Die Subprime-Krise im Sommer 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Subprime-Krise im Sommer 2007"

Transkript

1 1 Die Subprime-Krise im Sommer 2007 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel Fax seit 1986

2 2 Die Subprime-Krise im Sommer 2007 Die Subprime-Krise vom Sommer 2007 ist in aller Munde. Überall sind Auswirkungen zu verzeichnen. Meist wird alles sehr negativ umschrieben. Was aber fehlt, ist Orientierung. Vielleicht gelingt es uns, mit dem vorliegenden Artikel ein Erklärungsmodell zu schaffen, welches die verschiedenen Meldungen einzuordnen hilft. Alles ist nämlich nicht so wichtig, wie es teilweise in den Zeitungen geschrieben wird. Interessant an diesem Subprime-Boom ist die Art und Weise, wie ein lokales Problem in den USA globale Bedeutung erlangt. Dies hängt vor allem mit der Strukturierung von neuen Finanzprodukten und mit der Arbeit der Investmentbanker zusammen: Am Anfang steht ein boomender Bodenmarkt in den USA und am Schluss eine Krise in der globalen Bankenwelt. I. Immobilienkredite in den USA 1. Grundgeschäft Das Grundgeschäft, das zur Subprime-Krise im Sommer 2007 führte, ist noch relativ einfach zu verstehen. Arbeitnehmer in den USA mit niedrigem Einkommen haben den Wunsch, Boden zu kaufen und auf ihrem Boden ein Haus zu erstellen. Da sie kein oder sehr wenig Eigenkapital besitzen, müssen sie bei einer Bank einen Kredit aufnehmen, mit welchem der Boden mit mehr als die üblichen 70 80% belehnt wird. In vielen Fällen muss der Kredit den Kaufpreis für den Boden und die Ausgaben für den Hausbau zu 100% decken. Das sind eben die Subprime-Kredite. Da in den letzten Jahren in den USA die Bodenpreise massiv stiegen, war es zunächst auch kein Problem, zu diesen Krediten zu kommen. Die Banken waren bereit, dieses Kundensegment grosszügig mit Krediten zu versorgen. Dies wiederum führte wiederum zu einer weiteren Steigerung der Bodenpreise und zu einem Boom bei den Bauunternehmen. Die Nachfrage nach Boden wurde damit künstlich erhöht. Der Teil des Hypothekendarlehenmarktes, der aus Kreditnehmern mit geringer Bonität besteht, wird in den USA und in Grossbritannien Subprime-Markt genannt.

3 3 2. Änderung der Kreditvergabepraktiken in den USA Der Immobilienboom in den USA führte zu einer erheblichen Lockerung der Kreditvergabestandards. Ohne diese Lockerung wäre die Subprime-Krise gar nicht möglich gewesen. Ein paar Kreditvergabemodelle, welche auch den Kunden mit niedrigem Einkommen zur Verfügung gestellt wurden, sollen dargestellt werden. Traditionell wird auch in den USA ein Kredit, der zu einem Hauskauf führt, innerhalb von einer bestimmten Dauer zurückbezahlt. Es werden monatlich eine Zins- und eine Tilgungsrate an die Bank überwiesen. Jeden Monat wird damit die Verschuldungssituation des Kreditnehmers besser. Diese übliche Praxis wird mit dem System der verspäteten Tilgung verlassen: Die Lockerung der Standardregelung besteht darin, dass der Darlehensnehmer zunächst nur die Zinsen, aber keine Amortisation zu zahlen hat. Da die Laufzeit aber nicht verlängert wird, führt dies zu höheren Belastungen nach zwei bis fünf Jahren. Das Problem der Rückzahlung wird also einfach hinausgeschoben. Eine weitere Kreditvergabeform stellen die Ein-Prozent-Hypotheken dar: Der Schuldner muss zu Beginn vom Zins nur einen Teil, z.b. 1% bezahlen, der Rest des geschuldeten Zinses wird zum Kapital geschlagen. Damit erhöht sich aber laufend der Kreditbetrag. Zudem wird auch in diesem Fall die Rückzahlung hinausgeschoben. Gefährlich wird diese Variante, wenn ein Hauskauf zu 100% fremdfinanziert wird und die Häuserpreise plötzlich zu fallen beginnen. 2/28- oder 3/27-Hypotheken : Bei einer 30-jährigen Laufzeit wird für die ersten zwei bis drei Jahre der Kreditzins fixiert. Anschliessend wird er halbjährlich an die aktuellen Zinsen angepasst. Dies aber hiess in den letzten Jahren eine laufende Erhöhung der Zinsen, also eine Verschlechterung der Situation des Kreditnehmers. II. Abgeleitetes Geschäft: Die Verbriefung von Krediten Das Grundgeschäft allein hätte aber nicht genügt, um eine weltweite Krise auszulösen. Dies war erst über die Verbriefung der Hypothekarkredite und die weltweite Verteilung der geschaffenen Wertpapiere möglich (nachfolgend Subprime-Wertpapiere genannt). Die letzten Jahre stehen generell im Zeichen der Verbriefung von Eigentums- und Forderungsrechten. Diese Tendenz der Verbriefung machte auch vor dem Kreditmarkt nicht Halt.

4 4 Bei Krediten besitzt der Kreditgeber eine Forderung auf Zinszahlungen und auf Rückzahlung. Im vorliegenden Fall führte dieses Zahlungsmodell wie folgt zu Subprime- Wertpapieren. Die Banken (Verkäufer, auch Originator genannt), welche die Subprime- Kredite vergaben, verkauften ihre Rechte auf Zins- und Tilgungsleistungen weiter. Käufer waren meist Gesellschaften, welche für diesen speziellen Zweck erst geschaffen wurden (SPV s, Special Purpose Vehicles; auch Conduits genannt). Die Käufer (SPV s) wiederum mussten den Kauf der Kredite in irgendeiner Form finanzieren. Dazu gaben sie Subprime-Wertpapiere an Investoren aus. Meist handelte es sich um Comercial Papers, also um Geldmarktpapiere. Die regelmässige und kurzfristige Deckung für diese Wertpapiere war gewährleistet, weil ursprünglich regelmässige Zins- und Tilgungszahlungen von den Kreditnehmern hereinkamen. Mit der für die Ausgabe der Subprime-Wertpapiere erhaltenen Gegenleistung konnten die Käufer (SPV s) die Kaufpreise für die Übertragung der Zins- und Tilgungsleistungen bezahlen. Die ausgegebenen Subprime-Wertpapiere verbrieften diese Forderungen gegenüber den SPV s. Zusätzlich dienten die an die SPV abgetretenen, d.h. verkauften Forderungen (assets) gegenüber den Darlehensschuldnern als Sicherheit (backed) für die Subprime-Wertpapiere. Diese Darlehensforderungen waren zusätzlich durch ein Grundpfand abgedeckt, weil das ursprüngliche Geschäft ein Hypothekarkredit war. Deshalb heissen diese Wertpapiere auch ABS oder Asset-Backed Securities. Da die SPV speziell für diese Transaktionen geschaffen werden, können auch Subprime-Wertpapiere mit verschiedenen Eigenschaften ausgegeben werden. So ist es z.b. möglich, dass für die riskanteren Subprime-Wertpapiere nur die riskanteren Kredite als Sicherheiten dienen. Dafür erhalten diese Wertpapiere einen höheren Ertrag. Bei einem Wertverfall der Deckung kommen diese Wertpapiere aber zuerst zu Verlust. Man spricht in diesem Zusammenhang z.b. von Erst-Verlust-Tranchen (First-Loss-Pieces). Die Bewertung der von den SPV s gekauften Forderungen und damit auch die Bewertung der Wertpapiere basieren auf Erfahrungswerten, aus welchen mit Hilfe von mathematischen und statistischen Modellen Bewertungen abgeleitet werden. Bei den Subprime-Darlehen geht es dabei vor allem um Kreditausfallraten und um die Deckung von als Sicherheit dienenden Liegenschaften. Das Gefährliche an diesen Modellen ist, dass sie von normalen Verhältnissen ausgehen, eine Spekulationsblase meist also nicht abbilden können. Mit der Verbriefung der Kreditforderungen wurden drei Vorteile erzielt: Erstens wurden die Kreditforderungen der Bank handelbar, was wiederum zu einer Flexibilisierung und Erleichterung der Kreditvergabe führte. Zweitens durchliefen die Kreditforderungen einen Strukturierungsprozess, welcher die Kreditforderungen in handelbare Wertpapiere (Subprime-Wertpapiere) umwandelte. Für die Subprime-Wertpapiere existierte drittens ein Sekundärmarkt. Die Wertpapiere konnten jederzeit in Geld umgewandelt werden, waren also sehr liquide.

5 5 Dieser ganze Prozess der Verbriefung ist reichlich kompliziert und setzt die Klärung vieler Rechtsfragen voraus. Die Dienstleistung der Verbriefung wurde von vielen Banken als Dienstleistung angeboten (Generierung von Kommissionserträgen) und schaffte Arbeitsplätze. Die Vorteile der Verbriefung für den Investor bestehen in einer Ausweitung des Anlageuniversums. Er kann im vorliegenden Fall an den höheren Erträgen im Subprime-Markt der USA partizipieren, ohne dass er für den Kreditvergabeprozess verantwortlich ist. Ein Schweizer Investor konnte sich also über den Erwerb der oben geschilderten ABS am Kreditvergabemarkt in den USA beteiligen. Er tat dies natürlich mit der Aussicht auf höhere Erträge. III. Die betroffenen Märkte Die Subprime-Krise ist nur im Zusammenhang mit einem boomenden Bodenmarkt und der Lockerung der Kreditvergabepraktiken verständlich. In den USA stiegen die Bodenpreise innerhalb von kurzer Frist sehr stark. Dies führte zu einer Lockerung der Kreditvergabepraktiken der Banken. Innerhalb kurzer Zeit stiegen die Bodenpreise derart stark, dass die Belehnung von zunächst 100% sehr rasch wieder die normale Belehnungsgrenze von 70 80% erreichte. Der Finanzmarkt unterstützte und verstärkte diesen Immobilien-Boom in dreierlei Hinsicht. Einerseits wurde der Boom durch die large Kreditvergabe erst ermöglicht. Nur durch die large Kreditvergabe wurde die grosse Nachfrage nach Boden erzeugt (erster Nachfrageschub). Die Verbriefung von Hypothekardarlehen war zudem eine Ertragsquelle der Banken (Investmentbanking). Dieses Geschäft führte zu einer weiteren Verstärkung der Nachfrage nach Boden in den USA (zweiter Nachfrageschub). Wegen der Verbriefung der Kredite kamen schliesslich nicht nur nationale Investoren sondern zusätzlich auch ausländische Investoren zum Zug. Der Druck auf die Nachfrage wurde ein weiteres Mal erhöht (dritter Nachfrageschub). Über die Transformation der Kredite in Subprime- Wertpapiere und die internationale Emission kamen diese Wertpapiere in die Depots einer internationalen Anlegerschaft. Damit wurde das Kreditgeschäft in den USA international. Nur so ist auch die internationale Dimension der Krise verständlich. Selbstverständlich profitierte vom Boom auch der Baumarkt, d.h. die vielen Unternehmen, welche beim Bau eines Hauses eine Leistung erbrachten.

6 6 IV. Entwicklung 1. Entwicklung auf dem Bodenmarkt in den USA Wie so oft in Boomphasen kam es zu ersten Störungen. Im vorliegenden Fall waren es die Kreditnehmer, welche ihre Zinsen und Tilgungsraten nicht mehr zahlen konnten. Dies stand im Zusammenhang mit den steigenden Zinsen. Zunächst konnte über die Verwertung des als Sicherheit dienenden Bodens der Ausfall gedeckt werden. Es kam aber zu immer mehr Verwertungen wegen einer ständig ansteigenden Zahl von notleidenden Krediten. Zudem stieg die Nachfrage nach Boden nicht mehr an und begann dann auch noch zu fallen. Ein sich ständig vergrösserndes Angebot an Boden traf auf eine fallende Nachfrage. Ein massives Fallen der Bodenwerte war die Folge. Die leichtfertige Kreditvergabe wurde zudem sehr schnell eingestellt. 2. Entwicklung auf dem Baumarkt in den USA Ein Rückgang der Kredite führte auch zu einem Rückgang der Baunachfrage. Rezessive Tendenzen im Baugewerbe der USA waren die Folge. 3. Entwicklung auf dem globalen Finanzmarkt Neben der Verschärfung der Kreditvergabe war der Finanzmarkt aber noch in anderer Hinsicht betroffen. Die ausgegebenen Subprime-Wertpapiere, welche Kreditforderungen verbrieften, sanken massiv im Wert. Die verbrieften Kredite wurden nämlich vor allem Eigentümern mit niedrigem Einkommen gewährt. Als die Bodenpreise zu fallen begannen, wurden die Zins- und Tilgungszahlungen in grossem Umfang einfach eingestellt. Die verbrieften Assets (Zins- und Rückzahlungsforderungen) mussten deshalb massive Abschreibungen in Kauf nehmen. Als Sicherheit standen wohl die verpfändeten Böden zur Verfügung, doch konnten diese ohne Verlust kurzfristig ebenfalls nicht mehr verkauft werden. Den kurzfristig ausgegebenen Geldmarktpapieren standen so auf einmal nur langfristig erzielbare und erst noch unsichere Erlöse aus Bodenverkäufen gegenüber. Die Fristenkongruenz war gestört. Damit aber war klar, dass die ausgegebenen Subprime-Wertpapiere nicht mehr bedient werden konnten (Zins- und Rückzahlungen fielen aus). Damit fiel auch der Sekundärmarkt für diese Subprime-Wertpapiere zusammen. Die Subprime-Wertpapiere wurden illiquid. Die ausgegebenen Wertpapiere konnten nicht mehr in liquide Mittel umgetauscht werden. Niemand wollte diese Papiere mehr haben.

7 7 V. Auswirkungen auf die Volkswirtschaften 1. Substanz- und Bewertungsproblem Grosse Bestände der Subprime-Wertpapiere befanden sich im Besitz von Banken, welche das Investmentgeschäft betrieben. Mit dem Verfall der Werthaltigkeit dieser Wertpapiere mussten grosse Abschreibungen vorgenommen werden. Bei der UBS waren dies nach neusten Meldungen rund CHF 4.0 Mrd. und bei der City Group rund CHF 6.0 Mrd. Weitere Banken werden sicher folgen. Erste Opfer des Substanz- und Bewertungsproblems waren zwei Hedge-Funds der Investmentbank von Bear Stearns, welche geschlossen werden mussten. Opfer dieses Substanzproblems war auch die Sächsische LB in Deutschland. Die Klärung und anschliessende Kompensation dieser Verluste dürfte sicher noch einige Zeit andauern. 2. Vertrauensproblem Da die Banken zudem nicht wussten, welche Bestände an notleidenden Subprime-Wertpapieren die anderen Banken besassen und welche Verluste sie deshalb hinnehmen mussten, kam ein Misstrauen auf. Anderen Banken wurde nur noch zu hohen Zinsen Kredit gewährt. Es kam ein Misstrauen unter den Banken auf. Opfer des Vertrauensproblems waren praktisch alle Banken, vor allem auch Banken, welche gar kein Investmentgeschäft betreiben oder gar nicht in Subprime-Wertpapiere investiert hatten. Nur wenn die Banken über die erlittenen Verluste offen und schnell informieren, kann das Vertrauen in die Banken aus der Welt geschaffen werden. Hier sind die Aufsichtsbehörden, in der Schweiz die EBK, gefordert. 3. Liquiditätsproblem Bereits das fehlende Vertrauen unter den Banken führte zu einer Verknappung der Liquidität. Zwei weitere Liquiditätsprobleme kamen hinzu. Da die Subprime-Wertpapiere nicht mehr jederzeit in Liquidität umgewandelt werden konnten, fehlte auch diese Liquidität. Zudem begannen Investoren in grossem Masse Liquidität aus dem Markt abzuziehen. Liquidität war auf einmal Mangelware.

8 8 Opfer des Liquiditätsproblems war u.a. die Northern Rock. England musste es seit sehr langer Zeit wieder erleben, dass sich Schlangen vor einer Bank versammelten, weil sie um ihre Bankeinlagen fürchteten. Bei der Lösung der Liquiditätsprobleme waren die Zentralbanken gefordert. 4. Arbeitsplatzproblem Die Nachfrage nach strukturierten Kreditprodukten nahm aufgrund der Subprime-Krise erheblich ab. Damit aber verloren viele Angestellte in Investmentbanken ihren Arbeitsplatz. Die Auswirkungen dieser Arbeitsplatzverluste sind wohl eher als gering einzustufen. Grossflächige Arbeitslosigkeit wird nicht die Folge sein. 5. Drohende Einschränkungen auf dem Kreditmarkt Erheblicher waren die drohenden Folgen auf den Kreditmärkten. Fehlende Liquidität hat nämlich unmittelbar Einfluss auf die Bedienung und Vergabe von Krediten. Aufgrund der plötzlichen Verengung der Liquidität musste deshalb ein Überspringen auf die Kreditmärkte befürchtet werden. Eine plötzliche Einengung der Kreditvergabepraxis hat erhebliche negative Auswirkungen auf das Gedeihen einer Volkswirtschaft. Gerade deshalb schritten die Zentralbanken sofort ein und stellten dem Markt in grossem Umfang Liquidität zur Verfügung. Es scheint, dass damit grössere negative Auswirkungen auf die Volkswirtschaften vermieden werden konnten. 6. Rezessive Tendenzen auf dem Bau- und Bodenmarkt in den USA Nicht zu vergessen sind auch die Auswirkungen auf dem Bau- und Bodenmarkt in den USA. In diesem Marktsegment ist sicher lokal mit einer Rezession zu rechnen. Es scheint aber, dass die USA die Auswirkungen dieser Branchenrezession in Schranken halten kann. Dazu diente auch die überraschende Senkung des Leitzinses auf 4.75% durch das FED. Offensichtlich ist auch nicht mit einer Weitergabe der rezessiven Tendenzen auf den restlichen Teil der Welt zu rechnen.

9 9 Fazit Die Subprime-Krise besitzt alle Eigenschaften einer Spekulationsblase. Sie zeigt vor allem auf, wie ein Boom am Anfang sich selbst verstärkt, bis dann die Spekulationsblase platzt. Interessant sind allerdings zwei Aspekte: Die Globalisierung eines lokalen Booms in den USA über die Verbriefung und die erhebliche Bedeutung der jederzeitigen Liquidität in der Bankenwelt. Die Schlangen vor der Northern Bank sind etwas, was nicht nur in England sondern in der ganzen westlichen Welt schon lange nicht mehr gesehen wurde.

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Grundsätzliches Schweizer Banken gewähren in der Regel Hypotheken nur auf Immobilien im Inland, allenfalls noch im grenznahen Ausland.

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Immobilien, Hypotheken und Geldpolitik

Immobilien, Hypotheken und Geldpolitik Embargo:, 08:30 Immobilien, Hypotheken und Geldpolitik Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Kurzfassung Referat IAZI, Schweizer Immobilienkongress 2009 Zürich, Der Referent dankt Zoltan

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Manager Report August 2007: Implosion am Geldmarkt

Manager Report August 2007: Implosion am Geldmarkt Manager Report August 2007: Implosion am Geldmarkt War der Februar der Monat des Subprime-Kollaps (Hauskredite an Gläubiger schlechter Bonität führten zu reihenweisem Bankrott der Finanzierungsgesellschaften,

Mehr

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren.

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren. LICON 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke Sicherung der Liquidität Kapitalfreisetzung für Investitionen Aus der Schuldenfalle entkommen Vermeidung von Insolvenzgefahren durch KREDITFINANZIERUNG über KAPITALANLAGE

Mehr

und Fremdwährungs-Wertpapierverrechnungskonten I. Grundsätze

und Fremdwährungs-Wertpapierverrechnungskonten I. Grundsätze I. Grundsätze Ausgehend von einem Wertpapierdepot bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG (in weiterer Folge die Bank ), einem zugehörigem EUR-Wertpapierverrechnungskonto und ein oder mehreren zugehörigen

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Punkte 1. Was unterscheidet das externe vom internen Rechnungswesen? Grenzen Sie beide Begriffe voneinander ab! Kosten- und Leistungsrechnung

Punkte 1. Was unterscheidet das externe vom internen Rechnungswesen? Grenzen Sie beide Begriffe voneinander ab! Kosten- und Leistungsrechnung Bilanzbuchhalter/in IHK Kosten- und Leistungsrechnung KLR-Basics Karte 2 von 58 Karten in diesem Fach Was unterscheidet das externe vom internen Rechnungswesen? Grenzen Sie beide Begriffe voneinander ab!

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein?

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Warum steigt die Arbeitslosigkeit in Österreich, wenn die Immobilienpreise in den USA sinken? Die US-Immobilienkrise Oder: Wer nichts

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten!

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in Balance halten! 1. Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen zeitgemäß finanzieren? 2. Wie lassen sich die Finanzierungskosten

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten

Mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten Subprime versus CMBS Mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten Einleitung In der gegenwärtigen Berichterstattung um eine Krise im Markt mit amerikanischen Subprime-Kredite machen alle Autoren ein gemeinsames

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Das Revival der Asset Backed Securities

Das Revival der Asset Backed Securities Das Revival der Asset Backed Securities Johannes Bartels 31. August 2014 1 Kontext Seit dem Ausbruch der Finanzkrise leiden besonders kleinere und mittlere Unternehmen, vor allem in Südeuropa, darunter,

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014

Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014 Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014 André Bartholomae Deutsche Bundesbank Leiter des Zentralbereichs Märkte Geldpolitische

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2012 10. Jahrgang Inhalt Seite 5 Einleitung 6 Kommentar zu den Ergebnissen 8 Private Haushalte 10 Nicht-finanzielle Unternehmen

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise.

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Wiesbaden, 6. August 2009 Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. Von der US-Subprime-Krise zur Realwirtschaftskrise

Mehr

Finanzkrise Die amerikanische sub-prime Krise 2007ff. 8.10.2008 Martin Riese

Finanzkrise Die amerikanische sub-prime Krise 2007ff. 8.10.2008 Martin Riese Die amerikanische sub-prime Krise 2007ff 8.10.2008 Martin Riese 1 (sehr) kurze Fassung: niedrige Zinssätze nach Platzen der dot.com Blase trieben Hauspreise in die Höhe Konsumboom über Verschuldung der

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Teil I Rund um die Finanzkrise Wie kann es sein, dass ein paar Häuslebauer in den USA

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr