Grundsätze für Bemessung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen mit aerober biologischer Reinigungsstufe das neue DWA-M221

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundsätze für Bemessung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen mit aerober biologischer Reinigungsstufe das neue DWA-M221"

Transkript

1 Grundsätze für Bemessung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen mit aerober biologischer Reinigungsstufe das neue DWA-M221 Bodo Heise Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Kleinkläranlagen 2012 in Niedersachsen- Bau, Betrieb und Überwachung Ritterhude, 19.Juni 2012

2 Gliederung Anwendungsbereich Bemessungsgrundlagen Bemessung Auswahl des Reinigungsverfahrens Einbau von Kleinkläranlagen Produktanforderungen Betrieb von Kleinkläranlagen Überwachung Anhang: Bsp. für ein Anlagenstammblatt

3 Anwendungsbereich Kleinkläranlagen mit Abwasserbelüftung für häusliches Schmutzwasser, die dem Reinigungsziel Kohlenstoffentfernung dienen. Der Kleinkläranlage dürfen nicht zugeführt werden: Gewerbliches Schmutzwasser, wenn es häuslichem nicht vergleichbar ist Fremdwasser Niederschlagswasser Kondensate aus Feuerungsstätten mit ph < 6,5 Inhalt von Schwimmbecken Inhalt von Chemietoiletten

4 Auswahl des Reinigungsverfahrens Es ist zwischen folgenden Anwendungsfällen zu unterscheiden: Ständiger Abwasseranfall (Wohnhäuser) Ständiger, jedoch stark schwankender Abwasseranfall (Gaststätten, Hotels u. Ä.) Zeitweiser Abwasseranfall (Wochenend-, Ferienhäuser)

5 Randbedingungen für die Auswahl Einsatz als Dauer- oder Übergangslösung Belastungsschwankungen (Unter-/Überlast) Zustand der vorhandenen Bausubstanz (wenn vorhanden) Mögliche Einleitgewässer (Fließgewässer/Grundwasser) Bodenverhältnisse Geländegefälle Grundwasserflurabstand Flächenbedarf und Abstandsflächen Hygienische Aspekte Leistungsfähigkeit und Stabilität des Reinigungsverfahrens Robustheit der Verfahrenstechnik Investitions- und Betriebskosten

6 Einbau von Behältern, Leitungen u. Schächten Grundlagen der Haus- und Grundstücksentwässerung Fertigkeiten im Umgang mit den erforderlichen Werkzeugen Baugeräten und -maschinen und Materialien Fertigkeiten im Umgang mit optischem Vermessungsgerät (Nivellement) Kenntnisse über das Einrichten und Sichern von Baustellen Kenntnisse über den Aushub und den Verbau von Baugruben Kenntnisse über die Wasserhaltung in Baugruben Kenntnisse über das Herstellen von Mörtel und Betonmischungen

7 Einbau von Behältern, Leitungen u. Schächten Kenntnisse über Bau von Schächten aus Betonfertigteilen und Kunststoff Kenntnisse über das Herstellen von Schachtsohlen, Rohrauflagern, Verbindungen und Muffen Kenntnisse der Bodenverdichtung und des Verfüllens von Rohrgräben und Baugruben Kenntnisse über die Dichtheitsprüfung von Rohrleitungen und Schächten

8 Einbau von Behältern, Leitungen u. Schächten Eingebaute Behälter, Leitungen, Schächte und Bodenfilter einschließlich der angebundenen Rohrleitungen sind abzunehmen: Die Prüfungen und Abnahmen sind gemeinsam vom Auftragnehmer und Auftraggeber durchzuführen. Abnahmen durch die zuständige Behörde oder einen unabhängigen Sachverständigen werden empfohlen. Prüf- bzw. Abnahmeprotokolle sind zu erstellen und von den Beteiligten zu unterzeichnen.

9 Ausrüstung der Behälter mit maschinentechnischen und elektrotechnischen Bauteilen Grundlagen der Funktionsweise von Kleinkläranlagen Fertigkeiten im Umgang mit den erforderlichen Werkzeugen, Maschinen und Materialien Kenntnisse über das Montieren von Rohrleitungsteilen durch Verschrauben, Verschweißen und Kleben Kenntnisse über das Abdichten von Rohrleitungen, Muffen und Trennwänden Kenntnisse über das Herstellen und Verschließen von Mauerund Wanddurchbrüchen sowie den Einbau von Mauermuffen Kenntnisse über die Funktionsweise von typischen Aggregaten wie Pumpen, Verdichtern und Ventilen Gruben und Kammern der Vorklärung müssen für die Schlammentsorgung deutlich gekennzeichnet werden.

10 Produktanforderungen Jeder Kleinkläranlage ist neben dem Betriebsbuch ein auf die Baureihe abgestimmtes Anlagenstammblatt beizulegen. Der Hersteller hat im Anlagenstammblatt anzugeben, welche technischen Einrichtungen in bestimmten Zeitabschnitten gewartet, gereinigt oder eingestellt werden müssen. Verschleißteile an Aggregaten sind vom Hersteller anzugeben. Die Anlagenkonstruktion ist so zu gestalten, dass Wartungen und Reparaturen so einfach wie möglich durchgeführt werden können. Alle elektrischen und mechanisch bewegten Anlagenteile sowie Verschleißteile sollen so platziert und befestigt werden, dass ein Abpumpen des Abwassers zur Reparatur und Wartung oder Austausch nicht notwendig wird. Der Einstieg in Behältern darf nur in begründeten Ausnahmefällen zu Reparaturzwecken erforderlich sein.

