Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik)"

Transkript

1 Modernisierung der Basislogistik (Projektskizze Logistik) Ergebnisse Chancen und Perspektiven 2010 Wachtberg, 23. November 2009 Brigadegeneral Peter Bohrer BMVg StAL PROJEKTSKIZZE LOGISTIK I PROFESSIONELLE LOGISTIK FÜR DIE BUNDESWEHR

2 In 2004 war das LogSysBw durch die Überführung von Einrichtungen in die Nutzung der SKB geprägt Merkmale des Logistischen Systems 2004 Komplexes, mehrstufiges Versorgungssystem Kunden, inhomogene Struktur ~ Artikel im Bestand, nachgefragt ~ 50 % d. nachgefragten Artikel direktbelieferungsfähig 13 Tage durchschnittliche Laufzeit Depotart Ger/Mat Mun SanMat Bstf MatErh/Kal Anzahl Ausgaben für die Basislogistik der Bundeswehr im Jahr 2004: > 700 Mio. Einsparpotential: Mio. Summe 102 2

3 Vier Handlungslinien bilden den Rahmen für die konsequente Zielausrichtung der Projektskizze Logistik Handlungslinien prolog Schnelle operative Verbesserungen Optimierung des logistischen Systems Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Realisierung/ Change Management Ausgabenund Kosten- Senkung in der Logistik Erhöhung Einsatzbereitschaft log. Kräfte und Mittel der SKB Ziele der Logistik Erfüllung log. Ustg Forderungen MilOrgBer Einsatzfähigkeit der Bundeswehr verbessern 3

4 Die Projektskizze Logistik ist aufgestellt und wird gemanagt nach Maßstäben von Industrieprojekten 4 Kerngedanke - Projektskizze Logistik - Die Projektskizze Logistik bündelt die wichtigsten Aktivitäten zur Gestaltung der Logistik der Bundeswehr: TP Logistische Steuerung TP Realisierung OEM Projektleitung BMVg 1 Change Management TP Optimierung/ Weiterentwicklung Logistikzentrum Bw TP Kooperationsprojekte Ganzheitliche Modernisierung Schnelle operative Verbesserungen Zusammenarbeit mit der zivilen Wirtschaft PROFESSIONELLE LOGISTIK FÜR DIE BUNDESWEHR TP Aussonderung und Verwertung TP Zulieferlogistik (ab II/09 Umsetzungsbegleitung) Die Teilprojekte orientieren sich konsequent an den Umsetzungsthemen 4

5 Verbesserung der logistischen Leistungsfähigkeit und Struktursicherheit durch Modernisierung OEM Katalogisierung OEM Materialerhaltung OEM Kalibrierung Holloman (USA) Kiel Schortens 1 Jülich 2 1 KalZ + 5 KalL Cottbus St. Augustin Bad Bergzabern Mechernich 11 KalL Klosterlechfeld ÄFlache Hierarchie ÄProzessoptimierung Ä Reduzierung von 281 => 99 DP ÄMechatronik-Zentrum Bw Jülich ÄElektronik-Zentrum Bw Bad Bergzabern ÄTSK-übergreifende Kalibrierung ÄZentrale u. regionale Spezialisierung ÄSTAN verhandelt und eingenommen ÄPersonalabbau verläuft planmäßig ÄEinnahme STAN seit ÄISO -Zertifizierung bis Ende 2010 ÄEinnahme STAN seit ÄISO - Zertifizierung bis Ende

6 Weitere Optimierte Eigenmodelle befinden sich in der Realisierung OEM Betriebsstoff OEM Munition OEM Lagerhaltung / Distribution Utzedel Bargum Ladelund Wester-Ohrstedt Bramstedtlund Wilhelmshaven Hesedorf Müritz/ Waren Weener Diepholz Epe Müritz/ Rechlin Krugau 1 BstfDp 5 BstfLgrEinr 6 Dp + 10 Lager 27 MunLgrEinr Ochtrup Straelen Mechernich Rheine 6 DZ + 16 Lager Königswinter 16 Lager Darmstadt Hardheim Neckarzimmern Karlsruhe Huchenfeld 29 MatLgrEinr Erding Zeithain ÄBstfDp Utzedel ÄGewerblicher DL ÄReduzierung von 6 auf 1 BstfDp ÄSpezialisierung Depots auf Hochwertund Querschnitts- Munition und Einsatzversorgung ÄDistributionszentren und Lager ÄBedarfsorientierte Transporte ÄSBH und ÄKanisterbefüllung durch KoopPartner ÄFeinausplanung OEM abgeschlossen ÄSTAN-Entwurf ÄSTAN erlassen ÄUmlagerungen fast abgeschlossen 6

7 Logistische Drehscheibe logistische Unterstützung der Einsatzkontingente aus dem Grundbetrieb Kernprozesse Verlegung Folgeversorgung Kontingentwechsel Rückverlegung Die Verknüpfung der logistischen Netzwerke von LogBasis Inland und LogBasis EinsGeb erfolgt über die Logistische Drehscheibe Sie ist ein virtuelles Netzwerk ziviler und militärischer Einrichtungen und Elemente unter Berücksichtigung von Verkehrsinfrastruktur (insbes. zivile Flug- und Seehäfen, Eisenbahnnetze sowie militärische Flugplätze, Stützpunkte etc.) Dies schließt neben Fähigkeiten der Materialbewirtschaftung auch Fähigkeiten der Materialerhaltung ein 7

8 OEM Lagerhaltung & Distribution - Neuausrichtung des logistischen Netzwerks nach dem Regionalprinzip Struktur Ladelund Bargum Bramstedtlund Wester-Ohrstedt Hesedorf Wilhelmshaven Epe Straelen Weener Diepholz Rheine Ochtrup Königswinter Mechernich Darmstadt Kassel Hardheim Neckarzimmern Karlsruhe Huchenfeld 6 Distributionszentren 13 Lager der Distributionszentren 3 SanMatLager MatWiZEinsatz Bw HES mit Lager ZEBEL Erding Müritz/ Waren Müritz/ Rechlin Krugau Zeithain Optimierungshebel Unterscheidung in Distributionszentren und Materiallager unter Verzicht auf die zweite logistische Ebene (Geräteausgabestellen) Ausrichtung des Materialspektrums der Distributionszentren mit begründeten Ausnahmen auf die regionale Nachfrage Steigerung der Lagerkapazität und Optimierung interner Bearbeitungsprozesse Wirkung Verbesserung der materiellen Ausstattung der Lagereinrichtung Steigerung der Effizienz der Bearbeitungsprozesse in den Lagereinrichtungen Erhöhung der verfügbaren Lagerkapazität Reduzierung der Ausgaben für den Transport im Grundbetrieb Reduzierung der notwendigen Dienstposten der STAN im Vergleich zur AL 2004 um ca. 450 militärische u zivile Dienstposten Effizienzhebel sind ausgeschöpft 8

9 Wesentliche Grundlagen zur Erreichung der Ziele der Projektskizze Logistik Ende 2010 wurden geschaffen Struktur: Die Einrichtung der Logistischen Drehscheibe als eine zentrale Schnittstelle zwischen der logistischen Basis Inland und der logistischen Basis in den Einsatzgebieten Die Neuausrichtung des logistischen Netzwerkes mit der Unterscheidung in Distributionszentren und Materiallager Prozesse: Umstellung von einer reinen Bevorratungslogistik hin zu einer Bereitstellungslogistik Optimierung der internen Bearbeitungsprozesse und der materiellen Ausstattung in den Lagereinrichtungen Ressourcen: Die Entlastung der Streitkräfte von nicht mehr benötigten Material Die aufgabenkritische und fähigkeitsbezogene ganzheitliche Prüfung der von zivilen Mitarbeitern wahrzunehmenden Aufgaben Wesentliche Optimierungsmaßnahmen zur Erhöhung der in den Materiallagereinrichtungen der Struktur 2010 vorhandenen Lagerkapazität sind seit 2005 umgesetzt Die konzeptionellen Voraussetzungen für weitergehende Optimierungen wurden erfolgreich geschaffen Insgesamt konnten die logistische Leistungsfähigkeit verbessert und die Ausgaben für die Logistik gesenkt werden 9

10 Maßnahmen werden durch eine Informationskampagne vorbereitet und flankiert Basisinformation Intranetauftritt Printprodukte Newsletter Gastvorträge 10

11 Autoren 11

Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik

Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik Neuausrichtung der Bundeswehr Auswirkungen auf die Logistik 1 Informationsveranstaltung zum Verteidigungshaushalt 2013 und zum 46. Finanzplan am 29. Juni 2012 Oberst i.g. Holger Gratz Referatsleiter BMVg

Mehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr Effizientes Unterstützungsmanagement für Einsätze der Bundeswehr 1 Agenda 1. Die Bundeswehr in einem veränderten Umfeld 2. Die Streitkräftebasis - Fähigkeitsträger zur Unterstützung von Einsatz und Grundbetrieb

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Aachen 1.280 910. Ahlen 1.190 770

Aachen 1.280 910. Ahlen 1.190 770 Nordrhein-Westfalen (vorgesehene OrgMaßnahmen) Aachen 1.28 91 Technische Schule des Heeres und Fachschule des Heeres für Techni H Technische Schule des Heeres und Fachschule des Heeres für Technik * H

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld 25. Januar 2016 1 Gliederung Grundlagen des Prozessmanagements Warum Prozessmanagement? Vision und Ziele

Mehr

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung Niedersachsen (vorgesehene OrgMaßnahmen) Aurich 1. Signifikante Reduzierung 47 Luftwaffenunterstützungskompanie (Aufstellung) L Sektor für Informationstechnik 4 L Sektor für Informationstechnik 4 L 4.

Mehr

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de 1 1 Die personelle Situation und Aufstellung der Bundeswehr Referat des Vorsitzenden Luftwaffe im Deutschen BundeswehrVerband Oberstleutnant Dr. Detlef Buch

Mehr

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberst i.g. Michael Volkmer Gruppenleiter Weiterentwicklung

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr

Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Der FuhrparkService der Bundeswehr Fuhrparkmanagement für die Bundeswehr Patrick Neuhaus Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Team Flottenmanagement Inhalt Was ist Flottenmanagement?

Mehr

Migration IT-System der Bundeswehr

Migration IT-System der Bundeswehr Migration IT-System der Vizepräsident IT-AmtBw Brigadegeneral Dipl.-Ing. Klaus F. Veit 28.08.2008 Definition IT-SysBw 2 Das IT-SysBw umfasst als ganzheitliches System personelle, organisatorische, infrastrukturelle

Mehr

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz

- FüUstg/G 6 - Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz Die Rolle des Supply Managers im IT-System Bundeswehr Streitkräfteunterstützungskommando Abteilung Führungsunterstützung/G 6 Brigadegeneral Thomas Franz 06.04.2009 1 Gliederung Konzeptioneller Rahmen Rolle

Mehr

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit:

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: Details der Einzelprojekte: Neuordnung der Streitkräfte In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: - einem Gesamtumfang einschließlich der Reservisten - von bis zu 185.000

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz Verein PPP Schweiz Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz 1. Beschaffungs-PPP Alternative zum klassischen Beschaffungsverfahren Beschaffung erfolgt lebenszyklusorientiert und umfasst im Infrastrukturbereich

Mehr

Die Neuausrichtung des Ministeriums. Grundlage für die Neuorganisation des BMVg sind die in der Gemeinsamen Geschäftsordnung

Die Neuausrichtung des Ministeriums. Grundlage für die Neuorganisation des BMVg sind die in der Gemeinsamen Geschäftsordnung Die Neuausrichtung des Ministeriums 1. Ausgangslage Grundlage für die Neuorganisation des BMVg sind die in der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO) beschriebenen Grundsätze. Die Aufbauorganisation

Mehr

PUNKENHOFER Stefan Rahmenbedingungen für Ausgliederungsprojekte im ÖBH Abstract. Abstract

PUNKENHOFER Stefan Rahmenbedingungen für Ausgliederungsprojekte im ÖBH Abstract. Abstract Das Österreichische Bundesheer ist durch das ÖBH Management 2010 einem großen Strukturwandel unterworfen. Durch diese Reformierung der gesamten Armee gilt es gezielte Überlegungen anzustellen, um noch

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Hintergrund und Sachstand zur Feinausplanung des Bereichs Personalmanagement, Nachwuchsgewinnung und Bildungs- und Qualifizierungslandschaft

Hintergrund und Sachstand zur Feinausplanung des Bereichs Personalmanagement, Nachwuchsgewinnung und Bildungs- und Qualifizierungslandschaft 17. Februar 2012 Hintergrund und Sachstand zur Feinausplanung des Bereichs Personalmanagement, Nachwuchsgewinnung und Bildungs- und Qualifizierungslandschaft I. Ausgangslage Im Rahmen der Neuausrichtung

Mehr

Das Phänomen Outsourcing

Das Phänomen Outsourcing Das Phänomen Outsourcing Praxisbeispiel Outsourcing: Uniload bei der Firma Henkel Überblick Stand vor dem Outsourcing Ziele des Outsourcing grober Umsetzungsplan Allgemeine erwartete Vorteile durch Outsourcing

Mehr

BwFuhrparkService GmbH. Mobilitätsmanagement für die Bundeswehr

BwFuhrparkService GmbH. Mobilitätsmanagement für die Bundeswehr GmbH Mobilitätsmanagement für die Bundeswehr August 2004 Dr. Jürgen Kieschoweit, Geschäftsführer der GmbH 9. Ministerialkongress Workshop 3a 1 Übergreifende Ziele 20.000 18.000 16.000 14.000 12.000 10.000

Mehr

Information vernetzen Wissen aktivieren

Information vernetzen Wissen aktivieren Information vernetzen Wissen aktivieren Strategisches Positionspapier zur Zukunft der wissenschaftlichen Information in Deutschland Christa Schöning-Walter DLR Projektträger NMB+F, 11.3.2003 (IuK-Tagung,

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

4.3.1 Baden-Württemberg

4.3.1 Baden-Württemberg 4.3.1 Baden-Württemberg Signifikant reduziert unter 15,. - Freiburg im Breisgau - eidelberg - forzheim - Ravensburg - Schwäbisch Gmünd (Details siehe Anlage) Standort der Bundeswehr Standort der Bundeswehr

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland Oktober 2011

Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland Oktober 2011 Bundesministerium der Verteidigung Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland Oktober 2011 Bundeswehr Wir.Dienen.Deutschland. Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland Oktober 2011 1 Vorwort

Mehr

case study Nr. 01 Kraft und Kompetenz Wie man in 2 Jahren ein neues Logistikzentrum baut, über 30.000 Paletten übersiedelt, und 5 Standorte auflöst.

case study Nr. 01 Kraft und Kompetenz Wie man in 2 Jahren ein neues Logistikzentrum baut, über 30.000 Paletten übersiedelt, und 5 Standorte auflöst. case study Nr. 01 Projekt: Konzentration von Kraft und Kompetenz Wie man in 2 Jahren ein neues Logistikzentrum baut, über 30.000 Paletten übersiedelt, und 5 Standorte auflöst. Der Kunde Gebrüder Weiss

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Supplying Performance. Logistik als Wachstumsfaktor bei der Mercedes-AMG GmbH. Mercedes-Benz

Supplying Performance. Logistik als Wachstumsfaktor bei der Mercedes-AMG GmbH. Mercedes-Benz Supplying Performance. Logistik als Wachstumsfaktor bei der Mercedes-AMG GmbH. Mercedes-Benz Agenda. 01/ 47 Jahre Driving Performance. 02/ Die AMG Logistikoffensive. 03/ Die Bausteine der Umsetzung. 01/

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

2007 Finanzdienstleister, 350 User, Wien Verfügbarkeit der Serversysteme muss gehoben 2007

2007 Finanzdienstleister, 350 User, Wien Verfügbarkeit der Serversysteme muss gehoben 2007 Zeitraum Kunde Finanzdienstleister, 350 User, Wien 2010 Retail, 1200 User, OÖ 2009 Finanzdienstleister, 350 User, Wien seit 2008 Öffentlicher Bereich (Ministerium) 600 User, Wien Aufgabenstellung IT Infrastruktur

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln.

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln. Die gesteckten Unternehmensziele scheinen Ihnen unerreichbar? Haben sich auch in Ihrem Unternehmer Zeitfresser versteckt? Freizeit hat für Sie einen hohen Stellenwert? Arbeitssicherheit ist für Sie ein

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Peritonealdialyse Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Wir haben Biofine entwickelt, weil es ein

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

DQS-TIP-URKUNDE. Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH

DQS-TIP-URKUNDE. Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH DQS-TIP-URKUNDE Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten en aufbauend auf seinem nach ISO 14001 : 2004 zertifizierten Managementsystem weiterführende herausragende Maßnahmen wirksam

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kooperationsprojekt KMU Transport und Distribution

Kooperationsprojekt KMU Transport und Distribution Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Kooperationsprojekt KMU Transport und Distribution ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich FRAUNHOFER

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

Relative Ideen-Stärke

Relative Ideen-Stärke dib-report 2008 Relative Ideen-Stärke Eine Analyse für Continental AG Relative Ideen-Stärke Die Relative Ideen-Stärke zeigt die Performance des Ideenmanagements Ihres Unternehmens im Vergleich zum Benchmark.

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 1 Mobilitätsland Niedersachsen Rund 5.800 Betriebe in der Mobilitätswirtschaft mit über 200.000 Beschäftigten Mehr als 700 Zuliefererunternehmen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Die schlanke Logistik. Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen

Die schlanke Logistik. Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Die schlanke Logistik Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Übersicht optilog-pakete Arbeitsplatzoptimierung Optimierte Materialbestände Einfaches Bestellen der gb-meesenburg-artikel mit Barcode-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Stabsdienst 2. Verpflegungsdienst 6. Materialbewirtschaftung 10. IT-Systembetreuung 14. Raum für Notizen 18

Inhaltsverzeichnis. Seite. Stabsdienst 2. Verpflegungsdienst 6. Materialbewirtschaftung 10. IT-Systembetreuung 14. Raum für Notizen 18 Inhaltsverzeichnis Seite Stabsdienst 2 Verpflegungsdienst 6 Materialbewirtschaftung 10 IT-Systembetreuung 14 Raum für Notizen 18 1 Stabsdienst Verwendungsreihe 61 Was? Die Soldaten im Stabsdienst sind

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

STUDIE. Energieanalyse und Energieoptimierung -Sitzungsvorlage- 06.05.2014

STUDIE. Energieanalyse und Energieoptimierung -Sitzungsvorlage- 06.05.2014 Süddeutsche Abwasserreinigungs-Ingenieur GmbH Hörvelsinger Weg 23 89081 Ulm Postfach 35 45 89025 Ulm Telefon (07 31) 96 41-0 Telefax (07 31) 6 06 63 E-Mail: ulm@sag-ingenieure.de www.sag-ingenieure.de

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

AFCEA Fachveranstaltung. IT der Bundeswehr unter neuen Rahmenbedingungen. 23. April 2012, 17.00 h. Peter Krapp Geschäftsführer Fachverband Sicherheit

AFCEA Fachveranstaltung. IT der Bundeswehr unter neuen Rahmenbedingungen. 23. April 2012, 17.00 h. Peter Krapp Geschäftsführer Fachverband Sicherheit AFCEA Fachveranstaltung IT der Bundeswehr unter neuen Rahmenbedingungen 23. April 2012, 17.00 h Peter Krapp Geschäftsführer Fachverband Sicherheit Zentralverband der Elektro- und Elektronikindustrie 60528

Mehr

Interview der Bundesministerin der Verteidigung mit der Redaktion der Bundeswehr

Interview der Bundesministerin der Verteidigung mit der Redaktion der Bundeswehr Reinhardtstr. 52 10117 Berlin Tel.: 030/ 886228-2002 Fax: 030/ 886228-2065 E-Mail: RedaktionBwEingang@Bundeswehr.org Berlin, 27.02.2015 Interview der Bundesministerin der Verteidigung mit der Redaktion

