die Frage vorgelegt Warum wurde in Hessen der privatwirtschaftlich

Mehr

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit einer Aufgabendelegation Mit einem aktuellen Urteil vom 13.06. (C-386/11) hat der EuGH erstmals zur in Deutschland seit Jahren umstrittenen Frage der Vergabepflichtigkeit

Mehr