WMP Investment Letter November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WMP Investment Letter November 2012"

Transkript

1 Marktkommentar Während in den USA die moderate Wirtschaftserholung weiter voranschreitet, kämpft die EU mit der Rezession. In China deuten die Konjunkturdaten auf eine Wachstumsstabilisierung hin, welche sich auch auf die gesamten asiatischen Schwellenländer auswirken dürfte. Der positive Trend an den Börsen hielt zu Beginn des Monats zunächst an, wurde jedoch zunehmend von der unterdurchschnittlich verlaufenden US-Gewinnberichtssaison überlagert. Gegen Ende des Monats kamen vermehrt Befürchtungen auf, dass die globale Konjunkturerholung schwächer ausfallen könnte, als von den meisten Investoren erwartet. Folglich gaben die globalen Aktienmärkte etwas nach. Der MSCI World Index verbuchte aus der Sicht eines CHF-Investors einen Rückgang um 1.6%. Der US S&P 500 Index verlor 2.8 % (in CHF) und der MSCI EM Index sank um 1.6% (in CHF). Der Schweizer Aktienmarkt (SMI +1.5%) sowie die europäischen Börsen (EuroStoxx 50 Index +1.9% in CHF) konnten hingegen zulegen. Die laufende US-Gewinnberichtssaison für das 3. Quartal ist bisher schleppend verlaufen. Der Anteil der positiven Gewinnüberraschungen hat im Vergleich zu den Vorperioden abgenommen. Die Schätzungen für die kommenden Quartale fallen zudem verhalten aus. Die Ungewissheit bezüglich der fiskalischen Klippe ( fiscal cliff ) 1 und der weiterhin ungelösten EU- Schuldenkrise erschwert die Planungssicherheit für die Unternehmen und dämpft dadurch die Investitionstätigkeit. Die Umsatzprognosen werden daher überwiegend nach unten geschraubt. Demgegenüber haben die Ausgaben der Konsumenten seit Sommer wieder zugenommen. Die stetige Erholung am US-Häusermarkt sowie die verbesserte Arbeitsmarktsituation dürften dazu beigetragen haben. Für die EU deuten die wichtigsten konjunkturellen Frühindikatoren auf eine Fortsetzung der wirtschaftlichen Schwäche hin. Beunruhigend ist dabei die Tatsache, dass vermehrt auch die Kernländer wie Deutschland und Frankreich eine Verlangsamung der Konjunktur erfahren. Insbesondere die Industrieproduktion und die Exporte fielen schwächer aus als erwartet. Auch die Wachstumsprognose für den gesamten EU-Raum wurde auf 0.4% im Jahr 2013 gegenüber der vorherigen Prognose von 1.3% gesenkt. Dennoch haben sich die Finanzierungsbedingungen in den schwächsten Ländern Europas durch das stark gesunkene Risiko eines Auseinanderbrechens der Eurozone wesentlich verbessert. Die EU-Regierungen müssen die durch die EZB gewonnene Zeit nutzen, die Verbesserung der strukturellen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen weiter voranzutreiben. In den meisten Schwellenländern scheint sich das Wirtschaftswachstum zu stabilisieren. Die wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger haben auf die globale Konjunkturabkühlung mit expansiven geld- und fiskalpolitischen Massnahmen reagiert. Diese Massnahmen entfalten allmählich ihre Wirkung. So weisen die wichtigsten Konjunkturindikatoren in China auf eine moderate Erholung hin. Im Quartalsvergleich hat Chinas