Mehr

Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle

Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle 1 Ziele des Neuen Rechnungsmodells. Im Kern der Reform stehen zwei

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) Dirk Langenberg Fraunhofer-Institut für - Virtuelle Produktentstehung - Abt. Informationsmanagement Pascalstr. 8-9, 10587 Berlin

Mehr

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 1 Inhalt / Gliederung 2 Beschreibung VerkFueSysBw HEROS-5 Vorstellung des Verfahrensanteile - Beschreibung - Aufgaben Schnittstellen - intern - Bw-extern Ausblick - grafisches Informationssystem - Routendaten

Mehr

Strategieberatung, Produktionsprozesse, Produktdaten, Change-Management und Organisationsentwicklung

Strategieberatung, Produktionsprozesse, Produktdaten, Change-Management und Organisationsentwicklung Niklas Schultes Kreativer Innovator mit umfassender Expertise aus über 20jähriger Praxis in Kommunikation, Distanzhandel, Produktdaten, Katalog und e-commerce Niklas Schultes begann seine berufliche Laufbahn

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Die schlanke Logistik

Die schlanke Logistik Die schlanke Logistik Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Was ist optilog? optilog ist die optimierte Logistik entwickelt mit Branchen- Know-How und dem Blick für Optimierungspotenziale in den

Mehr

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles

Kooperatives E-Government. in Mecklenburg-Vorpommern. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Kooperatives E-Government in Mecklenburg-Vorpommern Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Aristoteles Gesellschaftliche Veränderungen Neuaufstellung Anforderungen bis 2030 Bevölkerungsrückgang

Mehr

> > LÖSUNGEN FÜR IHRE LOGISTIK. www.wildt-spedition.de

> > LÖSUNGEN FÜR IHRE LOGISTIK. www.wildt-spedition.de > > LÖSUNGEN FÜR IHRE LOGISTIK. www.wildt-spedition.de Erfahren, flexibel, zukunftsorientiert: Logistik ist Wildt. EIN STARKER PARTNER, FÜR ALLE LOGISTISCHEN AUFGABEN: Mit unserer langjährigen Erfahrung

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation -

Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation - Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation - Bonn, 29. Juni 2012 Oberst i.g. Friedrich-Heinrich Bach Referatsleiter Planung I 6 Mittelfristplanung 1 Gliederung Die Der Integrierte

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion. Pattburg, 13.12.2011. Dipl.-Logist. Achim Klukas

Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion. Pattburg, 13.12.2011. Dipl.-Logist. Achim Klukas Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion Pattburg, 13.12.2011 Dipl.-Logist. Achim Klukas Abteilung Verkehrslogistik Agenda Effizienzcluster i LogistikRuhr Ausgangssituation und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success Unternehmenspräsentation SPB focussed on your success Anzahl Kunden/ Mitarbeiter 1. Wer sind wir? Facts & Figures Gründungsjahr: 2010 Gründer: Christof Stolze Mitarbeiter: 14 Standort: Stuttgart Kunden:

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung

Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung Energie- und Stoffstrommanagement - Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung und Kostensenkung Dr. Gabriel Striegel Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg Hertzstraße 173 76187 Karlsruhe Tel.: 0721/983-2259

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Prozessmanagement als wesentliches Element der Verwaltungsmodernisierung. Nationale Prozessbibliothek

Prozessmanagement als wesentliches Element der Verwaltungsmodernisierung. Nationale Prozessbibliothek Prozessmanagement als wesentliches Element der Verwaltungsmodernisierung Nationale Prozessbibliothek Führungskräftemeeting - Prozessmanagement Hannover, 4. Juli 011 Norbert Ahrend Agenda 1 3 4 Prozessmanagement

Mehr

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Schnell Leser Call +49.(0)700.872 56 26.0 Bertram Schwiddessen M.A. bertram.schwiddessen@traloco.com Ausgangslage Zielsetzung dynamischer Simulation Ziele!

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr