Sinnvolle Schnittstellen für ein digitales Wartungsprotokoll und die Überwachung von Kleinkläranlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sinnvolle Schnittstellen für ein digitales Wartungsprotokoll und die Überwachung von Kleinkläranlagen"

Transkript

1 Sinnvolle Schnittstellen für ein digitales Wartungsprotokoll und die Überwachung von Kleinkläranlagen Regionalkonferenzen 2011 zur Abwasserbeseitigung im Freistaat Sachsen Dr.-Ing. Katrin Flasche, Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Volker Behrens, Ing.büro Behrens, Hamburg Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 1

2 Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 2

3 Gliederung Leistungsfähigkeit von Kleinkläranlagen und Einflussfaktoren Kleinkläranlagenbetrieb: Akteure und deren Aufgaben Kommunikation: Informationsflüsse und Inhalte Technische Voraussetzungen für digitalen Datenaustausch Ergänzung: Fernüberwachung durch Übertragung von Informationen aus der Kleinkläranlagensteuerung Zusammenfassung Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 3

4 Kleinkläranlagenverfahren Vorbehandlung/ Vorklärung Biologische Reinigungsstufe Einleitung Absetzgruben Ausfaulgruben Belebungsanlagen SBR-Anlagen CBR-Anlagen Belebungsanlagen mit Membranfiltration Tropfkörperanlagen Rotations-/Scheibenstauchkörperanlagen Festbettanlagen Wirbel-/Schwebebettanlagen Biofilteranlagen Pflanzenkläranlagen Oberflächengewässer Grundwasser Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 4

5 Leistungsfähigkeit von Kleinkläranlagen in der Praxis (I) (BB: Belebung, FB: Festbett, PKA: Pflanzenkläranlage, WB: Wirbelbett/Schwebebett, TKA: Tropfkörper) (Straub 2008) Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 5

6 Leistungsfähigkeit von Kleinkläranlagen in der Praxis (II) 100% Verteilung Messergebnisse (Datenerhebung DWA) (CSB unter bzw. oberhalb 150 mg/l im Ablauf) Untersuchungsergebnisse zertifizierter Wartungsfirmen Anteile CSB Werte 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 20% 13% 13% 4% 5% 10% 13% SBR Tropfkörper get. Belüft.Festbett Wirbel-Schwebebett Pflanzenbeet Sonstige Summe alle Anlagentypen (Hilmer 2009) KKA Typ CSB <150 mg/l in % CSB >150 mg/l in % Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 6

7 Einflussfaktoren auf die Leistungsfähigkeit das Kleinkläranlagenverfahren und der spezielle Verfahrenstyp (Gestaltung und Leistungsreserven bei der Auslegung), der Einbau, Auslastung, Belastungsschwankungen sowie weitere individuelle Randbedingungen jeder einzelnen Anlage, die Ausführung des Kleinkläranlagenbetriebs Eigenkontrolle durch einen Sachkundigen, meist der Betreiber, Wartung durch einen Fachkundigen, bei Bedarf Instandsetzung durch eine Fachfirma, Fäkalschlammabfuhr durch abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde / Verband) und Überwachung durch die abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft und die untere Wasserbehörde. Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 7

8 Kleinkläranlagenbetrieb: Akteure Untere Wasserbehörde Abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde, Verband) Fachkundiger für Wartung Betreiber KKA Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 8

9 Kleinkläranlagenbetrieb: Akteure und deren Aufgaben Untere Wasserbehörde Überwachung Betrieb Gewässeraufsicht Abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde, Verband) Fäkalschlammbeseitigung Überwachung Betrieb Fachkundiger für Wartung Wartung Dokumentation Wartung Betreiber KKA Rechtliche Verantwortung (Direkteinleiter) Eigenkontrolle Sachkundiger beauftragt Fachkundigen mit Wartungsaufgaben Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 9

10 Kommunikation: Informationsflüsse und Inhalte Untere Wasserbehörde Überwachungs- / Kontrolldaten Fachkundiger für Wartung Wartungsvertrag Betreiber KKA Abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde, Verband) Wartungsprotokoll- und Anlagenstammdaten Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 10

11 Technische Voraussetzung für digitalen Datenaustausch Sender Daten mit definiertem Format und Inhalt = Schnittstelle* Zuordnung Empfänger Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 11

12 Schnittstellen Schnittstellen dienen dem Datenaustausch zwischen zwei Softwareprogrammen. In der Schnittstellenbeschreibung sind die Formate und Inhalte der Schnittstelle festgelegt Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 12

13 Kommunikation: Informationsflüsse und Inhalte Untere Wasserbehörde Schnittstelle Überwachungs- / Kontrolldaten Fachkundiger für Wartung Wartungsvertrag Betreiber KKA Abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde, Verband) Schnittstelle Wartungsprotokoll- und Anlagenstammdaten Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 13

14 Bsp. Thüringen Untere Wasserbehörde Schnittstelle DiWa-Schnittstelle Wartungsprotokoll- und Anlagenstammdaten Wartungsprotokolle* Schnittstelle DiWa-Schnittstelle Überwachungs- / Kontrolldaten Kontrolle* Fachkundiger für Wartung Wartungsvertrag Betreiber KKA Abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde, Verband) Schnittstelle DiWa-Schnittstelle Wartungsprotokoll- und Wartungsprotokolle* Anlagenstammdaten *vorgegeben in ThürKKAVO Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 14

15 Anforderungen an die Schnittstelle (Empfehlungen Arbeitskreis) (I) Inhalte Schnittstelle Wartung: Informationen über den Zustand, die Ablaufwerte und die Wartung der Anlage sowie zusätzlich erforderliche Anlagenstammdaten, die zur Überwachung des Betriebs von Kleinkläranlagen und zur Organisation der Fäkalschlammabfuhr erforderlich sind. Inhalte Schnittstelle Überwachung / Kontrolle: Informationen über die Überwachungstätigkeit und das Überwachungsergebnis Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 15

16 Anforderungen an die Schnittstelle (Empfehlungen Arbeitskreis) (II) Die Schnittstelle ist ein abgestimmtes Informationsangebot, aus dem sich die Wasserbehörden, Gemeinden, Verbände und Aufgabenträger die zur Erfüllung ihrer spezifischen Aufgaben erforderlichen Informationen auslesen können. Bei der Entwicklung der Schnittstelle sind unterschiedlichste Interessen zu berücksichtigen, damit die Schnittstelle dieses gewünschte Datenangebot enthält und möglichst bundesweit anwendbar ist. Die Schnittstelle der Wartungsprotokolldaten muss zusätzlich das Wartungsprotokoll des Fachkundigen im pdf-format enthalten. DiWa-Schnittstelle erfüllt diese Anforderungen; Anwendung wird empfohlen Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 16

17 Ergänzung durch Baustein Datenfernüberwachung der individuellen Kleinkläranlagen Untere Wasserbehörde Überwachungs- / Kontrolldaten Fachkundiger für Wartung Wartungsvertrag Betreiber KKA Abwasserbeseitigungspflichtige Körperschaft (Gemeinde, Verband) Wartungsprotokoll- und Anlagenstammdaten KKA Steuerung Fehlermeldungen Betriebslaufzeiten ( Ablaufsonde ) Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 17

18 Zusammenfassung Um einen reibungslosen Kleinkläranlagenbetrieb zu gewährleisten, ist ein guter Informationsfluss zwischen den Beteiligten erforderlich. Durch die digitale Datenweitergabe von Informationen in einem abgestimmten einheitlichen Format (Schnittstelle ) kann der Informationsfluss zwischen den Beteiligten optimiert werden. Durch die Vereinbarung von einheitlichen Schnittstellen auch über Bundesländergrenzen hinweg können sich alle Beteiligten beim Betrieb, der Wartung, der Kontrolle und der Überwachung von Kleinkläranlagen auf diese Schnittstellen bei ihrer Softwarelösung einstellen. DIe DiWa-Schnittstellen (Infos unter erfüllen die von Fachleuten formulierten Anforderungen an Schnittstellen für Wartungs-, Anlagen- und Kontrolldaten. Die Überwachung von Kleinkläranlagen kann in Zukunft durch den Einsatz der Datenfernüberwachung ergänzt werden. Entsprechende technische Entwicklungen liegen vor. Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 18

19 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. 19

Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen

Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen Dr.-Ing. Katrin Flasche, Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Poznań, 23.10.2013 1 Inhalte 1. Bestandsaufnahme Kleinkläranlagen in Niedersachsen im Jahr

Mehr

Qualitätsanforderungen für den Betrieb von Kleinkläranlagen

Qualitätsanforderungen für den Betrieb von Kleinkläranlagen Qualitätsanforderungen für den Betrieb von Kleinkläranlagen 10. Workshop Wartung von Kleinkläranlagen Arnstadt, 16. Oktober 2013 Ralf Hilmer, DWA Landesverband Nord Gliederung Einleitung Zertifizierung

Mehr

Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen

Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen - Das Digitale Wartungsprotokoll DiWa Dipl.-Ing. Volker Behrens Dresden, 11. Dezember 2007 1 Voraussetzung Kleinkläranlagen sind

Mehr

Erfahrungen als zertifizierte Wartungsfirma mit der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung

Erfahrungen als zertifizierte Wartungsfirma mit der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung Erfahrungen als zertifizierte Wartungsfirma mit der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung ThürKKAVO- Biologische Kläranlagen Gerd Radziej Hain 2A 07554 Gera Telefon: +49 36695 31 57 33 Fax:

Mehr

Zentraler Betrieb dezentraler Anlagen Pilotprojekt z* dez

Zentraler Betrieb dezentraler Anlagen Pilotprojekt z* dez Zentraler Betrieb dezentraler Anlagen Pilotprojekt z* dez Umsetzung eines neuartigen innovativen Organisationskonzeptes zur Abwasserentsorgung mittels Kleinkläranlagen im ländlichen Raum in Baden-Württemberg

Mehr

Betrieb von Kleinkläranlagen unter besonderer Berücksichtigung digitaler Systeme

Betrieb von Kleinkläranlagen unter besonderer Berücksichtigung digitaler Systeme Betrieb von Kleinkläranlagen unter besonderer Berücksichtigung digitaler Systeme Dr.-Ing. Katrin Flasche, Geschäftsführerin Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Inhalte Einleitung Grundsätzliches zum

Mehr

Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen

Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen Regionalkonferenz 2011 Erste Erfahrungen mit der Überwachung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben in Sachsen Gliederung 1. Ausgangssituation 2007 2. Rahmenbedingungen 3. Arbeitsschritte im Gebiet

Mehr

Abwasser und Gewässerschutz. Wasserrechtliche Erlaubnis und Genehmigung. Kleinkläranlagen, die dem Stand der Technik entsprechen

Abwasser und Gewässerschutz. Wasserrechtliche Erlaubnis und Genehmigung. Kleinkläranlagen, die dem Stand der Technik entsprechen Abwasser und Gewässerschutz Diese Broschüre wendet sich an Haushalte und Betriebe im Außenbereich, für die ein Anschluss an die öffentliche Kanalisation nicht möglich ist. Eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung

Mehr

Hinweise für den Betreiber einer Kleinkläranlage in Niedersachsen

Hinweise für den Betreiber einer Kleinkläranlage in Niedersachsen Hinweise für den Betreiber einer Kleinkläranlage in Niedersachsen Sind Sie Betreiber einer Kleinkläranlage und müssen Sie Ihre bereits bestehende Kleinkläranlage nachrüsten, da sie nicht mehr dem Stand

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema. Fäkalschlammabfuhr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema. Fäkalschlammabfuhr Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema Fäkalschlammabfuhr 1 Informationsveranstaltung und Erfahrungsaustausch zum Thema Fäkalschlammabfuhr Katrin Flasche,

Mehr

Errichtung von Gruppenkläranlagen in Verantwortung eines Verbandes Erfahrungsbericht eines Aufgabenträgers

Errichtung von Gruppenkläranlagen in Verantwortung eines Verbandes Erfahrungsbericht eines Aufgabenträgers Errichtung von Gruppenkläranlagen in Verantwortung eines Verbandes Pilotprojekt des AZV Leisnig - gefördert durch den Freistaat Sachsen, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 1 Partner

Mehr

Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN Teil 3 was sind die Auswirkungen?

Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN Teil 3 was sind die Auswirkungen? Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN 12566 Teil 3 was sind die Auswirkungen? 1 Vorstellung der europäischen Kleinkläranlagen-Normenreihe EN 12566 Dr.-Ing.

Mehr

Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen

Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Impressum Herausgeber: Redaktion: Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Arnswaldtstraße 28, 30159 Hannover Tel.: (0511) 30285-60 Fax: (0511) 30285-56

Mehr

Dezentrale Abwasserentsorgung Kleinkläranlagen - Leistung und Grenzen - Prof. Dr.-Ing. M. Barjenbruch,

Dezentrale Abwasserentsorgung Kleinkläranlagen - Leistung und Grenzen - Prof. Dr.-Ing. M. Barjenbruch, Dezentrale Abwasserentsorgung Kleinkläranlagen - Leistung und Grenzen - Prof. Dr.-Ing. M. Barjenbruch, FG Siedlungswasserwirtschaft, Stiftungsprofessur KWB-Veolia Wasser, TU Berlin Bevölkerungsdichte kreisfreier

Mehr

1 Allgemeines. (2) Die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung erfolgt in den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde:

1 Allgemeines. (2) Die dezentrale Schmutzwasserbeseitigung erfolgt in den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde: Satzung zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht des häuslichen Abwassers aus dezentralen Abwasseranlagen auf die Nutzungsberechtigten der Grundstücke auf dem Gebiet der Samtgemeinde Boldecker Land

Mehr

Rechtsgrundlage Für das Förderverfahren ist die Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft RL SWW/ Februar 2009 maßgebend.

Rechtsgrundlage Für das Förderverfahren ist die Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft RL SWW/ Februar 2009 maßgebend. Ziel In Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie soll bis zum Jahr 2015 ein guter chemischer und ökologischer Gewässerzustand erreicht werden. Förderungsgegenstand Die Umrüstung oder der Ersatz

Mehr

Dezentrale Abwasserbehandlung. Ein neues Arbeitsfeld für einen Abwasserdienstleister

Dezentrale Abwasserbehandlung. Ein neues Arbeitsfeld für einen Abwasserdienstleister Dezentrale Abwasserbehandlung Ein neues Arbeitsfeld für einen Abwasserdienstleister Seite 2 Überblick I. Unsere Politik II. Marktanalyse III. Konzeptentwicklung IV. Partnerschaften V. Kommunikation VI.

Mehr

Dezentrale Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben Wichtige Fragen und Antworten für Bürger

Dezentrale Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben Wichtige Fragen und Antworten für Bürger Dezentrale Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben Wichtige Fragen und Antworten für Bürger Gesetzliche Bestimmungen Anforderungen an Planung, Bau und Betrieb Sanierungsfristen

Mehr

Richtlinien für den Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen

Richtlinien für den Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Richtlinien für den Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen 1 Grundlagen Die Einleitung von Abwasser aus Kleinkläranlagen (KKA) in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser bedarf gemäß 3 und 10 des Bremischen

Mehr

Übersicht der Module zur Erlangung der Sachkunde DHP, der Fachkunde Sanierung und der Fachkunde Neubau

Übersicht der Module zur Erlangung der Sachkunde DHP, der Fachkunde Sanierung und der Fachkunde Neubau Übersicht der Module zur Erlangung der Sachkunde DHP, der Fachkunde Sanierung und der Fachkunde Neubau Modul 1* Modul 2 Modul 3 Modul 4** Modul 5 Inhalt Grundlagen Dichtheitsprüfung von Kleinkläranlagen,

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Zitat Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß.

Mehr

Kleinkläranlagen Einzel- und Gruppenlösungen. Informationen zum Förderverfahren. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Kleinkläranlagen Einzel- und Gruppenlösungen. Informationen zum Förderverfahren. Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Kleinkläranlagen Einzel- und Gruppenlösungen Informationen zum Förderverfahren Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft KLEINKLÄRANLAGEN IN SACHSEN Bereits seit 1990 fordert das Wasserhaushaltsgesetz

Mehr

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen 1 Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Thomas Jung, Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz Gliederung I. Rechtliche

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Abwasserentsorgung im ländlichen Raum (neue Rahmenbedingungen)

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Abwasserentsorgung im ländlichen Raum (neue Rahmenbedingungen) Abwasserentsorgung im ländlichen Raum (neue Rahmenbedingungen) Vortragsgliederung Allgemeine Grundlagen Rechtliche Grundlagen Private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (PSW) Technische Grundlagen

Mehr

Gemarkung: Flur: Flurstück: Straße: Ort:

Gemarkung: Flur: Flurstück: Straße: Ort: Eigentümer/in Straße/Postfach Hausnummer Telefon (tagsüber) Mobiltelefon PLZ Ort Fax (Angabe freiwillig) E-Mail (Angabe freiwillig) Datum Landkreis Nienburg/Weser Fachdienst Wasserwirtschaft Kreishaus

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N. Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen

P R E S S E I N F O R M A T I O N. Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen P R E S S E I N F O R M A T I O N 25/2010 Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen DWA-Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen stellt Phosphor in den Mittelpunkt Bonn/Hennef, 24. November 2010 Algenwachstum,

Mehr

Dezentrale Abwasserentsorgung

Dezentrale Abwasserentsorgung Dezentrale Abwasserentsorgung Allgemeine dezentrale Anlagen 1 Gesetzliche Rahmenbedingungen 2 Marktüberblick Deutschland + Europa 3 Kosten von Kleinkläranlagen 4 Anforderungen, Eigenschaften und Systematik

Mehr

Informationsbroschüre zur Eigenkontrolle und Wartung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben sowie deren Überwachung in der Gemeinde Lohsa

Informationsbroschüre zur Eigenkontrolle und Wartung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben sowie deren Überwachung in der Gemeinde Lohsa Informationsbroschüre zur Eigenkontrolle und Wartung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben sowie deren Überwachung in der Gemeinde Lohsa Eigenbetrieb Lohsa Stand: 26.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Einleitungen in stehende Gewässer bzw. in ihrem unmittelbaren Einzugsgebiet

Einleitungen in stehende Gewässer bzw. in ihrem unmittelbaren Einzugsgebiet Einleitungen in stehende Gewässer bzw. in ihrem unmittelbaren Einzugsgebiet Abwasserleinleitungen in stehende Gewässer sollten grundsätzlich vermieden werden. Als unmittelbares Einzugsgebiet wird der Bereich

Mehr

Erfahrungen als Aufgabenträger bei der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung. Stand: 22. Juni 2011

Erfahrungen als Aufgabenträger bei der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung. Stand: 22. Juni 2011 Erfahrungen als Aufgabenträger bei der Umsetzung der Thüringer Kleinkläranlagenverordnung Stand: 22. Juni 2011 Überblick 0. Vorbemerkung 3 I. Gesetzliche Bestimmungen 4 II. Ausgangslage 5 III. Zentraler

Mehr

Förderung von privaten Kleinkläranlagen. Informationen zum Verfahren

Förderung von privaten Kleinkläranlagen. Informationen zum Verfahren Förderung von privaten Kleinkläranlagen Informationen zum Verfahren Inhalt Einleitung...3 Was sind Kleinkläranlagen? Wer ist angesprochen?...4 Warum müssen diese Kleinkläranlagen nachgerüstet werden?...5

Mehr

Bio Module: Festbett und SBR Technologie in See- oder Kunststoff Container EW

Bio Module: Festbett und SBR Technologie in See- oder Kunststoff Container EW Standardisierte Produkte Bio Module: Festbett und SBR Technologie in See- oder Kunststoff Container 4-1000 EW Schlüsselfertige und vorgefertigte Kläranlagen in Iso See- oder -Kunststoffcontainer 50-5000

Mehr

Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen

Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Hinweise für Betreiber zum Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Wegweiser Vorwort... 3 Rechtlicher Hintergrund... 4 Aufbau einer Kleinkläranlage... 5 Vorbehandlung... 6 Biologische

Mehr

Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen

Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen Tipps, Empfehlungen, Technische Vorschriften, Rechtliche Grundlagen Kreis Lippe Der Landrat Fachgebiet Wasser- / Abfallwirtschaft, Immissions- / Bodenschutz, Energie

Mehr

Abwasserzweckverband Sude-Schaale

Abwasserzweckverband Sude-Schaale Abwasserzweckverband Sude-Schaale Der Verbandsvorsteher Informationsblatt zu den Leistungen des Abwasserzweckverbandes Sude-Schaale bei der Entsorgung des Inhaltes von Kleinkläranlagen und abflusslosen

Mehr

17. Dresdner Abwassertagung2015

17. Dresdner Abwassertagung2015 DWA Abwasser und Abfall e.v. Landesverband Sachsen / Thüringen 17. Dresdner Abwassertagung2015 Die DWA ist am Ball Aktuelle Schwerpunktthemen und Regelwerksarbeit rund um Kanal und Kläranlage www.dwa-st.de

Mehr

S a t z u n g. zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht. auf die Nutzungsberechtigten von Grundstücken

S a t z u n g. zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht. auf die Nutzungsberechtigten von Grundstücken Stadt Osterholz-Scharmbeck S a t z u n g zur Übertragung der Abwasserbeseitigungspflicht auf die Nutzungsberechtigten von Grundstücken gemäß 149 Abs. 4 des Nieders. Wassergesetzes für die Ortschaft Heilshorn

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen

Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 1 Was sind Kleinkläranlagen? Wer ist angesprochen? Kleinkläranlagen sind Anlagen zur Behandlung von

Mehr

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken Eigenüberwachung von Kanälen und Regenbecken 1 Ziele der Eigenüberwachung: Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit der Anlagen sicherstellen, Funktionsstörungen und Schäden zeitnah erkennen und beseitigen,

Mehr

Praxisvergleich von biologischen Kleinkläranlagen derzeitiger Stand in Deutschland

Praxisvergleich von biologischen Kleinkläranlagen derzeitiger Stand in Deutschland Praxisvergleich von biologischen Kleinkläranlagen derzeitiger Stand in Deutschland Dipl.-Ing. Andrea Straub FH Lausitz, Versorgungstechnik FG Abfall- und Siedlungswasserwirtschaft Cottbus Heute besteht

Mehr

Die zentrale Wissensdatenbank KIM.MV

Die zentrale Wissensdatenbank KIM.MV Struktur einer Wikipediaseite von Banzkow und Schwerin Was sind die häufigsten Fragen? 1. Wo liegt es? 2. Wie viele Einwohner? 3. Postleitzahl? 4. Wie groß ist es? Infodienste in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

20. ÖWAV Kläranlagenleistungsvergleich Rückblick Ergebnisse 2012

20. ÖWAV Kläranlagenleistungsvergleich Rückblick Ergebnisse 2012 20. ÖWAV Kläranlagenleistungsvergleich Rückblick Ergebnisse 2012 Gerhard Spatzierer 20 Jahre Gewässerschutz Entwicklung der Abwasserreinigung in Österreich Information für die Öffentlichkeit Motivation

Mehr

Vollbiologische Kleinkläranlagen im PE-Behälter

Vollbiologische Kleinkläranlagen im PE-Behälter compact classic Die saubere Lösung Fedor Sidorov Dreamstime.com Vollbiologische Kleinkläranlagen im PE-Behälter gemäß DIN EN 12566-3, Klasse C, N und D compact und classic Einfaches Prinzip große Wirkung

Mehr

Dezentrale Abwasserbeseitigung mit Kleinkläranlagen

Dezentrale Abwasserbeseitigung mit Kleinkläranlagen www.thueringen.de Dezentrale Abwasserbeseitigung mit Kleinkläranlagen 3 Vorwort Saubere Flüsse und Seen sowie sauberes Grundwasser sind eine wichtige Lebensgrundlage der Thüringer Bevölkerung. Hierzu trägt

Mehr

Dezentrale Abwasserbeseitigung -Die häufigsten Fragestellungen-

Dezentrale Abwasserbeseitigung -Die häufigsten Fragestellungen- Dezentrale Abwasserbeseitigung -Die häufigsten Fragestellungen- 2 Inhalt Stand der Technik Was ist das?... 3 Woher kommt die Forderung nach dem Stand der Technik auf einmal?... 3 Bis wann muss die Anpassung

Mehr

Erfahrungen der Wasserbehörden. Erfahrungen der Wasserbehörden

Erfahrungen der Wasserbehörden. Erfahrungen der Wasserbehörden Umstimmigkeiten und Fehler Bei der Prüfung der Berichte fallen folgende Fehler auf: 1. Marginale Fehler - Flüchtigkeitsfehler, Ausfüllfehler - Fehler, die keine Auswirkungen auf den Anlagenbetrieb haben

Mehr

Planung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen - Was muss beachtet werden?

Planung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen - Was muss beachtet werden? Planung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen - Was muss beachtet werden? Dr. Gabriele Stich Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung BDZ e.v. Fachgespräch des SMUL auf TerraTec

Mehr

Clinic-Master / Vital-Master B C R. Medizinproduktebuch. Walitschek Medizintechnik GmbH 2013 Rev. 1

Clinic-Master / Vital-Master B C R. Medizinproduktebuch. Walitschek Medizintechnik GmbH 2013 Rev. 1 B C R Medizinproduktebuch B C R R 1 Hersteller/manufacturer: Walitschek Medizintechnik GmbH Fuldablick 3 D-34355 Staufenberg Tel: 05543 4558 Email: info@clinic-master.com B C R 0044 2 Inhalt Medizinproduktebuch

Mehr

ZWA Thüringer Holzland und AZV Gleistal. Kleinkläranlagen im ländlichen Raum BEKANNTMACHUNG AUSGABE: 2013

ZWA Thüringer Holzland und AZV Gleistal. Kleinkläranlagen im ländlichen Raum BEKANNTMACHUNG AUSGABE: 2013 BEKANNTMACHUNG AUSGABE: 2013 Thüringer Holzland und Gleistal Kleinkläranlagen im ländlichen Raum Als Alternative zu zentralen Kläranlagen liegt die Perspektive für die Abwasserreinigung vieler Grundstücke

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz. Dezentrale Abwasserentsorgung mit Kleinkläranlagen. Freistaat Thüringen

Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz. Dezentrale Abwasserentsorgung mit Kleinkläranlagen. Freistaat Thüringen Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Dezentrale Abwasserentsorgung mit Kleinkläranlagen Freistaat Thüringen 0 Vorwort Im Freistaat Thüringen wird zurzeit das Abwasser von 71

Mehr

Datenfernüberwachung und Fernwartung mit dem click+clean - System

Datenfernüberwachung und Fernwartung mit dem click+clean - System Datenfernüberwachung und Fernwartung mit dem click+clean - System Dipl.-Kfm. Lars Bergmann Bergmann clean Abwassertechnik GmbH Regionalkonferenzen 2012 Leipzig, den 24. September 2012 http://www.wsb-clean.com

Mehr

Baustein 2: Kompetenzinventar / Berufswegekonferenz Handhabung und Bedeutung im Alltag

Baustein 2: Kompetenzinventar / Berufswegekonferenz Handhabung und Bedeutung im Alltag Berufliche Orientierung / Berufswegeplanung für jungen Menschen mit einer wesentlichen Behinderung / mit einem festgestellten Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot Baustein 2: Kompetenzinventar

Mehr

Herausgeber: scon-marketing GmbH Im Sundern 1 D-59929 Brilon. Seite 1

Herausgeber: scon-marketing GmbH Im Sundern 1 D-59929 Brilon. Seite 1 Seite 1 Vorwort Liebe Leser, grundsätzlich ist die Abwasserbeseitigung in Deutschland zentral organisiert. Und so wird das häusliche Abwasser über Kanäle zu kommunalen Kläranlagen transportiert. Doch gibt

Mehr

10.2 Überblick über die biologischen Kleinkläranlagen

10.2 Überblick über die biologischen Kleinkläranlagen 10. Biologische Kleinkläranlagen 10.1 Allgemeines Durch die stetige Erhöhung des Anschlussgrades an kommunale Abwasseranlagen, aber auch durch die Errichtung von biologischen Kleinkläranlagen bei Gebäuden

Mehr

LIS-A. LänderInformationsSystem. für Anlagen. Wien, den 06. Juni 2013

LIS-A. LänderInformationsSystem. für Anlagen. Wien, den 06. Juni 2013 LIS-A LänderInformationsSystem für Anlagen Wien, den 06. Juni 2013 Was ist LIS-A? ein leistungsfähiges Informationssystem für den Immissionsschutz Unterstützung u.a. bei Genehmigungsverfahren Anlagenüberwachung

Mehr

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hangwasser Starkregenereignisse in Siedlungen Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hanns Plihal Hangwasser 21. Juni 2016 Salzburg 1 / 25 Regen Badeanstalt Siedlung Einleitung Versickerung Grundwasser

Mehr

Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH

Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH EDITH einfach. genial. vernetzt. Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH die NetzWerkstatt. Starke Auftritte. Im Netz, auf Papier und anderswo www. 1 EDITH ist zertifiziert!

Mehr

Abwasserbehandlung in Kleingärten- Technische Möglichkeiten

Abwasserbehandlung in Kleingärten- Technische Möglichkeiten Abwasserbehandlung in Kleingärten- Technische Möglichkeiten Bodo Heise StAUN Neubrandenburg Stäbelow, den 28.01.2010 Warum StAUN Neubrandenburg? Die Staatlichen Ämter für Umwelt und Natur sind technische

Mehr

Die Unterstützte Kommunikation. und Beratung nach dem Bundesteilhabegesetz

Die Unterstützte Kommunikation. und Beratung nach dem Bundesteilhabegesetz Die Unterstützte Kommunikation und Beratung nach dem DVfR-Symposium Unterstützte Kommunikation am 06.11.2015 in Frankfurt a.m. Janina Bessenich, stellv. Geschäftsführerin Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie

Mehr

10. Biologische Kleinkläranlagen

10. Biologische Kleinkläranlagen 10. Biologische Kleinkläranlagen 10.1 Allgemeines Durch die stetige Erhöhung des Anschlussgrades an kommunale Abwasseranlagen, aber auch durch die Errichtung von biologischen Kleinkläranlagen bei Gebäuden

Mehr

Schritt für Schritt zum Erfolg - von der Planung bis zur Bauausführung und Wartung. unsere Hinweise auf Seite 6! Wir sind Ihnen gern behilflich!

Schritt für Schritt zum Erfolg - von der Planung bis zur Bauausführung und Wartung. unsere Hinweise auf Seite 6! Wir sind Ihnen gern behilflich! Checkliste für die richtige Kleinkläranlage für Ihr Zuhause Schritt für Schritt zum Erfolg - von der Planung bis zur Bauausführung und Wartung Vorwort: Falls Sie einige Fragen nicht beantworten können,

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Thüringen Voraussetzungen und Ablauf des Fördervorhabens

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Thüringen Voraussetzungen und Ablauf des Fördervorhabens Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Thüringen Voraussetzungen und Ablauf des Fördervorhabens DWA Workshop Wartung von Kleinkläranlagen am 22. Juni 2011 Die Thüringer Aufbaubank Förderbank des Freistaates

Mehr

Informationsblatt über den Betrieb und die Wartung von Kleinkläranlagen

Informationsblatt über den Betrieb und die Wartung von Kleinkläranlagen Kreisverwaltung Unna Fachbereich Natur und Umwelt -Sachgebiet Wasser und Boden- Platanenallee 16 59425 Unna Informationsblatt über den Betrieb und die Wartung von Kleinkläranlagen Sehr geehrte Anlagenbetreiberin,

Mehr

Zustandserfassung von Kleinkläranlagen in Thüringen und Vorschläge für die technische Umsetzung der Anforderungen der Abwasserverordnung

Zustandserfassung von Kleinkläranlagen in Thüringen und Vorschläge für die technische Umsetzung der Anforderungen der Abwasserverordnung Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Zustandserfassung von Kleinkläranlagen in Thüringen und Vorschläge für die technische Umsetzung der Anforderungen der Abwasserverordnung Studie Zustandserfassung

Mehr

Betriebshandbuch für Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen

Betriebshandbuch für Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen Betriebshandbuch für Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen Dokumentation von Dichtheitsprüfungen, Instandhaltungs-arbeiten und Rückbau ortsfester Anlagen sowie verwen-dete Kühlmittelmengen, das Handbuch

Mehr

25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen

25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen 25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen Reinigungsverfahren auf dem Prüfstand Kläranlage Gut Marienhof Kläranlage Hannover-Gümmerwald Kläranlage Halle-Nord Kläranlage Albstadt Deutsche Vereinigung

Mehr

Qualifikationsanforderungen bei Gasmessungen abwassertechnischen Anlagen Arbeitsbericht des DWA Fachausschusses BIZ-4 Arbeits- und Gesundheitsschutz

Qualifikationsanforderungen bei Gasmessungen abwassertechnischen Anlagen Arbeitsbericht des DWA Fachausschusses BIZ-4 Arbeits- und Gesundheitsschutz Qualifikationsanforderungen bei Gasmessungen in abwassertechnischen Anlagen Arbeitsbericht des DWA Fachausschusses BIZ-4 Arbeits- und Gesundheitsschutz zur Umsetzung des DGUV Grundsatz 313-002 (bisher:

Mehr

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Einleitung > Hersteller sowie Betreiber müssen die Richtlinienkonformität

Mehr

PRODUKTRICHTLINIE M 28 KLEINKLÄRANLAGEN bis 50 EW

PRODUKTRICHTLINIE M 28 KLEINKLÄRANLAGEN bis 50 EW PRODUKTRICHTLINIE M 28 KLEINKLÄRANLAGEN bis 50 EW 1 ALLGEMEINES Diese Güteanforderungen gelten für Kleinkläranlagen gemäß ÖNORM EN 12566-3, die aus einem oder nur wenigen Baukörpern bestehen und vormontiert

Mehr

Vier Systeme für Neu- und Umbau

Vier Systeme für Neu- und Umbau Vier Systeme für Neu- und Umbau Demgegenüber stehen als Nachteile die Anfälligkeit bei Lüftungsproblemen, da nur eine natürliche Lüftung vorhanden ist, sowie das große Bauvolumen. Einige Hersteller haben

Mehr

Vor-Ort-Vergleich von technischen und naturnahen Kleinkläranlagen. bei gleichen Untersuchungsbedingungen

Vor-Ort-Vergleich von technischen und naturnahen Kleinkläranlagen. bei gleichen Untersuchungsbedingungen i UNIVERSITÄT ROSTOCK Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Institut für Umweltingenieurwesen Vor-Ort-Vergleich von technischen und naturnahen Kleinkläranlagen bei gleichen Untersuchungsbedingungen

Mehr

Kleinkläranlage. das kompakte Biofiltersystem ohne Strom. NEU in Deutschland 2015: Meist verwendeter kompakter Biofilter der Welt

Kleinkläranlage. das kompakte Biofiltersystem ohne Strom. NEU in Deutschland 2015: Meist verwendeter kompakter Biofilter der Welt Kleinkläranlage das kompakte Biofiltersystem ohne Strom NEU in Deutschland 2015: Meist verwendeter kompakter Biofilter der Welt das kompakte Biofiltersystem ohne Strom 2 4 1 3 5 1 Vorklärung Hier setzen

Mehr

Intelligente Außenbeleuchtungssysteme weltweit integrieren

Intelligente Außenbeleuchtungssysteme weltweit integrieren Intelligente Außenbeleuchtungssysteme weltweit integrieren Standardisierte Lichtmanagement-Schnittstellen Optimierte Überwachung und Wartung Antworten auf ökologische Herausforderungen Intelligente Beleuchtung

Mehr

www.klaeranlagenrechner.de Kostenvergleich verschiedener Kläranlagentypen Dr. Ingo Töws, alles klar GmbH, Leipzig BDZ Vortragsprogramm IFAT 2012

www.klaeranlagenrechner.de Kostenvergleich verschiedener Kläranlagentypen Dr. Ingo Töws, alles klar GmbH, Leipzig BDZ Vortragsprogramm IFAT 2012 www.klaeranlagenrechner.de Kostenvergleich verschiedener Kläranlagentypen Dr. Ingo Töws, alles klar GmbH, Leipzig BDZ Vortragsprogramm IFAT 2012 Kostenüberblick bei Kleinkläranlagen Spezifische Errichtungskosten

Mehr

Erfahrungswerte beim Einbau und Betrieb von Biofilm-Kleinkläranlagen

Erfahrungswerte beim Einbau und Betrieb von Biofilm-Kleinkläranlagen Erfahrungswerte beim Einbau und Betrieb von Biofilm-Kleinkläranlagen Referenten: Dietmar Sieb Sebastian Adam Gliederung 1. Vorstellung M&S Umwelttechnik 2. Gegenüberstellung SBR vs. WSB 3. Erfahrungswerte

Mehr

Geodatenmanagement Die Daten sind erfasst, was nun? Mehrwert der Nutzung digitaler Daten

Geodatenmanagement Die Daten sind erfasst, was nun? Mehrwert der Nutzung digitaler Daten Geodatenmanagement Die Daten sind erfasst, was nun? Mehrwert der Nutzung digitaler Daten erstellt durch: Jens Sterzel und Thomas Kabitzsch Referent: Jens Sterzel, Geschäftsführer KOGIS Beratungs-GmbH Büro

Mehr

Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen. (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH

Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen. (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH Technische Hinweise Anschlusskanäle und Grundstücksentwässerungsanlagen (THW Abwasser) Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH Hoyerswerda, 15.5.2012 0. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 2. Anschlusskanäle

Mehr

BUILDING INFORMATION MODELING SACHSTAND UND AUSBLICK

BUILDING INFORMATION MODELING SACHSTAND UND AUSBLICK BUILDING INFORMATION MODELING SACHSTAND UND AUSBLICK WIR BEGLEITEN SIE DURCH DIESES WEBINAR Ihr Moderator: Volker Schubert Leiter Akademie BAU Ihr Referent: Andreas Limberg Dipl. Ing. Versorgungstechnik

Mehr

Betonerosion in Biologiebecken: Massnahmen und Empfehlungen. Dr. Heinrich Widmer cemsuisse, Bern

Betonerosion in Biologiebecken: Massnahmen und Empfehlungen. Dr. Heinrich Widmer cemsuisse, Bern Betonerosion in Biologiebecken: Massnahmen und Empfehlungen Dr. Heinrich Widmer cemsuisse, Bern Inhalt 1. Zusammenfassung der bisherigen Erkenntnisse 2. Einflüsse auf die Betonerosion in der Praxis 3.

Mehr

Medizinproduktbuch 1

Medizinproduktbuch 1 1 Vertrieb: EyeNovation GmbH Heidsieker Heide 90 33739 Bielefeld Tel: 05206/6031-0 Fax: 05206/6031-11 Hersteller: CenterVue SpA v. Tommaseo 77 35131 Padova - Italy Tel: +39 049 781 1828 Fax: +39 049 781

Mehr

Konkretisierte Anforderungen für Überlingen. Stadt Überlingen Schlachthausstr Überlingen

Konkretisierte Anforderungen für Überlingen. Stadt Überlingen Schlachthausstr Überlingen Die Technischen Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB) im Bodenseekreis für die Aufschaltung auf die Integrierte Feuerwehr- wurden in Zusammenarbeit mit den Brandschutzdienststellen, den Baurechtsbehörden

Mehr

Neubau / Erweiterung Kläranlage Höllentalangerhütte ( )

Neubau / Erweiterung Kläranlage Höllentalangerhütte ( ) 16. Int. Hüttensymposium - 26. Februar 2016, Benediktbeuren Dieter Schreff Neubau / Erweiterung Kläranlage Höllentalangerhütte (2012-2015) Ein Beispiel für die Umrüstung bestehender Kläranlagen mit dem

Mehr

Qualitätssicherung auf der Baustelle

Qualitätssicherung auf der Baustelle Dr.-Ing. Paul Uwe Budau Qualitätssicherung auf der Baustelle Bei der Betoninstandsetzung Betonmarketing Ost Dr.-Ing. Paul Uwe Budau g Stellvertretender Bundesvorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung

Mehr

Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum

Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Dr.-Ing. Jens Nowak AKUT Umweltschutz Ingenieure Burkard und Partner, Berlin Dipl.-Ing. Bodo Heise Staatliches Amt für Landwirtschaft

Mehr

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen?

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen? 3. FORUM MOBILITÄT 10. 11. November 2014 in Berlin Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen? Dirk Bräuer Stadt Chemnitz, Tiefbauamt Leiter der Abteilung Verkehrsplanung 8 Absatz 3 Personenbeförderungsgesetz

Mehr

AMTSBLATT. des Abwasserverbandes Vieselbach. Geltungsbereich: Gemeinden Hopfgarten Mönchenholzhausen Niederzimmern Nohra, OT Utzberg

AMTSBLATT. des Abwasserverbandes Vieselbach. Geltungsbereich: Gemeinden Hopfgarten Mönchenholzhausen Niederzimmern Nohra, OT Utzberg AMTSBLATT des Abwasserverbandes Vieselbach Geltungsbereich: Gemeinden Hopfgarten Mönchenholzhausen Niederzimmern Nohra, OT Utzberg 29.06.2013 Nr. 001 Jahrgang 2013 Abwasserverband Vieselbach Sprechzeiten

Mehr

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 -

Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abflusslose Sammelgruben ASG - Grundlagen und Anforderungen durch die DIN 1986 Teil 100 - Abwasser-InfoBörse Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N., Hannover Hannover, 23-25. November 2009 Kommunale Umwelt-AktioN

Mehr

Fachdienst Wasser, Boden und Abfall. Kleinkläranlagen. Bau und Betrieb. Stand: Oktober 2002

Fachdienst Wasser, Boden und Abfall. Kleinkläranlagen. Bau und Betrieb. Stand: Oktober 2002 Fachdienst Wasser, Boden und Abfall Kleinkläranlagen Bau und Betrieb Stand: Oktober 2002 Inhaltsverzeichnis Seite I. Rechtliche Grundlagen 3 Erlaubnisantrag (Anlage 9) II. Planungsgrundlagen / Bemessungsgrundlagen

Mehr

Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz

Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz Bergkamen am 11. Oktober.2011 Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz 0 Netzwerk kommunaler Arbeitsschutz Warum ein Netzwerk? Unsere Netzwerkziele Kommunale Netzwerkpartner

Mehr

ABWASSERENTSORGUNG VON EINZELANWESEN NACH DEM STAND DER TECHNIK

ABWASSERENTSORGUNG VON EINZELANWESEN NACH DEM STAND DER TECHNIK Saarland Ministerium für Umwelt ABWASSERENTSORGUNG VON EINZELANWESEN NACH DEM STAND DER TECHNIK ABWASSERBEHANDLUNG IN KLEINKLÄRANLAGEN 2. Auflage Abwasserentsorgung von Einzelanwesen nach dem Stand der

Mehr

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck Die Kombination von Medizinprodukten SystemCheck Fachtagung der FKT 12.06.2008 Untertitel Die Prüfung und Bewertung von medizinischen elektrischen Systemen mit rechtssicherer Dokumentation zum Schutz von

Mehr

Vorsicht Fundmunition!

Vorsicht Fundmunition! Vorsicht Fundmunition! Sicherheitstechnische Anforderungen bei der Ausführung von Erdarbeiten Vorgehensweise in Sachsen Dipl.-Ing Thomas Lange Leiter Kampfmittelbeseitigungsdienst PD Zentrale Dienste Sachsen

Mehr

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand Henning Scharch Geschäftsführer Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland 16. Dresdner Abwassertagung Dresden,

Mehr

Landesverband Nord, Nord-Ost, Sachsen/Thüringen, Nordrhein-Westfalen. Prüfbogen. zur Rezertifizierung von. Fachunternehmen

Landesverband Nord, Nord-Ost, Sachsen/Thüringen, Nordrhein-Westfalen. Prüfbogen. zur Rezertifizierung von. Fachunternehmen Landesverband Nord, Nord-Ost, Sachsen/Thüringen, Nordrhein-Westfalen Prüfbogen zur Rezertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Prüfbogen zur Zertifizierung / Rezertifizierung

Mehr

Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten

Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten Arbeitspapier zur Klärung der Zielvorgaben Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Kriterien für ein gutes Benutzerhandbuch...3

Mehr

Wir klären alles! Alles klar?

Wir klären alles! Alles klar? Kläranlage Milda Stufe (Rechen) Ausbaugröße.000 EW Abwasser fließt durch Freigefälleleitung zum Rechen von Grob- und Faserstoffen durch einen Siebrechen Organische Bestandteile des Rechengutes werden ausgewaschen

Mehr

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall

LGA Bautechnik GmbH KompetenzZentrum Metall Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 Merkblatt In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und Konstruktionen

Mehr

Workshop BIM EINSTIEG

Workshop BIM EINSTIEG Workshop BIM EINSTIEG GET IN TOUCH building skills - we make change vrame consult gmbh anklamer straße 28 10 115 berlin +49 (0) 30 6174 2828 info@vrame.com www.vrame.com Ihrem Unternehmen. Sie lernen,

Mehr

Prüfung elektrischer Geräte in der betrieblichen Praxis

Prüfung elektrischer Geräte in der betrieblichen Praxis VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 62 Prüfung elektrischer Geräte in der betrieblichen Praxis nach DIN VDE 0701/0702/0751 Dipl.-Ing. Klaus Bödeker (Hrsg.) Dipl.-Ing. Ulrich Kammerhoff Dipl.-Ing. Robert

Mehr

Kleinkläranlagen Katalog häufiger Fragen und Antworten

Kleinkläranlagen Katalog häufiger Fragen und Antworten Bayerisches Landesamt für Umwelt Kleinkläranlagen Fortschreibung: November 2015 Hinweis: Wesentliche Änderungen/Ergänzungen gegenüber dem FAQ April 2011 sind kursiv dargestellt. 1 Grundsätzliches 2 2 Private

Mehr