11 Produktanforderungen Rohre, Schläuche und Zubehör Pumpen Belüftungseinrichtungen Probenahmeeinrichtungen Verteileinrichtungen Schwimmkörper Elektrische Einrichtungen Anlagensteuerung

12 Betrieb von Kleinkläranlagen Die Unfallverhütungsvorschriften sind zu beachten Maßnahmen zur Prozessführung Maßnahmen zur Instandhaltung Für den dauerhaften ordnungsgemäßen Betrieb ist eine Einweisung des Betreibers durch den Hersteller oder durch eine vom Hersteller unterwiesene fachkundige Person und das Führen des Betriebsbuches erforderlich.

13 Betriebsbuch Hat zentrale Bedeutung für die Qualitätssicherung Dient zur Information über Zuständigkeiten und Pflichten Dokumentiert die durchgeführten Tätigkeiten / Arbeiten

14 Betriebstagebuch - Inhalt Wasserrechtliche Erlaubnis mit Bemessung der Kleinkläranlage Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung / Anwendungszulassung Entwässerungsplan des Grundstückes Einbau-, Montage- und Anschlussanleitung Inbetriebnahmeanleitung kurze, allgemeinverständliche Anlagenbeschreibung und Betriebsanleitung für die Durchführung der Betreiberpflichten Entschlammungs- bzw. Entleerungsanleitung und Entsorgungsnachweise Wartungsanleitung, Wartungsvertrag und Wartungsprotokolle Anlagenstammblatt

15 Wartung von Kleinkläranlagen- Vertrag Die Wartung hat auf Grund eines Wartungsvertrages zwischen dem Betreiber einer Kleinkläranlage und der Wartungsfirma nach den Regeln der Technik zu erfolgen. Umfang und Häufigkeit müssen mindestens den Vorgaben der Zulassung entsprechen. Im Wartungsvertrag werden im Detail Art, Umfang und Randbedingungen einer Wartung festgelegt. Es werden Empfehlungen zum Inhalt eines Wartungsvertrages gegeben.

16 Wartung von Kleinkläranlagen - Umfang Einsichtnahme in das Betriebsbuch mit Feststellung des regelmäßigen Betriebes Funktionskontrolle der maschinellen, elektrotechnischen und sonstigen Anlagenteile; Wartung dieser Anlagenteile nach den Angaben der Hersteller Funktionskontrolle der Steuerung und der Alarmfunktion Einstellen optimaler Betriebswerte Prüfen der Schlammspiegelhöhe im Schlammspeicher und ggf. Veranlassung der Fäkalschlammabfuhr durch den Betreiber

17 Wartung von Kleinkläranlagen- Umfang Durchführung von allgemeinen Reinigungsarbeiten, z. B. Beseitigung von Ablagerungen Überprüfung des baulichen Zustandes der Anlage Kontrolle der ausreichenden Be- und Entlüftung Untersuchung einer Stichprobe des Ablaufes auf die Parameter CSB, ph-wert, Temperatur und absetzbare Stoffe ggf. Bestimmung der Sauerstoffkonzentration ggf. Schlammvolumenbestimmung Sichtkontrolle der Einleitstelle

18 Überwachung Die Funktionskontrolle einer Kleinkläranlage wird durch den Betreiber und durch seine Wartungsfirma vorgenommen. Die Überwachung der Einleitung und des ordnungsgemäßen Betriebes einer Kleinkläranlage erfolgt durch die zuständigen Behörden, die Gemeinde bzw. den Abwasserverband oder durch einen beliehenen Sachverständigen. Die Überwachung des ordnungsgemäßen Betriebes und Zustandes einer Kleinkläranlage sollte in regelmäßigen Abständen durch einen unabhängigen, anerkannten Sachverständigen, die Gemeinde bzw. den Abwasserverband oder die zuständige Wasserbehörde erfolgen.

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen 1 Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Thomas Jung, Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz Gliederung I. Rechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wasserwirtschaft online Paket Gebäude- und Grundstücksentwässerung Stand: Dezember 2016

Inhaltsverzeichnis Wasserwirtschaft online Paket Gebäude- und Grundstücksentwässerung Stand: Dezember 2016 DIN-Normen DIN-Norm Ausgabe Bezeichnung DIN 1229 2015-09 DIN 1986-3 2004-11 DIN 1986-4 2011-12 DIN 1986-30 2012-02 DIN 1986-100 2016-12 DIN 1989-1 2002-04 DIN 1999-100 2016-12 DIN 1999-101 2009-05 DIN

Mehr

Z Juli 2012

Z Juli 2012 24.07.2012 II 35-1.55.31-16/12 Z-55.31-450 24. Juli 2012 24. Juli 2017 REWATEC GmbH Bei der Neuen Münze 11 22145 Hamburg Kleinkläranlagen mit Abwasserbelüftung aus Polyethylen; Belebungsanlagen im Aufstaubetrieb

Mehr

Einführung der neuen technischen Regel nach DIN Was ändert sich für die Betreiber von Kleinkläranlagen -

Einführung der neuen technischen Regel nach DIN Was ändert sich für die Betreiber von Kleinkläranlagen - Einführung der neuen technischen Regel nach DIN 4261 - Was ändert sich für die Betreiber von Kleinkläranlagen - Uwe Borchert Geschäftsbereich Entwässerung SN Seite 08.01.2008 1 Auswirkungen für für den

Mehr

Landesverband Nord, Nord-Ost, Sachsen/Thüringen, Nordrhein-Westfalen. Prüfbogen. zur Rezertifizierung von. Fachunternehmen

Landesverband Nord, Nord-Ost, Sachsen/Thüringen, Nordrhein-Westfalen. Prüfbogen. zur Rezertifizierung von. Fachunternehmen Landesverband Nord, Nord-Ost, Sachsen/Thüringen, Nordrhein-Westfalen Prüfbogen zur Rezertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Prüfbogen zur Zertifizierung / Rezertifizierung

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr

Gemarkung: Flur: Flurstück: Straße: Ort:

Gemarkung: Flur: Flurstück: Straße: Ort: Eigentümer/in Straße/Postfach Hausnummer Telefon (tagsüber) Mobiltelefon PLZ Ort Fax (Angabe freiwillig) E-Mail (Angabe freiwillig) Datum Landkreis Nienburg/Weser Fachdienst Wasserwirtschaft Kreishaus

Mehr

Merkblatt zum Betreiben, Überprüfen, Entsorgen und Warten von Fettabscheideranlagen

Merkblatt zum Betreiben, Überprüfen, Entsorgen und Warten von Fettabscheideranlagen Merkblatt zum Betreiben, Überprüfen, Entsorgen und Warten von Fettabscheideranlagen Aufgrund des hohen Anteils von Fetten im Abwasser sind Gastronomiebetriebe häufig zum Einbau einer Fettabscheideranlage

Mehr

Z September 2016

Z September 2016 08.09.2016 II 35-1.55.41-32/15.1 Z-55.41-646 8. September 2016 13. Juli 2020 PREMIER TECH AQUA GmbH Bei der Neuen Münze 11 22145 Hamburg Kleinkläranlagen aus Polyethylen; Biofiltrationssystem Typ ECOFLO

Mehr

DIN 1986 Teil 30 Grundstücksentwässerungsanlagen Die neuen Handlungsempfehlungen

DIN 1986 Teil 30 Grundstücksentwässerungsanlagen Die neuen Handlungsempfehlungen DIN 1986 Teil 30 Grundstücksentwässerungsanlagen Die neuen Handlungsempfehlungen Olav Kohlhase Olav Kohlhase - DIN 1986-30 1 Gliederung Hintergrund DIN 1986 Teil 30 Handlungsempfehlung Aufgaben der Gemeinde

Mehr

Hinweise für den Betreiber einer Kleinkläranlage in Niedersachsen

Hinweise für den Betreiber einer Kleinkläranlage in Niedersachsen Hinweise für den Betreiber einer Kleinkläranlage in Niedersachsen Sind Sie Betreiber einer Kleinkläranlage und müssen Sie Ihre bereits bestehende Kleinkläranlage nachrüsten, da sie nicht mehr dem Stand

Mehr

Wartungsvertrag für eine Kläranlage Ablaufklasse D+H

Wartungsvertrag für eine Kläranlage Ablaufklasse D+H Wartungsvertrag für eine Kläranlage Ablaufklasse D+H Vertragsnummer:... Standort:... Zwischen Betreiber:......... Tel.... - nachfolgend als Auftraggeber bezeichnet und Dressel Klärtechnik Bahnhofstraße

Mehr

Dezentrale Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben Wichtige Fragen und Antworten für Bürger

Dezentrale Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben Wichtige Fragen und Antworten für Bürger Dezentrale Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben Wichtige Fragen und Antworten für Bürger Gesetzliche Bestimmungen Anforderungen an Planung, Bau und Betrieb Sanierungsfristen

Mehr

1 Allgemeines. (2) Die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung erfolgt in den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde:

1 Allgemeines. (2) Die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung erfolgt in den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde: Satzung zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht des häuslichen Abwassers aus dezentralen Abwasseranlagen auf die Nutzungsberechtigten der Grundstücke auf dem Gebiet der Samtgemeinde Boldecker Land

Mehr

Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen. (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH

Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen. (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH Hoyerswerda, 15.5.2012 0. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 2. Anschlusskanäle

Mehr

Fristensatzung 7.19 für die Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten vom 30. Mai 2011

Fristensatzung 7.19 für die Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten vom 30. Mai 2011 Fristensatzung 7.19 für die Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten vom 30. Mai 2011 Der Oberbürgermeister Amt für Ratsangelegenheiten und Repräsentation Aufgrund von 7

Mehr

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken Eigenüberwachung von Kanälen und Regenbecken 1 Ziele der Eigenüberwachung: Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit der Anlagen sicherstellen, Funktionsstörungen und Schäden zeitnah erkennen und beseitigen,

Mehr

Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen

Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen Gliederung 1. Ausgangssituation 2007 2. Rahmenbedingungen 3. Arbeitsschritte im Gebiet

Mehr

Erfahrungswerte beim Einbau und Betrieb von Biofilm-Kleinkläranlagen

Erfahrungswerte beim Einbau und Betrieb von Biofilm-Kleinkläranlagen Erfahrungswerte beim Einbau und Betrieb von Biofilm-Kleinkläranlagen Referenten: Dietmar Sieb Sebastian Adam Gliederung 1. Vorstellung M&S Umwelttechnik 2. Gegenüberstellung SBR vs. WSB 3. Erfahrungswerte

Mehr

Abwasserzweckverband Sude-Schaale

Abwasserzweckverband Sude-Schaale Abwasserzweckverband Sude-Schaale Der Verbandsvorsteher Informationsblatt zu den Leistungen des Abwasserzweckverbandes Sude-Schaale bei der Entsorgung des Inhaltes von Kleinkläranlagen und abflusslosen

Mehr

Betrieb und Instandhaltung von Gasanlagen

Betrieb und Instandhaltung von Gasanlagen Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Betrieb und Instandhaltung Innungen für Sanitär- Heizungs- Grundsätzliches: Eine nach den gesetzlichen Regelungen und der DVGW-TRGI (G 600) erstellte Gasinstallation

Mehr

Planung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen - Was muss beachtet werden?

Planung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen - Was muss beachtet werden? Planung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen - Was muss beachtet werden? Dr. Gabriele Stich Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung BDZ e.v. Fachgespräch des SMUL auf TerraTec

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Umweltinspektionen Checkliste VAwS

Umweltinspektionen Checkliste VAwS Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Seite 1/6 Umweltinspektionen Checkliste VAwS Firma, Ort BImSchG-Anlage Inspektionsdatum Ansprechpartner der Firma für VAwS-Anlagen 1 Dokumentation

Mehr

Übersicht der Module zur Erlangung der Sachkunde DHP, der Fachkunde Sanierung und der Fachkunde Neubau

Übersicht der Module zur Erlangung der Sachkunde DHP, der Fachkunde Sanierung und der Fachkunde Neubau Übersicht der Module zur Erlangung der Sachkunde DHP, der Fachkunde Sanierung und der Fachkunde Neubau Modul 1* Modul 2 Modul 3 Modul 4** Modul 5 Inhalt Grundlagen Dichtheitsprüfung von Kleinkläranlagen,

Mehr

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht

Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Folgerungen aus dem EuGH- Urteil zu Bauprodukten auf das Wasserrecht Martin Böhme Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verbindung Wasserrecht und Baurecht 63 Absatz 3 WHG:

Mehr

2 Vorwort Eine bedeutende Aufgabe der letzten 100 Jahre war die Erstellung zentraler Kläranlagen mit den zugehörigen Leitungsnetzen unter kommunaler R

2 Vorwort Eine bedeutende Aufgabe der letzten 100 Jahre war die Erstellung zentraler Kläranlagen mit den zugehörigen Leitungsnetzen unter kommunaler R Belüftete Kleinkläranlagen - Herstellung, Montage, Betrieb und Wartung Qualitätsrichtlinie Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 2 1 Geltungsbereich... 2 2 Bezeichnungen... 2 3 Bauteilverbindungen... 2 4

Mehr

Eigenkontrolle von Abwasserkanälen und -leitungen in Sachsen

Eigenkontrolle von Abwasserkanälen und -leitungen in Sachsen Eigenkontrolle Kanalisation 1 Eigenkontrolle von Abwasserkanälen und -leitungen in Sachsen Dr. Uwe Engelmann Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie 1. Öffentliche Abwasserkanäle und -leitungen in

Mehr

Betriebshandbuch für Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen

Betriebshandbuch für Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen Betriebshandbuch für Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen Dokumentation von Dichtheitsprüfungen, Instandhaltungs-arbeiten und Rückbau ortsfester Anlagen sowie verwen-dete Kühlmittelmengen, das Handbuch

Mehr

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach

1. Der Betreiber einer Anlage beauftragt eine Sachverständigen-Organisation nach Information über Aufgaben des s, des Sachverständigen und der Behörde im Zusammenhang mit Prüfungen von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gem. 19 i WHG und 12 VAwS Diese Information beschreibt

Mehr

Überwachungsprogramm gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung

Überwachungsprogramm gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung Überwachungsprogramm gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung Gemäß 52a Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und 9 Industriekläranlagen-Zulassungs-

Mehr

Z-55.4-309 16. April 2015

Z-55.4-309 16. April 2015 09.04.2015 II 31-1.55.4-18/10.1 Z-55.4-309 16. April 2015 16. April 2020 Hauptsitz Arge PKA ELSA Naturbauhof - E. Seyfferth Roddahner Dorfstraße 18/20 16845 Neustadt/Dosse Kleinkläranlagen: Bepflanzte

Mehr

Was muss beim Repowering bei Planung und Genehmigung beachtet werden?

Was muss beim Repowering bei Planung und Genehmigung beachtet werden? Was muss beim Repowering bei Planung und Genehmigung beachtet werden? von Ralf Block Gliederung des Vortrages Beispiele / Hintergrund Genehmigungsrechtliche Situation Genehmigungsrechtliche Handlungsschwerpunkte

Mehr

DIN DIN 14676: Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung Einbau, Betrieb und Instandhaltung

DIN DIN 14676: Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung Einbau, Betrieb und Instandhaltung DIN 14676 Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung Einbau, Betrieb und Instandhaltung Einleitung: Rauchwarnmelder sind nicht Bestandteil einer Brandmeldeanlage.

Mehr

Informationsbroschüre zur Eigenkontrolle und Wartung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben sowie deren Überwachung in der Gemeinde Lohsa

Informationsbroschüre zur Eigenkontrolle und Wartung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben sowie deren Überwachung in der Gemeinde Lohsa Informationsbroschüre zur Eigenkontrolle und Wartung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben sowie deren Überwachung in der Gemeinde Lohsa Eigenbetrieb Lohsa Stand: 26.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Kurzbeschreibung. MONOfluido. Vollbiologische SBR Kleinkläranlage für 2 20 EW nach EN

Kurzbeschreibung. MONOfluido. Vollbiologische SBR Kleinkläranlage für 2 20 EW nach EN Kurzbeschreibung MONOfluido Vollbiologische SBR Kleinkläranlage für 2 20 EW nach EN 12566-3 REWATEC GmbH Bei der neuen Münze 11 22145 Hamburg Deutschland Telefonische Fachberatung: 030-44 01 38 30 (9-16

Mehr

10.2 Überblick über die biologischen Kleinkläranlagen

10.2 Überblick über die biologischen Kleinkläranlagen 10. Biologische Kleinkläranlagen 10.1 Allgemeines Durch die stetige Erhöhung des Anschlussgrades an kommunale Abwasseranlagen, aber auch durch die Errichtung von biologischen Kleinkläranlagen bei Gebäuden

Mehr

S A T Z U N G. Die Kreisstadt Neunkirchen erlässt aufgrund des 12 des Saarländischen Kommunalselbstverwaltungsgesetzes

S A T Z U N G. Die Kreisstadt Neunkirchen erlässt aufgrund des 12 des Saarländischen Kommunalselbstverwaltungsgesetzes 62.80-1 S A T Z U N G der Kreisstadt Neunkirchen über das Erheben von Gebühren (Abwassergebührensatzung) für die Benutzung der öffentlichen Abwasseranlagen bzw. für die Schlammbeseitigung aus Hauskläranlagen

Mehr

Wasser ist unser Element

Wasser ist unser Element Wasser ist unser Element Was sind Pflanzenkläranlagen? Pflanzenkläranlagen sind bepflanzte Bodenfilter, die mit Sumpfpflanzen bewachsen sind. Sie sind nach unten und zu den Seiten mit einer PE-Folie abgedichtet.

Mehr

Kältemittel gesetzliche Pflichten

Kältemittel gesetzliche Pflichten Kältemittel gesetzliche Pflichten 14.11.2016 Referat 5/03 Chemie und Umwelttechnik Mag. Thomas Weigel Gesetzliche Grundlagen Wärmepumpen enthalten Kältemittel und fallen daher unter folgende Bestimmungen:

Mehr

10. Biologische Kleinkläranlagen

10. Biologische Kleinkläranlagen 10. Biologische Kleinkläranlagen 10.1 Allgemeines Durch die stetige Erhöhung des Anschlussgrades an kommunale Abwasseranlagen, aber auch durch die Errichtung von biologischen Kleinkläranlagen bei Gebäuden

Mehr

Anzeige über die Inbetriebnahme/den Weiterbetrieb einer der Bauart nach zugelassenen Fettabscheideranlage nach 38 Abs. 3 Berliner

Anzeige über die Inbetriebnahme/den Weiterbetrieb einer der Bauart nach zugelassenen Fettabscheideranlage nach 38 Abs. 3 Berliner An das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Abteilung Soziales, Gesundheit, Umwelt und Verkehr -Umweltamt- Um 2221 Fehrbelliner Platz 4 10702 Berlin Anzeige über die Inbetriebnahme/den Weiterbetrieb

Mehr

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 -

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abwasser-InfoBörse Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Hannover, 23-25. November 2009 Kommunale Umwelt-AktioN

Mehr

Abwasser und Gewässerschutz. Wasserrechtliche Erlaubnis und Genehmigung. Kleinkläranlagen, die dem Stand der Technik entsprechen

Abwasser und Gewässerschutz. Wasserrechtliche Erlaubnis und Genehmigung. Kleinkläranlagen, die dem Stand der Technik entsprechen Abwasser und Gewässerschutz Diese Broschüre wendet sich an Haushalte und Betriebe im Außenbereich, für die ein Anschluss an die öffentliche Kanalisation nicht möglich ist. Eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung

Mehr

Ausgabe Schweiz Service-Preisliste Massgeschneidertes Service-Konzept für Pumpen und Systeme

Ausgabe Schweiz Service-Preisliste Massgeschneidertes Service-Konzept für Pumpen und Systeme Ausgabe Schweiz 2016 Service-Preisliste Massgeschneidertes Service-Konzept für Pumpen und Systeme 02 Service-Preisliste Service nach Mass. Darauf können Sie sich verlassen. Die Wilo-Partnerschaftsphilosophie.

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON FACHKUNDIGEN FÜR NEUBAU, REPARATRUR, PRÜFUNG, INSPEKTION, DICHTHEITSPRÜGUNG UND REINIGUNG VON GRUNDSTÜCKSENTWÄSSERUNGEN

QUALIFIZIERUNG VON FACHKUNDIGEN FÜR NEUBAU, REPARATRUR, PRÜFUNG, INSPEKTION, DICHTHEITSPRÜGUNG UND REINIGUNG VON GRUNDSTÜCKSENTWÄSSERUNGEN QUALIFIZIERUNG VON FACHKUNDIGEN FÜR NEUBAU, REPARATRUR, PRÜFUNG, INSPEKTION, DICHTHEITSPRÜGUNG UND REINIGUNG VON GRUNDSTÜCKSENTWÄSSERUNGEN Franz-Josef Heinrichs, Referat Sanitärtechnik, ZVSHK, St. Augustin

Mehr

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Technische Betriebe Leverkusen Eigenbetrieb der Stadt Leverkusen Stadt Leverkusen Der Oberbürgermeister Bauaufsicht Ansprechpartner: Herr Karren 0214/406-6653 Herr

Mehr

1 Allgemeines 2 Schutzmaßnahmen 3 Organisation

1 Allgemeines 2 Schutzmaßnahmen 3 Organisation Allgemeine Fragen Prüfdatum: Abteilung/Arbeitsbereich: Maschinen-/Anlagenhersteller: Baujahr: Prüfer: Vorgesetzte(r): Aufsichtsführende(r): Sicherheitsbeauftragte(r): Maschinen-/Anlagenbediener(in): Kostenstelle:

Mehr

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Am Beispiel eines externen Qualitätsaudits Nadja Schachteli 1 Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, GCP 5.1.1 Der Sponsor ist für die

Mehr

Wartungsplan Trinkwasserversorgung Muster

Wartungsplan Trinkwasserversorgung Muster 29. Landesagentur für Umwelt 29.11. Amt für Gewässernutzung 29. Agenzia provinciale per l'ambiente 29.11. Ufficio Gestione risorse idriche Wartungsplan Trinkwasserversorgung Muster Das im Folgenden enthaltene

Mehr

Qualitätssicherung auf der Baustelle

Qualitätssicherung auf der Baustelle Dr.-Ing. Paul Uwe Budau Qualitätssicherung auf der Baustelle Bei der Betoninstandsetzung Betonmarketing Ost Dr.-Ing. Paul Uwe Budau g Stellvertretender Bundesvorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung

Mehr

Medizinproduktbuch 1

Medizinproduktbuch 1 1 Vertrieb: EyeNovation GmbH Heidsieker Heide 90 33739 Bielefeld Tel: 05206/6031-0 Fax: 05206/6031-11 Hersteller: CenterVue SpA v. Tommaseo 77 35131 Padova - Italy Tel: +39 049 781 1828 Fax: +39 049 781

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe MERKBLATT für die Außerbetriebnahme von Anlagen zum Lagern und Abfüllen wassergefährdender, brennbarer

Mehr

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoffund Kautschuktechnik nach der Verordnung vom 1. Juni 2006

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoffund Kautschuktechnik nach der Verordnung vom 1. Juni 2006 Informationen für die Praxis Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoffund Kautschuktechnik nach der Verordnung vom 1. Juni 2006 Stand: November 2007 Inhalt: 1. Allgemeines... 1 2. Zwischenprüfung.. 1 2.1

Mehr

WIEDERKEHRENDE PRÜFUNGEN INSPEKTIONS- UND WARTUNGSVERTRAG

WIEDERKEHRENDE PRÜFUNGEN INSPEKTIONS- UND WARTUNGSVERTRAG WIEDERKEHRENDE PRÜFUNGEN INSPEKTIONS- UND WARTUNGSVERTRAG Kläranlage «SuchbegriffL» «Titel» - Werk-Nr. «Auftragsnummer» Zwischen «Bez1» «Bez2» «Bez3» «Straße» «PLZ» «Ort» Telefon/Fax:* Email:*... vertreten

Mehr

Clinic-Master / Vital-Master B C R. Medizinproduktebuch. Walitschek Medizintechnik GmbH 2013 Rev. 1

Clinic-Master / Vital-Master B C R. Medizinproduktebuch. Walitschek Medizintechnik GmbH 2013 Rev. 1 B C R Medizinproduktebuch B C R R 1 Hersteller/manufacturer: Walitschek Medizintechnik GmbH Fuldablick 3 D-34355 Staufenberg Tel: 05543 4558 Email: info@clinic-master.com B C R 0044 2 Inhalt Medizinproduktebuch

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen

Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 1 Was sind Kleinkläranlagen? Wer ist angesprochen? Kleinkläranlagen sind Anlagen zur Behandlung von

Mehr

Errichtung von Gruppenkläranlagen in Verantwortung eines Verbandes Erfahrungsbericht eines Aufgabenträgers

Errichtung von Gruppenkläranlagen in Verantwortung eines Verbandes Erfahrungsbericht eines Aufgabenträgers Errichtung von Gruppenkläranlagen in Verantwortung eines Verbandes Pilotprojekt des AZV Leisnig - gefördert durch den Freistaat Sachsen, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 1 Partner

Mehr

Kleinkläranlagen Einzel- und Gruppenlösungen. Informationen zum Förderverfahren. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Kleinkläranlagen Einzel- und Gruppenlösungen. Informationen zum Förderverfahren. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Kleinkläranlagen Einzel- und Gruppenlösungen Informationen zum Förderverfahren Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft KLEINKLÄRANLAGEN IN SACHSEN Bereits seit 1990 fordert das Wasserhaushaltsgesetz

Mehr

Gewässerschutz Kollegium Postfach Schwyz Telefon Telefax

Gewässerschutz Kollegium Postfach Schwyz Telefon Telefax Departement des Innern Amt für Umweltschutz Gewässerschutz Kollegium Postfach 2162 6431 Schwyz Telefon 041 819 20 35 Telefax 041 819 20 49 Genereller Entwässerungsplan (GEP) Leitgedanken für den Sanierungsplan

Mehr

Erfahrungen der Wasserbehörden. Erfahrungen der Wasserbehörden

Erfahrungen der Wasserbehörden. Erfahrungen der Wasserbehörden Umstimmigkeiten und Fehler Bei der Prüfung der Berichte fallen folgende Fehler auf: 1. Marginale Fehler - Flüchtigkeitsfehler, Ausfüllfehler - Fehler, die keine Auswirkungen auf den Anlagenbetrieb haben

Mehr

Schritt für Schritt zum Erfolg - von der Planung bis zur Bauausführung und Wartung. unsere Hinweise auf Seite 6! Wir sind Ihnen gern behilflich!

Schritt für Schritt zum Erfolg - von der Planung bis zur Bauausführung und Wartung. unsere Hinweise auf Seite 6! Wir sind Ihnen gern behilflich! Checkliste für die richtige Kleinkläranlage für Ihr Zuhause Schritt für Schritt zum Erfolg - von der Planung bis zur Bauausführung und Wartung Vorwort: Falls Sie einige Fragen nicht beantworten können,

Mehr

Rechtsgrundlage Für das Förderverfahren ist die Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft RL SWW/ Februar 2009 maßgebend.

Rechtsgrundlage Für das Förderverfahren ist die Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft RL SWW/ Februar 2009 maßgebend. Ziel In Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie soll bis zum Jahr 2015 ein guter chemischer und ökologischer Gewässerzustand erreicht werden. Förderungsgegenstand Die Umrüstung oder der Ersatz

Mehr

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Togler Baurecht (Landesbauordnung) Wasserrecht Entwässerungssatzung

Mehr

Richtlinien für den Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen

Richtlinien für den Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Richtlinien für den Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen 1 Grundlagen Die Einleitung von Abwasser aus Kleinkläranlagen (KKA) in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser bedarf gemäß 3 und 10 des Bremischen

Mehr

Kurzbeschreibung SOLIDO. Vollbiologische SBR Kleinkläranlage für 2 32 EW nach EN 12566-3

Kurzbeschreibung SOLIDO. Vollbiologische SBR Kleinkläranlage für 2 32 EW nach EN 12566-3 Kurzbeschreibung SOLIDO Vollbiologische SBR Kleinkläranlage für 2 32 EW nach EN 12566-3 REWATEC GmbH Bei der neuen Münze 11 22145 Hamburg Deutschland Telefonische Fachberatung: 030-44 01 38 30 (9-16 Uhr)

Mehr

Wie stelle ich den ordnungsgemäßen g Betrieb meiner Kläranlage sicher?

Wie stelle ich den ordnungsgemäßen g Betrieb meiner Kläranlage sicher? Wie stelle ich den ordnungsgemäßen g Betrieb meiner Kläranlage sicher? Gerhard Spatzierer Ausgangssituation Bau meiner Kläranlage kostet viel Geld! Alles gelöst? Betrieb! Instandhaltung! Wer? Personal

Mehr

Tore-Produktnorm DIN EN Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften

Tore-Produktnorm DIN EN Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften Tore-Produktnorm DIN EN 13241-1 Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften Warum europäische Normen? Die Europäische Union hat zum Ziel, einen gemeinsamen Binnenmarkt zu schaffen, um die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Generalinspektion Dichtheitsprüfung von Abscheideranlagen DIN DIN DIN ATV DVWK-A 781

Generalinspektion Dichtheitsprüfung von Abscheideranlagen DIN DIN DIN ATV DVWK-A 781 Generalinspektion Dichtheitsprüfung von Abscheideranlagen DIN 858-2 DIN 1999-100 DIN 1999-101 ATV DVWK-A 781 Referent: Dipl. Ing. M. Voß Tel.: 02324/39558-0 Fax.: 02324/3955829 http://www.ubwin.de e-mail:voss@ubwin.de

Mehr

WEG: Haftungsrisiken für Hausverwaltungen, Kostenübernahme, Nebenkostenumlage

WEG: Haftungsrisiken für Hausverwaltungen, Kostenübernahme, Nebenkostenumlage WEG: Haftungsrisiken für Hausverwaltungen, Kostenübernahme, Nebenkostenumlage Rechtsanwalt Manfred Reichel Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR WEG : Wohnungseigentümer

Mehr

Überwachungsprogramm Stand: des Landratsamtes Coburg für den Bereich Immissionsschutz

Überwachungsprogramm Stand: des Landratsamtes Coburg für den Bereich Immissionsschutz Überwachungsprogramm Stand: 31.07.2015 des Landratsamtes Coburg für den Bereich Immissionsschutz gemäß 52a BImSchG soll das Überwachungsprogramm eine planmäßige und nachvollziehbare Überwachung der Anlagen

Mehr

Abflusslose Abwassersammelgruben

Abflusslose Abwassersammelgruben S a a r l a n d Landesamt für Umweltschutz Abflusslose Abwassersammelgruben Grundsätze für Bemessung, Gestaltung und Betrieb Abteilung 3 Mai 2001 Seite 1 von 5 D:\HeusweilerLaptop\ZKE_H_Internetauftritt\Themen\Download\Anforderungen

Mehr

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Profibus PA Drucktransmitter gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 1D / 1G 704462 / 00 09/2008 Hinweise für den

Mehr

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Einleitung von Niederschlagswasser und gereinigtem häuslichen Schmutzwasser

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Einleitung von Niederschlagswasser und gereinigtem häuslichen Schmutzwasser 7 U m w e l t a m t Untere Wasserbehörde Brückstraße 45 44122 Dortmund Name, Vorname (Antragsteller) Straße PLZ/Ort Telefon Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Einleitung von Niederschlagswasser

Mehr

Betriebshandbuch PROMATRIX SYSTEM. Mobile Audio Concert Sound Fixed Installation Pro Entertainment. Deutsch

Betriebshandbuch PROMATRIX SYSTEM. Mobile Audio Concert Sound Fixed Installation Pro Entertainment. Deutsch Betriebshandbuch PROMATRIX SYSTEM Mobile Audio Concert Sound Fixed Installation Pro Entertainment Deutsch 1 BASISDATEN ZUR ANLAGE Sprachalarmanlage gemäß DIN VDE 0833-4 Elektroakustisches Notfallwarnsystem

Mehr

Druckluftbehälteranlage

Druckluftbehälteranlage Gefährdungsbeurteilung Druckbehälter - Behälter B5 - Herstell-Nr: 251802 Betreiber: Betriebsort: Gefährdungsbeurteilung für das Arbeitsmittel Druckluftbehälteranlage Grundlage: 3 BetrSichV Wichtige Hinweise

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema. Fäkalschlammabfuhr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema. Fäkalschlammabfuhr Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema Fäkalschlammabfuhr 1 Informationsveranstaltung und Erfahrungsaustausch zum Thema Fäkalschlammabfuhr Katrin Flasche,

Mehr

Hinweise für die Herstellung von Entwässerungsanlagen. auf dem Grundstück in Eigenleistung

Hinweise für die Herstellung von Entwässerungsanlagen. auf dem Grundstück in Eigenleistung Hinweise für die Herstellung von Entwässerungsanlagen auf dem Grundstück in Eigenleistung 1. Allgemeines Die DIN 1986-100 sowie die DIN EN 752 und die DIN EN 12056 nennen die technischen Bestimmungen für

Mehr

Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen 6. November 2009

Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen 6. November 2009 Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen 6. November 2009 Inhalte 1. Dichtheitsprüfung, ist das nötig? Ein Blick in die Kanäle, Beispiel Okertalsiedlung 2. Oktober 2007: Eine Blick in den Schmutzwasserschacht

Mehr

Brandschutz im Bild. Aktuelle Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz für Bauvorhaben, Bauteile, Baustoffe

Brandschutz im Bild. Aktuelle Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz für Bauvorhaben, Bauteile, Baustoffe Brandschutz im Bild Aktuelle Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz für Bauvorhaben, Bauteile, Baustoffe von Frieder Kircher, Brandassessor Dipl.-Ing. (FH) M.Eng. Sebastian Wiederer Grundwerk

Mehr

/ / 2012

/ / 2012 Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Temperatursensoren gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 3D/3G TS325A 706292 / 00 11 / 2012 Hinweise für den sicheren

Mehr

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV nach der aktuellen BetrSichV 1. Auflage 2016. CD. ISBN 978 3 8111 3433 1 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz

Mehr

0. ALLGEMEINE TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR BAUARBEITEN JEDER ART. Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment

0. ALLGEMEINE TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR BAUARBEITEN JEDER ART. Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment 0. ALLGEMEINE TECHNISCHE BEDINGUNGEN FÜR BAUARBEITEN JEDER ART Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment Version 4.0 / 28.03.2003 Wichtige Anmerkung: Diese Vertragsbedingungen

Mehr

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten Im Jahr 2005 ist der Rest der Schankanlagenverordnung außer Kraft gesetzt worden. Seit dem sind für den Betrieb von Schankanlagen vorrangig die europäische Lebensmittelhygieneverordnung (852/2004) und

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen ASI 6.83 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN Themenübersicht Vorwort 3 1. Was versteht man unter Prüfung einer Getränkeschankanlage

Mehr

Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 in Schwarzenbek Stand

Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 in Schwarzenbek Stand Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 in Schwarzenbek Stand 02.06.2010 1 Gliederung Warum? Rechtliche Grundlagen Grundstücksentwässerungsanlagen Wie geht es weiter? Schadensklassifizierung Auswahl eines Fachbetriebes

Mehr

Digitaler Fahrtenschreiber Lenk- und Ruhezeiten nach der Fahrpersonalverordnung Ausnahmen für den Baubereich. RAin Ina Witten

Digitaler Fahrtenschreiber Lenk- und Ruhezeiten nach der Fahrpersonalverordnung Ausnahmen für den Baubereich. RAin Ina Witten Digitaler Fahrtenschreiber Lenk- und Ruhezeiten nach der Fahrpersonalverordnung Ausnahmen für den Baubereich Allgemeine Informationen Lenk- und Ruhezeiten sind in der Fahrpersonalverordnung (FPersV) und

Mehr

Die Handlungsempfehlung. des Landes Schleswig-Holstein. zur Umsetzung der DIN 1986 Teil 30

Die Handlungsempfehlung. des Landes Schleswig-Holstein. zur Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 Die Handlungsempfehlung zur Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 Olav Kohlhase Olav Kohlhase - 21. Januar 2010 1 Gliederung Rechtlicher Hintergrund Grundstücksentwässerungsanlagen Handlungsempfehlung Jetzige

Mehr

Antrag gem. 8, 9 und 10 WHG und gem. 58 Abs. 2 LWG (3-fach)

Antrag gem. 8, 9 und 10 WHG und gem. 58 Abs. 2 LWG (3-fach) Kreis Recklinghausen Der Landrat - Untere Wasserbehörde- 45655 Recklinghausen über Bürgereister/in Stadt Ort, den Datu Antrag ge. 8, 9 und 10 WHG und ge. 58 Abs. 2 LWG (3-fach) Einleitung von Abwasser

Mehr

Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen. Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm

Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen. Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm Warum? Landeswassergesetz 61 a der Betreiber muss nach Stand der Technik - überwachen -

Mehr

Eine Information für unsere Kunden. Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden

Eine Information für unsere Kunden. Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden Eine Information für unsere Kunden Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden Heizöl Heizöl ist als wassergefährdender Stoff eingestuft, so dass für die Lagerung und Verwendung besondere

Mehr

PRODUKTRICHTLINIE M 28 KLEINKLÄRANLAGEN bis 50 EW

PRODUKTRICHTLINIE M 28 KLEINKLÄRANLAGEN bis 50 EW PRODUKTRICHTLINIE M 28 KLEINKLÄRANLAGEN bis 50 EW 1 ALLGEMEINES Diese Güteanforderungen gelten für Kleinkläranlagen gemäß ÖNORM EN 12566-3, die aus einem oder nur wenigen Baukörpern bestehen und vormontiert

Mehr

Überwachungsprogramm Stand: des Landratsamtes Miesbach für den Bereich Immissionsschutz

Überwachungsprogramm Stand: des Landratsamtes Miesbach für den Bereich Immissionsschutz Überwachungsprogramm Stand: 22.12.2015 des Landratsamtes Miesbach für den Bereich Immissionsschutz gemäß 52a BImSchG soll das Überwachungsprogramm eine planmäßige und nachvollziehbare Überwachung der Anlagen

Mehr

Revision der BAM-GGR002

Revision der BAM-GGR002 Revision der BAM-GGR002 ERFA-Verpackungen 12. September 2012 John Bethke BAM Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung Fachbereich 3.1 Gefahrgutverpackungen Agenda Ziele der Revision Gesetzliche

Mehr

Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen

Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen Nach der derzeit gültigen Wasserabgabesatzung (WAS) der Stadt Bobingen kann für bestimmte Verbrauchszwecke

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Schrankenanlagen (Bezeichnung) Firma: Betriebsort: Grundlagen für die Prüfung von kraftbetätigten Toren Die sicherheitstechnischen Anforderungen und Prüfverfahren für

Mehr

Stromlose Kleinkläranlagen

Stromlose Kleinkläranlagen PPP Referat 2013.03.07 Verband Privater Sachverständiger e.v. Referent Relevante Biographie-Daten Michael Schulte, GF AquaEco GmbH/Inhaber smk Vertriebsagentur 2009-2011 BIOROCK Agenturvertrag Aufbau Händlernetz

Mehr

VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Fassung 2002

VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Fassung 2002 15.02.2003 01.11.2006 VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Fassung 2002 VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen DIN 1961

Mehr

Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN Teil 3 was sind die Auswirkungen?

Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN Teil 3 was sind die Auswirkungen? Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN 12566 Teil 3 was sind die Auswirkungen? 1 Vorstellung der europäischen Kleinkläranlagen-Normenreihe EN 12566 Dr.-Ing.

Mehr