BIP- Wachstum im 3. Quartal auf 2.2% zugelegt gegenüber 2% im 2. Quartal und 1.5% im 1. Quartal. Die Industrieproduktion, Einzelhandelsumsätze und Exporte waren höher als im Vormonat und überraschten positiv. Besonders bei den Infrastrukturinvestitionen konnte eine Belebung verzeichnet werden. Von der neuen Regierung, die im November am Parteitag der Kommunistischen Partei China ernannt wird, dürften kaum radikale Kursänderungen zu erwarten sein. Allerdings geht man davon aus, dass neue wirtschaftliche sowie politische Reformen lanciert werden, um ein nachhaltig hohes Wirtschaftswachstum auch weiterhin zu gewährleisten. Ausblick Die Ungewissheit über die Auswirkungen des fiscal cliff dürfte nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlen wieder vermehrt die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich ziehen. Obwohl die Märkte kurzfristig Korrekturen erfahren könnten, gehen wir nicht davon aus, dass der positive Trend an den Börsen gebrochen wird. Es wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, bis sich eine klare politische Richtung abzeichnet und die Auswirkungen auf die amerikanische Volkswirtschaft ausgemacht werden können. Klar ist, dass weder die US-Regierung noch das Fed zulassen werden, dass die Wirtschaftserholung abgewürgt wird und die USA in eine Rezession schlittert. Historisch gesehen tendieren die Börsen in einem Wahljahr zudem höher und auch von Seiten der Saisonalität zählen die Monate November und Dezember zu den positiven Börsenmonaten. Aus bewertungstechnischer Sicht spiegelt sich in den aktuellen Marktpreisen bereits ein schwaches globales Wachstum wider. Beispielsweise sind chinesische Aktien mit einem geschätzten P/E von 9.2 relativ günstig bewertet. Die Bremsmanöver der chinesischen Regierung haben dazu geführt, dass sich die chinesischen Aktienmärkte bisher schwach entwickelt haben und gegenüber anderen Märkten performancemässig deutlich zurück liegen. Das Wachstum hat jüngst aber wieder angezogen. Analystenschätzungen gehen davon aus, dass das Wachstum in China nächstes Jahr bereits wieder ca. 9% betragen könnte. Dies dürfte einen positiven Einfluss auf die übrigen Emerging Markets sowie das globale Wachstum haben. Europäische Aktien sind mit einem P/E von 10.4 bzw. die US-Aktien mit einem P/E von 12.7 im historischen Vergleich ebenfalls nicht teuer bewertet. Falls die Daten für das Wirtschaftswachstum nur ein wenig besser als erwartet ausfallen, könnten die Märkte eine Neubewertung erfahren. Der Einfluss von Europa auf den Rest der Welt dürfte tendenziell abnehmen. Trotz sozialen Unruhen und Protesten zwingt die Krise die einzelnen Länder zu strukturellen wirtschaftlichen und politischen Reformen. Der Arbeitsmarkt in vielen Ländern ist bereits flexibler geworden und die Löhne wurden nach unten angepasst. Der Eingriff der EZB hat dafür gesorgt, dass die Refinanzierungskosten der Peripherieländer deutlich gesunken sind. All diese Entwicklungen sprechen dafür, dass das Wachstum der globalen Wirtschaft positiv überraschen könnte. 1 Mehr zum Thema fiscal cliff siehe auch Spezialthema Investment Letter Oktober

2 Wertentwicklung WMP Vermögensallokation Die WMP Vermögensallokation (CHF) gab im Berichtsmonat um -1.1% nach (Vergleichsindex: -0.5%). Den stärksten Rückgang verbuchte mit -2.9% die Goldallokation. Auch die Aktienkomponente lieferte mit -1.65% einen negativen Beitrag. Die Anleihen und die Wandelanleihenkomponente konnten hingegen mit +0.27% und +0.2% leicht zulegen, vermochten es aber nicht, ihren jeweiligen Vergleichsindex zu übertreffen. Die alternativen Anlagen schlossen mit -0.24% leicht im Minus, wobei sich der Einfluss des Tropensturms Sandy noch nicht voll auf den Wert des CAT Bonds Fonds ausgewirkt hat. Der weitere Rückgang des Volatilitätsniveaus hat sich hingegen negativ auf die Performance des Amundi World Volatility Fonds ausgewirkt. Anpassungen der WMP Vermögensallokation Der Anlageausschuss hat die Aktienquote im Berichtsmonat weiter erhöht. Umgesetzt wurde der Beschluss über den Kauf des ishares MSCI World ETF und einer Aufstockung des ishares EURO STOXX 50 ETF. Da es sich um eine taktische Erhöhung der Aktienquote handelt, hat der Anlageausschuss das Aktien- Exposure einerseits mittels eines breiten ETF entschieden (MSCI World). Andererseits sind wir davon überzeugt, dass bei steigenden Aktienmärkten Europa überdurchschnittlich profitieren wird, weshalb die bereits bestehende Position im ishares EURO STOXX 50 aufgestockt wurde. WMP Vermögensallokation per Taktische Über- und Untergewichtung + Aktien, Gold und W andelanleihen Fokus auf fundamental starke Unternehmen aus Industrieländern, v.a. USA, Europa (Kernländer) und Schw eiz Branchen: Technologie, Gesundheitsw esen Unternehmensanleihen (fundamtenal starke Unternehmen), kurze Duration (1-3 Jahre), Absolute Return Produkte (Anleihen-Drittfonds mit zusätzlichen Renditequellen w ie Kredit, W ährungen, Zinskurve und Duration) Anleihen Re gione n/länder: Japan Branchen: Finanzw erte, Telekommunikation, Versorger Staatsanleihen von GIIPS Staaten, mittlere bis lange Duration, Emissionen von Banken und Versicherungen Wertentwicklung WMP Fonds (in CHF) Einflussfaktoren für die Anlagestrategie Die gute Performance an den Aktienmärkten in den vergangenen Monaten hat jüngst zu ersten Korrekturen geführt. Die Risikoindikatoren sind entsprechend leicht gesunken. Der hohe Optimismus hat sich ebenfalls zurückgebildet. Asiatische Aktien weisen durch ihre relativ schwache Wertentwicklung seit Jahresbeginn tiefe Risikokennzahlen auf. Die Indikatoren zeigen eine Beschleunigung des Wachstums in China, wodurch die asiatischen Märkte profitieren können. An den Anleihenmärkten sind die Renditen im Berichtsmonat unverändert geblieben. Das Momentum hat sich zwar leicht verbessert, dennoch ist das Risiko/Rendite-Verhältnis weiterhin unattraktiv. Die US- Treasuries sind teuer und bieten wenig Potential. Wenn sich das makroökonomische Bild in den USA weiter verbessert, dürften sich die Treasuries relativ zu anderen Anleihenmärkten schwächer entwickeln. Bundesobligationen weisen das unattraktivste Risiko/Renditeprofil unter den Sicheren Häfen auf. Okt. YTD* WMP Strategiefonds (D-Klasse) -1.30% 5.47% WMP Global Equity Fund (D-Klasse) 0.51% 7.13% WMP Convertible Experts Fund (C-Klasse) 0.20% 10.29% WMP Emerging Markets Established Leaders Fund (D-Klasse) 0.42% 21.95% MSCI World Index -1.62% 9.12% MSCI Emerging Markets Index -1.59% 7.69% Vermögensentwicklung (in CHF) Okt. YTD* WMP Vermögensallokation CHF -1.10% 5.85% Benchmark -0.50% 5.80% * YTD (Year-to-Date): Wertentwicklung seit Jahresanfang. Bitte beachten: Dieser Investment Letter bezieht sich auf Fonds und die Vermögensklassen als Bestandteile der WMP Standard-Vermögensallokation. Wegen der kundenspezifischen Ausgestaltung des Depots können Anlageentscheidungen und deren Umsetzung unterschiedliche Auswirkungen auf die Struktur und Wertentwicklung Ihrer persönlichen Vermögenswerte haben. 2

3 Spezialthema: Wertorientiertes Anlegen Warren Buffets berühmtes Zitat Price is what you pay, value is what you get (Preis ist das, was man dafür bezahlt; Wert ist, was man dafür bekommt) stellt wohl am besten dar, was unter wertorientiertem Investieren verstanden werden sollte: Eine Aktie zu kaufen, deren Preis unter dem tatsächlichen Wert des Unternehmens notiert. Das Problem liegt nur darin, diesen Wert bestimmen zu können. Im Spezialthema des Monats September haben wir dargelegt, wieso Fundamentalanalyse zu einer positiven Mehrrendite führt. Es wurde gezeigt, dass Unternehmen mit einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil überdurchschnittliche Gewinne erwirtschaften können. Die nächste Frage, die sich stellt, ist: Wie kann man den Wert eines Unternehmens abschätzen? Welchen Preis sollte man bereit sein, für eine Aktie eines guten Unternehmens zu bezahlen? Und welche Kennzahlen spielen dabei eine Rolle? Zu diesen Fragen werden wir über die nächsten Abschnitte einige Überlegungen anstellen. So viel vorweg: Den genauen Wert eines Unternehmens kann man nicht berechnen. Es gibt aber einige Möglichkeiten, eine ungefähre Vorstellung davon zu erlangen. Der Schluss, also einfach Aktien mit tiefen KGVs zu kaufen, greift aber zu kurz. Denn viele Unternehmen haben aus gutem Grund ein tiefes KGV: Fehlendes Wachstum, schlechte Bilanzrelationen oder geschönte Gewinne, um nur einige zu nennen. Letztlich gilt, wie bei jedem Produkt, das man kauft: Je besser man das Produkt kennt, desto eher kann man abschätzen, ob der aktuelle Preis angemessen ist. Erst, wenn man über eine detaillierte Fundamentalanalyse ein Unternehmen gut kennt, kann man abschätzen, ob der aktuelle Preis attraktiv ist. Tiefe Bewertungsrelationen auf Basis dieser Kennzahlen können, müssen aber nicht auf eine attraktive Bewertung hindeuten. Sie können aber, wenn sie im historischen Vergleich betrachtet werden, wertvolle Hinweise liefern. Wenn das KGV eines Unternehmens unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre notiert, sich an den Aussichten und am Geschäftsmodell aber nicht viel geändert hat, so kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass die Aktie unterbewertet ist. Hilfreich kann zudem ein Vergleich der Bewertungskennzahlen innerhalb der Konkurrenzgruppe sein. Fallen die Bewertungskennzahlen der Konkurrenzunternehmen höher aus, als jene des betrachteten Unternehmens, obwohl es sich eigentlich um ein profitableres Geschäftsmodell handelt, so kann das ebenfalls ein Hinweis auf eine Unterbewertung sein. KGV, EV/EBITDA, P/FCF, PEG, KBV... Es gibt zahlreiche Untersuchungen die zeigen, dass tiefe Werte beim KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), beim KBV (Kurs-Buch- Verhältnis) oder beim EV/EBITDA (Enterprise Value zu operativem Gewinn vor Steuern, Abschreibungen und Amortisationen) zu höheren Aktienrenditen führen. In der untenstehenden Grafik beispielsweise (Abb. 1) wurden die KGVs auf Basis durchschnittlicher 10-Jahres-Gewinne in Quintile (je 20% der Gesamtheit) eingeteilt. Aus diesen Gruppen wurden anschliessend Die relative Betrachtung (historisch und im Konkurrenzvergleich) ermöglicht eine ungefähre Vorstellung eines fairen Wertes: Wie hoch wäre der Kurs, wenn das Unternehmen im Durchschnitt der letzten fünf Jahre bewertet wäre? Wie hoch wäre der Kurs, wenn das Unternehmen im Durchschnitt der Konkurrenz bewertet wäre? Diese Betrachtungen müssen immer auch Wachstumsunterschiede, Veränderungen der Aussichten, Profitabilitätsniveaus und die Bilanzqualität mitberücksichtigen. Aber sie stellen einen wichtigen Startpunkt dar. Die einzig richtige Bewertungsmethode ist (fast) unbrauchbar Wie bereits angedeutet haben die erwähnten Kennzahlen einige Nachteile: Sie berücksichtigen das Wachstumspotenzial eines Unternehmens oft nicht, sie basieren oft auf buchhalterischen Grössen wie dem Reingewinn, der leicht geschönt werden kann oder sie berücksichtigen die Risikolage des Unternehmens (Zyklizität des Geschäfts, Finanzierungslage) ungenügend. Abb. 1: Reale 10-Jahres-Rendite nach KGV-Gruppen (Quelle: Plexus Asset Management, basierend auf Daten von Prof. R. Shiller) die rollenden realen Renditen über die nächsten 10 Jahre ermittelt. Wie sich zeigt, schnitten Unternehmen aus der Gruppe mit den tiefsten KGVs in den nächsten 10 Jahren mit 11% per Annum deutlich besser ab, als Aktien von Unternehmen, welche sich in der Gruppe mit den höchsten KGVs befanden (2.1% p.a.). Theoretisch gesehen gibt es nur eine richtige Bewertungsmethode: Die Discounted Cash Flow-Methode. Bei dieser Methode werden sämtliche vom Unternehmen erwirtschafteten Free Cash Flows aus der Zukunft mit einem Diskontierungsfaktor auf den heutigen Zeitpunkt abdiskontiert. Da der Diskontierungsfaktor bei höherem Risiko auch höher ausfällt (Zyklizität, Bilanzstruktur), ergibt sich für riskantere Unternehmen ein tendenziell tieferer fairer Unternehmenswert. Alles wäre perfekt, wenn da nur nicht das Schätzen der Free Cash Flows wäre! Analysten hinken in ihren Prognosen der Realität hinterher. Eine Untersuchung von Ned Davis Research zeigt dies deutlich (Abb. 2): Die rote Linie zeigt den Verlauf der Analystenschätzungen zum operativen Gewinn der S&P 500 Unternehmen, während die gestrichelte blaue Linie die tatsäch- 3

4 lichen operativen Gewinne darstellt. Es wird klar, dass die Gewinnschätzungen keinen Vorlauf haben, sondern immer reaktiv sind. Die Analysten passen ihre Schätzungen den tatsächlichen Ergebnissen an, haben also keine sonderlich guten Prognosefähigkeiten. Der zweite Abschnitt in der Grafik zeigt auf, dass die Schätzungen speziell in Korrekturphasen stark von den tatsächlichen Ergebnissen abweichen. 22% signalisiert, sollten die Aktie sicher nicht gekauft werden! Eine Studie hat gezeigt, dass 99.99% der Unternehmen ein Wachstum über zehn Jahre von 22% nicht aufrechterhalten können. 3 Dividenden als wichtiger Faktor Über einen kürzeren Horizont (1 Jahr) stellen Bewertungsschwankungen den wichtigsten Renditetreiber der Aktienanlagen dar. Gemäss einer Untersuchung der längerfristigen Renditen von Aktienanlagen, machen jedoch Dividenden rund 80% der Gesamtrendite aus (gemessen an 5-Jahresrenditen seit 1871 in den USA). 4 Faktoren wie die Dividendenrendite und vor allem das Dividendenwachstum stellen somit wichtige Renditetreiber dar (Abb. 3). Als langfristige Investoren berücksichtigen wir die Dividenden und investieren in Unternehmen, welche über Steigerungspotential bei den Dividenden verfügen. Abb. 2: Entwicklung der Analystenschätzungen und tatsächlicher operativer Gewinn (Quelle: Ned Davis Research) Studien haben gezeigt, dass Analysten systematisch 10% zu optimistische Schätzungen für das nächste Jahr abgeben, und in Rezessionsphasen gar 30% zu optimistisch sind. 2 Wenn schon das Schätzen des nächsten Jahres schwierig ist, wie ernst kann dann eine Prognose für das Jahr 2023 genommen werden? Das ist nicht ein Problem der Analysten per se, sondern liegt in der Natur der Sache: Genaue Schätzungen über die mittlere bis lange Frist sind mit zu vielen Unsicherheiten behaftet. Detaillierte DCF-Modelle mit Schätzungen über mehr als 10 Jahre sollten denn auch bei der Beurteilung von Aktien nicht für bare Münze genommen werden. Abb. 3: Dividenden als Renditetreiber (Quelle: GMO) Eine Studie von Ned Davis Research hat diesen Zusammenhang ebenfalls untersucht (Abb. 4). Das DCF-Modell kann aber in etwas abgewandelter Form durchaus interessante Bewertungshinweise liefern. Es kann sozusagen umgekehrt angewendet werden: Geht man davon aus, dass der aktuelle Kurs eines Unternehmens dem zugrundeliegenden DCF-Wert entspricht, so kann berechnet werden, was für eine jährliche Wachstumsrate des Free Cash Flows über die nächsten 10 Jahre in diesem Kurs eskomptiert ist. Signalisiert beispielsweise dieses sogenannte Reverse DCF-Modell, dass der aktuelle Kurs von Roche ein Wachstum über die nächsten 10 Jahre von lediglich 2% impliziert, dann kann man abschätzen, wie wahrscheinlich Roche ein höheres Wachstum erzielen kann. Ist man der Meinung, dass Roche mehr als 2% per Annum zulegen kann, dann ist die Aktie gemäss Reverse DCF-Modell attraktiv bewertet. Dieser Wert kann dann ebenfalls in die Gesamtbeurteilung einfliessen. Interessant ist auch folgender Hinweis: Falls das Modell ein Wachstum von über Abb. 4: Unternehmen mit steigenden Dividenden schneiden am besten ab (Quelle: Ned Davis Research) Daraus geht hervor, dass Aktien, welche die Dividenden erhöhen (schwarze Linie), eine deutlich bessere Performance erreichten als jede, die eine stabile Dividende auszahlten (graue 2 Mind Matters: The dash to trash and the grab for growth, James Montier, Société Generale Cross Asset Research, Januar The level an persistence of growth rates, Chan, Karceski und Lakonishok, A man from a different time, James Montier, GMO, August

5 Linie) oder gar Kürzungen vornehmen mussten (grau gestrichelte Linie). Es ist wahrscheinlich, dass Unternehmen, welche über hohe Eintrittsbarrieren verfügen und entsprechend überdurchschnittlich profitabel sind, über die Zeit Dividendenerhöhungen vornehmen werden. Die überdurchschnittliche Profitabilität dieser Unternehmen erhöht also die Wahrscheinlichkeit, dass höhere Dividenden ausgeschüttet werden, was wiederum zu einer überdurchschnittlichen Performance dieser Unternehmen führen sollte. Der Dividendenkomponente kommt entsprechend eine wichtige Rolle bei der Beurteilung einer Aktie zu. Fazit: Den fairen Wert gibt es nicht Den genauen fairen Wert eines Unternehmens gibt es nicht. Kennzahlen wie KGV, EV/EBITDA, P/FCF, speziell wenn im historischen Vergleich oder relativ zur Konkurrenz betrachtet, liefern jedoch Hinweise, wie der Wert eines Unternehmens zum aktuellen Aktienkurs steht. Instrumente wie das reverse DCF-Modell ergänzen diese Vorstellung des fairen Wertes. Alle diese Bewertungsindikationen müssen immer im Zusammenhang mit der Qualität des Geschäftsmodells und den Wachstumsaussichten (Fundamentalfaktoren) beurteilt werden. Erst daraus ergibt sich eine brauchbare Vorstellung des unterliegenden Wertes eines Unternehmens. Bezahlt ein Unternehmen zusätzlich eine attraktive Dividende und verfügt über ein Dividendensteigerungspotenzial, so erhöht dies die Attraktivität eines Unternehmens zusätzlich. Ein weiteres Zitat von Warren Buffet fasst diese Überlegungen gut zusammen: It is far better to buy a great company at a fair price than a mediocre company at a wonderful price (Es ist deutlich besser, ein hervorragendes Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen, als ein mittelmässiges Unternehmen zu einem hervorragenden Preis). Kontakt WMPartners Vermögensverwaltungs AG Strehlgasse 33 Postfach 2591 CH-8022 Zürich Tel Fax Haftungsausschluss: Alle Kursangaben sind indikativ, ohne Gewähr und unterliegen Marktschwankungen. Historische Performancedaten sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Diese Publikation dient ausschließlich zur Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung, zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus zuverlässigen Quellen, trotzdem lehnen wir jede vertragliche oder stillschweigende Haftung für falsche oder unvollständige Informationen ab. Im Rahmen der Produktpalette wird nicht auf Ihre persönlichen Anlageziele, Ihre finanzielle Situation und Ihre finanziellen Bedürfnisse eingegangen. Diese Publikation darf weder in den USA und/oder an US-Personen verteilt werden noch in Jurisdiktionen, in denen die Verteilung durch uns unzulässig ist. 5

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30.

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30. Marktausblick 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 29. / 30. Jänner 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite?

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Unternehmensnachfolge Traunstein, den 18. März 2015 Aktuell» Der positive Performancebeitrag der Rentenmärkte hat sich im neuen Jahr nicht fortgesetzt.

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Nur für professionelle Anleger und nicht für Privatkunden bestimmt. Anlegen in solide Aktien mit regelmäßigen Dividenden Regelmäßige

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Kompass. Divergierende Frühindikatoren. Aktien - günstig oder zu teuer? Aktienmärkte - auf die Perspektive kommt es an!

Kompass. Divergierende Frühindikatoren. Aktien - günstig oder zu teuer? Aktienmärkte - auf die Perspektive kommt es an! Kompass Juni 2015 Divergierende Frühindikatoren Aktien - günstig oder zu teuer? Aktienmärkte - auf die Perspektive kommt es an! Die Gebote der Geldanlage - Teil III Verantwortung für Ihr Vermögen. Infolge

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld

Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld Hamburg, April 2015 Ich frage doch bloß: Wenn unser Einkommen fest verzinst wird, warum haben wir

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen!

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen! BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016 Nielsen Global Value 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen! Liebe Investoren und Partner, in den ersten drei Monaten des neuen Jahres verzeichneten wir mit einer

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett Fondsmanager Dr. Hendrik Leber Aktien Global Fonds und Dividende Investieren wie Warren Buffett Price is what you pay, value is what you get. Was heisst? Ein Investor orientiert sich am wahren Wert der

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Für jeden das richtige Depot

Für jeden das richtige Depot portfolios Fonds-Research Für jeden das richtige Depot Für den Finanzberater ist die richtige Asset Allocation und Fondsauswahl enorm wichtig. Eine gute Wertentwicklung des angelegten Kapitals spricht

Mehr

AKTIEN EUROPA Franz Weis

AKTIEN EUROPA Franz Weis Q U A L I T Ä T U N D W A C H S T U M A U F L A N G E S I C H T AKTIEN EUROPA Franz Weis Q-Check Linz im Februar 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE INVESTOREN 1 Nur für professionelle Investoren 2 AUF EINEN BLICK

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Oktober 2008 Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Im März 2007 blickten die Anleger an den Aktienmärkten auf vier

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Globalwirtschaftlicher Hintergrund Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen 1. Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! 2. Lernerfahrung 2: Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! 3. Lernerfahrung

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Investieren in der Krise

Investieren in der Krise Investieren in der Krise Der Free Lunch an den Kapitalmärkten ist vorüber! Klaus Kaldemorgen, Morningstar Investment Konferenz, Frankfurt November 2011 Entwicklung des MSCI Welt Index Wertentwicklung seit

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr