IV::SOLUTIONFRAMEWORK

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IV::SOLUTIONFRAMEWORK"

Transkript

1 IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von abgestimmten Prozessen sind notwendigumdenprojekterfolgzusichernundprojekteindergeplantenzeitundmitdemgeplantenbudget fertigzustellen. Das IV::SolutionFramework erfüllt diese Aufgabe zuverlässig und bietet gleichzeitig die nötige FlexibilitätumunkompliziertaufKundenwünscheeinzugehen.MöglichwirddiesdurchFMC Pläne,diekomplexe Sachverhalte in einer leicht verständlichen Darstellung wiedergeben. Die FMC Pläne schaffen Transparenz im Projekt und erleichtern die Kommunikation und Entscheidungsfindung. Aber IV:SolutionFramework führt IhreProjektenichtnurzumErfolg,esrichtetdieProjekteauchkonsequentaufdiestrategischenundoperativenZieledesUnternehmensaus. ÜBERSICHT DasIV::SolutionFrameworkbestehtausvierBausteinen:Phasen,Steuerungsprozesse,RollenundArtefakte, dieallemiteinanderverbundensind. PHASEN ABBILDUNG1ÜBERSICHTIV::SOLUTIONFRAMEWORK DiePhasendesIV::SolutionFrameworkspiegelndenzeitlichenAblaufdesProjektswieder.Andersalsandere VorgehensmodellesetztdasIV::SolutionFrameworkhierbeinochfrüheran:DieerstePhase,dieInspektion,ist eine Bestandsaufnahme des Ist Stands der IT Infrastruktur einer Organisation.Von diesem Punkt ausgehend beschreibtdasiv::solutionframeworkdieeinzelnenetappeneinesentwicklungsprojektsbishinzumübergang in den regulären Betrieb nach Projektende. Damit wird im IV::SolutionFramework der vollständige Lebenszyklusabgedeckt.EswerdensiebenPhasenunterschieden,dieinAbbildung2dargestelltsind. INTERVISTAAG 1

2 ABBILDUNG2PHASENDESIV::SOLUTIONFRAMEWORK DieeinzelnenPhasengebendengrobenAblaufvor,sindabernichtstrengsequentiellabgetrennteProjektabschnitte. Die einzelnen Phasen können sich überlappen oder fließend ineinander übergehen. Indikatoren für einenübergangindienächstephaseistdiefreigabedersogenanntenmeilenstein Artefakte.Hieraufwirdim AbschnittArtefaktenähereingegangen. STEUERUNGSPROZESSE Begleitend zu den Phasen kennt das IV::SolutionFramework drei Steuerungsprozesse: Projektmanagement, Qualitätsmanagement und Konfigurationsmanagement. Diese drei Prozesse steuern das Projekt, wie in Abbildung3angedeutet,überallePhasenhinweg. ROLLEN ABBILDUNG3STEUERUNGSPROZESSEDESIV::SOLUTIONFRAMEWORK NebendenPhasenundSteuerungsprozessenkenntdasIV::SolutionFrameworkeineReihevonRollen(Projektleiter,Entwickler,Qualitätsmanageretc.).DieseRollensindmitTätigkeitenundVerantwortlichkeitenbelegt.Je nachprojektgrößewerdenbeikleinenprojekteneinemprojektmitgliedmehrererollenzugewiesenoderunter UmständenbeisehrgroßenProjektenaucheineRolleaufmehrerePersonenaufgeteilt. ARTEFAKTE Als Artefakte werden im IV::SolutionFramework alle anfallenden Arbeitsprodukte bezeichnet. Die im IV::SolutionFramework definierten Artefakte sind jeweils genau einer Rolle und einer Phase beziehungsweise einemsteuerungsprozesszugewiesen.einartefaktkannsichaufmehreredokumenteoderdateienaufteilen, umgekehrtkanneindokumentauchmehrereartefakteenthalten. INTERVISTAAG 2

3 GrundsätzlichgibtdieZuordnungeinesArtefaktsnurinetwaan,zuwelchemZeitpunktimProjekteineerste belastbareversioneinesartefaktsentsteht.dieartefaktewerdenimverlaufdesprojektsgepflegtdurchalle Phasen hinweg angepasst. Wichtig ist hierbei jedoch, dass Änderungen ab der ersten Freigabe des Artefakts bewussterfolgenundimrahmendesänderungsmanagementsbewertetwerden.dadurchwirddasberühmte movingtarget berücksichtigt,beidemsichdasprojektzielaufgrundkurzfristigeränderungenstetsändertund somitschwierigzuerreichenist. TÄTIGKEITENINDENEINZELNENPHASEN Dieser Abschnitt beschreibt die einzelnen Projektphasen anhand der damit verbundenen Tätigkeiten und zu erstellendenartefaktesowiedierollen,diedieverantwortungfürdiejeweiligentätigkeitenwahrnehmen. INSPEKTION ÜBERSICHTVERSCHAFFEN INTERVISTAAG Gerade in den Anfangsphasen zeigt sich der deutliche Vorteil von dem IV::SolutionFramework gegenüber anderen Vorgehensmodellen:Projektefindennieaufder grünenwiese statt.einesaubere Bestandsaufnahme der aktuellen Gegebenheiten ist daher unumgänglich, um eine saubere und solide Grundlage für ein Projekt zu schaffen. ABBILDUNG4PHASEINSPEKTION DerBusinessAnalystistbeimKundenvorOrtundnimmtinintensiven Gesprächen den aktuellen Ist Stand auf und bewertet ihn.in dieserphasekommtdiemodellierungstechnikfmc(fundamentalmodelingconcepts)zumeinsatz,beiderder Ist Stand in großformatigen Plänen modelliert und verständlich dargestellt wird.diese Pläne schaffen eine erstekommunikationsbasisundeingemeinsamesverständniszuraktuellensituation. STRATEGIEFINDUNG DERZIELGERICHTETESTARTINERFOLGREICHEPROJEKTE Projektebeginnenhäufigfastunbemerkt.Ehemansichversieht,stecktmanschonmitteninderImplementierung.AberwarumwurdedasProjekteigentlichnochmalgestartet?Was wardaseigentlicheziel? Der bewusste Start in ein Projekt ist von zentraler Bedeutung. Nur wer sich am Anfang die strategischen Geschäftsziele des Projekts klar macht, kann später das Projekt in die richtige Richtung lenken. Viele Projekte scheitern,weildaseigentlichezieldesprojektsunterwegsaufderstrecke geblieben ist oder zwischen technischen Problemen untergegangen ist. ABBILDUNG5PHASESTRATEGIEFINDUNG Wer die Kosten für umfangreiche Projekte verantwortet, sollte sich Zeit nehmen,umdasprojektunddieübergeordnetengeschäftszieleaufeinanderabzustimmen. Das Zieldokument ist ein Leitfaden, an dem sich der weitere Projektverlauf orientiert und messen lässt. Der ErstellerdesZieldokumentsistderProjektmanagerinengerZusammenarbeitmitdemAuftraggeber. KONZEPTION ANFORDERUNGENERMITTELN,AUFARBEITENUNDBEWERTEN Die Phase der Konzeption dient der Anforderungsermittlung und der Erstellung der Grobarchitektur. HerkömmlicheVorgehensmodellebeginnenhäufigerstmitdieserPhaseundlassendieerstenzweiPhasenaußer Acht.Zuerstmussjedochfestgestelltwerden,werüberhauptAnforderungenandasProjekthat.Jede Partei, dieanforderungenandassystemhat,wirdalsstakeholderbezeichnetunderhältdiemöglichkeitihreanforderungenbeizusteuern.offensichtlichestakeholdersindnatürlichderkundeoderauchdiespäterennutzerdes Systems.DarüberhinausgibtesjedochoftweitereStakeholderwiebeispielsweiseGesetzgeber,Mitbewerber oderangrenzendesysteme,diehäufignichtaufdenerstenblickmitbedachtwerden.alleermitteltenstake 3

4 holder sowie eine Beschreibung, welchen Einfluss sie auf das zu entwickelnde System haben, werden vom Anforderungsmanager in der Stakeholder Analyse zusammengefasst.diestakeholder Analyseisteinwichtiges Instrument, um konkurrierende Anforderungen bewertenzukönnen. ZurErmittlungvonAnforderungenkenntdas IV::SolutionFrameworkeineReihevonMethoden von Interviews,überBrainstormingbishinzurSystemarchäologie.AuchausdervorangegangenIst Analyse könnenerkenntnisseübernommenwerden.dieanforderungenwerdenerfasst,geordnet,kategorisiertund priorisiert.beiderermittlungderanforderungenwird bewusstdaraufgeachtet,keineunnötigenimplementierungsentscheidungenvorwegzunehmen.technische Randbedingungenmüssenauchberücksichtigtwerden, jedochnurjene,dievonaußenvorgegebensind. ImLaufederAnforderungserfassungbildetsichallmählicheinerstesBilddeszuentwickelndenSystemsheraus. DieswirdinderGrobarchitekturfestgehalten.FürdieDarstellungwirdeinFMC Aufbau Planmitdazugehöriger textuellerbeschreibunggewählt.komplexeabläufekönnenbeibedarfalsfmc Ablauf Plandargestelltwerden. ABBILDUNG6PHASEKONZEPTION AUSARBEITUNG SOFTWAREENTWERFEN Die Ausarbeitung ist die Phase, in der das zu entwickelnde IT System geplant und spezifiziert wird. Auf der Grundlage der Anforderungen sowie der Grobarchitektur werden nun die zuvor bewusst ausgelassenen Implementierungsentscheidungengetroffen. Schnittstellen werden vereinbart und die Softwarestruktur wird spezifiziert. Das zentrale Artefakt dieser Phase ist die Spezifikation. Sie bildet die Grundlage für Pflichtenhefte, die auch als weitere Vertragsgrundlage dienen können, und beinhaltetdiefeinarchitektur(fmcundteilweise UML), die Schnittstellendokumentation und sämtliche bereits getroffene Implementierungsentscheidungen. ParallelzurSpezifikationentstehteineersteVersion des Testplans. Die Teststrategie wird ebenfalls zu diesem Zeitpunkt bereits geplant und entworfen. ABBILDUNG7PHASEAUSARBEITUNG INTERVISTAAG 4

5 KONSTRUKTION MITEINEMDURCHDACHTEN PLANSCHNELLERZUMZIEL Aufgrund der sorgfältigen Vorbereitung lässt sich die eigentliche Implementierung deutlich schneller und mit weniger Komplikationen umsetzen. Neben der eigentlichen Implementierung der Software durch die Software EntwicklergehtesindieserPhaseinsbesondereumdenTestunddieDokumentation. AufderGrundlagedesTestplansentwirftderTestverantwortliche die Testfälle. Die Ergebnisse der Testdurchführung werden im Testprotokoll festgehalten. Zur Software gehören grundsätzlich auch ein HandbuchsowieeineSystemdokumentation. WährenddasHandbuchdenUmgangmitderSoftware beschreibt, erklärt die Systemdokumentation den technischen Aufbau sowie wichtige Abläufe des Systems. Dieses Artefakt dient dazu, einen Überblick über die gewählte Systemarchitektur zu vermitteln. Hierfür können Teile der Spezifikation beziehungsweisedespflichtenheftswiederverwendetwerden. INBETRIEBNAHME DERÜBERGANGZUMPRO DUKTIVENEINSATZ ABBILDUNG8PHASEKONSTRUKTION Die Inbetriebnahme wird bei der Planung eines Projekts häufig übersehen. Bei genauer Betrachtung gibt es jedoch viele Dinge, die in dieser Phase zu berücksichtigen sind. Zunächst stellt der Konfigurationsmanager aus dem aktuellenundfreigegebenenreleaseeinelieferungzusammen. InderRegelumfassteineLieferungnureineTeilmengedes zugehörigen Release. Der Umfang der Lieferung wird in einem Lieferprotokoll festgehalten. Der Rollout Techniker istdanndafürverantwortlichdielieferungbeimkundenzu integrieren und in Betrieb zu nehmen. Über den Verlauf desrolloutverfasstereinrollout Protokoll. Parallel werden Schulungen durchgeführt, bei dem die zukünftigennutzermitdemsystemvertrautgemachtwerden. Das Schulungsfeedback stellt dabei ein wichtiges Instrument zur Qualitätskontrolle dar. Im Abnahmeprotokoll bestätigt der Kunde die vollständige Lieferung und erfolgreicheinbetriebnahme. ABBILDUNG9PHASEINBETRIEBNAHME INTERVISTAAG DasProjektistmitdemAbnahmeprotokollabgeschlossen. AlleArtefaktewerdenfreigegebenundalleMitarbeiterdes Projekts aus ihren Rollen im Projekt entlassen. Als Abschluss wird das Projekt noch einmal aus dem Rückblick betrachtet waswargut,wasschlecht,waskannmanim 5

6 nächsten Projekt verbessern. Ein Lessons Learned Workshop kann hierfür eine gute Gelegenheit bieten und einenrundenabschlussunterdaseigentlicheprojektsetzen. BETRIEB DERKREISSCHLIEßTSICH NachderInbetriebnahmeschließtsichderKreiswiederdawoeranfing beimregulärenbetrieb.besonderevorkommnissewiewartungen,konfigurationsanpassungenoderdasauftretenvonunregelmäßigkeitenwerden vomadministratorimbetriebslogbuchvermerkt,umdienachvollziehbarkeitgewährleistenzukönnen. DerBetriebstelltdeneigentlichenAlltagsfallimLebenszyklusdesSystems ABBILDUNG10PHASEBETRIEB dar. Je nach Planung und Art des Projekts kann eine Systementwicklung auch auf mehrere Entwicklungszyklen verteilt sein, bei der zwischen den einzelnenentwicklungsabschnittenimmerzunächsteinerückkehrzumregulärenbetriebvorgesehenist,bevor dernächsteentwicklungszyklusbeginnt.sokönnenfortschritteschnellsichtbargemacht,teilergebnisseeingesetztundimalltaggeprüftwerden. TÄTIGKEITENIMRAHMENDERSTEUERUNGSPROZESSE Die Steuerungsprozesse begleiten das Projekt über die einzelnen Phasen hinweg. Dabei verursachen sie zu unterschiedlichenzeitpunktenimprojekteinunterschiedlichhohesmaßanaufwand. PROJEKTMANAGEMENT DerBereichdesProjektmanagementbefasstsichmitderGesamtorganisationdesProjekts.ZentralesArtefakt diesessteuerungsprozessesistdasprojekthandbuch.dasprojekthandbuchbietetdenzentraleneinstieginein Projekt. Es liegt in der Verantwortung des Projektmanagers und gibt Auskunft über das Projektziel, denprojektumfangsowieallerelevanteneckdaten, diedieorganisationdesprojektsbetreffen.darüber hinaus verweist es auf weitere Artefakte, die im Rahmen des Projektmanagements entstehen. Das Projekthandbuch ist damit eine zentrale Übersicht überdasprojekt. Die anderen Artefakte des Projektmanagements findensichhäufignichtalseigenständigedokumente wieder, sondern werden als Teil des Projekthandbuchsbehandelt. DieAnsprechpartnerlistelistetalleimRahmendes Projekts relevanten Ansprechpartner mit Kontaktdaten auf. Dazu gehören nicht nur die Mitarbeiter des Projektteams, sondern sämtliche relevanten Stakeholder. ABBILDUNG11STEUERUNGSPROZESSPROJEKTMANAGEMENT Die Rollenbeschreibung definiert die Rollen im Projekt und deren Aufgaben und Tätigkeiten. Dieses ArtefaktwirdinderRegelzuProjektbeginnerstellt.DerRessourcenplanenthälteineAufstellungdesBedarfs anpersonal undauchsachressourcenüberdenverlaufdesprojekts.darüberhinauswirdhieraufgeschlüsselt, mitwelchenmitarbeiterndieeinzelnenrollenimprojektbelegtwerden. 6 INTERVISTAAG

7 EinweitereswichtigesArtefaktsinddieKommunikationsschnittstellen.Hierwirdfestgelegt,wermitwemüber wasinformationenundartefakteaustauschtundzuwelchenzeitpunktendiesgeschehensoll.diesisthäufig sehrhilfreich,umgegenseitigeerwartungenundvorgehensweisenzuklären. Der Terminplan gibt Aufschluss über den zeitlichen Ablauf von Arbeitsvorgängen sowie die Abhängigkeiten zwischeneinzelnenarbeitspaketen.jenachprojektkannersehrausführlichgestaltetseinoderaberauchnur diezentralenmeilensteineenthalten. DerArbeitsumgebungsplanlistetdieWerkzeugeundRessourcenauf,diezurEntwicklungeingesetztwerden. Eineeinheitliche,definierteToolketteistwichtig,umspätereProblemezuvermeiden.Darüberhinausenthält diesesartefakteineanleitungzureinrichtungderarbeitsumgebung. Sämtliche im Rahmen des Projektmanagements anfallenden Artefakte müssen über das gesamte Entwicklungsprojekthinweggepflegtundergänztwerden.DieHauptlastliegtdabeijedochindenAnfangsphasendes Projekts.WichtigistauchhiereinsauberesKonfigurations undänderungsmanagement,dasdienachvollziehbarkeit der Entwicklung der einzelnen Dokumente gewährleistet und sicherstellt, dass der Zugriff jeweils auf aktuelleundfreigegebeneartefakteerfolgt. QUALITÄTSMANAGEMENT DerQS Plan(Qualitätssicherungsplan)istdaszentrale Artefakt zur Qualitätssicherung. Hier wird beschrieben, welche Tätigkeiten für die Sicherung der Qualität geplant sind und wann, wo und von wem dieseausgeführtwerden. Die zwei folgenden Artefakte, Vorlagen und CoderichtliniensinddagegendemQualitätsmanagement zuzuordnen. Einheitliche Vorlagen und Coderichtlinien gewährleisten einen einheitlichen Qualitätsstandard. Sowohl die Vorlagen, als auch die Coderichtliniensindhäufigunternehmensweitstandardisiert,sodassderQualitätsmanagerdiesenichtneu erstellen muss, sondern auf bewährte, allgemein gültigerichtlinienzurückgreifenkann. ABBILDUNG 12 STEUERUNGSPROZESS QUALITÄTSMANAGE MENT Der Reviewplan beschreibt den grundsätzlichen Ablauf von Reviews und enthält die Planung, wann welches ArtefaktdurchweneinemReviewunterzogenwirdundwiediesdurchgeführtwerdensoll.DerReviewbefund wirdimanschlussaneinreviewvondemjeweilsverantwortlichenverfasstundprotokolliert,welcheauffälligkeitenidentifiziertwurdenundwiediesebehobenwurden. INTERVISTAAG 7

8 KONFIGURATIONS UNDÄNDERUNGSMANAGEMENT Die Bereiche Konfigurations und Änderungsmanagement werden häufig einzeln betrachtet, sind jedoch bei näherem Hinsehen eigentlich untrennbar miteinander verbunden. Das zentrale Dokument dieses Steuerungsprozesses ist der CM Plan (Configuration Management Plan). Er beinhaltet eine Erklärung der Konfigurations und Änderungsprozesse. Das Konfigurations und Änderungsmanagement plant und steuert die EntstehungundEntwicklungallerArtefakte. ABBILDUNG 13 STEUERUNGSPROZESS KONFIGURATIONS UND ÄNDERUNGSMANAGEMENT Die Artefaktübersicht listet sämtliche im Verlauf des Projekts anfallenden Artefakte auf, die unter Konfigurationsmanagment stehen (Konfigurationseinheit). Ein Releasedokument ist das begleitende Artefakt zu einem Release. Es beinhaltet jeweils eine Auflistung, welche KonfigurationseinheiteninwelchenVersionenzusammeneinegülti gekonfigurationergeben.freigabenkönnenentwederfüreingesamtesreleaseoderaberfürbestimmtever sionen einzelner Artefakte erteilt werden. Die Freigabe gibt jeweils Auskunft was und wofür es freigegeben wird. So können beispielweise unterschiedliche Freigaben für den Test oder die Auslieferung vorgeschrieben sein. Dadurch wird sichergestellt, dass sich nur Artefakte im Umlauf befinden, die definierten Qualitätsstandardsgenügen. ANPASSUNG KeinVorgehensmodellkannallenurerdenklichenProjekteabdecken.Schlimmernoch:vieleVorgehensmodelle zwingenalleprojekteineinstarresvorgehen.dasiv::solutionframeworkverstehtsichalswerkzeugkasten,in denmangreifenkannunddierichtigenundfürdiesenfallpassendenwerkzeugeundarbeitsmittelherausholt undgegebenenfallsmodifizierteinsetzt.esbleibtalsobeimfaktormensch,denndasvorgehensmodellistam EndenursogutwiederMensch,deresnutztunddieprofessionelleNutzunghat,wiebeimEinsatzvonWerkzeugsohäufig,vielmitErfahrungundUmsichtzutun.WennmanamEndejedesProjektsdochseinmehroder weniger eigenes individuell zugeschnittenes Vorgehensmodell bekommt, brauchen wir dann überhaupt ein übergreifendes Modell? Ja, mit Sicherheit. Es gibt Werkzeuge, die haben sich im Laufe der Zeit bewährt, sie wurdenimlaufederzeitangepasstundverbessert.esgibtkeinengrunddieweltjedesmalneuzuerfinden. Der Einsatz von solidem Arbeitszeug ist für die Durchführung erfolgreicher Projekte zweckmäßig, damit man sichaufdaswesentlichekonzentrierenkann dieentwicklungdeseigentlichenprodukts. INTERVISTAAG 8

9 ZUSAMMENFASSUNG ABBILDUNG14SOLUTIONFRAMEWORK DasIV::SolutionFrameworkisteinleichtgewichtigesVorgehensmodellausgerichtetaufdieUnternehmensziele. SovielProzessundRahmenwerkwienötig,sowenigwiemöglich.Dergezielte,systematischeEinsatzvonFMC ModellenerhöhtdieTransparenzundverbessertdieKommunikation. DasIV:SolutionFrameworkschafftsomiteinesolideBasisundermöglichtgleichzeitigeineflexibleundindividuelleAnpassunginkonkretenProjekten.WirhabendarinbewährteStandardmethodenundunserepersönlichen Erfahrungswerteeinfließenlassen. GernewürdenwirauchIhrProjektdurchBeratung,SchulungoderCoachingunterstützen. INTERVISTAAG BerlinerStr Potsdam CALLIVAG consulting.de ag.de INTERVISTAAG 9

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

PROJEKT E7-PRO AUTOMATISIERUNG EINES STÜCKGUTPROZESSES

PROJEKT E7-PRO AUTOMATISIERUNG EINES STÜCKGUTPROZESSES Fakultät Technik und Informatik Seite 1 von 6 PROJEKT E7-PRO AUTOMATISIERUNG EINES STÜCKGUTPROZESSES SOMMERSEMESTER 2014 Fakultät Technik und Informatik Seite 2 von 6 1. AUFGABENSTELLUNG In dem Projekt

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Passgenau schulen Bedarfsanalyse

Passgenau schulen Bedarfsanalyse Passgenau schulen Bedarfsanalyse Mit unserer Online-Bedarfsanalyse bringen Sie Ihre Schulungen auf den Punkt. Sie sparen Zeit und Geld effizient und passgenau. de Office-Training.de ist eine Marke der

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Lastenheft. 2.0 Anforderungen an den Inhalt. 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein

Lastenheft. 2.0 Anforderungen an den Inhalt. 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein Lastenheft 1.0 Was ist ein Lastenheft? 2.0 Anforderungen an den Inhalt 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein 2.2 Soll als Kommunikationsbasis dienen 3.0 Empfohlener Aufbau 3.1 Einführung in das Projekt 3.2

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

SOFTWARELÖSUNG. Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistrasse 1 D - 71282 Hemmingen. P-see ist ein Produkt der Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen

SOFTWARELÖSUNG. Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistrasse 1 D - 71282 Hemmingen. P-see ist ein Produkt der Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen SOFTWARELÖSUNG Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistrasse 1 D - 71282 Hemmingen P-see ist ein Produkt der Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen P-see Projektmanagement-Tool Projekt-Transparenz erfolgreich

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Typisierung des Replikationsplan Wirries, Denis Datenbankspezialist

Typisierung des Replikationsplan Wirries, Denis Datenbankspezialist Typisierung des Replikationsplan Wirries, Denis Datenbankspezialist Feintypisierung - Überblick Ergebnisse Ergebnisse aus aus anderen anderen Arbeitsergebnissen Arbeitsergebnissen Replikationsplan Replikationsplan

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch Organisationsentwicklung Projektmanagement Ist ein in sich geschlossener Aufgabenkomplex (zeitlich klar abgegrenzt) Umfasst alle willensbildenden und durchsetzenden Aktivitäten im Zusammenhang mit der

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Bernhard Freudenstein Senior Manager TRIA IT-consulting GmbH

Bernhard Freudenstein Senior Manager TRIA IT-consulting GmbH Bernhard Freudenstein Senior Manager TRIA IT-consulting GmbH Agenda Anwendungen in SharePoint Produktivitätsplattform SharePoint? Szenario: Multiprojektarbeit, verteilt Sind Sie souverän: Zielerreichung,

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Inhalt der Übersicht PM-Elemente. Projektmanagement Übersicht PM-Elemente. Inhalt Skript. 1 Übersicht aller PM-Elemente.

Inhalt der Übersicht PM-Elemente. Projektmanagement Übersicht PM-Elemente. Inhalt Skript. 1 Übersicht aller PM-Elemente. Inhalt der Übersicht PM-Elemente 1 Inhalt 1 Übersicht aller PM-Elemente 2 Projektmanagementoptimierung im Unternehmen 3 Projektgrafiken 4 Projektwerkzeuge 5 Vorlesungs- und Übungsaufbau The missing link

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

IT SERVICE TRANSITION PRAXISBEISPIEL EINER QUALITATIVEN ÜBERNAHME IN DEN BETRIEB

IT SERVICE TRANSITION PRAXISBEISPIEL EINER QUALITATIVEN ÜBERNAHME IN DEN BETRIEB IT SERVICE TRANSITION PRAXISBEISPIEL EINER QUALITATIVEN ÜBERNAHME IN DEN BETRIEB Mag.(FH) Andreas Goldnagl Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, am 23.2.2012 ES IST NICHT GENUG ZU WISSEN, MAN MUSS

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Beratung, Projektmanagement und Coaching

Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions GmbH IT Consulting 2 IT Consulting Software Development IT Training Software Products Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions business software 3 --- Die Experten der new solutions

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Schutz für Ihr geistiges Eigentum

Schutz für Ihr geistiges Eigentum DURY Rechtsanwälte www.it-recht-saarbrücken.de www.dury.de Wirtschaftskanzlei für IT-Recht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht Schutz für Ihr geistiges Eigentum Das Scheitern von IT-Projekten 15.10.2015

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

bdf Projektmethodik Seite 1

bdf Projektmethodik Seite 1 Die bdf Projektmethodik ist ein wesentlicher Bestandteil zur Durchführung erfolgreicher Kundenprojekte. In die bdf Projektmethodik gehen über 25 Jahre Erfahrung im Projektmanagement der Abwicklung erfolgreicher

Mehr

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Dokumentation Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Betreuer: Dr. Joachim Kurzhöfer, Stefan Wunderlich, Jens Siewert Referentin: Yaping Lian Gliederung Einleitung: Agiles

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN?

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? E-MAIL-KONVERTIERUNG WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 J. MÄSTLING LEVIGO SOLUTIONS GMBH J. CLARYSSE CENIT AG LEVIGO ANSATZ & LEITFAFDEN Präsentationsfolien

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Online-Access-Panels Die Zielsetzungen eines Online-Access-Panels können sehr unterschiedlich sein. Unabhängig davon, ob Sie

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. (Entwicklerdokumentation) 28. Mai 2015

<thema> Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt. (Entwicklerdokumentation) 28. Mai 2015 Projektdokumentation zum Softwareentwicklungsprojekt (Entwicklerdokumentation) Lehrveranstaltung Software Engineering I / II 28. Mai 2015 Entwickler: , , Auftraggeber:

Mehr

Erstellen einer Projektdokumentation

Erstellen einer Projektdokumentation Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein Erstellen einer Projektdokumentation für die IHK-Abschlussprüfung Anwendungsentwicklung Stefan Goebel http://sgoebel.de 1. März 2016

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

POCKET POWER. Probleme lösen. Systematisch. 8D und 7STEP

POCKET POWER. Probleme lösen. Systematisch. 8D und 7STEP POCKET POWER 8D und 7STEP Systematisch Probleme lösen 3 Inhalt 1 Einleitung................................ 7 1.1 Aufbau des Buches............................. 7 1.2 Probleme lösen und kontinuierlich

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Projektmanagement Einführung. EB Zürich Web Publisher

Projektmanagement Einführung. EB Zürich Web Publisher Projektmanagement Einführung EB Zürich Web Publisher Projektdimensionen PM Projektorganisation WAS WER Problemlösungs- Methodik WIE Projekt- phasen Projektführungs- instrumente Projektdimension 1 WER Wer

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr